7 Tipps von Erfolgsautor Patrick Hundt: So erreichst du die finanzielle Freiheit


New York, 6. November 2018

Patrick Hundt ist ein Erfolgsautor aus Leipzig. Er hat ein Buch über die finanzielle Freiheit geschrieben. Er ist ein Leser meines Blogs.

Partick Hundt hat mir sein neues Buch geschickt: „Ich gönn‘ mir Freiheit„. Ich finde es klasse. Der Leipziger Autor beschreibt darin, einige Deutsche auf dem Weg zur finanziellen Freiheit. Er beschreibt ihre Jobs, wie sie sparen und was ihnen im Leben wichtig ist. Es ist inspirierend. Patrick hat einige strebsame Sparer zuhause besucht.

Einen Leser meines Blogs, Familienvater Marcello mit seinem Mehrfamilienhaus, stellt er vor. Im Buch kommt Frugalist Oliver Nölting aus Hannover vor, dessen Blog immer populärer wird. Ebenfalls gibt es ein Kapital über den Blogger Nico (Finanzglück) aus der Nähe von Frankfurt, den ich auch schon persönlich auf einem Lesertreffen in Frankfurt kennengelernt habe.

Zu Wort kommen eben jene, für die Konsum nicht im Mittelpunkt des Lebens steht. Für die konsumsüchtige Mittelschicht dagegen dreht sich scheinbar alles um neue Schuhe von Deichmann, schicke Mode von Peek & Cloppenburg, Apple-Produkte, Karstadt, Ikea, Zara, Amazon, Media Markt, Saturn…

„Für das Buch habe ich mit Menschen gesprochen, die finanziell frei werden wollen oder es schon sind und ich erzähle deren Geschichten. Da ich von finanzieller Freiheit aber zunehmend weniger überzeugt war, habe ich auch mit Menschen gesprochen, die noch lange arbeiten müssen, sich aber trotzdem Freiheiten schaffen wie Sabbaticals, Teilzeit oder Selbständigkeit etc.“

Patrick veröffentlichte etliche Bücher im Selbstverlag. Ich finde das beeindruckend.

Ich wollte von ihm gleich wissen, als ich seine tollen Bücher sah, wie er ein so erfolgreicher Autor wurde? Bis 2012 war er Geschäftsführer und Inhaber einer Onlinemarketing-Agentur, aus der er nach vier Jahren ausstieg. Seine Anteile an der GmbH verkaufte der 36-jährige. „Anschließend ging ich auf Weltreise, weil ich erstmals Zeit dafür hatte.“ Wow! „Kurz vor der Reise stellte ich einen Reiseblog ins Netz, um Freunde und Familie auf dem Laufenden zu halten. Unterwegs entschied ich mich jedoch, die Website professioneller zu betreiben. Ich verdiente Geld mit digitalen Produkten, Affiliate-Marketing und einem Buch für Backpacker.“

Das Schreiben und Bloggen fasziniert ihn zunehmend. „Später startete ich zwei weitere Blogs zu anderen Themen, die mich interessierten. Aus den Interessen entstanden jeweils ein paar Bücher, die zwischen 80 und 200 Seiten lang sind. Die meisten Bücher vertreibe ich im Eigenverlag bei Amazon. Ein Buch erschien bei einem Verlag.“

Patrick hat dieses Buch „Ich gönn mir die Freiheit“ geschrieben.

„Ich gönn’ mir Freiheit“ ist sein sechstes Buch. Gleichzeitig ist es sein umfangreichstes und aufwendigstes Werk. „Erstmals erzähle ich nicht nur von mir und meinen Erfahrungen, sondern aus dem Leben anderer Menschen. Die Arbeit an dem Buch nahm ich im Sommer des letzten Jahres auf. Ich stand mit etwa zwanzig Personen in Kontakt, von denen es zwölf ins Buch geschafft haben.“

Er ist nicht nur ein erfolgreicher Autor, sondern auch ein smarter Sparer. Seit anderthalb Jahren investiert er seine Ersparnisse in verschiedene Anlageklassen. „Etwa 60% meines Vermögens steckt in Aktien-ETFs: davon 25% Emerging Markets, 25% USA, 35% Europa und 15% Asien/Pazifik. Ich liebe die regelmäßigen Dividenden und solange ich ein Arbeitseinkommen verdiene, werde ich sie reinvestieren.“

Er verfolgt einen Buy-and-Hold-Ansatz. „Das heißt, ich rühre meine Aktien nicht an und plane auch nicht, es zu tun. Sollte ich später einmal von meinem Vermögen leben wollen, müssten die Ausschüttungen dafür genügen.“ Den Rest seines Vermögens steckte „in eine Eigentumswohnung, in Schwellenländer-Staatsanleihen, P2P-Krediten, Crowdinvesting und Cash.“ Den P2P-Kredite und Crowdinvesting steht er gleichwohl distanziert gegenüber. „Ich sehe ich nicht als Teil einer seriösen Altersvorsorge. Sie sind meinem Spieltrieb geschuldet.“

Die Eigentumswohnung ist Teil seiner Altersvorsorge. „Ich habe sie vor zweieinhalb Jahren in Berlin gekauft. Damals bin ich über einen Kontakt an ein gutes Angebot gekommen. Die Wohnung war noch nicht im Internet ausgeschrieben, ich habe sie leer übernommen und ohne Finanzierung bezahlt.“ Wow. Er kaufte sie mit Cash. Seitdem hat er die 54 Quadratmeter große Wohnung gut vermietet. „Ich freue mich über die monatlichen Mieteinnahmen und habe kaum Aufwand mit dem Objekt.“

Er schaut sich weiter nach Wohnungen um. Bislang aber erfolglos. „In diesem Jahr habe ich zeitweise nach einer zweiten Immobilie gesucht, vorzugsweise in Leipzig, wo ich lebe. Aber mir fehlen die Kontakte, um an ein Schnäppchen zu gelangen. Alles, was im Internet ausgeschrieben ist, ist entweder zu teuer oder der Wettbewerb ist so groß, so dass ich sie nicht bekomme. Mehrfach schloss sich an eine Besichtigung ein Bieterverfahren an, in dem sich Interessenten gegenseitig überboten. Da ich zurzeit keine Immobilie mit einer guten Rendite finde, habe ich mehr Geld in P2P, Anleihen und Cash gesteckt.“

Meinen Blog kennt Patrick schon länger. „Seit anderthalb Jahren beschäftige ich mich mit finanzieller Freiheit und seitdem verfolge ich auch deinen Blog. Es dauert ja als Neuling nicht lange, bis man auf ihn stößt :-)“

Der Leipziger sieht sein Leben gelassener. Er hat so eine Einstellung, wie ein finanziell Freier. Ich finde das super. Er scheint, wie ich zu leben – ohne einen Wecker, der ihn morgens aus dem Bett schmeißt. „Wenn ich arbeite, dann als Blogger und Buchautor.“ Was ebenfalls für seinen Fleiß und smarte Schachzüge spricht: Dass er eben in ETFs emsig investiert und eine Eigentumswohnung vermietet hat: Das bringt Cash.

Seit er von der 4%-Entnahmeregel gehört hat, war ihm klar, dass er „nicht mehr unbedingt arbeiten muss“. Er wurde entspannter mit Blick auf die Arbeit, weil er wusste, dass er nicht mehr schuften muss. „Ich bin anschließend erstmal ziemlich faul geworden. Als finanziell frei bezeichne ich mich aus verschiedenen Gründen aber nicht.“

Patrick ist nicht jemand, der auf dem Sofa endlos faulenzen mag. „Nach zwei Monaten faul sein wurde mir langweilig und ich beschloss, mal wieder ein Buch zu schreiben über das einzige Thema, das mich im letzten Jahr interessierte: finanzielle Freiheit.“

Wegen seiner Kenntnisse für sein neues Buch bat ich Patrick um einen Gastartikel für meinen Blog. Er schrieb einen Grundlagenartikel: Die sieben wesentliche Voraussetzungen, um finanziell frei werden zu können.

Er bezieht sich dabei auf die Erfahrungen aus seinen Interviews, die er für das Buch geführt hat. Die sieben Voraussetzungen sind: genügsam leben, finanzielle Bildung, früh anfangen, Durchhaltevermögen, in einer Partnerschaft an einem Strang ziehen, unkonventionell sein und Glück haben. „Das sind die Dinge, die alle meine Gesprächspartner miteinander verbindet. Es sind alles Verhaltensweisen, die man selbst beeinflussen kann. Selbst das Glück, denn mehrere Leute sagten mir (und das kenne ich auch selbst so), dass sich glückliche Fügungen immer ergeben, man aber auch nach ihnen greifen muss.“

Patrick betreibt das Blog Healthy Habits. Dort hat er sich schon ausführlich mit der finanziellen Freiheit auseinander gesetzt.

Dies ist ein Gastbeitrag von Blogger und Autor Patrick Hundt:

Sieben Voraussetzungen für die finanzielle Freiheit
Als ich vor anderthalb Jahren zum ersten Mal von Menschen las, die nach finanzieller Freiheit streben, war ich sofort infiziert. Wochenlang vertiefte ich mich in Blogs wie diesen von Tim, in Bücher, Podcasts und Youtube-Videos. Zeitweise konnte ich an nichts anderes mehr denken. Bald beschloss ich, selbst ein Buch über dieses Thema zu schreiben. Schließlich ist Schreiben mein Beruf. Lange hatte mich kein Thema mehr so fasziniert wie finanzielle Freiheit.

Im Verlauf eines halben Jahres traf ich mich mit Menschen, die finanziell frei werden wollen oder es bereits sind. Sie alle erzählten mir ihre Geschichte und jede einzelne von ihnen war anders. Ich fand keinen Standardweg, der in die finanzielle Freiheit führt, sondern verschiedene Storys mit unterschiedlichsten Voraussetzungen und teils unvorhergesehenen Wendungen.

Manche dieser Menschen verdienen ein hohes Gehalt, andere ein durchschnittliches, manche haben keine Kinder, andere gleich drei. Manche investieren in Aktien, andere in Immobilien. Trotz aller Unterschiede entdeckte ich in ihren Geschichten Gemeinsamkeiten, die ausnahmslos immer wieder auftauchten. Aus ihnen habe ich versucht abzuleiten, welches Verhalten notwendig ist, um finanziell frei werden zu können. Nichts davon ist neu, einiges erwähnt Tim in diesem Blog fast täglich. Doch nach meinen Gesprächen bin ich mehr denn je davon überzeugt: diese sieben Verhaltensweisen sind wichtig.

1. Genügsam leben
Menschen, die finanziell frei sind oder es sein wollen, wohnen vergleichsweise bescheiden. Viele von ihnen leben in Vororten von Metropolen oder in kleinen Städten, wo Miet- und Kaufpreise günstiger sind als in der Großstadt. Nur einer meiner Gesprächspartner lebt mitten in Berlin, kaufte seine Eigentumswohnung – aber vor mehr als zehn Jahren, als niemand Immobilien in Berlin haben wollte. Die Mehrheit der Leute, mit denen ich für mein Buch sprach, wohnt im Eigenheim, aber überwiegend in Wohnungen oder in Reihenhäusern. Entweder sie besitzen kein Auto oder sie fahren einen Gebrauchtwagen, der für die Größe der Familie angemessen ist.

Kaum jemand wollte sich von mir als sparsam bezeichnen lassen, denn Sparsamkeit impliziert Verzicht. Die meisten empfinden jedoch Freude daran, mit wenig Geld auszukommen. Wir einigten uns meistens auf den Begriff „genügsam“. Ihre genügsame Lebensweise führt oftmals zu hohen Sparquoten. Fast jeder meiner Gesprächspartner spart (oder sparte) mindestens die Hälfte des Haushaltseinkommens.

2. Sich finanziell bilden
Wer finanziell frei sein möchte, muss sich finanziell bilden. Die Menschen, mit denen ich sprach, informieren sich seit Jahren über Immobilien und/oder Aktien und Anleihen. Fast alle lesen Finanzliteratur, einer legte einen großen Stapel mit etwa zwanzig Büchern vor mir auf den Tisch. Viele von ihnen lesen Blogs, verfolgen Foren und manche konsumieren Finanznachrichten. Einige sagten mir, es sei zu ihrem Hobby geworden. Auch, wenn sie längst finanziell frei sind, beschäftigten sie sich gern weiter mit ihren Finanzen.

Sie alle haben ihr Vermögen fast vollständig investiert, denn nur so können sie es vermehren oder von den Erträgen leben. Sie treffen beinahe ausschließlich solide Anlageentscheidungen mit einem langfristigen Buy-and-Hold-Ansatz. Die einzig relevanten Anlageklassen sind Aktien (Einzelaktien oder Indexfonds), Anleihen zur Stabilisierung des Portfolios und vermietete Immobilien. P2P-Kredite, Crowdinvesting oder Kryptowährungen sind bestenfalls minimale Beimischungen aus Spaß an der Sache.

3. Früh beginnen
Meine Gesprächspartner haben die Lifestyle-Inflation bereits in jungen Jahren vermieden. Viele von ihnen konnten schon mit Mitte zwanzig, spätestens aber mit Anfang dreißig, einen signifikanten Teil ihres Einkommens sparen und investieren.

Den Hebel später umzulegen, dürfte schwer sein. Wer es nicht gewohnt ist zu sparen, wird kaum damit anfangen, wenn er schon mitten im Berufsleben steht, eine große Wohnung hat, ein teures Auto fährt und eine Familie gründet.

Außerdem fehlt das in den Zwanzigern nicht gesparte und nicht investierte Vermögen anschließend auf dem Weg in die finanzielle Freiheit. Wer erst mit 40 Jahren in den Aktienmarkt investiert, profitiert kaum noch vom Zinseszins und wer in dem Alter eine Immobilie finanziert, wird diese frühestens mit dem Eintritt in die Rente abgezahlt haben.

4. Lange durchhalten
Der Weg zur finanziellen Freiheit ist lang. In Ausnahmefällen wird er durch eine große Abfindungszahlung oder ein Erbe verkürzt. Doch wenn man nach einem Plan vorgeht, wird es fünfzehn, zwanzig oder dreißig Jahre dauern – je nach Sparquote.

Vermutlich wird man nur dann so lange sparsam leben können, wenn man es gern tut und auf nichts verzichtet. Auch mit Immobilien und dem Aktienmarkt wird man sich nur über Jahrzehnte beschäftigen können, wenn man sich ernsthaft für Finanzen interessiert, Schwankungen des eigenen Vermögens aushält oder bereit ist, einen hohen Immobilienkredit aufzunehmen.

In zwei oder drei Jahrzehnten kann im Leben eines Menschen viel passieren, das nicht vorhergesehen werden kann. Man wünscht sich plötzlich Kinder, wird mit Krankheit und Tod konfrontiert oder muss den Beruf wechseln. An der Börse kann es rumpeln oder die Kreditzinsen steigen unerwartet.

Die Menschen, mit denen ich sprach, haben es trotzdem geschafft oder werden es bald schaffen. Aber sie sind die Ausnahme. Wovon wir wenig hören, sind die Geschichten von unzähligen Menschen, denen die Luft nach einigen Monaten ausgegangen ist.

5. An einem Strang ziehen
„Auf dem Weg in die Freiheit müssen beide Partner das Auto von der gleichen Seite anschieben“, erzählte mir Marcello, der verheiratet ist und drei Kinder hat. Alle meine Gesprächspartner leben in langfristigen Beziehungen und sind überwiegend verheiratet. Zwar träumt oftmals nur einer der Partner von der finanziellen Freiheit, aber innerhalb der Beziehung haben beide ähnliche Vorstellungen von dem gemeinsamen Lebensstandard. Selbst wenn ein Partner weiterarbeiten möchte, konsumiert er deshalb nicht mehr.

In meinen Gesprächen gab es davon nur eine Ausnahme. In diesem Fall nutzt das Paar getrennte Kassen und lebt nicht zusammen. So kann es zwar funktionieren, viele Menschen dürften sich unter einer langfristigen Beziehung aber vermutlich etwas anderes vorstellen. Die meisten Beziehungen dürften nur dann überleben, wenn die Ziele beider Partner sich nicht grundsätzlich widersprechen.

6. Unkonventionell sein
Wenn man ein Ziel anstrebt, das die Mehrheit der Menschen nie erreichen wird, muss man sich anders verhalten als diese Mehrheit – und das muss man aushalten.

Oliver, mit dem ich für mein Buch sprach, wird manchmal von Menschen kritisiert, die seine frugale Lebensweise nicht verstehen. Marcello kaufte mit dreiundzwanzig Jahren ein sanierungsbedürftiges Mehrfamilienhaus – eine ganz und gar ungewöhnliche Entscheidung. Frank verdiente ein Vorstandsgehalt, lebte aber wie ein gewöhnlicher Angestellter und hob sich dadurch von seinen Kollegen ab. Paul investierte am Aktienmarkt, als in der Finanzkrise die meisten Anleger aus den Märkten flüchteten. Melanie entschied sich für eine Karriere in einem von Männern dominierten Beruf, um wie ein Mann zu verdienen. Auf solche unkonventionellen Entscheidungen traf ich immer wieder.

Auch später, nach dem Arbeitsleben, muss man es ertragen, anders zu sein. Die wenigsten finanziell freien Menschen gehen offen mit ihrer Situation um, weil sie ganz anders leben als die Mehrheit und weil sie Angst vor Neidern haben. Die meisten ziehen sich in die Familie zurück.

7. Glück haben
„Man braucht Glück, um dieses Ziel zu erreichen“, sagte Frank zu mir. Sein großer Glücksfall sei der Job in Japan gewesen, in dem er ohne Konkurrenz bis in den Vorstand aufsteigen konnte und mehr Geld verdiente, als er es sich je ausgemalt hatte. Andere hatten Glück, von ihrem Arbeitgeber ein attraktives Paket aus Abfindung und Transfergesellschaft zu erhalten, obwohl sie freiwillig das Unternehmen verlassen haben. Manche hatten Glück am Aktien- oder Immobilienmarkt. In jeder Geschichte steckt mindestens ein Glückselement, ohne das der Weg in die Freiheit versperrt geblieben wäre.

Nun ist „Glück haben“ keine Verhaltensweise. Allerdings war ich mir mit mehreren Gesprächspartnern einig, dass man sich Glück erarbeiten kann. Wer offen, mutig und fleißig ist, für den werden sich glückliche Umstände ergeben. Wichtig ist es dann, eine Chance im richtigen Moment zu ergreifen. Lässt man sie hingegen liegen, wird es nichts mit der finanziellen Freiheit.

Diese sieben Voraussetzungen sind aus meiner Sicht notwendig, um sich berechtigte Hoffnungen auf die finanzielle Freiheit machen zu dürfen. Darüber hinaus bin ich auf viele günstige Bedingungen gestoßen, die den Prozess beschleunigen, aber nicht unbedingt notwendig sind – beispielsweise ein sehr hohes Einkommen, eine frugale Lebensweise oder Abfindungspakete.

Die vollständigen Geschichten der zwölf Personen, über die ich in meinem Buch schreibe, findest du in „Ich gönn‘ mir Freiheit„.

Patrick ist im Grunde auch frei. Er lebt selbst bodenständig. Er hat eine schuldenfreie Wohnung in Berlin vermietet. Und investiert in ETFs.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon, das heißt ich erhalte eine Mini-Provision, wenn du sie klickst und Bücher bestellst. Generell bin ich als Minimalist natürlich ein Fan der städtischen Bibliothek. Du brauchst nicht jedes Buch zu kaufen, leihe es dir lieber aus. Aber einen Autor wie Patrick kann man guten Gewissens unterstützen, denke ich. Er hat sich viel Mühe gemacht mit seinem Buch über die finanzielle Freiheit.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „7 Tipps von Erfolgsautor Patrick Hundt: So erreichst du die finanzielle Freiheit

  1. Simon

    In der Gamer-Szene gibt es den Spruch „Können ist, wenn Glück zur Gewohnheit wird“.

    Genau das ist es: Wer sich ständig anstrengt und viel versucht, der wird irgendwann Erfolg haben, was von außen wir „Glück“ aussieht.

    Wer einmal etwas versucht, was in 1 von 20 Fällen funktioniert, der braucht Glück. Versucht man aber 20 verschiedene Dinge, braucht man nicht so viel Glück, damit mindestens eines funktioniert.

  2. Christian

    Toller Beitrag und toller Typ!

    Zum Thema Bücher schreiben: Ich arbeite in einem Verlag und weiß, dass jeder Bücher schreiben kann. Der eine Weg heißt Amazon Self-Publishing (wie im Beiträg geschrieben), der andere über BOD.

    1. Content first: Schreibt zunächst euer Buch. Am Besten in einem normalen Schreibprogramm (Office). Ohne viel Formatierung, einfach nur den Text. Strukturiert sollte er sein, also mit Hilfe einer Formatvorlage (Überschrift 1, 2, 3, Absatz-Format) formatiert.

    2. Plattform: Meldet euch bei BOD.de an. Das ist die Books on Demand-Plattform von Libri, einem deutschen Buch-Großhändler. Dort bekommst du die notwendige ISBN, Libri ist an Amazon und den deutschen Buchhandel angeschlossen. Dein Buch ist theoretisch fortan in jeder Buchhandlung zu erwerben. Sucht euch dort eine technische Ausstattung aus (Format, Papier, Bindung)

    3. Layout: Mietet euch für ein Monat InDesing CC von Adobe. In einem Monat (das ist normal sogar kostenlos) habt ihr locker das Buch layoutet. Ihr solltet euch davor Grundsätze aneignen. Was ist der ‚Beschnitt‘, was der ‚Satzspiegel‘, welche typographischen Grundregeln (Abstände, Schriftgrößen) gibt es? Wenn ihr euer Word gut vorbereitet habt, ist das Layouten kein Problem.

    4. Upload/Abschluss: Ladet eure PDF bei BOD hoch. Das Projekt ist abgeschlossen. Gegen eine kleine, einmalige Gebühr ist der Titel unbegrenzt lieferbar. Das geniale: Es entstehen keine Druckkosten, sondern je verkauftes Buch ensteht ein Ertrag. BOD hat es also geschafft aus einem klassischen Kostenpunkt (Druckkosten) einen Ertragspunkt – ohne Absatzrisiko – zu erzeugen. Genial! Ein E-Book wird automatisch erzeugt und ebenfalls angeboten.

    5. Marketing: Soweit so einfach. Nur leider wird niemand euer Buch/E-Book kaufen. Es gibt zu viel Wettbewerb und niemand kennt euer Buch. Ihr müsst es aktiv vermarkten. Das ist die eigentliche Leistung. Gut ist es, wenn du das Buch z.B. in Tims Blog vorstellen kannst… 🙂

  3. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Thorsten

    Danke für den Link. Holla, die Waldfee: Jetzt kommt schon das öffentlich-rechtliche Fernsehen auf den Geschmack. Da muss es wohl doch bei einigen Leuten „klick“ machen: Der sinnlose Konsum kann doch nicht Lebenszweck sein.

    @ Thorsten H.
    Danke!

     

    @ Christian

    Vielen Dank für die super Zusammenstellung. Weil du vom Fach bist, wollte ich von Dir wissen, wie viel Prozent der Autoren können tatsächlich von Büchern leben, wenn sie denn wollen?

    5%? 1%?

     

    Es gibt so viele Artikel über das „Reichwerden mit Büchern“. Aber da ist viel heiße Luft drin, nicht wahr?

    http://www.selfpublisherbibel.de/wie-sie-uber-amazon-garantiert-100-000-euro-verdienen-in-drei-regeln/

  4. Christian

    @Tim: Vielen Dank! Der Fachverlag, für den ich arbeite bezhalt im Schnitt 12 % vom Netto-Umsatz als Honorar. Rechenbeispiel: Kostet ein Buch in der Buchhandlung 10 Euro brutto, bleiben dem Verlag im Schnitt 5 Euro Netto-Umsatz nach Umsatzsteuer und Buchhändler-Marge. Von diesen 5 Euro bekommt der Autor 12 %, also 0,60 € je verkaufte Kopie.

    Wir haben tatsächlich Autoren, die sehr gut davon leben können. Da werden teils hohe Summen überwiesen. Der Großteil kann aber natürlich nicht davon leben. Ich denke, deine 5 % sind gut geschätzt. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Unsere Autoren haben in der Regel bis auf wenige Ausnahmen alle einen ganz normalen Hauptberuf (Da kommt auch das Fachwissen her).

    Es ist wie überall: Fleiß und Masse. Wer schreibt wie am Fließband, kann ein sechsstelliges Jahreshonorar erreichen. Wer nur ein Buch hat, verdient nebenbei pro Jahr vielleicht einen schönen Urlaub. Außer es steht J. K. Rowling auf dem Cover und der Titel wird 1.000.000x gedruckt. 🙂

  5. KievKiev

    @ Tim

    Leben wir in einer Filterblase, oder nehmen die Beiträge über Fire aktuell in Deutschland stark zu? Muss ich mein Engagement an der Börse etwa zurück fahren?

    Ich habe auch bei den Frugalisten über das Buch gelesen. Ich konnte bei mindestens zwei Personen sehr starke Überschneidungen zu mir selbst finden.

    Bücher schreiben als Einnahmequelle sehr ich eher skeptisch. Alleine wie viele Bücher bei meiner Bibliothek neu erscheinen ist unglaublich. Und da ist der vermutlich 80% Schrott von selbsternannten Authoren von Amazon noch nicht inbegriffen.

    @ Thorsten

    Das Fazit fand ich klasse. Ob der Mann mit seinen Immobilien langfristig genug verdient um sein Leben zu finanzieren kann niemand sagen. Aufgrund Instandhaltung, Zinsen usw. Das finde ich schade. Ich gehe davon aus, dass er das kann. Sonst wäre er ziemlich waghalsig. So kam er mir nicht im Beitrag rüber.

     

  6. KievKiev

    @ Tim

    Ich nehme die Kritik an Selbstvermarktung mit Büchern zurück. In Deinem Link gibt es eine Garantie wie man 100k auf Amazon verdient?

    Ich fange gleich an zu schreiben… Ich würde mich gerne an Bodo Schäfer und Eddie Merckx anlehnen.

    Dazu müsste ich allerdings z.B. das Race Across America gewinnen, um direkt eine Nieschenzielgruppe anzusprechen. Das wäre wohl der schwierige Teil an dem Projekt.

  7. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Christian

    Danke für den Einblick. Ich suche noch einen Verlag mit einem guten Angebot.

    @ Kiev

    Ja, es wird immer mehr weltweit über die FIRE-Sache berichtet. Das ist eigentlich nicht gut. Wir brauchen die Konsumidioten, die für uns wie irre konsumieren und arbeiten bis 70.

  8. KievKiev

    @ Tim

    Die Fire Bewegung sehe ich auch entspannt. Fire bringt mit Kritik an Konsum, Minimalismus… viel Positives für die Menschen.

    Ich rechne anders. Wenn Du wirklich Fire erreichen möchtest musst Du in den Kernbereichen dazu mindestens zu den besten 20% gehören. Also ähnlich zu den Uni Sprüchen schauen Sie nach links, schauen Sie nach rechts… wenn es um Ausfallquoten ging. Das ist hart, aber so ist es doch am Ende.

    Mein Schiff zum Wohlstand ist schon längst aus dem Hafen gefahren. Ich versuche mir sympathischen Kollegen einige Prinzipien zu vermitteln, damit sie selbst das Erreichen können was sie möchten. Ob Fire, oder kurzfristig mehr Zeit für Familie usw. können sie ja dann selbst festlegen.

  9. Jens

    „Wer erst mit 40 Jahren in den Aktienmarkt investiert, profitiert kaum noch vom Zinseszins“

    Mag sein, aber man hat dann immer noch 20 bis 25 Jahre Zeit. Das ist schon ordentlich. Ruhestand mit 50 geht dann natürlich nicht mehr, aber wen juckts.

    Hab leider auch erst mit 38 richtig angefangen, weil ich vorher zu blöd war.

  10. ghost

    hallo,

     

    guter Artikel!

     

    aber irgendwie ….kommt es mir langsam vor …als entstehe Euphorie 🙂

     

    mfg

     

    p.s. wer mit 40 anfaengt…hat immernoch mehr, als ein hirnloser Konsument

     

    sind eigentlich wie Zombies….macht es blink blink und sie gehen hin, weil sie es unbedingt haben müssen…

  11. Thorsten

    @Kiv, der Mann hatte Rückenschmerzen und wenn ich  es richtig verstanden habe saß er 16 Stunden (?) vor dem PC. Wie das zum dem Beruf passt, weiß ich nicht. Es muss niemand 16 Stunden am PC sitzen. Das Ganze sieht nach Burnout aus (es wurde im Beitrag „Krise“ genannt) und ich gebe zu, ich habe die Rückenschmerzen wiedererkannt. Seitdem ich FF bin , war ich nicht einmal krank und die Rückenschmerzen habe ich auch nicht mehr. Sitzen ist Gift und der Streß manifestiert sich auch dort im Rücken. Definitv. Die Parallelen zu einigen FFlern und Frugalisten sind in de Tat erschreckend. Einerseits der Ehrgeiz und die Arbeit anderseits der Wunsch das ganze Hamsterrad in die Wupper rollen zu lassen. Durchstarten oder Teilzeit ? Was habe die Kids hier zum Reformationstag gesungen „Geister schreien, Hexen lachen,  Süßes , sonst  wirds bei euch krachen“. Wie man sich entscheidet, jedes Ding hat immer mindestens zwei Seiten.

    @ghost ich meine es lohnt in jedem Alter, wer Konsum reduziert sollte sofort eine positive Wirkung erzielen

  12. Gainde

    Gerd Kommer nennt es „Finanz-Pornographie“. Nun könnte es auch den Begriff „Freiheits-Pornographie“ geben. Teilfreiheit, sprich Arbeitspensum runterfahren oder früher in Rente, mag bei vielen drin liegen. Die vollständige FF mit 40 werden jedoch nur wenige erreichen, weil es noch sowas wie Leben gibt – Schicksalsschläge, Börsengewitter, Nachwuchs…

     

    Wenn die Indizes einige Jahre unter den Höchstständen notieren, bin ich gespannt, wie viel noch von FF träumen. „Aber man hat doch gesagt der MSCI World macht 7% Rendite p.a.“.

    Möchte kein Spielverderber sein, aber FF ist kein Kinderspiel, sondern verlangt sehr viel Disziplin und eine gute Ausgangslage. Ist wie erfolgreiche Unternehmer oder Sportler. Viele sind auf dem Weg zum Ziel liegengeblieben.

  13. KievKiev

    @ Gainde

    FF bringt für alle einleuchtende extrinsische Motivationen. Dabei muss man sich auf die intrinsischen Motivationen konzentrieren, um langfristig einen Erfolg zu erzielen. Es sollte nicht versucht werden möglichst früh die extrinsischen Ziele zu erreichen. Das endet dann schnell in Konsum von z.B. Zeit auf Kosten des späteren Ichs.

    Ich kann jedem empfehlen sich über seine Ziele in verschiedenen Bereichen klar zu werden und dann daran zu arbeiten. Ich möchte ein besserer Vater sein. Was heißt das genau? Man muss konkret benennen was man erreichen möchte und bis wann. 3 Monate / 6 Monate oder 12. Dann schaut man sich die Ziele nach z.B. 3 Monaten an und geht durch ob sich Prioritäten verändert haben und wie der Stand ist. Mit Partner ist es sogar noch besser, da man so gemeinsame Ziele finden und daran arbeiten kann. Die Ziele darf man sich natürlich auch öfter ansehen.

  14. Mattoc

    „Außerdem fehlt das in den Zwanzigern nicht gesparte und nicht investierte Vermögen anschließend auf dem Weg in die finanzielle Freiheit. Wer erst mit 40 Jahren in den Aktienmarkt investiert, profitiert kaum noch vom Zinseszins“

    Dieses Argument habe ich noch nie verstanden. Wenn man davon ausgeht, dass sich das investierte Kapital alle 10 Jahre verdoppelt, und ich investiere mit 20 Jahren z.B. 10.000 Euro, die ich mir mit Nebenjobs neben dem Studium hart (!) erarbeitet habe, dann werden daraus in 20 Jahren, also bis ich 40 bin, 40.000 Euro.

    Bedeutet also, dass ich den gleichen „Status“ (ohne Investition als 20 jähriger) erreichen kann, wenn ich als 40 jähriger einmalig 40.000 Euro investiere.

    Das hat nichts mit Zinseszins, sondern mit finanziellen Möglichkeiten und einer Einstellung zum Geld zu tun.

    Oder hat derjenige, der das geschrieben hat, die Annahme, dass der 40 jährige mit dem gleichen absoluten Betrag zu investieren beginnt wie der 20 jährige? Das ist ja sehr unrealistisch, denn 20jährige haben doch ganz andere Ziele und finanzielle Möglichkeiten als 40 jährige. in den jungen Jahren zwischen 20 und 30 sollte unbedingt (!) ins eigene „Humankapital“ investiert werden, die jungen Leute sollen reisen, international studieren, Fremdsprachen lernen, den Umgang mit Menschen pflegen, herausfinden, was sie interessiert und dann – wenn sie einen guten Job haben, anfangen zu investieren. Meines Erachtens kommt der größte finanzielle Schub und damit Investitionsmöglichkeiten, die den „verlorenen Zinseszins“ locker mehr als ausgleichen mit einem sehr guten Einkommen zwischen 30 und 40 Jahren.

     

  15. Sparta

    @Mattoc

    Es gehen beide Wege.

    Der 20er könnte auch jährlich 10k oder …. sparen…

    Der 40er brauch dann sehr guten Job oder Selbstständigkeit und eine Umkehr von Gewohnheiten und Lifestyle.

    Es ist individuell, manchmal ne Kombi und trotzdem wird es nur ne Minderheit packen.

     

  16. KievKiev

    @ Mattoc

    Das ist genau der Zinseszinseffekt. Stelle Dir das Sparen als stetigen mit dem Einkommen wachsenden Prozess vor. Jetzt bleibe ich trotzdem bei Deinem Beispiel mit 10k. Die 10k sind mit 40 meinetwegen auf 40k gewachsen. Der 40 Jährige kann 40k pro Jahr sparen. Er hat in einem Fall 40k + 40k aus Jugend. In dem anderen Fall nur 40k.

    Realistisch wächst das alles aber und es kann mit den Jahren immer mehr gespart werden. Ich konnte z.b. mit Mitte 30 ein MFH erwerben. Ich hatte genug EK. Alleine für eine Sparrate bekommt man von der Bank keinen Kredit mit guten Konditionen. Durch das MFH ging es wieder besser voran. Mit der Zeit ergeben sich immer bessere Gelegenheiten.

    Natürlich muss man sich in jungen Jahren bilden und sollte auch ein wenig reisen. Bildung kostet in Deutschland nicht viel Geld. Ich habe auch ein Diplom gemacht. Ob sich monetär immer eine DR. Stelle lohnt sollte man dann aber schon prüfen. Den habe ich zum Glück nicht gemacht.

  17. Mattoc

    @Kiev

    Der 40 Jährige kann 40k pro Jahr sparen. Er hat in einem Fall 40k + 40k aus Jugend. In dem anderen Fall nur 40k

    Ne, ne! Das ist nicht mein Beispiel.

    Wenn es so einfach wäre, dann kannst du auch noch den 40 jährigem dazu nehmen, der als 10 jähriger 5000 Euro durch Gartenarbeit verdient hat.

     

  18. Mark85Mark85

    Gainde schrieb: ,,Wenn die Indizes einige Jahre unter den Höchstständen notieren, bin ich gespannt, wie viel noch von FF träumen. „Aber man hat doch gesagt der MSCI World macht 7% Rendite p.a.“.“

    Deshalb lege ich Wert auf eine große Streuung. Aktien machen an meinem Vermögen weniger als 1/3 aus.

  19. Patrick

    @Mattoc: In deinem Beispiel gehst du davon aus, dass der 20-Jährige einmal 10.000 Euro investiert und der 40-Jährige investiert einmal 40.000 Euro. Wenn der junge Mensch aber schon so früh 10.000 Euro anlegt, wird er danach wahrscheinlich nicht damit aufhören, sondern 20 Jahre lang weiter sparen und investieren. Das kann der 40-Jährige trotz hohen Einkommens womöglich nicht mehr aufholen – vor allem, wenn er es nicht gewohnt ist zu sparen.

    Aber natürlich ist diese Diskussion sehr theoretisch. Bei niemandem kommt es genau so. In meinen Gesprächen habe ich festgestellt, dass jede Geschichte anders ist. Es gibt keine Blaupause für finanziellen Erfolg.

    Beste Grüße

    Patrick

  20. Fabian S.

    Hallo Tim, Hallo Patrick,

    ist das wirklich so, dass der Zinseszins mit 40 Jahren nicht mehr so richtig läuft? Klar ist es besser, je früher man beginnt, aber kommt es nicht auch auf die Anlagesumme an? Als 20-Jähriger hast Du z.b. ja nicht unbedingt ein großes Vermögen. Was ist aber, wenn Du mit 40 Jahren 200.000€ anlegen kannst?!

  21. Thorsten

    @Fabian das Geld zum Anlegen muss ja irgendwo herkommen. Natürlich kann der 40 Jährige aufholen und überholen, durch Gründung eines Unternehmens,  durch Erbschaft, Lotto, durch Heirat einer reichen Frau, ….haha. Aber die Chance bei frühem Sparen ist halt doch höher.

  22. Diana H

    Es spielen viele Faktoren eine Rolle. Hat der 20jährige die Nerven um einen Bärenmarkt durchzustehen? Ist er von Anfang an langfristiger Anleger, oder ist er rein spekulativ unterwegs. Greift er sein Depot an, falls er doch mal das Geld braucht? Genauso natürlich bei dem 40jährigen. Dieses Ganze „hätte, wenn“ kann man sich sparen. Ich hätte auch 10 Jahre eher anfangen können, oder noch eher, oder meine Eltern hätten für mich ein Depot anlegen können…eigentlich sind sie daran Schuld, dass ich finanziell noch nicht frei bin. Problem erkannt!? 😀 So wie es ist, ist es gut.

     

    Wie viele schreiben denn im Moment an einem Buch und zu welchem Themenbereich?

  23. Der Aktienanfänger

    Hallo zusammen,

    finde das aktuelle Thema bezüglich selbst Bücher schreiben sehr interessant. Vor allem da ich auch schon drüber nachgedacht, das ganze einmal selbst zu probieren.

    Haben denn schon viele von euch ein eigenes ebook geschrieben? Die Frage, die ich mir aktuell stelle, lohnt sich der ganze Aufwand das ebook zu schreiben überhaupt oder hat man als Unbekannter eh keine Chance auf dem Markt?

  24. Christian

    @Tim: Viel Erfolg bei der Verlagssuche. Du wirst es schaffen!

    Gabal aus Offenbach wäre zum Beispiel ein Verlag mit Fokus auf Wirtschaft und Prsönlichkeit. (Nicht mein Arbeitgeber)

  25. Patrick

    @Fabian: Mit 40 kann man eventuell mehr anlegen als mit 20, weil man mehr verdient, man muss das aber auch, um den fehlenden Zinseszinseffekt auszugleichen. Klar, kann man anschließend immer noch von diesem Effekt profitieren und es lohnt sich zu jedem Zeitpunkt, Geld zu sparen und zu investieren, aber mit steigendem Alter muss man selbst immer mehr Geld einbringen.

  26. KievKiev

    @ Mattoc

    Was meinst Du genau? Ich kann das nicht nachvollziehen?

    Buffet hat so weit ich mich erinnere als Kind einzelne Kaugummis verkauft, auch Cola Flaschen und später mit Partner Flipper repariert und an die Gastronomie verliehen.

    Wenn man sich diesen Kleinkram anschaut ist es doch gerade lächerlich was er in seinen jungen Jahren verdient hat. Das hätte er heute in einer Sekunde vermutlich schon eingespielt. Die Frage die sich stellt, ist ob das wirklich so gekommen wäre, wenn er nicht mit den kleinen Schritten angefangen hätte. Den Flipper musste er meine ich kaufen,. Er war nicht teuer aber dafür braucht man Geld. Aus der Vermietung kamen wieder neue einnahmen um neue Flipper zu kaufen usw.

    Mit höherem Vermögen erschließen sich auch erst die Möglichkeiten für neue Geldquellen. Ich hatte über 10k nach dem Studium und konnte mir mit Kontinuität im Vermögensaufbau so das MFH kaufen. Ohne dieses würde es heute wesentlich schlechter aussehen.

    Im Studium hatte ich mir kleine Einzimmer Wohnungen zum Kauf angesehen. Ich kann die Rentabilität heute nicht mehr einschätzen. Wenn ich hier aber Unterstützung bekommen hätte, oder selbst mehr Initiative gezeigt hätte mich in dem Bereich weiterzubilden… Nach oben ist alles unbegrenzt offen. Ich hätte hier durchaus Möglichkeiten gehabt früher zu lernen wie es läuft.

    @ Bücher

    Ich schreibe kein Buch. Mir fallen hier aber wieder verstärkt extrinsische Motivationen zum Geldverdienen mit Büchern auf. Als erstes sollte man ein Buch schreiben, dass wirklich einen Mehrwert für einen selbst und vielleicht auch andere bringt. Anschließend kann man schauen wie man es geschickt vermarkten kann. Wenn ich nur überlege wie viel Geld ich durch ein Kapitel mehr oder weniger verdiene kommt vermutlich nichts Gutes bei raus.
    Wenn ich ein Thema habe das mich interessiert, so kann ich es doch in Form eines Buches zusammenschreiben. Erst wenn ich es so beschreibe, dass andere es verstehen habe ich es schließlich auch erst selbst komplett verstanden. Wenn man so an die Sache rangeht und Spaß daran hat, kann man gerne ein Buch schreiben. Wenn man keine Erwartung an einen Gewinn hat, kann man nur gewinnen.

  27. Wohnung mit Domblick

    Ein paar Jahre lang hab ich mal eine Bauanleitung über eine private Webseite direkt verkauft. Meine Webseite war bekannt im Zielpublikum, über Jahre gewachsen und besteht inzwischen seit 20 Jahren.

    Das ist ein optimal skalierbares Geschäftsmodell.

    Anscheinend ist auch der Konsumbedarf an spezifischen Themen immernoch hoch. Die Bücher von ‚Erfolgsautor‘ Patrick behandeln ja augenscheinlich auch nur Themen, die man an 100 anderen Stellen auch lesen kann oder schon gelesen hat. Dann ist es halt nur eine Marketingfrage, wie viel davon er verkauft.

    Ich arbeite auch in einem (Fach-) Verlag und hätte Zugang zu Praxiswissen. Die Marketingabteilung ist hier eine der größeren. Ohne dem geht nichts, das ist die eigentliche Aufgabe. Ein Buch kann fast jeder runterschreiben, der sich aktiv mit einem Thema auseinandersetzt.

    Meist geschieht das ja aus einem aktuellen Interesse heraus. Nicht umsonst gibt es so viele FF-Blogs von Leuten, die gerade anfangen die FF anzustreben (aber noch gar keine fundierte Erfahrung mitbringen). Oder Investmentblogs von Leuten die erst anfangen zu investieren. Leider oft nur 1:1 Wiedergabe von aktuell aus vergleichbaren Quellen angelesenem Wissen ohne eigene Rechercheleistung.  Irgendwann wird es beliebig. Z.B. wenn sehr junge Leute über ihre Minimalismus-‚Erfahrungen‘ schreiben, die aber gerade erst bei Mutti ausgezogen sind und noch gar keine Lebenserfahrung haben.

    Solche Blogs sind oft kurzweilig, und werden trotzdem eine Zeit lang honoriert. Naja, mal sehen, wann sich das tot läuft.

     

  28. ugly duckly

    Hallo zusammen,

    hallo Tim,

    hallo Patrick,

    da Patrick für sein Buch auch Nico von Finanzglück interviewt hatte, wurde es dort schon vor zwei Wochen vorgestellt. Das Thema interessiert mich sehr, da ich dieses Jahr meinen Angestellten-Job langsam auslaufen lasse und ab Januar nur noch von meinen Immobilien leben möchte. Daher habe ich mir das Buch direkt gekauft und auch schon gelesen, es ist sehr klar und sachlich geschrieben – wunderbar. Man folgt im Buch Patrick und seiner Suche nach einer Antwort auf die Fragestellung, die ihn offensichtlich umtreibt: Was fängt man im besten Fall mit einem Leben an, das frei von finanziellen Zwängen ist?  Die Lektüre kann ich jedem empfehlen, der die Finanzielle Freiheit anstrebt, denn man sollte nicht nur blind ein Ziel verfolgen, sondern auch das Warum hinterfragen.

    Gruß, Ugly Duckly

     

  29. Andrea

    Herzlichen Glückwunsch. Patrick hat nicht nur die Prinzipien der finanziellen Freiheit verstanden (z. B. auch „passives“ Einkommen durch Blogs oder durch Einnahmen als Autor erzielen), sondern weiß als ehemaliger Geschäftsführer einer Onlinemarketingagentur auch, wie er sein Buch vermarkten muss. Das sind schon einmal gute Voraussetzungen für den Erfolg.

    Kiev, es nehmen nicht nur die Zeitungsartikel über finanzielle Freiheit zu, sondern auch seit einiger Zeit schon die Anzahl der Blogs und die Anzahl der Leser auf den Blogs.

  30. Wohnung mit Domblick

    Tschüss Amazon!

    Ich war seit 2001 Amazon Kunde. Ja: ich war. Seit 2011 sind meine Ausgaben bei Amazon stark gestiegen. Für 2015-2018 kann ich es zusammenrechnen: 5818,26 Euro. Über 120 Euro im Monat. Es ist einfach zu bequem.

    Ich habe soeben mein Amazon-Konto gelöscht. Es muss noch bestätigt werden. Ich habe auch zur Löschung aller Daten aufgefordert. Nach DSGVO hat man darauf ein Recht.

    Jetzt kann ich mir nicht mehr so einfach so viel neuen Plunder kaufen. Das wenige, was ich noch kaufen muss, finde ich auch woanders. Mit ein bisschen mehr Mühe vielleicht sogar günstiger, auf jeden Fall nicht schlechter. Aber eben nicht mehr so einfach und unbedacht.

    Ich feiere meine Entscheidung jetzt mal hier ab 🙂

  31. Joerg

    Punkte + Reihenfolge/Prioritaeten im tollen Artikel oben fuer uns bestaetigt!
    Mit 30 erstmals „richtiges“ Geld verdient. Feb.2000 schon mal „reich“ gewesen.
    3 Jahre spaeter „arm“! (v.a. NM+Tech-Werte gehabt).
    ~2 Jahre spaeter dann Immo zur Selbstnutzung gekauft (nur minimale Boersen-Exposition die naechsten Jahre)
    ~9 Jahre spaeter Immo abbezahlt, kleines Depot (mittl. 5 stellig)
    Ab dann floss alles in ETFs.
    Zwischen 52-55 FF erreicht (Level16) – arbeite aber weiter, so lange es Spass macht!
    Fazit: Alle von haus aus genuegsam (Kinder mussten ;-).
    Rel. hohe Sparraten 25-35% ueber 20-25 Jahre.
    Dran-Bleiben (trotz 2000-2003 Crash mit NM/High-Tech-Depot).
    Bei uns waren die TOLLEN INVEST-ENTSCHEIDUNGEN NICHT Grund fuer FF sondern 1,5x ordentl. Gehaelter ueber die Zeit.
    Glueck? „Boersen-Winterschlaf“ 2008-2009 wegen Immo-Abzahl.
    Gelernt: Zocken aufgehoert (nur noch auf 1% vom Geld-Verm.) Gerlernt? Naja, lag bestimmt am sinkenden Testo-Pegel im Alter 😉 – da muss man nicht mehr sooo viel „Recht haben“
    Gnade: alles ist Gnade!
    Also mit 40 ist noch nicht zu spaet. Auch mit 50 kann man seine AV verbessern! Selbst mit 60 kann man optimieren und fruehere Fehler etw. korrigieren.
    Nur Mut, das Lernen hoert nicht auf. Aber lebe jetzt!

  32. Simon

    @Wohnung mit Domblick

    Ich stehe dem Laden ja auch etwas zwiegespalten gegenüber. Einerseits ist es eine Datenkrake, andererseits ist schon irgendwie praktisch. Dort findet man einfach fast alles.

    Was mich aber zunehmend nervt, ist dass die aktiv versuchen, mir irgendeinen Scheiß anzudrehen und die – außer meiner Sicht – Kernkompetenz: das übersichtliche Anzeigen unzähliger Artikel mit guter Suchfunktion in den Hintergrund rückt.

    Stattdessen wird man nach dem Kauf mit diversen Klickfallen zugeballert, wo man genau hinschauen muss, nicht doch noch die sprichwörtliche Waschmaschine dazu zubestellen. Das macht mir mein „Einkaufserlebnis“ dort kaputt. Ich möchte einfach meine Ruhe haben. Deswegen hasse ich es auch, wenn mich in den offline-Läden die Verkäufer anquatschen 😀

  33. Thorsten

    @Wohnung mit Domblick

    Erst Mal Gratulation zu diesem Schritt. Vorschlag : spare Dir Die 5800 Euro über die nächsten Jahre an und kaufe davon Amazon-Aktien (evtl. über Sparplan wegen Cost averaging und des hohen Handelspreise). Dann profitierst Du von anderen Konsumenten und theoretisch holst Du Dir dann irgendwann Dein Geld (über die im Kurs gebunkerten Gewinne) wieder zurück :lach:

    Ich habe allerdings festgestellt, dass ich spezielle Dinge nicht in Läden bekomme und dann am Ende bei ebay und Amazon lande. Eine Auszeit durch Kündigung ist aber genau richtig, wenn man den Plundergang stoppen möchte. Solltest Du in die Verlegenheit kommen, so wie ich irgendwas Spezielles kaufen zu müssen, was zum Teufel nicht oder nicht zu vernünftigen Preisen außerhalb der großen Portale zu bekommen ist, dann kannst Du Dich ja wieder anmelden. Und das kann ja Jahre ode Monate dauern oder trifft je nach individuellem Bedarf auch gar nicht auf Dich zu (bei mir war es ein dringend benötigter Solarstrahlerersatz(teil) für den Fahrradschuppen). Bis dahin bist Du längst immun.

    Wenn Du den Punkt erreicht hast, dass Du nur noch das kaufst , was Du brauchst und ansonsten mit dem auskommst, was Du schon hast, dann hast Du auch ein dickes Fell gegen den Plundergang. Das kann dauern. Ich habe vor einem Jahr komplett aufgehört aus Spaß zu kaufen, wobei ich Shopping in Geschäften schon sehr sehr lange aufgegeben hatte. Und um falschen Vorstellungen vorzubeugen : das bedeutet nicht, dass ich mir nichts gönne, gute Nahrungsmittel gibt es z.B viel mehr als früher.  Und die verbrauchen sich ja und müllen die Wohnung nicht voll.

  34. Daniel

    @Fabian: Mit 40 kann man eventuell mehr anlegen als mit 20, weil man mehr verdient, man muss das aber auch, um den fehlenden Zinseszinseffekt auszugleichen. Klar, kann man anschließend immer noch von diesem Effekt profitieren und es lohnt sich zu jedem Zeitpunkt, Geld zu sparen und zu investieren, aber mit steigendem Alter muss man selbst immer mehr Geld einbringen.

    Können ist aber relativ. Absolut gesehen, klar, du hast häufig mit 40 ein deutlich höheres Einkommen. Bei den allermeisten steigt bis 40 aber der Lebensstandard signifikant an und auch die Verpflichtungen die man nicht mal eben abschalten kann. Kinder, Hypothek auf ne Wohnung, 1 oder 2 Autos in der Familie, usw usw

    Von 20-30 wie ein Student zu leben ist da häufig einfacher und ich glaube als Familienvater ist es mit 40 schwieriger zu sagen „so Leute, die Familie tritt jetzt mal etwas kürzer, weil ich lege jetzt jeden Monat 800€ an“ als wenn das ein 24-jähriger sagt der dann vielleicht sagt, “ ja ich ziehs durch, auch wenn ich jetzt ne Woche von Tütensuppe lebe“ 😉

  35. June

    Es kann viele Gründe geben, warum man es in jungen Jahren nicht schafft etwas anzusparen. Es kann gründe geben warum man in mittleren Jahren pötzlich nichts mehr hat. Und es gibt gründe warum man spät etwas erreichen kann.

    Jung mit sparen anzufangen ist optimal. Aber auch mit 40, 50 und sogar mit 60 hat man noch viel Potential. Und vielleicht haben sich erst in diesem Alter Konstelationen ergeben warum man es überhaupt schaffen wird.

    @Patrik,

    ich wünsche dir viel erfolg mit deinem Buch.

    @Wohnung,

    wenn du bei Amazon ein ungutes Gefühl hast bezüglich deines Einkaufverhaltens, ist es gut, dass du das Konto gesperrt hast.

    Ich nutze Amazon immer für die Dinge wo mir schon vorher bekannt ist, dass das Teil sowieso bestellt werden muss. Und ich daher 2 Mal fahre. Ist bei meinem Aktivkohlefilter für die Dunstabzugshaube der Fall. Oder wenn ich irgendwelchen Kleinkram brauche, den ich sowieso nur schwer finde.

    Matratzenhüllen für den Umzug oder Clipbefestigungen für Blenden. Braucht man alles sehr selten, aber wenn man es braucht erleichtert mir Amazon das Leben.

    Führst du Haushaltsbuch? Nur wenn du dies führst, wirst du in einem Jahr merken, ob sich die Kontensperrung ausgezahlt hat. Viel Erfolg.

    Take care!

    June

  36. -M

    Buffett hat mit ich glaube 13 Jahren seine erste Steuererklärung gemacht. Das ist schon was 🙂

    -M

  37. Daniel (Fächerstadt)

    Nochmal zur Erklärung der 20 Jährige hat mit 60 nach Steuern 470 TEUR, der 40 Jährige hat mit doppeltem Startkapital und doppelter Rate mit 60 nur 230 TEUR.

    Selbst wenn der 40 jährige seine Sparrate auf EUR 800 vervierfacht, kann er den 20 jährigen nicht mehr einholen.

    https://www.zinsen-berechnen.de/fondsrechner.php?paramid=pl1r0xmsmd

    Der Zinseszins ist eine supermächtige Waffe für uns Investoren.

     

  38. -M

    @Daniel

    Daran sieht man, dass das menschliche Gehirn den Zinseszins einfach nicht versteht … einfach unglaublich…

    Ich kann meiner exceltabelle auch kaum glauben. Wenn es so kommt, wie ich es hochgerechnet habe, dann lach ich mich schlapp weil ich es emotionell betrachtet nicht glauben KANN….. nüchtern und mathematisch betrachtet ist aber alles logisch und muss so kommen… Wahnsinn!

    -M

  39. Ex-Studentin

    @Patrick
    Du machst alles richtig. Ich lese euren Blog healthy habits gerne.

    @Wohnung mit Domblick

    Wow, mutiger Schritt, dass Konto zu löschen. Ich nutze amazon sehr gerne, habe auch Aktien davon. Ich versuche immer erst, meine Sachen lokal zu bekommen. Aber die Auswahl bei amazon ist größer und man findet oft genau das, was man gesucht hat. Auch meine Elektrik bestelle ich über amazon, weil ich im Falle eines Defekts die Sachen direkt zurückschicken kann. Ich nutze vor allem gerne die indirekte Beratung durch die Rezensionen und habe nur ganz selten Fehlkäufe.

    @Geld in den 20ern

    Ich denke schon, dass man das jedes verlorene Jahr aufholen kann durch entsprechende Gegenmaßnahmen. Aber wie Sparta schreibt: Nur mit entsprechendem Aufwand bzw. mehr Verdienst/Selbstständigkeit. Bei den ersten paar Euros macht das aber nicht so viel aus. Deswegen sag ich auch immer, dass man als Anfänger nicht direkt maximal investiert sein muss. 100% Steigerung von 1.000€ bringen halt nicht so viel wie 3% auf 100.000€. Weiterer Vorteil am jungen Sparen: „Was man hat, hat man.“ Manche überschätzen, was sie durch eventuelle Weiterbildungen alles erreichen oder was sie bis zur Rente als Gehaltserhöhungen bekommen. Gerade als Frau kann es schwierig sein, beruflich Fuß zu fassen, wenn man erst mit 30 ins Berufsleben startet und dann direkt die Familiengründung startet. Stur bis 40/50 kann keiner planen. Beruflich und privat kann und wird sich oft viel ändern.

  40. Fabian S.

    @ Alle:

     

    Natürlich habt ihr Recht, dass ein 20-Jähriger einen Vorsprung von 20 Jahren hat gegenüber einem 40-Jährigen…ist doch klar… Aber ihr setzt ja voraus, dass der 20-Jährige den Weitblick des 40-Jährigen schon hat und der 40Jährige kann evtl. nicht nur das Doppelte angespart haben, sondern auf anderen Wegen evtl. das 10-fache?! Dann sieht die Rechnung für den 40-Jährigen doch auch nicht so schlecht aus oder?

     

    Was ich damit sagen will ist: ein 40-Jähriger kann doch auch noch anfangen und hat bessere Voraussetzungen als ein 60-Jähriger 😉

  41. Fabian S.

    @ Daniel (Fächerstadt):

    Danke, cool das mal zusehen. Die Parameter bei einer einmaligen Einzahlung sind konservativ berechnet, die dort angegeben sind?

  42. Hans Wurst

    Buffet bekommt im Jahr ca. 3,7 Milliarden an Dividende. Wenn man man es auf eine Minute runter bricht, dann ist es in der Minute ca. 7.040,00 Euro. 42.000,00 Euro in der Stunde und 10,14 Millionen am Tag…….

  43. Insider

    Ich sehe es auch so wie die ex Studentin. Ein früher Start ist von großem Vorteil und was man hat , hat man. Der Zinseszins + die Gewohnheit zu sparen führen dann automatisch zu großen vermögen . idealer weg um gleich zu sparen und trotzdem auch später gut zu verdienen  , den wir beide gefangen sind , ist ein duales Studium .

  44. Wohnung mit Domblick

    Dem früh gesparten Vermögen droht der Totalverlust, wenn man mal -aus welchen Gründen auch immer- in die Sozialabhängigkeitsmühle gerät. Dann hast Du nur für den Staat gespart. Gut, das ist Schwarzmalerei, ein Stück weit zumindest. Aber Krankheit, Unfall, sind ja keine Seltenheit. Auch eine Familiengründugn kann die Prioritäten verschieben.

    Ich habe daher statt dessen meine Wohnung gekauft in angemessener Größe. Das hat mich auch zum Sparen diszipliniert. Buy&Hold unterliegt hier einem stärkeren Zwang. In der Zeit sind auch schon 100k€ gesparte Kaltmiete in die Tilgung geflossen. Das entspricht dem Kaufpreis.

    Mit 20 hätte ich nicht so viel Weitsicht gehabt. Mit 32 hab ich dann gekauft, neben anderen Gründen wohlüberlegt als Altersvorsorge.

    Zinseszinsrechner sind halt nur theoretisch. Der Sparer muss auch durchhalten. Und eine Rendite über Inflation und staatlichen Raubzügen ist nicht garantiert. Da muss jeder für sich entscheiden und sich kompetent kümmern. Wenn man sich nicht selbst um sein Geld kümmert, machen es Andere. (Lebensversicherer, Banker…)

  45. Insider

    Sicher da hast du recht . ich arbeite zum Glück im ÖD da ist die Gefahr schon mal wesentlich geringer. Eine selbst bewohnte Immobilie ist natürlich wie im Buch beschrieben ein guter Baustein der FF. Anderseits weist du auch nie wo es dich ggf. Beruflich hin verschlägt.

  46. Gainde

    @ Wohnung mit Domblick

    Genau, die Sozialhilfe sehe ich als grösste Gefahr fürs Depot. Da hat man im Vergleich zu anderen lange Zeit gespart und muss dann sein Vermögen aufbrauchen.

     

    Wie geht ihr damit um?

    Ab 40 überlegt man sich 3x, ob man den Job wechselt. Jemand ü55 habe ich bisher im Marketing nicht gesehen…

  47. Thorsten

    @Insider

    die Immobilie ist nicht mobil, der Mensch darin schon. Es ist heute gar kein Problem nahtlos zu vermieten oder zu verkaufen (Lage, Lage , Lage) und weiterzuziehen.

    Die USA-Bürger wechseln das Haus wie wir das Auto, wenn der neue Job tausende Kilometer wiet woanders liegt. Man bindet sich dort in der Regel nicht emotional an die Immobilie.

    Das ist wohl eher ein Problem der Deutschen (meine Scholle, mein Haus,…).  Der Umzug ist rational betrachtet das eigentlich Teure bei dem Spaß. Und das Herrichten der neuen Hütte.

    @Wohnung mit Domblick. Lass das nicht die „Miete ist billiger als kaufen“ Fraktion lesen, hihi. D’accord ! Die 12.000 Euro, die ich jedes Jahr an Miete gespart hatte und die vermutlich 15.000-20.000€ pro Jahr, die ich jetzt in der neuen Hütte spare zahlen mir den Kaufpreis im Nachhinein ruck zuck ab. 🙂 🙂 🙂 Ich war übrigens 33 beim Kauf, da ist genügend Eigenkapital als Booster zusammen gewesen 😉

  48. Insider

    Gainde ich sehe es so. Du hast mindestens  ein Jahr ALG 1 bezug unabhängig vom vermögen . in dieser Zeit kann man überlegen, wie man mit diesem Problem umgeht und auch in Ruhe einen anderen job finden.

    Folgende Ideen bei hohem vermögen und alter und keinem job nach Ende ALG 1.

    Ggf reicht das vermögen für die FF in einem günstigem land (z.b. Thailand) dann könnte man auswandern.

    Oder man arbeitet Versicherungspflichtig wenige Stunden für die Krankenversicherung und etwas Geld bis zur Rente. Dann auch in einem anderen Bereich . (Taxifahrer …)

    Alternativ Kauf einer angemessen Wohnung , die ist dann geschützt und man kann unter Umständen trotzdem Sozialhilfe bekommen .

     

  49. Simon

    @Thorsten

    Ein Problem ist aber auch, dass man evtl. nicht genügend Eigenkapital hat, um ein weiteres Haus zu kaufen.

    Was einem schnell einen Strich druch die Rechnung machen kann, sind die hohen Nebenkosten (8 bis 15 %), die in jeden Fall weg sind. Das muss man durch Preissteigerungen ersteinmal reinholen und die muss man ja dann vielleicht auch noch versteuern.

    Daher ist die Bindung an das Haus nicht nur emotional, sondern auch teilweise von ökonomischen Zwängen getrieben.

    Was meiner Meinung nach aber auf jeden Fall sinnvoll ist, ist es die kleine Bude, die man sich vielleicht als Single zu Beginn des Arbeitslebens besorgt zu kaufen und diese dann ggf. zu vermieten, wenn sich das mit Partner und Familie ergibt. So haben es einige in meinem Bekanntenkreis gemacht und fahren sehr gut damit.

  50. Thorsten

    Ach ja , die Wahl in USA dürfte Aktien beflügeln. Ein Machtverhältnis von 50/50 verhindert Überraschungen, alle könne in Ruhe ihren Geschäften nachgehen…

    Mein Depot steigt wieder alle paar Stunden, ob wir die Höchststände bald wieder sehen ? Letztlich nicht so wichtig, aber besser als im Keller sitzen.

    @Simon , gute Strategie mit dem Vermieten der ersten Wohnung. Haben wir auch so gemacht. Wegen der ökonomischen Zwänge , hm, ich weiß nicht, ob ich dann kaufen würde, wenn ich finanziell durch den Kauf dermaßen in die Zange gerate, dass ich nicht mehr umziehen kann. Dann wäre die Immobilie eher ein Klotz als ein Traum, oder ? Wie sicher ist denn dann die Finanzierung, wenn mal ein Partner ausfällt ?

  51. KievKiev

    @ Hans Wurst

    Mit Buffet wollte ich nur darauf hinsteuern wie er überhaupt zu den heutigen Einnahmen gekommen ist. Natürlich ist ein einzelner verkaufter Kaugummi bezogen auf die heutigen Gewinne vernachlässigbar. Aber durch die Kette an Investments hat sich sein Schneeball ja erst entwickelt. Jeder Kaugummi hat zu dem heutigen Vermögen seinen Teil beigetragen.

    Wenn jemand 20 ist und bereits Geld investiert hat, so ist er immer Vorteil gegenüber sich selbst mit 40 Jahren (ohne dieses Kapital). Das ist doch logisch. Man kann nie im Nachhinein etwas aufholen. Mein Gehalt ist heute höher als vor 10 Jahren. Aber ich kann ja nicht mehr sparen als ich eh spare, also kann ich ein Defizit aus jungen Jahren nie ausgleichen. Ich kann aber immer mit der aktuellen Situation das beste herausholen. Und damit erzielt man auch immer größere Erfolge.

    Ich habe viele Arbeitskollegen in unterschiedlichem Alter mit ähnlichem Gehalt und auch ältere Freunde mit höherem Gehalt. Wenn keine Ausnahmesituationen (Firmengründung, Lotto, x-fache Beförderung oder negative Einschnitte) auftreten kann mich niemand aus dieser Gruppe auch mit höchster Anstrengung einholen. Das verdanke ich meiner sparsamen Vergangenheit. Trotzdem kann jeder für sich in seiner Situation das Optimum herausholen, wenn sie Ziele entwickeln und verfolgen.

  52. Wohnung mit Domblick

    @Thorsten Das Problem beim Immobilienswapping sind die irren Kaufnebenkosten. Da ist schnell der Gegenwert von 1-2 Mittelklassewagen weg. Den Staat freuts natürlich. Reine Geldverbrennerei. Wenn die Wohnung in einer Gegend mit gutem Arbeitsmarkt liegt, findet sich auch vor Ort ein neuer Job. Und man erhält sich sein selbstgewähltes soziales Umfeld. Auch das ist ein Lagekriterium.

    Beim Vermieten macht man unterm Strich auch nur deutliche Verluste. Die Miete wird mit dem übrigen Einkommen versteuert. Was bleibt da über, um eine neue Wohnung zu mieten? Nichts.

    Nee, deshalb Buy&Hold bei Eigennutzung. Dann erreicht man schöne Gesamtrendite.

    @Insider: Bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit kann das auch schief gehen. Muss aber nicht. Nach Thailand auszuwandern und nicht mehr zurück zu können oder bis zur dann sehr geringen Rente sich mit Billiglohnjobs durchzuhangeln ist sicher keine Perspektive für jüngere Menschen. Und auch bei Renteneintritt werden die Ersparnisse auf die Aufstockung angerechnet. Überhaupt ersparst Du damit ja auch der Sozialversicherung nur Deine Ansprüche auf Unterhalt. Wer sein Geld vorher verplempert hat, bekommt die vollen Sätze lebenslang.

    Um noch schnell eine angemessene Wohnung zu kaufen müsste man schon so weit sein, dass man keine Finanzierung mehr braucht.

    Ich würde das Geld in Häppchen über das Jahr ALG 1-Bezug Bar gegen Gold umtauschen und in die Wand einmauern. Bringt dann keine Rendite, zieht Dir aber auch niemand mehr aus der Tasche. Unsichtbares Vermögen nenne ich das.

     

  53. Sparta

    @Joerg

    Nette Definition von LV 16 😉

    Innerhalb 12-15 Jahre von mittleren 5 stelligen zu mehrfachem 7 stelligem mit 1,5 fach ordentlichem Gehalt???

    Untertreibung mit dem ordentlichem Gehalt? 😉

  54. Joerg

    Muss wohl nochmal nachhoeren …

    Aus dem Gedaechtnis war das weniger …

    Fokus liegt auf Genuegsamkeit ?

    Zuviel Geld -> Spenden

    Sowie mit Kapitalverzehr
    Also nix Yacht, Porsche & Pferdestall ?
    Geschichte steht bei Freiheitsmaschine.com

  55. Daniel

    @ Wohnung mit Domblick

    Genau, die Sozialhilfe sehe ich als grösste Gefahr fürs Depot. Da hat man im Vergleich zu anderen lange Zeit gespart und muss dann sein Vermögen aufbrauchen.

    Meine bisherigen Ansprüche im Bereich der Rente bei Erwerbsminderung lesen sich nicht so schlecht, zusätzlich bin ich über eine Unfall und Berufsunfähigkeitsversicherung für meine Begriffe ganz gut gegen derartige Einschnitte im Leben geschützt. Es bliebe also der Jobverlust, der aber immer irrelevanter ist, je üppiger das Depot ist.

    Mal angenommen du schaffst es auf 200.000€ und kämst bei 4% Entnahme auf 8000€ im Jahr. Da reicht es evtl. schon einen Minijob zu haben um den Status Quo zu halten, denn jemand der eine sehr hohe Sparquote hat hat in der Regel auch sehr überschaubare Ausgaben. Die werden dann aus Zinseinkünften und oder den Minijob abgedeckt. Es müssten schon wirklich ganz schwere Zeiten anbrechen dass man nicht IRGENDWAS machen kann was einem ein paar Kröten reinbringt. Klar, dass man seinen Traumjob sofort und überhaupt jemals wiederfindet, das ist was anderes.

  56. Thomas108

    Hallo,

    vielen Dank für die tollen Blogbeiträge und die kenntnisreichen Kommentare! Immer wieder sehr inspirierend!

    Anbei noch meine Gedanken:

    Mein Schwerpunkt ist Balance und die eigene Lebensqualität. Wenn ich durch zu viel an Sparsamkeit zum verbitterten Knauser werde, trägt das zu meinem Glück bei? Wenn ich Lebensfreude durch Konsum erlangen will, trägt das zu meinem Glück bei? Beides wohl nicht, oder?

    Ich kenne viele Leute, die mit 50 an Krankheiten leiden, die man nicht wirklich haben will. Die sind froh über alles, was sie an Reisen (oft auch günstige) und eigene Ideen umsetzen gemacht haben, als es noch ging. Andererseits sehe ich auch, wie Menschen in Armut (auch unverschuldet durch  Berufsunfähigkeit) oder Altersarmut leben und dabei extrem leiden. Manches hätte sich durch eine bessere Balance von Ideen, Zielen und finanziellen Möglichkeiten besser gestalten lassen. Ein guter Weg sollte meiner Meinung nach angemessenen Genuss und eine tragfähige Zukunftsperspektive beinhalten. Nicht „entweder oder“

    Die Modellrechnungen sind interessant und motivieren. Trotzdem besteht das Leben aus vielen Facetten, die in dieser Modellrechnung mit jährlichem konstantem Wachstum nicht vorkommen. Der Börsenverlauf mit Crashs ergibt immer wieder Möglichkeiten. Beispiel: Ein Freund hat 2008 mit 50 Jahren gut investiert und in den letzten 10 Jahren mehr an der Börse erzielt als durch seinen gut bezahlten Beruf in seinem bisherigen Leben. Er hat schon die letzten 25 Jahre immer 1/3 des Jahres Urlaub gemacht und wird jetzt mit 60 noch etwas kürzer treten.

    Zur Modellrechnung: Wer mit 20 Jahren schon 10 000 € gespart hat, Gratulation! Hatte ich damals nicht und die jetzt 20-Jährigen im Bekanntenkreis auch nicht. Setzt der 40-Jährige seine anderweitig ersparten 100 000 € ein, hat der Frühsparer einen Vorsprung (135 000 €). Sparen und investieren beide weiter 200 € für 20 Jahre, hat der Frühsparer am Ende über 100 000 € mehr (599 000 vs. 467 000). Verdoppelt der Spätsparer auf monatlich 400 €, schrumpft der Unterschied auf ca. 30 000 (599 000 vs. 566 000). Also besteht auch für Spätsparer noch Hoffnung!

    Die für mein Leben realistischere Rechnung: Hätte ich 1000 € mit 20 Jahren investiert und monatlich 200 € dazu getan (was im Studium zeitweilig sehr schwer gewesen wäre), wären es nach 40 Jahren 477 000 geworden. Kein so großer Unterschied mehr!

    Mein Fazit: egal in welchem Alter, es lohnt sich mit dem Investieren anzufangen. Schließlich ist es kein Wettlauf, bei dem nur die Frühsparer in den Himmel kommen. Grins!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *