Millionär werden mit Aktien, Bitcoin, TikTok, Nebenjobs

Bardan Mainali machte innerhalb von wenigen Jahren aus 100.000 fast 2 Millionen Dollar. Ende 2019 kaufte er Tesla-Aktien zum Kurs von nur 70 Dollar. Mittlerweile explodierte der Kurs des E-Autobauers auf 1.000 Dollar.

Mainali kam in Nepal zur Welt. An der Louisiana Tech University schloss er ein Ingenieurstudium ab. Anschließend fing er als Softwareingenieur bei PayPal in Kalifornien an.

Das Aktiensparen war nie ein Teil seines Lebens. Bis PayPal ihm Aktien als Teil seiner Vergütung anbot.

Von seinem Gehalt spart er bis zu 45 Prozent. Er geht selten ins Restaurant, hat keine Abos wie Netflix. Er wohnt in einer Mietwohnung nahe seines Büros, um die Fahrtkosten gering zu halten.

Von neuen Produkten oder teuren Marken hält er nichts. Der Hobbyaktionär benutzt dasselbe Handy, Laptop und Auto wie zu Uni-Zeiten. “Es sind kleine Dinge, aber es hilft sehr”, erklärte er “Business Insider”. “Letztendlich ist es egal, wie viel du verdienst. Viel wichtiger ist, wie viel du sparst.”

Neben Tesla kaufte er auch Apple- und Facebook-Aktien. Mainali möchte die Tesla-Akte mindestens 10 Jahre behalten. “Die Märkte für Elektrofahrzeuge und saubere Energie öffnen sich gerade. Außerdem betrachte ich es eher als ein technologie- oder KI-gesteuertes Unternehmen. Es gibt also viel Raum für Wachstum.”

Bitcoin, TikTok, YouTube, Instagram… die Verdienstmöglichkeiten sind unerschöpflich

Unendlich viele Möglichkeiten hast du, um ein Vermögen aufzubauen. Es gibt die Geschichten, die kaum jemand für möglich hält, aber vermutlich wahr sind: “Vom Flüchtlingskind zum Bitcoin-Millionär“.

Und dann gibt es fleißige kreative Paare: Jay Wey und seine Frau Sharon. Sie verdienen auf TikTok 120.000 Dollar nebenher im Jahr. Ihre Kurzvideos sind lustig, 1,7 Millionen Follower haben sie. Das junge Paar ist sehr sparsam. Pro Monat stecken sie 5.000 Dollar in Kryptos, 2.000 Dollar in Sparanlagen:

@jayandsharon

neck aches from big brain moves @Narwal ##NarwalT10 ##AdsThatDontSuck

? Pieces (Solo Piano Version) – Danilo Stankovic

Auf Instagram bauen die beiden Witzbolde aus Kalifornien ihren Auftritt ebenso aus:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Jay vs. Sharon (@jayplussharon)

Josh Dorgan war Kinderkrankenpfleger und Abteilungsleiter in einem Krankenhaus. Der Amerikaner begann 2017, mit Kryptos zu traden. Der 31-Jährige aus Omaha in Nebraska nutzte seine Arbeitspausen zum Zocken. Und wurde Millionär. Seinen Job kündigte er. Neben Bitcoin, Litecoin und Ethereum investiert er auch in die traditionellen Aktienmärkte.

Ein 35-jähriger Supermarkt-Lagerist steckte zu Beginn des Jahres 8.000 Dollar in die Kryptowährung Shiba Inu. Der Meme-Coin sprang extrem in die Höhe. Nun genießt der Brite seinen Ruhestand. Den Job hat der Millionär an den Nagel gehängt. Solche Storys findest du zur Zeit in den Medien zuhauf. Es haben sich vermutlich einige Asset-Blasen gebildet. Es muss sich zeigen, wie nachhaltig die Preisexplosionen in Nischen sind. Wer clever ist, setzt auf verschiedene Standbeine.

Wie ich Millionär wurde: Sparen, Nebenjobs, Aktien

Ich fing ganz klein an. Mein Vater ist ausgebildeter Schlosser, meine Mutter nähte für die Nachbarn. Heute besitze ich schuldenfreie Immobilien im In- und Ausland im Wert von 1 Million Dollar. In meinem Aktiendepot habe ich 2,4 Millionen Dollar. Ich habe wohlgemerkt nichts geerbt. Ich hab nur ein ganz normales Journalistengehalt verdient. Mein Erfolgsrezept war eine hohe Sparquote. Trotz des steigenden Vermögens lebe ich bescheiden. Ich hab kein Auto, kaufe am liebsten Second Hand. Lange Zeit lebte ich in WGs und im Studentenwohnheim. Ich verdiente mir schon als Jugendlicher mit Nebenjobs Geld dazu: Zeitung austragen, Aushilfe in der Buchhandlung, McDonalds…

Das frühe Investieren an der Börse zahlte sich letztendlich aus. Vor allen Dingen die Geduld. Wenn ich eine Aktie kaufe, mag ich sie nie mehr hergeben. Viele Aktienpakete besitze ich schon über 15 Jahre. Vor einigen Jahren investierte ich in den kalifornischen Solar- und Batterie-Recycler ERI, hier ist kürzlich Tesla-Mitgründer J.B. Straubel eingestiegen. (Der E-Recycler ist nicht an der Börse.) Hin und wieder investiere ich in Private Equity. Damit ist mein Vermögen breit gestreut über verschiedene Assetklassen.

Ab Morgen bin ich beim Börsenspiel von Aktienlust.tv mit dabei. Ich werde ein halbes Jahr lang ein Musterdepot führen und mit Börse Online, FinanzNerd, Team Bernecker um die Trophäe kämpfen.

Das ist mein neuestes YouTube-Video aus New York:

Total
2
Shares
59 Kommentare
  1. Respekt an alle die sich getraut haben eine größere Summe in Kryptos zu stecken.
    Wenn ich die Kurse der letzten Jahre sehe, hätte man mit nur 10 EUR monatlich heute ausgesorgt.

    Na ja, aber es ist nie zu spät! Von daher werde ich neben dem ETF Depot und meinen P2P Krediten die Kryptos jetzt auch in kleinerem Rahmen mit ins Portfolio aufnehmen.
    Man weiß nie!

  2. Diese Rückschaufehler zu machen bringt einem überhaupt nix. Hier werden 3 Menschen aufgezählt die zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, die richtige Entscheidung getroffen haben. Dagegen gibt es aber Tausende bei denen das nicht so lief und die jetzt ärmer sind als zu vor… Von sowas sollte man sich also nicht blenden lassen.

  3. @Hans

    Richtig. Kein Mensch berichtet von den Losern, keiner erzählt ihre Geschichten. Klar, interessiert keinen, er müßte sich ja mit der Schattenseite auseinandersetzen.
    Den amerikanischen Albtraum vom Tellerwäscher zum Millionär…und zurück, den gibt es, aber man redet nicht darüber.
    Rendite=Risiko. Wer gewinnen will, muß wagen.

  4. Ob man, wie oben geschildert, 100.000, also fast alles, in eine, damals noch wacklige Tech-Aktie stecken und auf einen Tenbagger oder mehr hoffen soll, ist durchaus diskussionswürdig. Ich hätte das eher in zehn Teile aufgeteilt und bestenfalls 10.000 in Tesla investiert und die anderen Teile in 9 Bluechips.

    1. Ok, der junge Mann hat nur 70.000 in Tesla investiert und vorher mit Bluchips experimentiert. Insofern ein sehr reflektiertes Vorgehen, wenngleich Tesla ein Glücksgriff war.

  5. Früh anfangen,lange durchhalten, das zahlt sich aus. Heute gibt es vielleicht Möglichkeiten, die schneller zum Erfolg führen. Wo das alles endet, mag ich mir nicht ausmalen. Wir werden sehen. Ich habe meine Schäfchen im Trockenen… und ein langes Durchhaltevermögen

  6. Hi Tim, sehr spannend dein neues Projekt – vielleicht könntest du für deine Community hier auf deiner Webseite Zwischenberichte einstellen, was hast du gekauft, warum, wer liegt vorne etc. Denke da ist sehr viel Lernpotential vorhanden.

    Ich drücke dir die Daumen!

  7. Wieder ein schöner Artikel, Tim.
    Ich selbst befinde mich derzeit in der Situation, dass ich bei meinem Job im ÖD durchaus unterfordert bin und ich daher noch genügend Zeit und Energie für einen Nebenjob hätte. Hat da jemand eine Idee, was man nebenbei machen könnte? Ich habe einen Hintergrund als Finanzanalyst bei einer Unternehmensberatung und fände es ziemlich nice, wenn es die Möglichkeit gebe, in der Richtung was als Nebenjob zu machen. Aber ob solche Jobs angeboten werden und vor allem wo, konnte ich bisher noch nicht herausfinden.

    Anderes Thema: Tim spricht immer mal wieder von einem Lesertreff in Newe York. Ich hätte im Dezember noch Zeit. Wenn wir mal hier sowas starten möchten, wäre ich definitiv dabei!

    1. “Lesertreff in Newe York”

      Jawohl, retten wir das Klima und ab geht’s, die ganze Leserschaft fliegt ein Wochenende nach New York für ein Lesertreffen 😀

      Vielleicht lohnt sich auch die Miete eins Privatjets dann kann man sich schon während dem Flug frugal mit Kaviar und Champagner austauschen haha.

      Alternative wäre sonst vielleicht mal ein richtig frugales Treffen in östereichischen Bergen sozusagen ein Jackson Hole 2.0 für Tim’s Community.

      1. Da ist er wieder, der moralische Zeigefinger!
        Jeder sollte vor seiner eigenen Haustüre kehren, meine Meinung. Und wenn ich mit meinen Freunden alle 3 Jahre mal nach Dublin fliege und die dortige Kneipenkultur genieße oder ein mal im Leben eine Kreuzfahrt mache, dann lasse ich mir kein schlechtes Gewissen einreden und mich nicht als Klimasünder hinstellen!
        Da gibt es bei Weitem andere Dinge, die angeprangert werden müssen!

      2. Ich fliege natürlich nicht für einen Lesertreff nach NY, sondern weil ich das mit einem Urlaub verbinden würde. Auf NY habe ich unheimlich Lust, da ich bei meinem letzten Trip in 2018 bei weitem nicht all das sehen konnte, was ich mir vorgenommen hatte. Ich habe noch Resturlaub im Dezember und keine Ahnung, was ich damit machen soll.

      3. @Michi
        “Jeder sollte vor seiner eigenen Haustüre kehren, meine Meinung” ja und ich habe eine andere Meinung, vielen geht die Umwelt und das Klima am Arsch vorbei, wie auch beispielsweise Tierwohl bei Massentierhaltung, und da darf man ruhig immer wieder den Finger drauf halten das werde ich mir selbstverständlich nie nehmen, Gegenmeinungen nehme ich an hin. Jedem seine Meinung.

        Abgesehen davon war das ja ein ironischer Post mit einem lachenden Smiley = Humor und trotzdem mit ernsthaftem Hintergedanken.

        Ich hoffe ich habe Dir jetzt nicht den Abend verdorben 😉

  8. Hi Tim, es macht Spass Dir zuzuschauen, wie Du an Deinem Empire arbeitest. Neben der Lobhudelei eine Frage nach Deiner Perspektive: StoneCo, über die Du mal berichtet hattest. Mich juckt es ja gewaltig in den Fingern; klar, die Zahlen waren unter Erwartung, aber ich meine die Marktstellung, Geschäftsmodell und Wachstumsaussichten (In Südamerika findet ja die Transformation zum bargeldlosen Zahlen erst so richtig statt) sind doch immer noch exzellent. Meines Wissens nach hat WB immer noch seinen 8%-Stake.

    Ich selbst bin qua einfacherer Struktur und Skills ein pragmatischer Anleger: Wie ich das Geschäftsmodell bewerten soll, weiß ich nicht. Heute aber gibt es Umsätze wesentlich billiger als vor kurzer Zeit und das Geschäft prosperiert immer noch. Ist doch eigentlich schön, wenn einige sehr gierige Anleger bei einem mal etwas schwächerem Quartal rausgeschüttelt werden.

    Falls Du eine Meinung hast, würde sie mich sehr interessieren, da ich überlege hier in meinen zweiten brasilianischen Finanztitel zu investieren (Danke auch noch mal an -M).

  9. Schön, das bei dir die Finger auch so jucken wie bei mir. Mein Kumpel ist gestern mit einem kleineren Betrag rein.

    15€ würden mor da gut zusagen bei StoneCo.

    -M

  10. @funkelstein

    „…Schäfchen im Trockenen…“

    Wenn die Schäfchen Immobilien sind, ok.
    Sind es Goldbarren, naja, etwas wackelige Schäfchen, aber immerhin einen gewissen sicheren „Trockenheitsfaktor“ haben sie.
    Sind es Kryptos…auweia.
    Sind es Aktien, hab ich so meine Zweifel, ob die jemals im Trockenen sind. Die Börsengeschichte lehrt was anderes, aber damit muß man leben.

  11. Hi Tim,
    Glückwunsch zum bisher Erreichten. Dein Ferienimmobilien-Projekt hört sich nach einem risikofreien free lunch an (das es nur selten gibt). Ich wünsche dir, dass alles gut läuft und du später den Profit reinholst.

  12. @Wolke, was lehrt die Börsengeschichte in Bezug auf langfristig, breit diversifizierten Aktien Investments? Was genau sollte einen zweifeln lassen?

    1. @Der Domi

      Die Geschichte lehrt, daß man an der Börse zu manchen Zeiten viel Geld verlieren kann. Nicht alle werden Millionäre.
      Diese Tatsache sollte man bei aller Begeisterung nicht aus den Augen verlieren, nicht mehr und nicht weniger.
      Langfristig ist ein relativer Begriff. Es gab auch langfristige Baissen.
      Diversifiziert heißt in meinen Augen verschiedene, möglichst nicht korrelierende Assets. „Diversifizierte Aktieninvestments“ sind für mich nicht diversifiziert.

      1. @Wolke, so unterschiedlich sind die Sichtweisen: Für mich bedeutet Langfristiges und diversifizierten Aktieninvestment ein Invest auf z.B. den S&P500 über einen Zeitraum von min 20 Jahren. Die Geschichte lehrt, dass ein Investment auf der Basis uneingeschränkt erfolgreich war.

  13. @Domi, eh klar, wenn einer 20,30,50 Jahre Zeit hat…super!
    Ob es in 30 Jahren allerdings Apple oder diese Campbell‘s Suppen noch gibt?
    Aber ist ja egal, ETF‘s und Gold wird’s wohl noch geben…

    1. “Aber ist ja egal, ETF‘s und Gold wird’s wohl noch geben…”

      bist Du sicher? Ich dachte Alien-Invasion steht bevor und die ernähren sich von Gold, also Obacht! 😀

  14. -M:
    Dein Kursfluch wirkt schon: StoneCo geht heute wieder in die Knie…

    Übrigens kommen die von mir schon erwhnten Xtep Intern. (Sport-Equipment) und Bosideng (Daunenjäckchen) auch weiter in mein Abschußfeld. Verfolge hier weiter meinen Fokus in China, dem größten Land der Welt, in bereits marktführende Konsumwerte (kein China-Tech) zu investieren, die Bilanzhistorie haben, etwas ausschütten und trotzdem wie Unkraut weiter wachsen.

    4221:
    Darf ich unbedarft fragen, ob Du eine Meinung zu Zai Lab (Biopharma) hast, die auch kursmäßig trudeln?

  15. Ja, mein Kumpel hat sich schon bei mir gemeldet und mich verflucht, weil ich 15€ in den Raum geworfen habe 🙂

    Baba heute nach zahlen auch wieder abwärts. Da wird evtl. das Tief nochmal getestet! Diesesmal hoffentlich mit mir am “kauf” Button.

    Fresenius wird auch langsam interessant.

    Cool das Tech die Märkte stützt. Vieles läuft nicht so gut, wie es der Index einem vor macht.

    -M

      1. Hattest du geschrieben. 140USD waren es oder? Das haben wir doch jetzt.

        Ich schaue auf die HK Notierung. Gerade knapp 16€ und das Tief vor kurzem bei 15€

        -M

      2. Unter 140 erster Kauf, kaufe meist in 3 Teilbeträgen, erster wäre dann wohl bald um mal einen Schuh in der Tür zu haben. Gibt ja aus 2019 noch eine stärkere Unterstützung um die 130, wäre schön wenn wir die nochmals sehen.

  16. So, habt Ihr schön das Börsenspiel geschaut?
    Tim mag also Netflix, K+S und Heidelberger Druck,

    2 Andere mochten gerne Ernst Russ, nie gehört…., und KSB Vz und Thyssen Krupp….

    Heute war es spannend an der Börse:
    Cisco, Paypal, Baba, die gingen ab (wärts)

    Schwächeln tun ja gerne Amgen, Medtronic, hier überlege ich ob ich noch bisschen was zukaufe, aber der Sektor macht schon sehr viel im Depot aus bei mir, da würde ich glaub besser Cisco aufstocken.
    TSLA unter 1000 würd ich dann auch mal was von nehmen, ich hab ja so viel von den ollen Kamellen, da gehört mal was Schnittiges her 🙂
    ROKU ist auch schnittig unterwegs, allerdings in die falsche Richtung
    MELI kann ich mich nicht so recht entscheiden, soll ich oder soll ich nicht?
    Microstrategy als Bitcoinersatz? *hüstel*

    Nun ja, irgendwas findet sich schon, ich bin zuversichtlich.

  17. @ Visa

    Eine Frage hätte ich an die Visa Investoren hier Im Forum:
    Finden hier gerade Umbrüche wegen zu hoher Gebühren statt? DKB kündigt Visa Karten und steigt immerhin noch auf Visa Debit um. Ist vermutlich günstiger. Bei Amazon gibt es derzeit keine Visa Karte mehr. Nur noch eine komische Business American Express Karte. Ich würde gerne weiterhin eine Visa Karte haben. Bin nicht sicher, ob die Debit Karte tatsächlich genau so im Ausland funktioniert. Ich sehe mich wieder wie früher mit Bargeld in den Urlaub fahren. Ich dachte die Zeiten sind vorbei…

    Heute war es auch mal ordentlich rot in meinem Depot. BABA ist mein Spitzenreiter, aber CTSO hat gegen Ende gut nachgelegt. Fresenius habe ich auch schon eine Zeit. Hier wurden kürzlich Anteile von Insidern verkauft. Gefällt mir nicht unbedingt, aber ich lasse die eh langfristig liegen.

  18. @Kiev,

    ich habe auch Visa, aber ich habe irgendwo was gelesen dass da was umgestellt wird, weiss aber nicht mehr was das war, wenn ich was mit paypal bezahle, so wird das über Visa abgerechnet, auch eher seltsam.
    Aber ich muss noch bis Mitte Dez. warten und dann wechsle ich auf eine kostenfreie Mastercard, das hab ich schon lange vorgehabt.

    Aktien
    man steckt nicht immer drin, vermutlich ist aber Tim’s extreme buy and hold Methode die beste Strategie, in der CH sind die obszönen Handelsgebühren vermutlich da um Anleger zu disziplinieren.
    Der GarnixGuru soll mal wieder ein paar CTSO-Aktien kaufen, dann klappt das schon. Der Filter ist Gold wert bei Sepsis. Von Fresenius lass ich die Finger.
    Meinen Liebling BAT kann sowieso Keiner toppen… hi hi…

  19. @ Hätte ich nur in ….. investiert !!
    >hätte hätte Fahrradkette…habe mir schon lange abgewöhnt, irgendwelche “möglichen Investitionen” die ich hätte investieren sollen, nachzutrauern !! Gibt es ja 1000 Aktien Beispiele davon !!! Man hat nun mal keine Glaskugel, wo es erscheint, was in Zukunft in den “Himmel geht” !!! Man hat entweder den “Riecher ” oder nicht und Glück gehört auch dazu !!!

  20. @FituGes
    Ich persönlich hatte nie was mit Tabakaktien gemacht, finde sie aber zunehmend interessant. Sie positionieren sich ja immer mehr als Gesundheits-/Biotech-Gesellschaften, indem sie durch gezielte Zukäufe dort einsteigen (teils unter Protest). Hatte bezüglich BAT dazu irgendwann auch noch mal was im Shares Magazin gelesen (UK-Aktien-/Fonds-Käseblättchen, das ich im Abo habe, und immer ganz belustigend ist). Ist ein bisschen wie Big Oil, die auch zunehmend versuchen Richtung grüner Energie zu wandeln. Anders als Big Oil hat Tabak aber einen idealer gesicherten Cash-Flow (nicht so kapitalintensives Geschäft), mit dem diese Wandlung finanziert werden kann. Ob das dann zu alten Höhen führt, weiß niemand, aber Kurs auf Basis heute wäre ein Einstieg gar nicht so abwegig. Klar, Du hast halt zu höheren Kursen gekauft, aber Du nimmst immer noch die Divis mit. Ich würde jedenfalls nicht verkaufen, sondern dem ganzen 3-5 Jahre Zeit geben.

  21. @Aktien: Die Begeisterung mancher für Aktien wie Alibaba kann ich nicht so recht nachvollziehen. Ich empfehle mehr einen Blick auf bewährte Dauerläufer zu werfen wie ASML (A1J4U4), MSCI (A0M63R) oder die bekannten Danaher. Schaut euch die langfristigen Chartverläufe an die Bände sprechen.

    @Visa: Sehe hier weiterhin viel Potential.

  22. @Tobs – Zai Labs
    Wo Sie immer die heissen Feger herbekommen? Der hype war an mir vorbei gegangen bisher. Ich kenne die also überhaupt nicht und kann nichts dazu sagen. Mein feedback auf den allerersten oberflächlichen Blick: der Kurs ist ganz schön teuer gelaufen, die haben überraschend unterschiedliche Technologien im Markt (PARP Inhibitor, den KIT / PDGFR? TyrK Inhibitor und ein tragbares Device welches elektrische Frequenzen (!) aussendet zur Tumornekrose, die sind in überraschend vielen Feldern tätig (Onkologie, Neuro, AutoImmun, Infecktionskrankheiten), haben ein einigermaßen illustres Management und viele gute Partnerunternehmen. Zulassungen eigentlich nur in Chinas bisher. Das ganze würde für 3-4 fokussierte Unternehmen ausreichen denke ich.
    Mir persönlich wäre die eingesetzte Technik nicht exklusiv genug für ein Invest und es gibt kein wirkliches Alleinstellungsmerkmal für mich. Vermutlich gibt es von dem Kaliber zig Unternehmen in China. Aber das ganze kann sich natürlich trotzdem extrem gut entwickeln oder eben auch nicht.

  23. Ich mag deine Einschätzungen @42. “Oberflächlich” bezeichnest du das. Ich finde es immer in kurzen Sätzen, sehr auf den Kern fokussiert!

    @Ralf

    Manchmal sind hat die unbeliebten Gurken dann am besten…. bei Sonnenschein kann jeder kaufen.

    Man sieht es ja….jetzt wird schon PayPal disruptiert… anscheinend sind die jetzt auch nicht mehr hip genug 🙂

    Warten wir es mal ab. PayPal kann gerne noch weiter fallen. Baba ebenso. Habe zumindest ein Limit in den Markt gelegt für weitere Stücke. Ich gebe kein Stück aus der Hand, möchte mehr zu einem günstigeren Kurs haben. Als Teilhaber des Unternehmens interessiert mich das heute wenig.

    Aber Danaher etc sind auf jeden Fall auch tolle Unternehmen! Hätte da keine Angst 10% und mehr von meinem Depot zu investieren. Nir zahlen will ich nicht den aktuellen Preis.

    -M

  24. “Die Begeisterung mancher für Aktien wie Alibaba kann ich nicht so recht nachvollziehen”

    Alibaba und Tencent finde ich 2 Unternehmen mit unglaublichen Zukunftschancen. Meine Begeisterung ist aber für die Unternehmen, die Aktien begeistern in der Tat wenig. Das hat natürlich Gründe, v.a. politische Gründe. Man sagt ja politische Börsen haben kurze Beine, in China ist es vielleicht etwas komplizierter, aber ich setze auf Vernunft und dass dies in 10-20 Jahren kein Thema mehr sein wird. Natürlich würde ich da nicht mein letztes Hemd investieren, aber ist halt auch eine Chance. Es handelt sich hier ja nicht um Problemfirmen oder Turnaround-Kandidaten, die Bewertung ist ein Traum im Vergleich zu den US-Konkurrenten. Aber klar, kann schief gehen, ist keine Garantie.

    Wir arbeiten beruflich mit beiden, Amazon und Alibaba, ich bin überzeugt dass hier noch sehr viel gehen wird und einige das Potential noch unterschätzen. Amazon habe ich neulich etwas unter 3300 nachgekauft, die haben noch Aufholpotential.

  25. “Aber Danaher etc sind auf jeden Fall auch tolle Unternehmen! Hätte da keine Angst 10% und mehr von meinem Depot zu investieren. Nir zahlen will ich nicht den aktuellen Preis.”

    Gute Qualität hat eben ihren Preis. So wird es eher schwierig werden solche Papiere zu erhaschen. Warum hast du 2020 bei der Coronakorrektur nicht zugegriffen? Da gab es sogar Danaher mit einem Abschlag…

    1. Ja ich möchte Qualität zum günstigen Preis, ein Dilemma!

      Die waren mir auch damals zu teuer, blöde Sache. Hatte Mastercard gekauft Im März 2020.

      Der Zeitraum war leider zu klein, aber da waren die Preise in einem Bereich bei dem es anfing spaß zu machen! Da habe ich einige Firmen gefunden. Meine Maßstäbe sind halt hoch.

      Mir gefallen aber auch 95% der börsengehandelten Firmen nicht.

      -M

  26. @ Cisco

    … habe ja hier seit 9 Jahren eine Long-Position, die ich zwischendurch 2 x aufgestockt habe. 1. Kauf bei 13,29 EUR.

    Der Kursrückgang nach den Zahlen und Aussichten ist m.E. übertrieben. Solche Rücksetzer kommen bei dieser Aktie immer wieder mal vor und waren stets gute Kaufgelegenheiten.

    Die Börse scheint es so ähnlich zu sehen, seit dem Tief gestern ist sie bereits wieder um 5% gestiegen. Zögern wird “bestraft”…

    Eben habe ich eine Order für eine Trading-Position Swedish Match eingestellt, mal sehen ob ich sie erhalte.

    Meine gelegentlichen Trades mit ca. 10% meines Depotvolumens (als 2. Schiene zum Langfristdepot, völlig getrennt hiervon) entwickeln sich insgesamt sehr ordentlich. Ich werde das weiter betreiben und habe hierzu kürzlich ein Depot bei IB eingerichtet. Von den 12 seit März diesen Jahres abgeschlossenen Trades gab es noch keinen Verlusttrade. Aber keine Sorge, die kommen irgendwann von ganz alleine…

    Mein System bestätigt bisher in der Praxis sehr genau meine zuvor analysierten Zahlen. Doch die Anzahl der Trades ist statistisch noch viel zu gering, um aussagekräftig zu sein.

    Wie auch immer. Mir macht es großen Spaß, real zu sehen, das mein selbst geschaffenes System tatsächlich funktioniert und bisher etliche 1.000 EUR erwirtschaftet hat.

    LG und allen viel Erfolg!

  27. “Ja ich möchte Qualität zum günstigen Preis, ein Dilemma!”

    Ich antworte lieber so, die Kommentarfunktion macht als Probleme. Wie wäre es mit einem kleinen Teileinstieg z.B. über einen monatlichen Sparplan? Und wenn es dann mal einen richtigen Rücksetzer gibt stockst du bei Interesse ordentlich auf. Ich bin mit dieser Strategie gut gefahren bisher. Der Anlagedruck ist derzeit groß, krasse Rücksetzer werden vermutlich ein erhebliches Ereignis voraussetzen in den nächsten Jahren.

    “Meine gelegentlichen Trades mit ca. 10% meines Depotvolumens (als 2. Schiene zum Langfristdepot, völlig getrennt hiervon) entwickeln sich insgesamt sehr ordentlich.”

    Ich verfahre ähnlich mit guten Erfolgen. Funktioniert auch gut auf fallende Kurse. Allerdings macht es schon mehr Arbeit als einfach BuyandHold…

    1. … funktioniert in beide Richtungen. Allerdings sehe ich eine Short-Pos. als deutlich risikoreicher an. Das liegt aber an der Vorauswahl meiner Watch-List-Werte, bei denen es sich ausschließlich um “LURO-Werte” (Langfristchart über mind. 20 Jahre von Links-Unten nach Rechts-Oben handelt. An “Zockereien beteilige ich mich NICHT.

      LG

  28. @Kiev

    Was siehst Du denn in ctso?
    Garnix hat da glaube ne gehebelte Million drin…
    Bei dem Kursverlauf bisher und seinen Erklärungen wie leicht alpha ist, gibt es noch Aufholpotential zu seinem 2 Wunschtitel im Nick…

  29. @4121
    Möchte mich -M Meinung anschließen und bedanke mich für die Zai Labs-Kurz-Einordnung.
    Hm, das mit diesen heißen Fegern lässt sich nur philosophisch ergründen. Vielleicht habe ich nach Festigung und Familiengründung mein Interesse hieran auf die Aktienauswahl übertragen, ohne dass mir das richtig bewusst wurde. Um Gottes willen, besser nie meinen Aktien-Überlegungen zu viel Beachtung schenken, das könnte Euch in ganz schlimme Abenteuer stürzen. 🙂

    1. Ein ganz besonderes Geheimnis behält 42 wohl ewig für sich, seit Jahren keine Alterung mehr, schaffe ich leider nicht.

      Einige Frauen hören ja mit 39 auf zu zählen 😉

  30. @ Sparta, M, Fit und Gesund

    CTSO hatte ich hier mal beschrieben. Ich bin aufgrund des Produktes in CTSO investiert. Mein Hauptinteresse liegt weiterhin an der Entfernung von Blutverdünnern. Hier möchte ich eine Zulassung in den USA sehen. Dann gibt es reichlich Absatzmärkte für das neue Werk. Xarelto ist übrigens Bayers profitabelstes Arzneimittel. Oder gehört zumindest in die Top Seller. Aus dem Grund sehe ich einen guten Markt für den Adsorber. Blutverdünner werden oft langfristig eingesetzt, so dass eine akute OP gar nicht so unwahrscheinlich ist. Aber klar, der Pessimist würde sagen, dass mit Corona die Patienten wegsterben. Aber auch hier bin ich optimistisch gestimmt, dass es irgendwann eingedämmt wird. Das ist natürlich keine Qualitätsaktie, die Umsatz usw. wie am Schnürchen konstant steigern. Und es gibt längere Phasen ohne Fortschritte. Ich würde nicht sagen, dass man am Aktienmarkt mit Stock Picking leicht alpha generieren kann. Mit CTSO sicherlich nicht.

    Bei Alpha kommen wir zu Visa. Bei DKB gibt es in Kürze nicht mehr die Visa Kreditkarte. Früher gab es diese in Kombination mit einer Maestro Karte. In Zukunft gibt es eine neue Debit Karte. Ich weiß nicht, ob ich die Karte an Mautstationen usw. einsetzen kann. Darüberhinaus hatte ich eine Barclay Visa Karte. Die geht bei Amazon ebenfalls nicht mehr. Daraus habe ich gefolgert, dass es aktuell vielleicht Änderungen bei Visa gibt. Ist Visa ein Alpha generierender No Brainer? Ich finde nicht. Die Kennzahlen habe ich aktuell nicht, aber gehe von sehr hohen Bewertungen aus. Das Rückschlagpotenzial ist entsprechend hoch. Bei Lidl verwende ich beispielsweise die App und zahle auch gleich damit. Plastikkarten verwenden schließlich nur noch Senioren 😉 Das Visa in PayPal investiert ist, sehe ich positiv. Wenn ich aber auf den Fehlgeschlagen Ant Group IPO von Alibaba schaue stelle ich mir die Frage woher so eine hohe Bewertung kommt. Die Marge ist vermutlich exorbitant hoch und die Kosten so gut wie nicht vorhanden bei einem skalierbaren Geschäftsmodell. Aber wo ist der Burggraben? Ich erinnere mich an Amazons Leitsatz: Deine Marge ist meine Chance. Warum lässt Amazon Geld auf der Straße liegen. Sie säßen mit ihrem Punktesystem am langen Hebel. Visa wäre dadurch längst nicht Pleite, aber eine Abkehr von großen Playern könnte zu einer anderen Bewertung führen.

  31. @Kiev
    die Hauptindikation für den Filter ist nach wie vor die Sepsis und nicht die Elimination von Blutgerinnungsmedikamenten,
    bei uns wurde der Filter sicher nicht in der Notfallmedizin eingesetzt, ausschliesslich auf der Intensivstation, und hier eben bei Sepsis und nix Anderem, o.k, Suizidversuch mit Paracetamol ist auch ein tolles Einsatzgebiet, dank Filter praktisch unmöglich, früher hat das gut geklappt da Paracetamol die Leber kaputt macht.

    Dafür kuschelt der Guru nun schön mit Bruno, dem Hund, niedliche Bilder 🙂

  32. @ Fit und Gesund

    Für mich klingt der Einsatz zur schnellen Entfernung von Blutverdünnern plausibel. Es spart Blutkonserven, OP Zeit und macht die OP vermutlich auch einfacher. Ist der notwendige Aufbau dafür zu zeitaufwendig? Bin nicht in dem Sektor und kann nur meine Idee dazu sagen. m liebsten würde ich zwei ähnliche OPs sehen. Dann hätte ich vermutlich ein gefestigtes Bild über den Nutzen. Ob sich dieses Einstatzgebiet etablieren wird, kann ich natürlich nicht sagen. Natürlich auch nicht, wenn ich den Einsatz persönlich im Vergleich gesehen hätte und als sehr vielversprechend einschätze.
    Ist aber bei vielen Firmen so. Letztendlich investiert man das Geld in Firmen von denen man überzeugt ist. Einen Alpha generierenden No Brainer gibt es nicht. In China (äußerst wichtiger Absatzmarkt) kommt VW aktuell gar nicht gut an. Das wird den Tesla Aktionären aber auch nicht weiter helfen. Hier stehen aktuell zumindest chinesische Firmen an der Spitze.

  33. @Kiev Visa/Master

    Der Burggraben besteht in diesem riesigen Netzwerk, dass über Dekaden aufgebaut wurde.
    Zukünftig denke ich Aber auch, dass es eher ein Oligopol wird.
    Master
    Visa
    PP
    Apple
    Alphabet
    Amazon
    Chinesen

    Werden wohl da eine Scheibe von ab haben wollen. Aber ich glaube, weltweit ist genug Geld im Umlauf, dass jeder genug verdienen kann 🙂

    -M

  34. @ M
    Hier besteht allerdings die Gefahr niedrigerer Renditen. Es ist ein wenig wie nicht sehr rentable Schieferölförderung der Amis um den Ölpreis zu senken. Amazon sind die Gebühren ein Dorn im Auge. Auch wenn sie gar nicht in dem Bereich etwas aufbauen möchten können sie mit einem eigenen Abrechnungssystem den Preisen mächtig Druck geben. Amazon hat bisher oft einen Anbieter unterstützt. Hier gab es 2-3 Amazon Punkte pro Euro Umsatz in Amazon und 1€ bei Fremdnutzung. Bei 100 Punkten konnte das Guthaben eingelöst werden. Es entsprach meine ich grob 1-2% auf den Umsatz. So ein Modell würde unglaublichen Druck ausüben. Ich würde ein Amazon Zahlverfahren selbst wesentlich eher nutzen, als eine Visa Karte ohne Payback für die ich im schlimmsten Fall noch 20€ Jahresgebühr zahlen muss.

    Ich wollte hier auch nur ein hohes Risiko auf die Marge in Zusammenhang mit den hohen Erwartungen an die Firmen geben. Damit wollte ich zeigen, dass mit den genannten Firmen nicht 100% Alpha als no brainer generiert werden wird. Kann natürlich weiterhin passieren. Sicher ist es aber nicht.

    Im übrigen generiere ich persönlich aktuell bei Alibaba und JD zusammen mehr Umsatz als bei Amazon. Ich gehöre aber hier zu den Early Adopter wie man so sagt. In einem leicht skalierbaren System ohne Einschränkungen wird es mit der Zeit immer einen hohen Preisdruck geben. Ein Burggraben ist heute sehr wichtig, aber auch schwer ausfindig zu machen. Es ist allerdings auch kein no brainer in beispielsweise Alibaba zu investieren. Schließlich könnten Handelsbarrieren hier dem einfachen Warenstrom einen Riegel vorsetzen. Oder eine Änderung der Duldung europäischer Umschlagplätze usw. Dennoch habe ich bei Alibaba zugeschlagen. War aber hier natürlich ebenfalls wieder der Zeit etwas voraus. Irgendwie werde ich durch meine größeren eingegangenen Positionen immer ein wenig geprüft. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Ähnliche Beiträge