Börsencrash: Die Chance ist da!


New York, 5. April 2020

Anstatt sich auf das zu konzentrieren, was Du derzeit nicht steuern kannst wie diese Corona-Krise, orientiere dich um. Richte dein Augenmerk auf das, was du steuern kannst. Die Umstellung tut gut. Du wirst aktiver und bewirkst etwas.

Du nutzt deine Zeit für produktive Dinge. Du machst vielleicht mehr Sport, kochst gesünder. Du meldest dich (telefonisch) bei deiner Familie und Freunden. Du nutzt die Zeit für Investments. Gerade jetzt sollten die Investments nach dem Kursrutsch ganz oben auf deiner Liste stehen.

Der Dow Jones Index knickte von knapp 30.000 auf 20.0000 Punkte ein:

Der Dow Jones Index verlor knapp 10.000 Punkte in wenigen Wochen (Quelle: finanzen.net).

Das ist eine Chance. Bevor du einzelne Aktien kaufst, erwäge statt dessen einen ETF auf den MSCI World oder S&P 500. Das macht die Sache leichter. Bedenke: Die meisten Fondsmanager schaffen es nicht, den Index konsequent zu übertreffen. Obwohl sich Fondsmanager gerne als Alleswisser darstellen. In der Branche wird Luft in Tüten verkauft. Es tummeln sich viele selbstverliebte Darsteller in der Finanzszene, die enorme Gehälter kassieren, aber keinen Mehrwert bringen. Also aufpassen vor Investmentfonds”gurus”.

Gerade für neue Anleger ist ein kostengünstiger Indexfonds beispielsweise von Vanguard oder iShares (BlackRock) möglicherweise die bessere Wahl.

Jetzt zu investieren und in den kommenden Monaten dürfte sich auszahlen. In fünf bis zehn Jahren wirst du von der Entscheidung, die du heute getroffen hast, vermutlich begeistert sein! Warren Buffets Rat trifft auf diese Situation gut zu:

“Sei ängstlich, wenn andere gierig sind und sei gierig, wenn andere ängstlich sind.”

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Besonders in dieser Zeit bieten sich Chancen. Ich habe gestern dieses Video aufgenommen:

Was ich jetzt attraktiv finde, sind die FAANG-Aktien. Klar leiden zum Beispiel Alphabet (Google) und Facebook, weil sie weniger Werbeeinnahmen machen. Werbekunden streichen ihre Budgets zusammen.

Aber es ändert nichts daran, dass die Zukunft ONLINE ist. Versuche also immer, auch Aktien aus diesem Bereich auszuwählen. Ich habe leider zu wenig Aktien aus dem Internetsegment (prozentual gemessen am Portfoliowert) ausgewählt. Das war ein Fehler. Ich habe einen Schwerpunkt auf Banken und Öl gelegt. Die Unternehmen, die die Zukunft der Wirtschaft bestimmen werden, sind aber meiner Meinung nach Amazon, Alphabet, Facebook, Apple, Microsoft, Netflix und so weiter! Ich habe von ihnen ein paar Anteile, aber viel zu wenige.

Ich finde, solche Internet-Aktien sind eine gute Langfrist-Wette. Was meinst du dazu?

Die Google-Aktie brach von 1.400 auf 1.000 Euro ein. Das ist ein heftiger Absturz:

Die Masse der Anleger fängt an, zu investieren, wenn die Aktien wieder im Höhenflug sind. Sie haben Sprüche wie:

“Die Krise hat erst begonnen. Das wird dauern. Sehr lange. Die Schäden in der Wirtschaft kommen erst noch.”

Ja, das kann sein. Aber die Kurse sind schon um etwa 40 Prozent eingebrochen. Den perfekten Zeitpunkt wirst du eh nicht erwischen. Die Anleger haben auch keine Geduld und nicht die Nervenstärke, wenn sie einsteigen. Zu schnell verkaufen sie wieder ihre Aktien. Ich behalte meine für Dekaden.

Eine Rezession wird wohl kommen. Das lässt sich kaum vermeiden. Ich denke: Leute, die jetzt investieren, werden ganz oben auf jeder Liste stehen, wenn sie in einigen Jahren auf die Performance schauen. Aber du solltest natürlich nur in Themen investieren, die eine große Zukunft haben. Oder eben in einen ETF.

Ich denke, wer viel Cash herumliegen hat auf Konten, die keinerlei Zinsen abwerfen, ist dies die perfekte Gelegenheit, um in den kommenden Monaten in den Aktienmarkt zu investieren.

Keine Ladenmiete: Adidas agiert egoistisch in der Krise

Wenn du investierst, solltest du das Geschäft verstehen. Das Unternehmen sollte einen Wettbewerbsvorteil haben. Umsatz, Ergebnis und Cashflow sollten steigen. Die Schulden sollten überschaubar sein. Die Margen sollten üppig sein. Der Vorstand sollte nicht aus Trotteln oder Egoisten bestehen. Adidas hat einen Fehler gemacht, als es angekündigt hatte, die Ladenmieten wegen der Viruskrise nicht mehr zahlen zu wollen. Der Vorstand hat sich für diesen Vorstoß entschuldigt und auf Gehalt verzichtet. Immerhin.

Fazit: Ich denke, die Corona-Krise ist der beste Moment, um über Investitionen nachzudenken. Während die wirtschaftliche Situation für viele schlecht ist, bieten sich Chancen für abgebrühte Anleger. Wer die richtigen Entscheidungen in den kommenden Wochen und Monaten trifft, kann sehr reich werden.

Wenn alle Muffensausen haben, ist es an der Zeit deine Koffer zu füllen.

Ich kaufe alle paar Tage Aktien zu. Diese starken Marktrückgänge sind für alte Haudegen wie Warren Buffett oder Carl Icahn ein Geschenk. Milliardär Icahn schnappte sich gerade den Autoverleiher Herz und den Mischkonzern Newell Brands.

Auch für solide Dividendenaktien mit starken Bilanzen ist die Zeit reif, um mit dem LKW vorzufahren und aufzuladen! Es ist an der Zeit, um einen passiven Einkommensstrom in Gang zu setzen. Auf diese Weise wurde Warren Buffett reich. Er und andere wie John Templeton sind mutig, wenn die Fetzen fliegen. Deshalb werden die Reichen immer reicher. Sie haben Disziplin. Und Mut.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Börsencrash: Die Chance ist da!

  1. AvatarChris1

    Hallo Tim,

    Da hast du Recht.

    Ich habe skyworks Solutions, Qualcom, Intel, Microsoft, IBM, Texas, American Tower, Verizon, AT&T, Apple,Cisco und Applied Materials im Bereich Internet.

    Finde Pharma auch extrem wichtig bzw sinnvoll.

    Abbvie, Amgen, Pfizer und J&J.

    Kontinuierlich zukaufen ist mein Credo. Woher will ich wissen wann der beste EK kommt? Also kaufe ich monatlich und nutze cost average. Für mich genau das richtige. Ich ärgere mich nicht um verpasste niedrige EKs und auch nicht um Käufe auf Höchstständen.

    Tim: Hast Du Tabus beim investieren?

    Ich wollte lange keine Rüstungsunternehmen, aber im Prinzip schadet jedes Unternehmen auf ne gewisse art und weise der Umwelt, Tierwelt und Menschheit.

    Ich habe daher nun Lockheed Martin im Portfolio. Raytheon und Northrop würde ich auch noch gerne mal kaufen.

    Sind einfach solide Unternehmen und ich kann sowieso nichts daran ändern, dass die Menschen sich immer gegenseitig angreifen werden.

     

  2. AvatarA.

    Ich denke, das neben dem Faang auch Salesforce weiter Zukunft hat. Kaufe deswegen per Sparplan dazu. Desweiteren Visa, PayPal und Co nicht zu vergessen.

    Gruß

    A.

     

  3. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Chris1

    Geruhsam zuzukaufen ist smart. Der Langfristanleger ist im Vorteil.

    Rüstung habe ich nicht. Auch nicht Kasinos. Mit Tabak habe ich Bauchschmerzen. Aber das musst du selbst entscheiden. Es gibt leider nicht das sündenfreie Investment – da hast du Recht.

  4. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Tim

    Danke für deine Zeilen. Wie immer hervorragend auf den Punkt gebracht. Eigentlich mache ich in dieser Zeit das gleiche wie eh und je. Mit den Kids spielen und quatschen, lesen, Sport treiben, gesund essen. Nur die Treffen mit Freunden in großer Runde vermisse ich. Dafür sitzen meine Frau und ich jetzt öfter beim Abendfilm zusammen. Wie vor zwanzig Jahren. Und hier wird auch ein wenig mehr getippt….

    Leider habe ich den Fehler begangen, mich über Corona “informieren” zu wollen. Seit gestern ist wieder News-Diät angesagt und die Lebensqualität enorm gestiegen. Alles Gute nach New York!

    @ Peter

    Glaube ich dir gerne. Ich liebe das Laufen ebenso. Manchmal höre ich nichts und bereite Kurse geistig vor. Die Frische Luft in Wald und Park ist herrlich. Ihr habt mich angespornt. Mittwoch werde ich 12 km laufen und berichten. Einen schönen Sonntag wünsche ich.

  5. AvatarWaltw

    Schon spannend,

    der erste Crash den ich als Anleger miterlebe. Und es zeigt sich wie schwer es doch ist abzuwägen wann man die Nachkäufe tätigt.

    Habe vor 2 Wochen gut die Hälfte vom Cashpolster per Einmalkauf investiert. Die 2 te Hälfte soll jetzt entweder über 4 oder 8 Monate Sparplan aufgeteilt werden.

    Kommt gesund durch die Kriese und viel Erfolg beim investieren 🙂

     

  6. AvatarBruno

    Mein Depot war schon seit Jahren Tech-lastig, das ist ganz natürlich so entstanden da ich auch in dieser Branche arbeite seit Dekaden.

    ETF’s finde ich top für Buy & Hold, man muss sich um nichts kümmern, hat die Marktrendite und somit 80% besser als die restlichen Investoren.

    Wer Tech-Aktien kaufen will kann auch einfach einen Nasdaq ETF kaufen, der hat die besten Titel automatisch dabei (Pepsi passt da zwar nicht wirklich rein haha aber tut auch nicht weh 😉

    Symbol

    Holding

    % Assets

    MSFT
    Microsoft Corp
    12.09%

    AAPL
    Apple Inc
    11.05%

    AMZN
    Amazon.com Inc
    9.75%

    GOOG
    Alphabet Inc
    3.89%

    GOOGL
    Alphabet Inc
    3.87%

    FB
    Facebook Inc
    3.82%

    INTC
    Intel Corp
    3.10%

    PEP
    PepsiCo Inc
    2.28%

    CSCO
    Cisco Systems Inc
    2.18%

    NFLX
    Netflix Inc
    2.09%

    CMCSA
    Comcast Corp
    2.03%

    NVDA
    NVIDIA Corp
    1.96%

    ADBE
    Adobe Inc
    1.87%

    COST
    Costco Wholesale Corp
    1.68%

    AMGN
    Amgen Inc
    1.61%

     

    Ob die Kurse noch tiefer fallen und wie viel, das weiss wirklich niemand.

    Szenario 1: Die Corona-Zahlen fallen die nächsten Wochen, der Lockout kann langsam gelöst werden, Q1/2 werden zwar schlecht aber es gibt auch Nachholbedarf. Vorausgesetzt es gibt keine 2. grössere Welle mit erneutem Lockout, dann sehen wir wohl jetzt schon Kaufkurse.

    Szenario 2: Die ganzen Massnahmen müssen verlängert werden um mindestens 1-3 Monate, die Q1 und ersten Q2 Prognosen sind miserabel, die Kurse brechen nochmals, also Korrektur ab Top um 40-60%.

    Szenario 3: Desaster, man kommt es nicht in Griff, die Zahlen explodieren, die Massnahmen werden verschärft, auch die restliche Wirtschaft wird runtergefahren, oder aber die Sache verschärft sich erneut nach erster Lockerung oder zieht sich über Monate bis in den Winter/Frühling 2021, bis irgendwann dann die Erlösung kommt mittels Impfung oder dergleichen. Auch möglich Folgeeffekte und die Wirtschaft erholt sich kaum, obwohl der Virus verschwunden ist. Domino-Effekte, Finanzkrise etc., die Börse bricht weiter ein vom Top um 60-90%

    Gibt natürlich noch 100 andere Szenarien, aber ich würde niemandem empfehlen, 100% sich einem Szenario hinzugeben, egal wie überzeugt er davon ist. Denn meist kommt alles anders, als man denkt (besser oder schlechter).

    Von daher egal wie gut oder schlimm es kommt, wer Cash hat würde ich sicher schon mal etwas kaufen, aber noch nicht alles Pulver verschiessen und in den nächsten Monaten entweder halt tiefer oder eben auch wieder teurer zukaufen.

    Wer kein Trader ist und Buy & Hold macht konsequent und langfristig hat eh nicht so viel Möglichkeiten und auch die Cashreserven dürften mässig sein, sonst wäre das Geld ja bereits investiert. Ich habe noch etwa 5% Cashreserven, das in den nächsten Monaten noch investiert werden soll, danach sind es nur noch normale Sparraten und Dividenden. Cash ist immer zu wenig vorhanden für neue Investments 😉

  7. AvatarBruno

    “Und es zeigt sich wie schwer es doch ist abzuwägen wann man die Nachkäufe tätigt”

    Ja, niemand kennt die Zukunft. Vor wenigen Wochen ist es vielen noch einfach gefallen, zu kaufen. Jetzt kommen Angst und Gier zusammen, Angst dass es noch weiter fällt, vielleicht sogar viel, und die Gier, möglichst günstig einzukaufen. Viele hier leben auch an der Börse die Geiz ist Geil Mentalität, man muss unbedingt den absolut tiefsten Preis ergattern. Ich bin nicht so ein Freund davon, denn irgendwann steigt es wohl wieder stark, und dann kauft man dann auch nicht, weil man hofft, es fällt nochmals. Und dann ist man entweder gar nie dabei oder eben viel zu spät, weil man es nicht mehr aushält.

    Aus dem Grund finde ich das gestaffelte Einsteigen die beste Lösung. Wer erst jetzt beginnt und viel Cash hat, soll es aufteilen für die nächsten Wochen und Monate. Wer schon ein Depot hat und investiert ist, der muss nur weiter das tun, was er bisher getan hat, regelmässig zukaufen, so gut und so viel es geht.

    Alles andere ist Trading und Market Timing, und hier erträgt es keine grossen Fehler, sonst holt man das nie mehr auf! Es kann auch 3-4x oder sogar 10x aufgehen, und beim 5. oder 11. Mal macht man einen Fehler und verliert dann überdurchschnittlich viel (oder verpasst was).

  8. AvatarFamilien Finanzen im Griff

    @ Tim

    toller Beitrag, es ist ein guter Zeitpunkt Stück für Stück in den Markt weiter einzusteigen, und viele Mitleser tun es ja auch schon. Wer langfristig investiert ist, sollte keine Bauchschmerzen haben.

    @ Freelancer Sebastian

    News-Diät ist ein guter Ansatz, lieber nichts dazu lesen und die mögliche gewonnene  Freizeit mit der Familie nutzen. Das beste was man eh machen kann.

     

    Gruß Stefan von

    Familien Finanzen im Griff

  9. IMHAMSTERRADIMHAMSTERRAD

    @Tim

    Wenn du in dem Video die Hände hebst und nach vorne streckst, sieht es aus dem Winkel so aus, als wenn sie dreimal so groß sind.

  10. AvatarWolke

    Das mit dem Warten ist so eine Sache. Wenn die Nacht am dunkelsten ist, ist der Morgen nah. Oft geht es schnell in solchen Krisen, die ersten guten Nachrichten und Hinweise, daß sich die „Corona-Charts“ abflachen oder rückläufig werden, und schon gehts nach oben und der Zug ist abgefahren. Ist mir 08/09 so gegangen, diesmal nicht mehr. Lieber mal etwas teurer kaufen, als nicht dabeizusein.

  11. AvatarJo

    Interessanter Beitrag / Diskussion

    Mir fällt allerdings auf da aus hier die meisten sehr viele US Aktien im Portfolio haben.

    Ich selbst habe aktuell kaum Aktien aber relativ viel Cash auf den Bankkonten. Ich bin aktuell noch der Meinung das die Börsen nochmal gut 20 Prozent fallen werden und warte daher noch etwas ab.

    Ich werde wenn möglich eher in europäische und deutsche Aktien investieren da der DAX für mich weniger überbewertet ist als der DOW. Außerdem “unterstütze” ich lieber die deutschen/europäischen Firmen.
    In einen weltweit agierenden Fonds werde ich aber sicherlich auch investieren

  12. AvatarBruno

    @Wolke

    Das ist auch was ich meinte, psychologisch ist es einfacher, nach einem Crash von zB. Index 10’000 auf 6’000 (-40%) zu kaufen, als wenn der Markt von 10’000 auf  4’000 fällt (-60%), sich danach um 50% erholt auf 6’000, und dort noch zu kaufen, obwohl beides auf dasselbe ankommt. Man denkt es ist einem alles schon davongelaufen. Die meisten warten dann auf erneut tiefere Kurse, die können kommen oder eben auch nicht, und dann wartet man sich zu Tode. Auch hier, gestaffeltes kaufen hilft, das menschliche Ego meint immer den idealen Zeitpunkt zu finden, was kaum gelingt, daher  immer mal wenn der Markt tief rot ist eine kleine Position zukaufen.

  13. JosefJosef

    Ich mag Dividenden Aktien und bin immer noch zu 100% in Aktien investiert. Es werden bestimmt wieder neue Höhen und neue Kursrückschläge kommen.

    Sobald meine Ausgaben durch die Dividenden gedeckt sind, werde ich mein Cashpolster aufbauen.

    Ich finde es gut wenn Unternehmen in der Krise die Dividende kürzen oder streichen, so kriegt man das Unternehmen günstiger.

     

  14. Avatar-M

    Ungefähr alle prognostizieren, das alles hier wird schlimmer als 2008 / “Seit dem 2. Weltkrieg”

     

    Die Börsen sind von total absolut irrational überteuert auf evtl fair bewertet gefallen. Buffett Indikator noch auf teuer und shiller KGV immer noch weit im teuren Bereich.

     

    Und von Pessimismus sind wir meilenweit entfernt. Sind doch noch alle glücklich.

     

    Wenn ich auf meine Bewertungen schaue wird es langsam grüner auf der Liste, aber ich sehe noch nicht DIE Chance. Ich sehe gerade eher größeres Risiko.

    Aber was weiß ich schon. Kaufe auf jedenfall erst. Wenn ich die Preise bekomm ich die haben möchte.

     

    Google …. vor 10 Monaten günstiger bei heile heile Sonnenschein und nun ist es eine mega Chance??? Ohne mich. Fand die damals noch zu teuer und nun bei dem Fiasko gleicher Preis?

     

    -M

  15. AvatarLivermore

    Ich konnte jetzt nach dem Crash sogar meine Mutter ueberzeugen, in einen S&P ETF einzuzahlen. Also hab ich ihr nen Sparplan eingerichtet. Nur meine Schwester hat es immer noch nicht geschnallt und schmeisst weiterhin ihr Geld zum Fenster raus, Konsum und Schickimicki.

     

    @ Tim,

    investierst Du jetzt noch staerker in Oel-Aktien als vorher?

  16. AvatarBruno

    “Ungefähr alle prognostizieren”

    dann besser das Gegenteil machen 😀

    Prognosen finde ich schwierig, Szenarien finde ich zielführender, und dann einen Mittelweg nehmen. Alles andere ist Zockerei.

    Aber bezüglich Psychologie bin ich bei Dir, die Stimmung ist immer noch relativ gut.

  17. PeterPeter

    Positionsgrößen-Strategie. Je nach persönlicher Vorliebe. In drei Teilen oder 5 mal 20% etc.

    Hat jemand hier eigentlich Steve Pinker “Aufklärung Jetzt” gelesen?

  18. Avatar-M

    @Bruno

    Du hast das oben schon gut zusammengefasst.

     

    Szenario 1 und 2 sehe ich.

     

    Bin ja zum Teil investiert und habe auch bissl was gekauft zuletzt. Ich schätze das Risiko das es zu Szenario 2 kommt als sehr hoch ein. Mir sind die Unternehmen zu teuer. Ich kann so nicht kaufen. Zumindest nicht für all-in.

    -M

  19. AvatarMarco

    @Livermore “Ich konnte jetzt nach dem Crash sogar meine Mutter ueberzeugen, in einen S&P ETF einzuzahlen.”

    Ich halte es für gefährlich. Irgendwelche Leute zu überzeugen. Dann bist du am Ende Schuld, wenn da irgendwas schief gehen sollte. Besser die eigene Strategie mitteilen und erklären. Überzeugen müssen sich die Leute schon selbst.

  20. Avatarakinom

    erst seit  November 19 beschäftige ich mich mit der Börse.  Vorher hab ich viel bei den Crash -Propheten mitgelesen . Als Anfänger hat es etwas gedauert bis ich sicher war ich kaufe ETFs und nun will ich auch noch Aktien. Dann kam Corona und ich wusste immer noch nicht was???  mir schwirrte der Kopf. So viele Tipps, und Fachwissen bay & hold, short long was weis ich …… ..    nur nichts falsch machen richtiger Zeitpunkt usw.  Bitte denkt auch an die alten Anfänger ( Scherz)

    Habe nicht mehr den Faktor Zeit mit Anfang 60.  Die Ersparnisse eines Arbeitsreichen Lebens.  Mit meinem langen zögern hatte ich aber Glück  nicht schon im November gekauft zu haben.

    Und was ich sagen wollte,  lieber Tim danke dass du mir die Arbeit abgenommen hast so manche Aktie zu beurteilen kaufen oder nicht,  ich hätte da nie durchgeblickt. Danke auch für das Schwarmwissen  das ihr das teilt. Hab damals schon auch den Börsencrash mitgekriegt aber  nur aus der dem TV und man hörte von Leuten die ihr  ganzes Geld verloren hatten samt Haus. Wie war das möglich ???  Freu mich schon auf den nächsten Artikel

     

  21. AvatarZwitsch

    Bin kein Zocker….aber die carnival Aktien juckt… abgestürzt von knapp 50 Euro auf knapp 8 Euro…der Kreuzfahrt Boom wird Irgendwann zurück kommen…. kann aber auch einige Jahre dauern…wenn nicht Pech….lebbe geht weiter… Gruss stepi …

  22. AvatarWolke

    @Akinom

    Gratuliere, du beginnst an der Börse zu einem Zeitpunkt, wo du nicht viel falsch machen kannst.

     

  23. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Angmar

    Da ist etwas wahres dran. Allerdings hat die Mehrheit im Februar noch gedacht, dass wir es mit einem innerchinesischen Problem zu tun haben, welches in den Griff zu bekommen ist. Vielleicht haben manche geahnt, was auch bei uns passieren könnte. Sicher war da gar nichts. Das denkst du heute nur. Hinterher ist man immer schlauer. Ich wäre sehr vorsichtig damit, Ergebnisse als einzig logischen Entwicklungspfad wahrzunehmen.

    https://www.ifo.de/DocDL/sd-2020-04-fuest-etal-volkswirtschaftliche-kosten-corona-2020-04-15.pdf

    Für alle auf dem Tisch liegt die Tatsache, dass jede Woche Shutdown mit Minus 0,7-1,6%punkten zu Buche schlagen wird. Bei drei Monaten reden wir von Minus 10,0-20,6%punkten. Du darfst dir selbst aussuchen, welches Szenario bereits eingepreist ist.

    In zwei Wochen läuft die Wirtschaftsmaschinerie wieder an, ansonsten Gute Nacht.

    @ Peter

    Beim Pinker hänge ich gerade durch. Kapitel 10. Ist aber sehr zu empfehlen.

    Was die Techs angeht muss ich auch schmunzeln. Die “überteuerten Dinger” hatte jeder als erste Abstiegskandidaten in der Baisse gesehen. Stattdessen halten sie sich erstaunlich gut. Online halt. Wenn sich die Frage stellt, ob man in drei Monaten insolvent ist, machen sich “Null” Schulden schon gut. Dazu ein Business, das auch in zehn Jahren noch trägt. Hat was.

    @ -M

    Meine Amazonpapiere habe ich 2011 zu einem KGV von um die 100 gekauft 🙂 . Share Holder Equity damals um die 7 Mrd. Heute 62 Mrd. Es wurden gigantische Werte geschaffen. Der kurzfristige Gewinn spielte damals keine Rolle.

  24. Avatar-M

    Ja. Solche Dinger verpasse ich. Da gebe ich dir recht. So was wie Master mit KGV 20 und 10% Wachstum mag ich eher. Natürlich wäre KGV 10-15 besser.

    -M

  25. AvatarRüdiger

    In zwei Wochen läuft die Wirtschaftsmaschinerie wieder an, ansonsten Gute Nacht.

     

    Auch das wäre nicht der Weltuntergang. Irgendwann heißt es auch wieder: Guten Morgen  😉

     

  26. AvatarAktien Noobs - Sky

    Rüdiger, ob das alles gleich wieder so anspringt, kann man doch bezweifeln. Die Nachwehen werden erstmal da sein und es wird dauern, bis wir mal den Status 12/2019 haben werden. Aber nach jedem Tief, kommt auch wieder das Hoch. Und Du hast absolut recht, denn irgendwann kommt auch wieder der Morgen.

    Deshalb einfach Aktien shoppen und liegen lassen im Depot. Die Freude werden wir dann bestimmt zwischen Q3 2020 und 2021 haben.

  27. Avatartob

    @Zwisc,

    Carnival, Unternehmensanteile, unter 50% des  Buchwertes,  findet man nicht so oft !!! Hab…mich getraut !!!

  28. GorillaGorilla

    @Thomas

    ich bin leider kein so guter Markettimer, da haben Wolke und Skywalker voll ins Schwarze getroffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es nach 1,5 Jahren wieder hoch geht ist aber gegeben, deshalb meine Aussage von einem Jahr.

    Es kann natürlich anders kommen – für mich ist dies okay, ich freue mich auch an einem steigenden Markt, das bedeutet, dass es der Welt besser geht.

    ich denke aber auch, dass die EU/ Asien eher unterbewertet ist, USA hat noch Potential nach unten.

    Und wenn es die USA nach unten zieht, kann sich leider niemand davor schützen. Ich habe das mit meinen Alibabas erlebt, zwar haben die nicht so stark nachgelassen, aber es hat sie auch mit in dem Strudel nach unten gezogen, Obwohl in China Corona schon im Griff war.

     

    hier noch mal meine Frage von gestern, vermutlich kann sie nur MS beantworten:

    Ich habe da eine Frage bezüglich Optionen.
    Wenn jemand einen Put auf DAL mit einem Strike von 22 verkauft hätte mit dem Auslauf am 3.4.
    Und der Endkurs 22.48 USD ist. Aber die Aktie Nachbörslich auf 19.90 USD gefallen ist.
    werden dann die Aktien angedient oder verfällt die Option?

     

  29. AvatarBruno

    “ob das alles gleich wieder so anspringt”

    Ich denke man muss hier Börse und Realwirtschaft unterscheiden, an der Börse sind primär grössere Firmen und Konzerne, viele davon werden profitieren, da es noch mehr Gratisgeld regnet und sie Marktanteile gewinnen können. Kleine Firmen werden es brutal schwer haben, kleinere Restaurants, Hotels, Reisebüros, physische Läden etc. werden es viele kaum schaffen. Die Hilfen sind primär Kredite, aber diese Firmen haben schon vor der Krise kaum noch rentiert, wie sollen sie das schaffen? Die grossen Ketten werden hier vieles übernehmen und wachsen zu Spotpreisen.

    Gut für die Börse langfristig, weniger gut für die Vielfalt und Kleinunternehmer. Das tut mir weh, aber ist wohl leider die Konsequenz.

  30. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Gorilla,

    ich gehe davon aus, dass der Preis zum Marktschluss gilt. Habe da jetzt kein eigenes Beispiel bei mir im Kopf. After Hours Bewegungen sollten keine Rolle spielen, weil die Option automatisch von der Clearingstelle zum Closing Price aufgelöst wird:

     “Automatic Exercise

     First, the Options Clearing Corporation (OCC) automatically exercises options whose official close is one penny or more in-the-money. “

    Also bei einem Cent im Geld bekommt man die Aktien eingebucht. In Deinem Fall müsste die verfallen sein.

     MS

  31. GorillaGorilla

    Danke Matthias

    Ich habe mir das so gedacht, weil kurz vor Börsenschluss man die Option für 1Cent zurückkaufen kann. Aber es wäre ein immenses Risiko, wenn nachbörslich so was greift. Dann sollte man keine Option auslaufen lassen.

    Danke für die Antwoer und geniesse den Sonntag. Bis bald

    Nachtrag,
    Es ist mir übrigens nicht passiert, war nir eine theoretische Frage, sonst hätte ich die Antwort im meinem Konto 😀

  32. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Gorilla,

    alles klar. Der Rückkauf kurz vor Schluss macht nur Sinn, wenn man bei hoher Schwankung die Einbuchung unbedingt ausschließen will. Sind auch wieder paar USD Gebühren. Das normale automatische Ausbuchen der verfallenen Option ist ja (zumindest bei mir) kostenlos.

    Gute Zeit ebenfalls!

    MS

  33. AvatarPeter

    wer will hier wen verarschen. Aktien ?

    Lach mich schlapp, hab mein Geld reichlich gespart und dass ohne diese scheiss Aktien. Mein Geld wird nicht weniger.

  34. GorillaGorilla

    Bei mir (ib) ist es auch kostenlos. Ich sage mir immer, wenn ich sie schon 3Wochen im Depot habe kann ich sie auch auslaufen lassen. Anders ist die Situation, wenn ich am ersten Tag schon 20% erreiche oder in den ersten 2 Wochen 50% (bei 6 Wochen haltedauer).

  35. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Rüdiger

    Irgendwann heißt es auch wieder: Guten Morgen ?

    Da hast du sicherlich recht. Aber wie verkatert würden wir uns einen guten Morgen wünschen 😉 ?

    Und haben wir dann eine laue spanische Sommernacht oder doch eine lappländische Dezembernacht hinter uns….?  Merkwürdig, dass das jetzt zum Teil bewußt entschieden wird.

    -10% beim BIP halte ich für eine heftige Hausnummer. Daran würden wir eine Weile zu knabbern haben.

    Ansonsten bin ich aber ganz bei dir. Es war heute schon wunderbar draußen. Das Leben wird weiter gehen. Irgendwann besser als je zuvor.

    Hier sieht es nicht ganz so dramatisch aus:

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1108249/umfrage/corona-prognose-zum-bip-von-deutschland-in-verschiedenen-szenarien/

  36. AvatarEffen

    – M: sehe ich auch so. Wir sind jetzt wieder auf einem Niveau, auf dem man kaufen kann, aber nicht zwingend muss. Manche reden von einer Jahrhundertchance, während der Nasdaq100 noch deutlich über dem 2018-Tief steht – da haben wir bislang lediglich eine Korrektur gesehen und das bei einer zuvor überteuerten Bewertung.. Angesichts der Zustände finde ich das jetzt nicht wirklich günstig. Was für mich noch gegen eine Trendwende und einen nachhaltigen Boden spricht: es drücken momentan viele Neulinge in die Märkte. Bei Google ist “Aktien kaufen” eine der häufigsten Suchanfragen. Von Depression und Abwendung von der Börse (was meistens die finale Phase eines Crashs ist) also keine Spur.

  37. AvatarPeter

    @Freelancer

    Lass es beim laufen wie beim investieren langsam angehen. Lieber Step by Step die Distanz steigern und auf den Körper hören. Das haben viele verlernt und übertreiben es.

    Den Pinker fange ich gerade an und finde ihn auch gut. In der kleinen, lokalen Buchhandlung gekauft:-)

    Allen einen guten und gesunden Start in die neue Woche.

    Huch, da hat irgendwas mit der Anmeldung nicht geklappt.

  38. PeterPeter

    @Freelancer

    Lass es beim laufen wie beim investieren langsam angehen. Lieber Step by Step die Distanz steigern und auf den Körper hören. Das haben viele verlernt und übertreiben es.

    Den Pinker fange ich gerade an und finde ihn auch gut. In der kleinen, lokalen Buchhandlung gekauft:-)

    Allen einen guten und gesunden Start in die neue Woche.

    Huch, da hat irgendwas mit der Anmeldung nicht geklappt.

  39. AvatarMarc 7

    Hallo Tim,

    bin seit längerem ein stiller Leser deines Blogs und wollte dir mal ein Lob dalassen. Ich finde deine Berichte und Videos zur aktuellen Krise einfach super. Deine entspannte und ruhige Art in den YouTube Videos gefällt mir sehr gut.

    Während andere den wirtschaftlichen Kollaps voraussagen bist du einfach entspannt und bleibst deiner Strategie(Buy and hold) treu. Natürlich ist die aktuelle Situation nicht schön, aber sie ist für uns Anleger auch eine Chance.

    Ich habe auch schon nachgekauft, habe aber auch noch Geld übrig, dass ich bei eventuellen Kursrückgängen investieren werde. Meine Aktienquote ist momentan bei 70% der Rest ist Cash. Bin nur in ETFs investiert, da ich sie für mich am geeignetsten finde. Mein Portfolio besteht aus diesen 5 ETFs: MSCI World Momentum; MSCI World Quality; MSCI Emerging Marktes imi; MSCI Europe small cap; Morningstar US Wide Moat. Alle sind gleich gewichtet.

    Ob Einzelwerte oder ETFs muss jeder für sich selbst entscheiden. Das wichtigste an der Börse ist meiner Meinung nach die mentale Stärke, seiner Strategie treu zu bleiben auch in schwierigen Phasen und langfristig zu denken.

    Tim mach weiter so!!! Ich bin mir sicher das du mit deiner lockeren und entspannten Art vielen Anlegern durch diese schwierige Phase hilfst, sodass sie ihre Ziele langfristig erreichen.

    Viele Grüße aus der Nähe von Mannheim

  40. Avatar-M

    @Effen

    Ja ich finde das einen Witz von einer jahrhundertchance zu sprechen. Das Wort habe ich jetzt schon des öfteren gehört.

    Bewertung ist teilweise wie bei Buffetts Brief 2019 -> skyhigh …..   naja ok manches ist wirklich ok zum kaufen bzw Positionen aufzubauen. Aber gut lassen wir das… man muss mit dem arbeiten was Mr Market einem anbieten, man kann es nicht ändern.

     

    -M

  41. AvatarThomas

    Bei so viel Liquidität die in den Markt gepumpt werden wird könnte meiner Meinung nach die “Jahrhundertchance”, wenn man es so nennen will, bereits da sein ohne, dass es alle gemerkt haben.. 😀

     

  42. AvatarThomas

    In einigen Monaten schauen wir auf eine tiefe Delle zurück und die gleichen Leute wie jetzt werden vom kommenden Crash reden und warnen.

  43. AvatarNico Meier

    Thema Dividendenstrategie

    Da ich gestern den Tag im Garten verbracht habe mit viel Bewegung und sichtbaren Ergebnissen äussere ich mich erst heute dazu.

    Wer die Dividendenstrategie so praktiziert, dass er nur auf die aktuelle Dividendenrendite abstellt der tut sich keinen Gefallen. Die Dividendenrendite ist ein Puzzelteil bei einer Einschätzung. Es gibt aber viele andere wichtige Faktoren die man auch einbeziehen sollte. Zum Beidpiel die Dividendhistory. Eventuell hat Firma XY eine Subdividion verkauft und schüttet einmalig mehr Dividende aus.

    Dann ist für mich auch das Wachstum der Dividendw in der Vergangenheit ein wichtiger Faktor. Wie auch die Umsatz und Gewinnentwicklung. Auch die Ausschüttungsquote berücksichtige ich, habe lieber eine Firma mit 5% und 50% payout als 7% und 95% payout. Es gibt auch Firmen die über Jahre mehr als 100% Ausschüttungsquote haben da sollte man auch genauer hinschauen.

    Es gibt noch weitere Kriterien die ich vor einem Kauf miteinbeziehe.

     

     

  44. Der BaumDer Baum

    Guten Morgen,

    @ M, Effen: Bei einer Jahrhundertchance haben wir dieses Jahrhundert ja noch etwas Zeit 🙂

    Ich würde mich nicht auf “den Markt” fokussieren. Es gibt aus meiner Sicht tatsächlich mittlerweile einige gute und günstige Unternehmen. Viele davon sind mir aber auch schon vor dem “Crash” über den Weg gelaufen. Die werden jetzt halt aufgestockt.

    Von den Tecwerten halte ich mich weiterhin fern. Diese finde ich eher dann wieder interessant wenn man einen deutlichen Aufwärtstrend erkennen kann. Aktuell lade ich nur Value in mein Depot.

    Grüße Baum

  45. AvatarHaferflocke

    Hallo,

    Bin auch mit ETF Sparplänen dabei, habe die Zahlungen erhöht. Allerdings ist das nicht nur USA. Meine eigene kleine Seidenstraße baue ich weiter.

    Was FAANG Aktien betrifft weiß ich nicht so, da finde ich die Bereiche Robotik und Digitalisierung interessanter. Letzten Monat gab es Ausschüttungen für mich. Die sind jetzt in einen Ishares Robotik ETF rein.

    Sozusagen Glück auf

    Haferflocke

  46. AvatarJan Cux

    Deutschland: Das deutsche Robert-Koch-Institut rät neu von Autopsien testpositiver Verstorbener ab, da das Risiko einer Tröpfcheninfektion durch Aerosole angeblich zu hoch sei. Dadurch kann jedoch die wirkliche Todesursache in vielen Fällen nicht mehr bestimmt werden.

    Ein Facharzt für Pathologie kommentiert dies wie folgt (Brief unter Video abgedruckt): „Ein Schelm, wer böses dabei denkt! Bisher war es für Pathologen selbstverständlich, mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen auch bei infektiösen Erkrankungen wie HIV/AIDS, Hepatitis, Tuberkulose, PRION-Erkrankungen usw. zu obduzieren. Es ist schon bemerkenswert, dass bei einer Seuche, die über den ganzen Globus hinweg Tausende von Patienten dahin rafft und die Wirtschaft ganzer Länder nahezu zum Stillstand bringt, nur äußerst spärliche Obduktionsbefunde (sechs Patienten aus China) vorliegen. Sowohl aus seuchenpolizeilicher als auch aus wissenschaftlicher Sicht sollte hier doch ein besonders großes öffentliches Interesse an Obduktionsbefunden bestehen. Das Gegenteil ist aber der Fall. Hat man Angst, davor, die wahren Todesursachen der positiv getesteten Verstorbenen zu erfahren? Könnte es sein, dass die Zahlen der Corona-Toten dann dahin schmelzen würden wie Schnee in der Frühlingssonne.“

  47. AvatarLad

    🙂 🙂 Das wichtigste bei den Aktien ist die Dividendenrendite von 3% bis 10%. Kauf keine Aktie ohne Dividende, auch keine Aktie mit 1%iger Dividendenrendite! Nur mit anständigen Dividenden wird der große 2-jährige Crash nicht langweilig, wenn er einmal kommen wird. Im ersten Jahr der Rente sollte schon jeder mindestens 12.000 € Dividenden erhalten. Wegen der Corona-Krise werden einige Dividenden von 2020 auf 2021 verlegt. Macht nichts.
    🙁 Man sollte nicht jede beliebte Aktie kaufen, wie die Kinder aus der Facebook Gruppe Dividendenstrategie (Visa, Mastercard, Apple, Amazon, Microsoft, Coca Cola). Ein KUV 9 und KBV 12 ist ihnen total egal. Diese Kinder achten nur auf die starke Performance im letzten Jahr. Aber der 1976 verstorbene intelligente Investor würde nur Aktien bis KBV 1,5 kaufen. Heute wäre besser Aktien bis KBV 3 und KUV 3 zu kaufen. Die Aktienbewertung ist wichtig! Und Apple, Microsoft, Coca Cola sind 3x überbewertet. Visa und Mastercard sind 5x überbewertet.
    🙂 Mir ist die Performance egal. Ich kaufe Aktien nur wegen Dividenden. Günstig sind heute: Allianz, BASF, Munich Re, BHP Group, British American Tobacco, Royal Dutch Shell, Iberdrola, AT&T, Walgreens Boots Alliance, Wells Fargo, Enbridge Inc., Bank of Nova Scotia, Mitsubishi Corp.
    Microsoft wird ein intelligenter Kauf erst nach dem Crash auf KUV 3. So war die Aktie auch 2012 bewertet.
    🙁 Für den größten Fehler hielt lange Zeit Warren Buffett den Kauf von Fluggesellschaften und 2016 machte er den Fehler. Seine Regel Nr.1 war immer: ”Verliere niemals Geld!” In diesen Tagen beginnt jedoch Berkshire Hathaway Holding ihre Aktien von American Airlines, Delta Airlines, Southwest Airlines und United Airlines langsam zu verkaufen und zwar mit Verlust rund 50%. Die Aktionäre von BRK sollten langsam ihre BRK Aktien verkaufen, aber nicht mit Verlust. Denn die Dividenden wird Berkshire erst dann zahlen, wenn Warren Buffett weg ist. 🙁 🙁

  48. AvatarLad

    🙂 🙂 Das wichtigste bei den Aktien ist die Dividendenrendite von 3% bis 10%. Kauf keine Aktie ohne Dividende, auch keine Aktie mit 1%iger Dividendenrendite! Nur mit anständigen Dividenden wird der große 2-jährige Crash nicht langweilig, wenn er einmal kommen wird. Im ersten Jahr der Rente sollte schon jeder mindestens 12.000 € Dividenden erhalten. Wegen der Corona-Krise werden einige Dividenden von 2020 auf 2021 verlegt. Macht nichts.
    🙁 Man sollte nicht jede beliebte Aktie kaufen, wie die Kinder aus der Facebook Gruppe Dividendenstrategie (Visa, Mastercard, Apple, Amazon, Microsoft, Coca Cola). Ein KUV 9 und KBV 12 ist ihnen total egal. Diese Kinder achten nur auf die starke Performance im letzten Jahr. Aber der 1976 verstorbene intelligente Investor würde nur Aktien bis KBV 1,5 kaufen. Heute wäre besser Aktien bis KBV 3 und KUV 3 zu kaufen. Die Aktienbewertung ist wichtig! Und Apple, Microsoft, Coca Cola sind 3x überbewertet. Visa und Mastercard sind 5x überbewertet.
    🙂 Mir ist die Performance egal. Ich kaufe Aktien nur wegen Dividenden. Günstig sind heute: Allianz, BASF, Munich Re, BHP Group, British American Tobacco, Royal Dutch Shell, Iberdrola, AT&T, Walgreens Boots Alliance, Wells Fargo, Enbridge Inc., Bank of Nova Scotia, Mitsubishi Corp.
    Microsoft wird ein intelligenter Kauf erst nach dem Crash auf KUV < 3, KBV 3, Dividendenrendite > 3%. So war die Aktie auch 2012 bewertet.
    🙁 Für den größten Fehler hielt lange Zeit Warren Buffett den Kauf von Fluggesellschaften und 2016 machte er den Fehler. Seine Regel Nr.1 war immer: ”Verliere niemals Geld!” In diesen Tagen beginnt jedoch Berkshire Hathaway Holding ihre Aktien von American Airlines, Delta Airlines, Southwest Airlines und United Airlines langsam zu verkaufen und zwar mit Verlust rund 50%. Die Aktionäre von BRK sollten langsam ihre BRK Aktien verkaufen, aber nicht mit Verlust. Denn die Dividenden wird Berkshire erst dann zahlen, wenn Warren Buffett weg ist. 🙁 🙁

  49. AvatarDanielKA

    @ Tim Danke für die motvierenden Zeilen!

    Es wurde erst Letztens nach den prozentualen Depotständen gefragt, bin wieder mit dem Gesamtdepot im positiven Bereich (USD freundlich, Kurse ebenfalls). Bärenmarktrally hin oder her, so schnell kann es gehen.

    und wenn es wieder abtaucht auch kein Problem…

     

  50. AvatarBruno

    @Lad

    Das ist aber ein Greisenportfolio, hohe Dividenden mit Firmen ohne Zukunftspotential da geht es noch ums auspressen, ein paar Jahre kann das noch gut gehen. Wer heute 80 ist und noch ein paar Jahre gut leben will für den kann sowas passen.

    Ich kaufe lieber Aktien die langfristiges Potential haben über 20,30 Jahre und das sind nicht Banken, Versicherungen, Raucher- und Ölaktien 😉 Ich brauche keine Dividenden, wenn ich irgendwann vom Depot leben möchte dann kann man sich das ja überlegen wobei ich dann vermutlich Immobilien vorziehen werde.

    Und ja, Microsoft zum Preis von 1998 wäre schön, ich habe welche davon, aber ich werde auch vorher schon nachkaufen, ich rechne dort nicht mit einem Absturz von 85%!

    Die Welt ist nicht mehr dieselbe wie vor 20, 30 Jahren, man sollte Aktien kaufen die auch in 20,30,40 Jahren noch erfolgreich sind und nicht jene, welche vor 50 Jahren erfolgreich waren. Die Welt 2030,2040,2050 wird ziemlich anders aussehen als heute.

  51. Avatar42sucht21

    @Bruno
    Warum haben Versicherungen auf Sicht von 30 Jahren denn kein Potential?  Was ist mit AFLAC, Progressive, Swis Re ect.? Wegen des Trends Zinssenkung? Was ist mit US Banken.

  52. KievKiev

    @ Investieren

    Den Artikel fand ich zumindest von der Schlagzeile interessant. Inhaltlich kann man sich vielleicht genauso gut den pupsenden Leguan anschauen:

    https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/tv-star-birgit-schrowange-ueber-den-corona-crash-ich-habe-aktien-gekauft-20199456.html

    Fazit:

    Birgit Schrowange kauft Aktien, auch im Angesicht ihrer hohen Buchverluste. Sie hat die richtige Einstellung. Das würde man vielleicht nicht unbedingt bei ihren Sendungen und Auftraggeber RTL erwarten.

     

  53. AvatarRüdiger

    @Bruno:   Das ist aber ein Greisenportfolio, …

     

    Das denke ich mir auch jeden Tag, wenn @Lad mal wieder seine Weisheiten zum Besten gibt  😉

     

  54. AvatarLithium85

    @ Kiev

    Die Schrowange outet sich seit Jahren im Deutschen Fernsehen in Aktien in investiert zu sein und ermutigt vor allem Frauen es auch zu tun, da Frauen häufiger von Altersarmut betroffen sind bzw Finanzangelegenheiten ihren Männern überlassen. Ich finde ihre Einstellung gut.

    Nichts für ungut aber der Informationsgehalt oder das Niveau im Kommentarbereich dieses Forums spielt häufig ebenfalls in der Liga pupsender Leguan (damit meine ich nicht explizit dich).

     

  55. AvatarAndreas

    @Haferflocke

    Was an FAANG ist denn nicht Digitalisierung?;))

     

    Persönlich kann ich es mir nach wie vor nicht vorstellen, dass es das an der Börse schon war. Dafür sind die Auswirkungen in der Wirtschaft doch zu groß und die Bewertungen oftmals noch zu hoch dafür. Aber wer weiß das schon, die Börse nimmt eben viel vorweg. Ich halte es weiter wie bisher und kaufe Unternehmen aus meiner Watchlist, wenn ich den Preis für angemessen halte.

     

     

  56. AvatarMichl

    @Lad

    interessant, vor ein paar Monaten war in deiner Liste auch immer HSBC mit dabei. Warum eigentlich jetzt nicht mehr? Wurde da etwa die hochprozentige Dividende gestrichen? Nicht böse nehmen 😉

  57. AvatarBruno

    @42sucht21

    Rückversicherungen ist ein anderes Thema, die haben weiterhin Potential. Retailversicherungen haben m.E. nur beschränktes Potential, Zinsen ist ein Thema, aber auch diverse Fintechs und Digitalisierung, d.h. es wird sich hier die Spreu vom Weizen trennen, jene die online sehr stark und agil sind werden viel gewinnen, die andern verlieren oder die Existenzgrundlage verlieren. Allianz ist hier irgendwo dazwischen. Bei Banken ist es ähnlich, viele Banken haben die Digitalisierung verpasst oder sind weit weit zurück, da können Google, FB, MSFT, Apple viel Marktanteil gewinnen, Pay ist erst der Anfang. Aber auch viele neue Teilnehmer, Fintechs etc. wird es geben resp. werden sich entwickeln. Auch dort gibt es sicher noch Potential, aber für mich ist es nix, da ich Banken nicht beurteilen kann, es wäre Casino, auf welche Bank ich nun setzen sollte. Sicherlich eher US Banken aus europäische Banken. VISA, die Aktie die Lad genau ausschliesst sehe ich aber noch lange gut, denn vieles basiert weiterhin auf Kreditkarten, aber auch hier gibt es natürlich Risiken, dass mittelfristig die Abwicklung anders läuft und es dann schwieriger wird resp. die Margen sinken.

    Ich bin einfach er Meinung dass viele den Technologiewandel noch unterschätzen, wir stehen erst am Anfang und es wird für viele etablierte Unternehmen schwierig werden, da mitzuhalten.

  58. Avatar42sucht21

    @Kiev
    Frau Schrowange hat morgen Geburtstag. Das finde ich interessanter als ihren Kauf von Allianz, VW und Wirecard. Irgendwie ziemlich Dax-lastige Angelegenheit. Spiegelt aber vermutlich den Schnitt des deutschen Anlegers mit 62 Jahren relativ gut wieder. Noch ne Daimler dazu und Münchner Rück. SAP ist zu aufregend.

    @Bruno
    Danke für Ihre Antwort!

    @Rüdiger – Weisheiten
    Insgesamt erscheinen mir Weisheiten von Greisen sinnvoller als Weisheiten von 20-jährigen. Das soll jetzt aber kein Lob für die oben genannte Aktienauswahl bzw. die Kriterien dazu sein. Seit dem Börsenbeben sehe ich erfreulich wenige Kommentare von jungen Männern welche uns die Börsenwelt erklären wollen.

    @Leguan
    Das auch Leguane Gas ablassen war mir klar. Aber das Video ist schon sehenswert.

  59. AvatarWolke

    @Jan Cux

    Könnte es sein, dass die Zahlen der Corona-Toten dann dahin schmelzen würden wie Schnee in der Frühlingssonne…

     

    Auch wenn nicht obduziert wird, es ersticken derzeit sehr viele Menschen, auch Jüngere, bei lebendigem Leibe an einer neuartigen Erkrankung.

    Das ist weder Grippe, noch Altersschwäche.

    Diese Zahlen „schmelzen nicht in der Frühlingssonne“, egal ob man sie nun Corona oder anders nennen will.

  60. AvatarThorsten

    Das Leser-Wikifolio von 2018 bewegt sich wie der Markt. Es tut was es soll.

    Absturz und Vollbremsung. Ein Blick auf den Chart verrät, dass wir im Januar 2019 sogar tiefer standen als beim Minimum vor 3 Wochen.

    Bei Buy and Hold ohne Zukäufe ist auch der Einstiegszeitpunkt sehr signifikant.
    Das Portfolio wurde zum Hochpunkt in 2018 angelegt und ist dann drei Monate lang abgerutscht, um in 2019 mit dem Markt zu übertreiben.

    In der Vergangenheit wurden die Hochs vor den Abstürzen später immer wieder erreicht und dann übertroffen ( das Erreichen alter Höchststände ist wegen der Inflation als Verlust zu betrachten , eine Addition mit Zinsezins ist notwendig).

    https://www.wikifolio.com/de/ch/w/wf0futperf

  61. Avatarsammy

    Also ums auf den Punkt zu bringen:

    Niemand weiß weiche Aktien in 20, 30 Jahren die Gewinner sein werden. Es weiß auch niemand welche Branchen die Gewinner sein werden. Es weiß auch niemand welches Land der Gewinner sein wird. Das Fazit könnt ihr euch nun selbst ausmalen.

  62. AvatarBruno

    @sammy

    Da gebe ich Dir absolut Recht, meine Kommentare diesbezüglich sollten auch nicht Empfehlungen sein, es sind lediglich meine Gedanken. Ich fahre seit vielen Jahren den Core Satellite Ansatz, d.h. die Basis sind breite ETF’s und dann ein paar Einzelaktien, wo ich überzeugt bin, dass sie sich gut entwickeln werden über die nächsten Dekaden. Aber selbstverständlich kann ich falsch liegen und dann ist es trotzdem kein Tragödie.

    Ich mache das nur weil ich Spass daran habe, aber eben auch nur wenige Branchen da ich mich dort etwas auskenne beruflich, aber für die Mehrheit tut es wirklich auch ein ETF.

    Für Bilanzanalyse, Charts, News etc. habe ich keine Zeit, es bringt auch nix, wenn man als Buy & Hold Anleger agiert, sich jedes Quartal die Zahlen neu zu berechnen etc. daher konzentriere ich mich nur auf mein Bauchgefühl und Meinung, was zukünftig funktionieren könnte.

    Ich empfehle das niemandem, wenn ich etwas empfehle sind es ETF’s und diese im Sparplan gekauft, um so von cost average Effekt zu profitieren, also Diversifikation in Titel wie auch Diversifikation in Markettiming. So fährt man sicherlich besser als die meisten Anleger und sogar besser als viele Profis.

  63. KievKiev

    @ Lithium 85, 42sucht21

    RTL habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen. Ihr seid ja informiert. Den Geburtstag hätte ich jetzt nicht gewusst. Die Aktienauswahl habe ich jetzt mal nicht näher betrachtet. Für jede Zielgruppe braucht es auch den passenden Influencer. Ich kann mir vorstellen, dass Frau Schrowange mehr Einfluss auf Frauen nehmen kann als Gerd Kommer. Auch wenn er sich mit dem Thema sicher etwas näher auseinandergesetzt hat.

    Ich werde heute Nacht vermutlich BKI kaufen. Und hoffentlich diese Woche noch Vanguard ETFs kaufen. Ich befrage aktuell den Leguan über meine Investmententscheidung. Ich sehe hier Potenzial für ein erfolgreiches Orakle. Einmal pupsen heißt tu es. Zweimal pupsen heißt, lass es bleiben und warte ab.

  64. AvatarThorsten

    @sammy China und Co überrunden die USA. Schon lange sind in den Schiffen Produkte aus China. Wenn sie zurückfahren, sind sie mit Schrott oder Plastikmüll der USA beladen. Den Plastikmüll nehmen sie inzwischen nicht mehr, sie wollen nur noch die metallenen Rohstoffe. Die USA haben Asien nichts anzubieten, die Produkte sind oder werden bald besser in Asien. Apple ? Spielt keine Rolle, eins unter Vielen.

    Bei den Branchen sehe ich es wie Du.

  65. AvatarDanielKA

    @ Thorsten: China ist doch vorallem die Werkbank für die ausländischen Konzerne. Oft gehören die Fabriken in China ebenfalls ausländischen Firmen, ein JV wie zu früheren Zeiten ist nicht mehr Pflicht, man denkt nur an BASF mit Ihrer zweiten Anlage wie in Ludwigshafen. Die Entwicklung bzw, die Nachhaltigkeit dieser Unwucht der Globalisierung wird sich nach Corona zeigen, bin schon gespannt. Viele Firmen sind auch wieder weitergezogen, weil denen China zu teuer geworden ist (Vietnam usw.).

  66. AvatarRüdiger

    @42sucht21:  Seit dem Börsenbeben sehe ich erfreulich wenige Kommentare von jungen Männern welche uns die Börsenwelt erklären wollen.

     

    Ein erfreulicher Trend, der gerne noch eine Weile anhalten darf  😉

     

  67. AvatarPocahontas

    @Kiev

    Und Durchfall heißt wohl, rette sich wer kann 🙂

    Birgit Schrowange ist unterschätzt. Sieht hat schon öfter über ihren langfristigen Anlageansatz gesprochen.

     

  68. Avatarsammy

    Ja mal sehen ich halte es mittlerweile sogar für wahrscheinlicher dass wir das schlimmste hinter uns haben.

  69. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    Die Templeton-Methode hätte was dieser Tage. 50 Aktien gleichgewichtet aus der Luftschifffahrt-, Tourismus-, Kreuzschifffahrt- und Eventbranche kaufen und dann zehn Jahre abwarten. Sollte ein hübsches Sümmchen herausspringen, auch wenn ein Drittel der Unternehmen dann nicht mehr existiert.

    Aber nein, ich lasse die Finger von Turnarounds und investiere weiter 08/15 🙂 .

  70. Avatar-M

    Free hatte geschaut nach einem ETF der das abbildet, zumindest die Fluggesellschaften. Gibt leider keinen in D  😉

    Das alles verlangt mir ganz schön netvenstärke ab. Ich wäre froh schon komplett drinnen zu sein im Markt. Dann kann man dich zurücklehnen und neue Mittel in Ruhe investieren. Kommt noch:-)

     

    -M

  71. AvatarDanielKA

    @ Freelancer

    ja templeton, auch wieder so ein Mathe und Pokergenie wie Buffett, Munger, Thorp, Simons und Co. Irgendwie sind alle guten und mathematisch begabten Spieler, auch Top-investoren.

    His first coup was to borrow $10,000 when Hitler invaded Poland in 1939 and invest $100 on each of the 104 stocks on the New York Stock Exchange, valued at under $1 a share. All but four made a profit. Templeton had banked on war driving up profits. In 1940 he opened his own fund management company.

    https://www.theguardian.com/business/2008/jul/10/usa

     

  72. AvatarGurki

    Mein Depot ging zu Anfang teilweise bis zu 19% ins Minus. Da habe ich gekauft.
    MSCI World Small Cap, NASDAQ-100, Coca-Cola, Walt Disney, Johnson & Johnson und meine Sparpläne für den MSCI World & EM deutlich erhöht 🙂
    Geht vorwärts. Auch wenn ich auf ein paar Verliereraktien vor ein paar Jahren gesetzt habe. Zum Beispiel BYD, Geely, Deutsche Bank, Marihuana ETF.
    Aber auch das wird schon wieder. Ansonsten ists halt eine Warnung an mich selbst.
    Den NASDAQ-100 würde ich gerne deutlich weiter erhöhen. Mal gucken. Mittlerweile ist der ja schon wieder so hoch 🙂

  73. AvatarThorsten

    @DanielKA Ja schon was dran, hm…. China hat die billigen Arbeitskräfte im Land. Für ausländische Unternehmen ein Muss auf diese zuzugreifen, um preislich noch mithalten zu können. Was ursprünglich eine Gewinnmaximierung versprach ist heute eine bittere Abhängigkeit. China entwickelt eigene Produkte und hat die billigen Arbeitskräfte , USA und Europa sind an der langen Leine. Das rächt sich bitter, wenn sie gekappt wird , so wie jetzt bei Corona. Hoffentlich lernen die Konzerne und fertigen dezentraler, heimatnäher und nicht alles nur in Asien, weil billig bisher Trump äh Trumpf war.

  74. AvatarAndreas

    @-M

    Also mir geht es auch so, eigentlich wäre ich inzwischen schon gern komplett investiert seit den Tiefstständen;) Dann bräuchte man sich keine Gedanken mehr machen, aber selbst Schuld:)

    Und trotzdem halte ich es noch lange nicht für ausgemacht, dass es nicht noch mal nach unten geht um 10 bis 15 Prozent. Das Virus ist ja lange nicht besiegt, Zahlen von Unternehmen stehen aus usw. Aber vieles scheint tatsächlich eingepreist, weil es ja auf dem Tisch liegt. Also wenn nicht plötzlich neue Schreckensszenarien aufkommen, könnte es sich tatsächlich in so einer gewissen Range einpendeln…

  75. AvatarSparta

    @Jan Crux

    Eine rein deutsche Verschwörung mit mittlerweile 500 k Tests pro Woche? 😉

    Vielleicht sollten manche auch einfach nur froh und dankbar darüber sein, nicht in einem Land mit zeitweiligen Herdenimmunitätsversuch oder Entwicklungsland zu leben…

  76. AvatarRüdiger

    Vielleicht sollten manche auch einfach nur froh und dankbar darüber sein …

     

    Bin ich  😉

     

  77. AvatarNico Meier

    Ich bin gespannt auf die Umsatzzahlen der Tabakindustrie.

    Durch Homeoffice und viel Druck auf diejenigen die weiterarbeiten müssen sowie viele in Kurzarbeit wird sicherlich die ein oder andere zusätzliche Zigarette geraucht werden.

    Auch beim sparverhalten wird der Raucher am Tabak als letztes sparen!

     

  78. AvatarBruno

    @China

    China macht dasselbe Spiel was wir gemacht haben in Vergangenheit, sie lagern jetzt aus an billige Arbeitskräfte in Afrika, ganze Fabriken werden aus dem Boden gestampft unter chinesischer Führung, und die ist nicht ganz so wie wir uns das hier vorstellen 😉

    Viele Dinge grosser Hersteller kommen heute von dort, wir wissen es gar nicht…

    Für uns war Afrika immer nur Rohstofflieferant, für China ist es nebst Rohstofflieferant auch Industriestandort, Absatzmarkt etc.

  79. AvatarNico Meier

    Habe heute mir Freude gelesen, dass die Österreicher schlauer sind als andere Länder und bereits den Lockdown wieder etwas aufweichen.

  80. AvatarThorsten

    @Nico Österreich war mit Corona früher dran als Deutschland, dann können sie auch eher aufweichen, der Höhepunkt soll ja in Deutschland erst kommen und muss verifiziert werden.

  81. AvatarWolke

    @Andreas

    Also wenn nicht plötzlich neue Schreckensszenarien aufkommen, könnte es sich tatsächlich in so einer gewissen Range einpendeln…

    Klar, wenn es nicht regnet, scheint die Sonne.

     

    Das Problem ist, daß wir zu diesem Zeitpunkt von den möglichen Pleiten der großen, weltweiten Unternehmen und Banken noch keine Ahnung haben. Die rufen uns nicht an und sagen hallo, die DB ist seit fünf Minuten insolvent. Die Pleiten können gerade ablaufen, aber nur wenige Insider bekommen die Bilanzen (und entsprechenden Schreckensszenarien) zu Gesicht. Das war bei Lehmann auch so, zwischen Pleite und Bekanntwerden in der Öffentlichkeit verging eine Ewigkeit.

    Da könnte im Juli die Coronakrise schon vorbei sein und Weltwirtschaftskrise beginnt erst richtig.  Who knows?

     

     

  82. AvatarSkywalker

    Die Österreicher sind schlauer, weil sie nicht rumgejammert haben sondern die strengen Maßnahmen sehr gut umgesetzt haben und u.a. eine Maskenpflicht beschlossen haben.

    Zwei Dinge nerven mich richtig ind er aktuellen Zeit:

     

    1.Panikmedien, quasi jedes große Nachrichtenportal macht mit, Dramatisierungen, Unsachlickeiten etc.

    2. Die “ich weiß es besser” Fraktion, die die Maßnahmen anzweifeln und meinen, es sei alles nur ein Hype. Wenn es am ende dank der Maßnahmem gut ausgeht werden sie sich auf die schulter klopfen und sagen: “HAbs doch gleich gesagt!”. Schwindelambulanz Sinzheim, Wodarg und Konsorten, ganz miese Typen! Wenn jemand in einer Notaufnahme arbeitet oder auf einer Intensivtation darf er gerne der o.g. Meinung sein, aber irgendwelche Sesselpubser im Home Office sollten einfach mal die Klappe halten!

     

  83. AvatarSkywalker

    Ich freue mich, wenn die Börsen wieder steigen. Manchmal weiß “der Markt” vor der Allgemeinheit, dass es besser wird. Ich bin, wie die Tage geschrieben, mit adjustierter Risikotoleranz auch wieder sehr relevant investiert. Einige Schnapper konnte man machen. Dass der DJ bei 18k stand wirkt heute schon wieder unwirklich! Wie schnell das geht. Mal sehen ob es noch einmal eine zweite Verkaufswelle kommt. Ich bin sehr entspannt. Es bleibt interessant.

  84. AvatarJürgen Klopp

    ist eurer Meinung nach der Boden gebildet worden?

    Ich habe zwar investiert, allerdings bin ich leider nicht all in gegangen

  85. AvatarSkywalker

    Niemand kann am Boden all in gehen, nicht einmal ich :)))

     

    Ich weiß es nicht ob ein Boden da ist, ich weiß aber dass es besser ist jetzt zu kaufen als im Februar 😉

  86. AvatarDaniel

    ist eurer Meinung nach der Boden gebildet worden?

    Ich habe zwar investiert, allerdings bin ich leider nicht all in gegangen

    denke ich nicht. die meisten Indizes werden vom amerikanischen Markt getrieben die zudem in vielen Staaten auch Abnehmer von Waren und Gütern sind. Ich glaube aber, dass Amerika die große Infektionswelle noch vor sich hat mit drastischen Maßnahmen was Einschränkungen usw. angeht. Meine Vermutung. Aber da ich es eh nicht weiss oder ändern kann tue ich das was ich immer tue und auch 2008 gemacht habe…einfach in Tranchen weiterkaufen. Und da meine Asset-Allokation fix ist und der Aktien-Sektor empfindlich nachgelassen hat, muss ich letzteren auch wieder stark befüllen um die Balance wiederherzustellen.

  87. AvatarJürgen Klopp

    was ist interesannter für euch Abbvie oder walgreens?

     

    ich stehe zwischen 2 stühlen

  88. AvatarRalf

    Heute habe ich einen Cyber Security ETF aufgestockt. Definitiv eine Zukunftsbranche. Ein größeres Investment folgt hoffentlich kommende Woche (Notartermin für Hauskauf).

    Viel Erfolg beim Investieren und Cool bleiben. Den absoluten Tiefpunkt zu finden verursacht nur Stress. Wer soll das wissen? Darum Gelassenheit beim Investment und streuen.

  89. AvatarKall

    Bonjour,

    @skywalker:
    grundsätzlich sehe ich das ähnlich wie du. An zwei Punkten möchte ich ergänzen.

    Österreich hat hinsichtlich Ischgl (auch aus Gier!)fahrlässig reagiert. Danach hatten sie es begriffen. Aber vorher war die Gier.

    Wordag liegt aktuell wahrscheinlich falsch. Ich kann das medizinisch nicht beurteilen.

    Er ist allerdings Lungenarzt, Virologe und saß mehrere Jahre im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags und verschiedenen Kommissionen.

    Bei der Einschätzung der Schweinegrippe lag er mit seiner Kritik völlig richtig. Es gab sogar einen Untersuchungsausschuss,auch über die sehr merkwürdige Rolle der WHO.

    Diese an sich sinnvolle Organisation wird inzwischen zu zwei Drittel! von privaten Sponsoren und Stiftungen finanziert. da sind Interessenkonflikte (amerikanische Pharmakonzerne sind Hauptspender) vorprogrammiert.

    Niemand weiß aktuell, was die beste Strategie ist. Wir werden sehen. Südkorea hat es wohl nicht falsch gemacht. mehr wissen wir nicht.

    @all:das Gerede von der Jahrhundertchance, auch wenn Tim das schreibt, halte ich für marktschreierisch. Auch hier hat keiner eine Glaskugel. Eine Rezession wird sicher kommen, vielleicht auch eine Depression.

    Mir sind die Kranken und Betroffenen der Krise näher als die Kurse an den Börsen. Den Betroffenen drücke ich die Daumen.

    Bonne Chance

  90. AvatarNico Meier

    Hab heute Morgen die Zahlen zu den Coronatoten in der Schweiz angeschaut. Medimalter der Toten 83 Jahre.

    97% der Toten hatten mindestens eine Vorerkrankung.

  91. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    Am Freitag habe ich mit einer Pflegerin gesprochen. Sie zeigt sich ziemlich irritiert/genervt (um es freundlich zu sagen) von dem ganzen “Empathie” und “Applaus für unsere Helden”-Gefasel. Jahrelang hat sich kaum jemand für die miesen Arbeitsbedingungen in der Pflege interessiert. Auch die Lebensbedingungen alter Menschen waren kein großes Thema.  Die Betten standen auch früher schon im Flur.

    Nun klopft der Sensenmann vermeintlich bei allen an die Tür und schon ist jeder ganz mitfühlend. Sie hat die Heuchelei – auch aus der Politik – satt.

    Ich möchte daran erinnern, dass weltweit jährlich ungefähr 4.000.000 Menschen an einer Lungenentzündung sterben. Zudem sterben um die 7.000.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Hat das bisher irgendjemanden groß empört? Wo ist das Mitgefühl? Oder waren im letzten Jahr die Börsenkurse wichtiger?

    Ausgelöst durch Bakterien und Viren erkranken jedes Jahr 750.000 Menschen an einer ambulant, also nicht im Krankenhaus erworbenen Lungenentzündung. 291.000 kamen 2016 deswegen ins Krankenhaus, 13 Prozent dieser Patienten starben – mehr als 30.000 Verstorbene, das sind zehnmal mehr, als es 2016 Verkehrstote gab.”

    Quelle: https://www.morgenpost.de/ratgeber/article214817225/Lungenentzuendung-30-000-Tote-jedes-Jahr-in-Deutschland.html

    2018 sind nach aktuellen Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO etwa 140.000 Menschen an den Folgen einer Infektion mit Masern gestorben, zumeist Kinder unter fünf Jahren. Das sind 16.000 mehr als im Vorjahr. Gab es da einen Liveticker zu?

    https://www.tagesschau.de/inland/antibiotika-keime-resistent-101.html

    33.000 Todesfälle durch antibiotikaresistente Keime im Jahr 2015 in Europa. 10.000 davon in Italien. Besonders gefährdet Kleinkinder und alte Menschen. Wo war der Aufschrei? Wann ändert sich etwas an der Massentierhaltung?

    Jeder Mensch der stirbt, ist zu bedauern. Egal wann, egal wo, egal welchen Alters. Es wird aktuell mit zweierlei Maß gemessen. Mal sehen, wer im nächsten Jahr noch daran denkt, wenn endlich alle wieder in den Urlaub fahren können….

    Entschuldigung, aber mich regt der ganze scheinheilige Mist tierisch auf. Seehofer ….. grummel….

  92. AvatarGainde

    @ Freelancer Sebastian

    Es geht zurzeit einzig darum, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Die anderen Todesursachen sind halt besser verteilt übers Jahr.

  93. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Gainde

    Danke für den Hinweis. Ich denke, das hat auch der letzte verstanden. Mir geht es einzig darum, dass eine mediale Scheinheiligkeit ohne Gleichen abläuft, von der sich viele, viele Mitbürger anstecken lassen. Wer nicht “Emphatie mit den Opfern und Pflegern” zeigt, sondern über frische Luft und Aktien spricht, muss sich entschuldigen. Wo waren die Emphatiefans die letzten Jahre?

    Wolke wird uns sicher noch drei mal erzählen, wie schlimm es ist, durch covid-19 qualvoll bei vollem Bewußtsein zu ertrinken. Auch Kinder!!!

    Die Lungenentzündungstoten der letzten Jahre haben ihn auch tangiert…?

  94. AvatarNico Meier

    @Freelancer

    Wenn das Medianalter der Coronatoten bei 83 Jahren liegt und 97% dieser Toten mindestens eine Vorerkrankung hatten so sagt dies doch alles.

  95. AvatarBruno

    @Freelancer

    Natürlich ist viel Scheinheiligkeit vorhanden, aber schlussendlich ist sich jeder selber der Nächste, wir sind doch alles Egoisten. Wer das nicht zugibt, lügt sich doch irgendwie an. Aber man kann auch gewisse Dinge tun, die andere positiv beeinflussen oder helfen zumindest ohne finanziellen Anreiz, es ist dann halt die Anerkennung, das Dankeschön oder die Freude jener Gruppen, wo man geholfen hat. Deshalb tut auch Spenden so gut, schlussendlich egal, ob man es nur für sich selber macht, es hilft trotzdem.

    Es wäre ja jetzt die Gelegenheit, Nägel mit Köpfen zu machen und gewisse Dinge zu verändern/verbessern, was beispielsweise das Pflegepersonal angeht. Wenn es dann aber ums eigene Portemonnaie geht, wird der Mensch rasch wieder zurückhaltend 😉 Das ist die Doppelmoral oder eben Scheinheiligkeit. Aber wenn nicht jetzt wann dann etwas ändern zum Positiven in dieser Hinsicht?!

    Und nein ich bin nicht noch für eine weitere Ausweitung der Gesundheitskosten, aber man könnte dies auch Preisneutral gestalten, beispielsweise Pharma und Ärzte einen geringen Anteil weniger, Pflegefachkräfte einen Anteil mehr, das würde gehen ohne Planwirtschaft und ohne dass jemand merkliche Einbussen hat. Oh vielleicht ein paar Rappen weniger Dividende bei seinen Pharmaaktien wie schlimm…

    Ich befürchte es ändert sich rein gar nix, aber man darf ja nie die Hoffnung verlieren.

  96. AvatarBruno

    @Nico

    Es könnte ja sein, dass die Zahlen anders ausschauen würden, hätten wir all die Massnahmen nicht getroffen, was natürlich nicht zu beweisen ist aber das Umgekehrte eben genauso wenig 😉

  97. Avatar42sucht21

    @Freelancer Sebastian
    Wenn Sie so angeko…t sind von den Medien, da empfiehlt sich  ein detox. Ist ganz doch einfach und tut nicht weh. Ich könnte das auch schöner ausdrücken wie zB Dobelli.

    Abgesehen davon – exponentielles Wachstum kann ein Mensch sich wirklich sehr schwer vorstellen. Was mich nervt, sind die ganzen Laien die alles besser wissen. Da hilft detox aber auch.

    @Jahrhundertchance
    Wäre ja nur der richtige Ausdruck wenn die Bewertungen in 100 Jahren nur wenige Male so tief wären wir Heute oder es gar nicht mehr günstiger wird. Puh, sehe ich nicht so. Aber ich habe mich schon oft getäuscht.

    @Jürgen Klopp
    Abbvie wäre meine Wette. (Aber siehe mein vorheriger Satz!)

  98. AvatarNico Meier

    @Bruno

    Die Pflege in der Schweiz besteht heute aus drei Stufen. Diplomierte, Fachangestellte Gesundheit und Pflegeasistenz. Früher gabs nur die Krankenschwester das war eine 4 Jährige Berufslehre. Heute heisst die Berufslehre Fachangestellte Gesundheit FAGE und um Diplomierte zu werden brauchts einige Semester Fachhochschule. Die Löhne bei Diplomierten und FAGE sind insbesondere wenn die Zulagen berücksichtigt werden recht gut. Die Pflegeasistenten werden recht schlecht bezahlt das sollte man ändern.

  99. AvatarNico Meier

    @Bruno

    Ich bin schwer davon überzeugt, dass sobald die Antikörpertests flächendeckend eingesetzt werden wir feststellen werden, dass die meisten Menschen das Coronsvirus bereits gehabt haben und zwar ohne gross Symptome gehabt zu haben. Und ha dies wird sich beweisen lassen!

  100. AvatarBruno

    “Ich bin schwer davon überzeugt, dass sobald die Antikörpertests flächendeckend eingesetzt werden wir feststellen werden, dass die meisten Menschen das Coronsvirus bereits gehabt haben und zwar ohne gross Symptome gehabt zu haben. Und ha dies wird sich beweisen lassen!”

    Das wäre ja sehr positiv. Ich habe da keine Meinung, da ich es ganz einfach nicht weiss. Ich bin auch froh dass man bei solchen Entscheiden nicht auf Vermutung setzt, denn das könnte böse enden, vielleicht nicht bei diesem Virus, aber beim Nächsten. In diesen Fragen sollten wir auf Fachkräfte und Experten setzen und nicht auf Politiker oder den Stammtisch.

    Ich hoffe natürlich Du hast Recht.

  101. AvatarNico Meier

    In diesen Fragen sollten wir auf Fachkräfte und Experten setzen und nicht auf Politiker oder den Stammtisch.

    @Bruno

    Den “Experten” beim Bund die Alcosuisse privatisiert haben und dabei das Pflichtlager klamheimlich abgeschafft haben?

    Oder den “Experten” bei den Kantonen die 2018 vom Bund gerügt wurden weil sie zu wenig Medizinmaterial eingelagert haben und dies bis heute nicht geändert haben?

    Solche Experten sollte man für 10 oder 15 Jahren mit Fussfessel in einen Steinbruch stecken!

  102. AvatarPuno

    Also ich bin am 16.03 in die Börse zum ersten Mal eingestiegen und konnte nun über 10% Kursgewinne einfahren. In der Schublade hatte ich nicht wirklich einen Plan, dennoch investierte ich einfach im Crash, in alles was mir Einfiel.

    Topperformer: meine russischen Lukoil Aktien mit 28%, Nike B 24%, Tesla 22%, Netflix 20%, Mc Donalds 16%, Coca Cola 14%, Microsoft 13%, Xetra Gold 14%

    So eine Gelegenheit kommt vielleicht alle 10-15 Jahre vor. Den Rockbottom wird man nie treffen, dennoch bin ich froh mit 30 endlich den Einstieg konsequent gemacht zu haben und so zur absoluten Minderheit in Deutschland anzugehören was Aktien angeht.

    In meinem Umfeld werde ich als Börsianer nun für verrückt erklärt. Ich bin eben abgebrüht und klammer mich nicht an vermeintliche Sicherheiten. Keine Hyphoteken, Konsumkredite sondern grüne Zahlen im Depot sind was einen frei machen

     

  103. AvatarSonny

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Aufteilung von 70/30 , World ETF und EM (ETF110 und ETF127). Nun überlege ich einen Nasdaq ETF (ETF011) mithinzuzufügen. Die Aufteilung wäre dann 70/15/15.

    Denkt ihr das macht Sinn? Ich habe das Gefühl, dass ich Tec zu wenig berücksichtigt habe, daher die neue Überlegung.

    Würde es renditetechnisch überhaupt Sinn machen?

  104. AvatarThomas

    @Sonny, ich find’s gut, ich habe den ETF A113FM zusätzlich zur world/EM Aufteilung. Hat sich jetzt im Crash sogar besser behauptet

  105. AvatarSparta

    @Nico Meier

    Kritik an “Privatisierungsexperten” inkl. dem schnellem Profit zu Lasten der Vorsorge von Dir??? 😉

    Experten für Katastrophenschutz, Pandemiepläne, für Umwelt- und Klimaschutz scheitern ja häufig an der schnellen Geldgier und dem Leugnen von Langfristschäden für die Allgemeinheit…

    Vorsorgekosten sind dann doch evtl. günstiger als der grosse Hammer als Nachschlag.

  106. AvatarNico Meier

    @Sparta

    Es war nicht eine Kritik an der Privatisierung. In der Schweiz gibts obligatorische Pflichtlager für Krisenzeiten diese Pflichtlager werden durch private Importeure betrieben ich war schon in solchen Lagern da ist in grossen Hallen tonnenweise Reis usw. eingelagert.

  107. AvatarSparta

    @Nico Meier

    “Den “Experten” beim Bund die Alcosuisse privatisiert haben und dabei das Pflichtlager klamheimlich abgeschafft haben?”

    Kommt für mich schon so rüber, aber ok.

  108. AvatarNico Meier

    Der Import von Mineralöl sowie Lebensmittel wir auch von Privatfirmen erledigt unter der Auflage Pflichtlager zu unterhalten für Krisenzeiten.

  109. PeterPeter

    Starkes Comback vom Markt 🙂

    Der Optimist sieht jetzt einen Boden und höhere Tiefs. Der Pessimist einen Dead Cat Bounce vor weiteren Tiefs. Und der Realist weiß, dass er nichts weiß.

     

  110. AvatarNico Meier

    @Peter

    Natürlich wissen wir nicht was der Markt mach.

    Ich bin bisher immer gut gefahren mit stetigem investieren. Und ja ich neige auch dazu in Phasen die ich für gute Gelegenheite  halte mehr zu investieren als normal. Den absoluten Tiefpunkt wird man kaum je erreichen aber es ist schon ein Unterschied ob man Swiss Re bei 89 Franken oder 56 Franken zukauft.

    Ich warne immer davon Boni fix in ein Budget einzuberechnen, denn sie können je nach Geschäftslage gekürzt oder gar ganz gestrichen werden. Denke das wird bei vielen ein Loch reissen ins Budget.

  111. AvatarWolke

    @Peter

    Der Optimist, Pessimist, Realist, Buddhist, Christ, Hoffende, Zweifelnde, Gläubige, Ungläubige, Mathematiker, Romantiker, sie alle verlieren meist Geld an der Börse.

    Man wäre am besten ein Mann/Frau ohne Eigenschaften.

    Wie schreibt Goethe im Faust? „Im Anfang war die Tat“.

  112. AvatarWolke

    @Peter

    Der Optimist, Pessimist, Realist, Buddhist, Christ, Hoffende, Zweifelnde, Gläubige, Ungläubige, Mathematiker, Romantiker, sie alle verlieren meist Geld an der Börse.

    Man wäre am besten ein Mann/Frau ohne Eigenschaften.

    Wie schreibt Goethe im Faust? „Im Anfang war die Tat“.

  113. AvatarDanielKA

    @ Wolke: Wenn die vielzierte Inflation kommt, dann hast du doch auch lieber Sachwerte anstatt Papierschnipsel?

    Aktien, Immobilien und co. sind das Beste was man in diesen Zeiten haben kann. Keiner weiß was die Notenbanken anrichten, aber der Verfall der Währungen über die Zeit ist seit jeher Gewiss.

  114. AvatarNico Meier

    @DanielKA

    Wir sind doch schon mittendrin. Innerhalb eines Jahres ist der Euro im Vergleich zum Franken von 1.15 auf 1.05 gefallen.

  115. AvatarWolke

    DanielKA

    Wie Recht du hast. Versuche ja eh, meine restlichen Papierschnipsel loszuwerden. Cash ist bald nicht mehr King.

  116. AvatarLivermore

    @ Nico Meier,

     
    Die Frage ist nur, wie lange die Schweizer selbst den Irrweg der Zerstoerung ihrer eigenen Waehrung noch mittragen. Denn wenn die SNB den Franken nicht vor neun Jahren an den Euro gekoppelt haette, waere der Franken jetzt vielleicht schon drei Euro wert.

  117. AvatarSkywalker

    Sachwerte und eine eher hohen Cashquote sind aktuell Trumpf!

    So ein paar Cocacola und Pepsi aktien, auch Nestle, unilever und Vonovia (eher keine Gewerbeimmobilien) sowie ein Nasdaq ETF haben noch keinem geschadet.

  118. AvatarAktien Noobs - Sky

    @Bruno,

    warum hat denn Öl keine Zukunft?

    Meiner Meinung nach wird Öl noch die nächsten 2 Decaden benötigt und klar das dann auch teilweise die Nachfrage zurückgehen wird. Dann wird Öl eben weniger gefördert und es wird teurer. Jetzt erzähle mir mal bitte, warum eine Shell keine Zukunft haben sollte? Bin gespannt auf deine Ausführung!

  119. AvatarThorsten

    @Skywalker
    Ein paar Aktien haben noch niemanden geschadet. Guter Spruch. Anstatt typisch Deutsch  das Risiko zu sehen, Chancen zu ignorieren und auf den Mietnomaden Telekom zu zeigen sollten sie sich was schönes aussuchen und ins Depot legen. Frau Sander sollte ihnen eine Lektion erteilen.

    Der Staat ist für die Bedürftigen da, nicht für welche , die eine Vollversicherung im Mietsilo beanspruchen und das Sparbuch von Olaf unterm Kopfkissen horten. Davon gibt es leider so viele. Wie hoch ist der Aktionärsanteil, obwohl alle wissen, dass die staatliche Rente nicht reicht ? Unter 20%.

  120. AvatarFelix

    Volatile Zeiten, z.Zt. nach oben, obwohl das Virus die Welt und die Wirtschaft noch fest im Griff hat. Und ob nicht eine zweite Welle kommt, sobald die Maßnahmen aufgehoben werden, ist noch nicht klar.

  121. AvatarThomas

    @Felix, an der Börse ist derjenige richtig der akzeptiert die Kontrolle abzugeben. Wer wartet bis “alles klar” ist, der wartet bis zum St. Nimmerleinstag oder steigt dann ein wenn der letzte Pessimist auf die Seite der Optimisten gewechselt hat. Nur ist das, aus Renditeperspektive, genau der falsche Zeitpunkt.

  122. AvatarThorsten

    Mogelpackung des Monats :

    https://www.n-tv.de/ratgeber/Das-ist-die-Mogelpackung-des-Monats-article21698424.html

    Überteuerte Süßigkeiten zu Ostern, Lippenstifte, Einlegesohlen gegen Schweiß und vieles andere bleibt liegen. Was über Jahre aus einem übersättigten Konsumlevel heraus wahllos gekauft wurde wird nun zum Ladenhüter. Kauft jemand Deko ? Eher nicht , die Wohnungen sind vollgerümpelt, das Zeug erdrückt die Leute, wenn sie zu viel davon haben. Vielleicht bleibt etwas Vernuft hängen, wer weiß. Das ersparte Geld kann dann in Aktien fließen.

  123. AvatarNico Meier

    @Livermore

    Die 1:1 Bindung des Frankens an den Euro wurde vor einigen Jahren aufgegeben. Aber ja die SNB interveniert am Markt um eine noch stärkere Aufwertung des Frankens zu verhindern.

  124. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ 42sucht21

    Vielen Dank für den Ratschlag. Die News-Diät betreibe ich nun seit fast vier Jahren mit vorzüglichem Erfolg. Nie war mir die Güte dieser “Lebensform” deutlicher bewußt als in diesen Tagen, wo um mich herum irrationale Ängste – “es wird Millionen Tote in Deutschland geben” – geistern. Wo haben die wohl ihren Ursprung?

    Leider kann ich die Diät nicht zu 100% durchführen. Da ich meinen Lebensstil anderen Menschen nicht aufzwänge, komme ich im öffentlichen Raum, bei Freunden und Verwandten immer wieder in den “Genuß” einer kleinen Dosis dieses Giftes. Eine Mahnung, die Diät fleißig weiterzuführen.

    Letzte Woche versuchte ich mich sachlich und ausgewogen über das Virus zu informieren. Nach einiger Zeit musste ich den Versuch abbrechen, um nicht an einer Depression zu erkranken.

    Adressat meiner Kritik waren im übrigen nicht nur die Medien, wie meinem Text zu entnehmen ist.

    @ Peter und -M

    Heute morgen bin ich nach Brandenburg raus und zurück. 14 km. Konditionell kein Problem. Die Hüfte hat sich zum Schluß gemeldet, aber nun ist gut. Dicke Beine wird es heute Abend wohl geben….

    Unterwegs habe ich mir 90 Minuten den Vortrag “in der Fülle leben” von Robert Betz angehört und die frische Frühlingsluft genossen. Herrlich und sehr motivierend.

    Jetzt geht es mit “Der große Crash 1929” von John K. Galbraith in die Sonne.

    Und der Realist weiß, dass er nichts weiß.

    Der beste Spruch zum Marktgeschehen.

  125. AvatarEx-Studentin

    Hm, was soll ich sagen. Ich hoffe, Corona ist nur eine unnötige Panikmache und bald ist alles wieder normal.

    Gerade kam die Nachricht, dass der Kollege von meinem Freund an Corona verstorben ist. Hatte sich vor 4 Wochen angesteckt, zeigte die ersten 2 Wochen kaum Symptome und kam dann mit einer Lungenentzündung ins KH. Gestern hat er den Kampf verloren und hinterlässt 2 kleine Kinder. Klar, sind es Einzelfälle. Klar, ist er einer der wenigen Jüngeren in der Statistik. Aber es dauerte 4 Wochen, bis er in dieser traurigen Statistik auftauchte.

  126. AvatarBruno

    @Aktien Noobs Sky

    Ich habe nicht gesagt dass Shell die nächsten 2 Dekaden nicht überlebt 😉

    Nein ich investiere halt einfach nicht in Ölaktien, es gibt da diverse Gründe:

    Preisrisiken, Ölaktien hängen am Ölpreis, das kann zum Vor- oder auch Nachteil sein
    Politisches Risiko, Ölwerte sind in grösseren Krisen begehrt für Verstaatlichungen
    Dreckgeschäft, viele Ölunternehmen operieren nicht sauber, hinterlassen Umweltschäden, die über den CO2 Verbrauch und das Verbrennen hinausgehen, z.B. Fracking. Es gibt auch immer wieder mal Skandale, und es werden häufig Kriege geführt wegen Öl.
    Verbrauch wird m.M. nach sinken (weniger Verbrennermotoren, weniger ölheizungen etc.)

    Öl braucht es noch lange, keine Frage, für mich war es einfach kein Thema und ich sehe interessantere und auch ethisch sinnvollere Branchen. Aber die Ölaktien waren auch lange sehr teuer, jetzt könnte man als antizyklischer Investor natürlich frohlocken, aber mein Entscheid viel vor dieser Krise.

    Das sind meine Gründe vereinfacht dargelegt, muss aber wie überall jeder für sich entscheiden was für ihn stimmt und was nicht.

     

  127. AvatarWolke

    @Ex-Studentin

    Ich hoffe, Corona ist nur eine unnötige Panikmache…


    Tut mir leid um euren Bekannten. Wenn‘s einem trifft, wird jede Statistik belanglos.

    Eines verstehe ich nicht: Da stirbt ein guter Bekannter, jung und gesund(nehme ich an) und du sprichst von unnötiger Panikmache.

    Wie geht das zusammen?

     

     

  128. AvatarInsider

    Schon krass wie schnell es aktuell wieder hoch geht . Ich bin sowieso fast voll investiert gewesen . So tut das fehlende cash nicht ganz so weh. Visa , Cintas,ecolab, vonovia , Weyerhäuser und einige andere müssen dann ggf noch etwas länger warten . Spannend wie es Anfang Mai aussieht .

  129. AvatarEx-Studentin

    @Wolke

    War ein wenig sarkastisch gemeint. Man trifft viele Maßnahmen und vermeidet Ansteckungen um jeden Preis. Trotzdem sterben 1000ende von Leute. Dann behauptet man, dass alles “nicht schlimmer als eine Grippe” ist und man die vielen Toten einfach hinnehmen sollte. Herdenimmunität fördern. Seien ja eh viele ältere, die Leute hätten oft Vorerkrankungen. Viele setzen auf den Zinseszins der Börse und können sich gleichzeitig nicht vorstellen, wie unkontrolliert ein Virus über die Menschheit wüten könnte, der sich exponentiell ausbreitet.

  130. AvatarLivermore

    @ Bruno,

     
    in meinen Augen schuldet die Menschheit der Oelindustrie ein Danke Schoen dafuer, dass sie die groesste Wohlstandsexplosion der Geschichte ermoeglicht hat.

  131. AvatarDanielKA

    @ Jenny: Traurige Nachrichten, einfach zu jung und dann noch Kinder. Bei uns stand heute im Intranet ebenfalls so eine Nachricht, macht einen betroffen, wirklich beklemmend die Stimmung.

    Wie Wolke schon sagt, es ist solange Statistik bis einen einen selbst erwischt. Hoffentlich finden sie langsam mal etwas.

  132. AvatarBruno

    @Livermore

    Ich hatte auch mal eine Ölaktie und habe mich dann nach dem Enron-Skandal davon abgewandt. Ein Dankeschön kann ich gerne auch geben, trotzdem kaufe ich keine Ölaktien, ich habe aber über ETF’s auch gewisse Titel dieser Branche dabei, aber explizit kaufe ich keine dazu.

    Grosse Industrien kommen und gehen, die Menschheit konnte auch mal den Dampfmaschinen Dankeschön sagen, sie sind trotzdem gegangen. Bei der Kohle ähnlich etc. und so wird es auch bei einem Grossteil von Öl der Fall sein. Natürlich nicht heute oder morgen.

     

     

  133. AvatarBruno

    @Nico Meier

    “Denn wenn die SNB den Franken nicht vor neun Jahren an den Euro gekoppelt haette, waere der Franken jetzt vielleicht schon drei Euro wert.”

    Ja und sämtliche Industrie entweder Pleite oder im Ausland.

    Ist halt wieder eine populistische Aussage, Boris Johnson hat den Virus ja auch verleumdet oder gesagt einfach eine kleine Grippe, machen wir Herdenimmunität und gut ist. Jetzt kämpft er selber ums Überleben.

    Ich hoffe er überlebt, wie alle andern die aktuell davon betroffen sind. Er gehört auch zur Gruppe der noch Jüngeren und Gesunden, also diese ominösen 3%, die wir nun halt hinnehmen sollten, wie nennt ihr das so schön? Kollateralschaden.

  134. AvatarNico Meier

    Ich bin als Kind in einem alten Bauernhaus aufgewachsen. Das Haus verfügte über eine Zentralheizung deren Warnwasser durch einen Tiba Holzherd erzeugt wurde. Wer über Jahre so heizen muss und jedes Jahr Tonnen von Holzscheiten spalten muss, der lernt moderne Heizungen schätzen. Hier ist die Ölheizung ein klarer Fortschritt weil einmal im Jahr der Lastwagen das Brennmaterial beingt. Öl wird es auch in Zukunft brauchen weil Öl in extremvielen Grundstoffen zu finden ist. Und weil die Ackufahzeuge sich wohl nur in den Wohlsta dsgesellschaften des Westens teilweise durchsetzen wird.

  135. AvatarThorsten

    Cash verbrennt gerade gewaltig, die Regierungen blähen die Geldmengen auf, raus aus dem Cash , rein in die Aktien und Sachwerte !

    Jetzt desto mehr. In 5 Jahren steht der DAX inflationsbedingt viel höher und das Brötchen kostet einen Euro. Ohne Dividenden ein Nullsummenspiel (von Wachstumsaktien abgesehen) .

    Ich baller alles in Aktien was saisonbedingt bei mir aufs Konto fliegt. Es spielt keine Rolle, ob es noch Mal weiter runter geht, ich betreibe keine Optimierung. Ich kaufe wenn ich kann und habe dadurch auch eine Art cost averaging. Ausnahme : ich lasse die Finger von US-Aktien, ich kaufe erst ab EURUSD 1,20 oder Dow=16.000 , derzeit doppeltes Risiko, mir zu hoch . Ich habe letztes Jahr alles auf dem vermuteten Höhepunkt verkauft und nach Osten verschifft. Und zu Boris Johnson, leider. Das blöde Virus wird es noch eine Weile verhindern, dann bekommen wir eine Steueroase auf der Insel und die Londoner Börse hebt ab.

  136. AvatarLivermore

    @ Bruno,

     

    “Ja und sämtliche Industrie entweder Pleite oder im Ausland.”

     

    Warum sollte die Schweizer Industrie von der Aufwertung der eigenen Waehrung kaputtgehen? Die Aufwertung war ja gerade Ausdruck der relativen Staerke des Schweizer Franken und seiner Industrie zum Rest der Welt. Warum sollte eine Wirtschaft an den Symptomen seiner eigenen Staerke Schaden nehmen? Das ist so, als wuerde man behaupten, ein Leistungssportler muesse Muskeln abbauen, um nicht zu stark zu werden.

  137. AvatarThomas

    @Livermore, vielleicht weil die Schweiz auch in Zukunft Güter exportieren möchte?

  138. AvatarDanielKA

    @ Thorsten: Ich hoffe der Ketchup ploppt nicht direkt aus der Flasche

    Die Summen sind in der Tat besorgniserregend.

    Die EZB hat noch aus den letzten Aufkäufen 2,8 Billionen EURO auf der Bilanz (Anleihen und Aktien), jetzt  wurd ein Notkaufprogramm für weitere 750 Mrd. EUR beschlossen. Der ESM hat noch über 400 Mrd. zur Verfügung.

    Der Bund kommt zusätzlch mit 100 Mrd. EUR für Kapitalmaßnahmen, 400 Mrd. für Bürgschaften, 100 Mrd. Staatsbeteiligungen und 50 Mrd. Soforthilfen für Selbstständige und Kleinunternehmen

    Dazu noch die Programme der Länder (z.B. NRW mit 25 Mrd. EUR und Bayern mit 20 Mrd. EUR)

    Die Italiener reden von einem 400 Mrd. EUR Programm, die Franzosen ziehen ebenfalls nach.

    Ich bin mal auf dieses Experiment gespannt.

  139. AvatarNico Meier

    @Bruno

    Der Altersmedian lag bei 83 Jahren.
    Von den 620 verstorbenen Personen für welche vollständige Daten vorhanden sind, litten 98%
    an mindestens einer Vorerkrankung. Die drei am häufigsten genannten Vorerkrankungen wa-
    ren Bluthochdruck (66% der verstorbenen Personen), Herz-Kreislauferkrankungen (56%) und
    Diabetes (28%).

    Wit zählen 22’242 Infizierte und der Peak der Anstecku gen war am 30.03.2020.

    620 Tote davon 98% mit Vorerkrankung. Das bedeutet 13 Personen ohne Vorerkra kung gestorben bei 22’242 Infizierten!

    Natürlich ist jeder Tote tragisch.

    Anfang 2017 erreichte eine Grippewelle die Schweiz und es gab innert sechs Woche  1’500 Tote über 65 Jährige. War ne saisonale Influenza!

  140. AvatarBlackrock

    @Thorsten:  ich lasse die Finger von US-Aktien, ich kaufe erst ab EURUSD 1,20 oder Dow=16.000

    Ist bei mir gerade umgekehrt der Fall – ich lasse die Finger von Euro-Zonen Aktien.

    Experten halten baldige Euro-Dollar-Parität für möglich
    imago98989910h.jpg
    (Foto: imago images/ZUMA Wire)

    In diesen Tagen ist wieder einmal das Schicksal des Euro Thema. Die Devisenexperten der ANZ halten in wenigen Monaten eine Parität von Euro und US-Dollar für möglich, sollte sich die Eurozone nicht den Problemen ihrer fiskalisch schwächer gestellten Mitglieder annehmen oder aber damit beginnen, im Ausland liegendes Nettovermögen zu repatriieren.

    Die Anleger schienen sich mehr Sorgen um die fiskalische Nachhaltigkeit in den dritt- oder viertgrößten EU-Mitgliedsländern zu machen als um jene der USA, heißt es weiter mit Verweis auf die Entwicklung der Kreditausfallprämien in den vergangenen Monaten in Italien und Spanien. Hinzu komme, dass die Fiskalpolitik in der Eurozone national geprägt sei, die EZB aber nur über ein begrenztes Arsenal verfüge, was in den USA anders gelagert sei. Für Ende 2020 prognostiziert die ANZ den Euro mit 0,99 Dollar, verglichen mit aktuell 1,0870.

  141. AvatarBruno

    @Nico Meier

    Schau es bringt nix wenn man immer dieselben Argumente bringt, ich kann jetzt wieder die Argumente bringen, dass hätte man nichts gemacht und alles laufen lassen, würden die Zahlen anders ausschauen 😉

    Bei der spanischen Grippe damals hatte man nichts gemacht, und die Weltbevölkerung war deutlich geringer und die Bewegung der Leute auch und es gab 30-50 Mio. Tote (Bevölkerung 1.8 Mrd). Heute sind es 7.8 Mrd. also wären es heute hochgerechnet 200 Mio. Tote.

    So würde ein Populist argumentieren, diese Rechnung ist genauso falsch oder aus der Luft gezogen als deine Rechnung…

    Die Zahlen für die Schweiz oder Deutschland sind nur deshalb so positiv, weil genügend Intensivbetten vorhanden sind/waren.

  142. AvatarDaniel

    Die ganze Infizierten-Zahl-Hochzählerei bringt doch nichts. Zu jedem Argument gibt es ein Gegenargument. Gestern beispielsweise wurde über das “Sterberegister” berichtet bei dem man nicht einmal erkennen könnte das wir derzeit eine Krise haben. Die Anzahl der Toten hierzulande gehen in statistischer Ungenauigkeit unter.

    Es macht auch meines Erachtens keinen Sinn die Zahl der Infizierten hochzuzählen. Ist völlig bedeutigungslos. Mit der Geschwindigkeit würde es noch 40 Jahre dauern bis wir eine endgültige Durchseuchung erreicht hätten. Wozu also die Zahl weiter hochzählen? Es zählen eigentlich nur ein paar relevante Dinge. Wieviele Leute sind derzeit noch von akuten Symptomen betroffen IN MEINEM KREIS, wieviel befinden sich derzeit in keiner Behandlung, wer wird vom Hausarzt betreut, wer im Krankenhaus und wer dort Intensiv und das bezogen auf die Kapazitäten der Krankhäuser in meiner Region. Alles andere ist Statistik-Aufgeilerei.

     

     

  143. KievKiev

    @ Bruno

    So sehe ich es auch. Man wird es im Nachhinein nicht perfekt durchspielen können was am besten gewesen wäre. Bei Unbekannten neuen Viren finde ich ein Maß an Vorsicht jedenfalls angebracht. Einen Herdenimmunitäts Experiment finde ich für Deutschland etwas riskant. Paula Pant hatte übrigens Corona. Sie ist aber schon 34? gehört somit zu den älteren.

    Am Anfang hat mich die Nachlässigkeit ein wenig gestört. Jetzt finde ich manches übertrieben, aber ich füge mich den Bestimmungen.

    Mich würde interessieren was diejenigen in Bezug auf Aktien vielleicht anders als sonst unternommen haben, die meinen, dass Corona völlig übertrieben wird? Das V ist ja dann eine ziemlich klare Sache.

  144. AvatarEx-Studentin

    @Nico Meier

    Gibt es Menschen ohne jegliche Vorerkrankungen? Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes.. wusste nicht, dass man  ohnehin dem Tode geweiht ist. Ich hab Allergien & Schilddrüsenprobleme. Habe trotzdem vor, damit 80 zu werden. Aber wäre dann wohl auch in der Statistik mit Vorerkrankungen. Genau so wie Leute mit Asthma usw.

    Achtung Sarkasmus: Dann muss man Darwin eben durch Corona aufräumen lassen und ein paar hinfällige Tode beschleunigen. Ein paar Millionen Leute weniger entlasten Kranken- und Rentenkasse.

  145. AvatarLivermore

    @ Thorsten,

     
    ” vielleicht weil die Schweiz auch in Zukunft Güter exportieren möchte?”

     
    Vielleicht exportieren Schweizer Unternehmen auch mit einer starken Waehrung ins Ausland, weil die Schweizer fuer Qualitaet und nicht Billigware bekannt sind?

     
    Die keynesianische Theorie, man muesse die Waehrung druecken, “um den Export anzukurbeln”, bekommt keine Richtigkeit, nur weil sie seit 80 Jahren in VWL-Vorlesungen an staatlichen Universitaeten pausenlos wiederholt wird.

     
    https://mises.org/library/bad-idea-devaluing-currency-help-exporters

  146. AvatarThorsten

    @Blackrock

    Eurozone kaufe ich auch nicht , wenige Ausnahmen (Allianz, Münchner Rück, Wirecard), alles letztes Jahr verkauft, der Absturz war vermutet( Europa Indizes immer im Schlepptau des Dow, vollkommen irre Bewertungen ) die Ursache nicht.

  147. AvatarThomas

    @Livermore

    Herrlich diese Arroganz

    Vielleicht exportieren Schweizer Unternehmen auch mit einer starken Waehrung ins Ausland, weil die Schweizer fuer Qualitaet und nicht Billigware bekannt sind?

    Wohl bekomms 😀

  148. AvatarBruno

    @Livermore

    Nico Meier sagte ohne SNB Intevention wäre der Franken heute 3 EUR Wert. Das wäre Faktor 3 gegenüber heute, da überlebt fast kein Exportunternehmen, ausser ein wirklicher Monopolist aber von denen gibt es nicht viele. Vor allem nicht in dieser kurzen Zeitspanne, wenn dies über 20 Jahre abläuft kann man sich anpassen siehe USD Abwertung, aber nicht über Nacht.

    Deutsche Autos stehen ja für Qualität, wenn jetzt für jemandem im Nicht -EUR Raum dieser Mercedes plötzlich anstatt 100k 300k kostet, wird es schwierig…

    Kein Exportland verkraftet einen Währungsschub von 200-300% innert weniger Monate!

    Das ist dasselbe wie überall in der Wirtschaft, wenn ein Kaffee 3.- kostet heute, dann kann die Qualität noch so gut sein man wird fast nichts mehr verkaufen für 9.-

  149. KievKiev

    @ Börse

    Gestern hatte ich noch eine schöne Idee. Ich wollte Call Optionen auf Reits wie O, SPG, BXMT und SPG kaufen. Die waren alle noch verhältnismäßig günstig und haben viel Potenzial nach oben. Die Calls hätte ich gut aus dem Geld mit einer Laufzeit von 1 Monat gekauft hätte so 20$ gekostet. Ist mir heute alles leider schon davon gelaufen. Schade, wer zu langsam denkt kann auch nur hinterher schauen. Mit den Optionen möchte ich in dem höher Riskanten Segment meine Verluste begrenzen. Es muss ja nicht so weitergehen…

  150. AvatarLejero

    Cool bleiben, das kracht noch richtig.

    Die aktuelle Erholung resultiert meiner Ansicht nach daraus, dass die Krise bzgl. gesundheitlicher Auswirkungen lösbarer erscheint. Der Elefant im Raum ist der Kollateralschaden in der Wirtschaft. 2009 hat in USA ein BIP Einbruch von ca. -3% ggü. Vorjahr zu einem Einbruch von 50% an der Börse geführt. Wenn der Einbruch dieses Jahr nur -3% wäre, dann hätten wir ganz schön Glück. Wenn das nach den Infektionen in den Vordergrund tritt rappelt es.

    Sicherheitshalber habe aber auch ich schon 3mal in Tranchen nachgekauft. Zwei Drittel der Cashreserve sind für den Fall eines weiteren Einbruchs aber noch da.

  151. Avatar-M

    Ich mache jetzt mal forumdiät und geh mehr laufen und mach Diät bei mir selbst.

     

    @Baum / Kiev

    Werde mich dann mal per Mail melden. Ist mir hier Grad zu doof.

     

    @All

    Bis irgendwann mal wieder.

     

    -M

  152. AvatarLivermore

    @ Bruno,

     
    Ich muss @ Nico Meier da in Schutz nehmen, das mit den 3 EUR kam von mir. Aber das war aus der Luft gegriffen und nicht woertlich gemeint.

     
    Es ging mir um einen ganz generellen Punkt. So etwas wie ein “Exportunternehmen” gibt es nicht. Jedes Unternehmen in der Wirtschaftskette ist in ein internationales Netz eingebunden. Ein Schweizer Schokoladenfabrikant ist genauso von Importkosten abhaengig, denn wo bekommt er den Kakao her?

     
    Deswegen wundert es mich, dass mir von @ Thorsten Arroganz vorgeworfen wird. Ich bin nicht derjenige, der davon ueberzeugt ist, er koennte einer ganzen Volkswirtschaft so etwas wie einen “richtigen Wechselkurs” vorschreiben.

     
    Ich bin immer geschockt, dass sich ausgerechnet Aktieninvestoren so feindlich gegenueber der freien Marktwirtschaft zeigen und dem Staatsinterventionismus und Geldsozialismus der Zentralbanken zujubeln.

     
    Im uebrigen, der Euro hat im Vergleich zur tuerkischen Lira massivst aufgewertet. Dem deutschen Export in die Tuerkei hat das nicht geschadet.

  153. AvatarThorsten

    Ich habe gerade einen Bericht über Corona in den USA gesehen. Sie scheinen dort zu sein, wo wir vor ca. drei Wochen waren, aber sie nehmen es nicht wirklich ernst. Die Bevölkerung hat nur teilweise Disziplin, sie jammern rum und widersetzen sich den Anordnungen, fahren mit den Autos rum in Gegenden in die sie nicht dürfen. Ein Teil scheint es jedoch zu realisieren.  In Paris darf man jetzt nur noch 1km von zu Hause weg sein und Sport nur nachts draußen machen, es ist ähnlich eng wie in New York. Das wird dort auch noch so kommen. Am Hudson River fliegen jetzt Drohnen , die die Leute ermahnen . Man sieht sie dicht gedrängt am Ufer, sie scheren sich nicht um Abstände.

  154. AvatarDaniel

    Cool bleiben, das kracht noch richtig.

    Die aktuelle Erholung resultiert meiner Ansicht nach daraus, dass die Krise bzgl. gesundheitlicher Auswirkungen lösbarer erscheint. Der Elefant im Raum ist der Kollateralschaden in der Wirtschaft. 2009 hat in USA ein BIP Einbruch von ca. -3% ggü. Vorjahr zu einem Einbruch von 50% an der Börse geführt. Wenn der Einbruch dieses Jahr nur -3% wäre, dann hätten wir ganz schön Glück. Wenn das nach den Infektionen in den Vordergrund tritt rappelt es.

    2008-2009 hatten die Notenbanken aber auch noch andere Optionen wie z.B. Leitzinsen zu senken. Dieses Ass ist leider verspielt. So sehr mir die Aufdringlichkeit mit der Markus Krall in den letzten Wochen auch durch die Youtube Kanäle getourt ist auf die Nerven ging, in einem Punkt glaube ich, hat er Recht. Eine immer größere Geldmenge trifft auf eine kollabierende Wirtschaft und damit weniger Warenangebot. Das Resultat dürfte eine Inflation sein. Ob sie wie angedroht “hyperinflationär” ist, sei mal dahingestellt. Aber es wird Geld gedruckt wie Heu und das will irgendwohin.

    Zudem kommt dann bei Wirtschaftseinbrüchen auch Skepsis gegenüber dem Staat, was sich wohl bald in einigen Länder-Ratings für Staatsanleihen widerspiegeln dürfte. Ich glaube die großen Geldbewegungen laufen in Unternehmensanleihen, Aktien und Immobilien. Und je mehr Menschen sich um eine rahres Gut streiten umso höher dürften dann auch die Aktienkurse gehen. Ob es eine Blase wird? Wer weiss…

  155. AvatarThorsten

    Wenn die Dividenden mit den Aktienkursen und der Inflation Schritt halten würden , dann wäre es wohl o.k. ? In Deutschland wird ein einziges Risiko/Verlust als Ausrede genommen die Dividende eines ganzen Jahres zu streichen und damit degradiert man den Anteilseigner zum Risikokapitalgeber , der brav sozialistisch gefälligst auf alles verzichten muss. Geht es um Gewinne wird schnell gedeckelt oder gestrichen , geht es um Verluste wird alles gestrichen, selbst wenn noch Kapital zum Ausschütten vorhanden wäre. In den USA hätte man dafür Null Verständnis, die quartalsweise Zahlung erlaubt dynamische Kürzungen und Steigerungen, der Aktionär wird dort nicht so schlecht behandelt.

  156. AvatarAndrea

    Wie mag es wohl Fit und Gesund gerade gehen? Ich schicke mal liebe Grüße.

     

    Thorsten, deshalb diversifiziert man ja, um sein Risiko für solche Fälle zu streuen. Hier in Deutschland ist jeder, der Aktien hat, in den Augen der Politiker und des Großteils der Bevölkerung schon Großkapitalist. In Amerika ist das eher jemand, der für sein Alter vorsorgt. Bei den schrumpfenden Renten hierzulande müssen aber auch die Normalbürger sehen, dass sie kräftig fürs Alter vorsorgen.

     

    Zur Börse: Ich frage mich wirklich, ob es das jetzt schon war mit dem Bärenmarkt. Anscheinend rechnen viele jetzt schon mit einer schnellen Rückkehr zum Normalzustand. Ich weiß nicht, ob das passieren wird.

     

    Ich habe einige Aktien zu, wie ich finde, guten Kursen eingekauft. Also bin ich mit der Anlagesituation zufrieden.

     

    Es stimmt aber, dass das jetzt wirklich nicht das Wichtigste ist.

     

     

  157. Avatarsammy

    Ach armer Thorsten. Warte mal ab bis der Rubel richtig abschmiert wenn Russland nichts mehr für sein Öl und Gas bekommt. Dann wirds lustig in deinem Depot.

  158. AvatarRüdiger

    Hier in Deutschland ist jeder, der Aktien hat, in den Augen der Politiker und des Großteils der Bevölkerung schon Großkapitalist.

     

    Und eben jene Politiker und der Großteil der Bevölkerung legen die “sozialistischen” Kürzungen und Streichungen der Dividenden von deutschen AGs fest  😉

     

  159. AvatarAndrea

    Rüdiger, ja, die Politik hat sich ja durchaus eingemischt, indem es hieß, dass Unternehmen, die Staatshilfe beantragen, keine Dividenden ausschütten sollten. Ich kann das durchaus verstehen, erinnere mich aber auch noch an das Gezetere der Kommunen, als RWE (oder war es eon) vor einigen Jahren ihre Dividenden kürzten, da einige Städte im Ruhrgebiet deren Aktien hielten und die Dividenden fest in ihren Haushalt eingeplant hatten.

     

    Auf jeden Fall ist es gut, wenn man breit diversifiziert ist.

  160. AvatarDaniel

    In Deutschland wird ein einziges Risiko/Verlust als Ausrede genommen die Dividende eines ganzen Jahres zu streichen und damit degradiert man den Anteilseigner zum Risikokapitalgeber , der brav sozialistisch gefälligst auf alles verzichten muss.

    Dividenden habe ich immer als das betrachtet was sie mit wenigen Ausnahmen auf der Welt sind. Etwas volatiles. Ich weiss dass einige hier im Blog und auch anderen Forum seit der Finanzkrise die Dividenden so etwas wie den sicheren Hafen und neuen Zins angesehen haben, aber das ist er nunmal nicht. Eine Dividende sollte von einem Unternehmen ausgeschüttet werden wenn man nicht mehr sicher ist wie man das Geld sonst sinnvoll ausgeben soll. Wenn Märkte nunmal gänzlich erschlossen sind. Siehe Coca Cola.

    Wenn das Geld aber besser in der Firma bleiben soll dann ist es völlig nachvollziehbar, wenn die Dividende gehalten, gekürzt oder ganz gestrichen wird. Man muss da ehrlich gesagt auch niemanden bei Laune halten. Jemanden der immer eine saubere Ausschüttung von einer Firma verlangt der sollte sich Unternehmensanleihen mit festem Kupon holen.

    Es geht etlichen Firmen hier wirklich dreckig, die Situation ist wirtschaftlich auch kaum absehbar, ich halte es ehrlich gesagt für völlig normal wenn die Geschäftsführung in solchen Situationen “Cash inne Täsch” haben will um Umstrukturierungsmaßnahmen anzugehen. Desweiteren ist ja nichtmal klar ob überhaupt die Hauptversammlungen adäquat stattfinden können.

    Geht es um Gewinne wird schnell gedeckelt oder gestrichen , geht es um Verluste wird alles gestrichen, selbst wenn noch Kapital zum Ausschütten vorhanden wäre. In den USA hätte man dafür Null Verständnis, die quartalsweise Zahlung erlaubt dynamische Kürzungen und Steigerungen, der Aktionär wird dort nicht so schlecht behandelt.

    Die Situation in den USA ist aber auch eine gänzlich andere. Dort sitzen große Vermögensverwalter / Pensionskassen dabei die damit die Altersvorsorge einiger verwalten bzw. bei denen die Ausschüttung eine Art Rentenersatz ist. Diese Situation findet man aber in der hiesigen Normalbevölkerung kaum vor, “unreiche” Privatiers gibt es kaum. Soziale Abfangnetze sind ebenfalls da. Ich habe nie verstanden warum man derart großen Wert auf eine saubere Dividendenausschüttung legt, eine variable Ausschüttung ist für mich eher ein zeichen eines Unternehmens das sich am Markt anpasst und auch mit einer flexiblen Geschäftsführung. Die großen Player in den USA sind ja schon in ihrem Korsett aus Auschüttungen gefangen und bei deren Verschuldungsgrad bin ich mal gespannt wieviele der “Fels in der Brandung” Unternehmen auch nun nach Dekaden zum ersten mal diesen Weg aufgeben werden.

    Diversifikation ist alles, alle Länder, aller Branchen und von Growth bis Div-Adel sollte alles dabei sein, dann ist es auch unerheblich ob in Deutschland ein paar Unternehmen die Dividende aussetzen.

  161. AvatarNico Meier

    @Bruno

    Wer das Coronavirus mit der spanischen Grippe vergleicht der sollte nochmal über die Bücher.
    Die von mir verwendeten Zahlen sind vom BAG.
    Die ETH Zürich hat errechnet, dass wenn die Massnahmen bis Mai dauern würde so betrügen der Schaden für die Wirtschaft in der CH 22 Milliarden wenn es bis Juni dauert schon 35 Milliarden!
     

    Dividende

    Ich mag geundsätzlich lieber wenn Dividende bezahlt wird. Die jetzt ausgeschüttete Dividende wäre ja auch für das Geschäftsjahr 2019 und hat nichts mit der Krise zu tun. Aber wenn eine Firma schlecht kapitalisiert ist, finde ich es ratsamer das Kapital in der Firma zu behalten.

     

  162. AvatarThorsten

    @Andrea so ist es. Spekulant, Großkapitalist. In manchen Bezirken würde ich das Thema nicht mal ansprechen. Dort werden Gehwegplatten von den Dächern geworfen unter Duldung der Hausbewohner, Autos brennen dort auch gerne mal.

    @sammy kann alles sein, wer weiß..Ich setze darauf : Russland ist das größte Land der Erde und Öl sowie Gas sind preiswerter für Europa als Frackingprodukte aus den hochverschuldeten USA aus weitgereisten  Kühlschiffen.

  163. AvatarThorsten

    @Daniel wenn das mit den Dividenden nach Lust und Laune ginge und Fehler im Unternehmen auf die Aktionäre abgewälzt werden wie wäre das dann bei Mieten ? Man bekommt nur etwas, wenn der Mieter gerade zahlen kann oder will ? Der Aktionär ist kein Spender, er kann für sein Kapital sehr wohl einen adäquaten Rückfluss erwarten. Ob das Geld am besten im Unternehmen oder woanders am besten angelegt wird obliegt dem Aktieninhaber , nicht dem Unternehmen. Ansonsten kann man ja in Unternehmen gehen, die dies von vornherein machen : Wachstumsaktien. Nicht mein Fall, ich möchte nicht, dass meine nicht ausgezahlten Dividenden in Hausse oder Baisse gehebelt und ggfls. im Buchwert sogar vernichtet werden. Her mit der Marie, ich leb davon.

  164. AvatarBruno

    @Nico Meier

    Du hast es nicht verstanden 😉

    Schickt man 10000 Männer los in Bordelle, alle mit Kondomen ausgerüstet. Danach werden HIV-Tests gemacht. Einer hat sich angesteckt.

    Danach argumentiert einer, Bordellbesuche sind kein Risiko, nur 1 von 10’000 steckt sich mit HIV an. Danach schickt man 10’000 Männer in die Bordelle ohne Kondome…

    Wie viele haben sich dann angesteckt? Auch einer?

    PS: Bei der spanischen Grippe war übrigens erst die 2. Welle so richtig tödlich.

  165. AvatarHolgi

    @Livermore

    Deine Theorie zur nur geringen Auswirkung einer starken Währung auf exportorientierte Unternehmen ist interessant.
    Aber leider totaler (entschuldige bitte) Quatsch.

    Ich kann aus eigener Anschauung aus einem Exportunternehmen berichten, dass bei Verfall der Währung eines Kundenstaates die Kunden dieses Währungsbereichs WEG sind. Grund: der Wechselkurs lässt den Preis explodieren und die eben noch stehende Finanzierung verraucht.

    Und bitte nicht argumentieren, bei Einkauf in gleicher Währung würden die gesunkenen EKs die gestiegenen VKs kompensieren.
    Welches Unternehmen verkauft denn ohne Marge?

    Wenn Du richtig liegen würdest, warum stemmt sich die SNB so vehement gegen einen  steigenden Franken?

    Alles Deppen dort?

    Ernsthaft?

  166. AvatarNico Meier

    Natürlich hat der Wechselkurs einfluss auf Exportunternehmen. Wobei als der Frankrn fix mit 1.20 an den Euro gebunden war behauptete man unter 1.20 sei eine Existenz der Exportfirmen in der Schweiz undenkbar inzwischen sind wir bei 1.05!

  167. AvatarBruno

    @Nico Meier Das war nicht gelogen aber es ging um Geschwindigkeit, mittlerweile sind 5 Jahre vergangen seit der Finanzkrise über 10 Jahre, genug Zeit um sich zu adaptieren. Würde jetzt der EUR auf 0.70 fallen wäre wieder sehr kritisch, es ist genau dasselbe wie mit dem Gesundheitssystem bei Corona, es geht um die Geschwindigkeit und nicht absolute Zahlen.

  168. KievKiev

    @ M

    Ich bin heute auch nach 2-3 Monaten wieder gelaufen. Ich habe eine 10 km Runde gemacht. Ich habe leider 4.30min auf dem ersten Kilometer gelaufen und bei dem zweiten dann 5.15min. Wie schnell man sich verschätzt. Das war zu schnell für mich und ich musste dafür bezahlen.

    Ich mag laufen sehr gerne. Vor allem wenn ich in eine schwebende sehr flüssige Art finde. Heute war es eher das belgische Kaltblut. Ich musste mich die Strecke etwas quälen, es war auch eher sommerlich als Frühling, ich habe zu wenig getrunken und vielleicht auch leichte Empfindlichkeit mit Pollen. Zumindest beim laufen.

    Da Du gerade Home-Office hast würde ich Dir empfehlen öfter zu laufen. Laufe 2-3mal die Woche. Wenn Du so oft ohne Probleme läufst kannst Du etwas längere Strecken laufen. Klappt auch dies wirst Du automatisch schneller. Versuche nicht zu schnell zu laufen oder zu weit. Wenn das Knie einmal wehtut musst Du länger pausieren. Ein Podcast ist auch empfehlenswert. Damit läufst Du vermutlich langsamer.

    Ich bin aktuell unter die Indexer gegangen. Der Leguan hat mir gestern verkündet 14k BKI Aktien zu kaufen und jetzt steht Vanguard bei mir hoch im Kurs. Die BKI Aktien habe ich natürlich zum Tageshöchstkurs gekauft. Wollte nicht die Nacht auf den Chart stieren. Bei den speziellen Reits traue ich mich nur über einen Kauf von billigen Optionen heran. Und die habe ich auch nicht eingebucht bekommen. Ansonsten sehe ich nicht die sehr großen Gelegenheiten. Ich muss noch etwas investieren und meine ETFs waren unterbesetzt. Ein paar Sachen habe ich eh laufen. Das muss reichen.

  169. AvatarLivermore

    @ Holgi,

     
    die SNB macht aus group pressure den Wettlauf zur Zerstoerung der Waehrung mit. Die Geldmenge hat sich seit 2009 dort von 50 Mrd. auf 590 Mrd. Franken erhoeht. Die SNB schreibt die Devisengewinne publikumswirksam als Erfolg auf seine Fahnen. Dabei ist der Gewinn der Zentralbank natuerlich der Verlust des Buergers in Form von Inflation und entgangener Wohlstandssteigerung.

     
    Du hast mein eigentliches Argument natuerlich wie zu erwarten nicht aufgegriffen. Eine Volkswirtschaft besteht aus etwas mehr als nur ein paar “Exportunternehmen”. Schwankende Wechselkurse gehoeren zu einer Volkswirtschaft dazu und auch exportorientierte Unternehmen haben sich dem anzupassen, so wie sich Oelunternehmen dem schwankenden Oelpreis anpassen.

  170. AvatarSabine

    @Dividende:

    Ich finde es überhaupt nicht sozialistisch, denn wenn z.B. auf Kosten der Allgemeinheit Kurzarbeitergeld bezahlt bekommt und dann noch eventuell unter einen Rettungsschirm kommt, wo bitte werden dann Gewinne abgeschöpft, aber Verluste von den Aktionären getragen? Auch ich habe Aktien mit Aussicht auf Dividende, ich fände es aber wirklich merkwürdig zu verlangen, dass der Staat bitte das Unternehmen zu retten hat, aber die Gewinne, die sollen bitte unverändert weiterlaufen.

  171. AvatarDaniel

    @Daniel wenn das mit den Dividenden nach Lust und Laune ginge und Fehler im Unternehmen auf die Aktionäre abgewälzt werden wie wäre das dann bei Mieten ? Man bekommt nur etwas, wenn der Mieter gerade zahlen kann oder will ?

    Der Vergleich Mieter hinkt. Denn das wäre bei Anleihen. Der Vermieter ist der Anleihekäufer der eine Investition (Kapitalgabe an das Unternehmen) geleistet hat und davon eine Miete seiner Mieter (Kuponzahlungen) erwartet. Und wenn der Mieter (das Unternehmen) in Schwierigkeiten gerät, dann werden Kuponzahlungen ausgesetzt oder ganz gestrichen wie man bei High Yiel Bonds sehr häufig gesehen hat. Er wird dann auch bei Abwicklungen bevorzugt vor den Aktionären behandelt.

     

    Der Aktionär ist kein Spender, er kann für sein Kapital sehr wohl einen adäquaten Rückfluss erwarten.

    Der Aktionär ist ein Beteiligter einer Firma. Erstmal nichts mehr oder nichts weniger. Ein Teil einer Gemeinschaft. Und wenn die Gemeinschaft beschließt dass nichts ausgezahlt wird weil sie mit dem Unternehmen etwas anderes vorhaben, dann wird das gemacht. Prozentual gesehen sind die Institutionellen eine sehr große Gemeinschaft, es läuft also primär so wie sie es wollen. Dir als Mitteilhaber bleiben drei Optionen. Entweder damit zu leben oder mit wenig Erfolgschance dagegen aufzubegehren oder drittens den Laden zu verlassen.

    Ob das Geld am besten im Unternehmen oder woanders am besten angelegt wird obliegt dem Aktieninhaber , nicht dem Unternehmen.

    Es mag zwar vom Umsetzungszwang den Aktieninhabern unterliegen, aber das Unternehmen gibt eine Handlungsempfehlung raus was das Beste für den eigenen Fortbestand ist. Und wenn es mehrheitsfähig ist, dann wird es gemacht.

    Ansonsten kann man ja in Unternehmen gehen, die dies von vornherein machen : Wachstumsaktien. Nicht mein Fall, ich möchte nicht, dass meine nicht ausgezahlten Dividenden in Hausse oder Baisse gehebelt und ggfls. im Buchwert sogar vernichtet werden. Her mit der Marie, ich leb davon.

    Warum sollte man das im Vorhinein tun? Nehme mich doch einfach als Beispiel. Ich mag flexible Unternehmen. Wenn es gut läuft soll es mir gerne was auszahlen, wenn das Unternehmen aber meint es wäre gut Cash vorzuhalten um andere Investitionen zu tätigen dann soll es das gerne tun und die Dividende kürzen oder streichen. Ich sehe das nicht dogmatisch. Ich brauche keinen Dividendenadel genausowenig wie ich einen reinen Growth Wert brauche.

  172. AvatarEnis

    Ich finde das Alles immer so unberechenbar und hoffe einfach nur, dass der ganze Mist so schnell wie möglich vorbei ist, damit sich die Wirtschaft erholen kann. Der wirtschaftliche Schaden ist enorm und wird uns noch hart treffen, wenn wir nicht schnell handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *