Den Zinseszins nutzen die wenigsten Anleger im vollen Ausmaß

Ich wünsche allen Lesern erholsame Feiertage und alles Gute im Neuen Jahr. Bleibt gesund!

Was die meisten Anleger nicht nutzen, ist der Zinseszins. Sie verstehen die enorme Hebelwirkung nicht. Es ist fast wie Zauberei. Der Zinseszins schafft Millionen und Milliarden.

Wenn du die Liste der Superreichen anschaust, nutzen genau sie diese Magie. Sie halten Aktien wie Tesla, Microsoft, Amazon, Walmart extrem lang. Manche geben die Aktienpakete über Generationen nicht mehr her. Wie beim Darmstädter Pharmariesen Merck, Händler Walmart, Kabelriesen Comcast, Medienimperium News Corp/Fox News oder Cremeimperium Estée Lauder. Die Aktien werden zum Großteil innerhalb der Familie vererbt.

Wenn du mal eine Aktie erwischst, die 15 bis 20 Prozent pro Jahr rentiert und du sie für 20, 30, 40 Jahre durchhältst, dann wirst du automatisch steinreich. Es reichen ein paar dieser Aktienraketen im Depot völlig aus. Finanzjournalist Morgan Housel schreibt seit über 10 Jahren über Buy and Hold, von ihm habe ich einiges gelernt.

Die Zeitkomponente zu verstehen ist das A+O beim Investieren. Viele Anleger besaßen Google, Tesla, Berkshire vor vielen Jahren, haben sie aber zu früh verkauft. Sie stellen sich damit selbst ein Bein.

Ich hab mir ein paar Fastenal-Aktien zugelegt

Die Menschen wären gute Anleger, wenn sie Geduld hätten. Die Zeit ist das große Geheimnis an der Börse, deshalb mache ich extremes “Buy and Hold”. Fehler unterlaufen mir dabei. Aber die Superaktien gleichen das mehr als aus. Gestern hab ich mir ein paar Schrauben-Aktien von Fastenal zugelegt für 5.000 Dollar.

Für 5.000 Dollar legte ich mir den Schraubenverkäufer Fastenal zu.

Orientiere dich bitte nicht an meiner Entscheidung. Ich mache genug eigene Fehler. Ich habe zudem in den vergangenen Wochen und Monaten den Getränkehersteller Monster Beverage, das Kasino MGM Resorts International, den Spielzeughersteller Hasbro, den IT-Dienstleister Jack Henry, den Fondsbetreiber Franklin Resources und andere Aktien eingesammelt. Mein Ziel ist es, die Wertpapier für Dekaden zu halten. Ich denke nicht ans Verkaufen. Auch eine Firmenkrise werde ich aussitzen, das ist zumindest mein Plan.

Die meisten Anleger suchen aber stattdessen den nächsten Highflyer für das Jahr 2021. Sie wollen gar nicht den nächsten Dauerläufer für die nächsten Dekaden finden. Die höchsten Renditen wirst du aber nur erzielen, wenn du im Boot bleibst. Schau, wie oft Tesla kurz vor der Pleite stand. 2018 stand es beispielsweise Spitz auf Knopf. Um eine Monsterrendite verdienen zu können, musst du in Krisen ruhig bleiben.

Ständig suchen Anleger neue Aktien oder Strategien. Ständig springen Anleger von Aktien in Cash und zurück. Angst und Gier bestimmen ihr Handeln.

Kurzfristig suchen die Massen nach der nächsten Kursrakete. Deshalb werden Artikel über Wasserstoff-Aktien, Tesla und Bitcoin zur Zeit geklickt wie verrückt. Vor einigen Jahren waren es noch Cannabis- und 3D-Drucker-Aktien, von denen mittlerweile niemand mehr was wissen will.

Bei Immobilien nutzen Bürger den Zinseszins, nicht aber bei Aktien

Finanzexperte Carl Richards hebt hervor, dass die Menschen bei Immobilien deutlich mehr Geduld haben. Hier kommen sie deshalb in den Genuss des Zinseszinses. Nur sind die Wertsteigerungen bei Betongold in der Regel geringer als am Aktienmarkt.

Durch die vielen Discountbroker, die mit Gratis-Offerten werben (Affiliate), sind zwar die Gebühren für das Trading gesunken. Doch verleitet das noch mehr zum Trading. Die günstigen Kosten oder Gratisangebote sind womöglich kontraproduktiv für den Anlageerfolg. Zu schnell werden Gewinne mitgenommen, anstatt sie laufen zu lassen.

Jahrzehntelang ohne Unterbrechung am Kapitalmarkt zu sein, das ist das Erfolgsgeheimnis. Durch gute wie schlechte Zeiten. Die Masse bekommt spätestens kalte Füsse, wenn die Kurse bei der nächsten Krise beben. Zuletzt war das im März der Fall, als Corona die Welt zum Zittern brachte.

Ich wünsche allen Lesern ein wunderschöne Weihnachtszeit

Bleib auf deinen Aktien oder ETFs sitzen. Ich wünsche dir erholsame Feiertage und alles Gute im Neuen Jahr. Bleib gesund und fit. Ich freue mich über die steigende Zahl der Leser und Zuschauer auf Youtube. Das ist mein neues Video aus New York:

Total
24
Shares
100 Kommentare
  1. Danke für den tollen Artikel! Dem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen. Die größten Renditen habe ich fast ausnahmslos mit Aktien erzielt die schon länger als 10 Jahre in meinem Depot sind. Der größte Fehler aller Zeiten über den ich heute noch oft nachdenke ist der Verkauf meiner Apple Aktien mit knapp 100% Gewinn…. es war im Jahr 2009… :/ ! Dabei bleiben und Gewinne laufenlassen ist das A und O…. viele Grüße und schöne Feiertage an alle!

  2. Ich habe früh die Plug Power Aktie – leider nur für 1000 Euro eingekauft und bin gerade 700 % im + in ca. 7 Monaten :d! Ich orientiere mich an dir Tim und betreibe Hardcore-Buy-and-Hold d.h. ich werde diese Aktie ebenfalls 20-30 Jahre halten! Dank der Plug Power Aktie habe ich in den letzten 2 Jahren jeweils 36 % p. A. an Rendite erzielt, womit ich sehr zufrieden bin. Mal gucken ob ich diese Rendite, wovon ich nicht ausgehe, erhalten kann. 10 % p. A. reichen mir aber auch :)!

  3. Ich wünsche dir auch tolle Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr lieber Tim. Danke für deinen unermüdlichen Einsatz uns alle bei Laune und Motivation zu halten. Ganz liebe Grüße

  4. Ich wünsche Dir Tim und allen Lesern fröhliche Weihnachten im Kreise ihrer Liebsten. Der Kreis ist dieses Jahr vielleicht kleiner als in anderen Jahren…

    @ Tim

    Du baust Dir ja langsam eine Art eigenen ETF auf. Das finde ich sehr gut. Du kannst natürlich dankbar über die Erfolge bei Bank of Amerika, Netflix und Eventim sein. Mit den neuen Werten gibt es auch immer neue Chancen.

    Fastenal habe ich auch auf der Watchlist. Muss ich mir mal wieder ansehen. Ich werde vielleicht nach einigen ETF Käufen wieder ein direktes Investment vornehmen. Fresenius wird es vermutlich werden. Die passt gut in mein Depot. Hoffentlich steigt sie die nächsten Tage nicht zu stark.

  5. @Fresenius wird seit langem Jahren als gut und zu billig beworben. Was ist damit faul ? Haben die Medien, die die Aktien immer und immer wieder pushen schon einen Bestand oder Optionsscheine darauf und wollen endlich Geld sehen ?

  6. Für mein Depot kauf ich nur noch

    1.a) A1JX52 (ausschüttend)

    1.b) A2PKXG (thes. Variante von 1a)

    2.    A111X9 (thesaurierend)

    das war es. Diesen ganzen Klimbim mit Stockpicking tu ich mir nicht mehr an. Vor allem altert mein Depot nicht. Was das bedeuten kann, sieht man am Altherren-Indizes Dow Jones.

    Viele Grüße und frohes Fest
    Jan

     

     

  7. Allen schöne Feiertage.

    Fresenius wird weiter wachsen daran führt kein weg vorbei auch wenn der Kurs die letzten Jahre zurück gekommen ist, davon bin ich überzeugt.

    Ich möchte auch noch gerne nachkaufen.

    @Jan

    Es stimmt mit einem etf  altert das Depot nicht sondern man hat die aktuellen Aktien die gerade im index vertreten sind und solange es ein standard wert ist passt es auch, nur nicht Exoten wie neuer Markt und so

  8. Hi Tim,

    danke für deine tollen Berichte, Videos und auch Erfahrungen. Ich habe in 2020 sooo viel von dir gelernt. Ja, du hast Recht, jeder ist für sein Geld selber verantwortlich. Ich versuche auch den Ansatz mit buy and hold, gespickt mit ein paar Wachstumswerten. z.B. Amazon, Apple, Microsoft, VISA, 3M, Walt Disney, J&J, McDonalds und noch einige mehr. In Summe fast mein Depot z.Z. 20 Aktien und einen Weltfonds. Die Dividenden steigen langsam, aber stetig. Mein Ziel ist es in den nächsten Jahren ein Depot mit max ca. 50 Aktien zu füllen. Mal schauen, wie es läuft!?

    In diesem Sinne, lieber Tim und an die Community, ein frohes Fest, einen guten Rutsch und erfolgreiche Geschäfte in 2021. Aber vor allem Gesundheit.

    VG

    der Michael (Bergkamen)

    P.S: @Tim: Bitte so weitermachen.

  9. Hallo Daniel,

     

    ja. Wobei die Position (1) um ein Mehrfaches höher ist als (2). Aktuell nach meiner gestrigen Aufstockung ist noch immer über 31 Mal mehr im All World als im EM. Den Anteil im FTSE All World erachte ich im aufstrebenden asiatischen Markt als zu gering ein. Aber ich gehe da nun auch mit Bedacht vor. Die Übergewichtung wird immer nur einen Bruchteil ausmachen. Das ist sozusagen mein Zock. Vermutlich der langweiligste Zock in der Geschichte der Börse. 😉

  10. Ich kaufe nur A1JX52 (ausschüttend). Fertig. “Leider” ist auch ein Nachteil dabei. Es ist stinklangweilig. Sparplan einrichten, fertig. Am Ende des Jahres noch den Freistellungsauftrag ausnutzen. Hier muss ich ganze fünf Minuten ausrechnen, wieviel Anteile ich verkaufe und sofort zurück kaufe.

    Ach so freiwillige Aktivitäten: Kaufpreis in Excel notieren, Unterlagen downloaden, ablegen. Also keine Spannung. Keine Dramen,

    @Tim freue Feiertage und vielen Dank für Dein Blog. Am Anfang fand ich es albern. Jetzt lese ich jeden Tag.

    @Alle ebenfalls und Danke für die Kommentare in diesem Blog.

     

  11. @Al Bundy

    Eine Zeile im Depot, top! Es mag zwar langweilig sein, aber für die meisten extrem schwierig umzusetzen.

    @Jan

    Kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich möchte Asien bzw. EM ebenfalls übergewichten. Ob’s was bringt, sieht man in 20 Jahren.

  12. Fresenius wird weiter wachsen daran führt kein weg vorbei

    Davon bin ich auch überzeugt. Ebenso bin ich überzeugt, dass (fast) jeder andere Wert in meinem Depot schneller und höher wachsen wird  😉

     

    Allen ein entspanntes, frohes und liebevolles Weihnachtsfest!

     

  13. @ All Bundy

    Das ist auch eine gute einfache Möglichkeit. Wie berechnest Du die Anteile in 5 Minuten bei einem Sparplan? Zeigt Dein Broker Dir den gemittelten Einstandskurs der betroffenen Aktien an oder rechnest Du diesen mit Excel aus? Dann müsstest Du natürlich jeden Kaufpreis dort eintragen. Und nach Verkauf austragen.

    Ich habe bisher wenig Verkäufe vorgenommen, daher die Frage. So etwas habe ich bisher noch nicht entdeckt.

  14. @Kiev,

    Ich nutze Excel. Aus langweile habe ich Formeln “entwickelt” und kopiere ich diese pro Zeile. Es kommt immer plus minus 30 € genau. Das reicht mir. Jede Kaufposition hat Anzahl und Kurs. Daneben steht der aktuelle Kurs. Die Differenz ist der Gewinn. Die multipliziere ich mit 0,7 (Steuerfreibeitrag) und bekomme den Steuerpflichtigen gewinn. Nach dem Verkauf werden die Anteile reduziert.

    Bei 12-16 Käufen pro Jahr (ab und zu investiere ich meine Sonderzahlungen) reicht es mir vollkommen. Ist eher Zeitvertrieb als eine ernsthafte Steueroptimierung.

  15. @ Al Bundy,

    das ist zum Glück irgendwann Geschichte, wenn die Dividenden den FSA übersteigen.

    Zum Glück hat Vanguard den selben Fonds auch thesaurierend im Programm.

    Viele Grüße

    Jan

  16. Frohes Fest allen hier! Ich wünsche euch besinnliche Weihnachten, Gesundheit, viele Geschenke und die Gabe den alten Benjamin Franklin vorsichtiger einzusetzen 😉

     

    Ich hab als Weihnachtsgeschenk Wirecard aus dem Depot geworfen – reicht nach Gebühren für einen Döner 😉

    Länge habe ich gerungen ob ich Meinen Tesla-Einsatz rausziehe – aber hey, das ist gegen meine Prinzipien und damit jetzt abgesagt. Laufen lassen und wenn sie wieder runtergehen dann is das halt so. Selbst wenn sie sich vierteln wäre die Position noch im Plus – ich traue aber nach oben einiges zu, und das echte Potential liegt nicht in den Autos, genauso wie das von Amazon nie in den Büchern lag…

  17. @ All Bundy

    Ich bin hier selbst eher faul. Ich habe nur eine Excel Liste für alles. Jedes Depot ist hier monatlich an einem Tag aufgelistet. Sonst habe ich allerdings nichts. Aber es ist wie Jan sagt bald für Dich Geschichte mit den steuerlichen Verkäufen. Sobald die Dividenden hoch genug sind.

    Ich nutze über den Daumen neue Depots um zu wissen was alt Bestand und neu ist. Über den Daumen reicht es bei Dir auch aus, da 100€ zu wenig genutzten Freistellungsauftrag bei 25% Steuer auch nur 25€ Netto ausmachen. Bei einer eventuellen Entnahme ist es vielleicht eher interessant.

    Falls Du als Beispiel 50k€ für eine größere Veränderung entnehmen möchtest, macht es schon einen Unterschied, ob Du Anteile mit 100-200% Gewinn verkaufst oder welche mit 0-20%.

    Vielleicht schaffst Du den Freistellungsauftrag schon in 2021 mit Dividenden zu erreichen. Ich wünsche Dir viel Erfolg!

  18. Frohe Weihnachten an alle.

    @ tobs danke für die Hinweise.

    Strategie : Ich bin auch eher so eingestellt, dass ich dann einfach mal kaufe und nicht auf die xte nachkomma Stellung achte.  So kann ich breit streuen und meinen Spieltrieb etwas ausleben.  Mit den gekauften werten betreibe ich dann aber konsequent buy and hold.  Ein etf all World bildet aber den Schwerpunkt und Anker .  Nur der allein wie es jan und bundy machen ist mir zu langweilig.  Eine gewisse Motivation beim investieren ist auch wichtig.  Viele Dividenden  Ströme , direkte Identifikation mit einer Firma und Austausch über einzel Werte halten mein Interesse hoch.  Zudem bin ich nicht auf gedeih und Verderb  einem finanz Produkt (etf) ausgeliefert.  Letztendlich muss sich jeder mit seiner eigenen Art zu investieren wohl fühlen .

     

    Ich verwende auch nicht überragend viel Wert auf die aktien Analyse.  Wie man bei Wirecard gesehen hat , bringt das eh nichts . Da bin ich eher bei free oder auch tim . Langfristig an guten , interessanten Firmen sich beteiligen zudem stetig weiter sparen und Einkommen erzeugen.  Dann kann man auch mal eine niete verkraften.

  19. @ Kevin

    Du hattest hier letztens berichtet eine gute Summe im Bereich des Corona Tiefs investiert zu haben. Der Zeitpunkt war natürlich glücklich getroffen. Der Zeitpunkt lag allerdings nicht ausschließlich in Deinem Einflusskreis.

    Du hast hier auf einer ganz anderen Linie Erfolg eingefahren. Du hast Mut bewiesen, Chancen und Risiken scheinbar relativ neutral und nüchtern abgewogen, Dich weitergebildet und dann die Gelegenheit ergriffen. Das ist Deine wahre Leistung. Du wirst mit stetiger Weiterbildung noch mehr erreichen können. Am besten bleibst Du dabei auch in Bereichen, die Dir liegen und Freude bereiten. Eine gut bezahlte und spannende Tätigkeit ist sehr wichtig für den Vermögensaufbau und ein erfülltes Leben.

    @ Letzte Hemd hat keine Taschen

    Dazu ist mir letztens Wein als Analogie eingefallen. Nach der Theorie hätte ein Weinliebhaber am besten den letzten Tropfen seines Bestandes gelehrt, wenn er ab diesem Tag keinen Wein mehr trinken kann.

    Es gibt allerdings auch Menschen, die sich an dem letzten Tag dennoch über eine erlesene Auswahl erfreuen können. Das ist natürlich absolut unnötig. Aber es kann sich auch ohne Verzicht ergeben.

    Viele verbinden Geld mit materiellen Gegenwerten. Dabei ist die Freiheit der wichtigste Aspekt den es bringen kann. Folglich kann eine geschenkte oder vererbte Freiheit auch dem Schenkenden Freude bringen. Mein Vermögenswert wird nicht nennenswert abgebaut werden. Es wird einfach nicht notwendig sein. Ich freue mich an der Freiheit in der Hauptsache. Daran erfreue ich mich langfristig mehr als an einem Aston Martin. Dieselbe Arbeit als Angestellter bereitet mir beispielsweise mehr Freude, wenn ich diese freiwillig auch gegen Bezahlung durchführen kann. In Bezug zu hohen Verbindlichkeiten bereitet sie mir noch mehr Freude. Vermutlich kann ich so auch gelassener, ehrlicher und objektiver Entscheidungen treffen und meine wirkliche Meinung kundtun.

  20. @Sammy,

     

    die Performance ist unbestritten. Mir gings nicht um die Performance sondern um die eher doch langweilige Strategie aus zwei ETFs. Man sieht jedoch schön, dass Performance nicht unbedingt etwas mit hochtrabenden Strategien zu tun hat.

  21. Ich verfolge zum neuen Jahr auch eine agressive Strategie, die den S&P500 outperformen soll. Das leidige Währungsrisiko versuche ich durch Halten von EUR-Anleihen in für Aktien ungünstigen Zeiten zu verringern. Derzeit 60% DBX0B5, 9% A0V9YZ, 30% ETF561. Habe ich als Wikifolio angelegt und wird nach Marktlage angepasst : https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfhedgsauc
    Durch das Hedgen ergibt sich
    laut Wikifolio ein Kursschwankungsrisiko von nur 0,42. Wert 1 gleich durchschnittliche Eurostoxx50 Aktie.
    Abwarten, ein bis zwei Jahre angucken.

  22. Insider, ich halte es für mich so, dass ich mir die wesentlich KPI’s einer Bilanz und GuV anschaue – mehr aber auch in Wirklichkeit nicht (wenn das auch vielleicht wenig beeindruckend klingt, und vermutlich wollen viele über Ihre Anlagen beeindrucken und deshalb verlieren manche vielleicht dann Geld 🙂 ). Ich überschätze mich hierbei nicht; ich versuche zwar schon irgendwie für meine Entscheidung einen sinnvollen Kontext herzustellen und zu interpretieren.

    Aber als Langfrist-Investor: Ich persönlich glaube nicht daran, dass man sich einfach Bilanzen anschaut und dann in die Zukunft extrapoliert. Vielleicht ist das nützlich für kurzfristige Strategien, wenn ich auf gewisse Bewegungen setzen will. Als langfristiger Investor will ich aber dauerhafte Wertentwicklung, und die schlägt sich nicht in den KPI’s der GuV oder Bilanz nieder. Es geht darum, dass man eine richtige Einschätzung zum Markt, Kunden und solchen Entwicklungen hat. Das muss ich plausibilisieren, aber letztlich darauf setzen, dass das Board, Gesellschafter und Co-Investoren gut einschätzen. Unternehmerischer Erfolg, an dem ich mich dauerhaft beteiligen will, ist die Summe von vielfältigen Entscheidungen, die vielleicht gerade in Vorbereitung sind, aber beim Blick in die Bilanz noch gar nicht Berücksichtigung finden können. Deshalb ist es meine persönliche Sichtweise, dass ein Warren Buffett eher die Investitionsentscheidungen getroffen hat, die eher dieser Zahlenanalyse folgen (was bei Versicherern und Banken ja auch am ehesten passt), während sukzessive solche Investments, wo nur der Blick auf die Bilanz nicht zum Ziel führt, seinen beiden Co-CIO überlassen hatte (was zeigt, wie intelligent und schlau er ist und das er über eine umeitle Persönlichkeit verfügt, was für’s Geldverdienen wohl ohnehin die wichtigste Eigenschaft sein dürfte).

    Dieses Jahr habe ich zum Beispiel sehr viel meines Neu-Kapitals in Wachstumsunternehmen wie Fiverr, Jumia, Luckin Coffee auch das ganze Jahr über, Helios Towers, FEMSA (nicht ein klassisches Wachstumsunternehmen) investiert und nehme mir jetzt ein weiteres aus dem Food-E-Commerce vor. Hier muss man letztlich eine grundsätzliche Meinung haben, wie ich finde, die kannst Du aber nicht ausschließlich zahlenbasiert treffen. Die Gefahr, dass man sich überschätzt die richtig einzuordnen, ist gegeben. Sonst hätte ich bei Fiverr im Frühjahr und Sommer niemals investieren dürfen.

  23. @Jan

    Ist klar die meisten Leute glauben sie seien super Investoren und wüssten was Sache ist xD sie verschwenden unglaublich viel Lebenszeit mit Überlegungen Analysen und weiß der Geier was alles noch nur um hinterher festzustellen hoppla war wohl doch keine gute Idee aber das wäre ja schon eine Selbstreflexion die ich vielen hier überhaupt nicht zutraue. Sie wollen zeitlich frei werden und verschwenden gleichzeitig seeeehr viel Zeit und Geld mit ihren Investments.

  24. @Sammy,

    das ist mir auch schon aufgefallen. Nichts gegen Hobbys. „Invest“ ist auch ein Hobby von mir. Manchmal meint man jedoch das ist kein Hobby sondern Lebenszweck.

     

    Der Text dieses Liedes aus meiner Kindheit fällt mir dabei immer gerne ein:

     

    https://youtu.be/LSEoQ-r_9Zw

    Irgendwie traurig.
     

  25. Ich verfolge zum neuen Jahr auch eine agressive Strategie,

    allen voran natürlich unser super Investoren Genie der Thorsti. Der schafft es tatsächlich noch alles zu übertreffen an Peinlichkeiten und völlig falscher Selbsteinschätzung.

  26. @ Al bundy

    ich investiere genau wie du nur noch in den ftse all world ausschütter. Allerdings frage ich mich manchmal auch, ob nicht der EM-Anteil untergewichtet ist. Wie siehst du die „Problematik“ ? Darf ich auch fragen bei welchen Broker du den Etf besparst? Auch ich habe meinen Sparerpauschbetrag noch nicht erreicht. Gibt es da optimierungabedarf durch verkaufen und kaufen bei mir?

  27. An Sonny: Mein Sparerpauschbetrag wird zwar durch Ausschüttungen ausgeschöpft, nur sprechen wir bei einem Einzelanlegerkonto von maximal 211 € pro Jahr (26,37 % von 801 €). Einem geschenkten Gaul schaue ich nicht ins Maul, aber die großen Hebel für einen gelungenen Vermögensaufbau sehe ich woanders.

    Gegen die ,,Verkaufen und direkt wieder kaufen”-Methode können 3 Faktoren sprechen: Transaktionkosten (Depotbank, Handelsplatz und Handelsspanne), ein Stückelungsproblem bei der exakten Mengenbestimmung und ein zeitliches Kursänderungsrisiko zwischen den beiden Transaktionen. Hier helfen nur eigene Berechnungen weiter.

  28. @Sonny

    Ich habe keine Ahnung. Letzte 10 Jahre hat EM sich schlecht geschlagen. In den letzten Wochen eher gut. Vor 20 Jahren war der Aufschwung von EM.

    Mit All-World habe ich meinen Frieden gefunden. Mein Problem ist, dass ich fachlich nicht in der Lage bin, eine Fundamentalanalyse zu fahren. Trendanalyse sieht es für mich wie Astrologie aus. Ich kaufe bestimmte Aktien also nur, weil jemand dazu seine Meinung geäußert hat, selber habe ich keine Ahnung. Das hat früher zu Problemen geführt. Entweder habe ich falsch, früh oder zu spät gekauft bzw. verkauft oder gar nicht gekauft. Seit ich All-World für mich entdeckt habe, ist die Spannung aus dem Leben verschwunden. Dazu kam eine brauchbare Rendite. Mir reicht es. Sieht so aus, dass ich alt (oder erwachsen) geworden bin.

    In meinen Träumen bin ich ein cooler Typ, der zuerst auf long geht, dann sofort auf short und eine Millioon/Milliarde kassiert. Herum stehen begeisterte Anhänger und klatschen. Dann wache ich auf, mache mir einen Kaffee und schaue, ob der Sparplan ausgeführt wurde. Im nächsten Leben bin ich bestimmt ein erfolgreicher Börsen-Spekulant.

  29. Haha Al Bundy.

    ich bin genauso wie du. Ich habe in der vergangenheit Aktien gekauft, weil jemand eine gute Meinung dazu hatte. Bist ein cooler typ!!

  30. “Kaffee machen”

    Ja das ist eine sehr gute Idee nach diesem Tag und vielleicht noch einen Spaziergang in der frischen Luft um alles einigermassen zu verdauen, daran hat sich leider auch dieses Jahr nichts geändert 😀

    Es ist schön gibt es auch einige Tage im Jahr wo man sich weder mit Börse noch mit Finanzen noch mit Arbeit beschäftigen muss 🙂

  31. @Kiev: So richtig das Tief habe ich nicht erwischen können. Ich habe das gerade nochmal nachgeschaut. Da war das Geld leider noch nicht verfügbar… Das hatte ich nicht ganz richtig im Kopf. Ist aber auch nicht schlimm. Mein Depotwert hat sich super entwickelt. In Summe konnte ich dieses Jahr 44,4k investieren.

    Das Jahr startete mit dem Knacken der 100k-Marke, um dann bis auf 117k zu steigen (20.02.2020) . Dann ging es sehr weit runter bis auf 82k (18.03.2020). Innerhalb eines Monat waren 35k “weg”. Ich blieb aber ruhig und nutze in der Firma die Chance freiwillig zu gehen, da ich mich umorientieren wollte.

    Vor den ersten großen Einlagen (30.03.2020 + 01.04.2020) gab es auch mal sehr grüne Tage mit bis zu 7k an einem Tag (24.03.2020). Ende April kam dann nochmal eine große Einzahlung ins Depot. In den kommenden Monate investierte ich dann jeweils weitere 500-1500€. Es lief wieder von alleine, im Oktober stand das Depot dann schon bei 140k. Ab diesem Zeitpunkt war wieder mehr Kapital frei und ich konnte monatlich um die 2500-3000€ ins Depot schieben. Hier und da aus Verkäufen von alten Kram auch nochmal den ein oder andere Euro. Weihnachten knackte ich dann die 170k Grenze.

    Wie lief eure Depotentwicklung dieses Jahr? 🙂

    Hier mal ein paar Zahlen die meine wichtigen Meilensteine zeigen:

    04.07.2017
    50k in Aktien

    05.07.2018
    60k in Aktien

    06.02.2019
    70k in Aktien

    11.07.2019
    80k in Aktien

    15.10.2019
    90k in Aktien

    02.01.2020
    100k in Aktien

    04.02.2020
    110k in Aktien

    20.02.2020
    Maximum vor Absturz 117k in Aktien

    28.02.2020
    Absturz unter 100k in Aktien

    12.03.2020
    Absturz unter 90k in Aktien

    12.03.2020
    Absturz um 11k an einem Tag

    18.03.2020
    Minimum nach Absturz 82k in Aktien

    24.03.2020
    Anstieg auf 90k in Aktien

    24.03.2020
    Anstieg um 7k an einem Tag

    30.03.2020
    Einlage 5k

    01.04.2020
    Einlage 5k

    07.04.2020
    Anstieg auf 100k in Aktien

    15.04.2020
    Anstieg auf 110k in Aktien

    29.04.2020
    Einlage 10k

    04.05.2020
    120k in Aktien

    26.05.2020
    130k in Aktien

    15.10.2020
    140k in Aktien

    09.11.2020
    150k in Aktien

    01.12.2020
    160k in Aktien

    24.12.2020
    170k in Aktien

  32. @ Mark 85
    So genau wollte ich es nicht wissen..

    @der Domi
    Mein maximaler drawdown, dieses Jahr war 130T€ :-(.

    Diese Aussage bringt null wenn man nicht weiß wie hoch dein investiertes Kapital ist!

    @Thorsti
    Getroffene Hunde bellen 😉

  33. @Der Domi

    Naja ich sage mal so, bei 10 Millionen sind -130 K ganz normal, bei 500K oder bei 200K investiertem Kapital sieht das schon anders aus, verstehst du?

  34. @ Stefan

    Danke. So ist es. Je älter ein Buy-and-Hold-Depot ist, desto aufregender wird es.

    @ Katja

    Danke. Das ist sehr nett. Das wünsche ich dir auch!

    @ Kiev

    Ja, es werden immer mehr Aktien. Ich habe etwa 50 im Depot. Es ist fast schon ein kleiner Fonds.

    @ Michael (Bergkamen)

    Wow. Super. Das freut mich, wenn ich dich motivieren konnte.

  35. @Sammy

    Beim MSCI World hatten wir einen max Drawdown von ca 33%. Gehen wir von einem gut diversifizierten Depot aus wären das ca 393.000€. Bei einem Depot aus Wirecard-Aktien 130.000€. Wahrscheinlich irgendwo dazwischen.

    Mein max Drawdown ist mir völlig unbekannt und auch völlig egal. Habe im Crash mein investiertes Kapital am Vanguard FTSE All World (auss.) durch mehrere Einzelkäufe mehr als verdoppelt und bin jetzt ca 18% im Plus. Kaufkurse zwischen 59,5€ und 74€. Habe irgendwann im Juni das letzte mal einen Kauf getätigt. Mein aktueller Einstiegskurs liegt jetzt bei ca 73€.

  36. @Al Bundy

    Hi das musst du mir mal erklären..

    Du verkaufst deinen A1JX52 hast steuerfreie Gewinne.. und dann kaufst du es wieder?

    Du hast ja dann Gebühren. Muss man den Sparerpauschbetrag überhaupt ausnutzen wenn ich buy and hold betreibe?  Danke für deine Antwort

  37. @Sammy, ich habs nochmal nachvollzogen. Mein maximaler Drawdown war doch etwas weniger: 118T€ mit 31,6 %. Ich konnte zum Glück weiter stetig investieren (keine Kurzarbeit)

    Mein Depot ist so strukturiert, dass klassisch 70/30 World und EM die Basis bildet. Vor einigen Jahren tätigte ich eine Einmalinvestition in A113FM was das Wachstum in der Vergangenheit beschleunigt hat (aktuell 15% vom Depot).

  38. Warum schreibt ihr eigentlich immer 40k? Ich weiß, ist englisch. Aber im klassischen Reporting verwendet man eigentlich 40.T EUR, so wie @der Domi. Finde das wesentlich seriöser, k klingt nach Einnahmen aus dem Verkauf von irgendwelchen Substanzen auf Pausenhöfen, Bra… 😉

    Allen noch einen schönen Festtag und bleibt gesund. Danke an Tim für die tolle Arbeit. Lg

  39. @ Al Bundy

    Das musst du mir mal erklären.. du verkaufst Anteile um wieder zu investieren? Was ist da der Sinn? Die Gebühren hast du da ja. Danke für deine Antwort.

    @ Tim

    Hast du eig auch den A1JX52 Vanguard ETF? Wenn ja, wie hoch ist er bei dir gewichtet?

    Ich hab momentan nur Aktien und für meine Tochter den Video Gaming ETF im Sparplan. Überlege mir auch den Vanguard auschütter in den Sparplan zu legen. Quasi eine Alternative zu meinen Aktien.

    Schöne Feiertage noch euch allen

  40. @ Al Bundy

    Das musst du mir mal erklären.. du verkaufst Anteile um wieder zu investieren? Was ist da der Sinn? Die Gebühren hast du da ja. Danke für deine Antwort.

    @ Tim

    Hast du eig auch den A1JX52 Vanguard ETF? Wenn ja, wie hoch ist er bei dir gewichtet?

    Ich hab momentan nur Aktien und für meine Tochter den Video Gaming ETF im Sparplan. Überlege mir auch den Vanguard auschütter in den Sparplan zu legen. Quasi eine Alternative zu meinen Aktien.

    Schöne Feiertage noch euch allen

  41. @kilo

    Kilo kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet nichts anderes als das 1000-fache einer Maßeinheit (Kilometer, Kilogramm, Kilowatt, …), abgekürzt “k”.

     

  42. In unserer Firma haben sie dieses Jahr alle Boni gestrichen wegen Corona. Umso überraschter war ich, als auf dem Dezemberlohnausweis doch ein Bonus war. Mein Chef und der Abteilungsleiter wussten nichts von diesem Bonus. Hab dann einen Anruf von einem Geschäftsleitungsmitglied erhalten das den Bonus veranlasst hat. Hab im Frühling einen abspringenden Kunden der eigentlich ein anderes Team betreut halten können. Konnte ihm mit viel Einsatz sogar die bessere aber teurere Lösung verkaufen. Und wieder zeigt sich, dass Einsatz im Beruf belohnt wird!

    Die Kollegen nörgeln weils keinen Bonus gab.

     

  43. @Nico Meier

    Nicht jeder Arbeitgeber ist bereit “freiwillig” einen Individual-Bonus zu zahlen..

    Erst wenn man sagt dass man gehen möchte und einen besseren Job angeboten bekommt, dann sind auf einmal hohe Gehaltssprünge möglich, was aber vorher nicht ging..

    So ist es leider. Leistung wird nicht immer honoriert. Erst wenn man mit einem möglichen Abgang droht.

    So sind meine Erfahrungen

  44. @der Domi

    Okay dann hast du ca 357.594,937€ im Depot. Wenn ich mich recht erinnere würde der Mark 85 sich mit einer solchen Summe schon finanziell frei schimpfen.

    Wie alt bist du eigentlich?

  45. @Johannes

    Das mag funktionieren aber ich möchte nicht bei einem erpressbaren Arbeitgeber arbeiten. Das ist ein NoGo, denn die Wahrscheinlichkeit dass der sich dann auch von Kunden, Lieferanten und anderen Stakeholdern erpressen lässt ist gegeben. Abgesehen davon ist das keine Wertschätzung und maximal kurzfristig eine Lösung.

    Ich würde einem Mitarbeiter der mir so kommt viel Erfolg wünschen im neuen Job 🙂

    Niemand ist unersetzbar sonst hat die Firma ein gröberes Problem.

  46. @ Bruno

    Jeder ist für sich selbst verantwortlich.

    Der AG will möglichst hohe Gewinne einfahren und die Löhne möglich niedrig halten. Ist ja auch alles legitim.

    Aber ein AN will auch möglichst viel rausholen wenn er einen guten Job macht und er der Meinung ist dass der Lohn gerechtfertigt ist.

    Was ich meinte es folgender Fall: ein AN möchte eine Gehaltserhöhung von 300€ monatlich. Denn er hat ein wichtigen Kunden an Land gezogen und die Geschäfte laufen seitdem bombastisch.
    In den Gehaltsgespräch will der AG aber keine Gehaltserhöhung
    Für den AN.

    wenn man nach ein paar Wochen dann aber sagt. Man ist mit dem Gehalt unzufrieden und hat eine neue Stelle in Aussicht. Dann wiederum sagt der AG man kann doch über alles reden und bekommt ein Angebot mit 600-700 € mehr.
    Das kann ich nicht nachvollziehen:)

    Deswegen alles gut 😉

  47. Bruno will natürlich die Löhne nicht erhöhen weil da bleibt mehr für ihn selber übrig 😉

    Wenn jemand Zusatzaufgaben übernimmt und der Firma Erfolge ermöglicht soll eine Gehaltserhöhung erhalten wer dies als Erpressung bezrichnet hat vieles nicht verstanden.

    Ich habe in den ersten Jahre in der Firma immer recht offensiv mehr Gehalt gefordert. Dadurch erhalte ich jetzt beim Jahresgespräch automatisch das Angebot von 3% oder 4% mehr wenn die Auftragslage gut ist handle ich das gerne hoch aber da Corona vielen Angst macht sind Aufträge weggebrochen daher habe ich dieses Jahr das Angebot akzeptiert. Hab dan erfahren, dass viele andere in der Firma keine Erhöhung erhalten haben.

    Tu gutes und sprich darüber. Ich mag Herausforderungen und ich versetze mich bei Verhandlungen in die Lage des Kunden um so das Optimum für ihn rauszuholen. Wenn solche grossen Kunden neu gewonnen oder behslten werden können ist dies ein Erfolg über den ich gerne spreche.

  48. @Nico Meier

    WOW! Da ist er ja wieder:-)

    Wie gesagt ein Vorbild! Nachdem wir die letzten Monate oder gar Jahre daran teilhaben durften wie du das alles gehandelt hast (Heizöl runterhandeln, die Chefs bekommen rote Köpfe bei der Gehaltsverhandlung, sagten aber zu, natürlich , wer möchte dich nicht in seinem Team haben, usw.)ist diese Information ein würdiger Post zum Jahresende!

    Das geht alles natürlich nur wenn man hart arbeitet (also keine 40 Std. Woche) und sich hervorragend ernährt. Bevorzugt aus dem eigenen Garten mit viel Gemüse und Obst. Angebaut im Garten des eigenen Hauses das seit dem Kauf selbstverständlich schon immens an Wert dazu gewonnen hat.

    Es fällt schwer zu glauben das dein Name einfach nur Nico Meier aus dem Aargau ist! Kann nicht sein! Jemand der es so drauf hat ist doch bestimmt unter einem anderen Namen bekannter und in einem Team.

    Avengers? Justice League? X-Men?

    Verstehe das als Spass. Hast halt ein wenig übertrieben das ganze

    Oder ist dein letzter Post einfach mal wieder nur ein grosses Schulterklopfen (auf die eigenen natürlich)?

    Bekommst du denn die Anerkennung für all deine Leistungen nicht in deinem direkten Umfeld?

     

    Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

  49. “Wenn jemand Zusatzaufgaben übernimmt und der Firma Erfolge ermöglicht soll eine Gehaltserhöhung erhalten wer dies als Erpressung bezrichnet hat vieles nicht verstanden.”

    Im Verdrehen von Tatsachen gibst Du Dir wirklich immer ausgesprochen viel Mühe 😉 Ich habe Erpressung bezeichnet eine Gehaltserhöhung einfordern und gleichzeitig mit der Kündigung drohen. Das würde bei uns nicht funktionieren.

    Genau dasselbe im übrigen bei Kunden, ich hatte dieses Jahr z.B. auch einen Kunden der kam er würde ja unterschreiben aber die Konkurrenz sei 50% günstiger. Ich sagte ihm dann, dann tut es mir leid, ich könne leider nichts machen und so würde ich ihm empfehlen bei der Konkurrenz anzuklopfen, ich sei zwar überzeugt dass unser Paket stimmt aber das sei für uns nicht mehr interessant. Ich wünschte ihm alles Gute….

    3 Wochen später rief er an ich solle den Vertrag vorbereiten. Es gab dann auch ein Goodie, aber erst nach der Unterzeichnung, er hatte das nicht mehr erwartet und Freude. Ich wusste es war nur eine Drohung und ich spürte ja wie begeistert er eigentlich war. Er wird es im übrigen auch nicht bereuen denn der Preis ist nicht das einzige Argument es ist das Gesamtpaket.

    Zu den Löhnen: Selbstverständlich bin ich für leistungsgerechte Löhne und du kannst gerne alle unsere Mitarbeiter befragen es wird denke ich mal niemand jammern. Aber es hat einfach kein Stil und ist unseriös mit Drohungen in Gehaltsverhandlungen einzusteigen.

    Ich bevorzuge im Übrigen gerade im Verkauf wo du vermutlich bist klare Regelungen und bin ein Freund von Provisionen, bei uns verdient ein guter Vertriebler 80% über Provisionen und nur 20% Basissalär. Viele wollen so einen Vertrag nicht weil er nicht so viel Sicherheit bietet, aber selbstbewusste Vertriebler die vom Produkt und Markt überzeugt sind verdienen so erstaunlich gut, besser als der Chef zum Beispiel 😉

  50. Im grossen und ganzen hat doch Nico Meier recht.

    Wenn der AN sehr gute Leistung bringt dann muss man ihm auch mal mehr geben als die obligstorischen 2-3%, was jeder andere Standardangestellte bekommt:)

    Denn durch die top Leistung und den guten Draht zum Kunden freut sich am allermeisten der AG. Er merkt es nämlich am Jahresende.. da kommt finanziell einiges zusammen..

     

  51. @Bruno. Klingt alles plausibel 😉

    Ich meinte aber.. ein neues Jobangebot kam ein paar Wochen später und nicht gleich bei der Gehaltserverhandlung.

     

    Man will die guten Leute halten aber erstmal wird alles abgelehnt und aufs nächste oder übernächste Jahr hinausgezögert.

    Aber wenn man dann sagt. Du sorry ich hab ein Angebot bekommen, was ich nicht ausschlagen kann.. dann kommt.. oh nein geht es ums Geld?? Wir können doch reden..

    Sowas höre ich sehr sehr oft da draussen.

    Hey Bruno ich bin auch im Vertrieb tätig 😉 In welcher Branche bist du denn aktiv?

    Gruß  J.

  52. @All
    Frohe Weihnachten und eine besinnliche Zeit.

    @Johannes – Erst wenn man … droht.
    Das ist ein no go. Und Tschüss. Bitte sich erwachsen benehmen.

    @Boni
    Wir haben tatsächlich einer stärker vom Lockdown betroffenen Gruppe im Betrieb einen Corona-Bonus geben können dieses Jahr. Die haben sich echt gefreut. Warum allerdings politisch gefordert wird Büro-MitarbeiterInnen zB vom größten Dax Unternehmen einen solchen Bonus zu geben erschliesst sich mir nicht “um die Härten des home office auszugleichen. Ha ha.

  53. @42

    Warum ist das ein NoGo? Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt.  Und wenn man sich nicht einigen kann dann sucht man sich was neues und fertig.

  54. @42
    Es war ja keine Drohung.

    Wollte lediglich dem AG mitteilen dass ich gehen werden. Der AG hätt es ja akzeptieren können. Aber da er mich halten wollte hat er finanziell gut nachgebessert. Dann waren alle zufrieden. Ich find es nur schade dass es überhaupt so weit kommen muss…

    Bin sicher nicht der einzigste, dem es so ergangen ist..

  55. @Johannes

    Verhandeln ja absolut und auch hart, aber eben mit Fakten beispielsweise bei uns gibt es klare KPI’s (auf Stufe Unternehmen/Abteilung/Individuell), damit es auch fair abläuft, also nicht wer am lautesten bellt sondern wer tatsächlich eine gute Leistung gebracht hat. Im Vertrieb ist das ja relativ einfach zu messen.

    Dass die Masche mit der Drohung zu kündigen bei einigen Unternehmen funktioniert mag sein, aber in einer seriösen Firma ist das ein NoGo.

    Wenn man trotz guten Leistungen und harter Verhandlung nichts erreichen kann und die Firma es aber hergeben würde, dann ist man bei der falschen Firma und dann würde ich als AN nicht drohen zu gehen sondern effektiv mich umsehen und dann gehen aber ohne Drohung.

     

  56. Selbstverständlich funktioniert die Drohung, die Firma zu verlassen. Und zwar immer. So sehe ich das. Es darf nur nicht als Drohung rüberkommen.

    Sondern der AG muss nur wissen, dass der Mitarbeiter seinen Martkwert kennt und ggf. bereit wäre, zu wechseln. Mehr braucht es nicht. Außer natürlich Arbeit, die der AG als gut zu sehen bekommt oder erkennt. Beides ist nicht leicht. Ich habe es leider nicht hinbekommen. Bin aber auch meinen Weg gegangen und bin jetzt zufrieden, wo ich stehe.

    Wenn man schon kündigen möchte und dann das verbesserte Angebot annimmt, funktioniert auch oft. Es ist dann aber meiner Meinung nach schon zu spät.

  57. @ Johannes

    Ich bin ja kein Vertriebler… Das Gehalt ist in dem Bereich aufgrund der Provisionen vielleicht auch nicht leicht vergleichbar. Drohen würde ich auch nie. Du kannst Dich nur umsehen, was möglich sein könnte. Dann kannst Du fragen wie Du in diese Regionen kommen kannst. Am besten die Tätigkeiten dafür rausfinden anstatt nur nach dem Lohn zu fragen. Dann schaust Du, dass Du in diese Regionen kommst. Vielleicht sind es im Vertrieb technisch anspruchsvollere Produkte. Oder gewisse Projekte, die gerade besonders gut verkauft werden sollen.

    Wenn Du neue Aufgaben übernommen hast und sich nichts bewegt, kannst Du nachfragen wieso Du damit nicht das höhere Gehalt bekommst. Wenn das Gehalt tatsächlich niedrig ist würde ich einen anderen Arbeitgeber suchen, wenn Du immer 10 mal nachfragen musst bis sich was ergibt.

  58. @Kiev

    Für 2021 hab ich vor mich beruflich zu verändern;)

    Die Pläne laufen also schon.

    Mal was anderes. Welchen ETF bespart ihr? Habe mir mal den Vanguard A1JX52 angeschaut. Ist so ein Basic Investment.  Aber von der Performance finde ich ihn eher mau. Wie seht ihr das?

  59. @AktienNewbi
    “…2000 bis 2003 hätte der A113FM dein Wachstum deutlich gedämpft. Möge dir dies in der Zukunft erspart bleiben.”

    Möge dir ein besseres Händchen vergönnt sein 🙂

     

     

  60. @Johannes

    Der A1JX52 ist von der Performance lau? Ernsthaft? Der hat eine Trackingdifferenz von ziemlich 0. Besser kann eine ETF in Bezug auf einen Index nicht performen.

    Falls du die Performance des Index meinst, dann solltest du dir die Frage stellen, wieso du in einen marktbreiten Weltindex investierst. Wenn du weißt welcher Index besser laufen wird, dann investiere in den, wärst ja doof wenn du das nicht tust.

  61. @kripofrankfurt:  Mein max Drawdown ist mir völlig unbekannt und auch völlig egal.

    Schön zu lesen, dass es nicht nur mir so geht. Vom Drawdown ist heute nichts mehr zu erkennen  😉

     

  62. @Slowroller.

    Ich weiss nicht welcher Index besser laufen wird..  wollte nur mal wissen welchen ETF hier die Leute besparen.

    Wir können nur alle von einander lernen und von einander profitieren.

     

    Aber so ein Kommentar nevt einfach ..

    ….Wenn du weißt welcher Index besser laufen wird, dann investiere in den, wärst ja doof wenn du das nicht tust….

     

    Der Vanguard hat in den letzten 10  Jahren den Vergleich zum Sdax verloren. Und der Sdax ist meiner Meinung nicht so stark.

     

  63. @ sammy. Und du hast die meiste Ahnung hier? Oder:)
    Den finanzwesir höre ich mir auf dem Weg zur Arbeit als an 😉 Finde ihn super.
    Allerdings nur auf ETFs zu setzen, ist nicht so mein Ding. Vllt ändert sich das ja mit den Jahren.

    Mein Augenmerk sind zur Zeit Aktien. Damit bin ich bis jetzt sehr gut gefahren.

  64. @sammy

    Gleich diese Beleidigungen sagen doch alles über dich aus.

    Was will ich den mit Optionsscheinen? Da überlasse ich der hellsten Birne den Vortritt;)

  65. @Johannes

    ihr füttert den Troll. Die Person versucht seit Jahren hier Daten von Forenmitgliedern  zu sammeln, gebt auf keinen Fall echtes Alter, Depothöhe etc. an. Ihr werdet auch  sehen, dass die Person nur fragt, aber niemals selbst Positionen preisgibt, irgendetwas an Aktien oder Strategien vorschlägt oder etwas Persönliches auszudrückt, das für andere verwertbar oder diskussionswürdig wäre.

    Wer und warum möchte jemand immer wieder Alter und Kontenstand wissen ? Da habe ich viel Fantasie : z.B eine Dame , die sich einen angeln möchte, der ihr Leben finanziert.

  66. Jetzt aber Butter bei die Fische @sammy. Was ist deine Depotzusammensetzung, ungefährer Depotwert und Strategie?

    Oder hat zum Ende Thorsten noch recht?

    😀

  67. Einen Lob an den Tim.
    Freu mich immer wieder wenn du spannende Geschichten hier veröffentlichst. Mach weiter so.

    Versuche auch buy and hold durchziehen, aber manchmal erwische ich mich dann doch beim traden.

    Aber es wird schon weniger 😉

    Schönen Abend

  68. @Johannes

    Entschuldige wenn das arrogant rübergekommen ist, das war nicht meine Absicht. Du hattest nach der Performance des ETF gefragt, diese kann man aber nur mit der Performance anderer ETF auf denselben oder stark ähnlichen Indizes vergleichen. In diesem Fall also FTSE all World und vergleichbar der MSCI  ACWI. Und hier ist der von dir genannte ETF echt Spitze.

     

    Was du eigentlich erfragen wolltest ist, welcher Index besser laufen wird. Hier – und das ist bitte bitte bitte nicht böse zu verstehen – zeigst du, dass du noch einiges an Recherche- Lern- und Verständnisarbeit vor dir hast. Du vergleichst einen weltweit streuenden ETF mit ca 3200 Positionen mit einem Index, der 70 kleine, deutsche Unternehmen umfasst. Dieser Vergleich ist schlicht nicht anzustellen, da Diversifikation über Größe, Länder, Währungen und auch Branchen ganz anders ausgeprägt sind.

     

    Ich würde dir als Empfehlung die Webseite vom Finanzwesir ans Herz legen. (www.finanzwesir.com) Dort findest du im Blogarchiv alles was du brauchst. Ich habe es vor ca 5 Jahren von Artikel 1 an durchgearbeitet. Auch das Buch als “gedrucktes Blog” finde ich sehr empfehlenswert.

  69. @Johannes

    Sorry aber wenn ich jemandem einen Tipp gebe und dieser mir dann dumm von der Seite kommt muss er das Echo vertragen können 😉

    @Thorsti

    Shit du hast mich erwischt mein echter Name ist Alexa..

    @ Der Domi

    Ich investiere nach Kommer. Genaue Zusammensetzung werde ich hier nicht veröffentlichen da ich keine Nachahmer möchte.

    Strategie ist eine Verzinsung von real 4-5% p.a.

  70. Wobei Highflyer Aktien ja eben auch langfristig interessant sein könnten. Wer weiß vielleicht ist eine Wasserstoff oder Bitcoin Aktie in 30 Jahren das neue Berkshire etc? Mehr Risk aber auch Mehr Reward.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Ähnliche Beiträge