Die Börse läuft heiß und heißer. Ich mache trotzdem Buy and Hold

Wir haben eine unglaubliche Börseneuphorie in speziellen Marktsegmenten wie Internet, Bitcoin, E-Autos, Wasserstoff.

Ich fühle mich immer häufiger an das Jahr 1999/2000 erinnert, als die Dotcom-Blase platzte. In diesen euphorischen Zeiten verdoppeln sich die Bewertungen von Börsengänge wie Airbnb und der Lieferdienst Doordash am Tag der Erstnotiz. Tesla fährt immer höher. Tesla-Gründer Elon Musk ist reichster Mensch geworden. Bitcoin feiert Rekordstände. Das Wall Street Journal, Bloomberg und andere Medien berichten in großem Umfang über Bitcoin, Tesla und andere Highflyer, was mich nachdenklich stimmt. Oje.

Wenn der Taxi-Fahrer oder Friseur dir rät, Bitcoin oder Tesla-Aktien zu kaufen, ist es wohl an der Zeit zu verkaufen. Aber natürlich kann die Reise weiter nach oben gehen. Das Ende des Aufwärtstrends zu timen, geht meist schief. Es gibt Chart-Profis und Protagonisten, die sprechen sogar für einen weiteren Anstieg von Bitcoin & Co.

Was mich indessen so nachdenklich stimmt: Manch ein Anleger interessiert sich gar nicht dafür, ob ein Unternehmen Gewinne erzielt. Hauptsache die Firma hat ein trendiges Produkt (E-Auto) oder kultiges Geschäftsmodell wie Airbnb (private Zimmervermietung). Und schon wird es gekauft. Tesla habe ich verpasst. Das ist ärgerlich. Aber ich kaufe auf dem aktuellen Niveau nicht, ich habe Sorgen vor einer heftigen Korrektur.

Keine Frage: Elon Musk ist ein genialer Erfinder. Tesla ist eine bahnbrechende Firma. Aber irgendwann ist eine Börsenbewertung zu hoch. Selbst die weltbeste Firma kann irgendwann zu teuer werden.

FOMO: Angst etwas zu verpassen, treibt Kurse höher

Was die Börsenraketen antreibt, ist die Angst etwas zu verpassen. The Fear of Missing out = FOMO. Die Gier!

Was gegen eine extreme Euphorie spricht, sind abgestürzte Branchen wie Öl, Einzelhandel oder Luftfahrt. Exxon, Chevron, Royal Dutch Shell notieren im Keller. Börsianer unterscheiden also sehr wohl, wo sie langfristig Risiken und Chancen sehen.

Boeing ist nach zahlreichen Skandalen und zwei Abstürzen des neuen Modells 737 Max am Boden. Boeing muss eine Milliardenstrafe zahlen, weil es offenbar gelogen und getrickst hat. Täuschen, tricksen, tarnen gehört bei dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern aus Chicago zum Kerngeschäft. Value-Anleger greifen bekanntlich gerne in Krisen zu – vielleicht gerade dann, wenn solche Rekordstrafen verhängt werden?

Dass Aktien wie Facebook, Alphabet und Apple nach oben laufen, liegt am digitalen Trend. Sie haben einen schützenden Burggraben und unglaubliche Marktanteile erobert. Politiker dies- und jenseits des Atlantiks fragen sich, ob sie ihre Monopolstellung missbrauchen und zerschlagen werden müssen. Ich behalte trotz der Rufe nach einer Zerschlagung alle FAANG-Aktien einschließlich Microsoft in meinem Depot. Sie bleiben dort langfristig. Die nächste Korrektur werde ich nutzen, um sie aufzustocken.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

126 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Michael
1 Jahr zuvor

Ich habe heute Plug Power mit ca. 2400 % plus verkauft, war mir genug. … und zu heiß.
Alles andere behalte ich.
Allen anderen ebenfalls viel Glück.

Henry
1 Jahr zuvor

Wie stockst du denn auf, wenn du immer betonst dass du eigentlich alles direkt investierst und nur von deinem normalen Einkommen lebst?

Thorsten
1 Jahr zuvor

Wir haben eine unglaubliche Börseneuphorie in speziellen Marktsegmenten wie Internet, Bitcoin, E-Autos, Wasserstoff.
Genau deswegen bin ich in Öl, Gas, Pipelines, Immos, gegangen. Auch diese Aktien werden sich erholen.Langfristig weiß ich nicht, aber bis Normalität durch Corona herrscht sind die auch auf alten Ständen, Übertreibung war vor Corona nicht, Gewinne sind da. Die Übertreibung ist jetzt nach unten vorhanden. “Buy the Dip”.

Mark 85
1 Jahr zuvor

Gegen eine Verpassungsangst/Torschlusspanik hilft aus meiner Sicht nur eine breite Vermögensstreuung über viele Anlageklassen. Dann ist man auf vielen Hochzeiten unterwegs und hat immer etwas zu feiern. 😉
Auf Aktien bezogen: Ich bin gerade mal meinen Welt-ETF durchgegangen und ganz oben stehen natürlich die Techgiganten und Tesla. Auf der einen Seite wäre es schöner gewesen, wenn ich nur in diese Unternehmen investiert gewesen wäre. Auf der anderen Seite hätte ich sie ganz verpassen können. 🙂
 

Henry
1 Jahr zuvor

@ Tim:
Okay, ich habe deine Aussagen in den Videos so interpretiert, als ob du nur 5K Cash hältst und alles andere direkt investierst.

Thorsten
1 Jahr zuvor

Ich habe Strom und Wasser als Branchen vergessen. Wie Lebensmittel gehen die immer. Habe ich alles und Technik reduziert. Versorger, Entsorger, Lebensmittel schütten auch gut aus.

Mark 85
1 Jahr zuvor

An Michael: Glückwunsch! 😉

Wolke
1 Jahr zuvor

@Tim
Aber ich kaufe auf dem aktuellen Niveau nicht, ich habe Sorgen vor einer heftigen Korrektur…

Woher diese plötzliche Sorge? Ich dachte, du freust dich auf heftige Korrekturen.

Al Bundy
1 Jahr zuvor

@Tim, ich bewundere dich.
Ich sitze schon ein paar Tage da als by-and-hold mit meinem ETF (FTSE All-World) und zittere. Mein Bauch: sagt: “verkaufen, der Crash kommt”. Der Kopf sagt: “Ich weiß es nicht, wann der Crash kommt. nicht verkaufen”.  Mein Sparplan läuft weiter. Bitcoins habe ich nicht und werde nicht haben. Eine Cryptowährung macht für mich Sinn, Bitcoins ist jedoch “Tulpen Blase”. Warum ich so denke, habe ich auch keine Ahnung, ist halt so.
Zum ersten mal im Leben denke ich über Gold (ETC iShares) nach. Ich hoffe es wird kein Goldkauf werden. Inflation wird ja nicht kommen 🙁

Slowroller
1 Jahr zuvor

@Wolke
Heftige Korrekturen machen aber keinen Spaß wenn man kurz vorher zu eventuellen Höchstständen eingestiegen ist – oder zumindest genug Cash hat um den Rückschlag zu nutze. Die Coronakorrektur war so kurz, dass man echt Probleme hatte die Rücklagen vom Tagegeldkonto zu bekommen. (überspitzt) auch ist es ein Unterschied ob man ETF kauft oder EinzelAktien, die erst noch beweisen müssen ob sie wirklich mal langfristig Geld verdienen können. Im ETF ist man vergleichsweise sicher.

Al Bundy
1 Jahr zuvor

Was mich wundert ist, dass die Crash-Propheten verstummt sind.

Mid
1 Jahr zuvor

 @ Ich habe heute Plug Power mit ca. 2400 % plus verkauft, war mir genug. … und zu heiß.Alles andere behalte ich.Allen anderen ebenfalls viel Glück.
>HAB ca. die selbe Performance  bei Plug Power, rechne mit einer größeren Korrektur, werde sie aber trotzdem nicht verkaufen. Die Anzahl der Anteile, werde ich nie mehr bekommen. !!! Sehe auch kein Ende der Story, der Zukunft gehört  der fossilfreien Mobilität !!

Bruno
1 Jahr zuvor

@Bitcoin
Die normalen Indizien für eine Blase sind wirklich unübersehbar. Boulevardmedien berichten, die Suchabfragen bei Google jagen hoch:
https://trends.google.de/trends/explore?date=today%205-y&q=bitcoin
Das letzte Mal Ende’17 und danach kam der Crash, jetzt ähnlich, wann genau Schluss ist weiss man nie.
Heisst nicht dass es mittelfristig noch viel höher geht, vielleicht korrigiert es auf unter 20k oder unter 10k und geht danach auf 100k, who knows.
Was dagegen spricht dass die Party noch nicht endet, es gibt noch zu viele die kritisch sind, oder ist das nur hier in diesem Blog der Fall…

follower
1 Jahr zuvor

Der Coronacrash war ein guter Anschub für jeden der das genutzt hat. Wenn einer schon wegen einem World-ETF das zittern bekommt, sollte er die Finger vom Aktienmarkt lassen, sorry. Oder Risikotoleranz lernen (Peter Lynch lesen!). Der nächste Rücksetzer kommt bestimmt, und die Inflation kann auch deutlich steigen. Wir sind noch lange nicht übern Berg. Das bietet immer neue Chancen. Ob nun Buy&Hold oder Stock Picking.

Al Bundy
1 Jahr zuvor

@follower, ich zittere, ob ich nicht “den Gewinn meines Lebens” verpasse. Verkauf bei allzeit-hoch, kaufen, nach dem Crash, verkaufen bei “dead cat bounce” usw. 
Vom Aktienmarkt habe ich finger gelassen und kaufe nur all-world monatlich. Die einzige strategische Entscheidung, die ich ggf. treffe ist, ob ich nicht zweimal pro Monat kaufe. Ob mein Broker diese Sparrate kann, weiß ich noch nicht.

Fan
1 Jahr zuvor

Keine Frage: Elon Musk ist ein genialer Erfinder. Tesla ist eine bahnbrechende Firma. Aber irgendwann ist eine Börsenbewertung zu hoch. Selbst die weltbeste Firma kann irgendwann zu teuer werden.“
Das habe ich bereits Ende 2019 gedacht und bin lange den Kursen hinterhergelaufen. Kurz nach dem letzten Split bin ich dann vor lauter Frust doch mal eingestiegen. Und siehe da: 115% Plus innerhalb weniger Wochen. Allein heute wieder +7%. Bei einem Einstieg Ende 2019 wäre es eine Verzehnfachung gewesen. Stattdessen habe ich BMW Aktien gekauft…
Man sieht: Man weiß nie, ob der Kurs wirklich schon zu hoch ist. 
Die Indizien halte ich nicht für zu hoch. Sie waren vor Corona nur minimal unter den jetzigen Kursen und 7% pro Jahr sind doch normal. Wenn genügend Menschen bis zum Sommer geimpft sind und die Pandemie im Griff ist, sind die Kurse doch gerechtfertigt. 

Timo
1 Jahr zuvor

All Bundy
Hi denke trotzdem ,dass der Ausstieg schwer zu timen ist und viele danach den Einstieg wieder verpassen. Ist aber nur meine Meinung.  Kann mich ja auch irren . Deshalb bleibe ich investiert?

DutchMichael
1 Jahr zuvor

Meiner Meinung nach sind MSCI World und All World ETFs zurzeit zu techlastig. Die FAANG-Aktien rund 15 % – 25 % zu hoch (aus PEG ratio Sicht). Grössere Überbewertungen sehen wir bei Tesla und vielen ,,kleineren,, Techkonzernen market cap – 200bn USD). Tech ETFs Korrekturpotential von 35 %. Korrektur könnte auch andere Titel ein wenig abstrafen. Muss nicht sein – war bei Dotcom Blase ja auch nicht der Fall.
Ich bleibe zu 20 % in US treasury bills, 20 % private Wohnimmobilien in NL, 30 % Dividenden ETF, 10 % Gold, 10 % MSCI World ETF & 5 % Frontier Market ETF und noch 5 % Goldschmuck meiner Frau. So wie die Olle zurzeit Zigarette nach Zigarette raucht, wird Sie wohl nicht mehr zu lange auf der Erde weilen und dann wird der Goldschmuck eingeschmolzen und physisch im Kellertresor gelagert.
Bin 67, dies erklärt meine eher defensive Assetallocation. 
 

Thorsten
1 Jahr zuvor

@Timo
Du bleibst investiert, kaufst aber evtl. jetzt nicht die heißen Kartoffeln nach , lieber etwas Defensives.

Wenn es noch Mal nach unten gehen sollte werdet ihr euch erinnern wie es 2020 war und anstatt zwei Entsetzensschreien reicht dann einer. Man gewöhnt sich dran.

Wolke
1 Jahr zuvor

@Al Bundy
…Was mich wundert ist, dass die Crash-Propheten verstummt sind…

Wenn sie wirklich verstummt wären, wäre das sehr verdächtig. Dann wäre der Crash nicht mehr weit.
Sie sind aber nicht verstummt, sie nerven weiterhin und am meisten ärgert mich, dass sie in vielen Dingen Recht haben.

Wolke
1 Jahr zuvor

@Slowroller
Heftige Korrekturen machen aber keinen Spaß wenn man kurz vorher zu eventuellen Höchstständen eingestiegen ist – oder zumindest genug Cash hat um den Rückschlag zu nutze.
 
Wie soll ich das verstehen? Heftige Korrekturen machen schon Spaß wenn man genug Cash hat…oder?

Nils
1 Jahr zuvor

Wer einen (All)World-ETF bespart, der bespart ihn am besten einfach weiter, am besten automatisch auf Sparplan. Ich dachte, das macht man, damit man sich um den ganzen Psychokram keinen Kopf machen muss!?

Die nächste Korrektur kommt bestimmt, und mit falschem Timing richtet man mehr Schaden an als wenn man seine Anteile im Depot verrotten lässt 😉

kripofrankfurt
1 Jahr zuvor

@Al Bundy
Weswegen kommt der Crash nochmal? Wir werden uns immer wieder in einem Allzeithoch befinden, sonst würden man ja keine 7-8% Rendite (vor Steuern und Inflation) einfahren.

https://www.gajowiy.com/2018/02/19/auch-wenn-der-bär-steppt-die-welt-geht-nicht-unter/

Wenn dein All-World-ETF bei 100€ notiert stellst du dir die gleiche Frage wieder. Dann bei 110€ …. usw. Aktien sind keine Kryptowährungen mit ungewissem Ausgang, langfristig werden die immer steigen! 

Wolke
1 Jahr zuvor

@DutchMichael
…So wie die Olle zurzeit Zigarette nach Zigarette raucht, wird Sie wohl nicht mehr zu lange auf der Erde weilen…
 
Ich würde mich mal fragen, warum sie so viel raucht? Vielleicht hat‘s was mit dir zu tun.

Stefan
1 Jahr zuvor

Toller Artikel, der die aktuelle Situation sehr gut zusammenfasst. Einerseits extremer Hype in bestimmten Branchen / Assets und andererseits noch Unterbewertungen in gebeutelten Branchen (Öl z.B.). Selbst mit einer unspektakulären Aktienauswahl ohne die bekannten Kursraketen und teilweise ungünstigen Kaufzeitpunkten ist das Depot so grün wie noch nie. Trotzdem glaube ich, dass Buy and Hold überlegen ist und ich plane erst bei noch höheren Kursen Teilverkäufe vorzunehmen. Wenn es runtergeht, kauft eben der Sparplan günstiger nach und die Dividenden fließen trotzdem.

Slowroller
1 Jahr zuvor

@Wolke
Ja,ich hab mich blöd ausgedrückt. Wenn man kontinuierlich breit gestreut investiert, in ETF z.b., dann bedeutet ein Crash viele Anteile für wenig Geld. Wenn man allerdings eine Aktie im Auge hat, von der das halbe Forum meint, dass sie zigfach überteuert ist, dann überlegt man sich einen Einstieg – und sollte man eingestiegen sein ist ein Absturz danach doof.

Jan
1 Jahr zuvor

Ich habe heute Verlust gemacht – und freue mich.
 
Wieso? Weil meine Strategie aufgeht. Das Gold und Silber ist heute heftig abgestürzt. Dagegen sind meine beiden ETFs auf Höchststand. Und das wechselt sich alle paar Tage derzeit ab. In Summe aber steigt das Vermögen nachhaltig und schön glatt nach oben.
 
Ich muss da immer an JL Collins, in den USA vermutlich besser bekannt, denken. Er hat die epische Neuvertonung von “The Gambler” zu “Fuck You”-Money erschaffen. Sein “… to smooth the ride …” finde ich aus Anlegersicht unglaublich sexy. Ich habs nicht, wie er vorgibt, 20% in den Bondsmarkt investiert, sondern meine eigene Mischung aus Edelmetallen und Aktien-ETFs gewählt. Und es freut mich das eigene Depot zu beobachten. Es macht genau das, was es soll. Nach meinem Risikoverständnis und meinem Sicherheitsbedürfnis. Es neigt nicht zu Übertreibungen, weder nach unten, noch nach oben. Perfekt! Ich freue mich, wenn es crasht und ich freue mich, wenn die Party einfach so weiter geht. Ich hab Alkohol zum feiern und die Aspirin für den nächsten Tag dabei. Let’s party!
 
Stur und stetig. Nicht nur ich sondern auch mein Depot.
 
JL Collins Fuck You Money ‘The Gambler’
https://www.youtube.com/watch?v=eikbQPldhPY
 
Talks at Google: The Simple Path to Wealth – JL Collins
https://www.youtube.com/watch?v=T71ibcZAX3I

Mark 85
1 Jahr zuvor

An Jan: Es freut mich, dass du mit deiner Strategie zufrieden bist. Mich stören nur seit einiger Zeit etwas die Aufgelder bei meinen physischen Gold-/Silberkäufen, weil sie schon mal niedriger waren. 😉

Jan
1 Jahr zuvor

@Mark 85,
 
ja. Die Aufgelder sind derzeit leider oft aufgeblasen. Das schmerzt mich ebenso.
 
Was man machen kann ist für eine gewisse Zeit auf EM-ETCs zu setzen und bei Abschmelzen des Agios in physische Ware umzuschichten. Je nach Entwicklung ist dann aber die Steuer schmerzhaft.
 
Zum Glück „muss“ ich nicht mehr kaufen. Der Grundstock ist mittlerweile so groß, dass ich das sehr entspannt sehe. Ob ich nun ETFs oder EM für eine längere Zeit kaufe, verändert an der Gewichtung wenig. Ich denke bei dir ist es ebenso?
 
Viele Grüße 
Jan

Michael
1 Jahr zuvor

Buy und hold ist sicherlich eine gute Sache.
Aber wie wir alle wissen bestätigen Ausnahmen die Regel.
Wer nicht flexibel bleibt, der ist .. nun ja, nicht flexibel.
Es spricht in Zeiten dieser aufgepumten Werte sicher nichts dagegen, seinen eigenen Hebel zu bauen indem man bei stark überhypten Werten ganz oder teilweise aussteigt, um den Gewinn in aktuell unterbewertete Unternehmen zu stecken.
Nel und Ballard halte ich noch,aber auch hier wird es für mich einen Preis geben, bei dem ich verkaufe.
 

1 Jahr zuvor

Durch das ganze neue Geld im Markt wird das neue “normale” Bewertungsniveau deutlich höher liegen als noch vor 10 Jahren. Ich erwarte dass 2021 nochmal mindestens genauso gut läuft wie 2020

Timo
1 Jahr zuvor

@Thorsten 
Ja ich gebe dir recht. Habe allerdings nur Etfs . Auch wenn diese sehr Us lästig sind lasse ich sie stur weiterlaufen. Ich glaube zwar nicht an den cost average Effekt, aber das automatische investieren jeden Monat nimmt mir zumindestens den Druck. 
Lg Timo 

Vroma
1 Jahr zuvor

@DutchMichael: Du bist mein Held. You made my day XD
Ohh und vergessen: Schnell noch die Gewinne mitnehmen, bevor das schöne Geld futsch ist. Schnell! Wenn die Blödzeitung von Tesla und Bitcoin schreibt, dann…

Vroma
1 Jahr zuvor

@Timo: Du GLAUBST nicht an den Cost-Average-Effekt? Ich hau mich weg… Also ich glaube nicht an den Zinseszins. Er ist des Teufels! XD

Thomas W.
1 Jahr zuvor

Hallo zusammen,
Frage an alle,wie parkt Ihr Euren Cashanteil? Ich hatte das bislang über meine Hausbank abgewickelt. Da dort aber sämtliche Konten auf 0,0% Verzinsung zurückgefahren wurden,habe ich mich nach Alternativen umgeschaut. Aktuell mache ich das jetzt über die Renaultbank. Dort gibt es die ersten 3Monate 0,5% und anschließend 0,25% aufs Tagesgeld. Bin dort seit einem knappen Jahr jetzt und zufrieden. Wie parkt Ihr Euren Notgroschen? 
 
Gruß Thomas 

Karl
1 Jahr zuvor

@Vroma
Der cost-average-Effekt ist auch nur ein Marketinggag für ängstliche.
Ich investiere seit knapp 28 Jahren und da merkt man schnell, dass aber einer gewissen Positions- oder Depotgröße selbst Nachkäufe im kleinen fünfstellige Bereich nicht mehr viel bringen, um den Einstandskurs zu verbilligen.
bg
karl

Bruno
1 Jahr zuvor

@Wolke
“Sie: Ich geh mal eben Zigaretten holen.”

“Er: Mit 3 Koffern?”
 

Auweiacard
1 Jahr zuvor

100% Aktien sind alternativlos. This time it’s different 🙂

Rüdiger
1 Jahr zuvor

@Bruno:
 
Hahahaaaa … hoffentlich hat sie auch an die Bitcoins gedacht  😉
 

Slowroller
1 Jahr zuvor

Cost Average kann man nicht leugnen, das ist schlicht Mathematik. Ob CA allerdings mehr oder weniger Rendite bringt als das Einmalinvest steht auf einem anderen Blatt. In der Hausse derzeit leidet die Rendite offensichtlich darunter.

Petra
1 Jahr zuvor

Nur die Ruhe bewahren. Stur und stetig und nix verkaufen. Wasserstoffaktien haben wir seit langem und auch die werden nicht verkauft. Der Markt wird sich irgendwann wieder beruhigen. Wenn es doch abstürzt, kaufen wir nach. Angst und Gier sind schlechte Begleiter an der Börse. Solche Tage muss man aushalten können – ansonsten ist die Börse der falsche Ort.

Vroma
1 Jahr zuvor

@Karl: Mit dem CAE verbillige ich auch nicht meinen Einstandspreis. Das wäre nach 28 Jahren auch ein sehr schlechtes Zeichen 😉
Es geht darum im Durchschnitt nahe an faire Investkosten eines Vermögenswertes zu kommen. Außerdem verhindert man mit dieser Strategie in Zeiten von Über- oder Untertreibung investlos an der Seitenlinie zu stehen 😉

Mid
1 Jahr zuvor

 
Petra9. Januar 2021 um 9:40

Nur die Ruhe bewahren. Stur und stetig und nix verkaufen. Wasserstoffaktien haben wir seit langem und auch die werden nicht verkauft. 
Es ist meistens auch so , wenn man einmal verkauft hat, investiert man später bei höheren Kursen nicht mehr in das zuvor überzeugten Unternehmen, welches in folgenden  Jahren  die Kursteigerungen fortsetzt !! 

 

Petra
1 Jahr zuvor

@Mid  – Wasserstoffaktien werden gerne gezockt und sind heiss gelaufen – trotzdem bin ich von der Technologie überzeugt – ansonsten hätte ich sie nie gekauft. Wenn man breit streut und sich vor dem Kauf Gedanken macht, muss man sich hinterher nicht so viele Sorgen machen

Stefan Müller
1 Jahr zuvor

Habe das schon Mal gepostet und keine sinnvolle Antwort bekommen, außer das der Bitcoin nicht beliebig vermehrbar ist.
Kann mir jemand erklären, was ein Bitcoin genau ist und warum dieser den Preis hat? Wie hoch ist der faire Preise und wie soll dieser ermittelt werden?
Verstehe nur, dass der Bitcoin eine Alternativwährung ist, irgendwie durch ein kompliziertes Verfahren mit Computern entwickelt wird. Wie genau habe ich nicht ansatzweise verstanden und worin der innere Wert/ Nutzen besteht, kann ich damit auch nicht verstehen.
 
Kann mir vielleicht einer der Bitcoin Fans hier weiterhelfen?
 
Viele Grüße

Rüdiger
1 Jahr zuvor

@Wasserstoff:
 
Ich stehe den Wasserstoff-Technologien mit neugieriger Offenheit, aber auch mit einer gewissen Skepsis, gegenüber. Sollte es sich eines (fernen?) Tages erweisen, dass mit diesen Technologien tatsächlich einige signifikante Fortschritte bezüglich Natur- und Umweltschutz einher gehen, ist mir das erst mal Gewinn genug. Wasserstoff-Aktien habe ich keine im Depot.
 

Freelancer Sebastian
1 Jahr zuvor

Der Finanzzirkus lässt mich kalt. Jede Woche wird eine andere Sau durch´s Dorf getrieben. Kann sich noch jemand an den 30%-Absturz 2011 erinnern?
 
Die schlauen “Finanzexperten” überschlugen sich mit Prognosen, wie lange der Euro noch röcheln würde. Tage, Wochen oder doch noch zwei Monate? Kräht heute kein Hahn mehr nach. War alles falsch. Völlig schnurz, wie bescheuert die Eurokonstruktion ist, die Prognosen waren falsch.
 
PP zeigt mir wie´s läuft, wenn man stur und stetig Aktien kauft. Von unten links nach oben rechts verläuft die Reise. Egal was da zwischendurch von den Marktschreiern verkündet wird. Kann man verstehen oder eben nicht.
 
So, jetzt mal lecker Brötchen frühstücken (Dividenden von Becton) und dann mit Sohnemann Andor Junior spielen (Dividenden von Blackrock). Ja, ist sinnbildlich. 60% des Familieneinkommens reichen für ein angenehmes Leben aus. Der Rest erhöht sukzessive den Cashstrom.
 
Nächsten Monat sammeln wir dann fünf Anteile von Thermo Fisher ein. Stur und stetig. Das Hin und Her überlasse ich anderen.
 
Wünsche allen Investoren ein schönes Wochenende 🙂 !

Jan
1 Jahr zuvor

@Stefan Müller,
 
google spuckt viele und gute Treffer dazu aus. Sorry aber das hier erschöpfend zu klären ist nicht möglich. 
Viele Grüße
Jan

Mattoc
1 Jahr zuvor

@Stefan Müller
Hilf dir doch selbst. Schaue dir auf YouTube mal Videos (nicht tendenziös) zu deiner Fragestellung an. Du wirst fündig.
Oder:
Nimm einfach die Zahl 43.
Sie ist extrem selten. Sie gibt es nur einmal. Sie befindet sich exakt zwischen 42 und 44, kann also immer nachverfolgt werden. Und sie ist anonym. Keiner weiß, dass ich die 43 habe. Dazu kommt noch, dass sie eine Primzahl ist.
Sie ist also nach Auffassung mancher ein „durch die Mathematik begrenzter Sachwert“.
Jetzt bin ich aber klug und sage, dass ich die 43 verkaufen möchte (also tauschen gegen dieses Fiat-Geld, diesen Euro, diese Baumwollscheine, die nichts wert sind, die die Zentralbank „krankerweise“ (das kann ich nämlich beurteilen) im Übermaß druckt), suche also einen Käufer, der mir die 43 zu meinem Wunschpreis – wohlgemerkt gegen Fiat-Geld – abkauft.
Jetzt hat ein anderer die 43. Und der macht das genauso wie ich. Usw. Und irgendwann sagt jemand Wichtiges: Ich verbiete nun den Handel mit der 43. Dann bekommt derjenige, der die 43 zuletzt mit Fiat-Geld gekauft hat, nichts mehr dafür. Sein ganzes Fiat-Geld ist dann (allerdings wirklich) weg.
Derjenige kommt dann aber auf die Idee: Ist mir doch egal, dass die 43 verboten wurde, ich erfinde jetzt den neuen mathematischen Sachwert 47. Und dann geht das Spiel mit der 47 als perfekter Inflationsschutz von vorne los. 🙂
Oder anders gesagt:
Spaß beiseite. 🙂 Ich halte etwas von der Blockchain aber nicht von Bitcoin und verzichte daher auf sehr viel „Rendite“.

Verwandte Beiträge
126
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x