Börsenbeben: Nur keine Panik bekommen!


New York, 11. Oktober 2018

Im Fernsehen wird die Börsenkrise heraufbeschworen.


Gerade beben die Kurse. Weltweit werden die Börsen etwas geschüttelt. Es herrscht Unsicherheit. Nervosität geht um. Ich rate zur Gelassenheit.

Im Juli 2016 erreichte der S&P-500-Index ein Allzeithoch bei 2.130 Punkten. Offenkundig war es an der Zeit, zu verkaufen und auf den bevorstehenden Absturz zu warten. Das rieten damals viele „Experten“. Die bekannten Namen. Die Marktschreier. Sie tun so, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen. Aber anstatt abzustürzen, hat sich die Börse zwei Jahre später auf 2.930 hochgearbeitet. Du denkst: „Verdammt. Der S&P 500 ist seit meinem Verkauf um fast 50 Prozent gestiegen. Ich fühle mich wie ein Trottel. Ein Vollposten.“

Du denkst, jetzt mache ich die richtige Entscheidung. Ich gehe wieder an die Börse. Ein paar Tage später stürzt der S&P um fünf Prozent. Du bekommst Angst und verkaufst mit Verlust. Das passiert millionenfach weltweit. Falsches Timing. Rein und Raus. Angst. Euphorie Der Versuch, die Börse zu timen, ist kaum möglich.

Kaum jemand gelingt es über einen längeren Zeitraum erfolgreich zu traden. Da niemand die Zukunft vorhersagen kann. Es gibt keine Möglichkeit, genau zu wissen, was passieren wird. Besonders auf kurze Sicht ist es schwierig.

Selbst wenn du rechtzeitig vorige Woche deine Aktien verkauft hast, musst du wissen, wann du wieder einsteigst. Du musst jeweils den Ausstieg und Einstieg perfekt schaffen. Und das für 30 bis 40 Jahre.

Auf lange Sicht tendiert die Börse nach oben. Es ist höchstwahrscheinlich, dass die Aktienmärkte in 10, 20, 30 Jahren deutlich höher stehen werden als heute.

Aus diesem Grund ist es für die meisten Menschen am besten voll dauerhaft investiert zu bleiben. Es wird nicht ohne Höhen und Tiefen gehen. Aber in den meisten Fällen wird es sich auf lange Sicht auszahlen. Hab einen Plan, der dir hilft, deine langfristigen Ziele zu erreichen. Geh durch dick und dünn. Ignoriere die kurzfristigen Geräusche. Vergiss das Geschrei.

Du bist nur dumm, wenn du deine Fehler wiederholst. Also halte deine Aktien/ETFs einfach durch. Halte, halte, halte… kaufe zu. Bis du alt bist. Der Partner von Warren Buffett, Charlie Munger sagt, das größte Geld wird an der Börse „auf dem Hintern“ verdient. Also mit Buy and Hold. Du kaufst Erfolgsfirmen oder den Index (ETF) und bleibst Dekaden lang investiert. Sitzfleisch haben. Fertig!

Die Medien versuchen gerne, die Kursverläufe zu erklären. Dabei ist das nicht möglich. Der psychologische Faktor wird übersehen. Die Gefühle sind beim Börsengeschehen entscheidend. Die Angst und die Euphorie. Deshalb wie die Medien nur auf die objektivieren Fakten zu blicken, ist nicht ausreichend.

Die Medien sagen, es sei der Handelskrieg, die Leitzinserhöhung, der Ölpreis, die steigenden Immobilienpreise, die GE-Krise… schuld. Der Leser denkt sich, das muss ja dann so sein. Nun korrigieren die Kurse… die Welt dreht sich weiter. Vergiss die kurzfristigen Kursprognosen. Die sind ja eh immer falsch. Die bringen nichts. Vergiss die Hektik. Ich hab für die Angst keinerlei Verständnis. Durchhalten. Mut haben.

Dieser Artikel aus dem Tagesspiegel fasst es gut zusammen:

Wer langfristig denkt und auch bei stärkerem Minus im Depot keinen Herzkasper kriegt, kann die Crash-Sorgen auch ignorieren. Denn der Blick zurück zeigt, ablesbar an Zahlen, die das Deutsche Aktieninstitut bereithält: Langfristig glätten sich die Tiefen jedes Crashs. Im Chart des Dow Jones etwa ist der Crash von 1987 inzwischen nur noch ein kleines Abwärtshäkchen. Wer 1995 einen Fonds auf den Dax gekauft und stur bis Ende 2017 gehalten hat, wurde mit einem Plus von 8,3 Prozent belohnt – jedes Jahr und trotz der beiden Crashs von 2000 und 2007, zudem zweier tiefer Korrekturen 2011 und 2015.

Weiter heißt es in dem Artikel zurecht, dass das Rein und Raus zwar in der Theorie besser wäre zu den richtigen Zeitpunkten, aber es in der Praxis nicht machbar ist:

Durch geschicktes Verkaufen und Kaufen an Wendemarken wäre zwar deutlich mehr drin gewesen, doch gelingt es niemandem fortlaufend, den niedrigsten Zeitpunkt zum Kaufen und den höchsten zum Verkaufen zu erwischen.

Die skeptischen Deutschen sehen sich bei der nächsten Korrektur wieder bestätigt. Sie sagen dann: „Ich hab es dir doch gesagt. Die Börse ist Teufelszeug! Sie ist eine Zockerbude. Dort sind nur Verlierer.“ Viele Skeptiker sehen sich jetzt wieder bestätigt, dass die Börse eine einzige Zockerbude ist und man als Privatanleger besser die Finger davon lassen sollte. Das Gegenteil ist aber der Fall.

Der Trick: Langfristig, breit gestreut anlegen. Dann lassen dich solche Kursbeben kalt. Mehr noch: Sie sind eine gute Möglichkeit, um nachzukaufen. Den Deutschen steckt noch immer der Telekom-Absturz und Dotcom-Crash am Neuen Markt in den Knochen. Dabei war es schon damals falsch, gierig in nur ein Marktsegment zu investieren. Vor allem die Tech-Aktien waren damals beliebt: Infomatec, Brokat, Mobilcom, Cisco, EM.TV…

Die Werbeaktion mit der Telekom-Volksaktie war falsch. Es war Irrsinn. Rentner haben sich damals 2 oder 3 Aktien gekauft. Sie streuten nicht. Sie machten sich keine Gedanken. Ohne Wissen in Aktien zu investieren, ist gefährlich. Nur ein Unternehmen zu kaufen ist zu risikoreich. Manch einer nahm sogar zum Spekulieren Schulden auf.

Diese Dinge haben sich in die Köpfe eingebrannt, so dass viele Deutsche bis heute lieber die Finger von Aktien lassen. Das ist ein großer Fehler. Denn Aktien bringen auf lange Sicht die höchste Rendite. Die Kurse gehen vielleicht jetzt mal wieder etwas zurück. Das gehört einfach dazu. Ich kann es nicht oft genug sagen: Auf lange Sicht sind die Renditechancen von Aktien besser als bei vielen anderen Anlageklassen.

Unter Schnäppchenjägern knallen gerade die Sektkorken, da wir nach langem Anstieg nun endlich mal wieder gute Kurse für einen Einstieg/Nachkauf bekommen. Die Angsthasen verlassen die Börse. Und die Skeptiker bekommen Oberwasser. Die Skeptiker schlafen wieder besser. Nach dem Motto: „Bringt alles nix mit den doofen Aktien, am Ende ist alles weg. Das ist nichts für mich. Das Festgeld ist besser. Das hab ich doch schon immer gesagt.“

Es gibt „Experten“, die geben seit Jahren Interviews, in denen sie den nächsten Crash an die Wand malen. Sie reden den Crash herbei. Sie können einmal richtig liegen. Sie machen das in Buchform und in Vorträgen. Das ist deren Geschäftsmodell. Weil es immer wieder eine Korrektur oder Crash geben wird, haben sie Fans. Genauso wird es immer mal wieder regnen, stürmen oder schneien.

Diese „Experten“ sagen dann: „Ich hab es euch ja gesagt. Ich bin der Beste. Ich bin ein Star. Ich bin ein Guru!“ Die Fernsehsender sind begeistert. Sie laden dann die Experten ein. In Talkshows, ins Morgenmagazin bei ARD und ZDF. Sie sagen, die Anleger seien „gierig und dumm“ gewesen. Sie hätten verkaufen sollen. Sie raten dann: „Jetzt noch schnell verkaufen. Es wird ganz schlimm kommen. Rette sich, wer kann.“ Wenn die Kurse dann wieder kräftig steigen, heißt es wieder: „Es sei eine gefährliche Zeit. Man müsse vorsichtig sein.“

Ich hab heute mit einem finanziell Freien gesprochen. Ian Ball. Der 36-jährige Manager aus Toronto spart emsig. Er fährt ein 20 Jahre altes Auto. Der Millionär besitzt viele kanadische Dividendenaktien. Darunter sind etliche Banken wie TD Bank oder dieser Pizza-Profi. Dank der regelmässigen Dividendenzahlungen kann er seine gesamten Lebenshaltungskosten aus den passiven Einkommensströmen bezahlen. Im Alter von 5 Jahren kaufte er seine erste Aktie. Sein Gehalt nutzt er vollständig, um mehr Aktien seiner Firma (Abitibi Royalties) zu kaufen. Er ist ein enormer Aktienfan. Die fallenden Börsenkursen machen ihm keine Sorgen. Im Gegenteil.

Ich habe mit Ian kurz gesprochen:


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Börsenbeben: Nur keine Panik bekommen!

  1. Renee

    Lieber Tim Schäfer,

    ich vermute, dass viel mehr Menschen Dein Blog lesen, als Du selber glaubst. Und Du bist ein fester Begriff bei Deinen Bloggerkollegen von bieder bis getmad. Und ich glaube, Ihr helft vielen Menschen, besser mit Geld umzugehen.

    Ich möchte mich heute bedanken für die Beeinflussung meines Mindsets. Ungefähr eineinhalb Jahre lese ich Dein Blog und unter anderen Divantis und Rente mit Dividende. Eure Gedanken und das Vorbild, das Ihr mir gebt, haben mich vom Cash-Horter zum Dividendenanleger bewegt. Der Aktienfinder ist mir eine große Unterstützung dabei. Dafür danke ich Torsten Tiedt.

    Und ich denke, dass es vielen ähnlich geht und sie ihre Geldanlage mit Euren Ermutigungen immer besser hinbekommen.

    Also nocheinmal herzlichen Dank Euch allen!

    Beste Grüße
    Renee

  2. David

    In solchen Momenten an der Börse fallen mir stets die Zitate von André Kostolany ein:

    „Wer gut essen will, kauft Aktien; wer gut schlafen will, kauft Anleihen.“

    „Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten.“

    „Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen.“

    „An der Börse sind zwei mal zwei nicht vier, sondern fünf minus ein. Und man muss die Nerven haben, dieses minus eins auszuhalten.“

  3. Johannes

    Endlich ist Tims Beruhigungs-Artikel da. Habe bei den fallenden Kursen schon darauf gewartet ;).

  4. Christoph

    Danke für den beruhigenden Artikel! Die Sektkorken müssen zwar nicht knallen, aber für viele ist das die ersehnte Korrektur zum Nachkaufen. Ich vermute, viele warten noch mit genügend Cash an der Seitenlinie.

  5. Christian

    Tim Danke für deinen tollen Blog ! Als ich heute ins Depot geschaut habe dachte ich Tim würde jetzt sagen Buy and Hold was juckt mich die Korrektur ! Habe Geduld und alles wird gut ! Die Sparpläne kaufen jetzt wieder günstig nach 🙂 . Danke Tim weiter so!

  6. Value

    Tim Danke, ja keine Panik . . . . . . warum auch, ist doch noch nichts passiert. Ja ein paar Prozent ging’s auf breiter Front runter, aber jetzt schon von Schnäppchen zu sprechen ist doch etwas übertrieben.

    Ich mach’s wie immer, 2-3 Kaufaufträge je Monat stehen im Orderbuch jetzt noch ein Abstauberlimit so ca. 10% unter dem aktuellen Kurs für einen Wert den ich gerne aufstocken möchte und dann warten was kommt. Wenn’s klappt freue ich mich wenn nicht dann nicht. Es gibt immer mal wieder Gelegenheiten und dann muss man halt da sein und zuschlagen und nicht zögern.

    Im Schnitt lege ich mir so jeden Monat ein neues Unternehmen (bzw. ich stocke  vorhandene auf) ins Depot, stur und regelmäßig Monat für Monat, Jahr für Jahr. Es macht einfach Spaß.

     

  7. June

    Tja….. schauen wir mal, wer die Nerven behält.

    Ich warte im Moment auf einenRückzahlung des Finanzamtes. Mit einem Teil des Geldes, dass auf die Wohnungen entfällt, tilge ich wieder einen Teil eines Kredites. Ich möchte, dass mein Cashflow weiter steigt. Vom Rest möchte ich diesmal eine Einzelaktie kaufen. Welche weiß ich noch nicht, die Liste ist lange. Aber leider lässt das Finanzamt auf sich warten.

    Der Mann macht es richtig, den Autokauf so lange wie möglich rausschieben. Ich kann mit meinem alten Auto aber leider nur noch bis Ende April in die Stuttgarter Umweltzone einfahren. Blöderweise beginnt diese fast hier vor meiner Haustüre. Ich kann ab dann nicht mehr auf dem kürzesten Weg zur Autobahn, sondern muss einen 3 km langen Umweg fahren. Ziemlich blöd und nicht gerade umweltfreundlich. Das Auto hat noch 2 Jahre TÜV, aber im nächsten Herbst, wenn dann alle auf den neuen Benziner umgestiegen sind, fallen die Autopreise wieder etwas und ich kaufe mir dann auch einen neuen Gebrauchten.

    Unsere größtes Sparpotential ergibt sich immer, wenn wir teure Dinge sehr, sehr lange nutzen. Mein Laptop ist inzwischen auch schon 10 Jahre alt. Und leider etwas langsam. Heute haben wir für 5 €, ich glaube, je Stück 2 neue RAM eingebaut. Und am Wochenende gibt es noch einen neuen Prozessor für 10 €. Ebay macht es möglich. Und mein alter Herr läuft wieder flott. Allerdings wird das auch die letzte Frischzellenkur sein. Irgendwann ist dann leider Schluß.

    Aber ich glaube ich habe hier vor einem Jahr schonmal von meinem alten Laptop berichtet und war der Meinung ich muss es austauschen, und es läuft immer noch.

    Take care,

    June

  8. Hendrik

    https://www.youtube.com/watch?v=gxbqsUD0wMY

    Für alle, die politisch interessiert sind: Der heutige Antrag der AFD-Fraktion im Bundestag. Ich finde es entlarvend. Da hier meines Wissens nach einige AFD-Wähler auch sind – schaut es euch an – die AFD ist zutiefst undemokratisch.

    Sorry Tim, ich mag deinen Blog nicht für meine Meinung missbrauchen – aber über die AFD soll niemand sagen, er hätte nicht gewusst wofür diese eigentlich steht.

  9. -M

    AMEN !

    Mehr braucht man eigentlich nicht über Börse wissen … theoretisch …. wäre da nicht die finanzpornografie 🙂

    Ich habe seit mehreren Tagen bewusst keine Artikel gelesen oder ins Depot geschaut.

    Ich lasse die Kurse auf mich wirken, werden gewisse Marken gerissen bei bestimmten Unternehmen dann wird gekauft. Ganz rational ohne Emotionen (vlt Glück über ein günstigen kaufkurs) – Angst ist der Feind jeden Investors.

    Ich leg jetzt das Tablet auf die Seite und höre noch ein wenig Musik in kompletter Dunkelheit und lass ein wenig für mich singen. Morgen darf die Börse weiter gehen/fallen wäre doch was fürs Wochenende.

    -M

  10. Anna-Lena

    Hey Tim,

    also in meinem Depot rüttelt’s auch heftig. Bin gestern bei NVIDIA eingestiegen und jetzt ist mein Depot von +23% auf +6% runtergerauscht. (Ich bin seit Juli 2017 investiert, also noch nicht so lange.) Bei den 23% habe ich sehr gerne ins Depot geschaut (die letzten Monate), aber jetzt lasse ich es mal lieber xD

    Danke für deine unermüdliche Arbeit 🙂

    Viele Grüße, sowohl von mir als auch meiner Katze, die hier ganz schön laut schnarcht 😀

    Anna

  11. Kall

    Bonjour Tim@all:

    Ich finde es ja gut, dass du in deinem Artikel beruhigst. Die lange Investition in den Vordergrund stellst.

    Einen Punkt blendest du meiner Ansicht nach aus. In einem richtigen Crash gehen nicht nur die Kurse in den Keller. das kann man „aussitzen“. Aber bei dem Ansatz des passiven Einkommens gibt es ein zusätzliches Problem.

    Nicht wenige (auch sehr große) Unternehmen haben in der Finanzkrise 2008 ihre Dividenden zum Teil drastisch gesenkt. Manche haben sie gestrichen. Diese Einkommen fehlen dann. Da wird es richtig schwierig durchzuhalten.

    Aktuell sehe ich (noch) keinen Crash. Aber die Indizien sind da; „hohe“ Zinsen, überwertete Aktien (Shiller Index), aber vor allem, dass China auch die US Anleihen auf den Markt wirft.

    Tim hat Recht. Den Crash voraussagen kann niemand. Mir wäre wohler, wenn jemand endlich diesen Verrückten im Weißen Haus zur Saison bringt.

    @ Hendrik: danke für den Link. Ich habe ihn als parteiloser Sozialdemokrat nicht gebraucht. Aber andere sehen vielleicht klarer, was diese Rechtsextremen in Nadelstreifen anrichten könnten!

    Salut (bevor Fit und Gesund wieder Fußschmerzen bekommt)

     

  12. tbee

    Hallo Tim

    Die Pizza Connection ist auch bei deutschen Dividendeninvestoren nicht unbekannt: https://nurbaresistwahres.de/cashtest-boston-pizza-royalties-income-fund/ lässt sich nicht über jeden deutschen Broker handeln (comdirect geht wohl) … Mir war der zu Markteng ich fande den Tipp mit den Wasserkraftwerken spannender https://nurbaresistwahres.de/cashtest-brookfield-renewable-partners/

     

    Kaufen wllte ich Berkshire – allerdings erst bei guten 170 mal sehen ob wir die noch sehen 🙂

    grüße

    tbee

  13. Andrea

    Es ist ein bisschen nach unten gerauscht, aber wenn ich mir die Kurse anschaue, finde ich es noch im Rahmen des Normalen. Mal schauen, wie es weitergeht. Vorgestern hatte ich noch ein paar Tencent und Alibaba nachgekauft, und heute hätte es sie noch billiger gegeben. Duh.

    Einige Aktien sind jetzt zu attraktiven Preisen zu haben, finde ich.

  14. Nicole

    Lieber Tim,

    danke für deine unermüdlichen Tipps, die Motivation und Aufklärung die es letztendlich ist.

    @June

    ich fahre mein Auto nun seit 14 Jahren. Ende diesen Jahres wird es 19 Jahre alt und der TÜV wird fällig. Es hat mich nie im Stich gelassen und gerne hätte ich das Geld in die Hand genommen und die für den TÜV fälligen Reparaturen machen lassen. Es ist nur leider so, dass die Kosten dafür den Wert des Fahrzeugs bei weitem übersteigen. Es war für mich dennoch eine gute Anlage es so lange zu fahren. Während um mich herum Fahrzeuge geleast wurden die von diesen Personen in bar nicht hätten bezahlt werden können 😉 und so werde ich nächste Woche einen soliden, jedoch 10 jährigen Wagen mit wenigen Kilometern kaufen. Gerne wäre ich meiner bayerischen Marke treu geblieben, aber da war für meine Vorstellung von Kosten-/Nutzverhältis nix dabei. Und die praktischen Tipps a la „leas dir doch“ und „schau mal, ne super Finanzierung“ können mich nicht mehr jucken. Aber im Prinzip jeder nach seinem Gusto.

    Grüße, Nicole

  15. Mark85Mark85

    Vergesst das wahre Leben abseits der Börse nicht. Es ist viel zu kurz und somit kostbar, um gebannt auf irgendwelche Börsenstände zu starren und sich zu sorgen. 😉

  16. Thorsten

    Klasse Artikel Tim. Ich selbst kann gar nicht verkaufen, es ist alles was ich habe (neben Immos), es wäre Irrsinn. Ein Nachschuss aus Einkommen geht auch gar nicht, weil ich nicht mehr arbeite. Fehler sind zu so spätem Zeitpunkt (Jahrzehnte gespart) auch nicht mehr leicht ausbügelbar. Da wird man vernünftiger und lässt alles schön wie es ist im Depot. Derweil sind 1000€ Dividenden aufgelaufen. Da klingelt die Marie regelmäßig am Tresen, egal wie der Markt hyperventiliert. Ausgezahlte Dividenden sind immun gegen Marktschwankungen, sie glätten den Buchwert etwas, wenn auch nur wenig auf kurze Sicht. Der Handelsskrieg wird nicht ewig Dauern, Zinsen und Korrekturen kommen und gehen. Es ist eine Frage des Zeithorizonts.
    @Anna-lena meine beiden Katzen wollen jede Nacht (zwischen 3 und 4 meist) gefüttert, bespaßt und rausgelassen werden. Dann schreibe ich hier manchmal was rein.

  17. Gainde

    Denke, dass wenn man jetzt mittels ETF den globalen Markt kauft, sollte man sich die Frage stellen, ob die Kurse mittelfristig  (2-5 Jahre), höher stehen werden als heute. Persönlich sehe ich wenig Upside-Potential. Man sollte ja Aktien nicht zu jedem Preis kaufen, das weiss sogar der hier vielgelobte Mr. Buffett und sitzt auf viel Pulver.

     

    Was meint ihr, könnten denn Faktoren sein, die die Märkte mittelfristig zu neuen Hochs treiben?

  18. Fit und Gesund

    Bonjour Kall 🙂 ich glaube ich war kleinlich, tut mir leid.

    @Mark85

    wohl wahr, aber ich passe auf, so habe ich letzten Freitag eine knapp 3 stündige Ballonfahrt absolviert, dazu kam ich allerdings wie die Jungfrau zum Kind, ich brachte nur Zeitungen zum Werkhof…..ein tolles Erlebnis, sehr empfehlenswert.

    @Gainde

    die Glaskugel hat Niemand, aber ich investiere nicht mittelfristig sondern langfristig, mir reicht es schon wenn die Unternehmen Dividende ausschütten und diese hoffentlich auch steigern, nach den fetten Jahren werden auch mal magere Jahre folgen, ich habe keine überzogenen Erwartungen, ich bin auch nicht die geborene Stockpickerin, von Allem Etwas wird dann schon klappen.

    Was ist denn Dein Plan?

    @Thorsten,
    von den Katzen kann man lernen, die sind glücklich wenn die Sonne ihren Pelz und ihre alten Knochen wärmt.

    @Andrea,
    man erwischt doch nie den tiefsten Kurs, aber kommt schon gut, im Notfall nachkaufen, erzwingen kann man nix, weisst Du ja selber.

     

    liebe Grüsse

  19. Kia

    Ich habe im letzten Jahr eine Einzelposition Etf auf EM gekauft, welche schon seit Wochen bei minus 11%, und nun bei minus 14,64% angelangt ist. Das was mich am meisten stört ist das ich bei der Diba nicht sehen kann wann ich die gekauft habe. Stelle ich mich doof an?

  20. Blackrock

    Zitat Handelsblatt:“Der globale Börsenabsturz ist Vorbote für den großen Crash.“

    Ich glaube da hat jemand eine Glaskugel 😉

     

  21. Corcovado

    @Kia

    Wenn du auf die Position gehst, müsste da irgendwo „Details“ stehen, ansonsten ist der Kauf in deiner Postbox hinterlegt.

    Ich habe mir konsequenterweise vorgenommen nicht ins Depot zu schauen in diesen Zeiten, von daher kann ich dir keine 100% ige Antwort geben 🙂

    Gruß Marian

  22. Gainde

    @ Fit und gesund

    Im kommenden Bärenmarkt, sprich Rezession in Tranchen einsteigen. Alternativ, wenn die Dividendenrendite des ETF bei einem zuvor festgelegten Wert angelangt ist.

  23. Daniel

    Seit heute ist mein DKB Depot freigeschaltet, jetzt habe ich einen Sparplan auf den FTSE Developed WOrld und EM von Vanguard aktiv. Das Comdirect Depot mit dem MSCI WORLD +EM wird auch weiter bespart.

    Ich habe dann zwei Konstellationen auf nahezu indentische Indizes, aber bin jetzt auf 2 Brokern unterwegs, was selbst bei Problemen bei nem anderen Broker keine Handlungsunfähigkeit bedeutet, zudem ist die DKB momentan mit 1,50€ pro Sparplanausführung ziemlich günstig und ich habe nun auch ETF ANbieterdiversifikation (ja kann man drüber streiten).

    Leider muss ich sagen hat die COmdirekt ihre Online AUftritte schon etwas hübscher gestaltet als die altbackene Oberfläche der DKB. Naja…egal, dafür gibts sogar ne VISA Kreditkarte gratis dazu…also jetzt auch Kreditkartendiversifikation 😀

  24. KievKiev

    @ tbee

    Die beiden finde ich auch interessant. Ich habe den kanadischen vor ein paar Tagen gekauft, da er für mich vergleichsweise günstig erschien (Wird vermutlich jetzt noch günstiger sein). Mir hätte ruhig jemand verraten können was die nächsten Tage so passiert. Dann hätte ich es vielleicht um 1 Woche aufgeschoben. Es ist meine erste kanadische Aktie. Sie schüttet oft aus. Ich musste für den Kauf erst einmal die Währung in CAD tauschen, so dass ich nicht permanent Gebühren für eine offene Währungsforderung zahlen muss. Zukünftig darf ich Dividenden in CAD erwarten. Ich habe nicht so viele Aktien, dass sich ein Tausch der Dividenden in Euro oder Dollar lohnt. Das würde ich bei Dividenden aus dem Ausland noch mitberücksichtigen. Das finde ich nicht ganz ideal.

    @ Gainde

    Es gibt aktuell relativ preiswerte Unternehmen. Ob sie noch preiswerter werden kann Dir natürlich niemand verraten. So manchen Dividendentitel könnte bei einer Erholung zügig auf eine 10% Dividende kommen. Da wäre dann entsprechend Potential für Kürzungen in einem Crash vorhanden. Hier muss man natürlich auf Schulden usw. achten. Es ist leichter stetig zu investieren. Du könntest ja auch je nach Korrekturausmaß einen Fuß in den Markt bekommen. So verpasst Du nicht kleinere Gelegenheiten. Ich muss ein paar neue Depots in kürze füllen. Vermutlich investiere ich außer in ETFs in Berkshire. Andere Aktien muss ich noch schauen. Falls es aktuell sehr fair bewertete Aktien für den langfristig orientierten Investor gibt wird Buffett sie sicher vor mir finden. Außerdem kann ich die B Aktie mit meinem Vermögen nicht anbieten und kann so nach BuyAndHold kleine Positionen aufnehmen und einfach liegen lassen.

  25. Gurki

    Was macht ihr Berkshire Aktionäre eigentlich wenn Buffet in Gras beißt?
    Ob die Aktie / das Unternehmen dann immer noch so gut läuft?

    Leider ist sie noch nicht auf 170€ runtergerutscht. Hätte dann wahrscheinlich mal zugeschlagen. Aber so nehme ich wohl eher den EM ETF. Der ist nämlich nicht mehr dunkel rot, sondern fast schwarz…

    Das Leben geht weiter 🙂

  26. Kia

    @ Corcovado

    danke dir! Ich hatte die Bestandetails gestern schon x mal angeklickt und nichts gesehen. Jetzt habe ich das nochmal versucht und anschließend die Druckfunktion benutzt und es erschien der 15.12.2017.

    Ins Depot gucken mag ich eigentlich auch nicht aber wenn ich mich einlogge um Überweisungen etc. zuerledigen, steht ganz oben immer der gesamt Betrag über Giro + Tagesgeld + Depot und wenn der dann weniger ist als beim letzten Log in dann . . .

  27. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Kiev,

    das mit dem Währungstausch sollte man beachten. Ich führe auch verschiedene Währungen, und habe von Anfang an geplant, dass bis zu der Zeit, wenn ich die Dividenden entnehmen will, die Summe pro Monat so weit ist, dass ich keine Kleckerbeträge umtauschen muss.

    Man muss ja auch nicht dauernd tauschen, sondern immer bei günstigen Kursen für paar Monate dann. Oder wenn eben vielleicht 2.000 CAD an Dividenden aufgelaufen sind, dann tauscht man mal wieder.

    So in der Art halt. So, jetzt muss ich was in LB erledigen.

    Schönen Tag

    MS

  28. -M

    Gurki

    Buffett hat schon oft betont das BRK auch ohne ihn und munger weiter laufen wird und alles geklärt sei. Die neuen Manager sind schon ewig im Unternehmen und haben was auf dem Kasten. BRK wird auch danach Geld drucken da bin ich mir sicher.

    Außerdem hat Buffett noch nie seine Aktionäre belogen, weil er Ehrlichkeit als höchstes gut einstuft und diese Glaubwürdigkeit in BRK verankert ist – auch nach seinem Ableben denke ich.

    Ich bleibe denen treu und falls der Kurs stark fällt bei einer solchen Nachricht dann kauf ich zu Buffetts ehren noch ein wenig nach.

    -M

  29. -M

    @Kia

    Ich bin bei on vista da kann man sich seinen Desktop selbst zusammenstellen was angezeigt wird. Finde ich klasse.

    Ich lasse bspw. Nur die Umsätze vom verechnungskonto anzeigen beim Login. Hier kann ich sehen ob Dividenden gekommen sind und welcher Betrag zum investieren bereit steht. Ich möchte gar nicht den Depot stand jedes mal sehen.

    -M

  30. Ralf

    Super Artikel, vielen Dank!

    Ich habe die Minikorrektur für einen Kauf von BlackRock und einen ETF auf Robotik/Automatisierung genutzt. Leider fehlt mir wegen des anstehenden Hausprojekts jedoch künftig einiges an Kohle, um bei weiteren Rücksetzern weiterhin günstig nachzukaufen. Da bleiben dann für die nächste Zeit nur die stur laufenden ETF-Sparpläne.

    Schade, aber vernünftig wohnen ist uns eben auch wichtig.

  31. Daniel (Fächerstadt)

    @ Ralf: Kannst du dein Depot behalten, oder dient es als Sicherheit für den Kredit?

    Mit wieviel EK (%) gehst du rein, bzw. was empfiehlst du?

  32. Claus

    @ fallende Kurse…

    Noch ist nicht viel passiert. Ist es die „übliche“ kurze und teilweise heftige Korrektur? Oder doch der Beginn eines Bärenmarktes?

    Niemand weiss das.

    Ich bin ganz gelassen. Mein Depot liegt seit Jahresanfang immer noch im Plus, trotz des Rückgangs in den letzten Tagen. Das Depot ist längst „krisenerprobt“. Es hat sich nach Einbrüchen stets sehr schnell wieder erholt und auch alte Höchststände wieder übertroffen. Der gute Branchen- und Länder-/Währungsmix zahlt sich hier aus.

    Wer weiss, was in seinem Depot liegt, bekommt keine grauen Haare und schläft genauso gut wie immer. Wer jetzt schon zittrig ist, sollte entweder nicht mehr ins Depot schauen oder sich fragen, ob die Börse überhaupt das Richtige für ihn ist. Vielleicht ist das Depot auch nicht so gut strukturiert oder es wurde zuviel Kapital eingesetzt. Manche haben auch gar keinen Plan, dann wird es schwer…

    Habe mal ein paar BAT dazugekauft und überlege noch eine erste Position BASF neu zu kaufen. Momentan gibt es einige Gelegenheiten, doch die meisten Aktien sind trotz der Rückgänge in den letzten Tagen noch deutlich zu teuer.

    Wer „nichts tut“ macht höchstwahrscheinlich auch alles richtig. Das meiste Geld wird an der Börse mit dem „Allerwertesten“ verdient…

    LG

  33. KievKiev

    @ Matthias Schneider

    Ich lasse das Geld dort einfach liegen. Sicherheit benötige ich eh. Die Währung ist mir egal. Leider darf ich keinen SC auf die Aktie schreiben. Sonst könnte ich noch ein bisschen mehr rausholen. Ich wollte den Punkt nur als Denkanstoß weitergeben für Interessierte an Aktien in einer anderer Währung. Also monatlicher Ausschütter mit kleinen Beträgen hilft nicht so viel. Bei mir sind es ganze 11,5 CAD. Das sehe ich mal als Anfang für Kanada. Ich kaufe eventuell noch einmal nach und Erhöhe so die Position. Mehrere Währungen finde ich auch prinzipiell nicht verkehrt. Solange sie unproblematisch mit der deutschen Steuer verrechnet werden können. Die Wechselgebühren darf man bei kleinen Beträgen nicht außer Acht lassen. Reinvestieren ist so auch schwierig.

  34. Mr. Pino Cavallo

    @ Tim

    „Diese „Experten“ sagen dann: „Ich hab es euch ja gesagt. Ich bin der Beste. Ich bin ein Star. Ich bin ein Guru!“ Die Fernsehsender sind begeistert. Sie laden dann die Experten ein. “

    Namentlich, Max Otte und Dirk ‚Mr. Dax‘ Müller 😀

    Letzterer inszeniert sich ja gerne als Kapitalismuskritiker und Mann vom Volk mit Durchblick. Der Otte trägt auch gerne mal dick auf („ich bin Professor und habe mal ein paar Semester in Princeton studiert… ho ho ho“), bei ihm habe ich jedoch das Gefühl, dass er von der Materie wenigstens was versteht.

    Wie du schon sagtest, wenn ich an einem sonnigen Juli-Tag Sturm und Regen für die Zukunft vorhersage, dann macht mich das nicht zu einem Propheten. Otte und Müller sind dann solche, die im November stolz verkünden, das Sauwetter im Juli bereits vorhergesehen zu haben.

  35. -M

    Hallo Claus,

    Schön mal wieder von Die zu lesen, mit der allbekannten Qualität:-)

    Dem ist nichts hinzuzufügen würde Munger sagen (ebenso mit dem „auf dem Po sitzen“ was das beste sei)

    BAT steht bei mir auch ganz oben auf der Liste.

    BASF darf noch bissl fallen. Die Zyklik stört mich noch ein wenig (da ja am Markt wirklich noch nicht viel passiert ist)

    -M

     

  36. Ralf

    @Daniel (Fächerstadt): Das Grundstück mit Kaufnebenkosten (Erschließung, Notar, Steuern, Außenanlagen anlegen) zahle ich z.B. komplett aus Eigenkapital. 20-30 Prozent Eigenkapital sollten schon da sein und immer möglichst schnell tilgen. Das Depot können wir behalten, dies wird nicht angerührt wegen dem Hausbau. Den Hausbau müssen wir aber zu großen Teilen finanzieren. Bei den gegenwärtigen Zinsen gut zu schultern.

    Einige machen Vollfinanzierung, wobei auch Nebenkosten wie Makler, Notar und Steuern mit finanziert werden. Finde ich sehr gefährlich.

    Hat BAT wirklich noch so viel Power? Ich finde Altria die solidere Variante.

  37. HansS

    Mark Twain hat es schon vor mehr als 120 Jahren gewusst:

    „Oktober. Dies ist einer der besonders gefährlichen Monate, um am Aktienmarkt zu spekulieren. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August, und Februar.“ (Pudd’nhead Wilson, 1894)

  38. Rappo

    @ Hendrik

    Meinst Du nicht, dass dieser Blog falsch ist für Deine politische Propaganda? Willst Du uns nicht auch noch erzählen, welche schlimmen Dingen die Grünen, Linken oder NPD gemacht haben?
    Wenn es zum Kontext eines Beitrages passt, ist es ja ok. Aber Dein Beitrag ist einfach nur eine plumpe, politische Beeinflussung, welche hier – meiner Meinung nach – nicht angebracht ist.

    @ Tim
    Vielen Dank für den Beitrag. Ohne diesen hätte ich zwar gar nichts vom „beben“ mitbekommen, da ich nur noch alle paar Tage oder Wochen mal ins Depot schaue.
    U.a. durch das Lesen Deines Blogs bin ich zu einem ruhige, entspannten, Buy and Hold Anleger geworden, der stur und stetig seine Einkäufe tätigt und den die Wellen der Börse nicht jucken. Die Wellengeräusche gehören einfach dazu, wenn ich dösend am „Strand der gechillten Anleger“ liege und die Augen schließe. 🙂

  39. Ralf

    @Hendrik: Was soll das bringen? Viele wählen die AFD nicht weil sie so toll oder prima ist, sondern weil sie den etablierten Parteien einen fetten Denkzettel geben wollen. Nicht jeder AFD-Wähler ist unbedingt ein Rechtsradikaler. Ebenso wenig jeder Grünenwähler links, Öko oder sonst was. Schubladendenken rechts-links hilft da nur bedingt weiter.

    @Nicole: Autos sind immer so eine Sache. Ich kaufe nur noch alte Autos mit wenig KM aus erster Hand, möglichst von Rentnern gefahren. Mein 8 Jahre alter Opel Astra hat mich jedoch mit einem schweren Getriebeschaden bei moderater Kilometerzahl hängen lassen. Der Verkauf hat ordentlich Verlust gebracht, die Reparatur wäre teurer gekommen. Und nun habe ich mir einen uralten Opa-Mercedes C-Klasse geholt (22 Jahre alt), wenig Km und aus erster Hand. Der war supergünstig, ist rostfrei und läuft spitze. Vielleicht hält er eine Weile durch, derzeit sieht es sehr gut aus.

    Eines ist bei Autos festzustellen: Schon der Name fängt mit AU wie Aua an….

  40. John

    Danke Tim
    Der Beitrag zur genau richtigen Zeit. Ich kenne noch keinen Crash. Aber das was du schreibst ist genau das richtige fuer solche Zeiten. Statt Panik habe ich nun minimal nachgekauft. Hätte sicher besser Optionen gegeben, aber ist doch völlig egal. Hauptsache man ist gedanklich auf dem richtigen Weg und dafür gebührt dir Lob. Weiter so.

    Alle „Experten“ reden den Crash herbei. Wollen dabei Panik verbreiten, Bücher oder eigene Fonds verkaufen. Zu leicht lässt man sich beeinflussen, sogar ungewollt und ohne es zu merken. Es ist verrückt aber man kann sich von den äusseren Einflüssen auch nicht einfach abkapseln.

  41. -M

    @Ralf

    Was findest du an Altria solider ? Wäre interessant zu sehen. Vielleicht hast du Zeit da kurz deine Gedanken zu verraten.

    Grüße

    -M

  42. Ralf

    @-M: Altria hat nicht ganz so heftig korrigiert wie BAT (Chartverlauf und prozentualer Abschlag). Und ist wohl auch über einige kleinere Anteile in anderen Bereichen tätig (Bierbrauerei SABMiller, Weinbau). Ein derartige große Korrektur wie bei BAT macht mich stutzig. Auf längere Sicht von 10 Jahren hat Altria deutlich besser abgeschnitten (+350% zu 200 %) bei Vergleichstools wie z.B. http://www.finanztreff.de/aktien/vergleich/

  43. Hendrik

    @Ralf und Rappo

    Was ist denn das für eine politische Beeinflussung ? Und was ist daran bitte Propaganda ? Ernsthafte Frage, vielleicht kannst du mir darüber Aufschluss geben! Ich kläre doch gerade mit meinen Link auf – und sage man soll sich über Gesagtes im Bundestag selbst aufklären.

    Was ich geschrieben habe , das ist einfach meine persönliche Meinung. Und die darf ich ja wohl hier auch äußern.

    Vielfach werden hier etablierte Parteien – mir egal welche, ich gebe hier keine Stellung  ob mir eine gefällt oder nicht- kritisiert, oft mit den Zuruf, man könne als Alternative nur noch die AFD wählen. Das wäre schon ein Grund, warum generell politisches schon hier geschrieben werden darf.

    Tim schreibt zwar selbst eher über Börsenthemen, schneidet aber auch hin und wieder unter seinem Artikeln politische Aspekte an. Auch hat er sich selbst nicht geäußert, weswegen ich auch mal davon ausgehe, dass er nichts dagegen hat, wenn sich einzelne Beiträge auch auf Politik beziehen.

    Ralf, du erwähnst, dass die AFD vor allem als Alternative gewählt wird, um anderen Parteien einen Denkzettel zu verpassen. Schau dir den Beitrag doch einmal an. Die AFD zeigt, dass es ihr nicht um eine inhaltliche Debatte geht, sondern ja nur um Provokation. Klar, kann man dann ja eine andere Partei als die Volksparteien wählen, aber dann sollen sich bitte diese Menschen nicht im selben Atemzug über Politiker beschweren, die ja nichts bewirken. Eben das tut ja die AFD mit solchen, wie im Beitrag zu sehenden Anträgen.

    Und du hast Recht. Nicht jeder AFD -Wähler ist auch ein Rechtsradikaler, auch nicht jeder der bei der Pegida mitläuft. Dies habe ich auch nie behauptet und läge mir fern. Allerdings grenzt sich die AFD auch nicht von ihnen ab, sondern toleriert antidemokratische Personen in ihrer Reihe. Für mich ist Protest schon und gut, aber bitte auf Basis der freiheitlich demokratischen Grundordnung.

     

  44. Oliver

    Was Claus schreibt, zeugt von sehr viel Erfahrung. Ich bin genau der gleichen Ansicht.

    Wir hatten jetzt eine kleine Korrektur und man muss nicht unbedingt total euphorisch sein, um Aktien nachzukaufen. Aber man darf mit seinen monatlichen Sparbeträgen durchaus die eine oder andere besser bewertete Aktie nachkaufen. Wenn einem das zu viel ist, dann halt den/die Standard-ETFs und sich freuen, dass man mehr Anteile bekommt. Ist doch alles gar nicht so schlecht.

    Geht’s weiter runter? Vielleicht, aber wer weiß das schon? Selbst wenn, dann wird die Auswahl im Einkaufsladen mit der Zeit größer und man bekommt mehr Auswahl an Aktien, die man zu den Preisen heute eher nicht kaufen würde.

    Andere schauen nicht ins Depot und auf die Kurse. Ich bin da ganz anders veranlagt und schaue mir erst recht die Kurse ganz gerne an, wenn es nach unten geht. Man bekommt dadurch Appetit auf mehr Aktien, das ist wie beim Hunger beim kochen. Gutes Entertainment und da ich diese Woche fleißig war, könnte ich mir ein paar neue Aktien kaufen. BASF finde ich auch ganz erfreulich, den Posten würde ich gerne ein wenig aufstocken. Daneben würde mir auch Siemens ganz gut gefallen. Die DAX-Werte sind bei den interessanten Firmen schön zurück gegangen, da darf man dann auch ein paar einkaufen.

    Auch Tim ist ganz ruhig, trotz der größeren Rückgänge bei einigen Wachstumsaktien. Hab ich auch, aber nun ja, an manchen Tagen wachsen die halt negativ. Skyworks wäre mal wieder eine Idee, tolles Unternehmen und gute Aussichten. Ideen über Ideen.

    Also, wir haben schönes Wetter, genießen wir es und kümmern uns um die weitaus wichtigeren Dinge als mögliche Abschwünge. Ändern können wir sie sowieso nicht, nutzen wir also die Situation durch Zukäufe.

    Allen einen schönen Tag.

    Grüße Oliver

  45. Rappo

    @Hendrik

    […]Was ich geschrieben habe , das ist einfach meine persönliche Meinung. Und die darf ich ja wohl hier auch äußern.[…]

    DÜRFEN ja (denke ich, Tim hat da das letzte Wort) aber die Frage ist, ist es, im Kontext des Beitrages von Tim, sinnvoll / angebracht?

    Der nächste klatscht ein Kommentar runter und will auf das Artensterben und die Wale drauf hinweisen. Der nächste schreibt über die Abholzung im Regenwald. Der nächste über die schlechten Löhne der Näherin in Bangladesh und und und…

    Ich denke, Du weisst worauf ich hinaus will. Wenn jeder seine „das darf ja wohl noch mal gesagt werden“ Meinung, welche mit dem Beitrag nichts zu tun hat, hier schreiben würde, dann würde die Übersicht flöten gehen und den Sinn einer Kommentarfunktion für einen Beitrag nehmen.

    Das ist aber nur meine Meinung. Tim ist hier Hausherr und er ist in solchen Dingen ziemlich liberal.

  46. -M

    @ralf,

    wie unterschiedlich wir Menschen doch sind. Der Teil im Weinbau ist verschwindend gering bei Altria. Klar Altria besitzt glaube 10% an ABinBev, das ist schon was wert als Beteiligung. Mit gefällt bei Altria nicht, das die nur in den USA sind.

    gerade das finde ich an BAT und PM gut, das die weltweit operieren. Geld verdienen alle 3 wie Heu.

    -M

  47. Ralf

    @Hendrik: Mir ist klar was du meinst. Ich habe jedoch nicht konkret von Beeinflussung oder Propaganda gesprochen.

    Über Parteien wurde in diesem Blog nach meiner Kenntnis in letzter Zeit eher nur oberflächlich gesprochen. Verschiedene Meinungen von links bis rechts sind in gewissem Rahmen einfach zu akzeptieren.

    Dass die AFD viel Luft bläst, wissen viele Leute die diese Partei trotzdem wählen. Letztlich dient sie einem Teil der Wähler aber als eine Art Ventil. Für andere vertritt sie außerhalb der rechten Chaoten Positionen einer CSU wie vor 20 Jahren. Das reizt eben eine offensichtlich nicht so geringe Wählerschicht, die alte Ordnungen wieder sucht, Orientierung vermisst und z.B. mit der Globalisierung oder der Flüchtlingspolitik ihre Probleme hat.

    Ich vertrete z.B. bei Themen wie Flüchtlinge oder Islam im Allgemeinen trotz akademischer Bildung auch eine stark konservativ geprägte Meinung. Daher kann ich einigen AFD-Positionen trotz deren Wirrwarr und teilweise schrägen Typen manchmal etwas abgewinnen. Deswegen fühle ich mich jedoch nicht als rechtsradikal und kommen mit meinen muslimischen Arbeitskollegen oder Nachbarn aus Afrika trotzdem gut aus.

    Darüber könnte man viele Doktorarbeiten verfassen.

    Konzentrieren wir uns lieber auf die Börse!

    @-M: Die deutlich bessere Kursentwicklung bei Altria in den letzten 10 Jahren ist für mich ein kräftiges Argument. Muss jeder selbst entscheiden.

  48. Hendrik

    Politik und Wirtschaft ist aber schon eher Themenverwandte als die von dir angesprochenen Themen.  Finde zwar nachvollziehbar was du sagst, Ich stimme aber aus oben gesagtem nicht zu.

  49. Claus

    @ -M, Oliver

    danke für die netten Kommentare

    @ Altria vs. BAT & Co.

    Momentan würde ich BAT nehmen, da sie m.E. überproportional abgestraft werden und somit das höchste Aufholpotenzial haben könnten. Teilweise Erholungen gab es ja schon bei Altria + Ph. Morris, bei BAT noch nicht. Zu den üblichen Branchen-Ängsten (immer weniger Raucher, Regulierungen, Werbeverbote…) kommt hier evtl. noch die „BREXIT-Angst“.

    Weitere BAT-Vorteile, die ich sehe:
    Die Stabilität des Gewinns, CF und Umsatzes ist konstanter, als bei Altria. Auch die Schuldenquote ist nicht ganz so hoch. Zudem ist die Aktie im Gegensatz zu Altria deutlich unterbewertet.

    Ich habe BAT gerade etwas aufgestockt, die Position ist nun vollständig.

    Da mein US-Anteil im Depot ausgereizt ist, kam Altria ohnehin nicht ohne den Verkauf eines US-Wertes in Frage.

    Wer Altria kauft, macht auf längere Sicht wahrscheinlich auch keinen Fehler.

    Wer sich für die Branche interessiert, sollte sich auch mal Imperial Brands, Japan Tobacco und Swedish Match anschauen, bevor er/sie sich entscheidet.

    LG und gute (Kauf-) Gedanken

  50. Ralf

    Ich kann auch BAT viel abgewinnen. Trotzdem wurde es Altria. Es ist eine individuelle Entscheidung die jeder für sich treffen muss. Für mich ist der langfristige Kursverlauf und damit höherere Kursgewinn bei Altria ein wichtiger Indikator. Beide Papiere sind auf ihre Art reizvoll.

  51. Hendrik

    @Ralf

    Ersterer Absatz bezog sich eher auf rappo.
    Ja genau. Das ist ja meine Kritik: Lediglich! In einem gewissen Rahmen haben wir linke und rechte Meinungen zu akzeptieren. Für mich findet sich dieser in den Grenzen des GG.
    Aber jeder kann sich den Beitrag selbst ansehen und sich seine Meinung davon machen.

  52. Jan

    Der Blog ist weitgehend unpolitisch, klammert man Finanz- und Wirtschaftspolitik aus. Bitte so beibehalten. Ich muss alle paar Jahre dieses Gesabbel der Grinsebacken auf Plakaten und im Fernsehen ertragen. Das reicht vollkommen. Ich mache auch weiterhin meinen Wahlzettel ungültig, bzw wähle irgendeine lustige Partei am Ende des Zettels die mich wenigstens amüsiert. Den zu suchen der mich am wenigsten anlügt finde ich nicht erstrebenswert.

     

    Bitte lasst ihn unpolitisch. Das wäre mir ein Anliegen.

    Schöne Grüße

    Jan

  53. Ralf

    @Hendrik: Das Thema ist einfach zu komplex für diesen Blog. Beispiel:

    Offensichtlich gibt es eine gewisse Bandbreite der Auslegung, wo die Grenzen des GG zu setzen sind.

    Es gibt z.B. durchaus Staatsrechtler, die Islam in der Ausprägung als politische Religion nicht mit dem GG für vereinbar halten. DITIB-Islam ist in Deutschland z.B. kritisch zu betrachten und recht einflussreich.

    Und so gibt es eben auch Positionen die die AFD als sehr kritisch betrachten.

    Nun klinke ich mich zur Politik aber aus…

    Lasst uns lieber über Aktien sprechen. Z.B. BlackRock, BASF….

  54. 42sucht21

    @ Altria vs. BAT

    Wieso ODER und nicht UND? (oder wegen mir UND Imperial Brands UND Japan Tobacco?)

    Nur wegen der Anzahl der Positionen im Depot?

  55. Fit und Gesund

    Wenn BASF nächste Woche noch ein klitzeklein wenig sinkt, dann kaufe ich zu, BMW würde ich auch gerne zukaufen.

    BAT und Henkel sind meine absoluten Stinktiere im Depot, beide minus 25%, BAT hatte ich mal nachgekauft, entweder erholt sich BAT von alleine, ansonsten ist es mir egal solange sie fein Dividende zahlen, nachkaufen tue ich da nicht mehr, so richtig glaub ich nicht mehr an die Stinker  🙂

    Gestern Abend hab ich mir aber was Anderes gekauft, nämlich Texas Instruments, ich bin nun irgendwie Seeking Alpha verseucht hi hi… aber dort wird wenigstens über Aktien geredet und man findet viele gute Beiträge. Lustig zu sehen war wie TXN sich gegen den Abwärtstrend gestemmt hat, die Dividendensteigerungen sind auch super und das EK ist gut. Ob ich zu früh gekauft habe, wie immer, wird sich zeigen.

     

    liebe Grüsse

  56. Oliver

    Ich finde auch Posts über Politik total überflüssig und Themaverfehlung. Zum einen schreiben und lesen hier Leute mit, die mit der deutschen Politik gar nichts zu tun haben. Zum anderen ist das hier ein Finanzblog und kein Wahlpropagandablog, welche Partei jetzt hui oder pfui ist. Ich bin froh, wenn diese Wahlblödsinn am Sonntag in Bayern vorbei ist. Den Wahlgang werde ich mit dem örtlichen Flohmarktbesuch verbinden und dann mit meiner Holden gemütlich zum Kaffee trinken gehen. Aber Söder & Co. haben dauerhaft nichts in meinem Leben zu suchen.

    @Ralf: Lustig, über Blackrock denke ich seid einiger Zeit auch nach, nachdem die wieder so schön runter gekommen sind. Ich besitze einige von denen und meine Erfahrung ist, dass die Dividende jedes Jahr regelmäßig schön erhöht wird. Die Aktie ist jetzt etwa 170 $ weg vom Höchstkurs und preislich sehr attraktiv. Ich schätze, sicher sehr interessant für einen Kauf. Und heute haben wir erstmal wieder eine Gegenbewegung nach oben. Mal schauen, ob es ein Strohfeuer oder der ganze Abschwung (leider) wieder vorbei ist.

    Grüße Oliver

     

  57. Claus

    @ 42sucht21

    … ein „Aktienkorb“ ist immer eine gute Idee, wenn man günstig kaufen kann.

    Habe das schon öfters erfolgreich gemacht. Meist erwischt man einen „Renner“, einen „Penner“ und der Rest, falls man mehr als 2 Aktien gekauft hat, entwickelt sich „normal positiv“.

    LG

  58. Ralf

    Die Tabakaktien haben eine sehr attraktive Dividende. Ich sehe diese Papiere aber nur als Beimischung, mehr Potential bietet meiner Meinung nach z.B. der Bereich IT, Digitalisierung, Robotik.

    Dinge, die sich mittlerweile sehr erfolgreich mittels ETFs abbilden lassen und die Berufswelt drastisch verändern werden in den nächsten Jahren.

    BASF ist durchaus interessant.

     

     

  59. Slazenger

    Aktuell will keiner die BAT Aktie obwohl wie Claus das gut ausgeführt hat, aktuell relativ günstig! Ich vermute auch dass die Ungewissheit was der Brexit bringt dahinter steckt. Ich erinnere mich noch sehr gut, dass vor 2-3 Jahren Apple mit einem einstelligen KGV gehandelt wurde, damals so um die 90€!!! Die wollte damals auch kaum einer. Und wo stehen sie heute? Kurs mehr als verdoppelt, und dem Unternehmen gehts prächtig. ( vermutlich kauft Apple Aktien zurück, und oder Buffett stockt weiter auf, daher sind die sehr stabil aktuell).

    BAT auf dem Niveau habe ich auch etwas aufgestockt. Altria habe ich ebenso im Depot. Ich habe immer gerne die Top 2 oder 3 einer Branche im Depot,  so auch bei Coke und Pepsi. Langfristig hat sich das bislang bewährt!

    Für mich war das bis jetzt kein Börsenbeben, sondern allenfalls ein laues Lüftchen!

    Nice weekend@

  60. -M

    Slazenger

    Dein apple Vergleich ist super gewählt …. 2016 konnte ich es nicht glauben… Apple bei 80/90€ KGV glaube ca. 8 ich dachte mir „das ist viel zu billig“ habe aber gezögert und im Endeffekt erst bei 120eur gekauft …..

    BAT wird ähnlich sein wenn der Markt merkt das dir weiter Geld verdienen und auch mit brexit weltweit Zigaretten verkaufen. Dann zieht der Kurs nach.

    Ich glaube ich kaufe mir zuhause später mal ne Position BAT nach 🙂

    -M

  61. Thorsten

    Gerade ist unser größtes Autohaus Pleite gegangen. Wer hätte das gedacht. Die jungen Leute kaufen kein Auto mehr, es ist nicht lukrativ. Ich war vor 3 Jahren dort. Die Gebrauchtwagen wie Polo fingen bei 20.000 Euro an. Ich war geschockt. Dafür bkeomme ich 2 Dacia Logan in hervorragender Neuwagenqualität. Wie Seat leidet diese Marke unter ihrem Image, was ich als Sparfuchs schamlos ausgenutzt habe (wie damals bei Seat). Zudem sind die Preise einfach zu hoch in Deutschland  für Neuwagen. Nicht ohne Grund gab es die Reimporte. Deutsche waren Autonarren und wollten Jahrzehnte nur eins : teuer kaufen. Es ist wie mit dem Rauchen, ich sehe es auch bei meinen Kindern und ihrem Umfeld. Kein Interesse. Sie haben andere Dinge mit dem Geld vor, sie ahnen, dass sie es schwerer haben werden als wir. Ein eigenes Auto bringt ihnen keinen Vorteil, nur Kosten. Das Auto wird aufs Land verbannt und wird von Pendlern benutzt, in der Stadt macht es keinen Sinn.

  62. Daniel

    Ralf, du erwähnst, dass die AFD vor allem als Alternative gewählt wird, um anderen Parteien einen Denkzettel zu verpassen. Schau dir den Beitrag doch einmal an. Die AFD zeigt, dass es ihr nicht um eine inhaltliche Debatte geht, sondern ja nur um Provokation. Klar, kann man dann ja eine andere Partei als die Volksparteien wählen, aber dann sollen sich bitte diese Menschen nicht im selben Atemzug über Politiker beschweren, die ja nichts bewirken. Eben das tut ja die AFD mit solchen, wie im Beitrag zu sehenden Anträgen.

    Ich glaube das ist etwas vereinfacht. Ich beispielsweise werde die AFD auch wählen. Bin ich ein Abgehängter? Nein. Bin ich jemand der sich überholt und überfordert und unsicher fühlt….Nein. Ich bin jemand der vor über 10 Jahren CDU gewählt hat. Ein Mitte bis rechts-konservates Machtspektrum abdeckend. Mit etwas Glück kam dann die FDP als marktliberales Korrektiv mit rein. Der AFD Parteiprogramm-Wisch gleicht an manchen Stellen 1:1 dem der CDU von 2002. War die CDU damals rechtsradikal? Ich denke eher nicht.

    Schon mit wenigen Live Übertragungen von AFD Reden im Bundestag wird man schnell feststellen, dass diese Partei vieles ist, aber keine Partei die nur provozieren will. Sie hält dem Mainstream eher einen Spiegel vor. Diese Lächerlichkeit, nicht zuletzt beim völligen Staatsversagen im Hambacher Forst, dem Diesel Kompromiss oder der Energiewende bzw. der Flüchlingsthematik oder den Feinstaubemissionen zeigt es doch perfekt. Die Lösungen werden auch gleich genannt. Das hat mit provokation nichts zu tun. Es hat vielmehr damit zu tun, dass man hierzulande gänzlich verlernt hat kritische und vor allem Gegenstimmen zu hören.

    Und du hast Recht. Nicht jeder AFD -Wähler ist auch ein Rechtsradikaler, auch nicht jeder der bei der Pegida mitläuft. Dies habe ich auch nie behauptet und läge mir fern. Allerdings grenzt sich die AFD auch nicht von ihnen ab, sondern toleriert antidemokratische Personen in ihrer Reihe.

    Ok, Gegenfrage…wo distanzieren sich die Linken von ihrem in der Endkonsequenz im Kommunismus und damit antidemokratisch endenden Parteiprogramm von den Extremen? SED Vergangenheit ebenso offen.

    Wo distanzieren sich die Grünen die völlig unfähige Personen wie Claudia Roth die auf Demonstrationen mit Plakaten wie „nie wieder Deutschland“ bzw. dem weitreichenden Arm der Antifa subventionierend aufstellen?

    Das gleiche Problem bei der SPD. Auch hier weitreichende Verpflechtungen zu Antifa, zu weiteren Linksextremen Vereinigungen die ebenfalls vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Dann Menschen wie Ralf Stegner die eigentlich am liebsten gleich den Kommunismus ausrufen wollen.

    Es ist immer leicht mit dem Finger auf andere zu zeigen, aber es wäre erst dann angebracht, wenn der Rest der Truppe mal vor ihrer eigenen Tür gekehrt hätte. Natürlich hat die AFD ein Problem mit dem Rechts-Außen Lager. Aber nicht mehr oder nicht weniger als die Linken Parteien und damit alles links neben der CDU mit dem linksextremen Spektrum.

    Es bleibt also die CDU und FDP als Alternative. Der Kurs der CDU ist für mich gänzlich untragbar geworden, da eher eher eine Mischung aus rot-grün ähnelt (selbst Schröder war neoliberaler). Und die FDP beweist jeden Tag aufs neue, dass sie unter Liberalität momentan eher Themen wie Gender und Homo-Ehe auf der Wichtigkeitsskala nach oben schiebt. Mag für den ein oder anderen relevant und wichtig sein, für mich sind es eher Staatsinteressen. Die FDP glänzt nicht damit auf Oppositionskurs zu sein, sondern schmust bereits heute mit Grünen damit man schon mal das Jamaika Bündnis in Trockenen Tüchern hat.

    Die Wahl der AFD, bei der es durchaus einen respektablen liberal-marktwirtschaftlichen Sektor gibt, ist also kein Protest, sondern für mich logische Konsequenz wenn man eine Änderung des jetzigen Status Quo herbeiführen will. Alle anderen Parteien zeigen hier keinerlei Änderungswillen.

     

  63. AlexanderG

    Hallo Tim!

    Ein richtig guter Artikel! Genau so ist es.

    Erst gestern habe ich wieder nachgekauft 🙂 Diesmal eine sehr bekannte Online-Apotheke, deren Geschäft ich sehr mag, und von deren Management ich sehr viel halte. Ich bin der Meinung, dass die Deutsche Apotheker-Lobby bald am Ende ist, und die alten Offline-Kunden bald wegsterben werden.  Ich reiche meine Rezepte nur noch Online ein, und kaufe nur noch bei DocMorris. Als Aktionär macht es auch viel mehr Spaß dort einzukaufen! Zudem kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Amazon demnächst ein stattliches Angebot machen wird…

  64. Bruno

    Heftig viele Kommentare, das zeigt schön, etwas Wind im Markt bewegt die Gemüter…

    @Fit und Gesund

    Ballonfahrt ist eine tolle Sache, ich hatte mir das ganz anders vorgestellt, ich habe ja leicht Höhenangst und hatte Bedenken, dachte auch sei dort oben eine stürmische Sache, aber nichts von alledem, keine Höhenangst und absolut windstill, ist logisch man bewegt sich ja mit dem Wind. Wie wandern eine schöne Form der Fortbewegung, in der heutigen Hektik tut das sehr gut.

    Konfuzius sagte ja auch schon, wenn Du in Eile bist, gehe langsam.

    An der Börse ist das genauso, wer hektisch kauft und verkauft, so wie man es in den Filmen seht, diese Supertrader, der verliert rasch grosse Summen. In der Ruhe liegt die Kraft.

  65. Alf

    Politiker, welche seine Wähler als „Pack“ oder „Arschlöcher“ bezeichnet, haben es nicht anders verdient, als nicht mehr gewählt zu werden!

  66. chn

    @Daniel:

    Die Wahl der AFD, bei der es durchaus einen respektablen liberal-marktwirtschaftlichen Sektor gibt, ist also kein Protest, sondern für mich logische Konsequenz wenn man eine Änderung des jetzigen Status Quo herbeiführen will. Alle anderen Parteien zeigen hier keinerlei Änderungswillen.

    Ja, wenn man mit „Status Quo“ die freiheitlich-demokratische Grundordnung meint. Die AFD hat es versäumt, sich von Rechtsradikalen und Neonazis abzugrenzen, erhält Zulauf aus der Richtung und ist deswegen unwählbar. Sie hat sich z.B. nicht von einem Höcke (der mit der erinnerungspolitischen Wende und zahlreichen weiteren Klöpsen, haarscharf am Rande der Legalität) getrennt, ein Gauland spricht von einem „Fliegenschiss“, und sie stellen eine Webseite online, auf der man Lehrer denunzieren soll, die irgendwas kritisches gegen die AFD gesagt haben könnten. Nicht am Parteiprogramm erkennt man die AFD, sondern an den Taten und gesprochenen Worten.

    Die Linken halte ich für genauso wenig wählbar, aber um die geht’s ja nicht.

     

  67. John

    Heute wieder Aufschwung Stimmung. Wie schnell sich das doch wandelt.

    @Daniel. Schön geschrieben. Die Viele gute Leute an Bord, die sehr gute Reden halten. Zu dem Video, ich kann mich exzelent mit Curios Worten identifizieren. Wie verschieden doch die Ansichten sind. Der Rest der Parteien macht sich einfach lächerlich zuletzt 6 Monate zum Regierungsbilden. Man stimmt nach Parteilinie ab, und oberstes Gebot gegen AfD, selbst wenn der Antrag früher aus den eigenen Reihen selbst kam. Wichtigstes Thema für die Arbeiterpartei SPD ist die Migration, gibt nichts anderes mehr. Drum wähle ich als Auswanderer auch „falsch“. Dadurch bin ich weder ein schlechterer Mensch noch erwarte ich finanzielle Vor – oder Nachteile. Aber ich sehe mit grossem Bedauern, wie die alte Heimat heruntergewirtschaftet wird.
    Es gibt praktisch keinen Bereich mehr, wo man das Gefühl hat die Altparteien hätten die Sache im Griff. Will man dann mit den Linken Antifas reden, geht nicht. Pauschale Ausgrenzung. Die Gesellschaft hat ein ganz grosses Problem, Europa driftet auseinander, kaum einer will mehr die Merkel Linie. Das ist ein ganz grosses Problem und der Wirtschaft tut das alles nicht gut.

    Um zu Aktien zu kommen: Den Dax kann man unter solchen Vorzeichen vergessen. VW kaufen? Nein, mit dem Diesel ist der Laden massiv unter Druck. Porsche verkauft nicht einen Diesel mehr, womöglich nie wieder. Energieversorger sacken seit Jahren nach unten. Deutsche Bank, die letzte im Dax sieht mieserabel aus. usw. Aber das ist auch klar, Unternehmen wollen klare Verhältnisse. Europa ist zerstritten und mit Target und Euro gibt es ein paar ungute Vorzeichen. Leitzins ist bei 0%, Luft ist keine mehr da. Erhöht man den Zins, rennt die USA endgültig davon.

    Jetzt habe ich schon wieder mehr geschrieben als ich wollte. Aber diese Stimmungsmache regt einfach auf. Ich hoffe künftig wieder klar bei Aktien bleiben zu können. Oder dem POSITIVEN Lebenseinstellung, die sonst in Tims Beiträgen vermittelt wird. Das Alles geht am Besten, wenn man wenigstens mal an das normale Leben denkt, an die Natur und all die schönen Dinge die es doch gibt.

  68. Gordini

    Eines muss ich anerkennen: Die Stimmungsmacher der AFD (Abstieg Für Deutschland) sind beim Einsammeln von Wählerstimmen durchaus erfolgreich. Politische Konzepte braucht es dafür, wie man sieht, eher weniger.

  69. Ralf

    @chn: „Die AFD hat es versäumt, sich von Rechtsradikalen und Neonazis abzugrenzen, erhält Zulauf aus der Richtung und ist deswegen unwählbar.“

    „Die Linken halte ich für genauso wenig wählbar, aber um die geht’s ja nicht.“

    Der Blog ist echt nicht so geeignet dafür, ich habe dies mittlerweile verstanden. Daher nur kurz:

    Derartige Aussagen, welche auch diverse Politiker gerne in ähnlicher Weise tätigen, werden den Zulauf zur AFD oder auch Linken nicht bremsen, sondern weiter fördern. Probleme lösen hilft mehr (Themen wie Rente, Wohnen, Pflegedilemma, Null-Toleranz-Politik bei gewalttätigen Migranten, konsequente Abschiebungen bei Ablehnung, Umgang mit Radikalismus jeglicher Richtung, Bildung, Gesundheit, Digitalisierung)….

    @Daniel (Fächerstadt): Ja, könnte aber noch mehr sein. Bauen ist recht teuer geworden. Das Baukindergeld kommt allerdings zur rechten Zeit…

  70. Thorsten

    Ich habe gerade Vonovia von gesammelten Dividenden nachgekauft und damit etwas abseits des Hsndelskruegs und des Dollarraums in stabile Mietverträge im Euroraum hineininvestiert.

  71. Thorsten

    Danke Ralf. Ich habe sie schon im Depot zusammen mit Deutsche Wohnen, TAG und LEG. Prozentual ist der Immobilienanteil in meinem Depot hoch. Ich rechne mit einer Verdopplung der Kurse analog zu den Mieten. 15€ pro Quadratmeter wird in 10 Jahren in den Ballungsgebieten normales Niveau sein.

  72. Kia

    @ Skyworks

    Ich habe bei der Branche eher semiconductor oder analog devices im Kopf.

     

    @ Thorsten: Ich finde toll wie beharrlich du bei deinen Immoaktien bist. Ich lese wahrscheinlich zuviel Linken-Presse wie das hier:

    Vonovia rechnet sich reich: „Denn die hemmungslose Erhöhung der „Buchwerte“ von Wohnhäusern bei der Vonovia ist im deutschen Aktienrecht gar nicht vorgesehen, sondern nur im europäischen. Die so bilanzierten Firmen rechnen sich gleichsam reich. Doch wegen ihrer hohen Verschuldung sind sie Bontrup zufolge extrem anfällig für Konjunkturschwankungen. Stark steigende Zinsen könnten sie in ihrer „Substanz“ gefährden. Dasselbe geht für den Rückgang der Wohnungsnachfrage.“https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/deutschlands-groesster-wohnungskonzern-am-ende-zahlen-die-mieter/23077980.html

    Vielleicht will ich auch einfach nicht wahrhaben wollen, dass ich nie wieder mir leisten und mieten kann was ich will.

     

  73. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    Renee

    @ Johannes

    @ und all die anderen

    Vielen Dank für Eure Kommentare und das Lesen. Der Zuspruch freut mich sehr. Ich kann leider nicht mehr allen antworten. Es ist zu viel geworden. Das ist ein schönes Problem.

    Dieser Blog erfreut sich einer größere werdenden Community. Wie super!

  74. Hans-Georg

    Schön zu sehen das das Plunge Protection Team in den USA vorbildlich arbeitet. Immerhin habe ich heute 25 % der Verluste der davorliegenden zwei Tage wieder gutgemacht. Bis Anfang November – sprich exakt den 6. November ist wieder alles in Butter!

    Den Demokraten wird das nicht schmecken, Merkel wird das nicht schmecken, Hendrik und den anderen Islamophilen wird das nicht schmecken.

    Gut so!

  75. 42sucht21

    Die Börse wird stark heruntergehen sollte die AfD (oder eine extreme Linke) auf Bundesebene zu viele Prozente erhalten. Das sind dann aber auf längere Sicht keine Kaufkurse, denn das was dann folgen wird ist nicht gut für die wirtschaftliche Sicherheit und Investitionen. Die deutsche Wirtschaft ist global gesehen noch zu wichtig.

    Den aller, allermeisten AfD Wählern geht es objektiv gesehen sehr, sehr gut. Es geht um diffuse Gefühle. Protestwahl in der Größenordnung ist infantil. Mal schauen was dabei heraus kommt. Mir fällt dazu nur ein:

    Wenns dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen.

  76. June

    @Kia,

    wir haben in Deutschland für den Jahresabschluss als maßgebliches Gesetz das HGB, dort ist das Niederstwertprinzip für alle Anlagegüter verpflichtend. Jedes bilanzierende Unternehmen macht dies auch. Zudem wird ein Jahresabschluss nach IFRS erstellt, dies ist das europäische Recht, nach diesem Standard müssen jedes Jahr Bewertungen für die Anlagegüter vorgenommen werden, der Wert des Anlagegutes steigt und sinkt, je nach Bewertung. Es geht also nicht nur nach oben, sondern kann auch nach unten gehen. Beide Bewertungen sind wichtig, da wir in Europa leben. Ohne IFRS wären europäische Firmen nicht miteinander vergleichbar. Um ganz genau zu sein, es gibt auch noch einen 3. Jahresabschluss, den steuerlichen. Hier werden nur die für das Finanzamt abweichenden Werte geführt. Der HGB (deutsche) Jahresabschluss ist öffentlich einsehbar. Alle Firmen sind verpflichtet ihn zu veröffentlichen.

    Wenn man weiß, warum Firmen was tun, sind die vermeintlichen Tatsachen gar nicht so schlimm. Der Journalist wusste es wohl nicht oder wollte es nicht wissen.

    Firmen, ab einer bestimmten Größe, und dazu gehört die Vonovia, sind verpflichtet ihren Jahresabschluss prüfen zu lassen, eben damit sich niemand reich rechnen kann. Diese Prüfung findet durch Wirtschaftsprüfungsgesellschaft jedes Jahr statt. Es werden immer der HGB Jahresabschluss und der konzerninterne nach IFRS geprüft. Den steuerlichen Jahresabschluss erstellt das Institut meist selbst. Mal eben was nach gut düncken selbst bewerten ist also fast ausgeschlossen. Und die Prüfung zum Anlagevermögen ist besonders Umfangreich.

    Take care,

    June

  77. Sams1974

    @42sucht21

    Im Ernst? Die AFD! Ich bleib mal mit meinem Zitat bei der AFD. Fliegenschiss. Mensch 90% der Menschen in Deutschland haben nichtmal Aktien. 90% haben nicht mal was was sie irrational auf den Markt schmeißen könnten.

    Habe da so meine Zweifel. Grüße

  78. Sams1974

    https://de.finance.yahoo.com/quote/IUKD.L?p=IUKD.L&.tsrc=fin-srch-v1

    https://de.finance.yahoo.com/quote/IAPD.SW?p=IAPD.SW&.tsrc=fin-srch-v1

    https://de.finance.yahoo.com/quote/ITKY.MI?p=ITKY.MI&.tsrc=fin-srch-v1

    Ich denke darüber kann man nachdenken. Da ich persönlich mit allem in 100% Aktien war und jetzt ein wenig mehr in ETF´s gehen möchte. Zur Zeit mein Thema.  z.B Warum kackt der Asia Pac ab?

    Oder etwa wenn ich mir den MSCI World anschaue in den Toppositionen viele Techunternehmen  die wie ich finde recht happig bewertet sind. Apple, Microsoft, Amazon als Top 3. IShares. Ist da noch Luft nach untern?

    Fragen über fragen.

    Das sind alles so fragen, wie sehen die Leser hier BAT etc. alles interessant. Nur Politik! Bitte nicht mehr. Verschonen wir uns vor Diskussionen über Lehrerportale, Stauffenberg und ob Eva Braun sexuell ausgelastet war.

    Ob die SPD minister überhaupt brutto von netto unterscheiden können und ob der Bayerische Minsterpräsident die Kardinalstugenden auswendig runterbeten kann. Irrelevant.

    Nochmal Grüße.

  79. Michael

    @AfD-Wähler

    Was ich mich immer frage, bei aller berechtigten Kritik an den anderen Parteien, was versprecht ihr euch denn von der AfD? Wirtschaftlich kein Konzept, im Bildungsbereich keine Vorschläge, kein Rentenkonzept, und selbst beim Thema Zuwanderung, wo ist das Konzept? Grenzen dicht funktioniert nicht einfach so ein Europa, wäre für die Wirtschaft eine Katastrophe. Zudem ist es doch genau die Wirtschaft, die Zuwanderung braucht, die davor warnt, dass ein Erstarken der AfD dem Ansehen Deutschlands schade.

    Der Tenor der Partei besteht aus dem Aufzeigen von vermeintlichen Problemen, von pauschaler Kritik, von Angstmache, da will ich von den Entgleisungen nach rechts gar nicht reden. Aber ich sehe keine Lösungen, die meine Zukunft gestalten oder besser machen.

    Nun gut, auch das wird nichts ändern, ich habe mit vielen AfD-Wählern gesprochen, versucht zu verstehen, wie man all das Negative an der Partei ausblenden oder einfach so mitwählen kann, wie man sich so sehr auf die Flüchtlingspolitik versteifen kann, bei der sich vieles bereits geändert hat und so wenig darauf schaut, was eine Partei für die anderen Bereiche des Lebens zu bieten hat. Ich verstehe es nur in wenigen Einzelfällen irgendwie, aber bei einem Großteil nicht.

     

    Damit aber zum eigentlichen Thema Börse:) Ich schaue mir das derzeit sehr entspannt an, mein Depot ist nach wie vor fast 30 Prozent im Plus, verkauft wird natürlich nichts.

    Neukäufe hab ich in den letzten Wochen bisher noch nicht getätigt. Irgendwie kann ich mich nicht entscheiden, wo ich zuschlagen will. Manche Bewertungen sind interessant geworden, manche noch nicht. Man weiß halt nicht, ob es noch mal weiter runtergeht oder nicht. Tendenziell sehe ich derzeit nichts, was stark steigende Kurse rechtfertigen würde. Aber mit ersten kleineren Käufen werde ich nächste Woche mal anfangen. BASF, Siemens, Henkel, Tencent, Alphabet, Kion Group, mal sehen, was es wird…

  80. Hans-Georg

    Wenn im Asia Pac auch China drin ist, dann verstehe ich das abkacken. Der Große Vorsitzende zwingt seit kurzem Privatfirmen Anteile an die Regierung (geführt von der allwissenden unfehlbaren Partei) zu verkaufen. Ganz sicher auch zum Marktwert den der Große Vorsitzende vorher festlegt…

    Es gilt auch hier: Nur investieren in Dingen die man versteht. Die wenigsten verstehen was in Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika etc. abläuft.

    Da fällt mir ein – ich habe schon sehr, sehr lange nichts mehr über die BRICS gelesen…

    In zehn Jahren werde ich denken: Ich habe schon sehr, sehr lange nichts mehr über ETF gelesen…

  81. Sams1974

    https://www.blackrock.com/de/privatanleger/produkt/251567/?referrer=tickerSearch

    https://www.blackrock.com/de/privatanleger/produkt/251603/#/

    Nun ja Russlandsanktionen, „Populisten in Brasilien, China Handelsstreit USA….

    Ich glaube bevor ich mir die „Raketen“ in Frankreich, Spanien, Schweiz, Niederlanden, Belgien und sonstwo in Europa suche und mich mit dem DBA und den Quellensteuern quer durch Europa rumärgere werde ich wohl eher den  Stoxx50 mir in´s Depot holen. Ich glaube in 10 Jahren wälze ich immer noch die Listen des Finanzministeriums.

     

  82. Kia

    @ June Danke für die Einblicke.
    Der Journalist hatte seine Infos von dem Herrn Bontrup und dieser ist Wirtschaftswissenschaftler, ich glaube sogar Hochschullehrer.

    Beim Thema Immobilien bin ich mir sehr unschlüssig und kaufe vorerst keine Immobilienaktien.
    Ich sehe da viel Potential nach unten, wenn es zu einer größeren Korrektur kommt. Denn es sind millionen Haushalte, die mittlerweile die Hälfte aller Einkünfte für Miete aufwenden. Was machen die wenn einer Arbeitslos wird? Das komplette Gehalt des anderen an den Vermieter reichen? Ich glaube, dass es dann zu sehr vielen Mietausfällen kommt und auch die gutverdienenden werden vielleicht ihre Hauskredite nicht mehr ausreichend bedienen können, und die Ausländischen Investoren ziehen ihr Kapital wieder ab etc. . .

    In den USA war es ja 2007 eine Immobilienkrise, obwohl es auch dort bereits Wohnraummangel gab. Die Immobilienpreise in den Städten waren dennoch gefallen.

  83. Lad

    🙁 Man muss unterscheiden, zwischen den Aktien mit guten Dividendenrenditen, die heute mäßig bewertet sind oder 2x überbewertet, und den Aktien ohne Dividende. Oder Aktien, die heute 4x und mehr überbewertet sind und noch vor dem großen Crash verkauft werden sollten. Es hat keinen Sinn, die heute teuren Aktien auf 1/4 fallen lassen, viele Jahre im Minus sein und ohne Dividende. 🙁

    Kauft ruhig noch mehr von den teuren NIFTY FIFTY Aktien: Visa, Microsoft, Netflix, Amazon, Wirecard, aber bei dem Crash werden si auf 1/4 fallen!

  84. Mick

    @Lad

    Das denke ich auch, denn die weit über ihre Bewertungen gelaufenen US Tech.Aktien werden, wenn der Dow Jones seine exorbitanten Kurssteigerungen korrigiert, was irgendwann passiert, über 50% Kurse verlieren. Man kann eigentlich nur Aktien von Unternehmen ohne Angst kaufen, wenn ein Crash, sie erheblich unter ihren Buchwert katapultiert haben. Dann kann man später reduzierte Gewinnprognosen und schlecht laufende Quartale gelassen entgegen sehen. Es rentiert sich, auf den nächsten Crash zu warten !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *