Weniger ist mehr

Wir leben in einer Überfluss-Gesellschaft. Durch die schnelle Wunscherfüllung (Konsum) verlieren wir den Blick für unsere langfristigen Ziele.

Tesla hat mich überrascht. Der Kurs ging 2020 durch die Decke. Wohin die Reise bei Raketen wie Bitcoin oder Tesla im laufenden und nächsten Jahr wohl gehen werden? Ich hab keine Ahnung. Die Frage kann niemand wirklich beantworten.

Generell ist es gut, in Menschen zu investieren, die eine Vision haben. Leute wie Steve Jobs, Mark Zuckerberg, Jack Dorsey oder Elon Musk. Tesla-Fan-Boys glauben nicht nur, dass Tesla Autos verkaufen wird, sondern viel mehr.

Apple baut sein Sortiment stetig aus. Es schafft so neue Einnahmequellen. Die erfolgreichsten Produkte von Apple unterscheiden sich von denen, die es ursprünglich waren. Die Kalifornier gingen von Computern und Software zu Unterhaltungselektronik über Musikplayer und dann Smartphones. Nun sind Smartwatches gefragt. Jetzt will Apple E-Autos bauen und Streamingkanäle aufbauen.

Tesla-Aktionäre glauben an ein enormes Wachstum. Eines ist sicher: Der aktuelle Aktienkurs ist ziemlich üppig. Der Kurs kann gerechtfertigt sein, wenn neue erfolgreiche Produkte kommen sollten. Tesla-Aktionäre sind Volatilität gewohnt, sie können damit leben, wenn es eine wilde Reise wird.

Charlie Munger: Geduld und Aggression

Um ein guter Anleger zu sein, muss das Temperament stimmen. Milliardär Charlie Munger sagt, wichtig sei der Drang nach einer teils verzögerten Befriedigung. Sprich: Gewinnmitnahmen aufzuschieben sei ein enormer Vorteil:

“Gutes Investieren erfordert eine seltsame Kombination aus Geduld und Aggression – und nicht viele Menschen haben sie. Es erfordert ein hohes Maß an Wissen, wie viel Sie wissen und wie viel Sie nicht wissen. Sie müssen die Grenze Ihrer eigenen Kompetenz kennen. Und viele brillante Leute sind nicht gut darin, die Grenzen ihrer eigenen Kompetenz zu kennen – sie denken, sie sind viel schlauer, als sie es tatsächlich sind. Und das ist natürlich gefährlich und verursacht Probleme. Ich habe ein Leben lang versucht, meine eigenen mentalen Voreingenommenheit zu vermeiden.”

Obwohl Munger dazu rät, “Buy and Hold” zu betreiben, gibt der Value-Investor den schnellen Wandel zu. Firmen würden sterben wie Lebewesen. Zeitungen, Kaufhäuser, U.S. Steel seien gestorben. Irgendwann sei jedes Unternehmen tot. Eine Eisenbahn sei dagegen stark und in der Lage langfristig zu bestehen, sagte Munger in einem Interview vom Dezember. Es gebe begrenzte Konkurrenz. Niemand wolle Schienen neben ein bestehendes Gleisnetz verlegen und Tunnel bohren neben einem bestehenden Tunnelsystem.

Freiheit ist mehr als Geld

Sparen und Investieren ist ein großer Teil meines Lebens. Ich passe aber wieder mehr auf meine Gesundheit auf. Ich trainiere mehr. Das ist Teil der Freiheit.

Früher habe ich Cola, Chicken McNuggets, Hamburger Royal TS bei McDonalds bestellt. Willst du stark und sportlich sein? Dann solltest du das wohl nicht ständig machen.

Der deutsche Mediziner David Bardens, der in Schweden arbeitet, hat mir das Buch Brainfit* (Affiliate) geschenkt. Es zeigt, wie wichtig Sport für das Wohlbefinden und das Gehirn ist.

Solche Bücher zu lesen, hilft mir. Sportbegeisterte Freunde zu haben, kann motivierend sein. Ein Sportverein oder Fitnessstudio können von Vorteil sein. Sport und Sparen kann nur durch Selbstdisziplin geschehen. Selbstdisziplin = Freiheit!

Finanzielle Freiheit ist letztendlich eine Denkweise. Charlie Munger sagt: “Das Leben ist mehr als klug zu sein bei der Vermögensbildung.” Spare weiter. Aber stelle sicher, dass deine Freiheit auch in anderen Lebensbereichen maximiert wird: Fitness, Freunde, Natur, Hobbys, Lernen, Familie…

Sorgenfrei zu leben ist die Kunst

Es ist befreiend, lange Strecken laufen zu können, ohne sich Sorgen machen zu müssen. Du kannst es einfach machen. Eine lange Wanderung durch den Wald. Du siehst Tiere, Landschaften, Menschen. Sie forderst dich selbst heraus und fühlst dich danach gut. DAS ist wahre Freiheit.

Wahre Freiheit ist auch, die Kontrolle über deine vielen Wünsche zu haben. Nur den Wünschen nachzugeben, führt unweigerlich zur Sklaverei. Du verlierst deine Freiheit. Wenn du tiefgründig überlegst, was du tatsächlich haben willst, kann das befreiend sein. Die Botschaft von “The Minimalists” finde ich super. Sie haben eine neue Dokumentation auf Netflix:

Viele Menschen folgen nur ihren kurzfristigen Wünschen. Sie verlieren so ihre langfristigen Ziele und ihr ultimatives Glück aus den Augen. Sie folgen Impulsen.

In der antiken Philosophie gibt es den Begriff Eudaimonie.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

120 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Rouge
1 Jahr zuvor

Erster!

 

Danke für den Artikel Tim. Charlie zuzuhören ist immer bereichernd.

Johannes Schumann
1 Jahr zuvor

Ich war seit Ende Oktober nicht mehr bei McDonald’s und seit Ende November habe ich keine Cola mehr getrunken.

Nico
1 Jahr zuvor

Letztens habe ich bei McDonalds einen Chili Cheese Burger gegessen. Wenn man lange nicht mehr dort war schmeckt es noch besser. Ich habe das Geld, die Freiheit und Gesundheit dafür und freue mich darüber.

 

Thorsten
1 Jahr zuvor

Ob Alibaba und Xiaomi morgen runterknallen ? Nach den neusten Entwicklungen werden die Anleger vielleicht aus Chinaaktien fliehen…

Anna
1 Jahr zuvor

Ich investiere in 2021 in Bitcoin, Tesla habe ich verschlafen

Lieben Gruß aus Freiburg

Michael
1 Jahr zuvor

So geht es mir auch. 2021 Bitcoin!

Lg aus FR, Michael

Fit und Gesund
1 Jahr zuvor

@Slazenger

danke für die lieben Wünsche im letzten Blogeintrag, auch ich wünsche Dir von Herzen Alles Gute.

 

 

AktienNewbie
1 Jahr zuvor

@Tim, Nico & Johannes:

Bin schon seit zwei Jahren nicht mehr bei McDonalds gewesen. Ich vermisse es auch nicht mehr. Burgerking und sowas auch nicht. Ich gehe wenn überhaupt dann nur in Restaurants oder bekoche mich selbst.

@Thorsten:

Und damit lohnt sich dann für uns der Einstieg und die Fortsetzung 🙂

sammy
1 Jahr zuvor

@bitcoin

Warum wollen die Leute immer kaufen wenn’s schon extrem gestiegen ist?

Jan
1 Jahr zuvor

Sobald die staatlichen e-Währungen eingeführt werden war es das für den Bitcoin. Der Staat hat noch nie Konkurrenz im Geldmonopol geduldet. Denn es ist sein wichtigstes Monopol. Ohne dieses hat der sozialistische Wohlfahrtsstaat ausgedient.

 

Und ja, den Bitcoin kann man verbieten. So, wie man Drogengeschäfte auch verbietet. Man kann nicht verhindern, dass die Leute sich Hanf und Mohn anbauen oder sich aus einfachsten Mitteln Ice herstellen. Durch Kontrollen, Gesetze, Ächtung und Strafen kann man jedoch die Besitzer in die Illegalität treiben.

 

Ich glaube nicht an den Bitcoin. Er ist so nutzlos, wie Tulpenzwiebeln. Und dank alternativen Kryptowährungen und Forks ist er beliebig vermehrbar. Noch dazu ist der Betrug durch Hacker und das Verlieren von Daten unberechenbar. Auch ein 51%-Angriff ist immer mal drin.

Ich finde vor allem lustig, dass unsere Jugend für Fridays for Future und gegen globale Erwärmung auf die Straße geht. Und dann diese Währung mit dieser Stromverschwendung als die Zukunft ansieht. Ja, ja. https://de.statista.com/infografik/18608/stromverbrauch-ausgewaehlter-laender-im-vergleich-mit-dem-des-bitcoins/

 

Und dann ist das Zeug nicht mal anonym. Durch die Blockchain kann jeder Transfer für alle Zeiten nachverfolgt werden. Dagegen ist das löchrige Bankgeheimnis ja sogar noch besser.

 

 

Nein, ich mach den Mist nicht mit. Das erinnert mich alles viel zu sehr an den neuen Markt. Jeder Heini macht mit und ist plötzlich reich mit Finanzprodukten deren innerer Wert bei null lag.

 

kripofrankfurt
1 Jahr zuvor

Zum digitalen Euro gibt es ein interessantes Interview von Finanzfluss mit Prof Ulrich Bindseil bei Youtube.

https://www.youtube.com/watch?v=c2E2affZwWY

@Sammy ob der Bitcoin extrem gestiegen ist kann man nicht direkt sagen, sollte er bis 100.000 oder mehr ansteigen dann nicht. Aber wie Jan schon erwähnt hat, viel wichtiger, der innere Wert von Bitcoin ist 0€.

 

Pat
1 Jahr zuvor

Tim und die anderen, die keine Coca-Cola trinken und keine McDonald’s essen, ein großes aber bestimmt investiert ihr sie.

Ich investiere sie und brauche die Konsumenten Idioten, die meine Dividende ernähren.

Ich lese immer wieder, Tim behauptet, die Leute sollen in die Aktien investieren, aber die Konsum sollen sie verzichten. Wie könnt ihr das Geld verdienen, wenn die ganze Leute die Konsum voll und ganz verzichten?? Widersprüchliche Artikel.

Timo
1 Jahr zuvor

Hi Tim

Super Artikel. Für mich war es extrem wichtig zu lernen, dass Zeit dir niemand zurückgibt. Deshalb möchte ich die nächsten Jahre meinen Fokus auf dieses kostbare Gut lenken. Mehr Zeit mit Freunden,  mehr Zeit in der Natur, mehr Zeit mit der eigenen Gesundheit und mehr Zeit mit der eigenen Familie verbringen.

Pat

Es wird immer Konsumenten geben. So ist das System. Konsum ist per se keine schlechte Sache. Nur der Konsum den der einzelne Mensch nicht braucht ist überflüssig. Hier in dem Blog wird sich ja damit beschäftigt. In meinem Umfeld ist dies nicht der Fall und es wird teilweise sinnlos konsumiert. Jedem das seine. Schönen Tag allen

Lg Timo

Wolke
1 Jahr zuvor

Seid dankbar, daß es Menschen gibt, die Cola trinken, Iphones kaufen und Kreuzfahrten machen.

Corona lässt ahnen, wie gefährlich es wäre, wenn sehr viele Menschen erkennen würden, was sie alles nicht brauchen.

Claus
1 Jahr zuvor

@ Herbert

 

Herzlichen Glückwunsch, eine tolle Leistung!

 

@ Dividenden 2020

 

BASF hat auf 3,30 € erhöht, Becton Dickinson auf 3,32 $, hier gab es keine Senkungen.

 

@ Thomas W.

 

Mein Depot besteht aus folgenden Werten:

 

Intel, Cisco, Microsoft, Shell, Aflac, Mastercard, Prudential plc, Home Depot, P & G, Coca-Cola, Heineken, Unilever, Gen. Mills, Hormel, Nestle, McDonalds, BAT, Altria, Medtronic, Becton Dick., Coloplast, Stryker, Amgen, Gilead, Novozymes, Novartis, Novo-Nordisk, Johnson & Johnson, Fresenius, Walgreens, 3M.

 

Verkauft habe ich dieses Jahr BASF (kürzlich) und Comm. Bank of Australia. PM, IBM, H & M, Scotiabank, Essilor, Dentsply habe ich schon länger nicht mehr.

 

Bei Shell besteht m.E. eine realistische Chance auf  Kurse um und auch etwas über 20€. Geduld wird wahrscheinlich belohnt. Vielleicht gibt es nach Lockdown-Lockerungen oder -Ende nochmals eine Phase mit anziehenden Kursen. Diese werde ich dann schrittweise zum Ausstieg nutzen. Mein Break-Even-Kurs liegt momentan bei 19,74 € und fällt mit jeder Div.-Zahlung etwas. Hier kann es aber auch wieder abwärts gehen, der Ölpreis bleibt sehr entscheidend.

 

@ Tobs

 

GILD ist aus meiner Sicht ein Top-Unternehmen, dass deutlich unter Wert gehandelt wird. Dieses Jahr werden sie um die 7 MRD USD Gewinn erzielen. Das ist deutlich mehr als 2016. Was fehlt ist neues Wachstum. Hier hat GILD mehrfach zugekauft, was aber noch nicht “gezündet” hat. Gerade haben sie die deutsche MYR (Hepatitis-Mittel mit EU-Zulassung) für 1,4 MRD USD übernommen. Dieses Jahr will GILD die Zulassung in den USA beantragen. Hier schlummert jede Menge Potenzial.

Bei KGV 9, 4,67% Div.-Rendite bei 42% Ausschüttungsquote auf den FCF, über 10% p.A. Div-Steigerungen in den letzten 5 Jahren und einer tragbaren Schuldenquote (in gut 9 Jahren durch den FCF 100% tilgbar). Auch die Pipeline lässt noch einiges erwarten.

 

Vielleicht liege ich hier falsch. GILD hat aber das Potenzial für deutlich höhere Kurse. 20-30% Unterbewertung sind es momentan mindestens. Auch wenn GILD unbeliebt ist, wird der Markt die Fakten irgendwann berücksichtigen. Rückt die Bewertung wieder mehr in den Vordergrund, was ja seit Nov. 2020 schon begonnen hat, könnte GILD bald auch profitieren. Ich habe mir einen Zeitstopp gesetzt, bis wann dies passieren sollte. “Dümpelt” die Aktie bis dahin weiter vor sich hin, werde ich sie austauschen.

 

@ Slazenger und allen anderen

 

danke für Eure netten Worte. Wünsche weiterhin viel Erfolg, nicht nur bei der Geld-Anlage.

 

LG

Skywalker
1 Jahr zuvor

Die FAZ hat einen herausragenden Artikel über Frugalismus veröffentlicht, keine sachliche Bewertung, sondern eher eine ironische Abhandlung.  Leider hinter der Bezahlschranke, aber ich zitiere mal den letzten Absatz:

 

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/finanziell-unabhaengig-frugalisten-wollen-frueh-in-rente-gehen-17128751.html?premium

 

Vor einigen Wochen hat Noelting einen bemerkenswerten Artikel gepostet, dessen Überschrift lautet: „Die Rente mit 40 ist tot“. Für manche Frugalisten dürfte das einer Bankrotterklärung gleichkommen und Verrat an der Idee sein. Noelting aber hat einfach nur erkannt, dass seine ursprüngliche Idee, fünfzehn Jahre lang auf „Hobbys, Abenteuer, Spontaneität, Glücklichsein, Freiheit, Neues lernen, Party“ zu verzichten, deprimierend sein kann. Wie deprimierend, das hat die Corona-Pandemie auch Nicht-Frugalisten gezeigt. Inzwischen versteht Noelting finanzielle Freiheit als Spektrum, denn durch jeden gesparten Euro wird man unabhängiger. Eine Erkenntnis, für die es eigentlich nicht mehr braucht als gesunden Menschenverstand.

 

 

Gini
1 Jahr zuvor

@Claus

was hat dich bewegt BASF zu verkaufen?

Ich spiele ganz stark mit dem Gedanken eines (Teil)Verkaufs, da es sich hierbei größtenteils eigentlich auch nur um einen Corona-Zock im März (Einstiegskurs 38,18€, +73%) handelte und ich eher gemischte Eindrücke aus Gesprächen mit befreundeten Angestellten vernommen habe. Die Probleme vor der Krise sind nicht wirklich behoben und dennoch liegt der aktuelle Kurs darüber. Die Zuversicht im Hinblick auf die schwächelnde Automobilindustrie und ihre direkten Einflüsse tun ihr übriges.

Ist aber auch immer schwer einzuschätzen, inwieweit die Belegschaftslaune und ihr Empfinden letztlich gute Indikatoren sind.

Thomas W.
1 Jahr zuvor

@Claus

 

Vielen Dank für die Antwort. Da hab ich auch schon einige Werte im Portfolio und vielleicht noch Anregung für neues. Shell warte ich auch entspannt mal ab,hab bis jetzt noch nie etwas verkauft. Aber hab auch schon überlegt wenn sich der Kurs erholt etwas umzuschichten.

 

Gruß Thomas

1 Jahr zuvor

@Thomas W.

Habe Shell auch im Depot, Shell ist aber nicht in Mode, darum ist der Kurs auch noch so tief.

Wer modische Aktien kaufen möchte, müsste sich z.B. Tesla ins Depot legen.

Was auf lange Sicht besser performt, werden wir in Zukunft sehen.

Ich denke aber mal, dass ich mit Shell kein Geld verlieren werde, dafür aber auch nicht die höchst Renditen erzielen werde, kurzfristig.

Thomas W.
1 Jahr zuvor

@Josef

 

Ja da haben Sie Recht,bin da auch eher konservativ aufgestellt. Hab keine Tesla oder ähnliche Werte. Ich bin bei gehypten Werten auch eher vorsichtig und beobachte von der Seitenlinie aus.

 

Gruß Thomas

Thorsten
1 Jahr zuvor

@Skywalker ja bemerkenswert. Ich habe damals bei “40” schon gedacht das sei sportlich. Das schafft man wegen der langen Ausbildungszeiten und den hohen Steuern in Deutschland  nicht mit einem Angestelltengehalt. Dazu müsste man Unternehmer sein, Erbschaft erhalten o ä. Mit Kind(ern) kommt dann sowieso die Perspektivänderung und ein Einbruch bei der Sparrate.  Spätestens wenn Kinder richtig Geld kosten, mehr Wohnfläche her muss, die Gehälter zumindest zeitweise ausgebremst werden wenn ich das so unsensibel hinknallen darf.

Thorsten
1 Jahr zuvor

@Josef Shell und BP ( und Gazprom) sind kein Fehler. Sie transformieren zu grüneren Unternehmen, Windkraft, Solar, Wasserstoff. Und durch den Ölverkauf haben sie ordentlich Kapital das sich andere mühsam besorgen müssen.

Claus
1 Jahr zuvor

@ Gini

 

BASF war bei mir keine Langfristposition, ich habe hier nach dem zuletzt guten Kursverlauf meinen Gewinn mitgenommen und meine Cash-Position vergrößert. Sollte es zu einer Korrektur kommen, möchte ich aussichtsreichere und konstantere Werte einsammeln.

 

Bin aber für 2021 grundsätzlich positiv für Zykliker und “Value”-Werte wie auch BASF gestimmt. Würde die Aktie auch wieder kaufen, wenn sie nochmal deutlich im Kurs nachgeben würde und sich nichts “Besseres” bietet.

 

Meinungen der Belegschaft, sofern es sich nicht um die Geschäftleitung handelt, würde ich nicht überbewerten. BASF hat weltweit 6 Verbundstandorte und 361 Produktionsstätten. Ein paar wenige “Ludwigshafener-Angestelte”  haben wahrscheinlich nicht den Überblick über die weltweite Gesamtlage.

 

LG

Pilger
1 Jahr zuvor

Freue mich auf die neue Doku der ““The Minimalists“.. Die erste war schon ein Augenöffner. Danach habe ich deutlich entrümpelt. Je weniger ich hab umso freier fühle ich mich.

Tobs
1 Jahr zuvor

@Claus:

Danke Dir; sehe es wie Du, wenn alles heiter Sonnenschein ist, dann bekommt man eben auch keinen günstigen Kurs. Gilead schaue ich mir in jedem Fall wieder näher an, die würden mich schon reizen.

P.S.: Übrigens stelle ich auch mir gegenüber immer (selbstkritisch) fest, dass ich bei eigenen Investments eher selbstgefällig subjektiv unterstelle bzw. leichtfertiger ableite, das ein Unternehmen value hat, während ich bei anderen immer recht distanziert an die Sache gehe, was bitte nicht als schnippisch aufzufassen ist.

 

Jan
1 Jahr zuvor

@Skywalker,

 

danke für den Auszug. Ich habe mir den Blogeintrag des Bloggers mal durchgelesen. Und ich stelle überraschend fest:

Die Frugalisten- und FIRE-Enthusiasen werden erwachsen!

Es werden realistische Sichtweisen auf einmal salonfähig. Und woran liegts? Die jungen Hüpfer bekommen Kinder und damit den unverklärten Blick auf das was zählt. Das freut mich sehr!

Viele Grüße und danke für diesen Tipp

Jan

 

 

Peter
1 Jahr zuvor

@Jan / Skywalker

Ein weiteres interessantes Zitat aus dem FAZ-Artikel:

“Die Philosophie der Frugalisten und deren halbwissenschaftliche Beschäftigung mit dem eigenen Leben beruht auf der Vorstellung, die Zukunft sei so planbar wie eine Reise von A nach B. Auf dem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit sind Schicksalsschläge nicht vorgesehen. Ebenso wenig wie Pandemien. Viele Frugalisten dürften coronabedingt empfindliche Verluste am Aktienmarkt erlitten haben, die ihren Freiheitsplan um Jahre zurückwerfen.”

Auch das dürfte zum Umdenken geführt haben.

Wie heißt es so schön? “Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.” (wird John Lennon zugeschrieben).

 

DanielKA
1 Jahr zuvor

@ Frugalisten

“Viele Frugalisten dürften coronabedingt empfindliche Verluste am Aktienmarkt erlitten haben, die ihren Freiheitsplan um Jahre zurückwerfen.”

Dabei war der Aktienmarkt auf Jahressicht stabil und mit Tech hätte man sogar zugewonnen, eher sind tatsächlich wie Jan die Lebensumstände entscheidend.

Wenn der junge Oliver sein “Studentendasein im WG-Zimmer” mit Anfang 20 einfach linear hochrechnet, kommt halt irgendwann das Erwachen und mit Kindern ist es dann nunmal vorbei, wie man auch an seinen Ausgaben bzw. Einnahmeausfällen beim Partner sieht bzw, sehen kann.

Plötzlich spielt mit Anfang 30 auch Komfort eine Rolle 😉

 

Felix
1 Jahr zuvor

@ Claus

Ein klassisches Brandmaier-Depot, sehr US-lastig und konservativ. Kann man ewig halten und den Dividenden beim Wachsen zusehen. Zum langsam reich werden sicher eine gute Wahl. Ich habe auch viele davon, kann mir aber immer ein paar aggressivere Werte nicht verkneifen.

Der nachgebende Dollar wird etwas bremsen, aber das gibt sich mit der Zeit wieder.

Nico Meier
1 Jahr zuvor

@Claus

BASF sehe ich auch nicht als Langfristposition. Der Grossteil meiner BASF Aktien habe ich im Mai 2020 für 44€ erworben. Warte nun auch auf den idealen Verkaufszeitpunkt. Auch hier eine schöne Performance innert 7 Monaten gute 50% Kursgewinn mit einem Langweiler wie BASF.

 

Claus magst du uns verraten welche Kandidaten bei dir auf der Kaufliste stehen?

Wolke
1 Jahr zuvor

@Jan

So ist es. Mit den Kindern kommt plötzlich eine neue Lebensphilosophie und Sinnhaftigkeit.
Frugalisten, Minimalisten, zwanghafte Sparer und finanzielle Freiheitshelden erscheinen einem auf einmal als ziemlich schrullige Vögel…was sie ja auch häufig sind.

Claus
1 Jahr zuvor

@ Nico Meier

 

Entsprechende Kursrücksetzer vorausgesetz, wären meine bevorzugten Kaufkandidaten:

 

Mastercard (Aufstockung), Alphabet, Hexagon, Amazon, Church & Dwight, Nike, L´Oreal, Danaher, Coloplast (Aufstockung), Eurofins, Novozymes (Aufstockung), Nibe, Thermo Fisher, Brown-Forman, Kerry, McCormick, Starbucks, Yum, Swedish Match, NextEra Energy, Ecolab, Aptargroup, Givaudan.

 

Viel Glück beim “idealen Verkaufszeitpunkt” bei BASF. Die Aktie wäre auch längst mal reif für neue Höchstkurse über 100 €. Vielleicht wird es ja bald etwas, wahrscheinlich aber nicht “in einem Rutsch”.  BASF habe ich immer wieder mal vor dem Ex-Tag gekauft und eine Weile behalten. Bisher immer mit ganz gutem Kurs-Gewinn und der erhaltenen Div. Es geht aber seit einigen Jahren auch immer wieder deutlich abwärts, so dass ich sie nicht dauerhaft halte.

 

LG

Thorsten
1 Jahr zuvor

@Peter

ganz genau,

“die Börse ist keine Einbahnstraße” und

“Hört endlich mit dem pubertäten Nachplappern auf die Zukunft in ein paar Regeln packen zu wollen mit denen ihr dann so und so viel Rendite jährlich aus Aktien/Immobilen/Gold/Anleihen meint erzwingen zu können.”

Kinder, Garten, Gesundheit, Frieden, Freude ,..  das könnt ihr nicht in Sparquote packen !

Der Domi
1 Jahr zuvor

Also bei mir hat die Veränderung durch Nachwuchs erst zum langfristigen Denken geführt. Extremer Vermögensaufbau machte erst dann für mich Sinn. Davor war ich eher kurzfristig orientiert bzw. desorientiert. Fun und Befriedigung von Trieben war primäres Ziel. 😉

Von dem her wundert mich die Veränderung bei Oliver N. ein wenig, aber jeder geht seinen individuellen Weg.

-M
1 Jahr zuvor

Man war heute viel los auf der Arbeit. Kam jetzt endlich mal dazu bei Alibaba nochmal nach zu sehen. Es könnte die 2. Gelegenheit sein.

Heute werde ich die meinem Sohn und meiner Frau noch ein paar ins Depot legen, die war sauer wieso nur ich mir welche gekauft habe 🙂

-M

Mark 85
1 Jahr zuvor

Neues Jahr, neues Spiel. Ich notiere mir immer die jeweiligen Jahresanfangsstände und bin gespannt, welche börsengehandelte Anlageklasse in diesem Jahr die Nase vorn haben wird: Aktien, Anleihen, Edelmetalle oder Kryptowährungen. Mein Tipp: wieder Bitcoin als Stellvertreter. 🙂

Skywalker
1 Jahr zuvor

Schön, wie hier Konsens herrscht wenn es um echte Werte geht und nicht um Geld 😉

 
Kinder, Garten, Gesundheit, Frieden, Freude ,..  das könnt ihr nicht in Sparquote packen!
 

Sehr schön gesagt! Geld ist grundbedingung, ohne geht das alles nicht, aber es ist nicht Selbstzweck

Frank
1 Jahr zuvor

@skywalker

frugalisten sind verrückte, zumindest ist das meine Meinung. Wie kann man denn nur freiwillig wie ein Askete Teebeutel vier mal auskochen? Die haben doch alle nen Rad ab.

 

Sparsamkeit ist bei gutem Lohn sinnvoll. Sparsamkeit bedeutet anstatt BMW X5 nen X3 oder nen 3er touring fahren. Für die ganz harten kann’s dann ein Polo oder Gold Avant sein.

wer vernünftig verdient und ein solides Auto fährt kann immer noch locker 30-40% sparen und zweimal im Jahr in Urlaub fahren. Wer aber auch im Urlaub den arsch gepudert haben will, Brauch sich nicht wundern, wenn’s ins Geld geht. Service kostet.

 

lange Rede kurzer Sinn: übertreibt es nicht mit dem sparen, seid schlauer!

Christian Thiel
1 Jahr zuvor

Bei Alibaba ist doch aber alles etwas spooky. Gründer und CEO Jack Ma ist plötzlich nimmer aufzufinden.

Cap
1 Jahr zuvor

@ Claus

Wie immer super Beiträge.

Der Markt sinkt heute und als einer der wenigen Werte steigt Gilead um 4,5%.

Als hätten alle Claus seine Ausführung zu den Unternehmen gegeben.

Letzte Woche hatte ich Gilead auch etwas aufgestockt.

 

Nico Meier
1 Jahr zuvor

@Claus

BASF auf über 100€ halte ich im Aufschwung im zweiten Semester 2021 für durchaus realistisch. Ich hab nicht den zwingenden Drang BASF loszuwerden aber wenn ich gute Preisesehe werde ich nicht zögern.

Du hast viele gute Werte gensnnt bei denen ich leider noch keine “guten Preise” sehe zurzeit.

Slowroller
1 Jahr zuvor

Das Problem bzw. das Gute ist ja, dass man gut lebt wenn man für etwas brennt. Und das können dann andere nicht verstehen. Man muss sich nur klar sein, dass man es eben nicht besser weiß als der Frugalist – der hat seine eigene Wahrheit. Die Leute freuen sich dann, wenn sie einen neuen Spar-Hack entwickelt und getestet haben. Wenn sie für unter einem Euro eine leckere, frische und vollwertige Mahlzeit kochen oder mit Hobbys nen Mordsspass haben, welches kein Geld kostet oder sogar welches einbringt. Viele denke diese Menschen verzichten – nein, tun sie nicht. Gleichwohl ist das sicher nur der Weg für eine kleine Minderheit. Vergleichbar ist das mit Weg eines Profisportlers, der viele Entbehrungen auf sich nimmt um wie doof 42km im Kreis zu laufen oder sich 6 Tage die Woche an Reck und Barren zu quälen. Aber hey – für die ist das gut und gibt dem Leben Sinn. Für uns Hobby-Finanzer ist es doch ähnlich: Wir würden ohne die Zeit, die in dieses Thema fließt genauso gut oder gar besser abschneiden, Z.B. über ETF. Aber es erfreut uns, erscheint sinnhaft und fördert Freude.

 

Trotzdem erden Familie und Kinder deutlich. Vorhin saßen meine beiden zusammen in der viel zu kleinen Babybadewanne auf dem Bett und haben Flugzeug gespielt – In diesen Momenten wird mir immer klar wie banal echte Freude sein kann.

Aus meiner Sicht kann man zurückstecken müssen was die Finanzen angeht und Kids da sind. Muss es aber nicht. Gefühlt ist das Leben mit Kids genauso teuer/billig wie zuvor. Man hat ein paar mehr Ausgaben für das Wohnen, dafür viel weniger Zeit für Essen/Kino/Konzerte/Theater/Kurzurlaube. Momentan sind die Mehrkosten für Betreuung, Kleidung und Essen gut durchs Kindergeld mit abgedeckt. Wir arbeiten allerdings auch beide weiterhin voll (nach der Elternzeit) und haben trotzdem ein erfülltes Familienleben. Wobei es jobs gibts, wo das schwieriger darstellbar ist.

 

Ich Ringe noch mit mir Intel zu kaufen. Wie seht ihr das derzeit?

Al Bundy
1 Jahr zuvor

@Tim, danke, wieder ein “spot on”.

Eine wirklich eine ernste Frage an die Foristen. Welche Anlage Klasse ist Bitcoin. Es ist eine einmalige Bit-Sequenz, nicht mehr und nicht weniger.

Währung (eher nicht, da nirgendwo als Zahlungsmittel akzeptiert, oder?)
Ressource (Keine Ahnung, was kann man aus Bitcoin machen. Gold ist Schmuck, elektrische Leitungen etc. Öl ist auch klar)
Wert(papier) hat keinen inneren Wert.

Vielen Grüße von einen ETF-Sparer.

P.S.: Heute sind alle Werte wieder gestiegen.

Sonny
1 Jahr zuvor

@Claus @ nico

wieso macht ihr euch so einen Kopf? Einfach 2,8k pro monat in den FTSE All world stur ind stetig und fertig

Al Bundy
1 Jahr zuvor

@Sonny

2,8k pro monat . Ich werde neidisch. Jemand muss sofort Vermögenssteuer zahlen 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

Wolke
1 Jahr zuvor

@Al Bundy

Welche Anlage Klasse ist Bitcoin?

Tulpenklasse.

P.S.: Heute sind alle Werte wieder gestiegen…

…und gefallen.

 

Al Bundy
1 Jahr zuvor

@Wolke

Danke, Tulpen sind Ressourcen. Ich kann diese immer in meinem Garten einsetzen.

Bitcoin kann ich nur auf USB-Stick kopieren oder eben löschen. Mehr nicht.
P.S.: Ich hatte heute “echt Pech” gehabt. Mein Sparauftrag wurde zum Tageshöchstpreis ausgeführt.

Der Domi
1 Jahr zuvor

@”Ich Ringe noch mit mir Intel zu kaufen. Wie seht ihr das derzeit?”

Ich würde keinen Hardware Hersteller wählen. Intels Vorherrschaft bröckelt. Siehe Apple mit ARM Architektur. Alle mobile devices laufen auf ARM.

Wobei AMD und Nvidia sind schon gut. Nvidia ist im Bereich Machinelearning eine Macht. Auch mit Software und Services.

Ich mache es mir einfach und halte folgenden ETF: A113FM

Wolke
1 Jahr zuvor

@Al Bundy

Ja, hast Recht. Vielleicht sollte man besser Wirecard-Klasse sagen.

Sonny
1 Jahr zuvor

@al bundy

haha den luxus haben wir aber nur als doppelverdiener ohne Kinder. Vermutlich nur noch 1 Jahr 😉

Verwandte Beiträge
120
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x