Gelddruckmaschine KI: 2023 war mega! Mein Depot legte um 61% zu

Wow, das Börsenjahr 2023 war gigantisch. Nachdem sich die Kurse vieler Unternehmen im Jahr 2022 mehr als halbiert hatten, folgte 2023 eine Rallye. Dabei sorgte die KI für einen Steigflug der Halbleiteraktien. Der S&P 500 legte seit Jahresbeginn um 25 Prozent zu, während der Dow Jones um knapp 14 Prozent stieg und mit knapp 37.800 Punkten ein Allzeithoch erreichte.

Dieser Artikel ist von Nikos Deiters (19), der nach dem Abi ein Duales Studium bei Börse.de macht.

Mein Depot machte einen gewaltigen Sprung um 61 Prozent. Dies ist bisher mein erfolgreichstes Jahr.

Meine Top Performer

Unter meinen Top-Performern befinden sich vor allem Aktien aus dem Techbereich. Hier habe ich die deutschen Kurse als Grundlage genommen.

Meine beste Aktie ist Super Micro Computer. Die Aktie des Hardwareherstellers stieg um 242 Prozent. Seit August befindet sich der Kurs in einer Seitwärtsbewegung. Bald kann das Allzeithoch wieder ins Visier genommen werden.

Beeindruckende Performance in 2023

Kurz danach folgt der Chipgigant Nvidia mit einer Performance von 234 Prozent. Der Grafikkartendesigner profitiert von der enormen Nachfrage nach leistungsstarken GPUs, die vor allem durch KI angetrieben wird. Im vergangenen Quartal sprang der Gewinn von 680 Millionen auf 9,2 Milliarden Dollar. Und der Umsatz verdreifachte sich auf 18,1 Milliarden Dollar. Beide Aktien haben ein Gewicht von über 20 Prozent in meinem Depot und trugen somit maßgeblich zur starken Gesamtperformance bei.

Nvidia steigt um 234 Prozent!

Auf Platz 3 befindet sich die Aktie des E-Autohersteller Tesla. Die Papiere kletterten um 106 Prozent. In diesem Jahr sank die Nachfrage nach Fahrzeugen aufgrund der hohen Inflation. Tesla versuchte, dies durch Preissenkungen auszugleichen, was zu einem Umsatz- und Gewinnrückgang führte. Bis Juli verzeichnete Tesla eine beeindruckende Rallye. Seitdem befindet sich der Titel in einer Korrekturphase. Das Allzeithoch ist knapp 40 Prozent entfernt. Langfristig sehe ich in Tesla jedoch mehr als nur einen reinen Hersteller von E-Autos. Tesla ist in etlichen vielversprechenden Märkten wie KI, autonomes Fahren und Robotik unterwegs. Damit ist Tesla die dritte Aktie, die um mehr als 100 Prozent in 2023 zugelegt hat.

Tesla-Aktie: Verdopplung seit Jahresbeginn

Broadcom gewinnt 96 Prozent und ist mein bester Dividendenzahler aus den USA

Broadcom liegt nach Tesla auf Platz 4. Mit einem Plus von 96 Prozent gehört die Aktie zu den Besten im Halbleitermarkt. Künstliche Intelligenz trieb die Aktie des Halbleiterkonzerns erstmals über die Marke von 1.000 Dollar. Etwa 99 Prozent des Internetverkehrs kommen mit mindestens einem Broadcom-Chip in Kontakt. Durch die Übernahme des Softwarespezialisten VMware im Wert von 61 Milliarden Dollar ist Broadcom breiter im Softwaresektor aufgestellt. Zudem ist Broadcom mein bester Dividendenzahler aus den USA. Der Chipriese schüttet mir vierteljährlich eine hohe Dividende aus. Prozentual gesehen zahlen mir andere Aktien mehr, aber meine persönliche Dividendenrendite liegt bereits über 3 Prozent (Nachkäufe eingerechnet). Auf das Jahr umgerechnet, zahlte nur Sixt mehr Dividende aus. Broadcom zählt zu den Schwergewichten in meinem Depot.

Broadcom legt im Jahr 2023 stark zu und ist erstmals über 1000 Euro

An 5. Stelle steht der Halbleiterzulieferer Lam Research mit einem Plus von 84 Prozent. Der Schaufelhersteller zahlt mir ebenfalls eine gute Dividende. Im Jahr 2022 habe ich meinen Sparplan stark erhöht, um mehr Anteile zu niedrigen Kursen zu erwerben. Das hat sich ausgezahlt, und die Aktie hat bei mir deutlich an Wert gewonnen.

Der Schaufelhersteller Lam Research steigt auf neue Höhen

Der E-Comercegigant Amazon erholte sich in diesem Jahr stark von der Kurshalbierung im Jahr 2022. Der Kurs des Billionenkonzerns schraubte sich um 78 Prozent nach oben. Das Unternehmen investiert massiv in KI. Im September kündigte der Techriese an, über eine Milliarde in das KI-Startup Anthropic zu investieren. Außerdem kündigte der Onlinehändler einen eigenen KI-Chatbot und einen KI-Chip an. Im Jahr 2024 kann die Aktie vielleicht das Allzeithoch ins Visier nehmen, aber das bleibt abzuwarten. Ich bin langfristig weiterhin von Amazon überzeugt – auch wenn ich keine Dividenden erhalte.

Die Amazon-Aktie legt um 78 Prozent zu

Softwareriese Adobe legt um 72 Prozent zu

Die 7. beste Aktie in meinem Depot ist der Softwarekonzern Adobe. Das Papier legte um 72 Prozent zu und die Aktie steht nun 14 Prozent unter dem Allzeithoch, das im November 2021 erreicht wurde. Im Jahr 2022 gerieten die Kurse, ähnlich wie bei den meisten Techaktien, unter Druck. Hier habe ich vermehrt nachgekauft, auch im Minus. Und das hat sich ausgezahlt.

Adobe steigt 72 Prozent

Anschließend folgen Applied Materials und Nemetschek mit jeweils 64 Prozent Kursplus. Alle Top-Performer stammen also aus dem Techbereich, darunter befinden sich vor allem Halbleiteraktien. Über zwei Drittel des Gesamtgewichts entfallen auf Technologieaktien, die das Depot nach oben katapultierten.

Nur 6 Aktien im Depot sind seit Jahresbeginn im Minus

Aus meinem Depot haben nur 6 Aktien im vorigen Jahr an Wert verloren. 2 Aktien haben einstellige Gewinne verzeichnet, während alle anderen Aktien mindestens zweistellig zugelegt haben.

Chegg ist mit einem Verlust von 58 Prozent die schlechteste Aktie in meinem Depot. Oje. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Santa Clara bietet Lernplattformen an. Nach dem Corona-Boom schmierte die Aktie ab. Zudem bekommt das Geschäftsmodell zunehmend Konkurrenz durch die Künstliche Intelligenz.

Chegg stürzt auch im Jahr 2023 weiter ab

Die zweitschlechteste Aktie ist KPS mit einem Verlust von 51 Prozent. Mein Anteil an dieser Position ist im Laufe der Zeit immer geringer geworden und liegt momentan weit unter einem Prozent. Die deutsche IT-Firma ist meine schlechteste Position im Depot. Immerhin zahlt die Aktie noch über 3 Prozent Dividende auf den aktuellen Kurs. Ich bleibe hier dabei, da sich ein Verkauf ohnehin nicht wirklich lohnen würde.

KPS-Aktie: Kurshalbierung in 2023

Der Lebensmittelkonzern General Mills gehört 2023 zu den Verlierern. Im Jahresverlauf büßte das Papier 25 Prozent ein. Bitter! Hier sehe ich die Korrektur definitiv als Chance. Momentan winken 3,6 Prozent Dividende. Und das Papier ist mit einem KGV von 14,4 für 2023 recht attraktiv bewertet. Ich habe meinen Sparplan hier aufgestockt, um mehr Anteile des Getreideherstellers und Dividende einzusammeln. Zudem habe ich per Einzelkauf zugeschlagen. Juhu!

General Mills verliert ein Viertel an Wert

3 Dividendenkönige gehören zu den Verlierern

Mit einer Performance von minus 11 Prozent ist Coca-Cola die 4. schlechteste Aktie. Die Dividendenrendite beträgt aber saftige 3,2 Prozent. Ich lasse meinen Sparplan ebenfalls laufen, um mehr Dividenden zu sammeln. Coca-Cola hat seit 61 Jahren seine Dividende kontinuierlich erhöht. Dividendenkönige verfügen über ein äußerst robustes Geschäftsmodell, das zahlreiche Krisen überstanden hat. Obwohl das ZDF kürzlich über die Verkaufsmasche des Brauseanbieters (Koffein + Zucker) kritisch berichtet hat, bleib ich am Ball.

Minus 11 Prozent seit Jahresbeginn

Der Coca-Cola-Rivale PepsiCo schneidet mit einem Minus von 10 Prozent ebenfalls nicht gut ab. Wer hätte das gedacht? Eigentlich gelten die beiden als Witwen- und Waisen-Papiere. Auch hier sehe ich eine Nachkaufchance. Zudem gibt es eine Dividendenrendite von 2,9 Prozent. Die Dividende steigert Pepsi seit 51 Jahren kontinuierlich. Damit ist PepsiCo seit einem Jahr ein Dividendenkönig. Was will ich eigentlich mehr? Ganz entspannt komme ich mit der Zeit zur Rendite.

Die 6. Aktie, die verloren hat, ist Procter & Gamble. Wer hätte das gedacht? Die Aktie gilt ja eigentlich wie Coca-Cola und PepsiCo als Stabilitätsanker im Depot. Seit Januar 2023 beträgt das Minus beim Markenriesen (Gillette, Pampers, Oral-B) 8 Prozent. Ich kaufe mit dem Sparplan vermehrt nach. Es winken 2,6 Prozent Dividende. Der Konsumgüter-Multi ist, genau wie Coca-Cola und PepsiCo, ein Dividendenkönig und erhöht die Dividende seit 67 Jahren. Da kann ich mich zurücklehnen.

Procter & Gamble kann 2023 nicht Fahrt aufnehmen

Meine Depotleiche Block ist nur noch minus 18 Prozent

Vor 2 Monaten habe ich über meine größten Verliereraktien berichtet. Seitdem ist Block weiter gesunken und die Position war fast 70 Prozent im Minus. Bitter! Vor den Quartalszahlen habe ich noch einmal bei 37 Euro aufgestockt. Nach den starken Ergebnissen schnellte die Aktie nach oben und hat sich binnen kurzer Zeit nahezu verdoppelt. Durch den Nachkauf wurde mein durchschnittlicher Kaufpreis gesenkt. Nun liegt mein Verlust nur noch bei 18 Prozent. Möglicherweise könnte ich 2024 sogar im Plus sein, aber das bleibt abzuwarten. Ich werde vorerst keine weiteren Nachkäufe tätigen, da ich mein Risiko bei riskanteren Aktien begrenzen möchte. Ich bin bereits über mein persönliches Limit hinausgegangen, da ich überzeugt war, dass positive Zahlen den Kurs wieder anheben werden. Langfristig werde ich beobachten, wie sich die Aktie entwickelt. Sobald mein Gewinn zweistellig ist, plane ich, einen Teil zu verkaufen.

Das sind meine Ziele für 2024 und auf diese Aktien schaue ich

Im Jahr 2024 plane ich weiterhin, meinen Technologie-Anteil im Depot zu reduzieren. Ich möchte verstärkt auf Dividendenaktien setzen, um mir langfristig ein größeres passives Einkommen aufzubauen. Dabei werde ich meine Sparpläne bei McDonald’s, Coca-Cola, PepsiCo, General Mills usw. fortsetzen. Leider ist es bei der ING nicht mehr möglich, Church & Dwight über einen Sparplan anzusparen, daher erwäge ich hier einen Einzelkauf. Im letzten Jahr habe ich außerdem einen Sparplan bei Yum! Brands (Huhn, Pizza, Mexikanisches) gestartet.

Darüber hinaus plane ich, in Monaten mit geringeren Dividenden die Dividendensumme zu erhöhen. Besonders im Fokus stehen dabei die Monate Januar, April, Juli und Oktober, in denen ich bisher am wenigsten Dividende erhalte. Hier sind Lam Research, Automatic Data Processing und Coca-Cola (außer im Januar) meine wichtigsten Dividendenzahler.

Im Techsektor möchte ich diversifizieren und die Abhängigkeit von Halbleiteraktien etwas reduzieren. Mein Sparplan bei Broadcom läuft unverändert weiter, aber bei anderen Halbleiterunternehmen bin ich vorübergehend von monatlichen auf zweimonatliche Käufe umgestiegen.

Ich habe Fair Isaac im Auge und stocke bei MSCI und Nasdaq auf

Im Moment habe ich vor allem Fair Isaac-Aktien auf dem Kaufzettel. Der Finanzspezialist ist führend im Bereich der Datenanalyse und Entscheidungsunterstützung. Die Lösungen brauchen Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Gesundheitswesen und Einzelhandel.

In den letzten 10 Jahren legte der Kurs im Schnitt um 34 Prozent p.a. zu. In diesem Jahr verdoppelte sich der Titel. Der einzige Grund weswegen ich im letzten Jahr noch nicht gekauft habe, ist der hohe Aktienkurs. Ich müsste hier auf einen Schlag über 1000 Euro investieren. Wenn die Aktie demnächst ins Sparplansortiment aufgenommen wird, kaufe ich sofort. Vielleicht gibt es hier bald einen Aktiensplit.

Nasdaq liefert im Qualitäts-Check von Traderfox auf ganzer Linie ab

Ich noch bei den Finanzdienstleistern Nasdaq und MSCI aufstocken. Die Aktie von MSCI schraubte sich in den vergangenen 10 Jahren um 29 Prozent nach oben, die von Nasdaq um 16 Prozent p.a. Obendrauf kommen noch Dividenden von knapp 1 Prozent bei MSCI und 1,5 Prozent bei Nasdaq. Nebenbei steht die Aktie von Danaher auf meiner Kaufliste.

Plus 1200 Prozent in 10 Jahren

Für mich ist die MSCI-Aktie die deutlich bessere Alternative zum MSCI-World ETF. In den letzten 10 Jahren hat das Wertpapier den Index deutlich geschlagen. Natürlich weiß ich nicht, wie sich die Aktie in Zukunft entwickeln wird. Schließlich habe ich keine Glaskugel. Jedoch denke ich, dass der Finanzdienstleister auch in Zukunft das Potential hat, den Index zu schlagen.

Ich wünsche allen Anlegern ein frohes neues Jahr 2024 und viel Erfolg beim Investieren.

PS: Bei diesem Text handelt es sich um keine individuelle Anlageberatung oder Kaufempfehlung. Bitte recherchiere selbst und trage das Risiko am Aktienmarkt auf eigene Faust.

Meine schönsten Erlebnisse im Jahr 2023

Nun kommen wir zu meiner Bilderserie mit den schönsten Erlebnissen im Jahr 2023. Alle Fotos habe ich mit meinem Apple iPhone 11 Pro geschossen (außer das Nachtfoto in Tiefenbach). Ich habe ich einiges erlebt. Bis Ende April habe ich an dem Projekt Dein Job Am Berg teilgenommen und im Oberstdorf Hostel gearbeitet. Im März traf ich Tim auf der Invest und war bei boerse.de. Von Mai bis Juni habe ich im Hotel Filser in Oberstdorf gearbeitet.

Danach habe ich dort mit meiner Familie Urlaub gemacht und später einen Freund in Berchtesgaden besucht. Von August bis September war ich wieder zu Hause in Moers. Seit Oktober studiere ich BWL in Rosenheim und arbeite bei boerse.de.

Januar und Februar

Panorama von der Mittelstation der Fellhornbahn
Blick ins Stillachtal von der Fellhorn Talstation
Inversionswetterlage vom Nebelhorn

Ich fuhr in Oberstdorf im sehr dichtem Nebel mit der Nebelhorn nach oben (war eigentlich nur aus Spaß gedacht, um das Nebelhorn bei Nebel zu sehen). Doch oben wurde ich dann mit strahlendem Sonnenschein und einem Wolkenmeer im Tal überrascht.

Blick vom Nebelhorn auf die Zugspitze
Aussicht vom Fellhorngipfel
Das winterliche Einödsbach 1113 m

März und April

Ausblick vom Hahnenköpfle (Ifen, Kleinwalsertal)
Treffen mit Tim auf der Invest

Im März traf ich Tim auf der Invest.

Skifahren am Fellhorn

Hier war ich mit Kollegen im Gebiet Fellhorn / Kanzelwand Skifahren. Es war super Wetter.

boerse.de in Rosenheim

Ende März wurde ich zur boerse.de nach Rosenheim eingeladen.

Skitag am Nebelhorn mit der Familie

Im April kam meine Familie mich besuchen und wir gingen am Nebelhorn Skifahren.

Bei Tiefenbach in der Nacht

Hier hat ein Freund mich aus Moers besucht und wir waren Nachts in Tiefenbach unterwegs, um den Sternenhimmel zu fotografieren.

Abschlusscoaching Dein Job Am Berg

Das war das Abschluss Coaching von “Dein Job am Berg“. Meine Erfahrungen zum Projekt findest du hier.

Mai und Juni

Im Mai und Juni habe ich nach dem Projekt noch 2 Monate im Hotel Filser in Oberstdorf gearbeitet.

Blick auf Kratzer und Trettachspitze
Regenbogen vom Riefenkopf

Hier war ich auf dem Riefenkopf (1749 m) und das Wetter kippte unerwartet. Doch ich konnte einen schönen Regenbogen im Oytal einfangen. Der Abstieg war sehr rutschig.

Sonnenuntergang in Oberstdorf
Guggersee (1709 m) im Mai
Walser Geißhorn 2366 m
Laufbacher Eck 2178 m

Hier bin ich vom Nebelhorn zum Laufbacher Eck (2178 m) gewandert. Es ist ein herrlicher Panoramaweg.

Der Laufbacher-Eck-Weg
Panorama vom Laufbacher Eck
Hohes Licht 2651 m

Hier bin ich Ende Juli auf das Hohe Licht (2651 m) gestiegen. Es ist der 2. höchste Berg im Allgäu und du hast von hier einen genialen Rundblick.

Juli und August

Im Juli habe ich mit meiner Familie in Oberstdorf Urlaub gemacht. Viele Wanderungen standen auf dem Programm.

Besteigung der Mädelegabel 2645 m
Der Aufstieg zum Gipfel der Mädelegabel

Hier bin ich mit einem Bergführer auf die Mädelegabel (2645 m) gestiegen. Es war eine geführte Tagestour. Normalerweise gehe ich solche Touren ohne Anseilung. Dem Bergführer ist aber die Sicherheit der Teilnehmer sehr wichtig.

Rundblick von der Mädelegabel 2645 m
Rappensee

Hier bin ich mit meiner Familie zur Rappenseehütte (2091 m) gewandert. Von dort aus ging es über den Rappenseekopf (2469 m) zum Hochrappenkopf (2425 m). Auf dem Weg zurück zum Parkplatz hatten wir einen schönen Sonnenuntergang im Stillachtal.

Sonnenuntergang im Stillachtal
Grat zur Watzmann-Mittelspitze 2713 m

Ende Juli fuhr ich von Oberstdorf einen Freund in Berchtesgaden besuchen. Ihn habe ich ebenfalls bei “Dein Job am Berg” in Oberstdorf kennengelernt. Dort haben wir im 2. Versuch den Watzmann bestiegen. Beim ersten Mal mussten wir wegen einem Wetterumschwung abbrechen (das Wetter war sehr gut gemeldet, der Bericht stimmte nicht).

Im August fuhr ich nach 9 Monaten wieder nach Hause nach Moers.

September und Oktober

Im September war ich in Rosenheim eine WG angucken und ich war in München auf einer Taufe.

Eibsee und Zugspitze im September

Von München aus fuhren meiner Schwester und Ich mit meiner Tante aus München zum Eibsee.

Im Oktober begann mein BWL-Studium bei boerse.de in Rosenheim.

Sonnenuntergangswanderung zur Kneifelspitze
Jenner 1874 m mit Blick auf den Königssee

November und Dezember

Panorama vom Grünstein
Blick von der Archenkanzel auf den Königssee
Blick von Rosenheim auf den Großvenediger
Einödsbach im Dezember
Rappenalptal
Das Bergmassiv spiegelt sich im Eibsee
Die Berge spiegeln sich im Eibsee
Blick auf die Zugspitze 2962 m

Für mich war es ein sehr schönes, aber auch aufregendes Jahr. Ich blicke positiv ins neue Jahr 2024.

5 10 votes
Artikel-Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

95 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Teilfreiheit
5 Monate zuvor

Liebe Tim Community,

dies hier ist mein aller erster Beitrag, nachdem ich seit 2018 stiller Mitleser bin.
Ich habe eine Frage an die „Schwarmintelligenz“, um mich auf eine Teilfreiheit in Zukunft vorzubereiten.
Konkret geht es dabei um die Krankenversicherung. Ich könnte mir vorstellen, dass diese mehrere hier interessieren könnte.

Wer von Ersparnissen lebt und keine weiteren Einkünfte erzielt, zahlt den Mindestbeitrag von 179,11€ pro Monat. Hört sich ja ganz nett an, aber klappt eben nicht bei Dividenden oder möglichen Gewinnen aus Entnahmen, da diese angerechnet werden.

Somit braucht es eine andere Lösung.
Ich bin also auf der Suche nach dem Mindestbrutto im Monat aus nicht selbstständiger Arbeit, ab der die Krankenkasse keinen anderen Einkünfte mehr als Bemessungsgrundlage für den Beitrag heranzieht.
Nach Recherchen sind dies in 2024 brutto 1.178,33€ pro Monat. Natürlich würde man dann versuchen etwas mehr zu verdienen, da diese Summe jedes Jahr neu festgelegt wird.

Meine Idee ist es diese Mindestsumme oder etwas mehr im Monat noch über Erwerbsarbeit zu verdienen und anschließend die restliche gewonnene Freiheit über mein Depot zu finanzieren und somit die Anrechnung anderer Einkünfte zu umgehen. Gleichzeitig hat man noch weiterhin eine Teilzeit-Beschäftigung mit Kontakt in der Berufswelt und dennoch viel Zeit für die Familie und sich selbst gewonnen.

Gibt es hier jemanden in der Community der sich aktuell in einer ähnlichen Situation befindet oder Gedankengänge hat und diese Zahlen bestätigen kann?

Beste Grüße aus Bayern und ein sakrisches Merce.

Sven
5 Monate zuvor
Reply to  Teilfreiheit

Ich hatte mir da mal kurzfristig Gedanken zu gemacht und lustigerweise bin ich darauf gekommen, dass für Beide (Arbeitnehmer und Arbeitgeber) eine Beschäftigung 1€ über Minijob-Grenze die attraktivste Form ist. Da sparen beide und man ist voll sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Gewisse Branchen scheuen allerdings den Verwaltungsaufwand/Buchungsaufwand (Minijob kann man über die Knappschaft einfach anmelden).

ZaVodou
5 Monate zuvor
Reply to  Teilfreiheit

Wer von Ersparnissen lebt und keine weiteren Einkünfte erzielt, zahlt den Mindestbeitrag von 179,11€ pro Monat. Hört sich ja ganz nett an, aber klappt eben nicht bei Dividenden oder möglichen Gewinnen aus Entnahmen, da diese angerechnet werden.

Wo ist das Problem? Was klappt da nicht? Du willst nicht mehr als 179,11 Euro Krankenkassenbeitrag zahlen oder was?
Du zahlst rund 20 % auf deine Brutto-Kapitalerträge und eventuellen Spekulationsgewinne als Krankenkassenbeitrag und gut ist. Als Beleg fordert die Krankenkasse eine Kopie deines Steuerbescheids.
Da braucht es kein Beschäftigungsverhältnis, es sei denn der Krankenkassenbeitrag wäre so hoch, dass du vom Rest deiner Kapitalerträge nicht leben könntest.

slowroller
5 Monate zuvor
Reply to  Teilfreiheit

Ich habe noch nie von einer Grenze bei einer Pflichtversicherung gehört. Ist man Pflichtversichert (Grenze derzeit bei knapp 550€ als Angestellter), dann werden keine anderen Einkommensarten einbezogen. Bei der freiwilligen Versicherung in der GKV sieht das dann anders aus.

Wo hast du den Wer von 1178,33€ denn her? Gibts dafür eine Quelle?

Peter FR
5 Monate zuvor
Reply to  Teilfreiheit

Die Frage nach der Krankenkasse finde ich auch sehr wichtig. Das beschäftigt mich auch und ich habe noch keine Lösung gefunden. Krankenkasse ist eine Fessel…..

Trudi
5 Monate zuvor
Reply to  Teilfreiheit

Falls Du den Blog noch nicht kennst, schau mal auf die Seite „der Privatier“ .

Ralf
5 Monate zuvor

Prima Artikel und sehr schöne Bilder. Weiter so!

“Für mich ist die MSCI-Aktie die deutlich bessere Alternative zum MSCI-World ETF.”

Sehe ich auch so. Hängt aber natürlich immer vom eigenen Risikoprofil, individuellen Anlageverhalten und der Risikostreuung im Depot mit ab.

General Mills finde ich als “Langweiler-Aktie” im Depot einen Blick wert. Warum hat der Kursverlauf aber so gelitten?

Sven
5 Monate zuvor
Reply to  Ralf

Diese Hubris wird sich in der Zukunft als sehr teuerer Fehler erweisen.

Markus1
5 Monate zuvor

Lesestoff zum Wochenende.
Toller Artikel. Ganz nach meinem Geschmack. Liebe es, wenn Du uns ein Update in Dein Depot bietest. Chapeau ! Bisher hast Du zweifelsohne ein super Händchen. Auch Deine Wikis laufen super. Habe das Halbleiter Wiki leider nur auf der Watch…und es läuft und läuft…..Würde lieber dabei sein als zu zugucken :;)

Konnte durch Deine Artikel auch mein Depot aufpeppen. Am besten war der Hinweis auf Super Micro in einem Artikel im Oktober 22. Auch auf Broadcom und Lam Research wurde ich durch Dich aufmerksam.
Faier Isaac war auch noch nicht in meinem Fokus. Sieht auch sehr interessant aus.

Natürlich werden Kritiker darauf hinweise: Das geht nicht unbedingt so weiter. Denke, dass weißt Du auch. Du schreibst ja, dass Du den Halbleitersektor etwas nach unten fährst.
Aktuell hast Du die letzten Jahre zumindest alles richtig gemacht und das muss man auch mal sagen ! Die Zukunft kennen wir alle nicht. Freue mich aber darauf, weiterhin an Deinem Depot teilhaben zu dürfen.
Wünsche uns allen ein gutes Händchen für 2024 !

Super Fotos ! Sieht nach einem super Jahr 2023 für Dich aus !

VIelleicht sehen wir uns in Zukunft mal in Rosenheim im Börsenmuseum.

Liebe Grüße auch an Tim !

Peter FR
5 Monate zuvor
Reply to  Markus1

Super Micro Computer bricht aus. Umsatzwachstum von fast 70 % erwartet. Vorläufiges Ergebnis von Super Micro Computer führt nachbörslich zu einem Kursfeuerwerk.

Deine beste Aktie scheint auch 2024 weiter zu performen. D. h. die Lawine des Buy and Hold (das TIm uns zum Glück seit Jahren predigt) beginnt so richtig in Fahrt zu kommen.

Glückwunsch !

https://aktien-mag.de/blog/hot-news/super-micro-computer-umsatzwachstum-von-fast-70-im-vergleich-zum-vorquartal-erwartet/p-111122

Leonie
5 Monate zuvor
Reply to  Peter FR

Auf deine Frage vom vorigen Artikel von Nikos: Ja, paar habe ich noch im Kopf.
Bei vielen Gedichten weiss ich aber nur noch paar Reime.
Den Spruch hier weiss ich aber noch:

“Das Lernen macht stets dann Verdruss,
wenn man´s nicht will, sondern es muss.”

Bruno
5 Monate zuvor


Reisespesen werden bei uns natürlich immer gedeckt, nach Istanbul wird aber eher geflogen als im Zug. Was man aber nicht erwarten kann ist ein Privat Jet oder First Class Ticket :D Diese Tage lässt sich bei uns schlecht schlafen, die Hubschrauber der VIP’s welche ans WEF fliegen (bei schlechten Wetter sehr tief) nerven, da lob ich mir Selenski, der den Zug genommen hat (teuer ist es trotzdem die ganze Strecke wurde durch unzählige Polizeipatrouillen überwacht).

Dobelli gefällt mir auch, aktuell lese ich jeweils in der NZZ am Sonntag seine Kolumne “die Kunst des miserablen Lebens”.

Investitionstechnisch kann ich nicht mithalten mit Nikos und 61%, alleine der CHF hat mir die Suppe versalzen plus habe ich einige CH Firmen im Depot die nun ihre Probleme bekommen durch den zu hohen Franken und korrigieren, aber im Endeffekt macht es sie auch wieder stark, da muss man durch.

Bezüglich Finanzieller Freiheit / Unabhängigkeit sehe ich es ähnlich, für mich ist finanzielle Unabhängigkeit, dass ich nicht abhängig bin von “Dritten”, also sein gewohntes Leben weiterführen kann, ganz unabhängig ist man aber natürlich nie, also die absolute Freiheit ist gewissermassen auch etwas eine Illusion. Abgesehen davon muss man dankbar sein, wenn man gesund ist oder bleibt und auch für die Politik oder Weltwirtschaft, wovon man auch gewissermassen immer abhängig ist, das muss man einfach ertragen. Finanzielle Freiheit verstand ich immer als “ich kann mir leisten was ich will und muss mir nie Gedanken machen”, das ist natürlich völlig individuell, jemand braucht mehr oder weniger Luxus.

Für mich ist es schon gut, wenn ich mir im Restaurant einfach mal die “Damenkarte” geben könnte und einfach bestelle, worauf ich Lust habe, ungeachtet des angeschriebenen Preises. In der Regel wird es auch nicht das teuerste Gericht sein.

Kiev
5 Monate zuvor
Reply to  Bruno

@ Bruno

In Deiner Region gilt vermutlich noch die Geoarbitrage Regel FU bei Dir entspricht FF außerhalb der Schweiz. Zumindest für die meisten Regionen. Das muss nicht einmal einen Umzug bedeuten. Jeder Aufenthalt würde dies bieten. Du müsstest nur kurz südlich die Alpen überqueren, dann wird sich schon etwas finden.

Ich gehe beispielsweise im Urlaub in meiner Lieblingsregion oft essen. In meiner Heimat gehe ich seltener essen. Hier gibt es einfach deutlich weniger Qualität für das Geld. Ich kenne in meiner bevorzugten Urlaubsregion sehr gute Adressen für lokale Spezialitäten, Agriturismo also weitgehend aus eigenem Anbau, ein Fischrestaurant am Meer, ein Rustico mit Michelin Empfehlung (ein Glück kein Stern) und weitere. Bei dem teuersten Restaurant zahlen wir zu zweit um 90€. Ansonsten maximal 120€. Bei Dir geht man dafür mit der Familie vielleicht ein Stück Kuchen essen mit einem Café. Ich bin tatsächlich einmal mit meiner Familie dort in ein Café/Bäckerei am Meer gegangen und wir haben in traumhafter Lage gesessen und 4 Brioches oder ähnliches, zwei Cappuccini und zwei Softgetränke bestellt. Insgesamt waren es 12€. Ansonsten fahre ich in der Region allerdings gerne Rennrad, gehe ans Meer, mache Ausflüge in nahegelegenen Ortschaften, wandere mit Hund Familie (Teilbesetzung, die Kinder sind etwas älter geworden) und besuche Freunde und Bekannte. Oder beherberge Freunde. Das kostet alles im Grunde nichts und bereitet die meiste Freude.

Die FU erreicht man mit über Jahrzehnten aufgebauten Gewohnheiten. Man wird sich vermutlich nicht wesentlich ändern, so dass eine FF auch nicht so viel mehr bieten wird.

Markus1
5 Monate zuvor

Wahnsinn: Super Micro Computer aktuell bei +32%. Mega !
Dein Depot startet also auch 2024 durch…..

@Leonie: Du musst bei diesem Artikel wieder viel an Heinz Erhardt denken ! :;)

Markus1
5 Monate zuvor
Reply to  Markus1

Wenn ich mir die Chipwerte heute ansehe, müsste Dein Depot doch anfangen zu fliegen, oder ? :;)))
Mega

torben
5 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Verdienst hast du nichst, nur dein Depotwert ist gestiegen…

Susanne
5 Monate zuvor
Reply to  torben

@torben: Glaubst Du wirklich, dass Nikos dies nicht weiß ?
Aber danke für den Hinweis. Vielleicht versteht es sonst jemand falsch :;)

Susanne
5 Monate zuvor
Reply to  Markus1

32% ist ja der Wahnsinn. Glückwunsch an alle die diesen Titel im Depot haben !

Tom
5 Monate zuvor

Glückwunsch Nikos.
Du hast ein goldenes Händchen. Auch das aktuelle Jahr läuft für dich.
Du hattest einen guten Riecher so frühzeitig und konsequent auf die Halbleiterindustrie zu setzen.
Gut, dass wir durch Tims Blog an deinen Überlegungen teilnehmen können.
Drücke dir die Daumen, dass du weiter ein goldenes Händchen hast.

Otti
5 Monate zuvor
Reply to  Nikos

In Sachen Chipindustrie hier ein Artikel vom Handelsblatt über die Förderung der Branche in Südkorea:
https://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/halbleiterbranche-so-will-suedkorea-zur-grossmacht-bei-chips-werden/100008173.html

Mats
5 Monate zuvor

Ja Nikos hat wirklich einen gutes Gespür gehabt. Glückwunsch! In so jungen Jahren derart gut investiert zu sein und dann mit steigendem Gehalt im Laufe der Jahre immer weiter auch breit zu investerieren. Top. Um deine Altersvorsorge muss man sich keine Sorgen machen. :-)

Die Kurse sind ja derart gestiegen, daß ich aktuell überlege, für ein paar Monate Sparpläne in den MSCi World oder SuP500, die ich in der Breite habe, mal ruhen zu lassen. Stattdessen mal wieder Einzeltitel wie eine (KGV 5 ) Mercedes oder im Vergleich zu den grossen Indizes günstiger bewertete Small Cap ETF.

Susanne
5 Monate zuvor

Nutze gerade den Sonntag, um ein bisschen zu surfen und finde auf Tims Blog einen neuen Beitrag von Nikos. Danke Tim und danke Nikos.

Tolle Leisung in Deinem Alter. Meine Kinder bekommen diesen Artikel natürlich wieder zum lesen.
Das neue Jahr startet an den Börsen für den Halbleitersektor ja mit einigen Paukenschlägen. Nach diesem Artikel ging es ja sehr bullisch bei einigen deiner Aktien zu. Scheint also weiter gut zu laufen.

Wie immer bin ich begeistert von Deinen schönen Fotos. Schön, dass Du die – für diejenigen, die es mögen – auch noch einfügst. Ist für mich die ideale Mischung.

Wünsche allen einen schönen Restsonntag und Tim und NIkos: Bleibt wie ihr seit und geht euren Weg. Super Blog !

snoo
5 Monate zuvor

Mein Depot legte 2023 61 Prozent zu !
Man darf aber auch nicht übersehen, dass die Technologiewerte 2022 fast 50 Prozent gesunken sind !!

Markus1
5 Monate zuvor
Reply to  snoo

Super Micro, NVIDIA, Broadcom…. sind – meine ich – 2022 auch super gestiegen.
@Nikos: Hast Du irgendwo Dein Jahr 2022 Revue passieren lassen ?

Es sind ja nicht alle Technologiewerte eingebroch. Nur Cloudflare, Zoom; Fastly, Hubspot; Coinbase…..
Diese hatte Nikos ja nicht in seinem Depot (oder vertue ich mich da ?; kann mich zumindest nicht daran erinnern). Nur Block hatte er von den gefallenen Engeln. Darüber hat er aber in seinem “Looserartikel” offen berichtet. Mittlerweile hat er den Verlust hier ganz schön reduziert.

Markus1
5 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Danke, dass Du Dein Depot und Deine Rendite so transparent machst.
Wieviel hast Du 2022 verlorgen ?
Wieviel hast Du denn seit Beginn deines “Börsenlebens” im Schnitt pro Jahr an Rendite gemacht ?

Grüße

Markus1
5 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Danke, dass Du uns an Deinen Überlegungen teilhaben lässt.
Finde ich super.

Ich denke auch, dass wir mit dem Halbleitersektor noch langfristig Freude haben werden. Auch, wenn es zwischenzeitlich mal “rummst”. Langfristig sehe ich hier einen intakten Aufwärtstrend.
Dennoch finde ich gut, dass Du dabei bist diesen Sektor sukzessive in Deinem Depot zu reduzieren.

Bin gespannt auf die weitere Entwicklung. Hoffe wir dürfen weiterhin dabei sein.
Zumindest ich würde mich darüber sehr freuen.

Basti
5 Monate zuvor

Glückwunsch

Comebackaktionär
5 Monate zuvor

Off Topic:
Wo schaut Ihr eigentlich die täglichen Dividendennachrichten?
War die ganze Zeit auf der HP von der Ing-Diba, aber seit dem Jahreswechsel ist da irgendwie der Wurm drin. Da gibt es doch bestimmt eine gute Alternative, könnt Ihr mir was empfehlen?

Karsten
5 Monate zuvor

Hallo,

ich habe mir bei https://divvydiary.com/de/ meine Depotübersicht angelegt. Da gibts auch in der kostenlosen Version einen Dividendenkalender

valge
5 Monate zuvor

Salut,

wirklich tolle Bilder von den bayerischen Alpen, gute Aktieanalysen, und “Diamonds Hands”,

viele Grüße,

valge.

slowroller
5 Monate zuvor

So – ich hab schon länger damit gerechnet, aber nun ist es soweit: Onvista wird abgewickelt, da sich die Commerzbank nur noch auf zwei Marken (Commerzbank und ComDirect) konzentrieren will.

Ich hatte eh schon damit geliebäugelt mit dem Depot zur Comdirect zu wechseln, ist zwar nen bisschen teurer, dafür sieht das Interface nicht aus wie aus den frühen Zweitausendern. Blöd ist, dass die Welchselaktion wenn man nur weit genug ins Kleingedruckte geht, nicht für Onvista-Überträge gilt. Aber mal schauen: Man will wohl alle Kunden Ansprechen und ein Angebot unterbreiten – vielleicht gibts für den Übertrag dann doch noch ein Schmankerl.

Ist hier noch jemand betroffen? Wohin gehts bei euch?

Ich habe vorgestern ein Depot bei TR eröffnet und ich muss sagen: Von “User Experience” verstehen die Startups ja was, da können sich Consors, Ing und DKB (Onvista lass ich mal raus) echt was abschneiden ;-)

Ralf
5 Monate zuvor
Reply to  slowroller

Ende 2014 hat BNP Paribas die DAB Bank übernommen. Damit war dann mein DAB-Depot Geschichte und wurde zur Consorsbank übertragen. Zu Beginn habe ich recht gehadert (andere Benutzeroberfläche, höhere Gebühren). Inzwischen ist das ein Selbstläufer mit der Consorsbank. Die Commerzbank hat wohl deutlich weniger Eigenkapitalrendite als etliche andere Banken in der EU. Ob das ein praktisches Problem ist? Keine Ahnung. In den Leistungen sind die Banken oft nicht so weit auseinander.

42sucht21
5 Monate zuvor
Reply to  slowroller

@slowroller
Ich habe kein volles Vertrauen in die IT der Onvista. Wird ein Depotumzug zu einem Fremdinstitut gut klappen? Sollte ja, aber… (Jemand mit Erfahrungen dazu?)
Vielleicht das Depot zur CoDi intern umziehen lassen und dann dort einfach ruhig liegen lassen für b&h extrem und Neuinvestitionen ab sofort woanders machen?

Die bereits länger angekündigte deutsche Onlinebank von JP Morgan verzögert sich leider. Ich hatte mir das Hoffnungen gemacht bald einen weiteren guten, großen Wettbewerber in DE zu sehen. Comdirect hat es eigentlich nicht nötig sich anzustrengen. Wie lange SB+, Scalable und TR ect. stabil existieren werden weiss man eben auch nicht (ganz unabhängig von der PFOF-Gesetzgebung). Ich bin bisher kein Kunde der TR habe nun aber wirklich oft nur positives gehört. Ich habe gelesen TR ist noch immer nicht profitabel und sie haben ja eine Vollbanklizenz beantragt. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die TR Kunden die eigentliche Ware sind.

Rhag
5 Monate zuvor
Reply to  42sucht21

Ich habe vor einer Weile zwei einzelne Positionen von OnVista zu Consors transferiert, um Kleinkram aus Sparplänen in einem Depot zu konsolidieren. Das ging problemlos und die Anschaffungskosten wurden relativ schnell wieder angezeigt (das ist aber vermutlich eher Verdienst der empfangenen Bank?!). Ob es bei der Übertragung eines ganzen Depots gut läuft, keine Ahnung…

42sucht21
5 Monate zuvor
Reply to  Rhag

@Rhag, Vielen Dank für den positiven Erfahrungsbericht!
Ich habe in der Vergangenheit einzelne Aktienpositionen übertragen (nicht von OV) an die Comdirect, an die ING und Consors. Die Steuerdaten waren immer anscheinend korrekt, der Anschaffungspreis würde aber nie korrekt angezeigt. Das musste ich bisher immer manuell über den Kundendienst erbeten. Vielleicht läuft dies aber heutzutage auch reibungsloser als früher bei mir.

Kiev
5 Monate zuvor
Reply to  42sucht21

@ 42sucht21

TR ist mein drittgrößter Broker, zumindest auf die eigene Position bezogen. Ich finde TR und Justtrade sehr gut. Sie haben bisher ihren Zweck erfüllt. Scalable habe ich leider noch nicht als Broker. Ich finde den Geschäftssinn der Neo Broker sehr gut. Hier gibt es tatsächlich teilweise neue Ansätze, neben den äußerst attraktiven Konditionen.
Bei TR nutze ich das Festgelegt unter anderem und stehe wie ein paar andere Nutzer auf der Warteliste für die V Visa mit 1% Cashback in den ETF Sparplan. Solche automatisierten Sparbeträge gefallen mir ganz gut. In den Hypothekenmarkt möchten sie mit ihrer Lizenz aktuell nicht gehen. Das scheint kapitalintensiv zu sein. Die Cashback Karte ist hier vermutlich leichter umzusetzen. Bei Echtgeld TV wurde berichtet, dass die Aktionäre zumindest nicht durch neue Aktien verwässert wurden. Ich habe die Zahlen von ihnen nicht, bin auch leider nicht investiert. Bei solchen Wachstumswerten darf der Gewinn warten, wenn das Wachstum denn hält. Auch dafür gibt es Kennzahlen. Meiner Meinung sind die Angebote nachhaltig und werden nicht durch kostspielige Aktionen erkauft. Ich gehe davon aus, dass TR bei den 4% aufs Tagesgeld nicht drauf zahlen, aber auch nicht viel Gewinn erzielen. Bei dem 1% Cashback auf Visa ist vermutlich auch noch ein Mini Gewinn drinnen. Es bindet aber die Kunden, die dadurch vielleicht mehr zum Investieren gebracht werden. Der einzige Kritikpunkt in die Richtung ist vielleicht, dass Investieren und die Ausgaben über einen Account laufen.

Wenn die Macht nicht mit einem ist, könnte dies bei der Suche nach schneller Glücksfindung von einem selbst missbraucht werden.

42sucht21
5 Monate zuvor
Reply to  Kiev


bei Neobrokern habe ich Depots aufgemacht beim alten SB (der war für mich sehr gut – Handel USA), SB+ (für mich Augenkrebslayout) und Scalable. Ich denke TR wäre insgesamt die bessere Wahl gewesen für mich aber der einzelne Handelsplatz ist ein NoGo. Nicht alle meine US-Biotech picks gibt es bei den Neos gut zu kaufen, da sind dann CoDi, Diba, Consors besser. Ich bin=war auch freebuy-Kunde ber der Onvista. Seit es wieder Zinsen gibt ist das aber auch weniger Attraktiv geworden – sie hatten ja zusätzlich schon die Anzahl freebys halbiert.

Das ganze steht meinem eigentlichen Lebensziel entgegen, alle simplen Dinge auch simpel zu handhaben. Am liebsten wäre ich nur bei einer Bank. Ich bin bereit anfänglich Aufwand zu investieren um dann ein für mich gutes und robustes System lange nutzen zu können. Bei den Neos kann es logischwerseise so nicht klappen.
Zumindest mit meinen All-Welt-ETF Sparplänen setze ich das um. Das Gesamtpaket gefällt mir bei der Comdirect am besten. Ich habe einfach mal gefragt ob ich weniger Orderprovision / Gebühren zahlen darf als den Regelsatz zumindest bei größeren Transaktionen. Das wurde abgelehnt und das finde ich schade. Außerhalb meiner Sparpläne handele ich nicht viel aber ich finde es unfair den Maximalsatz bei der Comdirect zu zahlen obwohl sie den gleichen Aufwand haben wie bei einer 50€ order und der US Handel ist recht teuer. Ich kann mich aber auch noch an die Gebühren erinnern, die ich früher für meine Faxorders bei der Raiffeisenbank bezahlen musste… Ich weiss auch, dass wir in DE im Vergleich zu Austria und Schweiz schon sehr gute Konditionen haben, aber unnötig viel an die Commerzbank zu zahlen muss ich trotzdem nicht.

Rhag
5 Monate zuvor
Reply to  slowroller

Bin auch betroffen und trauere der eigenwilligen Oberfläche jetzt schon hinterher. Spaß, den geringen Transaktionskosten natürlich, hatte das freebuy Depot…

Haben als Gemeinschaftsdepot noch Consors (auch aus DAB Zeiten, high five Ralf) und ein Einzeldepot bei der Comdirect, das es zum Girokonto dazu gab. Bin mit beiden nicht so glücklich, habe mich gestern auch schon umgesehen und liebäugele mit einer Lösung, wie sie 42/21 angedacht hat, in meinem Fall Übertrag zu Consors und einem neuen Depot mit niedrigen Transaktionsgebühren für Neukäufe, so etwas wie TR oder Finanzen.net.

Vielleicht eine Gelegenheit, alle Ausschütter in einem Depot zu versammeln und unsere Standard-ETFs dann nur noch in der Thesaurierer-Variante nach zu kaufen…

TR/Kunde als Ware – die hatten vor einer Weile doch auch diese völlig unauffällige und schlecht getimte Kampagne in der Finanzblogosphäre gestartet, als plötzlich die komplette Finanzblogroll zeitgleich überschwemmt wurde von “TR zahlt jetzt n% Zinsen aufs Tagesgeld”. Das geht’s gerade nur ums Wachstum, mal schauen was danach kommt ;-)

Slowroller
5 Monate zuvor
Reply to  Rhag

Dann bin ich ja nicht der Einzige mit diesem “Problem” :-)

Ich habe ansonsten noch die DKB, ING, Consors und jetzt TR. Die DKB ist schlicht “voll”, mehr soll da nicht hin und bei den derzeitigen technischen Unzulänglichkeiten warte ich eh ab. (bin ansonsten DKB-Fanboy gewesen)
Ing und Consors bündeln anderer Bereiche, die ich gerne abgetrennt haben will. Onvista war immer mein internationales Einzekaktien-b&h-Depot. Da kaufe ich zwar ab und zu – wirklich handeln tu ich aber nicht. Ich glaube ich warte wirklich auf das Angebot der Comdirect, vielleicht gibt’s noch nen Schmankerl fürs bleiben. Würde die derzeitige Aktion auch für übertrage von Onvista gelten, hätte ich die 600€ Bonus genommen, damit hätte ich lange die Kaufgebühren vorfinanzierf. Eventuell wäre Scalable auch etwas für diesen Zweck.

TR ist momentan auch mein Festgeldkonto – das hat super geklappt bisher. Auch habe ich dort angefangen mal einen Gekdmarkt-ETF auszuprobieren. Ich habe für dieses Thema aber immer noch einen Blick auf den Zinsmarkt – die DKB bietet gute Festgelder zu ordentlichem Zins an. (3/6/12 Monate zu 3,5%, mehrere Jahre zu 3%) Mal schauen ob ich den Absprung schaffe ;-)

Danke euch aber für die guten Beiträge zum Thema.

Mr. B
5 Monate zuvor
Reply to  Slowroller

Bin auch u.a. bei Onvista. Werd max übertragen aber nicht weiterzukaufen. Außerdem sollte mind. 1.000 Euro Prämie drin sein. Allein die über 100 Mittelteilungen wegen Lageränderung usw. und die jeweils 1-2 Euro müssen ja wieder reinkommen.
Viele Grüße
Mr. B

Susanne
5 Monate zuvor

Habe gerade Tims neuen Artikel gelesen und habe mir jetzt nochmal Deine Bilder angesehen. Top. Erfreuen mich immer.
Dabei kam mir durch den Kopf: Um wieviel Prozent hat Dein Depot eigentlich seitdem Artikel zugelegt ? Wenn ich das richtig verfolgt habe sind die Titel, die Du hier als Topperformer 2023 vorgestellt hast danach durch die Decke gegangen.

Markus1
5 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Denkst Du eigentlich bei SMC evtl. an einen Verkauf bzw. Teilverkauf nach ?

Markus1
5 Monate zuvor
Reply to  Nikos

So würde Tim auch antworten :)
Hätte ich mir denken können. Respekt, dass Du strenges Buy and Hold in Deinem Alter so cool durchziehst.
SMC steigt heute ja weiter….momentan kennt die Aktie nur eine Richtung.
Hier werde ich schon wieder nervös.
Gut, dass es Tims Blog gibt. Hier wird man auf Buy and hold extreme geerdet……

Bin froh bei SMC dabei zu sein !

Markus1
5 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Wahnsinn. Der Kurs geht heute wieder üer 10% hoch. Bin so froh dabei zu sein und mich nicht rausschütteln gelassen habe.
Freue mich auf weitere Depot Updates und Wachtlisteinblicke von Dir !

Markus1
4 Monate zuvor
Reply to  Markus1

Nach den Zahlen von NVIDIA nimmt Super Micro Computer schon wieder Kurs auf die 1000€. Krass.
Bin gespannt, wo der Kurs noch hinläuft.

SMC ist trotz des Kursverlaufes definitiv keine Zockeraktie.

Nach den NVIDIA Zahlen muss Dein Depot gestern explodiert sein ! Bin gespannt auf einen Depotupdate von Dir. Bin sehr neugierig.

Tom
5 Monate zuvor

Hatte mich hier schon länger nicht gemeldet.
Bin auch Ende 22 durch dich auf SMC aufmerksam geworden und habe zugeschlagen. Danke.
Diese Aktie entwickelt sich derart phänomenal, dass du hierüber einen eigenen Artikel schreiben könntest. Vor allem wie schätzt du SMC weiterhin ein?

Susanne
5 Monate zuvor
Reply to  Tom

Einen Artike Update von SMC finde ich eine sehr gute Idee !
Hoffe Tim und Nikos finden die Idee auch gut !

Bruno
5 Monate zuvor
Reply to  Susanne

und wenn Nikos dort schreibt, er habe verkauft, was macht ihr dann? Verkauft ihr dann auch?

Tom
5 Monate zuvor
Reply to  Bruno

Du hältst die Leser hier anscheinend für ziemlich verblödet.
Natürlich weiß ich, dass Nikos hier Release bietet. Er empfiehlt keine Aktie. Wenn ich eine Aktie, die Bikos vorstellt interessant finde, informiere ich mich auch und kaufe eventuell. So wie bei Super Micro Computer. Wenn er im nächsten Artikel zum Verkauf raten würde, würde ich mir seine Begründung durch den Kopf gehen lassen und eine eigene Entscheidung fällen.
Bei Super Micro Computer werde ich noch länger dabei bleiben und bin froh, dass ich durch Tims Blog und Nikos Vorstellung der Aktie frühzeitig auf diese aufmerksam wurde.
Kaufst du Aktien nur weil Tim oder jemand anders über sie schreibt?

42sucht21
5 Monate zuvor
Reply to  Bruno


Äußerungen in entsprechende Richtung werden von entsprechenden Personen hier neudings niedergebrüllt. Kritik sind die Verwöhnten nicht gewohnt.

Bruno
5 Monate zuvor
Reply to  42sucht21

@42
Zugegeben war eine rhetorische Frage, aber die Reaktion zeigt, dass ich vielleicht mit der Nadel am richtigen Ort reingestochen habe ;-)

Ich habe einfach in eine gewisse Demut und auch mal Kontra Replik vermisst, es ist nie gut, gerade an der Börse, wenn man zu eindimensional denkt.

Ich finde SMC oder auch NVIDIA im übrigen keine schlechten Aktien, sie können wie von Nikos erwähnt rasch auf 1000 oder auch noch viel höher steigen, aber es wird auch wieder Rückschläge geben und die die können rasch und heftig ausfallen, wer das nicht glaubt, siehe NVIDIA ist auch im Jahre 2022 von 346 in wenigen Monaten auf fast 100 gefallen, d.h. im dümmsten Moment eingestiegen verkraften das vielleicht einige Neu-Investoren die auf einen Tipp eingestiegen sind nicht und geraten dann womöglich in Panik.

Tom
5 Monate zuvor
Reply to  Bruno

Ich habe meine Meinung geäußert und niemanden niedergebrüllt. Anscheinend habe ich bei euch die richtigen Triggerpunkte getroffen. Ihr seit frustriert, dass ihr nicht investiert seit und projiziert euren Frust auf Nikos.
Demut bedeutet, dass man die Erfolge anderer anerkennen kann und dies ohne wenn und aber .
Klar kann der Markt auch wieder fallen. Aber Nikos wird geschätzt 500% (??) im Plus liegen. Also würde er auch eine Korrektur so locker wegstecken wie Tim bei Netflix oder CTS.
Er hatte einen guten Riecher, dass die Welt von morgen dringend NVIDIA und Super Micro und Lam und…. benötigt, um die Infrastruktur der Zukunft zu bauen.
Auch dieses Posting ist kein Niederbrüllen sondern eine Meinungsäußerung von mir. Vielleicht solltet ihr mal überlegen wer keine Kritik ertragen kann.
Liebe Grüße

Kiev
5 Monate zuvor
Reply to  Tom

@ Tom

Mir ist zu dem Thema ein Zitat von Warren Buffett bekannt. Ich habe es grob formuliert und ChatGPT danach gefragt, dass es das Zitat sucht. Hier die überaus gelungene Antwort:


Das Zitat stammt aus einem Gespräch zwischen Warren Buffett und Jeff Bezos, dem Gründer von Amazon. Bezos fragte Buffett, warum sein Investitionsansatz so einfach sei und warum nicht mehr Menschen ihm nachahmen würden. Buffett antwortete, dass viele Menschen nicht die Geduld oder die Disziplin hätten, langfristig in solide Unternehmen zu investieren und so langsam reich zu werden. Er meinte damit, dass man sich auf seine Prioritäten konzentrieren und sich nicht von unwichtigen oder ablenkenden Dingen abbringen lassen sollte.

Das Zitat ist besonders aktuell, weil viele Menschen in Zeiten von Minuszinsen und Coronakrise die Börse für sich entdecken, aber oft nach schnellen Gewinnen suchen, statt nach nachhaltigen Werten. Dabei vergessen sie, dass der Zinseszins eine wichtige Rolle spielt, um ein Vermögen aufzubauen. Buffett hat mit seinem Ansatz bewiesen, dass man mit Geduld, Disziplin und Fokus sehr erfolgreich sein kann.

Ich hoffe, das erklärt Ihnen das Zitat etwas besser. Wenn Sie mehr über Buffett und seine Weisheiten erfahren möchten, können Sie sich einige seiner Bücher oder Zitate ansehen. Oder möchten Sie lieber etwas anderes besprechen?

Um den Punkt geht es bei dem Punkt mit der Demut. Es ist nicht lange her, da wurde Warren für alt gehalten. Sein Investitionsansatz funktioniert nicht mehr wie früher. Dabei hat er in Japan sehr tolle Dinge gemacht, die uns in der Art allerdings nicht möglich sind. Die “jungen” Wilden standen hoch im Kurs. Der Fokus lag auf Fonds wie Arc Invest und vielleicht auch 10 DNA keine Ahnung… Um den letzteren Fond ist es still geworden. Ein Chart deutet auf die Ruhe hin…

Es ist nichts gegen hohe Kursgewinne einzelner Positionen einzuwenden und eine sehr gute Leistung auch das Ertragen zu können (siehe Tim mit Netflix und CTS Eventim). Einbrüche fallen Anlegern dann im Ernst-Fall dann aber oft doch mehr aufs Gemüt als sie es sich im Vorfeld ausgemalt haben.

Bei den Wallstreet Bets waren nicht nur junge Menschen dabei, die Unternehmen mal etwas auswischen wollten und statt eine Pizza zu kaufen einfach ein paar Anteile an “Schrottaktien “. Manche hatten sehr hohe Buchgewinne und sind plus minus null aus der Sache gegangen. Das ist vielleicht etwas ärgerlich. Andere sind allerdings auch später auf den fahrenden Zug aufgesprungen und haben nahezu das gesamte “investierte” Geld verloren. Ob die in der Breite weiterhin für ihr Alter an der Börse vorsorgen wie sie es könnten? Ich gehe nicht davon aus, dass hier im Forum viele Investoren sehr konzentriert auf einzelne Werte mit sehr hohen Schwankungen investieren. Eine breite Aufstellung ist allerdings empfehlenswert, da Diversifikation der einzige Free lunch an der Börse ist. Und damit natürlich über verschiedene Bereiche und Regionen.

Zu dem langsamen reich werden… Schauen wir auf das Vermögen von Buffett, oder auch hier genannten Investoren aus dem Forum. Betrachtet man die Entwicklung linear auf ihr Alter bezogen würde ich das als alles andere als langsam bezeichnen. Es dauert allerdings und erfordert Geduld.

Tom
5 Monate zuvor
Reply to  Kiev

Du scheinst die Artikel von Nikos nicht zu lesen. Gerade diesen Ansatz von Warren Buffett verfolgt er, Tim……..
Ich kenne Warren Buffett, das Zitat und sehr viele Bücher über seinen Ansatz.

Da ich mich auch für Super Micro entschieden haben, nicht weil Nikos es vorgestellt hat, sondern weil ich dadurch auf die Firma aufmerksam wurde und mich selber schlau gemacht habe, weiß ich, dass man Anfangs bei SMC auch sehr viel Geduld mitbringen musste. Es ging zunächst ganz schön ins Minus. Bin froh, dass ich hier auch geduldig war. Denn ich war von meinem Investment Case überzeugt und bleibe hier auch noch länger investiert.

Ist OK, wenn ihr Werte wie NVIDIA und SMC nicht anrührt. Aber für mich ist Demut auch, dass man Erfolge Anderer würdigen kann. Das vermisse ich hier.
Immer dieselbe “Leier”: Klar hat er jetzt Erfolg gehabt. War aber wahrscheinlich nur Glück. Du wirst noch Dein Lehrgeld bezahlen, warte mal ab……..
Was für ein Mindset ! Schrecklich.
Schönes Wochenende.

Tom
5 Monate zuvor
Reply to  Kiev

“Bei den Wallstreet Bets waren nicht nur junge Menschen dabei, die Unternehmen mal etwas auswischen wollten und statt eine Pizza zu kaufen einfach ein paar Anteile an “Schrottaktien “. Manche hatten sehr hohe Buchgewinne und sind plus minus null aus der Sache gegangen. Das ist vielleicht etwas ärgerlich. Andere sind allerdings auch später auf den fahrenden Zug aufgesprungen und haben nahezu das gesamte “investierte” Geld verloren. Ob die in der Breite weiterhin für ihr Alter an der Börse vorsorgen wie sie es könnten? Ich gehe nicht davon aus, dass hier im Forum viele Investoren sehr konzentriert auf einzelne Werte mit sehr hohen Schwankungen investieren. Eine breite Aufstellung ist allerdings empfehlenswert, da Diversifikation der einzige Free lunch an der Börse ist. Und damit natürlich über verschiedene Bereiche und Regionen.”

Wenn Du die Artikel lesen würdest, hättest Du gemerkt, dass Nikos hier nicht gefährdet ist.

Kiev
5 Monate zuvor
Reply to  Tom

@ Tom

Ich habe Dich angeschrieben und nicht Nikos. Ich bin schon auf diversen Messen und Treffen mit Investoren gewesen. Es gibt durchaus einige Investoren, die an Stories mit schnellen Gewinnen besonders interessiert sind. Das bekommt man verhältnismäßig schnell mit. Die entspannten Investoren haben bereits 6-7 stellige Vermögen und brauchen nicht den schnellen Gewinn.
Tatsächlich ist mir einmal ein Vogel begegnet, der an die Tischgruppe mit Investoren kam und gefragt hat, wer hier 6-7 stellig unterwegs ist. Er braucht ein paar Tipps wie er bessere Aktien kauft … Da hat sich mancher verwundert angesehen. Die vermögenden Investoren hatten leider in der Hauptsache Immobilien und ETFs und nicht besonders schnell und sicher steigendes anzubieten. Hat mich nicht gewundert ;-) Es wurde versucht dem Anleger zu helfen, aber er war in erster Linie an den schnellen sicheren Faktoren interessiert und dann zum Glück auch bald davongeflogen.

Das Unternehmen SMC habe ich nicht angesehen und ich wünsche Dir bei der Investition viel Erfolg. Dennoch bin ich mir sicher, dass Du mit Dir selbst in der nächsten Dekade eine wesentlich höhere Rendite erreichen kannst. Insbesondere, wenn Du noch verhältnismäßig jung bist. Und ich kenne Dich noch nicht einmal…

Tobs
5 Monate zuvor
Reply to  Kiev

: Mich erinnert das alles ein bisschen an Children of the Corn bzw. eingedeutscht Kinder des Zorns. Ich denke, da findet man einfach nicht wirklich in einen Kommunikationskanal.

Tom
5 Monate zuvor
Reply to  Kiev

„Das Unternehmen SMC habe ich nicht angesehen“
Warum äußert man sich kritisch über einen Wert, wenn man sich ihn noch nicht mal angesehen hat?

„.. da findet man einfach nicht wirklich in einen Kommunikationskanal.“
Bedeutet Kommunikation für dich, dass man dein Posting voll unterstützt und seine Meinung nicht äußert?

Bin verwirrt.

Schönes Wochenende ?

Kiev
5 Monate zuvor
Reply to  Tom

@ Tom

Mein erstes Posting gefällt mir eigentlich ganz gut. Ist es so kritisch gegenüber SMC? Die Firma taucht doch gar nicht auf. Ich bin gegenüber keiner Aktie ein Fanboy als auch ein Hater. Es gibt Unternehmen, die mir aus diversen Gründen nicht zusagen, aber mit der Börse an sich hat es eher wenig zu tun.

Ich gebe nur zu bedenken, keine überzogenen Renditeerwartungen an die Zukunft zu stellen. Wenn man eine sehr hohe Konzentration auf wenige (stark volatile) Werte hat, oder eine 20% Renditeerwartung längerfristig tatsächlich kalkuliert oder 5% / Monat bei Optionen erwartet, wird früher oder später eine größere Enttäuschung erleben/verursachen. Dabei könnte die Auswahl bei Aktien zumindest auf 10-20 Jahre Sicht vielleicht ganz gut sein.

Bevor ich ewig recherchiere, welches Unternehmen 100% im Wert in den nächsten zwei Jahren steigen könnte versuche ich lieber meine monatliche Käufe in der absoluten Höhe zu verdoppeln. Damit wird definitiv mehr zu erreichen sein. Und es liegt auch noch in meiner Hand. Das geht bei mir selbst mittlerweile nicht mehr so einfach und ich möchte es auch nicht mehr. Schließlich hängen hier auch andere Punkte dran, die dadurch Einbußen in ihrer Qualität zu verzeichnen hätten. Das wird in der Wichtigkeit Nein zu sagen gut beschrieben. Es ist ein weiteres Zitat von Warren, dass oben teilweise mitgelistet ist.

Tom
5 Monate zuvor
Reply to  Kiev

Was ist so schlimm daran, wenn man sich zum Einen über die Kursgewinne einer Aktie freut, weil die Einschätzung der Aktie ein Volltreffer war und zum Anderen auch in der Zukunft eine hohe Erwartung hat?
Klar muss es nicht sein, dass diese Erwartung eintritt. Auch ein Warren Buffett, der oft von dir zitiert wird, hat Renditeerwartung an seine Investments. Sonst würde er sich nicht für den Wert x entscheiden sondern einfacher einen ETF kaufen.
Die monatliche Verkäufe zu erhöhen ist auch mein Ziel.
Jedoch nicht in x beliebige Aktien. Sondern in Aktien von denen ich ausgehe, dass sie mindestens in den nächsten 10 Jahren den Markt schlagen können. Klar , dass ich das nicht wissen kann. Aber man versucht dies. Und wenn es klappt darf man sich auch freuen.
Um bei dem Bsp. von SMC zu bleiben: klar kann es sein, dass die Aktie z. B. um 50% einbricht. Wäre heftig. Aber ich bin zu Kursen von unter 100 eingestiegen. Dann würde der Kurs immer noch über 300 liegen. Bei so einem krassen Kurseinbruch würde ich mich vielleicht sogar für einen Verkauf entscheiden. Dann hätte ich mich doch geirrt. Hätte aber immer noch eine Verdreifachung. Verstehe daher nicht, warum man sich so an dieser Aktie hochzieht.
Es sei denn man ärgert sich unbewusst, dass man nicht investiert ist und braucht eine Projektionsfläche

Sparta
5 Monate zuvor
Reply to  Tom

Es ist nix schlimmes dran sich an aktuellen Kursen / Preisen aktuell zu erfreuen…

Ob eine zukünftige hohe Rendite-Erwartung realistisch ist, könnte man evtl. mit Buffetts Owner Earnings Rechnung versuchen wahrscheinlichkeitsgewichtet zu errechnen, wenn man die Cashflows halbwegs konstant und bereinigt korrekt für eine ungewisse Zukunft auf Jahre schätzen könnte…

Das gelingt aber auch nicht vielen Profis, bzw. nur einer kleinen Minderheit.
Diese Buffett-Vergleicherei-Hybris… naja…

Dieses Cherrypicking, manche andere nennen es Finanzpornographie oder wieder andere Börsenzeitschriften-Niveau…. suggeriert sehr vielen die eigene Genialität, Gier, schnell reich-Denke und so langsam reimt sich schon etwas dotcom-hype auf ki-hype…

Helmut Jonen erfreut sich über ca. 300 k Divs p. a.. jedem seine Freude! ;-)

PS: Neid würde ich keinem der “älteren” Hasen hier wegen dem kleinem und aktuell gut laufendem Pick unterstellen, da viele recht ordentliche Gesamt-Depots aufgebaut haben.

Bruno
5 Monate zuvor
Reply to  Tom

Um bei dem Bsp. von SMC zu bleiben: klar kann es sein, dass die Aktie z. B. um 50% einbricht. Wäre heftig. Aber ich bin zu Kursen von unter 100 eingestiegen. Dann würde der Kurs immer noch über 300 liegen. Bei so einem krassen Kurseinbruch würde ich mich vielleicht sogar für einen Verkauf entscheiden.”

Siehste jetzt bist Du ehrlich, von Buy & Hold Extreme zu “vielleicht doch verkaufen”… Um das ging es mir doch in der Frage, zumindest hat es das ausgelöst, was mein Ziel war, darüber nachdenken.

“Buy & Hold Extreme” wie Tim es macht, ist eine gute Strategie, aber sie ist gerade mit stark beweglichen Einzelwerten nicht immer ganz einfach durchzuziehen mental. Dass eine gewisse Unsicherheit vorhanden ist, sieht man in den Fragen die hierzu kommen, “Nikos wann kommt ein neuer Artikel über xyz” oder “kannst du bitte deine Einschätzung geben …” und eben etwas genervte Reaktionen, wenn man durch ein Szenario (keine Prognose!) nervös wird oder dann gehässig reagiert und Dinge hineininterpretiert, die weder ich noch Kiev (vielen Dank auch für die stets ruhigen, sachdienlichen teils nicht immer auf den ersten Blick einfach zu verstehenden Posts).

Warum habe ich das gepostet? Sicher nicht aus Neid oder Missgunst, ich hatte ähnliche Erfahrungen auch gemacht vor vielen Jahren, z.B. Amazon in seinem ersten grossen Crash verkauft (und später viel teuerer wieder zugekauft), weil ich eben unsicher wurde und nicht wirklich innerlich (und nicht durch äussere Einflüsse indoktriniert) wohl nicht vollständig überzeugt oder sicher war. Natürlich habe ich damals nicht das Potential von Amazon erkannt, das wäre stark vermessen, übrigens auch bei anderen Aktien die über viele Jahre exzellent gelaufen sind wie z.B. Microsoft, auch da kamen im Laufe der Zeit immer wieder starke Einbrüche/Zweifel an der Strategie deshalb braucht es eben schon (in schlechten Zeiten die garantiert auch wieder kommen) viel innere Überzeugung, hinter seinen Entscheiden zu stehen und die dann auch durchzuziehen.

Das meinte ich auch an anderer Stelle neulich mal gedanklich verschiedene Szenarien durchdenken und überlegen, wie die Welt/Situation (Mikro wie Makro) in 5,10,20 Jahren ausschauen könnte. Es wird dann eh anders kommen, aber zumindest hat man ein Gefühl, wie sehr doch vieles auch in anderen Händen liegt als den eigenen und die Welt sich auch mal rasch ändern kann.

Wenn man bei solchen Aktien wie oben erwähnt es nicht aushält, auch mal 50 oder sogar 90% Verlust zu ertragen, ist es entweder die falsche Strategie, zu hohe Position, zu wenig Diversifikation oder ähnliche Gründe, deshalb immer gut, sich das “VOR” dem Eintreten auch mal durchzudenken, natürlich in der Hoffnung, dass es nie eintritt.

Ich wünsche jedem nur viel Erfolg an der Börse, denke das ist das Ziel von so einem Blog, dass man sich hilft und da braucht es halt auch mal etwas Aufrütteln.

Tom
5 Monate zuvor
Reply to  Bruno

Wir reden glaube ich ständig aneinander vorbei.
Insgesamt mache ich wie Tim Buy and Hold extreme. Sonst wäre ich auch nicht in den Genuss der aktuellen Kursrallye bei SMC gekommen. Zwischenzeitlich lag meine Posi auch mal 39 % im Minus und bis zu der fulminanten Rallye nach den Zahlen musste man immer mal wieder Nerven zeigen, weil man an sein Investment Case glaubt.
Ein Kollege und mein Bruder hatten diese auch auf meine Empfehlung gekauft. Sind aber wieder ausgestiegen…..
Bei Amazon war ich auch dabei und bin auch dabei geblieben. Habe beim „Crash“ (Lad und andere sehen das ja hier so) habe ich nachgekauft und freue mich hier über den aktuellen Lauf. Hier musste ich auch oft hören, die ist zu teuer und du wirst noch sehen wie das endet.
Mein Beispiel mit SMC war nur, um zu zeigen, dass die Aktie jetzt bei mir kein Risiko mehr darstellt und ich selbst bei einem Verkauf (was ich immer noch für mich als unwahrscheinlich ansehe) bei einem „Crash“ jetzt nichts mehr passieren würde.
Ja ich freue mich auch über neue Artikel von Nikos und auch von Tim. Aber nicht wie du hier unterstellst, weil ich neue Anweisungen brauche. Das ist glaube ich bei niemandem hier so. Halte die Poster hier für sehr intelligent und gereift.
Ich freue mich bei Nikos, um weiter seinen Weg zu verfolgen und mir eventuelle Anregungen zu holen.
Genauso freue ich mich auch, wenn das neue Aktienmagazin erscheint, wo auch Tim super Artikel schreibt. Diese lese ich gerne, kaufe aber nicht alles was dort empfohlen wird. Ich bekomme Anregungen über die ich nachdenken kann und mich weiter informieren kann. Wie bei Artikeln hier.
Vielleicht sollten wir alle lernen bei uns zu bleiben und sich nicht soviel Gedanken über Andere zu machen. Das ist auch ein Weg der Demut .
Man kann seine Sicht der Dinge schildern. Aber man muss sich nicht über Andere den Kopf zerbrechen, was die falsch mache, was die vielleicht denken………
Alles andere sind nämlich Unterstellungen.
Herzliche Grüße

Susanne
5 Monate zuvor
Reply to  Tom

Bin nicht in SMC investiert. Freue mich aber für Euch mit. Ohne Warnung :)

Susanne
5 Monate zuvor
Reply to  42sucht21

Was geht denn hier wieder ab ?
Wo wird hier jemand niedergebrüllt ?
Vestehe mal wieder nur Bahnhof.

Susanne
5 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Schade.
Kann ich denn im März mal wieder öfters Ausschau nach einem neuen Artikel von Dir halten ?
Bist Du im Unistreß ?

Markus1
4 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Auf die stärkere Korrektur können wir anscheinen noch lange warten :;)

Nuvolina
5 Monate zuvor

@SMC

Wenn alle von einer Aktie reden, sollte man vorsichtig werden.
Zum Einsteigen ist es dann meist zu spät.

Markus1
4 Monate zuvor

War Gamestop eigentlich auch im S&P500 ? :;))
Weil einige hier ja imme Super Micro Computer mit Gamestop vergliechen haben und warnen und warnen….
Gut, dass Du dabei geblieben bis….wie ich.
Du musst doch langsam auch einen Tenbagger haben, oder ?

Gibt es noch einmal einen Update Artikel ?

Ähnliche Beiträge
95
0
Would love your thoughts, please comment.x