Studenten-Paar hat Millionendepot. Will in die USA auswandern

Hey Tim,

seit mehreren Jahren schaue ich deine Videos und lese deinen Blog. Bitte mache weiter mit der tollen Arbeit! Ich kommentiere manchmal auf deinem Youtube Channel.

Nun zu mir, mich selbst würde ich als „Wanderprediger“ des selbstbestimmten Sparens und Investierens bezeichnen. Finanzen sind meine Leidenschaft, ich habe schon 10+ Leute für die Börse begeistert. Den meisten empfehle ich langweilige ETF-Sparpläne. Bei mir Zuhause wurde früher nie über Geld gesprochen. Da werde ich natürlich genau das Gegenteil bei den eigenen Kindern machen. Ich bin Mitte 20, wohne in NRW, bin verheiratet und habe eine 3 Monate alte Tochter. Für die Kleine habe ich schon vor der Geburt einen monatlichen Sparplan (S&P 500) in einem extra Depot angelegt.

Momentan mache ich ein Fachpraktikum in einem mittelständischen Spezialmaschinenbaubetrieb, welches ich für mein Wirtschaftsingenieur-Bachelorstudium benötige (75% Maschinenbau, 25% BWL). Das Studium werden ich und meine Frau (auch bald Wirtschaftsingenieurin) voraussichtlich nächstes Jahr beenden. Beim Fachpraktikum habe ich meinen Arbeitskollegen in der aktuellen Abteilung von ETFs erzählt und ihnen eine Anleitung mit Videos und Artikeln zusammengebaut.

Im Jahr 2018 waren meine Frau und ich in San Diego an der SDSU-Uni für ein Semester. Wir waren sogar in New York. Und haben viele andere Städte und Orte in den USA besucht. Seit 2019 leben wir vegan und davor vegetarisch. Neben dem Studium haben wir die ganze Zeit gearbeitet. Zusätzlich unterstützen wir die Mutter von meiner Frau (Einzelarztpraxis) bei allem, was nicht mit der Untersuchung zu tun hat. Damit sie sich auf das wesentliche konzentrieren kann. Dort verdienen wir Geld dazu.

Unsere Sparquote ist sehr hoch

Die Sparquote ist sehr hoch. Speziell beim Sparen hast du uns massiv geholfen. Meine Frau wurde durch deine Videos zusätzlich überzeugt. Vielen Dank! Der Porsche Panamera als unnötiges Sommerauto wurde verkauft und das Geld investiert. Möbel kaufen wir nun günstig ein oder Ausstellungsstücke, die kleine Macken haben. Klamotten kaufen wir keine mehr, da es schon viel zu viel ist. 

Wir gehen nicht oft auswärts essen, nur für Urlaube, Erlebnisse und aktuell noch einen C43 AMG (Clownauto) geben wir Geld aus, wobei das vorherige Auto noch teurer war. Wir nutzen das Auto seit 2019 zusammen. Trotz dem Gefallen an Sportwagen wird das nächste Auto nochmal deutlich günstiger, außer das Vermögen würde massiv ansteigen. Das letzte Mal im Urlaub waren wir nach und vor dem Auslandssemester, es wird endlich nochmal Zeit. Lieber das Geld arbeiten lassen. Das ist einfach wunderbar und macht mehr Sinn. Wir streben die finanzielle Freiheit an und wollen in Zukunft unsere Kinder unterstützen, damit sie ein freies Leben haben und ihre Träume verwirklichen.

Im Depot sind 1,45 Millionen Euro. 24 Aktienpositionen plus Krypto

Hauptsächlich investiere ich in Einzelaktien, es sind aktuell 24 im Portfolio. Davon sind die meisten Tech-Aktien. 95% des liquiden Vermögens sind in Aktien investiert. Ein kleiner Bruchteil ist in Krypto (4%) und in Goldbarren und Münzen (1%). Krypto möchte ich auf 5-10% aufstocken, damit kann ich noch in Ruhe schlafen. Insgesamt sind es momentan 1,45 Millionen Euro dank starken Kurszuwächsen und natürlich auch ein bisschen Glück bei der Aktienauswahl. Ein 6-Monate Emergency Fund ist auch vorhanden. Rentenverträge oder Lebensversicherung haben wir keine.

Bevor der Crash losging, war ich nur 20-25 % investiert, da ich auf Twitter bereits Berichte gesehen hatte, was in Asien mit Corona und den Coronamaßnahmen los war. Hätte natürlich auch total schiefgehen können und die Kurse wären mir gnadenlos weggelaufen. Zusätzlich besitzt meine Frau ein Haus (>1 Mio), was sie geschenkt bekommen hat. Dort haben wir über die letzten Jahre viel zusammen renoviert und gearbeitet.

Eine 2-Zimmer Wohnung hatten wir 2017 gekauft, kernsaniert und danach leider in 2020 wieder verkauft, da wir Angst vor dem politischen Grauen Rot-Rot-Grün haben und flexibel sein möchten, da wir schon seit 2018 intensiv über das Auswandern nachdenken (USA, Kanada). Sonst hätten wir die Wohnung langfristig gehalten. Ich kann mir in Zukunft gut vorstellen, wieder in Immobilien zu investieren, aber nicht mehr hier.

Wir möchten in die USA auswandern

Als wir nach dem Auslandssemester wieder nach Deutschland gekommen sind, hatte ich mehrere Monate Depressionen und habe im Folgesemester keine Prüfung auf die Reihe bekommen. Wetter schlecht, unfreundliche Menschen, Neid, Leute die einen ausnutzen wollen… das war eine harte Zeit. Ich habe aber großen Respekt davor auszuwandern in die USA, wenn das Visum an den Arbeitsplatz gebunden ist. Es muss aber nicht der teure Staat Kalifornien als Ziel sein. Eventuell klappt ja eine andere Form des Visums, es ist komplex, es gibt viele Möglichkeiten.

Zuvor haben wir aufgrund unserer Pläne ein Reihenhaus und 2 Garagen verkauft. Bei allen Objekten sind wir als „Makler“ aufgetreten, um die Gebühren einzusparen, was aber manche Käufer abgeschreckt hat. Dies macht einen großen Unterschied, da die Leute natürlich dann mehr Geld zur Verfügung haben, welches in die Tasche des Verkäufers geht. 

Wir sprechen beide fließend Englisch, lesen Bücher auf Englisch und schauen, wenn möglich, alles auf Englisch. Eine weitere Fremdsprache wird einigermaßen von mir beherrscht, meine Frau kann die Sprache perfekt. Mit meiner Tochter werde ich nur Englisch sprechen, um sie zu fördern.

Mich kann an der Börse nichts mehr schocken

Bei meinem ersten Crash hast du mir sehr weitergeholfen, die Nerven zu behalten, obwohl ich mir vorher schon einen Investitionsplan inklusive der Aktien zurechtgelegt hatte, welcher glücklicherweise gut aufgegangen ist. Trotzdem habe ich noch nie einen so starken psychischen Druck verspürt in meinem Leben, bei meiner Strategie musste man immer weiter kaufen, sobald der S6P 500  -20%, -25%, usw. vom ATH entfernt war. Ich habe mir meine eigenen Benchmarks gesetzt und mich am Ei des Kostolany orientiert. Teilweise habe ich auf dem Weg nach oben nachgekauft, da mein Plan bis -50% ausgelegt war. Jetzt kann mich am Markt erstmal nichts mehr schocken. Als vor kurzem Pinterest an einem Tag stark eingebrochen ist, war ich ganz entspannt.

An der Börse bin ich seit der 9. Klasse interessiert (Planspiel Börse der Sparkasse). Ich habe aber erst 2017 mit echtem Geld meine erste Aktie gekauft – nach der abgeschlossenen Ausbildung, bevor das Studium begonnen hat.

Nochmals vielen Dank an dich Tim für deine Impulse und die unterhaltsamen Videos, deine natürliche Art gefällt uns besonders gut! Das findet man leider selten im Internet. Ich wünsche dir einen schönen Tag & hoffe, dass wir dich irgendwann mal treffen können auf der Invest Messe in Stuttgart oder in den USA.

Meine Grüße gehen raus an alle Leser des Blogs.

Nachtrag:

Ich erhielt vom Leserbrief-Schreiber mehrere Belege. Unter anderem seinen Depotauszug, Fotos der Autos, die vollständigen Namen etc:

Das ist sein Depot.
0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
133 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Lad
10 Monate zuvor

Das ist aber sehr lustig.
Jemand will uns mitteilen, dass er 1,5 Millionen €, ein Haus und einen Porsche geerbt hat und nach Kanada auswandern will.

Syntax Error
10 Monate zuvor
Antwort an  Lad

Lad
Dein Kommentar (also unter dem Nickname) ist bisher das beste an diesem Artikel – und endlich mal nicht der ewig gleiche copy & paste Hinweis auf irgendwelche günstigen Value-Traps. Danke Dir & Grüße an die anderen!

Tobs
10 Monate zuvor

@Kiev – Dein letzter Kommentar im letzten Verlauf: Wenn Du auch solche Schweinereien wie Organe etc. nicht zu mögen scheinst: Iss noch ein paar Schweine-Hoden für alle nicht Einzel-Aktien-Investoren mit. Yeeaaaaah Babyyyyyyyyy!

Rich Uncle Pennybag
10 Monate zuvor

Mich betrübt es zu lesen, dass die heutigen Studenten so knapsen müssen… Ich hatte es damals leichter. Hut ab!

10 Monate zuvor

Life‘s a bit*ch :o)

Kiev
10 Monate zuvor

@ Tobs

Falls ich jemals in die asiatische Ferne entsand werde, so wird Erdnussbutter einen Teil meines Gepäcks zumindest auf der Anreise in Anspruch nehmen. Vielleicht entdecke ich dann auch das Fasten für mich 😉

Guido
10 Monate zuvor

Hmm, was lerne ich daraus ? Eigentlich nichts .

Marx
10 Monate zuvor

Die beiden bekamen einen Millionenbetrag geschenkt, plus Immobilien. Die Sparquote hat mit dem Erfolg nix zu tun, sie sind halt privilegierte Oberschicht, die ihr Geld geschenkt bekommen haben. Und jetzt wollen Sie nach Kanada auswandern, um nichts von den Geschenken an die Gesellschaft zurückgeben zu müssen. Kann man sich nicht ausdenken sowas… Was soll das dem gemeinen Leser mitteilen?

Engels
9 Monate zuvor
Antwort an  Marx

Viel interessanter wäre die Beantwortung der Frage, wie der gemeine Leser darauf kommt, dass a) sie mit der Auswanderung einer wie auch immer begründeten Pflicht ausweichen wollten, “der Gesellschaft etwas zurückgeben zu müssen” und b) eine solche Pflicht überhaupt bestünde… Der Tag ist zwar noch jung, aber das ist neben dem Leserbrief der größte Unsinn, den ich heute gehört habe

Georg
10 Monate zuvor

Ihr seid Mitte 20? Passt Euer Bericht bzw. Eure Vita ansatzweise mit dem zusammen, was der Blog und seine Leser hier eigentlich symbolisieren und vermitteln? Versteht mich nicht falsch und ich gönne es Euch wirklich, aber das hat m.E. mit einem systematischen und mühsamen Vermögensaufbau, auf den man nach vielen Jahren Stolz sein kann, nicht wirklich viel zu tun. Muss ja auch nicht, aber es passt eben nicht zum Blog. Trotzdem alles Gute und weiterhin viel Erfolg!

Chris1
10 Monate zuvor

Nette Story nur für Normalos total unnütz.
Scheinbar haben beide keinen Vollzeit Job und haben dennoch 1,5 mio als Vermögen. Und ein Porsche kostet ja auch locker 60k als Gebrauchtwagen neu natürlich mehr.
Ich empfinde aber keinen Neid, dass sie auch ein Haus vereerbt bekommen haben und Summe x.
Wenn schon ein Leserbrief, dann bitte mehr Einzelheiten bei den Investments. Welche Einzelaktien, welche Etfs usw. Toll wäre noch wieso jeweils dieses und jenes Unternehmen.
Aber so ist das leider nur ne Geschichte: wir wollen auswandern und haben schon Summe xy.

Chris1
10 Monate zuvor

Das mit dem als Makler aufgetreten verstehe ich nicht. Wer hat da jetzt Geld gespart. Zumal, ist das überhaupt rechtens? Vor allem wenn man noch der Eigentümer ist.. Fällt doch spätestens beim Notar auf…
Seltsam …

Student
10 Monate zuvor
Antwort an  Chris1

Das ist rechtens. Ein Makler ist nicht Pflicht, die Leute sind einfach zu faul. 2019 waren es 3,57% dafür, dass die Makler die Tür aufmachen und für dich den Zwischenhändler spielen…

Alex
3 Monate zuvor
Antwort an  Student

Eine Maklertätigkeit setzt eine Erlaubnis der IHK voraus. Hierzu müsste ebenso ein Gewerbe angemeldet sein. Stelle mir das ganze jedoch komisch vor, wenn beim oder der Makler und der Verkäufer dieselbe Person sind bzw den gleichen Nachnamen tragen.

Gurki
10 Monate zuvor

Geschichten aus dem Paulaner Garten…
Nach der Hälfte habe ich den Quatsch überflogen. Hat der Herr den ganzen Kram geerbt oder woher kommen Eigentumswohnung, Haus, Panamera, C63 AMG?
Die ganze Geschichte klang so, als wollen man sich hier einen Spass erlauben ???

Andy
10 Monate zuvor

Sorry, aber total unnötig und sinnloses bla bla. Schwiegermama hat ne Arztpraxis und es liegen Millionen auf dem eigenen Konto. Herzlichen Glückwunsch, ich gönne es euch. Aber zu erzählen die Sparquote sei hoch weil man den Porsche verkauft hat? Echt jetzt? Sorry @Tim aber solche “Briefe” hast du auf deinem Blog nicht nötig. Etwas aus eigener Kraft zu schaffen ist super. Mit externen Boot natürlich auch ok, aber das zum besten geben? Nun ja….

Pat
10 Monate zuvor

Langsam sind die Leserbriefe immer unglaubwürdig bzw nicht von Tim verifiziert. Vielleicht kann ich eins ausgedachte Geschichte an Tim schicken. Nächsten mal lese ich am Abend die Leserbriefe in meinem Bett, gut ohne Schlafmittel zu nehmen.

Whipeout
10 Monate zuvor

Das ist ein sponsored Post mit Links drin. Die Story ist dermaßen realitätsfremd, dass sie wie ein Märchen klingt. Hat sich irgendein Content Schreiber aus den Fingern gesogen um hier rein zu kommen. Lese hier schon seit Jahren mit ohne mich zu beteiligen, aber jetzt platzt der Kragen ..

Value
10 Monate zuvor

Sorry Tim, ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Das hat doch nichts mit dem Grundgedanken des Bolgs hier zu tun, für die beiden würde es mich freuen wobei ich nicht glaube was da steht.

Mannigfalter
10 Monate zuvor

Der Moment, in dem Du Dich über einem neuen Beitrag von Tim gefreut hattest.

Bruno
10 Monate zuvor

Das Interessanteste an der Geschichte wäre ja, wie man als 25jähriger Vater und Praktikant zu einer Immobilie, 1.5 Mio. Depot und Porsche/AMG kommt.

Kaum durch einen ETF-Sparplan des Praktikanten-Gehalts. Bitcoin-Millionär? Lottogewinn? reicher Onkel? Optionen? Marketing Funnel Guru?

Und wie kann man eine hohe Sparquote haben als Vater wenn die Frau Studentin ist, man selber Praktikant?

Student
10 Monate zuvor
Antwort an  Bruno

Hi Bruno,

bin 26 und mache aktuell nur mein Fachpraktikum für 7 Wochen. Bald ist das Studium zu Ende, studiere seit 2017.

Wir haben 500.000 Euro geschenkt bekommen, darin beinhaltet sind der Porsche, Wohnung, Reihenhaus, Garagen und Cash. Das wurde dann von mir angelegt. Die Mutter meine Frau ist selbstständige Ärztin. Neben der Uni machen wir alles für die Praxis, was nicht mit der Untersuchung und dem codieren der Ziffern zu tun hat. Privat klären wir auch alles von A bis Z.

Von 2017-2020 habe ich auch 2 mal die Woche beim Elektriker (Handwerk) gearbeitet, um mir Sachen anzueignen.

Das Geld kommt von den 500.000 geschenkt, der Rest von Kursgewinnen. z.B. Tesla im Dezember 2018 gekauft, Sommer 20 verkauft. Zwischendurch nachgekauft gehabt. 90.000 Euro netto Gewinn… im crash Nike, Disney eingesammelt usw. aber auch viele Tech Werte.

Keine Optionen, nur Aktien. Habe zu viel Respekt vor dem Hebeln, obwohl ich es im Spaß Depot ausprobiert habe und ein Buch gelesen habe.

Wir verdienen ca. 50.000 Euro jährlich durch das Praxismanagement. Die meisten Praxen/Apotheken haben dafür jemanden eingestellt, der noch mehr verdient.

Ich hoffe das konnte deine Fragen beantworten

Nixolino
10 Monate zuvor
Antwort an  Student

Na bitte – diese (wichtigen) Infos in den Artikel und alle sind glücklich! So wird dann nämlich ein Schuh draus der nachvollziehbar ist.
Gute und gesunde Risikobereitschaft, nur das führt zum Ziel.
Deine Aktienauswahl ist nun nicht die klassische Bluechip Auswahl – wie kamst du auf die Auswahl?

Bruno
10 Monate zuvor
Antwort an  Student

Vielen Dank für die Zusatzinfos. Genau diese Informationen haben deinem Leserbrief noch gefehlt oder ich hatte es überlesen und runden das Bild ab. So schaut das Ganze doch ganz anders aus und das meine ich nicht negativ, es ist doch ein Unterschied, einige erben ein grosses Vermögen und machen daraus ein Kleines, Du machst es genau umgekehrt dazu kann man gratulieren.

Ich weiss und Du weisst das ja wohl auch dass generell Erbe oder auch zeigen (oder beschreiben) was man hat in Deutschland nicht gut ankommt, ich finde man kann dazu auch stehen, es ist keine Schande, erfolgreiche Eltern oder Schwiegereltern zu haben!

Man muss das mit Dankbarkeit und Demut annehmen auch im Bewusstsein, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist und viele ohne dieses Zustupf leben müssen. Es ist aber auch nicht immer einfacher, angenommen Du erreichst “Grosses” baust Dir ein grosses Unternehmen auf und ein Multimillionenvermögen es wird immer Leute geben die Dir den Einstieg dann anhaften, damit muss man halt einfach umgehen.

Weiterhin viel Erfolg

Student
10 Monate zuvor
Antwort an  Bruno

Ja, war ein bisschen unglücklich verfasst. Die Infos haben gefehlt, hast es nicht überlesen.

Ja, das weiß ich. Aber ich glaube es wäre schlimmer, wenn ich eine Geschichte erfinde mit einem erfolgreichen Business oder was weiß ich was.

Das kann natürlich passieren, kommt ja oft vor.

Danke!

ZZ
10 Monate zuvor

Die Geschichte hätte anders erzählt werden müssen. Millionärs-Studenten, die anstatt ihr Geld sinnlos verprassen, die täglichen Ausgaben herunterschrauben und es zusammenhalten, um ein unabhängiges Leben zu führen. Und so eine Geschichte hat mit dem Blog zu tun.
ZZ

Nixolino
10 Monate zuvor

Und warum sollte man mit seiner Tochter dauerhaft Englisch sprechen? Lieber das Kind später auf eine Internationale Schule, Sprachschule oder Auslandsreise schicken (Kinder saugen ja Sprachen wie ein Schwamm auf) aber man möchte doch mit seinem Kind in der eigenen Muttersprache reden?

aber – Rheinische Grundgesetz: Jede Jeck es anders.

simondsr
10 Monate zuvor

Ich lese solche Beiträge oder auch die berühmten Millionärsinterviews eines anderen Blogs eigentlich liebend gerne und nehme auch immer viel daraus mit. Die “Leserbriefe” dieser Art (wie oben) finde ich aber auch eigenartig. Es passt absolut nicht zu deinem Blog. Schade! Ich hoffe es kommt wieder mehr Normales aus der Realität bzw. Geschichten, wo die Leute auch etwas selbst erschaffen. Das ist tausend mal mehr Wert. Für mich hat der obige Beitrag keinerlei Mehrwert. Ich gönne das Geld jedem, habe allerdings kein Verständnis wenn man mit seinem Erbe prahlt. Und scheinbar denken noch viele mehr so.

Student
10 Monate zuvor
Antwort an  simondsr

Hey, ich wollte nicht prahlen. Das war nicht meine Absicht.

Wir haben 500.000 geschenkt bekommen, was eine Menge Geld ist.

Mit dem Neid der anderen Kommentare kann ich aber nichts anfangen.

Gurki
10 Monate zuvor
Antwort an  Student

Witzig ist immer auf vermeintlichen Neid zu verweisen, wenn man null weitere Infos angibt.
Hättest Du direkt einen klaren dursichtigen Brief verfasst, wie du zu deinem Vermögen gekommen bist, gäbe es auch hier solche abweisenden Kommentare nicht…
Immerhin jetzt im Nachhinein kommen dann mal ein paar Infos eingetrudelt.

Student
10 Monate zuvor
Antwort an  Gurki

Ja auch wenn jemand 10 Mio. erbt, dann gönnt man es einfach…

10 Monate zuvor

Klar kann man darüber diskutieren, ob die Story dahinter an dieser Stelle wirklich „zielgruppengerecht“ ist, weil der Verfasser offen lässt, ob das nun alles selfmade ist oder eben nicht – wobei man dann schon geneigt ist anzunehmen, dass es nicht so ist.

Nichts desto trotz ist es großartig, dass ihr Ziele habt und wohl auch wisst, wie ihr mit dem Geld, das ihr habt, umzugehen habt. Das wissen viele, insbesondere Privilegierte, oft nicht und die verpulvern die Kohle dann einfach… Insofern zwei Daumen nach oben.

Einen Hinweis hätte ich aber zum Thema Sprache mit der Tochter: Allgemeinhin ist es eher nicht ratsam, Kinder in der Fremdsprache groß zu ziehen. Sprache ist nicht nur verbale Kommunikation. Wir transportieren damit auch Gefühle, Emotionen… Und in der Fremdsprache kann man die einfach nicht so gut transportieren, wie in der Muttersprache. Dem Glauben, dass ihr eure Tochter damit fördert, würde ich mich nicht hingeben. Kinder lernen schnell und sie haben keinen Nachteil, wenn sie die Fremdsprache erst in der Schule lernen. Insbesondere, wenn sie dann in den Staaten auf die Schule gehen sollte. Viel mehr würdet ihr damit die soziale Entwicklung eurer Tochter gefährden. Demnach würde ich euch raten, dass ihr euch da eventuell noch mal professionellen Rat einholt, weil meines Erachtens ist das nicht förderlich.

Student
10 Monate zuvor
Antwort an  Aktienschach

500.000 Euro davon waren geschenkt, was eine Menge Geld ist. Trotzdem kann ich mit einigen Kommentaren nichts anfangen… der Beitrag ist glaube ich auch nicht optimal von mir verfasst worden.

Ja, darum ging es grundlegend. Anscheinend ist es bei vielen nicht angekommen oder sie waren so neidisch, dass sie nicht mehr klar denken konnten.

Ich danke dir für den Tipp! Meine Frau wird deutsch reden und ich englisch, ich habe von einem Professor in der Uni erfahren, dass sich ein Teil des Gehirns nur entwickelt, wenn man 2 sprachig aufwächst. Kann natürlich Quatsch sein… hatte einen französisch Lehrer, wo der Vater es genauso gemacht hat wie wir es geplant haben und seine Sprachkenntnisse waren beeindruckend. Wir können beide auch russisch, aber wir haben uns für deutsch und englisch entschieden.

10 Monate zuvor
Antwort an  Student

Ich denke, dass du mit der Aussage recht haben könntest und das mag ich gar nicht in Frage stellen. Wichtig wäre aber wahrscheinlich, dass du annähernd Native Speaker bist. Wenn du mit der Sprache nicht annähernd auf Native-Niveau bist, gehen einfach viel Emotion und Gefühl verloren, was für die emotionale Entwicklung auch wahnsinnig wichtig ist…. Aber ihr werde das schon machen 😉

Chris1
10 Monate zuvor
Antwort an  Student

Hi,
glaube nicht dass hier viele neidisch sind, sondern einfach gerne mehr Hintergrund gehabt hätten ( Hast Du ja jetzt ein bisschen geliefert). Ich persönlich finde es gut, wenn man mit den Kids frühzeitig noch englisch spricht ( Wenn man es selbst ganz gut kann). So lernt das Kind eine weitere Sprache ohne wirklich lernen zu müssen, denn es ist ja Alltag.

Hast Du Lust noch ein bisschen was von dem Hintergrund Deiner Investitionen zu erzählen? Bist Du mehr auf Gewinn erzielen oder langfristig halten aus? Wieso Aktie A gekauft usw..?

Grüße

Student
10 Monate zuvor
Antwort an  Chris1

Ja, ich lese und schaue seit 2017 alles was geht auf englisch. Habe auch noch Kontakt zu Leuten in den USA regelmäßig per FaceTime.

Ich versuche immer 20-25 Aktien zu halten. Meistens Wachstumsaktien, aber nur bevor sie gehypet sind… sonst gehe ich nicht mehr rein. Habe aber auch ein paar Core Aktien, z.B. Lockheed oder Gazprom. Gekauft weil ich sie als zu günstig empfunden habe. Wenn ich eine bessere Aktie finde, fliegt eine andere raus. Sind aber die meisten schon seit 2019 oder länger dabei.

Habe z.B. 2018 geholt: Adobe, Amazon, Apple, Netflix, LVMH, Tesla
2019/2020 dann viele Tech Aktien, Pinterest, Salesforce, Shopify noch mehr Tesla usw.

Im Crash auch Disney, Nike, Microsoft, Alphabet, Avalon Bay, Very Good Food, Crowdstrike, Twilio….

Heute habe ich z.B. eine Position in Alibaba eröffnet und werde meine alte MasterCard Position auflösen, da ich auch seit 2020 Square habe.

Benutze nie Hebel und nie Schulden…

Bin eher auf Gewinn erzielen aus, aber wenn die Story stimmt und sich nichts ändert, dann bleibt die Aktie drin. Bzw. ich keine bessere Alternative finde.

Krypto ist gestreut auf die bekanntesten Coins.

Achso, habe auch 9/11 Sektoren abgedeckt. Habe Aktien aus USA, Kanada, Norwegen, Deutschland, Russland und Israel im Depot.

Für die Tochter S&P 500 Sparplan

Keine Anlageempfehlung…

Student
10 Monate zuvor
Antwort an  Student

Ich benutze eine Website mit Bezahlabo zum Screenen für 200 USD, die Werbung nervt sonst zu sehr. Lese Geschäftsberichte, schaue mir die Calls an. Den Vorstand, den CEO… Lese auf Twitter. Lese auch die zugeknallten Websites, die kostenfrei sind. Podcasts. Alles auf deutsch und englisch, bin aber größtenteils in den USA investiert.

Schaue Youtube Videos, versuche die Produkte zu testen falls möglich, obwohl das nicht immer aussagekräftig ist-

42sucht21
10 Monate zuvor

@Freelancer Sebastian
Ich hatte den letzten Post leider nicht aufmerksam gelesen. Ich bin tatsächlich bei Ihrem ‘mehr Kunst als Wissenschaft’ voll zustimmend, halte es dann aber doch für etwas problematisch wenn jeder sich die Kriterien nach Gutdünken selber definiert und einredet nur Q. ins Körbchen zu legen. Immerhin, wer überzeugt ist von einem Wert kommt nicht so schnell in Versuchung zu verkaufen. Bei den genannten Unternehmensbeispielen bin ich dann auch wieder voll bei Ihnen.

@Kiev
ich bin ein wenig neidisch 😉

Jens
10 Monate zuvor

Ich lese ja deinen Blog sehr gern und kommentiere eigentlich nie. Aber jetzt muss es auch mal sein. Worum gehts hier? Fake Geschichten oder sinnvoll investieren und etwas aufbauen? – Als Student ein Milionendepot, Porsche,Häuser und Garagen…. Das Geld ist zugeflogen,oder woher kommt das? Wie sind die Hindergründe? Was soll uns das sagen? Sorry,aber mit solchen “Geschichten” tust du deinem Blog und deinen Lesern keinen Gefallen!

Lg Jens

Ben
10 Monate zuvor

Fake Story schade das du so etwas postest…

Slowroller
10 Monate zuvor

Wie geil – die Studis müssen leben jetzt voll frugal weil sie den Sommer-Panamera (was is an der Familienkutsche auf Speed eigentlich sommerlich?) abgegeben haben und nur noch mit dem AMG fahre… Dazu vor und nach dem Auslandssemster große Auslandsreisen und Angst vorm Gespenst Kommunismus. “Ich spreche mit meinen Kids nur Englisch” zeigt dann wie lebensfern der (schlechte) Contentwriter bzw. die penetranten rich-kids sind. Sollte das ganze wirklich real sein, zeigt es doch, dass es Fälle gibt, in denen eine vernünftige Erbschaftssteuer persönlichkeitsfördernd wären. In jedem Fall aber das richtige Clientel für eine Auswanderung in die Staaten – nehmt den Süden 😉

Zitronenfalter
9 Monate zuvor
Antwort an  Tim Schäfer

es sollte schon junge Leute mit Millionendepot geben. Dann sollten die jungen Leute aber auch klar in ihrem Beitrag schildern können, wie sie das Geld handhaben – dies kam aber erst in den Kommentaren und bei jeder seriösen Nachfrage der anderen Leser (soweit ich das beurteilen kann). Der wiederkehrende (!) Hinweis auf den vermeintlichen Neid bei schlechter Info-Lage ist etwas unausgegoren…

Mo
10 Monate zuvor

Wurde die Seite gehackt und der Brief von einem Dritten veröffentlicht?

Max
10 Monate zuvor

Interessant wäre es gewesen, wie die Eltern des Studentenpaars so ein Vermögen aufbauen konnten um den Kindern ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Aber die Story der Studenten ganz nett und es freut mich für euch, aber 0 Selfmade, sondern von Geburt den goldenen Löffel erhalten. Kein Mehrwert für diesen Blog.

10 Monate zuvor

Ich denke, dass der Leserbrief inhaltlich gesehen etwas unglücklich verfasst ist. Die ein oder andere Zeile lässt den Leser halt schlichtweg ein wenig staunen: „Wir essen nur im Urlaub auswärts, aber wir fahren Porsche“ – blieb zumindest bei mir irgendwiehängen.

Es ist doch schön, wenn jemand finanziell gesehen gut ausgestattet ins Leben startet. An der Stelle wäre es aber vermutlich galanter gewesen, nicht zu erwähnen, dass man sparsam ist, weil man den einen Porsche verkauft hat, sondern viel mehr die Background-Story dahinter. Eben die Aufklärung: Warum steht es schon in jungen Jahren so gut um meine Vermögensverhältnisse. Woher kam das. Was wurde mir in Finanzfragen mitgegeben, sodass ich heute motiviert bin, weiter Vermögen aufzubauen und so weiter. Das hätte dem ganzen wahrscheinlich etwas mehr Substanz verliehen.

Alles in allem ist die Sache – und ich stelle deren Wahrheitsgehalt nicht in Frage – einfach unglücklich verfasst und dadurch geht der potenzielle Mehrwert ein wenig unter.

Johannes
10 Monate zuvor

Guten Abend.
Ja der Leserbrief ist sehr unglücklich fomuliert. Porsche. Benz AMG .Arztpraxis. Millionendepot aber noch Student / Praktikant.. Sparquote von welchem Einkommen?
Welche Aktien gingen bei dir durch die Decke wenn man Fragen darf..
Aber Glückwunsch zu dem Top Depot. Hoffentlich hab ich das mit 65 🙂
Gut Nacht.

Slowroller
10 Monate zuvor

@Tim
Sicher, die Leute mag es geben. Die Frage die hier aber die meisten interessiert und motiviert ist das “Wie”. Da gibts spannende Geschichten von Ultrafrugalisten, Unternehmern, coolen Karrieren in Konzernen, Menschen mit Erfolg an der Börse.

Den goldenen Löffel hier vorzustellen ohne auf eigenen Füßen zu stehen, ist schlicht albern.

Matthias
10 Monate zuvor

Die Story ist Quatsch und unglaubwürdig. Millionäre, die Etf Videos drehen… Tim, echt, gehen Dir die Themen aus? Sind das Deine Depotauszüge?

Chris
10 Monate zuvor

Also erstmal Glückwunsch zum Depot und dem erfolgreichen Studium. Genießt eure Sportwagen. Ich denke die meisten Kommentar Verfasser sind keine klassischen Neider sondern Menschen die 45 Jahre arbeiten für 500.000. Und in Verbindung mit dem studieren und schönen Luxus Autos und dem Mitte Zwanziger Alter, klingt es auf den ersten Blick wie ein Märchen/ Traum. Aber klar solche Storys gibt’s eben auch und Respekt für das teilen. Man hätte das Vermögen auch Verschwenden können statt clever zu investieren. Also Glückwunsch ihr seit auf einem super Weg mit Vollgas denke ich.

10 Monate zuvor

Wow Glückwunsch.
Wenn ich das richtig sehe habt ihr auf Kredit Aktien gekauft bei Flatex.
Das hätte ich mir nie getraut.
Was mir generell immer wieder auffällt, viele die mit ihren Aktien Reich wurden empfehlen ETFs, warum ist das so?
Mit ETFs wären die meissten aber nicht so schell an soviel Geld gekommen wie ihr es habt.
Bis jetzt habt ihr alles richtig gemacht, weiter so.

Pilger
10 Monate zuvor

Bei solchen Storys finde ich die Idee einer Erbschaftsteuer und einer Vermögensteuer ganz smart… Die Vorteile des deutschen Systems total ausgenutzt und nun schnell auswandern bevor er noch einen Euro mehr zahlen muss und das Gespenst des Kommunismus umhergeht. Made my Day

Student
10 Monate zuvor
Antwort an  Pilger

Schenkungssteuer wurde gezahlt… Vermögenssteuer ja kann Deutschland mal gerne machen, dann hauen noch mehr hochqualifizierte Leute ab. Erbschaftssteuer gibt es auch schon.

Lukas
10 Monate zuvor

“Ich kann mir in Zukunft gut vorstellen, wieder in Immobilien zu investieren, aber nicht mehr hier.”

Wie wahr, leider sind die rot-grünen Programme eine Ohrfeige für alle Immobilienbesitzer. Wenn Privatbesitz und Eigeninitiative weiter bestraft werden soll, dann muss man sich nicht wundern, wenn keiner mehr in Wohnraum investieren will. Aber so weit denken die Damen und Herren Rot und Grün wohl nicht.

Fit und Gesund
10 Monate zuvor

@Pilger,
das Bub ist noch jung und hat gehörigen Geltungsdrang und Dünkel, er und sie sprechen ja auch noch Russisch, die müssen sich beweisen.
Also wenn die Geschichte wahr ist und das ist sie vermutlich, ich hätte niemals so einen Leserbrief geschrieben, als mehrjähriger Leser hätte ich realisiert dass so ein Brief keine Beifallsstürme auslösen wird. Der Bub kann noch so viel Geld haben, er muss noch Einiges lernen und wird es auch.

Chris1
10 Monate zuvor

Glaube das ist nur der mögliche Beleihungswert.

Kiev
10 Monate zuvor

@ Bruno, 42sucht21

Die Schnecken habe ich nicht angeführt und die Kinder waren hier besonders überdreht. Das hat die eingefleischte Gäste etwas amüsiert. 42such21, falls Du von einem Haus in Süden träumst? Es hat einen hohen Preis. Aktuell muss ich dafür mehr Zeit und Geld investieren als ich heraus bekomme. Es ist wie mit vielen Dingen. Erst ab einer gewissen Nutzung steigt der Nutzen. Ansonsten überwiegt der Aufwand. Wir nutzen das Haus 3-4 Wochen im Jahr. Da überwiegen deutlich die Aufgaben. Finanziell müssen wir auch mehr Geld hineinstecken als heraus kommt. Dafür fahren wir ohne Kosten in den Urlaub und der Zustand wird mit der Zeit auch verbessert. Corona hat hier aber auch einmal aufgezeigt was wir haben, auch wenn wir das enorme Potenzial mit unseren Kindern nicht nutzen können. Ich muss die nächsten 12 Jahre durchhalten. Dann werde ich einen enormen Nutzen haben. Bei 8 Wochen Nutzung im Jahr sieht die Bilanz wesentlich besser aus. Die Einnahmen sind fast gleich, da ich die Nebensaison bevorzuge. Hier haben wir dann ausreichend Zeit für Restaurant Besuche, Wandern, Rennrad fahren, Segeln, Schwimmen, spanisch lernen usw. Und das mit Hund und können dabei Freunde empfangen. Und wir können Beide mobil arbeiten. Folglich ist dieses Modell auch in Anstellung realisierbar. Von der Haustür hinaus kann ich bereits am frühen Morgen eine Wanderung mit dem Hund unternehmen. So kann ich ab 10 Uhr im kühlen Haus arbeiten und bereits um 15 Uhr ans Meer fahren. Bei lediglich 5h Arbeit gibt es auch keine großen Pausen. Solche Arbeitstage stelle ich mir ganz nett vor.

@ Nebenschauplatz
Den Tipp mit der Tiki Bar habe ich von einem mir bekannten 70 jährigen erfahren. Er arbeitet noch heute als Selbständiger. Er müsste es nicht machen aber der Umfang hält sich in Grenzen und es bleibt eine Einnahmequelle für die Kinder erhalten. Nebenbei baut er aktuell mit seiner Frau ein Ferienhaus, dass er in seiner Abwesenheit an Gäste vermieten möchte. Ich finde dieses Investment nicht besonders passend, muss aber gestehen, dass ich die Aufgaben in Anbetracht des Alters interessant finde. Von daher habe ich großen Respekt für den Mut und die Zuversicht. Und es scheint den Beiden auch gut zu tun. In der jungen Vergangenheit hat die Person auch mit seiner sehr kleinen Firma (keine Angestellten) hartgesotten agiert und ist robust oder sogar eher antifragil durch Corona gegangen.

Dann sind mir wieder am Strand die zwei alten Männer aufgefallen. Sie spielen eine Art Tennis mit Holzschläger und sind selbst brauner als das Holz. Der Ball wird dabei mit einem sehr hohen Tempo über eine große Distanz gepeitscht. Die Beiden bewegen dabei in der Regel nur den Schläger, da die Bälle präzise positioniert werden. Das habe ich hier vielleicht schon einmal erwähnt… Soweit mir bekannt spielen sie fast den ganzen Tag dieses Spiel und jeden Tag. Ich sehe sie zumindest immer. Die Beiden haben diesem Hobby bereits in meiner Kindheit gefrönt und waren da zumindest meiner Erinnerung nach auch schon alt. Man kann folglich mit wenig finanziellen Aufwand sehr glücklich leben. Der Strand ist wunderschön, so dass ich es ein wenig nachvollziehen kann. Mehr Glück könnten sie vermutlich nur erfahren haben, wenn sie bereits früher damit begonnen hätten.

Iceman
10 Monate zuvor

Hier sieht man sehr schön, wie bei manchen der Neid vor kommt.
Hier schreibt ein anonymer 25 Jähriger was er sich erarbeitet und geschenkt bekommen hat und viele sind entrüstet.

Keiner von uns kennt den jungen Mann, wieso sollte ich anderen ihr Glück nicht gönnen auch wenn es für manche inhaltlich nicht ganz zum Blog passt.

Wäre man an der Stelle des Studenten, würde man es doch ähnlich handhaben oder?
Ich für meinen Teil würde nach Kanada auswandern und mir eine Blockhütte im Wald kaufen.

Ich wünsche euch viel Erfolg bei eurem Vorhaben und genießt die Zeit zu dritt.

Mit 50 aufhören!!!
10 Monate zuvor
Antwort an  Iceman

@Iceman: finde ich auch. Die Neiddebatten hier in DE, die ganzen WBJ / SE / KK im Fernsehen kann ich nicht mehr sehen. Wofür arbeitet man letztlich, wenn nicht für seine Kinder? Der junge Mann hat sein (vorgezogenes) Erbe eingesetzt, sich etwas getraut, zahlt sehr viel Steuern, wenn er seine Buchgewinne einmal realisiert und wird mit nichts als Neid / Neid / Neid und weiteren Steuerandrohungen überschüttet (hat er halt davon, wenn er einen Porsche geschenkt bekommt). Ich kann den Wunsch nach Auswandern mittlerweile sehr gut nachvollziehen … Wie würde es erst in einem “finanzunfreundlicheren” Forum aussehen?

Slowroller
10 Monate zuvor

Was hat er sich getraut? Wo siehst du Neid? Niemand sollte sich für seine Familie schämen, aber man muss sich auch nicht so ins Fenster stellen ohne wirich etwas geleistet/riskierf zu haben. Das ist schlicht unpassend – aber das ist nur meine Meinung.

10 Monate zuvor

Immerhin hat der Leser aus knapp 900k Euro bereits 1,5 Mio. gemacht. Er hätte ja auch aus 3 Mio. die 1,5 Mio. machen können.

Ansonsten sind die “Leserbriefe” immer recht interessant, aber dieser hier fällt in die Kategorie “sportlich wertlos”. 😉

Tobs
10 Monate zuvor

@Leserbrief:
Vorweg: Mich interessieren die Leserbriefe grundsätzlich weniger, ohne dass ich sie damit aber in Frage stellen oder gar abwerten wollte (das ist bei mir einfach Typensache, das mich die Vitae anderer weniger interessieren).

Aber den meisten Kommentaren hier konkret zu diesem Leserbrief mag ich definitiv nicht folgen! Er mag halt einigen nicht schmecken. Pech gehabt. Man darf aber nicht erwarten, dass jeder Leserbrief die eigene milieuinterne Prägung adressiert. Das hier ist ein Forum, kein Verein oder SPD-Stammtisch. Offene und wertfreie Betrachtung bringt neue Erkenntnisse, wenn überhaupt. Insofern ist folgerichtig, dass Tim mit einer unabhängigen Neugier alles beleuchtet, als dass er hier seit Jahren auch thematisch ein breites Spektrum bearbeitet. Zum Glück ist Tim kein vermiefter, griesgrämiger Typ! Tim Recht, auch solche Perspektiven zu geben. Fände es auch nicht gut, wenn ein Teil der Foristen (meine Person eingeschlossen) versucht den Diskurs hier vorzugeben; das wäre aus meiner Sicht auch anmaßend und einengend. Sorry, aber wenn es einen stört, dass andere Geld haben und darüber frei reden, muss man das ertragen können. Wir leben in einem freien Land. Umgekehrt, es ist ein offenes Forum, kann das jeder auch kritisieren, fair enough. Aber bitte nicht versuchen Tim oder den Blog zu vereinnahmen, was hier vermeintlicher Etikette entspricht, oder nicht.

MissSheraton
10 Monate zuvor

Interessanter Beitrag, wenn auch mal völlig anders vom Startpunkt her. Nachdem ich nun die Kommentare überflogen habe, muss ich mal kurz für den Studenten einspringen 😉

Ich empfinde es als “sehr deutsch”, dass man hierzulande sein Geld immer “hart verdient” haben muss. Ketzerisch könnte ich auch Gutverdienern die Frage stellen: wie viel verdienst du (wie hoch ist dein Gehalt/Lohn) und wie viel verdienst du? (wie viel davon, hast du wirklich erarbeiteit, also verdient im wörtlichen Sinne?) 😉 Und mit dem “hart verdienten” Geld muss man dann natürlich etwas zurückgeben (an wen eigentlich?).

Der Story fehlen hier und da interessante Hintergründe, die ja z. T. noch mitgeteilt wurden. Ich glaube an das Gute im Menschen (Buchtipp “Im Grunde gut” von Rutger Bregman) und unterstelle dem Studenten mal nicht, dass er nichts fürs andere Menschen tut sondern unerwähnt jedes Jahr etwas spendet oder in nachhaltige Projekte investiert. Denn warum sollte ich vom Schlechten ausgehen, wenn es genauso leicht ist, vom Guten auszugehen?

Ich wünsche euch jedenfalls viel Erfolg auf dem weiteren Weg und für die Auswanderung und das Wichtigste: immer beste (mentale) Gesundheit, ohne die der ganze Reichtum schnell an Wert verliert.

Beste Grüße!

Stefan
10 Monate zuvor

Sind hier jetzt auch Neid und Missgunst ausgebrochen?
Ist ja fürchterlich…
Seid ihr LINKE und GRÜNE Wähler?
Manche sollten vielleicht ins Spiegel Online Forum wechseln 😉

Ich glaube ihr solltet wirklich in die USA auswandern.

Am Planspiel Börse habe ich auch mal teilgenommen als Schüler. Und damals zum ersten Mal gemerkt, dass der normale Sparkassen Mitarbeiter null Ahnung von der Börse hat…

Ralf
10 Monate zuvor

“Wir haben 500.000 Euro geschenkt bekommen, darin beinhaltet sind der Porsche, Wohnung, Reihenhaus, Garagen und Cash. Das wurde dann von mir angelegt. Die Mutter meine Frau ist selbstständige Ärztin.”

Ich finde es wichtig, solche Randinformationen im Leserbrief gleich mit zu kommunizieren. Warum gelingt das oft nicht? Angst vor Missgunst oder Neid? Damit sollte man umgehen können wenn man sich hier offenbart. Viel Erfolg auf dem weiteren Weg. Angesichts der guten Ausgangsposition dürfte es hier keine unüberwindbare Herausforderung sein.

Max
10 Monate zuvor

Hallo, ich bin seit vielen Jahren stiller Mitleser. Es ist doch super was der junge Mann mit seinem Geld gemacht hat. Soll er sich jetzt schämen, nur weil er geerbt hat. Vermögen wird häufig über Generationen aufgebaut und die Grundsätze die hier vermittelt werden sollen gelten doch für alle Einkommensklassen. Auch großes Vermögen kann bei falschem Umgang schnell weg sein. Auch bei mir haben meine Großeltern und Eltern mit dem Vermögensaufbau angefangen und dieser wird stetig weitergeführt und auch meinem Kind beigebracht.

Markus
10 Monate zuvor

Die Neid-Keule ist auch so ein Rundum-Pauschal-Vorurteil…

Es mag bei ein paar ein klein wenig evtl. zutreffen (keine Frage), aber allgemein geht es den meisten doch eher um selbst erarbeitetes Vermögen und selbst geschaffene Werte!

Dass es natürlich Menschen gibt, die mehr Glück / Pech im Leben haben, bzw. dass manche groß erben, bzw. in eine andere “Schicht” geboren sind… ist schlichtweg Zufall und hat nichts mit eigener, persönlicher Leistung zu tun.

Einigen geht es doch tatsächlich um eigene Leistung (soll es auch bei liberalen Wählern so tatsächlich geben, dass Leistung mehr belohnt werden soll als Zufall…) und für andere mag so eine Geschichte nicht ganz so motivierend sein, da es für Sie abgehoben & nicht praktisch als Vorbild rüber kommt, bzw. taugt.

An sich ist es dann wenig Mehrwert, außer dass man konsterniert feststellen muss, dass der Zufall im Leben manchmal stärker wirkt als eine Lebensleistung…

June
10 Monate zuvor

Hallo zusammen,

meine Leben ist im Moment von Arbeit bestimmt. Immerhin werde ich dadurch aber im Job jeden Tag besser. Die Hochzeit von unserem Junior mit seiner Frau Doktor ist dann auch in ein paar Wochen und dann habe ich auch vielleicht wieder mehr Zeit.

Unser Haus ist verkauft und der Kaufpreis ist mit einigen Wochen Verspätung auf meinem Konto eingegangen. Der Notar war sehr langsam und es hat dadurch alles unglaublich lange gedauert. Wir sind froh, dass wir alles über den Makler abgewickelt haben, ohne ihn hätten wir niemals diesen Preis erziehlt. Im Moments sind bereits ca. 30 % an der Börse investiert. Die nächste Zeit werde ich weiter ETFs kaufen.

@Leserbrief
nicht jedem Menschen ist es geben mit Worten umzugehen und manchmal ist es sicher auch komplex einen Leserbrief zu schreiben. Seit ein bischen nachsichtig. Es gibt genügend Menschen jeder Altersgruppe, die aus einem kleinen Vermögen ein ganz kleines machen würden. Der Hut ab student du kannst stolz auch dich und deine Leistung sein. Die 500 k € waren auch sinnvoll ausgesucht. Denn Immobilien werden nur zum Verkehrwert vererbt, der in der Regel geringer ist als der Verkaufswert. Daher auch der große Vermögenszuwachs in dieser kurzen Zeit.

Wenn Ihr in so kurzer Zeit 3 immobilien verkauft habt, müsst ihr aufpassen, dass ihr jetzt mindestens 5 Jahre keine Grundstücke und Immobilen verkauft. Denn sonst wir das Finanazmt seinen Anteil von eurem Verkauf haben, da die Verkäufe dann nicht mehr Steuerfrei sind.

Take care,

June

Muss mal nachlesen worauf man bei Kiev neidisch sein kann 😉

Ralf
10 Monate zuvor

“..nicht jedem Menschen ist es geben mit Worten umzugehen und manchmal ist es sicher auch komplex einen Leserbrief zu schreiben. Seit ein bischen nachsichtig.”

Prinzipiell Zustimmung. Allerdings sollten bestimmte Basisinformationen bei Leserbriefen für einen Finanzblog einfach enthalten sein. Wie z.B. hier der nicht ganz unbedeutende Schenkungsbetrag um eine bessere Einordung zu erhalten.

“Unser Haus ist verkauft und der Kaufpreis ist mit einigen Wochen Verspätung auf meinem Konto eingegangen.”

Ihr habt euer Haus verkauft? Gratulation! Der Interesse halber jedoch gefragt: Wie haben ihr das Thema Wohnen nun für euch für die Zukunft weitergehend geklärt (Miete oder anderes Objekt)? Oder handelt es sich um ein Investitions- oder Erbobjekt? Auch hier zeigt sich, das geschriebenes manchmal vielfältig gedeutet werden kann. Ist einfach menschlich…

Daniel
10 Monate zuvor

*****Sie nach Kanada auswandern, um nichts von den Geschenken an die Gesellschaft zurückgeben zu müssen.****
Habe ich etwas im Artikel überlesen? Waren die Eltern Räuber/Diebe die die Beute jetzt an die Kinder geschenkt haben? Ich sehe hier erarbeitetes und versteuertes Einkommen von Dritten das an die Kids vererbt wurde und die damit nicht alles verprasst haben sondern es zu noch mehr Geld gemacht haben. Sie haben der Gesellschafts nichts weggenommen und es muss daher auch nichts an die Gesellschaft zurückgegeben werden.

*****Sorry Tim, ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Das hat doch nichts mit dem Grundgedanken des Bolgs hier zu tun, für die beiden würde es mich freuen wobei ich nicht glaube was da steht.******
Ich finde es mal ganz angenehm zu sehen welche unglaubliche Hebelfunktion eine große Geldbasis hat und was dann damit möglich ist als zum hundersten mal zu lesen dass jemand in den letzten Jahren der Bullen-Phase ein 5000€ Depot eröffnet hat das, oh Wunder, im Wert gestiegen ist. Auch zeigt es, dass ab einer gewissen Summe vom Depot soviel abgeworfen werden kann, dass man nicht nur in Frugalismus sondern auch ganz normal leben kann und sich seinen Ort und seine Tätigkeit gänzlich frei gestalten kann. Etwas, was irgendwie gefühlt 99% hier immer als Traumziel ansehen aber bei gefühlt 90% jetzt keifenden Neid in Form von Kommentaren hervorruft weil jemand das “Endziel” erreicht hat, auf das viele hinsparen.

Ich finde die angreifenden Kommentare eigentlich deutlich peinlicher als dem Verfasser vorzuwerfen er würde damit prahlen oder sich das Ganze zusammenflunkern.

Wolke
10 Monate zuvor

Studiert‘s was Gscheites und arbeitet’s ordentlich, wie die Schwiegermama, anstatt von der finanziellen Freiheit mit vierzig zu träumen.
Das ist eindeutig das bessere Leben!

Ralf
10 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

Gib ruhig mal einen guten Tipp für unsere Kids. Wie was Gscheites finden?

Beide machen in zwei Jahren ihren Schulabschluss und haben noch keinen Schimmer (derzeit ausgeprägte pubertäre Nullbock-Phase) was beruflich ein Weg sein kann. Mögliche berufliche Interessen sind trotz einige Bemühungen noch nicht so recht ersichtlich. Praktikas sind derzeit bei uns in der näheren Region auch gar nicht so ganz einfach zu kriegen (einige Coronabedingte Absagen) und auch dank vollem Stundenplan (Leistungskurs G8, gut zugepackt) und diverser Sportaktivitäten zeitlich schwerer zu schultern.

Robin
10 Monate zuvor
Antwort an  Ralf

Also wir studieren beide Wirtschaftsingenieurwesen (75% Maschinenbau, 25% BWL). Habe auch schon so halb ein Stellenangebot, sind beide nächstes Jahr wahrscheinlich fertig.

Medizin ist mittlerweile nicht mehr das was es mal war. Die Leute sind sehr unverschämt, es wird immer schlimmer. Bei anderen Ärzten wird 2 Minuten gecheckt und Krebs dann übersehen, egal es gibt ja keine Wartezeit. Wichtig natürlich: nur der Arzt der sich super toll präsentieren kann ist ein guter Arzt. Ist auch ein großes Problem…

In zwei Jahren in dem Alter wird sich der Wunsch bestimmt noch 2,3 mal ändern…

Verwandte Beiträge
133
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x