FAANG-Aktien knicken ein. Durchhalten. Hab Geduld. Lerne von Warren Buffett


New York, 24. November 2018

Die Stimmung an der Börse dreht: Die Kurse korrigieren. Anleger verlieren schnell die Nerven. Sie sind es nicht gewohnt Geduld zu haben.


Brutal haben die FAANG-Aktien eingebüßt. Ich finde das spannend. Es glaubt ja wohl keiner, dass diese Monopole pleite gehen. Sie haben nur Börsenwert verloren. Hier werden sich neue Chancen ergeben. Facebook, Amazon, Apple, Alphabet verdienen Milliarden jedes Jahr.

Eine Reihe von Aktien, die ich besitze, ist um 25 Prozent von ihren Höchstständen gesunken. Ja, es tut weh. Aber ich mache mir keine Sorgen. Dieselben Aktien haben den Markt in den letzten Jahren drastisch übertroffen. Es war zu erwarten, dass sie in einem Bärenmarkt stärker fallen werden. Aber was soll es? Ich bin alles in allem deutlich im Plus. Ein Rückgang ist völlig normal und gesund. Ich zerbreche mir darüber nicht den Kopf. Ich lasse meine Dividenden-Reinvest-Sparpläne einfach weiter laufen. Jeder sollte im Prinzip die Sparpläne laufen lassen. Vielleicht legst Du eine Schippe drauf.

Courtesy of: Visual Capitalist

Microsoft hat nun Apple vom Thron als wertvollstes Unternehmen verdrängt. Der Vorteil von Bill Gates Imperium ist: Microsoft hat viele unterschiedliche Einkommensströme. Apple ist dagegen stark abhängig vom iPhone.

Ich folge Warren Buffett. Mich hat kürzlich sein neu erworbener Kauf von Oracle überrascht. Es kann schlau sein, aber ich konnte es noch nicht verstehen.

Ich suche nach Value und starken Burggräben bei von mir ausgewählten Unternehmen, beides Merkmale von Buffetts Anlagemöglichkeiten. Ein großer Unterschied zwischen seinem Weg und dem, was ich tue: Ich kaufe manchmal Wachstumsunternehmen wie Netflix, Facebook oder Alphaber. Buffett hat mehr Vertrauen in reifere und gut etablierte Unternehmen wie Johnson & Johnson, American Express, Coca-Cola, Bank of America etc.

Ich fahre eine Strategie, die auf beides setzt: Value und Wachstum. Buffett hat kein Problem damit, ältere, langweilige Unternehmen zu kaufen, die langsam wachsen.

Du kannst auch versuchen, Aktien zu finden, die irgendwie zwischen etablierten/reifen Unternehmen und jungen Wachstumsunternehmen liegen.

Am wichtigsten ist wohl Buffetts Kunst der Geduld. Das sollte jeder lernen. Im Grunde recherchierst du über ein Unternehmen wirklich gründlich. Bist du zuversichtlich, investierst du langfristig in dieses Unternehmen. Das Unternehmen sollte dann nach Möglichkeit jahrelang in deinem Depot bleiben. Du musst lernen die Volatilität auszuhalten, solange das Unternehmen noch immer eine gute Investition ist. Viel zu viele wollen schnelle Erträge: Sie fühlen sich wie im Kasino Royal. Sie verkaufen mit minimalen Gewinnen oder sobald sie Volatilität sehen. Sie denken sich: „Schnell weg damit.“ Das ist ein zentraler Fehler vieler Anleger.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „FAANG-Aktien knicken ein. Durchhalten. Hab Geduld. Lerne von Warren Buffett

  1. Bernd

    Hallo Tim,

    Wir haben doch alle auf diese Zeit gewartet. Endlich kann man zu günstigen Preisen einkaufen. Leider habe ich keine Cashreserve gehabt und kaufe „nur“ im Rahmen meines monatlichen Sparplans. Auch ich mische die Unternehmen, es wäre unvernünftig nicht in den FAANG-Unternehmen investiert zu sein. Hier kann ich nur das Buch „the four“ von Scott Galloway empfehlen.

    Liebe Grüße noch New York

    Bernd

  2. Fit und Gesund

    hallo Tim,

    nicht nur die FAANG’s haben korrigiert, auch andere Werte wie BAT, Fresenius, BASF und viele mehr, im Februar diesen Jahres die Reit’s, (da hab ich zum Glück was gekauft, die haben sich auch diesmal wacker geschlagen)

    Ich werde nächste Woche genau beobachten wo es z.B mit Royal Dutch hingeht, da könnte ich nochmal aufstocken, ebenso BASF, es ist aber noch nicht Zeit die Reserve völlig zu verballern, ich bin nicht sicher wo es hingeht, da bin ich lieber vorsichtig und warte ab.

    Ich würde ja noch so gerne bei Cisco und Unilever aufstocken, aber die wollen nicht sinken, meine CH-er Aktien haben sich allerdings gut gehalten: Nestle, Roche, Novartis, Zürich Versicherung und Swiss Re. Apple hätte ich gerne, noch lieber Microsoft, wenn sie noch ein wenig sinken würden wäre ich froh.

    Mein Gesamtportfolio ist noch im Plus, mal schauen…..

    @Claus

    Du bist doch der Royal Dutch Experte hier, sollte man jetzt nochmal nachlegen oder noch warten? Könntest Du sonst nochwas für die langfristige Anlage empfehlen, sozusagen die SWAN-Aktien (sleep well at night)

     

    liebe Grüsse an Alle

  3. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Bernd

    Danke. Stimmt.

    Je geringer die Kurse, desto geringer das Risiko. Anleger denken manchmal das Gegenteil ist der Fall.

    @ Fit und Gesund

    Ja, so einige Namen sind unter Druck geraten. Die Tabakwerte sind im freien Fall. Ganz übel hat es Bayer und BASF erwischt. Die Agrar-Chemie ist seit den Krebsfällen von Monsanto ins Gerde gekommen. Weil BASF bei den Agrar-„Giften“ mitmischt, geht der Kurs ebenfalls baden.

    https://www.wz.de/wirtschaft/bayer-und-monsanto-der-fluch-der-wunderwaffen_aid-34238693

  4. Heiko

    @Bernd:

    „…es wäre unvernünftig nicht in den FAANG-Unternehmen investiert zu sein.“

    Ich finde diese Aussage ganz schön daneben. Nicht jeder, der eine andere Anlagestrategie verfolgt, ist unvernünftig.

  5. Michael D.Michael D.

    Ich wollte eigentlich erst im neuen Jahr frisches Geld auf mein Depot transferieren aber der deutliche Rückgang an den Börsen hat mich dazu bewogen, dass ich früher zuschlage.

    Habe in den letzten Tagen ams AG und Zalando frisch dazugekauft. Jetzt überlege ich, ob ich mit dem übrigen Geld Activision Blizzard kaufe. Schwanke noch ob ich weiter BB Biotech aufstocke oder eine neue Position in Blizzard eröffne. Wollte Blizzard schon länger haben, da ich schon seit den 90ern Fan von deren Spielen bin (Diablo, Starcraft,…) jetzt scheint die Gelegenheit günstig um einzusteigen 😉

    Außerdem macht BB Biotech jetzt schon ca 25% meines Depos aus… Ist irgendwie genug. Habe zusätzlich zu BB Biotech noch die Einzelwerte: Gilead, Celgene, Evotec, Idorsia, Novo Nordisk, Teva Pharma – die teilweise auch in BB Biotech drin sind.

    Die Kursrückgänge der letzten Wochen schmerzen zwar ein klein wenig aber eigentlich gar kein Problem. Ich kaufe nach…

    Ich bin letzte Woche befördert worden und bekomme ab 1.1.2019 eine Gehaltserhöhung. Bin noch etwas unschlüssig ob ich mich darüber freue. Mehr Stress, mehr Verantwortung, mehr Termine, …

    Aber ich bin da irgendwie „reingerutscht“. Versuche mein Bestes und werde schauen wie ich das schaffe. Das mehr an Geld kann ich ja gut gebrauchen. Geht 1:1 in den Aktienmarkt bzw. in Gold oder Barreserven. Meine durschnittliche Sparquote in den letzten 4 Jahren liegt bei etwas über 60%. Mit dem zusätzlichen Geld kann ich das wohl noch ausbauen.

    LG Michael

     

     

  6. Thorsten

    Hallo Tim,

    Bei American Express kann ich beobachten, dass sie von wenigen Akzeptanzstellen jetzt praktisch überall einsetzbar sind, wo man mit Karten bezahlen kann. Vor 10 Jahren ging damit  fast nichts. Heute problemlos auch in Supermärkten wie Rewe und Lidl. Kontaktloses Bezahlen funktioniert bei mir damit erst seit ca. Mitte des Jahres damit problemlos.

    Bei den FAANG-Aktien zählt das Sitzfleisch. Wenn das Weihnachtsgeschäft boomt , und es sieht so aus, dann bremst es die Talfahrt der  Techaktien. Des weiteren würde jede positive Nachricht über ein Ende des Zollkriegs hilfreich sein.

  7. Frank

    Jedem seine Strategie. Mit Faang kann man wohl schnell reich werden, ist aber halt nicht mein Stil. Ich mag mehr die altmodischen Dividendenwerte, die steigen nicht schnell im Kurs, aber mein Depot wächst dank reinvestierter Dividenden stetig, und ich mag es, dass mehrmals monatlich Kohle bei mir ankommt.

    Netflix seh ich kritisch, ich denke Walt Disney hat den Burggraben bald übersprungen. Die anderen Faang seh ich langfristig eher positiv.

  8. Fabian S.

    Hallo Tim,

    vielen Dank wieder für einen tollen Buffett-Artikel 😉 Aber Warren Buffett hortet auch so viel Geld wie noch nie!!! Und für einen möglichen Crash wäre er perfekt vorbereitet!

  9. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Thorsten

    Genau. Jederzeit kann der Wind drehen. Man weiß es eben nicht. Daher ist ja die Buy-and-Hold-Strategie überlegen. Man geht durch dick und dünn. Fertig.

    @ Fabian S.

    Buffett wollte Unilever und andere große Deals zuvor landen. Es gelang ihm nicht. Daher sitzt er auf so viel Cash. Wobei er immer so um die 20 Milliarden Dollar Cash haben will. Als Minimum sozusagen. „Sicher ist sicher“, ist sein Motto. Er ist knochen-konservativ.

    https://www.cnbc.com/video/2015/09/08/warren-buffett-never-go-below-20b-cash.html

  10. A.

    Ich war z.B. mi Grubhub zwischendurch 40% im Plus. Mit Nvidia über 100%, Paypal bei über 50%.

    Nun bin ich mit manchen sogar im Minus. Aber irgendwie juckt mich das 0,0.

    Die Unternehmen haben aus meine Sicht gute Zahlen, und wichtiger eine gute Bestätigung abgeliefert das das Geschäftsmodell bis jetzt passt.

    Gruß

    A.

  11. RalfRutke

    Ich hab wohl Mal wieder zu früh eingekauft. Apple und BASF. Meine Sparquote wird diesen Monat vermutlich nicht höher als meine ETF Sparpläne sein, daher kann ich nicht weiter in Einzelaktien investereni. Habe mir nämlich Anfang des Monats eine Woche Low Budget Urlaub gegonng. Auch hier wohl wieder falsches Timing.
    Ich bin gespannt wie weit es noch abwarts geht und ob ich nochmal nachkaufen kann.

    Ich bin erst seit 2017 investiert und deswegen im Moment ordentlich im Minus.

    Ich hab viel im Tec Bereich. Ich war der Meinung, dass ich noch genug Zeit zum diversifizieren habe. Dem war wohl auch nicht so.

    Ich werde mich also in nächster Zeit auch Mal nach Rohstoffen und Immobilien ETFs umschauen und mich informieren.

    Allen anderen, denen die Nerven langsam blank liegen noch frohes und besinnliches Durchhalten. Mich juckt das zum Glück wenig

  12. Danny Danny "Pfeffersack"

    @Fit und Gesund: Ja, auf Unilever und Cisco habe ich es auch noch abgesehen. Aber irgendwie wollen die nicht so richtig fallen. ? Aber auch hier wird noch eine Chance kommen. Münchener Rück steht auch noch auf meinem  Wumschzettel. Würde sie gern zu 180 € einsammeln. Aber bei 182 € haben sie in letzter Zeit immer wieder gedreht.

    Allgemein finde ich die Zeit gerade jedoch sehr spannend, da sie mal wieder zeigt, dass man einer Aktie nicht hinter laufen muss. Wenn der Preis zu hoch ist, z B. wie bei Apple noch vor 6 Wochen, sich einfach in Geduld üben und auf eine günstige Gelegentlich warten.

    Zum Thema Buy & Hold: Ich bin mir noch nicht sicher, ob das gerade bei wachstumsorientierten Aktien eine so gute Idee ist. Schaue ich mir zum Beispiel den Kurs von Fresenius an, dann liegt der Preis momentan wieder dort, wo er 2015 schon lag. Bis auf die Dividende, konnte in dieser Zeit somit nicht viel verdient werden. Und die Dividende ist nun mal sehr gering. Andererseits wurden Umsätze und Gewinn weiter gesteigert und die Eigenkapitalquote liegt relativ konstant bei um die 25 %. Fundamental soweit also okay. Das heißt man kriegt aktuell mehr für das gleiche bzw. weniger Geld?

    Die „Langweiler“ wie Coca Cola, Procter & Gamble und Johnson & Johnson machen sich dagegen auf zu neuen Hochs und stabilisieren dadurch das Depot. Das sah jedoch im Sommer noch ganz anders aus.

    Aber hier zeigt sich die Stärke von Diversifizierung. ?

  13. Bernd

    @ Heiko

    Wollte niemanden mit meiner Aussage auf den Schlips treten. Natürlich hat jeder sein Anlagesystem. Wer nur Dividendenaktien kauft, ist bei FAANG nicht dabei (außer vielleicht Apple). Aber ist es vernünftig „nur“ auf Dividendenaktien zu setzen? Wenn ich einen langfristigen Horizont habe und davon überzeugt bin, dass FAANG die Zukunft maßgeblich gestaltet, ist ein Investment doch sinnvoll. Man kann ja auch zwei Stratgien fahren. Walt Disney habe ich z. B. in den letzten Monaten regelmäßig gekauft; ist zur Zeit noch günstig, ein klassischer Dividendenwert und hat durch das Streaminggeschäft gute Wachstumsaussichten. Gleichzeitig habe ich BAT und Altria gekauft, tolle Dividendenrendite und m.E. zur Zeit eine negative Übertreibung. Geraucht wird, bei wachsender Weltbevölkerung, auch noch in Zukunft. Investmentideen sind mithin ausreichend vorhanden, fehlt nur das nötige Cash?.

  14. Mick

    Techn. bzw., FAANG Aktien haben schon exorbitante Kurssteigerungen hinter sich. Damit war zu rechnen, dass erhebliches Rückschlagpotenzial besteht. Mir persönlich, ist das Risiko jetzt nach dem Rückschlag, in das genannte Asset Segment einzusteigen immer noch zu hoch. Die Bewertungen sind immer noch extrem und von einem hohen Wachstum abhängig. Die Aussage von Jeff Bezos, Amazon geht irgendwann pleite, sagt doch aus, wie schwierig es trotzdem ist, solche Unternehmen mit immer höheren Gewinnen zu generieren, die solche Aktienkurse wider geben.

  15. sammy

    Zum Thema FAANG, darf ich an die Technologie Blase 2000 erinnern? Als die Preise weit übertrieben waren. Ähnliches sehe ich bei den FAANG Unternehmen die Werte sind massiv überbewertet eine Korrektur ist da nur gesund. Das billige Notenbank Geld ist die letzten Jahre auch dort hineingeflossen und verabschiedet sich nun.

    @tim

    Netflix und bank of America

    Es ist gewagt den großteil seines Vermögens in zwei Werten zu haben die so riskant sind. Die nächste Krise wird die Banken wieder in den Keller reißen und Netflix kann jederzeit seine Vorherrschaft verlieren!

  16. Felix

    Ich denke, dass man die Welle der FAANG-Aktien reiten musste, wenn man im Vermögensaufbau ist. Aber es sind eben keine Buy and holt Positionen wie eine McDonalds oder CocaCola, weil einseitig auf Wachstum getrimmt mit gigantischen KGVs. Generell fallen solche Hypes, ich erinnere an die BRIC-Staaten, nicht zum liegen lassen. Man sollte sich ein Ziel setzen, beispielsweise +75 % und dann wieder rausgehen.

  17. Hans-Georg

    @sammy

    Was soll daran gewagt sein? Tims Strategie ist „niemals verkaufen“. Er hat Netflix für ca. 5000 $ vor Jahrhunderten gekauft, sind nun (bis vor kurzem) auf mehr als 200tsd. gestiegen. Egal wie weit sie steigen oder fallen – er wird nicht verkaufen. Er wird die Früchte nie ernten, sie vergammeln lassen. Es ist nicht sein Problem, sondern das der Erben.
    BoA zahlt wohl Dividenden. Die kassiert er, tauscht sie in Münzen für die Waschmaschine. Wenn er weniger Münzen bekommt, wäscht er weniger.

    Egal was kommt, Tim verliert weder – noch gewinnt er.

    Tims Anlagestil würde ich so nie machen. Bei einem Depot um die 1 Mil. erwarte ich mir doch etwas mehr Dividenden als 16000 $. Aber ich bin auch „Dividendeninvestor“, für mich kommen nur Aktien mit Dividende in Frage. Tim legt für seine Erben an, und nicht für sich selbst!

  18. sammy

    Ich denke Tim wird das Geld spenden denn Erben hat er ja keine. Ja waschen muss man da kann man schlecht sparen xD

  19. Daniel

    Als agnostischer ETF Käufer kaufe ich einfach weiter meinen Vanguard Developed World und EM. Da auch die breiten Marktindizes im Wesentlichen von den FANG Aktien in den letzten Monaten getrieben wurden, gibt es natürlich auch hier eine gute Korrektur.

    Soll mir Recht sein, BlackFriday an der Börse.

  20. Felix

    Ich denke, dass jeder, der in der Phase des Vermögensaufbaus sich befindet – und wer ist das nicht -, an den FAANG-Aktien nicht vorbeigekommen ist. Und wenn er nicht gerade in den letzten Monaten eingestiegen ist, weisen sie immer noch ein schönes zweistelliges Plus auf. Anders als beim 2000er Crash sind das auch keine Fantasiegebilde, sondern Cash-Maschinen. Freilich mit z.T. gigantischen KGVs, weil eben doch die Zukunft gehandelt wird. Trotzdem, der Megatrend Digitalisierung ist keinesfalls am Ende, sondern wir sind mittendrin. Und es gibt Felder, da ist er noch gar nicht richtig angekommen: Bildung, Gesundheitswesen, öffentliche Verwaltung usw.

    Freilich sind diese Aktien, allein schon wegen ihrer jüngsten Kursentwicklung, volatiler. Zudem waren sie gehypt, wie das eingängige Akronym schon zeigt. Ich erinnere an die BRIC-Staaten, da war es ähnlich. Vielleicht sollte man sich bei derartigen Kursraketen immer ein persönliches Limit setzen und sagen bei +100 % gehe ich raus, oder nehme zumindest meinen Einstand mit. Freilich kommt man damit nicht von 5000 € Startkapital auf 200.000 € Buchwert (oder zumindest schwerer).

  21. Thorsten

    @Bernd ist habe einen ETF auf den S&P 500 (nur ganz wenig) und World, damit habe ich schon einiges eingeFANGen.

    Dividendenaktien sind das Cash der Aktionäre 😉

     

  22. ghost

    @sammy….

    deine mudi hatte dich nie lieb gehabt, oder?  oder hatte sie dich zu arg lieb?

     

    ich stelle fest, …..dies ist nur eine Frage……, da du mir so vorkommst als….haette sie dich so sehr lieb gehabt, dass du nun auf deinem Zimmer hockst ….und jedem erzaehlst,

     

    – dies machst du falsch

    -du verlierst dein ganzes Geld

    -ihr werdet alle noch sehen was ihr davon habt

    – ghost du schrecklicher Mensch

    – die Welt ist böse, investiert lieber die nächsten 20 Jahre in ein Musterportfolio

     

    ich frage ja nur freundlichst Sammy wie es dir den geht, und ob deine Mutti dich sehr lieb hatte. Und fragen darf man ja, oder????

    Weil man liest nur…….alles ist negativ und es gibt nur den einen richtigen Weg…

    (p.s. mit meinem Alter hats nix zu tun, obwohl danke dass ich fuer noch jung gehalten werde…….  ich werde aber so noch mit 80 Jahren reden 😉    )

     

    mfg

  23. sammy

    @felix

    Von 5000 auf 200.000 geht auch nur in Ausnahmefällen. Sowas kann man nur schaffen wenn man in Krisenzeiten kauft. Wie oft kommen solche Crashs vor? Wie wir wissen nicht all zu oft. Also kann man als Resümee sagen Tim hatte Glück zu extrem günstigen Kursen zu kaufen und klar bei 5000 Einsatz kann man auch ewig halten wen bockt das schon. Anders siehts nach der Krise aus. Sprich für den durchschnittlichen Sparplan Anleger ist sowas Wunschdenken.

  24. Thorsten

    May und Juncker haben heute Frieden geschlossen. Ghost, besser nicht den Redner,  sondern die Argumente angreifen bzw. diskutieren. Das macht auch viel mehr Spaß.

  25. Nico Meier

    Ich habe bisher noch nie ein Apple Produkt gekauft. Berufsbedingt habe ich von der Firma ein IPhone aufs Auge gedrückt bekommen und bin erstaunt wie Idiotensicher die Benutzung ist. Ich denke von den FAANG Aktien würde ich mir höchstens Apple kaufen, da Apple Produkte herstellt die ich verstehe. Wenn ein neues Apfelprodukt kommt schlafen weltweit tausende Fanboys vor Applestorea nur um ihr erspartes für überteuerte Hardware auszugeben die nicht mehr kann als die Konkurrenz. Dieses Marketing finde ich beeindruckend.

  26. ghost

    @Sammy

     

    edler Herr, ich vergaß….. wenn jemand eine Entscheidung traf eine Aktie fruehzeitig zu kaufen, weil er sich wohl dachte, dass das Geschaeftsmodel der Firma toll ist, wie z.B. Netflix. Dann war das keine gute Entscheidung die man traf.,…..sondern es war pures Glueck……jeder der im Leben eine gute Entscheidung traf…..der hat doch nur Glueck gehabt…., wenn ich dich richtig verstanden habe…..nicht wahr?

     

    niveau……ist fuer fuer der Unterschied jemandem etwas zu“goennen“ und sich darueber zu freuen……und net abstempeln …..nur Glueck…..nur Glueck….    nur so als Beispiel…..

  27. Thorsten

    @Nico und da habe ich einen Fehler gemacht. Ich war immer gegen Apple Produkte und hatte keine Appleaktien, weil ich mit den Kollegen,  die dafür ständig um mich herum  Werbung machten auch nicht so viel anfangen konnte. Mein Gott, nur das Beste Hauptsache teuer und das neue Modell hat jetzt BlingBling, Feuer unterm Hintern und mehr icons, oohhhh, die waren wie auf Drogen, wenn sie wieder einen Tausender ausgaben. Ich war mehr auf Linux und Open Source eingestellt, sagen wir mal. Weil ich eben gespart habe und ich die Preise für meine Sparphase nicht bereit war auszugeben. Dabei wäre es konsequenter gewesen die Kollegen zu ermutigen, sich für das neuste Modell vormerken zu lassen und die Produkte über den grünen Klee zu loben, und selbst auf einem Berg Appleaktien zu sitzen. In was man investiert und was man selbst für richtig oder gut findet können zwei total unterschiedliche Paar Schuhe sein. Dabei fällt mir ein , dass ich ungestüm Anfang der 90er auch viel Geld ausgegeben hatte, ein Mac Laptop, der war für die damalige Zeit echt super.

  28. FAANG-los

    Hallo,

    FAA ist old economy. Netflix produziert tolle Filme, Buchgewinne und negative Cashflows.

    Die Suchmaschine von Google schafft mehr Probleme als Lösungen, nur Waymo läßt mich über Alphabet nachdenken.

    Und vielleicht ist es an der Zeit zu akzeptieren, dass die große Zeit von WB vorbei ist. Vielleicht ist es an der Zeit zu denken, statt nachdenken.

    Grüße

  29. Heiko

    @Bernd:

    Auch wenn man nicht nur auf Dividendentitel setzt, kann es gute Gründe geben, von den FAANG Abstand zu halten. Für mich sind diese Titel mehr Spekulation als Anlage, weil die Gewinnerwartungen mittelerweile so weit in die Zukunft gerichtet sind, dass niemand die Entwicklung der Technologie seriös vorhersagen kann. Technische Meilensteine werden in immer kürzeren Abständen erreicht. Das, was 1990 im TV noch als Science Fiction lief, war 15 Jahre später bereits altbacken. Wer hätte sich denn 1995 ein Smartphone vorstellen können? Laserlicht in Beamern und Autoscheinwerfern? Dass ganze Städte mit LEDs beleuchtet werden, war damlas Utopie. Apple hat mit dem iPhone die Kommunikation revolutioniert. 10 Jahre vorher hatte niemand Apple auf dem Schirm. Wenn heute 1995 ist, welche Firma, die heute niemand auf dem Schirm hat, wird wohl die nächste Revolution auslösen, die das iPhone genauso veraltet aussehen lässt, wie den Communicator von StarTrek aus heutiger Sicht? Wissen denn heutige 25-Jährige überhaupt, dass es auch mal eine Technik vor dem Smartphone gab? Ich weiß z.B. nicht, worauf man beim Kauf eines Pferdes achten muss. Vor 120 Jahren hätte ich als Anleger vielleicht noch auf den besten Pferdehändler gesetzt.

    @Nico Meier

    Die Apple-Fanboys (soweit sie nicht gekauft sind) sind für mich der Grund, nicht in Apple zu investieren. Das Verhalten von so irrational handelnden Personen, wie vielen Applefans, ist nicht vorhersehbar. Ich investiere kein Geld in Firmen, deren Kunden irrational handeln, weil die auch ganz schnell geschlossen auf einen anderen Zug aufspringen können. Wenn der Wert einer Firma mehr von ihrem Image abhängig ist als vom objektiven Wert ihrer Produkte, hat es die Konkurrenz leichter, die Firma anzugreifen. Man muss dann nämlich nicht unbedingt ein besseres Produkt entwickeln, sondern es hilft bereits, schlechte Nachrichten über die Firma in Umlauf zu bringen. Wenn man den Fanboys dann noch eine Alternative bietet…

  30. Nico Meier

    @Heiko

    Richtig ich hätte es nicht besser ausdrücken können. Wobei ich bei meiner Aussage bleibe, dass das einzige von Apple das ich mir vorstellen könnte zu kaufen die Aktien sind. In meinen Augen ist Apple jedoch immernoch zu teuer. Wenn Apple unter 155$ fällt dann müsste ich mir einen Einstieg überlegen.

  31. Danny Danny "Pfeffersack"

    @ Nico: Apple zu 155 USD? Das entspräche einem KGV auf Basis des 2018er Gewinns von 12,9. Hältst du das für realistisch?

  32. Fit und Gesund

    @Danny-„Pfeffersack“,

    anstelle Deiner Münchner Rück,  schaue ich auf Swiss Re 🙂   davon würde ich auch nochmal nehmen.

    Was Apple angeht, ich bin bekennender Apple Fan, wie Nico Meier schon sagt, idiotensicher, die Vorgängermodelle hab ich alle kleingekriegt, Apple läuft und läuft…bald werde ich mein iphone 5 auswechseln, aber es tut noch…

    Als die Apple-Aktien so hoch standen hab ich wehmütig hinterhergeschaut, gut möglich dass ich demnächst mal ein kleines Paket davon kaufe.

    liebe Grüsse

  33. Ruby

    Mich wundert es nicht, daß es aktuell mal wenigstens zu einer Korrektur der FAANGs kommt.

    Es gibt einen Artikel in der Süddeutschen der aufgrund der Rekord-Marktkapitalisierung von Apple geschrieben wurde.

    -Börsenwert Apple EINE BILLION — Börsenwert aller 30 DAX Konzerne 1,43 –

    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/apple-wie-viel-ist-eine-billion-1.4080770

    Jetzt ist Apple durchaus eine profitable und expansive Firma deren Kunden gerne auch noch viel höhere Preise bezahlen.

    Allerdings sollte man sich wirklich mal überlegen, ob die Aktie nicht doch vielleicht überbewertet sein könnte….

    Auch für wertige Firmen gibt es Grenzen ab deren überschreiten es schlicht zu teuer wird.

     

  34. Christian

    Ich finde die Produkte/Dienstleistungen aller FANG-Aktien gut:

    Bei Amazon gibt es ja nicht nur den berühmten Online-Shop sondern auch den Marktplatz, digitale Produkte, Prime und das Cloud-Geschäft.
    Bei Facebook gibt es neben dem fb.com auch insta und whatsapp. In der westlichen Welt unangefochten die Nr. 1, betreffend mobiler Kommunikation. Die monetarisierung ist sehr gut installiert.
    Apple macht tolle Produkte und kann scheinbar jeden Preis verlangen. Ich nutze einen 2010er iMac. Wer da sagt, Apple sei nur die Marke, der irrt. Die Teile rennen und rennen. Ein 6er iPhone (4 Jahre alt) kannst du heute noch ohne Probleme mit der aktuellen Software iOS 12 nutzen. Das generiert sehr treue und loyale Kunden. Dazu kommen die „Fanboys“, die jedes Jahr alles neu kaufen, koste es, was es wolle.
    Netflix: Die haben den kompletten Markt umgekrempelt. Durch ihre Eigenproduktionen generieren sie wertvollen Content, das hält die Nutzer im Abo. Wesentlich schneller als Disney. Das macht das Produkt einzigartig (nicht austauschbar wie bei Apple Music/Spotify/Deezer/Napster…).
    Google: Geniales Produkt, geniales Geschäftsmodell, geniale Umsätze. Mehr gibt es hier nicht zu sagen.

    Kein Wunder, dass die Werte so durch die Decke gingen. BMW und LVMH finde ich auch interessant, auch wenn BMW seit 5 Jahren vor sich hin dümpelt. (Liegt wohl am Diesel). Ich finde, starke Marken mit guten Konzepten und gutem Management kann man immer (langfristig) kaufen.

  35. Felix

    Meine größte Position in diesem Bereich, obwohl nicht in FAANG enthalten, ist Microsoft. Sie haben sich auch toll entwickelt, sind aber kaum und die Räder gekommen.

  36. sammy

    @christian

    Ich nutze einen Acer Laptop von 2010. Meine Samsung Handys waren bisher alle super und haben immer bis zum Wechsel funktioniert. Mein aktuelles ist knapp 4 Jahre alt. Also alleine die Qualität ist es nicht bei Apple andere Hersteller bieten ein tausend mal besseres Preis/Leistungsverhältnis als Apple bei gleicher Qualität und zudem ohne proprietäre Restriktionen.

    Apple hat ein gutes Design wofür Leute bereit sind viel Geld zu bezahlen, zudem sind die Geräte in ihrer Funktion Idioten sicher.

    Für mich würde ein Apple Produkt niemals in Frage kommen.

  37. Nico Meier

    @ Dani Pfeffersack

    Ob ich 155$ für Apple für realistisch halte? Ich hätte vor 3 Monaten 175$ auch nicht für möglich gehalten. Ich bin mir echt am überlegen ob ich bei Apple einsteigen möchte. Nutze aktuell ein Samsung galaxy S5 ist fast 4 Jahre alt und läuft langsam aber zuverlässig.

  38. Danny Danny "Pfeffersack"

    Fit und Gesund: Du kommst aus der Schweiz, oder? Swiss Re ist sicher auch ein gutes Investment. Nur würde mir hier momentan der Dividenden-Cashflow durch die Quellensteuer i.H.v. 35 % noch zu stark gemindert werden. Einen Teil könnte ich zwar zurückfordern, da ich jedoch den Freibetrag noch nicht ausgeschöpft habe, kommen so 100 % der Dividende von der MünchenerRück an und können reinvestiert werden. 🙂

  39. Danny Danny "Pfeffersack"

    @ Nico Meier: Ich habe bisher auch den Wert in Apple Geräten nicht gesehen. Nun habe ich seit einigen Monaten ein iPhone SE als Dienstphone. Ist zwar nicht High-End, läuft aber dennoch super flüssig. Zumal echt kompakt und damit praktisch. Richtig praktisch finde ich auch die aktuelle Apple Watch mit den Gesundheits-Features. Die könnte direkt meine Garmin Forerunner (GPS Laufuhr) ersetzen. Theoretisch. Praktisch werde ich das Geld wohl doch eher investieren. Jeder Euro heute ist schließlich in 10 Jahren zwei Euro wert (7 % p.a. unterstellt). Jedenfalls so lange, wie meine aktuellen Geräte ihren Dienst noch tun.

  40. Nico Meier

    @Dani Pfeffersack wie wärs mit UBS AG Schweizer Bank schüttet aus den Reserven aus ohne Verrechnungssteuerabzug!

  41. Thorsten

    Nach kurzem Familieninterview : PS4- Plus-Abo gekündigt, Netflix bleibt, weil es regelmäßig genutzt wird. Von Zeit zu  Zeit muss alles durchgesehen werden. Die Kids werden größer, die Vorlieben ändern sich. Holzauge sei wachsam, auch bei eigenen Gewohnheiten.

  42. KievKiev

    @ Wohnung mit Domblick

    Ist zwar etwas offtopic, aber ich habe Deine Heimat am Wochenende besucht. Ich muss aufgrund der Stadtgröße nicht unbedingt in Köln wohnen, aber es war sehr beeindruckend und ich kann auch manche Preise nachvollziehen. Ich habe Kultur, herausragenden Wein und sehr gutes Essen genossen. Und hatte nebenbei einen Blick bei Nacht über die Wahrzeichen vom Wasser aus.

    Fazit: Erlebnisse sind wichtiger als materielle Dinge. Auch wenn das jetzt nicht die low Budget Nummer war.

    Alleine die Parkgebühr am Rhein. Das darf ich hier nicht benennen. Das Parkhaus war aber sehr interessant. Bentleys, Lambourghinis, Oldtimer. Für jeden Autoliebhaber war was dabei. Ich habe zwar auch einen interessierten Blick auf den Bodenbelag geworfen. Und dabei gegrübelt, was für eine Körnung dem Epoxydharz beigemischt ist. Bei dem Anblick der Autos habe ich auch gedacht wie Versicherer ihre Preise je nach Parkhaus berechnen. Ich möchte jedenfalls nicht in eine kleine Versicherung für das Parkhaus bei Hochwasser investiert sein 😉 Da einige Parkplätzen fest vermietet sind habe ich auch überlegt, was das wohl monatlich kostet. Für 100€ im Monat kann man vielleicht den Schlüssel hinterlegen.

    Ich müsste dort nicht wohnen. Ich würde es mir auch nicht leisten wollen. Aber es war ein einmaliges atemberaubendes Erlebniss.

  43. Wohnung mit Domblick

    @Kiev, na da warst Du wohl in einer nobleren Umgebung unterwegs, und die sind hier eher rar gesäät (Rheinauhafen?). Der Durchschnittsdomstädter ist ja eher von einfachem Gemüt. Ich habe es mir hier recht frugal eingerichtet, immer mit Blick auf geringe Fixkosten. Dem Verdrängungswettbewerb auf dem Wohnungsmarkt bin ich ja rechtzeitig entkommen. Und Auto macht für mich auch keinen Sinn, wenn es vor meiner Haustür an kostenlosen Parkplätzen auch nicht mangelt. Freut mich, dass Du Deinem Besuch dennoch einen Genuss abgewinnen konntest.

  44. DanielKA

    Wahrscheinlich die lange Garage von den Kranhäusern, oben  hat auch Lukas Podolski ein Penthouse im Wert von 7 Millionen Euro, von daher nichts für arme Schlucker.

  45. Wohnung mit Domblick

    Ich mag die Kranhäuser und Umgebung, und sehe die fast täglich. Wohnen muss ich da nicht, als die gebaut wurden waren die aber wohl eine super Anlagemöglichkeit.

  46. alex1

    amazon wird weiter fallen, das letzte tief ist tiefer als das vorangehende, womit der abwärtstrend bestätigt wurde.

    amazon sehe ich mittelfristig bei ~ 400 usd.

    ich warne vor amazon, weil das keine seriöse aktie ist.
    eine seriöse langfrist-aktie auch für privatanleger hat u. a. folgende merkmale:

    – kostet ein bruchteil des haushaltseinkommens eines arbeitnehmers, also der masse (netto)
    – zahlt bei gesunden cashflow auch dividenden (!)

    das argument, dass dividenden eine nullsummenrechnung sind, da der firma ja das kapital dann fehlt, was ausgezahlt wurde, ist zwar richtig, aber im kontext der börse falsch.
    denn: wirklich gute aktien steigen auf jahre – trotz dividenden! – deutlich schneller (exponential!) als der wertverlust durch die auszahlungen..
    weil die nachfrage nach der _aktie_ viel größer ist als nach bsw. nach dem produkt derselben firma (sprich, es gibt immer wieder shortsqueezes bei ner guten aktie, wegen verspekulierten superreichen/hegefonds/banken..).

    eine sinnvolle aktie ist deshalb nicht amazon sondern apple.
    genau genommen ist apple die einzige lohnenswerte faang aktie – rest rip schlimmstenfalls.
    tatsächlich ist apple heute bereits mit aaa staatsanleihen vergleichbar – und das sogar besser verzinst (> 1 %).

    mfg

    ps: bevor man sich mit aktien beschäftigt, sollte man den eintieg in die börse mit us-optionen machen.
    dadurch macht man deutlich mehr geld bei deutlich geringerem einsatz.
    meine performance 2018: 6000+% bei 2k usd einsatz in einer nasdaq-aktie (call-optionen gekauft und für 4 monate liegen gelassen 😉
    dafür braucht man einen us-broker mit options-freigabe!

  47. KievKiev

    Wohnung mit Domblick, Daniel

    Ich sehe hier sind noch mehr User vom Fach. Immerhin haben sie mein Dieselfahrzeug überhaupt in die Garage gelassen. Krankenhäuser sind mir in der Gegend nicht aufgefallen. Ein paar Museen habe ich am Ufer gesehen.

    Es muss nicht immer höher, schneller, weiter sein. Ein Penthouse müsste ich dort wirklich nicht haben. Mir ist die Stadt einfach zu groß. Ich würde hier das Leben auf dem Land tatsächlich bevorzugen. Trotzdem war es ein sehr schönes Erlebnis. In Köln sind mir aber noch andere nicht unbedingt einfache Ecken aufgefallen. Ein Fahrzeug benötigt man in der Gegend sicher nicht. Außer der langen Garage gab es auch keine ersichtlichen Abstellmöglichkeiten für ein Fahrzeug.

    Die Speicherstadt in Hamburg hat mir auch sehr gut gefallen. Bei den alteingesessenen Hamburgern ist sie gerade beliebt, da die Neureichen so von ihnen separiert werden. Der Stadtteil war aber wie ausgestorben als ich dort war. Das war auch etwas seltsam, da in den Erdgeschossen leere Bars usw. angesiedelt sind. Da würde mir ein bescheidenes Häuschen am Seitenarm der Alster besser gefallen. Aber das ist preislich auch alles andere als bescheiden.

  48. Claus

    @ fit und gesund

    hallo, komme erst jetzt dazu, dir zu antworten. Vorab…. ich bin absolut kein Experte, ha ha, weder für Shell, noch für irgendeine andere Aktie…

    Von Shell bin ich absolut überzeugt: Sehr gutes Management und Zukunftsausrichtung. Auch kürzlich, als viele GIERIGE bei 85 USD Brent-Ölpreis schon wieder Dividendenerhöhungen forderten, hat Shell die bereits üppige Dividende „nur“ gehalten. Aus meiner Sicht völlig richtig, will man nicht Gefahr laufen, beim nächsten Abschwung, den wir ja bereits haben, die Div. kürzen zu müssen.

    Ich überlege, meinen bereits hohen Bestand (15,6%) noch weiter auszubauen, auf max. 20%. Hierzu müßte ich allerdings etwas verkaufen. H & M würde sich anbieten, die haben sich aber gerade sehr gut gehalten und steigen leicht… Mal sehen…

    Shell ist seit dem Hoch Ende Mai im Abwärtstrend. Möglicherweise haben wir das Tief gerade gesehen und die Aktie steigt nun wieder. Exxon + Total sehen ähnlich aus.

    Der Brent-Ölpreis ist seit 24.08.18 um fast genau 30% gefallen, von 85,30$ auf 59,72$ heute. Das erscheint mir etwas extrem. Eine Übertreibung? Wir werden sehen. Fällt Shell unter 25€ werde ich wohl zukaufen, ansonsten belasse ich vorerst alles, wie es ist.

    Was ich jetzt langfristig kaufen würde?
    Zuerst würde ich die Ruhe bewahren. Es eilt nicht, zu kaufen. Käufe müßten unbedingt zur Depotstruktur passen. Nach den Käufen müßte noch genügend Cash für weitere spätere Käufe vorhanden sein. Wie immer, kaufe ich antizyklisch. Momentan finde ich interessant:

    IT:
    Samsung, IBM

    Öl/Gas/Energie:
    Schlumberger, Exxon, Fuchs Pet.

    Konsum:
    Heineken, Colgate, Gen. Mills, BAT

    Medizin:
    Gilead Sciences, Dentsply Sirona, Essilor-Lux.

    Chemie:
    BASF

    Von den FAANG-Aktien halte ich mich fern. Facebook würde ich niemals kaufen. Netflix wird grosse Probleme bekommen, Disney ist ein sehr finanzstarker Gegenspieler, der in seinen Geschäftsfeldern meist dominiert. Oben schrieb jemand, dass er sich von Amazon fernhält, die er erst bei Kursen um 400 für kaufenswert hält: Genau meine Meinung. Mein Excel-System meint: Amazon frühestens bei 488 anschauen.

    Alles keine Empfehlungen, nur meine Meinung. Zum Glück hat jeder seinen eigenen Schädel…

    Liebe Grüße und eine schöne Woche

  49. Fit und Gesund

    @Claus,

    vielen Dank für Deine Antwort, ich werde morgen RDSA kaufen, hab ja schon 570 davon, da geht noch was 🙂 ich bin weit entfernt von 15%.

    Die Gier-Affen sind überall, mir reicht die schöne Dividende die Royal Dutch zahlt aber ganz bestimmt, die Kriegskasse werde ich auch nicht plündern müssen dafür, es wäre mein regulärer Novemberkauf.

    Aber ich denke schon darüber nach ein wenig Geld von Mutter’s Konto abzuzwacken, BASF stünde noch zur Auswahl, und Medizin-Bereich und Konsum gehen ja immer, BAT hab ich kürzlich auch aufgestockt, da ist jetzt definitiv Ende Gelände, aber die Suff-Aktie und General Mills werde ich mir genauer anschauen, ebenso Deine 3 aus dem Health-Care Bereich, da hab ich Keine davon,

    Samsung werde ich anschauen, hab ja kürzlich Texas Instruments gekauft,

    sehr vernünftig Dein Rat langsam zu machen und die Depotstruktur zu beachten, das tue ich auch, Consumer Staples, Healthcare und Utilities machen im Moment 50% bei den Einzelaktien aus, Techno bin ich immer noch arg untergewichtet,

    sollte Apple mal 160 USD erreichen so würde ich aber mal einen Appetizer davon kaufen 🙂

     

    Ganz liebe Grüsse und vielen Dank für Deine Rückmeldung 🙂

  50. DanielKA

    @ Kiev: 🙂 Nicht Krankenhaus, Kranhäuser, war damals auch von den Autos fasziniert. ernst & Young  hat da auch Büros, vielleicht haben die Partner paar Ferraris stehen.

  51. sammy

    das argument, dass dividenden eine nullsummenrechnung sind, da der firma ja das kapital dann fehlt, was ausgezahlt wurde, ist zwar richtig, aber im kontext der börse falsch.
    denn: wirklich gute aktien steigen auf jahre – trotz dividenden! – deutlich schneller (exponential!) als der wertverlust durch die auszahlungen..
    weil die nachfrage nach der _aktie_ viel größer ist als nach bsw. nach dem produkt derselben firma (sprich, es gibt immer wieder shortsqueezes bei ner guten aktie, wegen verspekulierten superreichen/hegefonds/banken..

    Es ist und bleibt eine Nullsummennrechnung. Es macht keinen unterschied ob die Dividenden ausbezahlt werden und reinvestiert oder der Gewinn im Unternehmen bleibt. Die Aktie steigt oder fällt unabhängig davon. Einziger unterschied ist bei Auszahlung einer Dividende fallen steuern und beim reinvestieren Gebühren an.

  52. KievKiev

    @ DanielKA

    Die Kranhäuser habe ich gesehen. Habe mich schon gewundert, dass es genau dort Krankenhäuser gibt. An den Autos kann man doch sehen, dass es einem mit richtig viel Geld auch nicht wesentlich besser geht.

    Da wohnt man im Kranhaus weiter unten, hat einen gewöhnlichen Porsche Cayman in der Garage stehen und träumt von dem Penthouse und Bentley Cabrio als Zweitfahrzeug. Es ändert an dem Weg in die Garage und an den roten Ampeln auch nicht viel.

    Wenn man natürlich die Freiheiten hat unter der Woche an einer Oldtimer Rally teilzunehmen und man sonst auch nur das macht was man möchte ist es etwas anderes. Dann kann man sich den ein oder anderen Luxus gönnen wenn es einem ein wenig Mehrwert bringt.

    Die Mille Miglia würde mir als einmaliges Erlebnis schon gefallen. Aber der Kosten/ Nutzwert ist für mich viel zu gering. Da gibt es zum Glück sehr viele Alternativen.

  53. Claus

    @ fit und gesund

    Paß gut auf das hinterlassene Geld deiner lieben Mama auf.

    Solide möglichst wenig zyklische Werte, die gerade niemand haben will, können der Schlüssel zu sowohl vom Start ab hohen Dividendeneinnahmen als auch guten zukünftigen Kurssteigerungen sein.

    Eine GIS z.B. sollte niemand unterschätzen, hierin steckt jede Menge Potenzial.

    Lasse es dir gut gehen, die Zeiten sind stressig genug!

  54. Value

    @Claus, hast Du meine Kauf Watchlist in die Finger bekommen? 🙂

     

    GIS und BAT habe ich die letzten Monate schön aufgestockt, ING, Dentsply Sirona und IBM ggf noch MMM werden hoffentlich in den kommenden Wochen und Monaten den Weg in mein Depot finden.

  55. Andreas

    @Claus

    Stört dich bei Unternehmen wie Colgate nicht das sehr geringe Eigenkapital? Da schrecke ich immer zurück, gerade im Hinblick auf eine möglicherweise etwas schwächelnde Konjunktur. Klar, im Konsumbereich gibt es trotzdem sehr stabile Einnahmen, aber komplett losgelöst sind die Konzerne da auch nicht.

     

  56. Claus

    @ Andreas

    Vorab: ich bin kein grosser „Colgate-P. Fan“.

    Das geringe EK kommt durch Aktienrückkäufe zustande, Zahlen in ca. MRD USD:

    Vermögen 9,2
    Treasury Stocks (eigene Aktien): 20,9!

    Schulden: 12,6

    Freier CF: 2,5
    – Dividendenlast: 1,6
    = verbleiben ca. 0,9 MRD USD für Tilgung u.a.

    Ist gerade einigermassen „fair“ bewertet, aber kein Schnäppchen.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *