Coronavirus: Die Börsenstimmung ist miserabel. Was tun? Sparplan laufen lassen!

So sieht die CNN-Website derzeit aus. Die Stimmung ist mies wegen des Viruses.

Die Börse taumelt am Freitag weiter. Die Weltgesundheitsorganisation warnt, dass die Corona-Virus-Krise erst noch beginnen wird. Trotz der Panik ist es wichtig, nicht die Nerven zu verlieren.

Wenn du nicht glaubst, dass die Börse vollständig zusammenbrechen wird, solltest du weiterhin das tun, was du vor dem Coronavirus getan hast. Das ist jedenfalls meine persönliche Meinung

Die Menschen, die wegen der Virusepedemie ihre Strategie geändert haben, entweder verkaufen oder nichts tun oder mehr kaufen, handeln alle gefühlsbedingt. Ja, das Virus beeinträchtigt die globalen Märkte. Corona wird aber vermutlich auf Sicht von 20 oder 30 Jahren nur kleine Fehler im Gesamtbilde hinterlassen.

Viele Anleger sprechen davon, dass sie eine Strategie haben. Sie sagen, dass sie langfristig investieren wollen für den Ruhestand bzw. die Freiheit. Aber ihren Plan werfen sie über den Haufen, sobald die Börse in die andere Richtung läuft.

Ich kaufe zu. Mein Rat: Hast du vor dem Corona-Virus einen Sparplan laufen gehabt für ETFs oder Aktien, lasse ihn weiter laufen. Es ist sinnvoll in regelmäßigen Intervallen zuzukaufen. Das Investieren zu beschleunigen oder zu verlangsamen, das kannst du machen. Das Timing ist aber schwer hinzubekommen. Also mache im Idealfall deine normale Sache weiter. Sparplan laufen lassen. So wie bisher.

Wenn du meinst beim Timing gut zu sein, passiert dir vermutlich das, ein Gefühls-Fehler-Mix:

https://i.insider.com/5357bfcc6bb3f75b3ce151d0?

Klar muss ich eingestehen, dass eine globale unkontrollierbare Corona-Seuche Spuren hinterlassen wird. Im Gegensatz zu platzenden Spekulationsblasen oder schlechten Nachrichten, die die Börse zum Erliegen bringen, wirkt sich eine Pandemie tatsächlich auf die Wirtschaft aus. Die Menschen gehen nicht ins Kino, in Konzerte, machen keine Kreuzfahrten, sie gehen nicht ins Restaurant, Café, sie verzichten aufs Shoppen am Wochenende. Die betroffenen Unternehmen verdienen kein Geld mehr, sie melden reihenweise Insolvenz an. Es ist ein Teufelskreis.

Es kann Monate dauern, bis sich die Umsätze bestimmter Unternehmen erholen werden. Die Lage wird sich natürlich wieder erholen und es wird wieder normal werden, aber es kann womöglich 1 bis 6 Monate dauern. Wenn die Leute die Dienste oder Produkte eines Unternehmens nicht in Anspruch nehmen, hat das Folgen. Wenn die Leute aus Angst vor Viren vier Monate lang nicht ins Restaurant, Café, Einkaufszentrum, Feriendomizil gehen, werden sie nicht sagen, nachdem das Virus eingedämmt ist: “So, jetzt gehen wir sechs Mal pro Woche ins Restaurants, Kino, Café, Shoppingzentrum, um auszugleichen, was wir verpasst haben.” Es wird also dauerhaft im Umsatz eine Lücke bleiben, was sich wiederum negativ auf die Bilanz auswirken wird.

Trotz allem mein Rat: Sparplan laufen lassen. Investmentlegende Warren Buffett wird bestimmt nicht wegen des Viruses seine Aktien verkaufen. Ich denke, dass der Börsenaltmeister eher aggressiv am Aktienmarkt zukaufen wird. Sei mutig, wenn andere ängstlich sind, ist sein weiser Ratschlag.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

130 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Marco
2 Jahre zuvor

Während eines derart bullischen Marktes wie wir ihn die letzten Monate/Jahre gesehen ist es für Anleger einfach, buy&hold zu predigen. Selbst die miserabelsten Anleger wurden in ihrem Handeln durch steigende Kurse bestätigt.

Jetzt, wo eine eventuell größere Korrektur möglich ist, scheinen genug Leute aber ihren Vorsatz wieder komplett über den Haufen zu werfen und der Zeigefinger schwebt über dem Verkaufen-Button.

Soll mir recht sein, alle bisscher gekauften Papiere werden behalten und es wird kräftig nachgelegt.

Hatte bei Gazprom einen günstigen Einstieg verpasst, daraus wird jetzt vielleicht etwas. BASF steht auch schon länger auf der Liste, wenn der Kurs noch weiter nachgibt, wird auch hier gekauft. Habe noch einige Dividenden-Papiere in der Watchlist, die einen interessanten Einstiegskurs bieten könnten.

Student
2 Jahre zuvor

Genau so ist es richtig, Tim. Mein ETF-Sparplan läuft weiter. Zudem habe ich Dienstag und Mittwoch beim Vanguard All-World ETF zusätzlich mit Cashreserven nachgekauft.

Gelassen bleiben, das Leben genießen. In 6 Monaten sieht die Welt wieder anders aus 😉

42sucht21
2 Jahre zuvor

@Tim – kann womöglich … Monate dauern
So ist es. Bei längerem Anlagehorizont macht handeln eigentlich nur Sinn wie bei Skywalker. s.u..

@Skywalker – Ich werde den Markt auch in der Zukunft antizipieren. 
Gratulation! Das meine ich ehrlich. Wollen Sie nicht einen Börsenbrief herausbringen oder einen Fonds starten? Sie wären der erste der das antizipieren schafft, also wiederholbar meine ich. Zumindest wenn es korrekt antizipieren heißen sollte.

@Pantoni – Banken
Ich bin da bei @Daniel. Was hilft Ihnen eine Aufzählung der hier genutzen Broker? Sie sollten ihr Use-Case schreiben. Sonst hilft es ja nicht, oder doch?

Ich bin beim PW Mangement der UBS und Credit Swiss und Sal. Oppenheim (Heute DB). Sonst gibt es noch… ComDirect, Consors, Ing-Diba, DKB, 1822, MaxBlue, Finanzen.de, Traderep, Flatex, IG, 500, Smartguru… u.v.m.

@Ralf- Zistrose gegen Viren
Viel Erfolg. Ich kaue zusätzlich: Thymian, Sternanis, Knoblauch, Kartoffeln, Fenchel, Kokosnuss, Mandarinen, Orangen, Kurkuma, Holunder -> alles als antiviral beschrieben in peer-reviewed Publikationen! Dadurch (v.a. roher Knoblauch) hat man weniger soziale Kontakte und weniger Infektionsmöglichkeiten!

@Gilead – Phase 3
DIe Wahrscheinlichkeit, dass es scheitert ist hoch. Ich bin aktuell ca 35% im Plus. Sollte ich jetzt verkaufen? Hilfe Skywalker.

@Kommentare gestern
Wenn @Lad den inhaltlich neuesten und besten Kommentar des Tages schreibt, das ist schon ziemlich außergewöhnlich.

Mark 85
2 Jahre zuvor

An Tim: Dein letzter Artikel findet in Finanzwesirs Wochenrückblick Erwähnung: https://www.finanzwesir.com/blog/wochenueberblick-kw9-202

Ehre, wem Ehre gebührt. 🙂

Skywalker
2 Jahre zuvor

@42 schöner Rundumschlag,wusste nicht, dass du hier als kommentare kommentierer angestellt bist. Glückwunsch zurück dafür.

 

ich habe den Markt zuletzt zwei mal getimed und das hier ganz transparent gemacht. Ende Dezember 2018 und jetzt am Montag. Alles hier nachzulesen. Hat mir sehr gutes Geld gebracht. Daher danke für die Glückwünsche. Mal sehen ob mir der Einstieg auch wieder so gut gelingt. Vielleicht werde ich hier berichten, völlig kostenlos, kein Börsenbericht, keine Sorge.

Thorsten
2 Jahre zuvor

Die ITB wurde abgesagt, ein Funken Abstand scheint noch vorhanden zu sein. Geld ist nicht alles, Gesundheit ist wichtiger.

Nächste Woche gehe ich selektiv einkaufen.

Wolke
2 Jahre zuvor

Die Menschen gehen nicht ins Kino, in Konzerte, machen keine Kreuzfahrten, sie gehen nicht ins Restaurant, Café, sie verzichten aufs Shoppen am Wochenende.

Sie sparen eben für die finanzielle Freiheit, sie leben bescheiden, kaufen keinen Plunder. Da sieht man, wie Frugalisten der Wirtschaft schaden können.

Nichts für ungut, aber das mußte sein. War auch nicht ganz ernst gemeint.

42sucht21
2 Jahre zuvor

@Skywalker
Mit der Gratulation meinte ich das wirklich ehrlich. Nichts für ungut. Aber die Panikposts “Krankenhauspersonal in DE muss nicht ins Zwangslager…” und das wiederkehrende ‘ich habs richtig gemacht’ stoßen mir übel auf. Richtig gemacht. Das kann man frühenstens am Ende sagen eines Marathons. Nicht bei km3, 12 oder 31.

Heiko
2 Jahre zuvor

“ich habe den Markt zuletzt zwei mal getimed und das hier ganz transparent gemacht.”

Die Kommentare hier sind genauso transparent wie Fotos auf Instagram! Weder kann hier jemand nachprüfen, ob tatsächlich Geld geflossen ist, nur weil du das behauptest, noch weiß hier jemand, wie viel du im Gegenzug durch misslungene Timingversuche schon verloren hast. Und nein, ich möchte gar keine Nachweise sehen, denn dein Depotbestand ist für mich völlig irrelevant. Ich betreibe nämlich schon seit 1929 erfolgreiches Markttiming.

 

“Hat mir sehr gutes Geld gebracht.”

Welcher Mensch, der mit sich im Reinen ist, schreibt sowas? Genau.

Skywalker
2 Jahre zuvor

Heiko, dir fehlt möglicherweise der Intellekt um gewisse Aussagen nachvollziehen zu können. Deshalb und vielleicht auch wegen deines Depotstandes, wirst du wütend, verfälschst Aussagen und fährst persönliche Angriffe als Ausdruck deiner Inkompetenz. Genau? Genau.

Heiko
2 Jahre zuvor

Möglicherweise bin ich tatsächlich nicht schlau genug, um Angeberei nachvollziehen zu können. Wenn du allerdings damit Recht hättest, dass persönliche Angriffe Ausdruck von Inkompetenz sind, zu welchem Schluss muss dann ein intelligenter Mensch anhand deines letzten Kommentars kommen?

steve
2 Jahre zuvor

Nebenbei legen die Indizes eine Schlussralley hin, Grund ich find keinen. Die Edelmetalle sind heute angeblich gefallen weil es margin calls gab. Dann ist plötzlich am Ende des Tages Geld da um die Indizes nach oben zu kaufen. Ich halts für gut choreographierten fake.

Wolke
2 Jahre zuvor

@Steve

 Grund ich find keinen…

 Schau mal nach, was die Fed vor kurzem veröffentlicht hat!

 

 

Kleiner Grüner
2 Jahre zuvor

Die Entwicklung des jungen Skywalkers mir große Sorgen macht…

Paluma
2 Jahre zuvor

Sei mutig, wenn andere ängstlich sind…
Ich habe es jetzt auch vorgezogen nochmals aufzustocken. Heute haben meine Orders leider nicht gegriffen, aber bei der medialen Berichterstattung kann ich mir gut vorstellen, dass sich am Montag weitere Gelegenheiten zum Kaufen ergeben werden.
Mein Depot ist jetzt auch leicht ins Minus gerutscht, weil ich noch nicht so lange an der Börse dabei bin. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass es bald wieder schön im Plus stehen wird. Und wenn nicht wird trotzdem fleissig weiter gekauft.

Buy & Hold

Lasst Euch nicht die Laune verderben:-)

Grüße Paluma

 

2 Jahre zuvor

@Paluma

Du wirst am Montag und Anfang der Woche noch ausreichend Gelegenheiten zum Kauf haben. Über Wochenende wird es bestimmt noch viele neue Horrormeldungen geben, dann geraten wieder welche in Panik und die Kurse purzeln weiter. Das kann das Geschäft des Jahres werden. Alles wird langfristig gut.

Felix
2 Jahre zuvor

Ich möchte in die Börsenwelt einsteigen und habe mir 20 Unternehmen raus gesucht.

Was würdet Ihr einem Anfänger raten? Monatliche Sparpläne aufsetzen und nach und nach einsteigen oder bei den günstigen Kursen komplett einsteigen?

Wollte mit 1000€ pro Position einsteigen.

Es gibt ja das Sprichwort „ nicht in fallende Messer greifen“. Deshalb wundert mich, das jetzt schon so viele kaufen.

Florian
2 Jahre zuvor

Lieber Felix! Bevor du irgendetwas kaufst besorge dir ein paar Bücher über Fundamentalanalyse und arbeite diese erst einmal durch. Dann beginne dich mit den Unternehmen und Bewertungen zu beschäftigen. Bis dahin hast du auch mehr Cash angesammelt. Danach würde ich überhaupt diese Frage stellen.

Chris1
2 Jahre zuvor

@Felix: die 20k am besten aufteilen und über 3 bis 6 monate per Sparplan kaufen.

Oder Skywalker fragen ob das Tief erreicht ist, dann all in ,o)

 

 

 

Pantoni
2 Jahre zuvor

@ Felix: Das kannst du doch so hier nicht fragen, wahrscheinlich ist dein use case nicht detailliert genug geschildert.

@ 42/21: wo war dein inhaltlich wertvoller Beitrag gestern?
Und noch mal einfacher, da meine Frage scheinbar zu kompliziert gestellt war: “Welchen Broker nutzt ihr?”. Das ist simpel und beinhaltet nicht die Forderung nach einer Analyse.

@ Skywalker: ich finde es spricht für gesunden Menschenverstand, Situationen komplex zu beurteilen und danach zu handeln. Du hast bei einem Hoch verkauft, absolut OK. Ich habe meine Immobilien vor ein paar Monaten auf dem Peak verkauft und bin mit dem Gewinn happy. Es spricht nichts dagegen umzuschichten und wie es wohl manche bezeichnen, market timing zu betreiben.

Für alle, die fanatisch Buy & Hold betreiben noch mal der Hinweis: Der alte Kaufmannsspruch gilt nach wie vor. “Der Gewinn liegt im Einkauf“.

Thomas
2 Jahre zuvor

@Brokerwahl, ich verwende DKB.

 

Max
2 Jahre zuvor

Is ja ne freie Welt. Wer den Markt timen möchte, bitte sehr. Verkaufen ist allerdings nicht mal die Hälfte der Miete. Hatte 2008 vor der Finanzkrise 20% vom Tisch genommen, weil’s mir irgendwie mulmig war. Dann in der Krise tatsächlich über jeden Euro froh gewesen, der nicht im Markt war. Später aber auch den Wiedereinstieg mit diesen 20% verpasst, weil ich dachte der Markt fällt noch mal krasser als die 4000 oder was das damals war. Gründe nicht einzusteigen findet das Großhirn immer. Jahre später hab ich mir dann die Narrenmütze aufgesetzt und teurer als beim Ausstieg wieder eingekauft. Kann man alles schön im Lehrbuch nachlesen.

Richtig spannend wird’s ab -30% oder -40%  wenn sich die ersten Nachkäufer ne blutige Nase geholt haben. Dann hat keiner mehr Bock und die Sprüche “Hihi, ich mach jetzt mal den Einkaufswagen voll” die werden dann auch seltener. Und keiner guckt mehr in sein Depot, weil alles rot und sche..e ist und Blogs werden auch nicht mehr gelesen, weil man alles verdrängen möchte, was mit Aktien zu tun hat. Und man ist froh, das tatsächlich kein einziger der Kollegen, die man jahrelang über die Börse bequatscht hat, eingestiegen ist und überhaupt hatten die Eltern mit ihrem Sparbuch Recht. Und dann bei Minus 50% das Steuer rumdrehen und sagen, ich steck jetzt meine Kohle vom Girokonto da rein…da braucht’s dann schon “balls of steel” bei der ganzen Gehirnwäsche, die man bis dahin portofrei reingedrückt bekommen hat.

Ich verkaufe nicht und mein Sparplan läuft weiter. Ansonsten habe ich nicht den Eindruck, dass man sich mit zusätzlichen Nachkäufen sonderlich beeilen muss.

2 Jahre zuvor

Ich habe die Chance genutzt, meinen ETF-Sparplan noch einmal um 250 Euro pro Monat aufzustocken. Jetzt kaufe ich denselben ETF billiger ein und fahre am Ende der Krise im Fahrstuhl mit nach oben. Freu ich mich drauf.

Der Baum
2 Jahre zuvor

@ Pantoni, ich persönlich bin bei OnVista und sehr zufrieden. Einfache Struktur, günstig und zumindest für mich alles was man braucht. Allerdings hatte der Kommentator (hab vergessen wer es war) schon Recht, du musst zumindest grob wissen was für dich wichtig ist. Ich kaufe nur reine Aktien. Dafür ist OnVista aus meine Sicht “gut” geeignet.

 

@ Felix, ich habe mit YouTube (insbesondere Aktien mit Kopf) und Büchern aus der Bibliothek angefangen. Dann erstmal ganz kleine Order getätigt um das System kennen zu lernen (Limit Aufträge usw.) und mich mit dem Thema wohl zu fühlen. Später hab ich persönlich dann ein value Konzept aufgestellt das sich ziemlich an den Klassikern (Buffet und Co.) orientiert. Das hat für mich ganz gut funktioniert. Du solltest aber deinen eigenen Weg finden. Wissen ist dafür dir Grundvoraussetzung aus meiner Sicht, also lesen, lesen, lesen.

Zum Thema “fallendes Messer”, man muss erstmal wissen was genau ein fallendes Messer ist. Da der gesamte Markt auf das Ereignis Corona bzw. Ende des Zyklus reagiert, glaube ich nicht das es sich bei den klassischen Bluechips um fallende Messe handelt. Solange die Bilanz solide ist und genug Liquidität besteht überstehen gute Unternehmen solche Phasen meistens. Bei kleineren kann und vllt. hoch verschuldeten kann das schon schwieriger werden. Da muss man dann aufpassen.

 

@ Skywalker, ich finde es ehrlich gesagt nicht cool wie alle auf ihn einschlagen. Er hat eine Meinung und die kann für ihn ja passen. Ich persönlich glaube auch nicht daran daß man den Markt timen kann, zumindest sagt das die Wissenschaft. Wenn er es trotzdem schaffen sollte ist doch gut. Und @sky, du solltest dich vllt. auch nicht allzuweit aus dem Fenster lehnen, dann sind die anderen auch nicht provoziert.

 

Grüße Baum

Chris 1
2 Jahre zuvor

@Felix: Nimm das Geld und investiere per Sparplan innerhalb von 3 bis 6 Monaten.

Lejero
2 Jahre zuvor

@Paluma:

Ich setze nie Limit, wenn ich kaufen will dann kaufe ich, auch wenn die nächste Kursfeststellung nicht optimal ist. Auf Dauer Wurst. Wurst ist aber nicht, wenn jetzt die Gegenbewegung einsetzt und du den Einstieg verpasst hast und denkst das wird schon wieder fallen.

@Hamster: also ich sage wir haben das schlimmste gesehen, nächsten Freitag haben die Börsen weltweit wieder 5% zugelegt 😉 Ob das stimmt? Keine Ahnung,  aber wenn so viele hier Kristallkugeln besitzen und wissen wie es weitergeht will ich mich auch mal probieren…

smyslov
2 Jahre zuvor

Max: Sehr guter Kommtentar. Kann ich gut nachvollziehen, denn ich bin seit 1984 an der Börse aktiv. In den 90 iger Jahren hatte ich auch Renten jedoch ab der Jahrtausendwende alles 100 % in Aktien. So auch die letzten 10 Jahre. Keine Immo, kein Gold , nur Aktien. Ich habe solche Crash s  mehrfach erlebt, mit eigenem erspartem Geld. ( Ich glaube es waren 7 große Einbrüche seit 1987). Es erfordert sehr starke Nerven. Seit 10 Jahren bin ich nicht mehr berufstätig und nun als fast 70 jähriger habe ich zu vielen Dingen ein etwas entspannteres Verhältnis. Trotzdem meldet mein Depot  jetzt 13 % Minus innerhalb von knapp einer Woche. Seit einigen Wochen habe ich nur noch 50 % meines Geldes in Aktien, der Rest liegt auf dem Konto u. wird die nächsten Jahre verbraten. (Schließlich habe ich für für mich gespart und nicht für den Teufel). Trotz allem habe ich schon noch vor, mein Depot wieder ins Plus drehen zu lassen, damit mein Sohn auch noch etwas hat, wenn ich eines Tages nicht mehr da bin. Deshalb gilt für mich, alles zu halten und Dividenden konsequent wieder zu investieren. Ob ich bei weiter fallenden Kursen darüberhinaus weitere Mittel investiere, das weiß ich jetzt noch nicht, ist aber nicht gänzlich ausgeschlossen u. hängt auch davon ab, wie weit der Markt noch fällt. Gruß.

Gainde
2 Jahre zuvor

Ich nehme mir den FTSE All World als Indikator. Bei einem Bärenmarkt/Crash werden ich jeweils ab -20% in jeweils 10% Schritten gegen unten neue Positionen aus meiner Watchlist kaufen. Gäbe also bei einem Crash von 60% 5 Einstiegszeitpunkte.

Ralf
2 Jahre zuvor

Ein Börsenyoda würde sagen: “Sparpläne laufen lassen ihr müsst. Geduld und Streuung wichtig ist. Möge die Börsenmacht mit Euch sein..”

2 Jahre zuvor

Ich glaube auch, dass wir uns noch eine Weile mit dem Thema COVID-19 auseinandersetzen müssen. Die Ausbreitung des Virus wird sich sicherlich noch eine Weile fortsetzen. Um diese Ausbreitung einzudämmen oder gar zu stoppen, ergreifen die betroffenen Staaten drastische Maßnahmen. Quarantäne, Absage von Großveranstaltungen usw. Das alles wird ungeahnte wirtschaftliche Folgen haben. Die Unsicherheit an den Märkten bleibt wohl solange bestehen, bis eine wirksame Behandlung bzw. ein Impfstoff gefunden wird. Das kann noch Monate dauern.

 

Bis dahin halte ich meine Aktien und kaufe im gewohnten Rhythmus nach. Auf meine YOC wird sich das langfristig sicherlich positiv auswirken.

 

Viele Grüße

Mike

Ruben
2 Jahre zuvor

https://fourpillarfreedom.com/the-math-behind-why-net-worth-goes-crazy-after-the-first-100k/
The Math That Explains Why Net Worth Goes Crazy After the First $100k

Bei einer jährlichen Investition von 10k und 7% Wertsteigerung hat man gemäß dem Beitrag

100k nach 7,84 Jahren
200k nach weiteren 5,10 Jahren
300k nach weiteren 3,78 Jahren
400k nach weiteren 3,01 Jahren
500k nach weiteren 2,50 Jahren

> 500k in ca. 22 Jahren vor Steuer

Chris k.
2 Jahre zuvor

Ich habe ein Depot bei der comdirect und ein depot bei Trade Republic seit neustem. Comdirect finde ich super gut gemacht vorallem die Bilanz Einsichten, aber trotzdem einfach zu teuer. Habe 50:50 Aufteilung.

Trade Republic finde ich auch mega gut, weil sehr günstig, da lohnt es sich auch mal den investierbaren Monats Betrag in mehrere orders einzuteilen und mehrere Positionen nachzukaufen. Leider leider muss ich dazu sagen das selbst in den Xetra Öffnungszeiten die spreads existieren. Z. B. Fresenius 42,50… Ich kaufe und habe Fresenius im depot für 43,20.. Jetzt als fiktives Beispiel… Vllt normale Markt Schwankungen aber doch etwas auffällig. Trotzdem eine gute Alternative zu comdirect eben um mehrere Positionen nachzukaufen… Und als langfrist Anleger verschmerz ich das.

Aber als Hobby Trader wäre mir trade republic wahrscheinlich nicht genau genug… Trotzdem hat das depot Vorteile… Ich kann sofort reagieren und nuss nicht erst daheim den tan generator raus holen…

Girokonto bin ich von comdirect zu Ing umgezogen. Weil ich doch häufig keine shell oder kostenlosen abhebe automat in der Nähe hatte… Aber leider ein Fehler… Ing Zauber Kredit Karte wird von ksk und voba im Ort nicht akzeptiert… Und comdirect ist einfach schöner und besser im online banking… Ing muss ich statt 2 codes – ganze 4 codes eingeben… Plus 5ter code für Telefon banking… Wahnsinn… Und Kundenservice telefonisch is auch welten besser bei comdirect… Aber ich will nicht wieder zurück wechseln… Jetzt bleib ich halt mal da und teste noch etwas…

 

Ich kauf täglich zu, ich muss mich eher zusammen reißen nicht mein ganzes Cash zu investieren bevor es nochmal gut runter geht…

Ich denke Italien wird Europa in eine Krise ziehen wegen Corona virus… Nicht weil der virus so brutal ist sondern weil die keinen Einkommenseinbruch verkraften können. Hoffentlich wirds nicht zu heftig. Die eingebrochene China Nachfrage nach europäischen Produkten macht mir mehr Sorgen.

Mfg

 

Chris k.
2 Jahre zuvor

@ Ralf

 

😀 😀

A.
2 Jahre zuvor

@Chris K

Die eingebrochene China Nachfrage nach europäischen Produkten macht mir mehr Sorgen.

Ich bleibe lieber sorgenfrei. Kann es eh nicht beeinflussen.

Geh gleich vom PC weg und mache etwas Sport, dann gehts noch in den Baumarkt, weil ich den Flur renoviere und dann noch Lebensmitteln einkaufen, später gehts mit der Tochter und Frau was essen gehen.

Gruß

A.

 

Pantoni
2 Jahre zuvor

@ Mark85, @Thomas, @ Der Baum, @ Chris K.: Danke

 

2 Jahre zuvor

Ich kann den Trubel um Corona verstehen. Leute fallen über mehrere Wochen hin weg aus und Projekte, Lieferketten etc. leiden darunter. Bei meinem Arbeitgeber werden Reisen ins Ausland verschoben, weil man gerade die Reise-Restriktionen von Ländern nicht einschätzen kann. Wenn man Pech hat, kommt man so schnell nicht mehr nach Hause, wenn z.B. Flüge gestrichen werden. Gerade meiden Menschen jegliche Massenveranstaltungen, reisen weniger.. irgendwo hinterlässt das seine Spuren.

Ich seh’s allerdings auch absurderweise positiv: Wenn der Konsum einbricht (weniger Wergwerf-Artikel und Kleidung aus Asien) und die Leute nicht so viel fliegen, dann freut sich die Umwelt. Schade, dass man dafür erst einen Virus braucht.

Ein wenig verunsichert mich das Treiben an der Börse schon. Aber realistisch gesehen gibt es nun für manche Firmen ein schlechtes Jahr und nächstes Jahr wird munter weiter konsumiert. Falls das nicht der Fall sein sollte, würde mich das tatsächlich auch freuen.

Freelancer Sebastian
2 Jahre zuvor

@ Rüdiger, Slazenger, -M

Grüße zurück. Eure Beiträge lohnen (wieder) das Stöbern in den Kommentaren.

@ Markttiming/Spekulation/Antizipation

Vielleicht sollte man das Ganze fernab der Einzelfälle generell erörtern.

Es wird immer Anleger geben, die “rechtzeitig” vor einem allgemeinen Börsenabschwung verkaufen. Das war sicher auch 2008, 2011, 2015 und 2018 so.

Es gehört dann aber ein gehöriges Maß an Demut dazu, einzusehen, wieviel Glück man dabei hatte. Ja, hinterher ist alles ganz logisch. Vorher aber nicht. Ich bin 2008 short gegangen und habe mich während der Lehmankrise wie der Größte gefühlt. “Alles richtig gemacht” (wurde hier auch schon gesagt).

Mal abgesehen davon, dass ich zu spät wieder eingestiegen bin (“2009 nur eine kurze Erholung, es wird noch schlimmer”) – es hätte auch anders kommen können. Hätte man Lehmannn nicht aufgrund persönlichen Befindlichkeiten über die Wupper gehen lassen (gut, über den Hudson), wäre es womöglich nicht zur Kernschmelze gekommen. Ich hatte nur Glück, es war mir eine Lehre.

Und nicht vergessen: Es gibt auch reichlich Anleger, die viel zu früh verkaufen. Wir sind jetzt beim Stand von August 2019. Wer früher raus ist, wartet noch auf sein Erfolgserlebnis “rechtzeitig raus” (ja, kann noch kommen, aber weiß man es jetzt? Hinterher!).

Und Teil 2 der Mission kommt auch erst noch. Der rechtzeitige Wiedereinstieg. Es mag Anleger geben, die 2015 “rechtzeitig” raus sind und dann nie wieder zurück gekommen sind.

Irgendwoher müssen die miesen Durchschnittsrenditen von Privatanlegern ja kommen. Steuern, Gebühren, Kosten. Läßt sich alles durch B&H größtenteils vermeiden.

Vielleicht antizipiert man einmal richtig. Oder ab und an. Aber jedesmal? Unwahrscheinlich.

Nein. Es bleibt ganz vernünftig, stur und stetig Anteile zu kaufen und dann investiert zu bleiben. Spekulieren sollen andere.

Wer sich über den Rückgang grämt, sollte sich fragen, was mit dem ganzen Seitenliniencash passiert. Es strömt natürlich wieder zurück an die Börse. Wann auch immer. Ebbe und Flut eben. Ein ganz normaler Vorgang, der die Broker erfreut. Wer raus ist, will wieder rein. Viel Glück.

Aber vielleicht können ja auch alle oben gemeinsam raus und unten wieder gemeinsam rein ….? 😉

Nicht investiert zu sein würde mich viel nervöser machen, als die regelmäßig auftretenden Rückgänge zu akzeptieren.

2 Jahre zuvor

@Freelancer Sebastian

Ab und zu denke ich dran, ob ich gewisse Positionen ggf. liquidiere, falls ich z.B. doch mal Eigentum erwerben will. Andererseits: Ich müsste auf meine Gewinne 25% Kapitalertragssteuer & Gebühren zahlen. Dann erneut Gebühren für erneute Zukäufe. Beim Market Timing müsste ich diese Differenz “wett” machen, was ich  als unrealistisch einschätze. Ich werde es nie schaffen, beim Alltime high zu verkaufen (stattdessen: das Depot fällt um 10% und ich bekomme es nicht mit..) und ich werde nie den besten Zeitpunkt zum Zurückkaufen erwischen (“oh, vor 1 Woche wäre ein guter Zeitpunkt für Nachkäufe gewesen…”).

Peter
2 Jahre zuvor

Man stellt einfach regelmäßig die anvisierte Aktienquote wieder her und zwar völlig unabhängig davon, mit welchem Vehikel man entschieden hat das gemäß seiner vorher festgelegten Strategie umzusetzen.

Auch das wird wie Lehman, Brexit, Griechenland, etc. vorbeigehen.

Fit und Gesund
2 Jahre zuvor

hallo Freelancer Sebastian,

 

mein Depot hat natürlich auch gelitten, aber ich werde weiterhin, so wie Du, stur und stetig weiterkaufen, ich benötige das Geld ja die nächsten Jahre nicht, ich bin froh dass ich nicht schon “in Rente” bin und noch ein wenig investieren kann,

natürlich sollte man sich Gedanken um die eigene Risikofähigkeit machen, dies allerdings bevor ein Rückgang an der Börse schon da ist, dann artet es auch nicht in hektisches Kaufen oder Verkaufen aus.

Ich persönlich werde mir mein Portfolio demnächst nochmal ganz genau betrachten, ich werde davon die Titel aufstocken, die mir auch für die Zukunft als lohnenswerte Investments erscheinen, immer wieder kleinere Beträge, nicht irgendwelche grösseren Summen jetzt da reinschütten.

Die Zeit wird’s richten, letztes Jahr habe ich vermutlich zu teuer gekauft, dieses Jahr bekomme ich dann Rabatt und kann mehr Anteile kaufen und werde somit meine jährlichen Dividende wieder ein wenig erhöhen können.

liebe Grüsse

2 Jahre zuvor

Hey,

wiedermal ein super Beitrag.

 

Familien Freude möchte dir helfen bei der Baby Erstausstatung und du sparst damit Geld.

 

 

Ralf
2 Jahre zuvor

@Ex-Studentin: Zu bringst es sehr gut auf den Punkt. Gerade die Steuern und Gebühren sollte man nicht unterschätzen, das zehrt am Gewinn. Darum ist Buyandhold bei guter Qualität nicht verkehrt und stressarm. Sinnvoll ist es aber, auch monatlich immer etwas Cash mit auf die Seite zu legen für Rücksetzer wie derzeit.

Wie klappt dein Fernstudium?

Gainde
2 Jahre zuvor

Für Langfrist-Investoren mit Fokus auf Dividendeneinkommen sollten sich die Diskussionen eigentlich um den EINstieg und nicht AUSstieg drehen. Verkauft wird ja nie.

Wer aktuell wenig Geld zur Seite hat, kann in den nächsten 12 Monaten, sofern es ein richtiger Crash wird, aggressiv Geld zur Seite legen und monatlich zu günstigen Preisen investieren.

Bin aktuell zu 50% in Cash. Nächstes Kaufsignal FTSE All World -20% vom ATH. Dann schauen, welche Titel zu einem guten Preis zu haben sind. Meine Warchlisz beinhaltet 12 Unternehmen.

Thorsten
2 Jahre zuvor

… dass Immobilieneigentümer im Laufe ihres Lebens durchschnittlich deutlich höhere Vermögen ansammeln als Mieter

Was Immobilien angeht sind die Deutschen  die Dümmsten auf der ganzen Welt. Sie zocken sogar eher noch mit Aktien (anstatt in idese zu investieren).
Die finanzielle Bildung ist grottenschlecht. Sie zögern, sie vercshieben Enztscheidungen, am Ende geben sie ihr Geld lieber für Konsumartikel aus, weil die sofort verfügbar sind. Langfristige Planung wird in Versicherungen und staatliche Rente verschoben, wo dann andere die Verantwortung tragen.

https://www.focus.de/immobilien/finanzieren/wohnungspreise-explodiert-aktuelle-umfrage-ergibt-immer-mehr-buerger-koennen-sich-keine-eigene-immobilie-leisten_id_11625584.html

Wer die Verantwortung für sich selbst übernimmt kann in Immos, Aktien, sogar Gold investieren.  Aktien und Gold bringen 8% p.a. Immos ohne Wertsteigerungen etwa 4%. Mit der richtigen Lage mehr.

2 Jahre zuvor

@Ralf

Fernstudium läuft gemischt. Hab nun 2 Klausuren mitgeschrieben und warte auf die Ergebnisse. Jetzt mache ich erst mal “Pause” und schaue wieder Serien, Youtube, kommentiere wieder mehr etc, worauf ich die letzten Monate verzichtet habe. Habe zudem diesen Monat einen neuen Job angefangen, weswegen ich bevorzugt Sachen lese, die mich da weiterbringen. Ich bin nach wie vor noch zwiegespalten wegen des Studiums. Das wird in Teilzeit mindestens 3-4 Jahre dauern und frisst viel Zeit. Das kommende Semester kann ich keine Klausuren mitschreiben, weil ich an den 2 Samstagen schon andere Termine habe. Unser Freundeskreis geht auf die 30 zu und es wird nun fleißig geheiratet. Sowas wird immer wieder vorkommen. Aber ich schau einfach mal, wie weit ich komme. Falls die Prüfungsordnung es zulässt, lasse ich mir notfalls auch 10 Jahre Zeit. An Familienplanung etc. will ich gar nicht erst denken, sondern lasse einfach mal alles auf mich zu kommen. Sofern ich was lerne, lohnt es sich schon – auch ohne Abschluss.

Wie geht’s dir? Was machen Beruf & Wohnsituation?

2 Jahre zuvor

Wer ein stabiles Portfolio mit Konsumgüterherstellern und Produkten des täglichen Lebens hat, braucht sich eher weniger sorgen machen. Einfach Nachkaufen.

Solange nicht nennenswert viele Menschen (ich hoffe nicht) sterben, ist das kein Problem für diese Firmen und wir können sie günstig einkaufen.

Denn trotz Krise wird auch weiterhin gegessen und getrunken!

Somit Dividenden kassieren und cool bleiben!

Thorsten
2 Jahre zuvor

Die ersten Schulen sind in NRW zu. Bei uns sind jetzt 2 Wochen Schulferien. Mal sehen, ob sie danach bei uns öffnen oder der Spuk weniger geworden ist.

Im Aldi beobachtet : “Hausfrau vom Typ ich krieg nix mit ich machs mir schön”  mit Kleinigkeiten und einem Blumenstrauß auf dem Kassenband, aber auch Männer, die kiloweise Mehl, Zucker,…. einkaufen.

 

Olli
2 Jahre zuvor

Moin zusammen,

sehr interessant die Beiträge hier im Forum. Das gibt einen guten Einblick in die Anlegerpsychologie.

Ich bin seit einigen Jahren Buy and Hold Anleger. Wenn ich komplett verkauft hätte, müsste ich einen schönen fünfstelligen Betrag an Steuern zahlen. Zusätzlich noch bei ca. 40 Titeln die Verkaufsgebühren in guter dreistelliger Höhe. Und die beim Einkauf auch wieder. 

Und da ich der Timing-Gott bin, hätte ich auch keine negativen Positionen zum Gegenrechnen 😉

Das muss man erstmal wieder reinholen. Vor allen Dingen: Wann wieder einsteigen?

Das Schlimmste wäre aber für mich, dass ich bei der ersten handfesten Krise meine Strategie über den Haufen werfe. Dann brauche ich auch kein Buy and Hold mehr machen sondern melde mich gleich auf einer Trading-Plattform an.

Also, konkret aufgestockt: BB-Biotech, Sixt Vz und Pepsi

Ralf
2 Jahre zuvor

@Ex-Studentin: Ich hab vor etwas über einem Jahr den Arbeitsplatz (hasse das Wort “Job”) gewechselt. War die richtige Entscheidung. Wohnsituation scheint sich nun zu klären. Gestern haben wir Zusage für eine Immobilie bekommen. Sicher fühle ich mich aber erst, wenn der Notartermin war. Parallel dazu haben wir eine kleine Studentenbude als Kapitalanlage gekauft (Glücksgriff).

Hör auf deinen Körper und Geist, er zeigt dir durch diverse Signale was er braucht. Und beim Thema Familienplanung nicht all zu verkopft dran gehen. Eines der letzten echten Abenteuer in diese Zeit, aber es lohnt sich. Kohle ist eben doch nicht alles im Leben. Alles Gute für Dich ;o)

Sparta
2 Jahre zuvor

Bei unsicherem Einkommen, Krediten geschäftlich und privat… kann ich Skywalker schon verstehen…

Die Relationen (Aktienquote/Cashflow/Schulden/Risikotragfähigkeit/Cash/Ziele/Zeithorizont) sollten im Idealfall einem Plan (im Einklang mit sich selbst) folgen.

Andererseits die Befürchtungen und Ausuferungen waren mir etwas zu viel und ich war todesmutig im Restaurant. 😉

@Free

Du hast 2008 geshortet?

@all

Hat jemand Erfahrungen bzgl. französischer Quellensteuer?

Verwandte Beiträge
130
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x