Das sind die lukrativsten Dividendenkönige

Es gibt 41 Aktien, die ihre Dividende schon seit mindestens 50 Jahren gesteigert haben. Man nennt sie Könige. Manche Unternehmen zahlen schon seit mehr als einem Jahrhundert eine Dividende, ganz wenige sogar seit mehr als 200 Jahren.

Der Getreidehersteller General Mills (kein König) schüttet zum Beispiel schon seit 1816 eine Dividende aus, also seit 206 Jahren! Der Versorger York Water zahlt ebenfalls seit 1816 stetig Dividenden aus.

Diese 41 Aktien erhöhen ihre Dividende seit mindestens 50 Jahren

Hier findest du alle 41 Dividendenkönige (Stand 26.07.2022). Guckt man sich die Liste der 41 Dividendenkönige an, fällt schnell auf, dass zwei Branchen dominieren. Du findest hier nämlich 12 Aktien aus der Industrie und 11 Aktien aus dem Bereich Consumer Staples / Goods. 5 Unternehmen sind “Mega-Caps” mit einer Marktkapitalisierung von über 200 Milliarden Dollar. Es sind AbbVie, Johnson & Johnson, PepsiCo, Procter & Gamble und Coca-Cola. Letztere 3 habe ich selbst im Depot. Johnson & Johnson habe ich gegen Broadcom “getauscht”.

Diese Unternehmen haben ihre Dividenden am längsten gesteigert, Stand: 26.07.2022 Quelle: The Motley Fool

Dividenden-Könige und Dividendenaristrokraten zeichnen sich durch eine geringere Volatilität und durch geringere Kursverluste in Krisen aus. Die Unternehmen haben ein relativ krisensicheres Geschäftsmodell, welches besonders in der jetzigen Zeit punkten kann. Die Könige haben schon schwere Krisen mitgemacht und wurden von diesen wenig beeinflusst und steigerten ihre Dividenden sogar weiter. Darüber hinaus erzielten diese Papiere gemessen am Risiko eine super Performance.

Meist stellen diese Unternehmen nicht-zyklische Konsumgüter her, bei denen die Nachfrage auch in Krisen weiterhin stark bleibt. Des Weiteren verfügen diese Unternehmen über eine sehr starke Marke wie beispielsweise Coca-Cola. Ihre Marke verleiht diesen Unternehmen einen Burggraben. Gegessen, getrunken, gewaschen und geputzt wird jeden Tag.

Den Status als Dividendenkönig möchte ein Unternehmen möglichst nicht verlieren. Daher gibt dies eine gewisse Sicherheit, dass dieses Unternehmen auch in den folgenden Jahren ihre Ausschüttung je Aktie erhöhen.

Der Status als Dividendenaristokrat ist sehr wichtig

Auch der Status als Dividendenaristokrat ist für ein Unternehmen wichtig. Dazu zählen alle Firmen, die ihre Dividende schon seit mindestens 25 Jahren erhöht haben. Diesen Titel will der Vorstand möglichst verteidigen und kann sogar zum Dividendenkönig aufsteigen. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass die Dividende bei diesen Aktien weiter ansteigt. Natürlich ist dieser Status auch keine Garantie, dass es immer weiter rauf geht.

In der Corona Krise mussten viele Unternehmen ihre Dividende kürzen, oder gar streichen. Der Unterhaltungskonzern Walt Disney stellte die Ausschüttung komplett ein. Vorher war Disney ein guter Dividendenzahler, mit regelmäßigen Erhöhungen.

Fast alle Dividendenaristokraten und Dividendenkönige kommen aus den USA. Heute sind es etwas mehr als 50 Dividendenaristokraten in Amerika. Die durchschnittliche Dividendenrendite aller Aristokraten beträgt in etwa 2,5 Prozent.

American States Water steigert die Dividende schon seit 68 Jahren

Der Wasserversorger American States Water steigert die Dividende am längsten von allen Dividendenkönigen. Die Dachgesellschaft führt die Geschäfte über die Tochterfirmen Golden State Water Company, American States Utility Services und Chaparral City Water Company. Die Kunden befinden sich überwiegend im Norden und Süden Kaliforniens sowie in den Küstenregionen. Der Konzern ist, besonders aus deutscher Sicht, relativ unbekannt.

Auf 7 Jahren aufwärts folgen 3 Jahre seitwärts

Die Dividendenrendite von American States Water hat eine Dividendenrendite von 1,8 Prozent. Die Dividende wurde in den letzten 5 Jahren um durchschnittlich 9,5 Prozent gesteigert. Allerdings hat die Wasserfirma eine Ausschüttungsquote von 100 Prozent auf den Free Cashflow. Hier ist also eigentlich keine Luft nach oben gegeben – außer der Vorstand baut den freien Cashflow weiter stetig aus.

Auch die Kursrendite der letzten 10 Jahre kann sich sehen lassen. Die Aktie stieg im Schnitt um 14,4 Prozent pro Jahr.

Insgesamt ist das Papier durchaus interessant. Der Wasserversorger zahlt eine gute Dividende und auch die Kursrendite ist recht gut. Auf meiner Watchlist befindet sich diese Aktie bis jetzt noch nicht, da ich momentan andere bevorzuge. Siehe meine Watchlist (Teil 1, Teil 2, Teil 3).

Der Mega-Konzern Procter & Gamble steigert die Dividende seit 67 Jahren

Procter & Gamble ist einer der größten Konsumgüterhersteller der Welt. Das breite Produktsortiment ist in die Bereiche Beauty, Textil- und Haushaltspflege, Hygiene, Gesundheits- und Babypflege, Nahrungsmittel und Getränke unterteilt.

Nach 5 Jahren seitwärts geht es endlich nach oben

Procter & Gamble zahlt eine Dividende von 2,5 Prozent. Das Unternehmen steigert diese schon seit 67 Jahren. Nur American States Water hat eine längere Erfolgsserie (knapp 2 Jahre länger). Genuine Parts erhöht die Dividende ebenfalls seit 67 Jahren. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter von Original-Ersatzteilen für Autos und Elektrogeräte.

Die Procter & Gamble-Aktie stieg in den letzten 10 Jahren im Schnitt um 8,5 Prozent. Das liegt ungefähr im Durchschnitt des Gesamtmarkts. Procter & Gamble habe ich selbst im Depot und lasse meinen Sparplan weiterlaufen. Meine persönliche Dividendenrendite beträgt 3 Prozent.

3M korrigierte in letzter Zeit stark. Der Vorstand hat mit vielen Problemen zu kämpfen – ist dieser Dividendenkönig gerade jetzt interessant?

3M stellt zahlreiche Produkte her, die in sehr vielen Bereichen benötigt werden. Hauptsächlich findet man die Produkte in der Arbeitswelt, in der Medizin, der Technik und im Haushalt.

3M hat stark zu kämpfen, der Kurs sackte stark ab

Die Dividendenrendite beträgt 4,9 Prozent. Das ist mehr als die meisten zu bieten haben und erscheint sehr attraktiv zu sein. Der Mischkonzern steigert die Dividende schon seit 64 Jahren und gehört zu den besten. In den letzten 10 Jahren wuchs die Dividende im Schnitt um 9,9 Prozent, in den letzten 5 lediglich um 2,3 Prozent. Mit einem KGV von 11 wirkt die Aktie auch günstig.

Aktuell hat 3M mit Klagen zu kämpfen, welche einen zweistelligen Milliardenbetrag verschlingen können. Jedoch ist die Aktie auf dem Niveau wieder interessant, glaube ich. In den letzten 10 Jahren war 3M mit einer Jahresrendite von weniger als 3 Prozent ein Depotbremser.

Hier findest du einen Artikel von “Der Aktionär”, welcher die Lage bei 3M kurz zusammenfasst. Daneben ist die Aktienanalyse vom Youtube-Kanal Die sichersten Aktien & Dividenden empfehlenswert.

Die beiden Dividendenkönige PepsiCo und Coca-Cola erzielten sogar im Krisenjahr 2022 eine positive Rendite

Der Getränkehersteller Coca-Cola besitzt eine sehr starke Marke und steigert die Dividenden seit 61 Jahren. Damit gehört der Konzern auch zu den besten.

Nach dem massiven Einbruch 2020 geht es für die Coca-Cola Aktie wieder nach oben.

Die Dividendenrendite der Coca-Cola-Aktie beträgt 2,8 Prozent. In den letzten 10 Jahren wuchs die Dividende um 5 Prozent p.a. Die Aktie lieferte in den letzten 10 Jahren nur eine durchwachsene Performance von 5,5 Prozent pro Jahr. Jedoch ging es nach Corona wieder stark nach oben. Im vergangenen Jahr gewann die Aktie sogar trotz Krise 7 Prozent.

Pepsi-Fans können aufatmen: In den letzten 10 Jahren ging es für die Pepsico-Aktie stetig nach oben.

Der “Rivale” PepsiCo ist, mit 51 Jahren Steigerung, nun seit kurzem auch ein Dividendenkönig. Die Rendite beträgt 2,5 Prozent. Im Schnitt kletterte die Dividende in den letzten 10 Jahren um 8,1 Prozent.

Der Konzern konnte ebenfalls im letzten Jahr eine positive Kursrendite von 4 Prozent erzielen, während der S&P 500 um 19 Prozent eingeknickt ist. In den letzten 10 Jahren stieg der Kurs um durchschnittlich 10 Prozent. Hier hängt PepsiCo den Rivalen Coca-Cola ab.

Beide Aktien befinden sich bei mir im Depot und ich lasse die Sparpläne laufen.

Darum ist es wichtig Dividendenaristokraten und Dividendenkönige im Depot zu haben

Dividendenkönige haben in den letzten 50 Jahren mit einem sehr sicheren Geschäftsmodell Stärke bewiesen. Bei diesen Aktien ist es also auch in Zukunft relativ sicher, dass die Dividenden weiter steigen werden. In Krisen fallen die Aktien weniger stark als der Gesamtmarkt und stabilisieren das Depot. Hinzu schütten diese noch gute Dividenden aus. Meine drei Dividendenkönige (P&G, PepsiCo, Coca-Cola) haben mein Depot in dieser Krise stabilisiert. Keiner dieser Aktien war in dieser Zeit im Minus.

Diese Technologiegiganten könnten ebenfalls ein Dividendenaristokrat werden

Die Technologie-Riesen Apple und Microsoft könnten in Zukunft auch den Status als Dividendenaristokrat erhalten. Microsoft ist mit 19 Jahren Steigerung gar nicht mehr so weit entfernt. Der Softwarekonzern ist eine echte Cashmaschine und die Gewinne steigen stetig. Die Dividendenrendite beträgt 1,2 Prozent. Die Ausschüttungsquote von 30 Prozent lässt noch Luft nach oben. Apple ist meiner Meinung nach das “Procter & Gamble des digitalen Zeitalters”. Hier fehlen allerdings noch 15 Jahre, um Aristokrat zu werden. Auch wenn es noch nicht so weit ist, denke ich, dass beide Unternehmen das Potential besitzen, ein Dividendenaristokrat oder gar König zu werden.

5 5 votes
Artikel-Bewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

45 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Holk
28 Tage zuvor

Hier wird es immer niveauloser. Niveau hätte eine Analyse der Aristokraten und -Anwarter nach erwarteten wichtigen Kennzahlen. So langsam habe ich den Eindruck, dass Du Tim einfach nur Glück gehabt hast bzw. zur richtigen Zeit investiert warst und durchgehalten hast, aber nun noch mehr ordentliche Buchverluste haben wirst. Sorry, bring Mal was mehr Nutzen…

Admin
28 Tage zuvor
Antwort an  Holk

Oh die Trolle haben mal wieder Freigang. Wie beim vorherigen Post schon.

Nuvolina
28 Tage zuvor
Antwort an  Holk

@Holk, ich glaub, du bist im falschen Forum.
Der Autor des Beitrags ist ein Abiturient, der sich nebenberuflich, hobbymäßig mit Börse beschäftigt, wie die meisten hier auch.
Alles Dilettanten, die mehr mit Bauchgefühl und Glück als mit Kennzahlen arbeiten.
Häufig aber trotzdem erfolgreicher als die Profis mit ihren Charttechniken, Bilanzanalysen und Kennzahlen. Warum? Weil Börse keine exakte Wissenschaft ist.

Susanne
27 Tage zuvor

Schön wieder etwas von Dir zu lesen Nikos.
Ich bin durch Dich (externer Link eines Artikels von Dir (Schaufelhersrteller)) auf Tims Blog gestoßen. Daher gehörst Du für mich zum Tim Schäfer Blog.
Kannst Du in Zukunft auch mal wieder ein Update geben, wie es Dir in Oberstdorf beim Praktikum gefällt? Bin neugierig.
Wie war es z. B. Weihachten nicht zu Hause zu sein ?

Wünsche Dir und Tim alles gute für 2023 und freue mich auf viele Artikel von Euch.

Fit und Gesund
27 Tage zuvor
Antwort an  Susanne

,
Du bist neugierig und ziemlich aufdringlich und hast einen fordernden Unterton.

Susanne
27 Tage zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Danke für Deine Rückmeldung.
Was ist so schlimm daran, dass ich neugierig bin ?
Aber Nikos oder Tim können gerne zurückmelden, wenn ich aufdringlich bin.
Ist nicht meine Absicht.
Und fordernd bin ich privat eigentlich überhaupt nicht.
Sorry, dass mein Posting Dir aufgestoßen ist.

Admin
27 Tage zuvor
Antwort an  Susanne

Hallo Susanne, Nikos macht sein Praktikum in den Bergen und ist ziemlich im Stress. Wenn er freie Tage hat, geht er oft wandern. Er wird noch ein Update zu seinem Praktikum schreiben. Das dauert aber noch etwas, weil er mehr Erfahrung sammeln will. Wir haben gestern telefoniert.

Susanne
27 Tage zuvor
Antwort an  Tim Schäfer

Hallo Tim,

danke für die Rückmeldung.
Hoffe, dass neben dem Streß auch viele positive Erfahrungen für Nikos auftreten.
Freue mich auch sein Update.
Auch, wenn er mich nicht kennt, bestelle ihm beim nächsten Telefonat liebe Grüße von einer Blogleserin.
Hoffe, dass ich nicht aufdringlich und fordernd bin.
Irgendwie fiebere ich unbekannterweise mit. Wahrscheinlich mein Mutterherz…….

Markus
27 Tage zuvor

Interessanter Artikel.
Ich liebe Coca Cola im Depot und als Getränk. Daher spricht mich das Titelbild an.
Warum ist General Mills kein König ?

Ich würde 2023 mein Depot gerne mit mehr sicheren Dividendentiteln füllen. 3M habe ich noch nicht in meinem Depot. Mit dem Wert werde ich mit aufgrund des aktuellen Kurses (aufgrund der Probleme) näher beschäftigen.
Pepsi und P&G habe ich auch im Depot liegen. American State Water hatte ich noch nicht auf dem Schirm. Werde mich mal näher mit der Liste der Könige beschäftigen. Vielleicht finde ich dort noch Kandidaten für mein Depot.

Thorsten
27 Tage zuvor

Interessant ist 3M auch für mich, weil es auf der clean200 Liste steht, dort sogar auf Platz 28 (von eben 200). Ich habe die Aktie zum Jahresanfang mit einer 0,3%-Positionsgröße eingesammelt.

Tom
27 Tage zuvor
Antwort an  Thorsten

Was ist die Clean200 Liste Thorsten ?
Danke.

Fit und Gesund
27 Tage zuvor
Antwort an  Tom

https://www.corporateknights.com/clean-technology/2022-carbon-clean200/

oha, ich bin auf der “awaiting for approval Liste gelandet, bedeutet glaub nix Gutes

Tom
27 Tage zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Danke.

was ist das: “awaiting for approval Liste”

Sorry für meine wahrscheinlich dummen Fragen.

Fit und Gesund
27 Tage zuvor
Antwort an  Tom

,
das bedeutet dass ich erst freigeschaltet werden muss, bin wohl unangenehm aufgefallen. Bis anhin hatte ich das noch nicht, war im Beitrag über’s Gendern.

Thorsten
27 Tage zuvor
Antwort an  Tom

Die cleanListe kommt etwa Mitte Februar jährlich heraus, also in ca. 5 Wochen.
Seit 2016 hat die Liste mit dem S&P500 mitgehalten. Sprich : auch mit teilweise “saubereren” Unternehmen außerhalb des Mainstreams lässt sich mittelfristig offenbar Geld verdienen ohne wild handeln zu müssen.

Tom
27 Tage zuvor
Antwort an  Thorsten

Danke.
Gut, dass ich dieses Forum gefunden habe.
Hier wird man auch nicht immer “blöd angemacht”, wenn man etwas nicht weiß.
Bin ich wieder etwas schlauer geworden.
Vielleicht gehe ich auch bei 3M rein.
Die Dividendenrendite ist auch nicht schlecht.

Tom
27 Tage zuvor

Welcome back Nikos.

Mal sehen, ob ich in der Liste von fool auf neue Werte für mein Depot treffe.

Lad
27 Tage zuvor

Mann sollte keinen König mitten im Crash 2021-2023 kaufen, mit KBV 5 bis 2000 und KBV N.A. und KUV 5 bis 300. Ein Kauf kommt nur dann in Frage, falls diese Aktien auf KBV unter 3 und KUV unter 3 fallen. Nach dem großen Crash = 2024, werden viele Neulinge auf Aktien für immer verzichten oder Value Investing von Ben Graham lernen. Die Idee von Ben Graham = nur Aktien mit KBV < 1,5 und KGV < 15 zu kaufen, ist auch heute gültig. Und mit der wärest du heute nicht tief im Minus. Ich modernisiere Value Investing von 1949 nur wenig, und kaufe nur Aktien mit Dividendenrendite > 3 %, KBV < 3, KUV < 3. Also KGV kommt weg. Heute kann man kaufen: Allianz, AT&T, Bank of Nova Scotia, BASF, BHP Group, BMW ST, BNP Paribas, British American Tobacco, Enbridge, Mitsubishi Corp., Munich Re, Takeda Pharmaceutical, Walgreens Boots Alliance. 

Tom
27 Tage zuvor
Antwort an  Lad

Und täglich grüßt das Murmeltier….

Hatte schon auf Deine Schalplatte gewartet.

Schönes Neues Jahr Lad.

Nuvolina
27 Tage zuvor
Antwort an  Lad

Also halte ich mal fest: Laut @Lad gibt es einen Crash 2021- 2023 und dann einen großen Crash 2024, oder?
Jetzt wüsste ich nur noch gern, wer crasht, die Börse oder @Lad selbst?

Bruno
27 Tage zuvor
Antwort an  Lad

Hapag Lloyd wäre doch die perfekte Aktie für Dich, Dividendenrendite 19%, KUV < 3, KBV < 3.

Rhag
26 Tage zuvor
Antwort an  Lad

Ist Lad eigentlich ein Bot? ?

Mats
27 Tage zuvor

Was ist denn mit Super Micro Computer los? Was sagt man sich da in NY? Der Titel wurde hier auch mal vorgestellt und ist aktuell etwas unter Druck.

Tom
27 Tage zuvor
Antwort an  Mats

Das wüsste ich auch gerne. Bin auch investiert.
Nikos hatte den Titel auf der Watchlist. Weiß nicht, ob er mittlerweile investiert ist.
Vielleicht weiß hier jemand den Grund.

Tom
27 Tage zuvor
Antwort an  Mats

Super Micro Computer stock falls amid new short call from Spruce Point | Seeking Alpha

Habe etwas gefunden.
Interessant sind die Kommentare dazu….

Der Baum
27 Tage zuvor
Antwort an  Mats

Es ist ein kleines Unternehmen in einer schwierigen und volatilen Branche. Da ist 10% hin und her doch nichts besonderes…

Ich habe die Befürchtung dass ihr das Unternehmen nicht so richtig angeguckt habt oder?

Bin mir nicht sicher ob das der richtige Weg ist die watchlist-tipps eines 18-Jährigen Abiturienten als Investmentgrundlage zu nehmen.

Grüße Baum

Mats
27 Tage zuvor
Antwort an  Der Baum

Ich kannte den Titel bis dahin noch nicht und der ist auf meiner WatchList gelandet. Investiert bin ich dort nicht, auch weil ich viel zu wenig Infos gefunden habe.
Die Spannbreite in den letzten Handelstagen war zwischen 68 und 86 Euro, diese Schwankungsbreite hatte mich erstaunt, daher meine Frage.

Ernsthaft überlege ich nochmal Microsoft aufzustocken. Mein Wunschkurs von 205 Euro wurde leider aber nicht erreicht.

Tom
26 Tage zuvor
Antwort an  Der Baum

Ich habe mir den Titel genauer angesehen und finde diesen sehr interessant.
Auch die Analyse von Nikos hat mich angesprochen.
Hast Du Dir den Titel überhaupt näher angesehen ?
Und auch Simon Betschinger – kein 18 Jähriger Abiturient – empfiehlt sie in seinem letzten Traderfox Video zum Thema Tenbagger auch.
Verstehe nicht die Arroganz einiger User hier im Forum. Nur, weil sich jemand in jungen Jahren intensiv mit dem Thema Börse beschäftigt, diesen immer von oben herab zu betrachten. Jeder denkt, alleine weil er älter ist, ist er der Börsenguru, der weiß wie es läuft.
Zum Glück ist der Ton hier nicht durchgehen so. Finde gerade an Tim seine sympathisch natürliche menschliche Art so super. Überhaupt nicht abgehoben, sondern immer auf Augenhöhe.

Zum Video von Simon (kein 18 jähriger Abiturient, sondern CEO von Traderfox):
https://youtu.be/-mYd8o4XPKA?t=2470

Mats
26 Tage zuvor
Antwort an  Tom

Danke für die Infos zu dem Titel! VG

Der Baum
26 Tage zuvor
Antwort an  Tom

Es ging nur darum, dass euch die Volatilität des Titels überrascht.

Und das ihr den Titel vermutlich rein aufgrund der “Empfehlung” eines vermutlich nicht besonders erfahrenen (ja das leite ich aus seinem Alter und der Lebenserfahrung ab) und ich nicht näher bekannten Menschen aus einem Blog gewählt habt.

Ich ziehe einfach nur Zweifel, dass das besonderes gut durchdacht ist und ob das für eure Investition hilfreich ist. Mehr nicht.

Jeder kann machen was er möchte.

Grüße Baum

Tom
26 Tage zuvor
Antwort an  Mats

Gerade gefunden (per Mail erhalten):
Super Stock: My #1 Pick For 2023 | Seeking Alpha

Tom
26 Tage zuvor
Antwort an  Tom

Hier noch der Link zu der Watchlist de “18 jährigen Abiturienten” mit Super Micro Computer:

https://timschaefermedia.com/nikos-deiters-meine-watchlist-und-depotupdate/

Tom
27 Tage zuvor

Microsoft wird wieder sehr interessant….
https://aktien-mag.de/blog/hot-news/geruchte-uber-milliardenschwere-investition-von-microsoft-in-openai-verhandlungen-im-gange/p-89161
Denke auch, dass Microsoft seien Divdidenden kontinuierlich weiter steigen wird und in Zukunft auch ein D.könig wird.

Tom
24 Tage zuvor
Antwort an  Tom

Microsoft werde ich noch aufstocken.

Was haltet Ihr von Automatic Data Processing?
Steigert seit 48 Jahren die Dividende und wird es wohl auch weiterhin tun.
Für mich auch ein sehr interessanter Wert.

Bruno
27 Tage zuvor

Also der Crash 2023 gefällt mir bis jetzt ganz gut.

Michi
27 Tage zuvor
Antwort an  Bruno

Obacht, wenn die Kurse weiterhin steigen und die Beschäftigtenquote in den USA auch, dann wird uns das FED ins Tal der Tränen schicken und Lad hätte es als einsamer Rufer in der Wüste besser gewusst ;-)

Bruno
27 Tage zuvor
Antwort an  Michi

Eine Statistik sagt, das Jahr wird wie die ersten 5 Handelstage, 80% Wahrscheinlichkeit.

Lad hat den grossen Crash ja jetzt auf 2024 verschoben ;) Immer das Kleingedruckte lesen.

Ich kann keine Prognosen, aber freuen kann ich mich immer, entweder winken Kaufkurse oder es gibt sonst etwas zu feiern.

Michi
27 Tage zuvor
Antwort an  Bruno

Der Konter gefällt mir:-)

Nuvolina
26 Tage zuvor
Antwort an  Michi

@Michi

„Tal der Tränen“, „Rufer in der Wüste“, du klingst so biblisch.
In diesem Sinne:
„Selig die Sparer und Gutverdiener, denn ihrer ist das(finanzielle) Himmelreich“.
„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Notenbanker in das Reich Gottes gelangt.

42sucht21
26 Tage zuvor


Sie werden zu jedem beliebigen noch so spekulativen oder noch so schlechtem Titel Aktienempfehlungen finden. Dafür werden die Leute ja bezahlt das positiv zu schreiben – entweder direkt von Investmenthäusern (welche Interessen stehen dahinter?) oder indirekt als content-Lieferant. Mit einem content “positive Aktienempfehlung” verdient man mehr als mit content “Aktiehalten / – verkaufen”. So einfach ist das.
Also, Aktienbeurteilungen sind interessengetrieben oder zumindest sehr subjektiv und damit meines erachtens völlig wertlos für eigenes Handeln. Dazu kommt noch schlechtes timing da prozyklisches Handeln getriggert wird ganz zu Schweigen von makro-Ereignissen die das Ergebnis massiv beeinflussen können.

Mein Tipp: werfen Sie die ersten 15 Jahre an der Börse kleine Dartpfeile, danach haben Sie Erfahrung und können evtl. sinnvoll eine eigene Strategie anfangen oder alternativ einen All-World / ACWI ETF nehmen. Aktienbeurteilungen sind vollkommen zu igorieren außer evtl. als Indikator für pro-/antizyklische Strategien. Aktienbeurteilungen die Sie als kleiner Privater einsehen können haben null Wert.

Thorsten
26 Tage zuvor

Was läuft : Solar, Wasserstoff und Co. Ehemals gehypt, dann gefallen, jetzt konsolidiert. Der Druck wächst, die Verkaufszahlen steigen. Seit Jahresbeginn 10% bis 40% Anstieg.
Was auch läuft : Chipindustrie. Die Unabhängigkeit von China steht plötzlich ganz oben.
Was läuft nicht : Nahrungsmittel, Gesundheitswesen… das ganze defensive Essen- und Pflegesortiment von letztem Jahr fällt weiter. Es ist unklar welche Preise weitergegeben werden können, was am Ende übrig bleibt an Gewinn. US-Konzernre möchten 20% aufschlagen und werden z.B in Deutschland aus den Regalen geworfen. Verbraucher greifen zu Ersatzprodukten.
Was auch nicht wirklich läuft : Versicherungen und Banken.

Kiev
26 Tage zuvor
Antwort an  Thorsten

Ich hatte vor ein paar Monaten meine Münchener Rück um 10 STK aufgestockt. Wenn ich heute auf den Preis schaue hätte ich lieber 10 STK mehr genommen. So schlecht läuft der Versicherungstitel jetzt nicht. Die Aktie gefällt mir. Kaufe ich immer gerne bei schlechten Nachrichten. Dann dauert es allerdings knapp ein Jahr bis diese in den Policen und Ergebniss eingepriesen sind. Ansonsten sammel ich hier einfach die Dividendenausschüttungen ein und warte ab.

Anton
26 Tage zuvor
Antwort an  Kiev

Ich bin mit Aflac auch nicht gerade unzufrieden.

Thorsten
26 Tage zuvor
Antwort an  Thorsten

Ja, es gibt immer gute Aktien in allen Segmenten. Versicherungen sind nicht ganz so unter die Räder gekommen. Evtl. sollte man Gutes nachkaufen, was unten liegt ( -20, -40, …Prozent) und einfach alles liegen lassen.

Bruno
26 Tage zuvor

https://www.cash.ch/news/top-news/chatgpt-was-diese-kunstliche-intelligenz-uber-die-borse-und-aktien-sagen-kann-563057

Bald erkennt man nicht mehr, ob Bots oder reale Menschen Artikel oder Kommentare geschrieben haben, vielleicht hat es hier auch schon Bots welche schreiben oder kommentieren :D

Verwandte Beiträge
45
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x