Sat.1-Star Angelika Kallwass: „Ich bekomme 380 Euro Rente“

Angelika Kallwass jammert: „Ich bekomme 380 € Rente!“

Es ist allgemein bekannt, dass die Rente nicht rosig aussieht, wenn du keine eigenständigen Rücklagen bildest. Jedenfalls jammert jetzt Sat.1-Star Angelika Kallwass (72), dass sie mit 380 Euro aus der gesetzlichen Rente auskommen muss.

Sie stand ab 2001 bei Sat.1 im Dauerbrenner „Zwei bei Kallwass“ vor der Kamera. 2013 folgte das Format „Kallwass greift ein“, das wegen schlechter Quote aus dem Programm flog.

Jetzt enthüllte Kallwass, wie wenig Rente sie kassiert. Sie zeigt Reue. Sie hätte es als Diplom-Psychologin und Diplom-Volkswirtin besser wissen müssen. Obwohl sie 72 Jahre alt ist, arbeitet sie weiter als Psychologin. Hier spricht sie über ihr Rentenproblem:

Die Psychologin blickt zurück:

“Ich habe damals für die Rente abgeführt, aber danach als Selbständige gedacht: ‘Brauch ich nicht’. Deswegen sage ich: ‚Leider nicht.‘ Ich hätte es mal besser getan.“

Sie bereue es, nicht in die gesetzliche Rente ausreichend eingezahlt zu haben. Angelika Kallwass sagte im Video-Interview: „Ich kann dir sagen, was ich als Rente bekomme. Davon kann ich nicht leben, nicht sterben. 380 Euro.“ Von ihrem verstorbenen Mann bekommt sie eine Rente, „es ist auch keine große Rente, denn er hat genauso bescheuert gehandelt wie ich.“

Sie appelliert: „Meine Botschaft an alle: Zahlt ruhig in die Rente ein, es lohnt sich irgendwann. Man kann nicht immer davon ausgehen, dass man das Geld so locker verdient wie in der anderen Zeit.“

Thomas Gottschalk kassiert 915,79 Euro Rente

Thomas Gottschalk, die Plaudertasche von der Erfolgsshow „Wetten, dass…?“, bekommt eine feste Rente von 915,79 Euro. Das verriet der Moderator gegenüber dem Handelsblatt. „Das verdanke ich meiner Festanstellung beim Bayerischen Rundfunk in den achtziger Jahren.“

Massig Geld bekommen hat Moderator Gottschalk mit der Haribo-Werbung. Die meiste Kohle gab er für ein Schloss am Rhein aus, das er mit einem “Riesenverlust” verkauft hat. Außerdem gab er viel für eine Villa in Malibu (Kalifornien) aus, die bis auf die Grundmauern abgebrannt ist. Nach dem Brand-Desaster trennte sich Gottschalk von seiner Frau und zog nach Deutschland zurück. Er arbeitet weiter.


Die Münchner Boulevardzeitung “TZ” zeigt in einer super Serie, wie wenig Rente Promis bekommen. Das öffnet Augen.

Schauspieler Hannes Jaenicke (60) bereut es, nur eine Mini-Rente zu erhalten. Es sind bloß 600 Euro im Monat. Er sei „selbst schuld“, dass die Rente nicht höher ist. Eine kleine Zwei-Zimmer-Wohnung in Köln hat er immerhin gekauft. Er muss aber weiter arbeiten. Das Geld scheint nicht zu reichen.

Schauspielerin Katrin Sass („Usedom“-Krimi) lebt in Berlin-Köpenik. Sie wird nur gute 800 Euro Rente bekommen. „Davon kann ich nicht leben“, jammert sie.

Viele Schauspieler können von ihrer Rente nicht leben. Darunter waren Helmut Berger, Ingrid Steeger und Eleonore Weisgerber. Ein ist bitter, wenn Menschen keine Rücklagen fürs Alter haben. Sie leben zum Teil während ihrer ruhmreichen Karriere von der Hand in den Mund. Ein Leben voller Arbeit, Luxus und am Ende Frust. Die Gewerkschaften warnen vor dem schlimmen Ende. Ein ETF-Sparplan oder ein bunt gemischtes Aktien-Depot, in das Dekaden lang eingezahlt worden wäre, hätte das arme Leben im Alter verhindert.

Total
0
Shares
119 Kommentare
  1. Meine Tränen halten sich in Grenzen, Herr Gottschalk verdiente alleine mit Wetten Dass pro Sendung 100k, 151 Sendungen sind schon 15 Mio.  und er hat ja noch viel mehr gemacht, alleine die ganzen Werbeeinahmen.

    Ein Schloss ist trügerisch, man bekommt es relativ günstig, aber der Betrieb und Unterhalt ist enorm.

  2. Wer eigene tv Sendungen hat oder Jahrzehnte in Soaps spielt und dann nicht genug auf die Seite legt, der verdient es nicht anders.

  3. Das zeigt einfach nur, wer im hier und jetzt lebt und lieber konsumiert, wird später in seiner Rentenzeit enorme Probleme haben. Die “Promis” sind selbst schuld an ihrer Situation.

     

    Nur weil jemand viel Geld hatte, hat noch lange nicht viel Geld… man muss mit seinem Geld eben auch umgehen und kluge Finanzentscheidungen treffen.

     

    SELBST SCHULD

  4. @Wer nicht genug auf die Seite legt
    Der Schauspieler Ralf Herforth hat versucht mit einen Produkt eines 3-Buchstabenvertriebs sein Geld zu vermehren. “Das ist der totale Verbrecher.”
    https://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/4297356_AWD-Schauspieler-Herforth-verliert-150.000-Euro.html Einige dann auch noch auf Kredit in diesen geschlossenen Fonds. Ja, ja “Steuern sparen” zieht immer {die Anlegergelder an}…
    Dann doch lieber einfach freiwillig in die GRV einzahlen!

  5. Traurig ist es. Ich empfinde keine Schadensfreude.Leute, die viel verdienen müssen auch zur Vorsorge beitragen. Leider werden unsere Sozialsysteme nur von Arbeitnehmern getragen. Alle, die dann in die Sozialnetze fallen, werden wieder vom Angestellten und Arbeitern finanziert.

    Bin immer noch von der Regelung alle zahlen ein überzeugt. Es muss eine allgemeine Sozialversicherungspflicht geben. Alle (Reiche, arme, Beamte, Arbeitnehmer, Selbständige) zahlen einen minimalen Beitrag ein. Es gibt Grundrente+Sozialhilfe mindestens, falls es schlecht läuft. Der Rest kann beliebig versichert werden – ARbeitgeber, STaat, selbst.

     

    Wird nie kommen, schön wäre es

  6. Bei den anderen weiß ich es nicht, aber um Thomas Gottschalk müssen wir uns keine Sorgen machen; er ist Multimillionär, hat eine Neue am Start und Immobilien in USA und Deutschland. Das Schloss am Rhein hat er an den Solarworld-Gründer verkauft, der später pleite ging.

     

  7. Ich bin froh, dass ich mich vor 1 Jahrzehnt aus der gesetzlichen Rente verabschieden konnte, weil sie von Generation zu Generation immer mehr einem Schneeballsystem gleicht. Keine Sorge: Gejammer wird es von mir nicht geben. 😉

    Zu den Promis: Ausnahmefälle gibt es immer, aber ich gehe stark davon aus, dass die allermeisten keinerlei finanzielle Sorgen haben oder haben werden.

  8. Keine Sorge: Gejammer wird es von mir nicht geben.

     

    Von mir auch nicht. Meine Rente wird mehr als ausreichen. Auch ganz ohne Depot  😉

     

  9. 3% aus dem Depot + die Rentenpunkte die ich schon habe würden locker reichen. Dumm nur dass die Rente noch 20 Jahr in der Zukunft liegt. Wobei so dumm nun auch wieder nicht 🙂

  10. Die armen, haben mit sicherheit auch alle keine abbezahlten Immobilien und müssen immer noch “arbeiten”

  11. @Bundy ...Leider werden unsere Sozialsysteme nur von Arbeitnehmern getragen. Alle, die dann in die Sozialnetze fallen, werden wieder vom Angestellten und Arbeitern finanziert.

    28% der Renten (100 Milliarden/pA) sind steuerfinanziert. Da zahlt jeder und alles mit. Auch wenn er nix von hat. Sogar die Beamten.

  12. Gezahlt werden bei Drehs nur die Drehtage . Schauspieler werden dabei ausgebeutet. Für 2 bezahlte Drehtage müssen sie 3,4,5 Tage aufwenden . Das drückt den Stundenlohn gewaltig. Angestellt sind sie auch nicht, es wird alles an Kosten auf sie abgewälzt, da sie bloß Freiberufler sind. Sie können meist gar nichts zurücklegen. Das Geld muss ja in den Zeiten ohne Auftrag zum Leben reichen , weswegen sie meist einen bürgerlichen Zweitjob haben.

  13. @Domi,

     

    soweit ich verstanden habe, sind Renten querfinanziert, weil der RV “fremdaufgaben” von der Politik zugeschustert wurden. Kuren werden von gesetzlichen RVs finanziert.

  14. Blöder Artikel. Auch Elon Musk und Jeff Bezos dürften keine hohe staatliche Rente bekommen. Ebenso die Quandts oder Herr Rossmann. So what?

    Richtig reich wird man nur als Unternehmer. Auch als erfolgreicher Immobilien-Unternehmer. Nur ist Deutschland kein Land für Unternehmer und selbständige.

  15. Da zeigt sich mal wieder wie wichtig finanzielle Bildung ist. Mir tun diese Menschen leid.

     

    Boris Becker ist auch ein Beispiel dafür.

  16. Leider denken viele nur ungebildete Menschrmen könnten mit Geld nicht umgehen. Aber selbst ein Studium und ein gutes Einkommen schützen nicht vor Altersarmut wenn man sich nicht um sein Geld kümmert.

     

  17. Richtig reich wird man nur als Unternehmer. Auch als erfolgreicher Immobilien-Unternehmer. Nur ist Deutschland kein Land für Unternehmer und selbständige.

    Es gibt über 190 Länder auf der Welt. Wenn es dir in D nicht gefällt, such dir halt ein passenderes Land, um dir ein Wirtschafts- oder Immobilienimperium aufzubauen, um richtig reich zu werden  😉

     

  18. Mir geht es wie Al Bundy: Schadenfreude ist fehl am Platz. Jeder hat seine Kernkompetenz, mit der er sein Geld verdient. Für Vermögensaufbau bzw. Verwaltung ist dann eben der Bankberater, Steuerberater zuständig – sehr reiche Familien nutzen ja auch FamilyOffices. Einige haben dann übersehen, dass man sich trotzdem darum kümmern  muss und sich nicht blindlings darauf verlassen sollte. Oder eventuell nicht auf Berater gehört, die darauf hingewiesen haben, dass man über seine Verhältnisse lebt.
    Und – vor 20, 30 Jahren war es auch nicht so einfach, an der Börse zu handeln wie heute oder sich fundierte Informationen über Vermögensaufbau einfach via Klick aus dem Netz zu holen. Es war ein Nischenthema.

    Und obwohl es heute einfacher ist, lesen viele immer noch lieber zig Testberichte darüber, welcher TV der beste ist, aber beim Thema Geldanlage steigen viele aus und machen wahlweise: nichts, vertrauen auf den Bankberater, Rente etc. In meinem Umfeld heißt es: kein Geld, kein Interesse, zu langweilig.
    Ich muss mich da selbst an der Nase fassen, habe auch so gedacht. Irgendwie bin ich dann über die Finanzblogs gestolpert und seitdem beschäftige ich mich damit.

     

     

  19. Ich bin zwiegespalten, was ich fühlen soll. Jede Form von Kunst oder Selbstständigkeit birgt ein finanzielles Risiko. Dieses Risiko sollte man sich bewusst sein und nicht naiv die Augen verschließen. Finde es gut, wenn darüber besser aufgeklärt wird. Immerhin keiner wird in Deutschland verhungern. Schön ist es natürlich trotzdem nicht, wenn man auf Sozialleistungen angewiesen ist.

     

  20. Thomas Gottschalk kassiert 915,79 Euro Rente: Das zeigt, wie luxuriös die Versorgung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk – finanziert über GEZ-Beiträge – ist: Gottschalk war dort nur wenige Jahre fest angestellt und hat schwuppdiwupp 900 Euro Rente.

  21. @Unternehmertum

    https://www.companisto.com/de/blog/schon-gehoert/die-10-besten-laender-fuer-unternehmertum-320

    Muss wohl ein Irrtum sein dass sich Deutschland darauf verirrt hat 😉 Viele jammern ja wegen den zu tiefen Löhnen in DE, dann ist das im Umkehrschluss für einen (internationalen) Unternehmer doch ein Eldorado. Das meine ich nicht zynisch, wir sind auch international unterwegs und die hohen Schweizer Löhne müssen erst auch mal umgesetzt werden, d.h. die Produktivität/Qualität etc. muss entsprechend höher sein sonst funktioniert es nicht.

    Man findet denke ich in jedem Land Fehler, aber zumindest in den westlichen Industrieländern gibt es doch auch überall gute Möglichkeiten und Chancen.

    @Thorsten und Ex-Studentin
    Natürlich gibt es bei Schauspielern diese Probleme, aber die oben genannten Beispiele hatten oder haben ja alle starke Finanzflüsse, da hätte es also möglich sein sollen genug auf die Seite zu bringen. Es gibt natürlich diverse Schauspieler, und in der jetzigen Zeit auch viele Künstler, Gastrounternehmer, Kleingewerbler etc. die wegen Corona unverschuldet unter die Räder kommen, die tun mir leid und denen sollte auch geholfen werden. Das ist auch nicht Sozialismus, der Staat hat ihnen ja auch die Existenzgrundlage entzogen. Ist aber eine schwierige Sache, es gibt darunter auch welche, die auch ohne Corona nicht existenzfähig gewesen wären auf Dauer, soll man die nun auch stützen? Wie und wer entscheidet darüber? Ich bin gegen die Giesskanne aber es wird dann auch rasch unfair und wettbewerbsverzehrend.

    Auf der andern Seite verwundere ich mich auch über etablierte Unternehmen die nach 2 Monaten Krise bereits in Existenznöte und Liquiditätsprobleme kommen. Ich rede nicht von jungen Startups, aber etablierten Unternehmen die einfach keine Reserven gebildet haben und das ist dasselbe Thema wie bei Privatpersonen die nicht für ihr Alter vorsorgen, obschon es möglich gewesen wäre, ja mit einem gewissen Verzicht sonst geht es ja nicht. Soll man denen nun auch allen helfen? Da bin ich skeptisch, das wäre dann in der Tat Sozialismus der in die Irre führt.
     

  22. Nach dem Brand-Desaster trennte sich Gottschalk von seiner Frau und zog nach Deutschland zurück. Er arbeitet weiter.

    Ehrlicherweise, muss man dann auch dazu erwähnen, welche Einkommen im TV generiert werden, die dann mindestens für mehrere “Lebensabende” reichen !!!

     

  23. @Brand

    Hatte Gottschalk keine Versicherung?

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/was-zahlen-die-versicherungen-bei-braenden-in-kalifornien-15890484.html

    Das ist für mich jetzt wieder ein typisches Beispiel einer Versicherung, die Sinn ergibt, insbesondere wenn ein Hausbrand oder ähnliches die Existenz bedroht. Und wenn man wissentlich darauf verzichtet dann darf man im Schadensfall auch nicht jammern. Ich denke niemand der eine so grosse Villa kauft vergisst das einfach so.

  24. Es jammert doch von denen niemand. Sie sind selbstkritische und mahnende Beispiele, wieso zum Einen ein vernünftiger Lebensstil und zum anderen eine breit diversifizierte Vorsorge wichtig ist. Und hier ist die gesetzliche Rente garnicht so schlecht – rechnet mal durch, welchen Betrag man anlegen muss um eine lebenslange Leibrente von 1000€ zu bekommen, die bisher auch immer nach oben angepasst wurde. Dazu ein schönes Depot und vielleicht eine kleine aber feine Immobilie und man hat ein recht sorgenfreies Leben.

     

    Bei Gottschalk  und Jaenicke mache ich mir keine Sorgen und wenn Frau Kallwass noch ein wenig als Psychologin arbeitet, wird sie auch einen schönen Lebensabend haben (und wir mehr Psychologen…)

  25. @ Brand

    In Malibu mit unverbaubarem Blick auf den Pazifik und über LA, wo Gottschalks Haus stand, ist das Grundstück so viel wert, dass das Haus zweitrangig ist.

  26. Soeben war in den Nachrichten Alters und Pfleheheime würden Personal einsetzen obwohl es positiv gestestet worden ist auf Covid-19.

  27. @Bruno

    Ich war nie ein Fan vom bedingungslosen Grundeinkommen. Fände es aber gut, wenn man als Rentner einen gewissen Mindestsatz bekäme. Und nicht das komische eigene Rente-WitwenrentehSozialhilfe-Rumgerechne, was wir in Deutschland haben.

    @Nico Meier

    Das gilt in D leider schon länger. Pflegepersonal und Ärzte, selbst normale Arbeitnehmer sollen unter gewissen Umständen weiterarbeiten, um den Betrieb in systemkritischen Bereichen aufrecht zu halten.

    Man hat Angst, dass sonst ganze Krankenhäuser geschlossen werden müssen.

     

     

     

     

     

     

     

     

  28. Da war mal ein Interview mit einer österreichischen Rockband(weiß nicht mehr welche) aus den Achzigern. Angeblich können ihre Familien von den Musikrechten ein paar weniger damaliger Hits heute noch gut leben.

     

  29. @Nico Hätte ich einen Angehörigen in einem betroffenen Altersheim mit diesen Umständen, würde ich ihn nach Hause nehmen sofern es irgendwie geht und Strafanzeige einreichen. Ich verstehe die Notlage der Heime, man sollte sich auch unterstützen, aber nicht so. Es heisst ja und das finde ich der eigentliche Skandal “mit kantonaler Bewilligung”. Es ist natürlich eine sehr bequeme Lösung der Politik!

     

    @Ex Studentin

    Ich denke nicht dass ein bedingungsloses Grundeinkommen die Lösung der Probleme ist, erstes dürfte es kaum finanzierbar sein, je nach Ausgestaltung, und es würde dann wohl ausgenutzt. Ich bin aber für ein soziales Netz ohne Löcher für alle Fälle, die unverschuldet in Notlage geraten oder keine Chance haben, ihren Unterhalt selber zu bestreiten. Lieber die besser schützen als mit der Giesskanne. Aber so ein System ist anspruchsvoller da man genau hinschauen muss, und die Gefahr von Missbrauch auf beiden Seiten besteht. Im Alter finde ich eine Grundrente mit der man bescheiden leben kann, richtig.

  30. @Rüdiger

    Du bist auch einer von denen, die im Internet einen auf dicke Hose machen, andere beleidigen, aber im wahren Leben die Zähne nicht auseinander bekommen, oder?

    Lass uns doch mal von Mann zu Mann treffen und dann sagst Du mir mal Deine Meinung und schaust mir dabei in die Augen.

    @Bruno

    Schon mal in Deutschland selbständig gewesen? Und Dein “Wissen” nur aus Sekundärquellen? Und klar, kommt immrer auf die Benchmark an. In Nordkorea ist es sicherlich nicht so angenehm.

  31. @Jenny

    In Krankenhäusern bei der Intensivpflege kann ich das verstehen, denn da tragen die Pflegenden spezielle Masken und stecken so auch niemanden an. Aber in Alters und Pflegeheimen tragen die Pflegepersonen nur die normalen Masken und viele lassen die Nase aus der Maske baumeln. Da braucht man dich nicht wundern wenn die Infektionszahlen in den Heimen Explodieren.

  32. @Luigi

    Nein aber ich kenne im persönlichen Umfeld mehrere Unternehmer welche in Deutschland (teils sehr) erfolgreich sind oder waren. Ich war einmal in der Evaluation für eine Expansion nach Deutschland, das haben wir dann verworfen da man dies gut aus der Schweiz abwickeln kann (notabene für den Kundenkontakt mit ausgewanderten Deutschen, damit es auch sprachlich passt). Aber wir haben nebst der Schweiz schon Firmen in Asien und Südamerika aufgebaut und dort sind die Bedingungen auch nicht immer so einfach aber es geht wenn man will. Dieselben Aussagen von wegen unternehmerfeindlich gibt es auch bei uns, ich verstehe sie teilweise aber sie sind oft auch übertrieben, so wird beispielsweise die Bürokratie angeprangert. Es wird übertrieben, man kann heutzutage so einfach wie nie eine Firma gründen und betreiben, also an der Bürokratie sollte es nicht liegen. Natürlich kommt es auf die Branche an aber man kann sich dieses Wissen ja auch relativ günstig einkaufen.

    Ich hätte mehr Respekt eine Firma in USA zu gründen als in Deutschland, insbesondere wegen einem Rechtssystem welches wir nicht gewohnt sind.

  33. @Ulrich

    Aber Hauptsache mehr Aktien – krank.

    Toller Beitrag Ulrich sehe ich genauso! Dieses krankhafte sparen sich selbst Geiseln bis zum Tode um dann der reichste auf dem Friedhof zu sein ist einfach nur lächerlich bzw gestört. Normalerweise läuft das ganze so: Es gibt eine Ansparphase und eine Entsparphase. Alles andere ist dumm. Wofür hat man das Geld schließlich? Man sollte an sich selbst denken denn man hat es entweder erarbeitet oder dafür Verzicht geübt. Dieses Verhalten ist nur logisch wenn das Geld später auch verwendet wird. MAN LEBT NUR EINMAL!

  34. Ein Freund von mir arbeitet in Österreich in einer Klinik. Dort waren 800 Mitarbeiter positiv und in Quarantäne, mussten aber weiter arbeiten.

    Nico es ist doch nur eine Grippe und kein Problem oder etwa doch?

    Du machst dir die Welt, wie sie dir gefällt….

  35. @Luigi:  Lass uns doch mal von Mann zu Mann treffen und dann sagst Du mir mal Deine Meinung und schaust mir dabei in die Augen.

    Hahahaaaa … dazu müsstest du erst mal ein Mann werden. Wie du dich benimmst, wird das aber noch ein Weilchen dauern  😉

     

  36. Nico es ist doch nur eine Grippe und kein Problem oder etwa doch?

    Du machst dir die Welt, wie sie dir gefällt….

    Das Coronavirus ist ein Virus wie die Viren die die Saisonale Grippe verursachen.

    Ich habe immer für eine Durchseuchung plädiert wobei ich auch immer klar gesagt habe man solle die Risikogruppen schützen. Nun schadet man grossflächig der Wirtschaft mit Verboten von Grossanlässen. Aber in den Heimen lässt man erkrankte Mitarbeiter als Virenschleudern auf die Schwächsten los?

    Ist das ein perverser Versuch der Politik die Altersvorsorge zu sanieren?

     

  37. Es gibt kein Naturgesetz, dass man zum Renteneintritt sämtliches Vermögen verballert haben muss, um danach mit der gesetzlichen Rente auskommen zu müssen. Frau Kallwass war ja bestimmt auch selbständig eine Zeit lang. In der Zeit hätte sie genug Geld beiseite legen können, z. B. in Aktien.

    Ob ein Euro regelmäßig als gesetzliche Rente aufs Konto überwiesen wird oder als Dividende, spielt doch aus Sicht des Empfängers und seiner Lebensleistung keine Rolle.

    Zu bedauern, nicht mehr in die gesetzliche Rente überwiesen zu haben, ist das eigentliche und mentale Problem.

    Katrin Sass hat eine alkoholbedingte gebrochene Erwerbsbiographie. Dafür sind die 800 € recht viel. Vermutlich liegt das im anderen Rentensystem der DDR, wo Schauspieler nicht in eine Künstlersozialkasse einzahlten, sondern in die allgemeine Rentenkasse. Ich hoffe, die Politiker werden jetzt nicht verrückt und erhöhen die Rente, weil da ein paar Promis herumjammern, die es hätten besser wissen können. Aber trotz Alkoholsucht hatte sie in den 90ern noch Engagements und war Polizeiruf-Kommissarin.

    Die sollten bedauern, nicht in Aktien investiert zu haben. Ich investiere seit 11 Jahren in Aktien. Aus meinem Gehalt dürften ca. 200000 € direkt in Aktien geflossen sein und der Rest sind sind reinvestierte Dividenden und Kurssteigerungen. Habe auch schon Verluste und Gewinne realisiert. Der letzte Verkauf war 2016. Ein Thomas Gottschalk hätte 1990 nur mal eben 250000 DM in Aktien (breit gestreit) investieren wüssen und die Dividenden würden die Durchschnittsrente eines Deutschen locker übertreffen. Ein Hannes Jaenicke und eine Angelika Kallwass hätten genauso Gelegenheit dazu gehabt.

    Ach ja: Ralf Herforth heißt eigentlich Ralf Schwachmeier. Gefundenes Fressen für Carsten Maschmeyer.

  38. Nico Meier schrieb:

    Soeben war in den Nachrichten Alters und Pfleheheime würden Personal einsetzen obwohl es positiv gestestet worden ist auf Covid-19.

    Wo wollen Sie denn so schnell Person herbekommen? Durch die Ausdünnung des Personals gefährdet man das Leben der Senioren viel stärker als es das Virus je könnte.

    Kennen Sie schon den Corona-Ausschluss von Dr. Reiner Füllmich? Hier ein kleiner Ausschnitt, da geht es gerade um Pflege:

    https://youtu.be/c18CcorJ1e0?t=60

    Die Frau schildert, dass das Personal wegen eines positiven Tests komplett in die Quarantäne geschickt wurde, weil die Kollegen Kontaktpersonen waren. Die Unlogik, dass die Senioren offenbar selbst keine Kontaktpersonen waren, erschließt sich mir nicht ganz. Aber mir geht es um was ganz anderes: Ohne Sinn und Verstand werden Menschen in die Quarantäne geschickt und es wird mehr Leben bedroht als geschützt wird.

    Diese Corona-Nummer wird in die Geschichte eingehen als panikinduziertes Medien- und Politikversagen. Es fehlt einfach das gesunde Maß. Und ich bin mir sicher, dass die Pharmaindustrie da kräftig mitdreht und Panik schürt. Ich habe mir fast alle Sitzungen des Corona-Auschusses angeschaut.

    Es ist auch sehr hilfreich, sich abseits der Mainstream-Medien zu informieren. Die lügen und machen Panik. Ich informiere mich beispielsweise bei Boris Reitschuster, der immer da live dabei ist bei den Anti-Corona-Maßnahmen-Demos. Er beschönigt nicht, aber er verunglimpft auch nicht. Das Bild das ich bekomme: Da demonstriert die bürgerliche Mitte, von gemäßigt links bis liberal-konservativ. Die GEZ-Medien jedoch machen daraus immer Neonazis-Veranstaltungen. Die Gewalt der Linksextremen wird oberflächlich den Maßnahmen-Gegnern in die Schuhe geschoben, also laut Überschrift, während allenfalls im letzten Absatz mit der Wahrheit rausgerückt wird. Das ist Propaganda. Deswegen ist es Pflicht, sich über alternative Medien zu informieren. Diese Art der Propaganda kennt man schon von von Israel-Berichterstattung, die bei uns antisemitische Züge trägt, wo laut Überschrift Israel agiert und Militär einsetzt, aber erst im letzten Absatz rausgerückt wird, dass Israel nicht agiert, sondern reagiert hat, auf Terror der Hamas.

     

  39. @Paluma

    Wenn 800 Mitarbeiter positiv sein sollen, dann müsste man prüfen, warum. Es könnte auch ein Fehler im Labor passiert sein oder ein EDV-Fehler. Früher galt, dass ein Arzt individuell entscheiden musste, ob jemand krank ist und in Quarantäne muss. Eine Positivtestung beweist keine Krankheit. Sie beweist nur die Existenz von RNA-Trümmern des Virus in einer Probe. Der Ct-Wert nicht dokumentiert und nicht vorgeschrieben. Was ist der Ct-Wert? Der PCR-Test dupliziert RNA-Stränge und der Ct-Wert gibt vor, wie viele Duplikationszyklen durchgeführt werden. Es heißt, ein Ct-Wert von über 25 bzw. 30 ist Schwachsinn. Was empfiehlt unser Heiland aus der Charité? 45!

    RNA-Trümmer können schließlich auch von einem Virus stammen, das vom Immunsystem erfolgreich abgewehrt wurde. Wenn es nicht abgewehrt wurde, sondern die Person erfolgreich infizieren konnte, dann vermehrt es sich. Dann würde der PCR-Test schon bei einem niedrigen Ct-Wert anschlagen.

    In den 90ern war Technikgläubigkeit ein Thema. Wir hatten im Philosophie-Unterricht auch Essays von Joseph Weizenbaum gelesen. Wir erleben seit Jahren eine Technikgläubigkeit und dem anschließenden Aktionismus: Da müssen wir was tun.

    Immer bessere Messgeräte finden immer mehr Feinstäube, Restbestände von Uran, von Glyphosat und jedem Zeug. Das setzt eine Medienmaschinerie in den Gang, die Panik schürt. Man hatte Restbestände von Glyphosat im Urin gefunden, was beweist, dass die Nieren Glyphosat aussondern. Ist doch gut! Stattdessen wird Panik geschürt, die Politik zieht nach und überzieht Bürger und Wirtschaft immer schärferen Maßnahmen. Und die führen zu Wohlstandsverlusten, weil anstatt in Innovationen zu investieren, musste das Geld in die Hand genommen, um Novelle X zur Feinstaubreduktion am Arbeitsplatz umzusetzen.

    Nun haben wir dieses Desaster mit den PCR-Tests und die falsche Handhabung damit. Es wird tatsächlich vertraut, was der zurückgibt, ohne zu hinterfragen. Das ist Technikgläubigkeit.

    Und dann ist das verbunden mit einer Null-Risikomentalität. Man schickt nicht nur die positiv Getesteten in Quarantäne, sondern alle Kontaktpersonen, um wirklich das letzte Risiko auszuschließen. Bei uns in der Firma werden jährlich Elektrogeräte auf Kabelbruch geprüft. Ist ‘ne gesetzliche Auflage, um das letzte Risiko eines Kabelbruchs auszuschließen. Wer denkt sich sowas aus? Was mag das kosten, wenn da ein externer Prüfer jedes Jahr kommt? Wurde da jemals darüber nachgedacht, was für die kleinen und mittelständischen Firmen bedeutet?

    Dieses Ausschließen von Risiken führt ja bei den Deutschen zu einer irrationalen Angst vor Aktien, wo einer Riesterrente konzipiert wurde, wo dann Garantien gegeben werden müssen. Dann ist der Aktienanteil viel zu gering, obwohl man noch 30 Jahre bis zu Rente hat. Renditemäßig kommt man da nie vom Fleck.

  40. @Paluma

    Nico es ist doch nur eine Grippe und kein Problem oder etwa doch?

    Was heißt “nur”? Eine Grippe ist eine gefährliche Sache. Sie bringt alte Leute gerne mal um und befördert junge Leute teilweise in den Rollstuhl. Das ist Allgemeinwissen und ich bin wieder erstaunt, dass die Leute den grippalen Infekt (Erkältung) von der Grippe nicht zu unterscheiden wissen.

    Und ich bin auch erstaunt, dass alle so verwundert sind und jetzt die Maßnahmen beschlossen werden. Pflegeheime hätten ihre Regeln bzgl. Influenza nur auf Covid-19 ausweiten müssen. Wenn also eine Pflegekraft die Influenza oder auch nur einen Schnupfen hat, dann hat sie zu Hause zu bleiben. Ist dies in der Vergangenheit nicht geschehen? Dann war das unverantwortlich. Die alten Leute so vulnerabel, dass schon der grippale Infekt das Todesurteil sein kann.

    Nun schlägt das Pendel komplett in die andere Richtung und nun wird jeder Quarantäne gesetzt, der Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte. Das ist doch irre. Und dafür wird dann in Kauf genommen, dass unterqualifizierte Leute unter hohem Stresslevel das Leben der alten Leutchen erst recht gefährden.

    Die Panik läuft hinaus auf, dass man sich aus Angst vor dem Tod das Leben nimmt.

  41. Nico Meier.

    Das Coronavirus ist ein Virus wie die Viren die die Saisonale Grippe verursachen.

    Ich habe immer für eine Durchseuchung plädiert wobei ich auch immer klar gesagt habe man solle die Risikogruppen schützen. Nun schadet man grossflächig der Wirtschaft mit Verboten von Grossanlässen. Aber in den Heimen lässt man erkrankte Mitarbeiter als Virenschleudern auf die Schwächsten los?

    Ist das ein perverser Versuch der Politik die Altersvorsorge zu sanieren?

     

    Sehr richtig, aber: positiv getestet heißt nicht, dass die Person krank ist. Wirklich Erkrankte hätte man aber nie arbeiten lassen dürfen. Schon eine Pflegekraft mit Schnupfen schon in Vorcoronazeiten zu Hause bleiben müssen. Wenn dies nicht geschehen ist, dann war das unverantwortlich.

    Ich bin seit März nur Kopfschütteln, was die Politik angeht. Zuerst will man gar nichts machen. Wer auf die Gefahr des Virus hinwies, galt als rächts. Die AfD war die erste Partei, die das Thema im Februar ansprach. Söder hielt noch Kommunalwahlen ab. Wenige Tage später dann die Kehrtwende um 180 Grad. Plötzlich waren alle, die sagten, nun reagiert die Politik über, rächts.

    Ich habe wie Sie durchgehend dafür plädiert, die Risikogruppen zu schützen. Den Medien entnahm ich, es sei nicht ethisch, die alten Leutchen wegzusperren. Aber das hat man doch de facto getan. Wegsperren wollte ich auch niemanden. Die Durchseuchung hätten im Frühjahr und Sommer vonstatten gehen müssen, aber es wurde Zeit verschenkt. Vor allem hätten diese Menschen Wertschöpfung betreiben müssen, denn das Gesundheitssystem muss ja finanziert werden.

    Meine Befürchtung im März war ja, dass steigende Arbeitslosigkeit zu Depressionen, Alkoholsucht und Suiziden führen wird. Genau das werden erleben und wir haben nichts erreicht. Anstatt gezielte Maßnahmen einzuleiten, z. B. Pflegepersonal zu testen (anstelle von Urlaubsrückkehrern, die nur die Labore überlasten) und durchzuchecken (auch Antikörpertests!). Den vulnerablen Gruppen hätte man Einkaufsdienste anbieten können, dass die nicht in den Supermarkt müssen. Oder Taxigutscheine, dass sie nicht den ÖPNV nutzen müssen.

    Ich habe im März noch spekuliert, dass sich das zu einer Staatsaffäre entwickelt. Mittlerweile sehen wir etwas, dass die Verfasstheit dieses Staates durch eine unverantwortliche Politik bedroht ist. Die Diffamierungskampagnen gegen die Kritiker zeugen doch davon, dass die Regenten genau wissen, dass sie falsch liegen.

     

  42. @Johannes

    Mir ist egal wer da steht. Ich schaue mir an, wer bei den Demos die Reden schwingt, wer die Führer sind. Und wenn es die “bürgerliche Mitte” ist, die den Hildmanns, Naidoos, Schwindelärzten oder Janas aus Kassel zujubeln, dann bin ich hoffentlich kein Teil der “bürgerlichen Mitte”. Wie verblendet kann man sein etablierte und breit kontrollierte Medien zu verunglimpfen und dann Quatsch von RT, privaten Telegramkanälen oder Youtubekanälen zu verbreiten? Ach ja, stimmt – die große Weltverschwörung und die Krummdenker sind die Juden oder Sophie Scholls unserer Zeit? Richtig? Oder fängt ihr doch mal an nachzudenken?

    @Nico

    Dass aktive Durchseuchung in diesem Fall nicht praktikabel ist sollte nun wirklich jeder begriffen habe.

  43. “Wir brauchen keine Pisa-Studie, um den Grad der Dummheit im deutschen Volk ermessen zu können, solange es Jana(s) aus Kassel – und die durchgeknallten Verquerdenkenden – gibt.”  

     

  44. @Ein Thomas Gottschalk hätte 1990 nur mal eben 250000 DM in Aktien
    Nee. Sein wichtigstes Kapital hegt und pflegt er: Humankapital . Hat also ziemlich viel richtig gemacht. Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen. Ich fand zwar Feuerstein immer besser, aber Gottschalk mag ich auch.
    Sein Vermögen wird auf 100-200 Mio Euro geschätzt (also vor der Trennung) Davon 20-40% in Immobilien. Aktien hatte er wohl auch ein paar, war ein einem Augen-Lasern Unternehmen beteiligt.
    https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/mit-dieser-aktie-hat-tv-star-thomas-gottschalk-an-einem-tag-eine-halbe-million-euro-verdient-1028610391

  45. Nico mit dir bringt es nichts über das Thema zu diskutieren. Du bleibst bei deiner Meinung und drehst es dir so hin wie es passt. Bei Pflegeheimen kann man halt das Personal nicht einfach zuhause lassen, sonst treten andere Umstände ein, wenn keiner mehr die Patienten umlagert. Deshalb sollte durch Maßnahmen es erst gar nicht zu so hohen Infektionszahlen kommen, dass die Pflegeheime und Kliniken zu Infektionsherden werden. Es funktioniert halt nicht, so wie du dir das ausmalst.

  46. In der Schweiz gerät das Infektionsgeschehen außer Kontrolle. Die Intensivstationen sind überlastet. Die Sterbequote ist Weltspitze.

    Kann es sein, dass Nico Meier zum Corona-Beauftragten der Schweiz ernannt wurde?

  47. 10 year stock returns:

    Tesla: +10,120%
    Nvidia: +4,360%
    Netflix: +2,230%
    Amazon: +1,967%
    MasterCard: +1,440%
    Adobe: +1,365%
    Visa: +1,045%
    Apple: +999%
    Microsoft: +721%
    Salesforce: +716%
    Starbucks: +540%
    Nike: +502%
    Google: +465%
    eBay: +387%
    Disney: +269%
    Intel: +161%
    Cisco: +81%

    Die Gewinnerliste. Bei wie vielen wart ihr dabei?

  48. Felix , bitte nicht auf Nachrichten von vor 4 Wochen beziehen.
    Auslastung der Spitäler lag bei 75%. Inzwischen ist das Infektionsgeschehen massiv rückläufig.

    Das Median Alter der Verstorbenen liegt über dem der Lebenserwartung. Corona Tote bringen Geld, ob da vielleicht der ein oder andere nur mit, nicht an Corona gestorben ist?

  49. @Johannes Schumann

    …Den vulnerablen Gruppen hätte man Einkaufsdienste anbieten können, dass die nicht in den Supermarkt müssen…

    …Den Medien entnahm ich, es sei nicht ethisch, die alten Leutchen wegzusperren…

     

    Achja, diese Ideen sind nicht neu. Zuerst müssen die vulnerablen Gruppen oder „alten Leutchen“ wie du sie nennst (man achte auf die Wortwahl!)  ein „Abzeichen“ an der Kleidung tragen, später sperrt man sie weg und am Ende…

    Ethik mußt du wohl erst den Medien entnehmen.

     

    Der Gedanke der Durchseuchung mittels unkontrollierter Ansteckung ist naiv, weil man damit die Gesundheitssysteme crasht. Dazu völlig überflüssig, weil
    die kommende Impfung das Problem lösen wird, wie es schon bei zig anderen Infektionskrankheiten der Fall war.

  50. Frank meinte zum Thema Corona-Virus:
    “Das Median Alter der Verstorbenen liegt über dem der Lebenserwartung.”

    Also man könnte sagen, der Corona-Virus erhöht die Lebenserwartung?

    Wer nicht an Corona stirbt hat eine bestimmte Lebenserwartung.
    Wer an Corona stirbt, lebt im Durchschnitt länger.

     

  51. Ich stelle mir ja immer insgeheim die Frage, wovon diese Anti-Corona-Helden eigentlich leben. Finaziell unabhängig? Lebenskünstler? Arbeiten sie in Betrieben und tragen zur Wertschöpfung bei?

    Wie verhalten sie sich dort? Werden die Hygienekonzepte des Arbeitgebers – oder bei Besuchen, die der Kunden/Lieferanten – auch so wortreich attakiert und in Frage gestellt? Sind sie außerhalb des www, in der realen Welt, auch (Maul-)Helden oder dann doch eher die stillen Duckmäuser?

    Ich tendiere zu letzterem  😉

     

  52. Wo wird Attila Hildmann zugejubelt? Die Medienberichterstattung ist bewusst verzerrend. Es werden dann auch Jürgen Elsässer und Udo Voigt gezeigt, wie sie mitdemonstrieren. Aber man kann es ihnen nicht verbieten. Zu sagen hatten sie nichts. Es ist bewusste Verzerrung.

    @Wolke

    Niemand sprach von Kennzeichen. Und niemand sprach von Zwang. Man hätte jeden Menschen ab einem gewissen Alter fragen können, ob er Hilfe benötigt. Was ist so schlimm an Einkaufshilfen und Taxi-Gutscheinen, dass diese Menschen den Supermarkt und den ÖPNV meiden können? Das wäre für den Steuerzahler wesentlich günstiger gewesen als so ein Lockdown.

    Die Leute wurden übrigens durch die beschlossenen Maßnahmen, die ich kritisiere, weggesperrt. Die Kontaktsperren sind nicht von mir beschlossen oder befürwortet worden. Ich kritisiere diese als zutiefst inhuman und der Gesundheit abträglich. Gerade ich nehme einen ethischen Standpunkt an, während die Maßnahmenbefürwort nur ethisch verbrämt argumentieren.

    Und was ist schlimm an der Durchseuchung, wenn diese in jenen 80 % der Bevölkerung vorgeht, die die Infektion locker wegsteckt? Die meisten Leute merken davon nichts mal. Und die wenigen schweren Fälle hälten im Sommer problemlos behandelt werden können.

    Die Gesundheitssyteme werden nicht “gecrasht”, wenn das Virus einfach in den nichtvulnerablen Gruppen herumgereicht wird. Ist es denn ethisch, wenn Betten freigehalten werden und Menschen mit anderen Krankheiten versterben, weil man so ein blödes Bett nicht freigeben will? Immerhin gibt es 560 € pro Tag und Bett, das man für einen Corona-Patienten freihält. Gleichzeitig schickt man das Personal in Kurzarbeit. Das ist in Deutschland gelaufen und die Befürworter dieser Politik finden sich auch noch ethisch und machen unanständige Unterstellungen, man wolle vulnerablen Gruppen mit einem Kennzeichen versehen.

     

     

  53. Und Frank-der-Schalker meinte
    “ihr Schweizer braucht mich gar nicht, um hier Unruhe reinzubringen, ihr könnt es sogar noch besser als ich”

    Und dann sowas
    “Der Zeheninvestor ist ein Lügner und Betrüger, bekommt als Schweizer Hartz4, ist einmal Millionär dann wieder Bettelarm, bedroht hier einem mit dem Tode. Von den Restliche 4 kommt: NICHTS”

    Also wer sagt, dass ich schweizer bin?

    Zudem gits gar kei Hartz 4 i de schwiiz.
    Ich finds e chli unfair, dass du mich als lügner und betrüger betittlisch,
    während ich da niemmert meh beleidige dörf.

    Falls ich jemals öpper mit em Tod bedroht ha sött, so tuet mir das ungemein leid.
    Aber ich han bestimmt nöd dich bedroht.

    “Aber Schweizer halten bekanntlich zusammen oder sind doch sehr langsam.
    Glück Auf aus Deutschland, dem besten Land der Welt. Wir haben ALLES erfunden und sogar die Amis auf den Mond geschossen.”

    Lueg, Düütschland ischs beste Land vo de Wält? Hahaha, guete Witz.
    Ihr händ ALLES erfunde? Klar. Wahrschinlich händ ihrs Universum erschaffe.

    Im Gägesatz zu Dütschland isch bi eus no nie e regierig zrugg trätte.
    mir händ sit 172 jahr die glichi währig, während dütschland öppe 5 währigsreforme gha hät.

    mir händ sit 1957 usschliesslich koalitionsregierige, wo (meischtens) die 4 grösste parteie debi sind.

    schlussendlich chunt mir dis geschribsel e chli rasisstisch übere:
    was hät das demit ztue, wer alles schwiizer isch?
    isch jede schwiizer verantwortlich fürs verhalte vo jedem andere schwiizer?

    was isch mit dir los?

  54. @Zen

    …Wer an Corona stirbt, lebt im Durchschnitt länger..

     

    Die Aussage hat ja was Humorvolles. Trotzdem würde ich einem Investor mit derartigem Humor kein Geld anvertrauen.

     

     

  55. @Rüdiger

    Wenn Sie mit den Anti-Corona-Helden jene meinen, die gegen die Maßnahmen sind: Diese dürften überdurchschnittlich wertschöpfend tätig sein. Die wissen, dass sie den Preis zahlen, durch Kurzarbeit, durch Verlust von Aufträgen, durch Arbeitslosigkeit. Die haben auch genug Grips im Kopf, um die volkswirtschaftlichen Auswirkungen zu erkennen. Die Gefürworter der Maßnahmen hingegen dürften überdurchschnittlich in gesicherten Verhältnissen leben, sind Beamte oder Lehrer.

    Ich finde es unglaublich, hier bei Tim Schäfer so ein Publikum vorzufinden, dem die volkswirtschaftlichen Auswirkungen offenbar ist.

    Und es geht nicht nur um Hygienekonzepte und Masken. Natürlich geht es auch um diese. Wenn wir wissen, dass Covid-19 nicht nur Schmierinfektionen übertragen wird, man aber dennoch die Anweisung bekommt, beispielsweise Turngeräte nach dem Training mit teurem Zeug zu desinfizieren. Und die Masken sind auch ein Thema. Es wird etwas angeordet, obwohl nicht klar ist, ob sie nicht doch eher schaden als nützen. Wenn in der Maske Feuchtigkeit und Wärme zusammenkommen, dann ist das ein wunderbarer Herd für Bakterien und Pilzen. Dass in Supermärkten Asthmakranke angepöbelt werden, weil sie keine Maske tragen, ist eine schlimme Entwicklung. Dass manche Geschäfte (wie z. B. Conrad Electronics) prinzipiell keine Atteste akzeptieren, ist eigentlich ein Verstoß gegen das AGG. Es wird argumentiert, wird müssten nun alle Maske tragen, um die vulnerablen Gruppen (dazu gehören Asthmatiker) zu schützen, und genau diese Menschen werden jetzt angegangen.

    Ich habe mir neulich Hannah Arendts Buch “Elemente und Urpsrünge totaler Herrschaft” gekauft. Begründung für mich war: Die Stimmung ist so aufgeladen, es fängt wieder an.

     

  56. @Wolke

    “Die Aussage hat ja was Humorvolles. Trotzdem würde ich einem Investor mit derartigem Humor kein Geld anvertrauen.”

    Danke, dass du meinen Humor anerkennst.

    Aber wieso würdest du so einem Investor dein Geld nicht anvertrauen?

  57. @Johannes Schumann

    Ich will dir ja nicht unterstellen, daß du vulnerable Gruppen deportieren willst.

    Aber wie stellst du dir das vor? Ab welchem Alter lässt du welche Leute nicht mehr vor die Haustür? Ab 60, 65? Was ist mit den jüngeren mit Vorerkrankungen? Bekommen diese Gruppen psychologische Betreuung, damit sie nicht aus dem Fenster springen? Sperrst du nur die Rentner oder auch die noch nützlichen arbeitenden Oldies ein ? Unternehmer, Firmenchefs, Polizisten, Ärzte, Pfleger, Bauern…

    Aktive Durchseuchung ist ein gefährliches Unternehmen. Es erwischt gar nicht so selten Jüngere. Solange es die Anderen sind, hat man leicht reden, aber wenn es die eigene Familie trifft?

    Nein lieber nicht! Da ist die Impfung die bessere Wahl! Garantiert!

    Und bis dahin die konsequente Einhaltung der Regeln zur Übertragungsvermeidung. Würden diese konsequent befolgt, würde es gar keine Lockdowns brauchen. Das geht auch noch nicht in die Köpfe.

     

     

  58. Und es geht nicht nur um Hygienekonzepte und Masken.

    Generell nicht, aber in meiner Frage ging es mir ausschließlich darum. Wie gehen die Corona-Helden mit betrieblichen Anordnungen diesbezüglich um? Auch dort den Besserwisser spielen wie im www – wo’s ja nicht weh tut – oder im Betrieb doch lieber kuschen und Vernunft heucheln?

     

  59. @Zen

    …Aber wieso würdest du so einem Investor dein Geld nicht anvertrauen?

    Weil ich von meinem Investor intelligentere Witze erwarte.

  60. @Johannes

    Deine Aussagen sind Vermutungen? Auf welchen Grundlagen basieren diese? Hier sind wahrscheinlich durchaus Menschen unterwegs, die etwas von Volkswirtschaft verstehen. Die Demonstranten (die  Übrigen frei sind zu demonstrieren) gehören aber definitiv nicht dazu. Und auch bei dir tippe ich auf deutlicher Überschatzung – nicht weil du die theoretischen Volkswirtschaftlichen Zusammenhänge nicht kennst sondern weil du m.M.n. die Alternativen völlig falsch bewertest. Die Realität in diversen Ländern mit unterschiedlichsten Systemen hat euch doch schon lange eingeholt. Oder auf wen wollt ihr euch berufen? Schweden? Die USA? Belgien? Schweiz?

    Dazu lässt die Verbreitung von rechter Verschwörungstheorie durchaus den Schluß zu, dass du in einer Filter lasse gefangen sein könntest. Eine Veränderung deines Medienverhaltens könnte dir helfen.

  61. Mal wieder zurück zum Thema.

    Wer als Schauspieler nur wenig in die Künstlersozialkasse einzahlt, bekommt eine im Vergleich ordentliche Rente.

    Wer gar nichts tut, selber schuld!!

  62. @Felix
    Ich brauche keine FAZ um zu erkennen wo die Schweiz steht.Der Peak an Neuinfektionen war vor wenigen Wochen. Inzwischen sind wir wesentlich drunter, die Kurve zeigt dazu nach unten.

    Keine Panik sondern mit einem Mindestmaß an Vernunft kann man dem begegnen.Einige der Hotspot Kantone haben einen Lockdown verhängt. In der weniger betroffenen Ostschweiz geht man es lockerer an. Argument für den ersten Lockdown war die Spitalkapazität. Es besteht darum kein Grund jetzt wieder so zu handeln.

  63. @Felix – Gewinnerliste
    Schöne Liste, da sieht man was möglich ist mit ein paar wenigen Guten. Gewinner nicht verkaufen solange es läuft, ansonsten kommt man nicht auf solche Prozentwerte.

  64. @Felix

    Ja es gibt inzwischen je Einwohner soviele Tote wie in Belgien oder Frankreich. Jetzt bitte berücksichtigen welche Schäden der französische Lockdown abseits angerichtet hat.

     

    Es gibt hier nicht den einen perfekten Weg! Verschiedene Länder verschiedene Wege. Deutschlands Weg einen auf Lockdown zu machen bis die Impfung da ist, ist noch schlimmer. Das so Deutschland im Europa Vergleich kaum Corona hat, also nun wirklich keine Angst um Überlastung haben müsste. – Als ob man die, 100% Sicher Strategie fährt. Augen zu und durch, dabei die immensen Kollateralschäden ausblendet.

     

  65. Mit Verschwörungstheorien habe ich nichts am Hut. Korruption ist aber nichts, was man in den Bereich abseitiger Verschwörungstheorien verorten soll. Korruption ist real und gibt es immer. Was der Kanzlerinnenflüsterer Drosten für eine Agenda, darüber muss man spekulieren dürfen. Es war jahrelang von linken NGOs sehr kritisch gesehen, was Bill Gates mit seinen Impfprogrammen treibt. Jetzt gilt Kritik an Gates plötzlich als rächts. Auch was George Soros treibt, muss man kritisch sehen. Es ist nicht gut, wenn jemand mit viel Geld den politischen Meinungskampf dominiert.
    Mein Medienkonsum umfasst u.a. Achse des Guten, Tichys Einblick, Boris Reitschuster, Gunnar Kaiser. Da ist niemand verschwörungstheoretisch unterwegs. Die MSM konsumiere ich lesend.
    Ich will keine vulnerablen Gruppen einsperren. Wie oft denn noch? Man muss Angebote machen. Und es gibt immer noch die persönliche Freiheit. Wenn jemand mit 85 raus will, unter Leute, zu den Enkeln, dann soll die Person das tun dürfen. Das durfte diese Person im März/April nicht und momentan ist es auch gerade wieder verboten, oder nicht? Vielen Senioren ist das Virus einfach wurscht, weil sie wissen, dass sie ohnehin irgendwann sterben müssen. Die wollen ihre Liebsten um sich haben.
    Warum sprechen Sie den demonstrierenden Menschen jeglichen volkswirtschaftlichen Verstand ab? Die haben echte Existenzsorgen und die fragen sich, selbst wenn der Staat Hilfe verspricht, wer soll diese denn bezahlen, wenn sie selbst als Steuerzahler ausfallen?
    Ich halte mich weitestgehend an die Hygienemaßnahmen, auch wenn ich sie schwachsinnig finde. Einerseits will ich nicht, dass beispielsweise mein Arbeitnehmer Probleme kriegt, andererseits sind viele Menschen panisch unterwegs, die glauben, da wäre die Pest unterwegs. Diese Panik ist übrigens nicht gesund und von Politik und Medien zu verantworten.
    Auf den Impfstoff kann man nicht warten. Das wird gefährlich. Es gibt übrigens kein Recht darauf, ein Leben zu führen, wo es für jede Infektionskrankheit einen Impfstoff gibt. Die aktuellen Schutzmaßnahmen sind von Grundgesetz nicht gedeckt.

  66. @Johannes Schumann

    …was Bill Gates mit seinen Impfprogrammen treibt…

    Was treibt denn Bill Gates mit seinen Impfprogrammen?

    Da wäre ich dankbar für erhellende Erklärungen, wenn möglich bitte nichts Verschwörungstheoretisches.

    …Vielen Senioren ist das Virus einfach wurscht, weil sie wissen, dass sie ohnehin irgendwann sterben müssen. Die wollen ihre Liebsten um sich haben…

    Den Dementen, Depressiven und Suizidgefährdeten ist das Virus wurscht, richtig.

    Alle anderen leben sehr gern, Sie(diese Anrede scheinen Sie zu bevorzugen) werden das bemerken, wenn Sie selbst soweit sind.

    Daß derzeit Wirtschaft und Wohlstand akut gefährdet sind, da gebe ich Ihnen Recht. Da wäre aber jetzt eher an „an einem Strick ziehen“ gefragt.

    Einen Impfstoff sehe ich als allerletzte Rettung. Was denn sonst?

     

     

  67. @ VL-Sparer

    Vielen Dank für den Verweis auf die Artikelreihe bei atypischstill.de. Herrlich, wenn Scharlatane wie Friedrich oder Markus Krall entlarvt werden. Die Apokalypse rund um Eurozusammenbruch, Bankensterben und Hyperinflation ist wohl wieder ein Jährchen verschoben worden.

    Bitte @Wolke, unbedingt reinlesen. Du machst hier regelmäßig Werbung für Krall. Wer dem zuhört, läßt sich für dumm verkaufen.

    https://www.atypischstill.com/allgemein/die-crashpropheten-crush-saga-die-gefaehrten-und-das-grosse-finale

    @ Felix

    Seit 2011 schlummern Amazon, Google (Alphabet), Apple und Disney in meinem Portfolio. Nie verkauft. Warum auch?

    Adidas und Samsung haben sich aber auch sehr gut gemacht.

    Wie ist´s bei dir?

  68. @ Sebastian

    Die Liste oben beinhaltet nur US-Werte, es gibt sicher noch weitere. Wie ist es bei mir? Nun ich habe ein paar aus der Liste und da ich es wie du und auch Tim halte und nie verkaufe, habe ich die Steigerungen voll mitgenommen. Über die ganze Zeitstrecke ist mein zweitbester Wert Microsoft. Ich dachte, das würde mein erster Tenbagger werden. MS wurde aber klar outperformed von Tesla, obwohl ich die erst etwas über zwei Jahre habe – ein Glücksgriff. Die Bedeutung von Tesla ist mir klar geworden und Schuppen von Augen gefallen, nachdem ich mir ein eAuto geleast hatte.

    Das Schöne ist, dass meine Verlierer so bis zu 80% im Minus liegen und immer weniger Einfluss auf die Depotentwicklung haben, während die Raketen mit plus 500 %, 600 % und mehr für den Depotwert immer bedeutender werden.

     

  69. Bill Gates wurde bei linken NGOs sehr kritisch gesehen, weil sie es als staatliche Aufgabe ansahen, dass geimpft wird. Gegen das Impfen ist auch nichts einzuwenden, sofern es gut erprobte Impfstoffe sind. Nun erleben wir bald durch Bill Gates und Politik forciert einen Großfeldversuch eines in Rekordzeit entwickelten Impfstoffs. Ich will diesen Impfstoff nicht.

    Wir brauche keine “Rettung”. An einer Infektionskrankheit zu versterben, gegen die es keine Prophylaxe gibt, ist ein normales Lebensrisiko. Wir evakuieren prophylaktisch doch auch nicht Hamburg, nur weil der große Megadamm noch nicht gebaut ist, der die nächste Superspringflut abhält. Staatliche Maßnahmen müssen mit Augenmaß passieren. Wenn es heißt, 80 % der Erkrankungen verlaufen asymptomatisch, dann ist auch die ganze Verfolgung von Ansteckungsketten Unsinn. Das ist die Suche der Nadel im Heuhaufen. Und dann wird uns das auch noch als Problem beschrieben, was eigentlich gut ist: 80 % asymptomatisch heißt, mindestens 80 % haben kein Problem damit. Das ist doch gut und nicht schlecht.

    Ich bin es gewohnt, meinen kritischen Verstand einzusetzen. Das wurde mir in der Schule so beigebracht. Ich hinterfrage die Maßnahmen seit Anbeginn. Sie sind unlogisch und sie belasten die Gesundheit. Bei uns im Sportverein haben sie gleich als erstes die Herzsportgruppen ausgesetzt. Bewegungsmangel ist nicht gesund. Ich kann nicht an einen Strang ziehen, wenn ich der Überzeugung bin, dass es der falsche ist oder in die falsche Richtung gezogen wird.

    Es scheint heute nur noch um Haltung zu gehen. Selbst wenn man sich an die Regeln hält, aber die Maske dennoch kritisiert, wird man den Pranger gestellt. Es gab mal eine Zeit, da war Defätismus Straftatbestand. Und nun ist die Stimmung zumindest wieder so.

    Lesen Sie mal hier: https://www.reitschuster.de/post/walter/

    Was die Politik leichtfertig hinnimmt. Einige scheinen hier den Ernst der Lage immer noch nicht begriffen zu haben.

  70. @Freelancer

    Danke, daß du mich erinnerst, wollte mich eh schon bei

    @VLSparer

    bedanken für den Hinweis auf atypischstill. Habe die Artikel gelesen und sehr geschätzt.

    Ich mache keine Werbung für irgendjemanden. Ich finde nur, daß sich löbliche, aber manchmal zu euphorische Optimisten ruhig auch mal mit der „dark side of the moon“ beschäftigen dürfen ohne daß ihnen gleich ein Stein aus der Krone fällt. Es erweitert den Horizont und das Wissen.

    Mir scheint, so manch einer hat heimlich Angst vor Markus Krall und verdrängt überlegen lächelnd die düsteren Analysen ins Unbewußte.
    Gar nicht gut für die Psyche und vielleicht auch nicht für die eigene Zukunft.

     

  71. @Wolke

    “Den Dementen, Depressiven und Suizidgefährdeten ist das Virus wurscht, richtig.

     

    Alle anderen leben sehr gern, Sie(diese Anrede scheinen Sie zu bevorzugen) werden das bemerken, wenn Sie selbst soweit sind.”

     

    Man lebt nicht ewig. Ich kann dir auch das Beispiel bringen, wie übel es jetzt 2 Jahre eingeschränkt zu sein. Die Zeit bekommt man nicht zurück. Dinge die Jemand jetzt tun wollte, kann er vielleicht zeitlich nie wieder.

     

    Übersetzen wir das ins Fire Thema. Gut gespart, investiert und nun in der Freizeitphase. Allerdings alt. Genau in der Phase treten die Einschränkungen. Die tolle Reise des Lebens findet nicht statt. Nächstes Jahr Schlaganfall, tot.
    Ein drastisches Beispiel, aber es ist eben so das die Jahre nicht wiederholt werden.

  72. @Johannes Schumann

    80% asymptomatisch ist gut, sehr gut, da gebe ich Ihnen Recht.
    Das Problem ist, daß ein kleiner Prozentsatz ausreicht, Krankenhäuser und Intensivstationen lahmzulegen. Was soll man tun? Den „alten Leutchen“ den Zugang zu den Spitälern verwehren? Oder sie doch wegsperren? Sie aktiv durchseuchen, bis sie weg sind?

    Der Impfstoff bringt die einzige Lösung, aber vielleicht sollte man nur die „alten Leutchen” impfen, die haben erfahrungsgemäß keine Angst davor.

    Die Jungen brauchen sich ja nicht impfen zu lassen. Der eine oder andere erstickt schon mal auf einer Intensivstation oder erleidet eine bleibende Behinderung…aber „no risk no fun“.

  73. @Corona

    Diese ganze Diskussion bringt doch nichts.

    „Urteile nicht über Menschen deren Motiv du nicht kennst“

    Die eigene Meinung ist getrübt von dem eigenen erlebten.

    Ich erlaube mir nicht zu Wissen was das richtige für Senjoren/innen ist.

    Da ich die Situation dort nicht kenne.

    Ich halte mich einfach an die Vorschriften so gut ich kann.

     

     

  74. @Frank

    Beispiele finden sich immer. Mein Vater wurde 94. Bis 90 arbeitete er, weil es ihm unglaublichen Spaß machte. Ärzte und Krankenhäuser waren Fremdwörter für ihn. Am Wochenende rannte er in den Bergen herum und am Sonntag abend freute er sich schon aufs Büro am Montag.

    Eine Studie ergab, daß trotz längerer Lebenszeit die Krankheitszeit im Alter abgenommen hat.

  75. Die Durseuchung als Strategie der Wirtschaft “am wenigsten schädlich” vorgetragen von den Anti-Mainstram-Fanboys…

    widerlegen aber einige asiatische Länder mal so richtig…

  76. Super, noch eine Person mehr in diesem Forum die ich überlesen muss…

    Bitte an die “Querdenker”, geht aus dem Internet, insbesondere aus diesem Blog, und rettet die Welt! Ihr habt den Durchblick! 😉

  77. @freelancer

    Was ist denn das für ein schrecklicher Artikel?? Nicht wegen den Crashpropheten das sehe ich durchaus ähnlich aber was bitte soll dieses aggressive AfD Bashing??? Geht’s noch? Rechts ist eine genauso legitime politische Richtung wie links! Das Problem sind die Extremen auf beiden Seiten! Werde nie mehr auf diese manipulative linke Website gehen das ist sicher!

  78. Übersetzen wir das ins Fire Thema. Gut gespart, investiert und nun in der Freizeitphase. Allerdings alt. Genau in der Phase treten die Einschränkungen. Die tolle Reise des Lebens findet nicht statt. Nächstes Jahr Schlaganfall, tot.
    Ein drastisches Beispiel, aber es ist eben so das die Jahre nicht wiederholt werden.

    Meine Grosseltern sind 89 und 87 Jahre alt. Eine grosse Reise möchten sie nicht mehr machen. Aber sie haben sehr gelitten im Frühling als wir sie nicht besucht haben wegen Corona. Sie haben sich gewünscht ihre Kinder, Enkel und Grossenkel zu sehen. Nun steht das Weihnachtsfest vor der Türe und es stellt sich die Frage ob und wie gefeiert werden soll.

    In diesem Alter weiss man nie ob es ein weiteres gemeinsames Fest geben wird…

     

  79. @Covid-19
    Im Idealfall sollte Homo Sapiens f. sapiens, also der moderne einsichtige Mensch, alle Probleme in der jeweils richtigen Priorität mit dem richtigen Maß und Vernunft der Naturwissenschaft gemeinsam angehen. Eine Krise (extrem widrige Bedingungen in einer regionalen Ausbreitung für bestimmte beliebige Sub-Gruppen des Menschen (Alter, Geschlecht, Weltanschauung, Religion, Wohnort, Staatsbürgerschaft, Wirtschaftssystem, Gen-Pool, Gesundheit, Sex-Orientierung usw. usw. usw.) kann man nicht mit einer anderen Krise relativieren. 
    Covid-19 hat auch indirekte Auswirkungen. Frauen in Japan deren Gehalt nicht mehr ausreicht die Miete und Lebensmittel zu kaufen. CNN tittelt heute: “In Japan, more people died from suicide last month than from Covid in all of 2020“.
    “We didn’t even have a lockdown, and the impact of Covid is very minimal compared to other countries … but still we see this big increase in the number of suicides, … that suggests other countries might see a similar or even bigger increase in the number of suicides in the future.”
    Freuen wir uns darüber, welche Problemchen hier im Forum besprochen werden können.

  80. @42

    Es ist richtig, dass diese Krise extreme Kollateralschäden verursacht, bzw. schwerwiegende Abwägungen erfordert… aber es sieht stark danach aus dass die asiatischen Länder mit deutlich weniger Kollateralschäden sowohl gesundheitlich wie wirtschaftlich die Krise besser meistern als CH, D, GB, USA und auch das viel zitierte Schweden, etc. pp.

    “Im Idealfall sollte Homo Sapiens f. sapiens, also der moderne einsichtige Mensch, alle Probleme in der jeweils richtigen Priorität mit dem richtigen Maß und Vernunft der Naturwissenschaft gemeinsam angehen.”

    Wird nicht bei der Achse und Tichy etc. pp.  immer wieder gegen den wissenschaftlich anerkannten anthropologischen Klimawandel gehetzt?

  81. Wieso müssen Leute, welche im normalen Leben nicht mal 5 Meter gerade aus denken jetzt auch noch anfangen quer zu denken 🙂

  82. @Aston:  Bitte an die “Querdenker”, geht aus dem Internet, insbesondere aus diesem Blog,

    Ein frommer Wunsch, aber die Verquerdenkenden und der andere Mainshit werden uns hier wohl erhalten bleiben  😉

    @Freelancer: Danke! Gut gemacht! 

  83. @ Felix

    Ja, ich weiß was du meinst. Ging mir mit Amazon damals so.

    Ich stöbere auch nicht stundenlang durch irgendwelche Bilanzen. Mit offenen Augen durch´s Leben gehen und sich Gedanken über gesellschaftliche Entwicklungen machen reicht schon.

    Investieren hat mehr mit Philosophie, Soziologie, Psychologie und Geschichte zu tun, als mit Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre. Aber das bleibt jedem selbst überlassen.

    Wenn man die Nadeln aus dem Heuhaufen gefischt hat, sollte man sie tunlichst behalten 😉 .

  84. In Japan starben also im September mehr Menschen an Suizid als im ganzen 2020 an Covid-19.

    Ich habe bereits vor einiger Zeit hier auf die erhöhten Suizidzahlen in Thailsnd hingewiesen.

    Ich behaupte nicht jede staatliche Massnahme im Zusammenhang mit Covid-19 sei falsch. Aber ich denke auch die Staaten im Westen schiessen übers Ziel hinaus. Menschen die an Covid-19 sterben sind zu 98% über 70 Jahre alt und sterbn nicht an Covid-19 sondern mit Covis-19.

    Ich hoffe die massiv überzogenen Massnahmen werden bald gelockert, denn sie zerstören täglich Existenzen was Menschen dann in den Suizid treibt!

  85. Covid-19 hat auch indirekte Auswirkungen. Frauen in Japan deren Gehalt nicht mehr ausreicht die Miete und Lebensmittel zu kaufen.

    Frauen begehen Selbstmord, aus Angst in der Gosse zu landen und/oder zu verhungern? Alles andere als ein Ruhmesblatt für die dortigen Sozialsysteme.

     

  86. @Nico, bitte Apfel mit Apfel Vergleich und nicht Birnen mit Äpfel.

    Es wurden erhöhte Selbstmord Raten angesprochen in Thailand und Japan. Japan hatte anscheinend keinen lockdown… Kulturelle Unterschiede spielen hier auch eine Rolle…

    Und die Aussage das niemand an Covid stirbt ist eigentlich keiner Antwort Wert. Da haben sie sehr quer gedacht 😉

     

    @Freelancer, sehe ich beim Thema investieren genauso. Es ist wichtig zukünftige Entwicklung vorraus zu sagen. Natürlich ist nicht jede Hype Aktie die Zukunft (z.B. Cannabis Aktien).

    Glaube fundamental hätte man wahrscheinlich z.B. nie in Amazon investieren dürfen, da immer total überbewertet.

  87. @Wolke

    “Weil ich von meinem Investor intelligentere Witze erwarte.”

    Was ist, wenn dein Investor von dir noch intelligentere Witze erwartet?

    Peach Weber sagte mal:
    Das Gegenteil von konservativ ist präservativ.

     

  88. Gibt es eigentlich Erhebungen darüber, ob es sinnvoller ist jeden Monat zu investieren oder jeweils nur bei den 1-2 größeren Rücksetzern, die es jedes Jahr gibt? Auf den großen Crash zu warten, überlasse ich Krall & seinen Groupies.

  89. @Nico Meier
    “Menschen die an Covid-19 sterben sind zu 98% über 70 Jahre alt und sterbn nicht an Covid-19 sondern mit Covis-19.”

    Da kann ich dir nur diesen Artikel empfehlen:
    https://www.watson.ch/amp/!441483518
    Titel: «Mein Vater starb nicht mit, sondern an Corona» – 5 Schicksale hinter der Todes-Zahl

    Zitat aus dem Artikel:
    “Mein Vater hätte noch Zeit gehabt. Er war noch lebensfroh. Er ist nicht mit dem Virus, sondern an ihm gestorben.”

    Genau so falsch sind Aussagen wie, 80% wären symptomfrei.
    Es sind 20% symptomfrei (viele haben erst später Symptome, darum dachte man in einer ersten Untersuchung, 80% wären symptomfrei).

    Aber eben, vielleicht ist die Art, wie Konservative die Wahrheit verdrängen.
    Das Gegenteil von konservativ ist präservativ.

  90. @Bruno – Yt-Link
    Interessanter Link mit guten Aussagen wie ich finde. Der Vergleich zu den Weltkriegszeiten oder anderen früheren Krisen ist für mich nicht ganz stimmig. Ich glaube nicht, dass damals alle zusammen geschweißt wurden durch die externe Krise. Ich glaube nicht, dass der Fabrikant neben dem einfachen Arbeiter im Bunker saß. Das ist Romantik. Der Fabrikant hat von seinem Chauffeur die Familie ins Landhaus bringen lassen während die Arbeiter / Frauen / Kinder der Städte im Bombenhagel gelitten haben. Auch damals waren alle Menschen verschieden. Damals gab es so viele Querdenker und Verschwörungserzähler wie heute. Heute haben sie lediglich mehr Reichweite. Siehe auch hier oben im Blog mit diesen halbwissenschaftlichen Thesen. Ich glaube, ein großen Problem ist Heute das Internet mit a) den asozialen Medien und b) jeder baut sich sein vermeintliches Fachwissen & Weltbild schnell selber auf. Jedwede Partikularmeinung bekommt Reichweite und Gleichgesinnte und einen Echoraum.

    @Sparta
    Idealerweise sollten wir alle aufgrund unserer Ratio urteilen und handeln. Die Folgen der Handlungen sind oft opak, dann muss man eben nachsteuern. Meiner Meinung nach können wir von Glück sagen, dass wir in DE von einer in-der-Physiker-ausgebildeten regiert werden welche den naturwissenschaftlichen Prinzipien und Ratschlägen von Wissenschaftlern in dieser Krise meist zu folgen scheint. Bezüglich Asien/ Covid-19: finde ich interessant, wie wenig wir aus den armen Ländern Afrikas und Südamerikas hören.

    Die Seiten von “T. etc. pp.” habe ich anfangs noch teils gelesen wegen der Meinungsvielfalt. Aber da wird einfach nur Quatschmeinung gemacht wie zB auch von den Kralls dieser Welt.  Die Fakten sind meist nicht verfälscht, nur die Schlüsse daraus, die angeblich unumgänglichen Resultate die präsentiert werden sind ein süßes Gift der einfachen, angeblich logischen Lösung die es aber natürlich so nicht gibt. Manch ein Youtuber/ Blogger hat bei seinen vermeintlich oberschlauen followern mehr Credibility für ein Thema als ein erfahrener Wissenschaftler nach Studium, Promotion und Habil. über das gleich Thema. Das ist doch dumm.

  91. Man kann asiatische Länder und deren Corona Weg kaum vergleichen. Selbst innerhalb Europas ist es schwer, u.a. wegen verschiedenen Zählweisen.

    Entweder totalitärere Überwachungsstaaten, Inseln und oder abgeschnittene Gesellschaften ohne viele Ausländer siehe Japan.

    Nehmen wir darum Thailand. Quasi total zu für Touristen. Kein Corona aber der Tourismus Betrieb und Mio die davon leben sind so richtig am Arsch. Na so toll ist dieser Weg nicht!

  92. @42sucht21:  Die Seiten von “T. etc. pp.” habe ich anfangs noch teils gelesen …

    Volle Zustimmung zu dem kompletten Absatz! Ich habe recht bald aufgehört, bei diesen Dampfplauderern und Meinungsmachern zu lesen, weil sie meist nicht einmal die Mindeststandards an zivilisierte Umgangsformen und Sachlichkeit erfüllen. Von der Absurdität ihrer textlichen Inhalte und “logischen” Schlussfolgerungen dann ganz zu schweigen. Es war immer schon nach wenigen Sätzen klar: “Ich erkenne die Absicht … und wo die hinführen soll, gefällt mir nicht!”

     

  93. @ 42sucht21

    Bezüglich Asien/ Covid-19: finde ich interessant, wie wenig wir aus den armen Ländern Afrikas und Südamerikas hören.

    Man hat schon viel gehört, man denke an Brasilien/Mexiko/Argentinien/Chile usw.

    Ebenfalls viele News aus Südafrika und Nordafrika, den einzigen Vorteil welchen Schwellenländer- oder Entwicklungsländer haben ist die Demographie und die damit einhergehende jüngere Gesamtbevölkerung.

     

  94. @42

    Bzgl. Pressefreiheit kann man natürlich skeptisch gegenüber China sein.

    Allerdings Japan, Taiwan, Vietnam, Südkorea und auch social media, bzw. Krankenhausberichte denke ich schon, dass diese (auch mit früheren Viren-Erfahrungen) deutlich besser managen.

    Insellagen haben ja auch GB, Schweden etc.

  95. Nun sind die kulturellen Unterschiede allerdings immens zwischen Südostasiatischen Kulturen und den europäischen. Deutschland macht das im Großen und Ganzen schon gut – ich finde die Balance zwischen Freiheit und Einschränkung passend. Die Zahlen geben uns im Vergleich durchaus recht. Ich mache drei kreuze, wenn das im Sommer durch ist – da gehe ich fest von aus. Dann müssen sich die Wut Bürger wieder ein anderes Thema suchen…

  96. @Slow

    “Die Zahlen geben uns im Vergleich durchaus recht.”

    Kommt darauf an mit wem wir uns vergleichen…

    Die Einschränkungen “light” und diese jetzt evtl. Dezember, Januar, Februar etc. pp. so weiterlaufen zu lassen, dann kann man gewisse Branchen irgendwann in die Tonne treten.

    Die Logik, der “light” hat nicht das gebracht was wir erhofft haben, deswegen verlängern wir ihn einfach… kann ich nicht nachvollziehen.

    Ich wäre für 2-3 Wochen radikal (wäre im November insbesondere für Einzelhandel, Gastro, Beherbergung, Kultur etc. pp. besser gewesen) um danach wieder deutlich mehr Normalität zuzulassen.

    Da wäre ich bei der Rechen-Tante von Max-Planck-Institut, die Zahlen radikal zu senken.

    Allerdings ist der politische Wille dazu nicht da und was volkswirtschaftliche Abwägungen zwischen Pest & Cholera ist (kurz & alle auf nachverfolgbares Niveau oder lang mit Einschränkungen), was der größere Schaden ist, habe ich so noch nicht gelesen.

    Es fehlt ein klar kommuniziertes Konzept, dass auch durchhaltbar auf mittlere/längere Sicht ist.

    Monatelang light… das gibt den Jojo-Effekt und immer mehr fehlende Akzeptanz.

  97. Es fehlt ein klar kommuniziertes Konzept, dass auch durchhaltbar auf mittlere/längere Sicht ist.

    @Sparta

    Absolut richtig. Im Kultur/Eventbereich sowie Gastro kämpfen zurzeit viele Unternehmen ums Überleben. Da tritt der Staat viele Lebensträume, an denen über Jahrzente mit viel Engagement und Fleiss gearbeitet worden ist, in die Tonne!

  98. In der Gastroszene schaut es für viele bitter aus, denn für viele macht das Weihnachtsgeschäft 50% des Jahresumsatzes aus, das fällt fast gänzlich weg und bedroht die Existenz.

    Das meinte ich auch mit fehlender Solidarität, eine Idee die ich hätte, dass die Firmen welche ihre Weihnachtsessen abgesagt haben dafür Lunchgutscheine kaufen und diese dann ihren MA abgeben, so bleibt wenigstens ein Teil des Umsatzes erhalten. Umstellung auf Lieferdienst hat teilweise funktioniert aber natürlich nur ein Bruchteil des Umsatzes, auch da hätte etwas mehr Solidarität und Gebrauch des Angebots geholfen.

    Der Nachteil von westlichen Ländern ist auch die Trägheit. Natürlich will niemand eine Diktatur, aber demokratische Entscheide sind in einer Pandemie eben nicht gerade das Optimum. Grossveranstaltungen hatte man z.B. bei uns im Sommer auf den Oktober wieder erlaubt, dass dies schief kommt war vorherzusehen. Man hätte viel zügiger wieder öffnen können, auch gestaffelt, und den Sommer gut durchgebracht und dann im Herbst wieder reduzieren, halt sehr dynamisch aber das funktioniert halt nicht wenn unendlich viele Leute mitreden.

    Das Contact-Tracing war von Anfang an eine Missgeburt, sowas funktioniert nur voll digitalisiert und nicht mit Telefondienst und Tage verzögert. Viele haben nicht mitgemacht oder die App lief nicht auf allen Handys. Dazu wurde noch Misstrauen geschürt obwohl Google mehr weiss über alle als diese App. Mit allen die ich kenne die Corona hatten hat es nicht oder viel zu spät angezeigt und somit unbrauchbar.

    Auch mehr Ehrlichkeit hätte geholfen, man hätte von Anfang an sagen können, es gibt nicht genug Masken. Dann gäbe es jetzt nicht dieses Affentheater. Masken sind kein Allerheilmittel aber sie reduzieren die Ansteckungsgefahr und helfen, den wirtschaftlichen Betrieb wenn auch reduziert aufrecht zu erhalten.

    Das öffentlichrechtliche Fernsehen könnte Künstler mehr unterstützen und ihnen Engagements geben, anstatt alles abzusagen. Nicht jeder Künstler ist fähig einen Youtube-Kanal gewinnbringend aufzubauen von 0 auf 100. Lokale Künstler im Radio bevorzugen gegenüber den grossen Superstars, welche ausgesorgt haben. Es gab die letzten Jahre auch Solidaritätsaktionen von Radio und Fernsehen, Spendeaktionen, alles abgesagt das könnte man auch virtuell machen und die Stimmung verbessern.

    Mehr Selbstverantwortung und nicht alles dem Staat überlassen würde auch in einer Krise helfen.

     

  99. @Nico Meier

    …Da tritt der Staat viele Lebensträume, an denen über Jahrzente mit viel Engagement und Fleiss gearbeitet worden ist, in die Tonne…

    Der Staat ist wieder einmal Schuld. Ich, du, er, sie, selbst das Virus können nichts dafür, aber der Staat, dieser böse Staat macht wieder einmal alles falsch und zerstört Existenzen. Wie kleinkariert man doch denken kann.

     

  100. @BlackRock

    Gut für Deutschland kann ich nichts sagen, bei uns sieht es wohl etwas anders aus:

    https://www.nau.ch/news/schweiz/coronavirus-das-sind-die-verlierer-der-krise-65820512

    Ich kenne jedenfalls schon einige Restaurants in meiner Region, die endgültig ihre Tore geschlossen haben. Aber natürlich sind auch diverse andere Branchen betroffen.

    Wirklich Durchblick werden wir erst 2021 bekommen. Wenn die Gesundheitsprobleme einmal gelöst sind beginnt das wirtschaftliche Aufräumen.

  101. @BlackRock

    In meiner Region haben auch schon mehrere Restaurants dauerhaft geschlossen.

    Die aktuellen Hilfen Nov/Dez waren bis vor ein paar Tagen nicht mal beantragbar, da es EDV-technisch nicht funktioniert hatte…

    Ein 4-5 monatiges berufliches Arbeitsverbot und die geöffneten Zwischenmonate mit deutlich reduzierten Umsätzen und mehr Kosten … möchtest Du auch mal bei Deinem Gehalt erleben???

    Diese Pauschalurteile dass kleine Selbstständige sich alemtieren und auf die Effizienz des Staates verlassen wollen oder gar Sektkorken knallen lassen, zeugt von keiner notwendigen Differenzierung.

    Selbsständige sind überwiegend Freigeister, wo definitiv für sich selbst sorgen wollen (wenn man ihnen nicht zwangsweise das Grundrecht auf Arbeiten verbietet).

    Dem Grossteil der Gastro geht es beschissen, Mischbetriebe mit Hotels haben keinen Anspruch auf Nov/Dez… aber klar… die Dienstleistungsbranche kann man pauschal alle über einen Kamm scheren und dann sollen sie allen einen schönen Urlaub/Auszeit ermöglichen, da sie sich ja grossartig in der Zwangsschliessung mit nicht klarer Zukunftsperspektive, Existenzängsten und evtl. notwendigen Entlassungen erholen konnten…

  102. Der Staat ist wieder einmal Schuld. Ich, du, er, sie, selbst das Virus können nichts dafür, aber der Staat, dieser böse Staat macht wieder einmal alles falsch und zerstört Existenzen. Wie kleinkariert man doch denken kann.

    @Wolke

    Der Staat hat im Frühling mittels Lockdown Restaurants für eine bestimmte Zeit geschlossen. Nun wurden Weihnachtsessen verboten und es dürfen maximal vier Personen an einem Tisch sitzen. Solche staatlichen Eingriffe in die Wirtschaftsfreiheit verstossen in meinen Augen gehen die Bundesverfassung. Viele Angestellten sind seit Monaten in Kurrmzarbeit und verdienen daher bedeutend weniger als ohne diese staatlichen Zwangsmassmahmen.

    Ich finde als freier Schweizer darf man das schon offen sagen.

  103. Ja, da ist Solidarität gefordert …

    Wenn unser Betrieb Freiwillige für die Kurzarbeit sucht, hebe ich immer sofort die Hand. Weil ich es mir leisten kann … und weil’s die Kollegen freut, die ihre Häuser und Autos noch abbezahlen müssen.

    Das darf ich als freier Freistaatler aus Bayern auch mal offen sagen, finde ich  😉

     

  104. @Nico Meier

    Besser kein Weihnachtsessen und keine Weihnachtsgeschenke als auf einer Intensivstation zu verrecken.

    Gerade in diesem Blog werden Konsum und „Plunder“ permanent kritisiert. Aber man kann scheinbar nicht darauf verzichten.

    Wenn die Leute einfache, besinnliche Weihnachten ohne Konsum verbringen und sich beginnen durch Corona auf das Wesentliche des Lebens zu besinnen, wäre das gar nicht gut für die finanzielle Freiheit.

  105. Covid-19 ist nicht die Pest, die nun ganze Landstriche entvölkert. Bitte einfach mal mit der Panik aufhören. Deutschland hat mit die höchsten Bettenkapazitäten der Welt. Es wurden sogar noch Betten abgebaut:

    https://www.reitschuster.de/post/der-mysterioese-bettenschwund/

    Finde ich nicht gut, aber es gibt eben diese Dissonanz zu dem Panikorchester, wie schlimm nun das Virus sei.

    Karl Lauterbach hat sich in den letzten Jahren immer dafür stark gemacht, dass Krankenhäuser geschlossen werden. Jetzt tingelt er als der ums Volk besorgte Parlamentarier und Arzt. Das ist ein übler Pharma- und Krankenhauslobbyist und der hat genug Dreck am Stecken.

    Und selbst wenn die Betten nicht reichen sollten: Es gibt kein Recht darauf. Das gibt es bei der Grippe auch nicht. Für die wurde das in den letzten Jahren nicht veranstaltet. Und Grippe hat ähnliche Parameter was die Sterblichkeit betrifft.

    Übrigens wurden im Frühjahr leere Betten für akute Fälle nicht freigegeben, mit der Folge, dass Rettungsdienste viel zu viel Zeit damit vertrödelten, ein Krankenhaus zu finden. Und das findet man offenbar okay? Es gibt Lehrer, die sich weigern, Erste Hilfe bei einem Kind zu leisten, weil sie Angst vor einer Infektion mit Corona haben.  Ich hoffe, solche Leute werden verknackt und verlieren ihre Pensionsansprüche. Man muss sich eben infomieren und wer “Verschwörungstheorie” herumkrakelt, will einfach gar nicht auf die Argumente eingehen. Ich habe noch nie einer Verschwörungstheorie angehangen. Korruptionsverdacht ist keine Verschwörungsthoerie. Jeder Demokrat muss ein Gespür dafür haben, wo Korruption im Spiel ist. Covid-19 ist nicht erfunden. Ich kennen niemanden, der das behauptet. Aber es wird genutzt. Da wird Panik bewusst geschürt, denn ein Volk in Panik lässt sich gut regieren. Es haben nun schon einige Politiker verlautbaren lassen, dass nun endlich all das machen können, was sie schon immer schon machen wollten: Impfpflicht, Gesundheitpass, am besten elektronisch (elektronische Gesundheitsakte) und international, Datenschutz wird zusammengeschossen. Wer wird niedergewalzt? Die Kleinen. Jede kleine Website hat einen Cookie-Hinweis, den der Nutzer wegklicken muss. Das nervt. Ist es nicht seltsam, dass es das bei Google und Amazon nicht gibt? Kein Abmahnanwalt würde sich an Amazon heranwagen. Damit haben aber kleinere Shops einen Wettbewerbsnachteil. Die Kleinen nervt man mit dieser Art von überstrengen Datenschutz, bürdet ihnen Kosten und Rechtsunsicherheit auf, aber man selbst setzt sich über alle Datenschutzbedenken hinweg, obwohl es um viel sensiblere Daten geht.

     

     

  106. @Schumann

    …Und selbst wenn die Betten nicht reichen sollten: Es gibt kein Recht darauf. Das gibt es bei der Grippe auch nicht…

    Es gibt das Recht auf Gesundheitsschutz! Steht in der Verfassung!

  107. Nein, es gibt ein Recht auf körperliche Unversehrheit. Daraus lässt sich aber nicht ableiten, dass alles getan wird, um ein Menschenleben zu retten, z. B. eine eine Rezession von 10 bis 15 % verursachen, um 300000 Tote (Drosten) zu verhindern. Zudem war dies eine ziemlich dreiste Spekulation, die nie mit anderen Fachleuten eruiert worden war. Nur Panik hat das verursacht. Und um 300000 Tote zu verhindern, ist nicht jedes Mittel recht. Das Grundgesetz setzt die Grenzen und die wurden verletzt. Alte Leute wurden weggesperrt, von den Familien isoliert, gegen den eigenen Willen. Anderen Menschen wurden Operationen und Untersuchungen versagt. Nun kommt man mit einer sehr fragwürdigen Zählung auf etwas mehr als 10000 Tote in Deutschland. Wer innerhalb der ersten vier Wochen stirbt, selbst wenn vom Lkw überfahren, gilt als Corona-Toter. So wird tatsächlich gezählt. Prof. Püschel hat in Hamburg gegen RKI-Vorgaben die Leichen der vermeintlichen Corona-Toten untersucht. Viele hatten zig Vorerkrankungen. Der erste Corona-Tote in Deutschland war ein Krebspatient von der Palliativstation. Es war sehr früh klar: Es ist kein Killervirus. Für die Toten ist es natürlich traurig, aber es ist kein Grund, in Panik zu verfallen. Andere Viren wie Ebola oder Tollwut sind ein ganz anderes Kaliber, denn die reißen mit hoher Wahrscheinlichkeit junge kräftige Menschen aus den Latschen.

    Und Sie sind immer noch nicht darauf eingegangen, auf die ganzen Nebenwirkungen auf das Gesundheitssystem, worauf ich seit meinen ersten Beitrag verweise. Sie moralisieren nur. Von Politiker und von erwachsenen Menschen generell muss man erwarten können, dass sie Maß und Mitte finden und sie erkennen, dass sie sich in einem Abwägungsprozess befinden und nicht All-In gehen. Ich schüttle seit März nur den Kopf über die Politiker, weil ich keinen Abwägungsprozess vernommen habe. Erst wurde das Thema komplett abgewiegelt und dann gab es die 180-Gradwende. Merkel und Söder haben dann erkannt, wie ihre Umfragewerte durch die Decke gingen, weil dieses Machertum ankam. Aber sie schaden damit dem Volk.

    Entscheider sind oft in einer misslichen Lage, wenn sie Entscheidungen großer Tragweite treffen müssen, aber es unmöglich überblicken können. Also holt man sich Fachverstand. Aber wie kann man sich auf ein, zwei Virologen, die alle gleich gepolt sind, hören? Das ist ein Führungsfehler. Jener Manager eines Konzern würde in den Bau wandern, wenn er Informationen ignoriert. Prof. Bhakdi hatte ja seine Expertise früh angeboten. Es gab auch im BMI ein Papier von einem Herrn Stefan Kohn. Das wurde ignoriert und von einem anderen Mitarbeiter geleakt. Jeder Manager würde dafür in den Bau wandern, wenn aufgrund des Ignorierens von Informationen auch nur ein Mensch stirbt, im Automobilbau, im Flugzeugbau usw.

  108. @Schumann

    Und Sie sind immer noch nicht darauf eingegangen, auf die ganzen Nebenwirkungen auf das Gesundheitssystem…

    Diese sind eindeutig, die Gesundheitssysteme brechen zusammen. Intensivstationen gelangen an die Grenze. Andere Behandlungen werden verschoben. Erschöpftes Gesundheitspersonal.

    Reden Sie mal mit Ärzten und Pflegern auf Covidstationen, dann werden Sie verstehen. Ansonsten hat es keinen Sinn mit medizinischen Laien herumzudiskutieren. Voller Fokus auf die Impfung, die wird‘s richten.

     

     

  109. Ach wer glaubt das denn, dass die “Prommis” pleite sind. Gottschalk mit Sicherheit nicht. Und sein abgebranntes Haus wird ja wohl versichert gewesen sein. So dämlich kann ja keiner sein, wenn nicht.

    Das ist doch nur wieder Geschwurbel….

  110. Ich muss sagen, ich habe dieses Interview gesehen und Sie sagte im Anschluss allerdings auch ” wir haben auch Geld angelegt, so ist es nicht. Ich müsste es halt dann verkaufen.”

     

    Also in was auch immer.. aber pleite scheint sie nicht zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Ähnliche Beiträge