Die Anleger bekommen mehr Angst, je tiefer die Kurse gehen. Dabei sollte der Mut zunehmen


New York, 24. Dezember 2018

Die meisten Leser sind erstaunlich vernünftig. Aber es gibt ein paar Ausnahmen. Die Börse stellt sie nun auf die Probe nach dem Ausverkauf. Es gibt Anleger, die meinen, sie sind „langfristige Aktiensparer“. Aber nun hat die Börse manchen einen Teil ihres Einsatzes abgenommen. Sie glaubten, dass ihre Geduld stark ist. Aber sie beginnen jetzt die Nerven zu verlieren.

Die eine oder andere Email, die ich in diesen Tagen erhalte, klingt unglaublich emotional. Leser jammern, dass eine Aktie wie GE, Facebook, Amazon oder Exxon Mobil abgestürzt ist.

Vor ein paar Monaten, als die Börse stieg, sagten diese Leute, dass sie einen Bärenmarkt überstehen können. Nun kommt er und schon liegen nach ein paar Wochen oder Monaten die Nerven blank.

Wir hatten einen Bullenmarkt für zehn Jahre. Nicht mal ein paar Monate können die Menschen verkraften, wenn die Kurse zittern. Manch einer behauptete sogar, er könne damit leben, wenn die Börse geschlossen wird für ein paar Jahre. Nun ist es anders. Der Abschwung zeichnet sich ab und verstärkt sich.

Jetzt, wo die Aktien um zehn bis 20 Prozent gefallen sind, scheint jeder überzeugt zu sein, dass es eine Krise wie jene von 2008 geben wird.

Das muss nicht der Fall sein. Wir wissen es nicht. Ich stehe es gelassen durch. Warum? Es kann genauso sein wie in den Jahren 2011 oder 2016, als wir um maximal 15 bis 20 Prozent nach unten sind. Dann kam eine massive Erholungsrallye. Niemand kann wissen, was passieren wird.

Die Kurse können schnell wieder nach oben gehen. Warum scheint jemand dieses Szenario, das mindestens genauso wahrscheinlich ist, überhaupt nicht mehr zu betrachten? Das ist seltsam. Die Menschen klingen so pessimistisch.

Kurz vor Heiligabend gaben die Kurse an der Wall Street erneut kräftig nach. Präsident Donald Trump wird zunehmend nervöser angesichts der knirschenden Kurse:

Anleger reagieren sehr emotional. Es klingt nicht rational oder besonnen, wenn ich Kommentare im Blog oder in Emails lese. Was ist der Grund dafür? Wenn die Börse nach oben schießt, sind alle davon überzeugt, dass die Kurse weiter steigen werden. Ist die Börse auf dem Weg nach unten, sind alle davon überzeugt, dass es weiter nach unten gehen wird.

Dasselbe war während der kleineren Dips im Laufe des Jahres der Fall. Die Anleger schreiben Wochenverläufe fort. Sie machen Prognosen auf Basis der letzten Tage. 

Ehrlich gesagt haben wir doch gar keine Ahnung, ob die Börse in wenigen Monaten um 20 Prozent steigen oder um 20 Prozent fallen wird. Niemand kann das vorhersagen. Warum versuchen die Leute nicht, alle Szenarien zu berücksichtigen? Warum sind Anleger nicht abgebrühter?

Mein Rat: Du fokussierst dich am besten auf das, was du steuern kannst.

Du startest ins neue Jahr mit Stolz. Du arbeitet an deiner Fitness, Gesundheit und den Ersparnissen. Du hast die Ausgaben gesenkt. Die meisten Menschen managen ihre Finanzen miserabel. Bei vielen ist das flotte Auto wichtiger als die Altersvorsorge. Nur ein minimaler Anteil des Einkommens wird gespart.

Klar gibt es Ausgaben, die du nicht verhindern kannst. Aber so einiges lässt sich vermeiden. Die Menschen haben nicht die Disziplin, ihre Ausgaben zu reduzieren. Daher lohnt es sich darüber nachzudenken, wo du neue Wege gehen kannst. Vielleicht versuchst du das Urlaubs- und Weihnachtsgeld nicht auszugeben. Und den Bonus zu sparen. Den Urlaub kannst du monatlich aus den üblichen Gehältern ansparen.

Du machst eine automatische Überweisung in dein „Aktiendepot für die Rente“. Du reist zu Urlaubszielen, die nicht so teuer sind. Du reduzierst den Alkohol und Restaurantbesuche. Du versuchst in deiner Karriere voran zu kommen. Gut möglich, dass du eine beachtliche Gehaltserhöhung vom Chef erhältst, wenn du dich anstrengst und alles gibst. Darauf solltest du dich konzentrieren. Nicht auf deine Ängste, wohin die Börse noch crashen kann. Geduld ist eine Tugend für Börsianer. 

Weil die Deutschen eine fürchterliche Angst vor den Schwankungen der Börsen haben, legen sie ihr Geld am liebsten auf Sparbücher, was ein Fehler ist. Ein Sparbuch ist nichts für die langfristige Vermögensbildung. Nach der kräftigen Börsenkorrektur ist der Aktienmarkt noch attraktiver als zuvor geworden. Je niedriger die Kurse sinken, desto geringer wird das Risiko. Aber die Menschen sehen es andersherum.

Ich wünsche allen Lesern eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute im Neuen Jahr! Immer locker bleiben. 

PS: Die Kolumnen von Milliardär Ken Fisher lese ich gerne. Er ruft zu Mut auf.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Die Anleger bekommen mehr Angst, je tiefer die Kurse gehen. Dabei sollte der Mut zunehmen

  1. Katrin

    Lieber Tim, Dir und Deiner Familie auch schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Würde mich freuen, wenn die Stimmung und der Ton in den Kommentaren nicht zu sehr unter den aktuellen Emotionen leiden, gab für meinen Geschmack schon ein paar Lowlights. Aber Du scheinst da ja erfreulich konsequent drüber zu stehen. 
    Katrin

  2. RalfRutke

    Huch, gerade zum ersten Mal gelesen, dass es 2011 und 2016 auch so eine Situation gab.
    Ich finde diese Chartanalysen immer amüsant, wenn vermeintliche Börsenprofis mit sage und schreibe drei Wochen Erfahrung (so wie ich) irgendwelche verrückten Kurse in die Charts zeichnen. Hat irgendjemand schon einmal damit Recht behalten? Ich glaube dann soll er lieber Lotto spielen gehen.
    Wenn ein Unternehmen es mir Wert ist, dann kaufe ich. Wenn es weiter fällt, kaufe ich nach. Alles andere interessiert mich nicht. Trotzdem checke ich jeden Tag (mehrfach) mein Depot. Ich bin verrückt nach den Zahlen. Nicht dass sie in mir etwas bewirken würden, ich finde es nur toll immer genau zu wissen, wie viel das Depot gerade im Plus (zur Zeit eher im Minus ist). Aktuell sind es 13,8% 
     
    Ich weiß mittlerweile, dass mir niemand glaubt, dass es mich halt lässt, aber genauso kalt lässt mich auch diese Tatsache 🙂
     
    Danke Tim, ich wünsche dir ebenfalls eine besinnliche Weihnachtszeit

  3. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Katrin
    Danke! Sehr nett. Das wünsche ich dir auch. Lg

    @ Ralf
    Danke! Ebenso! Du kannst deinen T-Shirt-Link gerne direkt in die Kommentare setzen.
    Ralf hat ein tolles T-Shirt designt für Börsianer, die Mut haben während des Bärenmarkts.

  4. RalfRutke

    @Tim
    Danke 🙂 kommt natürlich sofort 
    I Love Bärenmarkt – TShirt 

    Erhältlich direkt auf Amazon
     
    PS: Tim, der Permalink des Beitrags scheint nicht gesetzt zu sein.

  5. Danny Danny "Pfeffersack"

    Hallo Tim,
    wünsche deiner Familie und dir auch ein frohes Weihnachtsfest und entspannte, besinnliche Feiertage.
    Mit der Börse beschäftige ich mich wieder nach den Feiertagen. Jetzt stehen erst einmal unsere drei Jungs und das Weihnachtsfest im Mittelpunkt.
    Da wir vor gut einer Woche erst in unser neues Haus gezogen sind, genießen wir nun erst einmal die neue Situation. Die letzten Wochen und Monate waren schon anstrengend. Haben viel geschafft, aber auch noch viel vor uns. Etwas wie beim Marathon (oder Vermögensaufbau an der Börse), es geht nur Stück für Stück.
    Freue mich auf weitere Beiträge von dir im neuen Jahr. Diese begleiten mich tag-täglich, wie meine Aktieninvestments. ?
    Viele Grüße,
    Danny

  6. Jan

    Hey Tim,
    danke für diesen Artikel. 🙂
    Genau das sollte man nun tun. Ich mache es mittlerweile auch. Ein gutes Gefühl, wenn man auf den Index schaut und mit den Schultern zuckt. 
    Das hab ich dir zu verdanken. Dafür bedanke ich mich. 
    Schönes Fest dir. 
    Gruß
    Jan

  7. -M

    Wir hatten ein tollen Weihnachtsfest, mit der ur-oma und ur-opa. Unser kleiner 3j. hat sich über das Christkind gefreut, beim Auspacken mit den Worten: „das kann doch nicht wahr sein!“ Als er genau das bekommen hat, was er sich gewünscht hat… toll diese magischen Momente als Kind. Hoffe das bleibt… (Thomas die Lokomotive shirt, einen Traktor mit Anhänger und einen arztkoffer) ich könnt heulen so wie er über die Sachen sich gefreut hat. 
    Mein Geschenk war der Dow heute. In 4 Wochen wird wie der gekauft und zwar das, was gerade mit preislich passt. Markt ist mir egal, so lange 1 Unternehmen mir einen günstigen kaufkurs gibt. 
    -M

  8. Gainde

    Wer seine Haisaufgaben gemacht hat (Strategie, Asset-Allocation usw.) und noch ein Liquiditätspolster hat, kann ganz entspannt sein und sogar günstig einkaufen.

  9. Gainde

    @ Tim
    Denke, dass man als Anleger nicht gabz ahnungslos ist wie du es beschreibst. Wirtschaftszyklen wiederholen sich und man kann daraus Muster ablesen.

    Ray Dalio hat bsp. 7 Indikatoren für eine Blase bzw. Market Top definiert. Wer die Zeiten im Dezember/Januar vor einem Jahr erlebt hat, wird dem sicherlich zustimmen. Ben Graham hat selbst gesagt, dass er je nach Marktlage 25-75% in Aktien investiert ist.

    1. Prices are high relative to traditional measures
    2. Prices are discounting future rapid price appreciation from these high levels
    3. There is broad bullish sentiment 
    4. Purchases are being financed with high leverage
    5. Buyers have made exceptionally extended forward purchases, such as of inventories, to speculate or to protect against price appreciation
    6. New buyers have entered the market
    7. Stimulative monetary policy threatens to inflate the bubble even more.

    Aktienrückkäufe, Übernahmen, Stimulus durch Notenbanken, ETF-Fieber, US-Steuersenkungen etc. hatten wir alles und wir wissen auch, dass es nicht ewig andauern kann.

    Bin mit dir bezüglich Aktien als Langfristinvestment einverstanden, doch du scheinst mir etwas sehr bullish zu sein, wenn man bedenkt, dass viele erst kürzlich den Weg an die Börse gefunden haben. Man kann ruhig auch etwas Pulver trocken halten – ist bei manchen auch besser für die Nerven.

    Buffet hat nicht umsonst eine grosse Kriegskasse und sich in letzter Zeit mit Käufen zurückgehalten. Er ist ein sehr gewiefter Timer bzw. Value Investor und würde nie einen SP500 Indexfonds bei ATH mit knapp 1.5% Dividendenrendite kaufen – erst dann wenn Blut fliesst…

  10. Andrea G

    Hallo Tim,
    vielen Dank für Deine tollen Artikel, ich lese sie fast täglich und ich habe gerade meinen ersten ETF per VL abgeschlossen!
    Frohe Weihnachten auch dir und Deiner Familie und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Gruß, Andrea

  11. Michael

    Hallo Tim,
    frohe Weihnachten und angenehme Tage mit deinen Lieben wünsche ich dir.
    Bleib gesund und beharrlich.
    Ich schaue mir, gerade dann wenn es mal nicht so linear aufwärts geht, gerne deine alten Videos an – gerne beim Frühstück bspw.
    Das bringt mich oft locker in den Tag und ich beschäftige mich mehr mit neuen Unternehmen,  die ich evtl. kaufe, oder vorhandenen, die ich aufstocke. 
    Ich freue mich bereits darauf im neuen Jahr hinzuzukaufen, es gibt so spannende Firmen da draußen. 
    Bis die Tage.
    Michael
     
     
     
     

  12. A.

    Morgen.
    Ja stimmt Buffet greift zu wenn die Kurse purzeln. Man muss aber bedenken daß  BRK auch einen heftigen positiven Cashflow hat, den aufzubauen hat bei Buffet auch gefauert. In der Phase sehe ich mich z.B. auch. 
    Außerdem bleibt er ja auch investiert mit dem was er bereits hat.
    Frohe Weihnachten
    Gruß
    A.

  13. RalfRutke

    Herzlichen Glückwunsch Andrea G!
    Du hast es nicht nur geschafft zu investieren, du hast auch eine super Zeit dafür gefunden!
    Ich hoffe du wirst von Zeit zu Zeit immer mehr unvestieren und immer mehr sparen. Schnapp dir hier dein Stückchen täglich Motivation und Inspiration und dann ab an die Börse (oder andere Invests) 🙂

  14. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    Lieber Tim,

    auch ich wünsche dir ein frohes Weihnachtsfest! Vielen Dank für deine unermüdliche Arbeit. Deine Mantren sind eine große Freude und wertvolle Unterstützung beim Aufbau von Vermögen für die finanzielle Unabhängigkeit.

    Bemerkenswert, was du erreicht hast. Mach weiter so!

     
    @ Gainde

    Ja, wer offenen Auges durch die Straßen geht, kann wirtschftliche Zyklen sehr gut einordnen. Zur Zeit vergeht kein Tag, an dem ich nicht über einige Jobangebote auf den Straßen stolpere – wir sind im Boom. 2009 sah das ganz anders aus.

    Allerdings hat das keinerlei Auswirkungen auf eine intelligente Börsenstrategie. Anfänger seien davor gewarnt, die Börse timen zu können.

    Wer stur und stetig Aktien von ausgezeichneten Unternehmen zu guten Preisen kauft oder es sich einfacher macht und regelmäßig seine ETFs aufstockt, wird über die Jahre mit hervorragenden Ergebnissen belohnt.

    Wer den Rattenfängern folgt, die es danach schon immer gewußt haben, wird in Zukunft Schiffbruch erleiden.

    Irgendwann ist der Boden erreicht und es wird wieder aufwärtsgehen. Die Hartgesottenen sind dann zu 100% investiert und nehmen den Aufschwung in voller Stärke mit.

    In 10 Jahren wird auch dieser Bärenmarkt eine Anekdote sein und wir werden sehen, wer welche Ergebnisse erzielt hat.

    @ Kursrückgänge

    Bitte einen klaren Blick behalten, wofür die Börse da ist. Ich möchte auch im kommenden Jahr einen größeren Betrag im Markt platzieren, mich weiterhin an ausgezeichneten Unternehmungen beteiligen.

    Blackrock, Home Depot, Becton Dickinson…. da gehört noch so viel in mein Portfolio. Möchte ich diese Aktien zu hohen Preisen oder zu niedrigen Preisen kaufen?

    Völlig logisch, dass tiefere Kurse uns gut tun. Wer nur auf die digitalen Zahlen im Depot stiert und das für sein Vermögen hält, hat ein Problem mit Schwankungen, das leuchtet ein.

    Da ich meine Anteile an ertragsstarken Unternehmen aber nicht verkaufe, sind mir die Summen, die „Mr. Market“ für meine Beteiligungen aufruft, völlig egal.

    Beteiligungen an echten Unternehmungen – das sind Aktien. Wir profitieren von echten Umsätzen, Gewinnen und Ausschüttungen, die auf unseren Konten landen. Wunderbar. Das ist das wahre „Vermögen“, welches hinter den Zahlen im Depot steht.

    Ich wünsche allen Lesern glückliche Tage im Kreise der Familie. Die Börse ist nur ein Vehikel, um das Leben mit den Liebsten in vollen Zügen zu genießen!

  15. Mick

    Knapp 70 Prozent, hat der Dow Jones die letzten 5 Jahre Kurszuwachs gebracht. Was denken manche Anleger, dass es immer so weiter geht?? Wenn man bedenkt, dass im Durchschnitt ca. 8 % p.a. Index Kurssteigerung als normal angesehen wird, war der Dow Jones Index, beim letzten Höchststand 30 % überbewertet. Diese 30 Prozent mehr, wird  sich nach unten wieder auspendeln. Ganz zu schweigen von TechnAktien, mit ihren exorbitanten Kursteigerungen über 1000 %, die mit einem hundertfachen KGV bewertet sind.

  16. RalfRutke

    Technik Aktien sollten nicht (alle) nur mit Statistiken und Zahlen gesehen werden. Wenn ein Unternehmen ein disruptives Produkt an den Markt bringt, soll das nicht unbedingt Gewinn bringen. Dennoch steigt damit der Wert des Unternehmens. Hier sollte unbedingt unterschieden werden! Nur mal so als Gedankenanstoß, ich will das auch garnicht weiter ausführen. 

  17. Gainde

    @ Freelancer Sebastian
    Bitte nicht vergessen, dass die Börse der Realwirtschaft vorauseilt.

  18. Guido

    Mein Tipp an diejenigen, denen die aktuelle Marktsituation auf den Magen schlägt: Der Mensch ist ein Herdentier und Gedanken sind manipulierbar. Deshalb hilft es, sich im engsten Kreis gegenseitig zu bestätigen. Zum Beispiel kann man sich sagen, dass man jetzt endlich wieder gute Einkaufspreise hat und sich gleichzeitig die Dividenden für die nächsten 10 Jahre ausrechnen. Gleichzeitig keine Nachrichten lesen, die den Untergang beschwören. Dann noch positiv gestimmte Kanäle besuchen. Die Gedanken werden sich anpassen.
    Fohe Weihnachten euch allen.

  19. sammy

    @Ralf Rute
    Du wirst es wissen bist ja super erfolgreich und hast sogar schon ein vierstelliges Vermögen.
    Ansonsten muss ich sagen bin ich wirklich erstaunt wie crash Propheten wie zb Florian Homm diesen „crash“ vorhergesehen und fast punktgenau vorausgesagt haben. Ich meine klar man konnte sich denken dass es nicht mehr lange gehen kann aber das hat mich doch erstaunt.
    Was mir ein bisschen Sorgen macht sind die Schlussfolgerungen von Markus Krall der ja behauptet dass bis Ende 2020 die europäischen Banken ein Liquiditätsproblem bekommen und viele Pleite gehen werden. Er ist tatsächlich ein Insider und man sollte ihn nicht unterschätzen. 
    Sollte dies tatsächlich so eintreten können wir uns auf eine deutlich größere, längere und schlimmere Krisenzeit einstellen.
     

  20. RalfRutke

    @sammy
    Sind andere Meinungen für dich wirklich so problematisch? Wie wäre es wenn du einfach deine Meinung dazu äußerst und diskutierst,anstatt passiv aggressiv ohne Argumente schlechte Stimmung zu verbreiten? Auch nur so ein Denkanstoß.
    Das tut mir wirklich leid, naja du tust mir leid. Dann ignoriere meine Meinung einfach, wenn es dich überfordert.

  21. sammy

    @Ralf Rute
    Alles gut deine Posts haben nur einen gewissen „Nerv“ Faktor. Ich kann ja laut rum tönen und Tipps geben aber dafür muss ich erstmal was leisten und erreicht haben ansonsten wirkt das ziemlich lächerlich.

  22. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Gainde
     
    Jetzt muss ich doch schmuzeln. Weißt du, die Geschichte vom Spaziergänger und seinem Hund an der Leine (Kosto) habe ich vor zwölf Jahren schon gelesen.
     
    Du hast nicht ganz verstanden, worauf ich hinauswill.
     
    Ja, der Börsenrückgang ist Vorbote einer konjunkturellen Delle. Wie stark diese ausfallen wird (Rezession möglich), kann niemand vorraussehen.
     
    Ich wollte dir aber eigentlich auch nur klar machen, dass Spekulationen um die realwirtschaftlichen Entwicklungen nichts an der Folgerichtigkeit einer intelligenten Börsenstrategie ändern. Buy and hold bleibt durch jede Wirtschaftsphase hindurch die erfolgreichste Anlagestrategie.
     
    Schau, ich gebe dir ein konkretes Beispiel. Ich bin Anteilseigner von Nike. Sieh dir den Langfristchart an, sieh dir die Entwicklung von Umsätzen, Gewinnen und Ausschüttungen über die Jahrzehnte an.
     
    Noch viel wichtiger: mache dir bewußt, welch starke Marke Nike darstellt. Den swoosh kennt fast jeder Mensch (und ist bereit, höhere Preise dafür zu zahlen), es gibt sogar Studien, die zeigen, dass Läufer, die im No-name-shirt mit aufgeklebten Logo von Nike laufen, sich nicht nur einbilden stärker zu sein, sie sind es tatsächlich. Das ist die Macht der Psyche.
     
    All das spricht für Nike als Qualitätsunternehmen (das auch für mattoc, der immer wieder fragt, was ein Qualitätsunternehmen sein soll 😉 ).
     
    An der Börse geht es um Wahrscheinlichkeiten, nicht um Gewißheiten. Die Chance ist hoch, das Nike auch die nächsten Jahrzehnte ein Qualitätsunternehmen bleibt. Wer es über einige Jahrzehnte hinbekommen hat, erfolgreich durch alle Wirtschaftsphasen hinweg zu sein, ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch weiterhin. Die Finanzen stimmen, der Cash-Flow stimmt, der Burggraben stimmt, die Produkte des Unternehmens werden regelmäßig von den Konsumenten „erneuert“.
     
    Jetzt kommt jemand dahergelaufen und bietet mir für meine Anteile eine hohe, ja für mein Verständnis sogar zu hohe Summe an. Ich behalte meine Anteile trotzdem. Ich möchte gar nicht verkaufen. Ich möchte weiterhin am Geschäft von Nike partizipieren.
     
    Nun kommt jemand und will mir weißmachen, dass ein Börsencrash vor der Tür steht. Die Wirtschaft ist zu heiß gelaufen. Es wird bald abwärts gehen. Zehn Jahre Hausse sind genug. Alles wird runtergeprügelt werden. Ich sollte nun unbedingt verkaufen, weil ich doch später günstiger wieder einsteigen könnte.
     
    Ich behalte meine Anteile trotzdem. Ich bleibe Anteileigner an einem wunderbaren, ausgezeichneten Unternehmen, anstatt Steuern und Gebühren zu zahlen und dann leider doch nicht günstiger zurückkaufen zu können.
     
    Dieses Spiel kann nicht regelmäßig und zuverläßigt funktionieren. Wer das behauptet, muss noch eine Menge lernen.
     
    Mich interessieren shiller-KGVs, Dirk Müllers Meinungen und die Zinspolitik der FED nicht. Ich spekuliere nicht herum, wie sich die Börse wohl in den nächsten Monaten entwickeln wird.
     
    Ich bleibe stur Anteilseigner. Macht die ganze Sache auch sehr entspannend. Grübeleien um Börsenentwicklungen (und Konjunkturentwicklungen) sind und bleiben gewinnschmälernde Zeitverschwendung.
     
     
     

  23. sammy

    @freelancer
    Dieses Wissen und die Einstellung hätte ich 2008 gebraucht als ich bedingt durch die Krise zur Börse kam. Ich habe damals nur eines gekannt eine steigende börse die nur aufwärts ging. Da ich fast zum Tiefpunkt eingestiegen war. Ich hatte schon eine ordentliche fünfstellige Summe investiert und habe mir damals oft den Kopf zerbrochen was ich machen soll behalten oder verkaufen. Als dann der erste größere Rückstezter kam habe ich verkauft. Ich war jung und unerfahren. Klar bereue ich das heute. Deshalb vollkommen richtig was du sagst.

  24. Albr

    Die Weihnachtsrabatte fallen in diesem Jahr sehr üppig aus 😉
    ich habe in den letzten Tagen und werde auch noch (z.b. BLK oder BIP, BEP Dividende) ordentlich Cash Flow reinbekommen, was angelegt werden will… u.a. der shutdwown in den USA vermiest die Stimmung, ich hoffe das hält noch einzige Zeit an, die Div. Rendite von wundervollen Unternehmen steigt teilweise auf über 3% an… klasse!
    Und diese 3% sind (bezogen auf den Einkaufswert) in 8 – 15 Jahren vlt. verdoppelt, was will ich mehr… 

  25. Gainde

    @ Feelancer Sebastian
    Stimme dir und dem Investoren-Mindset vollkommen zu. 
    Die Rendite liegt jedoch im Einkauf. Du willst ja auch als B&H-Anleger Nike nicht zu Höchstkursen bei minimaler Dividendenrendite kaufen.
    Es geht mir nicht um „rein-raus“, sondern darum, dass man Unternehmen oder den Markt zu angemessenen Preisen kaufen soll. Als Einzelaktienanleger geben sich desöfteren interessante Gelegenheiten. Ich persönlich betreibe Indexing als Investmentvehikel und muss so für interessante Kaufgelegenheiten etwas mehr Geduld aufbringen. Habe grössere Summen in den Markt zu bringen. Deswegen hatte ich mich 2017 entschieden vorsichtig und nur zur Hälfte im Markt investiert zu sein, angesichts des Goldilock-Umfelds. Mit der anderen Hälfte stehe ich bis jetzt an der Seitenlinie.
    Im Jahr 2008-2016 hätte ich jedoch den Aktienanteil höher gewichtet, da ein Ende des Zyklus noch nicht absehbar und genügend Rückenwind.

    Wer gar kein Timing mit seiner Liquiditätsreserve betreiben will, soll stur einen Sparplan laufen lassen.

  26. steve

    Stimmt schon steigende Kurse sind besser anzusehen. Ich glaube aber auch es besteht politisch kein Interesse an einen mega crash. Darum wird man sich sehr gut überlegen wie man agiert, welche Firmen Banken man Pleite gehen lässt, wenn es sein soll. Gefahr dabei man verschaetzt sich, wie bei Lehmann. Ansonsten wächst die weltbevoelkerung immer noch, das heißt tendenziell ist die Richtung klar.
    Das Crash Propheten punkt genau richtig liegen kann nicht anders sein. Mindestens alle 2 Monate eine neue Prognose irgendwann stimmt sie, super wenn der Prophet dann für 10000 € puts gekauft hat, dann wäre er safe.

  27. Gainde

    ***Good News***

    FTSE All World Index:
    Aktuell – 21%
    2008/09: -56%
     
    Mehr Rabatt liegt noch locker drin und zurzeit kein Trendwechsel erkennbar 🙂

  28. Felix

    Vielleicht ein kleiner Tipp für alle die den Buy/Sell-Button ständig drücken. Meine Tochter lebt im Ausland (Schweiz) und hat selbst keinen Draht zur Börse. Deshalb handeln wir (sie und ich) für ihr Depot nur einmal im Jahr, nämlich Weihnachten, wenn sie da ist. Da stocken wir auf bzw. verbreiteren. Heuer werden wir mehr investieren, weil günstige Angebote im Markt sind.
    Ansonsten kümmern wir uns die ganze Zeit kein bisschen um das Depot. Wir verwenden also vielleicht zwei Stunden (wenn überhaupt) im Jahr auf, um das Depot zu pflegen. Kein Berater, kein Börsenexperte usw. gibt uns dabei Ratschläge. Ansonsten lassen wir es ruhen und reifen. Das machen wir jetzt seit 10 Jahren so. Und was soll ich sagen: Das Ergebnis kann sich sehen lassen, der Wert steigt und Dividenden fließen. Alles sehr entspannt und easy. Einfacher geht Vermögensverwaltung eigentlich nicht. Welche Aktien kaufen wir? Klassiker, die Freelancer oben genannt hat – Weltmarktführer, Qualitätsunternehmen, die seit Jahren zeigen, dass sie zur Weltspitze gehören. Es ist eher die Ausnahme, dass mal eines in Schieflage gerät (zwischendurch mal eine Schwächephase ist immer drin). Wir beachten sie nicht, Börsenhypes und -downs erst recht nicht.

  29. Albr

    @Felix, super, so soll es sein !
    einmal im Jahr Anteile an guten Unternehmen kaufen und entspannt Jahrzehnte lang liegen lassen und sich an steigenden Dividenden erfreuen 😉
    besser geht es nicht… 
    In der Zwischenzeit wirklich wichtige Dinge tun, Familie, Sport, Beruf, Urlaube, Hobby, Lesen, Weiterbildung…
     

  30. Lad

    Buffett oder Berkshire Hathaway ist nur noch 0,64% in Plus mit Apple. Sie kaufen Apple seit 1. Quartal 2016. Aber sie bekommen viel Geld als Dividenden von Apple. Und sie werden richtig in Minus 2019 sein. Aber es macht nichts, die Aktie Apple ist nicht zu teuer mit KUV 2,6, KBV 6,5 und KGV 12 und Apple hat genug Geld im Steuerparadies versteckt, um eigene Aktien zu kaufen. Also bald nach dem großen Crash wird Buffett oder Berkshire Hathaway wieder im Plus sein. Sie haben Apple für den Durchschnittspreis $145,89 gekauft. Heute ist der Preis $146,83.

  31. Gainde

    @ Felix
    Genau das ist richtiges Investieren – beteiligt sein.

    Bei den Orderkosten in der CH ist man auch fast zu Buy&Hold gezwungen 😉

  32. Gurki

    Mehr als die kleine Korrektur stört mich eigentlich, dass ich auf 4 Positionen gesetzt habe, weil ich spielen und mehr gewinnen wollte. Nun sind diese Aktien sehr tief im Minus. Und habe damit eher sehr viel „verloren“ – verkauft hab ich sie noch nicht, die Frage ist, ob sie jemals wieder so arg steigen werden, dann werde ich sie definitiv verkaufen.Also vielleicht doch eher weiter auf „beständigere“ Unternehmen setzen. Wobei man auch da ja nicht vor Tiefschlägen gefeit ist. Siehe Bayer.Habe jetzt den EM-ETF etwas aufgestockt und warte noch bei dem MSCI-World. Aber eventuell nochmal BYD und den NASDAQ-100 aufstocken.Momentan liegt das Depot bei -18% :/

  33. Mattoc

    Welche Aktien kaufen wir? Klassiker, die Freelancer oben genannt hat – Weltmarktführer, Qualitätsunternehmen, die seit Jahren zeigen, dass sie zur Weltspitze gehören. Es ist eher die Ausnahme, dass mal eines in Schieflage gerät (zwischendurch mal eine Schwächephase ist immer drin).
    Klingt gut. Dann hoffen wir mal, dass da nichts dabei ist, wie die Deutsche Bank, General Electric, General Motors etc. Aber ja, ich weiß, Bankaktien, Autoaktien taugen nichts, das wusste man doch damals und weiß man doch aktuell. Viele dieser sogenannten „Qualitätsunternehmen“ waren früher „unantastbar“. Ich erinnere mich noch, wie mein stolz mein Vater war, als er vor 20 Jahren „Anteilseigner“ der Deutschen Bank war. Wir Menschen bewegen uns immer in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Kein Mensch weiß, was zukünftig im Sportsektor passiert, die IT- und Kommunikationsbranche unterliegt einem ständigen Wandel und auch die Nahrungsmittelbranche kann komplett ohne die aktuellen Marktführer revolutioniert werden. Das geht. Im Gesundheitssektor kann es jederzeit „neue revolutionäre Erkenntnisse“ geben – und das ohne die aktuellen Marktführer. Ein Depot aus Einzelaktien muss breit aufgestellt sein. Mindestens 3 bis 4 Aktien aus jeder Branche, bestenfalls aus der gesamten Welt. Falls ein Unternehmen kaputt geht, muss was Modernes dazu gekauft werden – ein Leben lang.
    Das, was heute unbestrittene Qualität ist, kann aus verschiedenen Gründen „morgen“ nicht mehr funktionieren. Das ist das Problem an Einzelaktien. Auch wenn ich mich noch so stark mit einem Unternehmen identifiziere, seine Produkte verstehe, die Fundamentaldaten analysiere, den Verschuldungsgrad und die Payout-Ratio bewundere, es ist nicht klar, dass diese Unternehmen in 20, 30 oder 40 Jahren immer noch ihr Geschäft machen. Und da bin ich ausnahmsweise mal bei Thorsten: Da kann man nur hoffen, dass bis dahin die Dividendenzahlungen das investierte Kapital übersteigen.
    Aber ist die Performance eines solchen Depots wirklich besser als die Performance eines schlichten Welt-ETFs (inkl. EM)? Klar, es macht Spaß, an Unternehmen beteiligt zu sein, mehrmals monatlich Dividenden zu erhalten. Aber ist das dem durchschnittliche  Privatanleger, der für seine Rente vorsorgen möchte, wirklich zu empfehlen? Es gibt viele Privatanleger, die Sparpläne auf Einzelaktien laufen lassen. Diese Anleger haben eine mehrfache mentale Anspannung, wenn sie nicht so hartgesotten sind, wie Freelancer oder Felix. Sie müssen das allgemeine Marktrisiko aushalten, weitermachen, wenn es so läuft wie jetzt, sie müssen aber auch weitermachen, wenn es unternehmensspezifische Probleme gibt. Schlechte Nachrichten, Umsatzrückgang, Dividendenkürzungen, Gerichtsurteile. Der Sparplan läuft weiter, denn man kauft ja ein Qualitätsunternehmen. Ich glaube an sowas nicht.
    Dann für den durchschnittlichen Anlger doch besser die hervorragende Weltmarktperformance als ETF kaufen. Ist zwar langweilig, aber regelmäßige Auszahlungen in selbst festgelegter Höhe können leicht erreicht werden, keine Sorgen um Einzelunternehmen und eine wirklich meinungsfreie Altersvorsorge.
     
    Die Kurse dürfen auch gerne in 2019 weiter fallen. Stört mich gar nicht, da ich regelmäßig ETF-Anteile kaufe.
     
     

  34. Thorsten

    Bei den ersten Abwärtsbewegungen war ich noch etwas nervös, jetzt habe ich mich dran gewöhnt. Es spielt für mich jetzt keine Rolle mehr, denn ich brauche keine Kurssteigerungen mit Entnahmen (druch physiche Verkäufe). Das wäre mir zu unsicher.  4%-Regel als statistisches Modell aus der Vergangenheit reicht mir nicht. Ich alter Sack, ich brauch‘ das Geld. Und deshalb wachsen Monat für Monat meine Dividenden.
    Bei niedrigen Zinsen und maximaler Liquidität geht es nach  der Gewöhnung erst Mal am Allerwertesten vorbei, denn die Unternehmen wirtschaften und zahlen…. Die Wachstumsunternehmen  im reiferen Depot sind das Salz in der Suppe.
    Bei meinen Kindern läuft der Sparplan vor sich hin. Die Nachkäufe werden bereits vollständig aus Dividendenzahlungen finanziert und die Rate immer wieder mal (nach oben !) angepasst, wie beim Alten, hehe 🙂
    @Gurki Mit -18% bis Du o.k. Das ist Dein persönlicher Weihnachts- Neujahrsrabatt um Nachzukaufen 😉
     

  35. Felix

    Mattoc
    Ja, alles richtig. Ich versuche meinen eigenen ETF zu machen. Ca 50 Aktien gestreut nach Branchen und Ländern. Aber ich möchte schon eine überdurchschnittliche Gewichtung von Alphabet, Apple, Microsoft, Amazon haben, weil ich meine, dass die Digitalisierung gerade erst richtig loslegt und diese Platzhirsche sich einen enormen Burggraben geschaffen haben, der sicher nicht binnen Jahresfrist fällt.
    Bei ETFs stört mich auch, dass es inzwischen so viele gibt wie Aktien oder Fonds. Also auch da das Problem der Auswahl besteht. Und wozu ich an 1600 Unternehmen beteiligt sein sollte, erschließt sich mir auch nicht so recht. Was da „im inneren“ abläuft, weiß ich genauso wenig wie bei einem Weltkonzern, den ich natürlich nicht durchblicke, wie sehr ich mich damit auch beschäftige. Da ist natürlich auch ein Stück Bauchgefühl dabei. Aber das ist bei allen wichtigen Entscheidungen im Leben so: Berufswahl, Ehepartner, Wohnort usw. Bei keiner kann ich in die Zukunft schauen. Ich nutze Informationen und mein Gefühl.
    Was wären denn kaufenswerte ETFs?
     
     

  36. PeterPeter

    @Gainde
    Dafür sollte es mal Werbung geben, wie bei penny und Co.:-)
    21% Rabatt auf weltweite Aktien – erstmal zum >Online Broker Ihrer Wahl<
    30% Rabatt auf weltweite Aktien – >Online Broker Ihrer Wahl< lohnt sich.
    Leute, in 5, 10 oder 15 Jahren interessiert diese Delle, wie auch die weiteren in den nächsten Jahren keine Socke mehr.
    Vielmehr sollte man die aktuelle Phase auch nutzen, um seine Risikotoleranz zu überprüfen. Sind 100% Aktien wirlich eine so gute Idee? Wieviel Verlust kann ich aushalten etc.?

  37. Mattoc

    @Felix
    Für den durchschnittlichen ETF-Anleger, der den Weltmarkt meinungsfrei abbilden möchte, ist die ETF-Auswahl relativ überschaubar:
    Die „MSCI-Welt“:
    – Kombination aus MSCI World, und MSCI Emerging Markets (2 ETF Lösung), (thesaurierend oder ausschüttend)
    – MSCI All Country World (1 ETF-Lösung) (thesaurierend)
    oder
    FTSE:
    – Vanguard FTSE AllWorld (1 ETF Lösung) (ausschüttend)
     
    Ich halte die thesaurierende 1-ETF-Lösung für die beste Lösung. So kann ich in der Entnahmephase meine persönliche „Dividendenausschüttungshöhe“ (Eigentlich ist es eine Ausschüttungshöhe auf die Gesamtrendite (Dividenden und Kursentwicklung))  durch Anteilsverkauf einmal im Jahr selbst festlegen. @Thorsten: Das Verfahren des Anteilsverkaufs ist nicht unsicherer als „Dividendenzahlungen“. Stell dir vor, du hast deine Einzelaktien in deinem Depot nicht als Einzelaktien sondern als thesaurierenden ETF. Immer wenn deine Einzelaktien Dividenden ausschütten, verkaufst du in gleicher Höhe ETF-Anteile. Das Ergebnis ist das selbe.

  38. MAX-KA

    Hallo Mattoc,
    kann Dir voll zustimmen. Bin seit ca. 1997 an der Börse aktiv, kam mit meiner Rein-Raus-Strategie inkl. aller Verluste (gefallene Engel) auf ca. 3% Rendite vor Steuer. Habe mich damals auf DAX/MDAX konzentriert. Der Dax-Performace-Index weist eine deutlich höhere Rendite auf.
    Meine persönliche Erfahrung: Der Index erholt sich nach einer Korrektur wieder, viele Einzeltitel, die im Index enthalten sind, leider nicht. Ich hatte mal im Depot: Deutsche Bank bei 38 Euro, Thyssen bei 31 Euro, die K+S hatte ich mal bei 51 Euro. Ich erinnere auch an die Dax-Werte Karstadt-Quelle, EPCOS, Metro, Commerzbank, RWE, EON. Alles gefallene Engel, die sich nach einer Korrektur aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr erholt haben.
    Ich gestehe: Ich kann keine Aktien. Habe 2016 alle meine Positionen aufgelöst, den Kommer, Gottfried Heller, etc. gelesen und mich darin selbst wiedererkannt.
    Fazit: Ab sofort mache ich nur noch Indexing mit den voll replizierenden ETFs Dev. World und EM. Fertig. Einfach, übersichtlich, für die Altersvorsorge geeignet. Habe die ersten Tranchen schon getätigt. Ich warte nun wieder etwas ab, bis ich die nächste Transaktion tätige. Ich freue mich drauf!

  39. Mattoc

    Ich sehe einen thesaurierenden All Country World-ETF als ein „atmendes Gebilde“, das mal steigt und mal fällt, im Inneren sortiert es sich über die Jahre nach Trends, Branchen, Ländern und der damit zusammenhängenden Marktkapitalisierung der Unternehmen von ganz alleine. Man kann das „Gebilde“ sehr günstig, teilweise kostenlos, mit Sparraten „füttern“, und es wird aufgrund der positiven Gewinnerwartung von 5% bis 8% über Dekaden hinweg, immer fetter. Und in der Entnahmephase kann ich nach eigenem Bedarf und in vertretbarer, um die Inflation angepasster Höhe (von 3% bis 4% zzgl. jährliche Inflation) dem Gebilde das Kapital entnehmen, genauso, wie das Einzelktionäre mit der Dividende tun, nur dass ich auch anteilig Unternehmen entspare, die keine Dividende zahlen. Aus meiner Sicht perfekt.

  40. Florian HFlorian H

    Man merkt ja jetzt schon in diversen Gruppen wie Leute panisch werden. Die Leute kennen eben nur psychologisch eine Richtung. Sobald es Abwärts geht, geht Panik umher. 
    Wir sind in einem normalen Bärenmarkt. Das kommt eben auch mal vor.
     Jeden Tag liest man vom Weltuntergang… 
    Sparpläne erhöhen und fertig. Vor allem sollte man jetzt ausreichend liquide sein und sich eine Watchlist aufbauen.
    @ All
    Frohes Fest

  41. Mattoc

    Die Indiktion für die DAX-Eröffnung am Donnerstag ist aktuell -300 Punkte. Normalerweise ist das Handelsvolumen „zwischen den Jahren“ sehr niedrig. bin gespannt, ob dieses Jahr die Händler auch im Urlaub sind oder bleiben. 🙂

  42. sammy

    @Mattoc
    Alles richtig was du sagst, einzige bedenken hätte ich beim Fondsvolumen das wäre mir beim acwi zu gering.
    @Florian H
    Wie lange bist du schon an der börse und wieviel stellig ist dein Vermögen?

  43. Gainde

    Genau entweder den Vanguard FTSE All-World oder den SPDR MSCI ACWI. Dazu noch Rebalancing mit Tagesgeld oder Anleihen entsprechend der persönlichen Risikotoleranz und fertig.

  44. sammy

    @Mattoc
    So siehts aus dann kannst du die Beimischung von small caps selbst bestimmen je nach risikoakzeptanz

  45. Freddy

    Hi Tim,
    danke dir, dass du im September/ Oktober schon sehr skeptisch bzgl. der weiteren Börsenentwicklung warst. Dies hat mich – neben anderen Hinweisen – bewogen, einen großen Teil meines recht großen Depots zu verkaufen. Das widerspricht deiner Strategie, hat mir aber den Arsch gerettet. In den nächsten Monaten wird dann wieder Qualität eingesammelt. Guten Rutsch!

  46. PeterPeter

    Geht es bei ETFs nicht vor allem um Liquidität statt Fondsgrösse? Das korreliert sicherlich, aber die ishares dürften einiges liquider sein als beispielsweise Comstage oder Lyxor.
    Übrigens sind solche Crashphasen auch ein guter Test für seinen Online-Broker. 2016 hatten ja consors und Co Probleme, da kam man nicht mehr ins Depot und war aufgrund technischer Probleme handlungsunfähig.

  47. Mattoc

    @Peter
    Liquidität ist wichtig, wenn du „viel handeln“ willst (kaufen und verkaufen).
    Das Volumen soll hingegen vor einer „Schließung“ / „Auflösung“ / „Änderung der Parameter“ eines ETFs schützen.
    Die ETFs auf die großen und bekannten Indizes sind am liquidesten. 

  48. sammy

    @Florian H
    Ich nehme Tipps lieber von Leuten an die erfolgreich sind und bereits bewiesen haben dass sie es können. Dementsprechend sollten diese auch reicher sein als ich. Deshalb als Anfänger besser mal zurückhalten mit Tipps 😉

  49. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ sammy
     
    Wir lernen alle stetig hinzu…. 😉
     
    @ Felix
     
    Sehr entspannt. Ich bin zu gierig auf neue Anteile und schlage daher alle zwei Monate zu. Irgendeine Aktie hat noch immer meinen Preisvorstellungen entsprochen.
     
    @ mattoc
     
    Würde ich heute neu beginnen, würde ich wahrscheinlich auch auf einen AWCI setzen und gut. Für meine Kinder bespare ich seit vielen Jahren den ishares MSCI World. Wenn sie schlau sind und das Ding 40 Jahre weiterlaufen lassen, gibt es keine Probleme mit der Rente 🙂 .
     
    Einen guten Schulfreund, meinen Bruder und meine  Tante konnte ich auch überzeugen. Keine Grübeleien um Unternehmen. Einfach „die Aktie“ über Jahrzehnte besparen und gut.
     
    Als ich begonnen habe, waren ETF nicht auf der Bildfläche. Jetzt alles umschmeißen? Nicht mein Ding. Meine Unternehmen laufen. Und ich investiere bis ich ins Grab falle, es werden immer neue Aktien dazukommen. Ich mache mir keine Sorgen um mein Portfolio.
     
    Wichtiger ist die mentale Verfassung des Anlegers und das Durchhalten einer konsistenten Strategie des Kaufen und Liegenlassens. Ich denke, da nehmen wir uns nichts 😉 .
     
    @ Freddy
     
    Würdest du uns verraten, wieviele Prozentpunkte des Depots die Steuer ausgemacht hat, die du abtreten musstest?
    Wann steigst du wieder ein? Die gleichen Aktien?
     

  50. Mattoc

    @Freelancer
    Ich stimme dir hundertprozentig zu. Ein einmal über Jahre/Jahrzehnte eingerichtetes  Depot lässt sich nicht mehr einfach bzw. schmerzfrei ändern. Da ist es wirtschaftlicher, das Ding weiterlaufen zu lassen weiter zu pflegen und für die nächste Generation auf ETFs zu setzen. Und die mentale Verfassung steht sowieso über allem. Wenn die nicht stimmt, nützt auch ein ETF nichts.
    @Freddy
    Das mit dem Depotverkauf würde mich auch interessieren. Wenn man beispielsweise ein Depot im Wert von 200.000 Euro hat, wovon 100.000 Euro Kursgewinne sind, zahlt man doch 25.000 Euro Steuern beim Verkauf, oder? So dass dann 175.000 auf deinem Konto landen. Das sind ja schon mehr Steuern als die halbe Korrektur. Und dann die Frage, wann man wieder einsteigt…wie regelst du das für dich?

  51. ghost

    @sammy
    tja ich sagte doch,  es wird nicht lange dauern und du wirst anfangen andere zu beleidigen und behaupten sie seien schlechter als du, …….. ein Tag und es geht wieder los. 
    nimm von deinem 6stelligen depot 1/10 und nutze es fuer characharakterverbesserung 😉
    du siehst es doch nicht mal …..dass du nonstop andere kritisierst …… konstruktive kritik ist gut, deine aber weniger . …
     
    mfg
     
    p.s. an der boerse gibts gibts keine guten tipps, da gibt es dann nur verbranntes geld ….. jeder muss das richtige fuer sich selbst finden. es kommt auf den charakter an und was jemand mag. ist wie mit einem auto oder schuhen 😉 nicht jedem gefaellt das gleiche. gewisse boersenzeitungen geben auch sehr gute tipps und man sieht nach jahren wohin es fuehrt….
     

  52. Andrea G

    @RalfRutke Vielen herzlichen Dank für Deine Antwort, hat mich sehr gefreut! Jepp ich bleibe dran 🙂 Dir auch alles Gute und weiterhin viel Erfolg! Und frohe Weihnachten 😉

  53. -M

    Ja hier ist ja freie Meinungsäußerung, aber @Tim …. bei manchen Äußerungen sollte man mal überdenken, ob alles so stehen bleiben sollte. Wenn 1 Person hier versucht NUR zu vergiften wo es nur geht.
    Auf der Straße würde die Person das einem eher nicht ins Gesicht sahen, was sich hier im Internet und vorm Handy sitzend locker daher schreiben lässt. Aber was die Person hier abzieht grenzt schon an cybermobbing wie ich finde.
    Und einfach überlesen und sich seinen Teil dabei denken ist bei mir nicht. Ich möchte das jetzt mal ansprechen!
    Vielleicht denken ja andere hier auch so wie ich -> ein tollen Blog von 1 Person so in den Dreck ziehen lassen bzw sich andauernd beleidigen lassen zu müssen.
    Besinnliche Tage Eucj
    -M

  54. Bruno

    -M Nicht einfach und Tim macht es schon richtig, ich falle auch immer mal wieder rein, aber die Grundregel lautet: don’t feed the trolls

  55. Katrin

    @-M
    Kann ich gut verstehen. Aber @Bruno (wenn ich mich richtig erinnere) hat das auch schon in einem der vorherigen Posts perfekt auf den Punkt gebracht, solche Kommentare sagen am meisten über den Kommentator selber aus. Eigentlich ist Tim’s Community ja sehr angenehm und auch bei unterschiedlichen Meinungen konstruktiv. Wenn alle anderen dabei bleiben, wird der eine oder andere immer mal wieder auftauchende Troll hier dauerhaft keinen Spaß haben. 
    Weiter schöne Feiertage
    Katrin

  56. -M

    Danke für die Rückmeldungen bisher. Dachte es liest keiner mehr (gibt ja schon wieder was neues von Tim:-)  )
    -Trolle nicht mir Futter versorgen könnte funktionieren. 
    – die Meinung frei zu äußern finde ich wichtig, aber es gibt auch da irgendwo Grenzen (die wohl Tim setzt), aber hier denke ich auch, dass wenn sich hier mehr und mehr Menschen beschweren Tim da such die reißleine ziehen kann.
    Deshalb mache ich jetzt da den Anfang. 
    -M
     

  57. DivSky

    @Albr,
    kannst Du mir bitte mal verraten wie die BEP steuertechnisch behandelt wird? 
    Sitzen die in Kanada oder Bermuda bzgl. der Versteuerung?

  58. Freddy

    @freelancer Sonderfall bei mir: 0% Ertragssteuer in Privatdepots, da ich in NL und meine Frau in CH ansäßig ist (im Gegenzug in beiden Ländern geringe Vermögenssteuer). Im meinem Wikifolio bei Verkauf weder Transaktionskosten noch Steuern.
    Auch bei Besteuerung in D würde ich Teile verkaufen – natürlich primär die Aktien, die im Minus sind. Ich habe früher in D eh immer wieder bei Kursrückgang Verlust realisiert, um diese mit Gewinnen gegenrechnen zu können. Rückkauf dieser Aktien 1-2 Wochen später. Alles legal, nie Probleme gehabt. 
    Später auch Einstieg bei gleichen Aktien. Klar.

  59. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    Jan

    Andrea G

    @ Michael

    @ Freelancer Sebastian

    und alle anderen

    Vielen Dank für euren netten Glückwünsche. Danke fürs Lesen. Das Vertrauen. Ich wünsche euch auch allen alles Gute fürs Neue Jahr. Zufriedenheit, Gesundheit und Erfolg, was auch immer ihr macht.
    Es ist großartig, dass ich so viele Leser und Youtube-Fans habe! Was für eine Ehre.

  60. Chris Christen

    Lieber Tim, auch Dir und deiner Familie wünsche ich schöne Weihnachten und kommt gut ins neue Jahr. 
    Seit gut zwei Jahren verfolge ich deinen Blog sehr intensiv. Verpasse nichts. Ich bin sehr froh, dass es solch ein Menschen wie Dich gibt. Du hast mir definitiv die Angst vor Verlusten an der Börse genommen. Seit 1988 bin ich investiert. Habe in der Zeit so viel erlebt, von mehreren Totalpleiten bis Verzehnfachung eines Kurses. Aber die Angst war mir in den 30 Jahren immer im Nacken. Dadurch, dass du so vehement uns so stark deine Ansichten vertrittst, du dich von deinem Ziel und von deiner Lebensweise nicht abbringen lässt, hat mich in deinen Bann gezogen. Bin ein großer Fan geworden. Mach bitte so weiter und liebe Grüße aus Teneriffa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *