Rente: Harte Zeiten kommen


New York, 13. August 2016
Senioren haben es in unserer Gesellschaft immer schwerer. In Bayern und Japan ist jeder vierte am Existenzminimum.

Senioren haben es in unserer Gesellschaft immer schwerer. In Bayern und Japan lebt jeder vierte Renter am Existenzminimum.

Sam and Rob Fatzinger leben in Bowie in Maryland. Das sehr religiöse Paar hat 13 Kinder. Sie sind sparsam. Sie passen auf ihr Geld auf. Sie gehen zum Aldi. Am liebsten kaufen sie Kartoffeln im Sonderangebot. Zehn Pfund für 99 Cent. Eine große Schale frische Heidelbeeren für 1,79 Dollar. Früher haben sie nicht viel verdient. Doch seit einigen Jahren verdient Softwaretester Rob über 100.000 Dollar im Jahr. Er legt jeden Monat 3.000 Dollar für den Ruhestand zurück. Das Paar plant in den Frühruhestand zu gehen – obwohl sie 13 Kinder haben! Familie Fatzinger hat dazu in einem Blog die Finanzen aufgeschlüsselt. Sie haben alles genau geplant. Nichts haben sie dem Zufall überlassen.

Der Fall zeigt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Ich habe eine Zeile auf Facebook geschrieben. Es waren nur zwei kleine Sätze. Und einige haben sich darüber richtig aufgeregt. Das war der Text:

„Leute, spart mindestens 500 Euro im Monat für die Rente. In ein ETF oder so.“

Jedenfalls kritisierten Leser auf Facebook (zum Teil zu Recht): Nicht jeder kann 500 Euro sparen im Monat. Mag sein. Aber das war ja nur ein gut gemeinter Rat meinerseits. Ich wollte niemanden verletzen. Wer weniger Geld zur freien Verfügung hat, fängt mit kleineren Sparraten an. Ein Anfang ist schon mal ein großer Fortschritt.

Ich halte die 500 Euro wirklich für empfehlenswert. Denn wir werden älter. Und die Altersarmut greift ja schon jetzt um sich. In Bayern lebt jeder vierte Rentner am Existenzminimum. In Japan ist das ähnlich: Jeder vierte Rentner hat hier finanziell mit der Armut zu kämpfen.

Es ist insofern ratsam, so früh gegen das Problem anzukämpfen wie möglich. Mit hohen Sparquoten, smarten Investments (ETFs zum Beispiel) und niedrigen Gebühren.

Es gibt Leute, die kritisieren, was ich schreibe. Es wiederhole sich, motzen sie. Ja, das ist nun mal so. Die Kernelemente sind immer die gleichen. Zum Beispiel ist ein Element, den Kindern das Sparen so früh wie möglich beizubringen. Sie sollen lernen, eigenverantwortlich mit Geld umzugehen. So wie sich die Eltern verhalten, werden sich die Kinder später im Leben verhalten. Daher sollten die Eltern niemals vergessen, das sie eine Vorbildfunktion haben.

Über Schulden schreibe ich immer wieder. Und zwar, dass Sie sie meiden sollten. Menschen verlieren nicht nur ihr Haus, sondern zum Teil sogar den Lebenspartner. Ganze Familien werden von finanziellen Schieflagen zerstört.

Wer ohne Schulden lebt, lebt einen Traum. Es heißt ja im Endeffekt, dass man innerhalb seiner Verhältnisse lebt. Ich habe ganz und gar nichts gegen Konsum. Wer das macht und im Rahmen des Möglichen bleibt, ist clever. Wer über die Grenze hinausschießt und beginnt, Kredite aufzunehmen, der muss selbst wissen, was er tut. Wer in den Luxusurlaub auf Pump will, bitteschön. Ist mir egal.

Ich habe es etwas provozierend formuliert:

Hey Leute, ihr braucht nicht für die Rente sparen. Es war alles nur ein Spass. Gebt alles aus. Kauft ständig neue Autos, Wohnungen, Kleidung. Fahrt schön lange in den Urlaub. Man lebt ja nur ein Mal. Ich sag mir immer: „Das habe ich mir verdient. Die Leute mit der Sparerei haben doch einen Sprung in der Schüssel.“

Scherz beiseite. Konsum braucht jeder Mensch. Das ist logisch. Nur achten vorsichtige Menschen darauf, dass der Konsum nicht aus dem Ruder läuft. Es bedeutet zuweilen Verzicht. Man kann sich eben nicht alles leisten, was man gerne hätte. So ist das nun mal im Leben.

Dann gibt es so viele Leute, die träumen davon, erfolgreich zu sein. Sie wollen Millionär sein. Gleichzeitig sind sie Lebemenschen. Das heißt, sie geben sehr viel Geld aus. Mehr als sie sollten. Daher wird der Traum immer ein Traum bleiben.

Die beiden britischen Professoren Lynda Gratton und Andrew Scott haben ein gutes Buch über die alternde Gesellschaft geschrieben: „The 100-Year Life: Living and working in an age of longevity„. Sie haben Hochrechnungen angestellt angesichts der Tatsache, dass immer mehr Menschen 100 Jahre alt werden.

Sie schildern den Beispielfall Jimmy, der 1971 geboren wurde und eine Lebenserwartung von 85 Jahren hat. Wenn er 44 Jahre gearbeitet hat und 20 Jahre den Ruhestand genießen will, muss er beachtliche 17 Prozent von seinem Einkommen sein Leben lang sparen, um keine Lücke im Alter zu haben. Dann wird es noch heftiger: Jane, geboren 1998, möchte 35 Jahre ihren Ruhestand genießen. Sie hat 44 Jahre Arbeitsjahre. Sie muss dann 25 Prozent ihres Einkommens sparen.

Eine Sparquote von 25 Prozent ist gewaltig. Wenn Sie bedenken, dass wir Häuser mit Hypotheken finanzieren, Familien gründen, reisen möchten etc. Es ist nicht leicht. Es wird immer schwieriger.

Zum Schluss habe ich ein paar Gedanken zum Konsumwahn in einem kleinen Video zusammengefasst:


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Rente: Harte Zeiten kommen

  1. Tobias

    Manchmal sind Leute sehr berechenbar: Am Tage des „Brexits“ wurde ich tatsächlich von meinem Umfeld angesprochen. Ob ich jetzt nicht nervös werde, den ganzen Tag vor meinem Fernseher verbracht hatte und ob ich jetzt auch meine ganzen Aktien verkauft hatte. Ich antwortete wahrheitsgemäß: Ich habe tatsächlich etwa für eine halbe Stunde die Ereignisse auf einem Nachrichtensender verfolgt, aber dann ging mir das Blabla auf die Nerven. Ich habe tatsächlich mal einen Blick in mein Depot geworfen, nur um festzustellen, dass sich meine Verluste dank breiter Streuung (weltweite (Dividenden-) Aktien, ETFs, ein wenig Rohstoffe) tatsächlich in Grenzen gehalten haben. Aber das es darauf gar nicht ankommt, weil ich so kurzfristig gar nicht denke.

    Mittlerweile sind fast 2 Monate vergangen. Dax und Dow haben sich deutlich erholt. Mein kurzfristiges Minus vom Brexit-Tag hat sich schon mehr als ausgeglichen. Der Unterschied: Jetzt werde ich von niemanden auf meine Gewinne angesprochen. Aber selbst wenn: Meine Antwort würde sich nicht großartig unterscheiden.

    Im nächsten Jahr habe ich meinen ersten Urlaub seit langer Zeit gebucht. Eine Kreuzfahrtreise nach Island, Spitzbergen und Norwegen. Nicht ganz billig, aber ich sehe damit auf einen Schlag viele Orte, wo ich schon immer mal hinwollte. Einer guten Freundin habe ich auf Nachfrage erzählt, wie ich diese Reise finanziere: Ich habe vorrübergehend meine monatliche Sparrate in einen ETF von 1000€ auf 200€ reduziert. Fertig. In 5-6 Monaten wird die Rate dann wieder erhöht. Zugegeben, 1000€ muss ich mir gut überlegen, weil das bei meinem momentanen Einkommen von ca. 2000€ im Monat doch sehr sportlich ist. Meine Miete muss ich ja auch bezahlen und etwas zu essen brauche ich auch noch…;) Derzeit denke ich an 500-700€ im Monat.

    Danke für diesen Artikel. Dieser erinnert mich wieder daran, wie wichtig es ist, regelmäßig zu sparen.

     

     

  2. Frank

    Hallo Tobias,

    wieviel Miete zahlst du, Sparen:1000€

    Einkommen:2000€

    Ich will auch da leben wo es so billig ist, zumindest in der Rente!

    Wo wohnst du?

     

  3. Christian

    Habe vor ein paar tagen meinen DSL Vertag gekündigt weil ich eine gütigere alternative gefunden habe.Gestern ruft mich ein netter Herr vom Kundenservice an und erkundigte sich nach den Grund der kündigung.Er bot mir an für die nächsten 24 Monate die Gebühr von knapp 30€ im Monat auf 17€ im Monat zu reduzieren.Ich willigte ein und habe mit wenig Aufwand über 300€ gespart.Das selbe Spiel habe ich mit meinen Stromanbieter gemacht.Die 40€ die ich jetzt spare landen in einer etf sparrate.So leicht kann es manchmal sein Geld einzusparen.Des weiteren habe ich viele Sachen die ich nicht mehr nutzte und teilweise auf dem Dachboden standen bei ebay kleinanzeigen verkauft.Hier ein mal einmal ein kleiner Auszug, vielleicht inspiriert es ja jemanden auszumisten:

    -Spielkonsole 200€

    -Dab Radiowecker 25 €

    -Standmixer 25 €

    -Kontaktgrill 30€

    -Ipad 250€

    -Sonos Anlage 630€

    -Altes Smartphone 50 €

    -netzwerk switch 10€

    -Videokamera 25€

    -qnap netzwerkfestplatte 25€

    -kleinen ikea Tisch 15€

    -laserdrucker 25€

    -alten Lcd tv 150 €

    -powerline adapter 20 €

  4. Christoph

    @Tobias. Erstmal Glückwunsch zum Urlaub. Richtige Entscheidung.

    ich habe eigentlich die gleichen Daten wie du.

    ich späre derzeit auch ca 1.000/ Monat.

    Ich muss da jetzt auch nicht knausern, aber haue das Geld auch nicht sinnfrei raus.

    Ich habe ne 2 Zimmer Wohnung

    Internet

    ALdi Internet Prepaid Karte

    ein Auto

    Also eigentlich fehlt mir nichts und ich kann dennoch soviel sparen.

    @Frank: Also ich zahle über 650 an Miete. Finde ich jetzt nicht billig. Aber es kommt halt auch drauf an was man sonst alles für kosten hat.

    Ich hatte bis vor kurzem auch Sky. Habe ich aber gekündigt denn irgendwie hab ich den Spass am Fußball verloren. So spare ich 30,- / MOnat.

    Dazu habe ich vor einem Jahr von Handy vertrag auf Aldi umgestellt. Das kostet mich nun 8,00/ Monat. Reicht mir vollkommen. Zuhause auf der Arbeit und selbst wenn man ausgeht gibts immer öfters Wlan. Wobei ich dann lieber das Zusammensein mit anderen genieße als immer das handy in der hand haben zu müssen.

    Benzin: Ich rechne mit 90,00/ Monat = eine Tankfüllung. Derzeit ist es aber sogar günstiger.

    Lebensmittel: ca 200/ Monat

    Ausgehen: ca 80/ Monat

    Internet: 30,00/ MOnat

    Gez: 18

    Sportstudio: 20,00

     

    Das wars dann eigentlich auch schon.

  5. Stibb84

    Hallo zusammen von einem sonst stillen Mitleser.

    @Tim: Erst einmal vielen Dank für deinen Blog hier. Ich lese deine Artikel sehr gerne, auch oder gerade weil sie sich von der Thematik her ähnlich sind.

    @Frank: Ich weiß zwar nicht wo Tobias lebt, aber auch bei mir in der Gegend, Nähe Luxemburger Grenze, ist solch eine Sparquote zu erreichen, auch ohne einen Arbeitsplatz in Luxemburg. 🙂 Meine Lebenspartnerin und ich wohnen nun schon seit vielen Jahren für 330 Euro (anfangs 300 Euro) Kaltmiete in einer kleinen, aber feinen Wohnung (offiziell ca. 45 qm, wegen Dachschrägen aber ein bisschen mehr). Wie bitte, so billig? Wie bitte, so eine kleine Wohnung für zwei Personen?
    Zu Ersterem: Die Wohnung befindet sich „nur“ in einem Stadtteil etwas ausserhalb, da wir beide nicht in der Innenstadt wohnen wollen. Zudem ist das Haus aus den siebziger Jahren. In der Innenstadt und einem schicken Neubau würden ca. 150-200 Euro hinzukommen, selbst für diese Wohnungsgröße.
    Zu Zweiterem: Als wir eingezogen sind dachten wir auch erst, nah ja, schon klein für uns beide. Aber da ich kurz vor dem Studium stand und meine Partnerin gerade ihre Ausbildung abgeschlossen hatte, kam uns die geringe Miete sehr entgegen. Und was soll ich sagen: Über die Monate und Jahre pendelt sich das mit der „geringen“ Wohnunggröße ein. Man kauft automatisch weniger „Zeugs“, da man einfach keinen Platz hätte um „noch ein Schränkchen“ irgendwo hinzustellen (und dann wieder Zeugs um das Schränkchen zu befüllen)! Selbst jetzt, knapp zwei Jahre nach meinem Studium wohnen wir noch immer in dieser Wohnung und was soll ich sagen: Mein Einkommen liegt nun in etwa in der Region von Tobias und z.Zt. ist meine Sparrate sogar noch etwas höher, da ich mir sämtliche Ausgaben mit meiner Partnerin teile. Den einzigen Luxus den wir haben, ist dass wir beide jeweils ein eigenes Auto besitzen (7 und 10 Jahre alt).
    Natürlich muss ich dazu sagen, dass in ein paar Jährchen auch mal Kinder geplant sind, dann werden auch automatisch höhere Ausgaben auf uns zu kommen. Natürlich muss dann auch eine größere Wohnfläche her. Hierfür ist dann eine Eigentumswohung geplant, dies ist unser erstes großes „Sparziel“ welches wir beide vor Augen haben. Wir versuchen die Hälfte unsere Sparquote als Eigenkapital zu sparen, die andere Hälfte geht Richtung Aktienmarkt (Einzelaktien + ETFs) für die Rente (und hoffentlich einen „früheren“ Renteneintritt).

    @Christoph: Das liest sich irgendwie wie meine eigene Ausgabenliste, bis auf die Miete. 😉

    So, langer Rede, kurzer Sinn: Ja, Sparquoten von 50% (oder auch 500+ Euro monatlich wie von Tim erwähnt) sind möglich. Aber natürlich kommt es auf die jeweiligen Lebensumstände, Wohnort und auch aufs Gehalt an, welche Sparquote man sich abzwacken kann.

    Sonnige Grüße,
    Stibb84

  6. Ex-Studentin

    Halte die 1000€ für sportlich, aber machbar. Ich liege eher bei 1200-1300€ im Monat. Kommt aber durch Transportkosten, kleinere Urlaube, ab und zu mal essen gehen und Geld für Technik zustande. Kosten für die Wohnung sind davon 600€. Wenn ich es drauf anlegen würde, wäre da aber sicherlich noch Potential nach unten.

  7. Fabian S.

    Hallo Tim,

     

    ich liebe Deine Artikel so sehr! Bitte mache so weiter und lasse Dich von den anderen, negativen Lesern nicht davon abbringen!

    Besten Gruß

    ´Fabian S.

     

  8. Skywalker

    Eine Sparrate hat den absoluten Euro angegeben ist immer schwierig auch Prozente sind schwierig es hängt einfach vom Nettoeinkommen ab.

     

    Meine Frau und ich können aktuell über 3000 € im Monat sparen allerdings kann sich das auch ändern falls die Umstände andere werden.

    2 akademikergehälter ohne Kinder sind finanziell gesehen glaube ich das Maximum, was man als Angestellter Durchschnittsbürger haben  kann

  9. JosefJosef

    @all

    Wie rechnet ihr das mit dem Prozentual Einkommen sparen. Nach Steuern? Nach Versicherungen? Zählt ihr Dividenden Einnahmen auch dazu? Ich bin kein extremsparer, besitze weder Auto, Fahrrad noch war ich die letzten 6 jahre im Urlaub.

  10. Felix

    Wenn man so auf Geld fixiert ist, sollte man unbedingt Kinder vermeiden. Ein Kind kostet, wenn es studiert und bis es auf eigenen Beinen steht, sicher um die 100.000 €, konservativ gerechnet. Wenn man das in etfs anlegt und mit durchschnittlichen 8 % p.a. rechnet, kommt nach 30 Jahren ordentlich was zusammen. Eigentlich ist ein Kind noch teurer, weil ja meist ein Partner seine Arbeitszeit reduziert bzw. vorübergehend ganz aufhört zu arbeiten. Dann fällt das zweite Einkommen weg. – Armes Deutschland, das so denkt.

    Ich lebe übrigens in Bayern. Wenn die obige Aussage etwas mit der Lebenrealität der Menschen hier zu hätte, würde ich sagen, ich lebe auf einen anderen Planeten.

  11. Fit und Gesund

    @Tim,

    coole story, aber 13 Kinder wären jetzt eher der Alptraum für mich *lach*, da ist ja niemals Ruhe im Karton 🙂

     

    @Josef,

    meine Sparrate beträgt 50-55%, vor Steuern, wäre es nach Steuern so wäre es etwas höher. Dividenden zähl ich nicht dazu, auch keine Versicherungen, rein Monatslohn-Ausgaben wie Handy, Essen, Katzenfutter, Nebenkosten Whg, Kleider, Coiffeur etc…, ich habe auch kein Auto, aber ein Velo, damit fahr ich ganzjährig zur Arbeit ausser bei Schnee und Glatteis, logisch..

    auch mein 13.Monatsgehalt rechne ich nicht, es geht im Januar genau für meine 3.te Säule drauf, das ist einfach dann extra.

    Ein Velo ist einfach Klasse, ich kurve auch gerne im Sommer mal so am See entlang, ich kann auf viel verzichten, aber niemals auf mein Velo!  …:)

    @Felix,

    warum sollten sparsame Menschen auf Kinder verzichten, also hier in der CH gibt es Kindergeld, man muss Kinder nicht verwöhnen bis zum Erbrechen, gratis sind sie natürlich nicht, mit einem ETF von Geburt 25 Euro käme schon was zusammen bis zum Studium/Ausbildung, und ich denke ein bisschen Jobben sollte das Kind schon auch neben dem Studium, da wär ich eisern.

  12. Christoph

    wieso Kinder soviel kosten sollen verstehe ich auch nicht

    Lebensmittel sagen wir 150 im Monat.  Dazu Verein 20 bis 40 Euro.  Es muss nicht immer das teure Hobby sein. Sport Verein zb kostet nicht viel.

    Dazu noch Kleidung und Taschengeld für 60

    zusammen etwa 250

    das wäre dann etwa das kindergeld plus 50 Euro.

     

  13. Slazenger

    @Christoph

    Warum Kids soviel kosten?

    -Du brauchst eine größere Mietwohnung

    – ein größeres Auto

    -Ausbildung kann sehr teuer werden

    -Urlaube sind teurer

    -speziell in der Wachstumsphase häufig Schuhe( sehr teuer) sowie andere Kleidung, etc.

    -und zahlreiche Punkte und Kleinigkeiten die jeder Familienvater/mutter von mindestens zwei Kindern jederzeit nachvollziehn können die ich hier einfach mal weglasse!

    die hier irgendwo genannten Kosten für ein Kind von 100000€ reichen definitiv nicht! Ich denke die Singles oder Kinderlosen Paare unterschätzen die Kosten für die Kids massiv. Trotzdem sind mir meine Kids jeden Cent wert! Es gibt nichts schöneres wie Kinder, oder mittlerweile auch Enkelkinder!

  14. Christoph

    Slazenger

    also das verstehe ich nicht. ok die Wohnung. aber sonst?

    Also ich zb hab nen smax

    größeres Auto brauch ich da schonmal nicht.

    Ausbildung. nun schule kostet hier ja nichts. Wenn es später ein Studium wird nun auch da fallen keine extremen kosten an. und ich denke auch ein nebenjob kann das Kind da ruhig machen. Oder ein duales Studium.

    Urlaub. Kommt natürlich auf die Art an. Wenn ich aber zb Ferienwohnung in Spanien nehme kostet der Urlaub nicht viel mehr als zu zweit.

    Schuhe. Also klar wachsen die Kinder

    aber Schuhe kosten ca 50 Euro.  und das maximal 3 x im Jahr neue.

    natürlich will man dem Kind was bieten. aber es muss nicht alles bekommen.

    Wie gesagt größere Wohnung verstehe ich. Aber das würde sich nach 4 Jahren erledigen wenn  (meist die Frau) halbtags wieder arbeiten geht.

    Ich finde wir in Deutschland machen und zuviel Gedanken bei den Kosten für ein Kind. Andere Länder machen Kinder und haben schöne leben mit ihnen.

    klar mit hartz 4 wird es schwieriger. aber mit einem normalen gehalt plus halbtags Job geht das ohne zu knausern.

  15. Slazenger

    @Christoph

    also wir haben uns nie Gedanken gemacht wegen den Kosten! Ich kann dir nur versichern man kann es nicht wirklich ausrechnen, aber Kinder kosten eine ganze Menge an Geld, da sind soviel Posten die man einfach nicht aufführen oder kalkulieren kann, macht keinen Sinn darüber zu diskutieren! Wenn ich alleine sehe was die Kita Plätze meiner beiden Enkelkinder kosten…..oder der Musikunterricht meiner Nichte…etc. es gibt sovieles was man im Vorfeld nicht weiß, daher glaubs mir einfach Kids kosten ne menge Kohle, aber wie gesagt sie sind es auch wert!

  16. Anna

    @ Christoph

    Ich würde aus deinen Zeilen schließen: Du hast keine Kinder. Das Kindergeld ist für Krippe und Kindergarten nur ein Durchlaufposten. Der „Rest“ ist dann mit 50 Euro nicht finanziert. Meine zwei Enkel tragen auch gebrauchte Sachen. Die jungen Leute haben da schon ihre Connections.

    Meine Söhne haben einen Altersunterschied von 2 J. und 8 Monaten. Wenn die abgelegten Wintersachen vom Großen dem anderen gepasst hätten, dann war garantiert Sommer und neue Klamotten kaufen war im Osten kein Spaß, da hat man sich z.B. in den 80ern für Kinderhosen angestellt. Wegen je 20 Ostmark Kindergeld haben wir uns aber die Beiden nicht angeschafft. Wir wollten sie. Aber es gab weder einen goldenen Löffel noch einen goldenen Hintern.

    So einfach ist es nicht mit Kindern, von den „Überraschungen“ in Form von plötzlichen Erkrankungen mal ganz abgesehen. Und bei Urlaub mit Schulkindern ist auch die Ferienwohnung in Spanien teurer. Man ist auf die Hauptsaison angewiesen. Aber ich bin froh, meine Jungs zu haben.

  17. Christoph

    Nun ich denke halt an meine Kindheit. Ich war viel mit meinen Freunden draußen. dann noch im Sport Verein.

    klar es gibt Hobbys die sind teuer. Aber das sind ja eher die Ausnahme.

    Meine Eltern bezahlten Kleidung und auch mal nen kinobesuch. aber eigentlich kaufte ich mir zb Gameboy mittags mit meinen Kumpels ne Cola usw selbst.

    Weiß nicht was da groß noch an Kosten entstehen sollen.

    Das mit den kita Plätzen ist natürlich wahr.

    Ich selbst habe keine Kinder.  aber ich hatte einen teuren Hund. Jetzt sagen die Eltern kann man nicht vergleichen.

    nun stimmt denn ich bekam vom Staat nie etwas dazu. Ich musste sogar noch steuern zahlen. Dazu Versicherungen. er war dann oft verletzt. In den letzten 8 Jahren kamen über 17.000 Euro nur an Tierarztkosten hinzu. und Futter gab es natürlich auch. extrem war es in den letzten 3 Jahren. da waren es über 250 Euro lm Monat.

    und ich war da allein, also kein zweites Einkommen. da hatte ich dann kosten von mindestens 500 im Monat.

     

  18. Fit und gesund

    @Christoph,

    ich bin auch kinderlos, in manche Sachen können wir uns vermutlich nicht völlig rein versetzen, aber andere Sachen sehen wir mit etwas Abstand vermutlich besser, Kinder sind was Tolles, aber ich behaupte auch, eine glückliche Kindheit lässt sich an materiellen Dingen nicht festmachen, ein Kind muss nicht Alles haben was gerade angesagt ist, ich verstehe aber auch Eltern die ihrem Kind was bieten wollen, solange die Eltern quality time mit ihren Kindern verbringen ist es schön, aber wie viele karren ihre Kinder von Verein zu Verein, von Event zu Event, überall wo was los ist muss man dabei sein, teilweise tun mir auch die Kinder leid, nur Leistungsdruck…

    Also Kinder und Tiere sind ja zweierlei, aber mir geben meine Viecher viel, ohne die könnt ich natürlich mehr sparen, da schütteln manche Kollegen auch den Kopf, *grins*

    Schönes Wochenende noch!

  19. Wurst

    Ich glaube auch nicht, dass die Kinder viel Geld kosten. Nur die Millionäre sollen mit jedem Kind 100.000 Euro oder noch mehr von 1. Jahr bis 20. Jahr verlieren. Menschen mit kleinem Einkommen aber sollen mit jedem Kind 190 Euro verdienen (Kindergeld). Auto braucht nicht mehr, wenn man in Großstadt lebt. 50 m² große Wohnung ist genug für Mann, Frau und 2 Kinder. Urlaub braucht man nicht mehr, wenn man noch vor den Kindern die ganze Welt schon gesehen hat: New York, San Francisco, Monument Valley, Niagara Fälle, Acapulco, Kuba, Rio de Janeiro, Kairo, Kapstadt, Hongkong, Bangkok, Manila, Oahu, Kauai, Tahiti, Moorea, Bora Bora, Maupiti. Kleine Kinder verbrauchen viel weniger als das Kindergeld 190 Euro, wenn man die Kleider und Schuhe nur bei C&A und Kik für 5 Euro kauft. Handy brauchen sie nicht und die Bücher in der Schule können gratis oder gebraucht sein. Mit der 9. Klasse der Grundschule können sie ihre Ausbildung beenden. Mittlere Reife von Gymnasium ist nicht mehr nötig. Sie müssen nur die Bücher “Buffettology“ (Mary Buffett) und “Der intelligente Investor“ (Benjamin Graham) lesen. Sie brauchen auch keinen Job, wenn sie vom Vater die Dividenden von Million Euro in Aktien erben. In ihrer freien Zeit können sie Blogs und Foren betreiben und mit Werbung darauf etwas verdienen. Hauptsächlich aber werden die Kinder von Dividenden leben.

  20. Heiko A.

    @Christoph : Mir geht es ganz ähnlich wie Dir was Sky angeht, Auch ich war großer Fußballfan, habe aber speziell in den beiden letzten Jahren das Interesse mehr und mehr verloren. Die Spiele meiner Lieblingsmannschaft oder auch die EM habe verfolge ich mittlerweile völlig emotionslos…Ich habe noch ein Komplettabo für 29,95, bin aber auf keinen Fall bereit auch nur einen einzigen Cent mehr dafür zu zahlen. Was genau waren Deine Gründe?

    @Tim: Bitte behalte Deinen Stil bei, auch wenn sich die Themen zwangsläufig wiederholen. Ich lese Deine Beiträge sehr gern und es hilft mir die Motivation fürs Sparen und Minitialisieren aufrecht zu erhalten.

    Viele Grüße

    Heiko

     

     

     

     

  21. Tobias

    Zu den Nachfragen: Also ich wohne in Unterfranken und zahle für meine Wohnung (knapp 70 Qudratmeter) 425€ warm. Auf dem Land. Ein paar Kilometer weiter in Würzburg sieht die Situation schon wieder ganz anders aus.

  22. PIBE350

    Ich gehöre auch zum Klub der 2000€. Der Kauf meiner Wohnung vor einigen Jahren hat sich ausgezahlt: 100€ inkl. Strom. Bleiben 1900€ für Lebens- und Haushaltsmittel, Internet, Rundfunkbeitrag, E-Zigarette, Reisen und Videothek übrig. Sparquote zirka 66%.

    Da ich bald ins Berliner Umland umziehe, muss ich sie leider verkaufen. 280% reiner Verkaufsgewinn in 5 Jahren sind irre, aber die Leute sind mir die Bude eingerannt. Aktien Pfui, Betongold für jeden Preis hui. Na ja …

    Ab dann heißt es 80m²-Bungalow für 250€ kalt, was aber auch kein schlechtes Geschäft ist.

    2 Dinge sind meiner Meinung nach das A und O bei kleineren und mittleren Einkommen: Fahrzeuge und Immobilien. Hält man diese Posten möglichst klein, kann man eine Menge sparen. 😉

  23. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Stibb84

    Danke. Ein Freund hat mir gesagt: „Bleib beim Thema. Das ist das Beste, was Du tun kannst.“

     

    @ Fabian S.

    Danke. Wird gemacht. Ich mache weiter. An manchen Tagen habe ich fast 3.000 Leser auf dem Blog. Das zeigt mir, dass das Thema sehr viele Menschen interessiert. Und das alles ganz ohne Werbung. Ohne Produkt.

     

    @ Fit und Gesund

    13 Kinder mag viel erscheinen. Aber diese religiöse Familie hat sogar 19 Kinder. Sie leben sehr sparsam. Und haben Vermögen. Sie vermieten Häuser.

    http://www.duggarfamily.com/

  24. StefanGE

    Hallo zusammen,

    „Warum Kinder in Deutschland so teuer sind“

    Also ich habe Kinder und habe im Umfeld auch Leute mit Kindern. Wir sind Mitte 30 und da sind alle um einen herum mit Kindern ausgestattet, die Kinder haben wollen bzw. wollten ;-). Daher hier mal eine kurze Auflistung:

    Wie schon festgestellt, braucht man eine größere Wohnung. 100-140qm kosten logischer Weise mehr, als 50qm. Man braucht mehr Kleidung. Kinder brauchen quasi 1x im Jahr alles neu. Meine Winterjacke ist z.B. 4 Jahre alt, Kinder können nicht auf alte Sachen zurückgreifen, da sie schlicht und ergreifend raus gewachsen sind.

    Natürlich braucht man auch mehr Lebensmittel, aber dies ist ein Posten, der kaum ins Gewicht fällt.

    Die Freizeitgestalltung und Urlaube werden gerade in der Schulzeit (Ferien = teurer Urlaub) exorbitant teurer.

    Als wir noch in der Vorsaison fahren konnten, kosteten uns Urlaube ca. 1/3 von dem, was wir jetzt in den Ferien bezahlen. Unter 3000-4000€ kommt man nicht raus und ich bestehe darauf, 1x im Jahr in den Süden zu kommen. Unser Wetter ist einfach zu schäbbig und ich liebe es warm :-).

    So, jetzt werden alle kinderlosen sagen „dafür gibt es ja auch Kindergeld und Kinderfreibeträge“.

    Einen Scheiß gibt es!

    Kindergeld geht 1 zu 1 in der Kinderbetreuung auf. Meist reicht das Kindergeld nicht einmal um die Kosten für KITA oder OGS (offene Ganztags-Schule) zu decken. Dazu kommt noch die Verpflegung, Mittagessen in der Schule und Kita kosten nämlich zusätzlich Geld und lassen sich natürlich nicht von der Steuer absetzen, auch wenn es verbindliche Ausgaben sind.

    Jetzt kommt aber DER dicke Posten: Wer in Deutschland Kinder hat, kann nicht Vollzeit arbeiten. Das ist Fakt.

    KEINER in unserem Bekanntenkreis mit Kindern hat 2 Elternteile, die Vollzeit arbeiten gehen können. Die Öffnungszeiten der Kita und OGS lassen dies einfach nicht zu. Meist reduziert die Frau nach der Geburt ihre Arbeitszeit auf 20-30 Stunden, denn wenn die Kinder täglich 8 Stunden betreut werden, kann man unmöglich 8 Stunden + Pause + An- und Abfahrt arbeiten gehen. Rein rechnerisch nicht drin, bzw. nur bei Schichtdienst und dann sehen sich die Eltern aber NIE, was irgendwie für die Beziehung nicht besonders günstig ist, daher macht das keiner….

    Bei uns arbeitet meine Frau 35 Stunden, was aber auch nur geht, da die Großeltern an beweglichen Feiertagen, Ferien und sonstigen Schulfreien Tagen einspringen.

    Das durchschnittliche Schulkind in Deutschland ist gerade einmal 180 Tage im Jahr betreut, der Rest sind Ferien, Wochenenden etc.. Krankheiten noch gar nicht berücksichtigt.

    Klar, es gibt Ferienfreizeiten, Nannies etc., aber diese Dinge kosten eben nochmal zusätzlich Geld.

    DAS ist der große Kostenblock. Die Unmöglichkeit ohne Großeltern oder andere Helfer, 2 Vollzeiteinkommen zu generieren. Teilzeitstellen sind schlechter bezahlt, die Aufstiegschancen der Frau werden reduziert und so auch deren Gehalt und zukünftige Rente.

    Bevor die Kinder in der 6. oder 7. Klasse sind, also so im Alter von 12 bis 13 Jahren, hat man nur 1,X Einkommen und nicht 2.

    Kriegt man 2 Kinder, sagen wir mit 2-3 Jahren Abstand nach Kind Nummer 1, bleibt die Frau in aller Regel 15-16 Jahre in der Teilzeitwelt gefangen.

    So meine Erkenntnisse aus der Lebenswirklichkeit. Klar gibt es Fälle, in denen einiges glücklich zusammen kommt und so 2 volle Einkommen zur Verfügung stehen, aber dies sind Ausnahmen und nicht die Regel.

    Bei Alleinerziehenden und auch das haben wir im Umfeld, sieht es noch düsterer aus. Da wäre es sogar rechnerisch Klüger auf 150€ zu verzichten und gleich Hartz4 zu beantragen. Hat man wenigstens keinen Stress…

    Gruß

    Stefan

  25. Jörg

    @Stefange

    Ich finde nicht das es bei kleinen Kindern erstrebenswert ist 2 volle Einkommen zur Verfügung zu haben.

    Meiner Meinung nach soll doch bitte ein Elternteil zuhause bleiben. Wer Kinder bekommt soll diese bitte nicht Vollzeit in die Kita schicken!!!

    Ist ja leider ein Trend in den letzten Jahren der immer weiter zunimmt, und von der Politik auch so gewollt ist.

    Ich sehe es aktuell in meinem Umfeld.
    2 Vollverdiener und das erste Kind kommt.
    Nach der Geburt wird dann erst einmal nach vollzeit Kitaplätzen Ausschau gehalten. Mit einem Jahr dann
    In die Kita gesteckt.
    Der ganze Stress und die Folgekosten die dahinter stehen.
    – wer holt das Kind ab
    – das Kind muss auch während der Arbeit ständig aus
    der Kita geholt werden, da das Immunsystem noch nicht
    entwickelt ist.
    -Hohe Kitagebühren im ersten Jahr
    -Es werden zwei Autos benötigt statt eines (lässt sich auch nicht verhindern da es zeitlich und räumlich nicht anders geht)
    -neben der vollzeit Arbeit muss der Haushalt erledigt werden.

    Wo bleibt denn bitte da die Qualitätszeit mit dem Kind und die Zeit mit dem Partner?

    Die Zeit nach der Geburt ist sehr anstrengend und man sollte sich die Zeit für den Partner und das Kind nehmen!
    Das fördern das Zusammenleben und reduziert die Streitigkeiten.
    Wer aus finanzieller Sicht meint beide müssten Arbeiten um die Kosten in den Griff zu bekommen, der sollte sein Anspruchsdenken mal prüfen. Weniger ist manchmal mehr.

    Meine Fakten:
    Mietswohnung 50 Quadratmeter
    Verheiratet 1 Kind (2,5 Jahre) 1 Einkommen
    2400 netto im Monat ink. Kindergeld
    1000 Euro Sparrate

     

  26. Hannes

    @Stefan: Das kann ich 100% bestätigen.  Ich kenne zwar auch Beispiele, bei denen beide Vollzeit arbeiten. Wobei ich mich da dann schon Frage zu meinen Kindern geschafft hat, wenn die den ganzen Tag in Betreuungseinrichtungen gehen müssen. Und die Betreuung frisst natürlich auch wieder viel auf.

     

    Aber er was ist ein Leben ohne Kinder? Ich pfeif auf all das Geld, wenn ich Zeit mit meiner Tochter verbringen darf 🙂

  27. Mario

    Apropos Kinder.

    Wir haben nur ein Kind. Allerdings steht er jetzt schon auf eigenen Füßen. Und Kinder kosten Geld, viel Geld. Nur sehe ich dies als Spaß an. Zumindest rückwirkend betrachtet. Wir hatten noch Glück, unser Sohn konnte durch seine Großeltern ab dem Schulschluss beaufsichtigt werden.

    Allerdings haben Kinder Ansprüche. Diese sind gerechtfertigt. Ein Kind muss sich ausprobieren können. Da sind die Sportarten die gewechselt werden. Welche Neigungen passen zu einem Kind. Die Einrichtungsgegenstände der eigenen Zimmer wechseln. Zeitschriften und Bücher wollen gelesen sein, etc.. Die Liste ließe sich verlängern. Jeder der ein Kind hat, kann weitere Beispiele anfügen.

    Als Eltern möchte man seinem Kind etwas mit auf dem Weg geben. In jedem Fall sollte es Bildung und eine schöne Kindheit sein. Es kann die beste Dividende in der Zukunft sein. Aktiendividenden sind schön, aber die Aktien geben dir keine (Lebens)Wärme und Liebe zurück. Ein Kind kann dies jedoch leisten.

    Ein schönes Restwochenende!

  28. Christoph

    Also ich habe gerade mal so geschaut. Eine 4ZM Wohnung in paar Straßen weiter würde ca 200-300 mehr als meine jetzige Kosten. Natürlich auch kalt.

    Jeans (bei Zalando) 20-60 Euro

    Jacken : 30-100 Euro

    Sweatshirts: 10-30 Euro

    Nun rechnen wir mal zusammen

    3 Jeans pro Jahr 3×40,00 =120,00

    1 Jacke pro Jahr 1×60,00

    5 Sweatshirts pro Jahr 5×25,00 = 125,00

    Schuhe: 3×50,00 = 150,00

    Total: 455,00 = 38,00 / Monat

    Zusatzkosten Wohnung im Vergleich zu 3 Zimmer für 2 Personen: 250,00

    Lebensmittel: 150,00

    Taschengeld: 20,00

    Vereine etc: 50,00

    Total: 658,00

    Kindergeld: 200,00

    Mehrkosten: 458,00 (grob natürlich)

    Kitakosten (je nach Bundesland, Rheinlandpfalz zb kostenlos wir in Hessen machen Gewinn, dafür kosten die Kitas was. Da die Mutter/ Vater sicher 1 meist 2 Jahre erstmal zu Hause sind fallen da keine Kosten an.

    Kindertagesstätte: Kostet 1.320,00 im Jahr = 110,00/ Monat

    Mit 3 gehts in den Kindergarten der kostet 160,00 +35 für Essen Ganztags! Wobei es gibt auch kostenlose über die Kirche.

    Also haben wir von 0-2 nur ein Einkommen

    Nun nehmen wir an die Mutter hat einen Vollzeitjob vorher gehabt. Brutto 2.500,00

    Dann gibt es 12×830,00 Elterngeld. Das sind auf die 24 Monate gerechnet  € 415,00

     

    Also haben wir an zusätzlichen Kosten im Monat für 0-2 Jahre:

    Wohnung: 250,00

    Lebensmittel, Ausstattung: 460,00

    710,00

    abzüglich Elterngeld: 415,00 und abzüglich Kindergeld: 200,00

    = 95,00 Zusätzlich pro Monat

     

    Im Alter von 2 gehts in die Kita also Kindersalter2-3 Jahre:

    Zusatzkosten Kita: 110,00

    Total: 820,00

    abzüglich Kindergeld: 200,00

    abzüglich Halbtagsjob der Frau (vorher 2.500 Brutto nachher 1.250,00 Brutto = 941 netto)

    Total: Gewinn: 321,00

    Wenn das Kind in den Kindrgarten geht sind es dann 50,00 mehr weil wir annahmen das Kind ist nur vormittags im Kindergarten und somit entfällt die Essenspauschale.

    Dann geht das Kind mit 7  in die Schule und kostet gar keine Betreuung mehr vormittags.

    Natürlich fallen immer mal Kosten an die nicht berücksichtigt sind. zB Urlaub. Da nehme ich einfach mal an die Familie fährt in den ersten 2 Jahren nicht in Urlaub. Dann wären ab dem KITA Alter monatlich 300 EWuro über = 3.600 im jahr die man für Urlaub nutzen könnte- ziehen wir einfach mal 2.000 nochmal an Sonderkosten ab wären es noch immer 1.600 für einen Urlaub. Da der Vater alleine auch fahren würde hätte er normalerweise auch 1.500 für den Urlaub über. Gesamt wären es dann über 3.000 Euro.

    Und dafür kann man wirklich schön zu 3. Urlaub machen.

    Das ist natürlich nur eine grobe Rechnung und die Realität ist immer individuell aber ich finde mit diesen Daten (da ist ja noch Luft) kann man wirklich gut ein Kind aufziehen ohne das was fehlt.

     

     

     

     

     

     

     

  29. Christoph

    @Heiko:

    Ja genauso geht es mir auch. Ich oute mich: Ich bin Bayern Fan ;o)

    Ich muss gestehen die letzten 3 Jahre unter Pep haben mich nicht berührt. Ich bin sehr oft sogar eingeschlafen beim zuschauen.
    Und wenn ich mal Konferenz sah dann dachte ich mir: Oh Gott was ein Grottenkick.

    Generell ist bei mir einfach eine Übersättigung da. es gibt ja kaum noch Tage ohne Fußball.

    1 Buli: Freitag, Samstag, Sonntag (Montag lasse ich nun weg weil es ja selten ist).

    dann Dienstag und Mittwoch CL und Donnerstag Europaleague.

    HILFE!

    Und was mich auch nervt dieses extreme Bohei. natürlich sind Stars toll, aber irgendwie sind die Ausmasse nicht mehr ertragsbar.

    Ebenso dieser Geldwahnsinn. Was da für Summern im Spiel sind. Und wofür? Bis auf Leicester zuletzt in England sind es einfach die gleichen Manschaften die Vorne sind.

    England: Chelsea, ManU, ManCity oder Arsenal.

    Deutschland, Bayern Bayern, Bayern Bayern und mal BvB

    Italien: juve, Juve ohne Ende Juve

    Spanien: Real, Barca und ab und an Athletico

    Frankreich Paris..

    Gääääähn.

    Die Einnahmen gehen überall hoch und somit auch die Summen. Ich habe nichts dagegen wenn ein Ronaldo 20 Mio verdient. Aber dass es bei fast jedem der halbwegs gegen den Ball treten kann extreme Summen sind nein danke.

     

    Ich habe letztes Jahr american Footbal extrem für mich entdeckt. Pro7 Maxx überträgt kostenfrei viele Spiele.

    Nun was ist da anders?

    Das US Sportsystem beruht auf der College Arbeit und dem Draft System.

    Würden wir das mal auf die Bundesliga übertragen dann gäbe es keinen Abstieg.

    Aber dann dürfte sich Hannover den ihrer Meinung besten Nachwuchs Spieler holen. Danach wäre Stuttgart dran, dann Frankfurt usw usw.

    Und Bayern bekäme dann nur Nr. 18

    Was wäre die Folge? Es wäre mehr ausgeglichenheit vorhanden.

    Denn natürlich bräuchten Hannover und Stuttgart mehr sehr gute Spieler. Also wären die in den nächsten 3 Jahren auch relativ weit hinten und bekämen dann sehr gute junge Spieler. Dann hätten sie ein Gerüste mit 4 Super Spielern und könnten vorne mitspielen.

    In der NFL gibt es eigentlich nie denselben Meister wie im Vorjahr. Es gibt Team wie die New England Patriots die fast immer um den Titel spielen. Das liegt aber einfach am Super team coach. Dieser nimmt oft 8da sie ja erst spät wählen dürfen) Spieler die andere team nichts wollten und diese werden zu Super Stars.

    Bestes Beispiel ist der Quaterback Tom Brady. Dieser ist mit Joe Montana der beste aller zeiten (wobei Brady einen Titel mehr hat).

    Und dieser wurde damals an Stelle 198 gewählt!

    Oder Rob Gronkowski. Der beste Tight End. Stelle 42.

    Julian Edelman, einer der besten Wide receiver: Stelle 232

    Man sieht also da machen Trainer dennoch viel aus.

     

    Aber unterm Strich ist mehr Ausgeglichheit vorhanden.

    Meister 2016: Denver

    Meister 2015: New England:

    Meister 2014: Seattle

    Meister 2013: Baltimore

    Meister 2012: New York

    Mesiter 2011: Green Bay

     

    usw usw.

    Dazu nervt mich auch eines extrem

     

    Da rennt zB Lewandoski mit dem Ball. Ein gegenspieler berührt ihn mit dem Fuß. Ok klar bei voller Geschwindigkeit kann es passieren dass man dann stolpert und hinfällt. Aber wieso dann so tun als würde man fast sterben?

    und dann schaut man sich die NFL an. Da hat der Ballträger den Ball. Er rennt. Wird gehalten, befreit sich, rennt weiter. einer kracht in ihn. er rennt weiter. Komischerweise lebt der auch noch!

    Hier mal 5 beispiele vom Beastmode:^^

    https://www.youtube.com/watch?v=W3kNVaypWQ0

     

  30. Andreas

    Hallo Leute,

    finanzielle Unabhängigkeit ist auch mit Ehepartner und Kindern möglich. Wir haben sprichwörtlich bei „unter Null“ angefangen. Vor etwa zehn Jahren hätte man sich theoretisch schon zur Ruhe setzen können. Aber die Arbeit macht eben auch ein wenig Freude.

    Für den Erfolg waren m.E. im Wesentlichen folgende Bedingungen ausschlaggebend

    Keine Kredite für Konsumschulden
    Führen eines Haushaltbuches (elektronisch)
    Leben unter den finanziellen Verhältnissen
    Stetige Erhöhung der Sparrate
    Mischung bei den Kapitalanlagen.

    Wenn man dies rd. 30 Jahre konsequent beachtet, führt dies automatisch in die richtige Richtung.

    Es gehört aber auch eine passende Persönlichkeitsstruktur dazu:

    ein gezügeltes Geltungsbedürfnis
    ein gering ausgeprägtes Anspruchsdenken
    ein gewisser Hang zur Härte gegen sich selbst
    ein gehöriges Maß an Hartnäckigkeit.

    Allen Mitstreitern weiterhin viel Erfolg. Durchhalten!

    @Tim: Weiter so!

    A.P.

  31. Heinz

    Hallo,

    mal off topic: wann soll denn die Abspaltung bei Emerson Electric EMR im September sein ? Weiß vielleicht jemand ob es in Deutschland ungewünschte, negative Effekte in steuerlicher Hinsicht gibt ? Habt Ihr alle schon verkauft oder hält jemand die Aktie. Allerdings sieht die Situation derzeit bis auf weiteres nicht so rosig aus…

    Ich habe meine EMR noch und wollte die evtl. trotz Spin-off behalten. Ist das sinnvoll ?

  32. Slazenger

    @Heinz

    soweit ich weiß hat Emerson diese Sparte verkauft, somit gibt es keinen Spin-off!

  33. Rainer Zufall

    @ Christoph,

    also ich weiss zwar nicht, warum Dich das Thema so umtreibt, aber ich kann Dir versichern, dass das in der Paxis anders aussieht.

    Ich habe seit nem halben Jahr nen Sohn. Und die Dinge, die man so braucht (Kinderwagen, Buggy, MaxiCosi, Tragerucksack, Kinderbett, Beistellbett, Kinderstuhl usw. Windeln, Ohne Ende Klamottem, weil Du mehrfach am tag wechseln musst), sind echt teuer. Wir haben vieles geschenkt bekommen. Aber wenn man alles kauft, isses sehr teuer.

    Ausserdem: Wir wohnen in Baden-Württemberg, da kostet die Krippe bis zum Kindergarten mind. 300 Euro, man kann problemlos aber auch bis zu 600 ausgeben (ohne dass das irgendwie upperclass wäre). Häufig geht 1 Elternteil nicht voll arbeiten. Das macht sich dann auch bemerktbar.

    Also ich werde im nächsten Jahr meine Sparquote senken müssen.

     

     

     

  34. Slazenger

    @Christoph

    oh Danke, aber du bist jetzt bei mir so knappe 30 Jährchen zu spät dran mit den Glückwünschen!

    @Rainer

    endlich mal einer der versteht was ich meine, und wenn Deine Kids mal studieren, dann geht das mit der finanziellen Unterstützung u.U. Bis zum 25. LJ! Aber wie gesagt das Thema Kinder Ja/Nein sollte man NiEMALS unter finanziellen Gesichtspunkten sehen. Der Gegenwert ist nicht messbar und wenn überhaupt,dann um ein vielfaches höher, als ein wie auch immer gegen gerechneter Geldwert!
    Was du gerade erlebst Rainer, erlebe ich jetzt wieder neu bei meinen Enkelkindern! Stressig zum Teil aber superschön!

  35. Heiko A.

    @ Christoph:

    Ich bin auch ein Roter, aber wie ich schon geschrieben habe ist mein Interesse stark gesunken…ich kann Deine Meinung 1-1 unterschreiben. Wenn ich den Rummenigge sehr bzw. höre vergeht mir alles, jeder zweite Satz geht um Geld und Marketing…als wenn nicht schon genug Geld in Umlauf ist…naja…es gibt wohl noch genügend Fans die das ohne Murren hinnehmen und weiter fleißig ins Stadion rennen und mittlerweile JEDES Jahr das neue Trikot kaufen…oder besser noch alle drei neuen Trikots…womit wir wieder die Kurve zum Sparen kriegen…lieber lege ich das Geld in einen langweiligen ETF als die Gehälter dieser Millionäre weiter zu finanzieren!

    Übrigend glaube ich nicht das ein System wie in den USA ohne Auf- und Abstieg bei uns funktionieren würde. Ich sehe das beim Eishockey…da wird man DEL2-Meister und dann? Nix…ich weiß von vielen Bekannten dass sie aus diesem Grund nicht mehr in die Halle gehen…der sportliche Reiz ist einfach nicht da…

    Viele Grüße

    Heiko

     

  36. Christoph

    Heiko: ich bin sogar Mitglied. wobei ich überlege auszutreten.

    Mir stößt wie dir Kalle auf. Früher wurden alle Spieler geschützt. wenn ich dran denke wie uli auf schiri Krug nach dessen roter Karte gegen kuff our losging.

    Heute gibt’s die Lieblinge die verteidigt werden. lewa unterschreibt nen guten Vertrag bis 2019. dann will er mehr Geld und die Berater tanzen dem fcb auf der Nase rum.

    oder Costa. Ein gutes halbes jahr und die rückrunde grottig.

     

    und Götze? Kein Vertrauen vom Trainer dennoch gleiche, leicht bessere Statistiken als beim bvb, und stänkerte nie rum. aber ihn vergrault man und sagt du hast keine Zukunft bei uns. Bitte such nen Verein

    und scheinheilig schimpft man das mourinho Schweini loswerden will.

    scheinheilig einfach.

    Das us System klappt hier leider wirklich nicht.  wobei das sogar besser wäre. denn wieso gibt es hier im Sport Unterricht so Sachen wie völkerball anstatt etwas anzubieten was den Kindern wirklich was bringt?

    Klar in der nfl ist nicht alles super. Aber ein Spieler schlug mal seine Frau.  Ein anderer sein Kind.

    Hier würde man sagen. er hat recht weiter Fußball zu spielen. In der nfl gab es ne lange sperre.

    Sowas ist richtig.

    oder das dämliche rum gespucke. sah ich noch nie beim football, beim Tennis, beim beach Volleyball usw.

    Ich freue mich auf den 09.09 wenn es wieder los geht.

  37. Tobias

    Zum Thema Fußball und Pay TV: Auch bei mir läuft das ohnehin schon rabattierte Sky-Abo Ende August aus. Und ich bin überhaupt nicht scharf drauf zu verlängern. Die Livespiele, vor allem vom FC Bayern mit gefühlten 80% Ballbesitz, sind für mich keine Fußballspiele mehr. Zu einem guten Fußballspiel gehören zwei gute Mannschaften. Jetzt also auch noch Mats Hummels bei den Bayern, womöglich bekommen die Bayern in der nächsten Saison noch nicht mal 10 Gegentore.

     

  38. AlexanderAlexander

    Zurück zum Thema 500 € sparen. Selbst wenn man mit dem eigenen Einkommen gerade so auf null raus kommt, dann muss man sich eben etwas überlegen, wie man nebenbei noch 500 € dazuverdienen kann. Wenn ich das sage, dann wird mir immer alles Mögliche um die Ohren gehauen und tausend Gründe gefunden, warum es nicht geht. Letztendlich alles Ausreden, um der eigenen Faulheit und Bequemlichkeit Vorschub zu leisten.

    Sagt man was, wird man nur angegriffen, also Tim, da bewegen wir uns in bester Gesellschaft^^

    Ich habe es aufgegeben, die Leute zu animieren, über ihre Situation nachzudenken und Lösungen zu suchen. Wenn jemand jammert, dann zucke ich nur noch mit den Schultern und denke mir „Selber schuld“

     
    Auf Grund meiner Sparrate und meiner konsequenten Umsetzung des Zieles, meine Versorgungslücke zu schließen, mache ich mir inzwischen keine Sorgen wegen Altersarmut mehr. Vermutlich habe ich mehr, als ich brauche.

    Zum Glück leben wir in einem der reichsten Länder der Erde und haben ungeahnte Möglichkeiten, man muss sie nur nutzen. Jammern ist aber leichter, als etwas für die Zukunft zu tun. Wenn es mir (hoffentlich) besser geht als den meisten anderen Rentnern, dann habe ich jedenfalls kein Mitleid mit diesen Leuten.

  39. Delura

    @ Alexander

    yes unterschreibe ich zu 100%

    Zum Glück leben wir in einem der reichsten Länder der Erde und haben ungeahnte Möglichkeiten, man muss sie nur nutzen. Jammern ist aber leichter, als etwas für die Zukunft zu tun. 

    Ich sag immer die Leute sollen was draus machen – und was machen Sie???

    Lieber eine Runde Jammern… P.S.: Off Topic guckt Euch mal lieber die Jungs in Blau- und weiß an:

    Die werden zwar nie Deutscher Meister, aber ist immer interessant und kurzweilig.. 🙂

     

     

  40. Freelancer Sebastian

    Beim Thema „was kosten Kinder“ hat mich Christophs detailierter Budgetplan ebenfalls amüsiert. Nachdem Rainer nun die Säuglingsebene beschrieben hat, gebe ich mal einen kleinen Auszug bezüglich unserer Schulkinder zum Besten:

    Klassenkasse, Klassenfahrt, Schulausflüge, Fahrtkosten, Unterrichtsmaterial, Bücher, Abschiedsgeschenk Lehrer, Geschenke für Kindergeburtstage (von anderen Kindern-hatten schon einmal 12 im Kalenderjahr!!!), Ausrichtung eigener Geburtstage (Nein! Die sind nicht mit tollen Ideen kostenlos zu organisieren ;), Hobbies….. na gut, es reicht.

    Bitte nicht falsch verstehen. Wir zahlen das gerne. Gehört zum Leben mit Kindern dazu. Und ich schließe mich Slazenger an. Das Zusammensein ist nicht mit Gold aufzuwiegen.

    Eine ordentliche Sparrate bekommen wie aber trotzdem hin, ohne dass es den Kindern an etwas mangeln würde. Sie müssen eben lernen, mit dem Konsumterror umzugehen. Da sind wir Vorbilder. Wer Prioritäten setzt und diszipliniert zu Werke geht, kann auch mit Kindern ein Vermögen aufbauen.

  41. Maschinist

    Danke fuer die interessanten Kommentare.

    Wie man daran sehen kann, ist so ziemlich jedes Einkommen und trotzdem auch fast jede Sparquote dabei moeglich.
    Ich habe selbst zwei Kinder und man kann sehr viel und auch sehr wenig Geld dafuer ausgeben.

    Gemeinsame Flugreisen-Urlaube sind relativ teuer, Lebensmittel und das vieles weitere Alltaegliche dagegen gar nicht. Es kommt einfach sehr auf die Prioritaeten und die Gewohnheiten an.
    Schoene Woche!
    Maschinist

    http://www.freiheitsmaschine.com

  42. wedges

    interessante ansätze.

    1. kommt es anders

    2. als man denkt (oder plant) oder

    wie bringt man gott zum lächeln? erzähl ihm deine pläne.

  43. grauhaxa

    Zehn Pfund für 99 Cent?!? Davon sind wir in Deutschland, aber hier weit entfernt…

  44. Finanzrocker

    Das ist mal wieder ein klasse Artikel geworden, Tim. Und ich sehe viele Punkte genauso. Trotzdem sollte man am Ende noch leben und konsumieren. Fast alles zu sparen und dann auf Urlaub, Essen gehen, Kino etc. überwiegend zu verzichten, ist auch nicht so toll.

    Mein Fernseher ist 5 Jahre alt, meine Playstation 4 Jahre alt, mein Handy 2,5 Jahre alt und dann spare ich eben hier.  Kein Mensch braucht immer das Neueste vom Neuesten. Dadurch schaffe ich dann eben auch die Sparquote, lebe aber trotzdem nicht wie ein Eremit.

    Viele Grüße

    Daniel

  45. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Finanzmixerin

    Danke für den Hinweis. Selbst in New York gibt es als prima Sparangebote im Supermarkt. Riesige Wassermelonen frisch aus den Südstaaten für 2,99 Dollar. Die Dinger kann man kaum tragen, so schwer sind sie.

     

    @ Finanzrocker

    Danke fürs Lesen. Und das Lob.

    Wenn jemand sparsam lebt, heißt das noch lange nicht, dass das weniger Spass macht. Ich hatte eine unglaublich schöne Zeit im Studentenwohnheim und in den WGs. Trotz dem Mini-Budget. Es kommt nicht aufs Geld an. Sondern auf das, was man draus macht.

  46. Christian Smarzlik

    Sparen kann man auch sehr gut, indem man kostenlos in seine Gesundheit investiert. Lebt man gesund, so spart man sich später im Alter (und man lebt länger und glücklicher) teure Arztbehandlungen und Prothesen etc.:

    +Sich von Weichmachern wie Plastikverpackte Essmitteln und Gegenständen (Plastik-Joghurtbecher, Plastik-Zahnbürste etc.) fernhält (machten Die 100-Jährigen auf der ganzen Welt alle so seit Jahrzehnten, und dies wirkte auf die Gesundheit lebensverlängernder als die Gene, Suchwort=Epigenetik)

    +Sport und Bewegung in der Natur machen

    +Wissen aneignen (Bücher wie der Grosse Gesundheits-Konz lese ich gerne und diese Website)

    +Naturmaterialien verwenden (keine Plastik-Kleidung tragen etc.)

    +Elektrosmog minimieren (sowohl Niederfreuente, als auch Hochfrequente Felder = alles unnatürlich und auf Dauer krank machend!)

    +Fernseher und PC abschalten und dadurch seine eigene Seele und seinen Geist wiederentdecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *