Börsencrash: Die Chance ist da!

Anstatt sich auf das zu konzentrieren, was Du derzeit nicht steuern kannst wie diese Corona-Krise, orientiere dich um. Richte dein Augenmerk auf das, was du steuern kannst. Die Umstellung tut gut. Du wirst aktiver und bewirkst etwas.

Du nutzt deine Zeit für produktive Dinge. Du machst vielleicht mehr Sport, kochst gesünder. Du meldest dich (telefonisch) bei deiner Familie und Freunden. Du nutzt die Zeit für Investments. Gerade jetzt sollten die Investments nach dem Kursrutsch ganz oben auf deiner Liste stehen.

Der Dow Jones Index knickte von knapp 30.000 auf 20.0000 Punkte ein:

Der Dow Jones Index verlor knapp 10.000 Punkte in wenigen Wochen (Quelle: finanzen.net).

Das ist eine Chance. Bevor du einzelne Aktien kaufst, erwäge statt dessen einen ETF auf den MSCI World oder S&P 500. Das macht die Sache leichter. Bedenke: Die meisten Fondsmanager schaffen es nicht, den Index konsequent zu übertreffen. Obwohl sich Fondsmanager gerne als Alleswisser darstellen. In der Branche wird Luft in Tüten verkauft. Es tummeln sich viele selbstverliebte Darsteller in der Finanzszene, die enorme Gehälter kassieren, aber keinen Mehrwert bringen. Also aufpassen vor Investmentfonds”gurus”.

Gerade für neue Anleger ist ein kostengünstiger Indexfonds beispielsweise von Vanguard oder iShares (BlackRock) möglicherweise die bessere Wahl.

Jetzt zu investieren und in den kommenden Monaten dürfte sich auszahlen. In fünf bis zehn Jahren wirst du von der Entscheidung, die du heute getroffen hast, vermutlich begeistert sein! Warren Buffets Rat trifft auf diese Situation gut zu:

“Sei ängstlich, wenn andere gierig sind und sei gierig, wenn andere ängstlich sind.”

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Besonders in dieser Zeit bieten sich Chancen. Ich habe gestern dieses Video aufgenommen:

Was ich jetzt attraktiv finde, sind die FAANG-Aktien. Klar leiden zum Beispiel Alphabet (Google) und Facebook, weil sie weniger Werbeeinnahmen machen. Werbekunden streichen ihre Budgets zusammen.

Aber es ändert nichts daran, dass die Zukunft ONLINE ist. Versuche also immer, auch Aktien aus diesem Bereich auszuwählen. Ich habe leider zu wenig Aktien aus dem Internetsegment (prozentual gemessen am Portfoliowert) ausgewählt. Das war ein Fehler. Ich habe einen Schwerpunkt auf Banken und Öl gelegt. Die Unternehmen, die die Zukunft der Wirtschaft bestimmen werden, sind aber meiner Meinung nach Amazon, Alphabet, Facebook, Apple, Microsoft, Netflix und so weiter! Ich habe von ihnen ein paar Anteile, aber viel zu wenige.

Ich finde, solche Internet-Aktien sind eine gute Langfrist-Wette. Was meinst du dazu?

Die Google-Aktie brach von 1.400 auf 1.000 Euro ein. Das ist ein heftiger Absturz:

Die Masse der Anleger fängt an, zu investieren, wenn die Aktien wieder im Höhenflug sind. Sie haben Sprüche wie:

“Die Krise hat erst begonnen. Das wird dauern. Sehr lange. Die Schäden in der Wirtschaft kommen erst noch.”

Ja, das kann sein. Aber die Kurse sind schon um etwa 40 Prozent eingebrochen. Den perfekten Zeitpunkt wirst du eh nicht erwischen. Die Anleger haben auch keine Geduld und nicht die Nervenstärke, wenn sie einsteigen. Zu schnell verkaufen sie wieder ihre Aktien. Ich behalte meine für Dekaden.

Eine Rezession wird wohl kommen. Das lässt sich kaum vermeiden. Ich denke: Leute, die jetzt investieren, werden ganz oben auf jeder Liste stehen, wenn sie in einigen Jahren auf die Performance schauen. Aber du solltest natürlich nur in Themen investieren, die eine große Zukunft haben. Oder eben in einen ETF.

Ich denke, wer viel Cash herumliegen hat auf Konten, die keinerlei Zinsen abwerfen, ist dies die perfekte Gelegenheit, um in den kommenden Monaten in den Aktienmarkt zu investieren.

Keine Ladenmiete: Adidas agiert egoistisch in der Krise

Wenn du investierst, solltest du das Geschäft verstehen. Das Unternehmen sollte einen Wettbewerbsvorteil haben. Umsatz, Ergebnis und Cashflow sollten steigen. Die Schulden sollten überschaubar sein. Die Margen sollten üppig sein. Der Vorstand sollte nicht aus Trotteln oder Egoisten bestehen. Adidas hat einen Fehler gemacht, als es angekündigt hatte, die Ladenmieten wegen der Viruskrise nicht mehr zahlen zu wollen. Der Vorstand hat sich für diesen Vorstoß entschuldigt und auf Gehalt verzichtet. Immerhin.

Fazit: Ich denke, die Corona-Krise ist der beste Moment, um über Investitionen nachzudenken. Während die wirtschaftliche Situation für viele schlecht ist, bieten sich Chancen für abgebrühte Anleger. Wer die richtigen Entscheidungen in den kommenden Wochen und Monaten trifft, kann sehr reich werden.

Wenn alle Muffensausen haben, ist es an der Zeit deine Koffer zu füllen.

Ich kaufe alle paar Tage Aktien zu. Diese starken Marktrückgänge sind für alte Haudegen wie Warren Buffett oder Carl Icahn ein Geschenk. Milliardär Icahn schnappte sich gerade den Autoverleiher Herz und den Mischkonzern Newell Brands.

Auch für solide Dividendenaktien mit starken Bilanzen ist die Zeit reif, um mit dem LKW vorzufahren und aufzuladen! Es ist an der Zeit, um einen passiven Einkommensstrom in Gang zu setzen. Auf diese Weise wurde Warren Buffett reich. Er und andere wie John Templeton sind mutig, wenn die Fetzen fliegen. Deshalb werden die Reichen immer reicher. Sie haben Disziplin. Und Mut.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

185 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Ron
2 Jahre zuvor

Bin schon drin,warte aber noch ab was die nächsten Wochen bringen werden.

Chris1
2 Jahre zuvor

Hallo Tim,

Da hast du Recht.

Ich habe skyworks Solutions, Qualcom, Intel, Microsoft, IBM, Texas, American Tower, Verizon, AT&T, Apple,Cisco und Applied Materials im Bereich Internet.

Finde Pharma auch extrem wichtig bzw sinnvoll.

Abbvie, Amgen, Pfizer und J&J.

Kontinuierlich zukaufen ist mein Credo. Woher will ich wissen wann der beste EK kommt? Also kaufe ich monatlich und nutze cost average. Für mich genau das richtige. Ich ärgere mich nicht um verpasste niedrige EKs und auch nicht um Käufe auf Höchstständen.

Tim: Hast Du Tabus beim investieren?

Ich wollte lange keine Rüstungsunternehmen, aber im Prinzip schadet jedes Unternehmen auf ne gewisse art und weise der Umwelt, Tierwelt und Menschheit.

Ich habe daher nun Lockheed Martin im Portfolio. Raytheon und Northrop würde ich auch noch gerne mal kaufen.

Sind einfach solide Unternehmen und ich kann sowieso nichts daran ändern, dass die Menschen sich immer gegenseitig angreifen werden.

 

A.
2 Jahre zuvor

Ich denke, das neben dem Faang auch Salesforce weiter Zukunft hat. Kaufe deswegen per Sparplan dazu. Desweiteren Visa, PayPal und Co nicht zu vergessen.

Gruß

A.

 

Freelancer Sebastian
2 Jahre zuvor

@ Tim

Danke für deine Zeilen. Wie immer hervorragend auf den Punkt gebracht. Eigentlich mache ich in dieser Zeit das gleiche wie eh und je. Mit den Kids spielen und quatschen, lesen, Sport treiben, gesund essen. Nur die Treffen mit Freunden in großer Runde vermisse ich. Dafür sitzen meine Frau und ich jetzt öfter beim Abendfilm zusammen. Wie vor zwanzig Jahren. Und hier wird auch ein wenig mehr getippt….

Leider habe ich den Fehler begangen, mich über Corona “informieren” zu wollen. Seit gestern ist wieder News-Diät angesagt und die Lebensqualität enorm gestiegen. Alles Gute nach New York!

@ Peter

Glaube ich dir gerne. Ich liebe das Laufen ebenso. Manchmal höre ich nichts und bereite Kurse geistig vor. Die Frische Luft in Wald und Park ist herrlich. Ihr habt mich angespornt. Mittwoch werde ich 12 km laufen und berichten. Einen schönen Sonntag wünsche ich.

Waltw
2 Jahre zuvor

Schon spannend,

der erste Crash den ich als Anleger miterlebe. Und es zeigt sich wie schwer es doch ist abzuwägen wann man die Nachkäufe tätigt.

Habe vor 2 Wochen gut die Hälfte vom Cashpolster per Einmalkauf investiert. Die 2 te Hälfte soll jetzt entweder über 4 oder 8 Monate Sparplan aufgeteilt werden.

Kommt gesund durch die Kriese und viel Erfolg beim investieren 🙂

 

Bruno
2 Jahre zuvor

Mein Depot war schon seit Jahren Tech-lastig, das ist ganz natürlich so entstanden da ich auch in dieser Branche arbeite seit Dekaden.

ETF’s finde ich top für Buy & Hold, man muss sich um nichts kümmern, hat die Marktrendite und somit 80% besser als die restlichen Investoren.

Wer Tech-Aktien kaufen will kann auch einfach einen Nasdaq ETF kaufen, der hat die besten Titel automatisch dabei (Pepsi passt da zwar nicht wirklich rein haha aber tut auch nicht weh 😉

Symbol

Holding

% Assets

MSFT
Microsoft Corp
12.09%

AAPL
Apple Inc
11.05%

AMZN
Amazon.com Inc
9.75%

GOOG
Alphabet Inc
3.89%

GOOGL
Alphabet Inc
3.87%

FB
Facebook Inc
3.82%

INTC
Intel Corp
3.10%

PEP
PepsiCo Inc
2.28%

CSCO
Cisco Systems Inc
2.18%

NFLX
Netflix Inc
2.09%

CMCSA
Comcast Corp
2.03%

NVDA
NVIDIA Corp
1.96%

ADBE
Adobe Inc
1.87%

COST
Costco Wholesale Corp
1.68%

AMGN
Amgen Inc
1.61%

 

Ob die Kurse noch tiefer fallen und wie viel, das weiss wirklich niemand.

Szenario 1: Die Corona-Zahlen fallen die nächsten Wochen, der Lockout kann langsam gelöst werden, Q1/2 werden zwar schlecht aber es gibt auch Nachholbedarf. Vorausgesetzt es gibt keine 2. grössere Welle mit erneutem Lockout, dann sehen wir wohl jetzt schon Kaufkurse.

Szenario 2: Die ganzen Massnahmen müssen verlängert werden um mindestens 1-3 Monate, die Q1 und ersten Q2 Prognosen sind miserabel, die Kurse brechen nochmals, also Korrektur ab Top um 40-60%.

Szenario 3: Desaster, man kommt es nicht in Griff, die Zahlen explodieren, die Massnahmen werden verschärft, auch die restliche Wirtschaft wird runtergefahren, oder aber die Sache verschärft sich erneut nach erster Lockerung oder zieht sich über Monate bis in den Winter/Frühling 2021, bis irgendwann dann die Erlösung kommt mittels Impfung oder dergleichen. Auch möglich Folgeeffekte und die Wirtschaft erholt sich kaum, obwohl der Virus verschwunden ist. Domino-Effekte, Finanzkrise etc., die Börse bricht weiter ein vom Top um 60-90%

Gibt natürlich noch 100 andere Szenarien, aber ich würde niemandem empfehlen, 100% sich einem Szenario hinzugeben, egal wie überzeugt er davon ist. Denn meist kommt alles anders, als man denkt (besser oder schlechter).

Von daher egal wie gut oder schlimm es kommt, wer Cash hat würde ich sicher schon mal etwas kaufen, aber noch nicht alles Pulver verschiessen und in den nächsten Monaten entweder halt tiefer oder eben auch wieder teurer zukaufen.

Wer kein Trader ist und Buy & Hold macht konsequent und langfristig hat eh nicht so viel Möglichkeiten und auch die Cashreserven dürften mässig sein, sonst wäre das Geld ja bereits investiert. Ich habe noch etwa 5% Cashreserven, das in den nächsten Monaten noch investiert werden soll, danach sind es nur noch normale Sparraten und Dividenden. Cash ist immer zu wenig vorhanden für neue Investments 😉

Bruno
2 Jahre zuvor

“Und es zeigt sich wie schwer es doch ist abzuwägen wann man die Nachkäufe tätigt”

Ja, niemand kennt die Zukunft. Vor wenigen Wochen ist es vielen noch einfach gefallen, zu kaufen. Jetzt kommen Angst und Gier zusammen, Angst dass es noch weiter fällt, vielleicht sogar viel, und die Gier, möglichst günstig einzukaufen. Viele hier leben auch an der Börse die Geiz ist Geil Mentalität, man muss unbedingt den absolut tiefsten Preis ergattern. Ich bin nicht so ein Freund davon, denn irgendwann steigt es wohl wieder stark, und dann kauft man dann auch nicht, weil man hofft, es fällt nochmals. Und dann ist man entweder gar nie dabei oder eben viel zu spät, weil man es nicht mehr aushält.

Aus dem Grund finde ich das gestaffelte Einsteigen die beste Lösung. Wer erst jetzt beginnt und viel Cash hat, soll es aufteilen für die nächsten Wochen und Monate. Wer schon ein Depot hat und investiert ist, der muss nur weiter das tun, was er bisher getan hat, regelmässig zukaufen, so gut und so viel es geht.

Alles andere ist Trading und Market Timing, und hier erträgt es keine grossen Fehler, sonst holt man das nie mehr auf! Es kann auch 3-4x oder sogar 10x aufgehen, und beim 5. oder 11. Mal macht man einen Fehler und verliert dann überdurchschnittlich viel (oder verpasst was).

@ Tim

toller Beitrag, es ist ein guter Zeitpunkt Stück für Stück in den Markt weiter einzusteigen, und viele Mitleser tun es ja auch schon. Wer langfristig investiert ist, sollte keine Bauchschmerzen haben.

@ Freelancer Sebastian

News-Diät ist ein guter Ansatz, lieber nichts dazu lesen und die mögliche gewonnene  Freizeit mit der Familie nutzen. Das beste was man eh machen kann.

 

Gruß Stefan von

Familien Finanzen im Griff

2 Jahre zuvor

@Tim

Wenn du in dem Video die Hände hebst und nach vorne streckst, sieht es aus dem Winkel so aus, als wenn sie dreimal so groß sind.

Wolke
2 Jahre zuvor

Das mit dem Warten ist so eine Sache. Wenn die Nacht am dunkelsten ist, ist der Morgen nah. Oft geht es schnell in solchen Krisen, die ersten guten Nachrichten und Hinweise, daß sich die „Corona-Charts“ abflachen oder rückläufig werden, und schon gehts nach oben und der Zug ist abgefahren. Ist mir 08/09 so gegangen, diesmal nicht mehr. Lieber mal etwas teurer kaufen, als nicht dabeizusein.

Jo
2 Jahre zuvor

Interessanter Beitrag / Diskussion

Mir fällt allerdings auf da aus hier die meisten sehr viele US Aktien im Portfolio haben.

Ich selbst habe aktuell kaum Aktien aber relativ viel Cash auf den Bankkonten. Ich bin aktuell noch der Meinung das die Börsen nochmal gut 20 Prozent fallen werden und warte daher noch etwas ab.

Ich werde wenn möglich eher in europäische und deutsche Aktien investieren da der DAX für mich weniger überbewertet ist als der DOW. Außerdem “unterstütze” ich lieber die deutschen/europäischen Firmen.
In einen weltweit agierenden Fonds werde ich aber sicherlich auch investieren

Bruno
2 Jahre zuvor

@Wolke

Das ist auch was ich meinte, psychologisch ist es einfacher, nach einem Crash von zB. Index 10’000 auf 6’000 (-40%) zu kaufen, als wenn der Markt von 10’000 auf  4’000 fällt (-60%), sich danach um 50% erholt auf 6’000, und dort noch zu kaufen, obwohl beides auf dasselbe ankommt. Man denkt es ist einem alles schon davongelaufen. Die meisten warten dann auf erneut tiefere Kurse, die können kommen oder eben auch nicht, und dann wartet man sich zu Tode. Auch hier, gestaffeltes kaufen hilft, das menschliche Ego meint immer den idealen Zeitpunkt zu finden, was kaum gelingt, daher  immer mal wenn der Markt tief rot ist eine kleine Position zukaufen.

Josef
2 Jahre zuvor

Ich mag Dividenden Aktien und bin immer noch zu 100% in Aktien investiert. Es werden bestimmt wieder neue Höhen und neue Kursrückschläge kommen.

Sobald meine Ausgaben durch die Dividenden gedeckt sind, werde ich mein Cashpolster aufbauen.

Ich finde es gut wenn Unternehmen in der Krise die Dividende kürzen oder streichen, so kriegt man das Unternehmen günstiger.

 

akinom
2 Jahre zuvor

jetzt kommt ein laanges Wochende.

-M
2 Jahre zuvor

Ungefähr alle prognostizieren, das alles hier wird schlimmer als 2008 / “Seit dem 2. Weltkrieg”

 

Die Börsen sind von total absolut irrational überteuert auf evtl fair bewertet gefallen. Buffett Indikator noch auf teuer und shiller KGV immer noch weit im teuren Bereich.

 

Und von Pessimismus sind wir meilenweit entfernt. Sind doch noch alle glücklich.

 

Wenn ich auf meine Bewertungen schaue wird es langsam grüner auf der Liste, aber ich sehe noch nicht DIE Chance. Ich sehe gerade eher größeres Risiko.

Aber was weiß ich schon. Kaufe auf jedenfall erst. Wenn ich die Preise bekomm ich die haben möchte.

 

Google …. vor 10 Monaten günstiger bei heile heile Sonnenschein und nun ist es eine mega Chance??? Ohne mich. Fand die damals noch zu teuer und nun bei dem Fiasko gleicher Preis?

 

-M

Livermore
2 Jahre zuvor

Ich konnte jetzt nach dem Crash sogar meine Mutter ueberzeugen, in einen S&P ETF einzuzahlen. Also hab ich ihr nen Sparplan eingerichtet. Nur meine Schwester hat es immer noch nicht geschnallt und schmeisst weiterhin ihr Geld zum Fenster raus, Konsum und Schickimicki.

 

@ Tim,

investierst Du jetzt noch staerker in Oel-Aktien als vorher?

Bruno
2 Jahre zuvor

“Ungefähr alle prognostizieren”

dann besser das Gegenteil machen 😀

Prognosen finde ich schwierig, Szenarien finde ich zielführender, und dann einen Mittelweg nehmen. Alles andere ist Zockerei.

Aber bezüglich Psychologie bin ich bei Dir, die Stimmung ist immer noch relativ gut.

Peter
2 Jahre zuvor

Positionsgrößen-Strategie. Je nach persönlicher Vorliebe. In drei Teilen oder 5 mal 20% etc.

Hat jemand hier eigentlich Steve Pinker “Aufklärung Jetzt” gelesen?

-M
2 Jahre zuvor

@Bruno

Du hast das oben schon gut zusammengefasst.

 

Szenario 1 und 2 sehe ich.

 

Bin ja zum Teil investiert und habe auch bissl was gekauft zuletzt. Ich schätze das Risiko das es zu Szenario 2 kommt als sehr hoch ein. Mir sind die Unternehmen zu teuer. Ich kann so nicht kaufen. Zumindest nicht für all-in.

-M

2 Jahre zuvor

@Livermore “Ich konnte jetzt nach dem Crash sogar meine Mutter ueberzeugen, in einen S&P ETF einzuzahlen.”

Ich halte es für gefährlich. Irgendwelche Leute zu überzeugen. Dann bist du am Ende Schuld, wenn da irgendwas schief gehen sollte. Besser die eigene Strategie mitteilen und erklären. Überzeugen müssen sich die Leute schon selbst.

Peter
2 Jahre zuvor

Schon erstaunlich – hätte nicht gedacht, wieviel besser ein Nasdaq-ETF im Vergleich zum Vanguard FTSE All World abschneidet. Selbst jetzt im “Crash”. Hätte ich nicht gedacht.

https://www.comdirect.de/inf/etfs/detail/chart.html?timeSpan=5Y&ID_NOTATION=14482560#benchmarkNotations=65948926&benchmarkColors=147de6&selectedBenchmarks=true&timeSpan=1Y&e&

akinom
2 Jahre zuvor

erst seit  November 19 beschäftige ich mich mit der Börse.  Vorher hab ich viel bei den Crash -Propheten mitgelesen . Als Anfänger hat es etwas gedauert bis ich sicher war ich kaufe ETFs und nun will ich auch noch Aktien. Dann kam Corona und ich wusste immer noch nicht was???  mir schwirrte der Kopf. So viele Tipps, und Fachwissen bay & hold, short long was weis ich …… ..    nur nichts falsch machen richtiger Zeitpunkt usw.  Bitte denkt auch an die alten Anfänger ( Scherz)

Habe nicht mehr den Faktor Zeit mit Anfang 60.  Die Ersparnisse eines Arbeitsreichen Lebens.  Mit meinem langen zögern hatte ich aber Glück  nicht schon im November gekauft zu haben.

Und was ich sagen wollte,  lieber Tim danke dass du mir die Arbeit abgenommen hast so manche Aktie zu beurteilen kaufen oder nicht,  ich hätte da nie durchgeblickt. Danke auch für das Schwarmwissen  das ihr das teilt. Hab damals schon auch den Börsencrash mitgekriegt aber  nur aus der dem TV und man hörte von Leuten die ihr  ganzes Geld verloren hatten samt Haus. Wie war das möglich ???  Freu mich schon auf den nächsten Artikel

 

Zwitsch
2 Jahre zuvor

Bin kein Zocker….aber die carnival Aktien juckt… abgestürzt von knapp 50 Euro auf knapp 8 Euro…der Kreuzfahrt Boom wird Irgendwann zurück kommen…. kann aber auch einige Jahre dauern…wenn nicht Pech….lebbe geht weiter… Gruss stepi …

Wolke
2 Jahre zuvor

@Akinom

Gratuliere, du beginnst an der Börse zu einem Zeitpunkt, wo du nicht viel falsch machen kannst.

 

Freelancer Sebastian
2 Jahre zuvor

@ Angmar

Da ist etwas wahres dran. Allerdings hat die Mehrheit im Februar noch gedacht, dass wir es mit einem innerchinesischen Problem zu tun haben, welches in den Griff zu bekommen ist. Vielleicht haben manche geahnt, was auch bei uns passieren könnte. Sicher war da gar nichts. Das denkst du heute nur. Hinterher ist man immer schlauer. Ich wäre sehr vorsichtig damit, Ergebnisse als einzig logischen Entwicklungspfad wahrzunehmen.

https://www.ifo.de/DocDL/sd-2020-04-fuest-etal-volkswirtschaftliche-kosten-corona-2020-04-15.pdf

Für alle auf dem Tisch liegt die Tatsache, dass jede Woche Shutdown mit Minus 0,7-1,6%punkten zu Buche schlagen wird. Bei drei Monaten reden wir von Minus 10,0-20,6%punkten. Du darfst dir selbst aussuchen, welches Szenario bereits eingepreist ist.

In zwei Wochen läuft die Wirtschaftsmaschinerie wieder an, ansonsten Gute Nacht.

@ Peter

Beim Pinker hänge ich gerade durch. Kapitel 10. Ist aber sehr zu empfehlen.

Was die Techs angeht muss ich auch schmunzeln. Die “überteuerten Dinger” hatte jeder als erste Abstiegskandidaten in der Baisse gesehen. Stattdessen halten sie sich erstaunlich gut. Online halt. Wenn sich die Frage stellt, ob man in drei Monaten insolvent ist, machen sich “Null” Schulden schon gut. Dazu ein Business, das auch in zehn Jahren noch trägt. Hat was.

@ -M

Meine Amazonpapiere habe ich 2011 zu einem KGV von um die 100 gekauft 🙂 . Share Holder Equity damals um die 7 Mrd. Heute 62 Mrd. Es wurden gigantische Werte geschaffen. Der kurzfristige Gewinn spielte damals keine Rolle.

-M
2 Jahre zuvor

Ja. Solche Dinger verpasse ich. Da gebe ich dir recht. So was wie Master mit KGV 20 und 10% Wachstum mag ich eher. Natürlich wäre KGV 10-15 besser.

-M

Rüdiger
2 Jahre zuvor

In zwei Wochen läuft die Wirtschaftsmaschinerie wieder an, ansonsten Gute Nacht.

 

Auch das wäre nicht der Weltuntergang. Irgendwann heißt es auch wieder: Guten Morgen  😉

 

2 Jahre zuvor

Rüdiger, ob das alles gleich wieder so anspringt, kann man doch bezweifeln. Die Nachwehen werden erstmal da sein und es wird dauern, bis wir mal den Status 12/2019 haben werden. Aber nach jedem Tief, kommt auch wieder das Hoch. Und Du hast absolut recht, denn irgendwann kommt auch wieder der Morgen.

Deshalb einfach Aktien shoppen und liegen lassen im Depot. Die Freude werden wir dann bestimmt zwischen Q3 2020 und 2021 haben.

tob
2 Jahre zuvor

@Zwisc,

Carnival, Unternehmensanteile, unter 50% des  Buchwertes,  findet man nicht so oft !!! Hab…mich getraut !!!

Gorilla
2 Jahre zuvor

@Thomas

ich bin leider kein so guter Markettimer, da haben Wolke und Skywalker voll ins Schwarze getroffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es nach 1,5 Jahren wieder hoch geht ist aber gegeben, deshalb meine Aussage von einem Jahr.

Es kann natürlich anders kommen – für mich ist dies okay, ich freue mich auch an einem steigenden Markt, das bedeutet, dass es der Welt besser geht.

ich denke aber auch, dass die EU/ Asien eher unterbewertet ist, USA hat noch Potential nach unten.

Und wenn es die USA nach unten zieht, kann sich leider niemand davor schützen. Ich habe das mit meinen Alibabas erlebt, zwar haben die nicht so stark nachgelassen, aber es hat sie auch mit in dem Strudel nach unten gezogen, Obwohl in China Corona schon im Griff war.

 

hier noch mal meine Frage von gestern, vermutlich kann sie nur MS beantworten:

Ich habe da eine Frage bezüglich Optionen.
Wenn jemand einen Put auf DAL mit einem Strike von 22 verkauft hätte mit dem Auslauf am 3.4.
Und der Endkurs 22.48 USD ist. Aber die Aktie Nachbörslich auf 19.90 USD gefallen ist.
werden dann die Aktien angedient oder verfällt die Option?

 

Bruno
2 Jahre zuvor

“ob das alles gleich wieder so anspringt”

Ich denke man muss hier Börse und Realwirtschaft unterscheiden, an der Börse sind primär grössere Firmen und Konzerne, viele davon werden profitieren, da es noch mehr Gratisgeld regnet und sie Marktanteile gewinnen können. Kleine Firmen werden es brutal schwer haben, kleinere Restaurants, Hotels, Reisebüros, physische Läden etc. werden es viele kaum schaffen. Die Hilfen sind primär Kredite, aber diese Firmen haben schon vor der Krise kaum noch rentiert, wie sollen sie das schaffen? Die grossen Ketten werden hier vieles übernehmen und wachsen zu Spotpreisen.

Gut für die Börse langfristig, weniger gut für die Vielfalt und Kleinunternehmer. Das tut mir weh, aber ist wohl leider die Konsequenz.

2 Jahre zuvor

@Gorilla,

ich gehe davon aus, dass der Preis zum Marktschluss gilt. Habe da jetzt kein eigenes Beispiel bei mir im Kopf. After Hours Bewegungen sollten keine Rolle spielen, weil die Option automatisch von der Clearingstelle zum Closing Price aufgelöst wird:

 “Automatic Exercise

 First, the Options Clearing Corporation (OCC) automatically exercises options whose official close is one penny or more in-the-money. “

Also bei einem Cent im Geld bekommt man die Aktien eingebucht. In Deinem Fall müsste die verfallen sein.

 MS

Gorilla
2 Jahre zuvor

Danke Matthias

Ich habe mir das so gedacht, weil kurz vor Börsenschluss man die Option für 1Cent zurückkaufen kann. Aber es wäre ein immenses Risiko, wenn nachbörslich so was greift. Dann sollte man keine Option auslaufen lassen.

Danke für die Antwoer und geniesse den Sonntag. Bis bald

Nachtrag,
Es ist mir übrigens nicht passiert, war nir eine theoretische Frage, sonst hätte ich die Antwort im meinem Konto 😀

2 Jahre zuvor

@Gorilla,

alles klar. Der Rückkauf kurz vor Schluss macht nur Sinn, wenn man bei hoher Schwankung die Einbuchung unbedingt ausschließen will. Sind auch wieder paar USD Gebühren. Das normale automatische Ausbuchen der verfallenen Option ist ja (zumindest bei mir) kostenlos.

Gute Zeit ebenfalls!

MS

Peter
2 Jahre zuvor

wer will hier wen verarschen. Aktien ?

Lach mich schlapp, hab mein Geld reichlich gespart und dass ohne diese scheiss Aktien. Mein Geld wird nicht weniger.

Gorilla
2 Jahre zuvor

Bei mir (ib) ist es auch kostenlos. Ich sage mir immer, wenn ich sie schon 3Wochen im Depot habe kann ich sie auch auslaufen lassen. Anders ist die Situation, wenn ich am ersten Tag schon 20% erreiche oder in den ersten 2 Wochen 50% (bei 6 Wochen haltedauer).

Freelancer Sebastian
2 Jahre zuvor

@ Rüdiger

Irgendwann heißt es auch wieder: Guten Morgen ?

Da hast du sicherlich recht. Aber wie verkatert würden wir uns einen guten Morgen wünschen 😉 ?

Und haben wir dann eine laue spanische Sommernacht oder doch eine lappländische Dezembernacht hinter uns….?  Merkwürdig, dass das jetzt zum Teil bewußt entschieden wird.

-10% beim BIP halte ich für eine heftige Hausnummer. Daran würden wir eine Weile zu knabbern haben.

Ansonsten bin ich aber ganz bei dir. Es war heute schon wunderbar draußen. Das Leben wird weiter gehen. Irgendwann besser als je zuvor.

Hier sieht es nicht ganz so dramatisch aus:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1108249/umfrage/corona-prognose-zum-bip-von-deutschland-in-verschiedenen-szenarien/

Effen
2 Jahre zuvor

– M: sehe ich auch so. Wir sind jetzt wieder auf einem Niveau, auf dem man kaufen kann, aber nicht zwingend muss. Manche reden von einer Jahrhundertchance, während der Nasdaq100 noch deutlich über dem 2018-Tief steht – da haben wir bislang lediglich eine Korrektur gesehen und das bei einer zuvor überteuerten Bewertung.. Angesichts der Zustände finde ich das jetzt nicht wirklich günstig. Was für mich noch gegen eine Trendwende und einen nachhaltigen Boden spricht: es drücken momentan viele Neulinge in die Märkte. Bei Google ist “Aktien kaufen” eine der häufigsten Suchanfragen. Von Depression und Abwendung von der Börse (was meistens die finale Phase eines Crashs ist) also keine Spur.

Peter
2 Jahre zuvor

@Freelancer

Lass es beim laufen wie beim investieren langsam angehen. Lieber Step by Step die Distanz steigern und auf den Körper hören. Das haben viele verlernt und übertreiben es.

Den Pinker fange ich gerade an und finde ihn auch gut. In der kleinen, lokalen Buchhandlung gekauft:-)

Allen einen guten und gesunden Start in die neue Woche.

Huch, da hat irgendwas mit der Anmeldung nicht geklappt.

Peter
2 Jahre zuvor

@Freelancer

Lass es beim laufen wie beim investieren langsam angehen. Lieber Step by Step die Distanz steigern und auf den Körper hören. Das haben viele verlernt und übertreiben es.

Den Pinker fange ich gerade an und finde ihn auch gut. In der kleinen, lokalen Buchhandlung gekauft:-)

Allen einen guten und gesunden Start in die neue Woche.

Huch, da hat irgendwas mit der Anmeldung nicht geklappt.

Marc 7
2 Jahre zuvor

Hallo Tim,

bin seit längerem ein stiller Leser deines Blogs und wollte dir mal ein Lob dalassen. Ich finde deine Berichte und Videos zur aktuellen Krise einfach super. Deine entspannte und ruhige Art in den YouTube Videos gefällt mir sehr gut.

Während andere den wirtschaftlichen Kollaps voraussagen bist du einfach entspannt und bleibst deiner Strategie(Buy and hold) treu. Natürlich ist die aktuelle Situation nicht schön, aber sie ist für uns Anleger auch eine Chance.

Ich habe auch schon nachgekauft, habe aber auch noch Geld übrig, dass ich bei eventuellen Kursrückgängen investieren werde. Meine Aktienquote ist momentan bei 70% der Rest ist Cash. Bin nur in ETFs investiert, da ich sie für mich am geeignetsten finde. Mein Portfolio besteht aus diesen 5 ETFs: MSCI World Momentum; MSCI World Quality; MSCI Emerging Marktes imi; MSCI Europe small cap; Morningstar US Wide Moat. Alle sind gleich gewichtet.

Ob Einzelwerte oder ETFs muss jeder für sich selbst entscheiden. Das wichtigste an der Börse ist meiner Meinung nach die mentale Stärke, seiner Strategie treu zu bleiben auch in schwierigen Phasen und langfristig zu denken.

Tim mach weiter so!!! Ich bin mir sicher das du mit deiner lockeren und entspannten Art vielen Anlegern durch diese schwierige Phase hilfst, sodass sie ihre Ziele langfristig erreichen.

Viele Grüße aus der Nähe von Mannheim

-M
2 Jahre zuvor

@Effen

Ja ich finde das einen Witz von einer jahrhundertchance zu sprechen. Das Wort habe ich jetzt schon des öfteren gehört.

Bewertung ist teilweise wie bei Buffetts Brief 2019 -> skyhigh …..   naja ok manches ist wirklich ok zum kaufen bzw Positionen aufzubauen. Aber gut lassen wir das… man muss mit dem arbeiten was Mr Market einem anbieten, man kann es nicht ändern.

 

-M

Thomas
2 Jahre zuvor

Bei so viel Liquidität die in den Markt gepumpt werden wird könnte meiner Meinung nach die “Jahrhundertchance”, wenn man es so nennen will, bereits da sein ohne, dass es alle gemerkt haben.. 😀

 

Thomas
2 Jahre zuvor

In einigen Monaten schauen wir auf eine tiefe Delle zurück und die gleichen Leute wie jetzt werden vom kommenden Crash reden und warnen.

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Thema Dividendenstrategie

Da ich gestern den Tag im Garten verbracht habe mit viel Bewegung und sichtbaren Ergebnissen äussere ich mich erst heute dazu.

Wer die Dividendenstrategie so praktiziert, dass er nur auf die aktuelle Dividendenrendite abstellt der tut sich keinen Gefallen. Die Dividendenrendite ist ein Puzzelteil bei einer Einschätzung. Es gibt aber viele andere wichtige Faktoren die man auch einbeziehen sollte. Zum Beidpiel die Dividendhistory. Eventuell hat Firma XY eine Subdividion verkauft und schüttet einmalig mehr Dividende aus.

Dann ist für mich auch das Wachstum der Dividendw in der Vergangenheit ein wichtiger Faktor. Wie auch die Umsatz und Gewinnentwicklung. Auch die Ausschüttungsquote berücksichtige ich, habe lieber eine Firma mit 5% und 50% payout als 7% und 95% payout. Es gibt auch Firmen die über Jahre mehr als 100% Ausschüttungsquote haben da sollte man auch genauer hinschauen.

Es gibt noch weitere Kriterien die ich vor einem Kauf miteinbeziehe.

 

 

Der Baum
2 Jahre zuvor

Guten Morgen,

@ M, Effen: Bei einer Jahrhundertchance haben wir dieses Jahrhundert ja noch etwas Zeit 🙂

Ich würde mich nicht auf “den Markt” fokussieren. Es gibt aus meiner Sicht tatsächlich mittlerweile einige gute und günstige Unternehmen. Viele davon sind mir aber auch schon vor dem “Crash” über den Weg gelaufen. Die werden jetzt halt aufgestockt.

Von den Tecwerten halte ich mich weiterhin fern. Diese finde ich eher dann wieder interessant wenn man einen deutlichen Aufwärtstrend erkennen kann. Aktuell lade ich nur Value in mein Depot.

Grüße Baum

Haferflocke
2 Jahre zuvor

Hallo,

Bin auch mit ETF Sparplänen dabei, habe die Zahlungen erhöht. Allerdings ist das nicht nur USA. Meine eigene kleine Seidenstraße baue ich weiter.

Was FAANG Aktien betrifft weiß ich nicht so, da finde ich die Bereiche Robotik und Digitalisierung interessanter. Letzten Monat gab es Ausschüttungen für mich. Die sind jetzt in einen Ishares Robotik ETF rein.

Sozusagen Glück auf

Haferflocke

Effen
2 Jahre zuvor

Thomas, wir sprechen uns nochmal in ein paar Monaten…

Jan Cux
2 Jahre zuvor

Deutschland: Das deutsche Robert-Koch-Institut rät neu von Autopsien testpositiver Verstorbener ab, da das Risiko einer Tröpfcheninfektion durch Aerosole angeblich zu hoch sei. Dadurch kann jedoch die wirkliche Todesursache in vielen Fällen nicht mehr bestimmt werden.

Ein Facharzt für Pathologie kommentiert dies wie folgt (Brief unter Video abgedruckt): „Ein Schelm, wer böses dabei denkt! Bisher war es für Pathologen selbstverständlich, mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen auch bei infektiösen Erkrankungen wie HIV/AIDS, Hepatitis, Tuberkulose, PRION-Erkrankungen usw. zu obduzieren. Es ist schon bemerkenswert, dass bei einer Seuche, die über den ganzen Globus hinweg Tausende von Patienten dahin rafft und die Wirtschaft ganzer Länder nahezu zum Stillstand bringt, nur äußerst spärliche Obduktionsbefunde (sechs Patienten aus China) vorliegen. Sowohl aus seuchenpolizeilicher als auch aus wissenschaftlicher Sicht sollte hier doch ein besonders großes öffentliches Interesse an Obduktionsbefunden bestehen. Das Gegenteil ist aber der Fall. Hat man Angst, davor, die wahren Todesursachen der positiv getesteten Verstorbenen zu erfahren? Könnte es sein, dass die Zahlen der Corona-Toten dann dahin schmelzen würden wie Schnee in der Frühlingssonne.“

Verwandte Beiträge
185
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x