Thomas (47) zahlte mit seiner Frau (46) das Eigenheim ab. Sie haben im ETF-Depot 82.000 Euro. Er ist ein Fan der Kryptowährung IOTA

Leser Thomas (47) mit Frau (46) und Kindern: “Das Foto ist in unserem Urlaub am Lago Maggiore im letzten Jahr entstanden”. Er spart mit zwei ETFs jeden Monat. Im Depot sind 82.000 Euro. Das Eigenheim haben sie abbezahlt. Beide sind berufstätig. Sie träumen davon, in Norwegen oder Holland den Ruhestand zu genießen. Sie sind große Campingfreunde.

Lieber Tim,

ich sehe mir seit längerer Zeit alle Deine Videos bei YouTube an und verfolge sehr interessiert Deinen Blog. Von Deinen eigenen Tipps und der Unmenge an Informationen aus den Leserbriefen (sowie den Kommentaren hierzu) habe ich viel gelernt. Von daher gilt sowohl Dir, als auch Deiner Leserschaft mein ganz besonderer Dank.

Nach reiflicher Überlegung schreibe ich Dir nun einen Leserbrief. Wenn ich ehrlich bin, nicht ganz uneigennützig. Warum? Nun ja, ich erhoffe mir eine rege Diskussion und vielleicht sogar ein paar Verbesserungstipps. An der Meinung Deiner Leser und insbesondere von Dir selbst bin ich sehr interessiert.

Unser Einfamilienhaus ist lastenfrei

Zu mir, ich heiße Thomas, bin 47 Jahre alt und verheiratet. Zusammen mit meiner Frau (46) habe ich 3 Kinder (Zwillinge im Alter von 9 Jahren und ein größeres Kind, das bald 17 wird). Wir bewohnen gemeinsam ein kleines Einfamilienhaus auf dem Land, welches sich vollständig in unserem Eigentum befindet, sprich bereits bezahlt ist.

Meine Frau und ich sind, neben den vielen Aufgaben, die in der Familie oder rund ums Haus anfallen, beide berufstätig. Vor fast zwei Jahrzehnten habe ich mein Studium der Informatik abgeschlossen und bin seither im Öffentlichen Dienst Vollzeit tätig. Ich bin Beamter auf Lebenszeit im gehobenen Dienst und aktuell der Besoldungsgruppe A11 zugeordnet. Meine Ehefrau, zeitlich unbefristete Büroangestellte, arbeitet derzeit 30 Stunden pro Woche. Eine Familie dieser Größe und die beiden Jobs unter einen Hut zu bekommen ist nicht immer leicht und fordert uns oftmals sehr. Dennoch meistern wir dies nach meiner eigenen Einschätzung bislang sehr gut.

Unser Nettoeinkommen: 5.900 Euro im Monat

Stand heute steht uns ein Haushaltsnettoeinkommen von rund 5900€ pro Monat zur Verfügung. Hiervon sparen wir seit 2017 monatlich 900€ in zwei Brot-und-Butter ETFs. Es ist der MSCI World und MSCI Emerging Markets. Aufgrund einer erhalten Erbschaft konnten wir eine größere Einmaleinlage vornehmen. Insgesamt beläuft sich unser Depot auf aktuell rund 82.000€. Darüber hinaus besitzen wir ein Tagesgeldkonto mit 18.000€. Wie fast jedermann haben wir selbstverständlich auch ein Girokonto, auf dem sich 6500€ befinden. Verschweigen möchte ich nicht, dass es leider auch einen Kredit gibt. Für ein KFZ stehen derzeit noch 14.000€ an Verbindlichkeiten aus.

Zur Deckung der über das Jahr anfallenden Kosten für z.B. Heizöl, Versicherungen und Reisen bilden wir monatliche Rücklagen in Höhe von 1275€ auf einem extra Konto. Bislang fahren wir mit dieser Vorgehensweise sehr gut. Das heißt, benötigte Gelder waren zum Bedarfszeitpunkt stets vorhanden.

Ich habe in die IOTA-Kryptowährung investiert

Eine Sache habe ich bis hierhin vergessen zu erwähnen. Wir haben auch einen mittleren 4-stelligen Betrag in die Kryptowährung IOTA investiert. Ich empfinde diese als sehr spannend und glaube fest an deren langfristigen Erfolg als weltweiten Standard im IOT-Bereich. Mir ist bewusst, dass diese Investition sehr spekulativ ist. Ein Totalverlust wäre zwar ärgerlich, aber nicht weiter schlimm für uns.

Unser Nettovermögen, das heißt die Salden unserer Konten, unsere bewerteten Besitztümer wie Haus, 2 KFZs und Wohnmobil, abzüglich des erwähnten Kredits, beläuft sich auf 323.000€. Ich kann dies sehr genau sagen, da ich seit vielen Jahren mittels GnuCash eine genaue Buchhaltung (Doppik) durchführe. Ich kann die Stände aller in der Software geführten Konten zu jeder Zeit abfragen. Manche denken nun bestimmt: “Welch ein Aufwand… Was soll das? Ist der irre?” Nein, mir macht das einfach sehr viel Spaß. Es ist mir wichtig, zu jeder Zeit zu wissen, wo wir finanziell stehen und an welchen Stellen Verbesserungspotential wie zum Beispiel Einsparungsmöglichkeiten bestehen.

Wir reisen gerne mit dem Wohnmobil

Da wir sehr gerne mit dem Wohnmobil verreisen, haben wir das Ziel gefasst, frühestmöglich aus dem Berufsleben auszusteigen. Da längere Reisen allerdings erst dann möglich werden, wenn unsere Kinder alt genug sind, um sich selbst zu versorgen, hat dies noch neun bis zehn Jahre Zeit.

Ob ich als Beamter überhaupt vor dem regulären Pensionseintrittsalter aussteigen kann, muss ich noch recherchieren. Sobald das letzte unserer Kinder unser Haus verlässt, planen wir dieses verkaufen und uns eine kleine Eigentumswohnung zuzulegen oder aber, um flexibel zu sein, eine Mietwohnung zu beziehen.

Wir wollen in Norwegen oder Holland den Ruhestand genießen

Meine Frau und ich sind beide sehr Norwegen und Holland verliebt. Wir können uns daher auch gut vorstellen, Deutschland einmal zu verlassen und in einem dieser Länder unseren Lebensabend zu verbringen. Vorausgesetzt, wir leben noch eine ganze Weile und bleiben gesund. Ihr dürft gerne die Daumen hierfür drücken J.

Ich denke, das Wichtigste zu uns sollte ich mitgeteilt haben. Tauchen Fragen auf, nur her damit J. Über eine rege Diskussion und sehr gerne auch Hinweise zu möglichen Verbesserungen, würde ich mich überaus freuen.

Dass ich zu spät mit dem Sparen und Finanzieren angefangen habe, ist mir bewusst und ich bereue es zutiefst. Es ist bedauerlich, dass Schulen heute noch, meiner Meinung nach, viel zu wenig auf das Thema Finanzen eingehen. Von daher kann sich jeder glücklich schätzen, der auf Tim Schäfer und seine Beiträge/Videos stößt. Tim trägt zum Thema unheimlich viel bei. Ich wäre sehr gerne früher auf ihn getroffen, was sicherlich dazu geführt hätte, dass wir bereits in der Vergangenheit deutlich besser vom Zinseszinseffekt profitiert hätten. Nun ja, ein paar Jahre bleiben uns hierfür ja hoffentlich noch.

Ich wünsche Euch alles Gute, bleibt gesund und verfolgt weiterhin den tollen Blog von Tim,

Thomas

*********

Ich finde den Leserbrief super. Ich hatte an Thomas noch eine Frage bezüglich Versicherungen. Welche er hat? Hier ist seine Antwort:

********

Wir haben hohe Fixkosten durch Sprit, Kinderbetreuung, Nahrungsmittel

Vielen Dank für Deine Rückmeldung, hierüber freue ich mich sehr. 

Zu Versicherungen gibt es bei uns nicht viel zu sagen. Es gibt keine kapitalbildenden Lebensversicherungen, falls Du das meinst. Mit Ausnahme meiner privaten Krankenversicherung (Kosten monatlich ca. 230€, da lediglich zu 30% privat versichert; Rest übernimmt die staatliche Beihilfe) existieren nur Standards wie Rechtschutz-, Hausrat-, Haftpflicht- und Reiseversicherungen.  Von Riester und Rürup halte ich nicht viel, weshalb auch da nichts existiert. Unsere Kinder sind bei meiner Frau mit in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert. Dies haben wir bewusst so gewählt, um Kosten zu sparen.

Ansonsten habe ich in meinem Leserbrief vielleicht vergessen zu erwähnen, dass wir sehr genügsame und sparsame Menschen sind, jedoch leider noch relativ hohe monatliche Fixkosten durch Kraftstoff, Kinderbetreuung, Nahrungsmittel usw. haben. Wir brauchen nicht immer das Neuste vom Neusten und schon gar keine Markenprodukte. Unsere Urlaube fallen durch Camping meist sehr günstig aus. Unsere beiden Autos sind mit Ausnahme des Wohnmobils über 10 Jahre alt. Sie funktionieren beide noch, weshalb keine Neuanschaffung ansteht. Wir brauchen leider zwei Autos, ansonsten hätten wir bereits eins abgeschafft.

Liebe Grüße

Thomas

Total
4
Shares
71 Kommentare
  1. “Wir wollen in Norwegen oder Holland den Ruhestand genießen”
    Gibt es schon einen Plan oder Ziel, wann der Schritt erfolgen soll? Wir könnten uns das auch vorstellen, zwar andere bevorzugte Destinationen aber das Ziel wäre, spätestens mit 50 dies umzusetzen, um sich am neuen Ort auch wirklich richtig gut einzuleben, die Sprache möglichst gut zu lernen und einen neuen Bekanntenkreis aufzubauen. Viele wandern ja im Rentenalter 65+ aus und dann bleibt man dann halt meistens “unter sich” sozusagen im “deutschen Viertel”. Das wäre dann nichts für uns.
    @Vorsorge
    Wir haben heute entschieden, ab 2021 die 3. Säule (freiwillige Vorsorge) unserer Mitarbeiter zu fördern. Ich wollte eigentlich eine Pensionskassenlösung, aber die Regulatorien lassen keine vernünftige Lösung zu. Nun ist es aber glücklicherweise möglich, sehr kostengünstig 100% in Index-ETF’s in die 3. Säule zu investieren, aktuell ein Freibetrag von 6829 CHF. Jedem Mitarbeiter, der dort investiert (so viel er möchte), werden wir 50% davon übernehmen. Ich bin sehr gespannt, wie viele das Angebot annehmen oder lieber die Hälfte direkt verkonsumieren.
    Alleine dieses staatliche Angebot rechnet sich, angenommen man zahlt 35 Jahre den Maximalbetrag 6829.- ein mit einer durchschnittlichen Rendite von 7% gerechnet (Weltindex-ETF), erreicht die Million, zumindest vor Steuern. Ein sinnvoller Zustopf und der grosse Vorteil für viele, man kann das Geld nicht mehr so einfach rausziehen und verkonsumieren. 
    Ich befürchte aber, dass dies nicht so gut angenommen wird und viele lieber den Cash nehmen.

  2. Tja Tim, Du musst mehr Menschen mit Deinem Blog erreichen! Gerade die Jungen Leute sind heute zu blöde ihre Finanzen in den Griff zu bekommen! Ich versuche seit geraumer Zeit unsere Jungen Facharbeiter  in der Firma den Weg zu zeigen. Ich sage den andauernd mal Tim Schäfer zu lesen.Was bekomme ich immer als Antwort, Per watsapp,fyck dich selbst! !Nee die schreiben das wirklich so!!!
    Gruß  Marco

  3. Hallo Thomas,
    danke für deinen tollen Leserbrief. wirklich sehr spannend. ?Ich hätte nur als Kommentar, dass ihr euer Haus ja vermieten könntet um damit ein passives Zusatzeinkommen im Ruhestand zu erzielen. Kommt halt auf den Kaufpreis der Eigentumswohnung an.
    Gruß und weiterhin viel Erfolg und Spaß beim Reisen,
    Thomas

  4. @Marco
    Auch wenn ich es toll finde was Tim leistet und es schätze den Austausch hier suchen so sollte man sich bei einer Sache nicht vertun. Man kann für den Blog brennen und Ihn weiterempfehlen aber jemanden zu zwingen auch dafür zu brennen ist unmöglich. Viele wollen einfach sich nicht damit beschäftigen und somit kann man auf Anfrage Tipps geben aber wie du merkst liegt knapp dahinter leider eine Grenze. 
    @Thomas
    Ich finde es beachtlich was ihr bereits geschafft habt! Drei gesunde Kinder, ein abbezahltes Haus und ein beträchtliches Vermögen! Auch wenn du gerne bereits früher angefangen hättest kannst du auf das erreichte stolz sein. Selbst Warren Buffett bereut erst mit 12 angefangen zu sein ;D. 

  5. @Leserbriefersteller
    Ihr haut aber anscheinend gut Geld raus pro Monat. Mit dem Einkommen und abbezahltem Haus 900€ find ich ziemlich wenig als Sparrate. Also es scheint so, dass ihr nicht so auf die Sämacimale sparraten geht, sondern viel für Konsum ausgebt. Soll keine Kritik sein, da das jeder selbst entscheidet. 
     
    @Autokredit 
    Es wäre eine Möglichkeit den auchbdorelt zu begleichen und dann anstatt des Darlehens das TG-Konto danach monatlich wieder zu füttern. Spart einiges an Zinsen auf die Dauer. 
     
    -M
     

  6. Vielleicht kann ich dreiPunkte ergänzen:
    1. Bei drei kindergeldberechtigten Kindern ist ein Riestervertrag sehr sinnvoll, da pro Kind entsprechende staatl. Zuschüsse fließen. Würde ich unbedingt prüfen.
    2. Nicht unterschätzen sollte man – so meine eigene Erfahrung – die Kosten, falls die Kinder studieren. Nachdem sie 9 Jahre alt sind, werden sie in diesem Fall noch rd.  15 Jahre elterliche Unterstützung finanzieller Art benötigen.
    3. Als Beamter sollte unbedingt das Sabbatjahrmodell in Erwägung gezogen werden. Die Besoldungsgruppe A11 erachte ich für einen Informatiker als recht bescheiden, 1 Stufe unter Grundschullehramt. Dafür wurde bisher finanziell viel erreicht!
    Beamte können sich ohne Bezüge beurlauben lassen, verlieren damit jedoch ihren Beihilfeanspruch.
    Weiterhin viel Erfolg und alles Gute!
     
     

  7. Puh, großes Haus auf dem Land, zwei Autos, drei Kinder. Auch mit 6000 netto geht da nicht viel. Das heißt malochen bis 67.
    Den Weg zur finanziellen Freiheit schlägt man in der 20ern ein oder gar nicht.

  8. @-M: Bezüglich des Autokredites macht es (m.M.n) schon Sinn den Kredit zu behalten und die Liquidität eher arbeiten zu lassen. Die Zinsen sind selbst bei solchen Krediten marginal, da erzielt man selbst mit nen MSCI World mehr Erträge im gleichen Zeitraum. Vorrausgesetzt die Bonität ist sicher, was beim Beamten definitiv der Fall ist.

  9. @Bruno
    Konkrete Pläne für eine Auswanderung existieren noch nicht. Wie ich geschrieben habe, wollen wir uns damit ja noch einige Jahre Zeit lassen.
    @-M
    Wir hauen ganz und gar nicht gut Kohle raus. Wir bilden Rücklagen, sparen und haben leider hohe Fixkosten. Busfahrkarte für den Schulbus, Strom, Wasser/Abwasser, Müll, Heizkosten, Krankenkasse, Kredit usw. wollen alle bezahlt werden. Und ausserdem, was glaubst Du wieviel Du für Lebensmittel und sonstige Dinge des täglichen Bedarfs bei einem 5 Personenhaushalt (mit bislang verschwiegenem größeren Hund) benötigst…
    @Felix
    Riester mag eventuell sinnvoll sein. Ich werde das nochmal überprüfen. Vielen Dank für den Hinweis. Dass ein mögliches Studium der Kinder teuer zu buche schlagen kann ist sicherlich richtig. Hier kann ich nur hoffen, dass ggfl. etwas studiert wird, was in unserer Umgebung möglich ist. In diesem Fall wäre Hotel Mama und Papa ein günstiger Weg.
    Tatsächlich bin ich als A11 Beamter in unserem Bundesland schon ganz gut dabei. Noch zwei mögliche Beförderungen und dann ist das Ende der Karriereleiter erreicht. In der freien Wirtschaft kann man als Informatiker sicherlich mehr verdienen, dafür hat man als Beamter andere Vorteile. Geld ist wichtig, aber nicht das Wichtigste im Leben. Vielen Dank für den Hinweis mit der Beurlaubung, hiervon wusste ich bereits.
    @Nico
    Es ist nur ein kleines Haus, aber egal. Du hast recht, viel geht da auch mit knapp 6000€ nicht. Finanzielle Freiheit werde ich aufgrund meines Alters während des regulären Berufslebens nicht erreichen können. Es wäre zwar schön, ist aber leider unrealistisch. Daher ist unser Ziel ja auch einfach nur, so früh als möglich aus dem Berufsleben auszusteigen. Falls wir es schaffen, unser Vermögen derart zu steigern, dass ich mit 58 Jahren aufhören und die Zeit bis zur offiziellen Rente/Pension überbrücken kann, dann sind wir zufrieden.
    Viele Grüße an Euch alle,
    Thomas

  10. Die Notwendigkeit von 2 Autos auf dem Land bei 3 Kindern unbestritten, aber ist es tatsächlich so das bei 5900€ Einkommen „nur“ 900 Euro fürs Sparen/Investieren bleiben, Stichwort Sparquote?
    Und die 2. Frage, was wird für die Kinder jeweils angespart?
    Mich würden auch genauer die hohen monatlichen Fixkosten interessieren, das erscheint mir schon sehr hoch. Wir benötigen z.B. zu viert 900€ für Lebensmittel und 250€ für den Jahresurlaub
    Danke, Andre 

  11. @ Thomas
    Gratulation zu Eurem Familieneinkommen. Das erscheint mir recht ordentlich. Ich hatte allerdings dieselben Gedanken wie M. 20% Sparquote wäre mir bei 6000€ und abgezahlten Eigenheim viel zu wenig. Ich möchte auch nichts gegen Kryptowährung als Beimischung sagen. Bei Euch ist es im Verhältnis zum Depot aber unangemessen Übergewichte. Versuche nicht den Wohlstand zu erzwingen. Ihr verfügt über ausreichend Einkommen. Wenn Eure Ziele Euch wirklich wichtig sind würde ich 3000€ als untere Spargrenze ansetzen. Da bleibt ohne Wohnkosten genug übrig. Führt Ihr auch ein Haushaltsbuch? Vielleicht deckt es unnötige Ausgaben auf.
    @ Bruno
    Bei Deinem letzten Kommentar konnte ich mir noch einen Kommentar verkneifen. Ich fing an über Vermittler Provisionen zu phantasieren. Falls Du einmal einen überragenden Programmierer suchst, vermittel ich Dir gerne einen. Bei dem 50% Zuschuss zu Säule 3 werde ich dann aber auch selbst schwach. Wie war das mit dem verdoppeln? Du könntest mir die 250k Gehalt auch direkt in die Säule 3. einzahlen. Fände ich sehr nett wenn Du es dann verdoppelst. Falls Du Dich fragst wie lange ich das unangetastet durchziehen könnte. Probiere es lieber nicht aus. Vielleicht dürfen Ausländer in der Schweiz ein wenig mehr einzahlen, damit sie die ganzen fehlenden Jahre aufholen können. Das sollte so ja schnell möglich sein 😉
    Wie viele Mitarbeiter können dieses neue Angebot wahrnehmen? Würde mich interessieren wie viele es in welcher Form annehmen. Du hast sie speziell darüber informiert?

  12. @Robwood
    Genau das waren bislang auch meine Gedanken. Den Kredit aufzulösen wäre ein leichtes. Aufgrund der tatsächlich sehr niedrigen Zinsen ist es, bzw. war es in der Vergangenheit, profitabler das Geld an der Börse anzulegen.
    @Sven
    Vielen Dank für die netten Worte. 
     
    Viele Grüße 
    Thomas

  13. 14k EUR Schulden wegen einem Auto!? Das ist in der Tat nicht besonders geschickt. Warum gibt es das in Deutschland so häufig? Das sollte man zuerst zurückzahlen bevor man irgendwelche hochspkulativen Kryptos kauft. 
    @Nico: In Deutschland können Beamte auch ohne grössere Probleme mit Mitte 50 pensioniert werden. Sie bekommen einfach ihr Gehalt weitergezahlt… 

  14. @Nico:
    Bis 67 arbeiten sehe ich nicht, aber mit 57 aussteigen wird sportlich oder erfordert andere Wege.
    @Thomas:
    Sparrate ist dafür zu gering. Wenn alles super läuft machst du aus zukünftiger Sparrate und jetzigem Depot bis 57 Jahre vielleicht 300k. Das entspricht mit Inflation grob 5 Jahresausgaben, du benötigst aber vermutlich 10 (oder hörst mit 63 und entsprechenden Kürzungen auf). Wäre vielleicht noch irgendwie machbar, Problem sehe ich hier aber mit 3mal Studium/Ausbildung Kinder die dann noch anstehen. Habt ihr für die 3 separate Sparpläne? 
    Also entweder erst mit 63 in die Niederlande, mehr sparen oder was ich machen würde: Haus verkaufen und teilweiser Kapitalverzehr von 57 bis 67. Gibt schlimmeres 😉
     

  15. @Nico: 

    Den Weg zur finanziellen Freiheit schlägt man in der 20ern ein oder gar nicht.

    Und wie sieht der deiner Meinung nach aus, wenn das nur in den 20ern geht?

  16. Hi Thomas, Hi Tim,
    danke für den Leserbrief. Das Problem hätten gerne viele. 6.000€ NETTO !!!! Ich denke jeder lebt sein leben und vieles kann ich nachvollziehen und ist auch in Ordnung. Aber wie die anderen schon sagen, Kredit für das Auto geht gar nicht. Die ETFs passiv und einfach, ist vollkommen in Ordnung.
    Kinder groß und aus dem Haus, gibt noch einmal ein Batzen an CASH. Kleine Eigentumswohnung ist ok, da bleibt noch viel über. Wir wollen auch mit dem Wohnmobil nach Skandinavien und lange Touren durchführen. Darauf sparen wir hin. Einen guten Tipp gibt bei meinem früheren  Arbeitskollegen. http://www.biauwe.de Wer reisen will, ist hier genau richtig.
    Ansonsten macht ihr viel richtig und ich drück euch die Daumen, dass ihr mindestens 100 Jahre alt werdet.
    VG
    der Michael (Bergkamen)

  17. Hallo Thomas,
    Ich schließe mich den Vorrednern an, was die Sparquote betrifft und die Konsumausgaben betrifft. Andere Familien haben ein Familiennettoeinkommen von 3000€, bezahlen Miete, haben ebenfalls Kinder und kommen so zurecht, zumindest so lange sie berufstätig sind.
    Nichts desto trotz, habt ihr materialistisch eine ganze Menge erreicht.
    Mehr jedoch freue ich mich für euch, dass ihr als Familie eng beisammen seid, glücklich wirkt und hoffentlich auch seid. Die Sparquote kann irrelevant sein, wenn man die unbezahlbaren Dinge des Lebens etwas mehr in den Fokus rückt;)
    Die Quote liegt über dem deutschen Durchschnitt, ebenso wie euer Vermögen über dem Median liegt. Rein formal betrachtet ist eine Immobilie zwar eine Verbindlichkeit, aber das Gefühl der eigenen vier Wände stelle ich mir sehr schön vor.
    Ich freue mich für euch, das bisher Erreichte und das, was noch kommen wird. Für mich persönlich käme ein Umzug nicht in Frage, da ich gerne Freunde und Familie in Reichweite habe.
    Ich finde auch gut, dass einmal nicht die krassen Sparquoten einen Beitrag verfassen. Es soll ja ein lebensnaher Blog sein, denke ich.

  18. Hallo,
    erstmal Danke für den Leserbrief. Als ich ihn las, kamen mir 2 Gedanken:1. und dafür kannst Du natürlich nichts: Wieso zum Henker hat Deutschland in so vielen Stellen Beamten?
    Ich bin der Meinung, dass Polizei, Feuerwehr und Richter ausreichen. Diese leben gefährlich.
    Aber Lehrer, Informatiker etc. müssen wirklich nicht Beamte sein
    2. Wie bei meinen Vorrschreibern war auch mein Gedanke: Wo kommt das ganze Geld hin?Natürlich kosten Kinder und Hund Geld, aber 6k netto? Bis auf Rücklagen, mietfrei wohnen…
    Ich denke ihr solltet mal das Haushaltsbuch genau durchforsten was da wirklich ausgegeben wird. Zumal Du als Beamter fürs Alter theoretisch gar nicht vorsorgen müsstest. Für Deine Kinder wären aber recht hohe Besparungen toll.
     

  19. Hier übrigens mal ein extrem tolles Beispiel für Buy and hold:
    Microsoft!
    Gekauft 1986 zu 21 DOllar, sagen wir 100 Stück = 2.100 USD
    Was wäre das heute, ohne irgendwas weiter zu tun?
    Es wären:
    28.800 Aktien! = 14.688 USD brutto Dividende im Quartal!
    Klar, direkt beim ipo zugeschlagen, aber es ist einfach ein tolles Beispiel finde ich
    https://www.stocksplithistory.com/microsoft/

  20. @Chris1 

    Oder die Apple Aktie. 1996 stand sie kurz vor der Zahlungsunfähigkeit und zahlte ab 1995 bis 2010 keine Dividende. Wäre ungefähr so als würde man jetzt 1000 Wirecard-Aktien kaufen um im Jahre 2054, wenn Wirecard die 2 Billionengrenze überschreitet, verdammt reich zu sein. Realistisch?

    10.000€ Investiert in den MSCI-World hätten von 1980 bis 2020 ungefähr 282.345€ ergeben, ohne irgendwas zu tun. Risikolos und ganz ohne Glaskugel!

    http://www.gegen-altersarmut.de/Vergleich-Templeton-MSCI-World-Index-TR.htm

  21. @Kripo, danke
    die Liste ist lang: Nokia, Hewlett Packard, IBM, Blackberry, Daimler, Commerzbank. Die Liste ist lang. Stock Picking ist reines Glücksspiel.
    An die Familie herzlichen Dank. Sehr nette und angenehme Geschichte. In diesem Forum kommt leider nicht immer zur Geltung, dass die Familien immer sehr hohe Fixkosten haben. Die hohe Sparquote des Autors bewundere ich. Der Tipp mit GnuCash ist super. Ich schaue es mir an.
     
     Und alle die über Fantasie Sparquoten auslassen, können nicht rechnen. Einfache Übung: Einkommen minus Wohnkosten, Auto, Strom, Internet, Handy, GEZ und Versicherungen. Nicht vergessen einen Jahresurlaub in den Ferien. Kleiner Tip: Urlaub nicht unter 5000€. Und nein, nicht auf Hawaii auf privat Jacht, sondern Kroatien, Appartement, selbsverpflegung für 5 Personen und ein paar Ausflüge.
    6.000€ Netto wird gerade noch reichen
     

  22. 5900 Netto im Monat ist durchaus ordentlich. Wenn vorzeitiger Ruhestand ein Ziel ist, solltest du unbedingt versuchen, die Sparrate zu erhöhen – andere Familien mit 3 Kindern scheinen ja auch mit weniger auskommen zu können – und müssen davon auch noch Miete bezahlen. 

    Hint: Eine hohe Sparquote hilft dir gleich doppelt: Wenn du statt 900 € insgesamt 1900€ sparen kannst, dann kannst du offensichtlich mit Netto 4000€ statt Netto 5000€ auskommen. Du sparst also nicht nur deutlich schneller, dein Zielbetrag um z.B. 10 Jahre früher in Rente zu gehen ist auch deutlich niedriger. Aber das ist eine Lifestyle-Entscheidung und hier gibt es kein Richtig und kein Falsch. Dass da bei dir aber kein Potential wäre erscheint mir (und den anderen hier) merkwürdig.

    Dein Nettovermögen erscheint mir etwas wenig, allein wegen dem abbezahlten Haus. Aber vielleicht sind in deiner Gegend die Immobilienpreise  ja wirklich so gering.

    Wer mit Geld umgehen kann und auch schon etwas angespart hat, der benötigt aus meiner Sicht kein so hohes Polster auf dem Tagesgeld. Das liegt nur unnütz rum. Schau mal bei deinem Broker, was ein Wertpapierkredit kostet. Für meinen zahle ich z.B. nur 1,25% Zinsen. Sollte also doch mal die Heizung den Geist aufgeben oder das Dach plötzlich neu gedeckt werden müssen, dann würde ich einfach diesen Kredit in Anspruch nehmen und mit einer entsprechenden Sparquote wäre der dann auch bald wieder abbezahlt. Überlege dir also, ob du den Autokredit mit deinem Tagesgeld komplett ablösen kannst und lasse dir eine Kreditlinie bei deiner Depotbank einräumen. Das kostet nichts und im Fall der Fälle könntest du bis der Kreditlinie Geld auf dein Girokonto überweisen (für die Heizung oder das Dach). 
     

  23. Ihr immer mit euren Survivorship Bias.
    Es gab auch mal Commodore (Amiga), Atari (Atari), Digital Research (CP/M), uvm. Alles top Hersteller mit top innovativen Produkten die zu verschiedenen Zeiten den Computermarkt beherrschten. Dass der 8086 und MS Dos/Windows die Gewinner sein werden konnte man nicht vorhersehen.

    Ich freue mich über meinen FTSE All World. 
     

  24. @Michael (Bergkamen):
    Warum geht Kredit für ein Auto gar nicht? Angenommen, man hat 20k zur Verfügung für ein Auto. Für einen Autokredit würden maximal ca. 2% Zinsen anfallen. Wenn man jetzt etwas risikoaffin ist, ist es doch klar besser die 20k in einen World ETF anzulegen mit dem man 5%+ realistisch erwarten kann und parallel einen “billigen” Kredit aufzunehmen, zumindest auf lange Sicht. Als Beamter ist sein Risiko für einen Jobausfall sehr gering und daher kann er, meiner Meinung nach, auch das Risiko tragen.

  25. Toller Leserbrief! 
    Endlich jemand, der Gnucash nutzt! Völlig kostenlos, man kann sich alle Ausgaben automatisch reinziehen (vorausgesetzt die eigene Bank unterstützt HBCI/FinTS) und die aktuellsten Kurse für den Portfolioüberblick stehen auch zur Verfügung. Ich liebe es, es läuft quasi automatisch!
     

  26. @ Thomas
    Die Anmerkungen zu den Ausgaben sind nicht kritisch gemeint. Es ist Euer Leben und es sind Eure Ziele. Ich sehe hier aber noch viel Potenzial. Du hast ein Kind und einen großen Hund mehr als ich. Hier im Forum sind auch andere Familien mit Kindern. So weit ich es hier mitbekommen habe bin ich auch nicht der Sparmeister. Ich haue ab und an auch ordentlich einen raus. Dennoch erreiche ich immer über 50% bei ähnlichem Einkommen. Meine Wohnausgaben sind ebenfalls gering. Wir zahlen auch Müll, Strom usw. Betrachte es nicht als Kritik sondern als Möglichkeit.
    Ein hoher Ausgabenposten bei Euch wird vermutlich das zweite KFZ sein. Die Art des KFZ ist natürlich auch nicht zu vernachlässigen. Vielleicht ist ein Arbeitgeber doch mit einem Rad oder E Scouter, Nahverkehr zu erreichen. Hier im Forum werden alle möglichen Varianten durchgeführt. Ein Urlaub muss mit Familie keine 5000€ kosten. Es gibt Ferienhäuser in Traumlandschaften, die mit dem KFZ zu erreichen sind. Das Meer, die Berge ein Bach sind so weit mir bekannt oft ohne weitere Kosten verbunden. Ausgaben für Essen fallen im Urlaub natürlich ebenfalls an. Man kann in dem Ferienhaus auch hin und wieder Kochen. Ich kann nicht beurteilen, wo Geld ohne Einschränkungen eingespart werden kann. Aber es muss solche Posten geben. 

  27. @kripofrankfurt 
    so sieht es aus, aber die meisten “Anleger“ suchen nach wie vor eben das neue Amazon oder das neue Apple um schnell reich zu werden. Leider wird das in den wenigsten Fällen funktionieren. Einen tollen Beitrag zur Apple Aktie hat auch Gerd Kommer auf seinem Blog veröffentlicht: “Die beste Aktie der Welt.“

  28. @Kiev
    Die 3. Säule ist nebst der 1. Säule (AHV, Basisrente, Umlagesystem) und 2. Säule (Pensionskasse) die freie Vorsorge, daher kann man dort nicht rückwirkend mehr einzahlen. Ich meinte es gibt Vorstösse dies zu ändern zukünftig.
    Die kleine Säule ist für Angestellte und beträgt aktuell 6826.- / Jahr und die grosse 3. Säule 34128.- / Jahr für Selbständige, welche keine Pensionskasse haben. 
    Zusätzlich zu diesem Deal möchte ich die besten Angestellten auch zu Mitunternehmern machen mit Aktienprogramm.
    Ja sie wurden informiert vor 1 Woche, aber sie haben Zeit bis Ende Jahr. Ich werde dann den Anteil und Grössenordnung der Teilnehmer hier posten sofern ich es nicht vergesse. Feedback habe ich noch nicht viel erhalten, aber es war schon eine Frage ob man das Geld oder zumindest ein Teil nicht aus bar auszahlen könne 😀
    Ich möchte auch nicht zu viel aus dem Nähkästchen plaudern aber es gibt schon regelmässig Fälle bei uns, die am 15. oder 20. des Monates einen Vorschuss benötigen, damit sie über die Runden kommen. Gehalt 5stellig im Monat 😉 Ich weiss nicht ob es an der Branche liegt oder eben normal, es hat eben nix mit der Höhe des Gehalts zu tun ob man sparen kann oder nicht, aber da darf ich mich nicht einmischen. Ich versuche nur kleine Anreize zu schaffen um auch etwas auf die Seite zu legen, gerade in unserer Branche ist es oft schwer ab 45-50 noch einen guten Job zu erhalten. Aber das interessiert einen 25jährigen in der Regel nicht, das ist ja soooo weit entfernt und jetzt will man erstmal leben 🙂
     

  29. Sicher ist es spekulativ, aber ich bin ebenso überzeugt, dass IOTA langfristig zumindest sein ATH wieder sehen wird! Eines der besten Investments im Kryptobereich um zum diversifizieren. Viel Erfolg!

  30. @ Bruno
    Deine Firma klingt wundervoll. Sie ist aber nicht Börsennotiert, oder? Deine Erfahrungen klingen grausig. Ich finde Deine Anreize gut ausgewählt. Bei einem 5 stelligen Gehalt wäre es mir zu peinlich um einen Vorschuss des Gehalts anzufragen. Streng genommen wäre mir das immer zu peinlich. Es zeigt doch nur, dass ich privat nicht rechnen kann. Ich hätte Sorge, dass Du meine fehlenden Rechenkünste auf meinen Job als Softwareentwickler anwendest. Mir sind aber leider auch solche Fälle bekannt. Ich verfüge allerdings nicht über die genauen Zahlen.
    Ich kann aber auch Deine Anreize nachvollziehen. Die Firma erwirtschaftet viel Geld und soll auch ohne Dich gut weiterlaufen. Das funktioniert vermutlich nur richtig mit Skin in the game. Andererseits liegt ein Konflikt bei den geschenkten Anteilen vor. Wenn sie die Teilhabe kaufen würden wäre es besser.

  31. @Kiev
    Nein sie ist nicht börsenkotiert, weit weg davon. Die Firma ist ja noch klein, es gibt aber Veränderungen dass auch KMU an die Börse kommen könnten, ohne den riesigen Aufwand wie es grosse Firmen haben. Ich denke wenn alles perfekt läuft könnte das bei uns in 5-10 Jahren möglich sein, ich fände das sehr spannend sowas mal zu erleben und auch eine Lösung für ein möglicher Exit. Meine Söhne werden kaum Interesse haben dies weiterzuführen, aber auch das kann sich noch ändern.
    Peinlich: Mir auch aber es gibt diesbezüglich insbesondere bei jüngeren Generationen keine Scham mehr, es ist “normal” und wenn die Möglichkeit besteht, wird sie genutzt. Es ist auch nicht die Norm, aber so 10% sind es dann schon. Ich verstehe es wenn jemand arbeitslos war und beim Start diese Möglichkeit will, oder nach einem Sabattical oder ähnlich, aber dort ist es selten ein Thema, nein es sind schon “Wiederholungstäter”. Meistens sind es auch Singles und keine Familienväter oder -mütter. Ich befürchte es sind Abgründe, die sich auftun, (Online-)Spielsucht und ähnliches, vielleicht auch Trading oder andere Dinge, wo man rasch viel Geld verhauen kann, oder halt einfach übersteigerter Konsum. Aber das geht mich ja alles nichts an. 

  32. @Sammy: natürlich gehen manche Unternehmen den Bach runter. Aber in einem Diversifizierten Portfolio ist das kein Weltuntergang.
    Die anderen gleichen das über die Zeit mehr als aus, so dass am Ende die Rendite besser als bei einem world Fonds ist. Das ist nunmal auch Fakt.
    Außer man hat nur Rohrkrepierer, ein bisschen sollte man das depot natürlich schon im Auge haben.
     
    Aber im Gegensatz zu euch finde ich Etfs auch gut und verteufel nicht das andere Börsenvehikel. 
    Beides hat vor und nachteile.
    Wichtig ist m.M. nach langfristiges anlegen dann kommt auch ordentlich Rendite raus.
    Microsoft war ja nur ein Beispiel. Coca-Cola, Home Depot, caterpillar etc um mal nicht tech Aktien zu nennen, sind weitere Beispiele.
    Aber klar, S&p 500 usw sind auch klasse

  33. von IOTA kann ich ein Lied singen. Bin sehr sehr früh dabeigewesen und hatte dann aus meinem 2000€ Investment knapp 100.000€ gemacht, aber nicht verkauft. Glaube nach wie vor daran und bin weiterhin an Board 🙂
     

  34. @Chris1 sehe es wie du. Ich habe z.B. 90% ETF und 10% Einzelaktien. Bei den Einzelaktien suche ich nach den Next Amazons. Wenn auch nur eine davon gut weiterkommt lohnt sich das schon. Habe aber auch hier 10-20 Titel und klar kann hier einiges Floppen. Meine Fiverr z.B 600% im Plus, da muss mein ETF Depot erstmal hin :p

  35. Im Gegensatz zu wohl vielen Meinungen hier, denke ich, dass es ganz OK ist ein Auto auf Kredit zu kaufen, wenn man parallel dazu das vorhandene Geld in einen Welt-ETF steckt. Bei den aktuellen sehr tiefen Zinsen kann es schon Sinn machen sich 5%+ zu holen und parallel den Kredit zu maximal 2% abzubezahlen, anstelle das eigene Geld zu 100% in ein Auto zu stecken. Ist natürlich mit etwas Risiko verbunden, aber da der Herr vom Leserbrief  als Beamter auch noch ein sicheres Einkommen hat, ist das Risiko meiner Meinung nach begrenzt.

  36. @Chris1
    “Die anderen gleichen das über die Zeit mehr als aus, so dass am Ende die Rendite besser als bei einem world Fonds ist. Das ist nunmal auch Fakt.”
    Ich verteufel keine Aktien, bzw. habe ja selbst auch welche.
    Nur die Aussage, dass es Fakt ist, besser als ein world abzuschneiden ist einerseits periodenspezifisch, nicht risikoadjustiert und schlichtweg faktisch falsch, da dies die Mehrheit eben nicht schafft.
    Diejenigen, welche seit der subprime US, Tech- & Growth übergewichtet haben, hatten 10-12 Jahre eine sehr starke Periode erwischt.
    Jetzt springen einige noch auf den Nasdaq auf… mal sehen, was 2,5 oder 3,5 Dekaden bringen werden oder ob das Value-Premium dauerhaft verschwindet.
    Ich prognostiziere nicht, aber dis dato gab es immer Rotationen in mittleren Zeiträumen von ca. 10 Jahren.

  37. Hi  Thomas 
    Vielen Dank für den Leserbrief. 
    Ich finde ihr könnt stolz sein auf das was ihr bis jetzt erreicht habt. 3 gesunde Kinder, abbezahltes Haus, ein Depot und Rücklagen. 
    Ich finde bei den monatlichen Ausgaben gibt es immer etwas was gespart werden kann. Nicht falsch verstehen . Ich gebe auch viel Geld für Lebensmittel aus. Für mich ist das in Ordnung. Wenn ihr mit euren Ausgaben glücklich seit ist das doch eine tolle Sache. 
    Ich habe den Schritt seit 9 Monaten ohne Auto nicht bereut. Gesundheitlich geht es mir jetzt besser und dem Geldbeutel hat es auch nicht geschadet .Ich drücke euch beide Daumen,dass ihr eure Träume mit dem Auswandern verwirklichen könnt.  
    Lg Timo
     
     

  38. @Sparta
    Denke ich auch, aber ich habe nie wirklich gute Studien gefunden. So Studien wie z.B. diese hier:
    https://www.ing.de/binaries/content/assets/pdf/ueber-uns/presse/publikationen/ing_deutschland_privatanlegeranalyse_2019.pdf
    sind für mich eher Unterhaltung, wenn dann müsste man Privatdepots über Dekaden beobachten mit unterschiedlichen Strategien und Assetklassen. Die sind aber wohl derart heterogen und systemfrei, dass man es kaum vergleichen kann. Viele ändern ihre Strategie wie ihre Unterwäsche.
    Ich finde egal welche Anlagestrategie man wählt, einmal intensiv damit beschäftigen, dann entscheiden und durchziehen und nur noch Feinjustierungen vornehmen. 
     

  39. Das ist einfach ein Beispiel wie man finanziell einfach gesund leben kann. Als Beamter mit ausreichend Rücklagen kann man ein Auto auch mal finanzieren wenn es passt (auch wenns oft nicht sinnvoll ist).
     
    Ich wollte grad fragen wie ihr die Kids in due gesetzliche geschmuggelt habt, aber dann sind mir die kleinen Annehmlichkeiten des Beamtentums eingefallen.

  40. Etwas ketzerisch gefragt: 

    Sind Beamte nicht schon im Arbeitsleben finanziell frei??? 
    Es heisst ja nicht zeitlich frei! 😉

    @Bruno

    Literatur und Studienverzeichnis gibt es bei Kommer’s SI-Versionen.

    Das von der ING ist so was wie ne Fernsehzeitschrift. 😉

  41. @ Sparta
    Ein Beamter in A11 bekommt in der höchsten Stufe (so ab 55 Jahren) ein monatliches Brutto von 4400 € plus überschaubaren Verheirateten- und ggf. Kinderzuschlag. Er muss aber seine Krankenkassenbeiträge noch daraus bezahlen und natürlich Steuern. Auf dem Land in preisgünstigen Ecken ist das super, in München bei 1500 € Miete eher nicht.
    Informatiker ist natürlich ein weiter Begriff. Den gibt’s nach einer Lehre, einer IHK-Fortbildung, nach einem FH-Studium, nach einem Uni-Studium, letzteres ggf mit Promotion. Auch Programmierer nennen sich häufig so. Dann gibt’s Einmann-Betriebe, die sich das autodidaktisch durch Versuch und Irrtum erarbeitet haben.
    Um als Informatiker Beamter zu werden, ist wahrscheinlich eine staatliches Studium als Verwaltungsinformatiker erforderlich. Ich hätte aber gedacht, dass die technischen Spezialisten höher eingestuft werden.

  42. Stimmt, bis auf die Krankenversicherung. Und gerade die kann z.B. bei 3 Kindern und Ehefrau erheblich zu Buche schlagen. Eine Familienmitversicherung gibt es nicht. Aber man muss sich nicht beschweren als Beamter, das stimmt schon.
    Und die Pension berechnet sich aus dem letzten und damit höchstem Brutto. Deshalb ist es auch eine schlechte Idee als Beamter vorzeitig auszusteigen. Beim Beamten werden mit zunehmender Dienstzeit die Bezüge immer höher. Es fängt gering an und erhöht sich dann über viele Jahre bis zu 12x im Laufe der Zeit. Ein paar Beförderungen kommen üblicherweise obendrauf. Aber es sind im sanfte Stufen, keine riesigen Sprünge wie sie bei entsprechenden Spezialkompetenzen in der Privatwirtschaft herausgehandelt werden können.

  43. @Felix

    Die Definition “FF” ist sehr individuell.

    Für die einen ist es sich alles leisten zu können.
    Für die anderen nicht mehr arbeiten zu müssen.
    Ich will beileibe nicht alle Beamte verunglimpfen aber habe schon einzelne Exemplare gesehen, die diesem “Ideal” relativ nahe gekommen sind… und trotzdem jammern…

    Dem einen reichen 400k und V fühlte sich mit 3000k inkl. Wohneigentum nicht ff. Für wieder andere ist finanzielle Sicherheit dasselbe wie finanzielle Freiheit…

    Finanzielle Sicherheit/Absicherung ist schon sehr in der Nähe von Beamtentum in Deutschland.

    Für viele ist der Begriff “Freiheit” ähnlich emotional verklärt wie ein Lottogewinn.

    Verpflichtungen gegenüber Familie, Gesellschaft, Kunden, Angestellten, moralischen, gesellschaftlichen Konventionen… sind auch mit Millionärsstatus nicht aus einem geprägten Mindset verschwunden.
     
     

  44. Wer weiß, wie lange Beamte noch die aktuell hohen Pensionen bekommen.
    Warum noch so viele Beamte eingestellt werden liegt an zwei Punkten:

    Der Beamte ist während des Berufslebens günstiger als ein gleichrangiger Angestellter (keine Arbeitgeberbeiträge zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung und weniger Beiträge zur Krankenversicherung).
    Die Arbeitsplatzsicherheit und hohen Pensionsansprüche machen den Dienst im öffentlichen Dienst trotz des mäßigen Gehalts attraktiv. Man sieht am Lehrermangel in Berlin, wie schwer es ist, hochqualifizierte Lehrer zu bekommen. Ein ausgebildeter Dipl. Ing./ Master (Uni) im Bereich Informatik/ Mathematik/ …. wird ungerne für 2500€ Netto als angestellter Lehrer arbeiten. 

    Ich finde es auch spannend, mit so geringem Sparguthaben in Kryptos zu investieren. Bin gespannt, ob wir noch einen Coronaflashback am Aktien-/Kryptomarkt bekommen, der die Junganleger massenweise rauskegelt.

  45. Beamtentum ist doch nicht mehr zeitgemäss und gehört abgeschafft. In der Schweiz gibt es seit 2002 fast keine Beamte mehr, Ausnahme Richter, Staatsanwälte und Polizisten. Dort gibt es ja noch eine gewisse Argumentation von wegen Unabhängigkeit.
    Ich finde das eine gute Lösung, die Privilegien sind immer noch hoch genug. Man sollte doch faule Eier aussortieren dürfen, insbesondere in einem Staat wo es genug Fangnetze gibt.
    Auch eine Liberalisierung des Arbeitsmarktes täte Deutschland sehr gut. Die tiefen Löhne kommen unter anderem auch hiervon. Das ist alles nicht mehr zeitgemäss, heute gibt es keine Lebensstellen mehr. 
    Wir haben Firmen in verschiedenen Ländern der Welt und Deutschland war auch mal eine Option, aber das Arbeitsgesetz hat den Ausschluss gegeben. USA wäre auch keine Option, dort ist das Rechtssystem unberechenbar für Firmen, die dieses System nicht gewohnt sind.

  46. Sehe das so wie du Bruno, auch wenn ich selbst Lehrer bin. Nur wie soll das jeweilige Bundesland bei der Angestelltenbezahlung an Lehrer kommen? 
    Ich wäre damals zum RWE gegangen und hätte neben Braunkohle auch noch jede Menge Gehalt mehr eingesammelt. Vielleicht könnte ich sogar durch das Ende des Braunkohlebergbaus mit einer guten Ausgleichszahlung sehr früh in Rente gehen.
    Erst durch die Verbeamtung wurde der Lehrerjob für mich attraktiv genug und trotzdem haben wir ernste Probleme, Nachwuchslehrer zu bekommen. Die freie Wirtschaft bezahlt zumindest in den Mint Fächern zu gut für uns.
    Ich gehe davon aus, dass ohne Verbeamtung das Gehalt um weit über 50% angehoben werden müsste, um entsprechende Lehrer zu bekommen.

  47. Nur so als Nebeninfo:

    Mein Wikifolio hat innert der letzten 365 Tage 27,4% erzielt.

    Obwohl ich meistens unter 50% investiert war.

    Ich war im Durchschnitt zu schätzungsweise 1/3 investiert.

    Wäre ich mit denselben Aktien voll investiert gewesen, hätte ich 82% in 12 Monaten erzielt.

    https://www.wikifolio.com/de/ch/w/wf0value30

    Es ist mir klar, dass es auch am Zeitraum liegt (vor genau 1 Jahr war ein Tiefpunkt in meinem Depot).

    Aber auch die Gesamt-Performance von 10,7% p.a. seit Beginn bei durchschnittlich unter 20% Investiert (weil ich im 1.Jahr fast gar nicht investiert war) ist eigentlich krass (bei 100% Aktien-Quote wären das 50% p.a.)

  48. @Stefan Müller
    Ich bin für marktgerechte Löhne auch bei Lehrer. Es ist doch essentiell wichtig, gute Leute als Lehrer zu rekrutieren, schlussendlich geht es um den Nachwuchs. Es gibt ganz andere Bereiche, wo man sparen könnte. Man wird ja nicht nur wegen dem Gehalt Lehrer. Man kann ja auch langfristige Verträge machen und kein guter Lehrer wird seinen Job verlieren. Ich denke es gibt da schon Lösungen. Wir bilden beispielsweise auch Informatik-Lehrlinge aus, es ist ein Verlustgeschäft so gesehen da die meisten nach der Lehre weiterziehen. Trotzdem machen wir das noch, weil es sinnvoll ist. Es kostet relativ viel da ein Informatiker eigentlich fast nur kostet und höchstens vielleicht im 3. oder 4. Lehrjahre gewisse Projekte abwickeln kann, ohne Garantie. 

  49. Hallo Thomas,
    wir haben monatlich 4.500 Euro Nettoeinkommen zur Verfügung (Dividendenerträge inklusive) und die Sparquote liegt bei 1.400 Euro. Wir, das sind meine Frau, ich und unsere 3 Kinder. Wir bewohnen ein Eigenheim, welches schuldenfrei ist und haben 2 Fahrzeuge in unserer Doppelgarage stehen. Kreditfinanziert haben wir noch nie irgendetwas. Und die laufenden Kosten haben wir unter Kontrolle. Vom Frühjahr bis in den Herbst versorgen wir uns mit Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten. Wir leben recht bescheiden, aber nicht enthaltsam. Uns fehlt es an nichts. Der Urlaub kam die letzten 10 Jahre etwas zu kurz. Aber es gibt alternativ genug schöne Dinge, die glücklich machen: Wandern, Schwimmen, Radfahren, Fußball, Grillen, Heimwerken … Das alles kostet nicht die Welt! Seit 1996 investiere ich an der Börse, nur in ausgewählte Einzelaktien, welche ich vorab fundamental analysiere. In 67 Prozent der Fälle liege ich langfristig gesehen richtig und schlage den Markt im Durchschnitt um 4,7 Prozent per anno. Mittlerweile sind es 93 Einzelwerte. Meine größten Positionen sind: Microsoft, SAP, Jenoptik, Broadcom, Apple, Amgen, Texas Instruments, Qualcomm, AbbVie, Cisco Systems, Agilent Technologies, Vonovia, Siemens, BMW, BASF, Taiwan Semiconductor, Tencent, Alibaba, McDonalds, Starbucks, Skyworks Solutions, Lockheed Martin, Altria, Allianz, Münchner Rück, UPS, Honeywell, Danaher, ASML, Gilead Sciences, Alphabet und Amazon. Die monatlichen Dividendenerträge in Höhe von cirka 970 Euro investiere ich sofort wieder in Unternehmen auf meiner Beobachtungsliste. Unser gemeinsames Ziel: Die finanzielle Freiheit mit 55 in die Tat umzusetzen, ohne von der Substanz zehren zu müssen und unseren 3 Kindern ein Leben ohne gesellschaftlichen Druck zu ermöglichen. Bei einem Nettoeinkommen von 5.900 Euro sollte eine deutlich höhere Sparquote möglich sein als die avisierten 900 Euro.
    Viele Grüße

  50. @finanzbär Stimmt doch nicht was Du hier erzählst. Dein Dividendentiteldepot macht doch erheblich mehr von Deinem Aktiendepot aus und da seh ich keine einzige next amazon 😉

  51. „Die Besoldungsgruppe A11 erachte ich für einen Informatiker als recht bescheiden, 1 Stufe unter Grundschullehramt.“
    Felix, aus meiner Sicht kann man schwer das Gehalt der Lehrer mit dem Gehalt der Angestellten in der Verwaltung vergleichen. Ein Gymnasiallehrer liegt gehaltlich bereits auf dem Niveau eines Abteilungsleiters in der Verwaltung.
    Mit A11/A12 liegt man in vielen Verwaltungen als Angestellter ohne Führungsverantwortung bereits am oberen Limit.

  52. Es sei ja jedem gegönnt, seinen Lebenstraum im Ausland zu erfüllen und früh in Pension und oder Rente zu gehen. Schade ist leider oftmals, dass man dabei gerne seine persönlichen Vorteile und Ziele in den Vordergrund stellt und die finanzierende Solidargemeinschaft, die die Renten und Pensionen aufbringt, gerne mal vergisst. Ich meine, damit, dass wir uns es gut überlegen sollten, unsere Renten und Pensionen im Ausland auszugeben. Insbesondere dann, solange es kein gemeinsames europäisches Rentensystem bzw. Rentenkasse gibt.
    Eure drei Kinder werden es euch danken, wenn die Steuer- und Soziallasten in DE stabil bleiben, um sich auch so ein schönes, sorgenfreies  Leben wie ihr es bis Dato hattet erfüllen zu können. 
    LG. Frank

  53. @ Frank: Bist du Dir sicher, dass du den richtigen Benchmark wählst?
    . In 67 Prozent der Fälle liege ich langfristig gesehen richtig und schlage den Markt im Durchschnitt um 4,7 Prozent per anno.
    MCSI World würde bei der angegebenen Aktienwahl nicht wirklich passen, eher S&P 500 in Kombi mit Nasdaq.
    Aber ansonsten sehr schöne Auswahl an Titeln.
     
     

  54. @All
    Vielen Dank für Eure Kommentare. Bezüglich der oftmals angemerkten “geringen” Sparquote habe ich nochmals alle unsere Ausgaben überprüft. Mehr geht derzeit einfach nicht. Wie ich bereits mitgeteilt habe, bilden wir monatliche Rücklagen (1275 EUR) für über das Jahr erwartete größere Einmal-Ausgaben. Daneben fallen etliche monatlich Ausgaben für z.B. Sprit (ca. 150 EUR), Busfahrkarte, Kredittilgung, Krankenkasse, Lebensmittel (ca. 1400 bis 1500 EUR), Vereinsmitgliedschaften und sonstige kleinere Hobbies, Nachmittagsbetreuung und Nachhilfe (allein dies beläuft sich auf ca. 350 EUR) an. Da sich unsere beiden Jungs im Wachstum befinden werden darüber hinaus andauern irgendwelche neuen Kleidungsstücke und Schuhe benötigt. Ihr könnt mir glauben, wir kaufen diese Dinge bereits so günstig wie möglich. Was wir ebenso machen, ist Geld zur Seite zu legen für eine irgendwann unvermeidliche Anschaffung eines bzw. zweier gut gebrauchter Autos (meines ist 13 Jahre und das meine Frau 14 Jahre alt) und für Reparaturen/Renovierung rund um unser Haus. Es gibt weitere Ausgaben, die in unseren Augen nicht vermeidlich sind, diese alle aufzuzählen würde Euch nur langweilen. Ihr könnt mir aber glauben, dass ich ständig nach Einsparmöglichkeiten suche (mittels GnuCash führe ich ja etwas wie ein Haushaltsbuch (die Frage kam irgendwo auf)). Einmal pro Jahr setzte ich mich auch hin und überprüfe unsere Versicherungen. Gerade im letzten Jahr wurden beide KFZ-Versicherungen gewechselt um ein paar Euro einzusparen.
    Aktuell wollen wir tatsächlich nicht mehr investieren. Im Leserbrief habe ich erwähnt, dass wir gerne mit dem Wohnmobil verreisen. Dies ist für uns auch aktuell bereits ganz wichtig, gibt uns Lebensqualität und das lassen wir uns auch etwas kosten. Über das gesamte Jahr fallen hier schon einige Kosten an. Dennoch sind diese garantiert deutlich niedriger, als wenn ich mit einer 5-köpfigen Familie in Hotels gehen würde oder gar Flugreisen machen würde.
    Ab dem nächsten Jahr werden wir es allerdings aufgrund des Wegfalls von Kosten für Fitnessstudio und Nachhilfe schaffen, 100 EUR zusätzlich monatlich zu investieren. Hierüber freue ich mich sehr.
    Vielen Dank auch für doch einiges an Lobesworten und auch zur positiven Einstellung zum KFZ-Kredit. Dies hat mich darin bestätigt, so viel nicht falsch zu machen.
    Zur Sache Informatiker (bin Dipl.-Informatiker, wurde mal erwähnt, dass unter Informatiker auch jemand mit Ausbildung verstanden werden kann) mit A11 kann ich nur sagen, dass dies in unserem kleinen Bundesland üblich ist. Ich würde mir auch mehr wünschen, es ist aber wie es ist. Ein Wechsel in die Privatwirtschaft (um ein paar Euro mehr zu verdienen) kommt für mich aus vielen Gründen nicht in Frage.
    @Robolke
    Deine Aussage ist nicht richtig. Die gesetzliche Krankenkrasse fragt turnusmäßig bei meiner Frau mein Einkommen als Beamter ab. Noch nie wurde uns mitgeteilt, dass unsere Kinder nicht mehr über meine Frau familienversichert sein können. 
     
    Viele GrüßeThomas

  55. @Thomas,
    ich denke du bist auf einem guten Weg. Und hast deine Investitionen und Ausgaben soweit im Griff, dass du einen guten Überblick darüber hast.
    Du hast nach Anregungen und Tipps gefragt, ein guten Ansatz den andere sehen die eigenen Finanzen aus einem anderen Blickwinke. Zu deinen Investitionen kann ich nur sagen, dass ich die Kryptowährung im Verhältnis zu den Investitionen als zu hoch ansehe. Da du noch nicht wirklich viel Vermögen für euer Alter hast.
    Hier meine Gedanke zu deinen Finanzen: Ich würde den Kredit nicht schneller zurückzahlen. Sondern das Geld anstatt in die Sondertilgung des Kredites lieber in die ETF’s investiere. Deine Barreserven sind für eure Haushaltsgröße nicht besonders hoch, diese würde ich daher auf keinen Fall abbauen.
    Familien haben höhere Ausgaben, dass ist unumstritten, trotzdem bin ich der Meinung irgendwo habt ihr ein großes Schwarzes Loch. Nach Abzug der Rücklagen von 1250 € und eurer ETF Sparrate, bleiben 3750,00 €. Da ihr keine Miete bezahlt sollten eure Fixkosten eigentlich niedriger sein. Denn die Rücklagen sind ja auch jährliche Fixkosten.  Als Faustregel kann man sich merken, dass man nur 50 % seines Nettoeinkommens für die Fixkosten ausgeben sollte. Hier scheint Ihr mehr auszugeben.
    Da du bereits Buchführung machst ist der Schritt zum Controlling eigentlich nicht weit. In der Buchhaltung hält man nur die nackten Zahlen fest. Also die Ist-Kosten. Durch eine Controlling stellst du die Ist-Kosten deinen Plan- Kosten gegenüber und müsstest dich mit sinnvollen Einsparungen auseinandersetzen.
    Ich arbeite seit über 15 Jahren mit einem Budget. Und das hat meine Ausgaben sehr gesenkt. Wenn du dies auch getan hättest, dann hättest du vielleicht auch nicht die Entscheidung für eine Wohnmobil getroffen, sondern würdest weiterhin Ferienwohnungsurlaub machen.
    Finde das schwarze Loch in deiner Kasse, das entspannt ungemein. Ein Tipp vorab. Eure Lebensmittelausgaben finde ich sehr hoch. Wir geben für 2 Personen zwischen 300 und 400 Euro im Monat aus, wobei wir viel Bio kaufen. Bei 5 Personen plus Hund also 6 Mäuler wären das maximal 1200 €. Hier würde ich an deiner Stelle mal ansetzen, dass bringt ein schnelles Erfolgserlebnis. Also erst Mahlzeiten für die gesamte Woche planen, dann einen Einkaufszettel schreiben und nur das kaufen was auch auf dem Zettel steht. Und maximal 2 Mal in der Woche in den Supermarkt einkaufen gehen.
    Jetzt noch meine Meinung zum Kindersparen, da Thomaes und seine Frau selbst noch keine gewaltigen Rücklagen haben, sollten Sie erst sich selbst in eine sehr gute finanzielle Lage bringen. Erst dann können Sie für die Kinder sorgen. Es spart den Kindern später viel Geld, wenn Sie nicht für das Altersheim der Eltern zahlen müssen. Ansonsten gilt mit beginn des Studiums zahlen Eltern Unterhalt. Im Moment knapp 800 €, mach dir keine Gedanken, dass du das nicht musst euer Haushaltseinkommen gibt das her und damit musst du. Also nutze die Jahre sie du noch bist Studienbeginn deiner Kleinen hast und spare was du sparen kannst.

  56. @ Thomas
    June hat mich damals auch ein wenig auf die Spur gebracht. Ich betreibe auch heute kein Controlling über die Ausgaben. Allerdings habe ich meine schwarzen Löcher weitgehend entdeckt und eliminiert. Eine Amazon Kreditkarte nutze ich nicht mehr, so dass ich eine bessere Aufschlüsselung der Ausgaben habe. Deine Kosten für Essen sind mir auch aufgefallen. Wir sind zu viert und haben keinen Hund. Wir ernähren uns weitgehend vegetarisch. Wir haben keine extra günstigen Speisen, aber wir machen unser Essen täglich selbst und gehen nie in die Kantine, falls Du diese Kosten mit aufführst. Ich habe gerade in meiner Tabelle nachgesehen. Wir geben 433€ im Mittel für Lebensmittel aus. Vielleicht habe ich manche Rechnung unterschlagen, aber die Zahl ist über 12 Monate gemittelt und sollte grob stimmen. Hier sind mit keine hohen Schwankungen aufgefallen. Wir kaufen bei tierischen Produkten auch Bio Lebensmittel und die Ausgaben für Essen im Urlaub zähle ich ebenfalls als Lebensmittel. Restaurantbesuche sind hier nicht inkludiert. Das machen wir eigentlich auch nur im Urlaub. Wir fahren allerdings nicht selten in Urlaub. Ich habe aber nach Deinen Zahlen ein wenig Angst vor den Essensausgaben für einen Hund. Der steht zugegebenermaßen auf der Wunschliste. 

  57. @ Kiev: um die Essensausgaben eines Hundes würde ich mir keine Sorgen machen, die sind bei einem mittleren Hund vernachlässigbar, am heftigsten sind die Tierarztkosten (an denen man als verantwortungsvoller Hundebesitzer auch nicht sparen sollte), da läuft der Hund sozusagen als Privatpatient und jeder Vorgang ist schön aus eigener Tasche zu zahlen. Eine hohe mittlere vierstellige Zahl sollte man als Rückstellung für einen Hund immer im Hintergrund parat haben. Ist eigentlich wie ein Auto zu sehen, mit jährlicher Inspektion usw und hohe Unterhaltskosten. Vergessen nur leider sehr viele beim Haustierkauf. Da haben in der Tierarzpraxis schon einige Ratenkredite aufnehmen müssen.
     

  58. @DanielKA
    Günstiger ist ein gesunder Mischling aus dem Tierheim. Auch ethisch sinnvoll. Oft sind die auch robuster. Kleinhunde sind sehr heikel, oft brechen sie schon ein Bein wenn man sie böse anschaut. Eine Kollegin musste 4k bezahlen für den Spitalaufenthalt. Bei Katzen ähnlich, es gibt ja eher zu viele Tiere da braucht es keine perfekte Rassenzüchtung. Und wenn man auf einen Hund gut aufpasst und ihn genug bewegt, wird er auch weniger krank. Natürlich fallen trotzdem Tierarztkosten an aber die Wahrscheinlichkeit auf hohe Kosten sinken. Ist halt nicht viel anders als bei uns Menschen… darum gehe ich jetzt schwimmen trotz “Kälteeinbruch” aber dafür werde ich fast alleine sein im See.

  59. @ Bruno
    Ich habe hier Kontakt zu einem Tierheim mit langen Arm nach Griechenland, Kroatien und Ukraine. Die holen aktuell noch schnell Hunde aus Kroatien so lange Kapazitäten im Tierheim vorhanden sind und die Grenze offen ist. Sie suchen einen idealen Hund für uns. Sie versuchen generell die Hunde bestmöglich zu vermitteln. Die Schutzgebühr ist eine Art Spende, damit sie den Betrieb aufrecht halten können. Die meisten Hunde sind dort mittelgroße Mischlinge. Wenn Daniels Prognose richtig liegt kostet mich der Hund zwei Monate Freiheit… Dafür möchte er viel spazieren gehen. Das ist wieder kostenlos und fördert die Bewegung.

  60. @Kiev Finde ich eine gute Idee, ihr werden bestimmt den richtigen Hund finden. Wir hatten vor 2 Jahren dies auch mal überlegt, aber da unsicher ist, wie lange wir noch hier sind, wieder verworfen. Ich möchte nicht einen Hund in ein Flugzeug verfrachten. Und Schicksal sei Dank ist uns ja dann kurze Zeit später ein Kater zugelaufen, der weiterhin viel Freude bringt. Viele kaufen ja einen Hund um mehr Bewegung in den Alltag zu bringen, und ich denke das funktioniert auch, ein Hund muss täglich mehrfach raus. 

  61. Hallo Thomas, ich find Deinen Beitrag super inspirierend. Ich hab mich bei Deiner letzten Aufstellung allerdings wirklich über den hohen Posten Lebensmittel gewundert. Ich spare bei Einkommen 2400,- ( ja ich weiß – Krankenschwester…) 1500,- monatlich konstant seit sechs Jahren. Ich hab auch zwei Kinder. Meine Lebensmittelkosten liegen allerdings bei etwa 250 bis 300 Euro, weil ich fast alles selber koche und Reste einfriere und wieder verwerte. Ich meine nicht die Messlatte zu sein, aber grade bei dem Posten kann man doch in Dland bestimmt nochmal ein paar Hunnies sparen. Nächstes Jahr erreiche ich meine ersten hundert K und auch erst deshalb so spät, weil ich mir dies Jahr ein Auto Cash gegönnt habe. Ich will übrigens auch in 7 Jahren in Vorrente gehen und dann nur noch 20% arbeiten. Für die Krankenversicherung. Vielleicht finden ja Deine Kinder noch Ideen zu sparen. Meine Söhne sind voll im Boot uns sparen mit. Dabei fehlt es an nichts, sondern es macht einfach Spaß den schwierigeren Weg zu nehmen und anstatt z.B. Pizza zu ordern, sie selber zu machen. Ich wünsch Dir und Deiner Familie ganz viel Glück und vor allem Spaß bei der Sache. Man sollte es vlt. auch alles nicht zu ernst nehmen…LG!!

  62. @ June
    Es gibt noch weitere Schreiber hier im Forum, die mich beeinflusst haben. Es ist schwer zu sagen, aber ein ähnliches Umfeld und ein entspannter Vergleich kann manchmal Potenziale aufzeigen. Ich hatte früher gedacht, dass ich sehr gut Geld spare und ich habe auch verhältnismäßig viel beiseite gelegt. Ich dachte es läge an den niedrigen Ausgaben, aber es lag eher an dem guten Einkommen. So konnte ich die Sparrate noch signifikant steigern ohne mich einzuschränken. Das Haushaltsbuch finde ich ebenfalls sehr wichtig. Für FU ist es unbedingt nötig und auch für die Betrachtung der Preisentwicklung. Im Moment haben wir eher sinkende Ausgaben. Das liegt teilweise an Corona, aber auch an wegfallenden Betreuungskosten.
    Früher haben wir vielleicht für 50€ im Monat alkoholische Getränke gekauft. Da war auch manch ein (Tafel)Wein über 10€ dabei. also ohne Besonderen Anlass. Heute liegt dieser Posten bei ca. 5€ und es fühlt sich auch besser an.

  63. @ Kiev,
    das Forum hält mich zumindest auf Spur. In unserem täglichen Leben gibt es kaum noch Einsparungspotential. Wenn ich da an manchen Ecken noch mehr optimieren würde, dann wäre das als Verzicht zu spüren und das wollen wir nicht. 

    Im Moment liegt mir lediglich unsere Hochzeit im Magen, dass ist der größte private Posten in diesem Jahr. Kostentreiber sind der Notar und die Flitterwochen mit Familie, zu denen wir uns entschlossen habe. Dafür ist die Gästeliste klein aber fein. Bei einigen Dingen konnten wir durch Corona sparen, dafür sind andere Sachen teurer ausgefallen. Die Schuhe habe ich z.B. gebraucht von Ebay Kleinanzeigen, da kann ich sie nach der Hochzeit hoffentlich auch wieder verkaufen. Die Ringe waren nach dem Lockdown deutlich günstiger. Der Anzug von Mr. Juni wurde so gekauft, dass er das 7 Jahre alte Boss Model ersetzen kann, dass sehr oft getragen wurde und inzwischen zu groß ist. Am Kleid bin ich wegen Corona fast verzweifelt, daher wurde es etwas teurer als ursprünglich geplant. Mit dem Schneider, der das Kleid von Miss Juni ruiniert hat, streiten wir uns noch. Ich denke das ich das Geld leider abschreiben kann. Bei den Blumen, dem Fotograf  und dem Menü konnte ich gute Angebote nutzen. Was aber alle sagen stimmt, sobald das Wort Hochzeit fällt fühlen sich 300 € an wie 30. Nach 8 Monaten Planung, bangen und hoffen wegen Corona überlege ich ständig wo mein schwarzes Loch ist und ob eine andere Entscheidung nicht besser gewesen wäre. Aber in Jeans zur Trauung und Unterschrift leisten wäre dann doch nicht unseres gewesen und den teuersten Posten, den Notar für den Ehevertag hätten wir so ja auch nicht gespart. Nur nicht heiraten wäre günstiger gewesen 😉

    Wahrscheinlich bin ich nur die Beträge im Zusammenhang mit privaten Ausgaben nicht gewohnt.

    Take care,

    June

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Ähnliche Beiträge