Weniger Plunder kaufen, dafür zufriedener sein


New York, 19. März 2019

Wer weniger materialistisch eingestellt ist, ist zufriedener, sagt die Forschung.

Wenn du älter bist, weißt du, dass die Uhrzeit die gleiche ist – egal ob es sich um eine 1.000 Euro oder 20 Euro Uhr handelt. Es ist der gleiche Inhalt im Rucksack – egal ob er von der italienischen Edelmarke Bottega Veneta oder einem No-Name-Anbieter für 30 Euro ist. Ist der sauteure Edel-Rucksack nicht albern? Er wird zudem wohl der erste sein, der geklaut wird.

Du kannst in einem Haus für 800.000 Euro genauso einsam sein wie in einem Haus für 100.000 Euro. Es macht keinen Unterschied.

Du kommst im Prinzip genauso schnell zum Ziel, ob du erste oder zweite Klasse fliegst. Es macht keinen großen Unterschied. Du kommst genauso zum Ziel, ob es die S-Klasse von Mercedes oder eine alte Billigkarre ist.

Zufriedenheit kommt nicht von materiellen Dingen, sondern sie kommt aus anderen Quellen. Wie Familie, Freundschaften, Freizeit, Natur, Hobbys, Erlebnisse, Gesundheit, gesunde Ernährung… Bleib bodenständig. Sei körperlich aktiv. Strebe gute Freundschaften an, hab Ziele. Das sind die Wurzeln der Zufriedenheit. Dabei kommt der Natur eine große Bedeutung zu. Mehrere Untersuchungen zeigen für Bewohner in grüner Umgebung ein verringertes Risiko Zivilisationskrankheiten wie Ängste, Depression, Übergewicht, Herz- oder Atemwegsleiden zu entwickeln.

Eine Studie von Ryan and Dziurawiec aus dem Jahr 2001 zeigte, dass Menschen, deren Werte am materialistischten waren, die geringste Zufriedenheit aufwiesen.

Menschen mit einem moderaten Einkommen, die ihr Leben als sinnerfüllt betrachten, haben eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit zufrieden zu sein als solche, die wohlhabender sind, die aber dafür ihr Leben als sinnentleert sehen.

Der Minimalist Matt D’Avella macht super Videos über ein Leben mit weniger Plunder, aber dafür mir mehr Lebensfreunde und Freiheiten.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Weniger Plunder kaufen, dafür zufriedener sein

  1. AvatarRalf

    „Du kannst in einem Haus für 800.000 Euro genauso einsam sein wie in einem Haus für 100.000 Euro. Es macht keinen Unterschied.“

    Einverstanden. Allerdings sind Häuser für 100.000 € doch eher Mangelware in D oder meist sehr renovierungsbedürftig. Zumindest in Regionen mit Wirtschaftskraft. Vielleicht in sehr schwachen Regionen Ostdeutschlands, in der Eifel oder in sehr ländlichen Gegenden mag es solche Hütten geben.

    Ansonsten kann man diesen Artikel klar unterstreichen.

    Das Thema Finanzen steht und fällt doch wesentlich mit diesen Stellschrauben: möglichst Optimierung der Einnahmen und möglichst Senkung von Ausgaben wie Wohnkosten, Konsum, Lebensstil, Mobilität.

    Gerade die Wohnkosten sind ein wichtiges Thema und derzeit vielerorts durchaus eine größere Herausforderung.

  2. AvatarderHamster

    Das Ausmisten kann richtig Spaß machen! Einerseits befreit man den Haushalt von unnötig gekauftem Zeug, andererseits kann es motivieren, wenn man den Erlös direkt symbolisch in sein Depot schiebt!

    Ich habe diesen Monat Dinge für um die 160€ verkauft – die schiebe ich direkt in meinen S&P500 Sparplan – so einfach wandern weitere 6,4 Anteile des ETF dank „Recycling“ ins Depot!

    befreit – macht Spaß – macht „reich“

    derHamster

  3. AvatarAlexander

    Das Problem ist, dass die meisten von uns auf einen guten Job angewiesen sind, um das Ziel des Vermögensaufbaus oder der Finanziellen Freiheit zügig zu erreichen. An den Orten mit den guten Arbeitsplätzen (oft extrem teure  Metropolen, oder teuere Kleinstädte) sind die Mieten und Immobilienpreise hoch. (800 k€ sind da normal bzw. sogar günstig für ein Haus).

    Dort wo eine Wohnung  nur 100 k€ kostet gibt es oft keine gute Jobs. Daher ist es ein Paradoxon. Um Vermögend zu werden brauche ich ein gutes Gehalt und muss eine hohe Sparquote haben. Dies geht aber oft mit enorm hohen Immopreisen einher, was einen oft massiv ausbremst.

    Da ich in einer solch extrem teuren Stadt arbeite blieb da nur eine Möglichkeit: In eine WG ziehen. Günstiger ging es nicht. Solange man noch keine Familie / Frau hat und viel arbeitet ist es auch nicht so wichtig wie groß die Wohnung ist. Mir z.B. ist es egal. Ich wohne in der selben Bude wie während des Studiums. Den Lebensstandard und Konsumgewohnheiten aus der Studienzeit versuche ich so weit es geht auch beizubehalten. Nur so geht es meiner Meinung nach.

  4. AvatarBruno

    Lieber ein gutes NoName-Produkt als ein Fake-Markenprodukt, von aussen dürften die wenigsten den Unterschied erkennen zwischen einer Fake-Luxusuhr oder einer Louis Vuitton-Fake-Tasche, aber der Käufer wird damit kaum glücklich, obwohl er es vielleicht gerade deshalb gekauft hat, um zu protzen. Irgendwie paranoia.

    Man sagt ja, ein neues Gadget, ein neues Haus, ein neues Auto etc. bringt maximal 3 Monate Freude, danach ist wieder alles wie vorher. Man gewöhnt sich an alles, und für mich wäre eine S-Klasse es nie wert, für nur 3 Monate etwas mehr Glück. Es gibt aber durchaus Ausgaben, die etwas nachhaltiger sind, insbesondere Erlebnisse mit Freunden oder Partner, Reisen, aber auch Erfolgserlebnisse, wo man hart dafür gearbeitet oder gekämpft hat. Diese Dinge sie kaum mit materiellen Dingen aufzuwiegen.

    Aber glücklicherweise sehen das viele Leute anders, und so erfreue ich mich z.B. ab meinen LVHM Aktien 🙂

  5. whirlwindwhirlwind

    Hi, kurz eine Info in eigener Sache. Ich werde zukünftig unter dem Namen „whirlwind“ kommentieren. 🙂 Also nicht mehr Danny „Pfeffersack“, sondern schlicht whirlwind.

    @ Ralf: Bezüglich deines Kommentars unter dem letzten Beitrag… Das klingt doch nach einem recht soliden Plan. Grundstück bereits vorhanden, 500 € Sparrate ins Investdepot, 300 € Rücklagen für die Kids und zusätzlich 800 € Eigenkapitalaufbau für’s Bauvorhaben. Alle Achtung.

    Wie gesagt, stecke(n) ich/wir auch während der Tilgung noch etwa 550 € monatlich ins Depot. Solange die Zinsen noch unter 2 % p.a. liegen und die durchschnittliche (nachhaltige) Dividendenrendite des Depots über 3 %, ist es mir diese Diversifikation wert. Genauso, wie man nicht alles in eine Aktie stecken sollte, möchte ich ungern alles „Vermögen“ nur ins Haus stecken. Ich kann aber auch jeden verstehen, der aggressiv (sonder-)tilgt.

    Bist du eigentlich der gleiche Ralf, der noch vor einigen Monaten hier teils kräftig kritisiert wurde, weil er auf mögliche Hindernisse zur Erreichung der finanziellen Freiheit in Hinblick auf Familie, Pflege der Eltern, etc. hingewiesen wurde?

    @ xiaomi: Welche Aktie nehmt ihr da? Finde für knapp 1,50 € die Cl. B Shares (ISIN KYG9830T1067) oder für knapp 8 USD die ADRs/5 Aktien (ISIN US98421U1088)

    Viele Grüße,

    whirlwind

  6. AvatarNico Meier

    Mehrere Untersuchungenzeigen für Bewohner in grüner Umgebung ein verringertes Risiko Zivilisationskrankheiten wie Ängste, Depression, Übergewicht, Herz- oder Atemwegsleiden zu entwickeln.

    Genau deswegen steht unser freidtehendes Einfamilienhaus mit grossem Garten auf dem Land im Grünen in dörflicher Umgebung. Ein kleines Weinbaudorf in dem die Sonne viel scheint und indem es kaum Nebel gibt.

    Ich habe auch schon in zwei verschiedenen Wohnungen in einer Stadt gelebt. Habe micht dort immer eingesperrt gefühlt und die Freiheit, saubere Luft und die Natur vermisst.

  7. KievKiev

    @ Whirlwind

    Habe heute 200 Xiacy gekauft. Pink sheet bei knapp 8$.

    Ich könnte ja auch nochmal Wolf of Wallstreet schauen…

    Ich kaufe ja lieber bei negativen Schlagzeilen. Aber wenn hier nicht eine bald kommt läuft mir der Kurs wie bei Tencent oder Muv2 weg. Die Aktie ist für mich ein sehr langes Hold. Es kann hier viel passieren. Langfristig bin ich aber positiv gestimmt.

  8. AvatarHolger

    Eine sehr schöne Metapher:

    „Du kannst in einem Haus für 800.000 Euro genauso einsam sein wie in einem Haus für 100.000 Euro. Es macht keinen Unterschied.“

    #Daumenhoch

  9. WhirlwindWhirlwind

    @ Kiev: Warum Xiaomo als Pink sheet (ADR). Warum nicht die Cl. B shares? Was ist da der Unterschied?

  10. AvatarEcckehard

    @Nico Meier

    Jetzt lass mal gut sein, Nico Meier. Langsam kennt gefühlt das halbe WWW die Vorzüge deiner Immobilie!

    Ecckehard

  11. AvatarDaniel

    Beim Lesen des Artikels fiel mir zwangläufig wieder dieses Zitat ein 😉

    Geld macht nicht glücklich. Aber wenn man unglücklich ist, ist es schöner, in einem Taxi zu weinen als in einer Straßenbahn. – Marcel Reich-Ranicki

    Man sagt ja, ein neues Gadget, ein neues Haus, ein neues Auto etc. bringt maximal 3 Monate Freude, danach ist wieder alles wie vorher. Man gewöhnt sich an alles, und für mich wäre eine S-Klasse es nie wert, für nur 3 Monate etwas mehr Glück. Es gibt aber durchaus Ausgaben, die etwas nachhaltiger sind, insbesondere Erlebnisse mit Freunden oder Partner, Reisen, aber auch Erfolgserlebnisse, wo man hart dafür gearbeitet oder gekämpft hat. Diese Dinge sie kaum mit materiellen Dingen aufzuwiegen.

    Ich halte das ehrlich gesagt für ein Gerücht das hauptsächlich von vielen Menschen eingesetzt wird um sich schönzureden das der gelegentliche Kauf von teuren Dingen keinen Mehrwert bietet. Ich stimme sicherlich zu, dass viele Dinge schnell einem gewissen Gewöhnungseffekt unterliegen, aber es kann ja auch bedeuten dass man sich einen Standard gesetzt hat der gut ist.

    Beispiel: Ich kaufe mir gute Lautsprecher für 2000€. Nach 3 Monaten nehme ich sie aber nicht mehr wahr. Aber wenn ich woanders 100€ Lautsprecher höre oder wieder zurückgehen würde, wüsste ich was ich schon hätte und wieviel besser meine Lautsprecher sind und warum ich damals andere gekauft habe. Das gleiche ist auch aufs Auto übertragbar. Natürlich wird ein Abteilungsleiter der geschäftlich täglich quer durch Deutschland fährt mit seiner S-Klasse nicht unbedingt jeden Tag aufs neue sagen, wow was für ein geiler Wagen. Aber er weiss was er hat wenn man ihm plötzlich einen Dacia unterm Hintern setzt.

    Luxus darf und sollte sich jeder gönnen wenn es ihm beliebt. Es sollte nur nie eine Kurzsschlussreaktion auf ein sowohl positives als auch negatives Ereignis sein. Denn das sind keine überlegten Handlungen.

    Ich wollte beispielsweise schon als Schüler unbedingt eine Omega Speedmaster Uhr haben. Als ich in der Ausbildung war habe ich mehrere Monate darauf gespart und sie mir endlich geleistet. Für knapp über 2000€. Habe ich es bereut? Nein. Es ist immer noch meine Traumuhr und wird es immer bleiben. Der Preis hat sich übrigens seitdem mehr als verdoppelt.

    Gleiches gilt für meinen Oldtimer. Signifikante Preissteigerung und führt immer wieder zu einem Grinsen wenn man drinsitzt. Ich kann es daher nicht bestätigen dass man sich alles schnell „gedanklich“ abnutzt. Alle Dinge die nur kurzzeitig Freude gemacht haben waren bei mir Dinge die ich mir spontan gekauft habe, niemals die wohlüberlegten Sachen.

  12. KievKiev

    @  Whirlwind

    Du kannst direkt in Hongkong mit passender Währung kaufen: https://shan.io/writing/how-to-buy-xiaomi-international-stock-in-the-us-adr/

    Ich habe nicht viel gekauft. Ich wollte einfach ein paar im Depot haben. Ich war zu faul in die Währung zu wechseln und HongKong war geschlossen. Ich musste auch noch Geld für die Investition beschaffen.

    Bei mir ist das allerdings eine kleine Position. Ich habe hauptsächlich Dividendenwerte. Sie macht ca. 2.5% vom Depot aus, dass allerdings in Bezug zu meinem Vermögenswachstum nicht repräsentativ ist. Ich versuche bei JD auch noch irgendwie günstig reinzukommen, dann reicht mir das aber auch. Ich möchte in der aktuellen Unsicherheit noch ein paar Aktien haben. Ansonsten sammel ich fleißig Gazprom und andere Dividendenwerte, die vielleicht gerade günstig stehen.

  13. AvatarRalf

    @whirlwind: Ja, bin ich. Ich gehe eben gerne auch auf mögliche Risiken ein, daher werde ich auch tendenziell eher als Pessimist im Blog gesehen. Habe aber wenig Probleme damit, da ich mich eher als Realist sehe. Kürzlich ist der Schwiegervater gestorben (lange Pflegefall), da konnte man gut sehen,wie wichtige Vorsorge z.B. durch eine Pflegetagegeldversicherung gewesen wäre. Ein Thema das im Rahmen eines Risikomanagements viele nicht auf dem Schirm haben.

    Ich glaube dass es beim Konsum ein Stadt-Landgefälle gibt. Stadtbewohner werden durch mehr Angebot mehr zum Konsum verlockt. Bei uns im ländlichen Bereich kann ich Konsumeskapaden weniger feststellen.

    Viel Erfolg an den Börsen!

  14. KievKiev

    @ Daniel

    die Immobilie geht auch in diese Richtung. Daher gibt es hier immer wieder die gleichen Diskussionen bezüglich Investment vs. Liability. Oder die Frage, ob sich Wohneigentum rentiert.

    Es macht bei der Immobilie schon einen Unterschied, ob diese 100k oder 500k kostet. Aber genauso wie Glücksgefühl ab höheren Einkommen in die Sättigung geht verhält es sich mit dem Wohnraum.

    Ich muss jetzt nicht in einer Metropole an der Hauptverkehrsstrasse mit Familie im Souterrain wohnen. Hier wäre zwar Arbeit, Parks usw. alles sehr nah verfügbar, aber man verbringt doch auch einige Zeit zu Hause. Hier würde mir Lebensqualität fehlen. Aber diese kostet Geld und somit auch wieder Zeit. Hier muss jeder für sich finden was sich lohnt. Wohnraum ist für mich wichtiger als Konsumgüter von kürzerer Nutzungsdauer wie KFZ, Pfannen usw.

    Die Nutzungsdauer Deiner Uhr und Deines KFZ machen den Unterschied. Hättest Du vor 3 Jahren einen aktuellen Golf oder sonst etwas gekauft so würde der Wagen Dir heute sicher weniger Glücksgefühle geben. Da kaufst Du den gebrauchten, wenn Du einen benötigst und hast fast denselben Komfort. Eine ältere S-Klasse unterscheidet sich auch nicht wesentlich von einer brandneuen.
    Dennoch fordern diese Güter auch Zeit von Dir. Bei einem alten KFZ stört Dich ein neuer Kratzer nicht. Das ist auch ein Vorteil. Bei Deinem Oldtimer sieht das vermutlich anders aus. Vor allem wenn er Patina hat und ein Depp Dir reinfährt. Dann sinkt das Glücksgefühl vermutlich rasant.

  15. AvatarDjerun82

    Hallo zusammen,

    gefühlt wird in jedem Beitrag irgendwann auf die Immobilie übergegangen.

    Ich habe dazu eine klar Meinung und diese auch Mehrfach von Freunden aus dem Immobilien- und Finanzgewerbe  durchrechnen lassen. Insbesondere ein freistehendes Eigenhaus ist so mit die schlechteste Anlageform bezogen auf Rendite, ich rede nicht vom Wohlfühlfaktor, die eine Familie wählen kann.

    Keiner meiner vermögenden Bekannten im Berliner Raum wohnt zur Selbstnutzung, wobei jeder Immobilien sein eigen nennt.

    Ich will damit nur sagen, wer sich wohl fuhlt mit einem eigene Haus, der hat für sein Leben die richtige Entscheidung getroffen. Allerdings wenn derjenige dann von Rendite spricht, redet sich die Sache selber schön.

    Zumal für mich der wichtigste Punkt: Wer glaubt denn ernsthaft, dass das Märchen vom reichen Land noch zwei Dekaden bestehen bleibt. Sobald der deutsche Staat nicht mehr das Geld hat diese irrsinnige System und zukünftig unsere bankrotten Nachbarstaaten zu finanzieren, werden neue Einkommensquellen erschlossen. Ich hoffe diese dauert noch 15 Jahre…dann habe ich statt einem immobilen Einfamilienhaus eine Million im Depot und kann zur Not das Land verlassen…

     

    LG

    Djerun

    PS: Sorry für die Rechtschreibung, mein old school Handydisplay spinnt so langsam.;)

     

  16. AvatarNico Meier

    @Djerun82

    Lieber Djerun82 deswegen steht unser Haus in der Schweiz, bei uns wird mit Steuergeldern noch einigermassen sorgfältig umgegangen, daher bezahlen wir auch bedeutend weniger Steuern als ihr in Deutschland.

    Eventuell führt dich deine Flucht ja in die Schweiz.

  17. AvatarDanielKA

    also ich bin mit meiner Luxusgüteraktie Hermes International sehr zufrieden, ich schätze auch, dass sich fast nur die entsprechende Klientel solche Taschen und Tücher kauft und eben nicht Karl oder Karla-Dispo von nebenan, dafür sind die Preise für den Normalsterblichen zu weit entrückt (eher etwas für Anwälte und Co oder garnixodergurus Mutter)

  18. AvatarRalf

    Afrika wird in rund 20 Jahren absehbar etwa doppelt so viel Bevölkerung aufweisen wie heute. Das wird in Kombination mit dem Klimawandel eine Massenwanderung in Richtung Europa immer wahrscheinlicher machen bzw. mögliche Konflikte anheizen.

    Dem werden sich auch Länder wie die Schweiz nicht völlig entziehen können. Bleibt also insgesamt spannend auch im Bezug auf Immobilien und Steuern.

    Dazu muss man kein Pessimist sein, reine Mathematik und Logik.

  19. Avatar42sucht21

    @Daniel / Zitat

    Mein liebstes Zitat in dem Zusammenhang ist:

    ‚I‘ve been rich and I‘ve been poor, rich is better.‘

  20. AvatarKater

    Wegzubesteuerung. Reisebeschränkungen. Devisenverbote. Vermögenszugriff. Einfrieren. Einschränkungen der Grundrechte in Bezug auf Eigentum. Substanzbesteuerung. Abschöpfung. etc.

    Alles im Namen der sozialen Gerechtigkeit. Gerechtigkeit, wie wir sie verstehen. Es wird ein anderes Land sein, und ich freue mich darauf. Die Iden spürt und sieht man bereits am Horizont dämmern. Wenn Menschen, wie @Djerun82, mit einem Wegzug liebäugeln, sollten sie das besser heute, als morgen in Angriff nehmen. Eines Tages wacht man auf, und das Depot ist eingefroren, die Immobilie konfisziert, zwangsbesiedelt oder Substanzbesteuert.

    Es ist gerecht so. Es ist ein reiches Land mit schwerer Schuld am Unglück dieser Welt. Der Deutsche soll und wird zahlen. har-har.

     

     

  21. AvatarKater

    Wegzubesteuerung. Reisebeschränkungen. Devisenverbote. Vermögenszugriff. Einfrieren. Einschränkungen der Grundrechte in Bezug auf Eigentum. Substanzbesteuerung. Abschöpfung. etc.

    Alles im Namen der sozialen Gerechtigkeit. Gerechtigkeit, wie wir sie verstehen. Es wird ein anderes Land sein, und ich freue mich darauf. Die Iden spürt und sieht man bereits am Horizont dämmern. Wenn Menschen, wie @Djerun82, mit einem Wegzug liebäugeln, sollten sie das besser heute, als morgen in Angriff nehmen. Eines Tages wacht man auf, und das Depot ist eingefroren, die Immobilie konfisziert, zwangsbesiedelt oder Substanzbesteuert.

     

  22. AvatarDanielKA

    @ Kater: Da kann sich die Ferienimmobilie im Ausland doch lohnen, ist die Frage ob es dann die EU oder sogar außerhalb der EU sein muss? Wobei ich nicht denke, dass sich die Spanier oder Osteuropäer so vorführen lassen.

  23. Avatar42sucht21

    @Wegzug

    Das ist mir zu pessimistisch und dystopisch. Alle die aus Mitteleuropa weg und ihr Scherflein trocken halten wollen sollten sich mal die Alternativen anschauen. Es gibt neben dem persönlichen Vermögen viele wichtigere Aspekte. Was ist denn wirklich besser? Wie ist am Ziel die Infrastruktur, die medizinische Versorgung, die Pflege im Krankheitsfall, der soziale Friede, die Mentalität der Nachbarn, die Rechtsicherheit und Korruption, wo / wie sollen die Kinder aufwachsen und zur Schule gehen, die Lebenshaltungskosten, die Altersversorge usw usw.
    Vielleicht noch bis 2025 warten und dann gemeinsam mit Elon Musk auf den Mars umsiedeln?
    https://www.nationalgeographic.de/wissenschaft/2017/10/elon-musk-7-jahren-koennten-menschen-auf-dem-mars-landen

  24. AvatarFit und Gesund

    heute kann man Fuchs Petrolub und Bayer kaufen, ob es Schnäppchen sind weiss ich nicht, von Bayer lass ich aber die Finger.

     

  25. AvatarDanielKA

    Fit und Gesund: Bayer hat ein fürchterliches Management, der CEO ist komplett ungeeignet. Die M&A Deals der Vergangenheit sprechen auch nicht für den Konzern, meistens als Resterampe für andere Konzerne mißbraucht, der regelmäßig die Verschuldung von Bayer hochtreibt und mühsam wieder abgebaut werden muss.

    Da würde ich mich eher Fuchs Petrolub anlachen.

     

  26. AvatarFit und Gesund

    @DanielKA,

    hab ja klar geschrieben dass Bayer nix für mich ist, abgesehen vom CEO, die Prozesslawine lässt nix Gutes ahnen. Aber heute kauf ich nix, erstmal die FED abwarten, und der chaotische Brexit, da weiss auch Niemand wie es weitergeht,  und ob da wirklich schon Alles eingepreist ist?

    liebe Grüsse

  27. AvatarDanielKA

    Fit und Gesund: Sehe ich ähnlich, wenn man wie wir schon gut investiert ist, lohnt sich sicherlich auch etwas Pulver trocken zu halten. Brexit hat Risiken, aber natürlich auch Chancen wenn bei einer irrationalen Kursentwicklung ein Schnapper gemacht werden kann.

  28. AvatarA.

    @DanielKA und Fit und Gesund

    Bayer lasse ich die Finger von. Fuchs auch, weil ich hab mal einen Geschäftsbericht von denen gelesen und auf Elektromobilität haben die vor. ca. 2 Jahren noch keine Antwort gehabt. Das meiste Geld verdienen die nämlich mit Motorenöl.

    Stattdessen lacht mich eigentlich Sixt Vz. an. Aber wie Daniel schon sagte, wer schon einiges an Geld im Depot hat muss nicht immer agieren. Könnte auch genauso gut eine vorhandene Position ausbauen z.B. Paypal.

    Mein Depot nähert sich aktuell den 50 k und ich baue im Moment lieber etwas Cash auf und will noch das Haus sondertilgen diesen Monat.

    Aber nach Chancen suchen und dann evtl. doch kaufen kann man ja trotzdem 🙂

    Gruß

    A.

     

     

     

     

  29. AvatarThomas

    @Kater Wegzug. Wo sollte denn das Supertraumland deiner Meinung nach sein, wo alles besser ist? Wer kümmert sich um deine Eltern, sollten sie (hoffentlich nicht) Hilfe bei der Pflege benötigen? Das ist mir insgesamt zu pessimistisch.

    Thomas

  30. AvatarFantasy

    Also ich denke auch schon and Ausland. Ob es besser wird weiß ich nicht. Das Geld wird jetzt eh schon im Auslandsdepot verwahr weil ich Deutschland und seiner Regierung nicht traue. Enteignung kann hier jederzeit möglich sein. In der Schweiz wurde noch nie enteignet. Wohneigentum will ich nicht. Das bindet nur und kann nicht rechtzeitig abgestoßen werden. Wird es ungemütlich kann ich überall auf dem Planeten leben und die Kohle ist in CH sicher. (Nach heutigem Kenntnisstand)

    Wobei ich das Leben jedoch nicht vergesse. Sparen ist toll aber Geld ausgeben macht auch irre Spaß. Man lebt schließlich nur einmal und das letzte Hemd hat bei mir keine Taschen. Am Ende liegen wie alle auf dem Friedhof in der selben Reihe mit dem Pöbel der nie was gespart hat XD. Also leben genießen ist auch wichtig 🙂 muss alles in Balance sein. Sparen und Konsumieren. Beides toll.

  31. AvatarNico Meier

    Im Auto höre ich gelegentlich Baden FM da ich Musik aus den 80ern sehr mag. Heute aber bin ich etwas erschrocken als ich im Radio gehört habe, dass nun sogar die Sparkasse für Konsumkredite wirbt.

  32. AvatarHafenmeister

    @ Thomas

    Kater schreibt ja nicht, dass es AKTUELL woanders besser ist.

    Er schreibt, dass sich die Zustände in Europa insbesondere in Deutschland dramatisch verschlechtern werden.

    Das Vermögen unserer gesamten Gesellschaft wird aktuell still und heimlich umverteilt und zwar an Menschen die eigentlich nichts in diesem Sozialsystem verloren haben. Das alles kann kein gutes Ende nehmen und wir stehen noch ganz am Anfang dieser Entwicklung.

    Eine gute Bildung kann man nicht enteignen und diese biete ich meinen Kindern.

  33. AvatarHafenmeister

    @ Thomas

    Kater schreibt ja nicht, dass es AKTUELL woanders besser ist.

    Er schreibt, dass sich die Zustände in Europa insbesondere in Deutschland dramatisch verschlechtern werden.

    Das Vermögen unserer gesamten Gesellschaft wird aktuell still und heimlich umverteilt und zwar an Menschen die eigentlich nichts in diesem Sozialsystem verloren haben. Das alles kann kein gutes Ende nehmen und wir stehen noch ganz am Anfang dieser Entwicklung.

    Eine gute Bildung kann man nicht enteignen und diese biete ich meinen Kindern.

  34. AvatarChrissie

    @ Kater, Djerun82, Wegzug

    Ich sehe das auch so, habe leider nicht die finanziellen Mittel, mir ein Wunschland auszusuchen und Auswanderung zu planen. Eine Bekannte berichtete mir, dass mehrere ihrer wohlhabenderen Bekannten das Land verlassen. Das sinkende Schiff verlassen, bevor es untergegangen ist.

    Noch sind die Bedingungen hier wohl besser als in vielen anderen Ländern. Das heißt nicht, dass das so bleibt. Ob das Pessimismus oder Realismus ist, wird nur die Zukunft zeigen können.

    Wer glaubt, der Staat wäre nicht kreativ, wenn es um die Enteignung seiner Bürger geht, möge sich einmal mit der Nachkriegsgeneration unterhalten. Und da der Deutsche nur nach rechts blickt, wenn es darum geht, dass sich eine Geschichte nicht wiederholen möge, achten wenige darauf, was sich besser auch nicht bzw. nicht wieder ereignen solle.

     

    Die ersten Anzeichen sind meiner Meinung nach schon zu sehen. Abschaffung der Steuerfreiheit von Aktiengewinnen nach einem Jahr Haltedauer, Besteuerung von nicht realisierten Gewinnen bei Fonds, Pläne zur Erhöhung der Grundsteuer praktischerweise in einer Zeit mit explodierenden Immobilienpreisen, angeblich auch Pläne Bargeld mit einem Umtauschkurs zum bargeldlosen Zahlungsverkehr zu versehen (weil natürlich keiner vorhat das Bargeld abzuschaffen, ebensowenig wie irgendwelche Mauern zu bauen), um so einen Negativzins bei Banken auch auf das Bargeld anwenden zu können etc.

  35. AvatarHafenmeister

    @ Peter

    Pflege:
    1. Werden die Eltern auf Sozialhilfeniveau gedrückt.
    2. Vermögen der Eltern wird aufgebraucht, Folgegeneration damit enterbt.
    3. Kinder müssen ihr Einkommen einsetzen.
    4. Kinder müssen ihr Vermögen einsetzen.

    Supertolles Traumland hier!

  36. AvatarNico Meier

    Die Kosten für Pflege sind imens. Gerade bei einer alternden Gesellschaft sollten wir dringend Pläne schmieden um die Pflegekosten zu senken.

    Ich kenne Pflegefälle die zu Hause gepflegt werden mit Unterstützung von Pflegekräften aus Osteuropa.

  37. AvatarHafenmeister

    In Deutschland löst man solche Probleme indem man weitere >2 Millionen Sozialhilfeempfänger dauerhaft ins Land holt.

    Gute Strategie!

  38. AvatarRuben

    Jeder Fall von unberechtigter Zahlung aus der Sozialkasse ist einer zu viel. Was mich aber noch mehr wurmt ist, dass die Verbrechen der „Großen“ in der Öffentlichkeit so untergehen. Der Steuerbetrug „Cum-Ex“ mit einem Schaden von 55 Milliarden war zwar in den Medien, die große öffentliche Empörung blieb jedoch nach meinem Empfinden aus. Ich habe mich schon des öfteren gefragt warum, vielleicht weil es nicht für jeden verständlich ist, was passiert ist?

    https://www.zeit.de/news/2018-10/18/medien-schaden-durch-cum-ex-bei-55-milliarden-euro-181018-99-422107

  39. AvatarDaniel

    Sagt mal sind Eure Broker auch so Steuer-Schleicher? Ich warte nach wie vor bei der Comdirect und bei der DKB darauf dass ich die Auflistung der Kapitalerträge für meine Steuererklärung bekomme. Wir haben schon bald April und ich sammle immer noch Unterlagen um endlich meine Steuererklärung machen zu können.

  40. AvatarAndrea

    Daniel, nicht nur die Banken. Wir haben Ende März und wir bekommen zur Zeit noch von allen möglichen Organisationen Bescheinigungen für die Steuer zugeschickt. Ich fasse es nicht. Wieso geht das nicht im Laufe des Januar? Was ist los in Deutschland, dass nichts mehr klappt?

  41. AvatarRalf

    Es ist absehbar das der Staat in D in Zukunft noch deutlich mehr an Abgaben und Steuerlast drehen wird.

    Auch kulturelle Bereicherungen, der zunehmende Migrationsdruck aus Afrika in den nächsten 20 Jahren (Verdoppelung der dortigen Bevölkerung) und Folgen des Klimawandels werden die Gesellschaft deutlich verändern. Aus meiner Sicht wird das Niveau in D sinken. Anzeichen sind bereits klar erkennbar. Dazu zusätzliche Risiken wie die immens hohen Target2-Salden im Eurosystem. Seit 1980 sind die Reallöhne trotz steigender Produktivität recht wenig gestiegen, teils sogar zeitweise gesunken.

    Aber: Es gilt kühlen Kopf zu bewahren. Mit System investieren. Nicht alles nur in einen Topf investieren sondern breit verteilen, also Streuung.

    Input für gläubige Menschen unter den Lesern, die anderen können diese Zeilen ja ignorieren: Die Entwicklung ist klar die kommen wird. Die Bibel weist auf teure, unruhige Zeiten hin die kommen werden:

    „Es wird sich ein Volk wider das andere empören und ein Königreich wider das andere, und werden Erdbeben geschehen hin und wieder, und wird teure Zeit und Schrecken sein. Das ist der Not Anfang.“

    Aber wichtig ist das Ende:

    Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein.

     

  42. AvatarThomas

    @Ralf, du bist der „Glaskugelralf“! Langsam geht es hier zu wie auf diversen Edelmetallblogs. Es naht der Weltuntergang.

  43. AvatarMatthias

    Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein.

    @Ralf

    wieder einmal: danke für die gewaltigen Worte!

  44. AvatarRalf

    Einfach ignorieren. Glaube ist heute leider nicht mehr modern, daher bringen Diskussionen in diesem Rahmen eher nichts. Trotzdem gibt es Leute, die mit solchen Worten noch was anfangen können…

    Edelmetall ist auch nicht unterinteressant, aber maximal 5-10 Prozent und dann per Tafelgeschäft gekauft.

    @Matthias: Immer mutig vorwärts ;o)

  45. AvatarRuben

    @Daniel & Andrea:

    ich warte auch auf meine Steuerbelege von der Ing Diba, dort steht:

    Die Erstellung der Jahressteuerbescheinigung ist für das Jahr 2018 komplizierter, als in den Vorjahren. Die Investmentsteuerreform bringt viele Anpassungen und Änderungen mit sich. Daher brauchen wir etwas mehr Zeit dafür, als sie es sonst von uns gewohnt sind. Sie werden Ihre elektronische Jahressteuerbescheinigung (JStB) für 2018 bis zum 30. April 2019 in Ihrer Post-Box finden.

    https://www.ing-diba.de/kundenservice/steuern/jahressteuerbescheinigung/

    Ich denke bei den anderen Banken wird es ähnlich sein.

     

  46. AvatarSparta

    Wenn es mit Deutschland den Bach runter geht hilft es evtl. nur noch in das paradiesische Aargau zu immigrieren.

    Dort soll es ein herrliches Anwesen mit genügend Platz für alle Unzufriedenen und ärmlichen Deutschen und eine exzellente Steuergesetzgebung geben, wo es jedem Normalo den „american dream of life“  in Rekordzeit zum Reichtum erleichtert, ja, sogar garantiert…

    Beschwerden, wenn es doch nicht so einfach und schnell klappt, bitte an den Zeltplatzbetreiber oder den Millionärsflüsteren.

  47. AvatarMattoc

    Zitat „Finanztip“:

    Die meisten Anleger müssen in ihrer Steuererklärung keine Angaben über ihre Kapitalerträge machen und können auf die Anlage KAP verzichten.

  48. AvatarKia

    „Wenn es mit Deutschland den Bach runter geht hilft es evtl. nur noch in das paradiesische Aargau zu immigrieren.“ 🙂

    Ich wollte mir dort schon einen Platz reservieren nur ein so schönes kleines Häuschen, wie das von Herrn Meier, welches auch nur ein paar Hundert CHF, im Monat, an Kreditrate kostet, konnte ich auf den Immoportalen nicht finden.

  49. KievKiev

    @ All

    Ich würde auch noch ein Plätzchen in der Schweiz suchen. Eine Almhütte würde mir gefallen. Gibt es so etwas noch? Darf ich als Deutscher noch immer maximal 100qm erwerben? Ihr müsst mir aber ein paar Steuerhilfen geben, wie ich die Eigenmiete oder wie es heißt umgehe. Vielleicht zählt die Hütte nicht als Wohnraum wenn sie keinen festen Wasseranschluss im Wohnraum vorzuweisen hat. Ich bin da flexibel. Vielleicht wird ja sogar die Landwirtschaft subventioniert. Mache ich hakt ein bisschen Käse, oder pflücke ein paar Äpfel…
    Das Handy nervt vielleicht. Macht aus Steuerhilfe fast Sterbehilfe. Mit solchen Ausdrücken muss man in der Schweiz aufpassen. Ich habe kein Xiaomi Handy…

    @ Daniel
    Ich habe DKB und auch ein Dokument im Posteingang. Schau mal bei Dir nach. Vielleicht ust es doch schon da. Vor der Steuer graut es mich ein wenig…

  50. AvatarNico Meier

    Es gibt schon recht viele Deutsche die zu uns in die Schweiz kommen. Sie stellen dann immer verwundert fest, dass bei uns schluss ist mit 35h Woche bei vollem Lohn!

  51. AvatarBruno

    @Kiev

    https://www.homegate.ch/kaufen/108993200

    25’000m2 da wirds Dir nicht langweilig, kannst den ganzen Sommer „heuen“ (danach bist Du fitter denn je), vielleicht findest Du noch Trüffel, braucht vielleicht einen Trüffelhund oder ein Schwein…

    Solche Objekte gibt es wie Sand am Meer zu allen möglichen Preisen, je nach Lage und Ausbaustandard. Hast Du noch Weideland, kannst im Sommer Kühe übersommern und Milchsubventionen kassieren, vielleicht noch Alpkäse.

  52. Avatarfinanzmixerin

    @Nico Meier,

    wieviele Stunden werden denn in der Schweiz gearbeitet?

    Ich kenne eher 39/40-Stunden-Wochen. In der Beratung sind Überstunden oft sogar mit dem Gehalt abgegolten und es sind deutlich mehr Stunden als 40. Es kommt also drauf an…

  53. AvatarSparta

    Auf einmal sollen wir jetzt auch noch fleissiger sein und schneller arbeiten als die Berner???

  54. AvatarBruno

    aber Vorsicht Kiev, es gibt auch viele Rustico’s in den Bergen die man als Clown-Rustico bezeichnen könnte wie…

    https://www.homegate.ch/kaufen/109330408?20

    https://www.homegate.ch/kaufen/109612582

    Ich kenne mehrere Deutsche, die in der letzten Krise sowas gekauft haben und dann dort ihre Goldbarren vergraben haben…

    Also vielleicht noch ein Geheimtip… vielleicht findet man bald in den Schweizer Alpen vermehrt Leute mit Metalldetektoren rumlaufen, dann wisst ihr, woher sie den Tipp haben 😀

  55. AvatarNico Meier

    Seit der starken Aufwertung des Frankens sind in vielen Branchen die Wochenstunden erhöht worden. Bis 45 Stunden pro Woche im Arbeitsvertrag sind üblich. In vielen Branchen gibt es Überstunden die im Gehalt drin sind. Zum Beispiel 45 Stunden pro Woche Sollarbeitszeit und die ersten 20h Überzeit im Monat werden kostenlos geleistet. Mit anderen Worten arbeitet man dort dan 50h die Woche und alles darüber sind Überstunden. Und nein nicht bei Kaderverträgen da gibts keine Vergütungen da sind alle Stunden ohne Kompensation.

  56. KievKiev

    @ Bruno

    Da gibt es ja scheinbar noch ein paar günstige Plätze. Das erste gefällt mir tatsächlich am besten. Es ist auch gar nicht so teuer. Und gleich 5 Stück. Was glaubst Du wie das aussieht wenn ich es renoviert habe? Da könnte man ja fast ein Camp Mustache errichten. Mit diskreten Helikopter Landeplatz hinterm Haus für Fußfaule. Ist wahrscheinlich völlig verlassen bei den Preisen. Das Camp Mustache würde ich natürlich kapitalistisch aufziehen. Ein Haus baue ich selbst um. Die anderen werden dann in Workshops gegen Bezahlung ausgebaut. Wenn Teilnehmer die Materialien zahlen dürfen sie auch 2-3 Wochen im Jahr das Haus nutzen.

    Möchte die Schweiz eigentlich nicht verlassene Gegenden wieder erschliessen? Andere Länder bieten Ruienen fast geschenkt an, wenn man ein gutes Konzept hat. Hauptsache der Landstrich blüht wieder etwas auf.

  57. AvatarAlbr

    Deutschland ist – derzeit – sicherlich nicht schlecht, ABER in Relation zu den  zahlenden Steuern und Abgaben ist Deutschland alle andere als ein tolles Land !!

    Für das was ich zahle bekomme ich zu wenig; wir haben eine der höchsten Steuern und Abgabenlast (ich würde sagen weltweit), dafür erhalten wir (sehr) wenig… Infrastruktur (z.B. im Ruhrgebiet) sehr schlecht, Gesundheitswesen teuer und ineffizient, allgemeine Sicherheit geht so, Sauberkeit auf öffentlichen Plätzen  naja usw…..

     

     

  58. AvatarAndrea

    Vielleicht reicht es ja, wenn einer das Haus in der Schweiz kauft und wir anderen mieten uns bei ihm ein WG-Zimmerchen? 😀

    Albr, ich empfinde das auch so. Vor ein paar Monaten bin ich hier in meiner Stadt in NRW beim Überqueren der Straße gestürzt. Ich war durch eine winzige Pfütze gelaufen (gerade größer als mein Fuß), die durch den Regen mit Wasser gefüllt war, Es sah richtig harmlos aus. Doch unter dem Wasser verbarg sich ein ca. 8 cm tiefes Loch. Ich habe gerade noch Glück gehabt, dass mich ein herannahendes Auto gesehen hat und gebremst hat. Die Infrastruktur erodiert.

  59. AvatarSparta

    @Nico

    „Es gibt schon recht viele Deutsche die zu uns in die Schweiz kommen. Sie stellen dann immer verwundert fest, dass bei uns schluss ist mit 35h Woche bei vollem Lohn!“

    Du Nico… Schluss mit vollem Lohn bei 35h in der Schweiz…

    Nein, da geht der Spaß erst richtig los, weil sie dann ca. das Doppelte verdienen wie in D.

    Es gibt in D alle möglichen Wochenarbeitsstunden. Ich selbst habe schon die 100 Std geknackt.

  60. AvatarKia

    „Vielleicht reicht es ja, wenn einer das Haus in der Schweiz kauft und wir anderen mieten uns bei ihm ein WG-Zimmerchen?“

    Es sind ja 5 kleine Häuschen. Wenn das 5 Leute zusammen kaufen zahlt jeder nur 50k und hat sein eigenes Haus plus 5000qm Garten. Mir ist es zu weit unten in der Schweiz gelegen. So 150km mehr nördlich und ich Packe meine Tasche. Wenn wir dann so fleißig wie die Schweizer arbeiten und nicht schon nach 35h schlapp machen sollte das Geld schnell wieder beisammensein.

  61. AvatarNico Meier

    @Sparta

    Die Rustici liegen im Kanton Tessin dort sind die Löhne schweizweit am tiefsten und die Infrastruktur, gerade in den Bergen vielerorts, kaum vorhanden.

    Mein Patenonkel hat ein Rustico gekauft und renoviert als Ferienhaus. Heute wäre das nicht mehr in diesem Umfang möglich aufgrund der verschärften Baugesetze. Die Zufahrt zum Haus mit dem Auto ist aufgrund der Naturstrassen nicht immer möglich. Mit anderen Worten wenns mal etwas geregnet hat und man gerade dann dort Ferien machen will so musste man die restlichen ca. 4km zu Fuss gehen. Wir sprechen hier von Naturstrassen die schlammig sind mit beträchtlicher Steigung da man sich in den Bergen befindet. Bei schnellen Schritt mit wenig Gepäck war man in ca einer Stunde oben. Mit Gepäck inklusive Nahrungsmittel für ein oder zwei Wochen konnte es aber auch mal gut zwei Stunden werden bis man oben war.

    Landschaftlich bombastisch und gut zum erholen da es extrem ruhig gelegen ist.

  62. KievKiev

    @ Rustici

    Bei schlechtem Wetter gibt es doch den Hubschrauber. Auch mit der Gefahr, dass ich mit den nächsten Aussagen gleich wieder freundlich aus der Schweiz geleitet werde:

    Der Lohn in der Region Tessin interessiert mich nicht. Ich würde versuchen meine lokalen Kontakte zu mobilisieren. Ich habe genaue Vorstellungen wie etwas gebaut werden muss. Außerdem möchte ich einen Teil selbst bauen. Auch die Materialien würde ich importieren. Es ist ja nicht so weit weg. Ich müsste ja nicht alle 5 Häuser gleichzeitig bauen. Eins nach dem anderen. Allerdings weiß ich nicht wie man das ganze Baumaterial dort hin bekommt. Wie groß so ein Lastenlift ist usw. Möchte jetzt auch nicht als gepackter Muli mit zwei Toiletten und Rollmatratze auf dem Rücken den Berg hoch steigen.

    Für die Behörde bräuchte ich dann auch noch einen erfolgreichen Immobilieninvestor in der Schweiz als Mentor. Mit so viel Land und vermutlich üppiger Vegetation kann man vielleicht (vor dem Kauf) ein paar Sonderregelungen vereinbaren. Alles was man theoretisch abreißen und fällen darf muss in die Waagschale. Wenn ich die Natur weitgehend belasse sind Abweichungen an den Gebäuden doch zu vernachlässigen 😉 Ein paar Dinge kann man ja auch einfach machen… Muss man abwiegen.

    Aber der Preis ist nicht schlecht. Das ausgebaute Ructico kommt dem Heidihaus ja schon recht nahe. Der Kauf und Umbau wäre für mich leicht möglich, wenn ich meine Zelte in Deutschland aufbreche. Mit Familie als dauerhaften Wohnsitz wäre es mir aber dann doch zu verlassen.

    Die angelegten weitläufigen Terrassen, der Blick auf den See, die Rusticis gefallen mir aber sehr gut.

  63. AvatarNico Meier

    Vor einem alfälligen Kauf einer solchen Immobilie würde ich mich über die Gesetzgebung im betreffenden Kanton informieren denn in der Schweiz gibt es in jedem Kanton andere Bestimmungen. Gerade im Bereich Ausbau oder Erweiterung ausserhalb der Bauzone also auf Landwirtschaftsland gibts recht schnell Probleme da man die Ausdehnung der Siedlungsfläche verhindern möchte.

    Meine Eltern haben vor 40 Jahren ein altes Bauernhaus gekauft und sind in den 90er Jahren dann total erschrocken als ein Ausbau durchgeführt werden sollte.

    Übrigens wäre es Ratsam im Tessin Italienisch zu sprechen um sich mit Behörden und Einheimischen verständigen zu können.

  64. KurtKurt

    @Daniel & Andrea bzgl. JStB Steuerbescheinigungen

    Ich habe heute bei der comdirect im Support-Chat nachgefragt. In der PostBox hatte ich nämlich die JStB schon seit Monatsanfang als „Kopie“ und wartete bis dato auch auf den sonst üblichen Postversand des „Originals“.

    Die Antwort war, das man (trotz Beantragung) die JStB nicht mehr im Original bekommt, da lt. einer Gesetzesänderung in 2016 bzw. 2017 eine „Kopie“ für das Finanzamt ausreicht im Regelfall. Deshalb entfällt auf der „Kopie“ auch der Zusatz „nicht zur Vorlage beim Finanzamt bestimmt“.

    Dafür bekommt man die Bescheinigungen jetzt automatisch in die PostBox und muss nix mehr beantragen.
    Nur wenn das Finanzamt auf Nachfrage einen „original Papierbeleg“ will, kann man diesen separat anfordern.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *