Mit 10 Euro am Tag zur halben Million! Dann zur Frührente nach Thailand!


New York, 10. Januar 2020
Du kannst mit “Buy and Hold” steinreich werden, wenn du stetig in einen ETF oder einen Aktienkorb investierst.

Im Frühjahr 2019 gingen Eric und Katie in die Freiheit. Das Paar machte die erste Reise nach Asien. Eric fing mit seinem Blog “Bonus Nachos” an. Sie reduzierten all ihre weltlichen Besitztümer auf das, was in zwei Rucksäcke passt. Sie begannen ein Leben als Nomaden. Sie reisen momentan durch Thailand. Sie sind gerade in Chiang Mai. Ihr Motto ist “Slow Travel”. Also das langsame Reisen. Manchmal siehst du sie am Strand.

Eisernes Sparen und Investieren kann so ein Leben in der Freiheit möglich machen. Auf den Bürojob haben die beiden Amerikaner jedenfalls keine Lust mehr.

Immer mehr Senioren enden derweil in der Armut. Es lässt sich dagegen etwas tun. Schon mit zehn Euro am Tag in einen ETF investieren – das kann die Lage schöner machen im Alter. Du kannst es so zur halben Million Euro nach 40 Jahren schaffen. Ich unterstelle bewusst nur sechs Prozent Rendite, um Inflation und Steuern zu berücksichtigen.

Beim Konsum lässt sich immer sparen. Wir besitzen viel Nippes. Küchenhelfer, die kaum benutzt werden. Mode und Schuhe im Überfluss etc. Wir haben zu viele Abos. Zu viel Elektronik. Entrümple. Schiebe Neukäufe auf. Vermeide impulsives Einkaufen. Dann fängst du mit dem Aktien-ETF-Sparplan früh in deinem Leben an. Die Kunst besteht darin, ausdauernd in ertragreiche Anlagen zu investieren. Nie aufgeben.

Der “Focus Money” hat es etwas reisserisch, aber mit Blick auf das Grundprinzip treffend zusammengefasst. Das Titelblatt ähnelt sich übrigens häufiger bei dem Magazin. (Die Zeitschrift brauchst du jetzt nicht zu kaufen. Ich habe sie kostenlos am Flughafen in Frankfurt mitgenommen.)

Wie motiviere ich mich zu sparen? Ich vergleiche gerne, was ich gespart habe, um laufende Kosten mit dem Betrag bezahlen zu können. Unter Annahme der 4%-Regel denke ich zum Beispiel so: 15.000 Euro sind für das Handy bestimmt. Das kann ich damit dauerhaft bezahlen. 20.000 Euro für den Strom. 85.000 Euro sind für meine lebenslangen Lebensmittel nötig. 3.000 Euro reichen für Netflix. Es hilft dabei, die Beträge in greifbare Meilensteine aufzuteilen. Vielleicht überdenkst du sogar das Netflix-Abonnement.

Was mir beim Sparen hilft, sind Dokumentationen wie diese hier vom NDR, die kritisch die Industrie unter die Lupe nimmt. Von solchen Sendungen kannst du lernen. Beispielsweise wie beim Eis geschummelt wird mit künstlichen Zusätzen: billiges Pflanzenfett, künstliche Aromen und Fertigpasten. Bei der Schokolade wird uns eine Werbelüge mit der “Alpenmilch” verkauft. Dabei steckt billiges Milchpulver und massiv Zucker in den Tafeln. Bei der Schokolade ist oft mehr Schein als Sein. Jo Hiller deckt das super auf.

Ich bin ein Fan von Moderator Jo Hiller. Er macht seine Sendung richtig gut. Hier sind ein paar Sendungen: Wie Restaurants, Möbelhäuser tricksen. Wie bei Lasagne-Fertiggerichten oder Steaks und Fisch geschummelt wird.

Beim Wasser in Flaschen deckt er auf, dass die städtischen Wasserwerke zuweilen an den gleichen Quellen das Frischwasser abpumpen wie die teuren Mineralwasser-Anbieter. Damit ist das Kistenschleppen ziemlich überflüssig. Wasserhahn zuhause aufdrehen reicht. Wir Verbraucher kaufen Flaschen auch aus Angst. Unsere Angst hat aber mit den Fakten wenig zu tun, wie der Leiter des Wasserwerks bestätigt:


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Mit 10 Euro am Tag zur halben Million! Dann zur Frührente nach Thailand!

  1. AvatarThorsten

    Ich musste herzlich lachen , dachte das Handy würde 15.000 kosten 😉 So mit Brillis drauf und mit Platin…
    Sehr schöner Artikel !

  2. AvatarChristian

    Schöner Artikel, Tim! Ja, das ist immer wieder mal der Titel der “Fokus Money”. Du hast Recht – ein bisschen reisserisch – aber vom Prinzip her richtig.

    Das mit dem Wasser ist bekannt: Ist dann “Tafelwasser”. Berühmtes Beispiel: Bonaqua von CocaCola. Hier bei uns ist das Wasser jedoch so kalkhaltig, dass ich es nicht aus der Leitung trinken möchte (auch wenn es sonst sicherlich einwandfrei ist). Ich kaufe tatsächlich das Wasser vom Aldi (Altmühltaler Quelle, Mineralwasser, leider in der PET) Aber geschmacklich gut, dank halbwegs wenig Mineralien. (Mineralwasser ist nämlich umso besser, je weniger Mineralien drin sind. Der Körper kann damit nix anfangen, da anorganische Mineralien. Das Wasser wird dadurch nur hart. Könnte man auch gleich an einem Stein lecken… Die Werbung verspricht natürlich nur “wertvolle Mineralien”). Ein Mineralwasser aus der Glasflasche mit wenig Mineralien wäre also optimal – wenn das doch nur aus der Leitung käme, wäre es auch noch relativ Co2-neutral und günstig… 🙂

  3. AvatarFinanzfee

    @Tim danke für den schönen Artikel. Beim Wasser haben wir hier wirklich Glück, die Wasserqualität ist super und wir trinken hier meist Zitronenwasser aus dem Hahn, spart Geld, Zeit und Nerven und ist gesund.
    Wir haben vor gut zwei Jahren angefangen, radikal (für unsere Verhältnisse) zu sparen.Angefangen haben wir mit ETFs, aber es sind doch ein paar Aktien dazu gekommen. Um uns zu motivieren, habe ich überlegt, was man eigentlich so konsumiert.  Auf der Seite hier wird angezeigt, welche Konsumgüter so pro Tag von einem Durchschnittsdeutschen konsumiert werden: https://www.cuponation.de/magazin/infografik-konsum
    Schon erschreckend, wenn man das aufs Jahr betrachtet.
    Ich hab mir das einfach als Experiment mal hochgerechnet und die monatlichen Ausgaben für ungesunde Lebensmittel, Alkohol, Rauchen usw. in Aktien “übersetzt” und ein Jahr lang Sparpläne eingerichtet und das Ganze per Excel festgehalten, um mal zu sehen, was passiert, wenn man die Ausgaben stattdessen spart. Ist zwar eine Spielerei und natürlich weder wissenschaftlich, noch sonstwas – hat die Motivation aber enorm gesteigert ;). Letztes Jahr hab ich im Januar angefangen und dieses Jahr das Experiment beendet: Mit knapp 3500 € Endergebnis und ca. 7,5 Prozent Gewinn. Wenn man bedenkt, dass das meiste davon eigentlich Ausgaben gewesen wären, die nebenher ausgegeben werden, überlegt man sich beim nächsten Einkauf doppelt, ob es unbedingt FastFood, Cola oder Süßigkeiten sein müssen.
    Dein Blog trägt außerdem dazu bei, dass wir “bei der Stange” bleiben, also ein herzliches Danke an dieser Stelle :).

  4. AvatarTobias

    Vielleicht für diejenigen Interessant, die sich fragen, “Warum erreiche ich nicht die Performance?” Am Beispiel vom Dax-Future (FDAX) ist die Jahresperformance wie folgt:
    01.01.2019 FDAX 10576
    31.12.2019 FDAX 13120
    PERFORMANCE: +24,05%
     
    Wer nun jeweils zum Schlußkurs des FDAX zum ersten Freitag im Monat investiert, hat am Ende vom Jahr folgende Performance erreicht.
    JAN: 10797 +21,51%
    FEB: 11185 +17,29%
    MAR: 11638 +12,73%
    APR: 12027 +9,08%
    MAI: 12468 +5,23%
    JUN: 12052 +8,86%
    JUL: 12553 +4,52%
    AUG: 11907 +10,19%
    SEP: 12178 +7,74%
    OKT: 12052 +8,86%
    NOV: 12968 +1,17%
    DEZ: 13178 – 0,44%
    31.12.2019 13120 Durchschnitt +8,90%
     
    Wenn ich nun mit einen niedrigen Depotwert ins Jahr starte z. B 10000 Euro und übers Jahr 10000 gleichverteilt investiere, schlägt sich das natürlich entsprechend in der Jahresperformance nieder. Je höher der Depotwert zum Jahresstart, desto geringer wird dieser Effekt.

  5. AvatarRüdiger

    Sie begannen ein Leben als Nomaden.
     
    Das wäre für mich keine Freiheit, das wäre der blanke Horror!
     

  6. AvatarTimo

    Super Artikel wieder mal. Du bist echt motivierend mit deinen Artikeln. Vielen Dank dafür. Werde mir auch Zwischenziele auf dem langen Weg zur finanziellen Freiheit setzen.
    Schönen Abend allen

  7. AvatarThomas

    @Tobias,
    korrekt, in einem steigenden Markt ist ein Sparplan einem Einmalinvest unterlegen.

  8. AvatarWolke

    @Rüdiger

    Sie begannen ein Leben als Nomaden. Das wäre für mich keine Freiheit, das wäre der blanke Horror!
    Für mich auch…bei uns gibt es auch Nomaden. Sie leben unter der Autobahnbrücke und betteln in der Innenstadt. Sie tun mir leid, da es mit der Frührente in Thailand nicht geklappt hat.

  9. AvatarSanne

    Ich finde den Artikel auch sehr erhellend.
    Bin noch mal in mich gegangen und habe auf Euch gehört. Ich habe all die Positionen, die in meinem ETF vorhanden sind, verkauft.
    Meine ETFs habe ich behalten und es sind nur noch ein paar Einzelaktien wie Gazprom, Anta Sports, Realty Inc. , Danaher, Royal Dutch Shell dabei.
    Anta Sports habe ich erst vor gut 2 Wochen gekauft und sie stehen bereits bei fast 13 % Gewinn. Super.
    Auch habe ich Euwax Gold behalten. Jetzt spare ich jeden Monat 700 € in meine Positionen. 
    Obwohl ich einen Führerschein habe, habe ich noch nie ein Auto besessen. Ich laufe zu Fuß zur Arbeit und wenn ich meine Mutter oder meine Kinder besuche, dann fahre ich Bus.
    Eigentlich lebe ich sehr frugal. Ich rauche nicht, ich trinke keinen Alkohol, ich kaufe 2 x im Jahr Kleidung – Herbst für Winter und Frühling für Sommer. 
    Mein letzter Urlaub war eine Woche in 2012. 
    Ich arbeite viel und kann trotzdem nicht so viel vorweisen – nicht so viel wie ihr.
    Jetzt mit 55 Jahren möchte ich alles richtig machen. Ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg.
     
     
     

  10. AvatarBruno

    @Christian
    Kalkhaltiges Wasser… Kalk besteht aus Kalzium und Magnesium, also gesunde Mineralstoffe. Ich mag es, ich mag “kalkarmes” Wasser nicht wirklich zum trinken, ausser vielleicht für Kaffee oder Teezubereitung.

    Habe heute mein neues Handy bekommen, Samsung Galaxy Note 10, ein geniales Teil, für mich kein Lifestyle sondern Arbeitsinstrument. Habe es als Occasion (3 Monate alt) für über 40% Rabatt bekommen, wie neu. 

    Ich kaufe Elektronik meistens Occasion, z.B. auch Notebooks, dafür immer Top-Qualität. Ein Business Notebook mit Neupreis 3k für die Hälfte ist wertvoller als ein günstigeres Neugerät. Bei Autos natürlich genauso. 

    Gibt genug Leute die ihre Fast-Neuwaren wieder los haben wollen…

  11. AvatarFelix

    Es wäre schön, wenn die Redakteure des NDR so kritisch über den ÖR berichten würden. Jede Firma, die Produkte anbietet, muss sich am Markt behaupten. Jeder Marktteilnehmer kann frei entscheiden, ob er ein Produkt kauft oder nicht.
    Ganz anders der ÖR, er lebt von Zwangsgebühren und bekommt diese unabhängig davon, was er für einen Müll produziert. Der größte Teil des Gebührenaufkommens geht mittlerweile in exorbitante Pensionen, von denen Rentner und die Gebührenzahler nur träumen können.
    Ich sehe diesen aufgeblähten im Elfenbeinturm sitzende ÖR inzwischen ziemlich kritisch. Sehr regierungsnah, nur links-grün, Moralisierend, Haltungsjournalusmus mit Erziehungsauftrag. Viel Dünkel, wenig Realitätsbezug.

  12. AvatarSmyslov

    Sanne: 700 pro Monat ist ganz schön viel, Respekt. Es wird dir einen großen Nutzen bringen. Bedenke, daß viele Leute gar nichts sparen. Gruß.

  13. AvatarThorsten

    @Felix ich habe meine Einzugsermächtigung widerrufen , geht über das Zwangsgebührenportal über die Beitragsnummer und die gewählte Zahlweise. Mal sehen wann die Mahnung kommt.

  14. AvatarSwen

    Hallo, ich habe mal eine Frage an die Experten. Welche Gewichtung von MSCI World und EM macht Sinn bei einem Depot. 
    Vielen Dank
     

  15. AvatarTimo

    @Sanne
    Ist doch viel Geld was im Monat gespart wird.
    @Swen
    Also die klassische Gewichtung ist 70% World und 30% Emerging Markets. Ich habe allerdings den World Etf höher gewichtet, da ich mich damit besser fühle. Wenn es einen Crash gibt will ich an meiner Strategie festhalten und nicht verkaufen. 
     

  16. Avatar42sucht21

    @Immer mehr Senioren enden derweil in der Armut.
    Das werden m.A.n. die meisten frugalen Aussteiger ebenfalls. Es gibt einfach keine vernünftige Perspektive für Alter / Krankheit / eigene Kinder (ganz zu schweigen bei chronisch kranken Kindern oder welche mit besonderen Bedürfnissen AKA Behinderungen) und die Rückkehr in ein teureres Industrieland.

    @Swen – sinnvolle Gewichtung von MSCI World und EM 
    So ziemlich jede 😉
    Ob nun 70:30 oder 90:10 oder 60:40 oder irgendwas dazwischen, BIP oder MarketCap oder… es kommt nicht darauf an. Es kommt darauf an, eine hohe Sparsumme zu haben und diszipliniert lange zu sparen (>30J) und natürlich v.a. auf die Gewichtung RK1 vs. RK3. Das hat mehr Auswirkung als jegliche Änderung der prozentualen Verteilung oder factor-based investing usw

    @Sanne
    Danaher finde ich super.

    @Felix – ÖR
    das Thema passt zwar nicht hier her aber allgemeines ÖR bashing ist doch ziemlich unsinnig. Ohne ÖR würde es bald zappenduster. Die Schweizer haben es richtig gemacht bei der Abstimmung. (immer diese Schweizer hier!)

  17. AvatarGainde

    @ Swen
    Mehrere ETF lohndn sich doch gar nicht. Am besten die Anlageklasse Aktien einfsch durch 1 ETF abdecken. Bsp. MSCI World, MSCI ACWI, FTSE All-World. Dazu noch Cash als Absicherung/Rebalancing.

  18. AvatarThorsten

    @42sucht21 solche Gedanken hatte ich schon oft. Wer zu früh aussteigt darf nicht krank werden, keine Kinder haben usw. “Geht doch problemlos mit Kindern”. Ich bezweifle das. Nur wenn sie klein sind oder schon aus dem Haus. Ob es dazwischen reicht, das ist ein Risiko.

    @All Jetzt kann man vermuten warum der DAX plötzlich nachgab und Gold stieg :
    https://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-krise-usa-sollen-versucht-haben-weiteren-iranischen-befehlshaber-zu-toeten-a-6bd03892-952c-4d5f-996b-7f8a2e820e02
    Mal sehen wie die Börse am Montag reagiert.
     
     

  19. AvatarMichael

    Was sagt Ihr als Investoren / Aktionäre, bzw. im Speziellen als Siemens Aktionäre zur Aktion des Hr Kaeser mit Frau Neubauer von Fridays for Future? (Angebot Aufsichtsratsposten)
    Würde mich sehr interessieren

  20. AvatarWolke

    @Thorsten
    Nachdem der General schon den Märkten ziemlich egal war, dürfte der Versuch einer weiteren Tötung der Börse noch weiter am A… vorbeigehen.Möglicherweise kommen da langsam andere Gründe ins Spiel. Das unglaubliche Auseinanderdriften von Umsätzen/Gewinnen und Aktienkursen oder die Repo-Geschichte, die keiner so richtig versteht und die von der Fed geflissentlich totgeschwiegen wird.

  21. AvatarKevin

    @Thorsten: was Montag am Markt passiert juckt mich nicht die Bohne.
    Wobei doch, wenn es 30%+ crasht, sag Bescheid, dann nutze ich meinen Wertpapierkredit und kaufe nach.
    Verstehe nicht, wieso du die letzten Tage jeden Tag über die aktuellen Kurse spekulierst.
    Freelancer hatte das doch schon mehrfach schön formuliert. Du kaufst dir einen Anteil eines Unternehmens und wirst dadurch Miteigentümer. Wie viel dein Anteil an Tag X oder Y wert ist, ist dabei ziemlich irrelevant.
    Klar freut man sich, wenn Kurse steigen. Aber einen direkten Nutzen/”Verlust” hast du durch diesen, würde ich vermuten, nicht. 
    Versuche dich Mal auf das Wesentliche zu konzentrieren. Gesundheit, Familie, Freunde & innere Ausgewogenheit.
    Ob du jetzt im Depot 500.000 oder nur 480.000€ macht doch jetzt ehrlich gesagt kaum/keinen Unterschied. Sollte es zumindest nicht. Du bist in DE wahrscheinlich besser dran als 90%.
    Just my 2 Cents.
     

  22. AvatarWolke

    @Kevin

    Was soll das denn? Darf man denn jetzt hier nicht mehr über den Markt reden? Vielleicht macht es @Thorsten ja Spaß über Kurse, Wirtschaft, Geopolitik zu reden, weil er einfach ein gescheiter Mensch ist.
    Wer gibt Dir das Recht ihm vorzuschreiben, auf was er sich zu konzentrieren hat?
    Vielleicht ist er gesund, ausgewogen und glücklich mit Familie und Freunden. Warum soll er sich darauf konzentrieren? Mußt Du das vielleicht? Gehts nicht von alleine?
    Eher habe ich Zweifel an Deiner Ausgewogenheit. Warum kommst Du mit Deinem 30% Crash daher, von dem kein Mensch gesprochen hat? Hast Du etwa Angst davor?
    Und übrigens danke für die Belehrung, daß man mit einer Aktie Miteigentümer an einem Unternehmen ist. Da wär ich nie draufgekommen.

  23. AvatarDaniel

    @Felix – ÖRdas Thema passt zwar nicht hier her aber allgemeines ÖR bashing ist doch ziemlich unsinnig. Ohne ÖR würde es bald zappenduster. Die Schweizer haben es richtig gemacht bei der Abstimmung. (immer diese Schweizer hier!)
    warum sollte etwas passieren was im Zeitschriftenumfeld seit Jahrzehnten Realität ist? Von Links über Mitte bis Rechts gibt es genügend Nachrichtenmagazine. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. 
    Würden die ÖR von heute auf morgen verschwinden,würde der Markt den Rest erledigen. Warum sind die Privaten so wie sie jetzt sind? inkl. viel Müll? Weil zum einen ein großer Teil des Publikums es sehen will (was zwar traurig ist aber im Sinne des Kunden lobenswert) und weil der massiv subventionierte ÖR den Markt verzerrt. Es ist doch illusorisch anzunehmen das nicht ein Privatsender das, was oftmals als “Qualitätsfernsehen” gesehen wird kopieren würde wenn es die ÖR nicht mehr gäbe. Angefangen von Dokus über Testberichte bis hin zu Nachrichten wie es die Tagesschau derzeit tut.
    Das Thema ist ja schon zigfach diskutiert worden, ich sehe drei Optionen: Entweder massive Schrumpfungskur und Besinnung auf den Kernauftrag der Grundversorgung, alternativ Abschaffung und freiwerdende Recourcen inkl. Mitarbeiter, Journalisten etc. in die Privatwirtschaft überführen oder drittens das ORF Modell mit Grundverschlüsselung. Dann sieht nur noch derjenige der bezahlt. 
    In keinem der Modelle sehe ich eine Zwangsfinanzierung als notwendig an. 

  24. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Thorsten

    Danke. Nein, es geht darum, um moderate Kosten für Handy, Strom, Lebensmittel, Internet… zu decken.

    @ Christian

    Ich trinke nur Leitungswasser, Tee und Kaffee. Kisten schleppe ich keine.

    @ Finanzfee

    Danke. Das freut mich sehr. 

    Ja, beim Rauchen ist es sogar so, dass du nicht nur Geld verlierst, sondern auch 13 Lebensjahre im Schnitt:

    https://www.cbs.nl/en-gb/news/2017/37/heavy-smokers-cut-their-lifespan-by-13-years-on-average

    Diabetes-Patienten sterben um 10 bis 20 Jahre früher, wie eine Studie aus Großbritannien zeigt:

    https://www.diabetes.co.uk/diabetes-life-expectancy.html

    Das ist alles sehr sehr traurig.

    Mit ausreichend Bewegung, wenig Alk, keinem Tabak, gesunder Ernährung, wenig Zucker… lässt sich das Risiko, an Zivilisationskrankheiten zu leiden, reduzieren.

  25. AvatarRalf

    “@Immer mehr Senioren enden derweil in der Armut.Das werden m.A.n. die meisten frugalen Aussteiger ebenfalls. Es gibt einfach keine vernünftige Perspektive für Alter / Krankheit / eigene Kinder (ganz zu schweigen bei chronisch kranken Kindern oder welche mit besonderen Bedürfnissen AKA Behinderungen) und die Rückkehr in ein teureres Industrieland.”

    Damit ist alles wichtige gesagt. Ich würde mit diesem Paar überhaupt nicht tauschen wollen. Dieses Leben kann durchaus auch einen hohen Preis bedeuten. Irgendwann kommt vielleicht doch ein Kinderwunsch oder der Lebenspartner bekommt Rheuma und man hat nicht mal eine Versicherung vor lauter Geiz….

    “Mein letzter Urlaub war eine Woche in 2012.”

    Man kann gerade ohne Kids auch außerhalb der Ferien recht günstig Urlaub machen. Und ab und zu braucht es einen Ausgleich. Und wenn es nur ein günstiges verlängertes Wochenende irgendwo im Bayrischen Wald ist.

    “Verstehe nicht, wieso du die letzten Tage jeden Tag über die aktuellen Kurse spekulierst.”

    Solche Spekulationen gehören durchaus dazu und sind ok. Man muss es ja nicht lesen wenn es nicht interessiert. Von mir aus könnte der Markt gerne einbrechen um günstig nachzukaufen und in kleinem Umfang auch mäßig gehebelt zu investieren.

  26. AvatarNico Meier

    Ich mag Leitungswasser in unserem Dorf haben wir Quellwasser das durchaus Kalk enthält aber weniger als das Grundwasser. Im Sommer versiegt diese Quelle und wir werden durch Grundwasser aus dem Nachbardorf versorgt das merkt man an den dann entstehenden Kalkflecken im Badezimmer.
    Abstimmung über Billag in der Schweiz.
    Ja deswegen sind bindende Volksabstimmungen sehr sinnvoll. Die Billagabschaffungsinitiative hat Druck gemacht auf das ÖR und damit zu einer Reduktuon der Gebühren von 460 auf 365 pro Jahr geführt. Die komplette Abschaffung der Billaggebühren wurde jedoch abgelehnt. 
    @Sanne
    Das wichtigste ist das dranbleiben also weiterhin die 700 zu investieren auch wenns mal Korrekturen am Markt geben solle. Und das zweitwichtigste ist eine Strategie zu wählen mit der du dich wohlfühlst denn ständiges Umschichten geht mächtig ins Geld.

  27. Avatarvonaufdenboden

    Gestern habe ich einen Teilverkauf meiner Tesla Aktien ausgeführt. Ich hatte das eigentlich nicht vor und wollte ordentlich laufen lassen. Musste aber feststellen, dass ich zuviel darüber nachdachte. Mit z.B. Microsoft oder Apple habe ich kein Problem, da Dividenden gezahlt werden. Jetzt fühle ich mich wieder wohl, da ich zumindest einen Teil der hohen Tesla Kursgewinne (in der Schweiz steuerfrei) realisiert habe. 
    Ich will damit sagen, dass es in der Praxis doch nicht so einfach ist, eine Aktie einfach laufen zu lassen. So wie Tim es macht. Bei etwa 300% wurde ich schwach. Schöne Erfahrung. Ob es gut oder schlecht war, wird die Zukunft zeigen. Jedenfalls habe ich sofort puts verkauft. Quasi als Entschuldigung.
    Gruss

  28. Mark85Mark85

    An Swen: Das hängt von deiner Anlagephilosophie ab: Wenn du an die Überlegenheit einer passiven Anlagestrategie glaubst, die wissenschaftlich untermauert ist, dann gewichte nach Marktkapitalisierung oder greife direkt zu einem Welt-ETF.

    Wenn du denkst, dass du den Markt schlagen kannst, dann gewichte aktiv nach deinen Vorstellungen um.

    Ich weiß nicht, warum sich die 70:30-Aufteilungsempfehlung so hartnäckig hält. Mit passivem Investieren hat das nichts mehr zu tun. Man holt sich damit nur ein höheres Risiko durch die Übergewichtung der Schwellenländer ins Depot, welches sich in den letzten Jahren nicht ausgezahlt hat.

  29. AvatarNico Meier

    @vonaufdenboden
    Habe bei Apple auch 50% verkauft.
    Wenn eine Aktie so gut performt wird ihr Anteil am Depot auch immer grösser, daher ist hier ein Teilverkauf auch als Rebalancing zu verstehen.

  30. AvatarKevin

    @Ralf: Zum Thema mit Hebel investieren.
    Wie ist da dein Plan?
    Darlehen (günstige Zinsen, aber sehr unflexibel durch längere Laufzeiten)
    Rahmenkredit (flexibel, aber relativ hohe Zinsen, aber deutlich besser als Dispo)
    Wertpapierkredit (abhängig vom bereits angelegtem Vermögen, aber recht günstig und sehr flexibel)
     

  31. AvatarRalf

    @Kevin: Durch meine Doppelstrategie spare ich monatlich auch Cash an für Rücksetzer, Nachkäufe etc. Lässt mich besser schlafen und daher braucht es auch keinen Kredit. Kredit würde ich nie machen. Die Geduld zahlt sich früher oder später aus. Gute Erfahrungen mache ich mit Knockouts, derzeit z.B. auf die zyklische HeidelbergCement als kleine spekulative Spielerei. Bisher brachte es schöne Zusatzeinnahmen, auch bei fallenden Kursen.

  32. AvatarKevin

    OK, also arbeitest du eher mit “Teufelszeug” 😉
    Ich bin momentan mit Mini- Hebel (1% meines Depotvermögens drin) zu 1,25% Zinsen als kleiner Test, wie die Abrechnung bei meinem Broker abläuft.

  33. AvatarFollower

    Das beste an dem Thema FIRE ist, dass man unheimlich viel lernen kann. Mir reicht Buy&Hold inzwischen nicht mehr. Das ist ein gutes Fundament, aber da drauf kommt noch ein Palast aus ausgesuchten Aktien. Und da gibts halt viel zu lernen, das ist sehr spannend. Ich kann Peter Lynch ‘Der Börse einen Schritt voraus’ nicht genug loben. Liest sich wie ein Roman, ist aber sehr anschaulich und lehrreich dabei. Wichtig ist auch die richtige Einstellung zu Risiken. Dazu kann man Kiyosaki’s Rich Dad Poor Dad lesen, gerne auch mehrfach.
     
    Das Thema Einsparungen ist bei mir ‘leider’ schon ausgereizt. Wer im Plunder unter geht, sollte es sich zur Regel machen, dass in den eigenen 4 Wänden jedes Ding einen festen Platz haben muss. Dann ist es einfach, immer aufgeräumt zu sein und es fällt sofort auf, wenn etwas zu viel ist. Ich mache das seit Jahren so. Und bei Neuanschaffungen wird immer Qualität gekauft. Auch mal gebraucht, wie z.B. mein ‘neues’ IPhone 6s, das mit dem neuestem IOS flüssig läuft aber nur 1/10 des 11er gekostet hat.
     
    Eine andere Regel von mir: Ich bin kein Abo-Kunde. Punkt. Für nichts. Ich kaufe nur Einzelleistungen nach Bedarf. Und jeder langfristige Vertrag, z.B. Strom, Versicherungen, Internet, wird jedes Jahr neu überdacht. Ich ignoriere auch alle Rabattangebote. Wenn ich was brauche, gucke ich ob es dafür einen Rabatt gibt. Nicht umgekehrt.
     
    So kam ich von Null auf inzwischen 1100 Euro/Monat ins Depot.

  34. AvatarKevin

    @Follower: Bin auch gerade dabei “Unnützes” zu verkaufen. Über die Jahre haben Sie bei mir viele Filme, Serien und Spiele angesammelt. Diese lassen sich teilweise noch über meinen Einkaufspreis verkaufen, da ich diese eh nicht alle gleichzeitig konsumieren kann, wird hier radikal aussortiert. Allein im Dezember kamen dabei über 500€ bei rum. Gestern wurden meine alten Reifen verkauft. Wieder 75€ zur Verfügung. Weiterer Vorteil das Zeug, was man eh nicht nutzt, steht nicht mehr im Weg rum.
    Wie war eure Handelsstatistik für 2019?
    Habe gerade Mal geschaut: 19 Käufe / 3 Verkäufe (letztere waren Celgene wegen Bristol Myers Squibb Übernahme, Facebook, hab mich nicht sehr mit denen “wohlgefühlt” und ein alter Deka Fonds mit hohen Gebühren und mieser Performance)

    Gerade noch ein gutes Zitat gelesen:
    A negative mind will never give you a positive life.

  35. AvatarWolfgang

    Bruno, das habe ich jetzt aber ganz schnell wieder weg gedrückt. Da bevorzuge ich doch lieber auf ARTE eine Tierdoku.

  36. AvatarThorsten

    @Wolke danke , ja es macht mir Spaß die Geschehnisse zu verfolgen. Ich habe aber auch die Zeit dafür. Das ist schon luxuriös.
    Zeit zu haben ist das neue Statussymbol.
    @Kevin wenn der nahe Osten brennt dann geht es uns schlechter, es hat Auswirkungen auf den Ölpreis und könnte eine Rezession beschleunigen. Dann hat es direkte Auswirkungen auf Arbeitsplätze in Deutschland und dann sind auch Leute arbeitslos, die hier mitlesen.
    @Follower ich denke auch , dass reines Buy and Hold nicht optimal ist. Es sei denn man ist in mehreren Märkten drin und hat 20 Jahre Zeithorizont. Im Nikkei sind wir aber nach 30 Jahren immer noch unten, das sollte eine Warnung sein. Wie viele Japaner haben sich ruiniert, weil sie nur japanische Aktien hatten ? Was dem Nikkei passiert ist kann im S&P500 ja niemals nie und gar  nicht passieren ? Ich hoffe das stimmt, aber verlassen tu  ich mich nach 10 Jahren Bullenmarkt nicht drauf. Ich habe mir eine japanische Pharmaaktie gekauft. Der Nikkei hat 100% Luft nach oben 😉

  37. AvatarFelix

    Tesla
    Ich bin auch am überlegen, was ich mit den Gewinnen mache. Die haben sich ja binnen Monatsfrist verdoppelt. Ich hatte vorher mehrmals nachgekauft.
    Ist Tesla die neue Amazon mit dem charismatischen Außnahmeunternehmer Elon Musk an der Spitze, der nicht nur die weltweite Mobilität revoltioniert, sondern auch die Energiewirtschaft und quasi in seiner Freizeit den Mars bevölkert? Wenn er nur die Hälfte von dem wahr macht, macht er uns Aktionäre nebenbei reich. 
    Bisher hat er geliefert: Das Modell 3 ist ein Verkaufsschlager. Die chinesische Gigafactory produziert, die deutsche ist in den Startlöchern. Die weltweite Ladeinfrastruktur hat Tesla quasi nebenbei aufgebaut, was der dt. Staat und die heimischen Eons bislang im eigenen Land nicht konnten. Das autonome Fahren beherrscht niemand besser als Tesla. Jedes Fahrzeug spielt der Tesla-KI weiteres Material zum selbständigen Lernen zu.
    Kurzum, so wie jeder Ausstieg (auch nach exorbitanten Gewinnen) bei Amazon bisher falsch war, so könnte es auch bei Tesla sein. Ich lasse die Gewinne Laufen.
    Bislang hatte ich noch keinen Tenbagger. Mein erster könnte Microsoft werden, derzeit bei Faktor 8 und mein zweiter Tesla, so hoffe ich. In beide habe ich jeweils 25000 investiert, mal sehen.
    Kann natürlich auch schief gehen, aber ohne Risiko gibt es auch keine Gewinne.

  38. AvatarSparta

    @Felix
    Klar kann man Verschwendung und wenig Selbstreflexion beim ÖR kritisieren.
    Allerdings hat der “freie Markt” durchaus ebenso Vor- und Nachteile.
    Ein unfehlbares System mit lauter menschlichen (fehlbaren) Protagonisten ist eine gedankliche Utopie/Hirngespinst.
    Extreme (Links, Neo-liberal, Rechts, etc.) können zwar einzelne wahre Aussagen beinhalten… Allerdings halte ich eine starke Mitte für eine Gesellschaft für deutlich ausgewogener und zivilisierter…

  39. AvatarFollower

    @Thorsten, reines Buy & Hold macht als passiver Investmentansatz mit langem Zeithorizont auch mMn absolut Sinn, so wie es Tim hier predigt. Nur wenn man dann doch mal Blut geleckt hat, fängt man auch aktiv an und hofft auf den 10 Bagger, 100 Bagger oder den einen lebensverändernden 1000 Bagger 🙂 Jedenfalls ist das ein spannendes Lernfeld, von philosophischen Mindset-Grundlagen bis hin zu reiner Mathematik. Nur mit Logik hat das wenig zu tun 🙂
     
    Im ersten Jahr habe ich mich nur mit Mindsetfragen beschäftigt, was mich sehr (!!!) nach vorne gebracht hat. Danach erst mit Börsengrundlagen. Ich bin auch gefühlt immernoch am Anfang.

  40. AvatarThorsten

    Hier ein Link zum Thema Zwangsbeitrag. Man muss ja nicht gleich radikal sein, aber ich habe für mich entschieden, dass ich keine Lastschrift mehr zulasse, da ich die Programminhalte nicht nutze und weitgehend ablehne. Zahlen werde ich trotzdem, nach Aufforderung, mal mehr , mal weniger, damit es denen nicht zu bequem wird. Meine Kinder nutzen lineare Medien gar nicht. Ich denke das Thema ist mit dem Aussterben der TatortTraumschiffTagesschau-Generation sowieso vom Tisch bzw. wird weiter eskaliert von der nächsten Generation.
    https://rundfunk-frei.de/
     .
    @Follower Hauptsache du machst was und sparst, dann bist Du den anderen voraus, die alles wegkonsumieren.

  41. AvatarWegerich

    @Wolfgang
    das war quasi eine Tierdoku. Die Neidhammel findest Du unten in den Kommentaren. 🙂

  42. AvatarLad

    🙂 🙂 Wenn ihr aber weiter denkt als der Autor, findet ihr es wahnsinnig, viel zu arbeiten und sparen und schon mit 35 aufhören zu arbeiten oder auf Infarkt sterben. Und dann in einem billigen Land der dritten Welt langsam die ersparte Million in Aktien bis zum Lebensende verbrauchen. Eventuell besorgen sich dort, im billigen Land noch zwei Kinder. Viel besser ist es, weniger zu arbeiten und weniger zu sparen, besorgen sich die zwei Kinder in der Heimat und erst mit 50-65 eine Million in Dividendenaktien zu erreichen. Oder mindestens mehr Geld aus Dividenden beziehen, als die staatliche Rente bringt. Und der Autor empfiehlt euch Bulgarien oder Thailand und er bleibt in New York mit seiner Million in Aktien. 🙂 🙂

  43. AvatarWorrier

    @Lad  so siehts aus.  Aber wie es halt in einer religionsgemeinschaft eben ist –  der prediger trinkt wein, die dummen anhänger  wasser 😉

  44. AvatarThorsten

    @Worrier @Lad
    Tim arbeitet in N.Y. – wenn er Lust dazu hat oder weil er Lust dazu hat.

    Gib mir den VW-Bus und 10.000€ monatlich bedingungsloses Grundeinkommen auf die Hand unter der Bedingung dass ich alle paar Wochen das Land wechseln muss, die reinste Horrorvorstellung. Irgendwann ist man so aussozialisiert, dass man in der Heimat nicht mehr zurechtkommt. Die Nomaden sind für mich eine Randgruppe mit Freakcharakter, kein Vorbild.

    Gleich gibt’s Spaghetti mit Topinambur aus dem eigenen Garten. Unbezahlbar ! Das Gemüse ist gesund , wenn man es kauft nicht ganz billig, ist frosthart, vermehrt sich rasant und blüht wunderschön, es ist eine Sonnenblumenart 🙂

  45. Avatar-M

    Haha, ich muss ja sagen, dass war mein absoluter lieblingskommentar von Lad. Vlt auch weil es keim “STRG + V” war …. 🙂 
    Ja so ganz fire schafft meine Familie wohl nicht mit unseren Jobs und sparleistung, aber wir haben jetzt schon viel Zeit. Ich arbeite regulär! 2x die Woche bis 13.30 und das bei Vollzeit. Ich mag es. 
    -M

  46. Avatarsammy

    Ich könnte wenn ich meinen Lebensstandard beibehalten würde in ca 3-4 Jahren aufhören zu arbeiten. Da ich allerdings noch jung bin (37) und sich mein Lebensstandard in den nächsten Jahren erhöhen wird werde ich natürlich weiter arbeiten. Aber eine FF auf geringem Niveau wäre möglich.

  47. AvatarRalf

    “Die Nomaden sind für mich eine Randgruppe mit Freakcharakter, kein Vorbild.”

    So ist es. Sollte man nicht als Vorbild nehmen. Und FF um jeden Preis braucht man nicht. Auch Teilzeit kann bei entsprechendem Budget eine Lösung sein.

    “Gleich gibt’s Spaghetti mit Topinambur aus dem eigenen Garten.”

    Wir haben wenig Fleischkonsum. Heute gab es aber Spaghetti Bolognese. Meine Töchter haben heute mit mir gekocht, ein lustiges Erlebnis und für mich mehr Wert als mancher teure Restaurantbesuch…

    “Ja so ganz fire schafft meine Familie wohl nicht mit unseren Jobs und sparleistung, aber wir haben jetzt schon viel Zeit.”

    Das ist doch prima. Und Zeit ist ohnehin kostbar, gerade wenn noch die Kinder im Haus sind. Unsere “entwachsen” uns langsam, geht schnell…

  48. Avatarsteve

    @ Felix du hast noch vergessen das er mit der Übernahme einer Solarfabrik auch noch den Strom für die Ladestationen liefert und natürlich alle Versprechen immer gehalten hat. Z.B Lieferzahlen und der Klassiker ab heute nur Gewinnquartale. Der Gewinn sei dir gegönnt, dass man Tesla auch anders einschätzen kann dafür braucht es meiner Ansicht nach nicht viel. 

  49. AvatarWorrier

    Ich find die Freaks sind eher hier als bei den Nomaden angesiedelt. Wen interessiert es ob irgendjemand mit seinen Töchtern Spaghetti ohne/mit Fleisch in sich reinschiebt oder okölogisch gerecht nackt durch den wald rennt. Habt ihr keine tagebücher um das da reinzukübeln?

  50. AvatarRüdiger

    Wie schön, man ärgert sich über “Uninteressantes”. Na, da hab ich doch genau das Richtige für euch …

    Gestern hatte ich Fake-Bratkartoffeln, zubereitet aus Kohlrabi. Wirklich lecker  😉
     
    Und wenn’s gefällt, erzähle ich euch noch, was ich heute Mittag hatte … und heute Abend essen werde  😉
     
     

  51. AvatarWolfgang

    Autonomes fahren mit Zeit zum Lesen, Filme schauen bei gleichen Tempo wie an der Schnur fahren gibt es doch schon längs, eben, die Deutsche Bahn.
     

  52. AvatarAlf

    Nee lass mal Rüdiger.. ich warte immer noch auf die Antwort von Felix auf Mattoc seine Frage.. oder ist das ein sammy-klon?

  53. AvatarRüdiger

    @Alf:
     
    Sebstverständlich halte ich mich gerne erst mal zurück, bis die Frage von Mattoc beantwortet ist  😉

  54. AvatarThorsten

    @Worrier et alieni ich hab gerade Zimtschnecken gebacken. Könnt welche abhaben, Selber kochen/backen spart eine Menge Geld.

  55. AvatarBruno

    @Thorsten Zimtschnecken ist aber nichts für Vegetarier. Hier gibt es jetzt Capuns, das wird man in Deutschland aber kaum kennen, in Mangoldblättern aufgewickelte Taschen gefüllt mit einer Art Ei/Käse/Spätzliteig und Kräutern.

  56. AvatarRalf

    2020 sind doch Wahlen in den USA. Das wird tendenziell daher eher positiv für die Börsen sein. Repomarkt ist dann eher drittrangig, auch mangels Anlagealternativen wird der Lauf mit einigen Rücksetzern noch weitergehen…

  57. AvatarSanne

    wegen Urlaub…
    Ich war zuletzt mit meiner Tochter im Urlaub. Jetzt hat sie aber Haustiere und möchte diese nicht in eine Pension etc. geben und allein möchte ich nicht fahren. Dazu habe ich Null Lust. Es liegt also nicht am Geld, sondern weil ich keine Lust habe, allein zu verreisen.
     

  58. AvatarRüdiger

    @Mangold:
     
    Mangold mag ich auch, am liebsten die Stiele. Ein schöner Ersatz für Spargel. Mangoldstiele sind mir sogar lieber  😉

  59. AvatarDanielKA

    Ist doch egal was hier jemand schreibt, solange niemand beleidigt wird. 
    Und der Vorwurf wg. Essen/Finanzblog passt nicht, da Tim hier schon zigmal Artikel zum Thema gesundes und günstiges Essen (Selberkochen usw) gepostet hat. Man denke nur an die Episoden Reis und Bohnen und hässliches Gemüse.

  60. AvatarWolke

    @Ralf
    Das Problem Repomarkt oder auch der schnelle Goldpreisanstieg sind Symptome. So wie Kopfschmerz ein Symptom ist. Man kann eine Zeit lang Schmerztabletten nehmen. Wenn der Schmerz aber immer wieder kommt, sollte man der Sache auf den Grund gehen.

  61. Avatar-M

    @Ralf 
    Zeit ist nach Gesundheit das kostbarste Gut wie ich finde. Das Problem ist, je mehr man für unnütze Dinge ausgibt,  desto mehr Zeit verschwendet man.
     
    Weil hier immer so viele auf die Million usw gehen und selbst die nicht ausreicht um schön zu leben… meiner familie würden schon so 400k reichen und 2 halbtagsjobs..ein träumchen. 3 Tage was arbeiten und 4 Tage Freizeit. Bis dahin lässt es sich auch gut auskommen.
     
    @Wolke 
    Das mit dem Symptomen bekämpfen gebe ich dir recht. Irgendwann schlägt die Ursache zu. Bleibt spannend. Viele viele namenhafte Investoren sind nicht mehr zu 100% investiert. Ich stehe auch mit 50% an der Seitenlinie. Vlt bereue ich es, vlt finde ich bald ein paar investments. Mal sehen, bin recht optimistisch was zu finden.
    -M

  62. AvatarThorsten

    @Mark85 kannst sie ja Mal fragen 😉 und dann diskutiert ihr bei einem Wein, ob Zimtschnecken vegetarisch sind , wenn sie nur Salat als Futter bekamen 😉

  63. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Wolke,

    klar ist das ein Problem, aber kein neues. Seit 10 Jahren grüßt das “Murmeltier”.

    Hier ein Artikel von 2014 in der Wirtschaftswoche. Kein Mensch weiß, ob die das noch 1 Jahr, 10 Jahre oder 50 Jahre weiter machen können. Die “Zauberer” selbst (Lender of last Resort) wissen es nicht. Die machen, was sie meinen, dass es hilft, und lernen aus den Folgen:

    The bottom line: Embrace the unconventional.

    “Consumers, investors, savers and borrowers should think about this (quantitative easing) as one of the two main tools in the central bank’s toolbox to help adjust the strength of the U.S. economy,” Hamrick says. “It remains to be seen how the Fed will learn how best to employ it and whether there are unintended negative consequences from having invented and deployed it.”

    Wünschen wir Erfolg. Es wird natürlich eine Bereinigung bei den “Zombifirmen” geben, da ja schon 40% der US-Firmen defizitär sind, die sich derzeit noch künstlich beatmen können. Das bleibt nicht aus. Dann rappelt es mal, und weiter geht’s.

    MS

  64. AvatarThomas

    @-M / 400k reicht auch schon für ein gutes Leb…..
    Ich denke gelegentlich darüber nach dass Halbtags auch schon reichen würde. Wir haben aktuell gut 500k in langweiligen ETFs stecken. Wir ziehen aber trotzdem weiter durch bis ca 800k. Ich will bei einer großen Umstrukturierung/Sparprogramm wirklich gelassen bleiben können. Halbtags werden wir aber weiter arbeiten auch wenn wir es nicht mehr nötig hätten. Meine Frau arbeitet jetzt schon Halbtags. Unser Bub ist noch in der Grundschule. 

  65. AvatarWolke

    @Matthias Schneider
    Danke für die interessanten Links. Ganz egal, wie oft das Murmeltier noch grüßt,
    es ist ein spannendes Thema.

  66. Avatarsammy

    Keiner weiß was passiert deshalb ist es klug investiert zu sein und dennoch genug Reserven zu haben. 50/50 ist nicht schlecht..

  67. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Wolke,

    ich bin froh, dass ich keine echte Ahnung habe wie das alles ineinander greift und funktioniert. Dann hätte ich keine ruhige Nacht mehr.

    Trotzdem ist es natürlich schon auch interessant. Wenn man das heute liest (WiWo-Artikel): “Gute Zahlen (der Banken) zum Quartalsende scheinen bitter nötig. Ob Zufall oder nicht: Finanzunfälle ereignen sich oft gegen Ende eines Quartals.
    Besonders gefährlich war in der Vergangenheit das dritte Quartal des jeweiligen Krisenjahres. Am 23. September 1998 wurde der Hedgefonds Long Term Capital Management (LTCM) gerettet, am 17. September 2007 räumten Kunden bei Northern Rock in Großbritannien ihre Einlagen ab, und am 15. September 2008 ging Lehman Brothers unter.”

    dann denkt man heute gleich an die Pleite von Thomas Cook Ende September 2019. Da gab es ja eine kleine Repo-Krise.

    “Die Beleihungskette riss, die Liquidität trocknete aus. Auch die Realwirtschaft saß fast auf dem Trockenen.”

    Die haben offensichtlich einfach keine Refinanzierung fälliger Schulden gefunden aufgrund dieser temporären Repo-Engpässe (Cash Crunch), die den Banken dann gerade keinen Spielraum geben. Klingt komisch, scheint aber so zu sein.

    MS
     

  68. AvatarFelix

    Bisher dachte ich, es wäre gut für das Gesamtsystem, wenn Zombifirmen insolvent gehen. Gewissermaßen eine Selbstreinigung des Systems.

  69. AvatarSanne

    Sammy heißt übrigens der Kater meiner Tochter auf dem Bild. Den liebe ich heiß und innig 🙂

  70. AvatarRuben

    @-M: ich würde wie Thomas eher 400k als 200k pro Person ansetzen, auch wenn man halbtags arbeiten geht, zumal wenn man noch ein Kind hat. Solange man noch wenigstens halbtags arbeitet, kann man die Stunden auch wieder erhöhen, wenn es nicht reicht. 

  71. AvatarRalf

    “Keiner weiß was passiert deshalb ist es klug investiert zu sein und dennoch genug Reserven zu haben. 50/50 ist nicht schlecht..”

    So in etwa handhabe ich das auch. Mag sein dass dadurch Chancen entgehen. Mich lässt es aber gut schlafen. Sparpläne laufen ja stur weiter. Definitiv werden Rücksetzer kommen. Auf derzeitigem Kursniveau würde ich nicht massiv investieren wollen. Wenn allerdings ein großer Crash kommen sollte, haben wir wirtschaftlich und in Folge auch gesellschaftlich größere Probleme als die Kurse. So meine Vermutung.

    Wer nicht nur ausschließlich auf steigende Kurse setzen will, findet heute genug Instrumente am Markt vor. Ich habe z.B. auch schon mit Reverse Bonus Zertifikaten schöne Renditen in eher seitwärts laufenden Phasen gemacht. Das Emittentenrisiko halte ich derzeit ffür tragbar wenn man eine solide Bank wählt.

  72. AvatarBilbo78

    Was auf dem weg vom Wasserwerk nach Hause passiert weiß keiner. Abgesehen davon reinigen die Wasserwerke auch nicht das Wasser bezüglich Hormon- und Medikamentenrückstünde und weiterer Organika. Ob das Leitungswasser auf Dauer so gesund ist, wurde bisher nicht erforscht.

  73. AvatarNico Meier

    @Bilbo78
    In der Schweiz wird Trinkwasser regelmässig im Labor untersucht das wird in Deutschland sicher auch so gemacht.

  74. AvatarRalf

    @Nico Meier: Öffentlich-rechtliche Banken wie Sparkassen oder Genossenschaftsbanken wie Volksbanken. Denen traue ich derzeit noch etwas mehr Stabilität zu, da sie von der Grundstruktur (Regional verankert etc.) noch etwas anders agieren. Auch wenn das alles bereits Risse bekommen hat.

    Leitungswasser wird strenger kontrolliert als Mineralwasser. Alte Leitungen im eigenen Haus könnten aber ein Risiko sein.

    https://www.test.de/FAQ-Wasser-ist-Leitungswasser-besser-als-Mineralwasser-4745742-0/

  75. AvatarSanne

    @Thorsten
    Meine Tochter hat 2 Kater. Ich kenne sie schon als ganz kleine ..sind aus einem Wurf. Leider ist meine Tochter aus beruflichen Gründen weggezogen (wir wohnten vorher nebenan im gleichen Haus). 
    Ich vermisse sie sehr (noch mehr als meine Tochter meinte sie).
     

    Euer Sam sieht unsrem sehr ähnlich. Schönes Tier.

  76. Avatar-M

    Ruben
    Mit 800k ist es natürlich noch entspannter. Die Frage ist, ob wir das überhaupt schaffen mit unserer sparleistung. Meine Frau arbeitet jetzt schon halbtags und unser Kind soll von ins erzogen werden und nicht von einer Tagesmutter. Wir sparen knapp 30% von unserem Einkommen und leben bodenständig. 
    30% ist irgendwo ganz gut aber auch naja in absoluten Zahlen nicht Sooo der reißer wie manch anderer hier (was nicht unser Maßstab ist) deshalb habe ich mal die 400k in den Raum geworfen mit halbtagsstellen. Die ETW wäre dann ebenso abbezahlt, das reduziert die wohnkosten dann auch nochmals. Wenn es dann am Ende 500k sind die wir benötigen, dann sind es halt 500k 🙂 
     
    -M

  77. AvatarThorsten

    @Sanne Diese Zeichnung mit den weißen Pfoten gibt es oft, weißer Bauch, Brust , Hals, bis in die Stirn. Weiße Stiefel, manchmal asymmetrisch.
    Hier ist auch Leo mit auf dem Bild, aus dem gleichen Wurf. Katzen brauchen Menschen und andere Katzen. Verreisen ist ein Problem , wir nehmen sie im Auto mit.
    https://abload.de/img/img-20200111-wa0002xfjvo.jpeg

  78. AvatarRuben

    @-M: mit Wohneigentum kann man die Rechnung wieder etwas anders gestalten. Ich finde deine Einstellung gut. Ich könnte mittlerweile auch schon etwas zurückfahren, mein Sicherheitsbedürfnis ist aber recht hoch.

  79. AvatarRalf

    @-M: Nicht beirren lassen, das klingt gut. Wer Familie hat kennt die damit zusammenhängenden Herausforderungen. Ist einigen hier im Blog weniger bekannt was da alles für Dinge reinspielen. Natürlich haben es Singles oder Doppelverdiener ohne Kinder häufiger etwas leichter zu mehr Vermögen zu kommen (mehr Flexibilität, günstigere Wohnung möglich etc.). Aber das soll uns nicht aufhalten.

  80. AvatarNico Meier

    @Nico Meier: Öffentlich-rechtliche Banken wie Sparkassen oder Genossenschaftsbanken wie Volksbanken. Denen traue ich derzeit noch etwas mehr Stabilität zu, da sie von der Grundstruktur (Regional verankert etc.) noch etwas anders agieren. Auch wenn das alles bereits Risse bekommen hat.
    @Ralf
    Ich möchte hier nicht Ängste schüren. In der Schweiz hat fast jeder Kanton(Bundesland) eine eigene Kantonalbank gewisse dieser Banken verfügen gar über eine Staatsgarantie also der Kanton garantiert alle Einlagen. Jeder denkt eine Kantonalbank könne nicht Konkurs gehen. Es gab aber doch schon Konkurse so ist die Solothurner Kantonalbank konkurs fegangen. Die genauen Details dazu habe ich nicht mehr präsent aber im Vorstand gabs wohl Politiker die vom Bankgeschäft nichts verstanden haben sollen.

  81. AvatarBruno

    https://www.srf.ch/news/international/die-welt-am-abgrund-die-apokalyptiker-haben-hochkonjunktur
    Auch hier 😉 Positiv gestimmt und optimistisch durchs Leben gehen hat viele Vorteile, man lebt gesünder, gelassener und auch die langfristige Performance ist besser. 
    Man muss nicht blauäugig sein oder eine rosa Brille tragen, aber auch wenn vieles nicht perfekt ist, die Welt hat sich stets geändert und global geht es uns besser als je zuvor. Diese negative Stimmung ist in einer Angst begründet, je besser es uns geht, desto höher steigt die Angst, weil die Fallhöhe steigt. 
    Damit muss man lernen umzugehen. Diese Ängste gibt es seit Menschengedenken, und trotzdem ging es immer weiter und nicht zwingend schlechter.
    Verändern müssen wir uns, unser Verhalten, mehr Nachhaltigkeit etc. aber das ist machbar und wenn nicht heute machbar, wann dann? Die Möglichkeiten, das Wissen, die Aufklärung etc. waren noch nie so gut wie heute.
    Und die 10 Eur am Tag wären für sehr viele Menschen hier locker machbar, 2 Starbucks-Kaffee’s to go sparen und schon hat man den Betrag zusammen, oder gut 1 Packung Zigaretten sparen, dann hat man auch gleich noch was für seine Gesundheit getan.

  82. Avatar-M

    @Ruben, Ralf
    Danke für euren Zuspruch, am Ende werden wir sehen, ab wann wir uns 1 oder 2 Tage frei leisten können. Spannende Zeit bis dahin (auch wenn wir noch meilenweit davon entfernt sind). Wenn der Tag kommt und wir das entscheiden dann kann man auch immer wieder umschwenken und wieder mehr arbeiten.
     
    -M

  83. AvatarSanne

    @Thorsten: Unser 2. sieht auch so ähnlich aus wie euer Leo 🙂
    Unser heißt Louis.
     

  84. AvatarNico Meier

    Und die 10 Eur am Tag wären für sehr viele Menschen hier locker machbar, 2 Starbucks-Kaffee’s to go sparen und schon hat man den Betrag zusammen, oder gut 1 Packung Zigaretten sparen, dann hat man auch gleich noch was für seine Gesundheit getan.
    @Bruno
    Das wäre aber schlecht für meine Tabakdividenden 😉

  85. AvatarThomas

    @Nico, du solltest in dem Fall als gutes Beispiel vorangehen und Rauchen anfangen. Für die gute Dividende 😉

  86. AvatarNico Meier

    @Thomas
    Als ich mit 21 in die Rekrutenschule eingerückt bin haben viele Kollegen gesagt nach der Rekrutenschule wirst du auch rauchen.
    Ich habs aber auch dort nicht angefangen. Zigaretten schmecken mir nicht. Wenn Tabak dann lieber eine Zigarre zu einem speziellen Anlass.

  87. AvatarFelix

    Gerade bei den Sparkassen hätte ich Bedenken. Im Aufsichtsrat sitzen die kommunalen Politiker, die weder Zeit noch den Sachverstand haben, um eine Bank zu beaufsichtigen. Die regionale Verankerung führt zu zweifelhaften Abhängigkeiten, so bekommen die nicht studierfähigen Politikerkinder bei uns regelmäßig einen Job in der Sparkasse und die Kinder leitender Sparkassenangestellter im Rathaus.
    In Bayern hat sich ein Landrat seine 100.000 EUR Geburtstagsparty von der örtlichen Sparkasse bezahlen lassen, was das Aufsichtsgremium, dem besagter Landrat vorsaß, problemlos abgenickt hat. 

  88. AvatarThorsten

    Lokale Banken werden die nächsten 10 Jahre nicht überleben. Sie werden fusionieren oder sich aufkaufen lassen. Im Zeitalter von Digitalisierung sind Dienstleistungen im Bereich Finanzen ortsungebunden. Bargeld gibt’s an der Tanke oder der Supermarktkase, wer es noch braucht.

  89. AvatarKevin

    Apropos Bank. Da ich vermute, dass die Comdirect durch die völlige Übernahme durch die Commerzbank sicherlich kundenunfreundlicher wird, habe ich schon Mal vorsichtshalber ein Backup-Konto eingerichtet.
    Zur Eröffnung des Ing Kontos gibt es sogar noch 50€ für mich und 20€ KwK für den Werber.
    Wo seid ihr so?

  90. AvatarSparta

    Wegen 120 k Kreidl-Amigo-Geburtstagsfeier geht keine Sparkasse in die Insolvenz. 
    Bedenklicher waren die CDO’s, deren Rating, deren Käufer/Verkäufer und Designer bzw. die laxe Kreditvergabe in Amerika.

  91. AvatarRüdiger

    Die Möglichkeiten, das Wissen, die Aufklärung etc. waren noch nie so gut wie heute.
     
    Das ist sicher richtig. Ich habe andererseits aber das Gefühl, dass auch noch nie so viel Schwachsinn in die Weltgeschicht’ posaunt wurde. Es ist hilfreich, wenn man über ausreichend Intelligenz, Wissen, Verstand verfügt, mit dem eigenen Kopf denken und für sich selbst entscheiden zu können  😉

  92. AvatarBruno

    @Rüdiger
    Ja das stimmt, das Problem ist heute nicht mehr fehlendes Wissen (auch Leute die nicht lesen bekommen heute eine Menge an Wissen und vieles sogar gratis) sondern das richtige Wissen zu selektieren und es auch anzuwenden. Man hat heute eher zu viel Information resp. unendlich viel Information. Hier zu filtern und richtig zu selektieren und es auch noch anzuwenden müsste mehr geschult werden an den Schulen und nicht wie früher die pure Vermittlung von Wissen.
    @Nico
    Ich möchte Tim nicht zu nahe treten, aber ich denke auch wenn alle seine Leser das Rauchen aufgeben (viele rauchen eh vermutlich nicht) wird kaum Einfluss auf Tabakaktien haben 😉 Ganz allgemein der Konsum, sicherlich gibt es Gegenbewegungen aber die grosse Mehrheit will weiterhin immer noch mehr konsumieren, insbesondere auch in den Entwicklungsländer. 

  93. AvatarRüdiger

    @Bruno:
    Ich kann mich nicht beklagen, was meine Schulzeit auf dem Gymnasium angeht. In Fächern wie Deutsch, Geschichte, Politik und sogar in Religion/Allgemeine Ethik haben wir Textanalysen ohne Ende durchgearbeitet, um “Informationen” (Wissen) im zeitlichen, politischen, gesellschaftlichen Kontext einzuordnen und gegebenenfalls “Manipulationsversuche” der jeweiligen Autoren herauszuarbeiten. Ich weiß nicht, ob das heute noch in der Schule / auf dem Gymnasium so gepflegt wird. Gelegentlich habe ich meine Zweifel, wenn ich sehe, welche “Informationen” scheinbar unreflektiert geschluckt und weiter verbreitet werden  😉

  94. KievKiev

    @ Lyn Alden Schwartzer
    Ich habe mir den letzten Artikel auf SA von ihr durchgelehsen. Ich finde ihre Ideen und Schilderungen plausibel. Das Depot kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wie macht sie das? Sehe ich es richtig, dass sie ein Depot hierfür mit aktueller Höhe von 26k$ angelegt hat und dann so viele Titel hat? Sie hat wirklich sehr viele Aktien. Da würden mich schon die 2$ Gebühren fast auffressen, die ich habe. Oder macht sie es so feinteilig, da sie in den USA keine Gebühren zahlen muss? Ich überlege ein neues Depot in den nächsten Monaten zu errichten. Hier würde ich ETF, Dividendenzahler und Wachstum integrieren und Silber und Gold. Und alle paar Monate die Bereiche durch Neukäufe grob rebalanzieren. Das Depot soll vorrangig defensiv ausgerichtet sein. Mein Depot soll 30k oder 60k erhalten und direkt bei IB oder TR laufen. Ich würde im Vorfeld die Gebühren vergleichen und prüfen, ob ich alles notwendige überhaupt bei TR bekommen könnte. Es sind vorrangig ETFs, so dass es eigentlich funktionieren sollte.
    Depot Schwerpunkt
    Dividendenzahler vorrangig aus Energiesektor (Russland), Precious metals, Wachstumstitel vorrangig aus Schwellenländern
    Ziel: 5% TWR stable

  95. AvatarThorsten

    @Kiev Lyn ist bärisch für den Dollar und US-Aktien. Ich bin großer Fan von ihr, weil sie nicht diesen typisch “all America, all Stocks, all buy and hold, all up now” Tunnelblick hat. Mein Depot hat auch etwas mit ihren Artikeln zu tun. Mir gefallen die Hinweise zu Minenaktien, Edelmetallen, unterbewerteten Märkten.
    Irgendwo steht , man solle nicht alle paar Wochen oder Monate rebalancieren, sonst lässt man die Gewinne ja nicht laufen. Jährlich (oder wenn sich Indizes im Jahr sehr heftig verschoben haben ?)

  96. AvatarLuigi

    Eine Frage zum Artikel. Warum sollte es erstrebenswert sein in Thailand in (Früh)Rente zu gehen?
    Mal dorthin in Urlaub ok, haben wir auch gemacht. Aber dort leben? 

  97. KievKiev

    @ Thorsten
    Das Depot von ihr lässt zumindest beim Kauf auf eine genaue Gewichtung der Einzeltitel schließen. Ich möchte auch nicht die Einzelwerte rebalancen sondern lediglich die Bereiche. Als Beispiel könnte die Zielgröße für Commodities immer fest auf 20% stehen. Falls Gold und Silber 10% einbrechen könnte ich als Beispiel lediglich den stärker eingebrochenen Wert bei einem Neukauf nachkaufen, so dass ich wieder grob auf 20% komme. Ich kann aufgrund der Gebühren nicht für 100$ Aktien kaufen. Da bleibe ich bei 1000$ für einen Wert und nehme es mit der Verteilung der Einzelwerte nicht so genau. Ein paar US Werte werde ich auch aufnehmen. XOM wird vermutlich neben Luk:Lukoil und weiteren auch einen Platz haben. Ob ich sie direkt oder innerhalb eines ETFs (VanEck RSX Beispiel für Russland) kaufe muss ich noch prüfen. Bei Bonds kenne ich mich nicht aus und lasse sie einfach weg. Meinen zukünftigen Cashflow betrachte ich als stabilisierenden Ersatz. Dadurch wird mein Depot natürlich etwas anfälliger für Schwankungen sein. Das soll ein eigenständiges Depot werden, dass ich mit meinem Vergleichen möchte. Mein eigenes kommt der Beschreibung von Lyn auch entgegen. IB ist vermutlich sehr gut geeignet. Ich kann dort auch Crash Tests ausführen und habe Portfolio Performance direkt an Board. So kann ich auch die Gewichtung der Bereiche im Auge behalten. Bei ETFs habe ich dann aber (deutsche) Einschränkungen. Als Ziel sollte dieses Depot bei Rücksetzern weniger stark einbrechen. Das werde ich mit meinem natürlich vergleichen.
    Kann Portfolio Performance auch Crash Szenarien simulieren in verschiedenen Bereichen? Falls ich es richtig verstanden habe sollte es möglich sein Portfolio Performance automatisiert Zugang zu meinem IB Depot und auch Trade Republik zu geben? Vielleicht lege ich auch ein Depot für die ETFs an. Sparpläne und Thesaurierer gefallen mir bei anderen Anbietern besser. Falls ich ETFs in einem anderen Depot halte funktioniert der Crash Test in IB nicht richtig. Dieser ist aber auch nicht ganz nach meinen Wünschen implementiert. Den kann man besser verwenden um das Drawdown bei Optionen aktuell zu betrachten. Da geht es oft schneller bergab als bergauf.

  98. AvatarWolke

    @luigi
    Warum sollte es erstrebenswert sein in Thailand in
    (Früh)Rente zu gehen?

    Weil man nur in diesen Ländern mit der Frührente überleben kann. Bei uns muß man mit dem gleichen Geld in Müllcontainern wühlen.

  99. AvatarThorsten

    @Kiev wenn ich dich richtig verstehe kaufst Du da nach wo es am meisten gefallen ist. Da komnt noch Geld von außerhalb des Depots hinzu und/oder Ausschüttungen. Ich mache das bei meiner Umstrukturierung ähnlich. Ich habe lange nicht die Verteilung die ich möchte, aber nschkaufen tu ich da wo die Abweichung quantitativ am Größten ist. Wegen Shiller-KGV/Buffetindikator und der gleichzeitig hohen Bewertung des Dollar bin ich bei US-Aktien bis auf Reits erst Mal raus. Vermutlich für Jahre, wenn die Aktien dort weiter so hoch sind und der Dollar nicht abwertet gegenüber dem Euro. Mir fehlen noch Anteile in Asien und Gold, da der Hauptteil bei mir in Europa liegt. Den Euro sehr ich nicht so gefährdet, sie werden ihn weiter aufblähen. Ein großer Teil der EU-Aktien ist bei mir in UK, auch um die Währung zu streuen.Durch die Gesetzesänderung von Russland haben wir ja Ausschüttungsquoten von mindestens 50%. Das ist fast wie ein Reit. Asien wird nachziehen, Russland gibt mehr Cash. Passt.

  100. KievKiev

    @ Thorsten
    Ich möchte monatlich nachkaufen und dabei Rebalancing der Bereiche durchführen. Falls das Depot als Beispiel 60k groß wird und Commodities 20% betragen, so liegt die Gesamtsumme der Commodities bei lediglich 12k. Falls diese nun in einem Monat um 20% in Relation zu den anderen Bereichen fallen sollten, so kann ich die 2,4k nachschießen ohne Teilverkäufe durchzuführen. Zumindest in der aktuellen Lage. Ansonsten dauert es vielleicht etwas länger, oder ich führe tatsächlich einen Teilverkauf durch, falls ein anderer Bereich entsprechend stark gewachsen ist. Das sollte in der Regel aber nicht passieren.
    Vielleicht lege ich auch ein theoretisches Depot an und habe Abweichungen von diesem, da ich bereits einige werte habe, die das neue Depot auch bekommen würde. So kann ich diese virtuell zuweisen und kaufe dafür in echt andere in größeren Mengen als in meinem virtuellen Depot vorgesehen. So kann ich die Gesamtkosten niedrig halten. Statt dem RSX Index könnte ich auch einfach die 4 Aktien nach Marktkapitalisierung in größeren Mengen kaufen. Gazprom kann ich auslassen, da ich hier genug habe.
    Ich schaue mir einmal Portfolio Performance an, was man dort alles machen kann.

  101. Avatardirk

    Sollte mittlerweile bekannt sein, dass in Deutschland Leitungswasser im Zweifel  höherwertiger als irgendwelches Flaschenwasser ist. Leitungswasser ist in Deutschland das am besten kontrollierte Lebensmittel und die gesetzlichen Bestimmungen sind strenger als für Flaschen- und Tafelwasser.

  102. Avatardirk

    Ich kann mich nicht beklagen, was meine Schulzeit auf dem Gymnasium angeht. In Fächern wie Deutsch, Geschichte, Politik und sogar in Religion/Allgemeine Ethik haben wir Textanalysen ohne Ende durchgearbeitet, um “Informationen” (Wissen) im zeitlichen, politischen, gesellschaftlichen Kontext einzuordnen und gegebenenfalls “Manipulationsversuche” der jeweiligen Autoren herauszuarbeiten. Ich weiß nicht, ob das heute noch in der Schule / auf dem Gymnasium so gepflegt wird. Gelegentlich habe ich meine Zweifel, wenn ich sehe, welche “Informationen” scheinbar unreflektiert geschluckt und weiter verbreitet werden
     
    Das ist von Schule zu Schule, von Lehrer zu Lehrer sehr unterschiedlich. Ich habe 1990 Abi gemacht und kann nicht von solchen positiven Erfahrungen berichten.

  103. AvatarDaniel

    Sollte mittlerweile bekannt sein, dass in Deutschland Leitungswasser im Zweifel  höherwertiger als irgendwelches Flaschenwasser ist. Leitungswasser ist in Deutschland das am besten kontrollierte Lebensmittel und die gesetzlichen Bestimmungen sind strenger als für Flaschen- und Tafelwasser.
    Die tatsächlichen Werte beim Verbraucher gemessen würden diesen Mythos relativ schnell entkräften, auch wenn er noch so oft wiederholt wird. Das, was gemessen wird ist die Wasserqualität an der Quelle und nicht beim Verbraucher.
    Zum einen muss man zwischen Tafel und Mineralwasser unterscheiden. Tafelwasser ist im Grunde abgefülltes “Leitungswasser” das eine Art “Normungsprozess” durchläuft um lokale Eigenarten in Sachen Geschmack auszugleichen.
    Mineralwasser entspricht dabei der “natürlichen” Entnahme aus einer Quelle. Gegenfrage: Wie soll es möglich sein das Leitungswasser im Zweifel höherwertiger als Mineralwasser sein soll wenn beide womöglich aus der gleichen Quelle stammen und die Abfüllung z.B. in Glasflaschen damit weitere Verunreinigungen ausschließt?
    Desweiteren ist das durchschnittliche Rohrleitungsnetz zu den Verbrauchern uralt. Viele Leitungen haben 100 Jahre hinter sich. Bleileitungen werden zunehmend seltener, aber insbesondere als Mieter in einem uralten Haus ist man auf Proben angewiesen um das auszuschließen. Desweiteren Kupferrohre die nicht immer nur “gequetscht” wurden sondern auch mal verschweisst/verlötet wurden und wo ebenfalls Stoffe ins Trinkwasser gelangen könnten. (z.B. Blei) Heute nimmt man dann Kunststoff von dem man auch nicht weiss wie er mit Weichmachern usw. in den nächsten Dekaden auffällt.
    Nicht umsonst wird dringend empfohlen täglich vor der ersten Entnahme die gesamte Leitung des Hauses durchzuspülen und von dem Wasser zu befreien das womöglich über Nacht in den Rohren stand. Also Hahn voll aufdrehen für bestimmt 30-40 Sekunden. Warum wohl? Und zweite Frage…wer macht das schon?
     

  104. AvatarKevin

    @Thorsten: Wie bist du Reit-technisch aufgestellt?
    Bin gerade noch auf der Suche nach ein paar Titeln, um mir bei Seeking Alpha eine Watchlist aufzubauen.
    Folgende Titel habe ich bisher auf der Liste stehen. /Gerne auch was asiatisches. Da habe ich auch noch nicht meine Zielmarke erreicht.
    Habe die noch nicht ausgesiebt 😉

    AMT
    APTS
    CONE
    KIM
    O
    OPI
    PEB
    PSA
    SFL
    SKT
    SPG
    STAG
    SVC
    UE
    UTG
    VTR
    WELL
    WPC

  105. Avatar-M

    Schöner Artikel Wolke, sehe da auch was auf uns zukommen. Das die Gewinne seit Jahren nicht mehr steigen, bei der Masse der Unternehmen, fällt kaum jemanden auf. Historisch war das immer das Ende des bullenmarktes, aber Timing funzt ja nicht von daher einfach abwarten.
     
    -M

  106. AvatarWolke

    @-M
    Besonders nützlich der Rat von Krall an junge Leute, die Bildung als wichtigstes Investment anzusehen.
     

  107. AvatarThorsten

    @Kiev
    Falls diese nun in einem Monat um 20% in Relation zu den anderen Bereichen fallen sollten
    O.k. das ist eine massive Verwerfung innerhalb eines Monats.  Wenn dann was anderes gerade stark gestiegen war (z.B Gold  🙂 , dann könnte man rebalancieren oder bloß im gefallenen Bereich nachkaufen, wer weiß. Ich habe vor zum Jahresende zu rebalancieren, aber nur wenn sich was sehr positiv entwickelt und was anderes sehr negativ, mal sehen

    @Kevin ich arbeite nur mit WKN/ISIN, da ich nur darüber ordern kann. ‘O’ kenne ich allerdings.  Ich mache erst Mal nix , habe heute Minenaktien aufgestockt (nur welche mit Dividenden) und etwas Asien über ETFs (nur Ausschüttende).

    Ich rechne weiter mit Verwerfungen, entweder dieses oder nächstes Jahr nach den Wahlen womöglich. Bis dahin lässt man die Indizes oben. Aber kein Systemende, kein Ende des Euro. Das große Geld wird weiter zwischendurch weiter in Gold gehen (Zentralbanken, Milliardäre) denke ich. Interessant wird es , wenn die Indizes oben sind, aber keine Umsätze mehr da sind. Dann schepperts sicher. Also Dividenden kassieren, diversifizieren, Asien nicht vergessen, 5% bis 10% Gold/Minenaktien bunkern und es lässt sich gut schlafen (ich bin bei etwas 15%. Minenaktien zwischen 2% und 8% Ausschüttung).

    @Wolke @-M Zustimmung. Wir haben uns an alles gewöhnt : an steigende Börsenkurse. Der kurze Einbruch 2018 war ja nichts hat aber schon den ein oder anderen Zocker aus dem Markt getrieben, zu Tiefstkursen 😮

  108. Avatar-M

    Thorsten 
    So schaut’s aus. Wenn der Hund vom Herrchen zu weit davon läuft kommt er irgendwann zurück. War schon immer so und kommt wieder. Natürlich bin ich langfristig optimistisch, aber die aktuellen Renditen die zu erwarten sind, rechtfertigen für MICH nicht das Risiko, dass man beim investieren aktuell eingeht (auf diesem Niveau des marktes). Einzelne Chancen gibt es bestimmt, aber auf breitem Markt finde ich es langsam absurd und entzieht sich jeglicher Realität…. Ich finde es ja mega spannend weil immer mehr junge Leute in die Bank kommen und anlegen möchten (aktien und bitcoin meist) und immer mehr Kunden die sonst nichts mit dem Thema zu tun haben wollten.
     
    Ob der alte Kosto auch zu den Propheten aktuell zählen würde und von anderen als schätzer abgetan würde.. Ich denke er würde große bedenken äußern.
     
    -M

  109. Avatar42sucht21

    @finanzmarktwelt.de und solche Links
    Man man, das ist sicherlich Qualitätsjournalismus, immerhin hatte der Betreiber der Webseite vorher eine Telemarketing & Acquise Unternehmen. Solche Geheimtipps besser für sich behalten und solche Links besser nicht teilen. Warum ist der apokalyptische Textautor eigentlich Chefökonom eines GoldSilberShops?

    Dazu passt @Rüdigers Anmerkung: gegebenenfalls “Manipulationsversuche” der jeweiligen Autoren herauszuarbeiten

    @Thorsten – Einbruch 2018 …. zu Tiefstkursen
    Inshallah sehen wir solche Tiefststände nicht erneut 😉

  110. AvatarThorsten

    @-M  das erklärt auch so manche YouTubes. Unerträglich naiver Content von Bubies, die die Leute trotz deutlicher Warnzeichen massiv in ETFs drängen und anstatt vor dem Markt vor “Anlegerfehlern” warnen wollen. Meine Gute. Wenn es nicht klappt, dann wird auf Langfristigkeit und Cost Average verwiesen , sowie auf historisch hochgerechnete Steigerungen. Dann braucht man aber 20 Jahre Puffer und ein dickes Fell. Mit großem Vermögen all in in US-Aktien, womöglich nur in Wachstumsaktien, nicht mit mir. Ich bin so alt,ich brauch das Geld.;)

  111. AvatarDanielKA

    @ Thorsten: Wenn du mit einem Welt-ETF 20 Jahre Puffer benötigen würdest, sollte man sich nicht um die eigene Anlage sondern eher um den Job und das Umfeld sorgen machen. Bringt ja auch nichts, wenn alle in der Familie oder alle Freunde arbeitslos sind.
    Von daher ist der Rat in “breitgestreute” Welt ETF zu investieren sicherlich einer der vernünftigsten.
     

  112. AvatarEnceladus

    Hey liebe Leser und Schreiber hier im Blog,
    viele von euch haben ja so ihre Theorien wie sich die Börsen 2020 so entwickeln werden. Es ist ja von allen was dabei, von Crash -30% und mehr bis es läuft noch mal so gut wie 2019.
    Eine Glaskugel die es genau vorhersagt hat sicher keiner.
    Ich vermute, dass wir schon paar Schwankungen sehen werden aber keinen Einbruch der westlichen Märkte auf breiter Front, eher ein Paar Rücksetzer bei völlig überbewerteten Titeln.
    Heute ist mir da Varta aufgefallen.
    Welche Titel haltet ihr denn aktuell für überbewertet, in die ein Investment nach einem Rücksetzer interessant wäre?
     
     
     

  113. AvatarWolke

    @42sucht21
    Solche Geheimtipps besser für sich behalten und solche Links besser nicht teilen…

    Was heißt „besser nicht teilen“? Willst Du eine Art Zensur installieren? Ich verstehe: Was nicht ins eigene Weltbild passt, blendet man aus. Und die anderen sollen gefälligst dasselbe tun.

  114. Avatar42sucht21

    @Zensur
    Huch, da kommts schon wieder reflexartig aus der Ecke geschossen. Nee, nee ich meine lediglich Qualitätsmindeststandards für Linkinhalte. Wenn ein Plattfisch die Niveaulimbostange des Textinhalts reißt, dann bringt so ein Link nicht viel außer Zeitverschwendung. Lesen Sie auch nochmal in Ruhe meinen Kommentar und vor allem den Teil als ich schrieb: “Dazu passt @Rüdigers Anmerkung: gegebenenfalls “Manipulationsversuche” der jeweiligen Autoren herauszuarbeiten”

  115. AvatarWolke

    @42sucht21
    Hab ich gelesen. Qualitätsmindeststandards für Kommentare kamen mir da in den Sinn. Nur, wer legt Sie fest? Sie vielleicht?
     

  116. AvatarThorsten

    @Wolke
    Die Standards sind klar – Mattocs Zensurliste was man alles nicht posten darf, dann 42sucht21, der die Beiträge qualitätssichert. Es fehlt jetzt nur noch eine weiblich oder divers besetzte Freigabestelle , die absichert, dass kein Methan entsteht, keins 500 geflüchteten Geschlechter diskriminiert wird und demokratischer Sozialismus eingehalten wird. Vorwärts immer ! 😉

  117. AvatarSanne

    Da ich nebenberuflich in der spirituellen Lebensberatung tätig bin, besitze ich sowohl eine Glaskugel (Scherz) und kann mit himmlischer Hilfe jedem dabei helfen :-), alles in Balance zu bringen 

  118. AvatarSlowroller

    Naja, kommentarlos Links posten fetzt eh schon nicht. Was an diesen Artikeln hat aufhören lassen? Was beunruhigt?Welche Annahmen sind neu? Welche unbegründet?
    Beide Artikel sind aber in meinen Augen weder fundiert noch ausgewogen noch realistisch. Dazu kommt die ganz klare Ausrichtung der Webseite und der Autoren. Aber hey, man kann ja mal links und rechts lesen 🙂

  119. AvatarRüdiger

    Qualitätsmindeststandards für Linkinhalte
     
    Damit beginnt das Dilemma ja schon. Was soll man denn verlinken, wenn kein Qualitätsjournalismus zu finden ist, der in das eigene (verworrene?) Weltbild passt?  😉

  120. AvatarMr. Dink

    Meine Frau und ich halten es genau so wie M.
    Die selbstgenutzte Eigentumswohnung abzahlen und nebenher das Depot vollstopfen. Ich fühle mich mit dieser Strategie relativ sicher und bin auch beruhigt.
    Der einzige Unterschied liegt bei uns darin, dass wir kinderlos sind und daher beide Vollzeit arbeiten können. Wir hoffen auch so mit 50 auf 50% zu reduzieren.
    Unsere Sparquote liegt zwischen 30 und 50% je nach Gehalt (Schichtarbeiter).

  121. AvatarWolke

    Das Interview mit Markus Krall scheint sich wohl niemand genau angesehen zu haben, ansonsten kann ich mir die Ablehnung nicht erklären. Seine Ideen und Erkenntnisse weichen von denen der Kommentatoren hier gar nicht so besonders ab.
    Er arbeitet wissenschaftlich. Er sieht Aktieninvestments langfristig positiv. Er rät zu (nur) 10% Goldabsicherung. Er empfiehlt jungen Leuten auf Bildung zu setzen. Er sagt einen Crash voraus, ok, aber der wird ja laut Kommentaren von vielen hier freudig erwartet und positiv gesehen: Man kann endlich billig einkaufen.
    Also was soll dieses merkwürdige Bashing.

  122. Avatardirk

    Gegenfrage: Wie soll es möglich sein das Leitungswasser im Zweifel höherwertiger als Mineralwasser sein soll wenn beide womöglich aus der gleichen Quelle stammen und die Abfüllung z.B. in Glasflaschen damit weitere Verunreinigungen ausschließt?
     
    Das ist doch ganz einfach. Die Qualitätskontrolle geschieht nicht nur an der Quelle wie du behauptest. Das wäre ja auch ziemlich sinnlos. Durch mangelnde Hygiene bei der Abfüllung oder durch verdeckte Flaschen und Abfüllanlagen, kommen Schadstoffe in abgefülltes Wasser. Und da die Vorschriften/Grenzwerte da lascher sind als bei Leitungswasser, ist die Qualität auch schlechter. Hygiene kostet Geld und keine Abfüllfirma tut da mehr als sie muss. Desweiteren steht Flaschenwasser rum und Keime können sich vermehren, während Leitungswasser fließend ist. Es ist da auch kein Problem, wenn ein Wasserrohr 100 Jahre alt ist. Es kommt ja nur sauberes Wasser rein und wird ständig gespült. Also bevor du irgendwas als Mythos bezeichnest, solltest du dich mal selber informieren.

  123. AvatarDividendenSparer

    Hallo Tim,
     
    zur Motivation rechne ich mir auch immer aus, was mir meine Dividenden heute schon bezahlen könnten. Strom, Wasser, Internet und Netflix – also die vier Grundbedürfnisse des Menschen – wären heute bereits abgedeckt.
    Jedes Jahr wird es ein bisschen mehr, bis schließlich alle Ausgaben gedeckt sind. Der Weg dahin ist noch lang, doch mit Geduld wird’s schon was werden.
     
    Viele Grüße
    Mike

  124. AvatarHolger

    @wolke
    Der verlinkte Artikel vertritt gerade nicht die Gegenseite, also eine gegensätzliche Auffassung zur Auffassung von Herrn Krall. Die Gegenmeinung wäre nämlich verkürzt gesagt: Alles läuft zukünftig gut und aufwärts wie seit 2010  
    Vielmehr beschreibt der Beitrag recht gut die Mechanismen der Propheten, die seit Jahren den Supergau beschwören und dabei mit Büchern und Vorträgen gutes Geld verdienen. 
    Schon bemerkt, dass wenn Otte und Co auf YT Interviews geben (rein informativ natürlich) der aktuelle Bestseller stets gut sichtbar drapiert ist? 

  125. AvatarRüdiger

    Strom, Wasser, Internet und Netflix – also die vier Grundbedürfnisse des Menschen
     
    Von diesen vier Grundbedürfnissen habe ich nur drei … wahrscheinlich bin ich kein Mensch  😉
     
     

  126. AvatarDanielKA

    @ Rüdiger: Wohnen und Essen wird überbewertet. Die Jugend braucht Netflix, kann man auch unter der Brücke schauen.

  127. AvatarMicha

    @Kiev
    Kann Portfolio Performance auch Crash Szenarien simulieren in verschiedenen Bereichen? Falls ich es richtig verstanden habe sollte es möglich sein Portfolio Performance automatisiert Zugang zu meinem IB Depot und auch Trade Republik zu geben?

    Falls Du dieses hier meinst, dann “Nein” für beide Fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *