Öl-Preisschock, Chipmangel, Krieg, Inflation: Wilde Börsenzeiten. Ich investiere weiter stur und stetig

Ich kaufe jeden Monat Aktien zu. Stur und stetig. Daran hat der Krieg in der Ukraine nichts geändert. Ich bin in der Phase des Vermögensaufbaus. Und so fahre ich einfach fort. Solange Geld im Konto übrig ist, lege ich es weiter an der Börse an. Am Aktienmarkt kommt es auf die Investmentdauer an. Je länger du investiert bist, desto gelassener wirst du sein. Ich habe mit meiner Buy-and-Hold-Methode ein Millionenvermögen aufgebaut. Das hektische Hin und Her bringt nichts in 99 Prozent der Fälle.

Hier ist mein neues Live-Video aus New York zum Thema:

Wer mit 21 Jahren anfängt, in einen ETF monatlich 200 Euro zu sparen, kann bis zur Rente Millionär werden.

Klar ist es fürchterlich, was in der Ukraine passiert. Die Menschen tun mir unendlich leid. Aber was kann ich als Bürger dagegen tun, außer zu spenden? Nicht viel! Ich kann zum Ausdruck bringen, dass es mich anwidert, was Russen-Despot Putin mit dem Nachbarland macht. Und all die Lügen, die Putins Handlanger verbreiten. Wer sich gegen Putin stellt, wird vergiftet, erschossen, eingesperrt oder stürzt aus einer hohen Etage in die Tiefe. Was können wir Bürger tun? Ich finde es gut, dass der Westen scharfe Sanktionen gegen Moskau verhängt hat. Leider steht Deutschland zu sehr auf der Bremse, wenn es um neue Sanktionen geht. Etwa beim Öl oder der Kohle.

Der extrem hohe Ölpreis bedeutet: Wir steuern auf eine Rezession zu

Wenn wir zurück blicken bis in die 1970er Jahre, zeigt sich: Jedes Mal, wenn der Ölpreis um 50 Prozent gestiegen ist, brach eine Rezession aus. Macht Sinn: Unsere Abhängigkeit von Öl bedeutet eine Verringerung der Konsumfähigkeit für alle in unserem Land und weltweit. Denn Verbraucher und Unternehmen haben weniger Geld übrig, wenn die Ölpreise steigen.

Dies ist ein weiterer Grund, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren. Das ist mit ein Grund, warum wir, Solar- und Windenergie ausbauen sollten, um uns weniger abhängig vom Öl zu machen.

Wir sind in einem Bärenmarkt nach dem Absturz um 20 Prozent. Wie geht es jetzt weiter an der Börse? Das weiß niemand. Es hängt von vielen Faktoren ab. Vielleicht einigt sich Russland mit der Ukraine auf einen Waffenstillstand und Frieden. Hoffen wir das. Es kann aber auch ein jahrelanger Krieg toben, ein ewiges Leid.

Anleger ziehen seit Wochen Geld aus den Aktienmärkten ab, sie kaufen vermehrt Immobilien. In den USA werden häufiger 100.000 Dollar über dem Verkaufspreis geboten, so irre sind die Bietergefechte mittlerweile geworden. 70 Prozent der verkauften Häuser endeten im Januar in einem Bietergefecht. Das ist ein Rekordwert. Es liegt am Wohnungsmangel. Dies gilt dies- und jenseits des Atlantiks. Die Flüchtlingsströme aus der Ukraine nach Europa werden die Knappheit verschärfen.

Der Chipmangel hat der Börse und der Wirtschaft zusätzlich geschadet. Wir müssen uns mit vielen Problemen herumschlagen: Inflation, Pandemie, Ukraine-Krieg, Flüchtlingsströme, Versorgungsengpässe…

Was ist los mit Meta/Facebook?

Ist Meta/Facebook im Sonderangebot oder ist ewig der Wurm drin? Meta gehört schon lange zu den erfolgreichsten Tech-Aktien. Der Kurs ist auf 187 Dollar kollabiert. Der Höchststand lag bei 384 Dollar. Ich verstehe nicht, warum Meta so stark fallen konnte. CEO Mark Zuckerberg passt das Geschäft an, erwirbt neue Apps und Plattformen. Mit dem bevorstehenden Metaversum können die Kalifornier Werte hinzufügen, die wir uns noch nicht wirklich vorstellen können. Es ist mit Risiken verbunden.

Um ehrlich zu sein: Niemand weiß wirklich, wo die Meta-Aktie in fünf oder zehn Jahren stehen wird. Aber viele “Experten” tun so, als wüssten sie alles. Sie verkaufen uns Luft in Tüten. Man kann eine Prognose mit gewissen Wahrscheinlichkeiten abgeben. Aber nicht mit Gewissheit sagen, wie sich eine Aktie in zehn Jahren verändern wird.

Und ja, die angeblich so schlauen Fondsmanager, die sich auch mit Prognosen weit aus dem Fenster lehnen, müssen sich eine Frage gefallen lassen:

„Warum habe ich einen Fondsmanager, wenn ich einfach in einen ETF investieren kann, bessere Renditen erziele und nur einen Bruchteil an Gebühren bezahle?“

Deshalb rate ich ich statt zum teuren Investmentfonds am Bankschalter lieber zum simplen Vanguard FTSE All World-ETF, der ist günstig und gut. Oder alternativ zum iShares MSCI World. Beide ETFs gibt es ohne überteuerten Ausgabeaufschläge oder Gebührenhuberei. Da weiß man, was man hat.

So hat sich die Meta-Aktie entwickelt

3.8 6 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

57 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Mark 85
6 Monate zuvor

Mal sehen, welche weiteren Auswüchse die staatlich erzeugte Inflation noch annehmen wird. 2-stellige Raten würden mich nicht mehr überraschen. Auf jeden Fall wird sie nicht zu mehr privater Altersvorsorge bei der breiten Masse führen. Am besten fand ich ja die Aussage des Ex-Bundespräsidenten Gauck: ,,WIR können auch mal für den Frieden frieren.” Verlogener geht es nicht mehr.

Slowroller
6 Monate zuvor
Antwort an  Mark 85

So ist das aber in Kapitalismus und Marktwirtschaft: Wird etwas teurer, springen entweder andere Produzenten ein (weil es lukrativer wird) oder der Konsument fängt an zu substituieren und reagiert damit auf den Preis. Das kann das angesprochene Grad sein, freiwillig 120 auf der Autobahn oder den Sonntagsausflug im Nahbereich mit dem Rad statt mit dem Auto.
Im gewerblichen Bereich könnten regionale Produkte gewinnen oder die Investitionen in Alternativen vorrangetrieben werden. (Stahl aus Wasserstoff, Schiene statt LKW)

Ich glaube das generelle Problem einer Inflation über die Energiepreise ist, dass man sie mit Zinssteigerungen nicht einfangen kann. Man würde es vielleicht sogar schlimmer machen, dandie Firmen unter den Energiepreisen so oder so leiden. Von mir aus sollen die Steuermehreinnahmen auf Energie zum Vorkriesenniveau verwendet werden um die Preise (für alle) zu drücken.

Paluma
6 Monate zuvor
Antwort an  Slowroller

Vielleicht ist das ja jetzt das wo zu mehr Verantwortung gegenüber Ressourcen führt, um weniger Energie zu verbrauchen. Wäre ein Anfang.
@Mark85 jetzt noch schnell die Sonntagslektüre fertig lesen, damit du im Vorteil bist gegenüber den “Volks Schafen” mit deinem “Verschwörungsbüchlein”.

Mark 85
6 Monate zuvor
Antwort an  Paluma

Erspar mir bitte dein Ökogeschwurbel. Unter den steigenden indirekten und direkten Energiepreisem werden wieder einmal nur die Normalbürger leiden.

Sparta
6 Monate zuvor
Antwort an  Mark 85

Der Konflikt ist natürlich ursächlich von den bösartigen, hinterlistigen linksgrünen Sozialisten vom Zaun gebrochen worden, welche uns alle in eine Öködiktaktur zwingen wollen! 😉

Zum Glück entstehen Kriege, Konflikte nie wegen endlichen Rohstoffen und egoistischen, nationalistischen Politikern,… welche sich natürlich am Besten um das Wohl von Normalbürgern Sorgen… 😉

Vielleicht sollten wir sogar deutlich mehr linksgrün wagen als immer die falschen rechtsbraunen, spalterischen Versprechen?

Mark 85
6 Monate zuvor
Antwort an  Sparta

Keine Ahnung, was du wieder von mir möchtest. Ich habe zu Kriegsbeginn deutlich geschrieben, dass ich mich als Individualist mit keiner Kriegsseite gemeinmachen werde und eine Welt ohne staatliche Machtstrukturen eine deutlich friedlichere wäre.

Dann wähle halt links-grün, wenn du das für besser hälst, aber ausgerechnet sie waren es, die zum 1. Mal nach dem 2. Weltkrieg wieder einen deutschen Angriffskrieg (Kosovokrieg) führten. Und die aktuell ohne mit den Wimpern zu zucken Waffen ins Kriegsgebiet liefern und somit das Sterben noch anheizen.

Na ja, und beim Thema Energieversorgung waren sie noch die richtigen Ansprechpartner, weil sie aus ideologischen Gründen fast nur Verbote und künstliche Verteuerungen, aber keine echten Lösungen kennen. Kohle schlecht. Holz schlecht. Atom schlecht. Gas schlecht. Öl schlecht. Völlig realitätsfern.

Sparta
6 Monate zuvor
Antwort an  Mark 85

@Mark

Eine Welt ohne staatliche Machstruturen ist genauso unrealistisch wie dass wir von heute auf morgen komplett alle Abläufe dekarbonisieren können.

Momentan sind freiheitliche Demokratien die wahrscheinlich beste Staatsform für Deinen “Normalbürger” und deren Gesamtbevölkerungen.

Sparta
6 Monate zuvor
Antwort an  Mark 85

Es ist richtig dass die Grünen einem Realitätsschock unterzogen werden.

Allerdings ist das mittelfristige Ziel von den Abhängigkeiten und fossilen Brennstoffen loszukommen vielleicht auch klarer geworden und es wird irgendwann auch besser kommuniziert und gemanagt.

Wir beide müssen auch zwischen sozialer Unterstützung zur Selbsthilfe und Sozialismus an sich besser differenzieren.

Der Baum
6 Monate zuvor
Antwort an  Sparta

Gut zusammengefasst. Extreme sind selten die Lösung. Der Mittelweg ist zumeist der richtige.

Grüße Baum

Paluma
6 Monate zuvor
Antwort an  Mark 85

Mark85 so ist es nun einmal dass es alle trifft und die wo es am meisten trifft, sind die die nichts haben. Wie immer…

Wolke
6 Monate zuvor

“…Leider steht Deutschland zu sehr auf der Bremse, wenn es um neue Sanktionen geht. Etwa beim Öl oder der Kohle…”

Sorry @Tim Schäfer, aber Sie scheinen keine Ahnung von Europa(inklusive Schweiz) zu haben.
Noch mehr Sanktionen bedeuten noch mehr Inflation, Rezession, Unternehmenspleiten und Armut.
Rufen Sie in Ihrem Blog lieber zu Spenden auf!

Lejero
6 Monate zuvor

Wo sind wir denn in einem Bärenmarkt? World ist grob 11% im Minus, die Kurse mögen einfach nicht richtig runter. Ich würde gerne möchte mal nachkaufen, lohnt sich aber noch nicht.

Wolke
6 Monate zuvor
Antwort an  Lejero

@Lejero

Genau das frag ich mich auch. Hab den World in der Coronakrise bei 54€ gekauft, jetzt ist er bei 72.

Bruno
6 Monate zuvor
Antwort an  Lejero

DAX, Nasdaq, Emerging Markets alle über 20% verloren, MSCI World und S&P500 weniger.
Andere sagen wir sind am Anfang eines Bärenmarktes, es ist wieder die Zeit der Cashpropheten die schäumen jetzt vor Freude und reden schon von Bärenmarkt die nächsten 30 Jahre wie in Japan. Möglich ist wie immer alles, trotzdem steigt der Aktienmarkt langfristig. Von daher stur und stetig weiter kaufen 🙂

Unter den Indizes würde ich jetzt EM bevorzugen, immer wenn die sind vom World weit entfernt haben war eine gute Gelegenheit.

Nobby
6 Monate zuvor
Antwort an  Bruno

Ja, EM ist eine super Anlageidee. Besonders der hohe China-Aneil ist einfach nur der Kracher.

Bruno
6 Monate zuvor
Antwort an  Nobby

Ich gehe von Zynismus aus. Bin langfristig orientiert und kaufe gerne antizyklisch. Natürlich wer von totaler Eskalation ausgeht der sollte jetzt nicht kaufen.

6 Monate zuvor
Antwort an  Nobby

Ich halte die Gefahren durch einen EM-ETF für sehr überschaubar. Was soll schon im Worst Case passieren? China marschiert in Taiwan ein, handelt sich die gleichen Sanktionen ein wie Russland und die MSCIs dieser Welt schmeißen China aus ihren Indices. Platz 2, Indien, wird sich freuen. Für den Anleger wird es kurzzeitig ungemütlich, langfristig juckt es aber kaum.

Nobby
6 Monate zuvor
Antwort an  Lejero

Bei China Techaktien und gehyten Cathie Wood-Werten. Im Prinzip so fast alles, was Frank Thelen kauft.

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Lejero

Die Märkte werden von den hochkapitalisierten Unternehmen auch noch gut gestützt 🙂

-M

Sparta
6 Monate zuvor

@Tim

Ich kaufe jeden Monat Aktien zu.”

Hey Tim, hattest Du nicht mal vor Jahren erwähnt nur 1 x im Jahr (Mai?) zu kaufen?

Habe das irgendwie noch dunkel im Corona-Schrumpfhirn in Erinnerung.? 😉

Thorsten
6 Monate zuvor
Antwort an  Tim Schäfer

@Tim

Das ist mitunter auch einfach bequemer und efektiver. Mit einem einmaligen Kauf kann man ja auch einen ungünstigeren Zeitpunkt erwischen.

Lad
6 Monate zuvor

Kaufen, kaufen, kaufen! Zuerst eine Million in Aktien, dann zwei, dann eine Milliarde, dann zwei, aber du wirst niemals etwas vernünftiges im Leben erreichen.
Das Tierheim oder die Kinder können genauso 1 Million wie 1 Milliarde erben, du wirst nichts zum Friedhof bringen.
Der Sinn des Lebens und das Glück ist aber anderswo, als ständig mehr Geld in Aktien zu sammeln.

Wolke
6 Monate zuvor
Antwort an  Lad

@Lad

Wieso nichts Vernünftiges im Leben erreichen? Ich könnte mir zwei Millionen ersparen und dazu noch meinen Traumberuf Arzt oder Rettungspilot ausüben.
Was ist da unvernünftig? Anderen zu helfen kann der Sinn des Lebens sein und glücklich machen. Dazu noch die zwei Millionen, herrlich.
Oder fünf Millionen und Rosen züchten. Ebenfalls sinnvoll, kann ebenfalls Lebensglück bedeuten.

sparfuchs
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

Er meinte den Autor nicht dich

Lejero
6 Monate zuvor
Antwort an  Lad

Ich bin lieber glücklich und reich als glücklich und arm. Wenn du lieber weniger Geld/Aktien hast ist das aber auch ok.

42sucht21
6 Monate zuvor
Antwort an  Lejero

I’ve been poor. I’ve been rich. Rich is better.

sparfuchs
6 Monate zuvor
Antwort an  Lejero

Du hast die Aussage nicht verstanden

Lejero
6 Monate zuvor
Antwort an  sparfuchs

@42sucht21: sehr schönes Statement 😉

@sparfuchs: das denke ich auch

Kiev
6 Monate zuvor
Antwort an  Lad

@ Lad

Soweit ich es mitbekommen habe, hat sich Tim mit einem Ferienhaus vielleicht einen Traum erfüllt. Ich gehe hier nicht davon aus, dass dies rein als Investition durchgeführt wurde.

In den Jahren zuvor ist Tim sehr viel gereist. Er ist in einem Jahr viel mehr gereist als ich zugegebenermaßen Lust hätte. Mit seinem Wohnsitz in New York hat Tim auch nicht die sparsamste Wahl getroffen, auch wenn er in Eigentum lebt. Hier könnte er sicherlich in eine andere Region ziehen und die ETW gewinnbringend verkaufen. Dann wäre das Depot höher, aber das scheint er nicht unbedingt zu wollen.

Jeder hat seine Interessen für die er gerne Geld ausgibt. Warum sollte man bei unnützen Dingen das Geld mit vollen Händen ausgeben? Ein KFZ ist beispielsweise in New York völlig unnötig.

Meine Sparquote ist ebenfalls sehr hoch. Dank einem guten Einkommen und kreativen Ideen kann ich sehr gut leben für verhältnismäßig wenig Geld. Freiheit ist mir wichtiger. Ich möchte wirklich frei arbeiten können und auch reduziert arbeiten. Und nicht erst ab 60 Jahren oder 55 Jahren damit anfangen. Das sind sicherlich Luxusprobleme, aber dafür investiere ich zumindest gerne mein Geld. Außerdem möchte ich meinen Kindern einen besseren Start ins Berufsleben ermöglichen. Sie sollen die Freiheit vielleicht schon mit 30 Jahren erreichen können. So könnten sie bei gutem Gehalt und Zielen in Richtung Freiheit bereits als junge Eltern frei über ihre Zeit verfügen. Das ist sicherlich äußerst ungewöhnlich, aber ich möchte es meinen Kindern ermöglichen. Ihnen soll es schließlich einmal besser gehen als mir. 😉

Freelancer Sebastian
6 Monate zuvor

@ Kiev

Die Statistik aus dem Artikel (Link von Fit und Gesund) entstammt dem S&P 500. Noch schöner finde ich das Bild von der Achterbahnfahrt. Nach dem Sturz kommt der Aufstieg. Mit dem Wissen genießt man die turbulente Fahrt. Wer die Abstürze nicht aushält (Nominalrenditen von 10%) fährt gemütlich mit der Parkbahn (3% Nominalrenditen).

Mich würde eine Statistik interessieren, die die großen Aktienbewegungen in Phasen wie diesen illustriert. Analog zu den Wählerwanderungen. Schieben sich die Spieler, Spekulanten und Instis die Papiere auf dem Weg nach unten ständig selbst zu?

Bruno
6 Monate zuvor

@Achterbahnfahrt

Ganz in der Nähe von Tim..
https://www.youtube.com/watch?v=RcYbSGiSSE0

Hier hätte ich die Analogie GameStop, zügig rauf aber auch rasch wieder unten 😀

Kiev
6 Monate zuvor

Danke für die Klarstellung! Instis haben ihre Vorgaben nach denen sie handeln müssen. Große Investoren müssen auch nur ihre Käufe angeben. Short Positionen werden nicht angegeben. Stop Positionen erledigen dann den Rest.

Ich finde die Information über die Häufigkeit und Höhe von Korrekturen durchaus interessant. Für mich geht es in die Richtung wie beispielsweise folgendes:

Ermittel die kürzeste Zeit um 4 Menschen von A nach B (5km) zu befördern. Sie können mit 5 kmh gehen und es steht zusätzlich ein Fahrrad zur Verfügung mit dem 20kmh gefahren werden kann. Zwei Personen können zeitgleich auf dem Rad befördert werden.

Ich habe gerade vergeblich nach dem Rätsel gesucht. Auf ähnliche Weise würde ich gerne die Drawdowns in ihrer Höhe und Häufigkeit betrachten.

Gibt es zu der Entwicklung des S&P einen Datensatz, den ich herunterladen kann? Die letzten 30 Jahre wären nicht schlecht. Vielleicht muss ich mal einen Simulator schreiben, um für dieses Problem eine beste Lösung zu finden.

Nobby
6 Monate zuvor

Meta fasse ich genauso wenig an wie China-Aktien. Apropos, Grüße an den China-Experten 🙂

Thorsten
6 Monate zuvor
Antwort an  Nobby

So ist es, Meta hat ein sehr schlechtes Image. Skandal über Skandal. Das endet nicht gut.

Finger weg so lange M.Z. das Sagen hat und authistische Gradlinigkeit zu Gunsten von Maximalkapitalismus herrscht.

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Nobby

Jeder hat so seine Vorlieben, ist bei Frauen und Männern das gleiche… was ist das richtige/bessere?

-M

June
6 Monate zuvor

Hallo zusammen,

es ist bestürzend. Corona der Krieg und eine Weltwirtschaft die Achterbahn fährt. Man darf sich nur nicht herunterziehen lassen. Im Supermarkt bekommen wir im Moment kein Speiseöl mehr. Und an Tanken mag ich gerade nicht denken. Wenn ich meinen kleine Hüpfer die nächsten Tage Volltanke wir es voraussichtlich mehr als 80 EUR kosten.

Ich habe im Moment noch ca.30 k EUR die ich als Einmalanlage investieren kann und dazu noch meine monatlichen Investitionen per Sparplan. Allerdings möchte ich die Einmalanlage im Moment noch nicht anlegen ich bin hier noch etwas unentschlossen. Smal caps oder Brot und Butter ETF?

Was sich allerdings demnächst ändern wird, ich möchte einen weitere Broker haben. Über den alle weiteren Aktiensparpläne und Einmalanlagen gekauft werden. Hat jemand Empfehlungen? Ideen? Für seriöse Broker. Günstig soll er sein, nicht billig. Mein Depot ist bei der DKB, da möchte ich auch bleiben.

@Kiev,
wo bist du denn mit deinen Aktien?

Take care,

June

Fit und Gesund
6 Monate zuvor
Antwort an  June

Huhu liebe June,

vielleicht kannst Du die Einmalanlage ja auf mehrere Tranchen aufteilen, ich möchte auch gerne noch was anlegen, geht aber zu wenig runter im Moment, ich beobachte erstmal weiter. Und wenn, dann kaufe ich auch eher gestaffelt.

Ich komme gerade vom Einkauf, also Speiseöl in Hülle und Fülle, hätt ich können 5 Flaschen kaufen, Samstag war aber meine WC-Papier Sorte aus, heute war wieder Alles da, dies nachdem am Freitag in unserem “Käsblatt 20 Minuten” stand, dass WCPapier knapp werden könnte. Sofort zugeschlagen 🙂 obwohl ich nix brauche, Öl hab ich nicht genommen, brauch ich wenig und wenn dann kein Sonnenblumenöl sondern Olivenöl.

Hoffe es geht Dir gut, ich geniesse auf jeden Fall das schöne Wetter, ich bin so froh dass ich nicht mehr arbeiten muss.

liebe Grüsse

DanielKA
6 Monate zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Die Leute sind schon verrückt in D. Am Wochenende die Regale mit Sonnenblümenöl beim Edeka/Rewe komplett leer (außer die teuren Bio für 4 EUR aufwärts). Daneben Olivenöl und Rapsöl in Hülle und Fülle, Antizykliker sind wir Deutschen wahrlich nicht…

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  DanielKA

Haha cool, dann mache ich mir keine Sorgen um mein Öl, da das lieber in Bio mag genauso wie 2020 Pasta….die Spaghetti für 2,30€ waren auch noch da, welche ich am liebsten esse 🙂
-M

Bruno
6 Monate zuvor
Antwort an  DanielKA

Antizykliker kaum, aber gut solange es Öl und Toilettenpapier ist bin ich beruhigt, wenn der Run auf Wolldecken und -Pullover beginnt wissen wir was es geschlagen hat. Wobei einige hier anscheinend jetzt die Jagd nach Jod-Tabletten machen, ich denke das ist hinausgeworfenes Geld, wenn es soweit ist, ist eh zu spät, dann hätte die Investition in ein SpaceX Ticket wohl mehr geholfen.

Elon Musk fordert jetzt Putin zum Kampf heraus, wer gewinnt, erhält die Ukraine. Krankhafte Züge nimmt das ganze an, wobei ich gewisses Amüsmant nicht unterdrücken könnte, wenn er Putin das Genick bricht. Ich gehe mal davon aus dass er das Land dann wieder zurückgeben würde.

June
6 Monate zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Hallo liebe Fit und Gesund,

Sonnenblumenöl kaufen wir auch keins. Nur Olivenöl und Rapsöl. Aber es war einfach alles ausverkauft. Da auch wir nicht so viel Öl brauchen habe ich noch etwas Zeit zum Nachkaufen. Ich habe nämlich beide Flaschen gerade aufgemacht. Sie sind also noch fast voll. Allerdings habe ich sowas gerne in der Kammer stehen. Klopapier scheint auch wieder knapp zu werden. Aber ich habe seit 2 Jahren eine extra Packung im Keller. Ich gehe ja nur alle paar Wochen in den Drogeriemarkt und kaufe dann immer auf Vorrat. So spare ich zwar kein Geld aber Zeit.

Zu meinen Investitionen. Ich bin ja schon gut investiert. Seit Sommer 2021 habe ich nach und nach, immer wieder ETFs zugekauft. Jetzt kann ich noch etwas über 30 k EUR aus dem Hausverkauf investieren, habe es damit aber nicht eilig. Der Sparplan vom Gehalt und sonstigen Einnahmen läuft automatisiert.

Und auch wenn Geld auf dem Konto durch die Inflation immer weniger wird, bin ich der Ansicht, dass ich eine gewisse Liquidität benötige. Auto, Wohnungen, notwendige Anschaffungen kosten Geld. Und auch wenn wir eine Rezession bekommen, möchte ich in Urlaub fahren.

Miss Juni kann im nächsten Jahr ein Praktikum für 4 Monate in Asien machen. Flug und Unterkunft müssen wir zahlen. Sie bekommt einen Essenzuschuss und jede Menge Kontakte. Darf für ihre Prüfung lernen und wird dafür 2 Tage die Woche freigestellt. Ist absolut üblich in ihr Branche wenn man während der Ausbildung ins Ausland geht. Dafür zahlt ihre nächste Station ihr pro Stunde 25 EUR und auch hier stellt man sie 2 Tage für die Prüfungsvorbereitung frei.

Und meine wichtigste Liquiditätsreserve ist mein Fuck you money. Für den Tag, an dem ich die Nase voll habe und nicht mehr ins Büro gehe. Allerdings läuft es hier gerade ganz gut. Vielleicht auch weil ich mit vor ein paar Wochen ein vorläufiges Enddatum gesetzt habe.

Take care,

June

Fit und Gesund
6 Monate zuvor
Antwort an  June

huhu June,

das hört sich doch super an 🙂 das Öl und WC-Papierproblem kriegen wir schon hin,
und ich freu mich arg für Deine Tochter wenn sie dann ihr Praktikum machen kann, vielleicht könnt Ihr sie sogar besuchen.

Mit der Liquiditätsreserve ist eben so eine Sache, ich muss auch über meinen Schatten springen, aber einfach gemach gemach….nix übereilen.

@Bruno,

mein Gott, Pullover statt Putin, ich weiss nicht, damit kann ich mich ganz schlecht anfreunden, die Bude muss gut geheizt sein, vielleicht muss ich Ausschau halten nach so Wohnmänteln, nicht gerade von Deiner Lieblingsdesignerkette, wobei, das Teil war doch glaub aus Schafwolle,
werde mir wahrscheinlich Schaffelle umbinden wenn es hart auf hart kommt. 🙂

Eine gute Woche Allen!

Wolke
6 Monate zuvor
Antwort an  June

@Tanken

Wer hätte gedacht, dass mich mein Benziner-SUV an der Tankstelle weniger als ein äquivalentes Dieselgefährt kostet.
Was Neupreis und Service betrifft, war/ist er ohnehin billiger als ein Diesel.

June
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

Seit einem Jahr haben wir den Luxus von 2 Autos. Einen kleinen Hüpfer und unseren Kombi. Es ist schon verrückt, wenn man in so ein kleines Auto Benzin im Wert von 80 EUR hineinbekommt. Ich kann mich noch gut an das Lied von Markus, „Ich will Spaß“ erinnern. Die Textzeile lautet „ Und kost Benzin auch 3 Mark 10, scheißegal es wird schon gehn…“. Mein Vater meinte damals, wenn es soweit ist, dann fährt er kein Auto mehr.

Den Benzinpreis rechne ich lieber nicht in D-Mark um, auch nicht überschlagsweise.

Take care,

June

Lejero
6 Monate zuvor
Antwort an  June

Ich bin bei comdirect und Consors und mit beiden sehr zufrieden. Sicher nicht die billigsten, aber Service ist gut bis sehr gut.

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Lejero

Comdirect ist das Depot unseres Jumiors und ich finde Service und sparplanmöglichkeiten ebenfalls gut und fair.

-M

June
6 Monate zuvor
Antwort an  -M

Danke, ich schaue mir beide Broker an.

Kiev
6 Monate zuvor
Antwort an  June

@ June

Vor ungefähr 6 Wochen bin ich mit dem Depot am ATH gewesen. Bei mir ging es allerdings mehr bergab als bei dem MSCI World mit den hier genannten 11%. Habe es nicht selbst verglichen.

Es wird einfach weitergekauft. Irgendwann gibt es wieder neue ATHs. Diesmal wird auch nicht alles anders sein, auch wenn ich von den Entwicklungen Russland und Ukraine sehr überrascht wurde. Mit steigendem Wohlstand von Allen wird es allerdings schwieriger werden von einem gemeinsamen Konsens stark abzuweichen. Das sehe ich weiterhin als gegeben und vielleicht ist mit diesem Konflikt und den Reaktionen auf diesen auch mancher Traum eines Anderen Tyrannen verflogen.

Anonymous, Starlink und die Herausgabe zahlreicher E-Mail Adressen von Russen sind mir hier beispielsweise positiv aufgefallen. Bei den E-Mails geht es darum Information über das Geschehen überhaupt der Bevölkerung zugänglich zu machen.

In dem Zusammenhang finde ich globale Lieferketten mit über den Globus verteilten Kompetenzen in Schlüsseltechnologien durchaus reizvoll.

Du hattest eine Rücklage für die Unwägbarkeiten in dem Job. Es ist doch schön, dass sich hier die Wogen geglättet haben, so dass Du das Geld wieder investieren kannst. Bei mir ist hier auch alles verhältnismäßig stabil. Die größte Unbekannte bei mir ist aktuell wie viele Tage ich im Office präsent sein muss. Ansonsten dauert es bei mir noch bis ich überhaupt längere Urlaube durchführen könnte. Das hat nichts mit Geld sondern eher mit dem Alter der Kinder zu tun. So gesehen habe ich eh noch viel Zeit das Depot weiter auszubauen. Und eine Rente gibt es vermutlich auch noch.

June
6 Monate zuvor
Antwort an  Kiev

@Kiev,

den Luxus, dass ich meinem Chef jederzeit mitteilen kann, dass es sich einen anderen Mitarbeiter suchen muss, den möchte ich nicht aufgeben. Daher werde ich immer etwas mehr Geld auf einem Tagesgeldkonto haben als andere. Aber auch ich denke gerade darüber nach mehr ETFs zu kaufen. Mal schauen was ich mache. Ich muss nichts überstürzen.

Wir haben die Kinderphase hinter und und können nun wieder selbstbestimmt entschieden wohin wir in Urlaub fahren. Als unsere beiden in dem Alter von deinen Kinder waren sind wir auch nicht ins Ausland geflogen und an Fernreisen war nicht zu denken. Meine Tochter hat schon mehr von der Welt gesehen als ich. Daher ist eine Urlaubsreise immer in Planung.

@ Fit und Gesund, mein Mann hat auch schon gemeint, dass wir dann nach Asien fliegen. Ich glaube das aber erst wenn ich im Flieger sitze.

Take care,
June

sparfuchs
6 Monate zuvor

Laut einem Bericht der Financial Times ist China offen für die Idee Russland militärisch zu unterstützen.
?

?wenn das passiert haben wir ein Problem

Felix
6 Monate zuvor
Antwort an  sparfuchs

#Herausforderung für die freie Welt.
Diktaturen bekämpfen Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte und persönliche Freiheiten. Wird eine enorme Herausforderung werden, die nur durch die enge Zusammenarbeit des Westens geleistet werden kann. Sonst droht die politische Entwicklung um Jahrzehnte zurückgedreht zu werden und das mit den Überwachungstechnologien des 21. Jhts.

Wolke
6 Monate zuvor
Antwort an  sparfuchs

Ein anderes Problem, das derzeit noch keiner auf dem Schirm hat, rollt wieder auf uns. Die Covidzahlen rauschen nach oben, obwohl es wärmer wird. Besonders in DE und China. Manche sehen eine Sommerwelle, da Masken immer mehr zum Fremdwort werden.

sparfuchs
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

Besser Corona als Russland und China gegen den Westen das endet nicht gut..

Wolke
6 Monate zuvor
Antwort an  sparfuchs

Eine neue Rekombinante heisst Deltakron, eine Kombination aus Delta und Omikron.
Man weiß noch zuwenig darüber.

Markus
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

@Wolke
Ich bin mir sicher du hältst uns auf dem laufenden.

Wolke
6 Monate zuvor
Antwort an  Markus

Mit Vergnügen.

Verwandte Beiträge
57
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x