Uber, Lyft: Börsengänge enttäuschen


New York, 11. Mai 2019

Eine Uber-Fahrerin mit ihrem Auto. Die Aktionäre haben Geld verloren bei dem IPO. Auch die Fahrer sind nicht begeistert, in den USA sind einige am Streiken.

Der Taxi-Schreck Uber kam an die Börse. Es war eine Blamage. Der Kurs rauschte unter den Ausgabepreis von 45 Dollar. Der Rivale Lyft büßte seit seinem Börsengang über ein Fünftel ein. Es ist ein Kursgemetzel.

Ich meide Börsennovizen. Ich mache einen weiten Bogen um sie. Die Banken versuchen, das meiste herauszuholen, damit ihre Provision entsprechend höher ausfällt. Das ist mir zu heikel. Da bleibt für den Privatanleger meist nicht viel übrig.

So schmierte die Lyft-Aktie ab:


Viele Unternehmen brauchen nicht den Börsengang, um sich Kapital zu beschaffen oder um neues Wachstum zu finanzieren oder ähnliches. Die meisten haben sich im Vorfeld schon die Taschen über Private-Equity-Investoren gefüllt. Dank der tiefen Taschen der Geldgeber schwimmen die Hoffnungsträger im Geld.

Der Börsengang wird im Anschluss nur gemacht, so dass die großen Risikokapitalfonds ihre Positionen verkaufen können. Sie wollen sich gesund stoßen. Kasse machen. Das ist wohl der wirkliche Grund, warum Firmen wie Lyft oder Uber an die Wall Street kommen.

Deutsche Rentner haben nichts zu lachen

Themenwechsel. Wenn du dir die deutschen Rentner anschaust, haben viele nichts zu lachen. Die gesetzliche Rente ist nicht sonderlich üppig. Wenn sie eine kleine Betriebspension noch haben, dann kann das die Rettung sein. Aktien besitzen die wenigsten. Allenfalls ein Eigenheim. Zu hohe Ausgaben und ein Leben über den Verhältnissen sind oft der Grund für die Geldflaute im Alter. Die finanzielle Bildung ist zudem mangelhaft.

Hinzu kommen Zivilisationskrankheiten. Bluthochdruck. Übergewicht. Krebs. Diabetes etc. Viele können ihre goldene Zeit gar nicht genießen. Es mangelt an der Gesundheit und am Geld.

Hier noch etwas für die Motivation. Wanderungen und das Radfahren sind gut für die Gesundheit. Schon moderate körperliche Bewegung hilft, das Risiko verschiedener Zivilisationskrankheiten zu mindern. Bei der Ernährung hilft es, mehr frisches Grünzeug zu essen, weniger Verpacktes aus der Fabrik.

Nimm dir ein Beispiel an ihm. Er schaffte es, seinen Bauch abzutrainieren. Super Resultat.


Der 33-jährige Thuan Nguyen aus Kalifornien war mit der Arbeit unzufrieden. Er hatte die Beziehung beendet und litt an einer Depression. Der Stress führte zum emotionalen Essen. Das war Gift. Sein Job ist eine sitzenden Tätigkeit. Bis zu fünf Stunden pendelt er. Er wog 116 Kilogramm.

Sein Ziel war es rund 30 Kilo abzunehmen. „Ich habe meine Kalorien jeden Tag eine Woche lang gezählt“, sagt er. „Dann habe ich die Kalorien um ein paar Hundert gesenkt, um die Gewichtsabnahme einzuleiten.“ Nachdem er das Essen im Griff hatte, ging er trainieren.

„Ich fühle mich großartig“, sagt er. „Wie eine Gazelle. Ich fühle mich sportlich, schlank, gesund und selbstbewusster.“


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Uber, Lyft: Börsengänge enttäuschen

  1. Florian HFlorian H

    Solche Zombies wie Lyft und Uber lege ich mir nicht ins Portfolio.

    IPOs kaufe ich sowieso nicht.

    @Depressionen

    gesunde Ernährung und Sport wirkt ja auch antidepressiv.

  2. Der BaumDer Baum

    Die meisten IPOs sind auch nicht mein Ding. An Beyond Meat war ich interessiert. Tyson Foods  hat hier kurz vor dem Börsengang eine 5% Beteiligung verkauft. Das hat mich dann etwas stutzig gemacht. Leider ist der Preis auch hier völlig übertrieben ausgebrochen.

    Vermutlich ist es nur selten so, dass es sich für den kleinen Anleger lohnt. Zumindest heutzutage.

  3. Avatarbilbo78

    Altersarmut. Ich wohne in Berlin am Ku’damm (dort arbeite ich auch) und daher bei meinen normalen Wegen nicht mit Armut sonderlich konfrontiert. Sobald ich mit der U-Bahn allerdings meinen Dunstkreis verlasse bin ich immer wieder schockiert über die Armut der Menschen, insbesondere der älteren Leute. Heute bin ich mit der U-Bahn durch den Wedding gefharen und am Leopoldplatz umgestiegen. Erinnert irgendwie an eine Mischung aus Schwarz- und Nordafrika. Daneben viele arme Deutsche, die echt fies aussehen. So viele, die vom Leben geschlagen sind und nur existieren (so sehen sie zumindest aus, bzw. ist der Gesichtsausdruck). Warum haben die alle nie Bücher aus der Bib geholt um was über Geld zu lesen? Warum in jungen Jahren keinen ETF-Sparplan gestartet? Dieser hohe Grad an Ungebildetheit in weiten Teilen der Bevölkerung wird uns noch sehr teuer kommen. Mich wundert, dass der Staat sich das erlaubt.

    Deutschland wird einfach nur überbewertet. In Wirklichkeit ist es schon lange auf dem absteigenden Ast und es wird noch lange so weitergehen. Besser sein sauer verdientes Vermögen auf nem Off-shore Konto parken bevor Vater Staat einem noch tiefer in die Tasche greift, um o.g. Mißstände zu beheben etc.

  4. AvatarHendrik

    Und täglich grüßt das Murmeltier:

    Diese Menschen, die behaupten jeder Harz 4 Empfänger wäre ein Schmarotzer, aber zur selben Zeit selbst schmarotzen, in dem sie den ehrlichen Leuten ihr Steuergeld enthalten (wollen)… Ich kriegs Kotzen, wenn ich diese scheinheilige Doppelmoral lese!

  5. Avatarbilbo78

    1) Ich habe nicht behauptet, dass jeder Hartz 4 Empfänger ein Schmarotzer ist. Viele können nix dafür, viele andere sind aber auch heillose Versager und selber Schuld. Ist halt so.

    2) Deutschland ist das Land mit der zweithöchsten Steuerbelastung weltweit. Schon ab (ich glaube) 55.000 € brutto p.a. hat man den gleichen Prozentsatz wie jemand, der 250.000 € brutto verdient. Bevor du, Hendrik, also weiter rumflennst, solltest du dich lieber bei Vater Staat über  zu hohe Abgabenlast bei normalen Angestellten etc. beklagen.

    3) ich habe mein Geld sauer verdient und einen steinigen Weg hinter mir. Mit meinem Angestelltengehalt von ca. 72.000 brutto p.a. drücke ich als Single m.E. schon genug Kohle an Steuern ab. Dann kommt noch die Abgeltungssteuer auf die ETF und somit leiste ich genug für die Gesellschaft. Da ich mich vom Staat zu stark belastet fühle, finde ich es gerechtfertigt darüber nachzudenken wo ich mein Geld hinverlagern könnte, um Steuern zu sparen. Vielleicht fange ich auch einfach bei einer EU-Behörde an, und zahle gar keine Steuern mehr (warum müssen die EU-Beamten eigentlich keine Steuern zahlen obwohl sie enorm hohe Gehälter haben? Ich wette darüber hast du noch nie nachgedacht. Naja gutmenschlicher Träumer halt. Trotzdem weiterhin gutes Gelingen, wird schon werden, oder auch nicht.)

  6. AvatarChrissie

    @Hendrik

    “…. aber zur selben Zeit selbst schmarotzen, indem sie ehrlichen Leuten ihr Steuergeld enthalten (wollen).“

    Habe direkt einen Moment gebraucht um zu realisieren, dass mit dem Satz wahrscheinlich gemeint ist, dass man ein ganz gemeiner Egoist ist, wenn man von dem zum Teil unter Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit erarbeiteten Geld tatsächlich selber auch noch was behalten möchte.

    Es gibt aber soweit ich weiß ein Konto, wo man der Republik was spenden kann. Also gerne das Depot auflösen (ist nämlich voll kapitalistisch sowas, womöglich auf dem Rücken der unterdrückten Angestellten der jeweiligen Firmen Gewinne machen zu wollen, wenn die Dividende ja besser für deren Gehaltserhöhungen verwendet werden könnte. Klingt ja fast nach Doppelmoral) und mit gutem Beispiel vorangehen.

  7. Avatarsteve

    Ich kapiers nicht oder vermute einen ganz großen Beschiss dahinter.

    Uber macht bei 11 Mrd Umsatz 1,8 Mrd Miese, Lyft weniger als 1 Mrd Umsatz dafür mehr als 1 Verlust.

    Wieso versteh ich das nicht? Weil es eigentlich gar nicht geht, ist doch das totsichere Geschäftsmodel. Fahrer selbstständig Autos gehören nicht Uber (oder doch?) also außer der so “ aufwendigen“ App keinerlei Kosten. Dafür an jeder Fahrt 20-30% von den Fahrtkosten, da kann ich doch gar nicht ins Minus rutschen. Klar Werbung kommt noch hinzu, glaub aber nicht das da viel ausgeben wird.

    O.k. Ich könnte jetzt den Prospekt durchlesen den Martin Schneider eingestellt hat. Nur 300 Seiten für ein wirklich einfaches und verständliches Geschäftsmodell. Für mich Absicht damit die Luftbuchungen gut zu verstecken sind

  8. AvatarGeHo

    Welch ein Unterschied zu Ende der Neunziger – da war jedes IPO mehrfach überzeichnet und jeder der ein paar Stücke hatte konnte sie zum Mehrfachen des Ausgabepreises wieder verkaufen.

  9. Avatarfelix

    Ist Facebook nach dem IPO nicht auch erst einmal durchgesagt, um danach abzuheben?

    Ja bestimmte Gebiete in Berlin werden zu Notstandgebieten. Es wird damit das nachvollzogen, was die in London und Paris aufgrund der kolonialen Vergangenheit schon länger haben, nämlich Elendsviertel (Slums), in denen eigene Gesetze gelten. Da sammelt sich sozialer Sprengstoff. Ob wir das schaffen, die Armutsmigration aus halb Afrika und dem Nahen Osten zu stemmen, ist fraglich.

  10. AvatarGainde

    @ steve

    Genau dieselbe Frage stelle ich mir auch (ohne den Bericht durchgelesen zu haben). Oder geht alles für Marketing/App-Vertrieb drauf?

  11. AvatarderHamster

    @Tim: Oftmals reicht es, dass eigene Hamsterrad zu verlassen! Warum nicht einfach eine halbe Stunde früher aufstehen und statt dem Auto das Rad nehmen?

    Ich lese immer nur von neuen Diäten, Kalorien zählen und am besten nur noch Veganer Ernährung. Wieso nicht einfach den eigenen Kalorienverbrauch durch mehr Bewegung steigern?

    Mit dem Rad zur Arbeit spart jede Menge Geld, man kommt schneller durch die Stadt und wird fit!

    Einfach mal Abends eine Folge der eigenen Lieblingsserie weniger streamen, dafür früher ins Bett, dann fällt das frühere aufstehen auch nicht schwer.

    Viele Grüße

    derHamster

  12. AvatarWohnung mit Domblick

    Schon Anfang der 90er lebten im Wedding die sozial Schwächeren. Und viele Berliner sahen damals schon verbrauchter aus als es ihrem Alter entsprechen sollte. Gerade U-Bahn fahren zieht einen da runter. Ich bin nach 4 Jahren da wieder weg. Dass seit dem die sozialen Ungleichheiten nicht weniger geworden sind, kann man überall sehen. Alle Fehler der Vergangenheit lassen sich nicht mehr ausgleichen. Das Vertrauen, dass der Staat das mit mehr Steuergeldern besser regeln kann, ist zumindest was mich betrifft, gleich Null. Mehr ist nicht einfach drin. Das Leben ist kein Ponyhof.

  13. AvatarThomas

    Uber mischt bei der Forschung zu Maschinen lernen, künstliche Intelligenz kräftig mit. Da läßt sich sehr viel Geld ausgeben. Allein ein geeigneter Server zum trainieren von Algorithmen kostet mit 8 der aktuellsten Nvidia CUDA Karten 100K. Und davon braucht man sehr viele Server. Und die Hardware ist nur ein kleiner Teil…

    https://eng.uber.com/horovod/

     

  14. AvatarBruno

    Die letzten 2 grossen Börsengänge Facebook und Alibaba waren zu Beginn auch grottenschlecht gestartet, von daher pressiert es mir bei Uber nicht. Würden sie auf $20-25 fallen würde ich mir vielleicht ein paar ins Körbchen legen. Gewinn müssen sie noch nicht schreiben, Amazon hat auch lange kein Gewinn gemacht, wichtig ist dass sie wachsen und sich behaupten können, hier sehe ich die grösste Gefahr, wenn z.B. Google Blut leckt könnten sie das wohl auch oder auch andere, dazu gibt es regulative Gefahren wie in Europa wo man immer mehr Verbote sieht aus Schutz vor den Taxis. Ob im Bereich der selbstfahrenden Autos Uber ein grosser Teil übernehmen kann oder es andere sind wie eben z.B. Google ist die Frage. Risiko hat man mit so einer Firma so oder so, wenn der Preis stimmt kann man ja mit einer sehr kleinen Position dabei sein.

  15. Avatar42sucht21

    @Uber

    Alle (wirklich alle!) Uber-Nutzer in den USA mit denen ich über Uber gesprochen habe sind begeistert. Ich finds auch super. Ist eine wirkliche Verbesserung im Vergleich zu früher wo man auf übellaunige oft schmutzige, alte Taxen angewiesen war welche oft nur mit langen Wartezeiten verfügbar waren. Die meisten Fahrer fanden es auch gut. Die alten staatlich geförderten Taxi-Strukturen wie in NY oder in Europa zB Athen bei denen Lizenzen vererbt und für hunderttausende € gehandelt werden gehören abgeschafft. Die ‚armen‘ Taxifahrerunternehmen waren oft übellaunige, reiche Monopolisten.

    Die Staaten der Welt müssen lediglich eine passende Besteuerung und passende Sozialabgaben für diesen Konzern verabschieden. Dann passt es wieder.

    Uber ist natürlich von den Ambitionen und der Idee her inzwischen weit mehr als eine alternative zum Taxi (Sie auch Beitrag von @Thomas). Das wird beim IPO eingepreist. Es ist genau wie @Tim schreibt, dass VC sich nun auszahlen möchte und die Bewertung während der aktuellen Gelschwämme natürlich sehr hoch ist. Bei welcher Bewertung ist das fair value für Uber?

    @Hendrik

    Sein Geld off-shore zu parken ist legal und nicht verwerflich. Es wird nur illegal usw. wenn Einkommen daraus nicht rechtmäßig in DE deklariert und versteuert wird.

    @bilbo78 – Geld off-shore parken

    Viel Erfolg. Die Gebühren fressen Sie auf, die Geldanlage ist nicht gut abgesichert, die Steuerproblematik wird Sie einholen und so weiter. Am Ende ist das weit schlechter als einfach in DE zu bleiben und die paar Steuern zu zahlen und von dem verlässlichen Rechtstaat, den Regulierungen, der Infrastruktur und so weiter zu profitieren. Glauben Sie mir.

    Zur Besteuerung wurde ja schon oft geschrieben (erstaunlich, dass immer wieder die gleichen Falschaussagen auch hier kommen) bei 55k brutto Einkommen haben Sie einen Steuersatz von ca. 20%. Klar Sie sind in StKl1 mit 72K (Steuern ca. 25%) gerade ein Zahler. Aber sobald Sie Kinder haben oder krank werden, dann profitieren auch Sie noch mehr von den guten Bedingungen die durch die Steuereinnahmen möglich sind.

    @derHamster

    So ist es. bezüglich des streamen würde ich sagen: nicht verschieben – lieber komplett darauf verzichten. Neben dem sinnvolleren Zeiteinsatz wird man auch viel weniger Werbung / product placement ausgesetzt. Habe gerade einen Bericht über GoT gelesen und product placement. (Ich selber kenne GoT usw. nicht.)

    @Deutsche Renter haben nichts zu lachen

    Ich denke, die aktuelle Generation der deutschen Rentner und Pensionäre hat oft noch sehr viel Geld. Das wird sich erst in den kommenden Jahren ändern. Wenn diese Menschen nicht lachen, dann liegt es oft an einer negativen Lebenseinstellung (siehe auch einige Foristen hier) oder vorher falscher Lebensweise (Bewegung, Ernährung, Zeit, Emotionen)

  16. AvatarAlbr

    Ich war am Freitag Abend auf einem Treffen mit Investoren in Frankfurt… natürlich wurde über uber gesprochen und ich muss sagen die Berichte aus den Städten (z.b. London, Madrid, Barcelona, USA sowieso) waren ausnahmslos positiv ! Niemand war dabei, der über schlechte Erfahrungen berichtet hat!

    In d. Ist es halt noch stark reguliert (wie vieles 😉 ), aber ich wünsche mir auch ein flächendeckendes Uber Netz, um endlich der Taxi Mafia (mit extrem unfreundlichen Fahrern) Konkurrenz zu machen 😉

     

     

  17. AvatarAlbr

    Ich frage mich wer hat Zeit stundenlang irgendeine Serie bei Netflix zu streamen 😉

    also ich brauch Netflix und co. nicht um meine Zeit tot zu schlagen 😉

     

     

  18. AvatarGiniKoeffizient

    @Uber @steve

    Zu günstig
    Zu hohe Betriebskosten (Recruitment center,
    Zu teures Marketing

    Eigentlich hat Uber kein echtes Alleinstellungsmerkmal (Siehe Konkurrenz und nationale Unternehmen wie myTaxi).

    Deswegen ist die einzige Chance so aggressiv wie möglich Marktmacht auf Kosten der ausführenden Belegschaft zu erreichen und währenddessen viel in Zukunftsthemen zu investieren, in der Hoffnung sie würden sich auszahlen. Deswegen sind die Forschungsausgsben auch so hoch.

    Es ist nie geplant hier mit dem aktuellen Geschäftsmodell Profit zu machen, denn das geht im Grunde kaum. Hierfür müsste das Marketing eingestellt und Fahrerpreise erhöht werden. Dann würden die Leute aber zur Konkurrenz rennen die mittlerweile auch eine App haben. Ohne App ist Uber nichts und die ist nichts besonderes mehr nach den (7?) Jahren. Außerdem wäre der Profit danach recht enttäuschend weil Uber sich weiterhin viel zu teure operative Kosten gönnt. Am Ende ist es ein Taximanager der es nicht besser macht als die Konkurrenz.

    Also ist der einzige Wettbewerbsvorteil, dass ihre Fahrer nicht blicken wie hoch die tatsächlichen Kosten eines Autos und einer Fahrt sind. Bei McDonalds bekämen sie nämlich mehr pro Stunde.

    Uber quatscht auch ständig von Netzwerkeffekten die überhaupt keinen Sinn machen und nicht vorhanden sind.
    Alles in allem ein Amazon-Trittbrettfahrer mit schlechteren Aussichten.

  19. AvatarChristian

    In Bukarest fahre ich gerne Uber. Es ist dort viel einfacher, da die Taxler sehr schlechtes englisch sprechen. Uber ist zwar teurer als die Taxen dort (Bukarest ist die europäische Stadt mit den günstigsten Taxi-Preisen), aber der Komfort (Buchung, Zieladresse und Bezahlung über die App) ist es wert.

    In Südostasien bin ich mit Grab gefahren, die beherrschen dort den Markt.

    Aber auch Deutschland hat trotz strenger Regulierung aufgeholt. Es gibt in unserer Stadt nun die App taxi.eu – sieht aus wie Uber und funktioniert auch genau so. Es wird sogar Apple Pay unterstützt.

  20. AvatarBruno

    „dass ihre Fahrer nicht blicken wie hoch die tatsächlichen Kosten eines Autos und einer Fahrt sind. Bei McDonalds bekämen sie nämlich mehr pro Stunde.“

    Nicht alle schauen nur auf den Stundenlohn, viele fahren gerne Auto, plaudern dann mit ihren Gästen, wollen gute Gastgeber sein und es ist auch eine Art Suchtpotential gute Ratings zu erhalten, und zwar individuell je Fahrer, all dies motiviert Taxifahrer nicht. Es ist ja für die Meisten ein Nebenverdienst, wer viel Geld verdienen will fährt sicher nicht für Uber, aber das Konzept funktioniert. Daran habe ich keine Zweifel. Die Fragen die ich mir stelle sind lediglich, wie wird das „Taxibusiness“ in 10/20 Jahren aussehen und wer wird dann das Sagen haben. Und hier ist Uber sicher eine gute Option, aber natürlich kein Garant. Für jene gibt es sicherlich andere und bessere Unternehmen. No risk no fun.

    Ich bevorzuge jedenfalls auch Uber gegenüber Taxis, die Qualität ist besser nicht nur der Preis, und es es persönlicher, man kann sich auch mit Leuten unterhalten in einem fremden Land und erfährt so mehr als früher von grimmigen Taxifahrern.

  21. AvatarFuchs

    Deutsche Rentner haben nicht zu lachen

    Das ist eine auf den Durchschnitt gesehen eine falsche Aussage!!!!

    Ich komme aus den neuen Bundesländer. Die Altrentner die über 70 sind haben in der DDR – Arbeitszeit sehr sehr wenig für die Rente eingezahlt. Das Verhältnis was sie heute bekommen ist unsozial. ( Verkäuferin bekommt mit Witwenrente ca 2000 Euro und hat ca 3 bis 5 DDR Mark eingezahlt.) Alle diese Renten sind vom Steuergelder von uns allen. Es brauch keiner über Hartz 4 Leute lestern. Was noch dazu kommt sind die Arbeitsjahre. Die meisten Rentner sind mit 58 zur Wende in Vorruhestand gegangen. Die jetzigen 35 bis 45 jährigen müssen 51 Jahre arbeiten und bekommen einen Bruchteil der Rente von den heutigen  Altrentner.

    Mein Eindruck.

    Die fahren die teuersten Autos, machen die teuersten Urlaube, und essen viel zu viel ungesund.

    ES GIBT AUCH WENIG AUSNAHMEN.

  22. AvatarDaniel

    So ist es. bezüglich des streamen würde ich sagen: nicht verschieben – lieber komplett darauf verzichten. Neben dem sinnvolleren Zeiteinsatz wird man auch viel weniger Werbung / product placement ausgesetzt.

    Ich finde es schon recht anmaßend zu definieren was ein „sinnvoller“ Zeiteinsatz ist und was nicht. Wenn jemand sich einen schönen Serienabend machen will ist es vollkommen ihm überlassen ob und wie gut er das findet. Ist das Backen eines Kuchens ein sinnvoller Zeiteinsatz oder hätte er nicht etwas „produktiveres“ machen können?

    Habe gerade einen Bericht über GoT gelesen und product placement. (Ich selber kenne GoT usw. nicht.)

    Dann sollte man auch nicht über Dinge urteilen die man nicht kennt. Game of Thrones kann man sicherlich viel vorwerfen, aber Product Placement gehört mit Sicherheit nicht dazu. Wo genau soll das bei einer Mittelalter-Serie auch stattfinden? Da klappt niemand einen Apple Computer auf, telefoniert mit einem Samsung Smartphone und fährt mit dem neusten Ford zu einer großen Kette.

    Ich frage mich wer hat Zeit stundenlang irgendeine Serie bei Netflix zu streamen ?

    z.B. jemand der sagt dass ihm Serien schauen mehr Spaß macht als ein Buch zu lesen? Wer hat schon die Zeit stundenlang ein Buch zu lesen oder im Park zu wandern?

    also ich brauch Netflix und co. nicht um meine Zeit tot zu schlagen

    Ich brauche Netflix auch nicht dafür um „ZEIT TOTZUSCHLAGEN“, ich schaue Netflix um eine schöne Abendunterhaltung zu haben, weil es mir beim Abschalten eines Arbeitstages mehr entgegenkommt als etwas anderes zu tun. Ich finde dieses Gebashe auf Streaming Dienste langsam echt lächerlich. Soll doch einfach jeder tun was er für sinnvoll hält. Ich mag nur dieses oberlehrerhafte „da könnte man ja auch was produktiveres tun“ schon langsam echt krampfhaft. Ich glaube kaum dass die meisten Deutschen eine Stunde vor dem ins Bett gehen unbedingt etwas höchst Produktives tun wollen und was und womit jemand seine Zeit verbringt ist jedem selbst überlassen.

    Wenn sich Leute stundenlang vor eine Modelleisenbahn setzen oder zusschauen wie ihre Carrera Autos im Kreis fahren mag das für mich auch wie pure Zeitverschwendung aussehen, aber wer bin ich ihnen vorzuschreiben was sie mit ihrer Zeit machen sollen.

  23. AvatarAlbr

    also zumindest ICH bashe Streaming nicht 😉 ich finde es wundervoll, klasse, super etc… ich habe Aktien von Netflix, Amazon… und ich finde alle sollten sich das Zeug angucken (je höher die Nachfrage, desto besser lassen sich Preiserhöhungen durchsetzen) 😉

    aber ICH schlage mir die zeit nicht Tod mit dem Gesülze 😉 Freitag Abend auf einem Investorentreffen (ich habe sehr viel gelernt), gestern Abend mit meiner Frau tanzen gewesen, jetzt gehe ich wandern, körperliche Aktivitäten und  Kommunikation sind für MICH (Bürojob) nunmal wichtiger 😉

     

     

  24. AvatarThorsten

    In  Berlin stranden auch Menschen aus Osteuropa z.b Polen, die als Mittellose in Berlin mehr bekommen  als in ihrer Heimat. Sehen Deutsch aus sind es aber nicht.

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-11/polen-obdachlose-berlin-sozialarbeiter

    Deutschland importiert die Sozialprobleme anderer Länder. Die Grenzen sind komplett offen, schön für den Handel und die Touristen und im Geiste eines freien Europas, schlecht für Kriminalität und Sozialmigration. Jedes Ding hat eben mindestens zwei Seiten. Deutschland wird sich irgendwann entscheiden müssen, es werden mehr ins Land kommen und es werden zumindest zeitweise Grenzen realisiert werden müssen.

  25. AvatarGernot

    IPO: Davon lass ich die Finger. Es ist ja gerade der Sinn mit einem hohen Preis zu starten um möglichst viel Geld einzusammeln. Wenn die Aktie nach dem IPO fällt, wurde also alles richtig gemacht. Ich als Investor warte da erst mal mindestens ein halbes Jahr und entscheide dann.

     

    Uber: Eine tolle Sache. Fast jeder im Ausland, egal ob Kunde oder Fahrer, redet gut über Uber. Aber nicht in Deutschland, denn hier regiert der Lobbyismus und die vom Staat unterstützte Taxi-Mafia.

     

  26. AvatarGernot

    Deutschland importiert die Sozialprobleme anderer Länder. Die Grenzen sind komplett offen, schön für den Handel und die Touristen und im Geiste eines freien Europas, schlecht für Kriminalität und Sozialmigration. Jedes Ding hat eben mindestens zwei Seiten. Deutschland wird sich irgendwann entscheiden müssen, es werden mehr ins Land kommen und es werden zumindest zeitweise Grenzen realisiert werden müssen.

     

    Die Schmarotzer kommen nach Deutschland um die Sozialsysteme auszusaugen. Die Leistungsträger verlassen wegen schlechter Löhne und hohen Steuern Deutschland.

    https://www.mmnews.de/2-uncategorised/123887-flucht-aus-deutschland

     

  27. AvatarAlbr

    man kann zu Investitionen letztendlich geteilter Meinung sein bzw. zu deren Produkte, ich halte schon recht lange Netflix Aktien, ohne dass für mich ein Abonnement in Frage kommt… ich habe seit vielen Jahren McDonalds Aktien, wobei ich seit Jahren nicht mehr in einer Filiale war (doch letztes Jahr auf der Rückfahrt aus dem Urlaub, wollte meine Nichte in ein McDonalds Restaurant, gut meine Frau angehalten und wir da rein; ich war „geschockt“, das Ding voll, teuer, Qualität naja…), aber ich dachte mir für mein Investment nicht schlecht…

    oder YUM (inkl. Spin Off YUM China) habe ich schon sehr lange, ich gehe nie zu KFC 😉

    etc… ich könnte noch viele Beispiele nennen…

     

  28. AvatarAlbr

    Armuts-Migration ist auch für McDonalds und KFC klasse !

    Die Migranten mögen diese Läden, gehen Sonntags mit der ganzen (Gross)Familie in die Filialen, um sich was zu „gönnen“ 😉

     

    ansonsten ist halt in D. die Sozialmafia (z.B. Caritas, Diakonie etc…) unterwegs; die leben sehr gut von der Migration und Armut anderer; insofern wird sich da nix ändern… 😉

     

     

     

  29. AvatarThorsten

    @Gernot von meiner alten Klasse sind mehrere ausgewandert, hochqualifiziert wie soll es auch anders sein. Wer bleibt, hat sich arrangiert oder ist familiär gebunden. Wer einmal im Ausland gearbeitet hat  und sieht, was er für Möglichkeiten hat, der wird unsere Republik als sozialistisch eingeengt empfinden. Ich habe mich seinerzeit gegen Auswanderung entschieden, hätte es tun können,  war schon ein Jahr in USA und hatte Arbeit. Aber u.a. das Hamsternetz für die Kinder bis einschließlich kostenfreier Universitäsabschluss hat mich zurückgeholt. Sozialistische Sicherheit wirkt.

    @Albr :Zynismus on: die Sozialindustrie ist der der am schnellsten wachsende Wirtschaftszweig. Visitenkarte auf den Profilfotos „Wir sind mehr“. Wird bald so sein :Zynismus off:

    Da die Probleme eher mehr werden, insbesondere die zu niedrigen Gehälter (Nein die Mieten sind nicht zu hoch), die Steuerlast stetig steigt (bald CO2-Steuer obwohl wir schon eine Ökosteuer haben ?, Sozialsteuern sind auch ganz beliebt, Pflegekasse ist vor dem Kollaps) frage ich mich, wie man mit den herkömmlichen Sparmethoden noch zu Recht kommen wird, um Kapital für die finanzielle Freiheit zu sammeln. Vermutlich können das immer weniger. Abhalten sollte das niemanden, mehr Ehrgeiz und konsequente Konsumfilterung, ‚teure‘ Miete loswerden, Job wechseln, Versicherungspolicen überprüfen (niemand braucht eine BU), Auto auf den Prüfstand stellen bzw. lange nutzen

  30. Avatarchn

    @Gernot:

    Menschen pauschal als Schmarotzer zu bezeichnen finde ich nicht ok.

    Weiterhin ist der Chefredakteur von mmnews.de Herr Michael Mross. Auf Wikipedia ist über Herrn Mross bzw. sein Portal mmnews.de zu lesen:

    –schnipp–

    HaGalil bezeichnet mmnews.de als eine Plattform zur Verbreitung von rückwärtsgewandten Theorien und wertet seine von Sylvio Gesell und Gottfried Feder kaum unterscheidbare Kritik am Geldsystem und seinen „Kampf gegen die ‚Hochfinanz‘“ als strukturell antisemitisch und verschwörungstheoretisch. Aus den unter den Artikeln veröffentlichen Kommentaren leitet der Autor Caspar Schmidt ab, dass sich die Plattform zu einem Portal für rechtsradikale Meinungsbildung entwickelt habe.

    –schnapp–

     

  31. AvatarThomas

    mmnews.de kommt gleich nach hartgeld.com und wie die ganzen Quarkseiten heißen.

    Thomas

  32. AvatarBruno

    Das wichtige ist doch dass wir in einem freien Land leben und tun und lassen können was wir wollen.

    Für mich sind Serien auch nix, und TV langweiligt mich eher, abgesehen davon bin ich auch sonst schon eher zu viel vor Bildschirmen im Job. Serien sehe ich auch eine Suchtgefahr, ich könnte mir vorstellen dass es mir wenn ich beginne vielleicht doch gefällt und dann dran hängen bleibe und das will ich nicht. Ich denke ich habe mich gut unter Kontrolle und bin relativ diszipliniert, aber ich kenne auch meine Grenzen, so würde mich rein aus Neugier mal gewisse Drogen interessieren, aber ich lasse es sein, da ich die Gefahr kenne dass ich dabei hängen bliebe. Rauchen und Alkohol sicher nicht, darauf verzichte ich weil mir beides nicht schmeckt, aber einmal nicht nur aus Erzählung zu sehen wie eine Bewusstseinserweiterung sich anfühlt ist sicher verlockend, aber ich tue es trotzdem nicht 😀

    Und bezüglich Netflix, Games, TV & Co. ich mag es lieber „real“, ich mache gerne Sport idealerweise in der Natur und schaue mir auch gerne mal passiv Sport an, aber dann lieber nicht am TV sondern live. Habe auch schon gehört warum zahlst Du für einen Stadioneintritt wenn man es gratis am TV bekommt, ich sage dann immer es ist nicht zu vergleichen. Ich kenne auch jemanden der ist noch nie verreist und sagt, er sehe ja alles im Internet ja sogar durch Strassen könne er laufen mit Google Maps. Umwelttechnisch ein Vorbild, aber es ist nicht dasselbe, Gerüche, Klima, Menschen etc. kann man nicht oder zumindest noch nicht „real“ simulieren. Vielleicht kommt das mal, dann hätten man vielleicht auch einige Umweltprobleme gelöst.

  33. AvatarPilot

    @Fuchs

    richtig. Ich sehe in den neuen Bundesländern NUR fette über ernährte Rentner mit Luxuswagen, falls diese sich mal nicht auf einen ihrer turnusmäßigen Kreuzfahrt pro Quartal befinden bzw. in der Karibik beim Segeltörn unsere Steuergelder verprassen. Und dass viele der damals 58-jährigen  zur Wendezeit keine andere Möglichkeit mehr hatten, da die jahrzehntelangen Arbeitsplätze über Nacht von der Treuhand verscherbelt wurden, interessiert jetzt wohl auch keinen mehr. Hätten sich diese Leute für die verbliebenen 2-7 Jahre noch selbständig machen sollen ohne Erfahrungen für sie in einer komplett neuen Gesellschaftsordnung Kapitalismus statt Sozialismus? Oder wer wollte damals einen Fast Rentner noch einstellen?

     

    @Daniel

    sehr gut geschrieben und genau meine Ansicht. Daumen hoch!

  34. AvatarGernot

    Mir egal was Wikipedia über mmnews schreibt. Wikipedia ist nicht immer die Weisheit schlechthin, genauso wie mmnews und andere Seiten nicht.  Man muss immer seinen Verstand einsetzen. Das nennt man Medienkompetenz.

    Dass viele hochqualifizierte Menschen Deutschland verlassen, während andere in größerer Zahl wegen der Sozialsysteme kommen um diese auszunutzen, ist nunmal Fakt. Ganz egal auf welcher Website das steht. Der Begriff Schmarotzer ist schon korrekt. Wieviele haben wirklich einen Asylgrund? Sind es 5% oder 3%? Ich weiß es nicht. Vermutlich sind es noch weniger.

    https://www.youtube.com/watch?v=DtIMd2LXTCE

     

     

  35. AvatarGernot

    Ich kenne auch jemanden der ist noch nie verreist und sagt, er sehe ja alles im Internet ja sogar durch Strassen könne er laufen mit Google Maps. Umwelttechnisch ein Vorbild, aber es ist nicht dasselbe, Gerüche, Klima, Menschen etc. kann man nicht oder zumindest noch nicht „real“ simulieren. Vielleicht kommt das mal, dann hätten man vielleicht auch einige Umweltprobleme gelöst.

     

    Trotzdem muss man es akzeptieren wenn jemand nicht verreisen will. Jeder hat seine Prioritäten und findet sein Lebensglück auf andere Weise. Es gibt genauso Argumente gegen das Reisen wie dafür. So ist es auch mit anderem Konsumverhalten.

  36. Avatarchn

    @Gernot:

    Mir egal was Wikipedia über mmnews schreibt. Wikipedia ist nicht immer die Weisheit schlechthin, genauso wie mmnews und andere Seiten nicht. Man muss immer seinen Verstand einsetzen. Das nennt man Medienkompetenz.

    Stimmt. Deswegen habe ich auf Wikipedia erst nachgesehen, nachdem ich mich auf mmnews.de umgesehen hatte und wegen der Artikel und Kommentare dort so ein einen Verdacht hatte..

  37. AvatarBruno

    @Gernot

    Habe ich geschrieben ich akzeptiere es nicht? Im Gegenteil ich schreibe ja sogar ein Vorbild z.B. in umwelttechnischer Hinsicht. Ich versuche auch mich zurückzuhalten und so wenig wie möglich zu fliegen und es durch Alternativen zu ersetzen. Ich bin sehr tolerant, das schreibe ja eingangs, jeder wie er will. Aber trotzdem kann man seine Präferenzen haben. Es wäre ein Albtraum für mich wenn alle der gleichen Meinung wie ich wären oder auch gleich handeln würden, nicht zuletzt wäre es nicht gut für mein Depot 😀 Viele finden Dinge die mir Freude bereiten auch doof, es gibt Leute die sagen Fussball ist für die Unterschicht, Brot & Spiele, ich schaue es trotzdem gerne und habe es früher auch gerne selber gespielt. Egal was andere denken.. aber das habe ich auch erst mit der Zeit gelernt wenn man jünger ist sieht man das schon anders.

  38. AvatarRalf

    „Deutschland importiert die Sozialprobleme anderer Länder“

    Eine sehr wichtige Feststellung. Dafür reichen ehrliche Gespräche mit Bürgermeistern oder Mitarbeitern von Kommunen abseits des Medienrummels um entsprechende Klarheit zu bekommen. Ich habe dies mehrfach getan um einen ganzheitlicheren Blick zu erhalten. Oder ein Blick auf die explodierenden Sozialausgaben. Jeder zweite Hartz4-Bezieher hat einen Migrationshintergrund laut eines Spiegel-Berichts. Und dies ist leider erst der Anfang…

    Die afrikanische Bevölkerung wird sich bis 2050 auf mehr als 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln!

    Soziale Unruhen und negative Folgen auch für Europa und D aufgrund des Migrationsdrucks sind damit nicht unwahrscheinlich. Alleine schon der Aufwand diese wachsende Bevölkerung zu ernähren ist immens. Wenn es den oft benannten Klimawandel geben sollte, um so herausfordernder. Auch für die Umwelt.

  39. Avatar42sucht21

    @Daniel – lieber komplett {auf streamen} verzichten / sinnvollerer Zeiteinsatz

    Sie haben recht, jeder darf seine Lebenszeit rumbringen wie er möchte. Deswegen schrieb ich ja ‚ICH würde ich sagen‘. Die meiste Streamingzeit ist Zeitverschwendung für mich. Wie viele Staffeln a wie viele Folgen gibt es? Das ist sinnvoll? Nun, lieber halte ich es wie @Albr.

    @Daniel –  GoT product placement nicht über Dinge urteilen die man nicht kennt – Wo genau soll das bei einer Mittelalter-Serie auch stattfinden?

    Sie haben ungenügend Fantasie und ich meine nicht den vergessenen angeblichen Starbucks Becher. Lesen Sie lieber selber über Product Placement im Bereich Valyrian Steel, Dragonglass brand, Leather Armor, Cosplay Kleidung, Spere usw. Es gibt auch andere Dinge: Drehorte bezahlen sich damit diese später die Touristen bekommen. Dazu natürlich die ganzen normalen Werbepartnerschaften für die die Zuschauer der Serie natürlich auch empfänglicher sind wie Mondolez Oreo, Bud „The Mountain defeat the Bud Knight“ beim Superbowl usw. Der Whiskey von Diageo. Diesen Werbungen und versuchten Beeinflussungen setzt man sich bewusst (oder in Ihrem Fall vermutlich unbewusst) aus. Ist nicht schlimm. Sollte man nur wissen.

  40. AvatarAlbr

    Vergessenen angeblichen Starbucks Becher 😉 der war gut !!

    da ist 1. nix vergessen worden und 2. ist es kein angeblicher Starbucks Becher 😉

     

    ich bin Aktionär von Starbucks, und möchte denen für das Product placement ausdrücklich gratulieren 😉

     

    ansonsten geh ich natürlich nicht zu Starbucks, 1. viel zu teuer und 2. besch… Qualität !

    aber in Frankfurt sind die Dinger immer voll 😉

     

     

  41. AvatarHendrik

    @bilbo78

    Vielleicht fange ich auch einfach bei einer EU-Behörde an, und zahle gar keine Steuern mehr (warum müssen die EU-Beamten eigentlich keine Steuern zahlen obwohl sie enorm hohe Gehälter haben? Ich wette darüber hast du noch nie nachgedacht.

    Das ist doch Heuchelei! Weil es EU-Beamten unverhältnismäßig gut wegkommen darf ich also betrügen? Und die Unterstellung, dass ich das nicht wüsste und es mit deshalb nicht kümmert ist ja lächerlich. Im Gegensatz zu dir fasse ich halt an meine eigene Nase, anstatt Ausländer, Harz4-Empfängern oder den Staat die Schuld für meine Unmündigkeit zu geben.

    „[…] drücke ich als Single m.E. schon genug Kohle an Steuern ab. Dann kommt noch die Abgeltungssteuer auf die ETF und somit leiste ich genug für die Gesellschaft. Da ich mich vom Staat zu stark belastet fühle, finde ich es gerechtfertigt darüber nachzudenken wo ich mein Geld hinverlagern könnte, um Steuern zu sparen

    Ob du nach deinem Ermessen genug Steuern zahlst kann ja sein. Das Ding ist halt – du lebst in einer Demokratie. Das Volk, bzw. die Vertreter des Volkes hat die Höhe der Steuern zu entscheiden – nicht du. Ja die Steuern belasten dich, ich bin pflichte dir sogar bei, dass du als Singe in Deutschland zu viel zahlst, aber du bekommst auch sehr viel zurück. Kostenlose Bildung in der Schule, Wahlrechte aktiv und passiv, deine Freiheit. Das ist nichts selbstverständliches, wenn du dir mal vor Augen führst, dass gerade die Hälfte der Menschheit kein Freiheit über sein Leben hat.Steuern gebieten dir im übrigen kein weiteres Recht , auch wenn du sie zählst, sonst hießen sie nämlich Gebühren oder Beiträge, für deren Zahlung du einen Anspruch auf eine Leistung hast.

    @ 42sucht21

    Nein sein Geld auf ein Off-shore Konto parken ist nicht strafbar aber wenn der Staat dann Steuern auf diese Sachen erhebt – genau.

    @Chrissie

    „[…] man ein ganz gemeiner Egoist ist, wenn man von dem zum Teil unter Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit erarbeiteten Geld tatsächlich selber auch noch was behalten möchte.

    Du liest jedesmal etwas anderes was ich schreibe. Lies doch mal den ganzen Text und interpretier nicht Dinge rein, die dort gar nicht stehen. Jeder darf sein Geld dahingehend benutzen wie es ihm gefällt. Aber Steuern zahlen muss man trotzdem. Wo liest du, dass ich es unmoralisch finde Aktien zu kaufen ? Übrigens: Wer Steuern zahlt, darf auch Steuern sparen – so auch der BGH im Urteil von 1965.

     

  42. AvatarHendrik

    @Ralf

    „Jeder zweite Hartz4-Bezieher hat einen Migrationshintergrund laut eines Spiegel-Berichts.“

    Ich möchte mich explizit nicht politisch äußern, allerdings empirisch wissenschaftlich.

    An dieser Stelle wäre es sinnvoller, den Prozentuale Anteil den hartz4 bei Menschen mit Migrationshintergrund mit den ohne Migrationshintergrund zu vergleichen.

     

  43. AvatarDaniel

    @Daniel: Dann hast du das wohl verpasst…

    Starbucks bei GoT

    ich wusste dass das jetzt kommt. Dieser Becher ist nicht von Starbucks und somit auch kein Product Placement. Es ist schlichtweg ein Filmfehler den 99,9999% der Zusschauer wohl nicht gesehen hätten wenn es nicht die Freaks gäbe die Frame für Frame Filme und Serien durchgehen um dort nach Filmfehlern zu suchen. Das ist genauso wenig Product Placement für Starbucks wie es Werbung für Lufthansa war als beim alten Gladiator Film ein Flugzeug im Himmel sichtbar wurde.

    Sie haben ungenügend Fantasie und ich meine nicht den vergessenen angeblichen Starbucks Becher. Lesen Sie lieber selber über Product Placement im Bereich Valyrian Steel, Dragonglass brand, Leather Armor, Cosplay Kleidung, Spere usw. Es gibt auch andere Dinge: Drehorte bezahlen sich damit diese später die Touristen bekommen. Dazu natürlich die ganzen normalen Werbepartnerschaften für die die Zuschauer der Serie natürlich auch empfänglicher sind wie Mondolez Oreo, Bud „The Mountain defeat the Bud Knight“ beim Superbowl usw. Der Whiskey von Diageo. Diesen Werbungen und versuchten Beeinflussungen setzt man sich bewusst (oder in Ihrem Fall vermutlich unbewusst) aus. Ist nicht schlimm. Sollte man nur wissen.

    Was sie hier beschreiben ist aber nicht Product Placement und somit indirekte Beeinflussung der Zuschauer sondern schlichtweg Merchandising wie es schon seit Jahr und Tag praktiziert wird. Etwas was Lego schon seit Langem stark macht. Product Placement ist „gefährlich“ denn auch abgeschottet von der restlichen Welt möchte der Film/Serie mir ständig mir bekannte Marken vor Augen führen um mich dahin zu leiten diese zu kaufen.

    Eine Serie oder Film bei denen Requisiten oder Gegenstände nachgebaut und verkauft werden rufen in mir als Zuschauer aber keinen Kaufreflex aus, da ich schlichtweg ohne aktive Suche nicht weiß, dass es sie überhaupt gibt. Genausowenig wie ich weiss welche Drehorte an welchem Ort sind. Das sind für mich schon zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Das Firmen oder Länder der Drehorte einen Teil des Kuchens abhaben wollten ist ja durchaus verständlich.

    In Island gab es den schwarzen Sandstrand als Attraktion. Als ich vor Ort war habe ich mich gewundert warum da soviel los war. Wie ich später erfahren habe war es ein Drehort für Star Wars, Game of Thrones und Star Trek.

  44. AvatarBruno

    „Die afrikanische Bevölkerung wird sich bis 2050 auf mehr als 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln!“

     

    Ist doch toll, die wollen dann alle auch den Coffee2Go im Starbucks, im McDonalds essen und Netflix kommt auch, erste afrikanische Serien sind in Produktion, glorreiche Zeiten warten auf uns Aktionäre!

  45. AvatarAlbr

    @Bruno, so sieht’s aus 😉

    es gibt eine Reihe von afrikanischen Ländern, die längst nicht mehr so arm sind, wie sich das so die deutsche Sozialpädagogin vortstellt 😉

     

     

  46. AvatarFuchs

    @ Pilot

    Das was ich sagen will ist, die Politik hätte die Renten für die Altrentner deckeln müssen. Das wäre nur gerecht gegenüber der nächsten Generation. Wie schon geschrieben müssen wir länger arbeiten für weniger Rente. Wir haben mehr Lebenshaltungskosten und müssen noch vorsorgen.

    P. S. Der Durchschnitt der Rentner hat viel zu lachen in Deutschland.

  47. AvatarAlbr

    Wer muss länger arbeiten ?

    viele Ingenieure, die ich so kenne, gehen spätestens mit 58 in Rente (Vorruhestand)…

     

  48. AvatarNico Meier

    2.5Mia Menschen in Afrika die fast alle Raucher sind das freut mich als BAT(S) Aktionär 😉

  49. AvatarRalf

    Aus dem Blickwinkel heraus betrachtet freue ich mich dann als Altria Aktionär auch ;o)

  50. Avatar42sucht21

    @Jeder xte Hartz4-Bezieher hat Migrationshintergrund

    Die Quote bei Ärzten scheint mir fast genauso hoch in DE. In der Herzklinik in der ich vor kurzem war – der Leiter aus Bulgarien, Chefarzt aus Russland, Oberarzt aus Italien… bei Krankenschwestern ist es nicht anders. Meine Hautärztin ist aus dem Iran. Mein Zahnarzt wurde geboren in Dänemark.

    @Afrika mit 2,5 Mrd.

    Nollywood rules!

     

  51. AvatarNico Meier

    Natütlich hat Deutschland kaum deutsche Ärzte die sind alle in der Schweiz weil sie hier viel mehr verdienen.

  52. AvatarAndrea

    Nicht nur in der Schweiz, auch in Österreich, Schweden, England usw. Die ausländischen Ärzte füllen die dadurch entstand nen Lücken hier.

  53. Avatarchn

    @Gernot:

    Der Begriff Schmarotzer ist schon korrekt.

    Nein, ist er nicht. Es ist wie „Parasit“ ein Begriff aus der Schädlingsbekämpfung und ist geeignet, Menschen zu ent-menschlichen. Was macht man wohl mit Schmarotzern und anderen Parasiten..?

  54. AvatarLad

    🙁 Wo Uber erlaubt ist, werden die meisten Taxiunternehmen bankrott und die meisten Taxifahrer arbeitslos.

    Auch ohne Uber erreichen die nichtselbständigen Taxifahrer den Mindestlohn ca. 9 € pro Stunde netto etwa einmal im Monat. Weil sie 27 brutto pro Stunde brauchen, die Hälfte vom Umsatz bekommt der Chef und dann zahlen die Fahrer noch Steuer und 3 Versicherungen.

    Wenn in Deutschland Uber überall erlaubt wäre, wird es nur selbstständige Taxifahrer geben. Die anderen müssen für Uber fahren.

    Dagegen die selbständige Putzfrau verdient über Helpling.de 14 € brutto und zahlt oft nur an die AOK. Oft keine Steuer, keine Rentenversicherung und so kann sie monatlich 1.000 € in die Dividendenaktien investieren: BMW, BASF, Munich Re, De.Telekom, Siemens, AT&T, R.D.Shell und andere. 🙂 Und sie bekommt nur Rente aus Dividenden. Und besser als Rente vom Staat.

  55. AvatarOliver

    @Bilbo78:

    Oha, sehe ich da unter Punkt 2 etwa die Forderung nach einer Reichensteuer? Jeder, der ein Jahreseinkommen über 100.000 € hat, kann m. E. gerne das eine oder andere Prozent mehr zahlen. Es wird ihn nicht arm machen. Dieses „Problem“ hätte ich sehr gerne.

    Und Altersarmut ist real. Kann man in Berlin und München oft sehen aber deutlich öfter leider nur erahnen, weil sich die Leute dafür schämen und es verbergen. Und das ist ihr eigene Schuld, weil sie sich kein Wissen über Finanzen angeeignet haben? Was für eine menschenverachtende Behauptung! Zum einen hatten diese Menschen wohl kaum die Mittel, um nennenswert zu investieren und zum anderen auch nicht die Möglichkeit. Vor 20 Jahren oder mehr konnte man sich die Informationen nicht einfach durch wenige Klicks auf den Bildschirm holen. Von billigen Onlinebrokern mal ganz zu schweigen.

    Die Lösung kann nicht im Kapitalmarkt liegen (die Riesterprodukte zeigen das eindrucksvoll), sondern in der Stärkung der gesetzlichen Rente und der deutlichen Anhebung der Löhne. Wer heute wenig verdient, erhält nur überschaubare Rentenanwartschaften und das ist ein Problem. Konsumkasteiung anzuprangern, ist höchstens bei denjenigen angebracht, die genug zum Verschleudern haben.

    Deutschland „importiert die sozialen Probleme anderer Länder“ nur folgerichtig, schließlich hat es selbige durch sein Lohndumping und die dadurch herbeigeführte Wettbewerbsverzerrung maßgeblich mitproduziert.

    In Afrika ist sicher vieles im Argen. Aber ein paar hundert Jahre Kolonialismus durch den Westen haben sich auch ihren Beitrag geleistet. Heute sind es unfaire Handelsbedingungen, die man den Afrikanern aufzwingt und Großkonzerne, die dort finstere Machenschaften praktizieren. Man mische noch eine paar Bomben dazu, die man zu tausenden abwirft und schon hat man als Afrikaner ganz gute Gründe, sein Säckerl zu packen, um sich auf die Reise gen Norden zu machen.

    Und wenn ich Begriffe wie explodierende Sozialausgaben lese, dann sind wir schon bei klassischer neoliberaler Propaganda angekommen. Staatliche Sozialausgaben sind immer im volkswirtschaftlichen Kontext zu betrachten und ins Verhältnis zum BIP zu setzen. Der Anteil bewegt sich bei etwa 30 % und ist über Jahrzehnte gesehen mehr oder weniger konstant. Absolute Zahlen sind insofern ziemlich wenig aussagekräftig.

     

     

  56. Avatar42sucht21

    @Oliver – Jeder über 100k, kann m. E. gerne mehr zahlen. Es wird ihn nicht arm machen. Dieses „Problem“ hätte ich sehr gerne.

    Nicht ich, der andere soll…

    Wenn Sie 100k erreichen, dann werden Sie bestimmt sagen, her mit den Abgaben und Steuern ich habe ja so viel übrig und weiss gar nicht was ich sinnvolles damit anfangen könnte… oder werden Sie dann auch wieder sagen ‚Der andere soll’… nee, bestimmt nicht.

    @Nico Meier – deutsche Ärzte sind alle in der Schweiz
    Vermutlich machen die auch rüber zu Ihnen weil der deutsche Patient zu viel nörgelt und gefühlt immer im sterben liegt…

  57. AvatarOiver

    @42sucht21 – Wenn Sie 100k erreichen, dann werden Sie bestimmt sagen, her mit den Abgaben und Steuern ich habe ja so viel übrig und weiss gar nicht was ich sinnvolles damit anfangen könnte… oder werden Sie dann auch wieder sagen ‚Der andere soll’… nee, bestimmt nicht.

    Wahrscheinlich würde ich es für mich persönlich als besonders gut empfinden, wenn man mir gar nichts abziehen würde. 😉

    Aber ich versuche ja gerade, nicht alles nur aus meiner Perspektive zu sehen, sondern den Rahmen recht weit zu spannen. Dies hier ist ein Finanzblog, der sich mit Investitionen, etc. beschäftigt. Eine deutlich liberalere Einstellung in Bezug auf Kapital und Gewinnwirtschaft darf als vorausgesetzt angesehen werden. Ich war auch mal deutlich liberaler eingestellt als jetzt. Diverse Schicksale und Beobachtungen aus dem Verwandten- Freundes- und Arbeitskreis, verbunden mit kritischer Recherche haben das jedoch deutlich verschoben.

    Fakt ist: die Vermögen in D sind höchst ungleich verteilt. Und kein System verkraftet sehr starke Ungleichgewichte gut. Wenn mit einer „Reichensteuer“ die Umverteilung von unten nach oben zumindest gemildert werden kann, dann macht das aus großer und ganzer objektiver Sicht Sinn.

     

    Vermutlich machen die auch rüber zu Ihnen weil der deutsche Patient zu viel nörgelt und gefühlt immer im sterben liegt…

    Aber es stimmt doch, was Nico Meier sagt. Zuletzt hat sogar der Deutschlandfunk über den Aderlass in Rumänien berichtet. Vor allem Deutschland zieht dort massiv die Mediziner und Krankenschwestern ab, was das rumänische Gesundheitssystem an den Rande des Kollaps bringt. Und da soll noch einer verstehen, dass manche Leute Europa nicht gut finden…. ts ts. 😉

     

    https://www.deutschlandfunk.de/aerztemangel-in-rumaenien-mediziner-verlassen-das-land.1773.de.html?dram:article_id=445728

  58. AvatarMicha

    @chn

    Nein, ist er nicht. Es ist wie „Parasit“ ein Begriff aus der Schädlingsbekämpfung und ist geeignet, Menschen zu ent-menschlichen.

    Und? Was ist mit der Bedeutung des Begriffs, so wie Gernot ihn verwendet hat?

    https://www.duden.de/rechtschreibung/Schmarotzer

    Da wird dann gar nichts mehr „entmenschlicht“.

  59. Avatar42sucht21

    @Oliver

    Ich glaube, in der Geschichte Deutschlands war Vermögen kaum jemals weniger gleich verteilt als Heute und niemals ging es den Menschen in DE besser als Heute.

  60. Avatar42sucht21

    @Oliver

    Ich glaube, in der Geschichte Deutschlands war Vermögen kaum jemals gleicher verteilt als Heute und niemals ging es den Menschen in DE besser als Heute.

  61. AvatarOliver

    @42sucht21 – und niemals ging es den Menschen in DE besser als Heute.

    Ein kühne Behauptung. Ich halte sie für falsch.

  62. Avatar42sucht21

    @Oliver

    Ich denke, dass vieles auch in DE aktuell im Argen ist und ich denke, dass es vielen nicht so gut geht. Ich denke auch, dass man vieles verbessern kann und ich denke, dass man weiter daran arbeiten sollte. Man sollte sich aber der aktuellen Situation bewusst sein und auch sein eigenes Glück sehen können. Wenn Sie meine Behauptung für kühn oder falsch halten, können Sie mir beantworten:

    Wann ging es der Mehrzahl der Menschen in Deutschland objektiv betrachtet besser als Heute?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *