Du hast 1,4 Millionen Euro im Depot: Auf einmal bist du finanziell frei. Du gehst nach Afrika…


New York, 21. Oktober 2018

Du bist mit deiner Frau Millionär geworden. Ihr macht ein soziales Jahr in Afrika. Wenn Du früh anfängst zu sparen, kannst Du die finanzielle Freiheit erreichen.

Was würdest du machen, wenn du 1,4 Millionen Euro im Depot hast? Du bist 45 Jahre alt. Du hast gearbeitet wie verrückt. Volle Kraft voraus hast du gespart. Deine Gattin war mit im Boot. Sie hat auch gearbeitet. Aber jetzt wollt ihr nicht weiter im Hamsterrad sein. Eure Sparquote war immer um die 50 Prozent. Manchmal waren es sogar 60%. All euer Geld ging in ETFs. Automatisiert. Jeden Monat. Stur. Ihr habt noch ein paar Dividendenaktien. Keine Schulden.

Ihr habt euch im Internet motiviert. Ihr habt viele Bücher über Finanzen gelesen. Ihr habt etliche Podcasts und YouTube-Kanäle geschaut. Wie etwa „The Financial Diet„. Auch dieser Kanal gefällt Euch:

Anstatt den Lebensstandard jedes Jahr zu erhöhen, seid ihr beide bodenständig geblieben. Der Bonus und die Gehaltserhöhungen vom Chef gingen direkt ins Depot. Ihr habt keinen Wert auf einen flotten Neuwagen gelegt. Auf neue Möbel habt ihr verzichtet. Teure Urlaube waren nichts für euch.

Wenn ihr Ausflüge macht, bereitet ihr zuhause etwas vor. Ihr macht ein paar Brote. Ihr nehmt ein paar Äpfel, Birnen, Bananen mit, Selleriestangen, eine Gurke. Plus ein Taschenmesser. So kannst du dir teure Restaurantbesuche sparen. Ein Picknick in der Natur macht Euch ohnehin mehr Spass.

Ihr wisst, warum die Kollegen, Nachbarn, Freunde nicht sparen. Sie leben ein anderes Leben. Sie wollen lieber heute konsumieren. Konsumverzicht ist für sie der reinste Horror. Sie empfinden ihr Leben mit all dem Plunder für angenehm. Keiner ist bereit auf etwas zu verzichten.

Nachdem ihr beide Millionäre geworden seid, wollt ihr etwas zurückgeben. Ihr geht für ein Jahr nach Afrika für ein soziales Projekt. Ihr arbeitet in einem Dorf. Ihr unterrichtet in einer Dorfschule. Ihr helft beim Brunnenbau. Ihr geht am frühen Morgen mit den Einwohnern aufs Feld. Ihr bekommt ein kleines Haus und Verpflegung gestellt. Außerdem erhaltet ihr ein kleines Taschengeld.

Obwohl es ein anderes Umfeld ist, verbringt ihr beide eine großartige Zeit. Ihr bereut es nicht. Die Freiwilligenarbeit gibt emotional so viel zurück – gerade mit den Kindern in der Schule. Du verbringst die meiste Zeit in Klassenzimmern. Ihr unterrichtet Mathe und andere Fächer.

Ihr geht während des Hilfsprojekts nach Europa und Nordamerika für ein paar Wochen, um abzuschalten. Dann ruft dich dein ehemaliger Chef an. Er erkundigt sich, wie es dir geht. Er bietet dir zu deiner Überraschung einen neuen Job an. Du kannst das IT-Projekt aus der Ferne erledigen. Du musst programmieren, ein paar E-Mails beantworten und die Arbeit anderer Leute aus der Ferne steuern.

Du weisst nicht, ob du den Fernjob als „Digitaler Nomade“ annehmen sollst. Wenn ihr beide aus Afrika bald wieder nach Deutschland kommt, wäre es möglich. In deine Freiheit würde mehr Arbeit kommen. Es gibt dir mehr zeitliche Struktur. Der Vorteil: Du musst nicht ins Büro kommen. Du musst täglich zwei bis drei Stunden in Excel, Outlook und Google Docs arbeiten. Aber das Geld braucht ihr eigentlich nicht. Was würdest du tun? Die Bezahlung ist wirklich klasse. Aber deine Frau ist skeptisch.

**********************

Zum Schluss etwas in eigener Sache: Ich möchte ich mich herzlich bei all meinen Lesern bedanken. Ich hab überraschend den Publikumspreis des „finanzblog award 2018“ gewonnen. Danke für die Stimmen! Es ist super, dass dieser Blog immer mehr Leser bekommt.

Mein Dank geht an die comdirect Bank, die mit ihrem alljährlichen Preis deutsche Finanz-Blogger unterstützt.

Ich habe in diesem Blog laut Google Analytics fast 250.000 Seitenaufrufe in den vergangenen 28 Tagen. Der Trend ist positiv:

Laut Google hat dieser Blog fast 250.000 Seitenaufrufe im Monat. Ich poste seit einiger Zeit täglich. Ich habe also deutlich mehr als 500 Stammleser. Vielleicht sind es über 1.000 echte Fans. Danke an Euch!

Gestern habe ich noch ein kleines Video aufgenommen:


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Du hast 1,4 Millionen Euro im Depot: Auf einmal bist du finanziell frei. Du gehst nach Afrika…

  1. KievKiev

    Herzlichen Glückwunsch Tim! Ich habe auch für Dich gestimmt.

    Der Beitrag hat mir gefallen. Es gibt so viele Dinge die man machen kann. Man muss nur das richtige für sich finden. Ich gehöre mit zwei Kindern vermutlich auf Deinem Blog zu den 20% mit der höchsten Sparquote. Ich nehme an, dass manche Beiträge von mir manchem Leser vielleicht etwas extrem vorkommt. Letzten Endes muss man nur wissen wie man sein Geld ausgeben möchte. Erlebnisse und Zeit sind mir wesentlich wichtiger als materielle Dinge. Das war nicht immer so, aber ich habe es zum Glück früh genug erkannt.

    Anbei ein Bild aus meinem Garten. Es wurde nach einem Kindergeburtstag aufgenommen. Auch wenn es früh am morgen ist und die Sonne noch nicht scheint kann man sich vermutlich vorstellen, dass die Feier ein voller Erfolg war. Ich finde es sehr wichtig, dass man sich bei Dingen die einem wichtig sind bemüht. Wenn sich jemand bemüht anderen eine Freude zu bereiten funktioniert dies entsprechend oft. Man darf nur nicht zu viel an Reaktion erwarten. Am besten nichts, dann ist es immer ein Erfolg.

    https://www.bilder-upload.eu/bild-c01323-1540141363.jpg.html

    In einem früheren Thread gab es die Frage für welche Hobbies man wie viel ausgibt. Wohnen ist unser größter Kostenpunkt, trotz Eigentum. Und dies zu einem großen Teil bedingt durch unsere Kinder. Wie viel investiere ich oder bis zu welcher Summe würde ich in meine Kinder investieren. Das ist relativ einfach: Alles

    Euch einen guten Start in die Woche!

     

  2. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Kiev

    Danke für das schöne Foto. Das muss den Kids gefallen haben. Kinder können übrigens sehr viel Spass mit ganz einfachen Dingen haben.

    Im Blog sind viele Leser, mit denen ich übereinstimme. Das ist erstaunlich. Du bist zum Beispiel so einer. Aber 90% der Menschen haben eine andere Einstellung zum Konsum und Leben. Das sind zwei Welten.

  3. Sparfuchs

    Hallo Tim,

    herzlichen Glückwunsch auch von mir! Das ist mein aller erster Beitrag auf deinem lesenswerten Blog. Seit 2 Monaten lese ich auch regelmäßig mit. Bin also einer der neuen Leserschaft 🙂 Du hast mit dem Blog etwas wie ich finde einzigartiges Geschaffen. So erkläre ich mir den hohen Zuspruch und steigende Leserzahlen.

    @Kiev: habe auch 2 Kids und fand das Foto vom Kindergeburtstag Klasse. Unsere Sparquote liegt bei ca. 50%.  Wohnen zu Miete und investieren jeden freien Euro.

    Viele Grüße in die Community,

    der Sparfuchs

     

     

     

  4. Finnick

    Ja die Deutschen sparen falsch. Heute ist es für viele wichtiger Gucci und von Louis V den Belt (Gürtel) zu haben. Ich kaufe lieber Aktien von LVMH. Ist besser als das Geld für die Sachen auszugeben. Es ist verrückt wie die 15 Jährigen heute mit Rolex und Klamotten die 10.000 Euro kosten rumlaufen.

    Herzlichen Glückwunsch lieber Tim !

    Mehr als 10 Jahre harte Arbeit !

  5. Felix

    Vielleicht wäre es für unser Millionenpaar ein schönes Projekt, sich ein paar eigene Kids zuzulegen. Das wäre m.E. der natürlichere Weg, seinem Leben Struktur und Sinn zu geben.

    Mit 45 Jahren hat man erst etwa die Hälfte des Lebens hinter sich. Und die andere Hälfte in Afrika Brunnen bohren, ist auf Dauer vielleicht auch nicht das Gelbe vom Ei, sieht eher nach einer Art Therapie aus. Wenn Afrika eines nicht braucht, dann Manpower für einfache Tätigkeiten. Die gibt’s dort im Überfluss. Da wäre es besser noch ein weiteres Jahr im hochdotierten Erste-Welt-Job zu arbeiten und dann den Jahresverdienst zu spenden. Fände ich effizienter.

    Aber bestimmte Projekte wird sich das hypothetische Paar ja suchen müssen, damit sie sich sinnvoll beschäftigen können und sich nicht gegenseitig auf die Nerven gehen. Aber wahrscheinlich haben sie pflegebedürftige Eltern und gehen weder nach Afrika noch Amerika. Das ist wahrscheinlich näher am wirklichen Leben echter Menschen, die in soziale Netze eingebunden sind.

     

  6. Randolph

    Lieber Tim,

    es freut mich sehr, dass Du wohlverdient den Publikumspreis des „finanzblog award 2018“ gewonnen hast.

    Fast täglich lese ich Deinen Blog, den ich nach wie vor sehr inspirierend finde. Mittlerweile liegt meine Sparquote stabil bei mindestens 50%, meist jedoch mehr. Relativ sparsam war ich schon immer, doch für das eine oder andere Prozent dürftest Du schon mitursächlich sein. Herzlichen Dank für Deine Arbeit. Vielen Dank auf an die vielen Kommentatorinnen und Kommentatoren, Eure Beiträge sind meist auch echt Klasse.

    Finanzielle Vernunft fängt oft schon im Kleinen an. In einem nahegelegenen Discounter gibt es beispielsweise „No-Name-Bananen“ für 1,09 €/kg, Biobananen für 1,69 €/kg und Markenbananen mit blau-gelben Aufkleber für 1,79 €/kg. Bis auf den Preis und den Aufkleber kann ich zwischen „No-Name-Banane“ und „Markenbanane“ keinerlei Unterschiede erkennen, außer jenem, dass die gelabelten Bananen mehr als 64 % teurer sind. Die Biobanane hat immerhin einen potentiellen Mehrwert, da hier (hoffentlich!) keine giftigen Spritzmittelrückstände anhaften und vor allem die Menschen, die die Bananen anbauen und ernten, gesundheitlich weniger gefährdet werden. Aber ob die „Markenbanane“ wohl weiß, dass sie um gut 64% besser schmecken sollte als das profane Standardprodukt…? Die vermeintlichen „Premiumbananen“ wurden übrigens von der Kundin vor mir in einen neu erscheinenden BMW Kombi mit chicen „Bling-Bling-Felgen“ geladen (daher vermutlich eher kein Firmenwagen?). Für mich ein starkes Indiz: Wer im Kleinen unvernünftig handelt, geht auf im Großen nicht vernünftiger mit seiner Kohle um.

     

     

     

     

     

  7. Corcovado

    Servus Tim,

    auch von mir die herzlichsten Glückwünsche. Habe selbstverständlich auch für dich gestimmt.  🙂

    Ein Blogger, der täglich solche Beiträge am Fließband liefert, hat es in meinen Augen auch verdient. Es gibt nur noch wenig Neues was ich aus den täglich erscheinenden Beiträgen in der Bloggerszene für mich mitnehmen kann.

    Die Strategie steht eh soweit. Von daher ist nur noch Sitzfleisch und die fortlaufenden Sparpläne angesagt.

    Deine Motivationsbeiträge nähren das Ganze ;-).

    Viele Grüße und weiter so!

     

    Marian

     

     

  8. Simon

    Mich hat die letzte Woche mit meiner frisch geborenen Tochter definitv weiter darin bestärkt, so schnell wie möglich mein passives Einkommen aufzubauen. Jeder Tag war einfach so wundervoll, auch jetzt gerade liegt der kleine Wurm auf meinem Bauch und schläft. Die Vorstellung morgen wieder im Büro rumhocken zu müssen ist schrecklich. Viel lieber würde ich den ganzen Tag mit der neuen Familie verbringen.

    Mein Ziel ist es, so bald wie möglich nur noch Teilzeit zu arbeiten, um mehr Zeit für die wichtigen Dinge zu haben. Dabei ist eine hohe Sparrate unerlässlich.

    Geld ist Zeit!

  9. Garnix

    Herzlichen Glückwunsch zum wohlverdienten Preis und vielen Dank für deine unermüdliche und wertvolle Arbeit hier! Habe natürlich auch für dich gestimmt. 🙂

  10. Anna-Lena

    Hey Tim!

    Herzlichen Glückwunsch zum Award! 🙂 Nicht so bescheiden sein! Du hast deutlich mehr als 1000 Stammleser ^^

    Viele Grüße 🙂

    Anna

  11. Martin

    Guten Abend Tim,

    herzlichen Glückwunsch nach New York auch von mir!

    Du hast dir diese Auszeichnung mit viel Bodenständigkeit, Authentizität und Leidenschaft zu den Themen Sparen, gesunde und bewusste Lebensführung, Aktien/ETFs,… Absolut verdient. Dein Blog ist schon lange kein reiner Finanzblog mehr, du deckst viel mehr Lebensbereiche damit ab und triffst dabei die aktuelle Zeit!

    Ich bin sehr dankbar vor über 5 Jahren auf den Blog aufmerksam geworden zu sein und damit dich getroffen zu  haben. Mittlerweile ist es zur Tagesroutine geworden deine Beitrage und die Kommentar Diskussion zu lesen.

    Aus diesem Grund habe ich mich auch vor kurzer Zeit dazu entschlossen meine Geschichte und meine Vision in Form eines Leserbrief bei dir zu veröffentlichen. Vielen Dank an die zahlreichen Leser, die mich positiv bestärkt haben auf dem richtigen Weg zu sein und auch einige konstruktive Anmerkungen gemacht haben.

    Schöne Grüße derzeit aus dem wunderschönen und geschichtsträchtigen Peloponnes!

  12. Florian HFlorian H

    Glückwunsch TIM! Ich habe mich sehr für dich gefreut.

    Ich habe deinen Blog schon vielen Leuten weiter empfohlen.

    Dank dir werde ich das Hamsterrad früher verlassen als die Masse.

    Komm doch mal wieder nach Deutschland. Wir könnten ein Community-Treff vereinbaren.

    LG

     

    https://www.youtube.com/watch?v=A_KUmINgTBk

     

     

     

  13. June

     

    Hallo Tim,

    sehr, sehr schön, dass du gewonnen hast. Du hast es dir wirklich verdient.

    Auch ich habe für dich gestimmt. Du machst hier eine wirklich tolle Arbeit, deine Beiträge motivieren mich bei vielen kleinen Dingen. Wir trinken z.B. kaum noch am Wochenende einen Wein.  Und da du nicht müde wirst das sitzen im Job mit dem Rauchen zu vergleichen, strenge ich mich noch mehr an meine tausend Schritte jeden Tag zu laufen.

    @Kiev,

    ein schönes Foto und eine wirklich schöner Garten. Und eine Lampe die mir gefällt.

    @Randolph,

    wir kaufen meist No Name, es gibt ein paar wenige Ausnahmen. Aber bei Milchprodukten, Obst und Gemüse versuche ich Bio zu kaufen. Vorallem bei Bananen kaufe ich entweder das Bio Produkt oder es gibt in dieser Woche keine Bananen. Die von die erwähnten Spritzmittelrückstände sind nämlich wirklich doppelt gefährlich, für dich als Konsument und für die Bauern.

    Trotz meiner Einkaufsorgie im Biolebensmittel Sektor halten sich unsere Ausgaben für Lebensmittel in Grenzen.

    Kostentreiber sind nämlich nicht die kleinen einzelnen Produkte die es einem Wert sind, sondern der Mittelgang beim Discounter, Süssigkeiten, Alkohol und die vielen ungesunden Fertigprodukte.

    @Simon,

    herzlichen Glückwunsch zum kleinen Nachwuchs.

    Take care,

    June

  14. Randolph

    Hallo June,

    gegen die Biobananen habe ich absolut nichts einzuwenden. Ich greife auch meist zu diesen. Manchmal habe ich allerdings den sportlichen Ehrgeiz, bis zum Ende des Monats mit einem „Betrag X“ auszukommen. Dann dürfen es auch mal die Billigbananen sein.

    Der Kauf der konventionellen „Markenbananen“ ergibt für mich dagegen einfach keinen Sinn. Es gibt besseres – Bioqualität – für etwas weniger Geld. Für jene, die es nicht sonderlich stört, sich und die Umwelt mit Spritzgift zu belasten, sind dagegen die „No-Name-Bananen“ die rationale Wahl.

    Für mich sind maximal 5% des Supermarktsortiments von Interesse, hauptsächlich Obst, Gemüse und Nüsse. Den großen Rest würde ich zum Großteil noch nicht einmal geschenkt mitnehmen wollen. OK, allenfalls vielleicht zum Weiterverkauf. 😉

  15. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Sparfuchs

    @ Finnick

    @ Felix

    @ Randolph

    @ Christian

    @ Corcovado

    @ Simon

    @ Garnix

    @ Christian P

    @ Anna-Lena

    @ Martin

    @ Florian H

    @ June

    @ alle
    Herzlichen Dank fürs Lesen, Kommentieren, die Kritik und das Lob. Das ehrt mich. Dieser Blog ist wirklich sehr lebendig geworden. Viele Leser denken ähnlich. Es ist erstaunlich, dass es so viele Gleichgesinnte gibt.

  16. Ben

    Hallo Tim, heute hier mein erster Kommentar, da ich dir für den verdienten Preis gratulieren will. Ich lese schon mehr als 2 Jahre hier mit und muss sagen die Kommentare verfolge ich genauso gerne wie deine Beiträge und Videos. Die Community hat es geschafft mich durch den regen austausch, den ich bisher immer im Hintergrund verfolgt habe, täglich auf deine Seite zu führen. Mach weiter so Tim, du motivierst mich ungemein mit deinen Beiträgen.

    Lg

  17. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Ben

    Danke. Das freut mich sehr. Es ist eine wirklich tolle Community entstanden. lg

  18. Chris

    Super Artikel! Ich würde wahrscheinlich diese 3 Stunden arbeiten gehen, und herzlichen Glückwunsch 🙂 ich hab damals auch für dich gestimmt

    Comdirect finde ich auch super, bisschen teuer aber trotzdem bin ich sehr zufrieden.

    Guten Start in die neue Woche allen.

    Mfg

  19. Ruben

    Hallo Tim,

    auch von mir herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für sein großes Engagement!

    Die Tage habe ich mitbekommen, wie Bekannte mit Kind und Haus mit Schulden von 2x noch nicht mal 2 Jahre alten 700 EUR Smartphones auf 2x brandneue Smartphones für 1400 EUR umgestiegen sind. Ich kann so etwas nicht mehr verstehen.

    Alles Gute

    Ruben

  20. Ralf

    „Vielleicht wäre es für unser Millionenpaar ein schönes Projekt, sich ein paar eigene Kids zuzulegen. Das wäre m.E. der natürlichere Weg, seinem Leben Struktur und Sinn zu geben.“

    Durchaus ein sinnvolles Projekt, allerdings mit 45 auch biologisch betrachtet grenzwertig. Das ideale Alter für Kinder liegt bei Frauen medizinisch zwischen 20-30 Jahren. Da gibt es unter Medizinern weitgehend Einigkeit. Bereits ab 35 Jahren kann es diverse Probleme geben, auch wenn dieses Alter heute durchaus Normalität ist.

    Ich sehe daher immer noch einen Zielkonflikt bei vielen, die frühe finanzielle Freiheit und Kinder anstreben.

    Das kann oft nur funktionieren wenn die Einkommen hoch sind und/oder weitere Einnahmen z.B. durch eine Erbschaft/Schenkung bestehen. Wer z.B. eine Immobilie geerbt hat oder zwei hohe Gehälhter jeden Monat erreicht, kann selbstverständlich auch mit Familie hohe Sparquoten generieren. Wir haben ja einige Beispiele im Blog.

    „Du hast gearbeitet wie verrückt. Volle Kraft voraus hast du gespart. Deine Gattin war mit im Boot. Sie hat auch gearbeitet. Aber jetzt wollt ihr nicht weiter im Hamsterrad sein. Eure Sparquote war immer um die 50 Prozent. Manchmal waren es sogar 60%.“

    Und dann auf dem Weg einen schweren Burnout, Schlaganfall oder Herzinfarkt bekommen. Oder die Ehe ging in die Brüche. Sicherlich keine Einzelfälle. Trotz Sport und gesunder Ernährung. Kenne selber zwei solcher Fälle in jüngeren Jahren. Auf die Risiken und Schattenseite wird wie immer nicht eingegangen.

    Für mich sind das arme Menschen. Keine Kinder, sicherlich durch die viele Arbeit wenig Zeit für Freundschaften. Einfach arm…

     

     

     

  21. Ralf

    „In der Hast des modernen Lebens haben viele Menschen sich zu Maschinen entwickelt, deren einziger Zweck das Geldverdienen ist.“

    Dalai Lama

  22. chn

    Hallo Tim,

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch 🙂 Deinen Blog lese ich auch am liebsten. Du bist eben authentisch, glaubwürdig (hast die finanzielle Freiheit bereits erreicht) und sprichst an, was eben wichtig ist: Die richtige Einstellung zu haben. Wie genau man dann investiert, kann man ja in genügend anderen Blogs, Magazinen und Fachbüchern nachlesen.

     

  23. Insider

    Hallo tim ,

    Glüvkwunsch zum preis allein wegen der comunity verdient.
    Kleiner Tipp von mir. Ggf. Reicht auch alle zwei tage ein artikel, da die Diskussionen/ kommentare meistens über zwei tage gehen. Du könntest mit weniger Artikeln deine arbeit reduzieren und gleichzeitig würdest du die Diskussion nicht aprupt beenden.

    Gruß insider.

  24. Daniel

    Für mich sind das arme Menschen. Keine Kinder, sicherlich durch die viele Arbeit wenig Zeit für Freundschaften. Einfach arm…

    Das weiss man nicht. Gerne sind gut bezahlte Jobs auch die, die am meisten Flexibilität bieten um seinen privaten Teil gut zu organisieren. Und Kinder möchte und KANN auch nicht jeder haben. Für mich gehört die Gründung einer Familie auch nicht zu den Dingen die ich FÜR MICH PERSÖNLICH besonders erstrebenswert halte.

    Mit 1,4Mio würde ich aber definitiv nicht nach Afrika ziehen. Vielmehr würde ich versuchen meinen jetzigen Job auf eine halbtagsstelle zu reduzieren bzw. sporadisch reinzuschauen. Ausgedehnter Urlaub, Roadtrip durch die USA und ansonsten mit kleinen Projekten beschäftigen zu denen ich Lust habe.

  25. June

    @Kinder,

    Kinder kann man meiner Meinung nach nicht planen. Sie kommen, wenn sie wollen. Unabhängig davon was Ärzte sagen

    Ich kenne genug Beispiele im Bekanntenkreis:

    Gut ausgebildetes Paar, super Jobs und Anfang 30 mit der Babayplanung begonnen. Ende 30 haben sie sich dann um eine Adoption bemüht und Glück gehabt.
    Ausgangslage siehe oben und es wollten einfach keine Kinder kommen. Dann mit Ende 30 haben die beiden beschlossen, den Kinderwunsch nicht weiter zur verfolgen. Mit 40 kam Baby Nr. 1 und mir 43 Zwillinge.
    Mein Partner und seine frühere Frau wollten immer Kinder. In dieser Partnerschaft sind aber alle Versuche gescheitert und das obwohl man vor den 30igern mit der Kinderplanung begonnen hat.

    Mit 20 – 30 Jahren sind gut ausgebildete Paare in unserer heutigen Gesellschaft leider oft noch nicht soweit Kinder planen zu können. Viele Paare lernen sich erst in oder nach der Ausbildung kennen. Man hat durch ein Studium auch einfach eine längere Ausbildungszeit. Und muss dann auch erstmal für sich, den Partner und das Kind die nötigen finanziellen Voraussetzungen schaffen. Da sind die Paare mit Anfang 30 schon die jungen Eltern. So ist eben unsere heutige Gesellschaft.

    Es ist ja heutzutage schon eine Leistung nicht zu den Fällen zu gehören, die wieder geschieden werden.

    @Ruben,

    ohne Worte. Mein iPhone ist jetzt 5 Jahre alt. Im Dezember bekommt es einen neuen Akku. Dann geht das nochmal 2 Jahre.

    @Randolph,

    ma ja, ich kaufe auch Mehl und Eier und Nudeln im Supermarkt. Aber im Verhältnis zu anderen Einkaufswägen überwiegt bei uns das Obst und Gemüse.

    Take care,

    June

     

  26. Gainde

    Bei Kindern hängt alles vom Einkommen ab, wie hoch der Sparbetrag ausfällt. Kosten sind enorm, bsp. weniger Zeit für Erwerbstätigkeit, grössere Wohnfläche.

  27. Malte

    Moin Tim,

    ich bin auch seit ca 2 Jahren Stammleser und schreibe hier meinen ersten Beitrag.

    Herzlichen Glückwunsch, du hast es dir verdient. Mach weiter so.

    Beste Grüße

  28. Ralf

    „Man hat durch ein Studium auch einfach eine längere Ausbildungszeit. Und muss dann auch erstmal für sich, den Partner und das Kind die nötigen finanziellen Voraussetzungen schaffen. Da sind die Paare mit Anfang 30 schon die jungen Eltern. So ist eben unsere heutige Gesellschaft.“

    Das ist in der Tat so.

    Viele verdienen nach längerer Ausbildung oft erst mit 30 aufwärts vernünftig Geld. Befristete Jobs oder mäßige Löhne haben auch im Akademikerbereich bei Einsteigern stark zugenommen. Der öffentliche Dienst nimmt da eine unrühmliche Vorbildfunktion ein.

    Beispiel: Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat für 2017 über 3 Millionen Beschäftigte gezählt, die nur befristet eingestellt waren – so viele wie noch nie zuvor.

    Um so mehr kann ich daher reißerischen Überschriften wie „mit 40-45 Jahren in Rente gehen“ angesichts solcher Entwicklungen recht wenig abgewinnen. Auch wenn es solche Konstellationen sicherlich gibt. Oft gilt es eben dann Zielkonflikte zu klären (was ist mir wichtig?) oder andere wichtige Ziele zu streichen. Mehr Realismus und Fakten wären wünschenswert.

    Sparen und systematisch Anlegen bleibt selbstverständlich trotzdem wichtig und ist zu empfehlen. Auch mit weniger Geld. Essentiell ist aber ein guter Job mit guter Bezahlung. Da muss man schon bei der Berufswahl oft genauer hinschauen.

  29. Iceman

    Hallo Tim,

     

    herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung !!

     

    @all

    Das mit den IPhones kennen wir auch im Bekanntenkreis, Freunde kaufen nur Apple-Produkte, neulich bekamen Sie Bonuszahlungen ca. das 3fache Monatsgehalt.

    Was wurde gekauft??

    Eine neue PS4pro, ein Rudergerät, ein neuer TV, VR-Brille und Kleidung.

    Wahnsinn, ich verstehe das leider nicht wie man so sorglos mit seinem Geld umgehen kann und sich dann beschwert, dass das Geld nicht für eine eigene Immobilie reicht.

     

     

  30. Jan

    Hallo Tim,

    das freut mich sehr. Mit dir hats den richtigen getroffen. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für deine hilfreiche Unterstützung seit Ende 2016 die ich durch deinen Blog erfahren habe.

    @Iceman, ja. Mir tuts um die Umwelt leid. Aber wir sind alles erwachsene Menschen. Wenn die das Geld so sorglos weg werfen ist das ihr Problem. Anscheinend müssen viele in dieser Gesellschaft nicht hart genug für ihren Lohn arbeiten – so kommt mir das manchmal vor.

    Mach was dich reizt und begeistert. Ich fange vermutlich in 2019 wieder mit dem Fallschirmspringen an. Ein zeit- und kostenintensives Hobby. Aber es reizt mich. Niemand sollte durchs Sparen vom Leben abgehalten werden, denn die Lebenszeit ist auch endlich. Trotzdem spare ich weiter. Es geht, wenn man sich eben auf das beschränkt das einem selbst wichtig ist. Doch zu dieser Denkleistung sind nur wenige bereit oder in der Lage. Der Konsum ist wie eine Seuche. Sie zerfrisst eine Gesellschaft von innen.

    Schöne Grüße

    Jan

  31. chn

    Das mit den Hobbies ist interessant. Ich mache gerne (elektronische) Musik, schon seit meiner Jugend (angefangen mit 13, damals am Amiga). Das kostet heute so gut wie kein Geld mehr, unter Umständen bringt das vielleicht sogar mal Geld 🙂

  32. Bruno

    Herzliche Gratulation Tim! Du hast es mehr als verdient, ich bin auch überzeugt dass der Erfolg deines Blogs noch zunehmen wird, wenn Du weiter so aktiv bist und gute Artikel schreibst.

    @chn

    hehe gibt also tatsächlich noch Leute die mit Amiga Musik gemacht haben (wir waren ja Exoten die meisten waren auf Atari), ich habe damals mit ProTracker & co. auch Dinge gemacht, war eine coole Zeit, auch ohne Internet hat es damals Spass gemacht. Für mich war auch der Anfang, später wurde ich Softwareentwickler.

  33. Katrin

    @Tim

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch, Du hast Dir den Preis wirklich verdient!!

    @Ralf, June

    Ich fand es ziemlich krass, dass wir tatsächlich auch in unserem Umfeld mit 30 Jahren JUNGE Eltern waren. Meine Eltern waren auch 30, als ich geboren wurde. Die meisten Eltern meiner Schulfreunde waren aber 10 Jahre jünger.  Eltern ab 40-45, insbesondere Väter, scheinen mir inzwischen Standard zu sein. (Oder ist das auch so ein Großstadt-Ding?)

    Das selbstgewählte späte Kinderkriegen kann auch Nachteile haben. Mir war z.B. wichtig, nicht aus dem angestellten Vollzeitjob auszusteigen, bevor unser Sohn mit der Schule fertig ist und wir genügend Rücklagen haben, um ihn beim Studium zu unterstützen. Genau so ging es ehemaligen Kollegen von mir auch. Nur waren sie schon Mitte 40, als ihre Kinder in die Schule kamen (und teilweise Allein- oder Hauptverdiener). Da verschiebt sich das ganze natürlich zeitmäßig nach hinten.

    Und gleichzeitig ist Richtung Ende 40 häufig das Alter, wo der Job nicht mehr ganz so viel Spaß macht, oder zumindest Angst vor einem Wegfall der Arbeitsstelle da ist. Klar, bei entsprechendem doppelten Einkommen und ohne Kinder kann man bis 40 natürlich schon eine super-Vermögensbasis geschaffen haben, ist aber wohl außerhalb dieser Community doch eher die Ausnahme…

     

  34. Zwitsch

    Glückwunsch….es sind nicht alle Artikel top….. Aber trotzdem sind sehr interessante Dinge dabei….

  35. chn

    @Bruno:

    Genau, ich hab’s einfach mal erwähnt, um zu gucken, ob den Amiga hier noch jemand kennt – offenbar schon 🙂 Habe damals auch den Protracker und Octamed benutzt, der ganze 8 Stimmen aus der Paula gezaubert hat. Der Amiga hat mich definitiv auch bei der Berufswahl stark beeinflusst – bin jetzt auch Softwareentwickler.

  36. June

    @Katrin,

    wir gehören zu den jungen Eltern. Unsere Kinder sind während des Studiums meines Ex-Mannes geboren. Das war nicht einfach, aber wir haben es geschafft. Jetzt bin ich die junge Mutter im Umfeld meiner Kinder und die Eltern von Kommilitonen 10 Jahre älter.

    Für uns ist es so wie es ist sehr gut. Wir können z.B noch aktiv Urlaube mit meiner „Kleinen“ genießen.

    Väter sind heute älter. Der Freund einer Bekannten wurde erst mit 42 Vater und ihr Bruder war auch schon 40. Ich kenne einen Vater der hatte die 50 beim 1. Kind schon überschritten. Da muss dann eben die Mutter noch jung genug sein um im Ernstfall für die Kinder da zu sein.

    Take care,

    June

  37. Value

    Tim auch von mir herzliche Glückwünsche und schöne Grüße nach NYC.

     

    PS, ich seh’s auch wie @Insider, lieber alle 2 Tage einen neuen Artikel und dafür den Austausch in der Community laufen lassen . . . . . . . . Tim, das ist übrigens ein unglaubliches plus hier im Blog das es ein relativ harmonisches Miteinander gibt und ein reger qualifizierter Austausch auch untereinander stattfindet. Seit ca. 2010 lese ich hier mit wachsender Begeisterung mit.

    @Tim und alle, macht weiter so hier fühle ich mich sehr wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *