Bill Gates – ein Bösewicht?

Dr. David Bardens. Der deutsche Mediziner arbeitet in Schweden. In einem Gastbeitrag fordert er zum Impfen und Spenden auf. Foto: Jonas Wresch.

Gastbeitrag von David Bardens. Der Facharzt für Allgemeinmedizin wurde mit dem „Masernprozess“ bekannt, bei dem er einen Impfgegner auf 100.000 Euro verklagte. Er wuchs in Homburg im Saarland und Ludwigshafen auf. Als er 30 wurde, wanderte er nach Schweden aus. Er lebt im Norden Schwedens. Über seinen spektakulären Gerichtsprozess gibt es auf YouTube das Video: “Der unglaubliche Fall des David Bardens”.

Die Verschwörung

Wer sich in den Tiefen des Internets über Impfungen und die derzeitige Pandemie informiert, der wird überrascht von sonderbaren Artikeln und Webseiten. Die Pandemie? Erfunden. Die Restriktionen zur Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus? Eine Möglichkeit der Obrigkeit, um das Volk zu unterwerfen und zu überwachen. Impfungen? Ein Mittel, um der Bevölkerung Mikrochips zu implantieren, die dann über 5G gesteuert werden und uns zu willenlosen Marionetten des Systems machen oder sogar töten. Die Hintermänner? Angela Merkel, Hillary Clinton und natürlich Bill Gates.

Es gibt unzählige Varianten dieser Verschwörungstheorien und oftmals taucht Bill Gates in diesen auf. Erschreckend ist, wie viele Menschen diesen „fake news“ auf den Leim gehen.

Die Wirklichkeit

Die Wirklichkeit sieht anders aus. Seit Generationen steigt die Lebenserwartung ständig an. Jedes zweite Kind, das heute geboren wird, erlebt seinen 103. Geburtstag. Die Lebenserwartung hat sich seit Ende des 19. Jahrhunderts verdoppelt.

Dies hat viele Gründe – bessere hygienische Voraussetzungen, besseres Essen, weniger Kriege und natürlich medizinischer Fortschritt. Erkrankungen wie die Masern wurden in Europa durch Impfungen zurückgedrängt und haben dadurch ihren Schrecken verloren. Die Pocken wurden gar komplett ausgerottet.

Der Fortschritt der Forschung ist enorm. Es geht uns heute – trotz Pandemie – besser als fast jeder Generation vor uns. Wir können uns glücklich schätzen, in dieser Zeit leben zu dürfen. Wer auf der Straße dagegen demonstriert, ein paar Monate einen Mundschutz tragen zu müssen, verhöhnt die Generationen vor uns, die Hungersnöte und Kriege durchstehen mussten.

Bill Gates – ein Bösewicht?

Bill Gates, der zweitreichste Mensch der Welt nach Jeff Bezos, hat sich wohltätige Zwecke zur Lebensaufgabe gemacht. Foto: World Economic Forum, Wikipedia, Flickr

Bill Gates, der Gründer von Microsoft, ist mit einem geschätzten Gesamtvermögen von 120 Milliarden US-Dollar einer der reichsten Menschen der Welt. Schon in seinen Zwanzigern war er steinreich – Milliardensummen lagen in seinen Konten.

In der Netflix-Doku „Inside Bill’s Brain“ kann man ihn kennenlernen. Er ist ein belesener, höchst intellektueller Visionär, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, uneigennützig die größten Probleme der Menschheit zu lösen. Jedes Jahr sterben 3 Millionen Kinder auf der Welt an Durchfall, weil es in ihren Slums keine Kanalisation gibt. Gates versucht mit Wissenschaftlern zusammen, das Problem zu lösen. In einer Szene wird eine futuristische Kläranlage gezeigt, die ohne externe Energieversorgung Abwasser klärt und trinkbares Wasser aus den Fäkalien extrahiert. Gates geht zu einem Wasserhahn an der Anlage und zapft sich ein Glas Wasser, das fünf Minuten vorher noch in den Fäkalien enthalten war. Er trinkt es, ohne zu zögern. Ein Monster? Keineswegs.

Zusammen mit seiner Frau betreibt er die „Bill and Melinda Gates Foundation“, die es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat, Polio mit Impfungen auszurotten. Das Geld dafür kommt aus seiner eigenen Tasche und aus der von Freunden wie Warren Buffett, mit dem er sich regelmäßig zum Bridge spielen trifft. Gemeinsam motivieren Gates und Buffett andere wohlhabende Menschen zum Spenden ihres Reichtums. Mehr als 90 Milliardäre haben sich dadurch schon bereit erklärt, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu verschenken. Die Initiative heißt The Giving Pledge, “Das Versprechen zu Spenden”.

Warum wird der Mann dann immer als Bösewicht hingestellt? Wahrscheinlich liegt es an nichts anderem als Neid.

Soll man sich impfen lassen?

Hier auf dem Finanzblog von Tim Schäfer gibt es sicherlich niemanden, der nicht direkt oder indirekt an einer Pharmafirma beteiligt ist. Der Gesundheitssektor macht etwa 15% des S&P500 aus. Ohne diese Industrie und deren Fortschritt würden wir alt aussehen. Natürlich wird in diesem Bereich gutes Geld verdient. Aber an der Tatsache, dass Impfungen das wahrscheinlich effektivste Mittel zur Verhinderung von Krankheiten überhaupt sind, ändert das nichts.

Kein wirksames Arzneimittel ist nebenwirkungsfrei. Doch der Arzneimittelmarkt wird streng reguliert. Wenn nun verschiedene Impfungen gegen Covid-19 zugelassen werden, dann sind diese streng geprüft.

Wenn wir unser normales Leben zurückhaben wollen, dann kommen wir an einer Impfung nicht vorbei.

Ich jedenfalls werde mich impfen lassen und mich auf den Fortschritt der Wissenschaft und die Zulassungsbehörden verlassen. Genauso wie ich mich jeden Morgen darauf verlasse, dass mein hochkomplexes Auto funktioniert, wenn ich mich auf die Straße wage.

Übrigens: Während Covid-19 derzeit in aller Munde ist, sterben jedes Jahr hunderttausende Kinder an Masern und anderen Infektionskrankheiten. Es kostet nur 18 Euro, um 50 Kinder gegen Masern zu impfen. Wenn Ihr Lust habt, dann tut mal was Gutes und spendet für einen solchen Zweck.

David

1 1 Abstimmung
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

185 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Rainer
1 Jahr zuvor

Hallo,

Stand 21.12.20 : 99,56% der Deutschen sind GESUND(Corona Statistik lt. RKI)

“Wenn wir unser normales Leben zurück haben wollen, dann kommen wir an einer Impfung nicht vorbei”

Man kann ja davon halten was man möchte, aber diese Aussage halte ich schon für bedenklich!!

Grüße

42sucht21
1 Jahr zuvor

@Tim
Guter Beitrag!

@Rainer
Was ist für Sie an dieser Aussage zu bedenken – Es gibt kein ‘normales Leben’ oder es gibt kein ‘normal’?

Ralf
1 Jahr zuvor

“Die Wirklichkeit sieht anders aus. Seit Generationen steigt die Lebenserwartung ständig an. Jedes zweite Kind, das heute geboren wird, erlebt seinen 103. Geburtstag.”

Bin nur Laie aber darf man auch hinterfragen? Will man das überhaupt, so alt werden? Kommt ja auch auf den eigenen Zustand mit an. Und ist das wirklich so sicher was in diversen Modellen ausgerechnet wird?

Ich habe da auch aus mathematischem Blickwinkel durchaus leise Zweifel. Natürlich ist ein schönes Alter jedem zu gönnen und heute hat man gute Chancen ein schönes Alter zu erreichen bie guter Lebensführung. Ich vermute aber, dass Einflüsse der bequemen Zivilisation wie Rauchen, Alkohol, Drogen, psychische Probleme mit Suizid, Übergewicht oder auch Einflüsse des diskutierten Klimawandels den Trend -im Ganzen betrachtet- abflachen werden. In Teilen der USA scheint der Trend eher wieder runter zu gehen:

https://www.aerzteblatt.de/blog/108208/Sinkende-Lebenserwartung-in-den-USA

Und die Kindersterblichkeit ist heute natürlich geringer als z.B. vor 60 Jahren. Auch das wird rein mathematisch einen Beitrag zu der statistischen Entwicklung leisten. Jedes Statistik kann durch Stellschrauben und Modellprognosen optimiert werden. Was sagen unsere Ärzte im Blog zum Thema?

@Krankenkasse: Alle Jahre wieder, die übliche Beitragserhöhung ist ins Haus geflattert. Wieder mal mit AG-Anteil 60 € mehr pro Monat (freiwillig versichert). Besonders wenn man vom Brutto her nur mäßig über dem Bereich der Beitragsbemessungsgrenze ist, kann das doch weh tun jedes Jahr…

Petra
1 Jahr zuvor

Ich hoffe, es lassen sich möglichst viele Menschen impfen. Die aktuelle Lage können wir weder wirtschaftlich noch sozial gut verkraften. Ich würde mich lieber heute als morgen impfen lassen. Es geht nicht nur um die Alten und Berufstätigen, sondern vor allem um Kinder und Jugendliche. Wenn diese in eine Welt von Kontaktverboten, Maskenträgern, ängstlichen und überforderten Eltern, ausgefallenen Unterricht und mangelnde Arbeitschancen hinein wachsen, haben wir bald ein weiteres Problem. Wir sollten Kindern und Jugendlichen diese Zukunftschancen nicht nehmen und daher verantwortlich handeln.

Mark 85
1 Jahr zuvor

An eine Weltverschwörung glaube ich nicht und ich schätze seine unternehmerische Lebensleistung, aber Sätze wie ,,Wir werden 7 Milliarden Menschen impfen” stoßen mir sauer auf, weil jeder Mensch das Recht am eigenen Körper hat. Wer sich impfen lassen möchte, darf dies natürlich gern tun.

Alex
1 Jahr zuvor

Danke, Herr Bardens und danke Tim für diesen tollen Gastbeitrag, der in Kürze das Wesentliche auf den Punkt bringt.

Meine Partnerin ist Ärztin und zwangsläufig sehr nah am Geschehen dran. Ich bekomme dadurch viele Strömungen in dieser Pandemie mit. Mittlerweile würde ich behaupten, dass jeder, der die Mammutaufgaben und die Dramen, die sich bei Betroffenen abspielen, einmal erleben würde, keine Ansteckung mehr riskiert! Plötzlich immer weniger Luft zu bekommen und dann vor der dringenden Entscheidung stehen, einer Narkose zuzustimmen, damit die (intubierte) Beatmung durchgeführt werden kann, ohne zu wissen, ob die Lichter jemals wieder “angehen”… puh.

Ich sage nicht, dass es an anderer Stelle kein Leid gibt, aber diese Situation kam so plötzlich, dass von man jedem etwas Rücksicht verlangen könnte. Es hat sich aber gezeigt, dass bei vielen offenbar die Solidarität schon beim Klopapier aufhört. Manchmal Frage ich mich, was so manche Teile der Menschheit eigentlich ohne solche klugen Köpfe machen würde, die in der Lage sind (nicht nur wegen des Geldes) Lösungen (z.B. Impfstoff) für solche komplexe Herausforderungen zu erarbeiten?! Davor würde es mit viel mehr grauen ;).

Und warum soll ein Pharmakonzern nicht Geld verdienen dürfen? Das wird an ganz anderen Stellen genauso getan. Die Gewinnerzielungsabsicht sollte sich wohl selbst erklären, ansonsten landen wir bei der Liebhaberei, aber die hat leider noch nie den Hunger auf der Welt stillen können. Aber das wissen Tims’s Leser sowieso 🙂

Schöne Grüße

Alex

 

 

Christian
1 Jahr zuvor

Ein ganz starker Beitrag, vielen Dank! 🙂

Chrushin75
1 Jahr zuvor

@Mark85,

 

Deine Aussage ist nur eingeschränkt richtig. Es geht bein einer Impfverweigerung nicht nur um Deinen eigenen Körper, sondern auch um den Deiner Mitmenschen, da Du als nicht geimpfter auch Überträger bist und somit zur Ausweitung von Pandemien beiträgst. Das gilt nicht nur für Covid, auch für Masern uvm. Ganz so einfach ist es also nicht.

Jeder kann mM nach tun was er will, so lange sie/er andere nicht damit schadet.

Ich halte viele “Querdenker” mittlerweile  für eine größere Gefahr als Covid selber. Das Virus gab es schon bevor diese Spezies wie Pilze aus dem Boden geschossen ist. Im Prinzip ist die Dummheit der Menschen dafür verantwortlich, daß es überhaupt so weit gekommen ist, angefangen vom Ursprung der Pandemie.

 

Allen ein gesegnetes Weihnachten & bleibt gesund!

 

 

Freelancer Sebastian
1 Jahr zuvor

Danke für die Motivation.

Eine Patenschaft über PLAN läuft schon länger. Die Rate an Ärzte ohne Grenzen habe ich gerade auf 20€ erhöht.

Wir haben unser Familieneinkommen dieses Jahr signifikant erhöht. Die Kinder haben wir nun gebeten, sich für Organisationen zu entscheiden, die mit unserem Geld die Welt ein wenig besser machen.

Ab Januar werden wir die Welthungerhilfe, UNICEF und die Christoffel Blindenmission unterstützen. Unsere Energie (Geld) wandelt die Welt zum Guten. Das ist ein großartiges Gefühl.

Tim L.
1 Jahr zuvor

@Rainer: Was ist denn das für ein dämlicher Beitrag? Auf einem Finanzblog rumhängen und nicht verstehen, was exponentielles Wachstum ist? Vielleicht mal berechnen was aus den 0,5% wird, wenn es jeden Tag ein Wachstum von 10% gibt. Dann können wir nochmal über die Aussage vom Impfen sprechen.

Servus
1 Jahr zuvor

Ich halte es mit Tim: ich werde mich impfen lassen, sobald ich die Möglichkeit dazu habe. Das wird aber noch länger dauern…

Bill Gates ist wie jeder Mensch nicht unfehlbar, aber wie man auf diese abstrusen Verschwörungstheorien kommt, ist mir ein Rätsel. Er setzt sein Geld für viele Projekte ein, er könnte es auch sein lassen.

Danke für den Link zum Impfen gegen Masern, das werde ich unterstützen.

Rüdiger
1 Jahr zuvor

@Free:  Eine Patenschaft über PLAN läuft schon länger.

Bitte, wer oder was ist PLAN?

 

Freelancer Sebastian
1 Jahr zuvor
Bruno
1 Jahr zuvor

@Bill Gates Impfverbrechen Faktencheck

https://correctiv.org/faktencheck/2020/05/18/bill-gates-angebliche-impfverbrechen-im-faktencheck/

Meine Frau wird sich wohl im Januar impfen und ich werde dann voraussichtlich im März/April dran sein. Noch nie wurde eine Impfung derart breit geprüft. Und die FDA ist ja auch kein Feldwiesenverein. Die einzige etwas schwerere Nebenwirkung ist, sehr selten, eine allergische Reaktion. Das gibt es auch bei andern Impfungen.

Oft wird ja der kurze Entwicklungszyklus kritisiert, aber dafür wurde hier entsprechend in die Breite gebaut. Ich vergleiche es mit Berufserfahrung, wenn jemand 20 Jahre in einem Beruf gearbeitet hat, ist er nicht zwingend besser als jemand der nur 1 Jahr Erfahrung gesammelt hat. Der mit 20 Jahren hat vielleicht 20 Jahre lang einfach dasselbe immer wieder gemacht, und sich nicht mehr weiterentwickelt.

Ich hoffe die Impfung funktioniert auch bei den Mutationen des Virus. Die ganze Welt hat genug von diesem Virus und es wäre schön wenn wir ihn im Spätsommer hinter uns gelassen haben.

Im Januar beginnen bei uns die ersten Mitarbeiter, welche wir noch nie in live gesehen haben. Bin gespannt, aber Videointerview fand ich immer noch besser als mit Maske, die Mimik ist doch nicht unwichtig. Und nein ich bin selbstverständlich kein Maskengegner, aber es ist dann auch gut, wenn wir sie hoffentlich in einigen Monaten nicht mehr benötigen.

Rüdiger
1 Jahr zuvor

@Free:

Danke! Wir haben via World Vision auch eine Patenschaft. Für ein Mädchen in der Mongolei.

Spenden ist eine GUTE Sache!

 

Wolke
1 Jahr zuvor

Crashpropheten, Impfgegner, Virenleugner, Covidverharmloser, Verschwörungstheoretiker aller Art haben doch im Grunde alle eine Schraube locker.
Mit ein wenig Menschenkenntnis und einem Minimum an medizinischer Allgemeinbildung sollte man den psychischen Schaden an diesen Leuten erkennen können.
Es ist eine Minderheit, Gott sei Dank.

Es hat aber in der Geschichte schon Zeiten gegeben, in denen ein ganzes Volk zum Verschwörungstheoretiker wurde und damit sich und andere in den Abgrund riß. Also mitunter nicht immer ganz ungefährlich.

 

Mark 85
1 Jahr zuvor

An Chrushin75: Du darfst dir gern etwas in die Venen jagen lassen, welches im Schnellverfahren und auch aus Profitinteressen durchgepeitscht wurde, aber ich werde dies nicht tun. Erst recht nicht bei einem Virus, an dem laut der WHO gerade einmal 0,23 % aller Infizierten versterben. Vorwiegend alte Menschen mit Vorerkrankungen. Diese gilt es, wenn überhaupt, zu schützen.

Allgemeine Lebensrisiken gehören zum Leben dazu. Du musst mir schon nachweisen, dass ich bewusst höchst infektiös bin und es gezielt auf andere Menschen abgesehen habe. Alles andere sind wilde Spekulationen und Unterstellungen. Nach dieser Logik müsste man auch das Autofahren verbieten, weil es pro Jahr 3.000 Verkehrstote gibt und jeder Autofahrer jederzeit andere Menschen töten könnte.

Wollen wir zukünftig bei jedem kleineren und größeren Virusausbruch die Wirtschaft mit entsprechenden Kollateralschäden runterfahren, obwohl Viren so alt wie die Menschheit sind? Absolut lächerlich. 🙂

Würde es der Politik wirklich um die Gesundheit der Menschen gehen würde, dann müsste sie zuallerst Dinge wie Alkohol, Tabak und ungesundes Essen verbieten.

Rainer Gurk
1 Jahr zuvor

@Tim L

Das sind offizielle Zahlen des RKI.

Und ich finde trotzdem, egal für wie dämlich Sie den Beitrag finden, wer sich impfen lassen möchte soll das tun. Aber pauschal diese Aussage zu treffen: Das finde ich ist und bleibt bedenklich!

 

Zwitsch
1 Jahr zuvor

Ein sehr heikles Thema.

Es ist in diesem blogg wie in der realen Welt.

Der Grossteil ist vernünftig.

Der kleinere Teil hat ganz schwer was am Sträusschen.

Die meisten von ihnen schon vor corana.

 

Schönen Abend

 

Bruno
1 Jahr zuvor

@Mark 85

Bei uns in der Schweiz gab es 2019 187 Verkehrstote. An Corona sterben aktuell täglich über 100 Personen. So viel mal zum Vergleich.

Aber es sind ja nur Alte, die uns eh nur noch kosten.

Sparta
1 Jahr zuvor

Eine Steigerung der Übersterblichkeit um 15 % sind für die USA schon historisch.

Übersterblichkeit USA 2020

Wissenschaftsfeindlichkeit und Unterstellung von Profitgier beim Impfstoff von “Kapitalisten” …. ?

Sparta
1 Jahr zuvor

@Bruno

Der schlecht trainierte;-) Hamilton hat 4kg Muskelmasse verloren.

Unser mehrfacher Ringweltmeister hat durch Corona einen brutalen Leistungsabfall.

Auch als “mittelalter” 😉  Mensch impfe ich 100 x lieber…

Gesund bedeutet auch fit für mich!

Andreas
1 Jahr zuvor

@Zwitsch:

Du bringst es auf den Punkt. So und nicht anders. Habe herzhaft bei deinen Zeilen lachen müssen.

 

Jan
1 Jahr zuvor

Ich habe selbst eine Autoimmunerkrankung die mich jedoch vermutlich nicht weit nach vorne bringt. Sobald ich dran bin werde ich mich über die bisherigen Nebenwirkungen informieren. Denn ja, nicht alles kann immer getestet werden. Siehe z.B. die Schweinegrippe. Der Impfstoff Pandemrix hat hier in manchen Fällen eine Narkolepsie ausgelöst, wenn der Impfstoff durch die Blut-Hirn-Schranke wegen anderer Erkrankungen kam. Ich hab den Impfstoff aufgrund meiner Vorerkrankung und damals breiter wirkenden Immunsupprimierungs-Medikamenten genommen, da ich zur Risikogruppe gehörte. Das war jedenfalls in der Nachbetrachtung ziemlich unnötig.

 

Grundsätzlich bin ich neuen Medikamenten sehr aufgeschlossen. Der neue Pen mit dem Medikament Entyvio hat meinem Leben eine neue Qualität gegeben. Noch vor 11 bis 12 Jahren war ich knapp daran zu überlegen ob mein Leben überhaupt noch lebenswert ist. Heute bin ich mit kontinuierlichen Verbesserungen durch gute Therapien und neue Medikamente praktisch ein neuer Mensch. Mein Dank gilt der Pharmaindustrie und meiner Krankenkasse. Die blutet nämlich, denn 6 Pens (=12 Wochen) kosten 3.700€. https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/entyvio-108-mg-injektionsloesung-im-fertigpen-6-st-takeda-gmbh-pzn-15894598.html

Mark 85
1 Jahr zuvor

An Bruno: Deshalb Hochrisikogruppen auf eigenem Wunsch gesondert schützen, aber ich sage dir was: Es werden weitaus mehr Menschen durch die Kollateralschäden als an dem Virus selbst sterben. Hat die nördliche Wirtschaftshimmelsphäre einen Schnupfen, dann liegt die südliche im Koma.

Kiev
1 Jahr zuvor

@ Impfgegner

Das Thema wird sich sehr schnell von alleine erledigen. Ich stelle einmal die steile These auf, dass sich mindestens 50% der Querdenker impfen lassen werden, wenn dies für eine Reise ins Ausland wie beispielsweise Malle oder Türkei erfolgreich ist. Ich gehe davon aus, dass dies schon bald der Fall sein wird. Die 50% beziehe ich auf die Personen, die sich so einen Urlaub leisten können.

Ich finde die Impfungen haben in Deutschland zu lange gedauert. Ich hätte Impfungen am Tag der Zulassung durchgeführt, wenn ich es entscheiden dürfte. Ich hätte auch auf Wunsch von extremen Risikogruppen die Impfung vor der Freigabe erlaubt. Damit meine ich keine 20 jährige Krankenschwester sondern schwer kranke Menschen, die mit Covid kaum eine Überlebenschance hätten. Also auf eigenen stark nachvollziehbaren Wunsch. Das ist natürlich Wunschdenken, aber ein wenig Verstand kann manchmal helfen. Ich halte auch mehr von einem guten Buch wie Talebs Reihe als von Schwarmintelligenz. Schäuble erschien mir hier mit seinen Aussagen bezüglich Risikogruppen sehr kompetent.

@ Freelancer

Du bist auf dem richtigen Weg. Wenn Jeder einen Ort etwas besser verlässt als er ihn vorgefunden hat, so wäre die Welt langfristig eine noch bessere. Ich habe ebenfalls eine Planpatenschaft. Olli von den Frugalisten hat in seinem letzten Beitrag eine weitere Organisation benannt. Er wird zukünftig anfallende Blogeinnahmen zu 100% spenden. Das finde ich richtig gut. Er wird noch eine Weile benötigen um sein finanzielles Ziel zu erreichen. Dennoch spendet er sämtliche Einnahmen wie zum Beispiel einen Preis, den er gewonnen hat. Ich glaube nicht, dass er bei Erreichen von FiRe in der Hängematte landen wird…

Tim L.
1 Jahr zuvor

@Rainer Gurk und was sagt diese Zahl aus? Die wird hier benutzt um zu erklären, dass sich ja wohl kaum einer ansteckt. Und diese Schlussfolgerung bleibt einfach dämlich. Impfen muss jeder selbst wissen, aber eine Krankheit zu verharmlosen, die wahrscheinlich unter den häufigsten Todesursachen weltweit in 2020 liegen wird (laut WHO wohl Platz 7 und das nur mit dem offiziellen Todesanzahlen), kann ich nicht nachvollziehen.

Paluma
1 Jahr zuvor

@matk85 wenn sich keiner impfen lässt, dann werden wir auch im nächsten Winter wieder Lockdowns verpasst bekommen.

Vor lauter Freiheitsdenken wird es zu purem Egoismus. Jeder ist auch Teil einer Gesellschaft und sollte sich Verantwortungsvoll zeigen.

Für mich stellt sich keine Frage. Ich empfinde die Risiken höher mich an Covid anzustecken, als eine Impfung verpasst zu bekommen.

Ich kenne auch jemanden im Umfeld, der vier Wochen nach einer Infektion nicht arbeitsfähig ist und es auch nicht klar ist, wann sie sein sollte.

@tim super Artikel. Volle Zustimmung!

Tim L.
1 Jahr zuvor

Und wer hier mit Verkehrstoten argumentiert und das wir ja trotzdem Auto fahren. Heute hatten wir 900 Tote an einem Tag. Einfach mal auf 365 Tage hochrechnen und mit einer Grippesaison vergleichen.

Bruno
1 Jahr zuvor

@Sparta

Es geht um Fakten, natürlich hat jede Impfung ein Restrisiko, aber das Risiko der Krankheit ist nun mal deutlich höher wie bei andern Impfungen auch. Und auch wenn man an covid-19 nicht stirbt, kann es ziemlich unangenehm sein. Persönlich kenne ich schon ein paar die es hatten, die meisten haben sich gut erholt mit mehr oder weniger starken Symptomen, einen kenne ich der hat überlebt aber ihn quält eine Müdigkeit seit vielen Wochen wo ihn arbeitsunfähig gemacht hat, ich hoffe er erholt sich bald. Eine Kollegin hatte es, sie hat ihren Geschmacksinn verloren seit nun 4 Monaten. Klar kann man sagen nicht schlimm, aber ich esse beispielsweise sehr gerne und möchte meinen Geruch- und Geschmacksinn nicht verlieren das wäre schon ein Lebensqualitätseinschnitt. Vielleicht erholt es sich wieder, aber das wissen wir nicht.

@Mark 85

“gesondert schützen” Leprosorien will heute eben niemand mehr, in China funktioniert das vielleicht, aber es reicht nicht die Altersheime zu isolieren, willst Du die Pfleger, Lieferanten, Köche, Reinigungsfachkräfte etc. alle auch mit isolieren? Ist das freiheitlich? Hochrisiko sind es vielleicht 5-10% der Bevölkerung, mittleres Risiko aber auch 20-30%.

Daher bin ich froh dass sich weltweit die besten Wissenschaftler an die Entwicklung der Impfstoffe gesetzt haben wie noch nie in der Geschichte.

Ich finde auch nicht alles gut, wie man es gemacht hat. Man darf durchaus kritisch gewisse Massnahmen und Vorgehensweisen kritisieren. Aber die Fakten sollte man nicht ausblenden.

Und dass Herdenimmunität in ein Debakel geführt hätte, zeigen ja die aktuellen Auslastungen in den Spitälern.

Thorsten
1 Jahr zuvor

Pest, Typhus , Colera waren viel schlimmer. Die Vermeidung der Übersterblichkeit ist mit Verlaub ein ethischer Luxus, den wir uns nur mit den neuen Impfstoffen leisten können. Vor 10 Jahren hätten wir die steigenden Zahlen wie bei der “Spanischen Grippe” als Gesellschaft akzeptieren müssen.

Kiev
1 Jahr zuvor

@ Mark85

Ich kann Dein zögern allerdings nachvollziehen. Bei einer 70 jährigen Person ist das Chance/ Risiko Verhältnis ganz anders zu bewerten als bei einer 5 jährigen Person.

In dem Zusammenhang hoffe ich besonders für systemrelevante Menschen wie junge Ärzte, Pflegepersonal usw. dass die Studien ausreichend gründlich durchgeführt wurden und es keine langfristigen Überraschungen gibt.

 

 

Mark 85
1 Jahr zuvor

An Tim L.: Beim Autofahrervergleich ging es mir nicht um einen Zahlenvergleich, sondern um die Tatsache, dass jeder Autofahrer wie ein unbewusst Infizierender potenziell andere Menschen schädigen kann, aber deshalb darf man doch nicht Fahrer im Vorfeld kriminalisieren und erst recht nicht das Autofahren komplett verbieten.

Absolute Sicherheit wird es niemals geben. Nicht einmal in einem abartigen Coronasozialismus, in dem alles andere untergeordnet wird, aber dafür jede Menge Unfreiheit und Armut. Benjamin Franklin soll einmal gesagt haben: ,,Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.” 🙂

Max
1 Jahr zuvor

Ich lasse mich auch impfen. Sechs oder sieben Monate später.

Bruno
1 Jahr zuvor

@Kiev

Ja richtig, ich verstehe auch, es sind viele ja noch kritisch bezüglich Impfung, es braucht noch mehr Information und Ergebnisse bis das Vertrauen steigt in der breiten Bevölkerung. Aber covid-19 selbst ist ja langfristig auch ein Überraschungsei, nicht wahr? Und wenn man nicht impfen kann infiziert sich langfristig fast jeder. In der Regel sind die langfristigen Schäden bei den Krankheiten sehr deutlich höher als bei der Impfung.

Von den Verschwörungstheorien dass im Impfstoff noch andere Substanzen drin sind (von der bösen Elite) und man impotent wird etc. halte ich nichts. Was sollte diese böse Elite für ein Interesse habe die Menschheit auszurotten oder faktisch so stark zu dezimieren, dass der Wirtschaft die Konsumenten ausgehen. Aber das ist jetzt nur so eine dumme Überlegung die ich mir mache, vielleicht denken diese Leute ganz anders und sind alles böse Fanatiker und Psychopathen.

Chrushin75
1 Jahr zuvor

@Mark85

 

so kann nur jemand schreiben, der nicht mal im Ansatz davon Ahnung  hat, wie es derzeit in den Krankenhäusern zugeht und welche Auswirkungen Covid auf den Körper haben kann. Die Mehrzahl an Patienten auf den mir bekannten Stationen sind übrigens unter 60, auch Patienten zwischen 15 und 30 kämpfen um ihr Leben. Die von Dir  angesprochene Hochrisikogruppe schafft es oftmals leider gar nicht mehr bis ins EK.

Den Vergleich mit den Autounfällen zu ziehen ist wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Der Impfstoff wird übrigens intramuskulär verabreicht und nicht intravenös, aber das nur am Rande.

 

 

Rüdiger
1 Jahr zuvor

Mich ärgert ja nur, dass diese egoistischen Freiheits-Parasiten automatisch von der breiten Masse im Corona-Sozialismus mitgeschützt werden  😉

 

Mark 85
1 Jahr zuvor

An Chrushin75: Frag dich doch mal, warum trotz immer repressiver werdender staatlicher Maßnahmen die Fallzahlen steigen. Könnte es vielleicht sein, dass in jedem Winterhalbjahr Infektionsausbrüche die Normalität sind? Die Politik agiert völlig hilf- und kopflos. Sie gibt vor, dass man Viren wie einen Lichtschalter ein- und ausschalten kann. Während der großen Grippewelle 17/18 mit zehntausenden Toten wurde inkonsenquenterweise nicht so ein Popanz aufgeführt.

Britta
1 Jahr zuvor

Ich stimme Mark85 voll zu. Ich habe mich mit bis jetzt (56) noch nie Grippeimpfen lassen und mir geht es trotzdem gut. Durch die ständige Panikmache von morgens bis abends in Rundfunkt und Presse haben sogar gesunde Menschen die Panik bekommen. Oft genug wiederholt und Lüge wird zur Wahrheit. Man sollte sich um die Alten und Schwachen kümmern, auch nach Corona und nicht gleich die ganze Wirtschaft lahm legen und kleine Geschäfte dicht machen, wo sowieso kaum Käufer kommen. Gaststätten haben sich sehr vorgesehen bei Mittagstischen z. B, trotzdem dicht. Das dicke Ende kommt noch. In Politik geht es um Macht und Geld. Zu empfehlen zu lesen: Rosina Sonnenschmidt Corona Virus – Infos zum Corona Virus.

 

Jan
1 Jahr zuvor

Hm. Ich bekomme die Grippeimpfung seit rund 13 Jahren. Mir gehts auch gut. Und nun?

Die meisten bekommen keine Grippe und verwechseln einen Grippalen Infekt mit einer waschechten Grippe.

Wolke
1 Jahr zuvor

Wie sollte es anders sein? Auch in diesem Blog befinden sich einige dieser merkwürdigen Zeitgenossen, über die ich oben schrieb.

Mark 85
1 Jahr zuvor

An Rüdiger: Parasiten? In der DDR und dem 3. Reich war von einem (national-)sozialistischen Volkskörper die Rede, der von Volksschädlingen befreit werden musste. Wir befinden uns also wieder einmal auf dem besten Weg. 😉

Britta
1 Jahr zuvor

Selbst erlebt: Bei mir auf Arbeit brach Corona im Anfang November aus. 2x/Woche jede Woche alle Personen und Patienten wurden gestetet. Viele ältere Patienten dort. Täglich stieg die Zahl der Coronafälle. Diese wurden nach Hause geschickt. Das Gesundheitsamt war der Meinung alle arbeiten weiter. Und weiter stieg die Zahl der Cornonafälle. Das Gesundheitsminesterium meinte: weiter arbeiten. Letztendlich schloss das Unternehmen von sich aus und schickte alle Patienten nach Hause. Es ging mit ca. 10 Infizierten los, am Ende waren es 90. Hätte das Gesundheitsamt geschlossen wären dann an die 60-70 Coronfälle vermieden werden können? Es ging sicherlich um Geld. Hätte das Ges.amt dicht gemacht, müsste es die Löhne zahlen, wollte es wohl nicht, dann lieber Coronafälle mehr? Ich hab Glück, arbeite  weiter und kann investieren.

Sparta
1 Jahr zuvor

@Mark

“Könnte es vielleicht sein, dass in jedem Winterhalbjahr Infektionsausbrüche die Normalität sind?”

Saisonalität ist bei Corona-Viren ein Faktor unter mehren, ja.

Daraus zu schließen, dass die Maßnahmen insgeamt (nicht alle sind sinnvoll, ok!) nichts bringen ist aber eine geistige Voreingenommenheit und gravierend falsch.

Auch der Vergleich mit der Grippewelle 17/18 ist mir zu Beginn im Frühling passiert (wo wir noch weniger wussten). Inzwischen, wenn man informiert ist oder auch das cdc-Diagramm zur Übersterblichkeit im Vergleich zu 17/18 gesehen hat, sollte man diesen Vergleich nicht mehr anstellen, da er schlichtweg auch falsch und schlecht informiert ist.

Eine Steigerung von 15 % Übersterblichkeit in den USA gab es zuletzt vor über 100 Jahren…

Wenn man dies als “normal” oder jährlich wiederkehrend betrachtet und sowohl die Maßnahmen in Frage stellt sowie die Impfung … dann konterkarriert man den Wunsch von vielen nach Freiheit durch die Impfung und diejenigen, welche die Maßnahmen mittragen…

Nicht nur Du willst die alte Normalität zurück!

Die allermeisten vertrauen unseren besten Köpfen auf den jeweiligen Fachgebieten…

Für manche anscheinend nicht mehr denkbar… leider.

Stefan
1 Jahr zuvor

@Mark 85
Klasse Kommentar(e) Deinerseits, Respekt!

Nicht jeder, der die Impfthematik kritisch beäugt, ist ein Verschwörungstheoretiker.

Das sollten auch einmal endlich diejenigen verstehen, die ständig alle in einen Topf schmeißen und Ihnen dann dieses Etikett auferlegen.

Und dann noch der Vergleich mit Adolf, einfach erbärmlich!

Wenn ich mir draußen die Leute anschaue und sehe, wie die sich teilweise Verhalten (“wie” die Ihre Maske tragen, oder auch nicht etc.), da lache ich mich doch kaputt.

Was würde eigentlich passieren,  wenn wir zb. Ebola hätten, also ein wirklich hochansteckendes Virus?

Und dann noch diese lächerlichen Maßnahmen.

Die Geschäftstreibenden haben sich im Sommer, im Gegensatz zu unseren Politikern, Gedanken gemacht,  wie Sie Ihren Betrieb aufrecht erhalten können und die nötigen Maßnahmen ergriffen und auch viel Geld investiert.

Um dann jetzt wieder ausgebremst zu werden. “Auf einmal war ja plötzlich Herbst/Winter”.Und es ist ja nicht so , dass das die Jahreszeiten sind, wo die Menschen oft erkranken. Komisch, die normale Grippe gibt es auf einmal nicht mehr, oder den grippalen Infekt. Wo sind Sie hin?

Beide Krankheiten wurden “übrigens” schon früher immer durcheinander gebracht und es hat auch keinen interessiert. Man hatte immer Grippe!

Ein schönes Weihnachtsfest!

 

Rainer
1 Jahr zuvor

@Tim L

Vielleicht haben Sie den Sinn meiner Aussage noch immer nicht ganz begriffen. Die Krankheit verharmlose ich keineswegs!! Corona ist da. Mein Anliegen war, das hier pauschal behauptet wird, ohne Impfung gäbe es kein normales Leben mehr. Und das mit der dämlichen Aussage können Sie sich aber sowas von….

Mit Menschen, welche andere Meinungen nicht akzeptieren können ,brauch man an der Stelle auch nicht in eine Diskussion gehen.

Gruß

1 Jahr zuvor

@Mark 85

In der von dir genannten Grippesaison 2017/18 sind offiziell 1.674 Menschen im Zusammenhang mit Grippe in Deutschland gestorben. Die Schätzungen in Form der Übersterblichkeit gehen aber von rund 25000 aus. Aktuell sind in Zusammenhang mit Corona offiziell rund 27000 gestorben. Da ist die Übersterblichkeit noch nicht mal mit eingerechnet.

Und dieser Lockdown wird nicht gemacht um irgendwelche Leute zu ärgern oder sie an ihren Grundrechten zu hindern. Es geht allein darum das Gesundheitssystem nicht so kollabieren zu lassen, wie es zum Beispiel anfang des Jahres in Italien oder den USA der Fall war und vielleicht auch in einigen Ländern wieder der Fall ist. Ich kann mich nicht erinnern, dass durch Alkohol-, Nikotin- oder Grippetote unser Gesundheitssystem so stark belastet wurde, wie es aktuell der Fall durch Corona ist.

Mark 85
1 Jahr zuvor

An Stefan: Ich wünsche dir auch ein schönes Weihnachtsfest. Wir werden es wie gewohnt mit 3 Generationen verbringen und jede Menge Spaß haben. Was andere Familien machen werden, habe ich weder zu beurteilen noch zu entscheiden. 🙂

Wolke
1 Jahr zuvor

@Stefan

…Komisch, die normale Grippe gibt es auf einmal nicht mehr, oder den grippalen Infekt. Wo sind Sie hin?

Masken, Abstand, Händewaschen, Lockdowns. Wo bitte soll da eine Grippe herkommen?

 

Stephan
1 Jahr zuvor

@Mark 85

Ich weiß es ist völlig aussichtslos, da Einsicht ein vernunftbegabtes Wesen voraussetzt… dennoch:

Dein gefährliches Halbwissen hier als Wahrheit zu verkaufen ist einfach unglaublich… Vielleicht solltest du dich einfach mal richtig mit dem Thema auseinandersetzen, bevor du absoluten Bullshit verbreitest.

Wo wir ständen, wenn wir gar nichts unternehmen würden, kann man super am Beispiel Schwedens ablesen. Der Weg Schwedens ist gescheitert. Selbst der schwedische König hat dies vor kurzem bestätigt.

Deine Schlussfolgerungen und Vergleiche sind so abstrus…

Aber wenn man gegen etwas sein WILL, dann findet man zu jeder Lösung ein Problem.

Übrigens: Benjamin Franklin war ein den Naturwissenschaften zugewandter Mensch und hätte daher sicher zu den aktuell notwendigen Maßnahmen gestanden.

Wenn wir auf dem besten Wege zu einer Diktatur wären, dann dürften solche unverantwortlichen Aussagen, wie du sie triffst sicher nicht frei geäußert werden.

Da wir aber frei sind – jawohl wir sind frei – kannst auch du deine Meinung äußern. Da werden auch ein zweiter Lockdown und ein zu tragender Mund-Nasen-Schutz nicht gleich das Ende der Freiheit bedeuten.

Wünsche deinen 3 Generationen an Weihnachten genügend Zeit für Besinnung. Wünschen darf man ja…

PS:  In meinem Bekanntenkreis sind vor drei Wochen zwei an Covid-19 verstorben… plötzlich, unerwartet und ohne eine Chance sich richtig zu verabschieden… (beide unter 50 Jahre alt)  Sorry, aber die Ignoranz so mancher #Leerdenker ist nicht nur töricht sondern einfach unsozial und unverantwortlich.

Ich bin raus…

Verwandte Beiträge
185
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x