Vanguard, Blackrock, Fidelity raten Anlegern: Bewahre Ruhe, Investiere langfristig


New York, 27. April 2020
Ich bin voll investiert und mache mir keine Sorgen um das Depot. Das raten auch die besonnen Fondsfirmen wie Fidelity oder Vanguard zu tun.

Als der Aktienmarkt von seinen Höchstständen im Februar um 30 Prozent eingeknickt ist, folgten Privatanleger weitgehend dem Rat der meisten seriösen Profis. Amerikas Fondsgiganten BlackRock, Fidelity, T. Rowe Price und Vanguard bleuen ihren Kunden ein: Bleib am Ball. Verkaufe deine ETFs beziehungsweise Aktien nicht. Bleib auf Kurs. Investiere laaaangfristig.

Ängstliche Anleger verkauften derweil ihre Anteile. Das gilt als ein Kardinalfehler des Investierens: hoch zu kaufen und niedrig zu verkaufen. Die meisten Amerikaner scheinen das zu verstehen. Manch einer geht einen Schritt weiter. Das machen auch zahlreiche Leser meines Blogs. Sie folgen dem Rat Warren Buffetts. Er sagt, “werde gierig, wenn andere andere Angst haben”. Sie kaufen eifrig zu, wenn die Kurse beben.

Das Orakel von Omaha hat übrigens am 2. Mai seine virtuelle Aktionärsversammlung. Gestreamt wird das Event live auf Yahoo Finance hier. Seine Fans sind gespannt, was er in dieser Krise macht. Buffett wird vermutlich aggressiv vom Aktienrückkaufprogramm Gebrauch machen und die Berkshire-Aktie wie ein Irrer abstauben. Das ist eines seiner neuen Erfolgsrezepte. Wenn der Berkshire-Kurs abtaucht, greift Buffett zu. Er sitzt auf einem Cashberg.

“In der letzten Februarwoche und in der ersten Märzwoche hat die Mehrheit der privaten Anleger Geld eher in Aktien als in festverzinsliche Wertpapiere (Anleihen und Bargeld) investiert”, erklärte Amy Lash von Vanguard gegenüber Yahoo Finance.

Für Anleger, die langfristig für den Ruhestand sparen, ist es naheliegend, das Depot zu behalten und Aktien oder Fonds nicht zu verkaufen, wenn die Märkte beben. Ja, es kann lange dauern, bis sich die Börse erholt. Wer aber viel Zeit hat, der sollte abgebrüht sein. Gerade in den kommenden Wochen und Monaten mehr Geld zu investieren, bedeutet, den Index oder Fonds mit einem Rabatt kaufen zu können. Was soll daran schlecht sein?

Die Konjunktur leidet. Die Arbeitslosigkeit steigt besorgniserregend. In den USA gibt es allein 51.000 Todesfälle. Das ist längst nicht das Ende der Fahnenstange. Vielleicht wütet das Coronavirus viel länger, als vermutet wird. Oder aber das Virus kommt schwungvoll im Winter zurück. Ja, die Gefahr besteht. Dann ergeben sich neue Chancen für Langfristanleger, um zuzugreifen.

Adidas und Anheuser-Busch erleben bittere Zeiten

Emotional ist es schwierig, das Depot zu behalten angesichts der Krisenzeiten. Die Nachrichtenlage ist schlecht für Aktionäre. Adidas meldet, dass der Gewinn um 97 Prozent eingebrochen ist. Der Umsatz schrumpfte um 19 Prozent im Auftaktquartal. 70 Prozent seiner Läden hat der Sportartikelhersteller geschlossen. Der Ölpreis ist kollabiert. Russland denkt laut Reuters darüber nach, sein Öl zu verbrennen, um die Ölschwemme in den Griff zu bekommen. Was für eine Umweltsünde angesichts der Erderwärmung.

Die weltgrößte Brauerei Anheuser Bush ist auf ein Zehn-Jahres-Tief geknallt. Sinkender Absatz, enorme Schulden, keine Festivals… So niedrig dümpelt der Bier-Riese:

Einzelne Branchen hat es bitter erwischt. Etwa die Reisebranche, Entertainment, Öl, Restaurants, Teile des Einzelhandels… Trotzdem raten Profis wie Vanguard, das Depot beizubehalten und aufzustocken. Ist ein Depot breit gestreut, sind einzelne Aktienabstürze ohnehin besser zu verschmerzen.

Ich habe schon etliche Krisen erlebt. Ich weiß aus Erfahrung: Bleib investiert. Und stocke auf. Du wirst ein Depot bekommen, dass dir reichlich Dividenden ausschüttet, die du ein Leben lang genießen kannst.

Privatanleger sind besser informiert heutzutage. Mehr Anleger haben diesmal tatsächlich die Abstürze genutzt, um aufzustocken. Das Tief haben wir deshalb möglicherweise schon gesehen. Ich habe wie gewohnt nichts verkauft. Weil ich nicht sehr viel Cash herumliegen habe, habe ich leider nicht viel zukaufen können.

Gute und schlechte Zeiten passieren. Komm damit klar.

Die Superreichen sind alle Aktionäre

Schau dir die Reichstenliste an. Die Superreichen besitzen allesamt Unternehmensanteile. Es sind keine Sparbücher, Bausparverträge, Lebensversicherungen oder Tagesgeldkonten, die sie hauptsächlich haben, sondern Firmenanteile. Mach es genauso im kleinen. Lern von ihnen.

Leute denken, dass Milliardäre wie Jeff Bezos, Bill Gates, Elon Musk, Richard Branson oder Mark Zuckerberg der negative Nebeneffekt des Kapitalismus sind. Das stimmt einfach nicht. Sie haben Unternehmen gegründet. Sie haben Visionen. Sie schufen Arbeitsplätze. Ob du sie magst oder nicht, anerkennen musst du, dass sie clever sind.

Hörst du auf die Krisen-Propheten, musst du bedenken, dass sie ihr eigenes Depot schönreden wollen. Nimm Milliardenzocker Carl Icahn. Er ist in Cash gegangen. Der Hedgefondsmann hat enorme Shortwetten gegen Immobilien gemacht. Er redet schlecht über Tech-Firmen, sie seien überbewertet. Er hat den S&P 500 geshortet. Warum soll ich auf ihn hören? Schon 2016 redete Icahn eine schwere Krise herbei. Anschließend verlor er 20 Prozent.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Vanguard, Blackrock, Fidelity raten Anlegern: Bewahre Ruhe, Investiere langfristig

  1. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Björn

    Danke fürs Lesen.

    @ Dieter

    Ich habe keine Meinung zu dem Autovermieter. Nur so viel: Hoch verschuldet. Enorme Risiken.

  2. AvatarFrank

    Hallo Tim,
    Unerfahrenheit und Angst vor weiteren Verlusten (mein Depot war in der Finanzkrise dick im Minus) haben mich 2008 dazu veranlaßt, die Kursrückgänge nicht für Nachkäufe zu nutzen und dem Aufschwung tatenlos und mit Wehmut hinterherzuschauen. Diesen Fehler habe 2020 nicht nochmals wiederholt. Aus Erfahrung wird man klug. Ich habe ab 10 Prozent Kursrückgang begonnen, in Tranchen neu in den Markt zu investieren und der Mut ist belohnt worden. Bei 5 Positionen habe ich fast das Tief getroffen: Allianz 117 Euro, Broadcom 164, Gilead Sciences 56 Euro, AbbVie 58 Euro, Qualcomm 57 Euro. Bei vielen anderen Nachkäufen habe ich nicht den optimalen Zeitpunkt erwischt, aber auch diese werden langfristig Freude bereiten. Egal was jetzt noch passiert, ob wir die Tiefs schon gesehen haben oder nicht, ich plane mit meinen Investitionen ohnehin für die Ewigkeit. Ich bin fast voll in Aktien investiert. Ich habe keine Anleihen, keine Rohstoffe, kein Gold und kann bei einem weiteren Rückgang maximal noch 5 Prozent nachlegen.
    Viele Grüße

  3. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Tommy

    Zu investieren und ein Aktiendepot aufzubauen ist meine Passion. Das macht mir Spass. Ich bin zufrieden. Ich brauche kein Protzauto oder Protzwohnung, obwohl ich es mir leisten könnte. Es würde mich nicht zufriedener machen.

     

    @ Frank

    Sehr gut. Den idealen Kaufzeitpunkt erwischt eh niemand. Eine optimistische Grundeinstellung ist hilfreich im Leben – trotz der schwierigen und traurigen Zeiten, die wir manchmal erleben müssen.

  4. AvatarThorsten

    Unnützes Zeug aus der Wohnung schaffen, saubermachen, das Depot dafür umso dicker. Es braucht keinen Platz 🙂

  5. AvatarWolke

    @Bruno
    Plötzlich interessiert sich die Putzfrau für Aktien oder den Ölpreis und will kaufen…
     
    Soweit sind wir noch nicht. Im Moment hat die Putzfrau große Angst, also kauft sie Gold, wenn sie was übrig hat.

  6. AvatarBeobachter

    Gerade Anheuser Busch finde ich nicht uninteressant. Die Eigenkapital-Quote ist Ende 2019 mit knapp über 30% immer noch nicht schlecht. Und wieso sollten die Leute zukünftig weniger konsumieren? Kurzfristig mag das der Fall sein (Restaurants zu, keine Festivals etc.), langfristig ist der Konzern aber aufgrund des simplen Geschäftsmodells zum Geld verdienen verdammt. Meiner Ansicht nach bietet sich hier gerade eine Kaufchance. Ich habe sie selber mit 100 Stück genutzt. Mal schauen was draus wird. Die Dividende ist zwar gekürzt worden, aber es wird immerhin noch eine gezahlt. Es könnte also schlimmer sein. 
    Mittwoch wird es noch spannend @Felix, bin gespannt was Tesla vom 1. Quartal zu berichten hat. 

    Bei der Liste der reichsten Deutschen beeindruckt mich die Tatsache, dass es von den Aldi’s und Dieter Schwarz kein Bild gibt.Wie ist so etwas möglich?

  7. AvatarRüdiger

    Im Moment hat die Putzfrau große Angst, also kauft sie Gold, wenn sie was übrig hat.
     
    Wer Angst für einen guten Ratgeber hält, nur zu  😉
     

  8. AvatarFelix

    Ja, auf die Absatzzahlen von Tesla bin ich auch gespannt, Der Aktienkurs ist wieder angesprungen und steht schon fast wieder auf ATH.
    Investieren bleibt spannend.

  9. AvatarJan

    Nix gegen Gold. Bei den Markteingriffen der FED, EZB, usw. ist es auch ein gutes Investment. Schau ich mir jedenfalls die Gewinne mit Gold an, freue ich mich. Jetzt muss nur noch Silber aus dem Dornröschenschlaf erwachen. Die Spreads zum Spot sind da derzeit gewaltig. Der Spot des Future-Handels repräsentiert seit einigen Wochen nicht mehr den physischen Markt. Beim Gold war es so, dass sich der Papiermarkt dem physischen Markt angenähert hat. Wer weiß, vielleicht wird es bei Silber ähnlich sein. 
    Jedenfalls macht auch Gold Laune. Die zitierte Putzfrau die in den letzten Krisen bereits schon ins gelbe Metall investiert hat darf sich über einen schönen steuerfreien (!) Gewinn freuen. 

    Aktien? Natürlich gern. Gold? Auch. Bereits Dagobert hatte ein Firmenimperium und trotzdem badete er jeden Morgen im Gold. Das sollte zu Denken geben 😉

  10. AvatarBruno

    @Jan
    Naja, jedem sein Vorbild 😉 Ich möchte nicht wie eine extrem geizige, zynische und gierige Ente enden 😀
    Ich habe nichts gegen Gold, wenn er als Schmuck am Hals einer Putzfrau hängt oder von mir aus am Armband des Mannes (gefällt mir zwar beides nur mässig, aber über Geschmack kann man sich ja streiten, Trump ist auch so ein Goldnarr, ich finde es schrecklich, aber jeder wie er mag).
    Aber baden im Gold oder im Keller Säcke voller Goldmünzen sehe ich jetzt nicht wirklich einen Sinn 😉
    Daniel Düsentrieb gefällt mir da schon besser 😉

  11. AvatarGainde

    Achtung, wer sich etwas informiert erfährt schnell das Anheuser-Busch keineswegs ein prädestinierter Turnaround-Titel ist.
    Lieber auf solide Titel setzen, die schon bald wieder am ATH angelangt sind. Nun trennt sich die Spreubvom Weizen. Am 23. März konnte auch Qualität mit Rabatt gekauft werden.

  12. Mark 85Mark 85

    Ich bin erst seit 2015 am Aktienmarkt dabei. Einen Börsenkrach habe ich mir anders, irgendwie härter und nervenaufreibender vorgestellt. Die Kurse der Weltindexe sind zwar vor wenigen Wochen enorm schnell eingebrochen, aber direkt im Anschluss fand eine Erholung statt. Wie ist euer Empfinden?

  13. AvatarTobs

    Was ist ein prädestinierter Turnaround-Titel? Wenn ein Titel weit unten ist, kann er nicht prädestiniert sein, sonst würde das ja jeder so sehen, dann wäre Titel aber nicht unten.

  14. AvatarGainde

    @ Tobs
    Wenn eine massive Unterbewertung stattfindet. Aber bei den meisten passen die Fundamentals eben doch zum Kurs. Deswegen lieber Titel kaufen, welche zu UNRECHT mit runtergeprügelt wurden, um schnell wieder zu steigen. Z.B. Johnson & Johnson, Roche, Microsoft. Aber die meisten stehen halt auf Carnival Kitzel und sonstigen Schrott. Man kann ja auch bei Airbus oder Boeing einsteigen. Ist dann eher Spekulation.

  15. AvatarTobs

    Ok, aber na ja, J+J und Konsorten sind eher keine Turnaround-Titel, eher starke Titel, die mal eine Dellchen haben, und sich dann wieder brav zum Mittelwert zurückbewegen. Reden wir von Aktien wie KHC, dann sind es eben echte Turnaround Kandidaten, mit allen Risiken und Chancen, wobei die Risiken eben solch einer Gelegenheit inne wohnen.

  16. Mark 85Mark 85

    Ich bin Nobby noch eine Antwort aus dem vorangegangenen Artikel schuldig. Er schrieb: ,,Du bist doch selber aktiver Anleger, denn Du gehst mit deinem REITs eine aktive Wette ein, in dem du sie übergewichtest und nicht rein passiv nur auf den All-World setzt. Das heisst Du gehst in den Wettbewerb mit allen Kommerianern, passiven und aktiven Anlegern. Vaya con dios…”

    Ja, ich weiche etwas von der reinen passiven Lehre ab, indem ich meine Immobilienvermögensspeiche nach physischem Direktbesitz mit einem Immobilien-ETF aufgestockt habe. Mir fiel nach einer reichlichen Abwägung kein passenderes Anlageprodukt ein. Offene und geschlossene Immobilienfonds kamen für nicht infrage.

  17. AvatarBen

    Ich lese schon länger hier mit und finde wirklich viel Mehrwert hier, danke dafür. Eine Frage an die Fans von Einzelaktien hätte ich: was haltet ihr von iRobot, Mynaric und Brookfield Renewable Partners?
    Ich bin in allen dreien investiert und sehe sie eigentlich recht positiv. 

  18. AvatarWolke

    @Mark85
    Einen Börsenkrach habe ich mir anders, irgendwie härter und nervenaufreibender vorgestellt…
     
    Ich hatte Dotcom nur am Rande und die Finanzkrise 2008 nur insofern mitgekriegt, als ich mich damals für Geldanlage zu interessieren begann. Mein Eindruck war, daß diese Krisen nur einen kleineren Teil der Gesellschaft betroffen hatten, eigentlich nur die Börse. Der „Mann auf der Straße“ bekam überhaupt nichts davon mit.
    Aber das hier ist extrem, die Leute haben praktisch weltweit aufgehört zu arbeiten, das muß man sich einmal vorstellen. Das ist eine Situation, wie bei den Bombenangriffen im WK 2, da ging auch keiner mehr aus dem Haus. Das ist kein Crash mehr, das geht schon in Richtung „Es weht der Hauch der Geschichte“ oder so ähnlich.
     
     

  19. AvatarWolke

    @Mark85
    Du hast Recht, das fühlt sich nicht nach Krach an. 2008/09 war richtig Ausverkauf am Markt, das Gefühl habe ich derzeit auch nicht. Wie sagen die besonders schlauen Analysten? Wir werden wieder Höchststände sehen, außer es passiert das Gegenteil.

  20. AvatarGainde

    @Mark85
    Ein Crash beinhaltet normalerweise auch eine Phase der Resignation. Diese haben wir aktuell (noch) nicht. Es gibt keine Alternative zu Aktien, was auch an den Notenbanken liegt. Auch handelt es sich um einen exogenen Schock.

  21. AvatarNico Meier

    Es fühlt sich nicht wie ein Crash an das hat mehrere Ursachen einerseits gabs bisher noch nie 30% Kurssturz in nur 22 Tagen in anderen Krisen dauerte dieser Kurssturz über Wochen oder gar Monate.
    Dieser Crash ist mitverursacht durch die Politik, da der Lockdown zu lange anhält und zu radikal durchgeführführt wurde. Sobald die Massnahmen aufgehoben werden konsumieren die Kondumenten weiter. Ich habe gestern Bilder gesehen von Menschen die vor Gartencentern und Baumärkten in der Schlange gestanden sind. Auch in verschiedenen MC Donalds Restaurants deren drive in wiedereröffnet hat soll es zu langen Schlangen gekommen sein. 
    Die Panik am Anfang war riesig und in meinen Augen gesteuert von Leuten die davon profitieren wollten. 
    Unter dem Strich war Corona eine gute Einkaufsmöglichkeit.

  22. Avatarsmyslov

    Wolke: Eine weltwirtschaftliche Talfahrt, wie sie eigentlich nur nach Weltkriegen vorkommt. Jedoch mit einem Unterschied: Exogen durch einen Virus u. die darauffolgenden Maßnahmen verursacht. Und ganz wichtig: Es gibt ein Enddatum. Das Ende ist der Impfstoff, und der wird kommen. In welche Richtung die Weltwirtschaft dann marschiert, dürfte doch wohl klar sein. Ob diese sich dann schnell oder langsam erholt, bleibt abzuwarten. Jedoch wir sie sich erholen. Fazit: Es gibt ein Enddatum, und es kommt eine Erholung, u. je tiefer und früher man in den Markt gegangen ist um so besser. Ich denke mal, so wird es sein. Aber wer weiß, vielleicht liege ich falsch. Gruß.

  23. AvatarRüdiger

    Vielleicht sind die Leute, die die Corona-Panik steuern, ja bald satt und haben genug Profite gemacht. Dann können sämtliche Einschränkungen aufgehoben werden. Ich lehne mich mal ganz entspannt zurück und warte ab, was in den nächsten Tagen/Wochen/Monaten passiert  😉
     

  24. AvatarThorsten

    Nico , in Deutschland hat man das Problem 2 bis 3 Wochen verschleppt. In Griechenland hat man beim ersten Fall Massenveranstaltungen verboten. Deshalb hört man nichts von Griechenland, sie waren vorbildlich.
    In Deutschland hat man dagegen Talk Shows aufgesetzt und diskutiert , ob 100 oder 1000 eine Grenze sein könnte. Wertvolle Zeit verstrich. Zu lasch(et) zu zerSpahnt und zu vermerkt. Söder musste es machen.
    In den USA hat Trump das Problem komplett ignoriert. Chinesisches Virus , Desinfektionsmittel trinken, boa die haben es immer noch nicht verstanden . Zahlungen an WHO ausgesetzt, Pariser Klimaabkommen gebrochen, Zollkampf über Jahre. Die USA isolieren sich immer mehr. Russland und China binden derweil Afrika und Europa an sich….

  25. AvatarEx-Studentin

    Ich bin mal gespannt, wie alles weiter geht. Veranstaltungen und Flugreisen werden noch eine Weile ausfallen. Die Gastronomie ist ebenso geschädigt. Der Maschinenbau war schon vor Corona angeschlagen. Ich traue der aktuellen Ruhe nicht. 
    Habe leider nicht zum Tiefpunkt nachgekauft, weil ich zu sehr Angst hatte. Hatte -50% Einbrüche im Kopf und Angst vor einem Jobverlust. Aber mal sehen, ob noch andere gute Kaufgelegenheiten kommen. Ich frage mich auch, ob im Stuttgarter Raum die Immobilienpreise fallen oder sich Leute nun erst recht Betongeld stürzen. Viele sind in Kurzarbeit.

  26. AvatarRalf

    Ein guter Artikel, das kann man unterstreichen. Geduld und stetiges investieren. Vielleicht ist es doch besser, die Zugangsdaten zum Depot mal einige Jahre zu vergessen.

    @Corona: Diverse Subventionsbittsteller betreten nun die Bühne. So sollen laut Focus arabische Clanmitglieder 250 Anträge auf Corona-Hilfe gestellt haben….
     
    @Immobilienpreise: Ein spürbarer Preisverfall wird nicht kommen. Dazu ist die Nachfrage nach Wohnraum weiterhin zu groß.

  27. AvatarNico Meier

    Nico , in Deutschland hat man das Problem 2 bis 3 Wochen verschleppt. In Griechenland hat man beim ersten Fall Massenveranstaltungen verboten. Deshalb hört man nichts von Griechenland, sie waren vorbildlich.
    @Thorsten
    Mich hat gewundert wie lange in DE Fussballspiele mit Zuschauern noch erlaubt waren.
    Welches Land besser gehandelt hat werden wir erst in einiger Zeit sehen. Bin gespannt wie Schweden abschneiden wird, die probieren es mit Herdenimunität.
    Eventuell werden wir in einigen Jahren wissen, dass der Lockdown um ein par Greise zu retten der falsche Ansatz war.
     
    Habe leider nicht zum Tiefpunkt nachgekauft, weil ich zu sehr Angst hatte. Hatte -50% Einbrüche im Kopf und Angst vor einem Jobverlust. Aber mal sehen, ob noch andere gute Kaufgelegenheiten kommen. Ich frage mich auch, ob im Stuttgarter Raum die Immobilienpreise fallen oder sich Leute nun erst recht Betongeld stürzen. Viele sind in Kurzarbeit.
    @Jenny
    Gierig sein wenn andere Angst haben ist einfacher gesagt als getan. Ich habe zugekauft als alles günstig war aber ich habe es auch mit gemischten Gefühlen getan. Mutig ist etwas nur wenn man auch Zweifel hat.
    Sinkende Immopreise werden wir wohl kaum erleben, da die Notenbanken den Markt so mit Geld vollpumpen werden wir eher steigende Preise sehen. desweiteren ist die Nachfrage an guter Lage immernoch sehr gross.
     

  28. AvatarWolke

    @smyslov
    Eine weltwirtschaftliche Talfahrt, wie sie eigentlich nur nach Weltkriegen vorkommt. Jedoch mit einem Unterschied: Exogen durch einen Virus u. die darauffolgenden Maßnahmen verursacht. Und ganz wichtig: Es gibt ein Enddatum.
     
    Exogen waren die Weltkriege auch (besonders für die überfallenen Völker) und ein Enddatum hatten die Leute auch immer vor Augen. Nur, den dritten Weltkrieg hatte ich mir anders vorgestellt.

  29. AvatarHaferflocke

    Danke für den Artikel.
    Durch den bin ich jetzt auf die interessante seite von barrons.com gekommen.

    Was mein Anlageentscheidungsverhalten macht so habe ich in der Vergangenheit und werde es in der Zukunft auch tun, immer das Gegenteil von dem gemacht was die Herren Soros oder Icahn geäußert haben. Seit neustem ist auch noch Herr Ackman bei mir auf der Liste von dem habe ich vor seinem weinerlichen Fernsehauftritt noch nie etwas mitbekommen.

    Was unser Ländle betrifft wenn nicht bald der Shutdown (der für mich persönlich eine nicht mehr nachvollziehbare Maßnahme ist – hier kann so etwas ja ruhig geschrieben werden, habe es mit vernünftigen Teilnehmern zu tun(Eindruck)) dann sieht es nicht gut aus. Das Land das als erstes den Shutdown beendet gewinnt die Zukunft.
    Der Shutdown, besser Sperrung, in China – Wuhan betreffend der Rest des Landes sehr abweichend – ist für mich nachvollziehbar. Es war Neujahrsfest und damit eine der Hauptreisezeiten des Jahres. Durch die Sperrung konnten tatsächlich Infektionsketten verhindert werden. Das Ergebnis waren spektakuläre Bilder und ein weltweiter Nachmacheffekt. Chinas Wirtchaft ist auch in Wuhan wieder voll angelaufen.

    Habe auch eine Freundin, die hat vor 3 Jahren ein Restaurant aufgemacht. In einer Laufgegend. Riesige Investionskosten, weil das Amt es so wollte, Küche nach DIN, Abluftanlage, Fettsieb usw. Die meint Mai schafft sie vielleicht noch – wenn länger, dann ist sie fertig.

    @Sammy alle Wirecard finde ich auch sehr interessant. Anstatt die Aktie zu kaufen gibt es auch die Möglichkeit eine Aktienanleihe zu kaufen mit sehr interessanten Renditen.

  30. AvatarRüdiger

    Ein sehr merkwürdiger “Weltkrieg”. Es werden keine Sachvermögen vernichtet. Geldvermögen auch nicht, im Gegenteil. Geldvermögen wachsen – global gesehen – in gigantischem Umfang  😉
     

  31. AvatarTobs

    @Barrons:
    Hatte übrigens mein Abo, dass ich direkt über die App bezogen hatte, gekündigt. Das kostete so rund 20 Euro p.M., wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Direkt auf der Homepage habe ich es dann für 4 Dollar p.M. (!) abgeschlossen, kann es ganz normal nutzen, also sowohl Homepage wie Dollar. Für das Geld dieses Lesevergnügen ist echt super fair, finde ich. Vielleicht gibt es ja noch das Angebot.

  32. AvatarDanielKA

    Im Gegensatz zum Weltkrieg, zerstört der Virus aber keine Infrastruktur, es ist alles noch da, da sollten wir uns freuen. Und das keiner mehr Arbeitet stimmt auch nicht, ein Großteil der Büromenschen ist im HomeOffice.
    Es gibt natürlich einige Branchen, die es sehr hart trifft.
     

  33. AvatarWolke

    @Rüdiger
    Es werden keine Sachvermögen vernichtet…
     
    Was ist denn mit den Geld-Spar-Sach-vermögen der kleinen Geschäftsläute, Künstler, Freiberufler und Entlassene im Tourismusbereich? Das wird gerade zerstört. Ahhh, die bekommen ja alles vom Staat. Frag sie mal, wieviel sie bekommen.

  34. AvatarRüdiger

    @Wolke:
    Hach ja … sicher keine Lappalie und schrecklich für die kleinen Geschäftsleute, aber verglichen mit der Zerstörung von Sachvermögen in WKII? Schon mal Bilder der zerbombten Städte gesehen? War das nicht eine ganz andere Hausnummer? Aber klar, ich verstehe dich … es muss zumindest ein “Weltkrieg” sein. Warum nicht gleich der Weltuntergang  😉
     
    So langsam geht mir das auf die Nüsse, wenn jedes Geschreibsel mit Superlativen aufgepeppt werden muss  😉
     

  35. Avatarsammy

    @Rüdiger
    Wolke braucht das ohne apokalyptische Untergangsfantasien kommt er/sie nicht klar. 
     
     

  36. AvatarBeobachter

    @Gainde: woran machst Du das denn fest, dass Anheuser-Busch (langfristig) kein Turnaround-Kandidat ist, sondern in die Schrott-Fraktion gehört? 
     

  37. Avatarsammy

    Wirecard-Chef Braun: Kein Grund, an Beträgen oder Kontoständen zu zweifeln
    Wenn ein Vorstand es nötig hat so etwas zu sagen dann wäre ich sehr vorsichtig..

  38. AvatarNico Meier

    @Beobachter
    Turnaround-Kandidat ist Anheuser-Busch sicherlich wobei das noch lange nicht bedeutet, dass die Firma sich wieder erholen wird. Es gab schon viele Turnaround-Kandidaten, die in den Konkurs gegangen sind.
    Anheuser Busch hat für mich zu hohe Schulden um interessant zu sein.
     
     

  39. AvatarInsider

    @jenny wolke 
    Ja wirklich ein komischer “Crash ” war / ist  das . Es ging rasend schnell runter und dann fast  ebenso schnell wieder Recht hoch .
    Ich konnte Cash und ein Teil vom Notgroschen investieren bin aktuell bei einigen Aktien 40,50 Prozent im Plus. (Main , lowes ) bei Shell war der Einstieg zu früh aber langfristig immer noch gut hoffe ich . Ebenso habe ich etf all world aufgestockt . Langfristig Spaß werde ich sicher mit Visa und MasterCard haben . 
    Jetzt lasse ich den etf Sparplan leicht erhöht laufen und baue wieder Cash und Notgroschen auf . Das wird circa 3 Monate dauern . Geht es bis  dahin nochmal runter investiere ich  wieder verstärkt ansonsten bewerte ich die Situation dann neu . Ähnlich wie Claus und einige andere kann ich mir auch vorstellen, dass es nochmal weiter runter geht .  Und dann ist es schön über etwas Cash zu verfügen . Das habe ich im März gemerkt als ich leider zu  wenig investieren konnte.  .Insgesamt bin ich mit meinem Verhalten bislang in der kriese sehr zufrieden. 
     

  40. AvatarGainde

    @ Beobachter
    Für Anheuser ist natürlich nichts ausgeschlossen. Gehört für mich persönlich zu einer Spekulation, mit Ziel Kursgewinne zu realisieren, darauf zu setzen. Aber von 10 Fallen Angels steigt bestimmt einer auf.

  41. Avatarsammy

    Was sagt ihr zu Wirecard? Sieht ja echt übel aus. Der Markt weiß wohl mehr. sehen wir hier bald die 50€?

  42. AvatarWolke

    Das deutsche BIP ist um 16% eingebrochen, aber ich geb‘s zu, mir gehen diese Zahlen auch „auf die Nüsse“. 

  43. AvatarRüdiger

    sehen wir hier bald die 50€?
     
    Höhöhö … damit wäre das ein astreiner Turnaround Kandidat  😉
     

  44. AvatarThorsten

    Ich denke man muss sich generell vom Anstarren des Buchwerts trennen, der kommt mit der Zeit sowieso von alleine. Überall einen Fuß in der Tür haben könnte beste  Gelegenheit sein das Vermögen zu sichern  oder zu vermehren. Die Kurse sind volatil, Gutes fällt , Schlechtes steigt und alles dazwischen. Kaufen und beobachten, ist das Unternehmen o.k. wird es der Kurs auch früher oder später. Insofern Diversifikation, Wachstumsaktien, Dividendenaktien, Sparplan, ein paar angekettete Metallhohlkörper ( Airbus, Lufthansa, vielleicht Carnival ). Irgendwas treibt zuerst nach oben.
    Ich gestehe : ich habe Fratzenbuch gekauft. Da läuft was mit Bezahlsystemen in Indien und sie wollen die Lücke mit Videomeetings füllen à la TeamViewer/ Zoom. Noch schlimmer : ich habe den übelsten Erzfeind der Linken gekauft : die Deutsche Bank. Sie statten Händler mit Kontaktlosterminals aus , innerhalb von 48 Stunden.
    (Den Zock hatte Tim schon früher begonnen).
    Und dann habe ich auch noch  die tote Möwe Lufthansa. Ein paar Metallstücke von Airbus sind nun auch in meinem Depot.
     Alles im Plus – bisher.

  45. Avatarsammy

    Ich denke man muss sich generell vom Anstarren des Buchwerts trennen
    Also ich starre meinen Buchwert sehr gerne an. Es geht doch nichts über einen dicken fetten grünen Buchwert. Wenn dann ab und an mal noch ein paar Dividendchen rein flattern umso schöner..

  46. AvatarRüdiger

    ich habe den übelsten Erzfeind der Linken gekauft : die Deutsche Bank
     
    Echt jetzt? Das ist ihr Erzfeind? Grenzt ja an Leichenschändung  😉
     

  47. AvatarJo

    Hallo zusammen,
    ich habe zwar auch nahe der Tiefststände breit in ETF´s investiert, aber ich traue dem Braten noch nicht wirklich. Im Moment ist mir die “Euphorie” and den Märkten zu gross. Ich habe das Gefühl, dass alle bei der nächsten Party dabei sein wollen und nicht den gleichen Fehler wie 2008 wiederholen möchten. So geht es mir übrigens auch und ich bin wirklich kein Profi. Ich kann auch verstehen, dass keiner gegen die FED wetten möchte.
    Die Unternehmensgewinne werden für die meisten Firmen erst einmal dahinschmelzen. Damit sind viele Firmen doch jetzt schon wieder überbewertet. In den USA geht die Arbeitslosenzahl durch die Decke und die USA sind doch das Zugpferd beim Konsum.
    Auch in Deutschland sind mir die Leute zu optimistisch. Irgendjemand wir die Zeche zahlen müssen und da wird man nicht in die leeren Taschen greifen.
    Mich stört, dass dieser Boom so künstlich wirkt und nur von den Zentralbanken getrieben zu sein scheint. Das geht jetzt schon seit zu langer Zeit so.
    Bleiben wir optimistsich – eine andere Wahl haben wir nicht 😉
    Grüße
    Jo
     
     

  48. AvatarThomas

    Ich denke man muss sich generell vom Anstarren des Buchwertes trennen …  Vor ein paar Tagen waren manche hier noch in Schockstarre und jetzt werden schon wieder grosse Backen gemacht.

  49. AvatarFranke

    Wann beginnt den Übertragung der HV von Berkshire Hathaway? Heißt, wieviel Uhr ist bei uns 4pm ET? Vielen Dank vorab.

  50. AvatarSonny

    hallo liebe leute,
    Ich bespare aktuell den ETF von Vanguard A1JX52 (All-World) bespare ich bereits mit einer monatlichen Summe von 1K. Ich habe auch einige Einzelwerte die ich ab und an kaufe und der FTSE all world high dividend wird auch mit 300monatlich beapart.
    Aktuell grübel ich darüber, ob ich den All world etf nicht austausche und dafür eher einen etf auf den S&p500 nehme? In den letzten 10 jahren hat der S&p500 deutlich besser performt und wenn usa den Bach runter gehen sollte, gehen alle anderen es auch.
    Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

  51. Avatarsammy

    Sonny
    Bleib beim all world. der S&P generiert seine Überrendite nur durch größeres Risiko da er konzentrierter und nur usa ist.

  52. Avatarsammy

    Zum Thema Buchwert: Schaut man den Buchwert an, schaut man der Wahrheit ins Gesicht, das gefällt natürlich nicht jedem.

  53. AvatarSonny

    @sammy
    aber ist es nicht so das auch der all world runtergeht wenn der s&p500 runtergeht? All world hat ja>50% usa

  54. AvatarWolke

    @Jo
    Auch in Deutschland sind mir die Leute zu optimistisch…
     
    Achtung, pessimistische Äußerungen sind in diesem Forum gefährlich, da kriegst du schnell eine drauf. Wenn du Glück hast, wirst du ignoriert. Deine Gedanken teile ich, aber darüber will hier niemand reden. Man gibt sich entspannt…

    Grüße
     

  55. AvatarBruno

    “Grenzt ja an Leichenschändung”
    Habe zwar keine Leichen im Keller aber dafür noch ein paar im Depot, die reichen mir, da muss ich keine neuen dazukaufen 😉
    Bezüglich “künstlicher” Markt: Ich versuche mich so zu verhalten, wie wenn es freier Markt wäre. Ohne Notenbanken hätten wir einen brutalen Crash, und viele Unternehmen würden Konkurs gehen. Darunter viele, die hier begehrt sind. Ich kaufe sie alle nicht, ich möchte mich nicht auf Notenbanken und den Staat verlassen in diesen Dingen. Es können Chancen sein, aber auch hohe Risiken.
    Beispiel Lufthansa, ich bin überzeugt, dass auch in Zukunft Lufthansa fliegen wird. Inwiefern sich das aber negativ für die Aktionäre auswirkt, je nach Hilfe und Verwässerung, bleibt aussen vor. 
    Ich liebe hingegen abgestürzte “gute” Titel, die einfach nur mitgerissen wurden. Das gab es auch diesmal jedoch in beschränktem Ausmass und nur sehr kurzfristig. Ob es noch bessere Gelegenheiten geben wird die nächsten Monate, werden wir sehen. Niemand weiss es, ich würde es aber nicht ausschliessen.

  56. AvatarNico Meier

    Wenn Wirecard auf 50€ fallen sollte werde ich weiter zukaufen. Wirecard ist ein Unternehmen das Zukunft hat da bin ich überzeugt.

  57. AvatarBruno

    @Sonny Wem der USA-Anteil zu gross ist bei den World-Indizes, der kauft eben 2 ETF’s, einen Welt-ETF ohne USA und USA separat. Es gibt für alle Präferenzen eine Lösung. 

  58. AvatarRüdiger

    wie wenn es freier Markt wäre.
     
    Was ist am Markt “unfrei”? Die Preise am Markt werden bestimmt durch Angebot und Nachfrage  😉
     

  59. AvatarBruno

    unfrei… mal abgesehen von den ganzen Regulierungen…
    Regierungen und Zentralbanken, sie werfen Geld in fast unendlicher Höhe in den Markt, Zombiefirmen und -länder, Firmen mit nicht nachhaltigen Geschäftsmodellen, überschuldete Firmen etc. alles wird gerettet. 
    Ich habe das nicht kritisiert, nur festgestellt. Ohne Zentralbanken und Regierungsprogramme sähe der “freie” Markt doch etwas anders aus.
    Wenn alles nicht mehr hilft können die Zentralbanken einfach Aktien aufkaufen wie sie das mit Anleihen gemacht haben, von daher haben wir Anleger ein schönes Sicherheitsnetz.
    Nur kleiner Haken, ich habe keinen Vertrag mit den Zentralbanken und weiss nicht, ob und wie lange dieses Netz noch hält. Ich vermute bis die Inflation ungesund anzieht, darum verzichte ich gerne obige Firmen zu kaufen und bevorzuge Unternehmen, die auch ohne diese Massnahmen gut dastehen könnten. Auch wenn diese teuer sind.

  60. AvatarBruno

    @unfreie Märkte
    Ich finde es gibt noch genug Potential, das FED sollte endlich Öl kaufen, damit diese Branche nicht stirbt. Notfalls aufkaufen und verbrennen, egal wie.

  61. AvatarRüdiger

    darum verzichte ich gerne obige Firmen zu kaufen und bevorzuge Unternehmen, die auch ohne diese Massnahmen gut dastehen könnten
     
    Dieses Recht hast du, im freien Markt. Ich mache nichts anderes  😉
     
    Das Geld zur Rettung akut gefährdeter Firmen fließt übrigens nicht in den Markt (die Regierung kauft keine Aktien an den Börsen), sondern in die Wirtschaft. Dazu kann man stehen, wie man will. Ich sehe es überwiegend positiv.
     

  62. AvatarBruno

    Man muss die Regierung und die Zentralbanken auch unterscheiden. Das FED als Beispiel kauft schon Wertpapier in verrückter Höhe, Staatsanleihen, MBS und andere Hypothekenanleihen aber auch viele Unternehmensanleihen, ETF’s etc.
    Aber keine Aktien bisher. 
    Ich finde es auch positiv, wenn man akut gefährdete gesunde Firmen rettet. Was ich weniger gut finde, wenn man kranke Firmen (die schon krank waren vor Corona) auch rettet. Man ist erpressbar geworden. 
    Ich bin überhaupt kein Freund dieser expansiven Notenbankpoltik seit Jahrzehnten, aber jetzt kommt man nicht mehr raus ohne ein Armageddon. 
    Man hätte hier vor Jahrzehnten ansetzen sollen. Natürlich wäre dann nicht dieses Wachstum möglich gewesen, dafür langfristig nachhaltig. 
    Es ist wie es ist, es wird so weiter gehen bis es irgendwann nicht mehr geht. Das kann in 2, 10, 50 oder 100 Jahren der Fall sein.
    Bis dahin spielen wir munter weiter im Spiel und tanzen ums goldene Kalb 😀

  63. AvatarRüdiger O.

    Hi Tim,
    Du sagst immer so ein paar Sachen, die sich mir echt einprägen. Heute ist meine Lieblingssatz:
    “Gute und schlechte Zeiten passieren. Komm damit klar”.
    Damit hast Du es auf den Punkt gebracht.
    Danke!

  64. AvatarBruno

    Andere Notenbanken kaufen aber auch Aktien, z.B. die SNB kauft munter Aktien. Ich bin nicht unglücklich dass sie nicht nur Euro-Anleihen kaufen, aber es ist natürlich nicht wirklich Sinn der Sache.
    Irgendwann wenn dieses Spiel so weitergeht gehört alles den Zentralbanken und dem Staat. Also keine Verstaatlichung wie früher, sondern eleganter, einfach Anteile am freien Markt erwerben 😀

  65. AvatarRüdiger

    Irgendwann wenn dieses Spiel so weitergeht gehört alles den Zentralbanken und dem Staat. Also keine Verstaatlichung wie früher, sondern eleganter, einfach Anteile am freien Markt erwerben
     
    Wenn sich die Zentralbanken/Staaten aus dem Management der Firmen raushalten, entstehen daraus schöne Staatsfonds … mit all ihren Möglichkeiten  😉
     

  66. AvatarBruno

    @Staatsfonds
    Ja bei Staaten wäre das nicht das Schlechteste, aber die haben ja keine Aktien, die haben Schulden. Zentralbanken insbesondere die FED ist aber nicht staatlich, es ist einfach der grösste Hedgefund der Finanzelite. Da ist mir die SNB näher, die gehört immer noch mehrheitlich den Kantonen. Aber auch hier gibt es private Anteilseigner, der Grösste ist übrigens ein Deutscher, Theo Siegert. Er hält über 5% der SNB 😀

  67. Avatarchn

    @Nico:
    Eventuell werden wir in einigen Jahren wissen, dass der Lockdown um ein par Greise zu retten der falsche Ansatz war.
     
    Du hast diese Ansicht ja hier im Blog schon oft wiederholt. Ich bin sehr froh darüber, dass zumindest die deutschen Politiker mehrheitlich nicht so verantwortungslos denken. Allerspätestens wenn die Krankenhäuser total überlastet sind, betrifft es nicht nur alte Menschen. Und selbst wenn doch: Alte Menschen haben auch ein Recht auf ihr Leben und eine Krankenversorgung. Artikel 1+2 GG – ich bin sicher, in der Schweiz gilt das Gleiche.

  68. AvatarThorsten

    Was war da mit Wirecard , ich war im Ferienhaus , habe gemäht , Bäumchen gefällt und Kaffee getrunken.  Da verschwindet der hektische Buchwert und Nachrichtenflus, es wird shittegal. Schöne Aktie , leider habe ich wie bei Öl genügend im Depot und muss den Sauerteig gehen lassen.
    Ach ja das Wikifolio aus den Leserempfehlungen von Ende 2018 ist 18% im Plus.

  69. AvatarNico Meier

    Alte Menschen haben auch ein Recht auf ihr Leben und eine Krankenversorgung. Artikel 1+2 GG – ich bin sicher, in der Schweiz gilt das Gleiche.
    @chn
    In der schweizer Bundesverfassung ist auch die Wirtschaftsfreiheit garantiert! Und genau hier verstösst unsere Regierung gegen die eigene Verfassung weil sie vielen Gewerblern verbieten ihren Lebensunterhalt zu verdienen!

  70. Avatarsammy

    @Thorsten
    Was da mit Wirecard war? Bist du immer so schlecht informiert bei deinen eigenen Aktien? Mach dir nichts daraus wen interessiert schon der Buchwert Hauptsache Dividende kommt..

  71. AvatarWolke

    @Nico Meier
    Eventuell werden wir in einigen Jahren wissen, dass der Lockdown um ein par Greise zu retten der falsche Ansatz war.
     
    „Nicht jedes Leben ist lebenswert“. Kennen wir aus verschiedenen Kulturkreisen.
    Von Schweizern hätte ich mir das nicht erwartet.
     
     
     

  72. AvatarNico Meier

    @Wolke
    Ich hab nie behauptet ein Leben wäre weniger wert als ein anderes.
    Zurzeit werden in vielen Ländern massiv Grundrechte die immer unantastbar sein sollten durch die Regierungen mir Füssen getreten. Wirtschaftsfreihei, Versammlungsfreiheit, Reisefreiheit um nur einige zu nennen!
    Wer das erwähnt wird mit der Nazikeule bedroht!

  73. AvatarThorsten

    @sammy Drei Hedgefonds greifen Wirecard an, aha, ach so kennen wir, gähn. Kurs schon wieder dreistellig. Wenn Wirecard den Gewinn wie gewohnt weiter steigern , vetrocknen die Shortseller….

  74. Avatarsammy

    Lufthansa denkt über Insolvenz nach wird immer besser..
    FRANKFURT (Dow Jones) – Die durch die Corona-Pandemie hart getroffene Deutsche Lufthansa zieht offenbar auch eine Sanierung über eine Insolvenz in Eigenverantwortung in Betracht. Der DAX-Konzern, der derzeit über einen möglichen Einstieg des Staates verhandelt, sehe dies als mögliche Alternative, wenn die Auflagen in einem Rettungspaket ihn zu sehr in der Wettbewerbsfähigkeit beschränken würden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine mit den Überlegungen der Lufthansa vertraute Person.
    Nach Angaben der Flugbegleitergewerkschaft Ufo soll Vorstandschef Carsten Spohr in einer Videobotschaft an die Mitarbeiter gesagt haben, “er führe eher die Lufthansa in die Insolvenz in Form eines Schutzschirmverfahrens, als sich von der Politik reinreden zu lassen”, wie Ufo in einem Brief an die Bundeskanzlerin schreibt, in den Dow Jones Newswires Einblick hatte. Dies habe viele Mitarbeiter empört und verunsichert.

  75. Avatarsammy

    @Thorsten
    Wenn Wirecard den Gewinn wie gewohnt weiter steigern , vetrocknen die Shortseller….
    Klar deshalb ist Wirecard heute auch um 30€ gefallen..

  76. AvatarRüdiger

    Ich beharre auf meinem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit. Da bin ich ganz Egoistensau. Mir wird niemand schmackhaft machen können, dass die Wirtschaftsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Reisefreiheit anderer meinem Grundrecht übergeordnet sein sollen  😉
     

  77. AvatarNico Meier

    @ Egoistensau Rüdiger
     
    Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren 
    (Benjamin Franklin).

  78. Eva von kinderleichtefinanzen.deEva von kinderleichtefinanzen.de

    Es scheint, als folgen die Kurse derzeit nicht der Realwirtschaft. Die Quartalszahlen der Unternehmen für Q1 trudeln auch langsam nacheinander ein. Passt sich der Aktienkurs dann wieder etwas mehr an die tatsächlichen Geschäftszahlen an? Das bleibt zu erwarten. Falls auch das nicht zutrifft, dann spricht sehr viel für kurzfristige Spekulationen auf die Hilfe des Staates.
    Am langfristigen buy and hold ändert sich nichts. Ich habe noch vor, viele Jahrzehnte zu halten. Hoffentlich. Sonst freuen sich die Kinder.

  79. AvatarBeobachter

    @Sammy, was ist das denn bitte für eine Logik? Weil eine Aktie um x € oder x % sinkt kann sie nicht mehr steigen, auch wenn die Gewinne pro Jahr größer werden? Ich denke Thorsten hat es da schon auf den Punkt gebracht. 

  80. AvatarHeiko

    @Nico Meier
    Niemand kann seine eigene Freiheit aufgeben. Man kann sich entscheiden, seine Rechte nicht auszuüben. Diese Entscheidung stellt aber gerade die Ausübung von Freiheit dar.

  81. AvatarRüdiger

    Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren
     
    Mit deinen Kalendersprüchen kannst du andere beeindrucken, mich nicht  😉
     
    Ich habe gerade alle Freiheiten, die ich mir wünsche … und die notwendige Sicherheit obendrein. Ganz egoistisch  😉
     

  82. AvatarWolke

    @Rüdiger
    Er hat gemeint:

    Wer die Greise aufgibt, um die Freiheit zu gewinnen, verliert am Ende beides.

  83. Mark 85Mark 85

    Endlich gibt es eine positive Coronavirusnachricht: Ab voraussichtlich Samstag werde ich mich nach 1,5 Monaten Einschluss (abzüglich direkter Supermarktgänge) in Spanien endlich wieder im Freien bewegen dürfen. So eine lange Isolierung wünsche ich in Deutschland niemandem. Irgendwann dreht man durch. 😀

  84. AvatarNico Meier

    Also wenn ich das richtig verstehe droht Lufthansa dem Staat mit Insolvenz, falls sie nicht zu ihren eigenen Konditionen gerettet werden durch den Staat?
     
     

  85. AvatarNico Meier

    @Mark85
    1.5 Monate sind eine sehr lange Zeit. Geniesse deine wiedererlangte Freiheit.
     

  86. AvatarThorsten

    @Corona es sind wohl nicht primär die Alten, sondern die Vorgeschädigten. Diabetes, Asthma, Übergewicht, Rauchen, diverse Lungenschwächen/Krankheiten. Alle Hamburger Toten waren vorgeschädigt wurde am UKE ermittelt.
    Heute geht eins meiner Kinder für 3 Stunden zur Schule. Immer nur Mittwochs . Die Anleitung zum Schulbesuch ist 2Seiten lang. Da werden einige nicht kommen dürfen, weil Asthma in einer Familie nicht so selten ist . Die grottige Schulinfrastruktur fällt ihnen jetzt auf den Kopf : die Klassenräume sind so klein, dass der Mindestabstand bei Halbierung der Klasse nicht einzuhalten ist. Es wird nun überlegt die Kinder in drei Schichten zu unterrichten.
    Wenn ich an meine Schulzeit denke, es hat sich wenig verbessert : zu wenig Platz für zu viele Kinder, kein warmes Wasser an den Waschbecken. Die Schulkantine ist nun auch zu, also auch wie früher.
     

  87. AvatarThorsten

    @Wirecard ein Kommentar zu Wirecard war, dass der von KPMG statierte nicht nachvollziehende Kapitalfluss von Drittanbietern so wäre , als ob man von VW verlangen würde nachzuweisen, woher die Käufer ihrer Autos das Geld hätten. Eben.

  88. AvatarLivermore

    @ Thorsten,
     
    Wenn ich an meine Schulzeit denke, es hat sich wenig verbessert : zu wenig Platz für zu viele Kinder, kein warmes Wasser an den Waschbecken. Die Schulkantine ist nun auch zu, also auch wie früher.
     
    Um mit Gender-Gaga und Klimawandel vollgedroehnt zu werden, brauchen die Kinder doch nicht mehr.  😉

  89. AvatarThorsten

    @Livermore. Und es wird wieder Frontalunterricht geben vermute ich. Die für Gruppenarbeit zusammengerückten Tische geben den Platz für Abstände nicht her. Ich erfahre es heute Mittag. Geht alles vorbei , außer dem kalten Wasser, das wird auch in 100 Jahren noch so sein.Niemand soll sich dort zu lang aufhalten, das ist Absicht.

     

  90. Avatarchn

    @Nico:
    In der schweizer Bundesverfassung ist auch die Wirtschaftsfreiheit garantiert! Und genau hier verstösst unsere Regierung gegen die eigene Verfassung weil sie vielen Gewerblern verbieten ihren Lebensunterhalt zu verdienen!
     
    Im GG stehen Artikel 1 und 2 – die Würde des Menschen und die Menschenrechte (also vor allem das Recht auf Leib und Leben, unabhängig von Alter, Geschlecht, etc.) – absichtlich ganz vorne. Das wird in der Schweiz genauso sein, wie auch in jedem anderen zivilisierten Land der Welt.
    Ich möchte sichergehen, dass ich dich richtig verstehe. Deine Äußerungen klingen für mich so, als ob für dich wirtschaftliche Interessen vor Menschenleben gehen. Und zwar vor allem wenn es um das Leben älterer Menschen geht: “ein paar Greise” klingt schon abwertend, so als ob man diese Menschen opfern kann, wenn es um wirtschaftliche Interessen geht. Ist das so? Es ist von dir ja wahrscheinlich garnicht so gemeint, aber für mich klingen deine Äußerungen schon zynisch und menschenverachtend. Aber du kannst das bestimmt richtigstellen.
     

  91. AvatarThorsten

    https://www.finanzen.net/nachricht/geld-karriere-lifestyle/milliarden-invest-in-indien-facebooks-whatsapp-koennte-google-und-apple-pay-konkurrenz-machen-8790804
    Facebook macht es Wirecard nach : Mobile Bezahllösungrn in Asien
    Wenn das Bezahlen in Indien über WhatsApp geht kann es auch woanders ausgerollt werden.  Das Backend dazu hat Wirecard allerdings schon lange…
    Und wir wissen : nicht die besten Lösungen setzen sich durch, Facebook hätte die Durchdringung alle abzuhängen. Außer in China.
     
     
     

  92. AvatarNico Meier

    @chn
    Es geht nicht darum bewusst ältere Menschen zu opfern sowas wird wohl niemand wollen.
    Auch bei Menschen die 60 bis 69 Jahre alt sind haben wir lediglich eine Sterblichkeitsrate von 2.8%
    Bei 70 bis 79 Jährigen sind wir bei einer Sterblichkeitsrate von 10.11%
    Sogar bei Menschen über 80 Jahren liegt die Stebrlichkeit nur bei 24.83% also drei von vier werden wieder gesund.
    97% der Personen die in der Schweiz am Coronavirus gestorben sind hatten mindestens eine Vorerkrankung waren also nicht gesund.
    Wirte dürfen seit mehr als 6 Wochen keine Gäste mehr empfangen. Nun geht es in meinen Augen darum Risikogruppen sollen weiterhin zu Hause bleiben, für alle anderen sollen die Regeln gelockert werden.
    Wir sind an einem Punkt an dem viele Beizer kaum noch Substanz haben um davon zu leben.
    Wie bereits erwähnt werden zurzeit viele Grundrechte mit Füssen getreten.
    Ich bin schokiert wie breitwillig viele Menschen in westlichen Demokratien bereit sind demokratische Grundrechte aufzugeben nur um vermeintliche mehr Sicherheit zu erhalten.
     

  93. AvatarThorsten

    @Nico wenn die Wirtschaft blutet wird man sie wieder anwerfen. Die Stimmung kippt schon länger. Schäuble hat das schon etwas makaber formuliert, irgendwas in Richtung die Grundrechte beinhalten nicht, dass keiner stürbe. In meiner Straße wird der Abstand bereits sichtbar ignoriert und die Leute bleiben auch nicht mehr zu Hause,obwohl sie das immer noch sollen. Die Kinder spielen zusammen auf der Straße und die Mütter glucken wie zuvor und trinken Sekt vor dem Haus 😮 Geöffnete Geschäfte sind für den Bedarf, nicht um sich die Zeit zu vertreiben durch sinnloses Shoppen.

  94. AvatarDanielKA

    @ cbn: ich finde Schäuble ganz vernünftig in seinen Aussagen, er ist als Risikokandidat selbst stark betroffen. Ein sehr starkes Interview.
    https://www.tagesspiegel.de/politik/bundestagspraesident-zur-corona-krise-schaeuble-will-dem-schutz-des-lebens-nicht-alles-unterordnen/25770466.html
    https://www.tagesspiegel.de/politik/schaeubles-einlassungen-zu-corona-einer-muss-es-mal-sagen/25784932.html
    Man muss in Kauf nehmen, dass Menschen an Corona sterben?Der Staat muss für alle die bestmögliche gesundheitliche Versorgung gewährleisten. Aber Menschen werden weiter auch an Corona sterben. Sehen Sie: Mit allen Vorbelastungen und bei meinem Alter bin ich Hochrisikogruppe. Meine Angst ist aber begrenzt. Wir sterben alle. Und ich finde, Jüngere haben eigentlich ein viel größeres Risiko als ich. Mein natürliches Lebensende ist nämlich ein bisschen näher.
    Woher kommen die Kriterien dafür?Man tastet sich da ran. Lieber vorsichtig – denn der Weg zurück würde fürchterlich. Aber wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig. Grundrechte beschränken sich gegenseitig. Wenn es überhaupt einen absoluten Wert in unserem Grundgesetz gibt, dann ist das die Würde des Menschen. Die ist unantastbar. Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen.
     

  95. Avatarsammy

    Ohje Wirecard schmiert weiter ab.. jeder dem der Buchwert egal ist kann sich nun glücklich schätzen 😉

  96. Avatareki.

    “Ein allgemeines Lebensrisiko ist von jedem zu akzeptieren” (deutscher Ethikrat)

  97. Avatarsammy

    Und der Gesamtmarkt steigt und steigt.. ist schon fast wieder auf Vorkrisenniveau.

  98. AvatarRüdiger

    Schäuble:
    Deshalb bin ich durchaus für behutsame Lockerungen – aber nicht so, dass die Situation außer Kontrolle gerät. Ob es dazu kommt, wissen wir erst hinterher. Deshalb ist Vorsicht weiter richtig und wichtig.
     
    D’accord! Die behutsamen Lockerungen haben begonnen und werden mit der gebotenen Vorsicht (hoffentlich!) weiter ausgedehnt.
     

  99. Avatarchn

    @DanielKA:
    Ich kenne dieses Interview.
    Herr Schäuble kann für sich persönlich feststellen, dass er keine Angst hat, weil er näher an seinem Lebensende ist. Es ist aber etwas ganz anderes, von anderen zu erwarten, es für sich genauso zu halten. Und implizit schwingt diese Erwartung da mit.

  100. AvatarDanielKA

    @ Angst ist ein schlechter Ratgeber, aber für Betroffene auch berechtigt. Wer Angst hat soll oder kann daheim bleiben! Es kann nicht sein, dass alle eingeschränkt (z.B. die Kinder mit hirnrissigem Spielplatzverbot) werden.  Würde auch bedeuten, wer Angst vor Fliegen oder Autofahren hat, sagt dann dürfen alle Anderen auch nicht fahren oder fliegen.

  101. AvatarNico Meier

    @DanielKA
    Richtig Angst ist ein schlechter Ratgeber.
    Daher sollen die Restaurants wieder öffnen dürfen und wer die Hosen voll hat wird natürlich nicht gezwungen ein Restaurant zu besuchen. Wie auch vor Corona nie einer gezwungen wurde ein Restaurant zu besuchen!

  102. KievKiev

    @ DanielKA
    das Interview hat mir gefallen. “Mit allen Vorbelastungen und bei meinem Alter bin ich Hochrisikogruppe. Meine Angst ist aber begrenzt. Wir sterben alle. Und ich finde, Jüngere haben eigentlich ein viel größeres Risiko als ich. Mein natürliches Lebensende ist nämlich ein bisschen näher.”
    Ich verstehe den Punkt eher, dass Jüngere ein größeres Risiko als er haben. Ich sehe die vorsichtigen Lockerungen auch als entscheidend an. Das wird nicht einfach. Das Virus breitet sich exponentiell aus. Die Ansteckungsrate eines Betroffenen zu anderen Personen sollte unter 1 bleiben. Da man immer erst ein paar Tage später erfährt, ob manche Lockerungen zu groß waren wird es in der Tat nicht leicht einzustellen sein. Denn Lockerungen zurücknehmen ist ohne große Einsicht schwierig realisierbar.
    Ich freue mich über die Erholung an der Börse, aber wir sollten dabei nicht die Auswirkungen für die Wirtschaft aus den Augen verlieren. Ausgestanden ist hier noch nichts. Mich wundert es überhaupt, weshalb hier täglich auf den Buchwert geschaut wird. Nach Kommer sollte man doch einfach nur langfristig nicht benötigtes Geld in den Index investieren. Das kann doch nicht so schwer sein. Gerade für Index Investoren. Aber gut, es zeigt sich zumindest wer vielleicht besser nicht in Einzelwerte investieren sollte. Geht der Kurs einer Firma an einem Tag 10% hoch oder runter. Was hat das mit der langfristigen Entwicklung zu tun? Wenn ich Geld in eine Firma investiere glaube ich an eine positive langfristige Entwicklung. Der Rest ist in der Tat dem Zufall geschuldet.

  103. AvatarWolke

    Österreich macht es vorbildlich mit den Öffnungen, andere haben noch große Angst. Die große Gefahr ist eine zweite Welle, das wäre eine Katastrophe, weder Wirtschaft noch Psyche würden das ertragen, dann gingen die Menschen vermutlich auf die Straße.

  104. AvatarWolke

    @DanielKA
    weshalb hier täglich auf den Buchwert geschaut wird…
     
    Ich vermute, daß hier viele mehrmals täglich auf den Buchwert schauen, Kommer inbegriffen, speziell während der Ausgangsbeschränkungen? Warum auch nicht?

  105. KievKiev

    @ Erholung an der Börse
    Bei aller Freude über die Buchgewinne…. Für Anleger, die sich in der Aufbauphase des Depots befinden sind niedrige Kurse langfristig von Vorteil. Schließlich können sie so mehr Anteile fürs Geld kaufen, die in ein zwei Dekaden dann hoffentlich wesentlich mehr wert sind.
    Das ist kein Spruch, den man sich zur Beruhigung bei fallenden Kursen sagen sollte. Wenn es wieder bergab geht, so gibt es bessere Kaufkurse. Natürlich können tiefe Kurse auch Folgen im realen Leben bewirken, wie einen Arbeitsplatzverlust. Beeinflussen oder antizipieren können wir es eh nicht. Nur zwei Dinge können wir befolgen. In der Korrektur sollte man nie die Nerven verlieren und Angst bekommen. In der Erholung Nahe am ATH hingegen nicht zu gierig sein. Ist man hier zu gierig, so wird es im Abschwung umso schwieriger bezüglich Angst.

  106. AvatarRüdiger

    Noch mal Schäuble:
    Noch immer ist nicht nur die Pandemie das größte Problem, sondern der Klimawandel, der Verlust an Artenvielfalt, all die Schäden, die wir Menschen und vor allem wir Europäer durch Übermaß der Natur antun. Hoffentlich werden uns nicht wieder nur Abwrackprämien einfallen, die es der Industrie ermöglichen, weiter zu machen wie bisher.
     
    Über die letzten Jahrzehnte ist der Abstand zwischen den gut Verdienenden und den Menschen mit kleinen Löhnen größer geworden. Warum sollte das bei steigendem Wohlstand eigentlich unvermeidlich sein? Warum kann man das nicht anders machen? Es würden wohl viele Preise für Verbraucher höher werden müssen, aber das muss man dann in Kauf nehmen.
     
    Genauso müssen wir jetzt das Verhältnis von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft neu justieren. Ich bin überhaupt nicht dafür, das marktwirtschaftliche Prinzip des Wettbewerbs abzuschaffen. Aber zur sozialen Marktwirtschaft gehört auch, dass wir in dieser Lage über stärkere Ausgleichs- und Begrenzungsmechanismen sprechen müssen.
     
    Die Wirtschaft wird etwas Abstand nehmen von zu eng getakteten Lieferketten. Aber das sind kleinteilige Fragen. Das Größere ist: Wie kommen wir jetzt zu einem nachhaltigeren und, um mit Ludwig Erhard zu sprechen, maßvolleren Leben in Wirtschaft und Gesellschaft? Wie können wir die Unterschiede in der Welt so abbauen, dass sie erträglich sind?
     
    Bin mal gespannt, ob Schäubles neu gewonnene Fans sich zu gegebener Zeit auch an diese Passagen des Interviews erinnern werden  😉
     

  107. AvatarWolke

    Möcht wissen, wer in den nächsten Jahren Geld für die Klimarettung übrig hat?
    “Zuerst das Fressen, dann die Moral“ sagte Brecht.

  108. AvatarNico Meier

    Wie können wir die Unterschiede in der Welt so abbauen, dass sie erträglich sind?
    @Rüdiger
    Ich wäre für höhere Steuern für Menschen die linke Parteien wählen. Die zusätzlichen Steuergelder kann man ja dann in ein Land senden in dem die Menschen weniger verdiener als Rüdiger umd die Unterschiede abzubauen.

  109. AvatarDanielKA

    @ Rüdiger: Grüne Technologien sollten stärker eu-weit gefördert werden, gerade in einem Umbruch sollte man die Zeit nutzen.
    Es gibt ja ein breites Spektrum: Energieerzeugung, Netze/Verteilung, Digitalisierung, Wasserversorgung- Abwasserbeseitigung, Mobilität, Abfall- und Forstmanagement use.
    Die Auswirkungen auf die Natur/Umwelt durch den Coronavirus sind wirklich  positiv zu sehen und sollten als Ansporn dienen, es zukünftig besser zu machen.

  110. AvatarRüdiger

    Ihr Herrn, die ihr uns lehrt, wie man brav leben
    Und Sünd und Missetat vermeiden kann
    Zuerst müßt ihr uns schon zu fressen geben
    Dann könnt ihr reden: damit fängt es an.
    Ihr, die ihr euren Wanst und unsere Bravheit liebt
    Das Eine wisset ein für allemal:
    Wie ihr es immer dreht und immer schiebt
    Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.
    Erst muß es möglich sein, auch armen Leuten
    Vom großen Brotlaib sich ihr Teil zu schneiden
     
    Brecht … nicht schlecht  😉

  111. AvatarRüdiger

    @DanielKA:  Die Auswirkungen auf die Natur/Umwelt durch den Coronavirus sind wirklich positiv zu sehen und sollten als Ansporn dienen, es zukünftig besser zu machen.
     
    Ich bin ja schon ein alter Sack. Ich werde nicht mehr viel ändern können, den jüngeren Generationen aber auch nicht im Weg stehen. Ich hoffe sehr, sie machen es besser als meine Generation  😉
     

  112. AvatarNico Meier

    Grüne Technologie zu fördern meint immer Steuergelder einzusetzen um zu teure Technik zu verbilligen. Warum lassen wir nicht die ökonomisch sinnvollsten Lösungen den Siegeszug antreten ohne diese unsägliche Subventioniererei?
    Wenn ich teurere LED Lampen kaufe, zue ich das um weniger Energie zu verbrauchen und damit die Brieftasche zu schonen.  Ich trenne Abfälle um weniger Kehrichtgebührt zu bezahlen nicht weil ich es so extrem bereichernd finde das Altglas und das Blech/Alu oder Karton separat zu lagern und abzugeben.
    Nur Technoligien die erschwinglich sind für den Endverbraucher werden sich durchsetzen. Ich glaube die Nachfrage nach Ackufahrzeugen wäre grösser, wenn sie nicht so extrem teuer wären. und nein mit verbilligen meine ich nicht, dass jeder Käufer eines Ackufahrzeuges 10’000 Steuergelder erhalten soll!

  113. AvatarThorsten

    @schäuble Jeder 17. Amerikaner ist Dollarmillionär, die Chinesen überholen gerade alle. Bevor das linke Gespinst von der ach so ungerecht verteilten Vermögen usw. aufgetischt wird sollte das niedrige Niveau in Deutschland erst Mal ansteigen. Eigentumsquote bei Immobilien hoch, Steuern runter, dann können wir drüber reden. Vorher nicht. Den angeblich “gut verdienenden Menschen” bleibt nämlich viel weniger als in den meisten anderen Staaten. Vielleicht sollte die Politik Brutto und Netto auseinander halten lernen

  114. AvatarThorsten

    Bei den Grünen verstehe ich sowieso nichts mehr. Es soll saubere Energie her. Gleichzeitig macht eine hochrangige grüne Politikerin den Vorschlag den EEG Zuschlag zu kürzen , um den Strom in dieser Krisenzeit billiger zu machen. Ohne EEG waren aber viele ältere mit Risikokapital finanzierte Anlagen nicht mehr rentabel bis hin zum Verlust für die Betreiber, weil früher die Kreditzinsen höher waren, die Stromausbeute deutlich geringer als ehemals prognostiziert. Mit Auflaufen des EEG werden in Deutschland im Übrigen aus diesen Grund Hunderttausende Anlagen bald abgeschaltet. Repowering bei Wind problematisch oder verboten. Da wird dann gar nichts mehr erzeugt. Dann sitzen wir im Dunkeln oder wieder in der Steinkohle. Die Verbände protestieren, die Politik ist taub.

  115. AvatarTobs

     @Kiev: Darum ist aus meiner Sicht auch gut, durchaus auch ein paar Wachstumswerte zu den Blue Chips beizumischen. Kaufe ich nur die großen, etablierten Geschäftsmodelle, habe ich zwar einen verlässlichen Wert, das schon, aber eben auch wenig Riskopuffer, weil ich bereits eine hohe Prämie auf den Preis bezahle.
    Deshalb ist m.E. die schematische Unterteilung kleine Werte=großes Risiko und große Werte=kleines Risiko, zu mechanisch, da man das ausgewogen aus Depotsicht sehen muss. Sofern der Markt groß, das Produkt skalierbar, und der Wettbewerb einzuschätzen ist, liefern mir kleine Werte als Beimischung eine Art von Hedge darauf, dass ich mein Kapital nicht ausschließlich auf schon hochbewertete Geschäftsmodelle verteile, die ich möglicherweise recht teuer eingekauft habe. Das kleinere Werte dafür andere Risiken haben, ist klar, wobei nicht jeder kleine Wert direkt ein Risiko-Hot-Stock sein muss, so wie unsere LK zum Beispiel…:-).

  116. KievKiev

    @ Tobs
    Ich bin jetzt auch nicht vorrangig in Blue Chips investiert. Bei Infrastruktur habe ich ein paar, da diese einen größeren Markt wie Australien abdecken. Hier geht es mir wie bei einem ETF eher um die Breite. Das Risiko eines Depots hängt schon mit der Anzahl der Aktien und Sektoren zusammen. Weniger Risiko gibt es bei Diversifikation durchaus.
    Aktuell schaue ich wieder auf Infrastruktur: VINCI, BIP oder auch eine kleine GetLink. Allerdings muss ich auch in andere Sektoren gehen, um nicht nur in einem Bereich investiert zu sein. Mir gefällt bei Infrastruktur allerdings die Stabilität des Geschäftsmodells und auch mancher Burggraben. Die aktuellen Preise sind auch eher einladend. Und was mache ich wenn der Eurotunnel untergeht? Falls ich 1-2% Gewichtung eines Einzeltitels auf das Depot beachtet habe hält sich zumindest mein finanzieller Schaden in Grenzen. Ansonsten bin ich bei meinen Investitionen entspannt. Ich habe auch letztens Taylor Wimpey gekauft. Langfristig sehe ich eine Erholung. Ob der Kurs aktuell rauf oder runtergeht ist mir egal. Außer ich möchte den Wert gerade kaufen bzw. nachkaufen. Das lokale Tief werde ich auch nie erwischen. Wenn Taylor Wimpey in ein paar Jahren weiterhin gut beschäftigt ist und England weiter besteht bin ich mit meiner Investition zufrieden. Ob sie besser oder schlechter als ein Index abschneiden wird? Ist mir eigentlich egal. 
    Richtige Wachstumswerte werde ich auch noch verstärkt kaufen. Mein Ziel ist eine halbwegs stabile Einnahmequelle von 1000€ im Monat. Die nächsten beiden Monate könnten diese vielleicht dauerhaft überschreiten. Ich bin mit der bisherigen Entwicklung an der Börse sehr zufrieden. 

  117. AvatarRalf

    “Wie können wir die Unterschiede in der Welt so abbauen, dass sie erträglich sind?”

    Ein sehr sinnvoller Schritt wäre es, das ungebremste Wachstum der Weltbevölkerung zu bremsen. Das bringt Probleme auch für Ressourcen und Umwelt mit sich. Wie lösen? Aufklärung und Bildung vor allem von Frauen verstärken. Und damit auch altgebackene, verkrustete religiöse und kulturelle Vorstellungen begraben. Ein harter Weg, Erfolg unsicher. Aber man muss es versuchen. Besser auch für die Weltkugel insgesamt…

    Bisher schaffen wir es ja aber nicht mal, innerhalb der EU ein einheitliche Steuer- und Migrationspolitik zu bekommen.

    “Den angeblich “gut verdienenden Menschen” bleibt nämlich viel weniger als in den meisten anderen Staaten. Vielleicht sollte die Politik Brutto und Netto auseinander halten lernen”

    Das wird so weitergehen. Hauptsache, die arabischen Clans können munter weiter Hilfsgelder beantragen….

  118. AvatarNico Meier

    @Ralf
    Geburtenkontrolle in Drittweltländern kann nur klappen wenn Rentensysteme eingeführt werden. Wir sprechen bei unseren Anlagen immer von Diversifizierung, genau das tut doch die Drittweltfamilie die statt zwei 10 oder 20 oder gar 25 Kinder hat. Kinder bedeuten Altersvorsorge dort wo keine nennenswerte Altersvorsorge vorhanden ist!

  119. Avatarsammy

    Die US-Futures sind nach positivem Gilead-Statement zu einer remdesivir-Studie auf neue Hochs geschossen.

  120. AvatarDanielKA

    Bei wirecard habe ich das Geschäftsmodell nie verstanden, deswegen habe ich auch nie investiert und hätte immer Visa, Mastercard, Amex oder paypal den Vorzug gegeben.

  121. Avatarsammy

    Wenn da wirklich was dran ist könnte das ein Schlüsselereignis sein! Man könnte die Lockdowns noch schneller beenden. Die Börse würde auf neue Allzeithochs steigen!

  122. AvatarRüdiger

    @DanielKA:  Bei wirecard habe ich das Geschäftsmodell nie verstanden
     
    Vielleicht kann dir @Thorsten das Geschäftsmodell erklären. Vor Wochen war er von dem Laden recht angetan und ist auch ziemlich stark dort investiert. Er sollte eigentlich wissen, womit die ihr Geld verdienen  😉
     

  123. AvatarTobs

    @Wirecard: Wirklich (!) verstanden habe ich das Geschäftsmodell auch nicht. Was mich aber auch von einem Investment immer bislang abgehalten ist, das mir nie richtig klar, wieweit technologisch diese Dienstleistungen nicht von Dritten substitutiert werden können. Der Markt ist zwar potentiell riesig, aber erstens gibt es viele andere Dienstleister die das anbieten, zweitens kann ich IT-mäßig nicht beurteilen, ob in Zukunft ganz andere Plattformen relevant sind um dieses Geschäft voranzubringen, so dass der momentante Vorteil schwindet. Letztlich ist das Core-IT-Strategie und entzieht sich total einer Meinungsbildung für mich.

  124. AvatarGainde

    Weshalb immer in Ungewisses investieren wollen als in gestandene Unternehmen mit solidem Cashflow und Dividenden? Alles Glückspieler hier – verprasst doch euer Geld, ist euch wohl nichts wert.

  125. AvatarThorsten

    Tesla ? Nieeemals, VW hat gesagt , man könne nicht vom Verbrenner weg. Musk ist ein Spinner und Tesla gleich pleite .
    SAP ? Nieeemals . Unix ist was für Nerds und Unis, das wird nichts
    Netflix ? Diese Spinner. Streamen ? Es gibt doch Kabelfernsehen und Kino. Streamen will keiner, hat keine Zukunft
    Wirecard ? Nieeemals ! Noch ein Softwarehersteller ? Expandiert In Asien ? Das ist aber weit weg. Sehr verdächtig. Und der bietet eine komplette Infrastruktur fürs Zahlen, hat Visa, MasterCard etc. integriert inkl. Kreditabwicklung für Endkunden und hat eine Banklizenz ? Kann nix sein. Mobiles Zahlen ist für Viele von uns Neuland, Bargeld wird nicht verschwinden. Das wird nichts.
     

  126. AvatarMichael

    Hi Tim.
    Sehr guter blog. Bin leider erst darauf gestoßen. Werde aber einmal täglich hinein schauen. Ach ja, dein YouTube Kanal ist einfach Bombe.
    Bitte bleib wie du bist und mach weiter so. Bin ein echter Fan von dir geworden!
     
    VG
    Michael aus dem sonnigen NRW

  127. Avatarsmyslov

    Wolke: Altmeier sagte heute in der Tendenz das gleiche , wie ich gestern. Er nannte sogar Daten. Wirtschaft sollte Anfang 2022 das Niveau wie vor der Krise haben. So genau würde ich das nicht sagen. Aber daß die Krise eine Enddatum hat, und die Wirtschaft dann anzieht, das sagte ich gestern. Daß der Markt so schnell reagiert, das ist natürlich nicht vorhersehbar. Aber die Richtung wird, wenn auch mit Unterbrechungen nach oben zeigen. Die Börse handelt die Zukunft. Daß Du mich für meine Aussage gestern so angegriffen hast, fand ich schade. Gruß.

  128. Avatarsammy

    @Wirecard
    Ohne Grund schmiert der Kurs nicht so drastisch ab. Wenn ein Unternehmen nicht in der Lage ist der Dokumentations- und Mitteilungspflicht nachzukommen hat es nichts im Dax zu suchen soviel steht fest. Hier wird bewusst versucht Dinge zu verheimlichen.

  129. AvatarGainde

    @ Jürgen
    Klassische Value und defensive Unternehmen. Eine Amazon mit aktuellem KGV von 100 oder eine Tech-Aktie ohne Burggraben würde ich nicht dazu zählen. Dies natürlich unter der Annahme, dass man striktes Buy & Hold macht.

  130. AvatarWolke

    @smyslov

    Exogen waren die Weltkriege auch (besonders für die überfallenen Völker) und ein Enddatum hatten die Leute auch immer vor Augen. Nur, den dritten Weltkrieg hatte ich mir anders vorgestellt…

    Das hatte ich dir geantwortet, war aber nicht als Angriff auf deine Aussage gedacht. Sorry.
    Ich hatte den Kampf mit dem Virus mit einem dritten Weltkrieg verglichen…
    Grüße

  131. AvatarZwitsch

    Hat jemand American Water works im Depot….?….. Wasser ist ein Bestandteil der immer wichtigbleiben wird….ein solide defensiv Aktien Aus meiner Sicht…wie ist eure Meinung?

  132. AvatarFit und Gesund

    @Bruno,
    jaaaa, lass uns die Corona-Mistkrise einfach beenden, ich bin sofort dabei  🙂
    leider müssen wir die 12h Schichten voraussichtlich bis Auffahrt beibehalten, ich könnte ko–en … dabei haben wir nicht mehr viele Corona-Patienten.
     
    @all,
    hab hier oft mitgelesen, aber zu müde um zu Schreiben, heute hatte ich den Termin beim Notar, die Whg. in D ist nun also verkauft, jetzt dauert es noch ein wenig bis das Geld kommt und dann hab ich ein neues “Problem”   Alles hat wunderbar geklappt, aber der Notarstermin war unter aller Sau, das blöde Weib stellte sich weder vor, noch sprach sie mehr als 5 Worte, gab nur Handzeichen wo ich mich gefälligst hinzusetzen habe, schaute mich an als hätte ich Ebola, Beulenpest, oder Lepra, ich war drauf und dran zu sagen dass ich gerade mittenmang aus dem Corona-Epizentrum komme, na ja, ich lies es bleiben, die wäre sonst kollabiert und ICH hätte die dann auch nicht angefasst.
     
    ansonsten hab ich auch bisschen was zugekauft, BASF, Swiss Re, Medtronic, Stryker (neu) und Van Eck Goldminers, die letzten Beiden für wenig Geld … die sind aber 50% im Plus jetzt.  Ach ja, Straumann und Sonova hab ich auch wenig gekauft. Jetzt sammle ich ein wenig Cash, wird wieder mal runtergehen und dann kommen noch 2-3 Aktien die ich noch gerne hätte.
     
    das war’s mal wieder von mir, 
    liebe Grüsse

  133. AvatarRüdiger

    @Bruno:   So, ich erkläre die Krise nun offiziell für beendet!!!
     
    Ein Griff in die Siebziger und Supertramp zitieren:
    Crisis? What Crisis?  😉
     

  134. AvatarBruno

    @Fit und Gesund
    Ich hoffe es geht Dir gut. Gut hast Du die Wohnung los, das Verhalten der Dame kann ich mir gut vorstellen, ich habe tagtäglich komisches Verhalten im Geschäft von gewissen Leute, eine Minderheit aber es fällt halt doppelt auf, man muss die Leute einfach so lassen wie sie sind und es nie persönlich nehmen. Viele haben eben auch “Probleme”, die sie nicht verarbeiten können.
    Dein “Problem” ich nehme an die Investition ist ja ein schönes Problem. Kannst Dir ja Zeit nehmen. Unter diesem Aspekt wäre eine 2. Abwärtswelle ja vielleicht gar nicht so schlecht, ich hoffe es trotzdem nicht, obwohl ich auch noch etwas Cash zum investieren habe. 
    Momentan läuft es auf der Corona-Front ja gut, es wird gelockert, es scheint als haben wir das Gröbste hinter uns, die wirtschaftlichen Konsequenzen sind hart aber lösbar. 
    Ich hoffe einfach nicht, dass dies alles plötzlich wieder zum Albtraum wird, eine harte 2. Welle kommt, der Virus mutiert oder die wirtschaftlichen Konsequenzen Ketteneffekte auslösen etc. Ich bin innerlich darauf eingestellt, auch wenn ich immer positiv bleiben und hoffe, dass es anders kommt.
    @Rüdiger
    Die good old 70ies 🙂 Da war die Welt noch in Ordnung, die Musik höre ich heute noch, aber die nachfolgende Zeit war auch gut, jede Zeit hat sein Gutes. Auch heute gefällt es mir, auch wenn wir diesen Virus jetzt nicht unbedingt gebraucht haben, aber er wird früher oder später ganz verschwinden, die Welt dreht sich weiter.
    Die Börse scheint mir zwar etwas zu optimistisch, ich freue mich, bin ja gut investiert, aber ich könnte auch mit einem nochmaligen Rücksetzer leben. Es soll kommen wie es muss.

  135. AvatarFit und Gesund

    @Bruno,
    soweit geht es mir gut, ich bin einfach todmüde, ich hatte auch noch eine kranke Katze die ich am letzten Samstag einschläfern lassen musste, teilweise habe ich die 2 Wochen davor nur 4h geschlafen. Die Aktien waren mir völlig egal und ich bin ja nun ziemlich am Ende der Investitionen angelangt, es kommt wie es kommt, verkaufen tue ich nix von meinen Aktien.
     
    liebe Grüsse

  136. AvatarRüdiger

    @Bruno:  Die Börse scheint mir zwar etwas zu optimistisch, ich freue mich, bin ja gut investiert, aber ich könnte auch mit einem nochmaligen Rücksetzer leben. Es soll kommen wie es muss.
     
    So ist das mit den Märkten, manchmal fragt man sich, wo der Optimismus herkommt, manchmal fragt man sich, wieso die Börsen so verhalten agieren … Es ist, wie es ist. Mit unseren paar Kröten können wir den Markt eh nicht bewegen. Mir geht es wie dir. Mit meinen Investitionen bin ich recht glücklich, aber ein nochmaliger Rücksetzer würde mich auch nicht weiter belasten. Dann wird halt nachgekauft. Es ist ein gutes Gefühl, wenn man mit mehreren Szenarien zurecht kommt  😉
     

  137. AvatarGainde

    @ Rüdiger
    1. Sehr viel Liquidität im Markt
    2. Viele Trader bzw. gut hedged Longs
    3. Solange es keine Bad News gibt, gibt es keinen Grund zu verkaufen – der Markt fährt auf Sicht und hat wahrscheinlich noch keine 2., 3. Welle eingepreist.

  138. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Fit und Gesund

    Gratulation zum Wohnungsverkauf. Jetzt ist deine Rente bestimmt golden mit all dem Geld und dem üppigen Depot. Wie lange planst du noch, zu arbeiten angesichts des Stresses? 

  139. AvatarFit und Gesund

    @Tim Schäfer,
    Ich bin sicher froh ist die Wohnung verkauft, schade um die Wohnung, sie war sehr schön, aber ich wäre dort nie selber eingezogen, das Depot ist immer noch üppig, stimmt, ich denke aber auch dass die Kurse nochmal ordentlich fallen werden, und jetzt mit den Dividendenkürzungen ist das nicht unbedingt spassig. Und es ist erst der Anfang, da werden noch viele Unternehmen kürzen oder gar ganz streichen. Auch ich habe noch Dividendenerhöhungen dieses Jahr gesehen, aber wie geht das längerfristig weiter? 
    Geplant ist bis Ende des Jahres zu arbeiten, ich könnte auch jetzt aufhören, hätte auch fast Lust dazu, 12h Schichten sind extrem hart für mich. 
    Aber ich habe noch im Ohr den Kommentar eines Schreibers hier der fand, das sei doch nett wenn man was für die Gemeinschaft tun kann…. ha ha… selber aber längst in Altersteilzeit, ob der je 12h Schichten in dem Alter schieben musste? 
     
    so, genug für heute, morgen muss ich früh aufstehen, pass auf Dich auf Tim! 

  140. Avatarchaostrader

    Einen Börsenkrach habe ich mir anders, irgendwie härter und nervenaufreibender vorgestellt. Die Kurse der Weltindexe sind zwar vor wenigen Wochen enorm schnell eingebrochen, aber direkt im Anschluss fand eine Erholung statt. Wie ist euer Empfinden?

    Ein Crash passiert nicht unbedingt in 6 Wochen, und jeder ist anders. Da kann noch viel Luft nach unten sein. Wenn ich mich recht entsinne, ging es 2008/09 über viel Monate nach unten, und was damals passiert ist war im Vergleich zum Jetzt noch relativ harmlos. +/-30 Prozent wird man in 10 Jahren im logarithmischen Chart nur noch mit der Lupe erkennen. DAs nutzt dem Anleger heute allerdings nicht viel.
    Würde mich sehr stark wundern, wenn der Boden schon längst erreicht wurde.
    Die Kacke ist am Dampfen, aber hat sie auch schon den Ventilator getroffen? (um mal zwei Sprichwörter aufzugreifen).
    Vor 11 Jahren hatten wir 1,7 Mio. (?) Kurzarbeiter. Heute sinds 10 Mio. Aber hey, alles kein Problem, wir drucken einfach noch ein bissl Geld, bzw. der Staat übernimmt Garantien für Kredite etc. Kommt aufs selbe raus. Kann auch gut möglich sein, dass das Kartenhaus erst in den kommenden Jahren zusammenbricht. Oder dass uns ein Jahrzehnt stagnierender Kurse droht. Was für den jungen Investor kein Problem ist, für ältere allerdings schon.
     
    Man kann, aber man MUSS definitiv jetzt noch nicht zu 95% oder mehr investiert sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *