Die Lotto-Trottel: Jeder vierte Deutsche spielt Lotto. Der absurde Traum vom schnellen Reichtum. Wie Du langsam reich wirst – ohne zu Zocken


New York, 3. Juli 2018

Lottoschein: Die Deutschen spielen für ihr Leben gern Lotto. Mehrere Milliarden werden hier jedes Jahr verpulvert (Foto: Wikipedia).


Ein Viertel aller erwachsenen Deutschen, rund 17 Millionen, spielen regelmäßig Lotto. Das jährliche Marktvolumen beläuft sich auf circa 8 Milliarden Euro. Es ist die reinste Geldverschwendung für diese Menschen. Mittwochs und sonntags ist Trottel-Tag, dann werden die Zahlen gezogen. Schlauer wäre es für diese Leute Glücksspielaktien wie Las Vegas Sands, Wynn Resorts oder MGM Resorts International zu kaufen, um vom Traum der anderen zu profitieren.

Die Kasino-Aktien gehen zum Teil wie Schmidts Katze ab. Oder noch besser: Du kaufst einfach per Sparplan einen ETF. So hast Du eine bessere Chance Millionär zu werden. Du musst das natürlich lange durchziehen und der Sparbetrag sollte nicht zu klein sein. Das ist der smarte Weg zum Reichtum. Das Verrückte ist: Du brauchst noch nicht mal Wirtschaftsnachrichten zu lesen. Du fütterst einfach stur und stetig den Sparplan mit neuem Geld jeden Monat.

Selbst wenn ein Lottospieler den Jackpot knacken würde, heißt ja noch lange nicht, dass das Vermögen zum weiteren Leben smart verwendet wird. Die meisten Neureichen verpulvern den Gewinn schnell und enden im Elend.

Statt einen ETF-Sparplan eifrig zu füttern, macht die konsumsüchtige Mittelschicht das Gegenteil. Sie gibt ihr Einkommen munter aus. Sie nimmt zusätzlich noch Konsumschulden auf. In den USA ist die Kreditaufnahme der Privathaushalte auf ein Rekordniveau gestiegen. Online-Verleiher im Web feuern den Trend an. Die sogenannten Fintechs. Mit ein paar Klicks kann sich fast jeder auf Finanzportalen Geld leihen.

Jeder fünfte Amerikaner zahlt seine Kreditkartenschulden nicht mehr vollständig monatlich zurück. Dieser Trend zur frivolen Kreditaufnahme ist in Deutschland ähnlich.

Sagen wir, Du gewinnst im Lotto 2 Millionen Euro. Oder mit einem Bitcoin-Zock. Was würdest Du machen?

Du tilgst Deine Hypothek, alle Deine Schulden. Du kaufst ein kleines Mietobjekt mit Cash, das spült Dir jeden Monat etwas Geld aufs Konto. Du kaufst einen Welt-ETF oder US-ETF. So einen vielleicht von Vanguard. Er ist mit Kosten von 0,04% einer der günstigsten. Dort geht der Löwenanteil Deines Gewinns jedenfalls hin. Du füllst Dein Girokonto etwas auf. Du machst etwas auf ein Tagesgeldkonto. Fertig! Du hörst auf zu zocken.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Die Lotto-Trottel: Jeder vierte Deutsche spielt Lotto. Der absurde Traum vom schnellen Reichtum. Wie Du langsam reich wirst – ohne zu Zocken

  1. Fit und Gesund

    hi hi Tim, lustiger Artikel,

    2 Mio Euro Gewinn? neue ETW für mich für 700’000 mit Seeblick?, 300’000 Goldtaler, 400’000 Reserve für was auch immer?, 600’000 Aktien/ETF’s …sofort kündigen 🙂

    leider spiele ich nicht, also kann man auch tollkühn träumen, es wird ja dabei bleiben.

  2. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Fit und Gesund

    Sehr konservativ. Clever! Gut, dass Du das Geld nicht für die Zockerei verwenden würdest.

  3. Fit und Gesund

    @Tim

    hab nicht wirklich ein Zocker-Gen, das wurde bei mir irgendwie nicht mit eingebaut 🙂

    Geld zu verdienen ist ja nicht immer ein Zuckerschleck, ich weiss um den Wert des Geldes, Geld mag nicht Alles sein, aber deswegen muss man es ja nicht verdummen, so seh ich das halt, ich bin eben einfach gestrickt.

  4. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Daniel

    Danke für den Hinweis zu den US-ETFs. Welchen Welt-ETF empfiehlst Du für deutsche Sparer?

    @ Fit und Gesund

    Ohne das Zocker-Gen ausgerüstet zu sein, ist hilfreich. Dann kann man mehr Rendite in Ruhe machen. Und lebt ruhiger.

  5. KievKiev

    @ 2 Millionen wäre interessant. Ich würde wohl einfach weiter machen wie bisher. Ein MFH für 1-2 Mio würde ich kaufen, wenn ich denn etwas finde. 5% Rendite bei ordentlichem Zustand erwarte ich hier schon recht zeitnah. Ich würde aber maximal 50% Cash einbringen. So würde ich die ersten Jahre sehr hohe Renditen einfahren ohne Risiko. Das übrige Geld würde vielleicht z.t. in Gold als Absicherung bereit stehen. Und ich würde abgestrafte Unternehmen langsam als Dividendenzahler einkaufen. Wobei Dividenden bei dem Vermögen uninteressant werden. Bei einer größeren Korrektur würde ich dann langsam das übrige Geld investieren und mich aus dem Cashflow der Immobilien bedienen um noch mehr zu kaufen. So hätte ich in demselben Zeitfenster wie jetzt auch ein paar Millionen mehr als Sicherheit. So würde niemand in der Familie Zeit gegen Geld tauschen müssen. Vielleicht würden wir auch weiter investieren. Eine Tiny House Ferienanlage, ein Weingut mit Ferienunterkünften in der Toskana. Da fallen mir schon ein paar Dinge ein. Ich kann gut Träume verkaufen. Vielleicht kaufe ich ja auch ein MFH mit Seeblick und trete die ein oder andere ETW an Liebhaber ab. 😉 Aber erst nach 10 Jahren.

  6. Thorsten

    Aber Aktien sind Spekulation, da verliert man, es sei denn man hat viel Glück, das reinste Glücksspiel. Bei Lotto gibt es ganz sichere Systemscheine,  vollkommen unbestechlich und sicher. Da ist es nur eine Frage der Zeit,  dass man reich wird.

  7. Mike

    @Daniel

    Es gibt noch einen Trick, wie man US-ETF ins Depot bringt, über Optionen. Aber ist nicht jedermanns Sache und muss man sich etwas auskennen, wie lange das noch funktioniert ist eine andere Frage.  S&P500 ETF ist schon ein kleiner Nachteil, aber MSCI World gibt es genug ETF’s die genauso günstig sind und verfügbar. Vielleicht zieht ja auch einer der grossen und günstigen S&P500 ETF’s nach und erfüllt die Kriterien, da die Deutschen und Europa aber kein Volk von Aktieninvestoren sind, lohnt sich das eben für viele gar nicht.

    Ein Grund mehr für ein grosses Depot, ab 500k EUR kann man sie wieder handeln.

  8. Mike

    2 Mio EUR, ich würde 1 Mio spenden und den Rest unter der Community hier verteilen. Aber leider muss ich Euch mitteilen, dass ich kein Lotto spiele 😀

  9. Daniel

    @Tim: Einen MSCI World ETF bspw. den von  iShares (iShares Core MSCI World UCITS ETF USD – ISIN IE00B4L5Y983 – TER 0.20% p.a.) oder einen Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (ISIN IE00B3RBWM25 – TER 0.25% p.a.) vielleicht?  Abhängig vom jeweiligen Broker sind die ETFs teils sparplanfähig. Da wird dann ggf. über den Spread ein Teil der Gebühren wieder gut gemacht.

    Die Seite justetf.com bietet für mich in Deutschland, auch in der kostenlosen Variante, einen sehr guten Überblick.

     

  10. Mike

    Würde jemand in eine Aktie investieren, die gut 50% des Aktienkapitals jährlich verbrennt, und der Rest jeweils 2x wöchentlich an einem Aktionär verteilt wird, die restlichen verlieren alles ?

    Etwa genau dies ist Lotto.

    Beim deutschen Lotto ist die Gewinnchance 1 zu 139’838’160.

    Wer sich hier 2x wöchentlich tatsächlich auch nur die leiseste Hoffnung auf einen Gewinn macht, hat die Kontrolle über sein Leben verloren 😀

  11. KievKiev

    @ Mensch Mike

    Du zerstörst ja meine letzte Hoffnung für den schnellen Reichtum. Ich kaufe zwar keinen Lottoschein, aber habe mir überlegt, dass die Wahrscheinlichkeit zu Gewinnen auch ohne Kauf nicht so weit weg von der Chance liegt wenn man einen Schein kauft. Also besteht ja auch noch so etwas Hoffnung. Ich habe im Ausland tatsächlich einmal versucht einen Schein auszufüllen. Da ging es aber um 200Mio? Weiß nicht mehr genau. Sie haben mir keinen verkauft. Der Gewinner sollte aus dem Land kommen. Das war eine inoffizielle Vereinbarung. Bei 200 Mio. würde ich mir vielleicht doch noch die ein oder andere Verbindlichkeit leisten.

  12. -M

    2mio wären recht einfach verplant:

     

    —Kauf 2 Familienhaus da sind ca 600k weg, vlt auch mehr.

    —Kauf von 3 Eigentumswohnungen + meine eigene abbezahlen, sind nochmal ca. 600k weg (das alles natürlich mit ruhigen Kopf)

    bleiben 800k übrig. Diese würde ich monatlich ….sagen wir 20k-30k pro Monat in globale dickschiffe investieren.

    — Job auf halbtags umstellen und erstmal ganz cool bleiben (hoffe ich)

    …..wenn alles ordentlich läuft, würde ich meine Familie unterstützen …. Eltern eine Rente zahlen und meiner Schwester die Kreditrate übernehmen bzw ihre Wohnung Sondertilgen….

    …ich halte nichts davon der Familie 100-200k zu schenken …. das Geld wäre irgendwann weg und dann würde nach mehr gefragt werden ….

    -M

  13. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Matthias Schneider

    Ja, das war ein Indexfonds von Vanguard. Daher ist das Ding so günstig mit 0,04% Kosten pro Jahr.

    @ Thorsten

    Ich empfehle dazu noch für 400 Euro monatlich Rubellose. Das wird bestimmt reinhauen.

    https://www.westlotto.de/weitere-angebote/rubbel-lose/rubbel-lose.html

    Ganz nach dem Motto:

    Ein bisschen reich von jetzt auf gleich!

    GUTE LAUNE MIT DEM RUBBEL-LOS HAPPY CASH

    Das neue 2€-Los Happy Cash macht Lust auf Urlaub, Reisen und Freiheit. Mit ein bisschen Glück bietet das Los auch das passende Startgeld dafür: Gewinne bis zu 50.000 € verstecken sich hinter den bunten Bussen. Das bunte Los gibt es ab dem 11.04.2018 in jeder WestLotto-Annahmestelle.

  14. Thorsten

    @Tim

    Solche Werbungen ziehen den Leuten das Geld aus der Tasche. Der Staat verdient auch gut daran. Für mich ist das moralisch an der Grenze zum Betrug mit (fast) unhaltbaren Versprechen.

  15. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Thorsten

    Ich stimme zu. Das ist unseriös. Dass der Staat dahinter steht, ist bitter.

  16. Stephan

    Lotto ist Steuer für Arme. Leider.

    @Tim @all:
    Bei einem Sparplan auf flatex.de lassen sich die iShares ETFs kostenlos besparen (Mindestwert von 50 € p.m.).

    Der iShares Core MSCI World ETF liegt bei 20 bp, der EURO STOXX50 ETF bei 10 bp, und der MSCI EM ETF bei 25 bp.

    Ich empfehle noch weiter zu diversifizieren, aber Preis/Leistung stimmen hier auf jeden Fall.

    Beste Grüße aus dem sonnigen Münster

  17. Sparkojote

    Ich mag Lotto, es ist ein sehr profitables Business. Leider darf man als Privatperson kein eigenes Lotto eröffnen (ist illegal). Ansonstne spiele ich aus Spass 1 Mal alle 2-3 Jahre Lotte wenn der Jackpot riesig ist 😀

    Gestern Post vom Steueramt Zürich erhalten, es gibt 600.55 CHF Retour aus dem Jahr 2016. Das Geld wurde sogar zu 0.5% verzinst. Da freut man sich doch.

    Grüsse
    Thomas

  18. Steve

    O.k ich oute mich ich bin der dumme Trottel der dem Staatshaushalt saniert ( reicht wahrscheinlich nicht)
    Frage in die Runde raucht jemand? Da sind die Gewinnchancen nämlich definitiv unter 0.
    Beim Lotto seh ich’s pragmatisch Gewinnerwartung -50%, aber nur der Erwartungswert können auch -100% werden.
    Aber es kann auch mehrere 1000% Plus geben. Dafür ist die Chance auch nicht 1 zu 140 Mio. Mir würde ein hoher 5 stelliger oder kleiner 6 stelliger Betrag reichen, es muss nicht der 6 mit Zusatzzahl sein. Ob so ein Gewinn kommt weiß man halt nicht bzw. weiß man schon nur nicht ob er für einen selbst ist. Im übertragenen rauche ich jeden Tag eine halbe Packung Zigaretten durch mein Lottospiel schade damit meiner Gesundheit nicht.

  19. Daniel

    Sagen wir, Du gewinnst im Lotto 2 Millionen Euro. Oder mit einem Bitcoin-Zock. Was würdest Du machen?

    2 kleinere Eigentumswohnungen zur Vermietung kaufen -> ca. 500.000€

    500.000€ über mehrere große ETFs spannen, World, EM, Stoxx 600 oder vielleicht etwas kleinteiliger über SP500/Europe/EM usw.

    500.000€ in Einzelaktien bei denen ich mich wohlfühlen würde

    300.000€ in Anleihen mit unterschiedlichster Laufzeit und Risikoeinstufung von AAA-Bundesanleihen bis Junk-Bonds in den Schwellenländern

    mit den übrigen 200.000€ das Dach des Hauses energetisch sanieren, mit Solarzellen vollpflastern, Li-Ionen Speicher im Keller kaufen für hohe Unabhängigkeit von Anderen und mit den übrigen 50-80.000€ nen schickes Elektroauto holen mit dem ich fortan zur Arbeit fahre.

     

    Zu den ETF Kosten:

    Es ist nahezu unerheblich ob der ETF 0,04 oder 0,4% kostet. Neben den Gewinnen die solche Anlagen erzielen ist es fast nebensächlich. Sekundäre Faktoren wie Tracking-Difference, hohes Fondsvolumen, Replizierungsart, Steuereinfachheit (inzwischen egal) oder hohe Liquidität finde ich wichtiger.

    Müsste ich heute neu anfangen wäre es nen Vanguard Developed World + EM oder der FTSE All-World + zusätzlich EM.

    Gruss Daniel

  20. Max Perlenspiel

    Ach Lotto ist dann auch schon ein bisschen mehr. Mit nur einem Kästchen hat man jeden Tag im Bus was zu träumen, man hat überhaupt die Möglichkeit zugewinnen. Und die Hälfte des Einsatzes kommt der Sport, Denkmälern, Kultur oder Jugend zu Gute, auch kein schlechter Deal.

  21. Mr. B

    2 Mio. – stecke ich ins Depot ( viele Einzeltitel ). Fertig.

    Und du so, Tim?

    VG, Mr. B

  22. Thorsten

    @Sparkojote freu Dich über die Rückzahlung. Ich bekomme regelmäßig Korrekturen über die Einkommenssteuern der letzten 10 Veranlagungsjahre, dicke Umschläge mit undurchsichtigen Zwischenrechnungen. Das Finanzamt verzinst mit 6% Soll-und Habenzinsen. Es führt zur absurden Situation, dass ich bei einem eigentlich für mich positiven Ergebnis kräftig zahlen muss, je nachdem in welchem Jahr die Nachzahlung anfiel. Ich habe mir daher (erst dieses Jahr) ein Unterkonto „Steuern“ angelegt, auf das ich jetzt monatlich etwas einzahle. Früher hätte ich eine Steuerschuld durch aktive Arbeit leichter bezahlen können, heute muss ich vorsichtiger sein, schont auch in Nerven.

    https://www.etl.de/aktuelle-themen/6-prozent-nachforderungszinsen-sind-verfassungsgemaess

  23. Oliver

    Ich würde für 2 Millionen Einzelaktien kaufen, damit wäre alles erledigt. Will doch kein Hausmanager werden und meine Zeit mit schöneren Dingen verbringen. Mit den überflüssigen Erträgen würde ich Dinge unterstützen, die ich mag. Alles keine große Sache.

    Ich spiele aber kein Lotto, von daher sind die Überlegungen theoretischer Natur.

  24. Thorsten

    @Steve

    Lotto ist besser als Rauchen, wer die Ausgaben im Griff hat könnte geringste(!) Lottoeinsätze gerade noch als Hobby deklarieren. Andere kaufen täglich Kaffee to Go oder Süßigkeiten oder gekauften teuren Kuchen und das Geld ist ja dann auch weg. 😉 Ein bisschen Spaß darf sein :lach:

  25. tk

    In den meisten Fällen hast du Recht Tim, Lotto spielen macht keinen Sinn. Denn der Preis den man für ein Feld zahlt hat einen Erwartungswert, der weit darunter liegt.

    Am Ende ist es ja einfach nur eine mathematische Gleichung. Die kann in Sondersituationen aber durchaus positiv ausfallen.

    Nehmen wir aber zB den Eurojackpot sobald mit 90 Mio. die Höchstgrenze erreicht wurde.
    Die Chance auf den Jackpot ist 1:95 bei einem Gewinn von 90 Mio, also ist der Erwartungswert ca ~1€ pro Feld.
    Da der Jackpot nicht über 90 Mio steigen kann, fällt ein Großteil der Auszahlung auf die Gewinnreihe darunter. Hier liegen die Gewinne dann meist zwischen 4 und 8 Mio bei einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 1:6,5 Mio.
    Ergibt nochmal ~1€ Erwartungswert pro Feld.

    So kann man das nun für alle Gewinnreihen berechnen und kommt in diesem Sonderfall, wo ANDERE den Jackpot bereits für einen aufgefüllt haben auf einen -> positives Erwartungswert  über dem Preis des Spielfelds von 2€.

    Es macht also in Sondersituationen Sinn. Man kann Lotto dennoch ablehnen. Aber wie immer zeigt sich: Das Leben ist komplizierter als Ja/Nein und ein striktes Ja/Nein bringt vor allem bei Geldangelegenheiten selten die besten Resultate.

     

    Liebe Grüße

  26. Querdenker

    Schulden tilgen hier, Schulden tilgen da. Gibt es einen speziellen Grund, weshalb die Deutschen so eine übertrieben irrationale Angst vor Schulden haben?

    Natürlich sollte man seine Schulden tilgen und das Limit nie ganz ausreizen. Aber hier scheint das neben Sparen schon zum Volkssport geworden zu sein. Erst kürzlich hat jemand unter einem Beitrag hier geschrieben, dass er den Kredit für seine vermietete Immobilie ohne Not vorzeitig getilgt und somit für die Vorfälligkeitsentschädigung freiwillig (!) daufgezahlt hat.. Ich verstehe, dass die Menschen unterschiedlich ausgeprägte Sicherheitsbedürfnisse haben und ich kenne auch die Hintergründe dieses Falles nicht. Aber manchmal bekommt man schon den Eindruck, dass das Verhältnis zu Schulden ein bisschen arg ängstlich daherkommt.

  27. KievKiev

    @ Daniel

    Sanierungen würde ich generell mit ganz ruhiger Hand durchführen. Wenn das Dach erneuert werden muss, sollte dies natürlich zeitnah erfolgen und dabei sollten auch die aktuelle Standards eingehalten werden. Aber nur so viel notwendig ist und die Kosten im Auge behalten. Mit 60k kommt man hier schon recht weit.

    Hier mal eine Renditebetrachtung:

    Dachsanierung für 200k inkl. allen Wünschen

    Nach 4% Regel kostet die Ausgabe 8000€ im Jahr oder 667€ pro Monat. Bei meinem MFH fallen Nebenkosten in einer Höhe von 5000€ an. Hier sind sämtliche Nebenkosten wie Grundsteuer, Gas, Müll, Wasser usw. bereits enthalten. Und ich zahle davon ja auch nur einen Anteil. Falls die Sonnenkollektoren nicht die ganze Nachbarschaft versorgen sieht das nach keiner Investition aus.

    Nebenbei würde ich nicht dermaßen viel Geld investieren um weiter arbeiten zu können. Vor allem wenn ich es nicht müsste.

    @Daniel / Oliver
    Würdest Du die 500k für Dividendentitel sofort investieren, oder langsam nach Marktlage einbringen? Viele Unternehmen meiner Wunschliste sind aktuell nicht besonders preiswert. Ich würde mit Tools wie Aktienfinder usw. eher die preiswerten aus der Liste aufstocken und eben auf Veränderungen warten, so dass auch bei vermeintlich günstigen Käufen diversifiziert werden kann.

    @ Steve

    Du kannst ja auch ein wenig die Core Satellite Strategie mit Aktien verfolgen, um Deine Chance auf den Jackpot beizubehalten. Statt Lottolose kaufst Du etwas seltener Anteile von Unternehmen, bei denen Du ein extremes Wachstum für nicht ausgeschlossen hälst. Vielleicht hast Du ja hier Glück und erzielst einen großen Gewinn. An die Lotto Höhe kommt er wohl nicht ran, aber dafür ist ein Erfolg wesentlich wahrscheinlicher.

  28. Claus

    Lotto ist genial! Aber leider nur für die Anbieter…

    Wenn im Radio mal wieder eine Lotto-Werbung läuft, finde ich den letzten Teil immer sehr interessant: „Die Chance (auf den Hauptgewinn) ist ca. 1:140 Mio“.

    Im Kopf habe ich dann immer dieses Bild:

    Deutschland + Frankreich haben zusammen ca. 140 Mio Einwohner. Hätte jeder eine eigene Klingel, so hätte man genau 1 Versuch, um bei einem zuvor genannten Namen zu klingeln.

    Das Geschäftsmodell gefällt mir.

    Die 2 Mio sind schnell verplant:

    Kauf eines kleinen Bungalows (100qm), ohne Keller, kleiner Wasser-Garten, Garage am Haus, 400k. -300k für den Verkauf meines zu grossen Bungalows, macht dann gerade mal -100k.

    Jetzt hau ich richtig rein (Schande über mich): Kaufe mir wieder einen erstklassigen 911er, aber gebraucht, -100k.

    Der Rest „verschwindet“ nach und nach in meinem breit gestreuten internationalen Depot. Kaufe ausschließlich unterbewertete Qualitätsaktien. Dividenden sind sehr willkommen, aber nicht ausschlaggebend für den Kauf.

    Gespendet wird erst, wenn ich die Augen für immer schließe. Alles geht steuerfrei an eine oder mehrere wohltätige Einrichtungen zum groben Thema „Tier-, Umwelt-, Naturschutz“.

    LG + fröhliches Träumen

  29. Daniel

    Sanierungen würde ich generell mit ganz ruhiger Hand durchführen. Wenn das Dach erneuert werden muss, sollte dies natürlich zeitnah erfolgen und dabei sollten auch die aktuelle Standards eingehalten werden. Aber nur so viel notwendig ist und die Kosten im Auge behalten. 

    Hier käme bei mir noch ein Komfortgewinn hinzu, das Haus ist Baujahr 51 und dementsprechend werden im Sommer auch astronomisch hohe Temperaturen in den oberen Stockwerken erreicht. Es wäre somit also auch ein Komfortgewinn und nicht nur ein Energetischer.

    @Daniel / Oliver
    Würdest Du die 500k für Dividendentitel sofort investieren, oder langsam nach Marktlage einbringen? Viele Unternehmen meiner Wunschliste sind aktuell nicht besonders preiswert. Ich würde mit Tools wie Aktienfinder usw. eher die preiswerten aus der Liste aufstocken und eben auf Veränderungen warten, so dass auch bei vermeintlich günstigen Käufen diversifiziert werden kann.

    Ich bin kein besonderer Freund von Dividendentiteln. Die Tatsache ob eine Aktie hohe oder gar keine Dividende ausschüttet wäre mir völlig egal. Ich bin auch kein Freund des „Cost Average Effektes“ der eigentlich nichts anderes als eine zeitlich verzögerte Risikoverschiebung darstellt. Meine Investition läuft immer nach Asset-Allokation ab und das bedeutet der beste Zeitpunkt bei anzupassender Allokation ist immer „JETZT“.

    Meine Käufe würden sich weniger auf Preise oder Trends stützen sondern ich würde in Unternehmen investieren von denen ich glaube dass sie in 20 Jahren noch existieren und dass sie dann mehr wert sind. Ziel wäre auch gar nicht die ETFs oder den Markt zu schlagen sondern eine Diversifikation innerhalb der Anlage „Aktien“ bzw. den Produkten.

    Das wären bei mir Firmen wie Henkel, BASF, McDonalds, Amazon, Microsoft, J&J, P&G, Unilever usw.

  30. Thorsten

    @Querdenker diesen Beitrag hatte ich auch gelesen bzgl. „Vorfälligkeitsentschädigung“.  Ich habe wiederholt Annuitätendarlehen mit  bei verschiedenen Banken abgeschlossen und dann wie blöde Sondertilgungen reingeballert (Eigennutzung) , die vertraglich vereinbart waren, also keine Umschuldung in einen anderen Kredit und keine sonstige Vertragsänderung. Damit hat das kreditgebende Institut schon im Vorfeld einen niedrigeren Zinsertrag akzeptiert, falls ich die jährlich vereinbarten Sondertilgungen durchführe. Es fällt somit keine Vertragsstrafe an. Deshalb darauf achten, dass eine jährliche Sondertilgung (entweder vom Betrag z.b 10.000€ jährlich oder prozentual z.B 1%) im Vertrag vereinbart ist. Das war nie ein Problem bisher, die Banken haben mir das Geld quasi nachgeworfen, sie sehen ihre Zinserträge dahinschmelzen.

     
    Schulden sind nichts Schlimmes wenn sie intelligent sind, d.h. eine sichere Investition ermöglichen oder hebeln. Immobiliendarlehen sind in dieser Kategorie , wenn man keinen Unsinn beim Kauf macht (also keine überteurte Immos, kaputte Immos, Immos mit falscher Lage)

    @Claus das mit der Klingel ist genial. Unser Türklingel wurde gerade durch Arbeiter zerschlagen, den 6er kann ich also nicht mehr gewinnen 😉

    @Daniel „JETZT“ praktiziere ich auch, ich ärgere mich mehr über verpasste Kurschancen als über zwischenzeitlich fallende Kurse. Zu viel Kapital auf dem Girokonto ist tot, da freut sich nur die Bank.

  31. Oliver

    @Kiev

    Ich würde das Geld innerhalb von ca. 6 Monaten anlegen. „Time in the Market“ ist i.d.R. besser als „Timing the market“. Ich würde aber nur Titel kaufen, die gut bewertet sind. Ob mir interessante Firmen dann fehlen (fehlen die nicht immer?), interessiert mich nicht sonderlich. Wichtig ist nur, dass ich möglichst viel Wert für mein Geld bekomme und das Geld gut und gestreut angelegt ist. Gut gestreut wären bei mir ca. 30 Positionen. Die können komplett neue Firmen umfassen und/oder eine Aufstockung von bestehenden Positionen.

    Die Dividenden sind bei mir nicht höchste Priorität. Ich besitze heute auch schon Aktien, die keine oder wenig Dividende auszahlen. Aber ehrlich gesagt wäre mir ein zusätzlicher Betrag von 2 Millionen heute gar nicht mehr wichtig, meine Finanzierung ist abgesichert. Der Effekt wären nur viel zu hohe monatliche passive Beträge, mehr nicht. Die würde ich dann alternativ für Dinge einsetzen, die ich positiv finde. Mein Leben würde sich nicht groß ändern.

    Grüße Oliver

  32. Wohnung mit Domblick

    @Querdenker,

    ich tilge nächstes Jahr vorzeitig mit Vorfälligkeitsentschädigung. Warum? Weil das Geld mir anfang des Jahres aus einem Banksparvertrag ausgezahlt wird. Das lasse ich da nicht (sichtbar) liegen, solange ich Schulden habe. Mir ist das gar nicht geheuer. Ich fühle mich mit Schulden nicht wohl.

    Nicht bei dem, was alles in den Sozialgesetzbüchern steht… Durch Jobverluste habe ich schon viel Geld verloren. Plötzlich pflegebedürftige Eltern sind auch ein mögliches Szenario.

    Nein, vielleicht bin ich da nicht rational. Aber mit diesem Geld wird nichts riskiert, das ist nur für die Tilgung. Damit werde ich auch nichts renditewirksames machen. Schulden bleiben einem sicherer erhalten als sichtbares Guthaben.

    Schulden tilgen, Papiere von der Bank holen, Grundbucheinträge löschen, und nie wieder einen Kredit aufnehmen.

    Vermögen ansparen, investieren, das kommt danach mit Vollgas! Jetzt ist das nur ‚Lehrgeld‘, in kleinem Rahmen.

    @Steve: Das rauchen habe ich 2003 aufgegeben und 2008 ganz bewusst von dem gesparten Geld mein Fahrzeug gekauft.

  33. Thorsten

    Abseits vom Thema :Ich habe heute  nach einiger Suche Amerigas Partners (895035) aufgestockt. Dividendenrendite 9%, jährlich steigende Ausschüttungen, vierteljährliche Zahlungen.  Ich wollte keine neue Aktie im Depot und musste  die ganze Liste durchgehen, was bzgl. Kurs/Chart/Dividende/Stabilität/Chance nach grober Einschätzung am besten eignete. Es gibt sicher viele andere attraktive Aktien derzeit.

    Etliche Aktien haben derzeit diesen Verlauf : Absturz von einem Hoch im Dezember/2017 bis ca. April/2018, seitdem V-Formation, die die Aktie wieder hochzieht, noch genügend weit weg von den ehemaligen Hochs im letzten Jahr. Andere Beispiele : Procter &Gamble, Gladstone Capitals und die untenstehenden Reits. Ob es nachhaltig ist muss man sehen, es ist seit 3 Monaten eine Erholung im Markt.

    IBM ist mit KGV 10 und Dividendenrendite über 4% attraktiv. Hier fehlt bislang der bei anderen Aktien zu sehende Anstieg nach oben. Ein paar gute Nachrichten könnte helfen z.b die hier : IBM führt bei TK elektronische Patientenakte ein. Buffet vrkauft IBM, ich kaufe, Buffet kauft Apple, ich habe verkauft. Na ja, wir werden sehen.

    Freude bereiten mir derzeit auch REITS, z.B Arbor Realty Trust, Dividendenrendite 9,2%, KGV 8,3%, steht bei mir im Depot mit 22,7% Buchwertgewinn und sollte durch die Kennzahlen etwas abgesichert bzw. Durch die hohen Zahlungen werden solche hochrentierlichen Aktien versüßt, wenn es dann doch mal vom Buchwert her runterrauschen sollte . (Ähnlich auch Omega Healthcare[890454] und Sabra Healthcare[A1C9KE]).

     

  34. Thorsten

    @Schwaberle

    ich vermute ETFs werden mit ihren günstigen Kosten kräftig  Kapital aus Fonds abziehen. Der Verbraucher/Investor hat es in der Hand.

  35. Claus

    @ Thorsten

    Keine Sorge, der IBM-Kurs wird auch wieder nachhaltig anziehen. IBM ist z.B. im Finanzsektor stark. Sollten die Zinsen tatsächlich weiter anziehen, wovon ich in den USA zunächst ausgehe, könnten hier vermehrt Großaufträge kommen.

    Aber auch in anderen Bereichen ist IBM stärker, als viele denken. Ein kleiner Artikel hierzu. Die fürstliche Dividende, dank Milliardengewinnen nicht nur gedeckt, sondern auch noch steigerungsfähig, versüßt die Wartezeit.

    Man braucht Geduld, die wird aber meistens fürstlich belohnt. So ähnlich war es auch bei Microsoft, die von allen abgeschrieben war. Ich habe Anfang Januar 2013 bei 20,49 € gekauft…

    LG

  36. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Mr. B

    was ich machen würde mir den 2 Millionen, hab ich oben im Blog beschrieben im letzten Absatz.

  37. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    Hier arbeitet jemand für ein Wildnis-Projekt. Die Person ist ein Betreuer. Die Wildnis-Projekte werden in den USA immer beliebter. Jungendliche, Drogenabhängige, Sinnsuchende gehen für mehrere Monate in die Natur. Sie machen viel Sport, Wandern, Kanu, Radtouren, Basteln, Kochen, Singen… mit Gleichgesinnten.

    Der Betreuer bekommt Haus und Mahlzeiten bezahlt nebst Gehalt. Die Sparquote kann Richtung 100% gehen. Clever. Wer die Natur mag und etwas Sinnstiftendes machen will, für den ist so ein Job perfekt.

  38. Ralf

    Toller Artikel! Einer meiner Onkel gehört zu den Lotto-Trotteln. Er verspielt seit Jahrzehnten jeden Monat Hunderte von Euro für Lotterien im In- und Ausland. Darunter dubiose Angebote die über irgendwelche Vermittler aus dem Ausland telefonisch angeboten werden. Und berichtet regelmäßig darüber was er mit dem baldigen Gewinn anstellt.

  39. mick

    Hallo Tim, ich bin auch so ein Lotto -Trottel hihi,…spiele auch Lotto für 2,25 Euro die Woche (wegen dem Nervenkitzel) den Rest meines monatlichen „Spielbetrages“  von 597,75 Euro stecke ich in mein Aktiendepot und ETF Fondsparplan …vG mick

     

     

  40. Gainde113

    Produkt Lottoschein = man kauft sich ein Hoffnungsgefühl für befristete Zeit

  41. Value

    @Claus, wie Du die 2 Millionen anlegst gefällt mir und würde ich vermutlich zu 95% (das mit dem Bungalow zieht bei mir nicht) genau so machen. Auch der 11‘er käme mir ins Haus, gerne offen und das Einkommensgetriebene Arbeitsverhältniss würde ich natürlich sofort aufgeben.

    Es könnte auch heute schon ohne reichen, aber 2 Mille on Top wären sehr beruhigend,

    PS, da hab ich mal was über ein Ehepaar gelesen die in Spanien im Lotto gewonnen haben, bin mir nicht mehr sicher waren wohl so 25 Mio. Bevor die Kohle überwiesen werden sollte waren aber irgendwelche dubiosen Gebühren zu bezahlen, getan, leider kam die Kohle nicht, erneut weitere Zahlungen (Richtung Spanien getätigt usw) leider kam immer noch nix, bei der Nachfrage des Senders der dieses Pärchen begleitet hatte kam dann irgendwann raus, dass die in Spanien niemals Lotto gespielt hatten und selber (leider viel zu spät) gemerkt hatten das Sie Vera…t wurden!! Aber dann kam das beste, ein Rechtsanwalt hat sich gemeldet und auf den Betrug hingewiesen, sie würden alle Betrogenen verteidigen . . . . nur ein paar Tausender wären vorab zu überweisen, was soll ich sagen die hätten doch tatsächlich auch den Betrag noch auf die Reise geschickt, zum Glück konnten die Redakteure dem Ehepaar das ausreden denn das wären die nächsten Euros gewesen die sie auf niemehrwiedersehen den Betrügern überwiesen hätten.

    Gier frisst Hirn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *