Hab keine Angst vor der Rezession. Hab Mut. Freue dich auf sie

Der Bullenmarkt läuft schon seit 10,5 Jahren. Das ist lange. Aber es gab schon längere Kursanstiege mit mehr Kursplus. Ab November 1987 stiegen beispielsweise die Kurse 12,3 Jahre, bis sie im April 2000 begannen, zu sinken:

Donald Trump hat Angst vor einer Rezession. Deshalb forderte er die Notenbank Fed auf, die Leitzinsen abermals um 1% zu senken. Trump macht seine Wünsche per Twitter bekannt. Solche Forderungen sind eigentlich ungewöhnlich für einen US-Präsidenten. Denn die Fed ist unabhängig von der Politik.

Rezessionsängste sind kein Problem für mich. Ich habe schon in vergangenen Rezessionen investiert. Es war kein Fehler. Ich kann nicht sagen, ob eine Rezession kurz bevorsteht oder nicht. Meine Fähigkeit, die Börse vorherzusagen, ist grottenschlecht.

Wenn ich jedoch all die Angst und den Hype höre und die große Flucht in Anleihen, Rohstoffe, Gold, Cash und andere Instrumente sehe, denke ich darüber nach.

Als Rezessionen im Gange waren, erinnere ich mich an Folgendes: Die Leute haben nicht gewarnt, Aktien zu meiden. Wenn überhaupt, dann war die Blase so groß, dass mir gesagt wurde, ich kann nichts verlieren, wenn ich in IT-Aktien, Immobilien, Internetaktien etc. investiere.

Einige Immobilienfans in Deutschland werden wütend, wenn ich warne, dass die Immobilienpreise auch wieder sinken können. Immobilienpreise sind anfällig für Marktunsicherheiten – so wie alles andere auch.

Während einer Rezession hören massenhaft Firma auf, Boni und Gehaltserhöhungen zu gewähren. Menschen werden wellenartig aufgrund von “Umstrukturierungen” entlassen. Neue Jobs zu finden wird sehr schwer werden im nächsten Abschwung. Daher ist ein Notgroschen sinnvoll. Und ein gefülltes Depot.

Monatelang arbeitslos zu sein, das kann passieren. Das Umfeld der Rezession macht das Leben etwas schwieriger. Im gegenwärtigen Klima ist die Kreditaufnahme immer noch zu einfach, die Zinsen sind extrem niedrig, Menschen gehen verreisen und geben munter ihr Geld aus.

Rezessionen sind aber nicht so schlimm, wie die Leute denken. Die Rezession 2008 war brutal. Aber so dramatisch sind nicht alle. Zukünftige Rezessionen müssen nicht so verlaufen. Damals gingen Autokonzerne pleite, Banken standen massenhaft vor dem Aus. Es kam das Finanzsystem teilweise zum Erliegen.

Eine durchschnittliche Rezession dauert etwa eineinhalb Jahre. In einer durchschnittlichen Rezession erreicht die Arbeitslosigkeit in den USA vielleicht sechs bis acht Prozent. Während in der großen Rezession von 2008/09 die Arbeitslosigkeit in der Spitze zehn Prozent erreichte.

Nutze Börsenkorrekturen/Krisen zum Portfolio-Ausbau. Das sind herrliche Zeiten für Aktienkäufer mit Geduld. Allerdings solltest du natürlich deinen Job behalten. Sonst kann es in der Tat ungemütlich werden.

Hier ist übrigens ein guter Artikel, der zeigt, wie sich Menschen verhalten, die finanziell frei wurden. Sie gehen anders mit Geld um, als es die Masse macht.

Auch diesen Artikel finde ich lesenswert. Er zeigt die Gefahren von Fabrikessen: Krebs, Gewichtszunahme, früherer Tod. Deine Zellen brauchen nährstoffreiche Nahrungsmittel. So bleibt dein Körper in guter Verfassung. So ist dein Körper in der Lage Krankheiten zu bekämpfen. Nur zu trainieren, um Gewicht zu reduzieren, genügt nicht. Esse gesund. Meide Hotdogs, Wurst und stark verarbeitete Lebensmittel – all das ist nicht gesund.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
208 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Chris k.
2 Jahre zuvor

Ich persönlich glaube, der crash dauert noch ein paar Jahre… Angesichts der niedrigen Zinsen und dem stabilem Konsum in Deutschland sehe ich noch keine riesen Verluste kommen.. Mein Arbeitgeber investiert immernoch Milliarden in die Nahe Zukunft. Obwohl natürlich Kosten gekürzt werden. Aber bis jetzt sind das eher Verzichtbare Kosten die keinem weh tun. Europäische Aktien vorallem sind fair bis günstig größtenteils meiner Meinung nach. US Aktien sind natürlich teurer. Aber auch nicht zu teuer. Was meint ihr?
Ich hab die letzten Monate mehr aufs tagesgeldkonto gepackt als ins depot, aber das ändere ich jetzt.
Tim du musst unbedingt weitere Videos machen und den neuen nochmal die basics erklären.. Immer wieder komm ich auf Menschen die wirklich böse und gegen die börse sind. Einfach weil diese denken wir wären gierig und quetschen die Leute aus.. Aber ich finde das ist Quatsch. Ich bin wie du Tim auch nicht reich geboren. Da muss man sich eben Möglichkeiten suchen um Vermögen und Cash Zufluss aufzubauen..
Ich verstehe nicht warum Geld und Unabhängigkeit soviele Leute stört… Teilweise sogar gut verdiener sind sauer auf die börse und die gierigen Aktionäre… In meinem Umfeld darf ich kaum drüber reden weil sofort alles schlecht und tot geredet wird…
Ich hab Angst das solche Menschen uns die Möglichkeiten der Börse nehmen könnten. Mir wird des hier langsam zu ekelhaft links und rechts. Wirklich unangenehm leider :/!
Wenn du Tipps hast um in die USA zu gehen und schnell Arbeit zu finden, immer gern her damit.

 

Chris k.
2 Jahre zuvor

Ich würde gerne von der Politik sehen :
Für alle egal welches Einkommen Soli Abschaffen! Steuer auf depot Gewinne und dividenden Abschaffen. Ja wirklich. Weil das Geld wurde schon versteuert, sozial Abgaben wurden schon bezahlt. Warum dann nochmal??
Die Lohnsteuer muss für alle arm bis reich ein paar wenige Prozent runter. Warum muss die Bundeswehr aufgerüstet werden? Wenn die mal alles durchreparieren oder ersetzen haben wir doch genug… Was bringt des mehr panzer und helis zu kaufen wenn die Kapazität für die Wartung nicht da ist? Lieber in mehr Personal investieren.
Strom Steuer runter. Und öffentlichen Rundfunk Beitrag minimal kürzen aber erhalten.
Die Mehrkosten durch subventionen Abbau bezahlen. Bundestag verschlanken um ein paar wenige Stühle.
Politik Dienst Reisen kosten reduzieren und öfter Skypen. Internet Konzerne besteuern wie jede Firma auch bezogen auf den Umsatz der im inland gemacht wird. Trump durch einheitliche Zoll regeln besänftigen wie beide Seiten 5% auf Autos oder 0%.
Was haltet ihr davon?

Chris k.
2 Jahre zuvor

Sry für die langen Texte und die Politik aber wir hängen ja alle mit drin.. Wenn wenigstens die meisten dieser Punkte umgesetzt werden würden, täte das dem noch vorhandenen kleinen Mittelstand und allen sehr gut und die rechten und linken wären weniger…

Tony
2 Jahre zuvor

@Chris K.
Bin auch ähnlicher Meinung, dass die Eckdaten und momentanen Zahlen und Gefühlslagen LEIDER noch lange nicht für einen Crash sprechen, sondern bloß für eine kleine Rezension =(
 
Richtig. Einsparpotenzial in der Politik gibt es in brutaler Menge. Nur leider sitzen dort nicht solche Menschen wie sie hier im Blog überwiegend zu finden sind. Die Sparpotenzial an jeder Ecke erkennen.
Steuern sind ja schön und gut und damit wird das Land ja auch finanziert und gefördert, aber gibt genug Fälle wo es einfach nur einer Abzocke ähnelt =/
Politiker sind blind dafür. Beziehungsweise stehen sogar im Interessenskonflikt.
Haben ja keinen Vorteil dadurch, auf Doppel- und Sreifachsteuer zu verzichten =/ 
 
 

2 Jahre zuvor

In meinem Umfeld bekomme ich mit, dass Firmen pleite gehen. Aber es sind bisher nur kleinere Unternehmen, sodass man davon in den Medien nicht viel mitbekommt. Nächstes Jahr wird es ggf. größere treffen. Bleibt also weiterhin spannend. Wichtig ist es, dass man seinen Job behält bzw. nicht dauerhaft arbeitslos wird.

Nico Meier
2 Jahre zuvor

@Jenny
Firmen die in den Konkurs gehen sind der Normalfall. Es ist bei Firmen wie in der Tierwelt die Kranken müssen sterben damit nur die Herde gesund bleibt. Wenn dich ein Geschäftsmodel nicht mehr lohnt und die Geschäftsführer nicht in der Lage sind dieses weiterzu entwickeln so muss es so kommen. Tragisch für die Menschen die ihre Jobs verlieren aber wichtig für die ganze Volkswirtschaft.

2 Jahre zuvor

@Nico
Ich sehe es nun auch nicht so kritisch. Gewisse Branchen sterben aus / verlieren an Bedeutung. So ist das leider. Schwierig ist es trotzdem für die betroffenen Arbeitnehmer. Selbst wenn diese in einer anderen Branche unterkommen (ggf. durch Umschulung), bedeutet dies vermutlich trotzdem einen Bruch bei der Gehaltsentwicklung.

Chrissie
2 Jahre zuvor

@Nico Meier
Da hast du Recht, das ist ein wichtiges Regulativ. Und wenn Herr Krall Recht hat, wird dieses Regulativ durch die Niedrigzinspolitik gestört, so dass viele eigentlich nicht mehr produktive Firmen noch am Leben erhalten werden. Diese würden dann bei der nächsten Rezession dominoeffektartig kippen. Das würde dann eine größere Welle Arbeitslosigkeit bedeuten.
Vielleicht wissen die Politiker das auch schon und ziehen nicht umsonst einen Burggraben um ihre Hütte.
Und Bonn gibt es neben Berlin auch noch, mit knapp 300.000 Politiker-Inlandsflügen zwischen den beiden Orten pro Jahr hab ich gehört? Aber in den Medien bekunden Greta ist ja so toll und der Umweltschutz so wichtig, von den Kosten für den Unterhalt von zwei Standorten mal ganz abgesehen.
@ChrisK
Stimme dir bei den Kommentaren zu, warum wächst der Bundestag dauernd? Feste Größe (500?) einführen und nach Wahlergebnis prozentual verteilen. Soli abschaffen, etc.
GEZ Gebühren allerdings mindestens halbieren, wenn nicht abschaffen.
Aber ich glaube nicht, dass die dauerhaften Niedrigzinsen gut sind. Für mich klingen da die Vorträge von Herrn Krall durchaus plausibel. Wenn durch die Niedrigzinsen 75% der Banken rote Zahlen schreiben und kippen wird das schmerzhaft. Zusammen mit den dann ebenfalls kippenden „Zombiefirmen“ bin ich nicht sicher, ob das eine Rezession wird, auf die man sich freuen sollte.

Chris k.
2 Jahre zuvor

Ja das sehe ich auch so, niedrig Zinsen wie wir sie aktuell haben sind langfristig nicht gut. Zentral Banken sollten das nicht langfristig als Ziel haben. Aber leider werden diese wichtigen Posten immer stärker politisch besetzt und damit der natürliche Markt Sturm der die Wirtschaft gesund hält ausgesetzt. Dadurch wird der nächste Sturm nur noch stärker und mehr Leute schimpfen über das Böse System.. Ein Teufelskreis.
Meiner Meinung nach sollten wichtige politische und wirtschaftliche Positionen, nach Qualifikation besetzt werden. Und nicht anders. Das würde mehr Stabilität und Sicherheit bringen.

Guido
2 Jahre zuvor

Beklagen bringt nix. Sparen und dann nichts wie weg. Bequemlichkeit wird bestraft. Wenn man die BRD als Firma sieht, will man schnell einen neuen Job haben.

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Ich bin froh muss ich nicht Entscheidungen fällen als Chef einer National oder Zentralbank.
Lässt man die Zinsen tief oder senkt sie hat man das Problem der Zombiefirmen und prellt die Sparer. Erhöht man die Zinsen und die Wirtschaft schlittert in eine Rezession do wird man dafür veranrwortlich gemacht.

Worrier
2 Jahre zuvor

Ich möchte diesmal wetten und spekulier dies mal auf einen (mini)-crash, entweder nach oder noch vor der US-Präsidentschaftswahl. Habe daher meinen Aktienateil um 10-15 % reduziert, aber bin immer noch stark investiert. Ich brauch jedoch Cash, sonst bringt mir auch eine Rezession nix.

Chrissie
2 Jahre zuvor

@Chris k.
Ja, es wird auf das Marktsystem geschimpft werden, dabei sind zum großen Teil die politischen Eingriffe schuld.
Vergabe wichtiger politischer Positionen nach Qualifikation wär ich sehr dafür.
@Guido
So sieht es aus, die qualifizierten Leute wandern ab (verständlicherweise), diejenigen, die vom Sozialstaat profitieren bleiben oder wandern zu. Das wird die Wettbewerbsfähigkeit weiter aushöhlen.

Slowroller
2 Jahre zuvor

@Guido
Wieso denn hier Deutschland erst noch sparen? Ab dafür wenn es woanders soviel besser ist.
 
Bei allen Forderungen nach Steuersenkungen, Soliabschaffungen, GEZ-Halbierungen etc fehlt mir schlicht die offen und ehrliche Aussage, was man als Staat dann nicht mehr zahlen möchte. Die zu Recht als überflüssige Kosten für Bonn genannten Kosten sind indes noch nichtmal ein kleiner Bruchteil der Einsparungen. Schaut man auf die größten Punkte in den Haushalten, dann landet man schnell bei den Sozialleistungen und Investitionen. Ganz konkret: was davon sollte man streichen?
 

Hafenmeister
2 Jahre zuvor

@ Slowroller
Es wäre schonmal ein Anfang, die Sozialleistungen dieses Landes nicht für die Bevölkerung der gesamten Welt zur Verfügung zu stellen.
Ich weiß, ich bin bestimmt voller Hass und wähle wahrscheinlich die AFD und bin vermutlich voll Nazi…gähn.
Über die Entlastung in Höhe von 500 Mio für Angehörigen wird breit diskutiert, aber 50 Mrd/Jahr für Wirtschaftsmigranten sind voll i.O.!

Rüdiger
2 Jahre zuvor

Niemand hindert die Geschäftsbanken daran, sich bei der EZB kostenlos Geld zu leihen und als Kredite mit hohen Zinssätzen an ihre Kunden weiter zu geben. Dann verdienen sie wieder richtig Geld und dann können sie auch wieder Zinsen auf Spareinlagen bezahlen … und alle sind glücklich. Warum machen das die Banken nicht einfach? Sind die alle doof?
Oder liegt es vielleicht daran, dass das Angebot an Geld viel größer ist als die Nachfrage? Die EZB lockt seit Jahren mit billigem Geld um die Wirtschaft anzukurbeln. Aber “die Wirtschaft” will das billige Geld nicht. Vielleicht wären ja höhere Leitzinsen – und damit verbunden höhere Kreditzinsen – das bessere Lockmittel?

Slowroller
2 Jahre zuvor

@Hafenmeister
Dann lass uns doch mal deinen Vorschlag (der mit unzutreffenden Zahlen hinterlegt ist) doch mal in seiner Wirkung anschauen: Die Geflüchtet sind in Europa – und es kommen je nach Lage im Rest der Welt neue hinzu, mal mehr mal weniger. Folgende (allesamt der Verfassung entgegenlaufende) Optionen hat man: 1. Ich streiche die Hilfen für Unterkunft und Verflegung. 2. Ich schließe die Grenzen und weise alle Flüchtende dort ab.
Was glaubst du hätte das für Folgen?
 
 

ZaVodou
2 Jahre zuvor

@Rüdiger

“Niemand hindert die Geschäftsbanken daran, sich bei der EZB kostenlos Geld zu leihen und als Kredite mit hohen Zinssätzen an ihre Kunden weiter zu geben.”

Wegen Basel III scheint das aber nicht so einfach zu sein.

Thorsten
2 Jahre zuvor

@Tim
Ich bin nicht sauer, wenn jemand sagt, Immopreise können auch sinken. Natürlich können sie das. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedoch gering. Denn Wohnen müssen die Menschen und die strömen nach wie vor aus aller Welt ungebremst in unsere Großstädte (Gruß an den Hafenmeister). Eine Grenze ist das Einkommen der Menschen. Da es nicht so steigt, wie es sollte, wird der Immobilienpreisanstieg vermutlich eine natürliche Grenze finden. Aber das ist ok. Im Ergebnis wäre es ein Anstieg im Korb von Inflation/Gehaltsentwicklung/Preissteigerung/Wertverlust der Währung. Werterhalt und Mieteinnahmen oder alternativ Eigennutzung mit Mietersparnus zusammen , das passt.

Das schöne an Aktien ist : man kann mit kleinsten Beträgen starten. Immobilien haben auf Grund der Kaufpreise und des meist damit verbundenen Kredits eine höhere Hürde. Also in jungen Jahren Aktien kaufen und später eine Hütte, wenn man mag.

Rüdiger
2 Jahre zuvor

@ZaVodou
Verstehe ich nicht, bin kein Bankenexperte.
Mit welchen Worten “deckelt” Basel III die Höhe des Zinses, den Geschäftsbanken bei ihrer Kreditvergabe verlangen können, in Relation zum Leitzinssatz der EZB?
Bitte um Aufklärung.

Thorsten
2 Jahre zuvor

Ach übrigens, habt ihr euch schon über PSD2 informiert ? Falls ihr noch SMS fürs Online Banking verwendet, da ist in Kürze zappenduster. Die gelbe Bank hat eine App dafür (PhotoTan), die blaue führt sie am 9.9. ein. Übergangsfrist bis November.

Daniel
2 Jahre zuvor

US Aktien sind natürlich teurer. Aber auch nicht zu teuer. Was meint ihr?Ich hab die letzten Monate mehr aufs tagesgeldkonto gepackt als ins depot, aber das ändere ich jetzt.
Das Ganze geopolitische Säbelrasseln interessiert mich nicht, und wenn ich ehrlich bin interessieren mich Crashs und Rezession nicht, solange ich meinen Job behalte. Ich mache genau das was ich 2008 auch schon gemacht habe, ich lasse die Sparpläne weiter alufen. Ich habe meine Asset-Allokation bzw. eine Zielallkokation die ich erreichen will und nach der wird gehandelt. hätte ich 50% Giro / 50% Aktien und würden Aktien einbrechen sodass ich im neuen Verhältnis 90% Giro und 10% Aktien hätte im Gesamtdepot würde ich einfach wieder umschichten. Daher interessieren mich Kurse und absolute Zahlen nicht, ich orientiere mich nach meiner prozentualen Gesamtdepotgewichtung und das Asset das einbricht wird aufgefüllt. Damit fülle ich automatisch antizyklisch nach.
Für alle egal welches Einkommen Soli Abschaffen!
Richtig, denn alles andere wäre ein Neid-Steuer und ein Bruch des Versprechens das damals getätigt wurde ihn abzuschaffen.
Steuer auf depot Gewinne und dividenden Abschaffen. Ja wirklich. Weil das Geld wurde schon versteuert, sozial Abgaben wurden schon bezahlt. Warum dann nochmal??
Warum Mehrwertsteuer? Warum Schaumweinsteuer? Warum Öko-Steuer, Warum Mineralölsteuer? Alles versteuerung bereits versteuerten Geldes. Daran wird sich nichts ändern. Es wäre aber meines Erachtens eine Überlegung wert ob eine Flat-Tax von 20% AUF ALLES nicht genauso viel Geld einbringt und einen gigantischen Overhead abbauen würde. 
Warum muss die Bundeswehr aufgerüstet werden?
Weil sich Deutschland international verpflichtet hat 2% des BIP für Rüstung auszugeben. Und ich glaube nicht dass man vorhat sie groß auszubauen sondern sie muss inbesondere saniert werden.
Wenn die mal alles durchreparieren oder ersetzen haben wir doch genug… Was bringt des mehr panzer und helis zu kaufen wenn die Kapazität für die Wartung nicht da ist? Lieber in mehr Personal investieren.
Die große Armee ist ein Gespenst des kalten Krieges. Meines Erachtens wäre Deutschland gut beraten sich zu spezialisieren. Sprich, Einführung einer Fremden-Legion wie Frankreich und oder massiver ausbau von gut ausgerüsteten Spezialkräften wie KSK die bei Equipment auf das neuste und aus dem Vollen schöpfen können. Drohnen statt Flugzeuge und Fahrzeuge die für die Unterstützung und Hilfe vor Ort in Krisenregionen besser geeignet sind.
Und öffentlichen Rundfunk Beitrag minimal kürzen aber erhalten.
Die GEZ ist ein Erbe der frühen Bundesrepublik nach dem Krieg. Damals wäre es für Privatunternehmen finanziell unmöglich gewesen eine derart große Infrastruktur und Reichweite aufzubauen die die BRD umfasst. Diese Zeiten sind vorbei. Deshalb entfällt auch die staatliche Hohheit über Radio und Fernsehen meines Erachtens. Denn in den Printmedien gibt es auch keine Staatszeitung sondern viele private Anbieter. Ich kann nciht sagen dass man dort nicht alle politische Spektren lesen könnte und man dort nicht zu seinen Nachrichten bzw. Grundversorgung kommt. Die Staatsversorgung ist daher obsolet. Fällt der ÖR würden private Anbieter schon allein zum Auffüllen der Nische ein ähnliches Programm fahren wie die ÖR und der Rest wird wegrationalisiert. Schlimm? Eher nicht, wer braucht schon 30 Spartensender.
Was Deutschland betreiben könnte wären 2-3 große Mittelwellensender bzw. einige Mobilfunkmasten die bei Katastrophen oder sonstigen wichtigen Dingen die Bevölkerung informieren. Darüber könnten im Normalfall auch z.B. Staumeldungen gesendet werden.
Politik Dienst Reisen kosten reduzieren und öfter Skypen.
Dieser ganze Apparat Bonn, Berlin, Brüssel müsste gehörig auf den Prüfstand. VK wäre tatsächlich ein interessanter Weg.
Internet Konzerne besteuern wie jede Firma auch bezogen auf den Umsatz der im inland gemacht wird. Trump durch einheitliche Zoll regeln besänftigen wie beide Seiten 5% auf Autos oder 0%.Was haltet ihr davon?
Wie schon oben gesagt, mein Vorschlag Flat-Tax von 20% auf alles und jeden. Darunter würden auch solche Konzerne fallen. Amazon möchte dies nicht zahlen? Schade…damit Handelsverbot im EU Raum oder Deutschland. Würde die EU an einem Strang ziehen und Junker der selbst Steueroasen im eigenen Land betreibt vom Hof gejagt dann hätte einer der größten Wirtschaftsräume der Welt genug Gewicht um dies einzufordern. In meiner Welt gäbe es keine Zölle. Zölle sind ein protektionistisches Mittel für Staaten die eigentlich schon nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Qualität und Leistung setzt sich durch. 

Whirlwind
2 Jahre zuvor

@Rezession: Gibt es hierfür eine einheitliche Definition? Genügt schon ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um – 0,1 % zum Vormonat/-quartal? Auf welcher Basis erfolgt die Berechnung? Auf Basis des BIPs? Das hat aber auch diverse Schwächen. Daher sehe ich in den Medien eine Menge “Panik-Mache”.
Mir hat dazu der Podcast von Florian Obersteller gut gefallen (Folge 295):
https://geldbildung.de/rezession-in-2020/
Ansonsten halte ich es wie Charlie Munger: 
“Well, obviously, they’re booming. But, you know, the economy sometimes booms, and sometimes it doesn’t. And you have to live your life through both episodes. And our idea is we just keep swimming. And sometimes the tide is with us, and sometimes against. But we keep swimming either way.”
Viele Grüße,
whirlwind.

Hafenmeister
2 Jahre zuvor

@ Slowroller
Niemand kennt die genauen Kosten, da diese in unterschiedlichen Bereichen und Zuständigkeiten anfallen. Hinzu kommen Personenschäden durch unkontrollierte Einwanderung von Straftätern.
Was passiert, wenn man es nicht macht, sieht man mittlerweile in jeder Stadt dieses Landes.
Du hälst unseren Wohlstand, Sicherheit und Kultur also für nicht schützenswert und befürwortest die vollständige Aufnahme eines jeden, der dann die gleichen Leistungsansprüche erhält wie jemand der hier seit Jahrzehnten arbeitet.
Dass dies nicht funktionieren kann liegt auf der Hand.
Ich hoffe, dein nächster Beitrag hat auch ein wenig Substanz!

BTW
Die Verfassung kann angepasst werden und wurde nicht von Gott in Stein gemeißelt!
Straftäter und Geduldete haben das Land zu verlassen, es wird nur nicht durchgesetzt!!!

DanielKA
2 Jahre zuvor

Bonn würde ich als Pendel-Standort abschaffen, genauso wie das unnötige hin- und her gependle zwischen Straßburg und Brüssel (wo selbst die EU-Abgeordneten und Stäbe die Schnauze sowas von voll haben vom unnötigen Kistenpacken.)
Zwangsfusion BL Saarland mit Rheinland-Pfalz, ebenfalls Auflösung der Stadtstaaten. Nur noch die Flächenländer sollten im föderalen System übrig bleiben.

Das alleine würde mittelfristig einige Milliarden jährlich sparen.

42sucht21
2 Jahre zuvor

@Angst vor der Rezession
Wie immer  es kommt darauf an. Ich gebe nicht all zu viel auf solche Schlagzeilen.
Die gängige Definition von Rezession ist ja ungefähr “Das BIP weist mind. 2 Quartale negative Wachstumsraten im Vergleich zu den Vorjahresquartalen auf.”
1. Es kommt auf die Höhe & Dauer das negativen Wachstums an
 2Q mit -0,1% werden kaum bemerkt während 6Q mit -3% sehr weh tun.
2. Das BIP: berücksichtigt nicht unbezahlte wichtige Wirtschaftsleistungen und Geld kostende Fehlallokationen werden zu positiv im BIP berücksichtigt.
zB die private unbezahlte Kindererziehung, die unversicherte Putzhilfe usw. werden nicht erfasst und die Staatsausgaben bei Verzögerung des BER tragen positiv zum BIP bei.
Realwirtschaft und Börsenkurse gehen auch nicht Hand in Hand. In vielen Rezessionsphasen stiegen die Börsenkurse. Stur den eigenen Sparplan weiter laufen lassen ist meine Meinung.

@Kommentare allgemein
Ich überlese in den vergangenen Wochen auch vermehrt Kommentierende.

@Aktien
Ich habe ebenfalls u.a. meine Position an RDS.A erhöht (wie Claus – Festgeldersatz) nach dem Dividendenabschlag am 15. und vergangene Woche  habe ich vergrößerte Welt-ETF-Käufe getätigt für meine Sparpläne. Aktuell baue ich höheres Cash auf für einen anstehenden Immobilienkauf.

Daniel
2 Jahre zuvor

Dann lass uns doch mal deinen Vorschlag (der mit unzutreffenden Zahlen hinterlegt ist) doch mal in seiner Wirkung anschauen: Die Geflüchtet sind in Europa – und es kommen je nach Lage im Rest der Welt neue hinzu, mal mehr mal weniger. Folgende (allesamt der Verfassung entgegenlaufende) Optionen hat man: 1. Ich streiche die Hilfen für Unterkunft und Verflegung. 2. Ich schließe die Grenzen und weise alle Flüchtende dort ab.Was glaubst du hätte das für Folgen?
Vielleicht ist meine Rechtslage da nicht mehr ganz up-to-date.
Aber erstens müssen wir zwischen Europa und EU unterscheiden (wie immer). Das bedeutet. Die EU ist durchaus (auch nach Recht) in der Lage die Grenze vollständig zu schließen und niemanden hereinzulassen.
Genauso wie es dort möglich ist Transitbereiche zu schaffen in denen Menschen in großen Zeltstädten medizinisch und auch sonst zu versorgen.
Selbst ein vollkommen berechtigter Asylgrund muss beantragt werden und kommt nicht automatisch durch illegalen Grenzübertritt zustande.
Ist die Grenze (ob legal oder illegal) überschritten und betritt jemand das erste Land in der EU ist dort, auch nach Gesetzeslage die Reise zuende. Denn weder ist es dem Grenzüberquerer erlaubt selbst festzulegen in welches weitere EU Land er weiterziehen möchte noch darf er das irgendwie ohne Rücksprache tun. 
Greift Deutschland hier Migranten auf, ist das Land angehalten diese Menschen in das Ursprungsland der EU zurückzubringen in denen sie zuerst EU Boden betreten haben. Gelingt es nicht dieses Land herauszufinden hat das Deutschland sie irgendwann an der Backe, ein Grund warum viele untertauchen. (schon 3 Rechtsverstöße -> EU Einwanderung, EU Weiterwanderung, Verschleierung seiner Identität).
Was passieren würde wenn wir das tun und auf Sachleistung und EU Abschottung setzen? Ich denke es käme in den ersten Monaten zu einer ziemlich großen Ansammlung von “Grenz-Gestrandeten” die dann in großen Zeltstädten leben. Diese kosten der EU aber nur einen Bruchteil als die Einwanderung in die Sozialsysteme. Danach würde der Anstrom vermutlich recht bald absterben wie man an allen Ländern sehen kann die ein sehr restriktive Einwanderungspolitik fahren. Denn auch sowas spricht sich rum. Handys scheinen deutlich besser am Körper zu bleiben als Reisepässe die gerne mal verloren werden.
Es spricht ja auch überhaupt nichts gegen Migration als solches. Meinetwegen soll sich Deutschland hinstellen und Syrern in Syrien Ausbildungen anbieten, Deutsch-Kurse sponsorn und sagen wenn ihr dies und das könnt seid ihr für unser Land interessant. Ein ähnliches Programm fährt Australien ja seit etlichen Jahren genauso wie Neuseeland. Einwanderung ist wichtig für jedes Land das nicht genug geeignetes Personal hat. Aber nicht über eine unkontrollierte Masseneinwanderung von allen und jeden.

Slowroller
2 Jahre zuvor

@Hafenmeister
Nichts von dem was du mir zurechnest habe ich geschrieben oder indirekt behauptet. Ich habe konkrete Fragen gestellt, die du mit einer Tirade beantwortest. Was da kommt hätte ich mir bei deibem Ausgangspost schon denken können. Ich wunsche eiben schönen Tag und vielleicht mal ein wenig Wooooozaaaa um den Puls runterzukriegen.

Biraz hasta
2 Jahre zuvor

@ Hafenmeister: du findest also etwas vergleichbares wie Sippenhaft richtig? Es gibt Straftäter die einen Duldungsstatus haben. Also alle Geduldeten raus, bzw. Niemanden mehr reinlassen?
Es ist natürlich einfach und bequem dieses aus einer Position des vergleichsweisen Wohlstands zu fordern.
Ich denke, als Gesellschaft sollte man grds. Schwächere unterstützen, wenn die Mittel dies zulassen.  
Ich kann dir nur wünschen, dass du niemals selbst in eine Flucht Situation kommst.
 
 
 

Rüdiger
2 Jahre zuvor

Ich überlese in den vergangenen Wochen auch vermehrt Kommentierende.

Eine weise Entscheidung! Man muss nicht jedem Stöckchen hinterherhecheln, das jemand in die Runde wirft 😉

Hafenmeister
2 Jahre zuvor

@ Biraz
Ich finde die Anwendung von Gesetzen wichtig. Sippenhaft gibt es hier nicht, sollte man wissen!
Nur zu, verteil Dein Geld an Schwächere – nicht immer hinter „die Gesellschaft muss“ verstecken! Was machst du eigentlich in diesem Blog?!
Die wenigsten haben einen wirklichen Fluchtgrund!
@ Slowroller
Ich habe meine Position unterstrichen. 

Wohnung mit Domblick
2 Jahre zuvor

Hier wirds zunehmend politisch, wie überall in den sozialen Medien. Für mich Grundrauschen, man kann keine eigenen Gedanken mehr entwickeln, wenn man sich dem nicht entzieht. Daher überlese ich das, auch wenn ich zu Allem und Jedem was zum Grundrauschen beitragen könnte. Leider nehmen die Radikalisierungstendenzen überall zu. Wer fühlt sich damit wohl? Zurückhaltung ist oft der bessere Weg.
Für mich wäre es kein Problem, wenn mein Job in ein paar Jahren vielleicht mal abgebaut wird. Abfindung abholen und dann nur noch eine Teilzeittätigkeit, dann wäre ich schon auf einem Weg der mir gefällt. Ich halte nicht verbissen an einem Sparziel fest, die Ziele sind eh nur willkürlich gewählt. Anpassen und das Beste aus dem machen was kommt.

Biraz hasta
2 Jahre zuvor

@hafenmeister:
Ich denke nicht das es in diesem Blog darum geht auf Teufel komm raus Geiz zu fördern, sondern eher darum wie man klug investiert und sparsam lebt. 
Ich finde es interessant bzw. traurig, wie du aufgrund mangelnder Argumente versucht Aussagen zu verdrehen und Rechtfertigungen einforderst. 
 
 
 

Hafenmeister
2 Jahre zuvor

@ Biraz
Das kann ich nur zurückgeben!
 
 
Es ist aber ja kein Problem, für alle die glauben, dass 2 Mio und mindestens 200.000/Jahr durch unsere Gesellschaft problemlos ohne Gegenleistung und selbst nach Verbrechen mitversorgt werden können und sollten:
Ihr bekommt es ja:
höheres Renteneintrittsalter, neue Steuern, höhere Steuern, bunte Innenstädte, mehr Kriminalität, neue Gewaltdimensionen, Clan-Krminaltät, Ghettos, deutsche Minderheiten an Schulen und Kindergärten und bestimmten Wohngebieten, Kapitulation des Rechtsstaates in einzelnen Bezirken, Zunahme Antisemitismus, Einschleppung neuer Krankheiten, etc. .
Migration ist sicherlich nicht verkehrt, die Kontrolle hierüber zu verlieren jedoch schon. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gibt es in allen Kulturen und ist keine deutsche Erfindung, das Blatt kann sich bei Veränderungen der Mehrheitsverhältnisse schnell wenden ( Stichwort Deutschfeindlichkeit!). Die Opfer in Deutschland sollte man auch beachten und es gibt sehr viele die wider besseren Wissens in Kauf genommen wurden und werden. 
 

Ansonsten kann ich für den Blick in die Realität auch diese Seite empfehlen:
https://mobile.twitter.com/Einzelfallinfos

Und nein, das bedeutet nicht, dass alle Migranten gleich und schlecht sind, aber dass die Gesellschaft Gefahren einer unkontrollierten Zuwanderung massiv unterschätzt.

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Migration von gut ausgebildeten Menschen, die bereit sind ihren Teil an den Wohlstand beizutragen wird kaum jemand verbieten wollen. Aber Einwanderung von ungebildeten Ziegenhirten, die arbeitsunwillig sind und in der westlichen Welt nur Almosen einfordern wollen brauchen wir in meinen Augen keine.

sammy
2 Jahre zuvor

Nochmal zum Thema Dr. Markus Krall und Rezession:
https://youtu.be/Vt5UtK5XpVY

-M
2 Jahre zuvor

@Bayer
Tiersparte verkauft, gutes Geld bekommen. Seh ich positiv. 
Der Kurs ist direkt auch die letzten Tage angesprungen. Ich sehe da sehr großes Potential in der Zukunft. 
Für mich wird da von den Medien mehr draus gemacht wie es eigentlich ist, besonders nach der EPA nun.
 
-M

Whirlwind
2 Jahre zuvor

@42sucht21: Exakt, darauf wollte ich hinaus. 🙂

Sven
2 Jahre zuvor

@Nico Meier
“Aber Einwanderung von ungebildeten Ziegenhirten, die arbeitsunwillig sind und in der westlichen Welt nur Almosen einfordern wollen brauchen wir in meinen Augen keine.”
Bravo!
Selten eine so fundierte und ausdifferenzierte Meinung gelesen. Von solchen Leuten brauchen wir mehr. Sie bringen unser Land nach vorne. Ein echter Leistungsträger für unsere Gesellschaft. Danke!
 
 

Thomas
2 Jahre zuvor

@Tim
“Der Bullenmarkt läuft schon seit 10,5 Jahren”
Hier muss man wirklich differenzieren. 
Schaue ich mir den EuroStoxx an, so sehe ich eher einen 20-jährigen Bärenmarkt. Sind quasi japanische Verhältnisse. Schwellenländer liefen in den letzten 10 Jahre auch nicht sonderlich gut.

Wolke
2 Jahre zuvor

Nochmals Thema Bankenkrise, auch wenn hier einige von „Experten“ nichts hören, geschweige denn lernen wollen.
https://finanzmarktwelt.de/banken-schon-bald-zu-tode-reguliert-137266/

Bruno
2 Jahre zuvor

@Thorsten “Ach übrigens, habt ihr euch schon über PSD2 informiert ? Falls ihr noch SMS fürs Online Banking verwendet, da ist in Kürze zappenduster”
Zwei-Faktor Authentifikation mittels SMS und Passwort sind regulär. Wir haben hier sowieso vergleichsweise hohen Standard, viele US Broker haben noch nicht mal eine 2-Weg-Authentifikation resp. oft erst ab einem gewissen Mindestbetrag auf dem Konto/Depot. 
Photo-TAN hat auch risiken, jede Authorisierung über eine App ist schon mal anfällig auf Trojaner etc. was ein SMS nicht ist.
Von daher keine Panik.

Oliver
2 Jahre zuvor

@Chris K: Für alle egal welches Einkommen Soli Abschaffen!
Wieso das denn? Der Soli ist wohl die sozialste Steuer, die wir hier in Deutschland haben! Ihn abzuschaffen, wäre vor allem ein Geschenk an die Superreichen. Die einkommensärmere Hälfte der Gesellschaft zahlt ihn gar nicht.
10 Mrd. Euro würden D durch die Lappen gehen. 2/3 davon zahlen die reichsten 10 % der Bevölkerung. Völlig in Ordnung finde ich.
 
Die Lohnsteuer muss für alle arm bis reich ein paar wenige Prozent runter.
 
Wieso? Mehr Mindestlohn für die prekär Beschäftigten wäre die bessere Alternative. Gleichzeitig gerne eine Reichensteuer.
 
Steuer auf depot Gewinne und dividenden Abschaffen.
 
Das Frau Quandt noch unermesslich viel reicher wird? Das wäre wirklich die unsozialste Maßnahme überhaupt! Einkommen, ohne einen Finger krumm zu machen, darf man m. E. ruhig besteuern. Ob man dann die Freibeträge für Kleinanleger anders gestaltet…. kann man von mir aus diskutieren.
 
 

Thorsten
2 Jahre zuvor

@Wohnung mit Domblick
Radikalisierungstendenzen
Zurückhaltung haben wir so lange gehabt, vielleicht wäre es an der Zeit  lauter zu werden, die Stühle neuzuordnen, damit man wieder sagen kann, was Fakt ist ohne als Nazi oder Rassist beschimpft zuwerden., so wie es gerade dem rechten Flügel der CDU ergeht, der den letzten verbliebene Rest der bürgerlichen Mitte dastellt. Links davon ist rot, tiefrot und grünrot.
 

ghost
2 Jahre zuvor

Frau Quandt ist Frau Quandt und ich gönne ihr jeden Cent und hoffe sie wird noch reicher als sie jetzt schon ist. Ihre Firma, scheissegal ob geerbt eingekauft oder eingeheiratet, ihre Firma gibt tausenden Menschen Arbeit und Lohn……
Ohne diese superreichen, würden viele nix haben. 
Immer diese erbämliche Eifersucht auf die Reichen…….
 
 
Eifersüchtig, dann eben selbst was machen…. und ned dauernd heulen……..
Mir ist das völlig egal wieviel Geld sie hat, sie gibt Menschen arbeit….solange BMW noch in Deutschland ist……
Ich glaub für manche wäre es immernoch ned genug wenn jeder die gleiche Wohnung, das gleuche Auto und alles andere auch gleich hätte….dann gebe es immernoch Eifersucht…
 
Mfg
 
 
 

Rüdiger
2 Jahre zuvor

@Wolke
Wie verändern deine Einsichten zum Thema Bankenkrise dein Verhalten als Anleger?

Lithium85
2 Jahre zuvor

Das Frau Quandt noch unermesslich viel reicher wird? Das wäre wirklich die unsozialste Maßnahme überhaupt! Einkommen, ohne einen Finger krumm zu machen, darf man m. E. ruhig besteuern. Ob man dann die Freibeträge für Kleinanleger anders gestaltet…. kann man von mir aus diskutieren.
Diese Familien und andere halten unermessliche Mengen an Altbeständen (vor 2009). Nach meinem Wissen sind alle Dividenden steuerfrei, verkauft wird da nichts. Diese werden weiter und weiter vererbt, Kurs und Dividende steigen und steigen, es bleibt nach dem Erben Altbestand. Reichtum ist für diese Dynastien quasi für die Ewigkeit gesichert, das Glück der Geburt.

42sucht21
2 Jahre zuvor

@Erhöhung Freibetrag Kapitalerträge
Erhöhung?! Der Freibetrag wird laufend gesenkt seit der Wiedervereinigung nachdem er in den 70er und 80er Jahren zwischen 0 und ca. 350€ lag.
1990er grob ca. 3.100€
2000-2003 ca 1.600€
2004-2006 ca 1.400€
2007-2008 ca 801€
seit 2009 Pauschbetrag 801€ pA.
Ich denke, eine Anhebung wäre vertretbar. Vielleicht auch im Mantel der privaten Altersvorsorge. Ich könnte mir da ein ETF/ Aktien-Depotkonto à la 401K o.ä. vorstellen, vielleicht geführt als ein kostenfreies für jeden Bundesbürger bei der Deutschen Bundesbank…

-M
2 Jahre zuvor

Bruno
Wir bieten auch keine SMS mehr an in der Bank. Das hab Verfahren steht wirklich vor dem aus.
Foto Tan oder lieber noch über ne App. 
 
-M

Wolke
2 Jahre zuvor

@Rüdiger
Nicht nur das Thema Bankenkrise, sondern generell die Entwicklungen besonders in Europa veranlaßten mich vor längerer Zeit, einen erheblichen Teil meines Vermögens in Gold umzuschichten. Nicht als Spekulation, sondern als Versicherung im Sinne von „Gold macht dich nicht reich, aber läßt dich nicht arm sterben“. Der derzeitige Goldpreisanstieg(„Fieberthermometer“ oder „Kanarienvogel im Bergbaustollen“) freut mich zwar, aber zeigt mir auch, daß sich was Unangenehmes zusammenbrauen könnte.
Da ich kein Vermögen mehr aufbauen muß und eine auskömmliche Rente beziehe, brauche ich keine Rendite durch Dividenden oder Zinsen. Ich brauche eine Versicherung, einen Sachwert ohne Gegenparteirisiko.
Wäre ich zwanzig, würde ich genau wie alle anderen mit ETF‘s langsam ein Vermögen aufbauen und wahrscheinlich kein Gold halten.
 

Verwandte Beiträge
208
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x