Die besten Dividendenaktien für die Rente

Das große Geld wird mit Geduld verdient und nicht mit dem Trading. Beim Trading feiert manch einer durchaus in dieser Euphoriephase Erfolge. Das wird aber nicht immer so bleiben. Die meisten werden auf die Nase fallen. Erfolg kannst du aber mit Dividendenperlen feiern, wenn sie 2, 3 oder 4 Dekaden in deinem Depot liegen. Warren Buffett zeigt, wie es geht.

Es gibt Aktien, die kaufst du und vergisst sie am besten. Bestes Beispiel ist Roper Technologies aus Florida. Das Konglomerat legte seit dem Börsengang im Februar 1992 um 17.900 Prozent zu. Aus einem Einsatz von 1.000 Euro wären 180.000 Euro geworden. Die Amerikaner haben sich auf Maut-Technologie, Software für Baufirmen, Messegräte mit automatischer Ablesung und Pumpen spezialisiert. Kunden sind aus den Bereichen Bau, Gesundheitswesen, Nahrung, Bildung, Auto, Chemie, Öl.

Stetig kauft der Vorstand Nischenplayer mit hohen Margen und schlanken Assets zu. Ich habe diesen Artikel für “Euro am Sonntag” über Roper geschrieben. Alle Sparten erwirtschaften eine hohe operative Marge. Dank hoher Cashflows lassen sich Schulden tilgen, Übernahmen stemmen, Dividenden zahlen. Die Dividenden steigen seit 28 Jahren in Folge, ein echter Aristokrat ist das.

So sieht der Langfristchart von Roper Technologies aus:

Danaher: Stetige Verbesserungen

Danaher ist ein ähnlicher Überflieger. Seit 1984 stieg der Kurs um 142.000 Prozent auf 255 Dollar. Zuletzt kam es zur Abspaltung der Dental-Tochter. Die Holding ist so hoch angesehen, dass der frühere Vorstandschef Larry Culp die angeschlagene General Electric sanieren soll. Das “Danaher Business System“, kurz DBS, besteht aus kontinuierlichen Verbesserungen. Danahers Erfolg beruht auf Akquisitionen in komplementären Bereichen und anschließender DBS-Optimierungen, was mit dem japanischen Kaizen vergleichbar ist.
So hat sich der Danaher-Kurs entwickelt:

Illinois Tool Works: Werkzeugmaschinen

Der Industriezulieferer Illinois Tool Works ist ein weiterer Leuchtturm mit hoher Profitabilität und steigenden Dividenden. Metall-Schneide- und Schweiß-Maschinen sind das Brot- und Buttergeschäft. Die 43.000 Beschäftigten sind rund um den Globus im Einsatz. Es ist einer der besten Dividendentitel, ein sogenannter Dividendenaristokrat. Das Management hat seit Dekaden die Ausschüttung erhöht.

Der Vorstand vereinfacht die Geschäftsstruktur, gibt unrentable Produktlinien auf, um sich auf das profitabelste Geschäft zu konzentrieren. Der Aristokrat lockt mit 1,9 Prozent Dividendenrendite.

Beispiel Illinois Tool Works. Hätte dein Onkel die Aktie für dich 1991 gekauft, hätte sich die Dividende seither um den Faktor 111 erhöht.

Dividende:
1991 4 Cent (Faktor 111!)
2001 26 Cent (Faktor 17)
2021 4,45 Dollar

Aus 250 Dollar Dividende wurden 4.250 Dollar nach 20 Jahren.

Nach 30 Jahren sind aus 250 Dollar ganze 27.750 Dollar geworden. Hammer. Das verstehen die Trader nicht. Geduld zahlt sich bei Qualitätsaktien aus.

A.O. Smith:  Wasserboiler

Ein Langweiler, der sich zu einem Selbstläufer entwickelte, ist A. O. Smith. Der Hersteller von Wasserboilern, gegründet 1904, legte seit dem Tief 1988 um 7.700 Prozent zu. Eine Dividende fließt seit etwa 80 Jahren in Folge, seit über 26 Jahren steigt sie regelmäßig.

Fastenal: Der Schraubenhändler

Den Vogel schießt auch Fastenal ab: Binnen 34 Jahren legte der Schrauben-Händler um 67.000 Prozent zu. Wer 9.000 Dollar im August 1987 investiert hat, kann sich heute über sechs Millionen Dollar freuen. Hinzu wäre über eine Million Dollar an Dividenden gekommen.

Wie du weißt, ist das hier keine Anlageberatung. Ich mache genug eigene Fehler. Von den oben genannten Aktien besitze ich bislang nur die Fastenal.

Fastenal hat sich im Chart so entwickelt: Nur nach oben:

Fazit: Es gibt eine ganze Reihe Langweiler, die können Microsoft, Monster Beverage oder Amazon das Wasser reichen. Aber zwischenzeitlich stürzen fast alle mal gewaltig ab. Das kann ein Einbruch um 50 oder gar 70 Prozent sein. Sie kommen aber wieder auf die Beine.

Problem bei allen Überfliegern ist, dass die vergangene Performance keine Garantie für die Zukunft liefert.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

92 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Portfolio Cloner
1 Jahr zuvor

In der Tat, Buy & Hold scheint auch immer mehr zum Thema zu werden in der (amerikanischen) Anleger-Community. Vielleicht ist dir das auch aufgefallen, Tim?

Derzeit ist Ex-Fonds Manager Nick Sleep in aller Munde, der 2014 seinen Fonds mit der Begründung geschlossen hat (und das Kapital natürlich an seine Investoren zurück gegeben hat), dass er nur noch in Amazon, Costco und Berkshire Hathaway investiert sein wird und er für seine Investoren sonst keinen Mehrwert mehr liefern würde.

Ich lese derzeit seine im Bündel erschienen Investment Letters (die er selbst als PDF freigegeben hat), die wirklich erfrischend sind.

Ich befinde mich derzeit auch auf dem Weg, ein konzentriertes Portfolio (d.h. maximal 20 Titel) zu erstellen bzw. mein bisheriges zu entschlacken. Danach nur noch in diese High Conviction Aktien “stur und stetig” investieren. Nur noch Qualitäts-Aktien, keine Value-Spielerein mit Sicherheitsmarge etc. Ich möchte Aktien, die ich “für immer” halten will.

Blackrock
1 Jahr zuvor

Ach ja die Danaher Aktie – da wollte ich 2015 einsteigen. War mir damals aber zu teuer KGV >35 und Dividendenaktie eigentlich auch nicht bei < 1,0%.

Ist schon damals über Jahre, wie man ja auf Tims Chart sieht von links unten nach rechts oben gelaufen.

Typische Fehleinschätzung, der Schwabe kauft eben das was günschtig erscheint.

Thorsten
1 Jahr zuvor

Wasserboiler, hm haben wir nicht. Gibt’s wohl noch in isolierten Altbauten und auf dem Land.

Nico Meier
1 Jahr zuvor

Selbst mit Fresenius innert 3 Monaten 20.5% Kursgewinn sind schon spannende Zeiten 😉

Felix
1 Jahr zuvor

Die vorgestellten Unternehmen sind zweifellos eindrucksvolle Erfolgsgeschichten. Das Schraubengeschäft scheint ein einträgliches zu sein, das gilt auch für das nichtbörsennotierte Unternehmen Würth aus Baden-Würtemberg, genannt der Schraubenkönig.

Mein Problem ist, dass solche Perlen anscheinend nur in den USA zu finden sind und ich im Dollarraum bereits stark übergewichtet bin. Gibt es Vergleichbares auch im Euroraum?

@ Portfolio Cloner

Dank für den Hinweis auf #Nick Sleep, war mir bislang kein Begriff. Mit nur 3 Aktienpositionen im Portfolio würde ich mich freilich nicht wohlfühlen; ich habe eher das 10fache. Was ich allerdings nicht mehr mache, ist Rebalancing, auch wenn es oft empfohlen wird.

Nico Meier
1 Jahr zuvor

Mein Problem ist, dass solche Perlen anscheinend nur in den USA zu finden sind und ich im Dollarraum bereits stark übergewichtet bin. Gibt es Vergleichbares auch im Euroraum?

@Felix

Gute Frage Würth wäre interessant aber ich glaube da wird kein Börsengang erfolgen.

Portfolio Cloner
1 Jahr zuvor

@ Felix

Ja, Nick Sleep hat die typische Entwicklung eines Value Investors gemacht. Begonnen hat er damit, den berühmten Dollar zu 50cent zu kaufen, bis er entdeckt hat, dass es besser ist in Zinseszins-Maschinen zu investieren, also Unternehmen, die Wachstum aufweisen und kontinuierlich an Wert gewinnen. Anstatt immer wieder billige Aktien zu kaufen und sie dann zum fairen Wert wieder loszuwerden, soll man lieber gleich in solche Unternehmen investieren, die man heute vielleicht zum fairen Wert kauft, deren Wachstumschancen aber so hoch sind, dass sich deren Wert verzehn- oder gar verhundertfachen kann. Das ist nicht nur steuereffizient, sondern auch arbeitszeiteffizient.

Mit seiner Nomad Investment Partnership hat er ja von 2001 bis 2014 jedes Jahr durchschnittlich 20% gemacht. Das ist extrem gut.

Was die Diversifikation angeht. Mit Berkshire ist man ja eigentlich schon sehr gut diversifiziert. Wirklich stark konzentriert ist ein Charlie Munger oder Li Lu.

1 Jahr zuvor

@Tim:

Mein Problem ist, dass ich die nächste Roper Technologies einfach nicht finde.

Im Juli 1987 wurde ich geboren. 1.000 EUR einen Monat später in Fastenal wären heute gemäß deiner Rechnung ca. 666.666,67 EUR (ohne Dividenden) wert. Selbst 500 EUR wären heute immer noch 333.333,33 EUR (ohne Dividenden). Mehr will ich ja nicht – das würde mir schon bis zum Lebensende reichen, um ein bescheidenes, weitestgehend von Arbeit unabhängiges Leben führen zu können.

Ich hab 80 Stück von Ballard Power für 13,30 EUR gekauft. Zwischenzeitlich war die bei knapp 32 EUR. Nach dem jüngsten Absturz habe ich das erste mal seit Kauf rote Zahlen. Wenn ich wüsste, dass es das nächste Fastenal wird, würde ich nochmal ordentlich nachlegen. Wenn ich aber wüsste, dass es das nächste Wirecard wird, na dann würde ich schon jetzt mit noch kleinem Verlust verkaufen.

Ich schätze aus diesem Dilemma gibt es keinen Ausweg, oder? Und so bleibt die Börse in Bezug auf Einzelaktien, trotz bester Überlegungen was sie ist: Ein einziges raten und hoffen. Ich danke dir aber dennoch für deine Tipps, über welche man zumindest nachdenken kann und den damit in Verbindung stehenden Wirecard-Filter. Für bescheidene 530 EUR darf ich auch 13 Fastenal-Aktien mein Eigen nennen 🙂

sammy
1 Jahr zuvor

Und so bleibt die Börse in Bezug auf Einzelaktien, trotz bester Überlegungen was sie ist: Ein einziges raten und hoffen.”

Sag das nicht zu laut, du könntest Weltbilder zerstören..

phill
1 Jahr zuvor

@Ich hab 80 Stück von Ballard Power für 13,30 EUR gekauft. Zwischenzeitlich war die bei knapp 32 EUR. Nach dem jüngsten Absturz habe ich das erste mal seit Kauf rote Zahl.

>aber, vielleicht muss man auch mal Gewinne realisieren, wenn so ein aufstrebendes Tech Unternehmen, wie z.B. BallardPow. in so kurzer Zeit fast 3oo % steigt. Es ist einfach nicht gesund und auch nicht möglich, dass es in so einer Geschwindigkeit, immer nach oben  weitergeht !!

 

Daniel
1 Jahr zuvor

@ Portfolio Cloner

Dank für den Hinweis auf Nick Sleep. Was sind denn Deine 20 Qualitätswerte, auf die Du Dich ab sofort konzentrierst? Der Begriff Qualität ist ja dehnbar oder lehnst Du Dich da an die Definition des MSCI an?

 

Lad
1 Jahr zuvor

🙁 Wenn sich ein Europäer länger als 10 Jahre mit Aktien beschäftigt, kann er nicht mehr lauter Aktien aus den USA besitzen. 🙁

Sein Portfolio aus 28 Aktien sollte lieber enthalten: 10 Aktien aus den USA, 6 aus Deutschland, 5 aus Großbritannien, 2 aus Frankreich, 2 aus Kanada, 1 Japan, 1 Spanien, 1 Belgien.

Und für die Ewigkeit wegen Dividenden als Rente sollte man nur Blue Chip Aktien halten. Nur Unternehmen, die mehr als 30 Milliarden € wert sind und beim Kauf mehr als 3% Dividendenrendite haben, KUV unter 3, KBV unter 3.

Thorsten
1 Jahr zuvor

Was haltet ihr von der von den USA geforderten Aussetzung der Corona-Patente ?

Es ist ein Angriff auf Schlüsseltechnologien, bei denen die USA im Rückstand sind.

Biontec müsste offenlegen.  Sahin wird sich wehren, er möchte Lizenzen an qualifizierte Hersteller vergeben, da die Qualität gesichert werden soll. Die Herstellung sei komplex.

Wir wissen wie sowas läuft : am Ende wird Technologie gekapert und Mitbewerber werden politisch behindert.

Ich hoffe die EU durchschaut das Manöver. Deutschland wird vielleicht wieder vorauseilend einknicken…oder die Kurve kriegen und auf das Lizenzmodell verweisen. Es wird nicht leicht sein sich der  ethischen Forderung “Impfstoff für alle” zu entziehen. Es geht nur über die Qualität und den Sicherheitsaspekt, dass keine minderwertigen Produkte auf den Markt kommen.

Biontec fällt weiter :
https://www.finanzen.net/aktien/biontech-aktie

Bin gespannt wie die Russische Föderation sich positionieren wird.

https://www.n-tv.de/politik/EU-will-ueber-Impfpatent-Aussetzung-sprechen-article22537058.html

“Um es klar zu sagen, Europa ist die einzige demokratische Region der Welt, die Exporte im großen Maßstab erlaubt.” Bisher seien mehr als 200 Millionen Dosen Corona-Impfstoff in den Rest der Welt geliefert worden. Rund die Hälfte der Impfdosen aus EU-Produktion werden in den Rest der Welt exportiert. Die EU sei die Apotheke der Welt, sagte von der Leyen. Die USA haben ihrerseits ein Exportverbot für Corona-Impfstoffe verhängt.”

https://www.n-tv.de/wirtschaft/der_boersen_tag/Impfstoff-Patentschutz-EU-ist-zu-Gespraechen-ueber-Aussetzen-bereit-article22537099.html

In den Medien kann man lesen, dass das Gesicht der USA durch Biden freundlicher geworden ist, sich die Politik wohl nicht wesentlich verändern wird. America first, Protektionismus.
Die Deutschen sehen die USA noch vor China und der russischen Föderation als Kriegsgefahr Nr.1

-M
1 Jahr zuvor

Portfolio Cloner

Danke, das PDF habe ich mir auch direkt mal runtergeladen.

 

Deine 20 Firmen würden mich auch interessieren. Meine Watchlist ist auch recht klein und mein Depot stelle ich auch konzentrierter auf.

-M

Buran
1 Jahr zuvor

Im Grunde genommen müssten die Amerikaner die Patenten für den Impfstoff von Johnson & Johnson freigegeben. Denn der ist mMn für den größten Teil der Welt am Geeignetesten. Ansonsten kann dieses Thema sehr schön von alles Seiten populistisch ausgeschlachtet werden. Für die einen Böse Big Pharma. Für die anderen widerliche Antlitz des Kommunismus.

Rüdiger
1 Jahr zuvor

Für die anderen widerliche Antlitz des Kommunismus.

 

Wenn es widerlich ist, ist es kein Antlitz, sondern eine Fratze  😉

 

ThomasH
1 Jahr zuvor

Auch bei diesen tollen Aktien weiß keiner, ob sie die nächsten 30 Jahre so weiter steigen. Ewiges Buy&Hold bei Einzelaktien – dazu braucht man schon viel Glück bei der Auswahl. Wer hätte wohl vor 30 Jahren Danaher gekauft (und sie heute noch im Depot)?

Eigentlich muss ich doch heute die Werte finden, die in Zukunft so steigen (und nicht doch irgendwann abstürzen). Da gehört einfach nur Glück dazu, diese zu erwischen. Das hat nichts mit Wissen und Können zu tun.

Ein Weltindex kann nie pleite gehen, deswegen MSCI World und gut ist….

-M
1 Jahr zuvor

Thomas

Coca Cola war auch vor 80 Jahren schon da und Berkshire hat die erst 80/90er gekauft mit Erfolg.

 

Kann man heute noch eine Mastercard/PayPal/Booking kaufen und Erfolg haben? Ich denke schon.

 

Aber mit einem World bist du auf jedenfall auf der sicheren Seite Rendite zu bekommen, was außer Frage steht.

 

-M

sammy
1 Jahr zuvor

@Einzelaktien

Da gehört einfach nur Glück dazu, diese zu erwischen. Das hat nichts mit Wissen und Können zu tun.”

So ist es, Tim hatte sehr viel Glück mit seinen vertausendfachern ohne diese hätte er wesentlich länger gebraucht. Seine Strategie war scheinbar schon damals wenig Kapital in extrem high risk invests zu geben und zu hoffen dass diese explodieren was ihm tatsächlich auch gelungen ist. Aber eben wie auch bei Lottogewinnern nur sehr wenigen gelingt.

Thorsten
1 Jahr zuvor

@sammy Tim spricht ja auch manchmal davon dass “er einen Betrag einsetzt”.
Vielleicht ist es ihm auch nicht bewusst, und er meint “investiert”. Oder doch, dann meint er Hochrisikowette.

Ich tätige jedenfalls keinen Einsatz, das mache ich allenfalls bei Glücksspiel oder Wetten. Mache ich nicht, keinen Einsatz

Bei TUI kann man wetten, aber es läse sich doch merkwürdig, wenn jemand bei Microsoft oder Amazon “einen Einsatz tätigen” würde.

Slowroller
1 Jahr zuvor

Das ist keine Zockerei, das ist Investieren in eine Firma. Als ob auch nur irgendein Privatinvestor durch das Lesen von öffentlich zugänglichen Dokumenten bei großen Firmen auch nur irgendeinen Wissensvorsprung erlangen könnte. Das Wissen des Marktes steckt eh im Preis.

“Zocken” würde ich bestimmte Optionspraktiken, vllt. sogar nich gehebelt bezeichnen. Oder xas Griff ins fallende Messer bei Smallcaps oder so. Aber doch nicht den Kauf von Aktien von Großkonzernen…  Das ist schlicht Schwachsinn.

-M
1 Jahr zuvor

Das Problem ist doch eh meist der Mensch selbst. Ob ETF oder Einzelaktien…. die meisten sind Spieler und kaufen und verkaufen wie blöd. Selbst die ETF Leute / oder Fonds-“Anleger” (vlt nicht hier so viel, weil wir in der Filterblase sind). Es wird getradet, mit dem allseits bekannten Ergebnis: Rendite bleibt auf der Strecke.

 

Deshalb bekommen die meisten Anleger nie die Marktrendite. Daran “schuld” ist dann nicht das Anlagevehikel, sondern der Mensch vor der Tastatur.

 

Das schnell reich werden wollen, ist dann ein weiteres Problem, aber geht auch mit dem Trading irgenwo einher. Rebalancing, genau das gleiche. Aktivität kostet meist Rendite langfristig.

 

-M

 

1 Jahr zuvor

@phill:

aber, vielleicht muss man auch mal Gewinne realisieren, wenn so ein aufstrebendes Tech Unternehmen, wie z.B. BallardPow. in so kurzer Zeit fast 3oo % steigt. Es ist einfach nicht gesund und auch nicht möglich, dass es in so einer Geschwindigkeit, immer nach oben  weitergeht !!

Das widerspräche Tims Aussage von “Liegen lassen wie einen alten Schinken”. Was wäre denn eine gesunde, mögliche Geschwindigkeit?

sammy
1 Jahr zuvor

Ballard war eine Blase, ein Zock wie Gamestop oder Bitcoin.

Paluma
1 Jahr zuvor

@wolke du weisst doch gar nicht wer alles finanziell frei ist. Manche machen einfach weiter mit ihrem Ding und sind dabei höchst zufrieden. Wenn du so unzufrieden bist, solltest du dir vielleicht überlegen, warum du dir die finanzielle Freiheit so sehr wünschst und was du ändern könntest, damit du die finanzielle Freiheit vielleicht gar nicht benötigst?

Paluma
1 Jahr zuvor

@Wolke Wenn ich ein Unternehmen gut finde, dann kann ich mich auch direkt daran beteiligen, ohne es Stundenlang zu analysieren. So lange man etwas diversifiziert, sollte das Risiko überschaubar sein. Mit Lotterie hat das doch nichts zu tun. Bei Wirecard haben den Schwindel auch viele die sich sehr gut auskennen nicht bemerkt.

Ich bin jetzt aber jemand, der gerne etwas mehr ins Risiko geht, deswegen bin ich auch unternehmerisch tätig und besitze auch Immobilien. Ich verstehe aber auch Leute (zumindest bedingt :-))  die lieber weniger Risiko eingehen. Man muss sich halt bewusst sein, dass es dann auch weniger Chancen gibt.

Die die hier ständig schreiben und alles schlecht reden, wegen denen schreiben eventuell auch diejenigen nicht, bei denen mal was schief läuft. Selbst bei denen wo es gut läuft, schreiben ja wegen denen nicht 🙂 siehe Schreiber oben… fängt ja vielleicht mit S an oder so?

sammy
1 Jahr zuvor

@Paluma

Jeder kann seine Meinung sagen das ist möglich in Deutschland. Einseitige Kommentare wären auch langweilig es sollte schon eine gewisse Kontroverse stattfinden. Jemand der selbstreflektiert wie du sagt ich gehe bewusst ins Risiko das ist doch vollkommen legitim. Da gibt’s nichts zu meckern.

Slowroller
1 Jahr zuvor

@Wolke

Nein, natürlich nicht “einfach so kaufen”. Davon war nie die Rede. Für mich ist aber “zocken” alles oder nichts, Glücksspiel halt. Kauft man Unternehmen, die einem gut gefallen, und hält die dann konsequent kann man wenig dolle falsch machen, soweit man diversifiziert. Das eine wird besser, das andere schlechter laufen und vielleicht auch mal eines sterben. Im Mittel wird man aber nicgt alles verlieren und oft eine Rendite erziehlen. Diese Rendite hat aber eben nichts mit dem lesen von Geschäftszahlen zu tun. Das ist im Preis inbegriffen. (macht aber natürlich trotzdem Spaß sich damit zu beschäftigen) Gewinnen gegen die Großen kann man allerdings mit Geduld, die kann sich eine Investmentfirma oft nicht leisten.

Achso, natürlich sind ETF mindestens ähnlich gut. Da macht man nix falsch.

Paluma
1 Jahr zuvor

@ Sammy erzähl doch mal was von dir und deiner Familie?

solche Kommentare von dir meine ich….

Portfolio Cloner
1 Jahr zuvor

@ Daniel @ -M

 

Ich habe die folgenden Qualitätsaktien in meinem Portfolio:

Novo Nordisk

Unilever PLC

Apple

Micron Technology

Facebook

Microsoft

Alphabet C-Shares

Shinoken Group Co Ltd

Itochu Corp

Church & Dwight

Procter & Gamble

Estee Lauder Cos.

Automatic Data Processing Inc.

Johnson & Johnson

Colgate-Palmolive

PepsiCo Inc.

Berkshire Hathaway

Kiev
1 Jahr zuvor

@ Wolke

Der Grund für eine Aktie und Neigung spielt für mich nicht unbedingt die große Rolle. Wie M geschrieben hat wundert mich ebenfalls die oft beschriebene Underperformance von Index Investoren. Das Problem ist vermutlich der Investor selbst, der die Finger trotz passiven wunderbaren Produkten nicht still halten kann.

Folglich finde ich Investments gut mit denen man sich wohlfühlt. Es gibt natürlich ein paar Regeln, die man gerade bei Einzelaktien einhalten sollte.

Die Automobilindustrie spricht mich generell nicht sonderlich an. Ich habe hier keine Aktien in einem Unternehmen. An BYD war ich mal interessiert. Da ist mir im Rückspiegel etwas entgangen, aber da mich der Sektor überhaupt nicht interessiert ist es in Ordnung für mich.

Mit Deinen VW Aktien wirst Du vermutlich keinen 10 Bagger in den nächsten Jahren erzielen, aber ebenso auch keinen vollkommenen Griff ins Klo erleiden. Es wird sich zeigen, ob Dein Kauf etwas besser oder schlechter als beispielsweise der World Index abschneidet. Wichtiger finde ich, dass Du die Aktien einfach liegen lässte. Egal ob die Börse gut oder schlecht läuft.

Ich finde die etischen Indizes auch interessant. Sie sind leider nicht breit aufgestellt, aber wenn ein Anleger meinetwegen Rüstung und Tabak meiden möchte und breit streuen möchte ist es vielleicht ein guter ETF für ihn. Vielleicht investiert er dadurch 50-100€ mehr im Monat und hält in der nächsten Korrektur oder Crash die Stange und kauft vielleicht noch mehr monatlich nach. Dann ist diese Investition eine sehr gute Entscheidung, auch wenn der Index vielleicht dem World ein wenig hinterherlaufen könnte. Kann natürlich auch besser laufen.

Nehmen wir an ich würde zum Leben 2000€ benötigen und hätte ETFs in Höhe von 4M€. Vielleicht möchte ich in Frührente gehen und habe ein Cashpolster von einem Jahres Nettogehalt. Bei der Vermögenshöhe ist das sicher in der Form nicht nötig und kostet eher Performance. Falls ich mit dem Polster im Aktienmarkt allerdings nicht gut schlafen würde, so sollte das Geld auf jeden Fall zinslos bereit stehen. Ansonsten lebe ich frei in Angst und verkaufe vielleicht einen großen Teil meiner ETFs, wenn es gerade steil bergab an der Börse ging. Natürlich wird in so einem Fall in der Nähe des Tiefs verkauft und nie wieder in investiert.

 

Fit und Gesund
1 Jahr zuvor

@Portfolio Cloner

schöne Liste, 8 davon hab ich auch 🙂 ich habe allerdings mittlerweile mehr als 50 Einzeltitel und 5 ETF’s, Verkaufen will ich eigentlich nix davon im Moment, mehr  Einzeltitel möchte ich auch nicht.

-M
1 Jahr zuvor

@Cloner

 

Danke

 

Novo

Apple

Alphabet

BRK

 

Habe ich auch auf meiner Watchlist. Ich muss zugeben, dass ich überrascht bin, bei dir so viele “slow grower” zu finden, welche ich teilweise mediocre finde. Natürlich wirst du mit denen nicht arm werden, aber zB eine Novo, oder Alphabet bringt da mehr klasse mit.

-M

 

Spartacus
1 Jahr zuvor

Hey Tim,

Kellogg heute stark

42sucht21
1 Jahr zuvor

@Stockpicking – Bei Aktien, die über 30 Jahren Highflyer waren …. ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch
Auf der HV von BRK bei ca. Minute 93-98 spricht WB von der Automarke Marmon welche das Indi 500 damals gewannen. Die gab es von 1902-33, also ziemlich genau die 30 Jahre. Das wars dann. WB sagt, es ist relativ einfach eine zukunftsträchtige Industrie auszumachen aber das richtige Unternehmen zu picken welches übrig bleibt “it’s not as easy at it sounds”. Ich glaube Heute noch schwieriger als früher. Es ist Augenwischerei sich das richtige picken zuzutrauen.

Pocahontas
1 Jahr zuvor

How much you could have made if you would have only put $10k into… I hate these comparisons.

You know, if you would have put $10k into [something that’s up 10,000%] you would be fabulously wealthy.

Oh really, thanks for that. Very helpful. Maybe next time tell me beforehand.

It’s also true that if you put $10k into Enron stock you would have $0 right now.

These fantasies serve no purpose unless you know how to spot them ahead of time.

Thorsten
1 Jahr zuvor

Frau Merkel hat gesprochen. Patente sind Quelle für Forschung und Entwicklung. Bei Preisgabe der Patente würde keiner mehr forschen investieren etwas riskieren. Die jetzige Preisgabe wäre ein stark abschreckendes Präzedenzfall. Und ähnlich wie bei der irren Mietpreisbremse gäbe es kein Fläschchen Impfstoff bzw. Wohnraum mehr.

Die Russische Föderation hat das Wissen über das anscheinend hochwirksame Vektorsputnik an andere Staaten weitergegeben sagt Herr Putin. Im Statement schwingt das Verständnis für europäische Kultur mit jedoch mit der Bemerkung , dass im Notfall wie einer Pandemie Gewinnmaximierung nicht der richtige Weg sei.

Biontech hat sich nach einem Tief
um die 122€ wieder etwas erholt.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-telefonierte-mit-biontech-chef-ugur-sahin-a-63380512-22aa-402f-870a-fbad0670621c

Chris
1 Jahr zuvor

Thorsten

Letzte Trumpf Karte “Patent Entwicklungsleistung” aus Solidarität zu opfern wäre riskant für die Impfstoff Sicherheit und Wirtschaft. Merkel hat Durchsetzungsvermögen, dieses entschlossene Selbstvertrauen brauchen wir etwas mehr. Biden sollte sich nicht nur fragen, was kann die EU für die USA tun, sondern auch mal was kann die USA für die EU tun.

Portfolio Cloner
1 Jahr zuvor

@ -M

Naja, ich wollte mein Portfolio auch nicht zu 100% aus Tech-Werten zusammenstellen. Die sog. “Bond-Proxies”, also Konsumgüter geben dem Portfolio noch mehr Stabilität. Ich habe mir mal die Wachstumsraten der letzten 5 Jahre angeschaut und die sind bei allen mindestens 20% pro Jahr (Novo Nordisk wesentlich höher, allerdings hat sich das Wachstum verlangsamt). Das finde ich recht gut, zumal der Durchschnitt im S&P 500 bei 11% in 2020 liegt. Gemäß Rule of 72 bedeutet das, dass sich mein Einsatz mindestens alle 3,5 Jahre verdoppelt, was ich recht angenehm finde.

Ich muss dabei an das Zitat von Charlie Munger denken:

“Over the long term, it’s hard for a stock to earn a much better return than the business which underlies it earns. If the business earns 6% on capital over 40 years and you hold it for that 40 years, you’re not going to make much different than a 6% return—even if you originally buy it at a huge discount. Conversely, if a business earns 18% on capital over 20 or 30 years, even if you pay an expensive looking price, you’ll end up with a fine result.”

Ich nenne mich hier übrigens nicht umsonst “Portfolio Cloner”. Meine “Strategie” (sofern man das als Strategie bezeichnen kann) besteht darin, die Ideengenerierung den Profis zu überlassen. Ich habe oft genug den Fehler gemacht, mich auf Aktientips sog. Finanzexperten, Journalisten oder sogar aus Internetforen (auch hier auf Tims Seite) einzulassen, mit denen ich dann mehr schlecht als recht performed habe. Die Aktien, die ich hingegen aus den Portfolios der besten Investoren der Welt “geklaut” habe, habe sich dagegen richtig gut entwickelt. Aus diesem Grund fische ich prinzipiell nur noch aus den Portfolios der Superanleger.

Pocahontas
1 Jahr zuvor

@Portfolio Cloner

Ja, man erkennt u.a. ne Menge Fundsmith (Terry Smith) bei Dir im Depot.

Portfolio Cloner
1 Jahr zuvor

@ Pocahontas

In der Tat, mein Lieblingsinvestor! (Wobei die gleichen Titel oftmals auch von Tom Russo und Jensen Investment Management gehalten werden)

-M
1 Jahr zuvor

@Cloner

Danke für deine Ausführungen. Jetzt muss ich nochmal nachfragen:

Unilever

Johnson & Johnson

Colgate-Palmolive

PepsiCo Inc.

 

Die haben doch keine Wachstumsraten von 20% p.a. ? Wolltest du sagen, dass die für dich wie bonds sind, mit langfristig steigendem Coupon und deine restlichen Firmen sind die krassen Compounder mit 20% p.a. Wachstum?

 

Witzig das du das Zitat von munger ausgegraben hast. GENAU das ist es für mich auch 🙂 Das Zitat habe ich als PDF abgespeichert und rufe es mor regelmä?ig ins Gedächtnis, wenn ich doch mal wieder mediocre Firmen am ansehen bin.

 

Ich suche fast nur noch nach Firmen die überdurchschnittliche Kapitalrenditen aufweisen und das über einen langen Zeitraum.

-M

Claus
1 Jahr zuvor

“Das Wissen des Marktes steckt eh im Preis.”

 

Ersetzt man die Worte “Das Wissen” durch die Worte “Die Annahmen”, kommen wir der Sache näher…

 

“Der Markt” sind “alle Teilnehmer”, also Menschen. Käufer und Verkäufer. Großanleger, Fondsmanager, Pensionskassen, informierte Privatanleger, private leichtgläubige Zocker ohne jedes Wissen, Daytrader, sehr erfahrene und erfolgreiche (Berufs-) Trader, Tipp-Jäger, um nur einige zu nennen. Es geht also um Massenpsychologie. Deshalb funktioniert antizyklisches Handeln ja auch so wunderbar:

 

Ist der Markt, also die Masse, gerade mal wieder in grosser Sorge oder sogar panisch, lohnen sich Käufe ganz besonders und bringen bei den “richtigen Aktien” stets Überrenditen in der Zukunft.

 

Umgekehrt gilt das Gleiche:

 

Sind alle euphorisch können (Teil-) Verkäufe sinnvoll sein. Das muss jeder mit seiner persönlichen Situation abgleichen (Steuern, Strategie…).

 

Lesen und sich informieren bringt dem Privatanleger zwar keinen Vorteil, der sich bei einer Aktie sofort in einen Börsengewinn verwandeln läßt, ist aber unerläßlich, um Unternehmen ein wenig “kennenzulernen” und eine Watchlist mit kaufenswerten Aktien anzulegen. Unternehmen, die ausser “gigantischen zukünftigen Wunsch-Gewinnen” und einer “attraktiven Investitionsgeschichte für leichgläubige Zocker” nichts vorzuweisen haben, fallen hierbei schnell durchs Raster. Ebenso Unternehmen, die gerade mal so vor sich hin dümpeln und sich von Bilanz zu Bilanz kämpfen.

 

Börsengewinne ergeben sich m.E. daher nicht aus dem Kennen von Bilanzkennzahlen. Dennoch sollte man sich hiermit schon ein wenig auskennen, um sich selbst ein Urteil bilden zu können.

 

Entscheidend für Börsengewinne ist ein Plan, den man auch konsequent umsetzt. Hier kann vieles zum Ziel führen. Wissen alleine nützt nichts, man muss es auch anwenden.

 

Langfristiges Investieren in “die besten Unternehmen der Welt” ist für mich eine der lukrativsten Möglichkeiten. Simpel, aber nicht einfach durchzuhalten. Neben dem “buy and hold” ist aber das “check” immer wieder nötig, wie z.B. Nokia, GE & Co. zeigen. Einfach nur kaufen und wegschauen oder bei Schieflage “hoffen”, ist nicht zielführend.

 

LG

 

P.S. BallardPower war schon 2000 eine “Zockeraktie”…

Thorsten
1 Jahr zuvor

@Chris da haben wir ja Glück, dass wir mit einer Physikerin eine gebildete und intelligente Person an der Spitze haben. Man kann ihr viel nachsagen, aber die Wirtschaft hatte sie mit im Blick, hat wohl die richtigen Berater.
Das könnte sich mit der Bundestagswahl ändern. Frau Kobold oder Herr Cum-Ex… ich wage es mir nicht vorzustellen, die würden vielleicht gleich neue Steuern oder Schulden erheben um die Verstaatlichung von Biontech voranzutreiben.
Wenn alles allen gehört und alle für alles bezahlen, dann gehört am Ende niemandem mehr etwas, die rote Fahne mit grüner Vorderseite….

Verbote bei Einfamilienhäusern, Autos,Flugreisen…bin gespannt was da auf uns zurollt, falls es soweit kommt.

-M
1 Jahr zuvor

Balsam für unsere Seelen…. nach Wirecard und Mietpreisbremse ist das Mainzer BioNtech Unternehmen das neuste Lieblingsthema unseres Kristallkugel-Thorsten…. Mensch, wenn wir jetzt noch wüssten, was der Dollar macht.

 

P.s. BioNtech ist in den USA an die Börse gegangen, alles wegen der Politik!!! Frechheit!

-M

Thorsten
1 Jahr zuvor

@-M Altmeier hat die falsche Karte eingeworfen.

In dem Artikel wird tatsächlich der Begriff “Ablenkungsmanöver ( der USA) ” genannt.  Es besteht noch Hoffnung für Deutschland..

Alternativ kannst du blind konsumieren,
weil es dich gar nicht kümmert. Aber wunder dich dann nicht, wenn du mit Aktien wie GE oder Nokia auf den Kopf fällst .

https://www.n-tv.de/politik/Altmaier-produziert-Abstimmungs-Fauxpas-article22539612.html

-M
1 Jahr zuvor

Erkläre mir mal den Zusammenhang: Altmeier – blinder Konsum – GE/Nokia

 

Thorsten
1 Jahr zuvor

@-M
ich kann dir im Rahmen dieses Forums nicht helfen. Vielleicht ist ein World-ETF etwas für dich ?

Portfolio Cloner
1 Jahr zuvor

@ -M

Doch, auch diese Unternehmen haben 20% Wachstum gehabt (bezogen auf die Return on Capital Employed).

Ob das die “krassen Compounder” sind, weiß ich nicht. Vielleicht hast du ja bessere in Petto?

Verwandte Beiträge
92
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x