Der Vorteil der Sparsamkeit


New York, 8. September 2020

Luxuskoffer. Sind sie wirklich stabiler als ein Billigmodel – oder ist es nur was fürs Ego?

Es gibt im Grunde genommen zwei Sorten von Menschen. Die einen sind die Sparsamen, die vom Gehalt immer versuchen, etwas zurückzulegen. Die anderen sind die typischen Konsumenten, die eben keine Rücklagen bilden. Sie leben nach dem Motto: “Ich lebe heute.” oder “Das letzte Hemd hat keine Taschen.”

Was passiert mit dir, wenn Du schon lange Geld sparst? Ich glaube, es verändert sich etwas. Du wirst weniger Ängste haben. Der Wandel von einem aggressiven Konsumenten zu einem vorsichtigen Sparer kann etwas Positives bewirken. Es hat gewiss etwas mit deinem Charakter zu tun. Daher ist die Umstellung nicht leicht.

Ich war einmal in einer kurzen Phase sehr konsumfreudig, um ehrlich zu sein. Ich habe diese Phase bereut. Ich bin froh, wieder bodenständig zu sein.

Viele Menschen haben ein Problem damit, jeden Tag abzuwägen zwischen dem Genießen in der Gegenwart und der Vorbereitung auf die Zukunft (Sparen). Es ist für Millionen Menschen ein anstrengender Kampf. Aber machen wir uns nichts vor. Die Mittelschicht steht vor der freien Entscheidung. Du kannst im Prinzip entscheiden, ob du dein Geld lieber heute ausgeben oder für morgen sparen möchtest.

Kein Auto, kein Ferienhaus, keine Waschmaschine

Glücklicherweise kann ich nach Dekaden des Sparens sagen, dass mein Leben letztendlich einfacher wurde. Es geht in Fleisch und Blut über. Das Leben wird lockerer, wenn du weniger Ausgaben hast. Du wirst gelassener. Der Job ist nicht mehr so wichtig. Es ist überraschend angenehm kein Auto zu besitzen. Ich hab kein Ferienhaus. Kein Plunder. Keine Garage. Keinen Stauraum. Noch nicht mal eine Waschmaschine. (Ich gehe in einen Waschraum.)

Wenn du lange Zeit Geld gespart hast, siehst du die Welt gelassener. Du lernst geduldig zu sein. Auch in anderen Lebenssituationen wirst du cool. Du siehst es ruhiger. Während andere Angst haben, genervt sind, brüllen, meckern, zanken, lehnst du dich zurück und bleibst innerlich ruhig.

Profi-Fussballer blickt selbstkritisch zurück

Ich finde Ex-Profi-Torwart René Adler cool, wie er über seinen Konsum denkt:

Ich habe mir mal einen Aston Martin für weit über 100.000 Euro gekauft, weil ich unbedingt einen schicken Sportwagen brauchte. Und dann habe ich ihn irgendwann wieder für ein Drittel verkauft. (lacht) Das war eine meiner größten Fehlinvestitionen meines Lebens. Aber solche Erfahrungen gehören dazu. Irgendwann kommt der Tag, an dem du dich fragst, ob du wirklich der große Autofreak bist? Wenn ja, finde ich es auch vollkommen okay, andere kaufen sich teure Uhren oder investieren in Immobilien. Aber wenn du dann merkst, dass dir das gar nichts gibt, dann lass es einfach …

In meiner HSV-Zeit bin ich in meinem Polo nach den Spielen immer viel schneller zuhause gewesen, weil die Fans nach den dicken Autos der Spieler geschaut und dann eher meine Kollegen für Autogramme noch angehalten haben. Mich hat niemand bemerkt. Ich habe es nicht mehr gebraucht, auf Dicke hose zu machen und Teil des materiellen Wettrüstens zu sein. Teilweise ist es ja so, dass die Spieler sich überbieten müssen. Wenn der eine sich ein dickes Auto gekauft hat, muss der andere nachziehen.

Ich fluche eher selten über andere. Ich kaufe nichts auf Kredit. Ich spare jeden Monat geduldig weiter.

Ich kann ruhig schlafen, wenn unvorhersehbare Ausgaben auftreten. Andere jammern, wenn eine überraschende Reparatur auf sie zukommt. Abgefahrene Reifen, eine abgenutzte Autobatterie, eine kaputte Waschmaschine und viele andere Dinge.

Hauskredit: Was passiert, wenn du ihn nicht mehr bezahlen kannst?

Ich kann mir diesen unnötigen Stress ersparen. Ich habe immer Geld für den Notfall übrig. Was glaubst du, wie viele Menschen sich Sorgen machen, weil sie ihre Hausfinanzierung nicht mehr pünktlich bezahlen können? Sie überlegen sich: “Was passiert, wenn ich meinen Kredit nicht mehr bediene?” Das kann schlaflose Nächte bedeuten. Die Zahl der Zwangsversteigerungen dürfte zunehmen, sagen Fachleute voraus.

Es ist wirklich stressig, vor was sich Leute alles fürchten. Die Geldprobleme sind dabei so überflüssig wie ein Kropf.

Ich kann dank meiner Sparsamkeit investieren. Ich kann mit den finanziellen Risiken besser umgehen. Viele Menschen haben Angst zu investieren, weil sie kein Geld verlieren wollen. Ihre Angst hindert sie daran, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um ihren Wohlstand zu steigern. Verrückt oder? Dann legen sie lieber ihr Geld aufs Sparbuch oder Tagesgeldkonto. Oder sparen erst gar nicht, weil sie Angst vor der Börse haben.

Obwohl alle Investitionen mit Risiken verbunden sind, habe ich weniger Bedenken, Geld zu verlieren, da ich weiß, dass ich sparsam bleiben werde. Jeden Monat hab ich neues Geld übrig für den Aktienmarkt. Wer durch geruhsames Sparen ein Depot aufbaut, hat weniger Angst um seine Aktien.

Modeerscheinungen machen mir keine Sorgen

Mit Modeerscheinungen und Trends Schritt zu halten, ist ein teures Hobby. Ich brauche keine schicke Mode oder sauteuren Cremes. Ich bin deshalb auch weniger neidisch, wenn andere mehr haben als ich. Leute, die teure Dinge besitzen, beeindrucken mich nicht sonderlich.

Du fühlst dich nicht mehr gestresst, etwas verpassen zu können. Ich habe erst gar nicht das Bedürfnis, einen sauteuren Louis Vuitton-Koffer oder Rolex-Uhr zu besitzen. Ich brauche solche materiellen Dinge nicht, um andere zu beeindrucken. Gut, das muss jeder selbst entscheiden. Zum Glück sind wir verschieden.

Ich mag die Gespräche mit anderen. Ich muss sie aber nicht in teuren Steak-Häusern oder Restaurants treffen. Es kann sogar im Garten sein. Ich brauche keinen Wein für 100 Euro. Oder Essen für 250 Euro. Es spielt nicht das Ambiente eine Schlüsselrolle, sondern die Menschen, die dabei sind. Der Spaß zusammen zu sein, ist für mich das Wesentliche, nicht die Weinmarke.

Einfach Bekannte oder Freunde im Park, am Strand oder auf dem Balkon zu treffen, kann mehr Spass machen als im Edelrestaurant. Selbst gemachter Kaffee und Kuchen kann mehr Spass machen als von einem extrem teuren Café. Freunde bei einem Bier samt Vegan-Burger im Garten zu treffen, kann eine Gaudi sein. Es geht hier nicht um Preisschilder.

Ich habe gelernt, die Präsenz der anderen mehr zu schätzen als den Ort des Treffens.

Ich schätze übrigens meine Gesundheit mehr denn je.

Was kannst du ändern?

Spontankauf

Wende dich von impulsiven Käufen ab. Überdenke Einkäufe generell. Viele Haushalte platzen aus allen Nähten. Animal Hoarding ist ein neues Problem geworden. Wenn die Tierliebe im krankhaften Tiersammeln endet. Werde zu einem sparsamen Käufer. Stell dir die Frage: “Brauch ich das wirklich?” Hast du schon zwei gute Laufschuhe, brauchst du vermutlich kein drittes Paar. Immer wenn du den Drang hast, etwas Ungeplantes zu kaufen, mach eine Pause und stell dir zuerst einige Fragen.

Aufschub

Aufschub bezieht sich einfach auf die Gewohnheit, etwas für einen späteren Zeitpunkt aufzuschieben. Es kann Sinn machen, den Kauf eines teuren Gegenstands zu vertagen. Oder kaufe lieber Gebraucht als Neu.

Angst vor Risiken

Hab Mut, Risiken an der Börse einzugehen. Der Trick ist hier, geschickt vorzugehen. Indem du regelmässig ETFs oder Aktien kaufst. Die Zusammensetzung der ETFs wird stetig angepasst. So bist du immer gut aufgestellt bei den führenden Konzernen – diese bilden immer deinen Investmentschwerpunkt.

Lass dich nicht von Frust lähmen

Der Umgang mit deinen Finanzen kann manchmal frustrierend sein, vor allem wenn du hart dafür gearbeitet hast. Bleib trotzdem optimistisch. Bleib motiviert.

Lifestyle Creep

Lifestyle Creep oder Lifestyle Inflation lauert in unserem Leben stetig auf uns. Mir passiert das auch. Wenn dein Einkommen steigt, beginnst du dein Leben zu verbessern. Anstatt zu warten, wird die neueste Elektronik, ein neues Auto oder Haus gekauft. Es kann der Feind des Wohlstandsaufbaus sein. Muss es gleich eine neue Kücheninsel sein?

Die Angst, etwas zu verpassen (Fear Of Missing out)

Es ist eine Sorge. Bleib locker. Eifere nicht anderen beim Konsum nach, wenn sie teure Autos oder Häuser kaufen. Finde Spass an einem Hobby oder anderen Dingen wie der Fitness oder Ernährung.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Der Vorteil der Sparsamkeit

  1. Mark 85Mark 85

    An Tim: In der Anfangszeit meiner Vermögensbildungsphase stellten sich bei mir leichte Verlustsorgen ein, obwohl ein steigendes Vermögen eher zu mehr Gelassenheit führen sollte.

    Was mir geholfen hat: Die Gewinnung der inneren Zuversicht, dass es immer für mich reichen wird, weil ich keine hohen finanziellen Ansprüche habe. Und regelmäßigs Spenden, weil es das Weggeben fördert.

    Als Fußballverrückter bedanke ich mich für den Einschub mit René Adler. 🙂

  2. AvatarZEN INVESTOR

    Zum Thema Sparsamkeit noch was von mir.

    Die ersten paar Links fand ich mit
    site:timschaefermedia.com “300 dollar” t shirt

    Den letzten Link via
    site:timschaefermedia.com “sonst fühle ich mich arm”
    weil ich mich an diesen Satz erinnerte.

    https://timschaefermedia.com/irre-badehose-fuer-300/
    26.Mai 2016
    “Kürzlich habe ich von einem Freund gehört, dass er sich eine Badehose von einem Nobel-Hersteller, der in den James Bond-Filmen vorkommt, kaufen möchte. Ich fragte: „Was kostet die denn?“ Er sagte: „So zwischen 300 und 600 Dollar“. Nun, die Badehose sieht irgendwie so aus. Ich dachte: „Das ist doch nicht normal.“ Gut, dass muss jeder selbst entscheiden. Ich kaufe die Dinger beim Discounter Target. Dort kostet das Stück zehn oder maximal 20 Dollar. Fertig. Mehr brauche ich nicht. Warum sollte ich 300 Dollar dafür bezahlen? Dafür bekomme ich einen ganzen Anzug.”

    https://timschaefermedia.com/wir-brauchen-finanzbildung/
    29.Januar 2016
    “Wo ist der Unterschied zwischen einer Waschmaschine, die 400 und einer die 3.000 Dollar kostet? Ist es die sündhaft-teure Waschmaschine wirklich wert? Hält die Edel-Maschine wirklich länger? Ich würde mich für die günstigere Variante entscheiden. Ich denke, beide Maschinen können zur gleichen Zeit kaputt gehen.”

    https://timschaefermedia.com/4-tips-fuer-den-finanziellen-frieden-notfall-konto-fuellen-schulden-tilgen-depot-aufbauen-konsum-eindaemmen/
    1.Juli 2018
    “Es ist definitiv eine meiner Lieblingsbeschäftigungen sparsam zu sein.

    Bei Walmart gibt es Jeans für 10 Dollar. Welche Jeans kaufst Du? Es muss für mich keine Designer-Jeans für 300 Dollar sein.”

    <strong>Doch dann kam diese überraschende Beichte von Tim Schäfer</strong>

    https://timschaefermedia.com/windige-werbung-fuer-zockeraktien-pennystock-mit-10-000-kurspotential-finger-weg/#comment-82694
    16.Juli 2020
    “Ich kaufe mir Polo-Shirts für 500 Dollar und Schwimmhosen für 300 Dollar. Das ist mein Minimum. Sonst fühle ich mich arm”

    Oder verstehe ich dich da falsch, Tim?

    Versteh mich nicht falsch:

    Falls du wirklich so teure Schwimmhosen und Polo-Shirts kaufst, ist das dein gutes Recht.
    Aber dann solltest du ehrlich sein und sagen “Ich lebe heute nicht mehr so sparsam wie früher, sondern gebe gerne etwas mehr Geld aus, wenn ein Kleidungsstück lange hält und gute Qualität bietet.”

    Das soll auch kein Angriff sein, Tim. Ich wäre nicht hier, wenn ich dich nicht seit 10 Jahren toll finden würde.

    Aber manchmal denke ich, du bist vom Value Investing ein Stück entfernt.
    Oder sind Netflix, Apple und Tesla Value Investments?

  3. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Mark 85

    Sehr gut!

    Ich glaube, wenn man weiß, dass die eigenen Wünsche nicht verrückt sind, hat man auch keine Angst mehr. Für viele ist der Konsum wohl nur eine Ablenkung vom eigenen Ich.

    @ Zen Investor

    Das war ironisch gemeint in dem Kommentar. Natürlich habe ich mir auch schon ein paar sehr teure Sachen (wie Restaurants oder Hotels) gegönnt. Aber ich finde zum Glück immer wieder zur Bodenständigkeit zurück.

  4. Mark 85Mark 85

    An ZEN: Zu deinem letzten Beispiel: Du solltest vielleicht mal an deinem Leseverständnis arbeiten, bevor du voreilige Schlüsse ziehst. Einen ähnlichen Fall hatten wir erst kürzlich mit den und nicht dem ,,Dividendenschätzen”. 😉

  5. KievKiev

    @ Tim

    Ein gutes Ambiente würde ich nicht verteufeln. Einen Wein für 100€ benötigt man sicher nicht, aber ein schönes Ambiente kann nicht Schaden. Das muss nicht teuer sein.

    Ich habe Dich einmal persönlich auf der Invest kennengelernt. Das ist nicht gerade das Ambiente, in dem ich mich täglich umgebe. Ein Lesertreffen in einem Mannheimer Stammlokal oder gar in meinem spanischen Lieblingsrestaurant wäre allerdings etwas ganz anderes. In dem Restaurant kann man sich auch gut in 1.5m Entfernung unterhalten. Auf der Invest ist das schon etwas anstrengender. Ein Lesertreffen in einem Garten wäre sicher auch sehr schön. Mein Garten wäre dafür vermutlich etwas klein. Ansonsten gäbe es sicher schlechtere Orte um sich aufzuhalten. Ich habe auch schon ein paar mal mit Freunden auf terrassierten Grundstücken zusammen gesessen. Da gibt es einen herrlichen Ausblick und Ruhe für angenehme Gespräche.

    In meiner Stadt gibt es aber auch Ecken in denen ich mich nicht unbedingt mit Freunden treffen und Zeit verbringen möchte. Das hat jetzt nicht unbedingt etwas mit Geld ausgeben zu tun. Da stimme ich Dir vollkommen zu.

    Waschmaschine und Auto ist in New York anders als in Deutschland. In den wenigen Waschsalons in meiner Stadt muss ich mich auch nicht unbedingt aufhalten. Das ist bei uns aber auch eher eine Randerscheinung und entsprechend besucht. Ein Auto benötigt man in der Regel in keiner Großstadt.

  6. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Kiev

    ja, ich kann mich an das Treffen auf der Invest erinnern. Ich gebe dir Recht mit dem Ambiente. Es hängt freilich nicht von den Kosten ab, sondern anderen Faktoren.

    Was ich noch klarstellen wollte: Ein Ferienhaus kann zur Einkommenserzielung (Airbnb etc) durchaus Sinn machen. Was in meinen Augen weniger Sinn macht: wenn das Ferienhaus meist leer steht und nur der eigenen seltenen Nutzung dient.

  7. AvatarThorsten

    @Tim es macht durchaus Sinn es leer stehen zu lassen , wenn man es eben nur selbst nutzen möchte und
    keine fremden Leute darin mag.
    Man muss nichts buchen und ist zu Hause.
    Wir wenden 100€ pro Monat Nebenkosten auf, lass es 200 sein. Es ist ein Vielfaches preiswerter als Fernreisen. Natürlich darf man nicht zu teuer kaufen. Bei uns reichen 50.000 oder 100.000 , dafür kriegt man dann noch mehrere Tausend Quadratmeter Land dazu, was Gartenarbeit bedeutet. Das schreckt viele ab, zum Glück.

  8. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Thorsten

    Das hält sich finanziell im Rahmen bei Dir.

    Ich habe kürzlich einen Artikel über Ferienhäuser gelesen und bin fast vom Stuhl gefallen, was für Paläste manche Menschen leer stehen haben, nur um sie für ein paar Wochenenden hin und wieder zu nutzen. Jetzt sind sie in die Ferien-Mega-Häuser dauerhaft eingezogen und lassen die Stadtwohnung leer stehen. Irre.

    https://www.nytimes.com/2020/07/24/realestate/coronavirus-second-homes-.html

  9. KievKiev

    @ Tim

    Bei einem Ferienhaus möchte ich nichts beschönigen. Das fällt vermutlich in der Hauptsache unter Konsum. In meiner Region gehöre ich sicher zu den erfolgreichsten 20% der Vermieter. Ich kenne auch einen weiteren Vermieter mit mehreren Häusern. Und noch weitere.

    Alle verbindet in erster Linie eine Liebe zu dem Ort, dann kommt das Haus hinzu und als letztes die Vermietung um es bezahlbar zu gestalten. Es kommt auch auf die eigenen Bedürfnisse an. Du reist sehr gerne und viel. Für mich ist das nicht unbedingt etwas. An Deiner Stelle hätte ich ein ländlich gelegenes weiteres Haus. Um New York gibt es sehr schöne Orte. In die Stadt würde ich fahren um die kulturellen Angebote wahrzunehmen und aufs Land um meine Ruhe zu haben. Ich würde vielleicht auch nichts vermieten. Reisen müsste ich so nicht viel. Und über Geiz Anschuldigungen könnte ich müde lächeln mit einem Haus in den Bergen am AT. Mein Ferienhaus habe ich in erster Linie für meine Rente und aktuell für meine Kinder. Wir werden ab ca. 55 Jahren dort vielleicht 2 Monate im Jahr verbringen. Im Hochsommer werden wir es vielleicht auch weiterhin vermieten. Da ist es mir zu heiß. Andere fahren in den Urlaub, ich fahre nach Hause.

  10. KievKiev

    @ Tim

    Da ist das Ferienhaus in Relation doch nicht überteuert. Mit 92 Jahren und dem Appartement wird die Frau nicht überschuldet sein. Für ihr Alter finde ich die Wohnung allerdings beachtlich eingerichtet. Ich bin jetzt nicht ständig bei älteren Damen zu Gast… Auch wenn ich die Küche beispielsweise so nie eingebaut hätte.

  11. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Kiev

    Gut, dass es dir und deiner Familie gefällt. Darauf kommt es an. Jeder muss seinen Weg für sich finden. Es gibt nicht richtig oder falsch. Wir sind alle zu verschieden, was auch gut so ist. Klar wäre es schön, mal so ein Haus im Grünen in den Bergen zu haben.

    Generell ist es hilfreich, wenn man eine positive Sparquote hat. Darüber sind wir uns hier alle ziemlich einig, denke ich mal.

  12. AvatarPetra

    Wenn man Geld als wertvoll betrachtet, geht man auch sorgsam damit um. Je höher die Sparquote, desto höher die Investitionssumme – das ist der Ansporn und es motiviert immer wieder dazu, unnötigen Konsum zu vermeiden. Wenn man ein finanzielles Ziel hat und sein Warum kennt, ist das leicht.

    Schöne Erlebnisse, Glück und gute Gedanken sind sowieso nicht käuflich. Die Sparsamkeit bezieht sich also auf das Geld – in anderer Hinsicht kann man ruhig grosszügig sein. Daher sehe ich monetäre Sparsamkeit auch nicht als Mangel an, sondern im wahrsten Sinne als Bereicherung.

  13. AvatarMichael (Bergkamen)

    Hi Tim,

    ich finde immer die Mischung machst. Das Extreme in die eine oder in die andere Richtung ist auch nicht immer gut. Ja, sparen ist wichtig und gut. Ich bespare ja 850€ im Monat in meine Dividendenaktien (auch eine paar Wachstumsaktien sind dabei). Aber ein wenig “Luxus” sollte/muss man sich auch können. Ich rede nicht von teuren Uhren oder teuren Autos. Aber einmal im Jahr ein kleiner Urlaub oder ein paar entspannte Tage sind für den Körper auch wichtig.

    Nur sparen “total” und leben wie ein Student bzw. Schüler kann auch an die Substanz gehen.

    Klar. ich habe in meinen alten Mercedes 1.100€ investiert (ich bin beruflich auf das Auto angewiesen) . Dafür hat er jetzt wieder 2 Jahre TÜV. Ist muss ja nur sicher von A nach B kommen. Ist auf jeden Fall günstiger als ein neues Auto.

    Ich könnte auch noch andere Beispiele nennen…….

    VG

    der Michael (Bergkamen)

  14. Avatar-M

    @Kiev

    Genau das meinte ich mit dem Cape. Ich würde mein Aktienvermögen nicht an dem wert im Depot bemessen, eher an dem langjährigen Cape Mittelwert. Man könnte es als Substanzwert betrachten.

    Steht das Cape 30% über dem median,  würde ich gedanklich bei meinem Depot 30% abziehen (so in der art)

    Heute wird anlässlich eines Geburtstag 1-2 schöne weinflaschen aufgezogen. Nichts dekadentes, aber für 10-20€ bekommt man schon was geboten ggü dem Supermarkt.

    -M

    -M

  15. AvatarThorsten

    @Tim nimm Kampen auf Sylt. Einn Geisterdorf, da wohnt keiner mehr, Schulen und Läden schließen. Und da ist es bekanntlich richtig teuer. Mit unserem Ferienhaus sind wir sowieso in der Einsamkeit, da schaden wir niemanden. Es gibt keinen Wohnungsdruck, wer möchte, kauft, wer nicht will, der kommt gar nicht erst. Künstler , Aussteiger und Menschen , die vor Zivilisation und und Lärm fliehen. Partyvolk zieht weiter. Corona kennt man nur aus dem Fernsehen.

  16. AvatarThorsten

    Andere fahren in den Urlaub, ich fahre nach Hause.

    So schön formuliert ! Gepäck braucht man dann auch wenig und weiß , was einen erwartet. Vielleicht sind da junge Leute anders, sie müssen Neues sehen und ausprobieren. Irgendwann will jeder ein Stück eigene Scholle, mieten ist eher unnatürlich, es ist eher eine Antwort auf fehlenden Platz, wo viele Menschen wohnen.

  17. AvatarAktien Noobs - Sky

    Sparsamkeit ist gut und damit sollte man immer am Ball sein. Allerdings finde ich doch auch, man soll ein wenig Leben. Ansonsten endet man wie Dagobert Duck.

    Für mich ist wichtig, das ich eine Sparrate habe, momentan liegt die bei 650 Euro und das Geld einfach jeden Monat investiere. Dieses Jahr ist es doch ein bisschen mehr geworden. Aber solange es passt und ich auf nichts Verzichten muss, läuft das Spiel.

    Tim, es ist auch schön von Dir zu lesen, dass Du dir mal was leistest.

     

     

  18. AvatarBig Ben

    Wir haben uns vor rund sechs Jahren auch eine kleine Ferienwohnung in den Schweizer Bergen gekauft, zusammen mit den Schwiegereltern. Die Schwägerin beteiligt sich an den Nebenkosten. Dadurch kostet uns die Wohnung rund CHF 300 im Monat. Vermietet wird sie nicht, denn sie ist sicher an mehr als 100 Tage im Jahr belegt. Allein wir verbringen im Winter quasi jedes Wochenende dort zum Skifahren, unserer grössten Familien-Leidenschaft.

    Für uns ist es einfach herrlich, in nur etwas mehr als einer Stunde in einer anderen Welt, aber trotzdem daheim zu sein. Wenn ich den Schlüssel zur Wohnung umdrehe, bin ich schon entspannt. Die viele frische Luft tut ihr übriges. Natürlich ist es reiner Konsum und Luxus, der mir persönlich aber sehr viel Kraft, Ruhe und Entspannung gibt. Gerade während des Lockdowns war und ist es auch jetzt noch in wahrer Segen für uns, einfach so einen Tapetenwechsel vornehmen zu können. Wir verbringen auch viel Zeit in den Sommerferien dort, statt ans Mittelmeer zu fliegen. Für mich persönlich ist es eine der besten Investitionen in meinem Leben, da es uns grossen Nutzen bringt.

     

    Cheers

     

    Big Ben

  19. AvatarNico Meier

    Gerade in der Coronazeit waren wir froh, in einem freistehenden Einfamilienhaus mit grossem Garten zu wohnen und nicht in einer kleinern überteuerten Stadtwohnung.

    Am Montag habe ich Äpfel und Birnen im Garten abgelesen. Ein Teil davon wird direkt verspiesen ein anderer Teil auf dem Dörex haltbar gemacht, der Rest wird vom befreundeten Bauer im Dorf zu Saft verarbeitet und in 5 Liter Baginbox Verpackungen im Keller eingelagert.

     

     

  20. AvatarBruno

    Sein Eigenes zu haben und trotzdem immer an einem andern Ort in Urlaub, das geht doch und heisst Wohnwagen oder Wohnmobil.

    Aber klar, auch hier geht von sehr bescheiden bis äusserst luxuriös alles, es gibt fahrende Häuser die sind teurer als manch ein EFH 🙂

    Ich würde mir aber auch da nix kaufen, kann man mieten dann hat man den ganzen Aufwand nicht und ist günstiger.

    Ich bevorzuge eh Urlaub auf einem Segelboot, auch gemietet.

    Wenn schon etwas kaufen dann an einem Ort, wo andere Urlaub machen wo man dann die meiste Zeit ist.

    Aber Bedürfnisse sind unterschiedlich.

  21. AvatarDer Domi

    Hi,

    ich hätte es selbst nicht für möglich gehalten, aber heute habe ich den Kaufpreis für einen Neuwagen (Verbrenner) überwiesen.

    Ursprünglich wäre mir ein gebrauchter lieber gewesen, die waren aber einfach zu teuer im Verhältnis zum brutalst rabattierten EU-Neuwagen.

    🙂

  22. AvatarBruno

    @Neuwagenpreise

    Ob das ein gutes Zeichen ist für die Wirtschaft? Angebot und Nachfrage, niemand will heute noch Autos, und schon gar keine Verbrenner. Von daher hat es einfach zu viele Autos und die müssen nun irgendwie rausgehauen werden. Und klar in den Herstellerländern wird alles noch subventioniert, man muss ja diese Branche aufrecht erhalten. Gut für die Konsumenten.

  23. Mark 85Mark 85

    An Der Domi: Viel Spaß damit! Was für eines ist es geworden? Auch wenn ich kein eigenes Auto benötige, so kann ich mich durchaus an fremden Autos erfreuen und miete mir gern eines auf Urlaubsreisen, um die Umgebungen zu erkunden. 😉

  24. KievKiev

    @ Wolke

    Wo siehst Du Geiz? Bei dem Verzicht auf eine Badehose für 400€? Heute morgen ging es doch auch um Ferienhäuser. Die sind klar als Konsum zu bewerten. In Summe ist das nicht gerade günstig. Hätten wir keinen Firmenwagen bekommen, so würden wir Carsharing nutzen. Das ist bei uns in der Stadt zumindest überhaupt kein Problem und lohnt sich über den Daumen bei einer Fahrleistung unter 9000km im Jahr. Man ist dabei durch die Fahrzeugflotte auch flexibel in der Fahrzeugwahl. Durch den Firmenwagen gab es jetzt ein SUV. Ein Q5 oder Q7 wäre im Kofferraum eine Handlänge größer. Der Innenraum ist bei heutigen Fahrzeugen irrelevant. Da sind selbst kleinere Modelle riesig. Der größere Kofferraum wäre schon nicht schlecht für uns, aber der Verzicht der Handlänge Platz ermöglicht beispielsweise eine 32h Arbeitswoche. Das ist zwar kein Konsum aber eine freiwillige Reduktion der Einnahmen. Steuerlich gibt es schlechtere Konstellationen. Im direkten Vergleich bringt mir eine 32h Woche mit Tiguan mehr Freude als ein Q5 oder Q7 in Vollzeit. Das muss natürlich jeder für sich herausfinden. In der freien Zeit werde ich auch gar nicht so viel Geld ausgeben. Ich werde mit den Kindern Inline fahren, lesen, aufräumen, eine Rennrad Tour unternehmen, im Garten arbeiten, joggen, mit dem Hund eine Runde gehen, mit Kollegen eine Wanderung durchführen. Oder auch einfach mal die Steuer fertig machen. Ist das geizig? Die meisten schönen Dinge kosten doch gar nicht viel Geld. Ich war in der letzten Zeit in sehr vielen Museen und auf tollen Wanderungen. Ich habe für die besten Museen in Deutschland, Schweiz und Frankreich einen Pass. Da ist wirklich interessantes dabei. Für Theater Freunde gibt es auch Abos usw. Kultur ist gar nicht so teuer. Theater ist aktuell aber nichts für mich. Im Herbst gehe ich dann wieder auf eine Jazz Veranstaltung, wenn das denn dann auch möglich ist. Momentan wird man eher gezwungen kein Geld auszugeben, da vieles einfach nicht möglich ist oder in der aktuellen Form nicht mehr viel Spaß bereitet.

    @ Thorsten

    Ich fahre auch manchmal gerne in neue Regionen, aber zu Hause ist eben etwas anderes. Man kann es ein wenig mit einem Eigenheim vergleichen. Meine Essen in privaten Traumambienten mit 20 Freunden und Bekannten gibt es auch nur in dieser Form. Ansonsten trifft man außerhalb von Partyurlauben eher weniger Menschen. Außerdem gibt es so verschiedene Möglichkeiten, da alle irgendwelche Besonderheiten haben. Ich kenne auch Nachbarn mit Segelboot und diverse mit einzigartigen Esszimmer im Freien. Außerdem ist so auch für Freunde im Urlaub für meine Kinder gesorgt. Natürlich ergibt sich das auch so, aber einen Segelkurs für Kinder usw. ist dann doch eher ungewöhnlich. Wir kennen einfach sehr viele Möglichkeiten in der Region und sind sehr gut vernetzt.

  25. AvatarAlexander

    Ich denke was den letzten Punkt betrifft den FOMO hat es die Jugend und damit die Jungaktionäre ziemlich Probleme. Man muss heutzutage überall präsent sein und Instagram hier, TikTok da. Eine Aktie entwickelt sich in mehreren Jahren und Likes kassiert man in Sekundentakt. Der Erfolg liegt auf der Hand, SM geht schneller. Da muss ein großes Umdenken stattfinden

  26. KievKiev

    @Wolke

    Jetzt ist der ursprüngliche Beitrag weg. Vielleicht wird der mit Schlagwörtern automatisch gelöscht. Hier im Forum gibt es Manche die unter verschiedenen Namen Beiträge schreiben. Jetzt gibt es auch noch einen der zu nicht existierenden Beiträge schreibt.

    Der Tiguan ist zugegebenermaßen auch sicher nicht notwendig. Es gibt noch eine ganze Reihe guter Fahrzeuge für weniger Geld. Als Firmenfahrzeug gab es ein paar Auflagen. Damit war ein Octavia für 23k nicht möglich. Er hätte mit den notwendigen Features dann auch 29k gekostet. So war der Tiguan mit den Features genauso teuer und hatte eine günstigere Rate. Den Seat Ateco hätte ich auch genommen oder den Skoda. VW war aber am günstigsten in der Kombi. Auch wenn das im Laden anders aussieht. Die Preise sind gerade verrückt und ich vermute auch Firmenpolitik dahinter. Mir ist es recht.bei dem Fahrzeug ist auch Sprit inklusive. Da mache ich jetzt auch nicht wegen 20€ Brutto mehr oder weniger im Monat rum. Das Auto sollte auch gefallen.

     

  27. Avatar-M

    @Kiev

    Glückwunsch zur 32h Woche!

    Das wäre bei mir ein Meilenstein in Sachen Work-Life-Balance. Dauert aber noch einige Jahre bis ich soweit sein werde.

     

    Das witzige ist, ich werde das Ziel mit wenigen Mausklicks erreichen, aber trotzdem ist es noch in weiter Ferne 🙂

    Bleibt die Börsenbewertung so, wird Mr. Market mir weniger Chancen liefern, als wenn die allgemeine Bewegung tiefer liegt. Das wird maßgeblich die Zeit beeinflussen.

    -M

     

  28. KievKiev

    @ M

    Die 32h Woche habe ich noch nicht. Aber ich arbeite, spare und investiere dafür. Das ist halt kein Konsumprodukt, dass man mal eben kaufen kann. Aber es ist ein sehr schönes Produkt. Es kann sein, dass ich vielleicht schon in Kürze auf 34h reduzieren kann. Durch Corona ist aktuell eh der Bedarf an Freizeit begrenzt.

    Bei meiner Frau ergeben sich aktuell gute Möglichkeiten. Vielleicht wird sie ihre Stunden von 28h auf 32h aufstocken. Ich werde meine Stunden ebenfalls in dem Maß reduzieren. Und ihr Arbeitgeber legt noch Gehalt drauf, dass es nicht schwer fällt. Das könnte sich in den nächsten zwei Wochen ergeben. In dem ERE Buch beschreibt Jakob ein ausgewogenes Leben in dem Übergänge zwischen Arbeit und Freizeit fließend sind als ideal. Wir versuchen meiner Frau eine neue Herausforderung innerhalb des Arbeitgebers zu verschaffen, die ihr Spaß macht und besser vergütet wird. Es ist schon Alles in die Wege geleitet. Jetzt müssen nur entsprechende Aufträge kommen, dann geht es los. Meine Frau bekommt dann vermutlich eine höhere Führungsposition. Uns ist aber auch bewusst was nicht passieren darf, daher müssen wir auch auf die Stunden achten und auf gute selbstständige Mitarbeiter. Überstürzt planen wir nichts. Hinterher kommt man aus der Nummer nicht mehr raus. Durch den Shift würde ich aber mehr Zeit für die Familie bekommen und meine Frau für interessante Projekte. Es soll aber eine Win Win Situation ergeben und kein einfacher Austausch von Arbeitsstunden.

  29. AvatarTobs

    Hallo,

    gibt es hier Hartgesottene, die sich einen Einstieg in Coty vorstellen könnten oder schon eingestiegen sind?

  30. AvatarBruno

    Ich finde die Tipps gut. Aber generell immer das Günstigste zu kaufen, ist es dann auch nicht. Ich versuche immer gute Qualität zu kaufen, das lohnt sich in der Regel. Langlebigkeit von Produkten liebe ich. Das kann mal teurer sein, mal auch gar nicht wirklich teurer, man kann es nicht direkt am Preis festmachen.

    z.B. habe ich noch eine alte Comandante Kaffeemühle aus München, die ist kaum zerstörbar, sie war teuer ja, aber hätte ich ein billiges Plastikteil gekauft, wäre dieses nach 1-2 Jahren jeweils defekt und hätte ersetzt werden müssen.

    Das Teil brauche ich für unterwegs, ohne Kaffee geht nichts. Und gibt es mal ein Blackout zuhause, komme ich so auch zu meinem Kaffee 🙂

    Solche Dinge lohnen sich meines Erachtens, ein Plastikteil aus dem Lidl wäre wohl nach 3x mahlen defekt.

    Oder Werkzeug, einmal gute Qualität gekauft, hält dies in der Regel zeitlebens. Oder generell Dinge die man noch reparieren kann, aber das ist nicht einfach in der heutigen Zeit, oft ist reparieren teurer als neu kaufen.

    Früher hat man einen Fernseher noch 4x repariert bis er entsorgt wurde, heute werden Fernseher noch voll funktionstüchtig nach 2 Jahren entsorgt, weil das neuere Modell mehr bietet!

    Oder um auf ein Auto zurückzukommen, sowas ist schon cool:
    https://www.youtube.com/watch?v=zHOk87QWmmk&ab_channel=IGNITION

     

  31. KievKiev

    @ Bruno

    Du kannst bei Google nach Volvo P1800 Cyan suchen. Da gibt es 2021 was für Dich. Wird nicht ganz billig und ist auch nicht elektrisch. Vielleicht kannst Du ihn genauso lange fahren…

  32. Avatar-M

    @Kiev

    Danke für deine Ausführungen. Ihr geht das Thema gut an. Gefällt mir die Einstellung. Ich liebe es Zeit für meine lieben zu haben. Das ist für mich der Antrieb. Karriere für mehr Geld und dafür weniger Zeit, kommt mir nicht in die Tüte.

     

    @Tobs

    Ja hatte coty auf dem Schirm, aber ich glaube die Famile Reimann hat sich da ein ganz schönes Ei ins Nest geholt. Besonders der teure kauf von PG war absoluter Mist und jetzt haben die den Salat mit hohen Schulden und hole zu vielen Produkten die nix bringen. Ich gebe denen kein Geld, auch wenn die natürlich den turn around  schaffen können. Ich mag da zB Teva mehr.

    -M

  33. KievKiev

    @ M

    Die Reduktion auf 34h wäre ja erst einmal nur eine Verschiebung der Prioritäten. Die Zeit zu Hause bleibt in Summe gleich, aber sie ist besser gleichverteilt. Das bringt weitere Vorteile und Möglichkeiten. Es geht am Ende bei uns darum die Zeit möglichst ideal zu verbringen.

    @ Bruno

    Du hattest doch letztens Mr. Sax benannt als Wunsch so spielen zu können wie er? Wie wäre es mit dieser Nummer:

    Die kannst Du nach 1000h Übung bestimmt auch in der Art spielen. Sag ich mal frech als Laie:

    https://youtu.be/BSWYSww-RlY

    Und Wolke freut sich vielleicht auch darüber. Wenn er nur das Hintergrund Gedudel ausschalten würde. Er spielt gut genug um ohne Unterstützung auszukommen…

  34. AvatarTobs

    @M

    Danke; ja, da haste Recht. Vielleicht kaufe ich ein dennoch ein bisschen und teile den Schmerz mit der Familie Reimann, hoffentlich dann auch Erfolg.

  35. Mark 85Mark 85

    Ich bin gestern auf ein aktuelles Video der ,,Börsen-Oma” Beate Sander gestoßen: https://youtu.be/T6I_ndk1_ac

    Leider hat es einen traurigen Hintergrund, da sie nach eigenen Angaben nur noch wenige Tage/Woche zu leben hat, weil sie schwer an Krebs erkrankt ist. Es ist dennoch sehenswert, weil sie auf ein erfülltes Leben zurückblickt und trotz der Erkrankung ihre Lebensfreude nicht verloren hat. Ich möchte mich an dieser Stelle für ihre Arbeit bedanken, etwas zu einer besseren Aktienkultur in Deutschland beigetragen zu haben. 🙂

  36. AvatarRüdiger

    @-M:  Karriere für mehr Geld und dafür weniger Zeit, kommt mir nicht in die Tüte.

     

    Eine sehr gesunde Einstellung!

     

  37. KievKiev

    @ Obsternte Stadt

    Wir haben in userem Garten einen großen Apfelbaum. Er trägt allerdings noch? keine Äpfel. Es gibt neben Kleingärten noch weitere Alternativen wie eine Baumpatenschaft für eine Saison. Ich habe für zwei verschiedene Apfelbäume in 5km Entfernung eine Lizenz das Obst zu Ernten. Das ist ein Service der Stadt und hat insgesamt 8€ gekostet. Es hängen am Baum Unmengen von Äpfeln. Einer hat Lageräpfel und der andere gute Äpfel für Apfelkompott. Ich muss da allerdings mit dem KFZ und einer Leiter hinfahren. Eine Leiter vor Ort mit Schloss hätte mit besser gefallen. Ansonsten würde es auch mit einem Lastenrad sehr gut funktionieren, da man eh nur die reifen Äpfel pflücken sollte. Wir werden wohl viermal hingehen. So etwas gibt es auch für Pflaumen. Wallnüsse sind schwieriger, da man sie vom Boden aufheben sollte. Da muss man dann öfter vorbei.

    Mit der Apfelernte haben wir gleichzeitig ein weiteres Programm für den Hund und die Kinder. Im Anschluss geht es in der Küche mit Schnellkochtopf weiter… Unter dem Strich reduziert dieses Erlebnis auch die Ausgaben für Äpfel und Kompott.
    Das machen wir natürlich nicht um Geld zu sparen. Da kann ich mir schönere 450€ Jobs vorstellen. In Maßen macht allerdings vieles Spaß solange es nicht ausufert.

  38. AvatarClaudia Ringelberg

    Hi nach New York.

    Also, bei vielen Dingen möchte ich Dir gerne zustimmen. Aber bei Dingen, wie Alltagsgegenständen wie der Waschmaschine zum Beispiel bin ich meilenweit entfernt.

    Keine eigene Waschmaschine zu haben, bedeutet unnötige Wege und Zeit investieren zu müssen. Das ist für mich ein absolutes No Go.

    Ich wasche zu Hause über Nacht und hänge die Sachen am nächsten Morgen auf, so das ich am Abend wieder saubere Klamotten habe.

    Ich bin Erzieherin, meine Klamotten sehen nach einem Arbeitstag oft aus wie Sau.

    Ansonsten… Was die Koffersache angeht… Wir reisen viel und gerne und sind von unseren hochwertigen Koffern sehr überzeugt. Getreu dem Motto : Wer billig kauft, kauft zweimal.

    Aber bei den Investitionen und dem sparen bin ich voll bei Dir.

    Grüsse nach New York.

  39. AvatarSlowroller

    Ich möchte mein Ferienhäuschen am See nicht missen – allerdings zueht es uns in den warmen Monaten fast jedes Wochenende raus. In der Coronazeit ist die Terasse dort mein Homeoffice geworden, die Kids waren in der Wohnung irgendwann unerträglich und so war der erste weg morgens der zum Beerenstrauch oder zum Tomaten pflücken für das Frühstück. Danach kann man sich im freien ganz gut selbst beschäftigen – die Wohnung war irgendwann öde. Jetzt hat die Kita zwar wieder auf, wir versuchen aber trotzdem von Donnerstag an dort zu sein. Fairerweise muss ich dazusagen, dass ich das Häuschen schon von meinen Eltern übernommen habe und selbst dort meine Kindheit an See und im Wald verbracht habe. Umso schöner ist es zu sehen, wie der eigene Nachwuchs die Natur dort genauso entdeckt wie ich damals…

  40. KievKiev

    @ Slowroller

    Bei mir ist es genauso. Wir vermieten allerdings um die Fixkosten bezahlt zu bekommen und einen hohen Standard zu haben inkl. Reinigung. Die Nebenkosten liegen sonst bei ca. 2.5k€. Sie sind aktuell höher, da wir Internet usw. für Gäste haben. Um es zu vermieten musste ich einiges sanieren, da es auch einen hohen Investitionsstau hatte. Ich habe 25k€ investiert und die Summe noch nicht ganz zurück erhalten. Andererseits machen wir auch selbst Urlaub dort. Es stehen allerdings auch weitere Maßnahmen an wie das Dach. Es wird bis zu unserer Rente hoffentlich ein Nullsummenspiel sein. Wenn man ein Haus noch kaufen muss bekommt man vermutlich nicht alle Ausgaben gedeckt. Zur Rente wird allerdings weitgehend alles modernisiert sein. Wir werden ca. 60k€ bis dahin hoffentlich kostenneutral investiert haben. Im Alter können wir es dann nutzen und die Instandsetzung ein wenig schleifen lassen, damit die nächste Generation auch noch etwas zu tun hat 😉

    Wir können s er leider nicht für das Wochenende dorthin fahren. Das ist mir auch mit Firmenwagen zu weit. Eine Woche sollte es schon sein.

    @ Claudia

    Die Koffer sind unter den gängigen die teuersten. Sie sind hervorragend, aber es gibt sicher auch für weitaus weniger Geld sehr gute Modelle. Ich bin bei der Qualität bei Dir und Bruno. Es gibt aber oft sehr viele Graustufen zwischen Schrott und Luxus. Eine Waschmaschine kann man in New York nicht einfach in der Wohnung betreiben. Das funktioniert dort ganz anders. In Deutschland würde ich auch nicht auf die Maschine verzichten.

  41. AvatarBruno

    @Kiev

    Rimowa bin ich skeptisch, ich hatte so einen gekauft vor ca. 10 Jahren, nach einem Jahr war er kaputt. Es gab einen Neuen. 1.5 Jahre später war er wieder kaputt. Es gab einen Neuen. Wieder ca. 1 Jahr später waren wieder die Rollen kaputt und es gab wieder Ersatz nach mehrmaligem Reklamieren. Danach habe ich ihn verkauft. Wiederverkaufswert auch gut.

    Also Kundenservice ist gut, Wiederverkaufswert auch, aber Qualität ist fraglich, es war zugegeben ein Polycarbonat-Koffer, die ertragen nichts wenn man mit ihnen fliegt. In den Flughäfen geht man sehr ruppig um mit dem Gepäck. Da lohnt sich nicht, viel auszugeben, heute habe ich einen relativ günstigen Hartschalenkoffer von einer Billiglinie von Samsonite und der lebt jetzt schon viele Jahre, sogar die Rollen kann man einfach austauschen (die gehen meistens zuerst kaputt ausser vielleicht die Griffe und Schloss bei den ganz billigen).

    Qualität ja, aber Marke ist viel Image, nicht immer hält sie was sie verspricht. Am besten die Produkte selber gut beobachten und testen oder eben Testberichte lesen, wobei auch hier man aufpassen muss, viele Berichte sind gekauft.

    Marke ist mir bei Produkten eigentlich egal, aber Qualität finde ich wichtig, es sollte nachhaltig sein und lange halten.

  42. AvatarOlly Wood

    @ Bruno

    das deckt sich leider auch mit meinen erfahrungen bzgl. rimowa…. nicht ganz so krass wie bei dir aber ähnlich 🙁

  43. StephanStephan

    @Mark 85

    Vielen Dank für den Link.

    Beate Sander ist eine deutsche Größe der Aktienärskultur. Sehr trauriger Beitrag, aber auch sehr respektabel, wie Sie mit ihrem Schicksal umgeht. Hut ab Frau Sander!

  44. KievKiev

    @ Bruno, Oliver

    Ich käme jetzt gar nicht auf die Idee einen Koffer für so viel Geld zu kaufen. Ich hatte ihn nur in der Hand und er erschien mir gut verarbeitet zu sein. Ich fliege allerdings auch äußerst selten. Seitdem ich nicht mehr auf die Meinung Anderer über meine Person achte, benötige ich nicht mehr so teure Gegenstände. Dennoch werde ich verhältnismäßig oft angesprochen ob ich der Eigentümer von einem Restaurant bin usw. Ich weiß auch nicht was die Leute von mir wollen. Letztens wurde ich für den Keller und Eigentümer eines Restaurants gehalten. Auch schon für einen Gärtner. Und das von einem Spanier? Ich spreche vielleicht ein wenig Spanisch, aber ich sehe sicher nicht wie ein Einheimischer aus.

    Ich habe auch Deinen Saxophon Favoriten entdeckt. Er heißt leicht anders als MR. Sax. YouTube scheint beide ähnlich aufzu listen. Solange nicht MR Fax etwas auf dem Saxophon vorspielt ist es ertragbar. Dein Saxophonist klingt für mich als Laien etwas ausgefeilter. Er ist aber vermutlich nicht aus Spanien. Würde mir auch gefallen, wenn ich ihn einmal für ein Essen mit Freunden engagieren könnte. Das wird aber eher nichts.

  45. AvatarDaniel

    Ich bin früher beruflich fast jede zweite Woche von FMO -> MUC geflogen und habe mir damals für die jeweils 2 Übernachtungen einen Rimowa Alu Handgepäckkoffer gekauft. Ich möchte ihn nicht missen. Das Teil ist absolut hochwertig verarbeitet, nichts knarzt, er ist absolut wasser/regenfest, es kommt kein Staub rein und schick sieht er auch aus. Ersatzteile gibt es für Jahrzehnte und auch wenn der Koffer 20 Jahre alt wird wird er zu einem sehr guten Kurs verkaufbar sein wenn man will. Die Frage ist eher…warum? Diese Koffer kauft man eigentlich fürs Leben und repariert das was daran kaputt geht. Es ist eigentlich genau das was hier immer gepredigt wird.

  46. AvatarBruno

    @Kiev

    Das ist Jim Rolland ein Franzose, der Haussaxophonist von Nikki Beach in St. Tropez, so ein Edelbeachclub wo man vermutlich auch die Geissens antrifft, Tim würde sagen ein Clownclub 🙂

    Der hat schon mit David Guetta, Quincy Jones, Todd Terry etc. gespielt also ich denke das wird relativ teuer für deine Hausparty 😉

    Bezüglich Koffer, genau das das war meine Idee die Daniel hatte, vermutlich hätte ich ein Aluteil kaufen müssen, vielleicht hatte ich auch nur Pech. Auf jeden Fall ging es sicher nicht um den Showeffekt. Es waren genau die Gründe welche Daniel aufzeigt. Ich will die Marke auch nicht schlecht reden waren halt meine Erfahrungen aber anscheinend bin ich nicht der Einzige mit diesen Problemen.

     

     

  47. KievKiev

    @ Bruno

    Ich dachte schon Jim Rolland kommt aus Costa Rica. Er hat zumindest etwas von Pura Vida zu Mr. Sax No man no cry geschrieben. Er hat die Version von Jim Sax gespielt. Vielleicht komme ich ja noch an Mr. Sax ran. Ist mir zumindest lieber als eine private Party mit den Geissens 😉 Darauf kann ich durchaus verzichten. Man stelle sich vor einer von denen hat Geburtstag und nach den Geschenken gibt es Saxophon zu hören. Da müsste ich ja ein paar Stunden Geschenke auspacken beobachten und begeistert Klatschen bei dem ganzen Schrott. Ob ich es so lange aushalten könnte? Am Ende sitzt da noch ein Bohlen. Wenn er dann noch anfängt zu singen geht die Welt unter.

    Es gibt auch Koffer in guter Qualität von anderen Herstellern. Meine Mutter hat mir einmal eine riesige Reisetasche geschenkt. Ich hätte sie mir nicht gekauft, obwohl sie ganz in schwarz ist und verhältnismäßig neutral aussieht. Die ist jetzt vielleicht 25 Jahre alt und sieht noch aus wie am Anfang. Bei den Handgepäck Stücken ist ja noch das Problem mit den Fluggesellschaften. Da hat man vielleicht den besten Koffer der Welt und in 5 Jahren ist er an einer Stelle 2-5cm zu breit. Ist eine Art geplante Obsoleszenz wie mit Autos und den Umweltzonen usw.

  48. AvatarZEN INVESTOR

    Ich habe eine Frage an Tim Schäfer:

    Es wurden 2 Beiträge von Wolke entfernt.

    Der erste enthielt eine Kritik an dir (ich weiss nicht auswendig, was es war).

    Beim zweiten erwähnte er die Zensur und schrieb sonst was zu einem Thema.

    Beide Beiträge sind weg.

    Selbstverständlich respektiere und akzeptiere ich, dass du Tim Schäfer hier das Hausrecht ausübst.
    Damit hast du auch das Recht, Beiträge zu entfernen, die dir nicht passen und du musst mir selbstverständlich keine Rechenschaft dafür abgeben.

    Ich war es mich jedoch auf deinem Blog gewohnt, dass es (fast) keine Zensur gibt, ausser jemand geht offensichtlich zu weit.

    Daher würde mich interessieren, was so schlimm an Wolkes Beiträgen war.
    Vielleicht magst du sie auch wieder herstellen, da er immerhin von 3 Leuten Antworten bekam und diese Antworten ansosnten einfach im luftleeren Raum stehen.

     

  49. AvatarSlowroller

    @ZEN

    Es besteht auch die Chance, dass User ihren Beitrag selbst löschen, am Anfang geht das. Manch einer merkt vielleicht an den Reaktionen, dass man sich vergallopiert hat. Vielleicht zensiert Tim aber auch 😉

  50. AvatarZEN INVESTOR

    @Slowroller
    “Es besteht auch die Chance, dass User ihren Beitrag selbst löschen, am Anfang geht das. Manch einer merkt vielleicht an den Reaktionen, dass man sich vergallopiert hat. Vielleicht zensiert Tim aber auch ”

    Nein, Wolke hat selber in einem Kommentar geschrieben, dass sein Artikel zensiert worden sei.
    Danach war auch dieser Kommentar von ihm verschwunden.
    Zudem geht Löschen nur während 60 Minuten und solange kein neuerer Kommentar (auch von jemand anderem) abgeschickt wurde.

    Daher ist es eindeutig, dass hier was entfernt wurde.

    Wolke hat sich seither auch nicht mehr gemeldet.
    Es gibt aber 3 User, die auf ihn geantwortet haben.

     

  51. AvatarFlorian

    Schöner Beitrag. Ich habe mir diese Woche eine neue Jeans gekauft. Meine alte fällt langsam auseinander. Ich habe versucht die nachhaltigste Jeans zu kaufen, die es hier in den USA gibt. Dabei bin ich bei Outerknown aus Kalifornien gelandet.

    Die Jeans hat mich $130 gekostet und kommt mit lebenslanger Garantie. Wenn sie ein Loch hat, repariert sie Outerknown oder tauscht sie gegen eine neue aus und recycelt die alte.

    Ich bin sparsam, aber wenn ich etwas kaufe, dann versuche ich an unseren Planeten zu denken und nach den Mottos „wer billig kauft kauft doppelt“ und „I am too poor to afford cheap things“ zu wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *