Weniger ist mehr

Wir leben in einer Überfluss-Gesellschaft. Durch die schnelle Wunscherfüllung (Konsum) verlieren wir den Blick für unsere langfristigen Ziele.

Tesla hat mich überrascht. Der Kurs ging 2020 durch die Decke. Wohin die Reise bei Raketen wie Bitcoin oder Tesla im laufenden und nächsten Jahr wohl gehen werden? Ich hab keine Ahnung. Die Frage kann niemand wirklich beantworten.

Generell ist es gut, in Menschen zu investieren, die eine Vision haben. Leute wie Steve Jobs, Mark Zuckerberg, Jack Dorsey oder Elon Musk. Tesla-Fan-Boys glauben nicht nur, dass Tesla Autos verkaufen wird, sondern viel mehr.

Apple baut sein Sortiment stetig aus. Es schafft so neue Einnahmequellen. Die erfolgreichsten Produkte von Apple unterscheiden sich von denen, die es ursprünglich waren. Die Kalifornier gingen von Computern und Software zu Unterhaltungselektronik über Musikplayer und dann Smartphones. Nun sind Smartwatches gefragt. Jetzt will Apple E-Autos bauen und Streamingkanäle aufbauen.

Tesla-Aktionäre glauben an ein enormes Wachstum. Eines ist sicher: Der aktuelle Aktienkurs ist ziemlich üppig. Der Kurs kann gerechtfertigt sein, wenn neue erfolgreiche Produkte kommen sollten. Tesla-Aktionäre sind Volatilität gewohnt, sie können damit leben, wenn es eine wilde Reise wird.

Charlie Munger: Geduld und Aggression

Um ein guter Anleger zu sein, muss das Temperament stimmen. Milliardär Charlie Munger sagt, wichtig sei der Drang nach einer teils verzögerten Befriedigung. Sprich: Gewinnmitnahmen aufzuschieben sei ein enormer Vorteil:

“Gutes Investieren erfordert eine seltsame Kombination aus Geduld und Aggression – und nicht viele Menschen haben sie. Es erfordert ein hohes Maß an Wissen, wie viel Sie wissen und wie viel Sie nicht wissen. Sie müssen die Grenze Ihrer eigenen Kompetenz kennen. Und viele brillante Leute sind nicht gut darin, die Grenzen ihrer eigenen Kompetenz zu kennen – sie denken, sie sind viel schlauer, als sie es tatsächlich sind. Und das ist natürlich gefährlich und verursacht Probleme. Ich habe ein Leben lang versucht, meine eigenen mentalen Voreingenommenheit zu vermeiden.”

Obwohl Munger dazu rät, “Buy and Hold” zu betreiben, gibt der Value-Investor den schnellen Wandel zu. Firmen würden sterben wie Lebewesen. Zeitungen, Kaufhäuser, U.S. Steel seien gestorben. Irgendwann sei jedes Unternehmen tot. Eine Eisenbahn sei dagegen stark und in der Lage langfristig zu bestehen, sagte Munger in einem Interview vom Dezember. Es gebe begrenzte Konkurrenz. Niemand wolle Schienen neben ein bestehendes Gleisnetz verlegen und Tunnel bohren neben einem bestehenden Tunnelsystem.

Freiheit ist mehr als Geld

Sparen und Investieren ist ein großer Teil meines Lebens. Ich passe aber wieder mehr auf meine Gesundheit auf. Ich trainiere mehr. Das ist Teil der Freiheit.

Früher habe ich Cola, Chicken McNuggets, Hamburger Royal TS bei McDonalds bestellt. Willst du stark und sportlich sein? Dann solltest du das wohl nicht ständig machen.

Der deutsche Mediziner David Bardens, der in Schweden arbeitet, hat mir das Buch Brainfit* (Affiliate) geschenkt. Es zeigt, wie wichtig Sport für das Wohlbefinden und das Gehirn ist.

Solche Bücher zu lesen, hilft mir. Sportbegeisterte Freunde zu haben, kann motivierend sein. Ein Sportverein oder Fitnessstudio können von Vorteil sein. Sport und Sparen kann nur durch Selbstdisziplin geschehen. Selbstdisziplin = Freiheit!

Finanzielle Freiheit ist letztendlich eine Denkweise. Charlie Munger sagt: “Das Leben ist mehr als klug zu sein bei der Vermögensbildung.” Spare weiter. Aber stelle sicher, dass deine Freiheit auch in anderen Lebensbereichen maximiert wird: Fitness, Freunde, Natur, Hobbys, Lernen, Familie…

Sorgenfrei zu leben ist die Kunst

Es ist befreiend, lange Strecken laufen zu können, ohne sich Sorgen machen zu müssen. Du kannst es einfach machen. Eine lange Wanderung durch den Wald. Du siehst Tiere, Landschaften, Menschen. Sie forderst dich selbst heraus und fühlst dich danach gut. DAS ist wahre Freiheit.

Wahre Freiheit ist auch, die Kontrolle über deine vielen Wünsche zu haben. Nur den Wünschen nachzugeben, führt unweigerlich zur Sklaverei. Du verlierst deine Freiheit. Wenn du tiefgründig überlegst, was du tatsächlich haben willst, kann das befreiend sein. Die Botschaft von “The Minimalists” finde ich super. Sie haben eine neue Dokumentation auf Netflix:

Viele Menschen folgen nur ihren kurzfristigen Wünschen. Sie verlieren so ihre langfristigen Ziele und ihr ultimatives Glück aus den Augen. Sie folgen Impulsen.

In der antiken Philosophie gibt es den Begriff Eudaimonie.

Total
1
Shares
120 Kommentare
  1. Letztens habe ich bei McDonalds einen Chili Cheese Burger gegessen. Wenn man lange nicht mehr dort war schmeckt es noch besser. Ich habe das Geld, die Freiheit und Gesundheit dafür und freue mich darüber.

     

  2. Ob Alibaba und Xiaomi morgen runterknallen ? Nach den neusten Entwicklungen werden die Anleger vielleicht aus Chinaaktien fliehen…

  3. @Tim, Nico & Johannes:

    Bin schon seit zwei Jahren nicht mehr bei McDonalds gewesen. Ich vermisse es auch nicht mehr. Burgerking und sowas auch nicht. Ich gehe wenn überhaupt dann nur in Restaurants oder bekoche mich selbst.

    @Thorsten:

    Und damit lohnt sich dann für uns der Einstieg und die Fortsetzung 🙂

  4. Sobald die staatlichen e-Währungen eingeführt werden war es das für den Bitcoin. Der Staat hat noch nie Konkurrenz im Geldmonopol geduldet. Denn es ist sein wichtigstes Monopol. Ohne dieses hat der sozialistische Wohlfahrtsstaat ausgedient.

     

    Und ja, den Bitcoin kann man verbieten. So, wie man Drogengeschäfte auch verbietet. Man kann nicht verhindern, dass die Leute sich Hanf und Mohn anbauen oder sich aus einfachsten Mitteln Ice herstellen. Durch Kontrollen, Gesetze, Ächtung und Strafen kann man jedoch die Besitzer in die Illegalität treiben.

     

    Ich glaube nicht an den Bitcoin. Er ist so nutzlos, wie Tulpenzwiebeln. Und dank alternativen Kryptowährungen und Forks ist er beliebig vermehrbar. Noch dazu ist der Betrug durch Hacker und das Verlieren von Daten unberechenbar. Auch ein 51%-Angriff ist immer mal drin.

    Ich finde vor allem lustig, dass unsere Jugend für Fridays for Future und gegen globale Erwärmung auf die Straße geht. Und dann diese Währung mit dieser Stromverschwendung als die Zukunft ansieht. Ja, ja. https://de.statista.com/infografik/18608/stromverbrauch-ausgewaehlter-laender-im-vergleich-mit-dem-des-bitcoins/

     

    Und dann ist das Zeug nicht mal anonym. Durch die Blockchain kann jeder Transfer für alle Zeiten nachverfolgt werden. Dagegen ist das löchrige Bankgeheimnis ja sogar noch besser.

     

     

    Nein, ich mach den Mist nicht mit. Das erinnert mich alles viel zu sehr an den neuen Markt. Jeder Heini macht mit und ist plötzlich reich mit Finanzprodukten deren innerer Wert bei null lag.

     

  5. Zum digitalen Euro gibt es ein interessantes Interview von Finanzfluss mit Prof Ulrich Bindseil bei Youtube.

    https://www.youtube.com/watch?v=c2E2affZwWY

    @Sammy ob der Bitcoin extrem gestiegen ist kann man nicht direkt sagen, sollte er bis 100.000 oder mehr ansteigen dann nicht. Aber wie Jan schon erwähnt hat, viel wichtiger, der innere Wert von Bitcoin ist 0€.

     

  6. Tim und die anderen, die keine Coca-Cola trinken und keine McDonald’s essen, ein großes aber bestimmt investiert ihr sie.

    Ich investiere sie und brauche die Konsumenten Idioten, die meine Dividende ernähren.

    Ich lese immer wieder, Tim behauptet, die Leute sollen in die Aktien investieren, aber die Konsum sollen sie verzichten. Wie könnt ihr das Geld verdienen, wenn die ganze Leute die Konsum voll und ganz verzichten?? Widersprüchliche Artikel.

  7. Hi Tim

    Super Artikel. Für mich war es extrem wichtig zu lernen, dass Zeit dir niemand zurückgibt. Deshalb möchte ich die nächsten Jahre meinen Fokus auf dieses kostbare Gut lenken. Mehr Zeit mit Freunden,  mehr Zeit in der Natur, mehr Zeit mit der eigenen Gesundheit und mehr Zeit mit der eigenen Familie verbringen.

    Pat

    Es wird immer Konsumenten geben. So ist das System. Konsum ist per se keine schlechte Sache. Nur der Konsum den der einzelne Mensch nicht braucht ist überflüssig. Hier in dem Blog wird sich ja damit beschäftigt. In meinem Umfeld ist dies nicht der Fall und es wird teilweise sinnlos konsumiert. Jedem das seine. Schönen Tag allen

    Lg Timo

  8. Seid dankbar, daß es Menschen gibt, die Cola trinken, Iphones kaufen und Kreuzfahrten machen.

    Corona lässt ahnen, wie gefährlich es wäre, wenn sehr viele Menschen erkennen würden, was sie alles nicht brauchen.

  9. @ Herbert

     

    Herzlichen Glückwunsch, eine tolle Leistung!

     

    @ Dividenden 2020

     

    BASF hat auf 3,30 € erhöht, Becton Dickinson auf 3,32 $, hier gab es keine Senkungen.

     

    @ Thomas W.

     

    Mein Depot besteht aus folgenden Werten:

     

    Intel, Cisco, Microsoft, Shell, Aflac, Mastercard, Prudential plc, Home Depot, P & G, Coca-Cola, Heineken, Unilever, Gen. Mills, Hormel, Nestle, McDonalds, BAT, Altria, Medtronic, Becton Dick., Coloplast, Stryker, Amgen, Gilead, Novozymes, Novartis, Novo-Nordisk, Johnson & Johnson, Fresenius, Walgreens, 3M.

     

    Verkauft habe ich dieses Jahr BASF (kürzlich) und Comm. Bank of Australia. PM, IBM, H & M, Scotiabank, Essilor, Dentsply habe ich schon länger nicht mehr.

     

    Bei Shell besteht m.E. eine realistische Chance auf  Kurse um und auch etwas über 20€. Geduld wird wahrscheinlich belohnt. Vielleicht gibt es nach Lockdown-Lockerungen oder -Ende nochmals eine Phase mit anziehenden Kursen. Diese werde ich dann schrittweise zum Ausstieg nutzen. Mein Break-Even-Kurs liegt momentan bei 19,74 € und fällt mit jeder Div.-Zahlung etwas. Hier kann es aber auch wieder abwärts gehen, der Ölpreis bleibt sehr entscheidend.

     

    @ Tobs

     

    GILD ist aus meiner Sicht ein Top-Unternehmen, dass deutlich unter Wert gehandelt wird. Dieses Jahr werden sie um die 7 MRD USD Gewinn erzielen. Das ist deutlich mehr als 2016. Was fehlt ist neues Wachstum. Hier hat GILD mehrfach zugekauft, was aber noch nicht “gezündet” hat. Gerade haben sie die deutsche MYR (Hepatitis-Mittel mit EU-Zulassung) für 1,4 MRD USD übernommen. Dieses Jahr will GILD die Zulassung in den USA beantragen. Hier schlummert jede Menge Potenzial.

    Bei KGV 9, 4,67% Div.-Rendite bei 42% Ausschüttungsquote auf den FCF, über 10% p.A. Div-Steigerungen in den letzten 5 Jahren und einer tragbaren Schuldenquote (in gut 9 Jahren durch den FCF 100% tilgbar). Auch die Pipeline lässt noch einiges erwarten.

     

    Vielleicht liege ich hier falsch. GILD hat aber das Potenzial für deutlich höhere Kurse. 20-30% Unterbewertung sind es momentan mindestens. Auch wenn GILD unbeliebt ist, wird der Markt die Fakten irgendwann berücksichtigen. Rückt die Bewertung wieder mehr in den Vordergrund, was ja seit Nov. 2020 schon begonnen hat, könnte GILD bald auch profitieren. Ich habe mir einen Zeitstopp gesetzt, bis wann dies passieren sollte. “Dümpelt” die Aktie bis dahin weiter vor sich hin, werde ich sie austauschen.

     

    @ Slazenger und allen anderen

     

    danke für Eure netten Worte. Wünsche weiterhin viel Erfolg, nicht nur bei der Geld-Anlage.

     

    LG

  10. Die FAZ hat einen herausragenden Artikel über Frugalismus veröffentlicht, keine sachliche Bewertung, sondern eher eine ironische Abhandlung.  Leider hinter der Bezahlschranke, aber ich zitiere mal den letzten Absatz:

     

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/finanziell-unabhaengig-frugalisten-wollen-frueh-in-rente-gehen-17128751.html?premium

     

    Vor einigen Wochen hat Noelting einen bemerkenswerten Artikel gepostet, dessen Überschrift lautet: „Die Rente mit 40 ist tot“. Für manche Frugalisten dürfte das einer Bankrotterklärung gleichkommen und Verrat an der Idee sein. Noelting aber hat einfach nur erkannt, dass seine ursprüngliche Idee, fünfzehn Jahre lang auf „Hobbys, Abenteuer, Spontaneität, Glücklichsein, Freiheit, Neues lernen, Party“ zu verzichten, deprimierend sein kann. Wie deprimierend, das hat die Corona-Pandemie auch Nicht-Frugalisten gezeigt. Inzwischen versteht Noelting finanzielle Freiheit als Spektrum, denn durch jeden gesparten Euro wird man unabhängiger. Eine Erkenntnis, für die es eigentlich nicht mehr braucht als gesunden Menschenverstand.

     

     

  11. @Claus

    was hat dich bewegt BASF zu verkaufen?

    Ich spiele ganz stark mit dem Gedanken eines (Teil)Verkaufs, da es sich hierbei größtenteils eigentlich auch nur um einen Corona-Zock im März (Einstiegskurs 38,18€, +73%) handelte und ich eher gemischte Eindrücke aus Gesprächen mit befreundeten Angestellten vernommen habe. Die Probleme vor der Krise sind nicht wirklich behoben und dennoch liegt der aktuelle Kurs darüber. Die Zuversicht im Hinblick auf die schwächelnde Automobilindustrie und ihre direkten Einflüsse tun ihr übriges.

    Ist aber auch immer schwer einzuschätzen, inwieweit die Belegschaftslaune und ihr Empfinden letztlich gute Indikatoren sind.

  12. @Claus

     

    Vielen Dank für die Antwort. Da hab ich auch schon einige Werte im Portfolio und vielleicht noch Anregung für neues. Shell warte ich auch entspannt mal ab,hab bis jetzt noch nie etwas verkauft. Aber hab auch schon überlegt wenn sich der Kurs erholt etwas umzuschichten.

     

    Gruß Thomas

  13. @Thomas W.

    Habe Shell auch im Depot, Shell ist aber nicht in Mode, darum ist der Kurs auch noch so tief.

    Wer modische Aktien kaufen möchte, müsste sich z.B. Tesla ins Depot legen.

    Was auf lange Sicht besser performt, werden wir in Zukunft sehen.

    Ich denke aber mal, dass ich mit Shell kein Geld verlieren werde, dafür aber auch nicht die höchst Renditen erzielen werde, kurzfristig.

  14. @Josef

     

    Ja da haben Sie Recht,bin da auch eher konservativ aufgestellt. Hab keine Tesla oder ähnliche Werte. Ich bin bei gehypten Werten auch eher vorsichtig und beobachte von der Seitenlinie aus.

     

    Gruß Thomas

  15. @Skywalker ja bemerkenswert. Ich habe damals bei “40” schon gedacht das sei sportlich. Das schafft man wegen der langen Ausbildungszeiten und den hohen Steuern in Deutschland  nicht mit einem Angestelltengehalt. Dazu müsste man Unternehmer sein, Erbschaft erhalten o ä. Mit Kind(ern) kommt dann sowieso die Perspektivänderung und ein Einbruch bei der Sparrate.  Spätestens wenn Kinder richtig Geld kosten, mehr Wohnfläche her muss, die Gehälter zumindest zeitweise ausgebremst werden wenn ich das so unsensibel hinknallen darf.

  16. @Josef Shell und BP ( und Gazprom) sind kein Fehler. Sie transformieren zu grüneren Unternehmen, Windkraft, Solar, Wasserstoff. Und durch den Ölverkauf haben sie ordentlich Kapital das sich andere mühsam besorgen müssen.

  17. @ Gini

     

    BASF war bei mir keine Langfristposition, ich habe hier nach dem zuletzt guten Kursverlauf meinen Gewinn mitgenommen und meine Cash-Position vergrößert. Sollte es zu einer Korrektur kommen, möchte ich aussichtsreichere und konstantere Werte einsammeln.

     

    Bin aber für 2021 grundsätzlich positiv für Zykliker und “Value”-Werte wie auch BASF gestimmt. Würde die Aktie auch wieder kaufen, wenn sie nochmal deutlich im Kurs nachgeben würde und sich nichts “Besseres” bietet.

     

    Meinungen der Belegschaft, sofern es sich nicht um die Geschäftleitung handelt, würde ich nicht überbewerten. BASF hat weltweit 6 Verbundstandorte und 361 Produktionsstätten. Ein paar wenige “Ludwigshafener-Angestelte”  haben wahrscheinlich nicht den Überblick über die weltweite Gesamtlage.

     

    LG

  18. @Claus:

    Danke Dir; sehe es wie Du, wenn alles heiter Sonnenschein ist, dann bekommt man eben auch keinen günstigen Kurs. Gilead schaue ich mir in jedem Fall wieder näher an, die würden mich schon reizen.

    P.S.: Übrigens stelle ich auch mir gegenüber immer (selbstkritisch) fest, dass ich bei eigenen Investments eher selbstgefällig subjektiv unterstelle bzw. leichtfertiger ableite, das ein Unternehmen value hat, während ich bei anderen immer recht distanziert an die Sache gehe, was bitte nicht als schnippisch aufzufassen ist.

     

  19. @Skywalker,

     

    danke für den Auszug. Ich habe mir den Blogeintrag des Bloggers mal durchgelesen. Und ich stelle überraschend fest:

    Die Frugalisten- und FIRE-Enthusiasen werden erwachsen!

    Es werden realistische Sichtweisen auf einmal salonfähig. Und woran liegts? Die jungen Hüpfer bekommen Kinder und damit den unverklärten Blick auf das was zählt. Das freut mich sehr!

    Viele Grüße und danke für diesen Tipp

    Jan

     

     

  20. @Jan / Skywalker

    Ein weiteres interessantes Zitat aus dem FAZ-Artikel:

    “Die Philosophie der Frugalisten und deren halbwissenschaftliche Beschäftigung mit dem eigenen Leben beruht auf der Vorstellung, die Zukunft sei so planbar wie eine Reise von A nach B. Auf dem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit sind Schicksalsschläge nicht vorgesehen. Ebenso wenig wie Pandemien. Viele Frugalisten dürften coronabedingt empfindliche Verluste am Aktienmarkt erlitten haben, die ihren Freiheitsplan um Jahre zurückwerfen.”

    Auch das dürfte zum Umdenken geführt haben.

    Wie heißt es so schön? “Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.” (wird John Lennon zugeschrieben).

     

  21. @ Frugalisten

    “Viele Frugalisten dürften coronabedingt empfindliche Verluste am Aktienmarkt erlitten haben, die ihren Freiheitsplan um Jahre zurückwerfen.”

    Dabei war der Aktienmarkt auf Jahressicht stabil und mit Tech hätte man sogar zugewonnen, eher sind tatsächlich wie Jan die Lebensumstände entscheidend.

    Wenn der junge Oliver sein “Studentendasein im WG-Zimmer” mit Anfang 20 einfach linear hochrechnet, kommt halt irgendwann das Erwachen und mit Kindern ist es dann nunmal vorbei, wie man auch an seinen Ausgaben bzw. Einnahmeausfällen beim Partner sieht bzw, sehen kann.

    Plötzlich spielt mit Anfang 30 auch Komfort eine Rolle 😉

     

  22. @ Claus

    Ein klassisches Brandmaier-Depot, sehr US-lastig und konservativ. Kann man ewig halten und den Dividenden beim Wachsen zusehen. Zum langsam reich werden sicher eine gute Wahl. Ich habe auch viele davon, kann mir aber immer ein paar aggressivere Werte nicht verkneifen.

    Der nachgebende Dollar wird etwas bremsen, aber das gibt sich mit der Zeit wieder.

  23. @Claus

    BASF sehe ich auch nicht als Langfristposition. Der Grossteil meiner BASF Aktien habe ich im Mai 2020 für 44€ erworben. Warte nun auch auf den idealen Verkaufszeitpunkt. Auch hier eine schöne Performance innert 7 Monaten gute 50% Kursgewinn mit einem Langweiler wie BASF.

     

    Claus magst du uns verraten welche Kandidaten bei dir auf der Kaufliste stehen?

  24. @Jan

    So ist es. Mit den Kindern kommt plötzlich eine neue Lebensphilosophie und Sinnhaftigkeit.
    Frugalisten, Minimalisten, zwanghafte Sparer und finanzielle Freiheitshelden erscheinen einem auf einmal als ziemlich schrullige Vögel…was sie ja auch häufig sind.

  25. @ Nico Meier

     

    Entsprechende Kursrücksetzer vorausgesetz, wären meine bevorzugten Kaufkandidaten:

     

    Mastercard (Aufstockung), Alphabet, Hexagon, Amazon, Church & Dwight, Nike, L´Oreal, Danaher, Coloplast (Aufstockung), Eurofins, Novozymes (Aufstockung), Nibe, Thermo Fisher, Brown-Forman, Kerry, McCormick, Starbucks, Yum, Swedish Match, NextEra Energy, Ecolab, Aptargroup, Givaudan.

     

    Viel Glück beim “idealen Verkaufszeitpunkt” bei BASF. Die Aktie wäre auch längst mal reif für neue Höchstkurse über 100 €. Vielleicht wird es ja bald etwas, wahrscheinlich aber nicht “in einem Rutsch”.  BASF habe ich immer wieder mal vor dem Ex-Tag gekauft und eine Weile behalten. Bisher immer mit ganz gutem Kurs-Gewinn und der erhaltenen Div. Es geht aber seit einigen Jahren auch immer wieder deutlich abwärts, so dass ich sie nicht dauerhaft halte.

     

    LG

  26. @Peter

    ganz genau,

    “die Börse ist keine Einbahnstraße” und

    “Hört endlich mit dem pubertäten Nachplappern auf die Zukunft in ein paar Regeln packen zu wollen mit denen ihr dann so und so viel Rendite jährlich aus Aktien/Immobilen/Gold/Anleihen meint erzwingen zu können.”

    Kinder, Garten, Gesundheit, Frieden, Freude ,..  das könnt ihr nicht in Sparquote packen !

  27. Also bei mir hat die Veränderung durch Nachwuchs erst zum langfristigen Denken geführt. Extremer Vermögensaufbau machte erst dann für mich Sinn. Davor war ich eher kurzfristig orientiert bzw. desorientiert. Fun und Befriedigung von Trieben war primäres Ziel. 😉

    Von dem her wundert mich die Veränderung bei Oliver N. ein wenig, aber jeder geht seinen individuellen Weg.

  28. Man war heute viel los auf der Arbeit. Kam jetzt endlich mal dazu bei Alibaba nochmal nach zu sehen. Es könnte die 2. Gelegenheit sein.

    Heute werde ich die meinem Sohn und meiner Frau noch ein paar ins Depot legen, die war sauer wieso nur ich mir welche gekauft habe 🙂

    -M

  29. Neues Jahr, neues Spiel. Ich notiere mir immer die jeweiligen Jahresanfangsstände und bin gespannt, welche börsengehandelte Anlageklasse in diesem Jahr die Nase vorn haben wird: Aktien, Anleihen, Edelmetalle oder Kryptowährungen. Mein Tipp: wieder Bitcoin als Stellvertreter. 🙂

  30. Schön, wie hier Konsens herrscht wenn es um echte Werte geht und nicht um Geld 😉

     
    Kinder, Garten, Gesundheit, Frieden, Freude ,..  das könnt ihr nicht in Sparquote packen!
     

    Sehr schön gesagt! Geld ist grundbedingung, ohne geht das alles nicht, aber es ist nicht Selbstzweck

  31. @skywalker

    frugalisten sind verrückte, zumindest ist das meine Meinung. Wie kann man denn nur freiwillig wie ein Askete Teebeutel vier mal auskochen? Die haben doch alle nen Rad ab.

     

    Sparsamkeit ist bei gutem Lohn sinnvoll. Sparsamkeit bedeutet anstatt BMW X5 nen X3 oder nen 3er touring fahren. Für die ganz harten kann’s dann ein Polo oder Gold Avant sein.

    wer vernünftig verdient und ein solides Auto fährt kann immer noch locker 30-40% sparen und zweimal im Jahr in Urlaub fahren. Wer aber auch im Urlaub den arsch gepudert haben will, Brauch sich nicht wundern, wenn’s ins Geld geht. Service kostet.

     

    lange Rede kurzer Sinn: übertreibt es nicht mit dem sparen, seid schlauer!

  32. @ Claus

    Wie immer super Beiträge.

    Der Markt sinkt heute und als einer der wenigen Werte steigt Gilead um 4,5%.

    Als hätten alle Claus seine Ausführung zu den Unternehmen gegeben.

    Letzte Woche hatte ich Gilead auch etwas aufgestockt.

     

  33. @Claus

    BASF auf über 100€ halte ich im Aufschwung im zweiten Semester 2021 für durchaus realistisch. Ich hab nicht den zwingenden Drang BASF loszuwerden aber wenn ich gute Preisesehe werde ich nicht zögern.

    Du hast viele gute Werte gensnnt bei denen ich leider noch keine “guten Preise” sehe zurzeit.

  34. Das Problem bzw. das Gute ist ja, dass man gut lebt wenn man für etwas brennt. Und das können dann andere nicht verstehen. Man muss sich nur klar sein, dass man es eben nicht besser weiß als der Frugalist – der hat seine eigene Wahrheit. Die Leute freuen sich dann, wenn sie einen neuen Spar-Hack entwickelt und getestet haben. Wenn sie für unter einem Euro eine leckere, frische und vollwertige Mahlzeit kochen oder mit Hobbys nen Mordsspass haben, welches kein Geld kostet oder sogar welches einbringt. Viele denke diese Menschen verzichten – nein, tun sie nicht. Gleichwohl ist das sicher nur der Weg für eine kleine Minderheit. Vergleichbar ist das mit Weg eines Profisportlers, der viele Entbehrungen auf sich nimmt um wie doof 42km im Kreis zu laufen oder sich 6 Tage die Woche an Reck und Barren zu quälen. Aber hey – für die ist das gut und gibt dem Leben Sinn. Für uns Hobby-Finanzer ist es doch ähnlich: Wir würden ohne die Zeit, die in dieses Thema fließt genauso gut oder gar besser abschneiden, Z.B. über ETF. Aber es erfreut uns, erscheint sinnhaft und fördert Freude.

     

    Trotzdem erden Familie und Kinder deutlich. Vorhin saßen meine beiden zusammen in der viel zu kleinen Babybadewanne auf dem Bett und haben Flugzeug gespielt – In diesen Momenten wird mir immer klar wie banal echte Freude sein kann.

    Aus meiner Sicht kann man zurückstecken müssen was die Finanzen angeht und Kids da sind. Muss es aber nicht. Gefühlt ist das Leben mit Kids genauso teuer/billig wie zuvor. Man hat ein paar mehr Ausgaben für das Wohnen, dafür viel weniger Zeit für Essen/Kino/Konzerte/Theater/Kurzurlaube. Momentan sind die Mehrkosten für Betreuung, Kleidung und Essen gut durchs Kindergeld mit abgedeckt. Wir arbeiten allerdings auch beide weiterhin voll (nach der Elternzeit) und haben trotzdem ein erfülltes Familienleben. Wobei es jobs gibts, wo das schwieriger darstellbar ist.

     

    Ich Ringe noch mit mir Intel zu kaufen. Wie seht ihr das derzeit?

  35. @Tim, danke, wieder ein “spot on”.

    Eine wirklich eine ernste Frage an die Foristen. Welche Anlage Klasse ist Bitcoin. Es ist eine einmalige Bit-Sequenz, nicht mehr und nicht weniger.

    Währung (eher nicht, da nirgendwo als Zahlungsmittel akzeptiert, oder?)
    Ressource (Keine Ahnung, was kann man aus Bitcoin machen. Gold ist Schmuck, elektrische Leitungen etc. Öl ist auch klar)
    Wert(papier) hat keinen inneren Wert.

    Vielen Grüße von einen ETF-Sparer.

    P.S.: Heute sind alle Werte wieder gestiegen.

  36. @Wolke

    Danke, Tulpen sind Ressourcen. Ich kann diese immer in meinem Garten einsetzen.

    Bitcoin kann ich nur auf USB-Stick kopieren oder eben löschen. Mehr nicht.
    P.S.: Ich hatte heute “echt Pech” gehabt. Mein Sparauftrag wurde zum Tageshöchstpreis ausgeführt.

  37. @”Ich Ringe noch mit mir Intel zu kaufen. Wie seht ihr das derzeit?”

    Ich würde keinen Hardware Hersteller wählen. Intels Vorherrschaft bröckelt. Siehe Apple mit ARM Architektur. Alle mobile devices laufen auf ARM.

    Wobei AMD und Nvidia sind schon gut. Nvidia ist im Bereich Machinelearning eine Macht. Auch mit Software und Services.

    Ich mache es mir einfach und halte folgenden ETF: A113FM

  38. @Wolke,

     

    also allein meine Edelmetalle haben mir heute einen 2.500€ warmen Geldregen beschert.

    https://www.youtube.com/watch?v=F-E6HzE6s34

     

    Ach wie schön ist es doch. Hoch die Becher und einen Toast auf die EZB und FED. Würde heute Geld nicht per Knopfdruck entstehen, dann wäre die Druckerpressen-Industrie der aufstrebende Zweig. Und nicht Tesla. Im Frühjahr ging uns das Klopapier aus. Da müssen die Notenbanken viel digitales Klopapier erschaffen. 🙂

    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Scherzbanknote_Zwanzig_Billionen_Mark.jpeg

    (Diese “Danknote” ist super. Lest mal genau, was drauf steht. Man könnte glatt lachen, wäre es nicht so traurig. Insbesondere der Text auf der linken Seite ist lesenswert.)

  39. @Jan

    also allein meine Edelmetalle haben mir heute einen 2.500€ warmen Geldregen beschert…

    Buchwert hoff ich doch wohl. Du hast hoffentlich nicht edles Metall für EZB-Papier hergegeben.

     

  40. @Wolke,

     

    die Metalle schlummern wohl behütet in meinem Tresor und im Bankschließfach. Ich lese ihnen gleich noch eine Gute-Nacht-Geschichte vor.

    Ich hab nichts gegen diese bedruckten Baumwollzettel. Wer davon zu viel hat, der darf mir die gerne schicken. Nur wenn ich die Wahl zwischen einem 20 Mark Geldstück aus dem Kaiserreich und einem gleich lautenden Lappen aus bedruckter Baumwolle habe, dann nehme ich doch lieber die harte Währung.

     

  41. @Der Domi

    Danke für die Meinung. Im Grunde ist mein Problem bei Intel, dass es die Wirkung als Marke verloren hat. Früher gab es den Slogan “Intel inside” und AMD ist eher in den billigen Maschinen gelandet. Technisch ist Intel immer noch super – aber der Name zieht einfach nicht mehr, weil Hardware quasi commodity ist – zumindest bei dem was drin steckt. Mir fehlt halt noch ein Titel aus der Branche und ich dachte Intel wäre die solide Variante, die aufgrund schierer Größe Comebackpotential hat, wenn man die aktuellen Probleme mit der Prozesdorgeneration überstanden hat. Der ETF ist mir derzeit nicht so geheuer – erstmal habe ich schon viel Software und Systeme und zum zweiten sind die Bewertungen recht hoch. Undeider weiß ich, dass es eigentlich egal sein sollte 😉

  42. Bzgl. Frugalisten/Oliver:

    Inzwischen versteht Noelting finanzielle Freiheit als Spektrum, denn durch jeden gesparten Euro wird man unabhängiger.
    Dem Gegenüber steht das Zitat aus einem der ersten Artikel von Oliver aus 2016:
    Ob ich diesen Masterplan auch genau so durchführe, steht natürlich (ihr ahnt es schon) in den Sternen. Derzeit kann ich mir ebenso gut vorstellen, irgendwannu auf einen Halbtagesjob zu wechseln und die finanzielle Unabhängigkeit entsprechend später zu erreichen. Dafür hätte ich aber in der Gegenwart mehr Freizeit, zum Beispiel wenn ich Kinder habe und mehr Zeit mit meiner Familie verbringen möchte.

    Von einem “abweichen seines Plans” oder gar “scheitern des Plans” kann also in meinen Augen keine Rede sein. Auch ein “inzwischen Erwachsen geworden” lässt sich nicht erkennen, wenn solche (und viele weitere) Äußerungen bereits von Anfang an so getroffen wurden. Ich habe seine Lebens- und Geldeinstellung immer sehr reflektiert wahrgenommen.

    Im Endeffekt muss doch jeder für sich selbst ein “Genug” finden und damit zufrieden sein.

  43. @ Intel, Slowroller,

    für mich ein ganz klares Chancenprofil pro Intel. Die Zahlen sind immernoch wunderbar, selbst wenn Sie Marktanteile verlieren, dann sind Sie immernoch am Wachsen und sehr profitabel. Da ist genung Spielraum um einige Änderungen vorzunehmen. Der Gesamtmarkt wächst massiv.

    Wann gibt es schon mal einen Megachip für das Geld?

    Für mich überwiegen die Chancen die Risiken.

    Grüße Baum

  44. @Jan weil sie mit dem Gelddrucken nicht mehr hinterher kommen , die 500er Banknoten abgeschafft wurden und die niedrigeren Scheine durch Gebrauch zerbröseln werden demnächst Speziallacke auf neue Geldscheine aufgetragen um den Engpass bei Banknoten zu reduzieren. 😉
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/zwanzig-euro-schein-lackierung-101.html

    Ein falscher Tritt auf der Börsentreppe und Gold überspringt dauerhaft die 2000$. Wegen der Geldschöpfung der Notenbanken kann mittelfristig auch nichts anderes passieren, selbst wenn keiner auf der Treppe ausrutscht. Mehr wert wird es dadurch nicht : 1 Unze bleibt 1 Unze.

     

  45. Frohes neues Baum!

    Intel bin ich auch am beäugen. Dürfen noch ein wenig fallen, dann komm ich nicht drum herum die zu kaufen. Du sagst es, die Cash Flows sind super und der aufgerufene Preis sehr attraktiv. Da fallen mir hunderte Firmen ein, die es weniger wert sind gekauft zu werden als Intel – PLV stimmt einfach.

    (Wäre der Markt so schlecht würde Intel (bei weitem) nicht die Margen verdienen)

    -M

  46. @-M

    ich denke Unternehmen wie Intel und andere werden durch Hypes überlagert. Es muss zischen ( Wasserstoff ), schnell fahren ( Tesla, Delivery Hero ), oder gefährlich klingen ( Wasserstoff, Tesla) oder sonstwie die Fantasie anregen und schwupps gehen die Anleger da rein.
    Gute Gelegenheiten anderes einzusammeln.

    Es gibt “langweilige” Aktien wie Recycling, Medizinbedarf/technik, Großhandel. ( Z.b. Brenntag, Coloplast, Halma, Croda). Kennt kaum einer. Wie will man Prothesen hypen , mag keiner das Thema. Handel, gähn, da zischt nix und es gibt nichts was nach Auto aussieht oder wenigstens gefährlich ist : bleibt medial liegen und dann kennt es keiner.

     

  47. Zu Intel lässt sich festhalten, dass eine neue CPU Generation  einiges an Vorlaufzeit benötigt die momentan knapp ist und nicht gut angelaufen zu sein scheint. AMD hat vor 5-7 Jahren seine Hausaufgaben gemacht, die richtigen Entwickler und Ingenieure auf Ihre Gehaltsliste gesetzt und fahren jetzt die Ernte ein. Intel wird in einigen Jahren wieder mit einer neuen Generation an Chips vorne mit spielen.

    Momentan hat Intel noch einige Verträge mit OEM Partnern. Desktop PC sind für den Endkunden selten geworden, aber in kleinen bis mittelgroßen Firmen, Praxen, Kanzleien und überall dort, wo zusätzliche Steckkarten oder serielle Schnittstellen für den Alltagsbetrieb verbaut werden, steckt noch überwiegend Intel drin. AMD scheint im Serversegment momentan verstärkt Fuß fassen zu wollen, aber wie gesagt eine neue Generation an Chips, von der Planung bis zum Design über die Fertigung, nimmt viele Jahre in Anspruch.

     

    Microsoft hat sich mit Ihrem neuen Windows 10 schon teilweise für Linux geöffnet und ermöglicht den Betrieb von Virtuellen Linux Maschinen. Wäre zu wünschen, dass sich die großen Chiphersteller ähnlich für ARM und Co. öffnen würden. Wie auch immer das aussehen mag.

  48. @ Intel

     

    Solider kann man im IT-Bereich kaum investieren. 2020 hat Intel wohl über 19 MRD USD Gewinn erzielt… Die momentanen Probleme (Intel hat immer “momentane Probleme”, ich kenne das seit 20 Jahren nicht anders…) sind zeitlich begrenzt und werden gelöst werden.

     

    Der Verlust von Marktanteilen wird durch die Expansion in andere Bereiche ausgeglichen. Gewinn, CF und Umsatz sind sehr stabil, die Schulden moderat. Intel könnte alle Schulden in 5 Jahren aus dem FCF vollständig zurückzahlen, das schaffen nur wenige:  Alphabet 3 Jahre, Hexagon 4 Jahre, Microsoft 5 Jahre, Cisco 6 Jahre, Oracle 11 Jahre, SAP 11 Jahre.

     

    Auch die Dividende (2,67% brutto) ist sehr stabil und sicher. Ausschüttungsquote auf den Gewinn: 25,9%, auf den FCF: 27,3%. Steigerungsrate der Div. auf 10 Jahre ca. 6%.

     

    Intel ist kein “Überflieger”, aber sehr solide und über die jahre recht konstant. So habe ich in über 16 Jahren mit meinen Intel-Aktien p.A. rund 8% Gewinn erzielt.

     

    Gerade ist auch ein Hedgefonds (Third Point) eingestiegen, der wohl für “etwas Druck” auf die Intel-Geschäftsleitung sorgt. Doch das ist m.E. nicht so entscheidend.

     

    Aus meiner Sicht ist Intel ca. 10-15% unterbewertet. Nicht viel, es sollte aber in der momentanen Situation reichen, wiederentdeckt zu werden. Man sollte aber auch die Gefahr sehen, dass Intel weitere Großkunden wie Microsoft verlieren könnte. Wie immer also: Kein Gewinn ohne Risiko.

     

    LG

  49. wieso macht ihr euch so einen Kopf? Einfach 2,8k pro monat in den FTSE All world stur ind stetig und fertig

    @Sonny

    Das ist wie bei der Ernährung manche Menschen können Kochen und haben viel Freude daran Zeit und Geld in gute Mahlzeiten, die sie selber zubereiten, zu investieren. Andere können nicht oder nur schlecht Kochen, daher kaufen sie Fertigmenus oder lassen sich viel Essen liefern.

    Ich investiere gerne Zeit im Bereich Börse, da ich Freude habe an Unternehmen beteiligt zu sein und mich über diese zu informieren. Seit ich investiere schneide ich Jahr für Jahr besser ab als der MSCI World Index. Ich setze in erster Linie auf Dividendenaktien aber versüsse mir das Anlegerleben auch mit riskanteren Investments in Unternehmen wie Dufry. Gekauft bei 30.- Franken vor einigen Monaten sind sie inzwischen schon bei 54.80 Franken ich sehe den fairen Wert nach Corona bei um die 90.- Franken.

    2020 hat mein Depot eine Dividendenrendite von netto 4.15% bezogen die Börsenkurse vom 31.20.2020 ergeben. Dies obwohl Taylor Wimpey keine Dividende bezahlt hat und andere Firmen die Dividende gesenkt haben.

    Wer kein Interesse daran hat Zeit zu investieren der soll in einen ETF investieren und seine Zeit für “sinnvollere Sachen” wie Netflix investieren 😉

     

  50. @Nico Meier

    Vielen Dank für deinen wertvollen Beitrag. Du bist ein angesehenes Blog-Mitglied, das mit seiner Kompetenz und Empathie Vorbildfunktion hat. Deine eigenen Leistungen rückst du regelmäßig in den Hintergrund, und du versuchst, die vermeintlichen Schwächen anderer Menschen nicht in Vordergrund zu stellen. Du bist auf einem guten Weg. Mache weiter so. Ich lese deine Beiträge sehr gerne. Auf ein harmonisches Miteinander im Jahr 2021.

  51. @Intel und die bisherige Performance. Es wurden 8-10%pa genannt.

    um nochmal auf den ETF A113FM zurück zu kommen. Der hat die letzten Jahre 30% pa gemacht. Ist klar, sowohl für den ETF als auch für Intel ist das ist keine Garantie für die Zukunft. Der ETF ist aber besser diversifiziert UND macht eine bessere Rendite.

    Aber jeder wie er mag 🙂

  52. @Nico Meier

    Du bist wirklich ein toller Stockpicker, bravo!

    Marktbreite ETFs bezeichnest Du als “Fertiggericht” und Einzelwerte als die “feine Kochkunst”. Was wäre dann sowas wie Wirecard, Lufthansa, K+S, UBS usw.?

    Weiterhin ein glückliches Händchen und viel Erfolg beim Stockpicking.

    Wieder was gelernt – wenn man Zeit hat, befasst man sich sinnvollerweise mit Einzelwerten oder man guckt Netflix. Sonst gibt es nix.

     

  53. Luxus läuft immer, Geld ist in der Upper Class und denen die unbedingt dazu gehören wollen ( dann auf Kredit, haha ) genug da, maximal teurer Konsumplunder für unsere private Rentenkasse  :

    LVMH, Kering, Hermès

    Die sind wie Netflix , aber eben für Luxusjunkies.

    Etwas nervig die französische Finanztransaktionssteuer, egal :  einmal kaufen und liegen lassen.

     

  54. @ETF

    bei ETFs hast Du den höheren Stundenlohn, bei Aktien sitzt Du in der Loge statt “Holzklasse Parkett”
    Im Parkett kriegt man kaum was mit, während die Anleger in der Loge jedes Teil in Echtzeit sehen.

     

  55. @Daniel

    Ich verbringe auch gerne Zeit mit meinem Sohn der mit 10 Monaten dabei ist die Welt zu entdecken. Kinder zu haben ist eine schöne Aufgabe auch wenn es nicht immer leicht ist bereiten einem die Kleinen immer wieder viel Freude.

  56. ja die einen wollen ein gutes Gefühl, die anderen die langfristig bessere Rendite.

    @Der Domi

    Ich kenne Menschen die behaupten Fertigmenus würden besser schmecken als selber gekocht. 😉

  57. @Nico, meistens wenn du von Leuten um dich herum redest sind die aus deiner Sicht etwas weniger erfolgreich, weniger klug oder mit schlechtem Geschmack, um es sehr vorsichtig auszudrücken.

    Es gibt den Spruch: “Erfolg färbt ab – wähle weise mit wem du dich umgibst!”

  58. @Der Domi

    Bei der Arbeit hat man nicht immer die Wahl mit wem man sich umgibt, da gibt’s immer wieder Menschen mit denen ich meine Freizeit nicht verbringen würde.

    Was arbeitest du denn? Kannst du dir deine Arbeitskollegen aussuchen?

     

  59. @Thorsten

    bei ETFs hast Du den höheren Stundenlohn, bei Aktien sitzt Du in der Loge statt “Holzklasse Parkett”…

    So mancher Logen-Sitzer fand sich schon auf der Strasse wieder. Besonders die, die von der eigenen Hybris überrascht wurden.

  60. @Wolke

    vollkommen richtig, bin gespannt ob und wie Tesla, Delivery Hero nebst Bitcoin  sich nach dem Höhenflug verhalten 😮 🙁 😉

  61. @Intel

    Habe kürzlich Intel, BAT und Fresenius gekauft. Alle meiner Meinung nach unterbewertet und gute Unternehmen.

    @Bitcoin

    Man muss nicht auf jeder Hochzeit tanzen. Bin nicht investiert.
    Kombi aus ETW+Aktien reicht mir.

    @Frugalismus

    Für mich ist das nichts. Ich werde es nicht schaffen mit 40 😀 finanziell Frei zu werden. Das ist aber auch nicht schlimm so. Dafür habe ich schon eine Weltreise gemacht, etwa 50 Länder bereist. Meine Frau in Mexiko kennengelernt. Geheiratet und Kind bekommen.

    Was wollen die meisten Frugalisten wenn die finanzielle Freiheit erreicht ist? Richtig, reisen! :))))) Da lache ich mich kaputt. Ich wette danach sind die zu geizig dafür. Also weiter mit 50 skaten oder Skat spielen.

    Aber ich verstehe das schon. Der Oliver skatet z.B gerne und das ist für ihn ein Erlebnis. Alles ok. Jeder soll so Leben wie er/sie möchte.

     

  62. @sammy

    Ja ich habe rund 1% meines Depotwerts in Wirecard investiert. Ich hatte die völlig Weltfremde Idee auch Deutschland könnte mal technologisch etwas leisten in der Gegenwart. Hat Deutschland doch in der Vergangenheit immer wieder eine Vorreiterrolle eingenommen im Technologiebereich scheinbar sind diese Zeiten vorbei.

    Es ist sehr wichtig seine Investments zu diversifizieren so kann man auch mal aufs falsche Pferd setzen ohne die Jahresperformance zu arg zu versauen 😉
    Die Performance meines Depots hat auch 2020 den MSCI Wold Index wieder geschlagen.

  63. @Claus

    Danke für Deine Ausführungen!

    Wie stehst Du denn aktuell sowohl zu den Qualmern & WBA?

    @all

    Kann man bei PP auch automatisch die Div`s sich übertragen lassen?

  64. @Claus

    Danke, dass Du Deine Depotwerte und Watchlist offengelegt hast.

    Deine Kaufliste liest sich deutlich besser als einige Deiner aktuellen Holdings.

    Ich schließe mich mal an die Frage von @Sparta an.

    Was siehst Du an Werten wie:

    Intel, Cisco, Shell, Prudential plc, Coca-Cola, BAT, Altria, Gilead, Walgreens, 3M.

    Zum Glück gleichen einige Deiner anderen Werte diese mit Verlaub “lahmen Enten” deutlich aus.

  65. @Bitcoin Innerer Wert ist 0€
    Gerade weil der innere Wert des Bitcoin 0 ist kann der Preis beliebig hoch steigen. Wenn er einen inneren Wert hätte, dann könnte man auch einen begründeten Preis nach akzeptierten Methoden ermitteln bzw zu hohe Preise kritisch bewerten. Da es keinen Wert gibt, ist jeder beliebige Preis gleich gut begründet. Ähnlich einem Kunstwerk oder einer Devotionalie.

    @Wirecard – Deutschland könnte mal technologisch etwas leisten in der Gegenwart
    Wirecard war ein Zock in der Vergangenheit in den Sie investiert waren. BioNtech, CureVac u.v.m. sind die Gegenwart und die Zukunft. Ich halte übrigens auch zwei “Schweizer” Aktien direkt. Idorsia und Crispr Therapeutics.

    @Intel
    Sieht der Kurs nicht vor allem in EUR günstig aus? In USD würde ich die für ~35$ günstig finden, also <30€. Schmeisst nicht auch Apple Intel gerade aus allen stationären Rechnern, ersetzt durch eigene Chips? Zahlt Heute noch jemand Aufpreis weil ein "Intel inside" steckt? Eher nicht. Es wird die Zukunft gehandelt. Warum auf turn stories setzen und nicht gleich auf weiter steigende wie Qualcomm, NVidia oder Apple? Den genannten ETF finde ich besser im Chancen-Risiko Verhältnis.

  66. @ Claus

    Deine Beiträge machen Freude. Nüchtern, sachlich und freundlich im Ton. Tut dem Blog gut.

    Du bist auch der Stachel im Fleisch meiner Strategie 😉 . Vielleicht sollte ich doch jährlich mal die Loser aussortieren……? Fängt man aber einmal an, so sieht man immer wieder Verkaufsgründe, so fürchte ich. Lasse ich es lieber sein. Die Nieten marginalisieren sich an´s Ende. Nachkaufen tue ich dort nicht.

    Bei den Titeln haben wir viele Überschneidungen. Die Techs habe ich schon lange, du dafür die Mediziner…..

    @ Sparta

    Jep. PP läßt dich die Divis importieren. Einfach die pdf des Brokers nehmen und gut.

  67. @Freelancer

    Im Communitydepot konnten die zahlreichen Luschen mit -30 Prozent bis -50 ( z.b. Schwach-Heinz) und Totalausfall Wirecard ein Ansteigen des Depots auf über 50% nicht verhindern Jahresrendite > 20%. Hätte ich nicht bei Tesla und Wasserstoff einen Cut gemacht ( und dafür andere Aktien gekauft ) , würde es noch besser aussehen. Dies zum Punkt ” Rebalancing”. Allerdings ist bei den Tauben auf dem Dach noch nicht das letzte Wort gesprochen. Was hoch steigt kann tief fallen. Rendite, Risiko hängt alles zusammen.

  68. @42sucht21

    Zu Intel : Beim PC-Gaming sehen wir hier auch eher AMD vorauseilen.

    Der Trend in der Industrie scheint zu sein, dass die früheren Auftraggeber nun selbst branchenspezifische Chips herstellen. Handies, Elektrofahrzeuge. Vielleicht gibt es dann weniger Engpässe , mehr Leistung und niedrigere Endverbraucherpreise.

    Intel soll wohl überlegen die Chipherstellung abzustoßen/outzusourcen. Jetzt ist mir nicht klar was dann da noch übrig bleibt, ich stecke da nicht drin.

  69. “Deutschland könnte mal technologisch etwas leisten in der Gegenwart.”

     

    Wie denn wenn ein Haufen Steuergelder in die schulische und weiterführende Ausbildung (inkl. Hochschule/Studium) gesteckt wird und die hochqualifizierten aber teuren Fachkräfte nachher in die Schweiz ziehen und Deutschland keine müde Mark an Steuergeldern durch diese Fachkraft erhält?

    Im Einzelfall mag das marginal und nichtig sein – aber in grosser Skalierung..?

    (Siehe Mediziner, ca. 350.000 Euro Kosten für den dt. Steuerzahler – sehr viele deutsche Ärzte, Informatiker, Ingenieure, Chemiker, etc. gehen bzw. sind in der Schweiz)

    Lass mich raten Nico Meier – du hast dein Studium nicht in der Schweiz absolviert, richtig?

  70. @ Sparta

    Divs in PP

    automatische Einbuchung ins Depot geht bisher nicht. Was geht ist, Dein Depot automatisch (nach kurzer Einrichtung) bei Divvydiary.com einzubuchen. Von Divvydiary kannst Du Dir dann wöchentlich /mtl. eine mail schicken lassen, mit Deinen in dieser Zreit fälligen Divs.

     

    Was aber interessanter ist, dass dann in PP unter “Wertpapiere=>Ereignisse” für alle angelegten Aktien die Divs. mit Zahltag und Währung in einer Tabelle angelegt werden.

     

    Bei  den Qualmern hat sich nichts gravierendes geändert, die interessanteste Aktie ist für mich BAT. Das Unternehmen macht für mich insgesamt den “besten Eindruck”. Die Qualmer sehe ich auch nicht als Langfristanlage. Man kann sie kaufen, wenn sie “günstig” sind, die recht hohen und bisher zuverlässig bezahlten Divs. mitnehmen. Bei deutlichen Kurserholungen mit evtl. Übertreibung werde ich allerdings verkaufen. Bei PM habe ich dies auch so gemacht und am 31.05.17 verkauft. Was dann folgte, kann jeder in seinem Chartprogramm nachsehen.

     

    In WBA sehe ich auch keine Langfristanlage mehr. Trotz des Kursabsturzes bin ich aber noch 63% im Plus, die p.A.-Rendite ist allerdings nur noch bei 6,5%. Da die Aktie aus meiner Sicht 30-40% unterbewertet ist, wird sie wahrscheinlich wieder deutlich im Kurs steigen, was sich seit Anfang Nov. 2019 und auch gestern und heute im Kurs zeigt. Habe hier ein Kursziel für mich festgelegt, bei dem ich verkaufen werde.

     

    @ Alter Schwede

     

    “Lahme Enten: Intel, Cisco, Shell, Prudential plc, Coca-Cola, BAT, Altria, Gilead, Walgreens, 3M”

     

    Im Prinzip hast Du nicht unrecht. Es kommt aber auch auf den Kaufpreis an. Würdest Du z.B. Intel verkaufen, wenn Du sie für 15 € gekauft hast und der volle Kursgewinn steuerfrei ist? Coca-Cola habe ich bei 16 € gekauft, auch hier ist der Gewinn steuerfrei. Die p.A.-Rendite liegt bei beiden bei je 8%. Nicht toll, man muss aber auch erst einmal einen Ersatz finden, der dauerhaft bessere Ergebnisse liefert, besonders, wenn hier noch die zu zahlenden Steuern dazu kommen.

     

    Mit Cisco liege ich bei 9% p.A., bei 3M bei 12% p.A.

     

    In einem breit diversifizierten Depot wird es kaum jemand schaffen, ausschließlich Werte über 10% p.A. zu halten.

     

    Wie vielleicht der eine oder die andere bemerkt hat, strukturiere ich mein Depot seit letztem Jahr etwas um. Die steuerfreien Werte behalte ich ohne Ausnahme. Zum Verkauf stehen, wie ich ja zuletzt auch schon teilweise geschrieben habe, Walgreens, Shell, Altria, BAT, evtl. Aflac.

     

    Prudential plc ist eine reine “Trading-Position”. Hier kann man öfters mal in relativ kurzer Zeit gute Gewinne realisieren, steht also auch zum Verkauf.

     

    Neu kaufen als Langfristposition würde ich Shell, Prudential plc, Coca-Cola, BAT, Altria und Walgreens heute nicht.

     

    LG

  71. @ Freelancer Sebastian

     

    Danke für “die Blumen”. Ich verkaufe auch nur sehr ungerne. Wenn ich aber sehe, dass eine meiner Aktien länger als “normal” nicht mehr im Kurs steigt und die p.A.-Rendite laufend sinkt, dann schaue ich mal vorsichtig nach Ersatz, wenn möglich in der gleichen Branche.

     

    Hierzu habe ich mir ein Excel-Blatt angelegt, in dem ich die langfristige p.A.-Rendite für alle meine ca. 100 Werte aktuell sehen kann. “Renner & Penner” sind damit offensichtlich. Da für die meisten Werte Kurse für 20 bis über 30 Jahre vorliegen, dürfte das Ergebnis, besonders in Verbindung mit anderen Kennzahlen, nicht uninteressant sein. So liegt eine Gen. Mills z.B. bei 5,30% p.A. (21 Jahre), eine Hormel aber bei 10,91% (20 Jahre) und eine McCormick bei 11,03% (22 Jahre).

     

    Das ist natürlich keine Garantie für die zukünftige Entwicklung, kann aber bei einer Entscheidung hilfreich sein. Es geht ja nur um Wahrscheinlichkeiten.

     

    Ich weiss, dass Du all das ignorierst und stur investiert bleibst. Im Zweifel ist das auch fast immer die richtige Entscheidung und spart wertvolle Zeit.

     

    LG

  72. @Stock picking

    Wer bezahlt euch eigentlich die Zeit die ihr für das auswählen und betreuen eurer Picks benötigt? Hier wird doch immer von high Quality Time mit der Familie geredet. Sehr zeitaufwändig und mühselig dieses Stock picking.. Wäre mir die Zeit zu schade.

  73. @42sucht / Intel

    Exakt. Ich bewerte auch die us aktien in Dollar und komme auf 37USD. Witzig, fast wie du. Durch den Wechselkurs ist es dann doppelt schön zu kaufen und ich hätte ein gutes Gefühl zu ca 30€ bei Intel.

    -M

  74. Freelancer

    Was spricht dagegen sein Depot sagen wir alle 5 Jahre zu inspizieren und evtl dann sagen wir die schlechtesten 2 zu verkaufen. Das Geld dann in etwas neues oder im vorhandene Qualität gepackt, verschlankt das Depot ein wenig oder bringt neuen Wind.

    Es wäre kein “Wilder Westen Style”, jährlich da irgendwas zu verkaufen.

     

    @Sammy – abends wenn die Frau und Kind schläft, habe ich viel Zeit dafür und wenn ich kein Bock hab, dann mach ich es wann anders 🙂

    -M

  75. @Claus

    “Neu kaufen als Langfristposition würde ich Shell, Prudential plc, Coca-Cola, BAT, Altria und Walgreens heute nicht.”

    Damit fasst Du es im Prinzip zusammen und Danke für die ausführliche Antwort.

    Deine Kaufkandidatenliste ist hingegen super. Davon habe ich bereits Mastercard, Amazon, Church & Dwight, Nike, L´Oreal, Danaher, Coloplast, Eurofins, Nike, Thermo Fisher, McCormick, NextEra Energy und Ecolab selber im Depot.

  76. ***Breaking News***

    Merkel und Ministerpräsidenten verlängern den Lockdown bis zum nächsten Schalker Sieg. Wir sind am A….

    ***Ende***

  77. @-M

    “Was spricht dagegen sein Depot sagen wir alle 5 Jahre zu inspizieren und evtl dann sagen wir die schlechtesten 2 zu verkaufen.”

    Selbst die jetzt wieder unumstrittene Qualitätsaktie “Microsoft” hatte glaub ca. 10 lange Jahre einen Seitwärtslauf (ob Bill zu viel versilbert hat und/oder fehlende Innovationen daran ursächlich waren?)…

     

  78. @Claus – Qualmer
    ich meine mich zu erinnern, Sie hätten Altria erst 2019 gekauft. Was hat Ihre Einschätzung geändert wenn ich fragen darf?  buyandhold2012 wäre damit nicht einverstanden. “Altria is better than gold” “Never ever sell MO” .

    Ich finde PMI gleichwertig mit BAT.  Warum haben Sie die zuerst verkauft? Nur Kurstrading oder strategisch?

  79. Heute wieder merkwürdige Meldungen aus Berlin.
    “15 km um den Wohnort”. Sie haben nicht geschrieben “Meldeadresse”. Und sie werden sich nicht darauf berufen können, nicht den Ort sondern die Straßenadresse gemeint zu haben, weil das ja wohl allen klar wäre oder so. Ich kann mich also beliebig in einer Großstadt bewegen und dann noch mal um 15 km um die Stadt, den WohnORT erweitern. Nicht wirklich eine Einschränkung, aber ein Nachteil für die Landbevölkerung. Mal schauen ob sie es noch korrigieren…

  80. Sparta

    Ich weiß was du meinst. Microsoft in den 90ern gekauft, hätte man bestimmt auch durchhalten können bzw hätte die Gunst der Stunde genutzt zum zu kaufen, ähnlich Intel wie bei Claus, der bei weiteren Abschlägen bestimmt auch den kaufen Knopf drückt. Die hat er ja auch schon ewig.

    Wollte nir sagen, nicht hektisch verkaufen, eher nach vielen Jahren mit bedacht etwas anderes wählen.

    -M

  81. Kann mir jemand erklären, was ein Bitcoin genau ist und warum dieser den Preis hat? Wie hoch ist der faire Preise und wie soll dieser ermittelt werden?

     

    Verstehe nur, dass der Bitcoin eine Alternativwährung ist, irgendwie durch ein kompliziertes Verfahren mit Computern entwickelt wird. Wie genau habe ich nicht ansatzweise verstanden und worin der innere Wert/ Nutzen besteht, kann ich damit auch nicht verstehen.

    Kann mir vielleicht einer der Bitcoin Fans hier weiterhelfen?

    Viele Grüße

  82. ich habe eine frage. die deutsche bank bietet vanguard etf an. ich möchte 100 anteile des weltaktienetf a1xj52 kaufen. kosten ca. 8600,- euro. die kaufgebühr von maxblue beträgt knapp 25 euro. man sagt, dass sich die kosten über 5 jahre auf ca. 155 euro belaufen, also mit den laufenden kosten 0,22 % von vanguard. kann man das machen oder sind die kosten zu hoch? vielen dank vorab.

  83. @ Nico Meier

    “Ich hatte die völlig Weltfremde Idee auch Deutschland könnte mal technologisch etwas leisten in der Gegenwart.”

    Wie sie wissen, kann ein Land (Deutschland) nichts leisten, es sind immer Menschen.

    Sie hätten aber in Paypal oder Shopify investieren können. Top-Technologie aus “Deutschland”.

    Ihre Arroganz hier im Blog war ja schon des Öfteren ein Thema.

  84. @frank

    bei 8600€ schwankt der Buchwert täglich/ wöchentlich/ monatlich um mehr als die 200€, die Du da über die Jahre zahlst.

    Spielt evtl. keine Rolle , sondern die 5 Jahre und der Einstiegszeitpunkt. Dann kannst du die Gebühren als Prozentsatz des Gewinns errechnen und kannst es dann angesichts der Wertsteigerung hoffentlich ignorieren. Leider ist man dann nur hinterher schlauer und man würde beim jetzigen Hoch besser in Etappen einsteigen. Kann natürlich auch falsch sein, ich glaube eher nicht. Ich würde nicht alles auf einmal investieren.

  85. An Stefan Müller: Eine kurze Gegenüberstellung sähe für mich wie folgt aus:

    Klassische Fiatwährungen wie der Euro: zentrale Verwaltung/Kontrolle, Schöpfung aus dem Nichts, beinhaltet ein Kreditverhältnis (Schuldgeld), stark inflationäre Tendenz und keine feste Obergrenze.

    Bitcoin: dezentrale Verwaltung/Kontrolle, Schöpfung durch einen (mathematischen) Arbeitsprozess, beinhaltet kein Kreditverhältnis (Warengeld), deflationäre Tendenz und eine feste Obergrenze.

    Mein Grundvertrauen in den Euro ist bereits stark beschädigt. Durch die Natur oder Mathematik limitierte Sachwerte sehe ich daher als Absicherungen gegen die Dummheit der Notenbanken an.

    Dies ist meine persönliche Einschätzung, die keine allgemeine Handlungsempfehlung darstellt. Jeder ist nur für seine eigenen Finanzen verantwortlich. 😉

  86. @Frank – 0,22% = 155€
    Sie haben in den 5 Jahren keine realen Kosten von 155€. Das steht nur auf dem Bankdokument.

    Die TD dieses ETF war 2019 sogar bei -0,1%. Es zählen nicht die laufenden Kosten (ehemals TER genannt) sondern die Abweichung von der Indexperformance. Ein ETF kann besser oder schlechter performen als der Index. Falls Sie einen Dividende (aktuell ~1,6% p.A. bei 86€ KP) ausschüttenden All-Welt ETF möchten, dann ist dieser ETF vermutlich eine gute Wahl. Es gibt diesen ETF auch thesaurierend A2PKXG. Für langfristige Anleger sind die genannten 25€ Kauf- und Verkaufskosten durchaus gut. 

  87. @ Sparta

    Sorry, “automatisch” hatte ich falsch verstanden. PP erkennt bei der pdf Brutto und Netto (je nach Freibetrag) und verbucht das entsprechend. Wäre schwierig beim Bezug der Div über eine HP…..

    @ Claus, -M

    Als Gärtner des Obstgartens schaut man ja, ob man nicht das Unkraut ab und an entfernt. Aber wie sparta schon schreibt, erst im Nachhinein sieht man, was da nicht gedeihen konnte oder sich als Schatz entpuppt…..

    Es gibt auch schöne Studien bei Jason Zweig (Indexverfechter), die aufzeigen, dass die Mehrheit beim Hin und Her/Austauschen Minderrenditen einfährt.

    Das sture Halten bedingt natürlich auch das Halten der Raketen. Hier wird sonst viel Unfug getrieben und zu früh verkauft.

    Zudem kehrt viel Ruhe ein. Eigentlich gibt´s bei mir nicht viel zu tun. Monatlich werden die besten Aktien im Portfolio aufgestockt oder neue Aktien wie Becton eingesammelt. Der Preis sollte halbwegs stimmen, ohne dass ich da zu viel herumrechne. Mir gefällt´s. Freude darf es ruhig machen, finde ich.

    Bezüglich Intel/AMD muss ich an Nike/Adidas 2015 denken. Adidas steckte in “Schwierigkeiten”, bei Nike lief´s blendend. Deshalb war Adidas zum damaligen Preis die bessere Wahl. Klingt komisch, ist aber so.

  88. Wie denn wenn ein Haufen Steuergelder in die schulische und weiterführende Ausbildung (inkl. Hochschule/Studium) gesteckt wird und die hochqualifizierten aber teuren Fachkräfte nachher in die Schweiz ziehen und Deutschland keine müde Mark an Steuergeldern durch diese Fachkraft erhält?

    Im Einzelfall mag das marginal und nichtig sein – aber in grosser Skalierung..?

    (Siehe Mediziner, ca. 350.000 Euro Kosten für den dt. Steuerzahler – sehr viele deutsche Ärzte, Informatiker, Ingenieure, Chemiker, etc. gehen bzw. sind in der Schweiz)

    Lass mich raten Nico Meier – du hast dein Studium nicht in der Schweiz absolviert, richtig?

     

    @Dominik Hegner

    Richtig es kommen viele deutsche Fachkräfte in die Schweiz. Böse Zungen nennen sie Wirtdchaftsflüchtlinge. Sie konmen in die Schweiz weil hier Leistung besser bezahlt wird und weil der CH-Staat nach dem Subsidiaritätsprinzip organisiert ist mit anderen Worten Probleme sollen auf der tiefsten möglichen politischen Stufe gelöst werden. Da das Volk durch die direkte Demokratie viel Mitspracherecht hat inder Schweiz ist der Staat bicht so stark aufgebläht wie in DE oder Frankreich und daher das Steuerklima viel milder 😉

    Hier könnten sich viele Staaten die Schweiz als Vorbild nehmen.

    Ich bin geboren in der Schweiz als Schweizer habe alle meine Schulen inklusive Studium in der Schweiz absolviert. Ich habe aber ein Jahr in London gearbeitet.

  89. Monatlich werden die besten Aktien im Portfolio aufgestockt

    Sagen wir mal du hast 50 “beste” Werte im Portfolio. Heißt das du bezahlst monatlich 50 mal Kaufgebühren? Das drückt aber gewaltig auf die Rendite!

  90. Hallo M,
    dir auch ein gutes neues. Ich bin seit Mai mit anderen Dingen beschäftigt und komme nur noch wenig zum Schreiben.
    Intel bewerte ich nicht nach meinem klassischen Schema, ich vergleiche es einfach mit der gesamten Industrie und den Konkurrenten. Dafür ist es einfach zu günstig. Wir gesagt, keine Ahnung ob Intels Probleme so gravierend sind wie alle sagen. Aber selbst mit diesen Problemen sind die Margen und das Wachstum weiterhin super. Da sehe ich wie gesagt eher gute Chancen für das Investment. Außerdem hab ich noch nichts im Technologiesektor. Also passt das für mich.
    Grüße Baum

  91. “Ich hatte die völlig Weltfremde Idee auch Deutschland könnte mal technologisch etwas leisten in der Gegenwart.”

    Welchen Impfstoff produziert eigentlich Roche oder Novartis?

    Oder gehört Mainz jetzt zur Eidgenossenschaft?

  92. @Baum

    Das denk ich mir 😉 wird auch wieder besser. Glückwunsch!

    Mit Intel macht man wohl wenig falsch bzw. Sollte eine sehr solide Rendite drin sein.

     

    @Holger

    Meenz bleibt Meenz und wie es singt und lacht! 🙂

    -M

     

  93. # Intel

    Ich habe Intel schon seit vor 2009 im Depot und sie ist damit noch eine steuerfreie Position. Da ich schon die Gefahr sehe, dass Intel so wird wie IBM (ein Dinosaurier mit viel Substanz aber ohne ausreichende Dynamik, um in der modernen HiTech vorne mitzuspielen). Anderseits hat Intel die israelische Mobileye im Portfolio, einen Spezialisten für autonomes Fahren. Hier könnte großes Potenzial schlummern.

     

     

  94. @Holger

    Dafür Lonza, wer hätte gedacht dass sich diese Aktien welche ich seit über 20 Jahren im Depot habe, leider nur einen kleinen Bestand, doch nochmals aus der roten Zone bewegen und die letzten Monate viel Freude bereiten. Sie haben mich über 10 Jahre gequält und ich wollte sie immer wieder rauswerfen. Soviel zum Thema Schmerzensgeld was Kosti meinte.

    Dies auch zum Thema Unkraut, es kann so oder so kommen. Natürlich war das jetzt Glück, niemand konnte das vorhersehen. Auch blinde Hühner finden hie und da ein Korn.

    Mainz finde ich super, Nationendenken finde ich von gestern. Mainz, Türkei, USA die Kombination macht es. Nationendenken ist was für Politiker, als Investor kümmert es doch wenig, die meisten haben doch ein globales Depot da braucht es kein Nationendenken.

  95. „Mainz finde ich super, Nationendenken finde ich von gestern. Mainz, Türkei, USA die Kombination macht es. Nationendenken ist was für Politiker, als Investor kümmert es doch wenig, die meisten haben doch ein globales Depot da braucht es kein Nationendenken.“

    Ganz Deiner Meinung. Meine Frage richtete sich auch primär an unseren allseits geschätzten Aargauer.

  96. @ 42sucht21

     

    PM war eine “Trading-Position”, die ich bei der Kursübertreibung 2017 mit hohem Gewinn verkauft habe. Danach ging es tatsächlich bei allen Tabakwerten stark abwärts, dank FDA-News.

     

    Altria habe ich dann Ende August 19 gekauft, da ich die Bewertung attraktiv fand. Leider haben sie sich dann mit dem Juul-Kauf “vergaloppiert”.

     

    @ Verkauf von “Unkraut”

     

    Wenn eine Position, die man schon länger hält und die bereits gut im Plus liegt, längere Zeit nicht mehr steigt oder fällt, sollte man auch an den Zinseszins denken, der sofort wieder sehr schön deutlich macht, was viele nicht verstehen. Selbst wenn diese Aktie aktuell kein Kauf sein sollte, kann sie für den “alten Käufer mit immer noch hohem Gewinn” sehr wertvoll sein und bleiben. Beispiel:

     

    Meine Coca-Cola-Aktien habe ich für 16,- € gekauft. Kurs heute 42,- €. Kursplus grob 162%.

     

    Steigt die Aktie von 42,- auf z.B. 63,- € hätte ein Käufer, der zum heutigen Kurs von 42,- € eingestiegen ist 50% Kursplus. Der Käufer, der bei 16 € gekauft hat erzielt aber ein weiteres Kursplus von 131%, liegt nun also insgesamt mit 293% im Plus. Der exponentielle Kursanstieg arbeitet.

     

    Deshalb sollte man sich bei älteren, gut im Gewinn liegenden Positionen einen evtl. Verkauf sehr genau überlegen. Oft erhält man zusätzlich noch eine inzwischen sehr hohe Dividende auf sein ursprünglich eingesetztes Kapital, was einem Verkauf zusätzlich entgegensteht.

     

    So kann eine Position, die heute vielleicht kein Kauf mehr ist, weil sie momentan nur “unterdurchschnittlich” läuft für einen “alten Aktionär” immer noch sehr rentabel und haltenswert sein.

     

    LG

  97. @Claus
    Danke für Ihre Antwort. Mal schauen ob BigTabacco sich etwas einfallen lassen kann um den Niedergang zu stoppen. Etwas Zeit haben Sie ja noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Ähnliche Beiträge