Kapitalstock aufbauen ist besser als Porsche fahren


New York, 10. Oktober 2019

Die Deutschen sparen zu wenig für die Rente. Es wird zu viel konsumiert. Verbraucher sollten sich mit kleinen Schritten nach vorne arbeiten. Weniger Konsum, weniger Plunder. Dafür mehr Zeit und Freiheiten.

Der Hauptgrund, warum die Menschen arm sind, liegt in der sogenannten „sofortigen Befriedigung“. Die Amerikaner nennen es instant Gratifikation. Menschen nutzen das Einkaufen, um ihre Gefühle zu steuern. Sie glauben, sie können Ärger, Schamgefühle, Ängste oder Depression vertreiben. Dabei geht das nicht mit dauerhaftem Konsum. Die Werbeindustrie nutzt das aus.

Wer schlau ist, zögert die Belohnung hinaus. Du sparst und investierst wie ein Wilder. Du baust ein Depot auf. Das Geld gibt dir später im Leben mehr Freiheiten. Du brauchst kein Zeug. Du brauchst keine Anerkennung über Statussymbole. Schau dich nur mal auf Facebook um, wie Menschen ihre Statusdinge anpreisen (Porsche, Häuser, Schmuck, Edeluhren…). Es ist lächerlich. Du siehst förmlich, wie klein sie sich fühlen. Sie haben das Selbstbewusstsein einer kleinen Taube. Sie sind so unsicher, dass sie den albernen Luxus zur Schau stellen müssen.

Du wirst merken, dass du dich großartig fühlst, wenn du den Konsum eindämmst. Wenn du dir stattdessen ein Finanzpolster aufbaust. Dein Selbstbewusstsein nimmt zu. Ich schätze mein Depot. Es beschützt mich. Es gibt mir Freiheiten. Meine Ängste schwinden. Sparen kann mit Ausdauer ein Riesenerfolg werden.

Aber die Leute sind unsicher. Sie brauchen den Konsum für die Bestätigung von anderen. Ich mache mir keine große Sorgen, was andere über mich denken mögen. Sollen sie denken, was sie wollen. Es ist mein Leben. Ich brauche nicht die Anerkennung von jedem.

Was Erfolg ist, das legst du selbst fest. Zufriedenheit ist ultimativer Erfolg. Zufriedenheit kommt von innen. Gerade junge Menschen sollten das verstehen. Den falschen Dingen ein Leben lang hinterher zu rennen, ist grauenhaft.

Für mich ist Minimalismus ein guter Weg, um zufriedener zu leben. Ich hab kein Auto, keine Waschmaschine, keinen Mikrowellenherd…

Ich führe ein einfaches Leben. Ich kaufe nicht jeden Monat neue Kleidung. Ich gehe nicht jede Woche ins Restaurant. Ich trinke Leitungswasser. Ich verzichte auf Nahrungsergänzungsmittel und Vitamintabletten (ich ernähre mich ausgewogen, daher brauche ich das nicht). Ich kaufe nicht alle paar Jahre ein neues Handy. Ich habe einen uralten PC und Laptop. Ich trage Second Hand-Kleidung und bin stolz darauf.

Genügsam zu sein ist einfach eine der besten Methoden, um reich zu werden. So einfach ist das: Verdiene mehr, gib weniger aus…

Einer der Vorteile des Lebens mit weniger „Zeug“ ist, dass ich weniger Zeit mit dem Putzen und Aufräumen verbringen muss. „Die Dinge, die du besitzt, werden dich letztendlich besitzen.“ Das Zitat stammt von Tyler Durden (Brat Pit) aus dem Film „Fight Club“:

Es gibt mehrere Phasen der Vermögensbildung:

  1. Schuldenreduzierung / Schuldenfreiheit
  2. Kapitalaufbau mit Depot (Aktien, ETFs) oder Immobilien bzw. Beteiligungen
  3. Positive Cashflows. Das Vermögen wirft Geld ab. Das können Dividenden, Mieten, Zinsen, Lizenzerlöse etc. sein.

Die Reichen wissen, wie sie die richtigen Werkzeuge einsetzen. Die konsumsüchtige Mittelschicht ist derweil mit Shoppen beschäftigt. Da ist der Mercedes oder BMW wichtiger als die Altersvorsorge. Hast du in deinem Umfeld auch so viele Konsumclowns, die in Wahrheit kleine Täubchen sind?

Ich finde dieses Paar erstaunlich. Steffi und Philipp haben eine Tiny House Gemeinschaft im Fichtelgebirge in Mehlmeisel gegründet. Sie leben von den Mieteinnahmen. Sie haben sich passives Einkommen in jungen Jahren clever aufgebaut. Es gibt eine Doku dazu:


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Kapitalstock aufbauen ist besser als Porsche fahren

  1. AvatarBruno

    So schaut es hier in der Nachbarschaft täglich aus, einige bestellen täglich, einzig die Pakete sind häufiger orange verpackt, Zalando fehlt daher nebst Amazon nicht im Depot.

    Aber Tim, ist das nicht vor deiner Wohnungtüre ? 😉

  2. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Bruno,

    haha. Du bist von der Internetpolizei? Ich habe kein Amazon Prime Account. Ich bestelle da so gut wie nie etwas. Ja, so sieht es bei mir in der Lobby aus. Das stimmt. Etliche Nachbarn bestellen jeden Tag online Zeug. Es ist wie eine Sucht.

  3. AvatarBruno

    Genau Onlinewache Hauptkomissar Bruno auf Streife, jeder hat so seine Vorlieben, die einen Diktatoren, andere sind bescheidener 😀

    Ist normal so schaut es auch bei uns in der Nachbarschaft aus, und nein ich gehe nicht extra kontrollieren, aber ich bin zu Fuss unterwegs ins Büro, und da sieht man halt diese Dinge täglich.

    Gut für unsere Aktien, weniger gut für die Süchtigen und die Umwelt, aber so ist es nun halt mal.

  4. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Bruno

    Dieser Online-Bestell-Wahn ist schon krass. Ich weiß gar nicht, wo die Leute das Zeug hinstellen?

  5. AvatarZEN INVESTOR

    Wieder ein interessanter Beitrag.
    Die „sofortige Befriedigung“ ist ein interessantes Problem.

    HIer ist das Problem einerseits, dass den Leuten das vielleicht gar nicht bewusst ist.
    Ich finde, wir sollten als Kinder trainieren, die Belohnung aufzuschieben.

    Sowas fehlt in der Schule, solche zusätzlichen Kompetenzen, geistige Fertigkeiten.

    Allerdings gibt es auch hier eine Einschränkung.
    Jeden Konsum aufzuschieben, macht auch nicht glücklich.

    Es ist eine ernste Frage, die ich mir stelle:
    Nehmen wir an, ich hätte knapp 4 Millionen auf meinem Konto.
    Und ich könnte das bis ich 80 Jahre alt bin, auf 64 Millionen erhöhen (das wären nur 4 Verdoppelungen).

    Soll ich dann mit 80 Jahren sterben, ohne jemals in die Ferien gegangen zu sein?

    Ich finde auch, man sollte viel sparsamer leben, sich zurück halten in den Ausgaben.
    Aber ganz wenige Dinge, die einem glücklich machen (ob Gegenstände oder Erlebnisse) sollte man sich schon gönnen.
    Aber eben, nicht zuviel.

  6. AvatarZEN INVESTOR

    Frage zu völlig anderem Thema:

    Welche Foren-Seite würdet ihr für ein eigenes Forum empfehlen?

    Ich will mein eigenes Finanzforum machen, ohne eine Domain zu registrieren.

    Ist zB Tapatalk seriös und stabil?
    Es muss ein gratis (oder günstiges) Online-Hosting geben.

  7. AvatarThomas der Sparkojote

    Instant Gratification ist wie Gift in meinen Augen, oder der Apfel bei Adam und Eva. Ich bin der Meinung, dass man sich zwar belohnen darf, aber eben nicht instant.

    Ich habe mir kürzlich dei 15th Anniversary WoW Edition gekauft mit einer Ragnaros Statue, nicht mal wegen dem Produkt selber sondern Schlichtweg um ATVI zu supporten. Dennoch habe ich Freude an der Figur, ist seit langem mal was das ich mir irgendwie doch gönnen wollte 🙂

    Mir ist auch aufgefallen, wenn man die Belohnung aufschiebt, braucht man sie auf einmal gar nicht mehr.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  8. AvatarThomas der Sparkojote

    @Zen Investor

    Ich finde Discourse sehr gut, kostet aber je nach Abo 100-300 CHF im Monat, wenn du das komplette Hosting Paket nimmst. Ist nicht so Trivial zum selber hosten, geht aber wenn du IT Kenntnisse hast und einen Root Server.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  9. AvatarWhirlwind

    Hallo Tim, kleiner aber feiner Artikel.

     

    Nachhaltiger Vermögensaufbau besteht für mich aus drei Säulen:

    1) Geld verdienen

    2) Geld sparen

    3) Geld investieren (nicht spekultieren und auch nicht verkonsumieren ;-))

     

    Die letzten drei Tage habe ich mir die Aktie zum Werkzeughersteller Stanley Black & Decker genauer angesehen. Schon öfter sind mir die typisch orange-schwarzen Hand- und Elektrowerkzeuge mit dem Schriftzug Black+Decker auf dem Baumarkt aufgefallen und seit diesem Sommer nutze ich sogar einen Elektro-Trimmer im Garten, wenn das Gras und die Wildkräuter mir im unebenen Gelände über den Kopf wachsen. Und nun befinden sich die Aktien des Unternehmens zumindest erst einmal auf meiner Watchlist. Nicht täuschen lassen darf man sich vom drastisch erscheinden Gewinneinbruch im Fiskaljahr 2018 i.H.v. über 50 %. Laut Proxy Statement des Unternehmens resultiert dies aus einmaligen Sondereffekten. So gab es 2017 einen Sonderertrag durch einen Verkaufserlös und im Jahr 2018 eine Sonderbelastung vor allem durch die US-Steuerreform. Bereinigt weißt das Unternehmen sogar ein Gewinnwachstum (YoY 17->18) von etwa 9 % aus. Da sowohl Umsatz, als auch operativer Cashflow gesteigert werden konnte, nehme ich das dem Management erst einmal ab und schaue mir die Kennzahlen zum jetzigen Geschäftsjahr genau an. Immerhin hat Stanley Black & Decker auch den breiten S&P 500 über die letzten 5 Jahre outperformt. Aktuell bietet das Unternehmen eine faire DivR i.H.v. 2 % und wird mit einem KGV19(e) von etwas über 16 bewertet. Falls ihr ein paar mehr Zeilen zum Unternehmen lesen wollt: https://www.whirlwind-investing.com/stanley-black-decker-analyse-2019-10-10/

    Hat schon jemand die Aktie hier auf dem Schirm bzw. evtl. sogar im Depot?

     

    Viele Grüße,
    whirlwind.

  10. AvatarWhirlwind

    Korrektur: „Ausweisen“ schreibt sich natürlich mit „s“ und nicht mit „ß“. Entschuldigt bitte. Ist es überhaupt jemanden beim ersten Lesen aufgefallen?

  11. AvatarThorben

    @Thomas der Sparkojote: Kommst du bei deinem geschäftigen Lebensstil noch zum Zocken? Gerade Wow fordert ja viel Zeit und man verliert sich schnell im Spiel, sodass dort viel Aufmerksamkeit reinfließt.

    Wie siehst du das mit dem Gaming bei einer frugalistischen Lebensweise?

    Danke und Gruß,

    Thorben

  12. AvatarThomas der Sparkojote

    @Thorben

    Leider komme ich nicht mehr wirklich zum Gamen ausser ich buche mir die Zeit frei. Was ab November der Fall sein wird zum 15. Jährigen Jubiläum. Da gönne ich mir wieder 1-2 Wochen Zocken für Retail (Battle for Azeroth).

    Am 1. November ist ja auch die Blizzcon, da habe ich mir auch Freigenommen für alle Livestreams und Co.

    Ich habe für mich gemerkt, das ich langfristig nicht WoW parallel zu meinem Business und Co. Spielen kann. Da ich WoW zu ernst nehme und für mich so gesehen kein Unterschied besteht ob ich an meinem Business Arbeite oder in WoW etwas erreiche. Für mich ist beides psychlogisch gleichwertig. Ein grosser Vorteil, den ich in der Retrospektive für mich erkannt habe, mit unter Dank WoW habe ich viele Skills gelernt die ich heute noch 1 zu 1 umsetzte, einfach im echten Leben.

    Was spricht bei einer frugalistischen Lebensweise gegen Gaming? Ist wie wenn man Fragen würde, wie sieht man Sport bei einer frugalistischen Lebensweise.

    Grüsse

    Thomas

  13. AvatarGuido

    Gaming ist super zum Geld sparen, sofern man günstige Zeitfresser bevorzugt. Hab mal in einer auftragslosen Zeit über 1000h Minecraft gezockt. Kostenpunkt 15€ plus Strom.

    Dann mal ein schönes Wochenende euch allen.

  14. AvatarRüdiger

    @Wind: Korrektur: „Ausweisen“ schreibt sich natürlich mit „s“ und nicht mit „ß“. Entschuldigt bitte. Ist es überhaupt jemanden beim ersten Lesen aufgefallen?
     
    Mir nicht, habe den Text nur überflogen 😉

  15. AvatarWegerich

    @Bruno

    in der Tankstelle sehe ich auch immer Zalando Pakete, die gehen aber zurück 🙂

    Da frage ich mich immer, ist das alles eingepreist?

  16. AvatarStudent

    Habe diesen Artikel zum Anlass genommen, meine Amazon Prime Student Mitgliedschaft nicht zu verlängern. Danke Tim!

    Oftmals hat es mich zum schnellen Spontankauf getrieben. Auch weil der Versand immer kostenlos war und meistens am nächsten Tag die Zustellung erfolgt. Stichwort Instant Gratifikation.

    Zum Filme schauen verwende ich nun die Basis Version von Netflix.

  17. AvatarWhirlwind

    @Student/Netflix: Manchmal kann es auch wirtschaftlich sinnvoller sein den „großen“ Netflix-Tarif zu wählen und sich innerhalb der Familie / dem Bekanntenkreis zu teilen. Die spezifischen Kosten sind dann ggf. geringer, als wenn jeder ein individuelles Konto hat.

  18. AvatarMichael

    Wenn es so ist, dass dich dein Besitz irgendwann besitzt, wie sieht es dann mit deinen Aktien – deinem Depot – aus.
    Umgekehrt müsste das demnach auf Dich auch zutreffen, denk mal drüber nach.

  19. AvatarChristoph

    Vielleicht bestellen welche Artikel und machen damit ein geschäft?

    Zb wolle. Daraus einen Pulli etc und das wird wieder verkauft.

    Ich bestelle zb Hundefutter im Internet

  20. AvatarRüdiger

    Ich bestelle das Vogelfutter für die Winterfütterung bei Amazon. Dafür brauche ich kein Prime 😉

  21. AvatarStudent

    @Whirlwind: ja, das ist mir bekannt. Leider finde ich kein Tandem dafür, es sind bereits alle versorgt im Freundes und Bekanntenkreis.

    tim hat mal einen Artikel über portionsgrößen beim Popcorn oder so gemacht. Die mittlere Größe  ist ein Lockangebot, um die größte Portion attraktiver zu machen. Deswegen habe ich die Basis Version gewählt.

  22. AvatarHubertus

    Mag nicht für jeden sinnvoll sein, aber wir finden Prime praktisch, da uns das gezielte Online-Bestellen eine ganze Menge Zeit und auch Versandkosten spart. Zudem sind in der Mitgliedschaft diverse Dinge wie ebooks enthalten, die wir nutzen.

    @Student – Prime zu kündigen, weil Du zuviel bestellst, ist ja fast so wie Dein Depot aufzulösen, weil Du zu viel tradest. Ist doch nur jeweils Mittel zum Zweck und weniger die Ursache.

  23. Avatar42sucht21

    @ich weiß auch nicht wofür man Prime braucht

    Ich vermute Amazon braucht es um 1. sicher kalkulierbaren Umsatz so in der Art einer Grundgebühren zu haben (2018 Geschäftsbericht: 3,8 Mrd US$ allein aus Prime membership fees ) und natürlich vor allem aus den von @Student genannten Gründen (Spontankauf & extrem starke Customer Affiliation mit Null Lieferkosten & Instant Delivery).

    Die 3,8 Mrd sind allerdings nur ein Klacks. 2018 Umsatz Amazon 233 Mrd. US$ – das sind pro Tag 638 Mio. oder pro Arbeitstag 910 Mio. (@Bruno – liegen Sie mit Ihrem Unternehmen in etwa im gleichen Bereich? 😉

    Was viele nicht wissen: Die Otto-Gruppe ist in Deutschland unangefochten #2 im Onlinehandel mit relativ wenig Abstand hinter Amazon (nur in DE ca. 6 Mrd. US$ (5,4 Mrd €) und global 8,5 Mrd US$ im Onlinehandel.

    https://www.ottogroup.com/de/die-otto-group/daten-fakten/Kennzahlen.php

    Komisch, dass alle nur von Amazon und Zalando sprechen. Otto ist ein Riese.

  24. AvatarDanielKA

    @ Michael: Tyler Durden hat sicherlich nicht von Aktienakkumulation gesprochen, die wollten eher alles kaputt hauen, das System crashen…

     

    1000 Stunden Minecraft wow, bin wohl mit Mitte 30 zu alt für sowas…

  25. AvatarAnton

    @ Amazon Prime

    Zu all den genannten Gründen kommt noch, dass man gewisse Produkte ohne Prime gar nicht erwerben kann. So zumindest meine Beobachtung.

     

  26. AvatarStudent

    @Hubertus

    ich finde es ist eher so wie keine Süßigkeiten mehr im Haus zu haben, wenn man abnehmen will und zu viel davon zu sich nimmt 😉

  27. AvatarSparta

    Inzwischen ist ja eine Untersuchung raus gekommen, dass online Shopping häufig teurer ist und auch amazon teurer ist, als bei den Händlern direkt. Preiswettkampf nach unten macht langfristig wenig Sinn.

    Der Burggraben ist die Faulheit, Bequemlichkeit und alles immer sofort haben zu wollen.

  28. AvatarThorsten

    Wir haben als Familie Netflix. Lineares Fernsehen praktizieren wir selten, die Kinder gar nicht. Da wir SciFi Fans sind warten wir auf die PicardSerie auf Amazon Prime und werden dann zeitweise von Netflix zu AmazonPrime wechseln und wieder zurück, wenn sich genug Material bei Netflix angesammelt hat. Die Eigenproduktionen von Netflix finde ich qualitativ gut. Sie werden in verschiedenen Ländern produziert und heben sich vom dumpfen Einheitshollywood erfrischend ab, sprich, die Art Dinge für den US-Markt zu verfilmen wird durch kulturelle Eigenheiten der weltweiten  Zielmärkte stärker überlagert, was  manche einen irritieren mag, man ist schließlich auf die langweilige US-Skriptung über Jahrzehnte erzogen (Geschrei, Patriotismus, Waffeneinsatz, Gewaltszenen mit Bumbum, das Gute siegt bzw. Helden opfern sich) und erwartet in bestimmten Situationen bestimme vorhersehbare Aktionen, gähn….

    Das Vogelfutter kann man ja auch nebenan kaufen. Sonst ist irgendwann der Laden weg. Ich kaufe nur im Versand, was ich sonst nicht bekommen oder wenn die Preisdifferenz erheblich ist, z.b bei hochwertiger Elektronik. Lokale Geschäfte haben auch mal Lockangebote, sie wollen überleben und hauen manchmal Hochwertiges preiswert raus. Wenn es gerade passt und man es wirklich braucht. Der Klick im Netz ist schneller als das lokale Recherchieren, was  bei Vollzeitarbeit natürlich ein Argument ist. Wer länger recherchiert überlegt einen Kauf vielleicht besser….

     

  29. AvatarDaniel

    Bei mir kommt fast täglich ein Amazon Paket an. Warum? Weil die Prime Mitgliedschaft in den meisten Fällen kostenlosen Versand ermöglicht. Viele der Dinge, selbst des täglichen Bedarfs, sind bei uns im Dorf nicht zu bekommen und ich wüsste auch nicht, warum ich dafür extra in die nächstgelegene Stadt fahren sollte wenn ohnehin ein Paketbote jeden Tag unsere Straße langfährt. Für mich ist dies deutlich effizienter als wenn jeder Bürger (mit dem Auto) selbst zum Einkaufen fährt.

    Es spart mir Zeit, die Preise sind meist günstiger und entgegen der Annahme mehr zu bezahlen weil man mehr durch gemütliches Couch-Surfing konzentriere ich mich beim Einkauf auf das, was ich brauche, weil ich ja jeden Artikel aktiv suche. Das Gegenteil ist im Laden der Fall, da habe ich ständig einen Blick auf die Regale und erwische mich dabei eigentlich nur 2 Sachen kaufen zu wollen und mit 5 aus dem Laden zu gehen.

    EDIT: Selbst Elektronik kaufe ich bei Amazon viel lieber ein als beim lokalen Händler, selbst wenn beide die gleichen Preise hätten, weil ich nie einen kulanteren Händler (gut, ausnahme Chinesen :D) erlebt habe. Egal was kaputt war, egal ob eigentlich schon die Beweislastumkehr eingesetzt hat, ich wurde nie gefragt sondern das ging völlig unkompliziert zurück.

  30. Avatar-M

    „Wir sind Konsumenten wir sind Abfallprodukte der allgemeinen Lifestyle-Obsessionen“

    -Tyler Durden

     

    Großartiger Film!!! @Tim so Artikel mag ich total haha 🙂

    -M

  31. AvatarThomas

    @Michael

    Wenn es so ist, dass dich dein Besitz irgendwann besitzt, wie sieht es dann mit deinen Aktien – deinem Depot – aus.
    Umgekehrt müsste das demnach auf Dich auch zutreffen, denk mal drüber nach.

    Ich finde das trifft voll zu. Das Depot besitzt mich. Ich (und ich denke ich bin nicht der einzige hier) hänge an den aktuellen Kursen und fiebere mit. Wenn man eine aktive Rolle Einnimmt (was ich nicht tue) und noch den Markt timet oder einfach nur gute Gelegenheiten nicht verpassen möchte trifft es noch stärker.

    Tyler Durden hat schon recht.

    Ist für mich aber das kleinere Übel als kein Depot zu haben 🙂

  32. AvatarRüdiger

    Selbst Elektronik kaufe ich bei Amazon viel lieber ein als beim lokalen Händler,
     
    Meinen Verstärker habe ich im Internet gesucht … bei Amazon nicht erhältlich, sonst überall UVP, nirgends Rabatt. Mein lokaler Händler führt die Marke nicht, aber er wollte für mich ein „paar Beziehungen spielen lassen“ zu befreundeten Händlern. Und siehe da: Er konnte nach 4 Tagen liefern, UVP -10%  😉

     

    @Vogelfutter: Beim Händler „nebenan“ kaufe ich zusätzlich, wenn es dort etwas im Angebot gibt. Ansonsten ist mir das viel zu teuer … die Biester fressen das Zeug zentnerweise  😉

  33. AvatarAlbr

    Prime finde ich als Aktionär von Amazon natürlich super 😉

     

    Es gibt viele Artikel ohne Lieferkosten, wenn nicht, dann Kauf ich es halt nicht 😉

     

    aber o.k. ich/wir kaufen Vlt. 4-5 mal was bei Amazon im Jahr, ich vor allen Dingen mein Shampoo 🙂 gibts 1l für etwa 20 Euro (und KEINE Lieferkosten !!), ich weiß sehr teuer, aber es tut meiner Kopfhaut halt sehr gut 😉

     

     

  34. Avatarslowroller

    In der Tat ist Otto in Deutschland und z.T. auch in Europa recht groß. Man versucht Amazon anzugreifen – und hat dabei einfach andere Stategien. So tritt man mit vielen Marken auf ohne den Namen Otto in den Fordergrund zu stellen. Viele Versandhändler agieren auch mit lokalen Stores – Sportscheck oder Manufactum zum Beispiel.  Mit Hermes und indirekt ECE ist man dann auch recht breit aufgestellt. Online meine ich, dass genau das die Grundidee ist: Man will die komplette Infrastruktur für den Versand bieten um dann aber nicht „Otto“ oben drüber stehen zu haben sondern individueller auftreten.

    International natürlich aber tatsächlich das „kleine“ Familienunternehmen, von den Zahlen her kein Contender zu Amazon.

    Heute freue ich mich über die schönen Zahlen von SAP und den Führungswechsel 🙂

  35. AvatarThorben

    @Thomas der Sparkojote:

    Danke für deine Sichtweise. Ich frage, weil ich vor kurzem auch mit dem Spiel aufgehört habe. Für mich ist Ausgleich und Auszeit vom Arbeitsalltag (ich bin Ingenieur und im Bereich erneuerbare Energien tätig) auch wichtig. Gaming sehe ich da als Alternative zu Netflix und Co. Für einen entspannten Abend gut, wenn man nicht gerade erfüllenderes macht, wie Freunde/Familie sehen oder Sport.

    Wow aber ist anders. Ich habe gemerkt, dass wirklich viel Energie und Schaffenskraft ins Spiel fließt und man im Spiel das Gefühl hat, etwas Produktives zu tun. Wie du es beschreibst eben. Dann investiert man zu viel Zeit, die man bewusster in erfüllendere Dinge stecken kann – das wäre dann frugalistisch.

     

    Ich wollte daher mal wissem, wie du das siehst 🙂

    Immerhin bist Du ja ein echtes Arbeitstier – wie ich aus dem Buch von Florian Wagner erfahren habe 😉

    Übrigns gibt es das als Hörbuch bei Netflix! Kann ich echt jedem empfehlen.

  36. AvatarPJansen

    Ich sehe diese entweder/oder Sichtweise etwas kritisch. Ich für meinen Teil gehe jeden Tag von morgens bis nachmittags zur Arbeit und kann den Porsche doch auch neben dem Sparen fahren? Warum gibt es im Netz oder bei vielen Menschen immer nur diese Extreme? Ich fahr kein dickes Auto, esse Cornflakes mit Wasser um 800€ im Monat in ETFs zu investieren und eventuell habe ich davon etwas bevor mich das Leben gnadenlos einholt. Dann bin ich mit 84 der Größte unter den Senioren wegen dem Zinseszins. Wie sieht es aus mit dem Mittelmaß? Das scheint es im Netz nie zu geben…Ziel ist immer soviel wie möglich für wen auch immer zu sparen. Die Enkel werden aber dankbar sein, das ist Gewiss 🙂 Und jeder der auf alles verzichtet um die Taschen anderer zu füllen in der Hoffnung auf etwas Rendite verpasst was im Leben. Also ich für meinen Teil kann genug sparen ohne auf Asienreisen, iPhone, Netflix oder sonst was zu verzichten…das wäre mir ein ETF oder sonst was auch nicht Wert…

  37. AvatarZEN INVESTOR

    Hahaha DanielKA, du bist ja witzig.

    Und die 165 Besucher war auch alle ich?

    Du kannst dich gerne dort anmelden, und mich dort kritisieren.
    Der Sinn war ja genau, die Diskussion von Tim Schäfer weg zu verlagern, damit der gut Mann nicht weiter da mit rein gezogen wird.

     

  38. AvatarNico Meier

    Der Sparkojote hat ja sicher auch viel Zeit zum Gamen, da er ja bekanntlich den Job gekündigt hat um ein „Business“ aufzubauen.

    Hat sich ja rausgestellt, dass sein Business in Realität der Onlinehandel vom Elterlichen Spielwarengeschäft ist. Sowas finde ich immer lustig.

     

  39. AvatarSusanne

    Der Sparkojote verdient sein Geld primär damit, dass er andere über seine „Links“ Dinge kaufen lässt,  die sie nicht brauchen.
    Das „Business“ ist ein Verkaufen von Kinderkarten, nahezu nicht nennenswert.

    Wer sich gerne einen Knaben anschauen möchte, der Limonade trinkt und sich ständig durch sein dünnes Haar streicht, bitte.

    Ich mag Unternehmen, die tolle Produkte herstellen und Menschen, die etwas tun, das den Planeten vorwärts bringt.

  40. AvatarRüdiger

    Und die 165 Besucher war auch alle ich?
     
    Nö, einer war ich. Reinschauen … Kopf schütteln … und wieder weg  😉

  41. AvatarLithium85

    Guido

    „Gaming ist super zum Geld sparen, sofern man günstige Zeitfresser bevorzugt. Hab mal in einer auftragslosen Zeit über 1000h Minecraft gezockt. Kostenpunkt 15€ plus Strom.“

     

    Na Klasse, nachdem man durch seinen frugalen Lebensstil schon alle Freunde vergrault hat, da man bei keiner Aktion mehr dabei ist, verkriecht man sich vor dem Monitor, damit man auch gleich keine mehr kennenlernt. Menschen sind teuer !

    (Das Szenario ist nicht auf dich bezogen, finde Gaming allgemein nicht empfehlenswert). Geht in einen Sportverein, kostet auch nicht viel oder engagiert euch Ehrenamtlich.

  42. AvatarZEN INVESTOR

    @Rüdiger

    „Nö, einer war ich. Reinschauen … Kopf schütteln … und wieder weg“

    Wessen Kopf hast du denn geschüttelt?

    War es die Staatssimulation, die dich gestört hat?
    Zweifelst du an meinen Investment-Tipps?

     

  43. AvatarRüdiger

    @Frollein Zen: Ich habe da so’n alten Kopf rumliegen, keine Ahnung, wem die Rübe mal gehört hat … Den schüttele ich immer, wenn ich mein greises Haupt schonen möchte 😉

    Viel mehr als die Überschrift „Alexander der Große“ habe ich mir nicht angeschaut 😉

  44. AvatarSeine Durchlaucht von Gottes Gnaden, Präsident ZEN INVESTOR I.

    Das ist schade.

    Ich simuliere dort einen eigenen Staat und meine Unternehmens-Bewertungen schreibe ich dort hin.

    Dort hat es nicht so viele Neider wie hier.

  45. AvatarMarco

    Mein Vater & meine Mutter haben nach deinen Prinzipien gelebt. Viel für die Rente gespart aber auch ein Haus gebaut. Die Rente war üppig. Die Taschen waren für die Rente mehr als voll. Beide hatten so viele Pläne für die Zeit in Rente. Ab 2020 sollte es losgehen. Verreisen. Hobbies nachgehen. Das Leben genießen.

    Mein Vater musste wegen einer Kleinigkeit Anfang 2019 ins Krankenhaus. Dort hatte er sich einen MRSA eingefangen. Der hat ihn im April zu Ostern dahingerafft. Meine Mutter ist seit September Rentnerin – und allein.

    Die ganzen Pläne & Abenteuer hätte man auch früher gemeinsam erleben können. Wenn man sich nicht die Taschen für den Lebensabend vollgemacht hätte.

    Ich habe auch minimalistisch gelebt. Viel gespart. Aber das Erlebnis hat mir die Augen geöffnet. Es ist besser einen gesunden Mittelweg zu finden. Das Leben ist zu kurz und es kann so schnell was passieren.

    Ich spare weiterhin, aber nicht mehr so extrem wie früher.

    Wir genießen das Leben und Geld ist (leider) ein Mittel zum Zweck.

  46. KievKiev

    @ Value Deutsche Wohnen

    Heute ist ja wieder Party an der Börse… Kennt jemand die Anzahl an vermieteten Quadratmetern der deutschen Wohnen SE? Ich habe gelesen, dass der Aktienkurs diese mit um die 1600€/qm aktuell bewertet. Ich würde es gerne einmal selbst nachrechnen. Bei dem Wert würde ich ein paar Aktien kaufen, auch wenn mir die Dividende etwas zu gering ist. 2200€ würde ich eher günstig einschätzen. Natürlich ist der Enteignungswahn noch offen. Wenn sie einen Teil der Einheiten für 2200€ und mehr den Quadratmeter abgegeben müssten wäre es mir bei dem Kurs auch Recht.

  47. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Marco

    Das tut mir leid. Mein herzliches Beileid.

    In der Tat sollten wir schon heute unser Leben genießen. Der Punkt ist aber, dass das Zeug uns nicht zufriedener macht, sondern andere Aspekte wie: Erlebnisse, Hobbys, Natur, Sport, Familie…

  48. AvatarWolke

    @Marco

    Auch mein Beileid. MRSA wird ein immer größeres Problem, da viel zu häufig Antibiotika verwendet werden, bei Menschen und bei Tieren.

    “Kapitalstock aufbauen ist besser als Porsche fahren“, in meinen Augen wieder einmal ein besonders dummer Spruch. Dein Vater ist leider ein Beispiel dafür.

    Wer sagt denn, daß das „Zeug“ oder „Plunder“(was für merkwürdige Bezeichnungen) nicht auch manchmal glücklich machen. Niemand kann sich das Recht herausnehmen, andere zu belehren, was für sie „Plunder“ zu sein hat und was nicht.

    Manche Menschen träumen eben ein ganzes Leben davon, einen Porsche zu fahren oder ein Flugzeug zu fliegen. Dann wird ihnen aber (hier) eingeredet, daß man sparen und verzichten muß, damit man mit 70+ viel Geld hat und glücklich wird. Das ist eine Illusion und sehr unklug, denn in diesem Alter beginnen die Krankheiten und Gebrechen und …in diesem Alter wird gestorben!!!

    @Marco hat Recht mit dem gesunden Mittelweg, das Leben genießen und etwas(aber nicht fanatisch)sparen. Oder zumindest keine Schulden machen.

    Viel besser, als dieses wahnhafte Streben nach finanzieller Freiheit, die dann erst am Friedhof erreicht wird. (Sorry @Marco, es tut mir wirklich sehr leid um Deinen Vater).

     

     

     

     

     

  49. Avatar-M

    @Wolke

    Bin zwar nicht immer Deiner Meinung, aber da umso mehr.

    Ich geh auch den Mittelweg und schaff es eher „NUR“ irgendwann mal Teilzeit arbeiten zu müssen, aber verkneife mir nicht alles.

     

    Meine Hifi Anlage kostet neu 25-30k (das habe ich nicht bezahlt) und ist mir jeden Cent wert – und die Schallplatten die ich hören will kauf ich mir auch…

     

    Ich trinke Wein der mir schmeckt und gebe wahrscheinlich auch mehr Geld als Otto normal dafür aus…. ich mag es aber und ist mit kaffee (siebträger) meine einzigen genussmittel, welche ich zu mir nehme.

     

    -M

  50. Der BaumDer Baum

    Hier gilt es wiedermal zu überlegen was wirklich wieviel Wert ist. Wie du sagst M, ich will meine Nubert-Anlage auch nicht missen. Oder unsere üppigen Ausgaben für Lebensmittel. Das zahlt sich aber über die Jahre aus, Thema Haltbarkeit und Qualität bei der Anlage und Gesundheit beim Essen.
    Bei einem Porsche gilt eigentlich ähnliches, die Qualität sucht schon ihres Gleichen. Auch wenn man viel für die Marke zahlt.

    Baum

  51. AvatarWolke

    @-M

    find ich gut, die Anlage muß ja toll klingen. Gute Weine kennen und genießen zeugt von Kultur und Bildung, genauso wie klassische Musik anhören.

     

  52. AvatarBruno

    Teilweise muss man sich fragen, warum Leute hier immer lesen und negativ kommentieren, für mich ist Zeit das höchste Gut und die würde ich mir so gestalten, dass ich mich nicht täglich aufregen muss 😉

    Einen Porsche brauche ich nicht, für mich ist der wahre Luxus, möglichst nicht mehr Auto fahren zu müssen, ich würde mich nur aufregen, da hat man einen teuren Luxuswagen gekauft und steht dann neben dem Polo im Stau.

    Wer spart mit dem Ziel später richtig konsumieren zu können, da stimmt wohl etwas nicht. Für mich ist ein eher minimalistisches Leben ein Glückfaktor, ich würde auch so leben wenn ich Milliardär wär.

    Ich denke nicht, dass wenn ich mal auf dem Sterbebett liege, dass mich da der nicht gekaufte Porsche reut, wohl eher zu wenig Zeit mit Familie und Freunden und anderen interessanten Tätigkeiten verbraucht zu haben als welche Fahrzeuge, Schiffe, Immobilien, Luxusuhren oder ähnliches nicht gekauft zu haben.

    Wer als Traum einen Porsche hat, der soll ihn um Gottes Willen kaufen! Jeder hat andere Bedürfnisse und Träume, aber wer den Porsche nur kauft, um den Nachbarn neidisch zu machen oder vor dem Bürokollegen zu protzen oder um Frauen auf sich aufmerksam zu machen, der sollte es sich nochmals überlegen;) Man gewöhnt sich im übrigen an alles, auch an die teuersten Schlitten… wer täglich Ferrari fährt für den ist es kein Unterschied zum alten Honda, im Gegenteil, relativ unbequem und unpraktisch so eine Rennmaschine.

  53. AvatarThorsten

    Heute ist mein frisch gekaufter UK ETF über 6% gestiegen. Warum ? Das Pfund hat gegenüber dem Euro kräftig aufgewertet.

     

  54. AvatarWolke

    @Bruno

    warum nennst Du es negativ kommentieren? Warum nicht Kritik? Und warum soll Kritik Zeitverlust sein und keinen Spaß machen? Sie macht ausgesprochen viel Spaß. Kritiklose „Jasager“ Kommentare sind unendlich langweilig.

     

  55. Avatar-M

    @Wolke

    Ja, ich mag es abends Musik zu hören mit alten japanischen Röhrengeräten, wenn die Familie schläft. Da kann ich super abschalten. Bin eher beim Jazz zuhause (Ben Webster etc.) und Musik aus Norwegen (Kari Bremnes)

     

    Da alles ein Mittelweg ist, fahr ich halt ne Karre die nur 4000 gekostet hat. Autos sind nicht so meins. Urlaube sind meist auch nicht teuer. Klamotten lege ich 0 wert drauf…100% Baumwolle für kleines Geld und gut ist 🙂

     

    -M

  56. AvatarFit und Gesund

    @Thorsten,

    das hab ich auch gesehen, leider ist die vermaledeite BAT-Aktie über 3% gefallen, im Gegensatz zu Nico Meier’s  „Taylor Wimpey“, über 10% Plus, herzlichen Glückwunsch Nico 🙂

    Gerade gesehen, Diageo auch gute Verluste, über 3%, da bin ich aber sehr gut im Plus, wegen tiefer Dividende verkauf ich die jetzt am Montag, bevor das Ding noch völlig abstürzt. Diageo hab ich gerne gehabt, aber BAT hasse ich.

  57. Avatarsteve

    @ Nico Meier was ist den schlimm daran das Geschäft seiner Eltern weiter zu führen? Das hatten wir schon als Thomas der Sparkojote seinen Leserbrief veröffentlicht hat. Ich selber finde es bemerkenswert wenn man in dem Alter erkennt das Geschäft der Eltern auszubauen ist die bessere Option. Er hat ja vorher auch noch was anderes gelernt.

    @ Susanne ist ja o.k wenn du Firmen gut findest die wichtige Dinge produzieren. Die Welt würde allerdings langweilig sein gäbe es nur die . Manches braucht man nicht aber man will es. Die richtige Balance finden das ist es. Gäbe es nur Investments mit wirklich wichtigen Dingen es wäre ziemlich wenig.

    @ Thomas der Spruch Neid muss man sich erarbeiten Mitleid bekommt man geschenkt passt hier wohl

  58. AvatarNico Meier

    @Fit und Gesund

    Danke für die Blumen.

    Stimmt Taylor Wimpey hatte heute einen guten Tag mit 10% plus.

    Sobald der Brexit überstanden ist wird das Pfund sich wieder erholen. Und die britischen Aktien werden auch wieder steigen.

     

  59. AvatarBruno

    @Wolke

    Ich bin da lieber positiv als mich mit Negativität abzugeben, es gibt schon genug davon. Andere herunterzureden macht mir sicherlich keinen Spass.

    „wieder einmal ein besonders dummer Spruch“

    Mir macht Spass andere zu motivieren, zum Erfolg zu bringen, positiv durchs Leben zu gehen und daher beschäftige ich sicher nicht mit Dingen, die mir nicht passen. Mir käme nie in Sinn ein Blog oder Forum zu besuchen, welcher mir nicht gefällt. Schade um die Lebenszeit.

    Aber wenn es Dir gefällt, dann bitte.

  60. AvatarThorsten

    @FitundGesund Alkohol und Zigaretten könnten schlechter laufen als der Durchschnittsmarkt. Und sobald man aussteigt, steigen die Biester wieder. Ich weiß bloß nicht, ob das für die Zukunft noch gilt. Ich habe keine Direktinvestments mehr da und eine Altria kann ich mir in meinem Depot nicht mehr vorstellen. Schaumstoffburger und Zuckersäuren werden sich weiter verkaufen, lieber da aufstocken.

  61. AvatarNico Meier

    @Steve

    Es ist nichts schlimm daran sich bei den Eltern ins gemachte Nest zu legen. Verwerflich ist es nur das als eigene Leistung oder selber aufgebautes Business zu bezeichnen.

  62. AvatarFit und Gesund

    @Thorsten,

    für Alkohol bin ich positiver gestimmt als für Zigaretten, in meinem Bekanntenkreis raucht Niemand mehr. Aber stimmt, kaum verkauft man, steigt der Mist und man ärgert sich, aber bei Diageo ist die Dividendenrendite knapp über 2%, da ist nicht so schade drum, aber die doofen BAT, die zahlen eben üppig, finde da mal gescheiten Ersatz  🙂

    Na ja, warten wir mal ab.

  63. AvatarThorsten

    Ich hatte das 6%Dingens als Fortsetzung zum Währungsrisiko geschrieben, weil es nicht unerheblich ist in mehreren Währungen/ Märkten investiert zu sein. Der Schuss kann überall nach hinten losgehen oder in die richtige Richtung. Wenn es in den USA worst case richtig knallen sollte ( zB. Bürgerkrieg, Krieg mit Iran , Handelsblockade seitens aller Großmächte (China, Russland,Europa,…),… ), dann gehen Währung und Börse runter. Man verliert doppelt in Euro gerechnet.

  64. AvatarFit und Gesund

    Ich habe schon lange meine Meinung zu Währungsrisiken, hier wird das gerne heruntergespielt, aber schau sich einer den CHF gegenüber EUR und USD über Jahre an, da sieht ein Blinder mit dem Krückstock was das bedeutet. Die Erhöhung der Dividendenrendite hat sich hier garantiert nicht gross bemerkbar gemacht, bei Novo Nordisk hab ich dieses Jahr weniger erhalten als letztes Jahr.

    Deshalb habe ich mir vorgenommen in Zukunft vermehrt CH-Aktien zu kaufen, letzthin eine kleine Portion Lafargeholcim.

  65. AvatarNico Meier

    Bin gerade heute nach dem Mitagessen schnell an die frische Luft um etwas Sonne zu Tanken. Da bin ich auch einen Teil unserer Raucher getroffen. Und siehe da gerade die Frauen steigen teilweise auf die Verdampfer um. Im 2003 habe ich Matura gemacht damals kostete das Päckli Zigaretten 4.5 Franken und viele sagten damals wenns über 5 kostet höre ich auf. Heute sind wir bei über 8 Franken und praktisch niemand dieser Leute hat aufgehört.

    Tabak wird sich immer verkaufen da habe ich keine Bedenken.

    Habe BAT und Altria

  66. AvatarBruno

    @Fit und Gesund

    Ich bin auch im Heimmarkt übergewichtet, egal was man sagt bezüglich Home Bias. In Franken gerechnet ist der CH-Aktienmarkt mindestens so gut wie der US-Aktienmarkt langfristig. Gerade wenn man die Konzerne kauft, die sind ja alle sehr international aufgestellt, von daher ist das Risiko sicher vertretbar.

  67. AvatarFit und Gesund

    @Nico Meier,

    diese verdammten Verdampfer  🙂 letzthin wollte ein Patient unbedingt raus auf die Toilette, wir haben nicht wirklich Toiletten für Patienten sonder nur mobile Stühle, so ein Ding wollte ich dann holen, das lehnte er kategorisch ab und wollte es dann „verklemmen“,   war mir egal, ich fuhr den Stuhl wieder raus und noch beim Rausfahren hab ich plötzlich einen Mordsqualm in der Scheibe gesehen, hat er seinen Verdampfer halt im Zimmer ausgepackt und fing an zu dampfen,

    nicht lange, ich drohte er müsse die Feuerwehr bezahlen und zeigte ihm mal den Feuermelder über ihm  (wobei ich nicht glaube dass das Ding angesprungen wäre)

    bei CH Aktien bekommt man auch die Steuer vollumfänglich zurück, noch ein Vorteil.

  68. AvatarNico Meier

    Ich habe keine Skrupel bei Tabakaktien warum auch?

    Mc Donalds verkauft Essen das bei täglichem Verzehr zu Suchtverhalten und direkt zum Tod führt. Coca Cola, Pepsi und Red Bull verkaufen Getränke die bei täglichem „Genuss“ zu Gesundheitsproblemen führen. Sehe da keine Unterschiede.

  69. AvatarNico Meier

    @Wolke

    Extremisten haben immer Probleme mit anderen Menschen die sich erdreisten eine eigene Meinung zu haben und diese auch noch frei äussern wollen.

    Warum wohl werden in Dikataturen Andersdenkende eingesperrt, gefoltert oder gar getötet?

     

  70. AvatarThomas der Sparkojote

    @Thorben,

    Dann hast du auch genau das selbe wie ich erkannt, es gibt wichtigeres 🙂 Aber eben ab und zu darf man auch belangloses Zeug machen und darum gönn ich mir zum 15. Jubiläum. Freue mich schon riesig! vielleicht sieht man sich ja irgendwann mal. Spiele Frostwolf Horde (Blood DK Main seit Wotlk).

    @steve,

    Danke für die netten Worte. Ist immer wieder spannend, zuerst ist man der, der am besten nichts wagen sollte. Das klappt eh nicht, oder das ist doch nur Zeitverschwendung. Und auf einmal wenn es gut läuft ist es: Ja aber der macht doch gar nichts, das was er macht braucht niemand.

    Habe ich schon öfters beobachtet, auch bei anderen die mehr oder weniger in einem Bereich Erfolg verbuchen. Finde ich irgendwie schade, aber mich juckts nicht. Ich arbeite weiter und bin ganz Happy.

    Bin gespannt was für Ausreden kommen wenn erst einmal die Million an Nettovermögen da ist. Klingt etwas Masochistisch irgendwie, aber freue mich fast schon mehr auf die Neider, als die die es einem Gönnen. Das Sprichwort das du erwähnt hast, hat schon irgendwie was wahres dran.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  71. AvatarThomas der Sparkojote

    @Thorben,

    Dann hast du auch genau das selbe wie ich erkannt, es gibt wichtigeres 🙂 Aber eben ab und zu darf man auch belangloses Zeug machen und darum gönn ich mir zum 15. Jubiläum. Freue mich schon riesig! vielleicht sieht man sich ja irgendwann mal. Spiele Frostwolf Horde (Blood DK Main seit Wotlk). Ab Mitte November gehts los.

    @steve,

    Danke für die netten Worte. Ist immer wieder spannend, zuerst ist man der, der am besten nichts wagen sollte. Das klappt eh nicht, oder das ist doch nur Zeitverschwendung. Und auf einmal wenn es gut läuft ist es: Ja aber der macht doch gar nichts, das was er macht braucht niemand.

    Habe ich schon öfters beobachtet, auch bei anderen die mehr oder weniger in einem Bereich Erfolg verbuchen. Finde ich irgendwie schade, aber mich juckts nicht. Ich arbeite weiter und bin ganz Happy.

    Bin gespannt was für Ausreden kommen wenn erst einmal die Million an Nettovermögen da ist. Klingt etwas Masochistisch irgendwie, aber freue mich fast schon mehr auf die Neider, als die die es einem Gönnen. Das Sprichwort das du erwähnt hast, hat schon irgendwie was wahres dran.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  72. AvatarNico Meier

    @Sparkojote

    Die Million kommt bestimmt bald wenn du deinen Blog weiter in Richtung Komerzplatform zugekleistert mit Werbung weiterentwickelst.

  73. AvatarBruno

    „Mir gefällt dieser Blog, nicht wegen der Beiträge, sondern wegen der Kommentare.“

    Leider hat sich das Niveau und Verhalten in den letzten Monaten verändert. Viele Grossmäuler haben im „real life“ wenig zu sagen vermutlich und werden Internetrambos. So wie beispielsweise der Blaublüter der sich hier rumtreibt.  Oft sind das Opfer, denen auf dem Pausenplatz früher wohl das Butterbrot wehrlos weggenommen wurde und die sich nun rächen wollen.

  74. AvatarNico Meier

    @Sparkojote

    Ich habe deinen Blog von Anfang an verfolgt. Hab mich gefreut über einen jungen Schweizer der blogt. Habe mir auch CH spezifische Artikel gewünscht. Leider ist das ganze zur Werbeveranstaltung verkommen die mich an Kaffefahrten mit Heitzdeckenverkäufern erinnert.

    Entweder sind die Sparkojoten Artikel im Blog belanglos oder sie sind vom „Werbepartner“ vorproduziert. Echt schade.

  75. AvatarThomas der Sparkojote

    @Nico

    Alle Beiträge werden von mir verfasst. Und mein Blog ist zum Grossenteil ein finanzielles Tagebuch. Tutorials und Fachliteratur findet man wo anders und deutlich mit mehr Hintergrundwissen 🙂

  76. AvatarThorben

    @Thomas der Sparkojote:

    Zockst Du denn auch noch so zwischendurch? Oder nur phasenweise, wenn Du Dir gezielt eine begrenzte Gaming-Auszeit nimmst?

     

    Übrigens finde ich es sehr beeindruckend, dass Du in Deinem Alter schon so Dein Ding machst! Und das auch noch so erfolgreich, zumindest gemessen an Deinem Depot-Stand 😉

    Auch vom Lifestyle, Deinem nerdigen Business-Bereich und generell Deiner Offenheit – Hut ab, dass Du so Dein Ding durchziehst!

    Ach und da wir hier schreiben: Tim, Dich finde ich natürlich auch cool 😉

  77. AvatarThomas der Sparkojote

    @Thorben

    Grosse Patches spiele ich ab und an, neue Expacs IMMER. Und jeweils an bestimmten Jubiläen wie das 15. Mein Abo läuft aber durchgehend seit 10 Jahren Plus, der Support ist real 😉

    WoW ist sonst für mich zu heftig, wie auch bei dir vermutlich. Nehme das Spiel wenn ich jeweils Spiele schon sehr ernst.

    Danke dir, wünsche jedem, dass er auch das machen kann was ihm Freud bringt. Für mich ist das mit YouTube z.B. schon ein Traum. Mache seit ich 12 Jahre alt bin Videos. Habe bereits mehr als 1‘500 Videos gemacht in diesen mehr als 11 Jahren.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  78. AvatarWolke

    @Bruno

    Ja stimmt, ein paar merkwürdige „butterbrotgeschädigte“ Gestalten schleichen sich hier schon herum. Unter vier Augen gesagt, kommt mir auch der Blogbetreiber manchmal wie so ein Klosterbruder vor, der die Selbstkasteiung in diesem Leben predigt, für ein Paradies im Jenseits. Aber bitte das nur unter uns gesagt, vielleicht täusche ich mich auch.

  79. AvatarKia

    „Kennt jemand die Anzahl an vermieteten Quadratmetern der deutschen Wohnen SE?“

    Ich kenne die genaue Zahl nicht, Kiev. Aber ich würde die Anzahl der Wohnungen 165 000 mit der durchschnittlichen Wohnungsgröße multiplizieren. Das wären für Berlin laut Bundesamt 73qm. Also = 12 045 000 qm.

  80. KievKiev

    @ Wolke

    Tim sagt doch nicht, dass man sich bis 70 alles verkneifen soll. Ist mir zumindest noch nicht aufgefallen. Ich habe selbst mit Familie eine hohe Sparquote. Das heißt aber nicht, dass wir auf wichtige Dinge verzichten. Bei einer Wanderung haben wir meist Vesper wie Albr dabei. Es sind die Kleinigkeiten. Wir haben auch sehr viele. vermeintlich kostspielige Hobbies. Meine Frau reitet. Meine Kinder bekommen Musikunterricht, auch Klavier. Wir sind bei den Dingen aber sehr kreativ. Es kostet in Summe nicht viel Geld. Unser Einkommen ist allerdings über dem Durchschnitt. Das muss man fairerweise anmerken. An der Ausgabenseite gäbe es durchaus noch Potenzial.

    Ein Freund von mir restauriert Oldtimer. Ich bin schon ein paar Modelle mitgefahren. Auch einen 911. Ich kann durchaus verstehen, dass dieses Auto ein Lebenstraum für Manche ist. Ich sehe es genau wie Bruno. Selbst wenn ich aktuell einen 911S Ur Modell hätte, wie sollte ich ihn dann fahren? Ich würde dieses Auto nie ohne Garage haben wollen. Ich könnte nur an manchen Wochenenden eine Tour z.B. durch den Schwarzwald fahren. Mit Kindern wird es schon problematisch. Vielleicht kaufe ich tatsächlich einen Oldtimer, wenn ich um die 55-60 Jahre alt bin. Das kann ich heute nicht sagen. Falls ich ihn dann nicht lange fahren kann, so habe ich nichts verloren, weil ich es mir aufgespart habe. Ich habe lieber meine Zeit mit der Familie verbracht. Der Spruch von Taylor aus dem Film passt zu einem Oldtimer wohl sehr gut. Wer besitzt hier eigentlich wen?

    @ M

    Du hast für mich interessante Hobbies. Ich komme gerade von einer Jazz Veranstaltung… Es war ein sehr schöner Abend. Ich mag auch Rotwein. Ich habe allerdings Flaschen für um die 4-5€. Die finde ich ganz gut. Ich kenne auch teurere sehr gute Weine. Allerdings trinke ich sehr selten ein Glas Wein. Die Siebträgermaschine habe ich selbstverständlich auch. Und die gebe ich bestimmt nicht ab um einen Monat 5-10% mehr Sparquote zu erreichen. Sie erfüllt mich aber auch heute nach vielen Jahren immer mit Freude, wenn ich mir einen Kaffee zubereite. Das war für mich sicher eine sehr gute Investition.

    @ Bruno

    Warst Du eigentlich in Deiner milanesischen Phase in der Scala? Das wäre bestimmt ein Erlebnis… Falls Du auf einer Modeschau warst brauchst Du keine Beispiele posten. Sonst bekomme ich am Ende wieder maßgeschneiderte Werbung platziert. Ich kann den F*n*i Wischmop nicht mehr sehen…

    @ Kia
    So kann ich es auch Mal ausprobieren. Habe gerade nur das Handy in der Hand. Damit bekomme ich die Zahlen nicht korrekt ausgerechnet.

  81. Avatar-M

    @Kiev

    Ich hole mir das Jazz Trio oder Quartett ins Wohnzimmer 🙂 auf so live Geschichten müsste ich auch öfters gehen.

    Mit dem Wein mache ich noch nicht so lang als Hobby. Ich mag Pinot Noir und Barolos. Man merkt einfach den Unterschied zur Supermarktware. Ich kauf gern in Rheinhessen wein ein. Bei so 10€ geht’s gut los. Da tobe ich mich aus.

    Hast schon recht. Bei einem schönen Espresso am Wochenende lässt es sich leben.

    Gibt schon schöne Dinge .

     

    -M

  82. AvatarThorsten

    @FitundGesund das machst du richtig . Die Charts in USD sind notwendig, aber nicht hinreichend. Da wird von Seiten der Medien und Experten eine Aktie oder der ganze Dow empfohlen und seit 2006 haben wir einen immer stärker werdenden Dollar. Wenn das dreht, und das wird es früher oder später, dann ist es in Euro ganz dämlich. Dann nutzt es uns nix, dass der Dow 2% zulegt, wenn der USD im gleichen Zeitraum 4% abwertet. Der Hebel durch die Währung macht Kurse, Dividenden, Entnahmestrategien unberechenbarer. Wenn ich da strategisch investieren wollte, dann müsste ich bei Kursen über 1,30 stärker kaufen und darunter eher nur  halten. Einmal ist mir das gelungen, bei 1,40. Mein Depot stieg merklich , Diskussionen über Einzelaktien wurden unwichtig. Kaufbar wurde fast alles in USD.

  83. AvatarNico Meier

    Zum Thema Porsche

    Ein ehemaliger Chef bln mit kam immer mit seinem alten Citroen zur Arbeit. Er hat mir mal in einer Pause erzählt seine Leidenschaft wäre das Sammeln von Porsches. Am letzten Arbeitstag vor seiner Pensionierung hat er mir verraten er habe nun schon 8 Stück. Er kauft nur seltene Stücke zu tiefen Preisen meist aus Erbschaften von Privaten. Die Preise seien hier wie bei Kundtwerken immer etwas an steigen. Fand ich interessant.

  84. AvatarNico Meier

    @Thorsten

    Hier sprechen alle vom steigenden Dollar. Aus sich des Schweizers sehe ich eher einen stetig fallenden Euro. Und solange Staaten wie Griechenland, Italien oder Frankreich wirtschaftlich angeschlagen sind wird sich an der Zinspolitik der EZB der die Euroschwäche verursacht nichts ändern.

  85. AvatarThorsten

    @Nico Qualm wird aus dem öffentlichen Leben verbannt, Werbung unterdrückt. Burger und Zuckerbrausen töten nicht den, der neben dir sitzt. Sie werden weiter beworben und können auch gesünder gestaltet werden. Die Nikotinverdampfer , sind die gesünder ? Ein paar Inhaltsstoffe hat man dann weg, aber Gift in die Lunge, ist kein Zukunftsmodell. Die gesellschaftliche Akzeptanz sinkt.

  86. AvatarRüdiger

    wird sich an der Zinspolitik der EZB … nichts ändern.
     
    Schön! Wenigstens eine Konstante, mit der man rechnen kann  😉

  87. AvatarNico Meier

    @M

    Wein ist Kultur.

    Die Schwiegereltern bewirtschaften als Hobby einen Kleinen Rebberg. Meine Frau und ich helfen dann jeweils mit beim Lesen der Trauben. Dieses Jahr war mühsam, da es viele faulen Beeren hatte, die wir von Hand entfernen mussten. Wenn man mal zwei drei Tage im Rebberg verbracht hat weiss man auch warum die Glasche des einheimischen Weins gut mal 18 bis 30 Franken pro Flasche kosten darf. Man geniesst die Früchte dieser Arbeit danach umso mehr.

     

  88. AvatarNico Meier

    @Thorsten

    Das Wachstum im Bereich Tabak findet in erster Linie in den Schwellenländern statt. Dort wächst die Bevölkwrung stark. In Wwsteuropa und den USA sinken die Verkäufe was durch höhere Preise ausgeglichen wird. Wie von mir erwähnt Kostete das Päckli 2009 rund 5 Franken heute sind wir meines Wissens bei über 8 Franken.  Das enzspricht einer Preissteigerung von über 50% in 10 Jahren. Welche andere Firma schafft es für ein gleichbleibendes Produkt so die Preisezu erhöhen?

  89. AvatarMattoc

    @Thorsten

    Zum Thema Währungsrisiko:

    Wenn man ein ganz einfaches ETF-Portfolio hat, das aus 70% MSCI World und 30% Emerging Markets besteht, dann gleicht sich das Währungsrisiko/die Währungschancen immer aus. Im MSCI World sind ca. 50% USA enthalten. Das heißt, der US Dollar hat dann eine Depotgewichtung von 35% und 65% sind andere, sehr gemischte Währungen. Das ist also für Anleger, die Angst vor Währungsrisiken haben, perfekt.

    Weiterhin sollte man bedenken, dass selbst in dem Fall, dass das eigene Depot hauptsächlich aus großen US-Aktien besteht, das Währungsrisiko dadurch deutlich abgefedert wird, dass diese Unternehmen das operative Geschäft weltweit durchführen und damit der Gewinn, der ja (hoffentlich) den Aktienkurs in Dollar maßgeblich beeinflusst, bereits durch die internationalen Währungsveränderungen, die du fürchtest, positiv geprägt wurde.

    Wenn du also die Annahme hast, dass in naher Zukunft die Umrechnung von Dollar in Euro schlecht ist für europäische Anleger, dann muss ja vorher das Geschäft, dass das US-Unternehmen im Euro-Raum gemacht hat oder auch im asiatischen Raum extrem gut gewesen sein, denn die Gewinne in diesen Währungsräumen werden ja vor der Bilanzierung zunächst extrem positiv in Dollar getauscht. Wenn ich also bzgl. Währungsrisiken bedenken hätte, was ich nicht habe, würde ich auf US Unternehmen setzen, die möglichst viel Umsatz außerhalb der USA machen.

     

  90. AvatarJohn

    Aus Franken Sicht ist der Dollar Franke sehr stabil, die letzten 5 Jahre. Immer schön 1 zu 1.

    Lediglich um 2000 hatte der Dollar einen Peak. Davor in den 90er war der Dollar vllt. stärker, aber nicht so viel. Da gab’s dann einen Kurs 1.3 bis 1.5 zu 1.

    Aus der Sicht ist die Flucht in den Franken nicht so wichtig. In dem diesem Zeitraum kann doch viel passieren, was diese Kursbewegung um ein Vielfaches übersteigt. Zumindest im Paar Dollar Franken sehe ich eine gute komfortabele Kombination.

     

    Die Sicht zum Euro ist schon ganz anders. Alleine die Bewegung auf 1 Jahr waren gefühlt 10%. Wer da falsch einsteigt steht lange im Minus.

  91. KievKiev

    @ Nico

    Von Citröen gibt es auch schöne Oldtimer. Bei dem Sammeln von Kunstgegenständen bin ich bei Tim. Wolke sprach von dem Porsche als Lebenstraum. Wenn dem so ist dann sollte man sich den Traum erfüllen. Wie sieht es denn bei 8 Porsche Fahrzeugen aus? hier nicht der Grenznutzen ins Spiel? Dein ehemaliger Chef hätte auch 3 oder 4 Tage in der Woche arbeiten können und an den freien Tagen eine Tour durch die schöne Schweiz in seinem einzigen Porsche machen können. Das müsste doch verlockend sein.

    Stattdessen stehen vielleicht sogar die Autos in einer Art Museum. Es gibt einige Porsche Sammler. Die fahren ihre Autos nicht. Das kann ich nicht verstehen. Günstig bekommt man einen Porsche nicht. Und 8 Stück fordern viel Aufmerksamkeit. Alleine für die Unterbringung fallen bei 8 Autos einiges an Arbeit an.

    @ M

    Über Wein habe ich bei MMM mal einen interessanten Beitrag gelesen. Man kann sich einen exquisiten Geschmack antrainieren. Es ist die Frage, ob es so sinnvoll ist. Ich mag gerne Weine mit Bezug. In Spanien beziehe ich meinen Wein direkt von einem Weingut. Ein Barolo und Primitivo die Manduria gefällt mir allerdings auch. Wenn ich hier aber mich selbst analysiere wann und warum ich gerne Wein trinken, so kann ich ihn meist durch einen Café ersetzen. Was spricht gegen einen Cappuccino oder Café mit einem Stück Schokolade? Von der Schokolade (85%) könnte ich im übrigen grundsätzlich jedes Mal die ganze Tafel essen. Dennoch ist ein Stück im Gesamten besser für mich.

  92. AvatarEx-Studentin

    @Marco

    Mein Beileid für den Verlust deines Vaters. Der Tod ist leider präsenter als man es wahr haben möchte. Ich sortiere auf der Arbeit gerade Emails der letzten Jahre. Dabei fiel mir auf: 3 Kollegen sind bereits verstorben. Generell gab es in meinem Bekanntenkreis viele Todesfälle die letzten Jahre. Jeder dritte schafft es nicht, seinen 70. Geburtstag zu feiern.

    Meinen Vater haben wir gebeten, uns eine Generalvollmacht zu geben, falls mit ihm mal was sein sollte (er hatte Krebs). Er konterte damit, ob ich denn sowas hätte, ich könnte genau so jederzeit sterben.. womit er durchaus recht hat. Ich versuche, mir nicht mehr so viele Gedanken um die Zukunft zu machen, sondern mehr im Jetzt zu leben. Bisher kam vieles anders als angenommen.

  93. AvatarMattoc

    @Ex-Studentin

    Es gibt nach dem Tod einer nahestehenden Person nichts Schlimmeres als Chaos in den Finanzen bei der gestorbenen Person. Ich habe genau das schon erlebt. Da hat man neben der emotionalen Belastung auch noch Monate lang mit zu kämpfen.

    Deshalb haben meine Eltern, meine Tochter und ich seit Jahren jeweils einen Ordner, in dem sämtliche (!) Verträge, Konten, Guthaben und Zahlungsverpflichtungen mit Kontakten/Ansprechpartnern  aufgelistet sind und alle 3 Monate aktualisiert werden. Die Ordner haben alle das gleiche Format, allerdings berichten wir uns nicht gegenseitig unsere Vermögensentwicklung. 😉

    Erstaunlicher Nebeneffekt:

    Durch die Transparenz sich selbst gegenüber steigt die Kostendisziplin und das Vermögen.

    Wer also ein gutes und offenes Verhältnis zu seinen Kindern/Eltern hat, dem kann ich nur empfehlen, das so zu machen

  94. AvatarNico Meier

    @John

    Aus Franken Sicht ist der Dollar Franke sehr stabil, die letzten 5 Jahre. Immer schön 1 zu 1.

     

    Fassen wir zusammen der Kurs Franken zu Dollar ist relativ stabil 1:1.

    Der Dollar steigt aber zum Euro immer weiter.

    Der Franken steigt zum Euro immer weiter.

    Der Kanadische Dollar steigt zum Euro immer weiter

    Der Thailändische Bath steigt zum Euro immer weiter.

    Oder man sieht einfach ein, dass nicht alle anderen Währungen immer mehr aufwerten sondern der Euro immer weiter abwertet!

     

  95. Avatar-M

    @Kiev

    Darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht. Meine Gedanken gehen in die Richtung, für so wenig Geld wie möglich eine gewisse Qualität zu finden. Wenn du in Spanien einen Wein für 4-5€ gefunden hast, der dir sehr gut schmeckt, dann ist das super. (Die Quelle würdest du mit verraten?)  🙂

    Ich achte sehr darauf unter der Woche keinen Alkohol zu trinken und auch nicht jedes Wochenende. Meist bleibt es am Abend bei 2 Gläsern. Die Flasche hält bei 2 Personen das Wochenende über (Und macht mit Freunden im geselliger Runde meist noch mehr spaß). Des Alkohol wegens bräuchte ich es nicht.

    Keine Einwände gegen Espresso und richtig dunkler Schoki !

     

    -M

     

  96. Avatarlol

    Kapitalstock aufbauen ist besser als Porsche fahren …
    Porsche Automobil buy and hold …. eines der besten …. Investments !!!

     

     

  97. AvatarBruno

    @42sucht21

    Haha nicht ganz, aber ich lasse mich auch nicht mit solchen Vergleichen ab, wenn dann müsste man Umsatz / Mitarbeiter vergleichen, und auch dies wäre unfair, da wir Softwarehersteller sind und kein Handelsunternehmen, also wäre dann eher Gewinn / Mitarbeiter eine Kennzahl und da stehen wir im Vergleich zu Amazon denke ich mal ganz gut da 😉

    @Kiev

    Nein ich war in dieser Zeit nicht in der Scala, da sie genau dann umgebaut wurde. Aber wir waren später dort und haben uns 2 Verdi Opern gegönnt. Warst Du schon dort, magst Du Opern? Kann es jedem empfehlen, auch wenn Opern vielleicht nicht jedermann/frau’s Sache sind. Ich gönne mir immer wieder mal einen Live-Event, ob Musik, Kultur oder Sport. In meiner Mailänderzeit waren nebst Modeschau (nicht wirklich mein Ding aber ich hatte Einladungen, interessant aber mehr das Event als die Kleider, und natürlich schöne Menschen haha) waren damals die Fussballmannschaften dort noch eine Nummer in Europa, und da habe ich mir gerne einige Spiele gegönnt. Ich bevorzuge immer Live, egal was, wir hatten es ja von teuren Hifi-Anlagen, sicher eine feine Sache, aber es kommt nicht an Live heran, insbesondere was Klassik, Opern etc. betrifft. Ich mag aber auch moderne Sachen, gehe gern mal auf ein Festival ob Pop oder immer mal wieder auch nach Montreux ans Jazzfestival.

  98. AvatarSlowroller

    Es geht doch vielen garnicht um den Traum Porsche zu fahren – es geht ihnen um den Traum von anderen beim Porsche fahren gesehen zu werden. Dem echten Automobilfan, mit alten Autos in der Garage, sei es gegönnt. Wer das als Statussymbol braucht sollte an seinem Ego arbeiten.

     

     

  99. AvatarRüdiger

    Mir ist vollkommen Wurscht, welches Auto jemand fährt, wieviele er hat und aus welchen Gründen auch immer. Moderne Autos sind für mich kein Hingucker, gepflegte Oldtimer hingegen schon. Gerne auch Kleinwagen, die in meiner Kindheit zum Straßenbild gehörten, wie zum Beispiel das „Cremeschnittchen“  😉

  100. AvatarSIG Sauer

    Es geht doch vielen garnicht um den Traum Porsche zu fahren – es geht ihnen um den Traum von anderen beim Porsche fahren gesehen zu werden. Dem echten Automobilfan, mit alten Autos in der Garage, sei es gegönnt. Wer das als Statussymbol braucht sollte an seinem Ego arbeiten.
     

    Wenn dies wirklich ein Traum vieler ist, dann kann man sich heute problemlos einen leasen. Selbst einen Aston Martin bekommt man heute geleast und das ohne Anzahlung. Ab 1.700 € im Monat fängt der Spaß an. Was das mit Luxus und Prestige zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Sei denn man zahlt das mit den monatlichen Dividenden, die rein kommen. 🙂

    Aber das dürfte dann bei den wenigsten der Fall sein, die einen solchen Vertrag abschließen.

    Mich als Porsche Aktionär freut dies allerdings sehr, dass nun auch der geneigte Facharbeiter Porsche fahren kann und für meine jährlichen Dividenden sorgt. 🙂

  101. AvatarThorsten

    @Nico Beide Währungen werten ab. Alle Währungen werten ab. Es ist eine Frage unbekannter Zukunft und Abwertungsgeschwindigkeiten. Der Schweizer Franken wird künstlich im Korridor gehalten. Vor ein paar Jahren hat’s dann übers Wochenende durch die SNB geknallt und Milliarden vernichtet. Es gab nicht wenige, die von ihrem Broker ein Konto im Minus vorfanden. Ich war glaube ich short und war mit 0.02 Lot über Nacht 200 Dollar reicher.

  102. AvatarBruno

    @Währungen

    Kurzfristige Währungsspekulationen lasse ich aussen vor, auch mittelfristig kann sich die Lage je nach Konstellation immer komplett anders als gedacht entwickeln. Langfristig ist die Sachlage relativ klar, alle Währungen werten ab. Aber ich habe da gerade wenn sich eine Krise anbahnen sollte meine Präferenzen und das sind in absteigender Form USD, GBP, CHF, SGD, CAD, AUD, NOK, NZD, CNY/HKD und irgendwann kommt dann auch der EUR 😀

    Und zwar primär auf Basis Sicherheit/Stabilität und nicht Wertzerfall (der überall stattfindet auf lange Dauer), immerhin gab es bei USD, CHF etc. noch nie eine Währungsreform, was man von EUR resp. seinen Vorgängern nicht behaupten kann. Die Rohstoffwährungen haben in Krisen sicher auch ihre Vorteile auch wenn sie dann jeweils stark verlieren, aber untergehen werden sicherlich nach dem EUR wenn es richtig hart kommt.

     

  103. AvatarThorsten

    @Bruno es gibt verdeckte Währungsreformen oder sagen wir Währungsverzerrungen durch den Eingriff der Zentralbanken. Der Dollar ist nicht mehr goldgedeckt, das ist das was mir zuerst einfällt, um das zu belegen.  Der SFR ist heute massiv modelliertes Kunstgebilde einer europäischen Enklave untervayseren Druck, nicht die Einzige , allerdings die einzige , wo es nur eine Frage der Zeit ist bis es wieder knallt. Die Spreads sind seit dem Eingriff der SNB so hoch, dass sich der Währungshandel mit der Währung SFr nicht mehr lohnt. Die Broker verhindern den Handel gegen andere Währungen. Sie selbst können daran auch pleite gehen.

  104. AvatarWegerich

    @Rüdiger

    heute ist ein alter Porsche vor mir hergefahren, cremefarben, mit ganz schmalen Reifen (heute, damals bestimmt Breitreifen), top gepflegt, ein richtiger Hingucker. In meinen Gedanken habe ich den der amerikanischen Militärpolizei davon flitzen sehen 🙂

     

     

  105. AvatarThorsten

    Thema Imos, wer nicht mag überliest es :

    https://m.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/immobilienboom-in-europa-deutschland-nur-im-mittelfeld-a-1291058.html

    Es gibt keine Immobilienblase in Deutschland, es gibt eine starke Nachfrage , die zu höheren Preisen führt.
    Die Preise sind immer noch im Rahmen, Berlin im Verhältnis zu anderen Metropolen preiswert.
    Das Gejammer der Linken unerträglich. Anstatt höhere Löhne zu fordern, schreien sie nach Mietpreisbegrenzungen und werden den privaten Wohnungsbau abwürgen. Immobilien werden dadurch noch teurer.

  106. Avataraaron

    Mc Donalds verkauft Essen das bei täglichem Verzehr zu Suchtverhalten und direkt zum Tod führt

     

    Was ein Blödsinn. Was ist am Brötchen und der Frikadelle von Aldi jetzt besser? Welcher kleine Bäcker benutzt nicht irgendwelche vorgefertigten Backmischungen und Zusatzstoffe wie McDonalds? Selbst der Bauer mit seiner Hofbäckerei tut das. Und kein Metzger macht seine Frikadellen selber, kommt alles direkt vom Schlachthof.

    Bitte mal in der Realität ankommen.

  107. AvatarNico Meier

    Natürlich wertet sich jede Währung ab habe nirgends das Gegenteil behauptet.

    Ich komme wieder mit meiner Geschichte aus der Kindheit.

    Als kleines Kind musste man für eine D-Mark zuerst 1.30 Franken bezahlen. Als die D-Mark in Euros getauscht wurde mussten wir Schweizer für die D-Mark 0.80 Franken bezahlen. Zwei D-Mark wurden gegen einen Euro getauscht. Damals kostete also ein Euro 1.60 Franken. Heute muss die Nationalbank mit viel Geld dafür sorgen, dass sich der Franken nicht weiter aufwertet. Zurzeit zahle ich für den Euro 1.10 Franken. Mit anderen Worten eine D-Mark würde heute noch 0.55 Franken Wert haben. Hier sieht man klar wie stark die Währung Deutschland sich im vergleich zum Franken abgewertet hat von 1.30 Fr zu 0.55 Franken.

     

  108. AvatarNico Meier

    @aaron

    Ich esse auch gelegentlich einen Burger auch wenn ich dafür nicht du Mc Doof gehe.

    Man kann sich die Sache natürlich auch schönfärben aber ich würde nur ungerne täglich bei Mc Doof essen weil mir einerseits das Essen zu schlecht und zu ungesund ist. Hast du den Film „Supersize me“ mal gesehen?

    Ein gesunder Amerikaner hat sich da ich glaube über einen Monat nur von Fastfood ernährt und ist fett und krank geworden davon.

  109. AvatarThorsten

    @Nico ich habe Roche als Schweizer Trutzburg. Sowohl als Aktie als auch als Genußschein. ( Ob jetzt die Eckensteher wieder kommentieren, dass Roche zu teuer wäre und Aktie xy viiiel besser ?!  😉 ). Unter dem Gesichtspunkt Währungsdiversifikation nehme ich eben keine Pfizer).

  110. AvatarGuy Incognito

    Der ganze Hype um Porsche erließt sich mir nicht. Weiß noch wie ich und mein Vater einen neuen Porsche Cayman S vom örtlichen Porsche Zentrum probegefahren sind, weil er sich mit anfang 50 einen eingebildet hat. Auf der Autobahn hatte der Wagen gepfiffen, als ob die Türen nicht richtig eingestellt wären, der Motorsound, ja, da haben wir uns schon etwas mehr erhofft und das Doppelkupplungsgetriebe war beim rangieren in Parklücken und beim kriechen im Stau, im Vergleich zur Wandlerautomatik auch recht unkomfortabel. Das einzig interessante war, das die Leute beim vorbeifahren viel geschaut haben, was mein Vater jedoch auch nicht soooo toll fand. Er hat sich dann für einen günstigeren Nissan 370Z entschieden. Naja, eine Marke ist auch nur das, was die breite Masse daraus macht…

     

  111. AvatarBruno

    @Guy Incognito

    Mir gefallen die alten Porsches insbesondere Porsche 356 das war noch Handwerk, die neuen gefallen mir nicht mehr wirklich. Bei uns hier fällt ein Porsche auch nicht auf (höchstens negativ wenn eine wasserstoffgefärbte Blondine wieder mal nicht weiss wie man so etwas bedient), da fällt man nicht mal mehr mit einem „normalen“ Ferrari auf. Vorhin fuhr ein Lamborghini Aventador vorbei, er fiel mir nur auf, weil er schrecklichen Lärm machte (andere würden sagen das ist Musik…). Kann nicht verstehen wenn man ein Auto kauft nur damit andere schauen, da sollte man besser am Selbstvertrauen arbeiten, ist günstiger 😉

  112. AvatarGuy Incognito

    @Bruno

    Ja, die alten Autos sind ja auch etwas ganz besonderes, sie sind ein Hingucker, sind selten und beim fahren ein Erlebnis. Der alte 356er ist auch noch ein gutes Anlageobjekt, wenn man sich die Wertentwicklung anschaut. Jedoch scheinen mir die aktuellen Sportwagen mittlerweile zu irgendwelchen Instagram-Lifestyle-Objekten ohne irgendwelche Substanz zu sein und dass die Hersteller ihre Modellpalette mit irgendwelchen Geländewagen oder 4-Türer-Copueähnlichen Modellen auch noch verwässern entwertet eine Marke mittlerweile auch.

    Einen Aventador habe ich heute auch gesehen- auf dem Norma-Parkplatz. Von den reichen lernt man’s sparen. 🙂

  113. AvatarAlbr

    ich musste letztes Wochenende lachen… ich war mit meiner Frau und einem befreundeten Paar in einer Bar, nachts raus zu unseren Autos, ein älterer Herr, schon etwas beschwipst mit schlecht sitzendem Toupet, versucht in seinen 911er (neu, schwarzes Cabriot) einzusteigen, das Ding ist ja recht tief… er hatte eine interessante Technik einzusteigen, Tür auf, rückwärts gestellt mit den Händen am Verdeck festgehalten und dann rückwärts ins Auto fallen lassen … wir haben uns schief gelacht 🙂

     

    anschliessend den Wagen sicherlich 5-6 mal abgewürgt 😉

    ok, er war ordentlich angetrunken, da kann sowas schonmal passieren 🙂

     

    Leute, ich frage mich wirklich, wer braucht so ein Clownauto ? Vielleicht ein Clown 😉

     

     

     

  114. AvatarBilbo78

    Die Menschen sollten Ultra-Marathons machen und nicht am Ku’damm rumsitzen und groß tun! Diese Flaschen sehe ich täglich! Und diese angeberischen Idioten in ihren Ferraris, denen würde ich gerne auf die Fresse hauen für deren primitive Blödheit!

    Amen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *