Verkaufsgründe gibt es an der Börse genug, wenige raten zum Buy and Hold


New York, 27. März 2019
Das sind die Verkaufsgründe an der Börse im Rückblick gewesen. Wer sich nach den Schlagzeilen richtet, fällt auf die Nase. Das Durchhalten lohnt sich trotz aller Warnungen.
Im Dezember plumpste der Dow Jones 14 Prozent nach unten. Es war eine schöne Nachkaufchance.

Es gibt jeden Tag schreckliche Schlagzeilen. Sie können dir Angst einjagen. Manch einer verkauft dann vor lauter Schreck seine Aktien. Im Dezember rutschte der Dow Jones 14 Prozent tiefer. Die Angst ging um. Wer durchhielt, machte das richtige.

Die Freiheit hat mich zu einem harschen Kritiker gemacht. Ich behalte meinen ziemlich bescheidenen Lebensstil bei. Aber ich sollte versuchen, über andere nicht so kritisch zu urteilen, wie sie ihre Zeit und ihr Geld verbraten. Es haut mich trotzdem manchmal fast vom Stuhl, wenn ich gewisse Gewohnheiten sehe. Zum Beispiel grillt ein Nachbar jeden Tag Steaks für die Familie im Wert von geschätzten 50 Dollar. Es sind gewaltige Fleischberge.

Zu versuchen, mich selbst zu verstehen und daran zu erinnern, dass dies nicht jedermanns Sache ist, wie ich lebe, ist wohl besser. Nicht jeder hat denselben Lebensstil. Ich muss also toleranter werden nach dem Motto: „Jedem das seine“.

Was ich aber den Lesern raten kann, ist vorsichtig zu sein beim nächsten Gehaltsanstieg bzw. Karriereschritt. Sagen wir, du erhältst einen prächtigen Gehaltsanstieg durch eine Beförderung oder einen Jobwechsel. Typisch wäre es dann in der heutigen Konsumgesellschaft das höhere Gehalt zu verballern. Du wirst es bestimmt merken, wie du langsam immer mehr ausgibst. Es ist eine stetige Versuchung, der man kaum widerstehen kann. Der soziale Druck, die Werbung, die Ansprüche führen dazu.

Die meisten Deutschen, die kaum Geld haben, haben nie signifikant an der Börse investiert. Sie sind pleite, weil sie alles, was sie verdienen, ausgeben. Deutsche Rentner haben vielleicht Glück, wenn sie neben der gesetzliche Rente eine Lebensversicherung ausbezahlt bekommen oder eine kleine Betriebsrente haben. Aktien haben die wenigsten.

Alles auszugeben ist heute Alltag geworden. Auf Kredit zu leben gehört zum guten Ton. Der Börse zu misstrauen ist in breiten Bevölkerungskreisen anerkanntes Gedankengut. Die Deutschen sind als Volk schlecht darin, Finanzkompetenz zu vermitteln. Nur diejenigen, die gezielt nach Informationen suchen, lernen.

Ich würde die ETF-Sparrate sofort erhöhen, wenn du eine Gehaltserhöhung bekommst. Mein Rat: 80 Prozent der Gehaltserhöhung sollte ins Depot fließen, 20 Prozent kannst du eventuell für erhöhte Lebenshaltungskosten und ein wenig Spaß raushauen. Dieses grobe Modell förderte meine Spargewohnheiten. Versuche einmal im Monat zu überstehen, ohne Geld auszugeben, außer die Einkäufe im Supermarkt natürlich. Es ist eine psychologische Übung, die dich über Geld nachdenken lässt. Es ist eine gute Übung.

Was generell hilft, ist die Natur. Halte dich länger in der Natur auf. Es hat einen positiven Einfluss auf dich. Schon bei Kindern weiß die Forschung, wie heilsam Bäume, Grün, Parks und Wälder sind. Für Kinder ist eine grüne Umgebung bis zum zehnten Lebensjahr enorm wichtig, glauben Wissenschaftler. Die Luft- und Lärmbelastung sind in Metropolen ein großes Problem geworden.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Verkaufsgründe gibt es an der Börse genug, wenige raten zum Buy and Hold

  1. AvatarJens

    Der Staat ist in der Hinsicht natürlich ein „besonders gutes“ Vorbild für seine Bürger. Deutschland verschleudert Geld für Dinge, die langfristig nichts bringen (temporäre Rettung maroder Unternehmen oder Nachbarländer, die Pleite gehen müssten, Erhöhung GEZ zur Pensionssicherung ehemaliger Mitarbeiter, etc.) mit Geld, das er seinen Bürgern wegnimmt und das somit für vernünftige Vorsorge fehlt.

  2. Avatar42sucht21

    Oh man, unter diesem Beitrag geht es ja auch schon wieder mit dem Staats-bashing los. So langsam wirds mir echt langweilig…

    Wahlweise sind die EU, die deutschen Politiker, die Beamten, die GEZ, die Arbeitgeber oder die Ausländer schuld – aber ich bin nie Schuld sondern ich bin immer das arme, passive Opferlamm obwohl ich mich immer voll bemühe. Mäh.

    Alle Nörgler sollten sich mal kräftig in die eigene Nase zwicken.

  3. Der BaumDer Baum

    Warum versuchen wir es nicht Mal mit einem wissenschaftlichen/objektivem Ansatz?
    An alle die sich nur auf das positive Konzentrieren: Ja ihr habt recht, aktuell gehört DE und auch Europa noch zu den wohlhabenden Staaten. Und das auf eigentlich allen Ebenen. Wir dürfen alle glücklich sein hier zu leben und bessere Chancen hat man vermutlich fast nirgends sonst. Jeder kann hier alles werden was er möchte.
    An alle die kritisieren und pessimistisch sind:
    Auch ihr habt Recht. Deutschland, aber auch die EU insgesamt hat eine menge Probleme. Die Probleme die wir heute haben sind auch nicht zu vergleichen mit denen von früheren Jahrhunderten, sondern haben ihre eigene Qualität. Die besondere Situation die wir haben ist, dass wir die letzten 400 Jahre die Spitze von Innovation und Entwicklung waren. Jetzt werden wir auf vielen Ebenen abhängt. Unser Humanismus der die letzten Jahrzehnte in einem wunderschönen Sozialstaat gemündet hat, kann nur durch eine entsprechende wirtschaftliche Stellung gehalten werden. Leider neigen die Bürger, und infolge dessen auch unsere Politik dazu nicht mehr über die Einnahmen nachzudenken. Wir werden in vielen Bereichen angehängt. Schaut euch die Anzahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen an, die Anzahl der Patentanmeldungen, die Entwicklung des BIP an. Auf der gesellschaftlichen Ebene den Zustand der Rentenversicherung, unsere Parteienlandschaft, etc.
    Auf was ich hinausmöchte: Es kommt immer drauf an worauf man sich konzentriert. Recht haben beide Seiten, für eine ehrliche Diskussion sollte man aber doch auch beide betrachten.
    Daher hört doch auf hier immer so emotional daher zu kommen.
    Grüße Baum

  4. AvatarJens

    @42sucht21:
    Ich überlege selbst, wie ich mich in der Hinsicht wieder beruhigen kann. Aber seit gestern (Uploadfilter) bin ich leider endgültig auf 180.

  5. AvatarWohnung mit Domblick

    Eine Gehaltserhöhung habe ich erst vor ein paar Monaten bekommen, ca. 25%. Gleichzeitig sank die Kreditlast sehr deutlich. Und was habe ich gemacht? Ein festes Spassbuget festgelegt, das geringerbist, als das was ich letztes Jahr so im Schnitt verballert habe. Der Rest wird gespart und investiert. Tim hat da einen deutlichen Einfluss auf mich gehabt! Danke Tim!

  6. AvatarRalf

    Verschiedene Meinungen finde ich belebend, auch wenn gejammert und gelobhudelt wird. Der Chart ist prima.

  7. AvatarChrissie

    @ 42sucht21
    Wer sagt denn, dass Nörgler sich nicht an die eigene Nase fassen? Ich weiß durchaus, dass ich selber daran Schuld bin, wie ich bisher (ich oute mich als trockener Shopaholic) mein Geld rausgehauen habe.
    Unter anderem durch die Motivation von Tims Blog mutiere ich nun gerade vom Saulus zum Paulus und überlege vor jedem Konsumwunsch, wieviel neue Lieblingsaktien durch den Kaufpreis finanziert werden könnten und lasse vieles wieder.
     
    Nichtsdestoweniger bin ich entsetzt, wie sich dieser (noch) relativ wohlhabende Staat meiner Meinung nach gerade komplett ohne Not freiwillig an die Wand fährt.
    Nachher heißt es dann wieder „das konnte ja keiner ahnen, das hat uns ja keiner gesagt“. 
    Und wenn ich nicht drin sitzen würde in dem Sinkenden Schiff könnte es mir ja auch egal sein.
     

  8. Avatar42sucht21

    @Chrissie
    Ich sehe nicht, wie Deutschland sich ‚gerade komplett ohne Not freiwillig an die Wand fährt‘. Woran machen Sie das konkret aus?

    Das Leben ist Veränderung wie wir alle wissen, auch für einen Staat. ‚Deutschland‘ der Merowinger war anders als das ‚Deutschland‘ der Staufer. Das Deutschland von Bismarck als das Deutschland von 1910. Das war anders als Deutschland 1916 oder die Weimarer Republik oder 1938 oder 1948 oder die 60er oder die 70er oder 1989 oder 2015 oder eben 2025. Deutschland ist nicht statisch sondern es verändert sich oft sehr kurzfristig. Die andern Länder eben auch. Wir Menschen leben nur zu kurz und so möchte man an den vermeintlichen goldenen Jahren der 70er hängen bleiben. Das ist alles woran wir uns erinnern. Aber das wird nichts. Bisher wurde es immer besser – warum sollte das jetzt anders sein?

    Es gab immer schon Migration und Fortschritt. Bei mir hier in der Gegend wurde nach dem 30jährigen Krieg fast alles von verarmten Schweizer Bauern wieder aufgebaut – Wirtschafts- und Glaubensflüchtige wenn man so will.

  9. AvatarBruno

    Die Luft- und Lärmbelastung ist ein Problem, wobei ich da eine Verschiebung von der Luftbelastung zum Lärm feststelle. Die Luft wird immer besser, Feinstaub ist sicher noch ein Problem, aber im Vergleich vor 20 Jahren hat es sich stark verbessert. Im Gegensatz dazu die Lärm- und Lichtbelastung, 24 Stunden tobt der Bär, kommt hinzu, dass dank Verdichtung wir immer näher rücken. Nicht nur der externe Lärm (Autos, Flugzeuge, Party’s etc.) auch der interne Lärm in den Wohnungen (Nachbarn etc.) nimmt laufend zu. Für viele auf Dauer ein Stressfaktor, wenn man nie mehr richtig zur Ruhe kommt. Dazu dauernd das Handy aktiv, 24 Stunden auf Standby im Kopf.  Der Stress nimmt also zu, die Konzentrationsfähigkeit ab. Weniger ist manchmal eben mehr, wie an der Börse, zu viel Informationen ist auch nicht mehr gut, Kursbewegungen zu beobachten bringt schon mal gar nix. Dank 24h Smarphone App aber allgegenwärtig, man schwimmt im Newsfeed bis einem schwindlig wird.
    Für mich begann Minimalismus im Haushalt, Ausmisten und Dinge entsorgen/verschenken/verkaufen, aber es geht eben auch weiter in der digitalen Welt, auch dort finde ich eine Reduktion aufs Wesentliche sehr gesund. 
    Bezüglich Lärmreduktion wird es schwieriger, man müsste weit aufs Land ziehen oder in die Berge, ist schon eine Überlegung wert mittelfristig. 

  10. AvatarBruno

    Der neuste Trend aus USA der immer mehr auch in Deutschland kommt: Extreme Couponing 😀
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=68&v=yNzaKTJ5vlE
    Auch in der Schweiz wird es z.B. im Migros oder Coop immer schlimmer, es reicht nicht mehr die Mitgliederkarte, man sammelt noch 300 weitere Marken, physisch oder auf dem Handy, die Leute kommen regelrecht in Shopping-Sucht-Euphorie!
    https://www.youtube.com/watch?v=NASlgfmM20Y
    Darum mag ich Aldi und Lidl, dort gibt es das (noch) nicht, man hat eben einfach gute Preise.
    Wenn ich mir das erste Video anschaue, muss ich mir mal überlegen ober Kraft Heinz nicht doch ein Kauf ist, die ganze Bude gefüllt mit Ketchup-Flaschen haha…
    Aber jeder hat seine Vorlieben, ich liebe auch den Sale, dann schlage ich jeweils besonders gerne zu, an der Börse. Von daher, soll er ruhig kommen, der Crash, auch wenn es überhaupt noch nicht danach ausschaut.

  11. AvatarChrissie

    @42sucht21
    Gleichmacherei bei der Bildung und somit weniger Förderung der zukünftigen geistigen Vorreiter. Verfallende Infrastruktur (es braucht keine „Willkommen in Deutschland“ Schilder mehr, das merkt man beim Grenzübertritt schon am Straßenbelag). Hinterherhinkende Internet Infrastruktur. Überbordende Bürokratie. Berliner Flughafen. Elbphi und andere Projekte mal eben 10x so teuer wie geplant, aber der Steuerzahler hat ja noch was und zahlt das gerne. Keine Anpassung der Rentensysteme an sich verändernde Gegebenheiten. Keinen Plan wie man auf die Digitalisierung reagiert. Rettung von maroden Banken und Staaten. „Einwanderungs“-Politik die Geld kostet aber den Staat nicht weiterbringt. Niedriglöhne in D mit einhergehender Altersarmut. Diese deutschen Niedriglöhne verzerren auch den Wettbewerb mit den europäischen Nachbarländern. 
    Europa gibt es wahrscheinlich sowieso nur so lange, wie Deutschland noch was zahlen kann. Wer ja mal interessant zu sehen, wer für uns länger arbeitet wenn wir dann mal pleite sind.
    Wahrscheinlich fiele mir im Laufe des Abends noch mehr ein, aber ich hab noch nichts gegessen, das bekommt nun gerade Priorität 🙂
    Und wieso sollte es überhaupt immer besser werden? Dass das immer so war kann man nicht behaupten, denn dann hätte nach dem ersten Weltkrieg ja kein zweiter mehr kommen dürfen.
     
    Aber das Römische Reich hat seine Unsterblichkeitsgrandezza auch nicht überlebt. Und letztens hab ich mal gelesen, man müsste mal die Indianer fragen, ob es so toll ist, ein Einwanderungsland zu sein.
     
    In einem Interview mit Gary V wer in Zukunft die Global Player sind, pendelte die Meinung zwischen China und den USA. Eine Stimme aus dem Publikum fragte, was mit Europa sei, zB Deutschland und Frankreich. Da hat er mehr oder weniger nur abgewunken. Aber wenigstens gehen wir voll politisch korrekt und moralisch überlegen pleite.

  12. AvatarMichael

    Wenn dir etwas nicht passt, dann ändere es.
    Was einfach klingt, gelingt den wenigsten; es gelingt eben nur denen, die hart an sich und ihrem Leben arbeiten.
    Das meiste ist Geschwätz, macht Spaß,  beruhigt für einen Moment, und man eckt nicht allzu hart an.
    Machen, scheitern, weitermachen, ggfs. Kurs ändern, aber ein Ziel zu haben und dem zu folgen ist das, was zufrieden macht – unter anderem.
    Mir gefällt deine Selbstreflexion, Tim.
    Genau: Leben, und leben lassen – ein liberales Miteinander, anerkennend mit Zweifel und Schüppe.
    Ich habe zuletzt wieder so viele interessante Investments gefunden, dass ich gerne mehr Kohle zum Einwerfen hätte.
    Naja, bleibe dran.
    Wünsche euch ebenfalls gutes Gelingen.
     

  13. AvatarChristian

    @42sucht21: Danke für deinen Beitrag.
    @Tim: Ebenfalls Danke für deinen Beitrag und die tägliche Motivation.
    Ich finde die Infrastruktur in Deutschland super:

    Bahn: Ich bin 2018 mit dem ICE nach Wien und nach Brüssel gefahren, der Hauptbahnhof ist mit den Öffentlichen 20 Minuten von meiner Wohnung entfernt. Selbst als ich noch meine Bahncard 50 hatte (zahlreiche Fahrten nach Mainz) hatte ich so gut wie keine Verspätungen und die Züge waren immer pünktlich. Mittlerweile haben diese auch gratis W-LAN. Mit der Bahn sind außerdem zwei Flughäfen jeweils in ca. 1 Stunde, bzw. 1,5 Stunden erreichbar. Ein Traum. Neben der Bahn gibt es noch ein Shuttle, welches dich direkt vor deiner Wohnung abholt und zum Terminal fährt.
    Smartphone: Ich kann nahezu überall mit Apple Pay bezahlen, in Sekundenschnelle. Ich habe überall schnelles LTE. Seit es Telefonie über LTE (VoLTE) bzw. über W-LAN (zuhause) gibt, kenne ich auch keine Telefonabbrüche mehr. Zuhause kann ich zwischen schnellem DSL und ultraschnellem Glasfaser wählen. (Aus Spargründen hae ich eine „langsame“ 16er-Leitung). Ich rufe mein Taxi per App und kann die Anfahrt live verfolgen (wie bei UBER). Ich kaufe meine Fahrscheine für den ÖPNV über die App und kann die Abfahrten meiner Station live verfolgen, inkl. Verspätungen. (Ab April fahre ich wieder täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit)
    Auto: Klar, es gibt Schlaglöcher. Aber wer schon mal in Thailand oder Vietnam war, weiß, was schlechte Straßen sind. Bei uns kann man teilweise 300 km/h auf der Autobahn fahren. In Vietnam nur 80 – die Straße würde eine schnellere Geschwindigkeit nicht zulassen. Es gibt Carsharing und Autovermietung, 100 Meter von meiner Wohnung entfernt kann ich mir bei SIXT ein Auto holen und nach Italien in den Urlaub fahren.
    Müll: Saubere Straßen, eine gut funktionierend Müllabfuhr, Mülltrennung. Es liegen nirgends Plastiktüten oder Dosen herum. Jeden Tag kommen die Straßenkehrer der Stadt und sind fleißig.
    Strom/Wasser: Es gibt keine Stromausfälle oder Netzschwankungen. Das Wasser hat Trinkwasserqualität und kann bedenkenlos getrunken werden. Es kommt immer warm oder kalt (nach Wunsch) aus der Leitung und ist scheinbar unendlich vorhanden.
    Medizin: Es gibt an jeder Ecke (also gefühlt jeden Kilometer) ein Ärztehaus. Es gibt mehrere Krankenhäuser pro Stadt. Wir brauchen nur unser Plastikkärtchen auf den Tresen legen und werden kostenlos behandelt. Die 30 Minuten Wartezeit nehme ich da gerne in Kauf.
    Bildung: Wir alle sind (gratis) zur Schule gegangen. Es gibt mehrere Bibliotheken (stattliche und stättische). Es gibt die Volkshochschulen. Unser Schulsystem ist so angelegt, dass man stets auf eine höhere Schule wechseln kann, bzw. es gibt den zweiten und dritten Bildungsweg. Wenn ich in der 5ten Klasse schwache Leistungen zeige und erst 1-2 Jahre später reifer werde, oder erst 5 Jahre später (so wie ich), habe ich immer noch die Chance, einen höheren Abschluss zu erlangen.

  14. AvatarHafenmeister

    @ Chrissie
    Spar Dir die Mühe, es kommen eh nur substanzlose Relatvierungen.
    Dies kann man bis zum Erbrechen fortführen.
    Ich denke, solchen Menschen begreifen es selbst nicht wenn sie selbst zum Opfer werden…eine Diskussion mit solchen Menschen ist reine Zeitverschwendung.

  15. AvatarUngläubiger

    @ Hafenmeister: China mit exzellenter sozialer Überwachung und Meinungsunterdrückung, Amerika mit Waffenbesitz schon im Kindergarten und sofortiger Krankenbehandlung mit American Express Card und all die anderen failed states sind natürlich auch meine Vorbilder… 

  16. AvatarFit und Gesund

    @Bruno
    ich hab mich schlappgelacht ab den Videos über Couponing,  🙂   also, am Briefkasten sofort den „keine Werbung“ Kleber abmachen, versuchen gratis Katzenfutter zu ergattern, muss ich aber den Hackenporsche mitnehmen, ich bin im Nachteil…was soll ich mit 3 Flaschen Ketchup, Rasierern, Haarspray, Windeln? Uncle Ben’s …hm… sieht eher schlecht aus für mich…und Spüli im Aldi Suisse ist ja fast auch schon geschenkt.
    @Christian,
    Danke, also hier ist auch Alles super, ich bin zufrieden, wüsste nicht was mir fehlen sollte, Frühling da, und dann der Sommer, da freu ich mich schon drauf, ist es nicht schon fast wieder ein Vorteil dass ich so einfach gestrickt bin? ich bin mit Vielem zufrieden und dankbar dass ich gesund und munter bin 🙂
    Gute Nacht an Alle
     

  17. Der BaumDer Baum

    @ Christian, das ist alles wirklich toll. Die Frage ist, können wir das aufrecht erhalten?
    Ich glaube es geht aktuell um die Existenz unserer Art zu leben. Wenn wir es nicht schaffen wettbewerbsfähig zu bleiben, dann können wir den Spiel und Spaß unserer Gesellschaft auch nicht finanzieren. 
    Ich meine im Ernst, seht ihr den nicht, dass immer mehr Belastungen auf die Gesellschaft zukommen und immer weniger Leistungen existiern? Beispiel Rente, wir müssen bereits knapp ein Viertel unserer jährlichen Steuereinnahmen für die Bezuschussung der Renten investieren. Ein weiterer großer Teil ist für unsere Sozialhilfesysteme, weil wir einen zunehmenden Teil der Bevölkerung haben, die keine Leistungsfähigkeit mehr hat oder haben wird.
    Aber nochmal, es geht hier nicht ums Schlechtreden oder ums jammern. Sondern darum Dinge erstmal ganz neutral anzusprechen und dann zu überlegen was wir tun können.
    Grüße Baum

  18. AvatarMattoc

    @Der Baum
    Wer ist denn das „Wir“, das deiner Meinung nach, „das alles“ nicht mehr leisten kann?
    Sind das alle Menschen, die in Deutschland geboren sind, sind das alle Menschen, die in Deutschland arbeiten? Ich weiß nicht, wen du mit „Wir“ in einer globalisierten Welt meinst. 

  19. AvatarFrank, der Frank

    Eine 50 $ oder EUR Investition kann bei entsprechender Qualität kein Riesen Fleischberg sein. Wer nach solchen Kriterien seine Aktien aussucht, gute Nacht!
    Aber ok, ich habe trotz des Imvestierens auch selbst Spaß an der Konsumgesellschaft. Ein paar Millionen bis 60 reichen mir. Dafür fällts  niemanden auf, wenn ich Millionär werde. Kann auch ein Vorteil sein, wenn man nicht in ein Niedriglohnland an den Strand ziehen möchte.
    Sparraten von 50% und mehr müssen es da für mich nicht sein. Wenn man 400 – 500 EUR pro Monat sparen kann ist das schon mal nicht so schlecht. Dann noch ein paar Wachstumswerte ins Depot( zB Mongodb, Alteryx oder The Trade Desk, keine Handelsempfehlung), ca 50%, und der Spaß fängt an.

  20. AvatarChrissie

    @Mattoc
    Das ist ja super. Wenn die globalisierte Welt jetzt meine Rente bezahlt ist das Problem ja schon mal gelöst 😉

  21. AvatarMattoc

    @Chrissie
    Ausnahmsweise mal nicht in Polemik oder Plattitüden abdriften, ok?
    Du möchtest also als deutscher Staatsbürger für ein deutsches Unternehmen arbeiten, das seinen Umsatz nur in Deutschland macht, Ressourcen und Mitarbeiter nur aus Deutschland bezieht bzw. rekrutiert. Dann bekommst du ein vernünftiges Gehalt gezahlt und später eine vernünftige Rente, weil die Ausländer, dir nichts abzwacken.
    Wäre das deiner Meinung nach richtig? Mich interessiert wirklich, wie dein Lösungsmodell für das von dir identifizierte Problem aussieht.

    Und wenn das falsch ist, beschreibe doch mal, wie dein Vorschlag aussieht.

  22. WhirlwindWhirlwind

    „Was ich aber den Lesern raten kann, ist vorsichtig zu sein beim nächsten Gehaltsanstieg bzw. Karriereschritt.“
    Überraschenderweise bin ich Ende dieses Monats schon in die nächste Stufe meiner Entgeltgruppe aufgestiegen. Hatte ich eigentlich erst Ende April erwartet. Macht Netto 181 € mehr. Eigentlich für die gleiche Arbeit. Halte mich da an Bodo Schäfer und spare von der Steigerung etwas mehr als 50 %. Er rät, leg dir eine Sparquote fest, z.B. 10-20 %. Das ist noch human. Der Hebel kommt dadurch zustande, dass du von jeder Erhöhung nicht nur die übliche Sparquote, also 10-20 %, zur Seite legst, sondern halt 50 % vom Extra-Netto.
    Angenommen du sparst 15 % von 2.000 €. Dann sind das monatlich 300 €. Nun bekommst du eine Erhöhung von 200 €, wovon du 100 € sparst. Dann hast du immer noch 100 € mehr Free Cashflow, als vor der Erhöhung. 100 € mehr für Familie, Freizeit, Konsum. Trotzdem sparst du nun aber bereits 400 € bei 2.200 € netto. Deine Sparquote hat sich also erhöht auf über 18 %. 🙂 So kommt der Schneeball ins Rollen.
    Grüße, whirlwind.

  23. AvatarRalf

    Stetig investieren und möglichst steigern.

    Auch wenn absehbar ist, dass die Politik künftig durch diverse Steuern ein größeres Stück davon abgreifen wird um diverse Bereicherungen zu finanzieren und weitere Steine in den Weg legt.

    Die ohenhin blanken Städte sollen laut Finanzminister künftig viel weniger Zuschuss zu den Flüchtlingskosten bekommen. Die nächsten Gebührensteigerungen sind damit in Sichtweite….

    Währenddessen gehen Hallenbäder, Straßen und Schulen weiter kaputt.

    „Die Geister die ich rief, ich werd sie nicht mehr los….“

  24. AvatarNico Meier

    Am Sonntag waren wir im nahegelegenen Wald etwas versteckt haben wir Bärlauch geerntet. Anschliessend wurde daraus mit Olivenöl, Nüssen und Parmesan feines Pesto. So hatten wir die Ruhe des Waldes und anschliessend auch noch eine selber gesammelte, saisonale Delikatesse. Man muss einfach etwas in den Wald hineingehen sonst hat der Bärlauch Fifiaroma.

  25. WhirlwindWhirlwind

    @Nico: Hervorragende Idee. Bärlauch-Pesto ist extrem lecker. Hast du schon mal Pesto aus Kohlrabi-Blättern ausprobiert? Kann ich auch empfehlen. 🙂
    Viele Grüße,
    whirlwind.

  26. AvatarChrissie

    @Mattoc
    Die Polemik sah ich eigentlich mehr in deiner Antwort auf den Post von Der Baum und habe nur entsprechend darauf reagiert. Von „nur deutsch“ stand nämlich weder bei ihm noch bei mir etwas. Und auch jetzt hast du mich falsch verstanden.
    Ich möchte lediglich in einem Staat leben, der sinnvoll mit dem Geld seiner Bürger (egal wo die herkommen) umgeht. Dies beinhaltet natürlich auch, dass man Zuwanderung steuern muss, denn dass 40 Mio (ca der Anteil der arbeitenden Bevölkerung in D, der Rest wird ja eh schon finanziert) nicht für den Unterhalt der Welt aufkommen können, dürfte sicherlich jedem klar sein. 
     
    Dieser Blog und die Kommentatoren sind ziemlich oft damit beschäftigt, sich über Konsumclowns aufzuregen, die über ihre Verhältnisse leben, Geld unbedacht zum Fenster rauswerfen, nicht für ihre Zukunft vorsorgen, dafür aber enorm stolz auf ihren glänzenden 500€-im-Monat-Mercedes sind.
     
    Nun, meiner Meinung nach leben wir in einem Konsumclownstaat, der über seine Verhältnisse lebt, Geld für unnötiges Zeug raushaut und keinerlei Vorsorge für die Zukunft trifft. Sich quasi nach der Ausbildung nicht mehr weiterbildet, aber dennoch meint das Einkommen würde auf mirakulöse Weise immer weiter sprudeln und übersieht, dass die Konkurrenz in genau eben dieser Globalisierten Welt nicht so blöd ist und einen auf die hinteren Ränge verweisen wird. Wenn man das aber thematisiert, kommt als Antwort (im übertragenen Sinne), uns geht‘s doch gut, siehst du nicht den tollen glänzenden Mercedes in unserer Auffahrt?
     
     Naja, wie es aussieht, sind ziemlich viele dafür, das wir den Lottomillionär geben, der ganz viele Freunde hat solange er sie zum Essen einlädt, den aber keiner mehr kennt und über den sich alle lustig machen wenn die Millionen verprasst sind, also lohnt die Diskussion in der Tat nicht.
     

  27. KievKiev

    @ Nico Meier
    Lieber den Fifi als das Glöckchen im Mai. Ein Gläschen würde ich auch davon nehmen. Friert man den Bärlauch auch vorher ein? Bei Basilikum kann man es machen, damit sich die Blätter nicht zu stark beim mixen erhitzten. Ich kenne Pesto nur mit Pinienkernen und Basilikum. Welche Nüsse hast Du verwendet? Bärlauch gibt es bei uns gerade auch. Aber dafür nehme ich mir aktuell leider keine Zeit. Wir haben mit zwei Kindern momentan genug zu tun. Vielleicht schaffen wir es ja am Wochenende.
    Wohnst Du fußläufig zu den Bergen? Vielleicht möchtest Du interessierte Forenmitglieder mal zum Essen in Deinem Garten einladen. Im Anschluss machen wir dann eine Wander- und Besichtigungstour zu den nahe gelegenen Berghütten.
     
     

  28. AvatarRalf

    Der Staat war schon immer ein eher schlechter Unternehmer.

    Und laut Focus beginnen etliche DAX-Konzerne nun deutlich Stellen zu reduzieren bzw. durch Ruhestandsregelungen nicht mehr neu zu besetzen. Speziell in der Autoindustrie mit all den Zulieferern könnte es interessant werden. Immerhin bisher eine Schlüsselindustrie an der rund jeder siebte Job in D hängen soll.

    Vermutlich bekommen wir künftig dann noch mehr Bullshit-Jobs mit wirren Bezeichnungen und zweifelhaften Zweck….

    Daher ist auch das häufige Gerede vom Fachkräftemangel nur schwer zu ertragen. Es stimmt so einfach nicht.

  29. Der BaumDer Baum

    @ Mattoc, guten Morgen. 
    Mit wir meinte ich unseren Staat bzw. die EU. Mir geht es nicht im irgendwelchr Nationalstaatsthemen. Aber die stärkste Organisationseinheit ist heute der Nationalstaat bzw. im Fall Deutschlands noch die EU. Hier werden die Regelungen getroffen die mein tägliches Leben bestimmten. Und ich denke wir können uns, wenn wir den Status quo aufrecht erhalten wollen, nicht weiter vor uns hinwurstel. Wir müssen wegen finden um auf der Weltbühne (vorwiegend wirtschaftlich) noch eine Rolle zu spielen. Sonst wird es eher schwer die Annehmlichkeiten dir wir haben aufrecht zu halten.
    Mehr wollte ich gar nicht sagen.
    Grüße Baum

  30. AvatarNico Meier

    Wir wohnen ländlich in einem Dorf. Berge würde ich das nicht nennen es nennt sich Tafeljura und ich würde es eher hügel nennen. Der Wald wie auch die Tebberge sind fussläufig zu erreichen.
    Wir haben anstelle von Pinienkernen Cashews verqendet die wir vor dem zerkleinern geröstet haben in der Pfanne. Nein vorher einfrieren machen wir nicht habe es in kleineren portionen zeekleinert um do rin zu starkes erhitzen zu verhindern.

  31. Avatar42sucht21

    @Chrissie / Wer ist Schuld, wenn ich weniger Rente erhalte als meine Großeltern

    Zum Ursprung: Als 1881 Bismarck die ‚Kaiserliche Botschaft‘ vorlas und 1889 das Alterssicherungsgesetz verabschiedet wurde, da waren es andere Gegebenheiten. 1957 wurde die Höhe der Rente an die Lohnentwicklung gekoppelt und Adenauer / Schreiber führten den Generationenvertrag /das Umlageverfahren ein, damit er kein Kapital mehr für die immer teurer werdende Rente aufbauen musste. Ab 1968 dann galt: die wirtschaftlich Aktiven (arbeitende Bevölkerung) finanzieren direkt die wirtschaftlich Inaktiven (Rentner).

    Das große Problem: demographische Entwicklung – Das wusste man bereits 1957 und das wurde von Kritikern auch so benannt – wurde aber ignoriert:
    Menschen werden immer Älter und beziehen immer länger eine nun an die Lohnentwicklung gekoppelte immer höher werdende Rente, gleichzeitig gibt es immer mehr Rentner und gleichzeitig gibt es immer weniger wirtschaftlich Aktive die mit ihren Rentenbeiträgen das ganze finanzieren sollen weil es weniger Kinder gibt.

    1880 geborene Männer wurden durchschnittlich 35,4 und Frauen 38,4.
    Rentenbezug mit 65 jahren statistisch: 0 Jahre.
    1950 geborene Männer werden durchschnittlich 64,6 und Frauen 68,5.
    Rentenbezug mit 65 jahren statistisch: 0-4 Jahre.
    1990 geborene Männer werden durchschnittlich 72,6 und Frauen 79,6.
    Rentenbezug mit 65 jahren statistisch: 8-13 Jahre.
    Rentenbezug für 2040 geborene mit 65 jahren statistisch: ca. 20 (!) Jahre.
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/273406/umfrage/entwicklung-der-lebenserwartung-bei-geburt–in-deutschland-nach-geschlecht/
    Das ist der Grund warum die Rente in der aktuellen Ausgestaltung nicht sicher ist. Das hat nichts mit Globalisierung, Ausländern oder sonstwas zu tun. Lediglich mit Mathematik.

    @Gleichmacherei bei der Bildung und somit weniger Förderung
    Das stimmt nicht. Es gibt in Deutschland alle Möglichkeiten kostenfrei extrem gute Bildung zu erhalten. Und zwar überall und nicht nur in den Zentren. Auch Bildung über online Kurse ist weltweit und oft kostenlos in DE zu erhalten. Es gibt zusätzlich die Wahl private Einrichtungen zu nutzen, oft gefördert durch den Staat. Zugang zu Bildung hing noch nie so wenig von der Herkunft ab wie Heute. Es gibt sogar ab der 1. Klasse Begabtenförderung und Extraklassen für Hochbegabte sowohl in Schule als auch Universität. In welchem Staat der Erde soll das besser sein?

    @Verfallende Infrastruktur („Willkommen in Deutschland“)
    Das stimmt nicht. Waren Sie schon mal in ihren Vorzeigeländern USA und China außerhalb der Metropolen? Selbst in den Metropolen wie SF / NY oder Shanghai/ Peking ist die Infrastruktur deutlich schlechter als in DE – und in DE geht das bis ins hinterste Dorf hinein mit guter Infrastruktur. Infrastruktur in ihren Vorzeigeländern auch im Handynetz oder sonstwo ist in der Breite außerhalb der Metropolen kaum vorhanden.

    @Überbordende Bürokratie Deutschland
    Das stimmt nicht. In kaum einem funktionierenden oder auch nicht-funktionierendem Land der Welt gibt es weniger Bürokratie. Nicht in China, nicht in den USA, nicht in Spanien, nicht in Schweden und nicht in Ruanda. Diese Meinung ist fehlender Praxis geschuldet. Aber natürlich, auch ich finde man kann Bürokratie weiter abbauen. Allerdings find ich die rechtsicherheit und Verlässlichkeit in DE sehr gut und eben auch sehr gut für den Wirtschaftsstandort DE.

    @Projekte mal eben 10x so teuer wie geplant, aber der Steuerzahler zahlt
    Das stimmt sicherlich im Einzelfall. Das liegt im Falle von BER an den Sicherheitsvorschriften und vor allem daran, dass nicht Unternehmen sondern Politiker die Aufsicht führen. Das ist aber natürlich in allen Ländern so und nicht spezifisch für DE. Denken Sie wirklich das Olympiagelände in Peking hat das Budget eingehalten? Das ist auch kein neues Phänomen sondern das gab es auch in DE auch immer schon. Zur Zeit der Kurfürsten und zur Zeit der Nazis und zur Zeit von Strauß in Bayern.

    usw. usw.

    Lassen Sie die einzelnen Meldungen der Medien nicht Ihr Gesamtbild machen sondern bilden Sie sich eigene Erfahrungen.

    Ach ja, und der Punkt

    @dann hätte nach dem ersten Weltkrieg ja kein zweiter mehr kommen dürfen.

    Historiker sprechen nicht von 2 singulären Kriegen sondern von der Weltkriegszeit, denn die beiden Kriege gehören zusammen. Der 2. WK wurde übrigens u.a. anderem durch Deutsche verursacht welche Parteien gewählt haben die in der politischen Nähe zu AfD standen weil Stimmung gemacht wurde (Damals mit dem Volksempfänger und Extrablatt und Heute mit dem Internet als Massenmedium) u.a. mit Menschen mit geringen Einkommen gegen Ausland & Ausländer, sich Taschen füllende Eliten, Sittenverfall und Menschen mit anderem Glauben & Kultur die bereits lange in DE lebten weil angeblich die Zukunft Deutschlands auf dem Spiel stand. Erkennen Sie Parallelen?

    Also, die wirkliche Gefahr für Ihren & Unseren Wohlstand und Gesundheit sind extreme Parteien & Stimmungen am linken sowie am rechten Ufer.

    @Tim / Natur
    Ja, ich glaube auch Zeit in der Natur, dem Wald, Bergen oder dem Meer wirkt unglaublich positiv auf Menschen. Leider wird die Natur in Städten immer weniger – bei mir um die Ecke gibt es eine neue Grundschule ohne einen einzigen Baum oder Rasenfläche und alles zugepflastert. Die armen Kinder. Ich hoffe die Eltern geben denen trotzdem oft Möglichkeit im Dreck zu spielen und Bäume zu erklimmen.

    Der Chart zur Reasons to Sell ist auch super. Kann man sich nicht oft genug vergegenwärtigen.

  32. AvatarDr. Haider

    https://www.n-tv.de/politik/Migranten-kapern-Handelsschiff-article20933185.html
    Herrlich, genauso hätte ich es auch gemacht. Selten musste ich so lachen. 🙂
    Ich weiß, das ist Polemik und ein Einzelfall. Daher werde ich auch nicht hier im Forum mit entsprechendem Klientel diskutiert. 
    Es kann in Zukunft nur noch darum gehen das Beste für sich und seine Liebsten zu sichern. Dass hier natürlich Politiker- und Beamtentum nicht mitspielen werden ist klar. Spitzensteuersätze zwischen 70-80%, Vermögenssteuer (auch das lächerliche Einfamilienreihenhäusen zählt dazu) und ggf. Enteignungen von Immobilien („wer braucht schon mehr als 20 Wohnungen“), werden unvermeidbar sein.
    Werte wie Respekt für den anderen, Understatement oder Zusammenhalt der Gemeinschaft haben ausgedient. Wer heute sich noch regelkonform verhält verliert. 🙂

  33. Avatarcerebrum

    @ 42sucht21
    besten Dank!

    Als ob man einen Anspruch darauf hat, mehr zu verdienen/Rente zu bekommen als seine Eltern/Großeltern. Was in den ganzen Rechnungen auch überhaupt nicht berücksichtigt wird neben der reinen absoluten Zahl Gehalt/Rente, ist die Steigerung der Lebensqualität durch medizinischen Fortschritt, Interne ect. Die Eltern/Großeltern hatten damals eben nicht Handy, zwei Autos, Zugang zur Welt von einem viereckigen Kasten aus. Diese Dinge sollte man auch berücksichtigen, wenn man seinen eigenen Lebensstandard mit denen seiner Vorfahren vergleicht. Ich möchte nicht tauschen. 

  34. AvatarNico Meier

    Thema Rente
    In der Schweiz haben wir das Modell mit den drei Säulen.
    Erste Säule ist die AHV die ist vergleichbar mit dr Rente in DE. Da zahlt jeder einen fixen Prozentsatz seines Bruttolohns ein und der Arbeitgeber zahlt denselben Beitrag. Die AHV Rente kennt eine Mindestrente und eine Maximalrente wobei bei den Beiträgen keine Deckelung vorgesehen ist. Wenn also ein CEO 20 Millionen Verdient so zahlt er denselben Prozentsatz in die AHV ein wir der Arbeiter. Die AHV erhält zusätzlich noch Geld aus Steuern. Dieses System führt dazu, dass Gutverdiener bedeutend mehr einzahlen als sie je aus dem Topf rausbekommen.
    Die zweite Säule ist die Pensionskasse sie ist die Betriebsrente und in der Schweiz obligatorisch. Hier Zahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer paritätisch ein und das Geld wird angelegt in Immobilien, Aktien usw. Hier wird mit dem Anlageverfahren gearbeitet und jeder spart hier für sich selber. Bei Renteneintritt wird die Rente aufgrund der Höhe des Kapitalstock des Einzahlenden berechnet.
    Die dritte Säule ist eigenverantwortlich. Jeder spart selber fürs Alter der Staat fördert die Säule 3a durch eine Steuerrbefreiung der Beiträge. Beträge bis zu 6.768 Franken pro Jahr können so von den Steuern abgezogen werden und werden so quasi vom Brutto gespart.
     
     

  35. AvatarNico Meier

    Beim Vergleich der Lebensstandarts gillt es auch weiteres zu berücksichtigen. Immer wieder höre ich von Kollegen, die sich darüber beklagen, dass ihre Eltern bereits mit 30 ein eigenes Haus gebaut hätten. Ich sage dann immer sie sollen doch ihre Eltern mal fragen, wieviele qm Wohnfläche dieses Haus gehabt hat und über wieviele Nasszellen dieses Haus verfügt hat. Viele dieser Häuser hatten keine 100qm Wohnfläche und es gab ein Basezimmer auf 3-4qm, die Küche war einfach ausgestattet und es gab kaum Isolation.
     

  36. Avatarfelix86

    @42sucht21
    Da Sie um diese Uhrzeit die Möglichkeit haben so viel zu posten, befinden Sie sich wohl augenblicklich im Urlaub, was ich als sehr Schade empfinde, da man in seinem Urlaub sicherlich besseres unternehmen kann. 🙂
    Zur Zeit befinde ich mich in Linz. Gestern nach Beendigung der hier aufgeführten Operette konnten wir ohne Probleme zum Hotel laufen und haben uns jederzeit sicher gefühlt. In Frankfurt wäre das für uns zu dieser Uhrzeit niemals in Frage gekommen. Bislang bin ich von diesem Land in der EU angetan, was wohl auch an der dortigen Bundesregierung liegt. 

  37. AvatarChrissie

    @42sucht21
    Noch einmal explizit: ich habe rein absolut gar nichts über bzw. gegen Ausländer gesagt. Schon faszinierend wie es der aktuellen Medienpropaganda gelingt, jedem der dieses Land und seine Zukunft stabil sehen will nationalsozialistische Tendenzen zu unterstellen. Auch die nicht biodeutschen Mitbürger, die Zeit ihres Lebens hier gearbeitet und in die hiesige Rentenkasse eingezahlt haben, möchten eine stabile Rente daraus erhalten. Denn kein anderes Land in dieser Globalisierten Welt wird uns die bezahlen, wenn unser System pleite ist.
     
    Letztlich ist das ja genau was ich sage, die Politik passt altmodische Systeme nicht an neue Gegenheiten (Änderung der Altersstruktur, Digitalisierung etc.) an. Auch wenn der viel zitierte demographische Wandel nicht das einzige Problem darstellt, warum die Rentenkassen Engpässe haben. Aber die Politiker sind ja nicht so blöd, ihr eigenes Fehlverhalten in den Mittelpunkt zu rücken. Da hetzt man lieber Alt gegen Jung auf. Teile und herrsche.
     
    In der Tat wurde zu Zeiten des 2. Weltkriegs die Not des kleinen Mannes instrumentalisiert. Und dies wird wieder möglich sein, wenn dieses Land nicht auf seine Stabilität achtet und es zunehmend arme Menschen in der sogenannten Lokomotive Europas gibt. Wenn man nicht möchte, dass sich die Geschichte wiederholt, sollte man auch und gerade deswegen besorgt um die finanzielle Zukunft der (aller) Menschen in diesem Land sein.
     
    Und übrigens bilde ich mir durchaus meine eigene Meinung, ich komme nur auf Grund der Entwicklungen, die ich beobachte, zu anderen Schlüssen wie der Mainstream.

  38. AvatarGutmensch Jürgen

    Ich habe die Finanzblogszene immer etwas bewundert für die positive Grundeinstellung zum Leben. Manchmal etwas zu FDP-nah, aber wenigstens wurde nicht gejammert. Nun hat Tim mittlerweile eine so große Reichweite (Gratulation!), dass natürlich auch die AfDeppen aufmerksam werden. Irgendwann klopfen sicher auch Impfgegner, Flat-Earther und Reichsbürger an. 🙁
    Kurz zum ersten Kommentar:
    Die Griechenland-Rettung hat den deutschen Staat bzw. Steuerzahler keinen einzigen Cent gekostet. Es wurde lediglich für Kredite gebürgt! Bezahlt haben die griechischen Bürger. Drastische Renten- und Lohnkürzungen etc.
    Die Bankenrettung hingegen… Wer sich aufregen möchte, macht eine schnelle Google-Suche.
    Wer verdient eigentlich an den Krediten für Nachbarländer-Rettungen? (rhethorische Frage!)

  39. Avatarcerebrum

    @Felix
    Da Sie um diese Uhrzeit die Möglichkeit haben so viel zu posten, befinden Sie sich wohl augenblicklich im Urlaub, was ich als sehr Schade empfinde, da man in seinem Urlaub sicherlich besseres unternehmen kann. ?

    Von der Sach- zur Personalebene – immer toll. Was gibt es schöneres, als Fakten wie sie 42sucht21 brachte 😉 

    Zur Zeit befinde ich mich in Linz. Gestern nach Beendigung der hier aufgeführten Operette konnten wir ohne Probleme zum Hotel laufen und haben uns jederzeit sicher gefühlt. In Frankfurt wäre das für uns zu dieser Uhrzeit niemals in Frage gekommen. Bislang bin ich von diesem Land in der EU angetan, was wohl auch an der dortigen Bundesregierung liegt. 

    Ich vergleiche auch gerne eine Stadt mit einer dreifach so großen Stadt. Im Übrigens: Individuelle Expertenmeinungen haben im wissenschaftlichen Diskurs (also da wo es um Fakten geht) niedrigstes Evidenzlevel. 

  40. AvatarChrissie

    @felix86
    Danke für die Erinnerung 🙂 Auch ich habe heute nämlich Urlaub (während der Arbeit bin ich die einzige Blöde, die tatsächlich den ganzen Tag arbeitet und nicht zwischendurch auf Arbeitgeberzeit dauernd am Handy daddelt) und werde diesen Tag jetzt mit etwas Besserem verbringen als politischen Diskussionen 🙂
    Die im Übrigen total sinnlos sind, weil ich es wohl noch nie erlebt habe, dass einer den anderen von seiner Meinung überzeugen kann . Das hat ein wenig etwas von Religion.

  41. Avatar42sucht21

    @felix86
    Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben meinen langen Kommentar zu lesen. Nein, ich habe keinen Urlaub. Ich habe Heute nur etwas für die Bildung tun wollen.

    Ich war noch nie in Linz, sicherlich eine schöne Stadt. Operette ist nicht meins, Oper ja. Ich würde nicht Frankfurt (wo ich bereits in der Oper war und mir im dunkeln auf dem Weg zum Auto auch keine Sicherheitsbedenken kamen…) mit Linz vergleichen. So ähnlich wie Torte und Würstchen, Sie verstehen was ich meine?

  42. AvatarSlazenger

    @Der Baum
    25% Zuschuss zur Rentenkasse, und was bleibt, ist eine Rente von der kaum einer vernünftig Leben kann! Meine Generation (60J), hat damals gelernt Vorsorge über LV Police oder Renten Police zu betreiben, kaum einer hat damals langfristig in Aktien investiert, es hat einem schlicht Niemand diese Möglichkeit aufgezeigt, und heute wird diese Generation bitter enttäuscht über das was übrig bleibt von den Versprechungen und Hochrechnungen damals! Dazu eine Rente vom Staat, die häufig genug, geradeso das Existenzminimum erreicht! 
    Mir ist natürlich bewusst dass dieses Thema für die kommenden Generationen noch wesentlich brisanter wird, und wer nicht selbst Vorsorge betreibt,oder betreiben kann,……. ich mag gar nicht weiter denken! 
     

  43. AvatarValue

    Auch wenn’s sicherlich für einige sehr interessant ist aber mir wird’s hier so langsam zu politisch. Nix für ungut aber ich würde mich sehr darüber freuen, wenn hier wieder mehr über das eigentliche Thema des Blogs diskutiert werden würde.

  44. AvatarSparta

    @42sucht21
    Top sachlicher Beitrag. Allerdings wird schon das Lob an sochen Mindsets wieder neue Ablehnung hervorrufen…
    Ist wie die unendliche Geschichte.

  45. AvatarFit und Gesund

    @42sucht21,
    auch von mir ein dickes Lob, stimme dem inhaltlich völlig zu, ich wünschte ich könnte mich auch so gut ausdrücken. 
    liebe Grüsse

  46. Avatarcerebrum

    @ Value und Chrissie

    Value, Sie haben schon Recht. Allerdings geht es ja in dem Blog auch ums Denken, um Einstellungen zum Leben  sowie um die Reflektion dieser Einstellungen. Mir geht es auch nicht darum jemanden von meiner Meinung zu überzeugen. Meinungskampf ist ein Mittel der radikalen Extreme, der auf Sieg gerichtet ist, nicht aber auf einen  Konsens, der alleine meist zum Fortschritt führt. Fortschritt in der Physik funktioniert auch nicht durch den unkoordinierten Zusammenprall zweier Kräfte, sondern durch organisierte Reibung. Im philosophischen und erkenntnistheoretischen Diskurs kommt dieser Fortschritt durch Dialektik und nicht durch Monologe zustande und allein um diesen gemeinsamen Erkenntnisfortschritt geht es mir persönlich. 

    Hier kommt die Logik ins Spiel, die die Reibung kontrolliert/organisiert und damit den Fortschritt unserer Gesellschaft bewirkt. Und Logik funktioniert in ihrer Basis nach festen Regeln. Selbiges gilt für Schlussfolgerungen. 

    Wenn Menschen nun aber evident gegen diese Logik verstoßen, dann muss man darauf hinweisen.

    Das heißt nicht, dass die Entscheidung 2015 richtig war, das heißt nicht, dass es in Deutschland politisch nichts zu kritisieren gibt. Über Politik will ich  mich persönlich auch hier gar nicht unterhalten, dafür ist das hier in der Tat der falsche Platz.

    Aber: Der Schluss, der 58 jährige Möbelpacker könne nur wegen 2015 nicht in Rente gehen, ist evident falsch (konnte er vorher auch nicht). Der Schluss, in Linz fühle (!) man mich sich sicherer als in F. a. M., das müsse an der Politik liegen, ist evident falsch.

    Ein letztes Beispiel: Die Aussage aus einem anderen Beitrag: „Wenn alle einer Meinung sind, ist es meist eine Lüge“ ist so evident hirnrissig auf mehreren Ebenen. Bevor man überhaupt auf den Inhalt dieser Aussage eingehen muss worauf ich keine Lust habe, ist es schon logisch falsch, da Meinungen nicht wahr oder falsch und damit auch keine Lüge sein können. 

    Und was 42sucht21 gemacht hat, ist nichts anderes gewesen, als den vorherigen Aussagen als Reaktion Tatsachen entgegenzubringen. Und die Gegenreaktionen wiederum hierauf waren nebenbei bemerkt bezeichnend. Und selbst wenn man solche Leute nicht erreicht, gibt es die stillen Mitleser, die eventuell aus der Rede/Gegenrede ihre eigenen Schlüsse ziehen.

  47. AvatarJamirael

    Und nun den Reasons-to-Sell-Chart für den Nikkei bitte 🙂
    Buy and Hold hätte beim Nikkei seit 1989 nicht funktioniert.
    Man sollte also stets ein wachsames Auge auf die fundamentalen Daten haben.

  48. AvatarThorsten

    Tja, ich stehe ich wie so oft diametral zu 42sucht21.

    @Gleichmacherei bei der Bildung und somit weniger FörderungDurch die Inklusion und Abschaffung mancher Schulformen haben wir keine Förderung mehr. Schwache werden überfordert, Starke unterfordert.  Wenn 1 bis 3 Inklusionskinder in der Klasse sind, dann auch 1 bis 2 Lehrer, manchmal auch der Sozialpädagoge, also insgesamt drei Erwachsene, wenn Emotionsausbrüche überhand nehmen (Möbel fliegen, Schreiausbrüche, Verhinderung eines geordneten Unterrichts). Das Lerntempo richtet sich zunehmend nach den  Schwächsten, die Leistungsfähigen müssen sich der Minderheit unterordnenGeframt wird das Ganze als „wir wollen (gemeinsam) lernen“.  Es ist ein misslungenes Experiment, das keinem gerecht wird.  In Hamburg hat man es zumindes teilweise geschafft gegenzusteuern. Die Linken wollten in ihrem Wahn das Gymnasium abschaffen und sind in  der Volksabstimmung überstimmt worden.  Jetzt sind praktisch alle Probleme in der Stadtteilschule (regelmäßig Krankenwagen). Ich habe  das Ganze bei meinen eigenen Kindenr verfolgt und habe wie viele andere Eltern auch die Flucht auf das Gymnsium geschafft, wo zumindest ab Klasse 7 einigermaßen Deutsch gesprochen wird (die Schule probiert es mit „wir sprechen Deutsch auf dem Pausenhof“, aber das wird von den  Linken schon wieder als Rassismus bezeichnet). eine ensetzlichee Gleichmacherei auf Kosten der Kinder und der Gesellschaft. Ein differenzierteres Schulsystem muss wieder her.
    @Verfallende Infrastruktur („Willkommen in Deutschland“)die Infrastatruktur auf dem Land ist eine Katatstrophe, der ÖPNV funktioniert schlecht, Bahnstrecken werden immer noch abgebaut, der Internetausbau findet nicht statt. Damit müssen auch Unternehmen das Land verlassen, die auf die Übetragung größerer Datenmengen angewiesen sind. Keine durchgängige Kanalisation, Straßen, bei denen wir den Kindern früher im Scherz gesagt haben, dass da Panzer durchgefahren sind, weil sie so viele Schlaglöcher haben. Ländliche Gebiete werden abgehängt. Menschen flüchten beschleunigt in die Stadt.
    @Überbordende Bürokratie Deutschland Die Blockparteien  komplizieren vorhanden Steuern, überlegen neue Steuern, neue Verwaltungsvorgänge, schaffen neue und noch besser bezahlte Funktionsärsposten. Anstatt weniger werden es immer mehr Abgeordnete.  Jetzt wollen sie neue Führerscheine, Fingerabdrücke auf den Perosnalausweisen verpflichtetend, man muss die alten umtauschen, noch mehr Bürokratie, die dem Bürger aufgebürdert wird. wenn dann beides getan wird, wird es wahrscheinlich wieder einen Neuen  geben, der dann europaweit noch gleicher aussieht usw. usw. Wahrscheinlich müssen wir in Zukunft alle 5 , anstatt alle 10 Jahre neue Dokumente besorgen und bezahlen.
    Die Verwaltungsvorgänge vom Mutterschutz bis zur Unfallversicherung macht es zunehemend unwirtschaftlich Minijobs zu vergeben, ich habe es vor Jahren aufgegeben. Der Verwaltungsaufwand war am Ende höher als der Nutzen. Die verlorene Arbeitszeit bei Sozialversicherungprüfungen hat den gesamten Vorteil aufgezehrt. Der Kündigungsschutz ist im Grunde genommen eine Katastrophe, denn er  verhindert das Einstellen neuer Mitarbeiter. Lieber lässt man die Vorhandenen in Richtung Überlastung/Burnout gehen bevor man einstellt. Erst wenn es gar nicht mehr anders geht und der Krankenstand den trägen Betriebsrat endlich aufweckt, dann wird zuerst intern augeschrieben (vollkommen sinnfrei) und Zeit vergeudet, dann extern gesucht. Bis die Stelle besetzt ist ist ein Jahr vergangen. Die Gründung von Unternehmen wird immer schwieriger, Bauauflagen steigen. Immer mehr Bürokratie. Fliegt eine einsame Fledermaus durch den Wald dann wird die neue Lagerhalle nicht gebaut.
    „die in der politischen Nähe zu AfD standen“. Die AfD ist im Kern eine bürgerliche Partei, die sich aus der Eurokritik gebildet hat mit Problemen am  rechten Flügel. Diese Probleme gibt es in ALLEN Parteien.  Der Vergleich mit der nationalsozilistischen Vergangehiet unangebracht. Früher hat man die CSU und die CDU als rechtes Feindbild gehabt. Die Linken pflegen/haben/hatten die Nähe zu terroristischen Gruppierungen wie RAF und Antifa, einschließlich der Grünen. Die Grünen sympthatisieren immer wieder offen mit gewaltbereiten Gruppen. Das neue Braun könnte auch rot sein, wenn wir nicht aufpassen.

    Hier stimme ich deswegen ausdrücklich zu :
    Lassen Sie die einzelnen Meldungen der Medien nicht Ihr Gesamtbild machen sondern bilden Sie sich eigene Erfahrungen.

     

  49. AvatarNico Meier

    @ Ex-Studentin Jenny
    Denke auch, dass sich was  ergeben wird. Wenn eine 26-Jährige mit 8 Jahren Berufserfahrung (4 davon als Projektleiterin) keinen Job findet, weiß ich nicht, was die Firmen sonst suchen.
    Ich hoffe du findest bald was Neues. In meinem Umfeld erlebe ich immer wieder junge Frauen in deinem Alter die wie du gut ausgebildet sind und Berufserfahrung haben aber trotztdem Mühe haben einen neuen guten Job zu erhalten. Viele Arbeitgeber sehen die junge Frau mitte 20 und sehen hier eine grosse Gefahr eine Schwangerschaft sobald die Frau eingearbeitet ist. Und in vielen Fällen kommt es ja dann auch zu Kindern und nach der Geburt sind ja viele Frauen nicht mehr bereit mehr als einige Tage zu arbeiten.

  50. AvatarDanielKA

    Wer sich für Fakten interessiert kann gerne das KFW-Kommunalpanel durcharbeiten. Der Investitionsstau bei Kommunen ab 2.000 Einwohnern liegt bei ca. 140 Mrd EUR (bei heutigen Bauspreisen ca. 150 Mrd. EUR) 
    https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-KfW-Kommunalpanel/KfW-Kommunalpanel-2018.pdf
    Bei aller positiven Einstellung: Es gibt eklatante Probleme bei den Kitas/Schulen und allgemein in der Infrastruktur, wir leben seit Jahren von der Substanz weil nicht mal die normalen Abschreibungen reinvestiert werden.
    Wir haben steigende Geburtenraten (auch durch nachholeffekte der ü30-40) und Einwohnerzahlen, also genau das Gegenteil was die Politik seit Jahrzehnten behauptet hat. Ein Kitaplatz schlägt alleine mit 25.000 EUR bereitstellungspauschale zu.
    Es muss jetzt investiert werden, auch mit Baufirmen aus dem Ausland. Der Markt ist dicht.
     
     

  51. AvatarThorsten

    @Nico
    Einer meiner Ex-Chefs hat mir mal sein Leid geklagt. Früher musste er nur die Frauen als Risiko sehen, heute auch die Männer. Es werden am Ende weniger Frauen eingestellt bzw. bekommen zentrale Funktionen, weil die Arbeitgeber das Gesamtrisiko überschaubar halten müssen. Denn die Männer sind nun auch unberechenbarer, nehmen Aus- und Elternzeiten. Das führt dazu, dass (gebährfähige) Frauen auch eher keine zentralen Jobs mehr bekommen, wenn in einer hochspezialisierten Arbeitsumgebung plötzlich 2 oder 4 Leute gleichzeitig oder nacheinander ausfallen, dann ist das nicht kompensierbar. 

  52. AvatarHannes

    Chrissie hat Recht. Wer es genauer wissen möchte, lese „Das Märchen vom reichen Land“ von Daniel Stelter, ein Buch, das Frau Merkel vermutlich als „nicht hilfreich“ bezeichnen würde.

  53. AvatarThorsten

    @Hannes
     ganz ganz böses Buch  😉
    Ich warte jetzt gespannt auf so einen Folgekommentar : „das Geld ist ja da, es muss nur anders verteilt werden“.  😉

  54. AvatarJamirael

    @Thorsten
    „Die AfD ist im Kern eine bürgerliche Partei, die sich aus der Eurokritik gebildet hat mit Problemen am rechten Flügel. Diese Probleme gibt es in ALLEN Parteien.“
    Und die NS-Zeit war ja nur ein Vogelschiß in der dt. Geschichte, nicht wahr ?
    Und Holocaust Denkmäler sind ein „Denkmal der Schande“ und es muß eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad gefordert“ werden, nicht wahr ?
    Sorry, aber in der AFD geben viel zu viele braune Gesellen den Ton an.
    Und ich warne davor die AFD zu verharmlosen.
     
     

  55. AvatarNico Meier

    Ich als neutraler Schweizer gebe gerne meinen Senf zur AFD. Als Aussensetehender frage ich mich warum es viele Menschen in DE gibt die die AFD wählen. Und mich wundert es nicht, dass viele die AFD wählen. Die CDU hat sich in den letzten 20 Jahren unter Merkel immer weiter nach links bewegt und ist für viele Bürgerlichen nicht mehr wählbar. Die Spasspartei FDP können viele Menschen nicht ernst nehmen und daher ist sie keine Alternative. Daher wählen viele die AFD.
    Dieses Problem würde sich einfach lösen lassen wenn die CDU sich wieder zurück nach rechts bewegen würde wo sie als Volkspartei hingehört. Es braucht nicht zwei linke Volksparteien SPD und CDU!

  56. AvatarRalf

    „Wer sich für Fakten interessiert kann gerne das KFW-Kommunalpanel durcharbeiten. Der Investitionsstau bei Kommunen ab 2.000 Einwohnern liegt bei ca. 140 Mrd EUR (bei heutigen Bauspreisen ca. 150 Mrd. EUR) „

    Man sieht das Thema Investitionsstau sehr gut auch bei der Deutschen Bahn. Hier wurde lange Zeit nicht ausreichend in die Netzinfrastruktur investiert. Mit der indirekten Folge, dass etliche Weichenwerke in D ihre Produktion ins Ausland verlagert und Knowhow aus D abgezogen haben.

    Auch viele Bauämter und öffentlicher Planungsabteilungen sind massiv überlastet, weil jahrelang am Personal gespart wurde.

    Nun werden vermehrt Leute gesucht. Allerdings für meist mäßige Tariflöhne und gerade im öffentlichen Dienst häufig befristet. Und da sich nicht genug aus Arbeitsgebersicht bewerben, wird Fachkräftemangel geschriehen…

    „Viele Arbeitgeber sehen die junge Frau mitte 20 und sehen hier eine grosse Gefahr eine Schwangerschaft sobald die Frau eingearbeitet ist.“

    Inoffiziell stellt dies in der Tat in vielen Firmen ein Kriterium bei der Personalwahl dar.

  57. KievKiev

    Vielleicht sind einige Firmen tatsächlich etwas ängstlich bei einer potentiellen Schwangerschaft. Aber genau das kann auch als Hilfe gesehen werden überhaupt einen fortschrittlichen Betrieb zu finden. Ich habe letztens ein Youtube Video über FiRe von Paula Pant (AffordAnything) bei Google angesehen. JL Collins hatte Google an einem anderen Standort auch schon auf der Bühne.
    Ich fand die Tatsache sehr gut, dass Google überhaupt so etwas anbietet. Es erscheint auf den ersten Blick ein wenig selbstzerstörerisch. Andererseits erhält man vermutlich am meisten von seinen Mitarbeitern wenn man sie als vertraglich gebundene freie Menschen und nicht als Inventar betrachtet. Und Google ist nun mal abhängig von sehr qualifizierten und motivierten Mitarbeitern.
    Paula Pant hat das im Vorgespräch wohl auch den Zuständigen bei Google gefragt. Er hat sie nur gebeten nicht zu oft zu betonen, dass die Mitarbeiter bei Erreichen der finanziellen Freiheit kündigen können. Das war nicht ganz ernst gemeint.

  58. Avatar-M

    Nico Meier 
    Genau so sehe ich das auch mit der AfD…. die CDU ist das wirkliche Problem auch in meinen Augen…
    -M

  59. Avatarslowroller

    Firmen, die das Potential von Frauen nicht erkennen und verschmähen, werden keine Zukunft haben. Das ist meine Feste Meinung.
    Glücklicherweise arbeiten sowohl der Gesetzgeber als auch viele fortschrittliche Firmen in diese Richtung und bieten über verschiedene Diversity-Initiativen sowohl Frauen als auch Männern eine Chance. Wieso Männern? Wenn Frauen (wie in vielen Mittel- und rückständigen Klitschen) keine Chance bekommen, weil sie ja u.U. schwanger werden könnten, dann haben damit nicht nur Generationen von Frauen keine Chance sondern auch die Männer nicht. Irgendwer muss den Lebensunterhalt und die Rücklagen ja verdienen. Und hier beißt sich die Katze in den Schwanz: Weil diese Vorraussetzungen in der breite nicht da sind bzw. waren, haben viele Frauen sich auf „ihre“ Rolle konzentriert.
    Ich werfe mal eine Aussage in den Raum: Meine persönliche Freiheit als Mann, frei und gleichberechtigt leben zu können, steht und fällt mit der Gleichberechtigung der/meiner Frau/en. Teilt man Erwerbs- und Familienarbeit auf ist man deutlich diversifizierter und damit unanfälliger und am Ende (eigene These) auch glücklicher als in den alten Rollenkorsetts.

  60. AvatarNico Meier

    @slowroller
    Natürlich finde ich es durchaus sinvoll, wenn auch die Frau arbeitstätig ist und damit auch trotz Kinder im Wirtschaftskreislauf bleiben kann. Wenn ich von Frauen höre die über 8 oder 10 Jahre nicht arbeitstätig waren, so haben diese kaum Chancen in ihre Berufe zurückzukehren.
    Und trotzdem verstehe ich Firmen gerade wenn es sich um Kleinunternehmen mit wenigen Mitarbeiter handelt die nur Frauen ab 50 einstellen. Wobei so auch Jobs für Frauen über 50 geschaffen werden was auch wieder Vorteile gibt denn ältere haben häufig aufgrund des Alters Probleme wieder was zu finden.

  61. AvatarThorsten

    @-M wäre die CDU nicht von der Kanzlerin gesteuert in einer links-grünen Alternatvideologie gefangen, dann hätte es die AfD womöglich nicht gegeben. Im Grunde genommen müssen wir dem Niedergang der CDU und SPD fast schon dankbar sein, sonst würden sie heute noch im Bundestag selbstzufrieden sitzen , ohne Debatten. FDP und AfD wirken. Hoffentlich noch lange. Je länger die CDU im linken Milieu verweilt, desto heftiger kommt der Absturz. Wir haben noch nicht alle Akte des Dramas gesehen. Ob die Werteunion noch etwas umreißt ? 
    Der Afd wünsche ich eine Reinigung im rechten Bereich. Wir müssen es beobachten. Schade, dass die Linken sich so zerfleischen. Sie haben eine gute Antenne für soziale Schiefstände, aber leider nur Lösungen auf Kosten derer, die Werte schaffen und bewahren. Extreme gibt da leider auch zu viele, so viel zum Vogelschiss und anderen Dingen, die man nur falsch verstehen kann, wenn man es falsch verstehen möchte.

  62. AvatarThorsten

    Hier ein Grab für die Geldanlage : der Fonds kassiert, die Versicherung kassiert. Vermutlich muss der Markt 3% bis 5% pro Jahr steigen, damit eine positive Rendite herauskommt. Damit es mehr aussieht werden Sterbetafeln benutzt, vererbt wird da in der Regel nichts. Das erstorbene Geld bleibt bei der Versicherung. Nur so können sie gute Renditen versprechen.
    https://www.n-tv.de/mediathek/sendungen/n-tv-Altersvorsorge/So-nutzen-Sie-die-Boerse-fuer-Ihre-Rente-article20933729.html
    Daher : Verwaltungskosten niedrig halten, das Kapital sollte nach Möglichkeit vererbbar bleiben. Z.b ETF von Vanguard.
     
     

  63. Avatar-M

    @Thorsten ja so sieht es aus, aber die Linken sind mindestens so schlimm wie die rechten (Ich mag keine extreme) …. es braucht eine starke Mitte für MEINE Begriffe -> aktuell eher Mitte rechts w8e früher die CDU war als sie noch ein Gesicht hatten. My2cents
     
    -M

  64. AvatarThorsten

    Hier nochwas anderes: Wirecard wird gegen die Fake News der FT juristisch vorgehen. Es ist ein Unterschied, ob eine Untersuchung regulär durchgeführt wird, oder ob die Steuerbehörde unangemeldet ins Büro kommt und Akten beschlagnahmt, weil ein Verdacht besteht.
    Wirecard (OTCPK:WCAGY,OTCPK:WRCDF) says it’s suing the Financial Times over investigative reports alleging book-padding at the Singapore office, causing shares to plunge.Wirecard filed an official case with the Munich regional court to seek a ruling on the merits of its case against FT and reporter Dan McCrum. If the court approves, Wirecard will then pursue financial compensation.
    Quelle : Seeking-alpha
    @-M gut formuliert.“als sie noch ein Gesicht hatten“.
     
     
     

  65. AvatarStefan

    @Gutmensch Jürgen:
    Zu sagen die Griechenlandkrise kostet uns nichts ist der pure Schwachsinn..wirklich!
    Und halte Dich mal zurück best. Parteien zu beleidigen. Zu den Grünen sagt ja auch keiner..eine Pädophilenpartei oder?

  66. AvatarGerlach

    Hallo Tim,
    vielen Dank für die unermüdlichen, positiven Zeilen. Ich habe momentan nicht ganz so viel zu lachen da die meisten Werte im Minus sind.
    Ich lebe wie Du in NYC in München und kaufe mir Aktien anstatt „Kalamodden“. Auch wegen der Hauptversammlungen. Da gibt es meistens was leckeres zu essen und meine Wohnung ist eben gleich neben dem Olympiastadion. Bei Osram habe ich mir eine Wortmeldung geben lassen. Sie haben einfach ein Werk geschlossen und die Leute „freigesetzt“. Das finde ich nicht gut, um nicht zu sagen gewissenlos.
    Eigentlich hätte Siemens den „Laden“ wieder zurücknehmen sollen, wieder eingliedern und dann nachsehen ob sie einen Gewinn gemacht haben. Aber so, wie das momentan läuft… dass ist hedgefondsmäßig. Eigentlich einer guten AG nicht würdig.
    Ich habe auch kürzlich „bet-at-home“ gekauft. Die zahlen eine Dividende von ca 10%, das ist gigantisch. Und die Aktie entwickelt sich gut. Stimmt, Glücksspiel ist so eine Sache, aber als „Investor“ sehe ich da mal drüber hinweg. :-))
    (PS kannst gerne was rausstreichen wenn es nicht passt…)
    Beste Grüße ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten,
    Jens

  67. AvatarSlowroller

    @Stefan Natürlich wird das auch zu den Grünen gesagt. Sprache ist Macht – das wissen vor allem die extremen Menschenfänger. Links-Grün ist auch ohne „versifft“ schon ein abwertendes Statement. So fängst du genug Leute, siehe auch hier in den Kommentaren. Wenn dein Vokabular mir jemandem übereinstimmt, dann fühlt man sich eben zugehörig. Und wenn man sich zugehörig fühlt, dann hat eben die ganze Welt das Vogelschiss-Zitat eben nur absichtlich falsch verstanden.

  68. AvatarJamirael

    @Stefan
    Purer Schwachsinn ? Erzählt man sich das so bei der AFD ?
     
    Hat die Griechenlandkrise den deutschen Steuerzahler Milliarden gekostet?
    Obwohl Deutschland im Rahmen der Rettungspakete Milliarden nach Athen überwiesen hat, hat die Griechenlandkrise den deutschen Steuerzahler bislang nichts gekostet. Das ändert sich, falls Griechenland doch irgendwann unter der Schuldenlast zusammenbrichen sollte und die Kredite nicht mehr zurückzahlen könnte. Dann könnte es doch noch teuer werden, denn die Kredite laufen zum Teil bis ins Jahr 2060.
    Hat Deutschland an der Griechenlandkrise verdient?
    Bis jetzt hat Deutschland an der Griechenlandkrise recht gut verdient. Die Griechen müssen auf das geliehene Geld Zinsen zahlen und die streicht der Bundesfinanzminister ein.
    Insgesamt 2,9 Milliarden Euro sind dabei bisher zusammen gekommen. Das geht aus einer Anfrage der Grünen hervor. Eigentlich gibt es die Vereinbarung, dass den Griechen das Geld gut geschrieben wird, aber einen Teil haben die Deutschen behalten – noch zumindest.
    Quelle : https://www.swr.de/swraktuell/Griechenland-verlaesst-den-Rettungsschirm,griechenland-rettungsschirm-100.html

  69. AvatarRon

    Hier haben sich ein paar rechte Trolle versammelt,was soll denn das hier werden? Diese Typen sollten sich mal um ihre eigenen Landsleute in der Politik kümmern als auf Fremde rum zuhacken.

     

  70. AvatarChrissie

    Zum Glück ist Deutschen-Bashing ja politisch korrekt, die einzige Form von Rassismus, bei der man sich auch noch moralisch überlegen fühlen kann. 
    Value hat Recht, man sollte hier nun wahrscheinlich wirklich lieber wieder zum Thema des Blogs zurückkehren. 
    Ich als geneigter nicht über seinen persönlichen Tellerrand hinausblickender Gartenzwerg Fetischist werde den Abend damit verbringen, die Kenntnisse in meiner vierten Fremdsprache aufzubessern.
     
    Gute Nacht an alle

  71. AvatarFelix

    @ Michael
    Bevor das hier komplett zum politischen Stammtisch ausartet, wäre es produktiver über Investments zu reden. Michael, vielleicht magst du berichten, welche interessanten Möglichkeiten du gefunden hast.
    Damit kämen wir der eigentlichen Intention des Blogs näher und verbringen nicht soviel Zeit auf Nebenkriegsschauplätzen.

  72. AvatarStefan

    @Jamirael:
    Nein dazu braucht es Kompetenz mein Lieber…..Auch langfristig zinslose Kredite über 100 Jahre sind irgendwann Verluste…aber dazu mal informieren! Die Deutschen haben etw. verdient, aber das haben sie sebst bezahlt *lacht….nur weil momentan kein direkter Verlust realisiert wird…kann man das Geld trotzdem als abgeschrieben ansehen! Und natürlich hat auch das griechische Volk verloren, aber Griechenland will ja auch nicht raus….
    @ Ron:
    besser rechts konservativ als links bzw. linksradikal 😉
    @Slowroller:
    naja man sollte sich die Vogelschissrede mal komplett ansehen und dann richtig bewerten….

  73. Avatar42sucht21

    @ Wirecard / hat Tim bereits 2008 geschrieben:

    https://timschaefermedia.com/eine-bewegende-woche/
    „Und im Übrigen befolge ich eine Grundregel: Ich investiere nur in Firmen, die ich verstehe beziehungsweise kenne. In Frankfurt ist in den vergangenen Tagen der Kurs des Zahlungsabwicklers Wirecard nach Vorwürfen, eine undurchsichtige Bilanzpolitik zu betreiben, implodiert. Ich hatte, als ich in Frankfurt arbeitete, ehrlich gesagt, nie das Geschäftskonzept verstanden, obwohl ich mir etliche Vorstandspräsentationen angesehen hatte.“
    Ich glaube der Kurs war damals von 10,80 auf 4,50 oder so gefallen. Im Chart Heute ist der Crash von 2008 nicht wirklich zu sehen.
    Tims genannter Grundsatz für Investitionen stimmt trotzdem finde ich.

    @Thorsten
    och, wir stehen doch gar nicht so diametral zu einander, z.B. Welt-ETF von Vanguard finde ich auch gut.

    @Vogelschiss
    Leider kann man in 12 Jahren mehr kaputt machen als man in 1.000 Jahren aufbauen kann. Ein ähnliches Verhältnis gilt bei Forentrollen fürchte ich.

    @Christian / cerebrum / Jamirael / Sparta / Fit und Gesund / Smyslov / & andere
    Vielen Dank für Ihre netten, unterstützenden Kommentare!
    Übrigens, beim Wort ‚Hackenporsche‘ lache ich mich jedesmal weg…

  74. AvatarRon

    @Stefan
    Rechts konservativ hat aber nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun und das hört man bei Einigen hier heraus.

  75. AvatarNico Meier

    @Gerlach
    Ich habe momentan nicht ganz so viel zu lachen da die meisten Werte im Minus sind.
    Die Märkte haben in diesem Jahr massiv zugelegt, wie schafft man es, dass die meisten Werte im Minus sind?
    Bei mir gibt es zurzeit genau einen Wert der im Minus ist und das ist GE ansonsten ist alles grün.

  76. AvatarNico Meier

    Was verdient Deutschland an der Rettung von Griechenland?
    Die Frage ist zu komplex um sie abschliessend beantworten zu können. Was man definitiv sagen kann ist, dass ein Währnungsraum ohne Regionalausgleich nicht funktionieren kann auf Dauer. Mit anderen Worten der Euroraum ist ein Konstrukt das nur überleben kann wenn ein ausgleich stattfindet. Deutschland profitiert massiv vom für den deutschen wirtschaftsraum zu schwachen EURO nur so wird man Exportweltmeister. Wenn Deutschand weiterhin die D-Mark hätte so würde sich diese massiv aufwerten und die Exporte würden stark zurückgehen, da die produkte sich verteuern würden.
    Und weil Deutschland den EURO als Exporthilfe weiterhin behalten will muss es dafür sorgen, dass die Pleitestaaten wie Griechanland Hilfe erhalten um weiterhin im Euro verbileiben zu können.

  77. AvatarMicha

    @Jamirael

    Buy and Hold hätte beim Nikkei seit 1989 nicht funktioniert.

    Warum das denn nicht? Vielleicht solltest Du mal mehr darüber nachdenken, als politisch einseitige Zitatesammlungen zusammenhanglos zum Besten zu geben. Und falls Du es nicht lassen kannst: Es gibt auch „wertvolle“ Zitate von Politikern aus anderen Parteien.
     
     
     
     

  78. AvatarSkywalker

    Die Kommentare hier werden immer schlimmer…. 2016 war das hier ein Traum mittlerweile ein Alptraum

  79. Avatar42sucht21

    @Micha
    Na ja, Zitate. Aber es gibt auch lustige Anfragen aus manchen Parteien. Die von Heute passt zu Ihrem Nick. 1. Michael (24 Fälle), 2. Daniel (22 Fälle), 3. Andreas (20 Fälle), 4. Sascha (15 Fälle), 5. Thomas (14 Fälle), 6. Christian (13 Fälle), …
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/messerangreifer-im-saarland-heissen-am-haeufigsten-michael-16114300.html

    @Jamirael
    Ja, Augen auf beim Index-Kauf. Der MSCI World is super gelaufen und/ obwohl der Nikkei 9% des MSCI World ausmacht und hinter den USA das zweitwichtigste Land im Index ist. Dies ist einer der Gründe für mich, weshalb ich in Welt-ETF-Portfolio / All-Welt-ETF gut finde und keine supergünstige S&P500-ETF Regionalwette fahre wie die meisten US Bürger. Klar, ohne die USA ging nix bisher, aber als Anlage für die kommenden 3-4 Dekaden verzichte ich persönlich lieber auf Regionalwetten.
    Der Nikkei Chart enthält ja wie der Dow keine Dividenden. Die hätte man immerhin zusätzlich erhalten. Und Sparplan wäre je nach Zeitpunkt auch besser gewesen als Einmalanlage. Die Performance  2009-2019 ist aber besser als der Dax (auf EUR basierend und Dividenden eingerechnet nach deraktionaer.de)

    Dow Jones: +410,2% ~ +17,9% p.a.
    Nikkei 225: +226,6% ~ +12,7% p.a.
    DAX: +181,9% ~ +11,0% p.a.

  80. Avatarcerebrum

    @ Nico Meier
    „Mit anderen Worten der Euroraum ist ein Konstrukt das nur überleben kann wenn ein ausgleich stattfindet.“

    Die Diskussion hatten wir schon einmal, der deutsche D-Mark Raum war auch nur ein Konstrukt, welches zusammen mit der Währung D-Mark deshalb überleben konnte, weil ein Ausgleich an die schwachen Ost-Staaten stattfand, der bis heute anhält (der Soli). Mecklenburg Vorpommern, Sachsen, Brandenburg ect. waren schlichtweg nicht wettbewerbsfähig mit der für sie viel zu starken D-Mark. Hat trotzdem funktioniert, so wie jetzt auch beim Euro 😉

    Mit der Auflösung der EU würde sich halt nichts ändern, sondern alles nur eine Nummer kleiner. 

  81. AvatarJamirael

    @Micha zum Nikkei
    Da hast du wohl einen gewaltigen Denkfehler gemacht, denn wer den Nikkei 1989 zu 30.000 gekauft hätte  und Buy and Hold gespielt hätte, der wäre heute immer noch im Minus.
    https://www.finanzen.net/index/nikkei_225/seit1973
    Ich weiß, der Nikkei ist wohl eines der extremsten Beispiele, aber  ich hatte ja auch weiter oben geschreiben, dass man immer die fundamentalen Daten im Auge behalten soll.
    Was die Zitate angeht, oft gelingt es mir das „rechte“  Gedankengut hier zu überlsen, aber manchmal platzt mir einfach die Hutschnur in diesem Wirtschaftsblog.
    Und immerhin bringe ich Quellen und und belege so meine Behauptungen.

  82. AvatarMicha

    @42sucht21
    Aber es gibt auch lustige Anfragen aus manchen Parteien. Die von Heute passt zu Ihrem Nick. Messerangriffe…
    Na ja, das finde ich jetzt nicht so lustig: Als mich letztens auch mal so ein junger Türke oder Araber (Vermutung gemäß Sprache und Verhalten) – aufgrund vorhandener Teilkenntnisse der hiesigen Sprache vermutlich schon länger hier – in der U-Bahn gewaltsam attackiert hatte (bin ihm wohl zu nahe gekommen, als ich andere Passagiere vorbeilassen wollte; es wurde nichts gesagt, sondern sofort geschubst und zugeschlagen), ging das zum Glück ohne Messer ab. Ein Handgemenge entstand, währenddessen beide von uns jeweils etwas an den Kopf bekamen, danach gab es von dem Vollpfosten 10min lang ununterbrochen und lautstark nur Sprüche wie „ich f*e Deine Mutter“, „Scheiss Deutscher“ und das übliche Programm zurückgebliebener, komplexbehafteter Muslimkultur. Währenddessen hatten glücklicherweise andere Leute den Typen physisch in Schach gehalten. Du kannst Dir denken, was ich nach diesem Schreck und dieser Erfahrung von solchen Leuten und ihrem Umfeld denke (nichts anderes als vorher, aber nun bin ich einer, der es selber miterlebt hat, einer, der sprichwörtlich kulturell bereichert wurde). Ein paar Messerstiche zur Genugtuung war da übrigens nur die harmlose der Varianten, die mir in den folgenden, schlaflosen Nächten durch den Kopf gingen.
    Es ist für mich uninteressant, wieviele Einheimische Straftäter sind im Verhältnis zu Migranten. Leute, die hier quasi als schutzbedürftige 😉 Gäste auflaufen, haben sich meiner Meinung nach extremst (!) zu benehmen. Und falls es nicht klappen sollte, dann sofortige Einstellung jeglicher Leistungen und kostenpflichtiger Rücktransport zurück ins Heimatland, egal welches dies sein mag. Die Sicherheit der „Stammbelegschaft“ ist in dem Zusammenhang das höchste Gut.

  83. AvatarMicha

    @Jamirael
    Ich meinte mit meiner Meinung zum Nikkei, dass „Buy and hold“ doch nicht bedeutet, einmalig sein ganzes Kapital zu investieren. Hätte man immer wieder über Jahre investiert, hätte es sich auch in Japan vermutlich gelohnt, zudem ja ggf. auch noch Dividenden vereinnahmt worden wären. Wie blöd hätte es denn gelaufen sein müssen, dass man all sein Kapital am Nikkeihöchststand in selbigen investiert hätte? Wer das hinbekommen hätte, der hätte es sich auch wirklich verdient.  😉
     
    Was die Zitate angeht, oft gelingt es mir das „rechte“ Gedankengut hier zu überlsen, aber manchmal platzt mir einfach die Hutschnur in diesem Wirtschaftsblog.Und immerhin bringe ich Quellen und und belege so meine Behauptungen.
    Ja, aber ich halte es dennoch für einseitig, da es auch bspw. einige Grünenpolitiker gibt, die gerne auch mal „Deutschland abschaffen oder verrecken lassen“ woll(t)en usw.. Und von unter anderem deren militärischen Arm (Antifa) kommen auch Zitate, in denen auch mal „Bomber Harris“ erwähnt wird usw..
    Scheiße gibt es überall, will ich damit sagen, aber irgendwelche Zitate anderen Leuten, die hier argumentieren, an den Kopf zu werfen, bringt nichts. Müll von „links“ ist nicht besser, obwohl politisch und medial gefördert.

  84. AvatarWorrier

    @Jamirael
    Wer nur in den Nikkei investiert hätte, empfehle ich noch mal das Wort „Diversifikation“ nachzuschlagen. Vllt. lernen sogar noch die „Dax“-Propheten etwas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *