Gesunde Lebensmittel sind günstig


New York, 29. Oktober 2018

Ein Apfel am Tag ist zu empfehlen!

Ich sehe so viel Verschwendung. Es gibt massig Bereiche, wo du kürzen kannst. Etwas Typisches habe ich in New York beobachtet: Die Leute schließen eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio ab und gehen nur ein paar Mal hin. Anschließend läuft der Vertrag weiter – ohne das die Leute die Muckibude nutzen. Sie geben dann zu, dass sie schon lange nicht mehr hingegangen sind.

Elf Millionen Tonnen Lebensmittel werfen die Deutschen jedes Jahr in die Mülltonne (Fleisch, Gemüse, Obst, Molkereiprodukte…). Ein großer Teil der Lebensmittelabfälle ist vermeidbar. Nachdenken. Planen. Einkaufszettel machen.

Konsumenten suchen nach Möglichkeiten zu sparen und merken vieles nicht. Manch einer versucht verzweifelt, Schulden zu begleichen. So lange es Gehaltserhöhungen gibt, können sie sich gerade noch über Wasser halten. Das Problem ist, dass überschüssiges Geld, das sie am Ende des Monats haben, immer ausgeben. Es ist wie ein ungeschriebenes Gesetz. Was reinkommt, muss raus.

Ich bin eine Outdoor-Person. Ich geh gerne wandern. Ich genieße Strände. Das ist herrlich. Ich genieße die Natur. Ich trainiere in einem kleinen Fitnessstudio jeden Tag. Ich gehe in die Bücherei. Wir laden oft Freunde ein. Zum Grillen. Für Drinks.

Die gesündesten Lebensmittel sind übrigens günstig: Getreide, Reis, Bohnen, Quinoa, Hafer, Kartoffel, Bananen, Äpfel, Birnen, Linsen, Sellerie, Tomaten, Salat… je nach Budget.

  • im Idealfall solltest du 5 Mal täglich Obst und Gemüse essen
  • täglich 2 bis 3 Liter Flüssigkeit trinken. Am besten Wasser oder Tee. Grüner Tee ist zum Beispiel gesund
  • täglich komplexe Kohlenhydrate aus Getreide oder Kartoffeln
  • täglich fettarme Milchprodukte
  • täglich hochwertige Pflanzenöle (Olivenöl)
  • 2-mal wöchentlich fettreicher Fisch: frisch, tiefgefroren oder aus der Dose (Lachs ist gesund wegen der Omega-3-Fettsäuren)
  • Meiden solltest du Alkohol, Wurstwaren, Zucker und versteckte Fette aus verarbeiteten Produkten aus der Fabrik. Diese Fabriksachen sind wohlgemerkt teuer und ungesund.

In einem Park in Chinatown in New York sehe ich jeden Tag alte Leute zusammen sitzen. Sie spielen Karten und andere Spiele. Einige sind um die 100 Jahre alt. Soziales Miteinander ist sehr wichtig für ein langes, zufriedenes Leben (das ist wichtiger als Plunder, Modemarken oder ein teurer BMW).

Sie sind 70 bis 100 Jahre alt. Täglich spielen sie im Park Karten und Brettspiele. Soziales Zusammensein ist wichtig für ein langes Leben, lehrt die blaue Zone.

Familiensinn und Miteinander.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Gesunde Lebensmittel sind günstig

  1. Skywalker

    Hier stimme ich Tim zu 100 % zu! Gesundes Essen muss nicht teuer sein und mit wenigen Grundregeln kann man sich sehr gesund ernähren.

    Meine Lieblingsregel unter einigen anderen ist: „Iss nichts, was deine Uroma nicht als Nahrung erkennen würde!“

  2. Bruno

    Toller Artikel, es gibt keine Ausreden sich gesund und trotzdem günstig zu ernähren.

    Das mit dem Fitnessstudio-Abo ist auch hier so, mir hat mal ein Trainer dort gesagt, wie viele Abos sie verkauft haben, mir wurde fast schwindlig, würden die alle regelmässig trainieren müsste man 5 Std. anstehen an einem Gerät. Anfang Jahr kommen dann wieder ein paar mehr (die guten Vorsätze), spätestens Mitte Februar wird es wieder leerer.

    Seit 3 Jahren habe ich auch kein Abo mehr dafür ein kleines Homegym, es braucht nicht viel um gut zu trainieren, ich habe z.B. ein komplettes Hantelset mit Kurz- und Langhanteln in allen Gewichtstufen für 300.- ersteigert. Eine gute Bank habe ich aus einer Liquidation eines konkursiten Studios ergattert für ein Trinkgeld, ich bekam dabei noch gratis einiges an Zubehör mitgeliefert. Das reicht um fit und stark zu bleiben, ich will ja kein Bodybuilder werden. Es ist quasi eine Hygienemassnahme für den Körper, aber lieber gehe ich trotzdem raus an die frische Luft laufen. Aber beides ist wichtig.

  3. Thorsten

    Wir bekommen jeden Mittwoch eine Biokiste, Der Inhalt ist nicht tuerer als reguläre Ware aus dem Discounter, aber eben Bio, aus der Region (wo es geht) und ohne Verpackung direkt vors Haus. Das Abo zwingt zum gesunden Essen;) Aber meist ist es recht schnell leer. Obst und Gemüse halten bei uns keine Woche, die werden weggefuttert. Schaut mal ob es so was bei euch auch gibt. Bei uns gibt es mehrere Anbieter und man kann nach Themen aussuchen also z.B Rohkost oder Schwerpunkt Kochen. Würde ich das bei der bekannten Biokette kaufen, ich würde sehr viel mehr zahlen müssen und leider packen die so ziemlich alles in Plastik ein und haben noch immer keine Papiertüten beim Obst-und Gemüsestand. Eigentlich ist der ganze Bioladen voll Plastik gepackt. Das fällt mir erst richtig auf seitdem ich mehr im Unverpacktladen kaufe, leider ist der am anderen Ende der Stadt.

  4. Andrea

    Da stimme ich ebenfalls völlig zu. Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln, im Winter Kohl, sind oft sehr preiswert zu haben und fördern noch dazu die Gesundheit. Ich liebe Möhrengemüse (mit Kartoffeln darunter), Kartoffelpüree, Gemüsesuppe, weiße Bohnensuppe usw.

    Im Moment bekommen wir von einer Freundin viele Äpfel aus ihrem Garten, sie hat so viele, dass sie sie trotz Einfrierens kaum alleine aufbrauchen kann. Sie mischt schon unter alle möglichen Suppen auch Äpfel darunter. Wir haben aus den erhaltenen Äpfeln letztes Wochenende einen leckeren Apfelkuchen mit hohem Apfelanteil (1,5 kg in dem einen Kuchen) gemacht und meine Schwester und meinen Schwager dazu eingeladen. Das war mit Schlagsahne sehr lecker!

    Meine Schwester wiederum hat uns mehrere Male mit frischen Feigen aus ihrem Garten versorgt und auch mit Feigenmarmelade und Feigensenf – sie hatte dieses Jahr aufgrund des Wetters mehrere Ernten.

     

  5. Bruno

    @Thorsten

    Gibt es bei uns zwar so ein Service, aber es sind Gauner, ist schon gut 30% teurer als im normalen Laden (nicht Discounter!). Aber wir kaufen falls es geht Früchte und Gemüse auf einem Wochenmarkt ein, zumindest in den Sommermonaten. Die Ware ist ähnlich teuer (Bio noch etwas teurer) wie im Supermarkt aber deutlich frischer, eben direkt von der Ernte auf die Theke, Früchte werden später gelesen und sind dadurch reifer uns süsser (auch Beerenplantagen zum selberpflücken kann ich empfehlen falls es die bei Euch gibt). Man kann dort (Markt, Hofladen) auch gerne eigene wiederverwendbare Verpackung mitnehmen. Es gibt im Nachbardorf auch ein Gemeinschafts-Hofladen, der gut ausgestattet ist, dort gibt es dann auch Gemüse, was der Handel nicht mehr annimmt (krumme Karotten oder Zucchini oder ähnliches), etwas günstiger und wen kümmert, ob eine Gurke dem Standardmass entspricht oder halt so wie sie gewachsen ist.

  6. Thorsten

    @Bruno ja man muss aufpassen, allerdings auch auf dem Markt. Wenn die Schilder abgedeckt sind, ist es meist teuer. Blumenkohl 2.50 €, „weil der Sommer trocken war“. Aber den Preis könnten sie ja trotzdem zeigen, es nervt fragen zu müssen. Beerenplantagen haben wir auch, ist halt zeitlich etwas augwändiger, hüstel. Man muss vor Ort recherchieren. Früher hatten wir eine Bioziegenkäserei in der Nähe, die vermisse ich etwas, aber Zeigenkäse bekomtm man auch vom Anbieter der Biokiste (Hofladen Gut xxxxx“ ) auf Bestellung, die Biobauern sind alle vernetzt 🙂

  7. Fabian S.

    Hallo lieber Tim,

    wie siehst Du eigentlich gewöhnliches Obst aus dem Supermarkt? Bio ist doch meist nur Abzocke, wenn man viele Tests sich anschaut.

     

    Und ist Fisch aus der Dose auch gesund? Viele kristiersen ja das Alluminum der Dose, die sich negativ auf den Fisch übertragen soll?!

  8. Kia

    @ Andrea

    Wow, ich wußte nicht das man hier Feigen im Garten anbauen kann.

    Ich wünsche mir schon ewig einen Garten da hätte man Fitnesscenter und gesunde Ernährung in einem. 🙂

  9. June

    Hallo zusammen,

    Tim dein Beitrag gefällt mir sehr gut.

    Essen ist wichtig und gutes Essen muss nicht teuer sein. Der Biomarkt ist bei uns nur in der Stadt, da kommen ich nur selten hin. Auf den Markt schaffe ich es auch selten, das liegt aber an meiner Einkaufs- und Kochstrategie.

    Ich mache mir einen Wochenplan für unser Essen und kaufe einmal in der Woche, meist Donnerstags, ein. Deshalb kann ich auch keine Biokiste nehmen. Was mir da geliefert wird würde unter umständen nicht zu meinem Plan passen.

    Wir essen so ähnlich wie Tim es beschreibt. 1- 2 Mal in der Woche Fisch. Einmal was mit Hülsenfrüchten und Wurst gibt es nur am Wochende. Inzwischen hat sich die Verkäuferin beim Mezger auch daran gewöhnt, dass ich unsere Wurst nicht 100 Gramm weise sondern Scheibchenweise kaufe. Der Grund ist simpel, wir essen meist am Samstag und Sonntag jeweils ein Brötchen mit Wurst und genau dafür brauche ich Wurst. Und auf gar keinen Fall mehr, denn dieses Mehr würden uns schlecht werden. Fleisch essen wir noch seltener. Das letzte Fleisch, ich habe gerade nachgeschaut, hatten wir vor 5 Wochen, es war ein riesiges Biohähnchen. Die Brust dieses Hühnchens gibt es am Donnerstag.

    Den meisten Platz im Einkaufswagen benötigt unser Obst und Gemüse. Allerdings war ich noch nie ein Obstesser. Mr. Juni muss mir das abends direkt unter die Nase halten, sonst würde ich es nicht anrühren. Dafür esse ich aber jedes Gemüse.

    @Skywalker

    unsere Großeltern haben sehr saisonal gekocht. Ich versuche dies auch umzusetzen. Jetzt gibt es leckeren Kürbis, Lauch, Zwiebeln und Sellerie. Feldsalat und Kohl sind auch sehr vielseitig. Boaaa…. mir fallen schon wieder so viele Gerichte ein, dabei habe ich schon jetzt 2 Wochen im voraus geplant.

    Take care!

    June

  10. RalfRutke

    Gesunde Ernährung ist das A und O. Da stimme ich dir und auch meinen Vorkommentatoren vollkommen zu. Ich stimme aber nicht überein mit dem, was du empfiehlst, aber das ist ja wieder eine andere Geschichte.

    Auch könnte ich jedes Mal fast weinen, wenn ich hier im Supermarkt am Gemüseregal vorbei laufe und die Bioprodukte alle einzeln eingeschweißt sind. Die „normalen“ Produkte lieben lose in Körben ohne Verpackung. Ich greife in solchen Momenten NICHT zum Bioprodukt. Aber auch das ist wieder eine andere Geschichte ?

  11. John

    Man kann auch Gemüse auf dem Balkon anbauen. Kräuter am Fensterbrett. Reicht nicht um den Bedarf zu decken aber ein nettes Zubrot. Nebenbei ohne lange Transportwege, ohne Verpackung.

    Im Kontrast dazu fährt man wegen Biogemüse mit dem Clown Auto zum Biosupermarkt.  😉

    Regional ist wichtig, in der Schweiz sind die Leute mit Swissness bereits darauf erzogen: Läuft man durch den Supermarkt, sieht man schon an der Flagge ob das Produkt aus dem Inland stammt. Und es stammt doch sehr viel aus dem Inland! Während in Deutschland Bio neben dem konventionellen als Qualitätsprodukt herhalten soll, so ist es in der Schweiz das Produkt mit dem schweizer Kreuz.

  12. June

    @ John,

    regionale Produkte sind in Deutschland sehr beliebt. In den Discoutern werden sie noch nicht explizite ausgezeichnet. Bei Rewe und Edeka aber schon. Da steht eine kleine Flage, aus der Region. Man kann dann sicher gehen, dass das Produkt aus dem Landkeis oder dem Bundesland kommt. Bei Rewe wir oft der Bauernhof genannt. Das regionale Angebot ist meist das konventionell angebaute Gemüse, es gibt dann nicht nochmal ein Angebot aus dem Ausland, und daneben gibt es auch Bio.

    Wobei regional an der holländischen Grenze für mich auch Gemüse aus Holland bedeuten würde, so wie für St. Gallen die Bodenseeregion noch regional ist.

    @Andrea,

    Feigen aus dem eigenen Garten sind was feines.

    Take care!

    June

  13. Gainde

    Wird spannend heute zu sehen, ob der SP500 den Widerstand seit Januar nach unten durchbricht und auf 2600 Punkte runtergeht. Gestern war eine kurze Verschnaufspause.

    Man muss auch sagen, dass es nicht viele Alternativen zu Aktien gibt: US Bonds, Cash.

  14. Peter

    Milchprodukte gehören definitiv nicht dazu! Und Fisch auch nicht! Omega 3 kann man besse raus Algen zu sich nehmen, da bekommen es die Fische auch her! geht man den umweg über das Tier, gibt es noch gratis ne Menge Schwermetalle umd Hormone dazu. Insbesondere die Tiere aus den Farmen werden mit Östrogenen behandelt… Außerdem verursacht man Leid und ökologisch ist es auch ne Katastrophe. Aber das will immer nie jemand hören…

    Bei Milch wird die Fettangabe in Gramm gemacht! Das ist der Trick dabei! 3,5 Gramm Fett + 97,5 Gramm Wasser = 3,5 % Fett! Das ist aber Unsinn und Verschleierung der Industrie. Wichtig sind die Kalorien, die man zu sich nimmt! Dazu muss man wissen, dass ein Gramm Fett ca. 9 kcal hat. Ein Gramm Kohlenhydrate oder Eiweiss ca. 4kcal. Rechnet man das um auf Milch hat man locker 20-30% Fett auf 100kcal!

    Die wichtigste Formel ist bei Ernährung: wieviele Nährstoffe hat ein Lebensmittel PRO kcal. Und da schneiden pflanzliche Lebensmittel IMMER besser ab als tierische.

    Übrigens: Fett an sich ist nicht immer schlecht! Pflanzliches Fett z.B. aus Avocados oder dunkerl Schokolade ist okay! Und dunkle Schokolade gehört definitiv oben in die Liste. Sie hat Unmengen Antioxidantien!

  15. RalfRutke

    @June

    Mein Beispiel war auch auf Rewe bezogen, ist bei mir direkt um die Ecke und somit zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar.
    Leider finde ich bei Rewe eben hauptsächlich in Plastik eingeschweißte Bio-Produkte. Leider! Daher bevorzuge ich auch absolut die Regionalen „normalen“ Produkte.
    Was bei Rewe schön ist, ist das Obst- & Gemüsenetz. Damit haben Sie die Plastikbeutel abgeschafft. (Ich nehme das Obst und Gemüse eh immer lose, ohne Beutel mit)

    @Peter

    Das waren auch meine Gedanken in meinem Post zuvor zu den Empfehlungen.
    Zusätzlich gibt es beim Fisch noch die Micro Plastikteilchen, die diese verschlucken gratis dazu. Also genau die, die man beim Bio-Gemüse wegschmeißen muss, kann man über den Fisch wieder konsumieren 😛 Schöner Kreislauf.
    Ich lese bei dir raus das du dich (größtenteils) Pflanzlich ernährst.
    Das finde ich super!

  16. -M

    Peter

    Deine Rechnung mit der Milch finde ich ulkig.

    Trinke ich 100ml Milch nehme ich 3,5g fett zu mir und 97,5g Wasser.

    –> davon werde ich bestimmt nicht dick.

    Trinke ich 97,5g Wasser und mache 3,5g Zucker rein, nehme ich die Hälfte der Kalorien zu mir.

    –> zu davon werde ich auch nicht dick.

    Trinke ich von allem einen Liter sieht es andere aus. Aber wer haut sich nen Liter Milch rein?

    Einen Liter Cola oder Fanta hat man schneller getrunken.

    Ich weiß nicht so recht was deine Rechnung soll ?

  17. Peter

    @-M

    Milch hat natürlich noch ein paar mehr Bestandteile, das sollte nur holzschnittartig die Rechnung der Industrie verdeutlichen! Fragt Euch doch mal:

    Was ist der Sinn von Milch? Tierische Milch ist immer MUTTERMilch. Und wozu dient Muttermilch? Richtig! Für ein Baby, damit es schnell wächst! Dazu MUSS der Hauptbestandteil Fett sein…

    Und wozu benötigt ein erwachsener Mensch noch Muttermilch? Insbesondere in den Mengen, in denen wir sie heute konsumieren und in der extrem schlechten Qualität! Viele Krebsarten korrelieren mit tierischer Milch!

    Dazu kommt was vielen gar nicht klar ist: die Mutterkühe werden permanent schwanger gehalten, indem man ihnen die eigenen Babys wegnimmt. Grauenhaft und ekelhaft. Die Kühe schreien tagelang nach den Babys.

    Vllt nach einem Krieg eine Lösung an Kalorien zu kommen, aber heute!?

    @Ralf

    Danke! Für mich sind beide Bereiche wichtig! Finanzen und Gesundheit! Ohne Gesundheit ist Geld nix wert und umgedreht fehlt auch der Drive!

  18. Peter

    Das mit den 97,5 und 3,5 ist natürlich ein Fehler, es ist noch früh 🙂 100% ergeben sich natürlich aus 96,5 und 3,5 🙂

  19. Thorsten

    Das Gemüsenetz von Rewe nehme ich süffisant mit zu Lidl und Alnatura. Letzterer ist ein reines Plastiklager. Keine Spender für Müsli oder Reis , total rückständig, Plastiktüten am Gemüsestand. Fast alle Artikel in Plastik und zwar in sehr kleinen Abmessungen. Kaufen da nur Singles ein? Wahnsinn dieser Müll. Lidl verkauft Nudeln in Pappkarton, Edeka auch. Das Plastiklager mit Bioetikette meide ich inzwischen.

     

  20. Frank

    Das mit der Ernährung sieht wohl jeder anders.

    Ich ernähre mich fast ausschließlich von Fleisch und vollfetten Milchprodukten, gutes Fleisch ist teuer. Und mein Bourbon am Abend (nicht jeden Abend) gehört für mich zu einem guten Leben dazu. Obst hat viel Fructose und ist in größeren Portionen (5 mal tgl.) schädlicher für die Leber als ein Whisky am Abend.

    Getreideprodukte und die hochgezüchteten Gemüsesorten enthalten Lektine gegen Fraßfeinde welche die Darmwände attackieren (leaky gut).

    Aber jeder wie er will.

     

    Frank

  21. Oliver

    Ich war gerade auf dem Wochenmarkt und muss sagen, wenn ich am Obst-/Gemüsestand bin, dass einige Sachen so günstig sind, dass sie finanziell kaum ins Gewicht fallen. Das gilt leider nicht für alles, wie das schöne Beispiel für den Blumenkohl zeigt. Und ich liebe Blumenkohl. Spargel ist zwar sehr viel billiger ggü. früher geworden, aber auch nicht ganz so billig. Was mir inzwischen auffällt ist, dass einiges an Gemüse und Obst teurer geworden ist. Erdbeeren auf dem Markt ist richtig teuer, obwohl die wie Unkraut wachsen, wenn man sie selber anpflanzt. Am besten selber pflücken, wenn man die Möglichkeit hat. Da kann man es sich schon beim pflücken gut gehen lassen.

    Andererseits kosten Kartoffeln, Zwiebeln, Bohnen, Lauch, frisches Sauerkraut, Karotten oder Grünkohl fast nichts. Ähnlich die Zutaten für eine schöne Suppe. Suppen finde ich im Herbst oder Winter wunderbar, vor allem wenn man sie selber macht. Ich bin ja kein Vegetarier. Vor vielen Jahren bin ich draufgekommen, dass Ochsenschwanzsuppe etwas ganz feines ist. Oder eine Speckknödelsuppe, es gibt ganz viele Arten davon. Hervorragend ist an Suppen, dass man sie aufwärmen kann, so spart man sich viel Zeit und hat was richtig leckeres, worauf man sich freuen kann.

    Bei Obst bin ich leider nicht ganz so enthusiastisch. Erdbeeren gehen immer. Im Winter auch gerne Orangen und Äpfel esse ich auch mal. Ich würde aber ansonsten für Obst nicht meilenweit gehen. Da ich etwas außerhalb von München wohne, habe ich das Glück, dass es einmal die Woche einen Wochenmarkt gibt mit regionalen Anbietern. Dann haben wir noch einen regionalen Bauern, der frisches Gemüse anbietet. Von daher lasse ich zumeist die Sachen beim Discounter/Lebensmittelladen stehen. Ich lege sowieso kein Wert auf das künstliche Kürzel „Bio“. Wenn das auf einer verschweißten Packung steht, die z.B. aus Neuseeland oder Argentinien kommt, dann ist es eh Verarschung der Kunden. Etwas, was eine Reise vom anderen Ende der Welt antritt, kann schon aufgrund der Beförderung kein Bio sein. Und ich unterstütze hier tatsächlich lieber die regionalen Leute.

    Grüße Oliver

  22. -M

    Hahaha Peter das habe ich ebenfalls übersehen mit dem addieren morgens:-)

    Ich wollte nur sagen, dass die wenigsten mehr als 200ml davon trinken und eher weniger durch Milch dick werden als von Cola und Co das oft mehr konsumiert wird.

     

    Ich muss dazu sagen, dass ich auch kein Fan von Milch und deren „inhaltsstoffen“ bin und ich auch glaube das vieles dafür spricht, mit den Krankheiten durch Milch. Ich konsumiere sie zu 95% weniger und fühle mich besser vom Wohlbefinden her.

    Gesund bin ich anscheinend bei meinem 85% kakaoanteil Schokoladen Konsum:-)

     

    Ahso ich mache ja das teilzeitfasten 16-8 Methode seit knapp 8 Wochen. Bisher -3kg und ich habe gegessen was ich wollte in der Zeit. Wäre sicherlich noch mehr drin gewesen. Sport war auch nicht so viel wie ich wollte. Spiele jetzt aber wieder Fussball dann wird es auch besser werden.

     

    -M

  23. Stefan Stulle

    Hallo Tim,

     

    es gibt weder gesunde, noch ungesunde Lebensmittel. Rate mal einem Apfelallergiker zu einem Apfel pro Tag. Auch sind deine Tipps in Sachen  Trinken und 5 mal am Tag lange überholt, wurden als Marketingkampagne z.B. der Obst- und Gemüsehändler enttarnt.

    Man kann also Obst und Gemüse einfach nur essen, weil es einem schmeckt.

    Leider gibt es keinen wissenschaftlichen Nachweis, dass Fertignahrung krank macht.

    Es ist zwar populär, seinen Abscheu über Fertignahrung auszudrücken, aber gesundheitlich ist es egal. Allerdings verlernt man, wie richtiges Essen schmeckt.

     

  24. Insider

    @peter

    Rinder bekommen auch in der Natur in der Regel jedes Jahr Nachwuchs. Milchkühe schreien auch nicht tagelang nach ihren „Babys“ sondern gar nicht, wenn die Kälber schnellstmöglich nach der Geburt von ihnen getrennt werden . Da sich so keine Bindung aufbauen kann.

    Du solltest unwahre Behauptungen nicht einfach so teilen oder im Netz verbreiten .

  25. Peter

    @Oliver

    Kompliment auch noch an Dich Oliver für Deine gute Posts! Diese lese ich immer sehr gerne und aus ihnen spricht sehr viel Erfahrung!

    @all

    Ernährung ist keine Sichtweise, sondern die Infos beziehen sich auf die aktuellsten wisenschaftlichen Forschungsarbeiten. Sehr gerne schaue ich mit z.B. die Videos von Dr. Greger an, er bringt 1-2x pro Woche ein Video raus und analysiert dazu zu einem spannenden Ernährugnsthema die aktuellsten Ergebnisse. Einfach mal bei Youtube eingeben und ggf. abonnieren: nutritionfacts.org

    Untertitel ist nach ein paar Tagen zumeist auch auf Deutsch verfügbar

  26. Chris

    @Peter: deinem Beitrag zur Milch kann ich 100% zustimmen. Darüber sollten sich viel mehr Leute mal Gedanken machen! Insbesondere dazu, wo die Milch heute nun mal in fast allen Fällen herkommt. Sicher nicht von der glücklichen Kuh auf der grünen Weide, wie es die Werbung gerne darstellt.

     

     

     

  27. Simon

    @Peter

    Außerdem besteht weder Kuh- noch menschliche Muttermilch hauptsächlich aus Fett. Denn das wichtigste, was die Kleinen brauchen ist schlicht und einfach Flüssigkeit. Wie man mit 3,5 g Fett bei einer Dichte von ~1 bei für Milch auf 20 – 30 % Fett kommt ist mir vollkommen schleierhaft.

    Die Kühe werden nicht künstlich „schwanger“ gehalten. Durch das ständige Melken wird einfach die Milchproduktion immer weiter angeregt. Das funktioniert übrigens auch bei Menschen und war bis in die 1950er Jahre sogar ein Beruf. Nennt sich Amme. Alles kein Problem.

    Inwiefern ist die Qualität „extrem schlecht“?

    Der Mensch ist ein Allesfresser. Unter anderem das hat es ihm ermöglicht, die ganze Welt zu besiedeln. Frag mal die Inuit, die haben sich jahrhunderte lang nur von Fleisch und Milch ernährt. Hat auch geklappt.

  28. Peter

    @ -M

    Sehr gut! Intermittierendes Fasten ist eine gute Möglichkeit, dem Körper mal Ruhe zu gönnen, damit er ausmisten kann. Am Ende geht es dabei – wie bei den Finanzen – auch um die eigene Disziplin!

    Dr. Petra Bracht macht viele Videos dazu auf Youtube, wen es ggf. noch interessiert…

     

  29. Daniel (Fächerstadt)

    @ Peter:

    Von allem ebbes und es ist gut. Kenne ebenfalls einige Vegetarier/Veganer welche leider bereits an Darmkrebs u.a. zwischen 45-60 Jahren gestorben sind und das keiner für möglich gehalten hat.

    Einfach aus nachvollziehbaren Quellen kaufen, wenn ich mir die Rinder z.B. am Boxberg bei Heidelberg anschaue, kann ich nicht sagen, dass es Ihnen wirklich schlecht geht.

    Man sollte nicht zuviele Trends mitmachen und einfach sich so ernähren wie es sich seit Jahrtausenden bewährt hat. Einseitige Ernährung ist nie gut, zudem ist jeder Mensch/Körper verschieden.

    Ich lasse das Frühstück immer ausfallen und esse erst ab 12 Uhr und das schon seit Jahren, fühle mich dabei wohler.

  30. Christian

    Seit ich intermittierend faste, täglich ein Work Out mache und eine vollwertige pflanzenbasierte Ernährung aus fast ausschließlich unverarbeiteten Lebensmitteln verfolge, habe ich nicht nur einen Waschbrettbauch bekommen, sondern auch meine Umsätze um etwa 25% steigern können. Ich werde nicht mehr krank, hab keine Histaminalergie mehr und viel mehr Energie. Und am Ende gebe ich sogar deutlich weniger Geld für Essen aus…

  31. Peter

    @ Christian

    Genau das habe ich bei mir auch beobchten können. Am Ende geht es oft um Effizienz, also der Wirksamkeit der Dinge die man tut. Und da passt dieser Lebens- und Ernährungsstil hervorragend in unsere Zeit, weil diese dramatisch gesteigert werden kann. Man ist fitter, wacher und (fast) nie krank

    Ich bin (auch) nicht „religös“ und habe mal einen „Cheat-Day.“ Das ist bei mir z.B. mal ein Rotwein oder ein Ben&Jerrys Eis, wobei dies in Form von Dividenden von Unilever an mich zurückfließt 🙂

    Wichtig ist, wie man seine täglichen Routinen gestaltet. Diese sollte man prüfen

  32. Wohnung mit Domblick

    Die Realität ist doch, dass hier jeden Abend vor fast jedem Haus ein oder mehrmals der Pizzalieferfahrer anhält. Sehr viele Leute kochen nicht mehr selber. Und wenn, dann wird Tiefkühlkost in die Mikrowelle geschoben.

    Die Lebensmittelverluste vom Acker zum Verbraucher einzudämmen wird am Ende auch wieder über umständliche Verordnungen erfolgen, z.B. in der Logistikkette. Die Mehrkosten trägt der Verbraucher.

    Und was gesund ist und was nicht, dazu gibt es zu viele konkurrierende Annahmen und kurzlebige ’neueste wissenschaftliche Erkenntnisse‘. Ich vermeide z.B. Kohlehydrate jeder Art. Es sind immernoch genug enthalten in Obst und Gemüse. Der Schwerpunkt liegt aber auf Proteinen aus Milchprodukten und pflanzlichen Lebensmitteln. Nur so kann ich Probleme wie Sodbrennen, Müdigkeit und Gewichtszunahme in den Griff bekommen. Andere brauchen die Kohlehydrate, z.B. Athleten.

    Die Sache mit dem Fitnessstudio stimmt leider, hab ich auch schon mehrfach durch… Jetzt habe ich zu Hause einen Schlingentrainer, bekannt unter dem Label TRX (meiner ist aber selbst gefertigt). Damit kann man schon sehr viel machen, und es nimmt keinen Platz weg. Es gibt auch gute Apps mit Videoanleitungen.

    Nur allzuoft ist die Schwerkraft auf dem Sofa sehr stark… Ich überlege schon, das Sofa zu verkaufen. Ein guter Lesesessel würde mich weiter bringen.

     

     

  33. ThorstenThorsten

    Wenn einfach mal mehr Leute dazu übergehen würden überwiegend unverarbeitete Lebensmittel zu kaufen, wäre schon viel gewonnen…sowohl was Gesundheit als auch Müll angeht!

    Ob es dann immer Bio sein muss, weiß ich nicht…bei uns gibts zBzB einen lokalen Landmetzger (nicht Bio) bei dem man sieht woher alles kommt und wie die Tiere leben. Da kaufen wir lieber, als das „Bio“ auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt, wo wir nichts / nicht viel über die Herkunft wissen!

  34. Thorsten

    Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn gegen einzelne Lebensmittel oder Warengruppen zu schießen.

    Das, was man gut oder nicht gut findet unterliegt einer Mode, auch wenn das nicht jeder gerne hören mag.

    Jede Generation (er)findet wieder ihren neuen Glaubensansatz. Heute ist es anscheinend die böse Milch. Natürlich ist die Informationsflut heute hilfreich oder ein Problem. Früher musste man Bücher lesen, das dauerte länger. Die Hypes loderten nicht so hoch mangels Internet. Man musste auf das nächste Buch warten.

    Man sollte lieber in die Familiengeschichte schauen. Gab es gehäuft Brustkrebs, gab es gehäuft Herzinfarkte oder Diabethiker , gab es.. Das ist  vermutlich zielgerichteter  als die Medien auf Wunderdrogen oder Gifte zu scannen und auf Scharlatane und hochprozessierte und bedenkliche Industrieprodukte (z.B Sojamilch) hereinzufallen.

    @Thorsten TH
    Unverarbeitete Lebensmittel ist das richtige Stichwort, das entzieht der Industrie die Verpackung und eklige Zusatzstoffe.

  35. Peter

    Ich verstehe die Intention hinter Deinem Post Thorsten, allerdings spielen die einzelnen Lebenmittelgruppen bzw. was man isst eine erhebliche Rolle. Für einen selbst, für die Umwelt, auch aus ethischer Sich. Würde es keine Rolle spielen könnte man auch kandierte Zigarettenstummel essen

    Schaut nach Israel, die Leute dort sind schlau. 5-10% von der Gesamtbevölkerung dort leben mittlerweile rein pflanzlich

    Aber das ist natürlich ist das nur ein Bereich, neben z.B. Sport, Alkohol, Rauchen, Beziehungs-, Sozialverhalten…

    Die Gene spielen nur eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger soll nach neuesten Erkenntnissen sein, welche epigenetische Aktiverung bzw. Inaktivierung der jeweiligen Gene durch Ernährung, Gifte, Verhalten… stattfindet

    In die Familie zu schauen ist deshalb oft nur ein Bild auf „weitergegebenes“ Ernährungs- und Sozialverhalten. So sieht man z.B. manchmal dicke Herrchen mit dicken Hunden. Sind das auch die Gene? 🙂

     

  36. Christoph

    Bio-Leber -> natürliche Vitamintablette und dazu sehr günstig =) (weil das keiner essen mag)

     

    Bei der Ernährung muss man aufpassen. Da geht es schnell in Grabenkämpfe =)

  37. June

    @Sport/Fitnessstudio

    Wir machend das sehr pragmatisch. Ein Fitnessstudio kostet in erster Linie Zeit. Es gibt bei uns keines um die Ecke und für ein richtig gutes Studio müsste ich sogar ein paar Kilometer mehr fahren. Also sparen wir nicht nur die Zeit, sondern auch den Beitrag dafür.

    Wir haben in Laufschuhe und Gymnastikmatte investiert. Mr. Juni läuft Marathon und mit mir geht er 3-4 Mal die Woche spazieren, wenn ich ihn dazu dränge.

    Mein iPad liefert mir jeden Morgen um 6 Uhr von montags bis freitags eine 10 – 15 Minuten Yoga und/oder Fitnessanleitung frei Haus. In der Zeit wäre ich noch nicht mal in dem Fitnessstudio.

    Das sind jetzt nicht die Wahnsinns Workouts, aber mal ganz ehrlich, wie oft geht Frau im Durchschnitt pro Woche ins Fitnessstudio?

    @Peter,

    sich Vegetarisch zu ernähren finde ich absolut in Ordnung, um aber eine gute Vegane Ernährungsform abzubilden, benötigt man viel zu viele industriell verarbeitete Lebensmittel. In meinen Augen sind Soja- und Reismilch und die ganzen anderen Ersatzprodukte schlicht Sondermüll. Ich mag es meinem Körper einfach nicht zumuten, was man da für die Verarbeitung alles an Zusatzstoffen und Hilfsmittel benötigt.

    Take care,

    June

  38. -M

    Da gestern einige skeptisch bei IBM waren (welches Milliarden im Jahr verdient), was sagt ihr denn zur neusten Meldung von GE ?

    Da kann es einem schon schlecht werden. Diese Riesen Abschreibung und weitere Dibidendenkürzung auf  1cent. Ich habe da ganz schön bauchgrummeln… kann trotzdem entspannt sein, da ich da nicht investiert bin, und selbst wenn der Kurs sich nochmal halbieren sollte, da wahrscheinlich keine Lust auf ein Investment habe.

    -M

  39. Gainde113

    Was ist denn langfristig an einer IBM-Aktie im Vergleich zu einem MSCI World ETF so toll?

     

  40. -M

    Ich halte IBM für unterbewertet und deshalb für ein gutes langfristiges Investment. Da ich nur direkt in Unternehmen investiere und diese mir selbst aussuche, fallen ETFs weg.

    Diese enthalten viele Unternehmen die ich niemals kaufen würde. Ob ich damit besser fahre als mit einem ETF weiß ich nicht, aber ich fühle mich wohl dabei.

    Mir ging es viel mehr darum was bei GE los ist, da IBM dagegen noch richtig viel Asche verdient.

    -M

  41. Gainde113

    Denke, das bei GE nicht mehr viel zu holen ist. Dürfte höchstens für Short-Seller interessant sein, da es seit 2017 nur noch runter geht.

  42. Thorsten

    @Peter aus Sicht der Frutarier sind Veganer ‚Mörder‘, man kann das immer noch steigern.  Es hat was mit Wohlstand, Strömungen in den Medien und dem guten Warenangebot zu tun. Und mit der Sehnsucht der Menschen genau das Richtige zu tun und Halt zu finden. Dann  gehen sie zu Religionen, in den Konsum,  in Vereine, in die Politik oder in eine Ernährungsnische. Einige schreiben dann darüber Bücher und vermarkten das gezielt. Ich überspitze bewusst, weil es sich in den Medien genau so darstellt für mich. Man dürfte keine Medien mehr konsumieren und für sich selbst überlegen und entscheiden, um Veganern, Frutariern zu entgehen. Käme man dann selbst darauf, dann wäre es wohl richtig. Zu spät, wir wissen dass es sie gibt und zaudern mit unserem Gewissen.

    Aus idealistischer Sicht könnte man hoffen, dass sich die Menschheit so orientiert, dass es nachhaltiger wird und  man mehr auf pflanzliche als tierische Kost setzt (da Tiere ja Pflanzen fressen, allerdings liefern sie auch Dünger, ganz so dumm ist es nicht Tiere zu halten, wenn man sie schon nicht essen mag).

    Ich lasse das mal so stehen,  ich akzeptiere jede andere Meinung, wenn er mich dann damit in Ruhe lässt Jeder lebt für sich selbst, wenn er andere leben lässt und nicht missioniert oder auf absolutem Anspruch besteht.

  43. karl

    @Stefan StulleGroßartiger Kommentar. Leider wird er hier nicht wahrgenommen werden, weil die werte Leserschaft einfach glauben möchte.Ähnlich wie bei den Anlagestrategien. Alle behaupten hier Timing funktioniert nicht und buy-and-hold sei die Lösung, aber gefühlt in jedem 2. Kommentar wird philosophiert, ob eine Aktie nun günstig ist oder ob es bergrunter geht usw.

  44. Claus

    @ Marktlage
    Momentan wird m.E. alles viel zu schwarz gesehen. Die Marktstimmung ist unterirdisch, bei kleinsten „Verfehlungen“ wird massiv verkauft.

    Genau das könnte eine hervorragende Chance sein, erste Positionen in erstklassigen Aktien aufzubauen oder etwas aufzustocken.

    Genügend Cash für evtl. weitere Käufe sollte aber vorhanden sein.

    Es wird offensichtlich übersehen, wie viel einige Werte bereits jetzt verloren haben.

    @ GE
    habe ich bereits vor genau 1 Jahr mit leider nur noch 10% Gewinn verkauft, weil ich hier keine Erholungschancen mehr gesehen habe. Die Lage hat sich bis heute nicht verbessert. Für mich keinen Gedanken wert, einzusteigen.

    @ IBM
    Die Übernahme von Red Hat erscheint extrem teuer, wenn sie denn zustande kommen sollte. Immerhin hat IBM abgewartet, bis der Kurs rund ein Drittel vom Hoch gefallen ist…

    Entscheidend wird hier wohl sein, wie IBM RH integriert. Wenn sie RH mit ihren bürokratischen Prozessen überhäufen, wird es wohl schwierig werden. Es gibt aber auch grosse Chancen, die beiden arbeiten ja schon einige Jahre zusammen.

    Um dem ganzen richtigen Schwung zu verpassen, wäre für meinen Geschmack noch ein Führungs-Wechsel nötig. Neue Besen kehren ja bekanntlich gut. Vielleicht wäre das aber auch schon wieder zu viel auf einmal, für solch einen „Tanker“.

    Da die Finanzstärke extrem gut ist, bleibe ich an Bord und warte erst mal ab.

    12,7 MRD USD freier CF
    -5,6 MRD USD Dividendenlast
    ————————————-
    = 7,1 MRD USD Tilgungskraft

    Schulden: 102 MRD USD

    Eigene Aktien: 165 MRD USD!

    Gewinn ca. 12,55 USD/Aktie
    Dividende 6,28 USD/Aktie
    KGV <10 !!

    LG

     

  45. Sparta

    Bei Milch und Fisch ist es ein wenig differenziert.

    Sauermilchprodukte gelten laut Bas Kast als überwiegend lebensverlängernd. Eine H-Milch ist wiederum was anderes.

    Auch Fisch ist laut Prof. Dr. med. Bernd Kleine-Gunk (der Deutschen Gesellschaft für Anti-Aging-Medizin) und Bas Kast (Meta-Studien) sehr gesund, aber man muss auch hier differenzieren.

    Dahingegen stehen die Veganer um Dr. Jacobs und Dr. Greger mit Ihren jeweils zitieren angeblichen 1000 – 1300 Studien.

    Wobei so viele „Gold-Standard-Studien“ randomisiert, doppelblind über Jahrzehnte hinweg… korrigiert um Co-Faktoren…

    sind finanziell, ethisch auch schwierig bis gar nicht zu bekommen. Bin da am zweifeln, ob nicht manchmal auch ein selektiver Denkfehler selbst oder gerade bei Experten auftritt.

    Prinzipiell ist es ein wenig Ganzheitlich wie Marcus Lauk zu sehen. Es sind mehrere Lebensbereiche: Bewegung, Ernährung, Psyche und Umfeld/Umwelt.

    Die letzten 5-10 % Optimierung eines Lebensbereiches (z. B. Ernährung) ist oft zu viel des „Guten“, wenn man z. B. in einem anderem Bereich (z. B. Mental/Psyche) aufgrund von Stress & Perfektionismus-Streben schon im orangen oder roten Bereich ist…

    Unsere beiden Top-Triathleten (Lange & Frodeno) sind 1 x Vegetarier und 1 x Pescetarier. Dies ist aber auch nur selektiv.

    Als überwiegend sehr wahrscheinlich lebensverlängernd gilt ja fasten (selbst mit ab und an Lebensmitteln aus der roten Kategorie).

    Manch einer sagt dann, das Leben kommt einem nur länger vor! 😉

    Ab und an nen Cheat day, bei 80 % „Perfektionismus“ finde ich besser praktikabel als Oberlehrerhaftigkeit & Verbissenheit bis ins letzte, kleine Detail.

    Bis jetzt ist noch keiner lebend aus dem Spiel des Lebens raus gekommen.

  46. Gainde113

    Interessante Mischung aus Food- und Aktien-Analysen.

    Am besten mit Low-Carb in den rollenden Bärenmarkt 🙂

  47. -M

    @Claus

    12,7 MRD USD freier CF
    -5,6 MRD USD Dividendenlast
    ————————————-
    = 7,1 MRD USD Tilgungskraft

    Schulden: 102 MRD USD

    Eigene Aktien: 165 MRD USD!

    Gewinn ca. 12,55 USD/Aktie
    Dividende 6,28 USD/Aktie
    KGV <10 !!

    genau das ist es was denke ich viele übersehen oder zu schwarz sehen. Die verdienen über 10.000.000.000 im Jahr

    Haben 165.000.000.000 Dollar Treasury Stocks….das ist eine unglaubliche Summe.

    Zahlen eine super Dividende die sie sich leisten können.

    Und das für ein KGV < 10

     

    Ich mag IBM total. Auch wird von denen nicht groß was erwartet. Steigen wirklich die Umsätze und die überraschen, dann steigt auch der Kurs wieder.

  48. Fit und Gesund

    Ernährung

    ich esse sehr viel Obst, Gemüse, Nüsse, Salat, keine Teigwaren, sehr wenig Fleisch (alle 2 Monate mal, sowie ungefähr 3x im Jahr eine leckere Curry-Wurst) keinerlei Wurst, aber Käse schon, ab und an mal dunkle Schokolade. Das ist nicht perfekt und danach strebe ich nicht, eine Tüte Gummibären kann sehr glücklich machen.

    @Claus,

    danke noch für die Klarstellung wegen BASF und den Bankaktien. Ja es geht weiter abwärts, Fresenius und Henkel gehen auch weiter Richtung Süden, ich lasse den Krempel jetzt in Ruhe, sollen sich Alle ausko…., dann sehen wir weiter, kaufe erst Ende November ganz regulär wieder, mein Cash bleibt schön da wo er ist, dies ist noch kein Crash.

    IBM hab ich noch nie gewollt, mit GE tut mir für den BuyandHold2012 ja leid, aber selber schuld, er hätte auch verkaufen können, die ganze Prinzipienreiterei nutzt nix, auch dieses Mensch ist nicht unfehlbar.

    Gefallen würde mir die Schweizer Aktie Geberit, verliert im Moment knapp 10%, ich wollte diese Aktie schon immer, aber ich warte.

    liebe Grüsse

     

  49. -M

    Man muss jedoch BH2012 zur gute halten das er ohne diese Technik bei vielen anderen Unternehmen bestimmt keine verzehnfacher und mehr im Depot hätte. Der Teufel steckt im Detail. Wie gern würde man bei 1000%+ auch mal Kasse machen und aber die Aktie steht 10 Jahre später weitere 1000% weiter oben.

    Hat alles sein für und wieder.

    „Ich habe immer zu früh verkauft“ oder so ähnlich, gibt es doch ein schönes Zitat. Mir ist entfallen vom wem es war. Steckt viel Wahrheit darin. War es Rotschild ??

    -M

  50. Gainde113

    @ Fit und Gesund

    Es stellt sich jetzt immer die Frage: Korrektur oder Bärenmarkt

    Es scheint zurzeit aber nicht viele Argumente zu geben, weshalb der Aktienmarkt mittelfristig steigen wird. Sehe nur Folgendes: 1. Zentralbanken fahren Leitzinserhöhungen zurück, 2. US-Republikaner verlieren Vorwahlen, 3. USA beenden den Handelskrieg mit China

  51. Simon

    Hab gerade gelesen, dass heute Weltspartag ist!

    Das ist doch hier im Forum quasi Weihnachten 😀

    Also wünsche ich euch allen einen schönen Feiertag.

  52. Fit und Gesund

    @-M

    von einem Verzehnfacher kann ich aber nur träumen, das werde ich in diesem Leben wohl kaum mehr erreichen.

    @Gainde113

    die Frage kann ich leider nicht beantworten da keine Glaskugel, sieht aber eher unschön aus das Ganze,

    die europäischen Zentralbanken haben ja noch nichtmal die Leitzinsen erhöht, und haben keinen wirklichen Spielraum mehr.

    Mein Vanguard Asian-Pacific ex Japan hat ziemlich alle Gewinne abgegeben, wenn die Kurse weiter sinken wird dann zum ersten Mal auch ein ETF sich rot färben,

    wiegesagt, im Moment mach ich einfach nix, Cash gibt’s erst bei Crash 🙂

    auch wenn die Sache unschön aussieht, es wäre mir lieber es käme jetzt ein ordentlicher Crash und nicht nur eine Korrektur, ich kann jetzt noch bisschen arbeiten und könnte davon profitieren, irgendwann kommt der Crash sowieso, besser also jetzt! Für mich ist es so oder so nicht so dramatisch, das Rentenalter naht und ich werde noch eine gute Rente bekommen.

  53. Claus

    @ -M
    mit solchen „Langweilern“, die von der Börse nicht nur „nicht beachtet“, sondern auch noch überproportional „abgestraft“ werden, kann man oft sehr viel Geld verdienen. Stimmen die Finanzen, braucht man nur viel Geduld. Bei IBM sollte aber so langsam was Positives kommen, wird Zeit. Sollte das passieren, kann der Kurs sehr schnell steigen.

    @ Fit und Gesund

    Geberit ist m.E. ein guter Wert. Ist aber etwas zyklisch, die Gewinnentwicklung ist gut, schwankt aber. In schwachen Jahren liegt die Dividendenlast über dem Gewinn, bzw. freien CF. Ist mir nicht „konstant“ genug und z. Zt. noch zu teuer. Bei tieferen Kursen kauf einfach ein paar…

    An der Börse muss man flexibel bleiben und seine Regeln mit der Zeit anpassen. Ist wie bei Software, da gibts ja auch ständig Updates. Nichts ist für die Ewigkeit. Alles ist im Wandel und mit jedem neuen Tag lernt man etwas hinzu. Einmal festgelegte Regeln können mit der Zeit (teilweise) ungültig werden. Wer hier stur bleibt und nichts ändert, wird hierfür teuer bezahlen müssen. So macht es für mich keinen Sinn, an einer Aktie wie GE festzuhalten, wenn ich klar erkennen kann, dass ihre Zeit vorüber ist.

    Liebe Grüße und viel Erfolg

  54. Fit und Gesund

    @Claus,

    „ewiges“ Buy and Hold ist für mich auch nix, wenn ich mit Etwas völlig unglücklich bin, dann muss es weg und ich versuche wenigstens noch was draus zu lernen, dann wird es abgehakt und gut ist.

    Geberit kaufe ich exakt dann wenn die Dividendenrendite 3% beträgt, muss also noch sinken, wenn nicht dann eben nicht. Es wäre eine Schweizer Aktie und der CHF ist nun mal meine Heimatwährung, auch wenn mit vielen CH-er Aktien kein Blumentopf zu gewinnen ist, schau mal die Dividendensteigerung bei Nestlé, Roche und Novartis an, auch der Kursverlauf, dennoch, das sind Titel die ich zu halten gedenke.

    @Alf

    also Jungfraubahn hab ich in meinem ganzen Leben noch nicht angeschaut, die passt nicht zu mir, ich habe jetzt nur mal ganz kurz den Kursverlauf und die Dividendenrendite angeschaut, DR < 2% kauf ich nicht mehr, ich habe mit Henkel und Fresenius danebengelangt, egal ob das nun gute oder schlechte Unternehmen sind (sind eher gute Unternehmen) und egal ob die nun die Dividende zügig steigern oder nicht, es würde Jahre dauern um auf eine anständige Dividendenrendite zu kommen, ich gehe auf die Pensionierung zu und die Dividende sind mir da einfach enorm hilfreich, trotz zu erwartender guter Rente. Ansonsten kann ich zu der Aktie nix sagen, aber danke für Deine Nachricht.

     

  55. Gainde113

    @ Fit und Gesund

    Was hältst du von einem Investment in einen SPI ETF als passiver Investor? Hat zurzeit eine Dividendenrendite von ca. 3%.

  56. Fit und Gesund

    @ Gainde113

    das fände ich eine prinzipiell gute Sache, ebenso ein Investment in irgendwelche Swiss Small&Midcaps, mir gefiele auch das Vontobel Tracker Zertifikat „Vontobel Swiss Research Basket“, aber ich investiere grundsätzlich nicht in Zertifikate.

    liebe Grüsse

  57. Claus

    @ Fit und Gesund

    ja, die CH-Aktien… Bin mit der Entwicklung trotz meiner Geduld nicht zufrieden.

    Dazu kommt, dass ich 20% zu viel QST einbehalten bekomme. Da ich faul bin (lach) lasse ich mir die nur alle 3 Jahre erstatten. 2019 ist es mal wieder soweit…

    Um mir das zukünftig zu ersparen, überlege ich, die CH-Werte bei den nächsten ATHs weiterzureichen. Der Novartis-Gewinn ist für mich steuerfrei, da vor 2009 gekauft. Erlös dann wieder in etwas „Günstiges mit mind. 3% Netto-Div.“.

    Mal sehen…

  58. Fit und Gesund

    @Claus,

    das kann ich absolut nachvollziehen, bei den CH-er Aktien hab ich ja keine Probleme, weder mit der Verrechnungssteuer noch mit der Währung.

    Was mir diese Korrektur zeigt ist jedoch, ganz so einfach mit dem FIRE etc. ist es doch nicht, nur einfach sein Geld in Aktien zu buttern und den Gott einen lieben Mann sein lassen? so funktioniert es nicht, da ist viel Sachkenntnis und auch Geduld und eben Durchhaltevermögen nötig, so Mancher wird da noch enttäuscht werden, schneller Reichtum ist einfach nicht, weder mit Aktien noch mit Immobilien, ich bin lieber realistisch und rechne hier nicht mit Mordsgewinnen und Verzehnfachern und Immobilien die sich höchstrentabel weiterverkaufen lassen, schon gar nicht wenn auf Kredit gekauft wird,

    das ist jetzt kein Pessimismus, irgendwie ist es schon ganz gut wenn jetzt mal ein wenig an der Börse die Preise zurückkommen, es hilft mir persönlich die Sache einzuordnen und evtl. auch vorsichtiger mit den Käufen zu sein, früher wäre ich im Schweinsgalopp zur Bank gerannt und hätte Geld aufs Abrechnungskonto getan, im Schweinsgalopp heim und sofort Geberit gekauft, das mache ich jetzt nicht mehr. Gute Sache finde ich!

  59. Gainde

    @ Fit und Gesund

    Einerseits kann man für FF auf das ganze Vermögen achten oder bsp. nur auf das laufende Einkommen im Form von Dividenden, wie es ein Investor machen würde. Theoretisch ist „Ich kaufe Aktien, weil sie im Durchschnitt 7% p.a. steigen und bin dann in x Jahren finanziell frei“ nichts anderes als Spekulation.

    Ich bin zurzeit in den FTSE All-World ETF investiert, doch ich bevorzuge eigentlich lieber eine Dividendenrendite von >2.5%. Klar, kann man Aktienanteile verkaufen, doch die Gebühren in der Schweiz sind sehr hoch. Aus diesem Grund überlege ich mir noch einen SPI ETF ins Depot zu holen, damit die Ausschüttung stimmt. Als passiver Investor ist ein Länder-ETF und dann noch den Schweizer Aktienmarkt (wenig Werte, Klumpenrisiken) eigentlich sehr unvernünftig.

    Denke, dass man zuerst festlegen muss, ob man Investor (Erträge) oder Spekulant (höherer Preis bei Verkauf) ist. Was meint ihr dazu?

  60. Fit und Gesund

    @Gainde 113,

    mit networth rechne ich gar nicht, die Ziegelsteine zu meiner ETW kann ich nicht essen, ich rechne auch nicht die vermietete und völlig bezahlte ETW in D, die werde ich in den nächsten 5 Jahren verkaufen, das taugt nix auf’s Alter, macht zu viel Arbeit wenn man es eben bequem haben möchte.

    Kann networth sowieso nicht leiden, Manche rechnen da noch die letzte Kartoffelkiste im Keller dazu 🙂 find ich einfach doof.

    Ich bin kein Spekulant, das entspräche nicht meiner Natur.

    Auch ich habe den FTSE All World, machte Ende September 12% von meinem Portfolio aus, und ganz ehrlich, das Ding taugt was, performancemässig hat es sich super gehalten, Dividende zahlt es auch, ich habe den FTSE A.W mit dem High Dividend Yield und dem Asian Pacific kombiniert, der High Dividend Yield hat sich natürlich was den Kurs anbelangt nicht so gut gehalten, das Gleiche gilt für den Asian Pacific, die beiden Letzten haben aber eine sehr schöne Dividendenrendite, vielleicht kannst Du ja mixen.

    Das Währungsproblem ist damit nicht gelöst, und hier käme ein Anteil SPI ins Spiel, der Anteil natürlich nicht zu gross, was mich bisher davon abgehalten hat? Meine grössten Positionen bei den Einzeltiteln sind Nestlé, Roche, Novartis, Swiss Re, Zürich Financials, also genau die Titel die auch den SPI dominieren, das macht wenig Sinn. Deswegen hätte ich lieber einen ETF auf die midcaps.

    liebe Grüsse

  61. Ti

    Guten Tag,

    heute im Radio, Merkel tritt zurück und Friedrich Merz (Aufsichtsratsvorsitzender Blackrock-DE) gibt seine Kanidatur für den Parteivorsitz bekannt. Mit seinen Ansichten zu Aktien, Etf könnte er auch hier im Forum lesen. Das wär’s.

     

     

  62. Florian HFlorian H

    @TI

    sehr erfreuliche Nachricht. Merz ist ein super Mann für die Schwarzen. Da wird die CDU endlich mal von ihrem Merkel Linksruck wegkommen. Die AFD ist dank Merkels  Linksruck und der Kuschelei mit den Grünen entstanden.

    @Gainde

    hast du einen Sparplan auf den FTSE laufen oder kaufst du einzeln?

  63. Gainde

    @ Florian H

    Ich kaufe einzeln, da günstiger und hier in der Schweiz sind die Banken/Broker noch nicht sehr weit entwickelt. Ich plane jährlich zu kaufen (Rebalancing), ausser es bietet sich wirklich eine Nachkaufgelegenheit.

  64. Der BaumDer Baum

    Hallo zusammen,

    da wir heute über einige Einzelaktien sprechen folgende Frage:

    Hat schon jemand NewellBrands im Blick?

    Grüße Baum

     

     

     

  65. June

    @Jan,

    hier mein momentanes Lieblings-Yoga- Workout. Es ist kurz, man dehnt viele Muskel, es kräftigt Muskeln, steigert das Gleichgewicht und entspannt mich am Morgen.

    https://youtu.be/7umIUB0CzW4

    Viel Spaß dabei.

    Und wenn es dir nicht gefällt, gibst du „youtube, 10 Minuten yoga für Anfänger“ in google ein und findest bestimmt auch ein passendes Video.

    June

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *