Vergiss Dein Protzauto. Spar lieber. Baue ein Vermögen auf. Dann kannst Du in Mexiko oder Italien in die Frührente


New York, 31. Januar 2018

Dein Leben kann entspannt werden, wenn Du die Freiheit erreicht hast.


Die Deutschen geben so viel Geld für Neuwagen aus wie noch nie. Im Schnitt sind es über 30.000 Euro. Wer meint, ein besonders teures Model fahren zu müssen, um die Arbeitskollegen oder Nachbarn zu beeindrucken, dem kann ich nur sagen: Kauf kein neues Protz-Auto. Du wirst niemanden damit beeindrucken. Den Leuten ist es völlig egal, was für ein Auto Du fährst.

Mein Rat: Behalte Deine Ausgaben unter Kontrolle. Fahre eine alte Schüssel. Oder verzichte ganz auf ein Auto. Nutze stattdessen den ÖPNV oder das Rad. Investiere etwas von Deinem Gehalt regelmässig in ETFs oder Aktien. Ziehe das monatlich durch. Sei strikt. Die Zeit an der Börse ist wichtiger als das Timing. Vergiss das Zocken. Das bringt nichts. Selbstüberschätzung ist die größte Stolperfalle an der Börse. Sei weise. Folge Deinem Plan. Sei fleißig.

Habe Prioritäten. Beobachte Deine Ausgaben, wenn Du Probleme im Umgang mit Geld hast. Mach Dir klar, wo das Geld einfließt. Optimiere den Geld-Abfluss. Tilge Schulden. Baue einen Notfall-Fonds (Tagesgeld, Sparbuch) auf.

Wenn Du dann 15, 20, 30 Jahre emsig gespart hast, kannst Du eventuell in die Freiheit – weit bevor die meisten Menschen in Rente gehen. In Mexiko ist zum Beispiel Ajijic, wo es einen schönen See gibt, beliebt. Es ist ein Paradies für amerikanische Frührentner. Du kommst hier mit Englisch gut über die Runden. Du brauchst kein großes Vermögen, um Deine goldenen Jahre zu genießen. Es ist ein idealer Ort für die Familie.

Schau Dir diese Rentnerin an. Sie mietet mit ihrem Mann eine Wohnung für 350 Dollar warm. Mit Internet. Möbliert. Telefon. Zugegeben, es ist nicht die neueste Wohnung, sie macht aber einen zufriedenen Eindruck:

Wer es ruhig mag, kann sich in dem Dorf Ollolai auf Sardinen zur Ruhe setzen: Die Stadtverwaltung verkauft Dir sogar ein Haus für bloß 1,00 Dollar, wenn Du versprichst, es innerhalb von drei Jahren zu renovieren. Die Häuser sind verfallen. Das Dorf leidet unter dem Wegzug junger Bürger. Daher versucht der Bürgermeister, das Ausbluten zu stoppen, indem er leerstehende Häuser verschenkt.

Wer die Natur mag, dem wird es im italienischen Ollolai bestimmt gefallen. Es ist ein uriges Dorf. Hier hat sich seit Jahrhunderten wenig verändert. Die Nachteile: Die Einwohner sprechen einen Dialekt. Englisch dürfte hier kaum etwas bringen. 90 Prozent der Menschen sind über 60 Jahre alt. Dafür sind die Lebenshaltungskosten mini. Dein Leben ist bodenständig. Es gibt Menschen, die könnten dort Jahre verbringen. Die Körbe werden von Hand geflochten, die Trauben zeitintensiv gepflückt, das Brot im Ofen vor dem Haus gebacken – wie seit Jahrtausenden. Die Zeit blieb stehen:

Wer handwerklich nicht begabt ist, findet hier Häuser, die in einem guten Zustand sind, für 50.000 Euro. Das Schöne an Sardinien ist die Insellage. Die Menschen werden besonders alt. Gute Gene, mediterranes Essen, viel Bewegung und die dörfliche Gemeinschaft sind wohl das Geheimnis. Massenweise werden jedenfalls die Bewohner über 100 Jahre alt.

Es gibt unendlich viele Alternativen. Du kannst Dir ein kleines Objekt kaufen/mieten in Südamerika, Asien, Kroatien, Portugal, Ost- oder Nordeuropa. Ganz nach Deinem Geschmack.

Wer motiviert ist, kann ein signifikantes Depot aufbauen. Diese Familie sparte eine Million Dollar. Und ging mit 43 Jahren in die Freiheit:

How this couple saved over $1 million in retirement savings to retire by 43 from CNBC.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Vergiss Dein Protzauto. Spar lieber. Baue ein Vermögen auf. Dann kannst Du in Mexiko oder Italien in die Frührente

  1. Daniel

    Das Auto wird aber weiterhin des Deutschen liebstes Kind bleiben. Erst gestern habe ich mit einem guten Arbeitskollegen über seine neue Anschaffung gesprochen. Obwohl die gesamte Diesel-Situation hier in Deutschland komplett offen ist und man eigentlich grade jetzt die Füße stillhalten sollte und abwarten müsste was da alles kommt, musste er doch unbedingt seinen Passat nach 8 Jahren abstoßen und sich einen neuen Diesel_passat kaufen.

    Das widersinnige…. der Wagen ist nur kurz einer Verschrottung entgangen weil es mal wieder irgendwelche fadenscheinigen Öko-Förderungen in Verbindung mit abwracken gibt die top-gepflegte Fahrzeuge in die Presse schickt, statt sie als Gebrauchte weiterrollen zu lassen. Nur weil er einen Privatkäufer gefunden hat wurde das Fahrzeug nicht verschrottet.

    Dennoch hat ihn der ganze Spuk jetzt knapp 24.000€ gekostet, ein angebliches Schnäppchen. Das Haus wird parallel dazu übrigens noch über Jahrzehnte abgestottert bzw. der Kredit. Es wurde auch nur mit 10% Eigenkapital gekauft. Ist ja auch ein Ding der Unmöglichkeit mit mehr Geld ein Haus zu kaufen meinte er…woher das wohl kommt dass man immer blank ist und nix sparen kann?

    PS: Das Auto läuft ebenfalls mit „0% Finanzierung“

  2. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Daniel

    Witzig. Solche Leute bilden sich echt ein, dass alle begeistert sind von dem Neuwagen. Was für ein Clown. Ein Leben auf Pump.

    Ich sehe nicht, wann der jemals in den Ruhestand kann.

  3. Mark85Mark85

    Mich spricht besonders das Praxisbeispiel mit den Rentnern an, weil es aufzeigt, dass man sich gewisse Lebensträume auch mit einem schmalen Geldbeutel erfüllen kann.

    Anstatt sich zu sagen: ,,Das können wir uns sowieso nicht leisten!“, haben sie sich gefragt: ,,Wie können wir uns das leisten?“. Dadurch konnten sie eine Lösung für ihren Traum finden. 🙂

  4. Peter

    Hallo Tim,
    Ich verfolge regelmäßig deine Beiträge und du motivierst mich , stetig und stur jeden Monat per ETF zu investieren.  Ich kann auch ein Beispiel für ein Land geben mit sehr günstigen Lebenshaltungskosten. Kambodscha , dort fliege ich seit fast 10 Jahren regelmäßig hin. Mit 1000€ kam ich letzen Dezember total easy hin , Bier 0,50$ , Guesthouse 7$ kann ich als Beispiel nennen , leider haben mich die Zigarettenpreise ( Camel 0,50$) dazu gebracht wieder zu rauchen aber bin das Laster nach meinem Heimflug überraschender Weise wieder losgeworden. Mein Ziel ist in 20 Jahren soviele Dividendeneinkünfte zu generieren um den Winter in Ländern wie z.B Laos, Kambodscha oder Thailand zu verbringen über unbezahlten Urlaub anstatt jedes Jahr fast meinen kompletten Jahresurlaub zu verballern. Ich  bin mir sicher wenn ich mich weiter von dir durch deine Blogs motivieren lasse und stetig und stur 500€ monatlich in meine ETF’s investiere diesem Ziel von Jahr zu Jahr näher kommen werde.

    Zu meiner Person ich bin allein lebend in einer kleiner Wohnung in Bayern am Land und 32 jähriger Lagerist. Ein Auto muss ich leider haben aufgrund der Lage, aber nur eines das mich von A nach B bringt.

  5. Jens

    Hi Peter,

    starke Sache. Thailand im Winter ist ein tolles Ziel. Tolles Land und super nette Leute.

    Viel Erfolg dir und weiter so! 500€ pro Monat sind klasse.

    Viele Grüße

    Jens

     

  6. KievKiev

    @Tim

    Italien hatte schon einmal eine Aktion in der Richtung. Hier gab es auch Häuser gezielt für Jugendliche aus Europa, um vereinzelte Denkmäler zu übernehmen. So ist der Staat die Kosten für den Erhalt los und ein verwahrloster Schandfleck wird wieder zum Leben erweckt. Und die Gegend wird belebt. Das würde mir auch gefallen. Eine Insellage finde ich allerdings unpraktisch. Ich würde viel Material anfahren… Bad, Küchenkomponenten, Elektro und Möbel. Fenster sind egal. Einfach verglast sollte dort reichen. Aus den USA wird das mit der Anfahrt allerdings schwieriger. Am besten baut man da mit Freunden was aus und gründet eine Alten WG. Mit Platz für Hilfskräfte. Dann kann man auch im Alter dort mit Unterstützung bleiben.

  7. Maresa

    Mit viel Zeit und ein bisserl Kleingeld wäre es ein echter Traum, so ein italienisches Steinhaus in einem Bergdorf zu renovieren und im Sommer zu bewohnen – im Winter gibt es bestimmt schönere Ziele 🙂

    Wir bringen schon mal handwerkliches Geschick und ausbaufähige Italienischkenntnisse mit, den 1 € lege ich gleich mal auf die Seite – wer macht mit? – eine nette Mehrgenerationen-Gemeinschaft von Gleichgesinnten? – gut und gesund essen – warmes Klima – die vielleicht schönsten Strände der Welt vor der Haustür – statt Sport gibt es körperliche Arbeit – morgens das eigene Olivenöl und abends den eigenen Wein, ein oder zwei Gemeinschaftsautos reichen …

    Spaß beiseite – ich habe mich schon mal für das ähnliche Projekt in Gangi/Sizilien interessiert … die Lage wäre besser als in Sardinien / und das Klima auch 🙂 – mein Mann ist noch nicht ganz überzeugt davon, dass das sein Traumprojekt wäre, aber wir haben noch 5 Jahre Zeit zur FF; mal schauen was sich durchsetzt 😉
    Die Insellage ist grundsätzlich gut … mit Fähren ist alles gut und oft auch günstig erreichbar.

    Schöne Grüße. Maresa

     

     

  8. Hoanganh

    Wenn ich die Führerschein habe, fahre ich lieber zur Miete, als die überteuerten Nebenkosten und Wertverfall zu bezahlen.

    In München ist mir nach der Besichtigung der Altstadt bei Karlsplatz (Stachus) aufgefallen, dass fast nur Neuwagen auf die Straßen rollen.

    Dabei wäre die Nutzung von Öffentlicher Nahverkehr, Mietfahrzeugen und Gebrauchten besser.

    Bei Odeonsplatz sehe ich viele Bewunderer von Mercedes Benz. Ich habe den Eindruck, dass jeder unbedingt einen haben wollen.

    Bei BMW in Milbertshofen sind es viel mehr.

    Für Anleger und Aktionäre hui, für Verbraucher pfui.

    Derzeit versucht unser Rathaus, die sogenannte Dieselverbot durchzusetzen. Der ÖPNV testet derzeit die Elektrobusse.

  9. Alf

    Naja viele Leute haben eingesehen, dass ein Neuwagen nicht lohnt. Das Durchschnittsalter der Autos auf unseren Straßen wird immer höher. Ich glaube die meisten neuen Autos sind Firmenwagen. Das Auto ist nicht mehr das Statussymbol, das es einmal war. In den Städten gibt es immer mehr Leute, die gar kein Auto haben. Natürlich gibt es auch verrückte die dauernd ein neues Auto auf Pump kaufen und sich wundern dass sie immer blank sind.

     

    Abgesehen davon habe ich kein Interesse meinen Lebensabend irgendwo im Ausland irgendwo in der Pampa zu verbringen mit schlechter Infrastruktur, schlechter medizinischer Versorgung, mir unbekannten rechtlichen Fallstricken, Kriminalität besonders Ausländern gegenüber, weit weg von Freunden, Bekannten, Verwandten, Kindern und bekannter Kultur, wo ich zudem die Landessprache nicht oder nur sehr eingeschränkt verstehe, wo viele meine Unwissenheit und Altersnaivität ausnutzen wollen um mich zu betrügen. Außerdem sind die meisten Leute im Alter nicht mehr willig und auch nicht mehr fähig ihr Leben so radikal zu ändern. Sie wollen oder brauchen auch Hilfe von ihren Kindern. Eine fremde bezahlte Betreuungskraft kann das so nicht leisten. Ich sehe es an meinen Eltern. Die würden niemals ihr Haus verlassen (selbst nicht ins Nachbardorf) in dem sie seit über 60 Jahren wohnen und viel Geld und Liebe reingesteckt haben und wo sie alle Örtlichkeiten und viele Menschen im Umkreis weniger Kilometer genau kennen.

  10. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Peter

    Super. Du bist motiviert mit Deiner Sparrate. Du wirst es in die Freiheit schaffen. Ebenfalls ist es prima, dass Du nicht mehr rauchst.

     

    @ Kiev

    Der Ort ist ruhig. Das Bau-Material muss sicherlich aus der Ferne antransportiert werden. Auf Sardinien leben 1,7 Millionen Menschen. Dort gibt es bestimmt einen Baustoff-Händler.

     

    @ Alf

    Ich denke nicht, dass überall Betrüger herumlungern, die Dich reinlegen wollen. Es kommt auf den Ort/Land an.

    Über das italienische und mexikanische Dorf ist viel Positives geschrieben worden mit Blick auf die Menschen. Etwas Flexibilität im Leben schadet nicht. Im Gegenteil. Es erweitert den Horizont. Es ist ein Erlebnis.

    Reisen, Lernen, Sprachen, Umzug, neue Umgebung, Veränderung… all das beugt Demenz vor:

    https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/demenz-und-alzheimer-lebenslang-lernen-schuetzt-das-gehirn_aid_626147.html

  11. Alf

    Reisen, Lernen, Sprachen, Umzug, neue Umgebung, Veränderung… all das beugt Demenz vor:

     

    Abwechselung im Leben und soziale Kontakte kann man im Alter sehr gut in vertrauter Umgebung haben. Meine Eltern sind ständig ausgebucht und haben etwas zu erledigen, können sich mit über 80 noch selbst versorgen und einen Garten pflegen. Aber das muss nicht bei jedem so sein und wird bei sehr vielen nicht immer so bleiben. Mir scheint, du kennst nicht viele alte Leute und deren Bedürfnisse. Ein Umzug, sogar dauerhaft, ist für die meisten eine Horrorvorstellung und der Gesundheit ganz sicher nicht förderlich. Es sei denn man hat schon sein ganzes Leben auf Koffern gelebt und nie eine richtige Heimat gefunden.

  12. StefanStefan

     

    Ich denke bei jungen Leuten setzt schon langsam ein Umdenken ein was das Auto angeht. Deshalb bekommen die Autokonzerne ja auch Panik…

    Auswandern im Alter könnte ich mir auch gut vorstellen. Mir geht das Wetter hier ziemlich auf die Nerven. Seit Monaten grauer, trüber Himmel, kein Sonnenstrahl. Da wird man ja depressiv von.

    Ob allerdings ein Steinhaus in der Pampa das Richtige ist, hmmm?!

    Und mal noch ein anderes Thema:

    Tim predigt ja immer (zu Recht) das Sparen und Investieren in ETFs und Aktien um für das Alter vorzusorgen. Ich denke aber langsam, dass es damit nicht getan ist. Wichtig könnte werden sein Geld auch vor dem immer gierigeren Staat in Sicherheit zu bringen. Und das wird immer schwieriger.

    Lese gerade das Buch „Eiszeit in der Weltwirtschaft“. Da wird einem Angst und Bange um Europa.

    Wirtschaftswachstum entsteht durch Bevölkerungswachstum und anstieg der Produktivität. Für beides sieht es schlecht aus in Deutschland und der gesamten EU.

    Die die etwas haben werden irgendwann abgemolken, sei es durch Enteignungen, Zwangshypotheken, Vermögenssteuern usw…die Vorbereitungen dazu laufen schon:

    Erfassung sämtlicher Konten weltweit mittels automatischem Informationsaustausch, (bald)Einschränkungen von Bargeld, stark erweiterte Meldepflichten von Banken, Notaren, Steuerberatern und Anwälten, Wegzugbesteuerung, Überdachende Besteuerung usw…

    Jungen ungebundenen Leuten kann man nur Raten sich international aufzustellen, wie es z.B. der Christoph Heuermann macht von staatenlos.ch

     

  13. KievKiev

    @Tim
    Ich habe ja schon ein Haus im Ausland umgebaut. Das war allerdings keine Ruine. Baustoffhandel wird es bestimmt geben. In Deutschland sind wir was Baumärke angeht allerdings sehr verwöhnt. Amazon ist ein international operierendes Unternehmen. Das heißt aber nicht, dass Du z.B. LED Birnen als WarehouseDeal in Deutschland zu dem selben Preis wie in Sardinen bekommst. Schaue Dir die Produkte einmal im Vergleich inkl. Versand an. Ich habe schon bei Ikea im Ausland bestellt, auf Amazon und sogar auf etwas wie Ebay Kleinanzeigen im anderen Land. Waschmaschinen, Spülmaschinen, Möbel usw. bekommst Du vermutlich wesentlich günstiger in Deutschland. Meiner Erfahrung nach mindestens 1/3 günstiger in Deutschland (eher 50%). Natürlich braucht man diese Dinge nicht so oft, aber wenn man alles ausstatten muss, kommt hier etwas zusammen.
    Die Elektrik habe ich ebenfalls aus Deutschland verwendet, so dass überall Schuko Dosen verbaut sind. Das ist praktischer, da man so auch einfach Zweifachdosen usw. verbauen kann. Andere Systeme sind dann doch nicht perfekt aufeinander abgestimmt.
    Die Gesundheitsversorgung ist in Deutschland auch sehr gut. Im Ausland reicht sie meiner Erfahrung nach nicht an Deutschland heran. Zu den Generationengedanken. Das finde ich eine schöne Idee. Ein Problem kann aber der Arbeitsmarkt sein, falls es Personen gibt, die noch arbeiten müssen. Und das vielleicht nicht selbstständig oder ortsunabhängig durchführen können. Die Jungendarbeitslosigkeit in Südeuropa sollte man dabei auch nicht vernachlässigen.
    @Alf Zur Kriminalität
    Ich habe im Ausland auch mit nicht idealen Verständigung Besuche beim Notar gehabt, Baufirmen beauftragt, einen Heizungsbauer engagiert, Besuche bei Ämtern durchgeführt. Ich habe einen Steuerberater usw. Ich habe mich über verschiedene Dinge manchmal geärgert. In einem anderen Land läuft vieles auch nicht so reibungslos wie in dem bürokratischen Deutschland. Falls Du Kriminalität an jeder Ecke siehst und auf die nächsten Moment wartest, in dem Du wieder über den Tisch gezogen wirst, so wirst Du bestimmt fündig werden. Und das überall auf der Welt. Wenn Du allerdings Chancen siehst das Land und die Menschen kennen zu lernen, so wirst Du vermutlich eher Freunde finden. Natürlich gibt es Regionen auf der Welt, die einfach gefährlich sind, aber ein verlassenes Dorf in einer dünn besiedelten Region Italiens? Glaubst Du dort leben Ganoven, die Jahrzehnte darauf warten, dass die Gemeinde endlich wohlhabende Ausländer anlockt, die man dann über den Tisch ziehen kann? Das wäre mal eine sehr interessante Buy & Hold Strategie für ein Geschäftsmodell.

  14. Chrushin75

    Hallo zusammen,

     

    mal eine andre Frage:

     

    Bei welcher Bank seid ihr und wieviel zahlt ihr pro Trade? Die Consorsbank ist mit 9,95€ doch recht happig. Was haltet ihr von Onvista Bank?

  15. Mr. B

    Hallo Chrushin75,

    ich order aktuell bei OnVista. Pro Kauf 0,80 EUR  ist schon super. Verkauft wird bei mir eigentlich auch nie …  ; )

    Grüße, Mr. B

  16. Jan-Christian

    Ehrlich gesagt kann sehe ich das Statussymbol Auto auf einem absteigenden Ast. Vielleicht liegt es an meinem Freundes- und Bekanntenkreis (Ende zwanzig, Akademiker), aber wer beruflich kein Auto benötigt (Außendienst, Vertrieb etc.) hat kein Auto mehr. Natürlich macht es dann Sinn in der Stadt zu wohnen.

    Das Gleiche gilt übrigens auch für den Fernseher…

  17. Fit und Gesund

    @Matthias Schneider

    Ausverkauf bei der OMI – Aktie, (Owens&Minor), hattest Du nicht mal danach gefragt?

    liebe Grüsse auf jeden Fall und ein glückliches Händchen beim Aktienkauf 🙂

  18. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Fit und Gesund,

    derzeit gerät Einiges unter Druck. Habe gerade mal nachgeschaut. Die Steuerreform muss wieder herhalten für’s Revidieren des Ausblicks.

    Werde wohl versuchen, einen Put mit Strike 15 USD mit Laufzeit Juni teuer zu verkaufen. Mal sehen ob es klappt, die Vola hektisch genug ist. Gerade nachgesehen, der letzte Put (Strike 17,50 USD) war am 19. Jan verfallen und hat mir schon über 40 USD netto gebracht.

    Owens & Minor Previews 2017 Preliminary Financial Results
    Owens & Minor revises expectations for 2017 earnings and revenues
    OMI’s Board approves 1% increase in the first quarter 2018 dividend
    RICHMOND, Va.–(BUSINESS WIRE)– Owens & Minor, Inc. (NYSE: OMI) today released preliminary financial results for 2017, which reflect the impact of a challenging operating environment, as well as the estimated benefit from new tax legislation. Owens & Minor expects that net income per diluted share will be in a range $1.17 to $1.20 for the year ended December 31, 2017. The company estimates that non-GAAP adjusted net income per diluted share for the period will be in a range of $1.58 to $1.61, excluding an estimated benefit of $0.55 to $0.60 from recently enacted tax reform legislation. The company also believes that annual revenues will be in a range of $9.20 billion to $9.32 billion. The company’s prior 2017 outlook for non-GAAP adjusted net income per diluted share was a range of $1.75 to $1.85, which did not reflect a benefit from recently enacted tax reform legislation.“

    Schönen Gruß und Danke für den Hinweis.

    MS

  19. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Fit und Gesund,

    Job done! Habe den Put für 70 USD verkauft, mit dem „Risiko“, eine Aktie die ich mag, mal für 15 USD kaufen zu müssen, für die ich eigentlich hätte auch schon 17,50 bezahlen wollen.

    Somit bekomme ich jetzt schon die zweite „Dividende“ von ihr, ohne die Aktie zu halten.

    Schönen Gruß, muss jetzt zum Doc.

    MS

     

  20. Fit und Gesund

    @Matthias Schneider,

    boah…ging gestern schon über 4% nach unten, jetzt nochmal über 15%, da geht es aber ordentlich zur Sache,

    http://dailytradealert.com/2018/02/01/dividend-growth-stock-looks-extremely-undervalued/

    hoffentlich nix Ernstes beim Doc,

    also meine Oldie-Katzen hab ich wieder hinbekommen, mit viel Mühe, viel Bibbern, und natürlich auch mit ordentlich viel Geld 🙂   aber egal, es ist wie es ist.

    Übrigens, ich such noch was Kanadisches, Enbridge und Bank of Nova Scotia hab ich bereits……werd mal nachschauen was es noch so gibt.1

  21. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Fit und Gesund,

    gut, dass es den Katzen besser geht. Unser Hund macht’s auch nicht mehr ohne Unterstützung.

    Also ich erwähne lieber keine Aktien mehr, sonst geht das auch gleich wieder den Bach runter. 😉 Habe schon paar Kandidaten, aber ich stehe ja eher auf kleinere Nebenwerte.

    Ich würde immer einen Blick bei http://www.fool.ca rein werfen und schauen, ob eine besprochene Aktie Deinen Vorstellungen entspricht.

    Oder hier alle nacheinander anschauen. Ich habe z.B. eine winzige Starterposition von der NWC (NortWest Company). Die will ich unbedingt noch ausbauen. Da gefällt mir einfach der Gedanke, dass jedesmal wenn einer im hohen Norden die Ladenkasse klingeln lässt, auch paar Cent für mich dabei sind. Könnte stundenlang vor Maps sitzen und die Fantasie spielen lassen. Dann stelle ich mir vor, wer wohl hier gerade mit dem Quad vorgefahren war, um für meine Dividende einzukaufen.

    Beim Doc war ich mal wieder, weil mich mein Kardiologe wieder mal sehen wollte. Herz-Ultraschall und EKG gemacht. Soweit alles ok. Leider die Aorta schon etwas ausgeleiert (Aneurysma). Blutdruck sollte engmaschig beobachtet werden. Man hat mit 61 deutlich seinen Zenit überschritten.

    Die Biomasse, in der man sich auf diesem Planeten inkarniert hat, die taugt nicht viel. Tja…

    Guten Erfolg

    MS

     

  22. Fit und Gesund

    @Matthias Schneider,

    dann pass gut auf Deinen BD auf, stimmt schon, so ab 60 kommen schon langsam die Wehwehchen…bis jetzt bin ich gut verschont davon geblieben, soll so bleiben.

    Die Nacheinander-Liste ist ja endlos, wollte ich den screener anwerfen, zack…wohl 1x zuviel geklickt und schon mein Kontingent für heute überschritten, kann mich aber kostenlos dort anmelden. Fool.ca ist auch gut, ich habe gerade bei dem Burschen geschaut:

    https://www.tawcan.com/best-canadian-dividend-stocks/

    werde schon was finden, aber mit meiner Enbridge bin ich zufrieden, das wird schon was, muss man bisschen Geduld mitbringen, die kan. Dividende sind super, die ziehen mir einfach nicht so viel Steuern ab,

    allerdings ist der USD jetzt auch ziemlich gefallen, das ist auch nicht uninteressant. Wo sich der USD wohl längerfristig hinbewegen wird? Auch deswegen bin ich bei US-Aktien ein wenig vorsichtig, hat ja Auswirkungen auch auf die Dividende.

    Bin froh bin ich NICHT der Quad-Fahrer…  🙂 bin ja auch kein Eskimo.

     

    @all

    sehe gerade, auch die Novo Nordisk ist im Sinkflug begriffen, würde nur mal Cytosorbents abstürzen *lach*, das Zeugs benutzen wir häufig im Spital, bei 6.5 USD würde ich eine kleine Portion kaufen, daran glaub ich echt.

  23. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Fit und Gesund,

    bei Tawcan schaue ich auch regelmäßig. Bei 4-Traders lohnt sich die schnelle Registrierung. Die sind sehr ausführlich.

    Der USD ist zwar etwas günstiger geworden, aber ich halte das gerade mal für einen durchschnittlichen Kurs. Mein Kurs ist immer noch ca. 1,35. Ich habe damals bei 1,45-1,50 angefangen das Depot zu starten, glücklicherweise.

    Jeder USD, den ich jetzt einkaufe, der verschlechtert mir meinen Kurs. deswegen tausche ich nur das Nötigste, und kaufe US-Aktien möglichst nur mit erhaltenen USD aus Dividenden oder Verkäufen.

    Anders beim CAD. Da habe ich später angefangen und bin jetzt etwas im Minus mit dem Einstandskurs. Jeder CAD, den ich jetzt kaufe, der verbessert meinen Kurs. Deswegen tausche ich frische EUR derzeit möglichst nur in CAD.

    Schönen Abend noch,

    MS

  24. K.K.

    @Fitundgesund

    Cytosorbents hat erst vor kurzem seinem Markt erweitert bzw. mehr Kunden gewonnen. Irgendsowas habe ich im Kopf. Die CytoSorb-Filter sind bei uns auch wie warme Semmeln beim Bäcker. Vor ein paar Jahren war das noch OA-Vorbehalten, mittlerweile ist es bei Septikern in der Akutphase je nach Zeitfenster Standard. Langfriststudien dazu kenne ich aber nicht. Nachdem unsere Sepsis-Experten aber begeistert sind, muss es wohl gut sein. Gut und teuer 😉

    Allerdings kenne ich bis dato nur die Filter. Damit haben sie einen Traum vieler ICU-Mediziner verwirklicht. Hoffe das schnappt Ihnen kein Konkurrent weg. Andere Produkte kenne ich aus dem Alltag(!) bis dato zumindest bewusst wahrgenommen nicht.

    Ist Cytosorbents nicht nahe bzw. sogar unter Ihrem Startkurs? Zumindest auf dem Chart den ich gerade sehe.
    https://www.finanzen.net/aktien/Cytosorbents_2-Aktie

    @MS

    Pass auf dein Aneurysma auf und lass Dich vom Fach-Arzt gut beraten. Mit sowas ist nicht zu Spassen. Der Blutdruck darf nun genauso gemonitort werden wie Deine Aktien-Optionen 🙂
    Was sagt der Arzt? Abwarten oder elektiv operieren?

    Schönes Wochenende.

  25. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @K.

    Danke der Nachfrage. So schlimm ist es nicht. Im Arztbrief für den (nicht vorhandenen) Hausarzt schreibt er (der Kardiologe) von beginnender Erkrankung.

    Ich bin ja weder ein Vorsorgetyp, noch überhaupt der Arztgeher. Ich habe mein Leben bisher ziemlich gut verbracht, praktisch nie wirklich krank gewesen. In den 35 Jahren bei der Firma habe ich keinen Fehltag wegen Krankheit.

    Vor 4 Jahren bin ich dann aufgeschreckt, weil der Schwager von einer Untersuchung direkt ins Krankenhaus kam zur OP (Stent). Die Untersuchung hatte er auch nur gemacht, weil sie für einen Tauchschein notwendig war.

    Seitdem habe ich dann auch auf meinen Blutdruck geschaut und bin beim Kardiologen vorstellig geworden. Nach einem Leben frei von Medikamenten schmeiße ich seither 5mg Nebivolol ein. Ich will gern wieder davon loskommen, aber mit dem Blutdruck ist nicht zu spaßen.

    Ich hätte ab 45/50 schon besser schauen sollen. Ich bin auch nicht der Sportler vor dem Herrn. Ich bewege mich zwar gern, aber bin auch gern faul. Meine Baustelle ist ebenfalls zuwenig Schlaf. Halte ich für verschwendete Zeit. Komme meist nur auf 4-5 Stunden, und ein Powernapping vorm Computer im Sitzen.

    Seit vielen Jahren habe ich einen sitzenden Arbeitsplatz. Ist zwar nett, und man kann den ganzen Tag seinen Internetkram erledigen, aber nicht gut für den Körper.

    Seit ich das Fitbit trage, werde ich wenigstens jede Stunde an Bewegung erinnert. Ich laufe dann immer vom 4.Stock die Treppen runter, und an der anderen Gebäudeseite wieder hoch. Auch sonst schaffe ich immer Mo-Do mein Soll! Mit dem Rad zur Arbeit, abends min. 5km zügiges Gehen.

    Ab Sommer bin ich ja raus aus der Arbeit. Ich denke, dann werde ich besser und länger schlafen, und mich tagsüber mehr bewegen. Habe mir genommen, 2x am Tag (morgens und abends) 5km zügig zu gehen.

    Schönen Tag noch,

    MS

  26. -M

    Ich gehe seit ca 3 Monaten 2x die Woche schwimmen…was soll ich sagen? Ich fühle mich super ! Schwimme mittlerweile ca 2500 Meter und es fällt Woche zu Woche leichter.

    Schlafen? Seit dem wie ein Baby besonders an den Sporttagen. Langsam gehen auch die Kilos runter 🙂

    manchmal frage ich mich, wie ich ohne Sport die letzten 5 Jahre verbringen konnte…

    Grüße

    -M

  27. simo

    Guten Morgen! Habe nun endlich mein neues ( Margin ) Depot bei Captrader eröffnet und das erste Geld überwiesen. Hoffe nächste Woche dort handlen zu können. Wie sieht es eigentlich dort mit Dividendenzahlungen aus Kanada, Schweden und DK aus. Gibt es dort auch eine Vorabbefreiung wie für die USA??

    Allen ein angenehmes WE

    Simo

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *