Altersarmut nimmt durch Corona zu

Die Rente kann mit einer aktienbasierten Säule deutlich audgestockt werden. Mit einem ETF-Sparplan zum Beispiel. Ziehst du das ein paar Dekaden eifrig durch, kannst du das Alter genießen. Vielleicht wie hier in Griechenland am Strand.

Die Altersarmut nimmt zu. Ich kann nur jedem raten, mit einem simplen ETF-Sparplan gegenzusteuern. Es gibt günstige Depotbanken*, wo du das im Handumdrehen einrichten kannst.

Es gibt schon traurige Fälle wie Kfz-Meister Hans-Peter Nitikowski, der noch im hohen Alter arbeiten muss. Ein Sturz aufs Knie warf ihn vollends aus der Bahn.

Die beschlossene Grundrente behebt das Problem der Altersarmut kaum. Daher ist es wichtig, dass du dir neben der gesetzlichen Rente weitere Einnahmemöglichkeiten im Alter schaffst. Dazu gehört ganz klar ein ETF-Depot.

Stetig investieren. Und dran bleiben. Dann kannst du das Alter genießen. Im Idealfall hast eine Einkommensstabilität. Das bereitet mir große Sorgen für weite Bevölkerungsteile. Denn die Jobsicherheit nimmt mit den Krisen (Corona, Immobilienkrise in den USA, Dotcom-Blase…) ab.

Abbezahltes Eigenheim im Alter hat seinen Charme

Ein abbezahltes Eigenheim kann dir im Alter selbstverständlich helfen. Wenn du mit dem Gedanken spielst, ein Eigenheim zu kaufen, überlege dir: Wie sicher ist deine Arbeit? Du willst ja nicht in Schwierigkeiten mit der Finanzierung geraten.

Wichtig ist es, im Arbeitsleben stetig Rücklagen zu bilden und nicht von der Hand in den Mund zu leben. Gerade für die Mittelschicht ist das wirklich wichtig.

Behältst du deinen Job, sind Krisenzeiten fantastische Zeiten, um ETFs oder Aktien zu kaufen. Wenn dein Einkommen bzw. Job etwas wackelig ist, stelle sicher, dass du einen üppigen Notgroschen hast. Es geht schließlich um dich.

Wir erleben mit der Pandemie eine einzigartige Zeit. Langfristig werden ETFs/Aktien die Kaufkraft schützen. Und noch zusätzlich eine Überrendite bringen. Kurzfristig bieten sie indes eine nervenaufreibende schwankende Rendite (plus, minus). Zusammenfassend gilt: Kurzfristig haben ETFs ihre Risiken, logisch. Aber nicht auf Sicht von 15, 20, 30, 40 Jahren. Ab solchen Zeiträumen ist mit einer positiven Rendite zu rechnen. Die Deutschen müssen ihre Angst vor Aktien ablegen und langfristig denken.

Erwäge selbst als Minijobber in die gesetzliche Rente einzuzahlen, das erhöht später deine Ansprüche. Aber man darf sich nicht zu viel Hoffnung machen. 2,4 Millionen Rentner erhalten trotz 40 Jahre Arbeit keine 1.000 Euro Rente.

Besonders Frauen sind von Altersarmut betroffen. Sie sollten auf ein eigens Einkommen achten und ebenfalls auf ETFs in jungen Jahren setzen. Frauen hoffen zuweilen, einen reichen, fleißigen “Prinzen” zu heiraten, so dass sie sich keine Sorgen um ihre finanzielle Zukunft machen müssen. Davor warnen jedoch Frauenrechtler wie Therapeutin Colette Dowling. Eine Scheidung, ein Jobverlust oder andere Katastrophen können solche Wunschgebilde zum Einsturz bringen.

Direktversicherungen und Riester haben Nachteile

Von Direktversicherungen halte ich wenig, weil Rentner auf die Auszahlungen Sozialversicherungsbeiträge bezahlen müssen. Zudem sind die Produkte zuweilen intransparent und teuer, die Renditen schwach. Eingezahlt wird in der Sparphase aus dem Nettogehalt, was ein weiterer Schwachpunkt ist. Ich bin auch kein Fan von Riester-Verträgen trotz der zum Teil hohen Förderungen des Staates. Warum? Wegen der enormen Bürokratie, Intransparenz, hohen Kosten und späteren Abgaben im Alter.

Ich bin eher ein Fan von einem eigenständig gesparten ETF-Aktien-Depot im Alter, selbst wenn der Staat dies nicht fördert. Dann bist du dein eigener Herr. Du kannst bestimmen, wie viel du aus dem Depot entnehmen oder vererben willst.

Immobilien haben ihre eigenen Risiken. Zum Beispiel verlieren zur Zeit Menschen massenweise ihre Arbeitsplätze. Dann können sie Probleme mit der Finanzierung bekommen.

Angestellte, die sich nicht sicher sind, was ihre Beschäftigungssicherheit angeht, sollten sich eher nicht an Immobilien auf Kredit wagen.

Selbst eine Anzahlung von 20 oder 30 Prozent aus deinen Ersparnissen kann später Probleme mit sich bringen, wenn du arbeitslos werden solltest. Klar ist das Risiko mit einer möglichst hohen Anzahlung geringer, es bleibt aber ein Risiko. Hat deine Familie ein doppeltes Einkommen und andere Sicherheiten, nimmt das Risiko ab. Für Beamte ist der Immobilienkauf wegen ihrer Jobsicherheit weniger riskant.

*Affiliate-Link

Total
0
Shares
92 Kommentare
  1. Zumindest in Deutschland ist man bislang, mein Eindruck, ganz gut über die Runden gekommen. Ich weiß nicht, wie das mittelfristig aussieht. Wie sich die Wirtschaft erholen wird. Oder ob es in den kommenden 1-3 Jahren noch zu etwas Arbeitsplatzabbau oder gar vermehrten Insolvenzen kommt.
    Das regelmäßige Einkommen. Der Arbeitsplatz. Daran hängt es. Der Rest ist doch ganz easy.Wie wir alle hier wissen.

  2. Ich habe meinen Riester-Banksparplan zuletzt auch stillgelegt (>10k EUR). Ich hatte den neben meinen Sparplänen weiter als „konservatives“ Standbein laufen. Als ich realisierte, dass ich auf die Rente aus selbigem planerisch nicht angewiesen bin bzw. sein möchte, tröstete ich mich mit der sogenannten „Wohnriester“-Option. Förderung einer Immobilie, das klang spitze. Nun habe ich neulich mal dazu genauer recherchiert und siehe da, unfassbar viele Bedingungen sind daran geknüpft. Beispielsweise muss man höchstselbst darin wohnen – umziehen/vermieten, also bitte, wo denkst du hin?! Herrje, diese Riesterprodukte sind einfach unflexibler Blödsinn. Dabei dachte ich, beim Abschluss vor 10 Jahren, ich sei schon cleverer, da ich kein Produkt im Versicherungsmantel nutzte. Nicht clever genug. Das Ende vom Lied: Die rund 162 EUR/Monat gehen nun ebenfalls in Wertpapiere und Co. Da habe ich immerhin uneingeschränkte Verfügungsgewalt. Puh.

  3. Schon ohne Corona war die Altersarmut spürbar. Nun fehlt noch mehr Geld bzw viele mussten Ihre Ersparnisse aufbrauchen. Ich hoffe, bald geht es wieder bergauf. Corona hat gezeigt wie wichtig es ist, egal in welcher Lebenssituation immer einen Puffer Cash zu haben und liquide Vermögenswerte
     

  4. @Meinungslemming
    Meine Rede, deswegen sollte man in den 20/30ern sich auch mehr mit seinem Humankapital als der Börse beschäftigen und zusehen, dass man dieses möglichst renditebringend aufbaut und umsetzt.

    Börse ist easy, einfach einen Sparplan für den FTSE All-World, je nach Risikotragfähigkeit einrichten, und fertig. Wenn die Krise erst einmal da ist, dann wird man nicht der einzige sein, der sich nach neuer Arbeit umschauen darf. Dann ist es zwar schön, dass man z.B. sein ETF-Depot auf die zehnte Nachkommastelle optimieren kann, aber es dürfte nicht viele Arbeitgeber da draußen geben, die das honorieren.

  5. Ich selbst hatte auch einen Riestersparplan und habe den vor 5,5 Jahren aufgelöst, da ich unabhängig von Beratern sein wollte. Seitdem machen wir alles selber und sorgen auch für DivBaby vor. Das schöne daran ist, die finanzielle Entscheidungsfreiheit und einfach zu wissen, das man jetzt auf dem richtigen Weg ist.
     
    Das Geld habe ich dann in Aktien investiert. Und bisher bin ich happy mit meiner Entscheidung. Ich hoffe natürlich, der späteren Altersarmut entgehen zu können. Aber ich vermute das wird zwangsläufig mehr werden in Deutschland und wir werden in den nächsten Jahren leider, aufgrund der verfehlten Politik, mehr mit dem Thema Altersarmut zu tun haben werden.
     
     

  6. Ich hab sogar noch eine Kapitallebensversicherung und zahle noch monatlich ein. Ich hab mir kürzlich überlegt ob ich sie verkaufen will oder stilllegen lasse. Hab mich dann aber doch fürs durchziehen entschieden. Die ist noch aus einer Zeit mit 3,5 Garantieverzinsung. 🙂

  7. Hi Tim,
    welche ETFs waren denn gut? Ich stelle gerade mein Einzelwertdepot um und möchte es einfach halten.
    90% Vanguard All World ETF
    10% Cash
     
    Reicht oder? 🙂

  8. Hi Tim,
    leider ereilt dieses Schicksal viele Rentner. Das Problem ist, das die meisten nur kurzfristig denken (ich leider auch; zu mindestens am Anfang).
    Riester = Finger weg !!!!! Zu hohe Kosten.
    Regelmäßig bzw, monatlich ansparen, das ist die Lösung. Entweder Dividendenaktien oder Wachstumsaktien. Dann kann JEDER was aufbauen. Und zwar JEDER!!! Und wenn es nur kleine Beiträge sind, mit denen man anfängt.
    Je früher, desto besser. Altersarmut wird kommen und es erwischt immer mehr Leute. Leider……………..
    VG
    der Michael (Bergkamen)

  9. Die Schere zwischen Arm und Reich wird grösser. Wer einen sicheren  Job hat, kann Vermögen aufbauen und wird auf Dauer vermögend. Wer in Kurzarbeit ist  oder von Arbeitslosigkeit betroffen ist, kann sich schwerlich mit Vermögensaufbau beschäftigen. Das ist kurz- und mittelfristig ein Desaster, vor allem aber auch langfristig für die Rente. Es ist zu erwarten, dass noch eine grosse Entlassungswelle folgt.  Eine eigene Immobilie zu erwerben, ist bei einem unsicheren Arbeitsmarkt und bei den derzeitigen Immobilienpreisen ebenfalls ein Risiko. Selbst Gutverdiener werden dann mehrheitlich kaum noch Geld für den späteren Vermögensaufbau investieren. Das Geld fliesst grösstenteils in Abzahlung und Erhalt der Immobilie sowie ggf in Lifestyle-Inflation. Eine eigene Immobilie ist wohl nur für eiserne Sparer geeignet – dann macht man es  am besten so : möglicht schnelle Abzahlung, kleine Cashreserve und stetiges Investieren. 

  10. Ende Juli könnten in den USA sprunghaft schlechte Nachrichten kommen.
    -Die Unternehmen werden die Mitarbeiter, die sie bisher weiter bezahlt , aber nicht gebrauchen können entlassen. Die staatlichen Zuschüsse waren an die Bedingung geknüpft bis zum 31.7.2020 nicht zu entlassen , sonst würden die gewährten Zuschüsse ruckzahlbare Kredite bleiben.
    -die zusätzlichen Coronahilfen für Arbeitslose fallen weg. Immerhin monatlich 600$ pro Arbeitslosem, der diese Geld nicht mehr bekommt und auch nicht mehr in den Geschäften ausgeben kann. Darunter leidet dann auch der Einzelhandel.
    Ich habe mich trotzdem vor diesem Termin hinreißen lassen Flugzeuge in den USA “zu kaufen” , aber nicht die von Buffet verkauften mit Leuten drin, sondern welche für gecharterten Gütertransport, wo Abstand halten keine Rolle spielt. Rein mit den Containern, Gebühren sollten an den Flughäfen derzeit vielleicht niedriger sein ?!
    Atlas Air Worldwide, KGV unglaubliche zwei Komma vier (2,4).
     
     

  11. @ MrRisiko

    Siegt gut aus. Ich finde den All World von Vanguard solide. Brauchst du die 10% in Cash? Ich habe mein gesamtes Geld investiert – bis auf den Notgroschen.

  12. Thorsten hat schon ein paar gute Argumente genannt,
    die für schlechte Nachrichten in den USA sorgen werden.

    Neben seinen spezifischen Dingen wie Unterstützungsstopp und Entlassungsstopp bis 31.07.2020 sehe ich weitere Risiken für die Wirtschaft und/oder die Börsenwelt:

    1. Die Halbjahreszahlen bzw. 2.Quartals-Zahlen kommen.
    Möglicherweise haben einige Unternehmen stärker gelitten, als man dachte.

    2. Die Zahl der Inkfektionen nehmen weiterhin rasant zu, in den USA und weltweit.

    3. Es ist ungewiss, ob der Impfstoff 2021, 2022 oder 2023 kommt,
    und ob es überhaupt eine dauerhafte Immunität gibt.

    4. Irgendwann wird man auch sehen, dass die Wirtschaft 2022
    nicht einfach wieder das Niveau von 2019 haben wird, sondern dass
    einige Einschränkungen dauerhaft bleiben (zB grosse Veranstaltungen).

    5. Selbst wenn es eine Impfung gäbe, wird es weitere Corona-Wellen geben.
    Zunächst dauert es sehr lange, bis sich 2/3 geimpft haben.
    Und es werden sich nie alle Leute impfen.

    Alles in allem gehe ich von einem in den nächsten 18 Monaten beginnenden Bärenmarkt aus.
    Der Verlauf könnte so sein wie 1929 bis 1932 oder wie 2000 bis 2003.
    Also 40 bis 80% Verluste über einen Zeitraum von 2-3 Jahren.

  13. @Tim: Könntest du vielleicht mal einen Artikel über den Umgang mit Steuern verfassen? Gern auch mit Links zu anderen Quellen, falls das Thema zu umfangreich ist.

  14. Man sollte Riester und Alte KLV nicht ganz verdammen wegen den nicht unerheblichen Steuervorteilen und Garantie Zins von tw. 4 Prozente… Ich lasse Beide weiterlaufen zusätzlich zu den Sparplänen und investiere die Steuervorteile in etf  und Einzelaktien… bestimmt kein Fehler…. natürlich keine neuabschlüsse…nur Bei altverträgen … also Gude….

  15. Was nirgendwo ein Thema ist oder falsch interpretiert wird, ist die Ursache dieser Krise. Wo ist das Virus entstanden. Nein kein Bashing auf China wie Trump es macht, das ist reiner Zufall. Es kommt ja schon eine neue Schweinegrippe, es sind immer die Tiermärkte/Tierfarmen, also der “schweinische” Umgang mit Tieren des Menschen. Es wird nicht besser sondern schlimmer. Die Warnzeichen werden ignoriert, es wird weiter Fleisch gefressen was das Zeug hält, man gönnt sich ja sonst nichts.
    Der Mensch vergisst, dass die Natur stärker ist als er selber. Irgendwann schlägt sie halt zurück. 
    Dieser Aspekt wird von den Medien und meisten Menschen völlig ausgeblendet, es wird als Recht angesehen, dass man die Tiere schlecht behandelt und abschlachten kann. Dass so dann böse Viren entstehen, wird dem Schicksal zugeschrieben. 
    Ich hoffe immer noch auch wenn diese Hoffnung kleiner wird, dass dieses Ereignis ein Lerneffekt auslöst. Zumindest in Ansätzen.
    Mal abgesehen von den ethischen und ökologischen Gründen, die unbestritten sind und einfach von Vielen verdrängt werden, ist die persönliche Gesundheit, direkt oder indirekt, davon betroffen. 
    Und ja man ist mit dieser Meinung in der Minderheit, wird angefeindet oder verleumdet, aber damit lebe ich gut. 
    Auch die böseren Viren wie Ebola, HIV etc. haben ihren Ursprung bei den Tieren. Wenn wir so weitermachen wird es eines Tages noch viel schlimmer kommen und dann werden alle die Hände vor den Augen verschlagen und jammern. Dabei könnte man heute schon Veränderungen einleiten, die eigentlich nur Vorteile haben ausser ein paar Gelüste des Menschen.

  16. Die meisten Leute verstehen Riester nicht. Es ist eben kein Produkt bei dem man Buy-And-Hold-And-Feed anwenden sollte, sondern Riester ist ein Produkt das für manche Menschen und bestimmte Zeitabschnitte gut sein KANN aber nicht MUSS. Und nur weil Riester mal irgendwann gut war, muss das nicht dauerhaft so bleiben.
    Riester ist vor allem dann interessant wenn man mit quasi null Einsatz viel herausschlägt. Riester hier liegen zu lassen wäre dann ähnlich dumm wie VL zu verweigern. Nehmen wir das Klischee vom arbeitenden Chefarzt mit seiner Gattin. Er verdient Kohle wie Heu und sie nimmt sich die Zeit für die Kinder. Vielleicht ist Kind 3 in der Planung. Wenig oder gar kein Einkommen und sehr gute Förderung pro Kind. Eigenanteil gleich null. Ähnliches gilt für Azubis usw. 
    Geht sie später wieder arbeiten bzw. haben die Kinder ein gewisses Alter, kann das alles wieder kippen. Da kann es absolut sinn machen den Beitrag wieder einzustellen bzw. den Vertrag ruhen zu lassen.
    Investiert sein sollte man da immer, aber man sollte Riester nur füttern wenn man mit wenig Einsatz viel abstauben kann.

  17. 🙁 Die Insider von Nikola haben einem korrupten Analysten von JP Morgan Chase für ”Rating buy” oder “overweight” bezahlt. Und dumme Webseiten der halben Welt haben es ganz ohne Bezahlung am 8.7. publiziert. Dann haben die Insider ihre 53 Millionen Nikola Aktien verkauft, weil jetzt Nikola 24 Millionen von neuen Aktien ausgeben wird und die alten Aktien abgewertet werden. Und deshalb fiel die Aktie in 6 Wochen von 94 auf 38 $ auf dem Kerzenchart. 🙁 
    Und wann wird die Aktie von Nikola ein Kauf? Erst bei Dividendenrendite über 3%, KUV unter 3 und KBV unter 3.

  18. Die Bullen sind los! 
    Auch in dieser Krise konnte man viel falsch machen, nämlich unten verkaufen und oben kaufen.

  19. @Lebensversicherung mit Garantiezins:Auflösen. Garantiezins wurde schon mehrfach bei verschiedenen Versicherungen gesenkt. Bis zur Fälligkeit kann man froh sein, wenn die Versicherung nicht pleite gegangen ist.
    @Tim
    10% dürfte bei vielen hier (noch) eine vierstellige Summe sein. Das IST der Notgroschen. Deine 10% sind die 100% vieler deiner Leser 😉

  20. Keine Ahnung, wie es in euren Depots aussieht, aber bei mir ist performancetechnisch wieder ein Allzeithoch auszumachen.
     
    Drei individuelle Dinge sind dafür ausschlaggebend. Zunächst ein “glückliches Händchen” bei der Titelauswahl. Ist schon schön, einfach Mal so die Darts zu werfen….. 😉
     
    Dann mein Steckenpferd. Kaufen und Liegenlassen. Kein Hin und Her, keine Branchen- oder Länderrotation, keine Reaktion auf Börsenpornoartikel (“Heute dieses, morgen jenes und nächsten Monat bitte ganz anders investieren”), Kosten niedrig halten. Die Gewinner einfach laufen lassen. Sie nehmen einen immer größeren Wert im Portfolio ein, während die Loser ans Ende rücken und sich damit bei der Performanceauswirkung marginalisieren. Das kommt dem ein oder anderen ETF-Anleger sicher bekannt vor 😉 .
     
    Zu guter Letzt habe ich wieder ein Mal den Einstieg perfekt erwischt. All-In am 23.3.2020. Voll investiert mit 100% Aktien. Zu einer Zeit als die Welt wieder einmal vor dem Abgrund stand…… Na gut, ich flunkere ein wenig. Ich bin da gar nicht aktiv geworden. Ich hatte so wenig Ahnung wie alle anderen auch, wie es an der Börse weitergeht. Es ist ganz einfach. Wer kein Markettiming betreibt und stur und stetig investiert, erwischt IMMER den perfekten Einstieg mit seinem Gesamtdepot. Ganz simpel.
     
    Kein Abwarten, kein Spekulieren, keine Beachtung “der Märkte” und ob sie gerade teuer oder billig sind. Stattdessen Anteile von herausragenden Qualitätsunternehmen kaufen und liegenlassen. Regelmäßig, stur und stetig. Es funktioniert.
     
    Jeden Tag das große Rauschen zu verfolgen muss unheimlich anstrengend sein.

  21. @ Freelancer: Depot sieht bei mir ebenfalls grün aus, nur kein ATH, aber ich habe im März auch nicht nachgekauft,da ich immer voll investiert bin und maximal meine Sparraten (die aktuell durch die Immorate auch noch reduziert sind) hinzukommen.

  22. @ Jens: Ein alter vereinbarter Garantiezins kann nicht gesenkt werden, höchstens die Überschussanteile, von daher macht es schon Sinn wie bei ” Der Domi” einen Altvertrag mit 3,5 % Garantiezins weiterlaufen zu lassen. Sehe ich als weitere Diversifikation an.

  23. Lieber Tim, 
    das heißt du hast keinen Notgroschen und auch keinen risikofreien Portfolioanteil (Tagesgeld, Festgeld, früher Anleihen) sondern bist 100% in Aktien (bzw. deiner vermieteten Immo) unterwegs? 
    Ich finde diesen Ansatz wirklich spannend, halte mich persönlich aber an eine Aufteilung von 75% in risikoreichen Anlagen (Aktien) und zu 25% in risikoarmen Anlagen wie Tages- und Festgeld (Notgroschen mit inbegriffen). Ich habe mich im März darüber gefreut, kurzfristig liquide Anlagen zu haben, mit denen ich Aktiennachkäufe tätigen konnte.
    Würde mich aber dennoch freuen, wenn du etwas über deine Allokation sprechen könntest bzw. ob du wirklich keinen Anteil in risikoarmen Anlagen hältst.

  24. Aber die Versicherung hat ja Gestaltungsspielraum: Welchen Anteil der Prämie sie tatsächlich mit 3,5 % verzinst und welchen sie unverzinst als Risikoprämie vereinnahmt, erfährt der Versicheeungsnehmer nicht; er wundert sich am Ende der Laufzeit, wie wenig doch ausgezahlt wird.

  25. Ja den Notgroschen habe ich dieses Jahr leider investiert. Ist zwar bisher gut gegangen da ich ihn bisher nicht gebraucht  habe.
    Diesen sogenannten Notgroschen rechne ich nie zum investierten Kapital, da er für die Not ist und Ich Froh bin wenn ich diesen nie brauchen werde.
    Meine Selbstdisziplin lässt zu wünschen übrig, ich arbeite aber jeden Tag daran.
    Gratuliere Freelancer mein Allzeithoch war im Januar, dieses Hoch habe ich noch nicht erreicht.

  26. Ich habe zwischen März und Juni etwa 15k – 20k Euro investiert, in ETFs und Einzeltitel. Das Verrückte ist, dass ich durch den Corona-Crash dem sechsstelligen Depot viel näher gekommen bin, als ich mir jemals hätte vorstellen können. Und das, obwohl ein paar Flops dabei sind / waren. Wenn kein erneuter massiver Einbruch kommt, kann ich dieses große Ziel im nächsten Jahr erreichen. Ende 2016 habe ich mit kleinen Beträgen mit dem investieren begonnen.Tims Blog ist für mich nach wie vor – trotz oder gerade wegen der häufigen thematischen Wiederholungen – und der hohen Qualität der Beiträge der Kommentatoren der beste Finanzblog.

  27. “Frauen hoffen zuweilen, einen reichen, fleißigen “Prinzen” zu heiraten, so dass sie sich keine Sorgen um ihre finanzielle Zukunft machen müssen.”
    Dein Ernst Tim? Bisschen generalisiert, meinst du nicht?
     

  28. Doch gibt es zu hauf. Und es ist ganz natürlich. Frauen suchen den zuverlässigen gesunden  Vater für ihre Kinder. Evolution lässt sich durch Erziehung nur dämpfen , aber nicht ausschalten. Wenn es ums Kinder bekommen und Auswahl des Partners  geht haben die Frauen einen egoistischen angeboren Instinkt. Und das ist gut so.
     

  29. @ Christian

    Ich bin immer voll in Aktien investiert. Ich habe keinen Cash-Anteil im Depot, die Börse bringt mehr Rendite als Cash herumliegen zu haben.

    Natürlich habe ich einen Notgroschen. Es sind ein paar tausend Euro, falls etwas kaputt geht oder etwas anderes Überraschendes zu zahlen ist.

  30. @ Slazenger
     
    Deinen Beitrag habe ich auch erst jetzt gesehen. Klingt sehr durchdacht, euer Plan. Gut, dass du die Aktien länger halten willst. Alles Gute wünsche ich euch!
     
    @ Chris1
     
    Eine schöne Idee, deine Stiftung. Und wenn du 120 bist (rechnen wir lieber konservativ 😉 ), dann sind Depot und Stiftung von einem ganz anderen Kaliber, als wenn du mit Rentenbeginn auf Cash gehst.
     
    @ Andrea und Claus
     
    Euer Vorgehen ist nachvollziehbar. Genau daran dachte ich. Schön zu sehen, dass auch andere Anleger ihre Aktien “bis zum Ende” behalten wollen. Sehr rational, wie ich finde.
     
    @ Kiev
     
    Bin ja gespannt, wann du in Teilzeit gehst und mit welcher “Sicherheitsmarge”. Ich plane jetzt noch einmal zehn bis 15 Jahre Vollzeit, zünde den Turbo im Depot und werde dann Stück für Stück zur Halbtagsstelle downgraden. Aber das entscheidet sich, wenn es so weit ist. Vor 15 Jahren hatte ich keine Idee davon, wo ich heute stehe. Ziele sind eine gute Sache. Ich lasse mich aber auch gerne auf Dinge ein, die vorher nicht auf der Agenda standen…..

  31. @Cinderella Komplex
    Also ich bin eigentlich nicht unglücklich, waren wir beide relativ arm, wo wir uns kennengelernt haben. Wäre ich ein reicher lediger Mann, hätte ich schon gewisse Bedenken, dass man dann die falschen Frauen anzieht. Natürlich sind nicht alle so, vielleicht sogar nur eine Minderheit, aber es gibt sie natürlich, die “gold digger”, wobei die angeblich erst ab einem 3stelligen Mio-Vermögen interessiert sind haha. Es geht dann weniger um die Angst “ausgenommen” zu werden, als der Gedanke an die grosse Liebe, die Liebe zum Geld 🙂
    Frauen gehen natürlich dasselbe Risiko ein, oder sie kommen mit einem Blender zusammen und merken es erst wenn es zu spät ist.

  32. Was nirgendwo ein Thema ist oder falsch interpretiert wird, ist die Ursache dieser Krise.
    @Bruno
    Du kannst Corona immer wieder nitzen um die Veganerpropaganda zu starten. Tatsache ist man weiss bis heute nicht woher das Virus stammt. Man geht davon aus, dass es von Fledermäuse stammt. Ob es direkt aus dem Tiermarkt oder über einen umweg aus dem Labor der Chinesen in Wuhan gekommen ist wissen wir nicht. Ich ziehe Hähnchenbrust aus guter Haltung jedem Veganerfrass der aus dem Chemiekasten stammt vor. Das eine ist Natur das andere Chemie!

  33. “Veganerfrass der aus dem Chemiekasten stammt”
    Also ich hatte gerade Bohnensalat mit Brokkoli, Radieschen, Kräutern und Nüssen, die elende Chemiekeule hat mir sogar geschmeckt 😉

  34. Riester ist renditetechnisch scheiße, das können die Riesterianer drehen wie sie wollen, denn nur DIE behaupten, es wäre “gar nicht schlecht”.
    Doch, ist es!
    Gebe niemals anderen Leuten dein Geld!
    Was sollten die denn besser machen ala du selbst mit ein wenig Recherche und Geduld.
    Es sind immer dieselben Typen, die der Meinung sind ihre Finanzprodukte von “Experten” würden etwas taugen- Feiglinge.
    So haben sie die Möglichkeit eine etwaige Verantwortung von sich weg zu schieben.
    Nehmt euer Leben verdammt nochmal selbst in die Hand.
    Ja, es geht auch mal was schief, ja, es tut auch mal weh, aber am Ende werdet und seid ihr souverän, reif und zufrieden.
     

  35. @Bruno
    Ich hate besagtes Pouletbrüstli aus guter Haltung mit Tomatensalat und Gurken. Tomaten und Gurken natürlich aus dem eigenen Garten. Dein Gemüse stammt auch aus dem eigenen Garten?

  36. @Nico
    Nein das Gemüse ist aber bio und regional angebaut, keine 10 Minuten zu Fuss 😉
    Was man unter “guter Haltung” versteht darüber diskutieren wir jetzt lieber nicht. Das Huhn hätte sicher gerne noch länger gelebt, so ein Poulet lebt in der Regel 36 bis wenn es Glück hat 80 Tage.
     

  37. Ich frage mich immer, wenn der Gegensatz „Chemie vs. Natur“ hervorgehoben wird, meist so in Homöopathiekreisen, wo sind die Leute in die Schule gegangen. Chemie ist eine Naturwissenschaft.
    Auch die Natur, „die zurückschlägt“, ist eine Personifizierung, die falsch ist. Natur hat keine menschlichen Eigenschaften. Weder freut sie sich, noch ist sie beleidigt oder sonst etwas. Natürlich können wir sie zerstören, aber dass sie darauf irgendwie zielgerichtet reagieren würde, ist halt Unsinn. Genauso, dass sie es gut mit uns meint; es ist ihr schlicht egal. Es gab sie vor uns, es wird sie nach uns gegeben, wenngleich vielleicht in einer Form, die menschlichen Leben nicht zuträglich ist.
     

  38. Ersatzreligion Ernährung…

    Bald kämpfen Menschen wieder auf dem Tempelberg in Jerusalem um die Vorherrschaft des Rechthabens. Gurke oder Hähnchen, Dinkel oder Weizen, Veganer gegen Carnivore, Yoga gegen Karate, … in der Schweiz hat es wohl schon begonnen.
     
    Die große Frage ist, ob es ohne den Niedergang des (spirituellen) Glaubens in der modernen Zeit, zu mehr oder weniger Schwarz-Weiß Denken geführt hätte.
     
    Eines ist gewiss, es nervt…

  39. @Felix
    Probier mal einen veganen Kuchen zu backen da wirst du den Chemiekasten brauchen. Da gibts veganes Eipulver, veganes Eiweisspulver, veganes Sahnepulver, veganes Milchpulver usw.. Da werden gesunde natürliche Lebensmittel ersetzt durch Chemie.
    @Bruno
    Dachte ich mir dass du kaum eigenes Gemüse ziehst.

  40. »Die Veränderung hat keine Anhänger. Die Menschen hängen am Status quo.Man muss auf massiven Widerstand vorbereitet sein.«
    Jack Welch
    Da war GE noch in Ordnung und er hatte Recht. Und ja, es muss nerven, sonst ändert sich nichts. Es ist aber gut wenn es nervt, denn dann hat es den richtigen Nerv getroffen. Viele wissen instinktiv, dass etwas nicht mehr stimmt und ändern muss, aber die Bequemlichkeit und Gewohnheit verhindert eine Veränderung.
    Das gilt für vieles in der aktuellen Zeit, E-Mobilität, Ernährung, Digitalisierung etc. etc.
    Kaiser Wilhelm II meinte damals:
    »Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung.«
     
     

  41. @Bruno 
     
    Nicht das Thema nervt, sondern das ständige Besserwissen auf beiden Seiten. 
     
    Das Thema ist wichtig, die Wahrheit liegt aber in der Mitte.
     

  42. @KarenDetector
    Ich habe niemanden persönlich angegriffen, nur meine Meinung gesagt, das Thema finde ich wichtig, da es die folgenden Generationen betrifft. Die Fakten sprechen für sich. Die Sache mit dem “zurückschlagen” war natürlich sinnbildlich gedacht. Zugegeben etwas überzeichnet. Aber man sollte sich Gedanken darüber machen, und das geschieht kaum, Status Quo, deshalb ist auch Corona für viele nicht einfach, weil Veränderungen mag der Mensch nicht. Deshalb bringe ich das Thema immer mal wieder. Es gäbe wüste Dokus über die Thematik, die bringe ich hier nicht, auch wenn sie nicht schaden würden.
    Ich werde jedoch sofort persönlich angegriffen, da man sich provoziert fühlt. Ich fühle mich nie provoziert, wenn jemand für die Fleischlobby einsteht. Man kann das sein, auch wenn die Arbeitsplätze nicht wirklich förderlich sind, siehe deutsche Schlachthöfe.
    Viele wissen instinktiv, dass es nicht in Ordnung ist, wie wir mit Tier und Umwelt umgehen. Aber man will nichts ändern, weil es unbequem ist. Deshalb fühlt man sich angegriffen und schlägt zurück.
    Und ich brauche kein gutes Feedback, ich bin kein Populist, es ist mir bewusst, dass in diesem Thema 98% anderer Meinung sind. Über leckere Grilladen zu berichten würde mehr Anklang finden. Es geht mir in der Tat nur um die Sache.
    Ich bin absichtlich extrem, aber es wäre doch ein grossartiger Erfolg, wenn beispielsweise nur noch die Hälfte vom Fleisch heute konsumiert würde. 60kg / Jahr. Länder wo von Fleisch leben, weil sonst kaum etwas wächst, essen lediglich 40kg / Jahr.
     

  43. @Nico
    https://www.chefkoch.de/rezepte/2874061439669102/Veganer-Schokokuchen.html
    Veganer Schokokuchen, und das Backpulver kannst Du auch mit Natron ersetzen, das tönt dann noch etwas mehr nach Chemie… Geht auch mit Kirsch, wenn Du gar keine “Chemie” willst.
    Wir essen wenig Kuchen daher ist das gar nie ein grosses Thema. Das Problem für leckeres vegane Essen ist meist das fehlende Knowhow und die Erfahrung bei uns, aber das kommt ja langsam und es gibt auch immer mehr (gute) Kochbücher.
    So jetzt aber Schluss für heute sonst regen sich noch mehr auf 😉

  44. So jetzt aber Schluss für heute sonst regen sich noch mehr auf
     
    Gut, dass Schluss ist. Nicht wegen der Aufregung, aber … ich kriege langsam wieder Hunger  😉
     

  45. Der Dollar wird sich wahrscheinlich abschwächen. Erst 1,20 dann sehen wir weiter. Es hängt in den USA alles stark vom Binnenmarkt ab und der wird von Corona massiv attackiert. Florida hat mehr Neuinfektionen am Tag als ganz Europa.
    So lange “Maskenpflicht und Freiheit” in den USA diskutiert werden muss , geht es beschleunigt bergab.

  46. @Bruno,
    schluss für heute, aber wird nicht lange dauern und Du möchtest wieder Deine umfassende Überlegenheit demonstrieren, moralisch-ethisch, was das know-how angeht und auch Deine finanzielle Stärke, Bio kostet viel Geld, das kann sich nicht Jeder leisten, in der CH brauch ich ausserdem kein Bio. 
     
    das musste nun aber mal raus! nicht böse gemeint  🙂

    @Thorsten,
    ich glaube auch dass der USD sich abschwächen wird.
     

  47. Die ganze Veganerdiskussion zeigt klar wie gut es den Menschen hier in der ersten Welt geht. Der Wohlhabende Informatikunternehmer aus Zürich propagiert Veganismus oder Premiumfleisch aus guter Haltung und schaut auf andere Menschen runter die ihm nicht folgen.
    Auch in der westlichen Welt sind nicht alle so begütert um sich das teure Gleisch zu leisten. Ich esse auch lieber nur dreimal die Woche Fleisch dafür ein Stück aus guter Tierhaltung. Aber ich bin mir bewusst, dass nicht jeder ein so hohes Einkommen hat wie ich, daher käm ich nie auf die Idee auf Geringverdinere zunterzuschauen weil sie sich das Premiumfleisch nicht leisten können. Die alleinerziehende Verkäuferin hat genug andere Probleme die braucht keinen Spott von Gutmenschen!
    Hei Bruno: “Wenn das Volk kein Brot hat soll es Kuchen essen”

  48. Die Wahrscheinlichkeit dass Bruno bzgl. Ernährung richtig liegt… ist ebenso groß, wie dass das Virus eine Zoonose ist, welche ausdrücklich nicht aus dem Labor ist. 😉
    Nur wird man von außen niemanden belehren oder zu mehr Selbstreflexion bequatschen können… wenn hierfür keine individuelle intrinistische Motivation und Geisteshaltung vorhanden ist.
    Dies ist Zeit- und Energieverschwendung. 

  49. Ich bin gerade durch Zufall auf die Khan Academy gestoßen. Sehr interessantes Konzept. Bildung für Jedermann, eine Art Online-Schule mit einer Vielzahl an frei verfügbaren Video-Kursen. Gefördert unter anderem von der Bill & Melinda-Gates Foundation. Und der Bank of America.
    Was lässt sich dort im Lehrplan finden? Richtig: Finanzielle Bildung.
    https://www.khanacademy.org/college-careers-more/personal-finance/pf-investment-vehicles-insurance-and-retirement
    Ich finde die Videos dort sehr gut. Komplexe Themen werden einfach und verständlich aufbereitet.
    Und bei den Videos zu Roth IRA & 401(k) kann man fast neidisch werden in Deutschland / Europa nicht dieselben guten Bedingungen für Altersvorsorge vorzufinden:
    https://www.khanacademy.org/college-careers-more/personal-finance/pf-investment-vehicles-insurance-and-retirement/pf-ira-401ks/v/building-a-foundation-for-retirement?modal=1
    Auch zu anderen Themen finden sich interessante Videos: Ponzi-Scheme wird erklärt, oder auch wie man selbst den Buchwert einer Aktie bestimmt. Echt clever.

  50. Ich finde es gut, dass @Bruno seine moralisch-ethischen Grundsätze hier öffentlich vertritt. Ich finde es gut, dass er – und andere – hier die Vorzüge der biologischen/vegetarischen/veganen Ernährung und die Problematik des ausufernden (Billig-)Fleischkonsums thematisieren.
     
    Und wenn sich dadurch einige “Schneeflocken” hier angep*t fühlen und wild um sich schlagen … müssen diese halt noch ein wenig an sich und ihrer Kritikfähigkeit arbeiten  😉
     

  51. @Nico “Der Wohlhabende Informatikunternehmer aus Zürich propagiert Veganismus oder Premiumfleisch aus guter Haltung und schaut auf andere Menschen runter die ihm nicht folgen”
    da sind gleich 3 Lügen in einem Satz versteckt, sei dir verziehen. Ich komme nicht aus Zürich, ich propagiere sicher kein Premiumfleisch und auf andere Menschen hinunterschauen ist wirklich das Letzte, wenn es mal vorgekommen sein sollte dann war es eher ironisch, z.B. über einen Konsumclown zu lachen, ok man kann das humorvoll sehen oder halt nicht. Aber erstmal ein Bild zeichnen von einem Vorurteil und dieses dann möglichst oft verbreiten wird halt nicht wahrer. 
    @Fit und Gesund “und Du möchtest wieder Deine umfassende Überlegenheit demonstrieren, moralisch-ethisch, was das know-how angeht und auch Deine finanzielle Stärke, Bio kostet viel Geld, das kann sich nicht Jeder leisten, in der CH brauch ich ausserdem kein Bio. “
    Ich musste wirklich laut lachen, entschuldige Bitte vielmals 😉 Aber ich nehme es mir wirklich zu Herzen, denn anscheinend erwecke ich diesen Eindruck, im realen Leben wurde mir dies so noch nie zugetragen und ich habe genug Leute, die mir alles an den Kopf werfen würden, Freunde, Familie etc. Ich habe ja auch hier schon mehrfach betont dass jemand der gerne und viel Fleisch isst in meinen Augen kein schlechterer Mensch ist, umgekehrt aber auch nicht. 
    Bezüglich Bio: Ja es ist korrekt, Bio-Gemüse kostet ca. 20-30% mehr als konventionelles Gemüse. Die Bauern erhalten verhältnissmässig wenig Aufpreis im Gegensatz zur deutlich höheren Marge in den Detailhändlern, da könnte man noch einiges machen. Jedoch was pflanzliche Ernährung angeht, ist diese wohl deutlich günstiger als mit tierischen Produkten. 
    Man rechne sich mal das Abendessen von Nico und meines gestern aus, so kommt man auf eine Portion bei Nico auf ca. 6.50 bis 13.-
    Bio Hähnchenbrust in der Schweiz 13.- pro 200g
    https://www.coop.ch/de/lebensmittel/fleisch-fisch/abgepacktes-frischfleisch/gefluegel/naturaplan-bio-poulet-brust-2-stueck/p/3064218?context=search
    Gemüse aus dem Garten kostenlos, wobei das effektiv natürlich auch nicht stimmt, Gemüse aus Bauland hat auch Kosten, nur halt versteckt. Aber das lassen wir mal aussen vor.
    Bei mir die Bohnen 1.50 und das Gemüse nochmals 2.- (alles Bio damit der Vergleich auch stimmt) plus sagen wir mal noch 1.- für Gewürze, Öl und andere Vorratszutaten so kommt man sehr grosszügig gerechnet auf 4.50 (effektiv ging es für eine Familie sicherlich auch für 3.-).
    Nährwerte von beiden Gerichten ähnlich, wobei meins mehr Kohlenhydrate hat, aber die sind nicht “böse” 😉
     
    @Sparta “wenn hierfür keine individuelle intrinistische Motivation und Geisteshaltung vorhanden ist.” 
    Vielleicht hast Du Recht, ich bin mir nicht sicher. Oft fehlt auch das Wissen oder Interesse. Ich denke es ist trotzdem gut, das Thema immer wieder anzusprechen, wie Tim auch immer wieder dieselben wichtigen Themen anspricht, steter Tropfen… aber ja das muss nicht unbedingt hier sein da gebe ich Dir Recht, es gibt bessere Wege.

    @Generell
    Meine Intention ist sicher nicht jemanden zu belehren oder zu beurteilen sondern eher zu motivieren, zum nachdenken anzuregen oder Dinge aus einem andern Blickwinkel aufzuzeigen. Ich suche sicherlich nicht den Streit über die Moralkeule. Aber anscheinend und da bin ich selbstkritisch genug, formuliere ich diese Dinge wohl zu agressiv oder ungeschickt, dass es als persönlicher Angriff oder “herabschauen” angesehen wird. Ich nehme diese Kritik gerne auf. Danke!

  52. da sind gleich 3 Lügen in einem Satz versteckt, sei dir verziehen. Ich komme nicht aus Zürich, ich propagiere sicher kein Premiumfleisch und auf andere Menschen hinunterschauen ist wirklich das Letzte
    @Bruno
    Du hast hier vor einiger Zeit geschrieben du würdest im Kanton Zürich wohnen. Entweder bist du in der Zwischenzeit umgezogen oder es war damals eine Lüge. Durch die Fokusierung auf die Massentierhaltung propagierst du entweder Veganusmus oder Premiumfleisch.
    Dein abschätziger Blick vom hohen Ross auf das Fussvolk scheint ja auch Fit und Gesund aufgefallen zu sein. Daher sehe ich auch hier keine Lüge. Ist warscheinlich der Blick des allwissenden Patrons auf seine Angestellten der hier durchdrückt.
    Wer sich nicht nur mit Computern sondern auch etwas mit Baurecht auskennt, der weiss dass man Mindestabstände zum Nachbargrundstück einhalten muss. Diese Fläche ist Bauland welches man kostenlos als Garten nutzen kann.

  53. Hallo ihr Schweizer, könnt ihr euch nicht auf dem Rütli treffen und euch gegenseitig mit der Armbrust den veganen Apfel oder das Stück Fleisch, natürlich nur aus bester Haltung, vom Kopf schießen.

  54. @Nico
    Kanton Zürich ist nicht gleich Zürich, ich sage ja auch nicht der Nico aus Aarau. Mit Premiumfleisch versucht Du ein Bild zu projezieren, vom reichen veganen linksversifften Hipster. Es sind halt alles populistische Schlagwörter um mich in Bild zu schieben wie Du es Dir so ausgedacht hast. 
    “Dein abschätziger Blick vom hohen Ross auf das Fussvolk”
    Ich laufe zu Fuss täglich ins Büro und nicht mit dem Diesel auf der Autobahn, von daher trifft Fussvolk vermutlich auf mich mehr zu als auf Dich. Und ich gebe im Gegensatz zu Dir auch mal einen Fehler zu oder sehe etwas ein, von wegen Arroganz und hohem Ross. Es sind halt nicht alle so allwissende Experten über alle Disziplinen wie Du. 
    Aber lassen wir dieses Geplänkel, es führt wirklich zu nichts und ist verlorene Zeit! 
     

  55. @Bruno,
    es stört mich schon ein wenig mit welcher Verbissenheit Du das Thema immer und immer wieder aufbringst, und ja, ich spüre immer wieder Deine Überlegenheit. Glaub mir, ich könnte mir durchaus Bio leisten, ich lebe alleine, ich verdiene genug, ich kaufe Bio dann, wenn wie z.B heute Morgen die Gurken im Aldi nicht schön aussahen, dafür daneben aber superschöne Bio-Gurken liegen, da werde ich nicht die ollen billigen Gurken nehmen, das muss ich doch nicht erwähnen, oder? Du erwähnst es aber extra.
    Fast zeitgleich mit mir betraten 3 Handwerker den Laden, die kauften tütenweise Brötchen und Gipfeli, zum Mittag gehen sie wahrscheinlich wieder in den Aldi und kaufen Fertigkram, vielleicht haben sie was dabei, aber wärmen können die sicher nix. Wahrscheinlich Eingeklemmte mit Fleischwurst, die haben Hunger! Es muss schnell gehen.
    Mein Kollege mit 3 halbwüchsigen Söhnen berichtet dass die Kinder ihm die Haare vom Kopf essen, soll der Bio kaufen? er hat ein Haus und auch einen Garten, er arbeitet 80%, die Frau 60%, er schaut auf’s Geld, von nix konnte er das Haus nicht kaufen. Ein anderer Kollege, ein Ökofreak, arbeitet 100%, die Frau in D 40% und die beiden Kinder gingen auf die Rudolf-Steiner-Schule, die ist nicht kostenlos, die essen nur Bio, leben tun sie in 3Zi, Küche, Bad, die Eltern schlafen im Wohnzimmer, die Kinder haben ein eigenes Zimmer, der hat kein Geld für nix, aber dafür isst er halt Bio (und vegan! ein Träumer der immer müde ist)
    Mir liegt auch viel am Wohlergehen der Tiere, da wo ich lebe sind viele Bauernhöfe, die Tiere sind auf der Weide, denen geht es gut, wie die geschlachtet werden entzieht sich meiner Kenntnis, ich hoffe anständig. Ich weiss nicht ob es in der CH solch üblen Zustände gibt wie in dem Schlachterbetrieb in D, ich hoffe nicht. 
     
    Ich esse Alles, Haferbrei und Müesli, Gemüse, Salate, Nüsse, ein Leberwurstbrot, guter Schweizer Käse, Fisch, wenn meine Kollegen noch zu McDonald’s wollen, kein Problem, da gehe ich mit, ich bin unkompliziert, ich bin 62 und bin, ausser 1 Nacht auf meiner eigenen Intensivstation —gegen meinen ausdrücklichen Willen—noch nie im Spital gelegen, ich nehme keinerlei Medikamente, so ganz daneben scheint meine Ernährungsweise nicht zu sein.
     
    Von jetzt ab werde ich mich zu diesem Thema nicht mehr äussern und es auch nicht mehr lesen.

  56. @Bruno
    Die westlichen Demokratien lassen es zu, dass Putin, China & Facebook deren Werte und Zusammenhalt mit deutlich subtileren Methoden torpedieren.
    Einzelne Meinungsäußerungen im Netz mit Informationsüberflutung und Überreizung sind Schall und Rauch…
    auch wenn ich Deine Sichtweise teilen kann. 😉
     

  57. Hinsichtlich der grundsätzlichen Argumente “Bio-Fleisch und Bio-Gemüse sind teuer, deshalb kaufe ich anders” eine Frage:

    Ist es nicht ein Zeichen, dass wir uns gewisse Dinge einfach nicht oder wirklich nur in bestimmten Mengen leisten können und das Argument nur genommen wird, um den eigenen bisherigen Lebensstil aufrechterhalten zu können, obwohl dieser Lebensstil schlicht und ergreifend mit dem Leid anderer Lebewesen und dem Raubbau an der Natur quersubventiert ist?

    Wer das bejaht, sieht ein System, bei dem die einen auf Kosten der anderen profitieren. Kann sowas langfristig gutgehen? Ich denke nicht und halte das für eine traurige Tatsache, der wir uns stellen müssen und die wir auf Dauer nicht mit einem “weiter so” ausblenden können.   

    Wer hier mit mir übereinstimmt, kommt auf einmal auf ganz neue und aus meiner Sicht wesentlich zielführendere Fragen wie: 

    – Wie schaffen wir einen Zugang für alle Menschen zu einer möglichst gesunden und nachhaltig erzeugten Nahrung, egal ob Fleisch oder kein Fleisch, nur Bio-Siegel oder kein Bio-Siegel?
    – Was benötigen wir wirklich, um alle Menschen gesund und nachhaltig ernähren zu können (vllt. mehr Bildung, vllt. mehr Kapital, vllt. mehr Umverteilung, vllt. mehr Regulierung)?

    …keine Ahnung, aber das ist, wie ich finde, zielorientierter als die ausgelutschten Grabenkämpfe. 

  58. @FitundGesund

    Überwiegend pflanzliche Ernährung ist preislich günstiger und hat auch deutlich geringere externe Kosten.

    Hier wird Standardmäßig sich über Clown’s echauffiert und manche Leute hier machen Ihren Selbstwert vom Depotstand abhängig, bzw. fühlen sich auch deswegen überlegen…

    Ich empfinde Bruno als kritikfähiger, sympathischer und weniger abgehoben als so manch anderen Schweizer mit schnellen Vorurteilen…

    obwohl er sicherlich einiges geleistet hat, worauf er sich was einbilden könnte, was er aber m. E. “gefühlt” nicht macht!
     
     

  59. @TEV:
     
    “Denken tut weh!” wie mein alter Chef immer zu sagen pflegte. Und dabei kommt dann noch früher oder später die “German Angst” ins Spiel: Angst vor Veränderungen, Angst, sich vom gewohnten Status Quo verabschieden zu müssen, Angst, dass notwendige Veränderungen nicht kostenlos zu haben sind, Angst …
     

  60. @Fit und Gesund
    Mir käme es nie in den Sinn, mich über Bauarbeiter lustig zu machen weil sie ihre Sandwiches mit Schinken oder Salami essen oder ähnliches (aber ich kenne Handwerker die auch immer mehr auf ihre Ernährung achten). Ich bin nicht so abgehoben wie Du vermutest und weiss auch was diese Leute leisten. Ich bin nicht so verwöhnt wie Du vielleicht vermutest, ich habe als Jugendlicher auf dem Bau gejobbt in den Ferien und kann mir zumindest ein Bild machen. Ich habe auch nicht nur mit Akademikern zu tun im Alltag sondern mit allen Schichten. Auch bin ich schon relativ gut rumgekommen auch in armen Ländern und kenne die Probleme von Armut. 
    Ich kenne auch die Klischees welche man von Pflanzenfressern kennt, Ökofreaks, Träumer, Hipster, linke Städter etc. da ist was dran aber eben nicht generell und auf mich trifft denke ich mal nichts davon zu 😉
    Ich bin auch offen und tolerant und habe weiss Gott nichts gegen Leute die Fleisch essen, wie hier ja auch schon erwähnt wird bei uns auch Fleisch aufgetischt halt nicht für mich. Mir geht es auch wenn man mir das vielleicht nicht abnimmt wirklich um die Sache. Aber ich sehe auch ein, dass eine Diskussion hier nicht passend und zielführend ist. 
    Meine These dass viele Viren vom Tier auf den Mensch übergeschnappt sind und die Massentierhaltung resp. gerade in China all die exotischen Tiere die man dort verspeist ein Risiko darstellen, das kann man denke ich nicht verleugnen auch wenn bezüglich covid-19 die Sachlage noch unklar ist.
    Mich stört halt teilweise die Doppelmoral, wenn ich sagen würde wir züchten junge Hunde oder Katzen und schlachten sie anschliessend und sie landen auf dem Grill, dann gäbe es ein Entsetzen. In China ist das normal. Ist eine Kuh, ein Huhn oder ein Schaf nicht auch ein Lebewesen, was ist der Unterschied Nutztier / Haustier?
    Solche Fragen denke ich darf man ruhig mal stellen, wie ich finde.
    Und ja, die Kühe die man draussen auf der Weide sieht bei uns, die haben es in der Regel ganz gut. Insbesondere jene auf der Alp. Das merkt man auch am Fleisch und der Milch, welche deutlich besser schmeckt (ja ich weiss wie tierische Produkte schmecken ;). Im Winter sind diese Kühe dann aber im engen Stall, einige sind auch im Sommer im Stall, die sieht man halt nicht… aber man kann auch hier noch viel verbessern. 
    Mir wäre lieber wenn 90% der Menschen auf 50% ihres Fleischkonsums verzichten als 5% der Menschen vegan leben….
    @Sparta
    Danke 🙂 Ich verstehe aber auch, wenn man sich angegriffen fühlt, ich kann das sehr gut nachvollziehen und mich einfühlen.

  61. @ Fleischkonsum
    Eine vegane Ernährung kommt für mich nicht in Frage. Ein Verzicht auf Eier und Milchpodukte wäre eine sehr große Einschränkung. Allerdings hält sich der Fleischkonsum sehr in Maßen. Ein Fisch wie Lachs kommt allerdings gerne mal auf den Tisch. Mit dieser Ernährung lebe ich voraussichtlich relativ gesund und dabei auch noch verhältnismäßig günstig. Milch, Käse usw. kaufen wir immer in Bio. Auch hier habe ich den persönlichen Vorteil wenig Antibiotika zu mir zu nehmen. In der Hauptsache geht es uns aber um die artgerechte Haltung der Tiere. Wie gesagt, bei einer geringen Stückzahl ist ein leicht unterschiedlicher Stückpreis nicht ausschlaggebend. Ich könnte mir auch vorstellen ein paar Hühner zu halten, aber das ist in der aktuellen Lage nicht empfehlenswert. Auch wenn mich die Meinung der Nachbarn nicht sehr interessiert möchte ich auch nicht zu negativ auffalten.
    Das Preisargument oder hohe Ross sehe ich nicht bei Konsum von Bio Produkten. Andererseits ist die Aussage von Kraftklub auch nicht von der Hand zu weisen: “mit Hartz 4 kommt man nicht weit im Biomarkt”. Aber das trifft nur auf einen kleinen Teil der Bevölkerung zu. Ich hatte damals einmal im Fernsehen eine Befragung zu Deutschen und ihre liebe zu Autos gesehen. Das war lustig. Sie haben an einer Waschstraße die Kunden gefragt wie das Fahrzeug versichert ist. Hier wussten die Besitzer genau Bescheid. Vollkasko, diese und jene Extras… Danach wurden sie gefragt wie sie sich selbst versichern und welche Kosten es verursacht. Da wurde es dann still.
    In meinem bevorzugten Supermarkt gehen auch oft angestellte Handwerker einkaufen. Denen geht es natürlich längst nicht so gut wie den Inhabern. Was da so auf dem Band landet tut mir schon ein wenig leid. Fleischkäse oder 1kg Wurst Paket, Bierdosen, ein Brot, härterer Alkohol und/oder Zigaretten. Das ist meistens alles und sie scheinen einen längeren Aufenthalt zu haben. Der Einkauf ist in seiner Gesamtheit nicht sonderlich günstig. Sie hätten durchaus eine andere Wahl. Allerdings ist mir bewusst, dass ich in dieser Situation nicht die Vorteile von selbstgemachter Hafermilch anpreisen muss. 
    Ich finde die Vorschläge zu mehr vegetarischer Ernährung hier im Blog nicht schlecht. Ich habe manche gute Möglichkeiten kennengelernt. In meinen Cappuccino kommt allerdings weiterhin keine Hafermilch. In ein Müsli oder Milchreis passt es aber sehr gut. Ich reibe übrigens eine Bio Zitrone über den Milchreis. Die Gesamtkosten für 4 Personen sind hier bei so einer Speise zu vernachlässigen.

  62. Ich habe mich (auch durch den Blog hier) mehr und mehr zu einem vegetarier entwickelt. Ok genau genommen würde man flexitarier sagen, wie es auf neudeutsch heißt. Ab und zu paar Garnelen, Lachs oder auch mal Fleisch, wenn bei Mutter gegessen wird. 
     
    Im Supermarkt haben wir seit Monaten kein Fleisch gekauft und wenn wir maiskolben und Gemüse zum grillen mitbringen wird nur kurz gefragt wieso wir kein Fleisch haben und fertig. Wir haben halt keine Lust drauf. 
     
    Kostenseitig ist Gemüse wirklich günstiger und man fühlt sich einfach fitter. Insgeheim ist es doch logisch das in Gemüse so einiges mehr drin steckt als in Fleisch, auf das der Körper steht. Nur Bio gibt es nicht bei uns. Machen das wie FuG wenn etwas in Bio viel besser aussieht dann kaufen wir es. 
     
    Also mir hat Bruno, Freelancer, Kiev, Sparta schon bei geholfen mal nachzudenken und gewisse Dinge zu überdenken. 
    Es ist ein Prozess und wir fühlen uns bisher gut dabei. 
    -M

  63. @Sparta,
    überwiegend pflanzliche Nahrung ist vermutlich tatsächlich günstiger, aber überwiegend Bio-pflanzliche Nahrung? Mein fast täglicher wohlschmeckender Haferbrei /Müesli ist auf jeden Fall günstig und macht lange satt. Esse ich gerne vor dem Dienst, ich weiss nie ob es Pause geben wird oder nicht. 
    Nett dass Du Bruno verteidigst, ich fand es tatsächlich auch liebenswert dass er sich dazu völlig anständig und selbstreflektiert geäussert hat. 
     
    dann zielst Du noch auf Nico Meier ab, ich gehe in manchen Dingen mit ihm einig, nicht in Allen, bei Corona würden wir uns vermutlich in die Wolle kriegen 🙂 
     
    Clown-Autos,
    ich selbe habe 2 gesunde Füsse, ein Velo ohne Motörli, ansonsten nehme ich den ÖV, einige meiner Kollegen fahren dicke BMW’s oder Mercedes, wenn es wirklich regnet fahren die mich auch mal gerne heim, ich lobe dann die tollen Gefährte und bin für 10 Minuten hin und weg, selber brauch ich kein Auto, es ist nicht an mir die Kollegen zu kritisieren, warum auch? 
     
    Depotgrösse,
    2|3 meines Vermögens sind selber erarbeitet, der Rest geerbt, mit dem Rest tue ich mich sehr schwer, scheint ja hier auch Leute zu geben die auf Geerbtes neidisch sind, meine Mutter in gesundem Zustand wäre mir lieber, neidisch wäre ich eher auf Diejenigen die über mehr Hirnzellen/ Bildung verfügen als ich. 
     
    Ich mache so gut ich kann, ich bin nicht Jemand der genau das tut was “erwartet” wird, ich muss mein Ding machen damit ich mich wohlfühle, nur um zu “gefallen” kann ich auch nicht mein ganzes Vermögen an die Börse tragen, ich bin vorsichtig, besonders mit dem geerbten Geld, mein eigenes Geld trage ich gerne an die Börse, ich habe heute Morgen ein paar Diageo gekauft. 
     
    @Bruno,
    ist Alles gut,  🙂 ich habe jetzt schon zuviel geschrieben, ich esse nicht tonnenweise Fleisch, das Fleisch das ich esse kaufe ich beim Metzger, selten im Hofladen, meine verwöhnten Katzen bekommen allerdings 2x wöchentlich 500 g Hühnchenfleisch aus dem Aldi, kostet nicht viel und die liegen danach 10 h wie bewusstlos rum, da könnte ich mit dem Staubsauger rüberfahren, die würden nicht schauen, manchmal möchte ich auch meine Ruhe haben. Dekadent, ich weiss. Ich habe aber nie behauptet ein Engel zu sein… hi hi…
     
    Schluss jetzt, mein Buch wartet.
     

  64. Bruno, Freelancer und Co., ich finde es gut, dass ihr hin und wieder das Thema Ernährung vorbringt, wie ja auch Tim selber. Es ist ja nun mal Tims Blog hier, und da es ihm ja anscheinend auch am Herzen liegt, ist das Thema hier genau richtig, weil es nun mal auch kein reiner Finanzblock ist. Ich habe durch diesen Blog mein Einkaufs- und Essverhalten schon sehr verändert, muss ich sagen. Auch die Ratschläge von Kiev zur allgemeinen Lebensführung, lese ich oftmals sehr gerne und natürlich die Erfahrungen von Börsenveteranen wie zum Beispiel Claus. Also Leute, bleibt so wie ihr seid, ihr macht den Blog auch zu dem, was er ist.
    Gruß Vince

  65. Was haben alle gegen Schweizer?
    Diese Fondue essenden Riccola Huster, sind doch nette Menschen.
    Solange Sie mir aber nicht mit der Toblerone kommen!
    Spass, trotzdem falls ich jemanden auf die Füsse trete, nicht böse sein ich machs wieder.
    Ich hab übrigens nichts gegen Veganer, aber auch eine Pflanze lebt. Wird gedüngt mit Gift und evtl pinkelt noch der Hund darüber.
    Vielleicht essen alle in 100 Jahren aus dem Labor und sind erschüttert wieviele Pflanzen und Tiere von uns gegessen werden. Ich könnte mir durchaus eine Vegane Ernährung vorstellen, doch im Moment ist es mir zu Aufwändig, mir den Fokus auf die Pflanzliche Ernährung zu setzen.

  66. @ Fit und Gesund,

    ich erkenne bei Moritz und Sven, was den von dir angesprochenen Neid angeht, eher nur die Feststellung oder gar nur den Hinweis das die Startlinie zur Vermögensbildung nicht bei allen eine Nulllinie ist. Womit sie recht haben!
    War bei mir auch nicht anders, geerbt habe ich nie, um mich herum gab es das schon und somit kann ich die beiden verstehen das sie darauf aufmerksam machen.
    Ich wünsche den beiden auf jeden Fall das Glück was sie zum Erreichen ihres Ziels benötigen.

    @ Josef

    Nicht im Allgemeinen habe ich etwas gegen Schweitzer.
    Einem Schweitzer hier scheint aber im Leben noch nichts Schmerzhafteres zugestoßen zu sein als ein Klaps auf seinen rosa Arsch, weil er Kirschen geklaut hat. Was Nico Meier und seine Aussagen betrifft, da scheiden sich hier wohl die Geister.

  67. @Wolfgang,
    Sven meinte ich nicht, Moritz klang eher so gutmütig unüberlegt “menno, warum erbe ich denn nix, Alle erben, nur ich nicht” , die Ex-Studentin fand ich interessant, werde darauf nicht eingehen. Manch Einer wird sehnsüchtig auf das Erbe warten, heutzutage gibt es auch nicht mehr so viele Mäuler durch die geteilt werden muss. 
    im Normalfall erbt man erst wenn man schon ein wenig älter ist, zum Glück!, ich selber habe den Vermögensaufbau bei Null begonnen, und auch sicher nicht durchgehend frugal gelebt. 
     
     
    Also meinen Salat wasche ich heute besonders gründlich, hoffentlich hat der Hund nicht draufgepinkelt, ich musste jedenfalls lachen bei der Vorstellung. Sowieso, gut Waschen muss sein, der Fuchsbandwurm lauert ja auch noch. 

  68. Silber geht nun auch hoch, Aktien gehen runter, da passiert was. Das chinesische Konsulat in Houston wurde geschlossen.

  69. Ist es nicht ein Zeichen, dass wir uns gewisse Dinge einfach nicht oder wirklich nur in bestimmten Mengen leisten können und das Argument nur genommen wird, um den eigenen bisherigen Lebensstil aufrechterhalten zu können, obwohl dieser Lebensstil schlicht und ergreifend mit dem Leid anderer Lebewesen und dem Raubbau an der Natur quersubventiert ist?
    @the european view
    Sprichst du hier von den Kindern die unter Lebensgefahr im Kongo Kobalt abbauen damit der Europäer guten Gewissens ein Akkufahrzeug fahren kann?

  70. @ Fit und Gesund

    “menno, warum erbe ich denn nix, Alle erben, nur ich nicht”

    Diese Gedanken grämten mich auch in jungen Jahren, falsches Unrechtsempfinden, es war dem Alter geschuldet.

    Ein Arbeitskollege hat jetzt innerhalb kürzester Zeit ein Haus und eine ETW geerbt. Die Summe entspricht fast 2/3 meines Vermögens.
    Mein Vermögen ist irgendwie trotzdem ohne große Anstrengung und ohne großen Verzicht entstanden, von daher alles gut.

    Ich glaube der Satz war von dir: „Irgendwann ist mal genug.“ So sehe ich es auch.

    Finde es aber spannend hier einzelne Wege zu verfolgen.

  71. Aus der Happi-Happi-Thematik habe ich mich zunächst bewußt herausgehalten. Manch einer fühlt sich in seinem Lebensstil angegriffen und hat das Gefühl, ihm solle etwas “weggenommen” werden. Da wird entsprechend verbiestert reagiert. Jede Diskussion – auch wenn sie auf Fakten beruht – ist vergebliche Liebesmüh.
     
    Wie nicht anders zu erwarten, bin ich ganz bei Bruno. In einem Blog, der sich auch der gesunden Lebensführung widmet – Tim schreibt regelmäßig über die Vorteile der rein pflanzlichen Ernährung – halte ich seine Beiträge für völlig legitim. Man darf den Finger schon mal in die Wunde legen, sonst tut sich nichts. Das ist Politik. Zumal hier im Blog auch die obskursten politischen “Meinungen” kundt getan werden. Jeder darf mal – Bruno auch.
     
    Zudem halte ich ihn für einen feinen Kerl, der sicherlich niemandem Böses will. Im Gegenteil. Und über seine Erfolge und Erfahrungen lese ich hundertmal lieber, als mir das weinerliche Genörgel manch anderer anzuhören, warum denn nun wieder die anderen am eigenen Unvermögen Schuld seien.
     
    Allerdings ist Spartas Einwand wichtig. Der Impuls zu einer Veränderung muß immer von einem selbst ausgehen. Belehrungen, Bekehrungsversuche oder gar Angriffe auf den Gegenüber sind kontraproduktiv (das hat Bruno aber auch gar nicht getan).
     
    In mir reifte nach und nach ein Erkenntnisprozess – das hat auch etwas mit dem Studium von Fakten zu tun – und dann habe ich gehandelt. Allein. Ohne Druck von außen. Selbstverständlich braucht man Vorbilder und Quellen, wie das denn nun geht. Da habe ich sehr vom Wissen anderer profitiert, wofür ich dankbar bin.
     
    Es freut mich daher, wenn sich der ein oder die andere hier Blog wie -M oder Vince etwas abschaut, etwas mitnimmt und auf ganz individuellen Wegen etwas ausprobiert. Kleine Schritte sind es, die die großen Veränderungen bringen. Ich sehe das in meinem Umfeld. Und wenn Mattoc – tut er´s noch? – mal eine von Spartas empfohlenen pflanzlichen Streichcremes ausprobiert, dann ist das doch schon was 😉 .
     
    Faszinierend ist für mich bis heute, dass ich – obwohl einem ethischen Impuls folgend – gesundheitlich so sehr profitiert habe. Da kann noch so oft das Klischee vom blassen Puddingveganer kommen (Grüße an die Fleischlobby), die gesundheitlichen Vorzüge einer (rein) pflanzlichen Ernährung sickern Stück für Stück ins Bewußtsein der Menschen. Die wachsende Zahl von veganen Leistungssportlern macht das deutlich. Die sind nicht blöd. Und auch keine Ideologen. Die wollen einfach ihren Körper fit halten.
     
    Und schmecken tut´s….. wunderbar. Zeit meines Lebens habe ich mich nicht so lecker und abwechslungsreich ernährt.
     
    Guten Appetit 🙂 !

  72. hallo Wolfgang,
     
    ja, irgendwann ist mal genug, davon bin ich felsenfest überzeugt, ich habe das für mich entschieden, Andere mögen anders entscheiden, 
     
    Ich könnte noch viel schreiben, aber ich lass es besser. 
     
    @Thorsten,
    schön langsam,  🙂
    ich habe gestern auf SA was Interessantes gelesen, da meinte Einer dass irgendwann die Chinesen ihre Waren nicht mehr gegen Dollar tauschen sondern nur noch gegen Yuan, es ging auf dem Beitrag um Währungen, der Euro nicht sehr stark, GBP, AUD und CHF haben zu wenig Gewicht… aber die Chinesen könnten schon was bewegen, 
    weiss nicht was ich davon halten soll…
    Lyn Alden wirbt schon länger für Silber! Kluges Mädchen.
     

  73. Lyn Alden wirbt schon länger für Silber! Kluges Mädchen.
     
    Ich habe von früher noch eine klitzekleine Position Silber im Depot … aktuell 40% im Minus. Da kann ich gut beobachten, wie klug das Mädchen tatsächlich ist  😉
     

  74. @Rüdiger,
    mit OMI und mit Silber wird nix schiefgehen, Du wirst ein reicher Mann werden 🙂
     
    Meine Ferien sind zu Ende, noch ein wenig nach Draussen gehen und damit werde ich mich hier erstmal wieder vom Acker machen. 
     

  75. mit OMI und mit Silber wird nix schiefgehen, Du wirst ein reicher Mann werden
     
    Hahahaaaaaa … dafür braucht’s mehr als Faktor 1000. Um das zu erleben, müsste ich 100 mal älter werden als Methusalem. Das kann ich vergessen, auch wenn ich ab sofort zu 100% auf vegan umstelle  😉
     

  76. @Rüdiger,
    schliesse Dich vertrauensvoll den Veganern an, sie werden Dir Konzepte und Möglichkeiten helfen zu finden, die Dich sicher so alt wie Methusalem werden lassen,         🙂           🙂                    nix wie weg hier nun…..

  77. @Freelancer
    “Es freut mich daher, wenn sich der ein oder die andere hier Blog wie -M oder Vince etwas abschaut, etwas mitnimmt und auf ganz individuellen Wegen etwas ausprobiert”
    Darum geht es doch hier, nein nicht die Bekehrung oder Belehrung, sondern den offenen Austausch, man soll voneinander profitieren resp. etwas mitnehmen. 
    Man muss nicht alles teilen, es ist wie an der Börse, die einen schwören auf Dividendentitel, die andern auf ETF’s, wieder andere mögen Wachstumstitel. Es hat genug für alle 😉
    Das schöne hier ist doch, dass unterschiedlichste Lebensläufe sich treffen, und so kann man sich gegenseitig helfen, Aspekte einbringen die man bisher vielleicht noch nicht berücksichtigt hat. Warum nicht als Fleischliebhaber mal ein pflanzliches Gericht ausprobieren? z.B. ein indisches oder thailändisches Gemüse- oder Tofucurry. Das ist nicht “gruusig” 🙂
    Das sollte doch das Ziel hier sein und nicht das gegenseitige Angifteln.
    Man muss nicht gleicher Meinung sein, aber man sollte andere Meinungen auch tolerieren. 
    Gerade jetzt wo die Trolle sich hoffentlich in die Ferien verabschiedet haben, wäre das doch eine Gelegenheit, sich zusammenzureissen. 
     

  78. Wer mal selber Gemüse angebaut hat wird nicht mehr glüklich mit dem auf Haltbarkeit gezüchteten Supermarktgemüse. Man schmeckt den Unterschied deutlich.

  79. @ Rüdiger
    Ich habe auch 100 OMI Aktien. Hätte ich mal auf 1000 STK aufgestockt. Wenn man sich das Chart anschaut ist es doch ganz einfach. Bei 2.50$ hätte man sie grob kaufen müssen. Dann hätte man gestern einen sehr guten Gewinn mitnehmen können. Leider sieht man solche schönen Gelegenheiten erst im Nachhinein.

  80. @OMI (Owens & Minor),
     
    wegen der habe ich ein schlechtes Gewissen. Ich habe die im Dez. 2017 mal ins Gespräch gebracht.
     
    Scheinbar sind einige Leute in der investiert (gewesen). In der Folgezeit war sie ja unsäglich abgestürzt. Wenigstens hat sie jetzt einigermaßen wieder Boden zurück gewonnen, wegen: “Owens & Minor expects to report adjusted earnings per share for Q2 of between $0.18 and $0.20. The average analysts’ estimate projected an adjusted net loss of $0.03 per share. In addition, the company revised its full-year outlook for adjusted earnings to a range of $1 to $1.20 per share, up from its previous guidance of adjusted earnings between $0.50 and $0.60 per share.”
     
    Damals hatte ich die über einen short Put mal zu ungefähr 18 USD gekauft, aber irgendwann abgestoßen.
     
    Jetzt gibt sie wieder Lebenszeichen, schön. 
     
    MS

  81. @ Matthias Schneider
    die OMI Aktie passt eigentlich gut in mein Portfolio. Mal von der 1 Cent Dividende abgesehen. Ich werde aber verstärkt einfach ETFS besparen. OMI ist ein gutes Beispiel wie verrückt sich manchmal Kurse entwickeln. Aktuell bin ich mit OMI knapp 40% im Plus. Sie war aber auch wesentlich tiefer in den miesen. Wenn man das Chart jetzt anschaut sieht es so einfach aus. Die hätte man doch nur billig nachkaufen müssen. Da hätte man noch mehr Gewinn als mit Tesla gemacht.
    Ich kaufe in der Hauptsache jetzt ein paar ETFS. Da bekomme ich zwar weniger Dividende, aber es ist mir auch egal. Interessante Wachstumstitel nehme ich zusätzlich auf. Unter Wachstum verstehe ich nicht Fang sondern eher polnische Technology oder andere für mich interessante Small Cap Unternehmen. Die Position bleibt klein und ich verkaufe bei denen auch nichts wie Tim.

  82. @Sebastian
    Ich bin zufällig über Google auf Ihren aktuellen Beitrag gestoßen. Vielen Dank für den  Link IRA/401(k) ect.. Hier wird vieles wirklich exzellent erklärt finde ich. Ich kenne mich ein klein wenig mit dem Thema aus weil ich selbst mal in den US gearbeitet hatte. Das ist schon in weiten Teilen sehr gut gelöst. Hoffentlich stößt da mal ein,e deutsche,r Politiker,in mit Schwerpunkt Rente drauf. Schaden würde es DE nicht, finde ich, solange die verpflichtende gesetzliche Grundrente (gerne für alle) als Grundstock bleibt. Ich werde dort auf der Academy-Seite ein wenig weiter stöbern für interessante Videos. Also Danke noch einmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Ähnliche Beiträge