Sport hilft beim Sparen. Durch Sport entwickelst Du mehr Disziplin

Wie wirst Du beim Sparen besser? Du brauchst Disziplin. Wie kommst Du zu mehr Disziplin? Durch mehr Sport. Wer Sport macht, hat seine Impulse besser im Griff.

In einer neuen Studie sind Übergewichtige und Fettleibige auf einen Fünf-Kilometer-Wettlauf vorbereitet worden. Sie trafen sich zwei Monate lang für Spaziergänge und zum Joggen. Drei Mal die Woche trafen sich die Studienteilnehmer für 45 Minuten. Drei der vier Studien-Teilnehmer entwickelten eine bessere Selbstdisziplin. Im Gehirn werden andere Teil eingesetzt, wenn Du Sport machst. Sie spielen eine entscheidende Rolle, wenn es um Disziplin im Leben geht.

Vermutlich liegt es mitunter daran, dass Du Dich wohler fühlst, wenn Du Sport machst. Sport bekämpft Depression.

Später ist die Studie mit mehr Teilnehmern wiederholt worden. Es zeigte sich erneut: Sport führt zu mehr Disziplin.

Für unsere Gesundheit sind ferner acht Stunden Schlaf täglich wichtig. Ein langer Schlaf kann helfen, das Risiko für Alzheimer, Krebs, Diabetes, Übergewicht… zu reduzieren.

Schließlich rate ich Dir, auf Alkohol nach Möglichkeit zu verzichten. Oder reduziere wenigstens die Menge. Ein Glas Bier für einen Mann, ein halbes Glas Bier für eine Frau, ist mein Ratschlag für das tägliche Maximum. Du kannst mit dem Alkohol-Verzicht das Risiko, an Krebs oder Demenz zu erkranken, reduzieren.

Rauchen ist nicht gut fürs Sparen. Das leuchtet ein: Es kostet viel Geld, ständig die Glimmstängel zu kaufen. Außerdem verlieren Raucher schneller ihre Zähne. Das heißt, Du musst öfter zum Zahnarzt rennen. Ganz zu schweigen von anderen Krankheiten, die durch das Rauchen verursacht werden können.

Kurzum: Ich denke, wer sich gesund verhält, hat bessere Chancen eine Disziplin in anderen Bereichen wie dem Sparen zu entwickeln. Sport ist besonders förderlich für die Disziplin. Es ist alles ein Kreislauf.

Ich bin seit einigen Jahren Vegetarier. Ich gehe wieder häufiger Joggen. Manchmal nur aus Lust und Laune. Es fühlt sich so gut an.


Das ist übrigens eine herrliche Dokumentation auf Netflix über unseren Lebenswandel in der Konsumgesellschaft:

Das ist ferner eine sehenswerte Dokumentation auf Netflix. Das rüttelt Dich wach:

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

95 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Ruben
5 Jahre zuvor

Ähnlich schwere Auswirkungen auf die Gesundheit wie Rauchen oder Alkohol kann meines Erachtens noch Zucker im Übermaß haben, zumal es auch eine Sucht ist. Nicht wenige haben anfangs Entzugserscheinungen wenn sie ihn verringern oder ganz darauf verzichten.
Außerdem verursacht der Zucker Heißhunger Attacken, was sich letztendlich auch auf den Geldbeutel auswirken kann.

Hier ein Spiegel Artikel, der es recht gut zusammenfasst:

http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/87997205

Ein kleiner Zucker Ratetest:

http://www.bento.de/essen/zucker-quiz-weisst-du-wie-viele-zuckerwuerfel-in-diesen-lebensmitteln-stecken-1123795/

Leschs Kosmos “Vorsicht Zucker: Die verborgene Gefahr” (Länge 30 Min)

https://www.zdf.de/wissen/leschs-kosmos/videos/vorsicht-zucker-102.html

Arte Doku die große Zuckerlüge (Länge 85 Min)

https://www.youtube.com/watch?v=VVdQDnlcAP0

Freelancer Sebastian
5 Jahre zuvor

Die Aspekte Sport und Ernährung kann ich nur bestätigen. Seit drei Jahren ernähre ich mich nun rein pflanzlich. Gemüse, Salate, Kräuter, Obst, Kerne, Nüsse, hochwertige Öle, Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide. Kein Zucker, kein Weizenmehl.

Dazu viel Radfahren (kein Auto), ab und an Joggen, Kraftsport und Yoga. Es geht mir blendend. Ich fühle mich ausgezeichnet und werde regelmäßig für um die zehn Jahre jünger gehalten.

Über die anfängliche Angst, was ich denn eigentlich noch essen könne, muß ich heute schmunzeln und möchte hier jedem die Sorgen nehmen. Die pflanzliche Ernährung ist ohne Ende abwechslungsreich. Hirse, Buchweizen, Sesam, Süßkartoffeln, Avocados, Fenchel und Leinöl hatte ich vorher nicht im Programm. Dazu habe ich Datteln und Feigen für mich entdeckt.

Wer sich ein wenig einliest, wird erschlagen von Möglichkeiten, sich gesund und vollwertig zu ernähren. Nur Mut, es lohnt sich!

Hier noch ein Artikel: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-153371550.html

 

5 Jahre zuvor

@Freelancer Sebastian: Sehr viele sagen, dass ihnen eine rein pflanzliche Ernährung gut bekommt. Es kann sein, dass der bewusstere Umgang mit der Nahrung dazu führt.

Man kann sich aber auch anderweitig bewusst ernähren: Keine Massentierhaltung, alles in Maßen.

Auch Weizen verteufele ich nicht. Aber in der Masse, wie es der Durchschnitt isst, ist es sicherlich nicht gesund.

Jan
5 Jahre zuvor

Hallo,

 

Sport ist sehr wichtig. Ich mache mittlerweile an 5 Tagen die Woche Sport (Kampfsport und Kraftsport). Aufgrund meiner wenigen verfügbaren Zeit sind die Sporteinheiten natürlich in Ihrer Intensität begrenzt. Anders würde sich auch der Muskel nicht erholen können. Zum Sport gehört auch immer eine gesunde Ernährung. Ob aber eine vegetarische Ernährung gleich eine gesündere Ernährung ist, möchte ich in Abrede stellen. Für mich gehören die hochwertigen Proteine aus gutem Fleisch und Fisch dazu. Trotzdem arten solche Diskussionen meist in Grabenkämpfe aus. Das möchte ich nicht. Ich finde jeder sollte das essen dürfen wonach ihm ist.

Viel wichtiger ist es sich mit der Ernährung grundlegend zu beschäftigen. Wer sich ganz bewusst und gut ernährt, der wird bei allen Ernährungsformen einen gesunden Weg finden. Mein BMI liegt aktuell bei 23 und damit im idealen Bereich. Das Beschäftigen mit der Nahrung machen aber aufgrund der Umstände Vegetarier mehr als der gemeine Durchschnittsverbraucher. Das ist richtig. Würde es aber Vegetarisches Junkfood in Öl gebadet (außer Pommes) an jeder Ecke geben, wäre vermutlich die Vegetarische Fraktion genauso vom BMI geplagt sein.

Lasst die Leute essen, was sie möchten. Aber lasst sie wissen was sie essen. Das ist der Knackpunkt. Die meisten Verbraucher sind heute leider ungebildete Industriefutterer, wenn es ums Kochen und Ernährung geht.

June
5 Jahre zuvor

Hallo,

ja, Sport erhöht die Disziplin. Daher sollten bereits Kinder in einen Verein und dort spielerisch an den Sport herangeführt werden der ihnen Spaß macht. Sport erhöht die Konzentrationsfähigkeit und die Lernbereitschaft. Als Erwachsener profitiert man dann auch davon, wenn man mal einige Zeit weniger Sport macht.

Das Rauchen schlecht ist darüber müssen wir nicht reden, und bei allen anderen Genussmitteln macht eben die Dosis das Gift. Zucker und auch Fleisch und Fisch zähle ich, wie Alkohol, zu den Genussmitteln. Zucker versuche ich wirklich zu vermeiden allerdings benötigt man es ab und an z.B. als Konservierungsstoff für die Zubereitung von Lebensmittel oder als Geschmacksträger. Dadurch, dass ich selbst koche und nur sehr wenig industriell zubereitete Lebensmittel den Weg in meine Küche finden, weiß ich aber sehr genau welchen Zucker ich verwende und wie viel.  Ich kaufe überhaupt keinen Haushaltszucker mehr sondern nur noch 250 g Beutelchen Rohrohrzucker. Und kürze die Zuckermenge in Back-und Kochrezepten immer erheblich.

@Jan,

mit deiner Aussage, dass die meisten Verbraucher heute leider ungebildete Industriefutterer seien, wenn es ums Kochen und Ernährung geht, hast du leider völlig recht. Die Betonung liegt aber dabei auf Verbraucher. Heute sind wir auch in der Küche Konsumenten. Immer schneller, immer besser, ohne Arbeit am besten nebenbei und dabei bleiben leider die Qualität und der Genuss auf der Strecke. Es nimmt sich kaum jemand die Zeit  und bereitet ein Essen aus Grundnahrungsmittel zu. Dabei ist dies mit ein wenig Geschick schnell erledigt und sehr, sehr günstig im Vergleich zu industriell hergestellten Lebensmitteln. Wenn ich in den Supermarkt gehe und dort mal ein wenig Zeit habe und schaue was so in einem Einkaufwagen oder auf dem Band landet wird mir immer angst und bange.  Meist ist es Fertignahrung. Ein durchtrainierter junger Typ, sicher jeden Tag Muckibude, also ein zumindest oberflächlich gesehen sportlicher und damit eigentlich gesundheitsbewusster junger Mann, hat letzte Woche nur Fertignahrung auf das Band im Supermarkt gelegt. Dosenravioli, Schupfnudeln mit Sauerkraut, Wraps, fertige Burger mit Brötchen und Fleisch für die Mikrowelle und CurryKing. Dann als Krönung eine Portion Dr. Oetker Grießbrei fix und fertig zum anrühren in Milch.  In dem Grießbreipulver ist Zucker, Geschmacksverstärker, Vanilleextrakt, Grieß und weiterer unnötiger Quatsch drin, damit dann so was wie Grießbrei herauskommt. Milch braucht man sowieso noch und kochen muss man es auch. Zeitersparnis also Null Minuten. Kosten für den überzuckerten Gourmetbrei ohne Milch ca. 1,40 €. Dabei kann es so einfach sein. 1 Liter Milch, 120 g Hartweizengrieß und ca. 1 Eßl. Zucker, wer mag und es hat kann noch das Mark einer Vanilleschote dazugeben oder alternativ den Abrieb einer halben Zitrone. Kosten für 4 Mal Grießbrei kochen ohne die Milch ca. 1 €. Die Konsumente sind sich nicht bewußt, dass die industrielle Nahrung dabei nicht besser als das Junk- und Fastfood ist.

Wohl bekomms!

Take care,

June

Mattoc
5 Jahre zuvor

Wie ist das mit der durchschnittlichen Lebenserwartung? Steigt die immer weiter? Trotz massenhaft (!) schlechter industrieller Ernährung, übergewichtiger, zuckersüchtiger Menschen? Liegt es nur an der immer besser werdenden medizinischen Versorgung, die diese Nestle-Wracks am Leben hält? Kann es nicht sein, dass es doch nicht so schlimm ist, wie ihr es beschreibt?

-M
5 Jahre zuvor

Naja schau dir mal an, wie krank (fett, Diabetes, Krebs etc) die Menschen alle sind, die mit Medikamenten am Leben gehalten werden… finde das schon krass. Bissl böse formuliert, aber je kränker und gleichzeitig älter man ist, desto mehr klingelt bei Roche, Pfizer und Co die Kasse.

-M

Ralf
5 Jahre zuvor

Tim, ein sehr wichtiger Artikel, vielen Dank dafür!

Ich selbst mache dreimal die Woche ein 25minütiges kurzes, intensives Kraftraining. Nur Zuhause. Das geht und günstig dazu. Man braucht Disziplin, aber das braucht man generell beim Sport. Im übrigen lassen sich auch nur mit dem Körpergewicht oder einem Gewichtsgürtel sehr intensive Trainingseinheiten absolvieren (Klimmzüge, Dips, einbeiniges Wadenheben etc.). Ich habe mir z.B. eine Gewichtsweste gekauft und absolviere damit verschieden Übungen.

Hilfreich finde ich allerdings auch ein günstiges und hochwertiges Proteinpulver. Ein guter Fleischersatz, schnell und bequem angerührt. Man kann viel erreichen mit wenig Aufwand. Kurz und intensiv ist aus meiner Sicht für viele sinnvoll, die wie ich eher zur Bequemlichkeit neigen.

Fit und Gesund
5 Jahre zuvor

@Mattoc

die XXXL Menschen sind auf dem Vormarsch, müssen sie ins Spital, so ist es kein Zuckerschlecken, für Niemand!

Die Wampe drückt auf die Lunge und sie kriegen kaum Luft, unter den Fettschürzen sind sie wund und garantiert mit allerlei Pilzen besiedelt, macht aua…

Wunden heilen generell schlechter…

Dank moderner Technik wie XXXL Betten, XXXL Lehnstühle und speziellen Kransystemen, bekommt man sie auch aus dem Bett, sonst völlig passiv, werden sie ganz schnell umtriebig, sie wollen ins Bett zurück 🙂   ich bin da eher Typ gnadenlos, ausserdem “das ist ärztlich verordnet”…

Insgesamt verlängert sich ihre Aufenthaltsdauer im Spital, die Sterblichkeit liegt höher, sie verursachen sehr hohe Kosten, aber wie -M schon schrieb, bringt ja auch wieder Geld für uns Aktionäre,

am Allerschlimmsten finde ich XXXL Kinder, die tun mir echt leid, die Kinder von dem US Blogger “Root of Good” sind sehr übergewichtig, da fragt man sich schon was die essen….

Mattoc
5 Jahre zuvor

Interessante Meinungen.

In meiner Firma zum Beispiel (börsennotiertes, sehr, sehr großes Unternehmen) laufen hauptsächlich schlanke Menschen rum.

Im Spital sieht das sicher ganz anders aus.

Aber zu sagen: Die Masse/Mehrheit der Bevölkerung hat ein Problem mit Ernährung, oder industrielle Ernährung ist immer schlecht, soweit würde ich nicht gehen.

Ich bin sogar der Überzeugung, dass früher oder später künstlich erzeugte Nahrung hervorgebracht wird, die wissenschaftlich erwiesen nicht schlechter und vielleicht sogar besser  ist als das, was in der Natur wächst.

Das ist Fortschritt. Nicht alle Menschen haben eine Leidenschaft fürs Kochen.

 

June
5 Jahre zuvor

@Mattoc,

es geht nicht darum ob es so schlimm wird, es wird um die Lebenqualität gehen die du im Alter hast.

Natürlich gibt es dann diejenigen die immer schon ungesund gegessen haben und ohne Sport total gesund bleiben. Und genauso wird es den Vegetarier geben der immer viel Sport gemacht hat, sich alles verkniffen hat und trotzdem erkrankt und früh stirbt. Das sind dann aber Randgruppen.

Die meisten Menschen werden fürher oder später an einer Zivilistionskrankheit erkranken und Medikamente benötigen. Die Evolution sorgt dafür das wir unserem Körper viel Mist zumuten können, sie hat uns schon für das Leben und unsere eigene Unvernunft gewappnet.

Sterbetafeln ziehen auch immer die Leben- und Arbeitssweise unserer Vorfahren und die medizinischen Möglichkeiten hinzu. Unsere Großeltern und Eltern haben aber ganz anders gelebt. Für meine Großmutter war es  bereits eine Erleichterung Sauerbraten Gewürz nutzen zu können, das war so eine kleine Tüte und da waren einfach alle Gewürze in der richtigen Menge drinn. Die Fertiggerichte die in den 60er und 70er Jahren aufkamen waren für den Großteil der Bevölkerung viel zu teuer. Süßigkeit gab es an Ostern und Weihnachten und Kuchen und Torten an Geburtstagen und Festtagen. Braten am Wochenende und unter der Woche Suppen, Eintöpfe und andere meist vegetarische Gerichte. Hinzu kam, dass sich die Arbeitsbedingungen nach dem Krieg sehr verbessert haben. Meine Großeltern haben bis ins hohe Alter keine Medikamente benötigt und bei ihren Freunden und Bekannten war es bis auf einige Ausnahmen ähnlich. Und was machen wir, wir haben jeden Tag Sonntag auf dem Teller.

@Fit und Gesund,

du bist ja vom Fach und leider bestens im Bilde.

Take care,

June

Mattoc
5 Jahre zuvor

http://rootofgood.com/zero-to-millionaire-ten-years/

Wahrscheinlich meinst du andere Fotos, fit.

Für mich sehen die Kinder – zumindest auf diesem Foto -ziemlich normal aus.

Edit: Habe die Pizza gefunden:
http://rootofgood.com/financial-independence-thirties/

🙂 Da bekomme ich gleich Hunger.

June
5 Jahre zuvor

@Mattoc,

schau mal bitte unten links auf das Bild mit der Pizza, da sieht man es besser. Die Kids haben leider für ihr Alter bereits ein paar Pfund zuviel.

Klar hat nicht jeder eine Begeisterung fürs Kochen, dass schließt aber auch eine gesunde Ernährung nicht aus. Und klar ist auch, dass in eine Firma die gut ausgebildete Mitarbeiter benötigt die meisten Menschen schlank sind. Bildung bedeutet eben auch oft mehr Sport und durchdachtere, bessere Ernährung.

Anderst sieht es aber in den Stadteilen aus in denen überwiegend bildungsferne Schichten leben.

Deine Lebensmittel der Zukunft sind gute Nahrungsmittel, wenn man die dann nur noch in die Mikrowelle packen muss ist das für Menschen die nicht kochen wollen super. Im Moment kauft man aber leider mit der meisten Fertignahrung, Zucker, billige Fett, Geschmacksverstärker und zu viele Kohlenhydrate.

 

Mattoc
5 Jahre zuvor

@June,

da stimme ich zu.

 

Fit und Gesund
5 Jahre zuvor

@Mattoc,

die Bilder sind uralt vermutlich, schau mal hier…. ich muss jetzt aber los…

http://rootofgood.com/castles-lisbon-portugal/

http://rootofgood.com/august-2017-financial-update/

bitte nach unten scrollen

nur der Junge ist normalgewichtig.

 

June
5 Jahre zuvor

Diesen Link habe ich zufällig gefunden. Hier kann man mal ausprobieren was geänderte Rahmenbedingungen, Rauchen, Alkohol, Sport, Übergewicht und Streß theoretisch mit der Restlebenszeit machen.

Wie alt werden wir:

https://www.wie-alt-werde-ich.de/index_desktop.html

5 Jahre zuvor

Es gab doch einmal eine Studie, dass in den menschlichen Zellen so ziemlich die erwartete Restlebensdauer einprogrammiert ist, ohne dass Ernährung etc. viel ausmachen. An solche Studien mag ich aber nicht glauben.

Ich glaube, dass ausreichend Bewegung und wenig Zucker schon mal eine gute Basis sind für ein langes Leben.

Warren Buffet treibt keinen Sport geht aber m.W.n. täglich eine Stunde spazieren.

5 Jahre zuvor

Bei den Fotos dieser rootofgood-Seite: Der Vater scheint es nicht sonderlich gut vorzuleben mit dem Maßhalten. Da braucht man sich nicht wundern. In diesem Alter sind auf jeden Fall die Eltern verantwortlich für Übergewicht bei den Kindern. Der Junge ist vllt. gerade so normal, schätze ich. Die Mädchen leider stark übergewichtig.

Mattoc
5 Jahre zuvor

Und was lernen wir daraus?

Die Familie hat die FU geschafft, obwohl sie keinen Sport machen und nur Pizza essen…:-)

Nein, Spaß bei Seite. Aber es könnte ja sogar so sein, dass die FU zu Übergewicht führt, weil man eben nicht mehr im Hamsterrad mit einem eng getakteten Terminplan hin- und her rennt, sondern den ganzen Tag im Bett liegt.

Der Mensch braucht auf jeden Fall eine sinnvolle Beschäftigung und regelmäßige Aktivitäten. Und es könnte ja sein, dass nicht jeder im Stande ist, das alleine hinzubekommen. Vielleicht ist für manche Menschen daher gut, dass ihnen von außen der Takt ihres Lebens vorgegeben wird.

5 Jahre zuvor

Sport und gesunde Ernährung sehe ich auch als etwas elementares an.

Ich frage mich oft, warum das so viele andere nicht auch so sehen und alles was greifbar ist in sich hinein stopfen, ohne sich Gedanken darüber zu machen.

Dann wird sich über alle möglichen Allergien und sonstige Wehwehchen gewundert…

Generell finde ich, dass Sport und (Aktien-)Sparen viel gemeinsam haben (darüber habe ich in meinem Blog einen meiner ersten Beiträge verfasst).

Wer ein langes und erfülltes Leben führen will, wird an Sport und vernünftiger Ernährung nicht vorbei kommen.

Mattoc
5 Jahre zuvor

Gerade gelesen auf

https://www.1500days.com/performance-update-day-1641-falling-on-the-beerwagon/

von einem, der dank FU auch nicht mehr seine alten Job macht:

Discipline

Before I left my job, I led a disciplined life. Some of my rules:

No alcohol Sunday – Thursday: I wanted to be in top form for my job.
Regular exercise: I’d workout at least 3 days a week. I’d alternate between running, biking and P90x.
Semi-normal bedtime: I’d try to have the lights out my 9 or 10. I wasn’t very good at this one.

And I only thought my routine would get better when I left my job in April. I had big dreams:

I’ll get myself in the best shape of my life!
I’ll have loads of time to read!
I’ll have the lights out at 9pm every night.

It didn’t quite work out like that.

No Discipline

Ruben
5 Jahre zuvor

@June: ich muss den Einkäufern vor mir auch immer mal auf das Essen auf dem Band schauen. Ich hoffe dann immer, dass es nicht zu stark auffällt. Gerade am Wochenende hatte ich eine 4 köpfige stark übergewichtige Familie vor mir. Die Kinder haben mir leid getan. Vor dem Essen auf dem Band hat es mich nur gegraust und ich habe mich nur gefragt wie Menschen das überhaupt aushalten können. Nur Zuckerbomben und Zuckergetränke, Unmengen Fleisch und frittierte Kartoffelprodukte. Kein Salat, kein Gemüse, kein Obst.

Das häufigste Produkt war Eisteegranulat mit 90% Zuckeranteil. Das Diabetes so stark zunimmt ist kein Wunder.

Ich glaube jedoch mit einem kostenlosen Kurs würde man die Eltern auch nicht erreichen. Vielleicht noch die Kinder in der Schule. Ich wäre sowieso für eine Grundbildung über Finanzen und Ernährung in der Schule.

Obama
5 Jahre zuvor

@Tim

Schön, dass wir in kurzer Zeit zwei sehr gute Artikel von Dir lesen durften. Danke und weiter so.

@all

Danke für die vielen sehr guten Beiträge. Es ist immer wieder ein Vergnügen hier zu lesen.

 

LG

Dr. Bialetti
5 Jahre zuvor

Super Beitrag Tim.

Ich bin auch einer, der viel Sport treibt. Wenn ich kann, würde ich von Montag bis Freitag immer zum Basketball gehen, so wie in der letzen Woche. Das spart ungemein:

Wer in der Sporthalle ist, kann schon mal nicht im Kino sein und Geld verbraten.
Ich dusche natürlich im Anschluss direkt nach dem Sport. Das spart bei mir zu Hause Wasser und Gas. (Man könnte noch mehr sparen, wenn man sich das Duschgel bei den anderen schnorrt, aber das mache ich nicht.)

Und Spaß macht es natürlich auch. Und ich bin selten krank. Vegetarier war ich auch mal, aber aus Gewohnheits- und Geschmacksgründen. Ich halte die ideologische Überhöhung nicht für richtig und das, was man sich gesundheitlich davon verspricht, für nicht plausibel. Ich habe auch in den letzten 10 Jahren kräftig zugelegt, obwohl ich mich gesund ernährte. Es sind einfach die Harmone und genetische Veranlagung. Ich empfehle die Bücher und Videos von Udo Pollmer.

Cash-you-Milch werde auch mal probieren. 🙂

Fit und Gesund
5 Jahre zuvor

@Tim

wir haben im Moment 2 Patienten mit Gewichten über 160 kg, beide schwerstkrank, Alles ist kompliziert, heute Nacht lebensbedrohliche Situation bei Einem (Pneumothorax), tja, mach da nur mal ein Röntgenbild, die passen schier nicht auf die Röntgenplatte…jede Routineprozedur gestaltet sich da schwierig und kostet einfach viel mehr Zeit (u.Umständen hat man nicht so viel Zeit)

Diese Menschen haben oft verschlissene Gelenke, die Knie sind oft kaputt und es wundert mich nicht, dass die nicht laufen wollen, das tut wohl weh.

Bewegung ist das A und O, heisst nicht umsonst “wer rastet der rostet”, ist halt Alles ein Kreislauf, man meint oft die Dicken sind lustig und gemütlich, ich sehe viel öfter dass die depressiv sind, antriebsarm, möchte so nicht leben.

Süssigkeiten sind auch für mich was Feines, aber in Massen, wenn ich mir eine Tafel Schokolade genehmige, dann muss ich Laufen und dann muss ich eben in der Woche aufpassen, Disziplin zeigen, aber völlig auf Süssigkeiten verzichten möchte ich niemals, ich laufe aber sehr gerne, also kein Problem.

————————-

So, nun hat mir gerade der Mieter gekündigt, seine Firma ist ja nun wohl definitiv insolvent, schade, immer pünktlich gezahlt und nie Schwierigkeiten mit ihm gehabt, werd ich mich demnächst also um einen Nachfolger bemühen müssen. Irgendwas ist ja immer, packen wir’s an 🙂

Claus
5 Jahre zuvor

@ fit und gesund

hallo,

tut mir leid mit Deinem Mieter, kostet wieder Deine Zeit und Nerven.

Ich bekomme das gleiche immer bei einem gutem Bekannten mit, der auch einige Wohnungen hat. Wenn nicht gerade einer kündigt, zahlt einer nicht oder nur sehr schleppend. Andere rufen wegen Kleinigkeiten, wie einem angeblich tropfenden Wasserhahn an. Er fährt dann hin und schaut sich das selbst an. Einmal den Kran fest zu und wieder aufgedreht…. er tropfte nicht mehr… 2 Stunden Telefoniererei, Fahrerei, Nerverei…

Ende letzten Jahres hatte er die Nase voll und hat einen Verwalter beauftragt, der sich um alle Wohnungen incl. Abrechnungen etc. kümmern sollte. Ganz offiziell, mit ordentlichem Vertrag, so wie es sich gehört. Was ist passiert? Die Nebenkostenabrechnungen wurden falsch erstellt. Mein Bekannter hat den Verwalter schriftlich aufgefordert, das zu korrigieren… 1x, 2x, 3x… Wenn er anruft, läßt der Verwalter sich verleugnen. Er fuhr zum Büro des Verwalters… angeblich Urlaub… Seit 6 Monaten stellt sich der Verwalter nun “tot”, nichts passiert. Ich hätte längst alle Zahlungen an den Verwalter eingestellt, aber er zahlt jeden Monat weiter, weil der Verwalter ja auch noch demnächst die 2017er-Abrechnungen machen muss… ohne Worte.

Daher bin ich mit meinen Aktien froh und glücklich. Immobilien kommen mir nicht “ins Depot”.

LG

steve
5 Jahre zuvor

@ claus,

Gratulation wenn du nur gute Aktien hast. Weil im Normalfall gibt es auf dieser Welt von allem gutes und schlechtes gilt für Aktien, Mieter, Verwalter auf jeden Fall.

Zum Thema Gesundheit noch eine Anmerkung hier unterscheiden sich Mann und Frau. Der Mann bekommt den Bierbauch die Frau den dicken Hintern und Oberschenkel. Die Erklärung steinzeitliche Rollenaufteilung, der Mann Jäger ein übergewichtiger Jäger wertlos. Deshalb Fettdepot am Bauch für die Gesundheit schlecht weil stoffwechselaktiver, aber leichter wieder weg zu bekommen. Bei der Frau zum kochen, kinderhueten, Wurzeln und Beeren sammeln ist Gewicht kaum hinderlich. Deshalb bekommt eine Frau ihr Fett schlechter weg auf den Stoffwechsel hat es aber wenig Einfluß

Dazu kommt natürlich die Ausstattung des Individuums wie oben bereits erwähnt. Das alles spielt aber bei so Extrembeipielen wie hier erwähnt alles keine Rolle mehr. Man muss nur mal umrechnen für wie lange die Fettreserven dieses Menschen reicht Fett mindestens 7000 kcal pro Kilo. Da reicht ein Kilo ca 3 Tage. Das wäre in einem Endzeitszenario gut solche Reserven zu haben, darauf spekuliert wohl niemand.

Stefan
5 Jahre zuvor

Hallo zusammen,

in Sachen Ernährung finde ich auch diesen Artikel ganz spannend.

Stichworte: Fleisch aus dem Drucker und medizinische Nahrung

Lesenswert:

https://www.zukunft.business/trendanalysen/analyse/trendanalyse-das-essen-der-zukunft/

Fit und Gesund
5 Jahre zuvor

@Claus,

nun, ich hatte mit dem Mieter ja soweit echt Glück, pünktlich gezahlt, 1x zur Unterzeichnung des Mietvertrags gesehen, nie sonst was von ihm gehört, er kann ja nun auch nix dazu dass Alno insolvent ist,

Arbeit hat diese Wohnung schon genug gemacht, musste renoviert werden, Mieter musste gesucht werden und nun war das eben leider nicht so was Langfristiges,

eine Zeitlang hatte ich sogar mit dem Gedanken gespielt noch eine kleine Wohnung zur Weitervermietung zu kaufen, davon bin ich aber abgekommen, ich werde ja älter und will eher weniger als mehr Arbeit,

verkaufen möchte ich die Wohnung auch nicht unbedingt, sollte ich nach D zurückgehen, so hätte ich dann eine echt schöne,  kleine Wohnung, sie ist auch im Wert ziemlich gestiegen.

Es hat Alles Vor und Nachteile, ich hoffe nicht dass ich sowas wie Dein Bekannter erleben muss, da würde ich dem Verwalter auch den Geldhahn zudrehen, ich bin da eher rigoros, was nix taugt muss man beenden, basta.

Aber auch ein Aktiendepot macht Arbeit, es sei denn man verfolgt eine reine ETF-Strategie, im Moment sieht das Alles rosig aus, aber Du weisst ja selber, kann sich ändern,

eigentlich wollte ich nur mal zeigen, Geld verdient sich nicht wirklich im Schlaf, egal welche Strategie man nun hat, wobei ich dann wieder bei meinem Lieblingssprichwort bin    VON NIX KOMMT NIX    🙂

Dir weiter ein glückliches Händchen bei Deinen Investments

liebe Grüsse

June
5 Jahre zuvor

@Ruben,

Du kennst sicher das Sprichwort: Was der Bauer nicht kennt isst er nicht! Daher ist es leider in der Schule schon zuspät, wenn man die Kinder erst dann mit Obst und Gemüse vertraut macht. Meine Kids sind bereits erwachsen, allerdings gab es schon vor 20 Jahren in ihrem Kindergarten und später auch in der Schule einmal in der Woche ein gemeinsames gesundes Frühstück. Es was richtig traurig was manche Eltern als gesundes Lebensmittel mitgebracht haben. Kindermilchschnitte und Nutella war fast immer dabei. Ich habe die Kindergärtnerinnen und die Lehrein immer bemitleidet. Denn sie mussten die nichtwissenden Mütter erstmal aufklären. Und bei mancher Frau war es dann auch nicht mit einer Brochüre getan, weil man schlicht nicht in der Lage war sie zu lesen.

@Fit und Gesund,

ich wünsche dir wieder einen netten und pünktlich zahlenden Mieter. Prüfe vor der Neuvermietung, ob sich der Mietspiegel verändert hat und du die Miete anpassen kannst. Machst du die Vermietung selbst, oder nimmst du dir einen Makler?

Take care,

June

June
5 Jahre zuvor

@Claus,

nicht jeder ist als Vermieter geeignet. Daher stellt sich die Frage ob es an den Charaktereigenschaften deines Bekannten liegt, dass ist nicht böse gemeint er hat wie jeder Mensch viele positive Seiten, aber es gibt Menschen mit wenig Durchsetzungskraft. Die tun sich dann schwer. Ich würde da einen Anwalt einschalten der meine Interessen vertritt.

Gerade habe ich zum ersten Mal auch einen Verspätungskandidaten, er ist im Januar eingezogen, bis August gab es keine Beanstandungen. Und dann im September plötzlich kein Mieteingang. Zusätzlich hab ich ihn auch nicht erreicht, kein Telefon, keine SMS, keine Mailantwort. Wir wollten schon die Polizei einschalten, es kann ja auch mal was passiert sein. Dann meldet er sich, er war in Urlaub. Heute hat er nachgezahlt, ich habe ihm aber sofort auf freundliche Art unmissverständlich klar gemacht, dass ich dafür gar kein, aber wirklich NULL Verständnis habe. Er hat es hoffentlich nachhaltig kapiert, eigentlich ist er ein netter junger Kerl. Irgendwie hat er sich in die Scheiße geritten, er ist keiner der bewusst betrügt.

Aber im großen und ganzen hält sich die Arbeit in Grenzen. Wie sagt Fit und Gesund so schön, von nix kommt nix.

Take care,

June

5 Jahre zuvor

Regelmaessiger Sport ist eine der besten Gewohnheiten, die ich mir jemals antrainiert habe. Ich fuehle mich nun mit mitte 40 dadurch besser als vor zwanzig Jahren und das Ganze nimmt in Summe vielleicht 3-4 Stunden meiner Lebenszeit pro Woche in Anspruch (intensives Krafttraining mit Grunduebungen). Kann ich nur empfehlen.

5 Jahre zuvor

@June: Das sehe ich in meinem Umfeld auch bei einem. Der ist einfach zu weich als Vermieter und hat daher ständig Probleme.

Ich kann da allerdings ebenfalls noch nicht viel mitreden. Meine Mieter wohnten schon in der Wohnung und es gab nie Probleme.

Claus
5 Jahre zuvor

@ June

Manchmal gibt es halt Phasen, wo alles gut oder eben schlecht läuft. So ist das bei vielen Dingen, wie z.B. auch beim Autofahren. Da gibt es Leute, die fahren 20, 30 Jahre unfallfrei und dann gibt es innerhalb kurzer Zeit 3 Blechschäden, danach ist wieder “Ruhe”. Ich nenne es immer “die Serie haben”…

An den Charaktereigenschaften meines Bekannten kann es schon liegen, er ist halt ein “(zu) gutmütiger Kerl”, obwohl er sein Leben lang selbständig war (Familienunternehmen) und sich auch durchsetzen kann.

Er war der Lebensgefährte meiner verstorbenen Mutter, ist inzwischen 80 Jahre “jung” und hat eben in letzter Zeit ein wenig Pech mit den Wohnungen. Wenn man aber einen längeren Zeitraum (2, 3, 4 Dekaden) betrachtet, war wohl alles im “normalen Bereich”.

Ich habe ihm schon mehrfach geraten, einen Anwalt einzuschalten. Jetzt überlegt er, den Verwaltervertrag zum Jahresende zu kündigen.

So hat jeder seine “Problemchen”, aber wenn das alles ist, kann man damit gut leben. Hauptsache man bleibt einigermassen gesund.

LG + einen schönen Feiertag

Sparta
5 Jahre zuvor

Also egal ob weich oder harter Vermieter… wenn das ein Privatanleger mal 2-3 Dekaden und mit ein paar Wohnungen gemacht hat, dann hatte hat man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Probleme mit Mieter/Wohungen etc. gehabt…

Nahe Bekanntschaft, 20 Jahre Vermietung, 3 x Rechtsanwalt, 1 x Mietnomaden mit 5 stelligen Renovierungskosten, Mietausfall für die Tonne (Offenbarunsbescheid -trotz Top Bonitätsprüfung), Rechtsanwaltkosten…

Es mag ein individueller Härtefall sein, der abweicht von der Norm…

Die begeisterten langjährigen Vermieter sind im Bekannten- Verwandtenkreis bis auf einen einzigen Profi in der Minderheit. Wobei begeistert kam er mir auch nicht vor, sondern momentan verkauft er eher Einheiten und wartet auf die Zinswende und Finanzierungsprobleme….

Beim Bekannten- Verwandtenkreis ist die Wahrnehmung natürlich für die Objektivität nicht gegeben!

Obama
5 Jahre zuvor

@Tim:

Danke auch für den tollen Artikel auf Aktien MAG:
https://aktien-mag.de/aktien-kaufen-dann-schlaftabletten-nehmen/p-9457/

 

@all

Wünsche Euch einen schönen Feiertag.

 

June
5 Jahre zuvor

@Claus,

okay, das ändert vieles. Bei dem Wort Bekannten bin ich irgendwie von einer gleichalterigen Person ausgegangen. Und nicht von einem älteren Herrn. Mein Vater ist mit jetzt 76 Jahren auch bei seinen Vermietungen überfordert, obwohl er im Berufsleben auch immer taff war und in allen anderen Lebensbereichen sehr fitt ist. Das ist wohl die milde des Alters. Meine Mutter macht das jetzt. Und wie du so schön sagtst, die Betrachtung des längeren Zeitraums hilft enorm bestimmte Dinge zu relativieren. Bisher hatte ich jedenfalls sehr viel Glück.

@Finanzmixerin,

gute Mieter sind was sehr wertvolles. Sie passen eben auch auf und behandeln die Wohung wie ihr Eigentum. Wenn man aber die Möglichkeit hat mehrere Wohungen zu kaufen, dann verteilt man das Risiko auch auf mehrere Mieter.

@Sparta,

das Risiko mit dem Mieter Pech zu haben steigt eben, wenn man nur eine Wohnung hat, aber noch viel Geld an die Bank zahlen muss. Grundsätzlich ist es  ein guter Ansatz jetzt zu Verkaufen und in ein paar Jahren wieder einzusteigen. Ich muss aber zu bedenken geben, dass dann die Zinsen höher sein werden. Und es nicht sicher ist, dass Wohungen einen großen Werteinbruch haben werden. In Stuttgart kaufen sich überwiegend russische Staatsbürger in den Wohungsmarkt ein. Und in Mannheim ist es auch ein ausländischer Großinvestor, der bevorzugt ganze Straßenzüge kauft. Der Wohnungsmarkt in Deutschland ist verglichen mit anderen europäischen Staaten immer noch günstig das weckt eben auch Begehrlichkeiten auf internationaler Ebene. Also selbst wenn, sich der Nachbar die höheren Zinsen nicht mehr leisten kann ist es nicht sicher, dass die Preise sehr zurückgehen, da es international Interessenten geben kann.

Take care,

June

June
5 Jahre zuvor

@Alle,

Eine kurze Frage zu ETF’s

Miss Juni, möchte auch eine kostenlosen ETF Sparplan einrichten möglichst bei der DKB.

Sie studiert und möchte monatlich 50 € sparen. Ich habe sie ermutigt einen MSCI World zu nehmen. Sie möchte einen ausschüttenden ETF, da sie natürlich noch den Freibetrag ausschöpfen kann. Übersehe ich was?

Oder ist tatsächlich nur diesen hier sinnvoll?

iShares MSCI World UCITS ETF (Dist), ISIN IE00B0M62Q58, WKN A0HGV0
TER 0,50% p.a.

Hat jemand gute und günstigere alternative Ideen?

Vielen Dank,

June

Kevin
5 Jahre zuvor

@June: es gibt auch einen von HSBC.
DE000A1C9KL8

Jörg
5 Jahre zuvor

@June

 

Ich würde mich wahrscheinlich für diesen entscheiden

IE00BK1PV551

 

Die Kostenquote ist niedrig. Allerdings weiß ich nicht ob der bei der dkb sparplanfähig ist.

Oliver
5 Jahre zuvor

Ich bin jetzt einfach mal Opposition zu Vegetarismus, aber ich möchte damit nur etwas zum Nachdenken anregen und vorgefertigte Wirklichkeiten zeigen. Was jeder selber daraus macht, ist natürlich seine Sache. Jeder darf glauben und leben wie er mag.

Ich hatte mal gelesen, dass ein Forscherteam in der ehemaligen Abfallgrube von Martin Luther gegraben haben, um nachzuvollziehen, was die Leute in seiner Zeit und speziell auch seine Familie gegessen haben und natürlich auch, um zusätzliche Alltagsgegenstände zu bergen. Nun, die Familie hat für mittelalterliche Verhältnisse geradezu verschwenderisch gelebt und sie haben sich mit sehr viel Fleisch und Fisch ernährt. Enthaltsam war das nicht, natürlich, und in seinen späten Jahren war er sicherlich nicht mehr arm. Von daher könnte man argumentieren, dass er zur Oberschicht gehörte und sich das einfach leisten konnte. Nicht von der Hand zu weisen. Nicht umsonst kommt von ihm der Spruch: Warum rülpset und furzet ihr nicht? Hat es euch nicht geschmecket?

Natürlich gibt es eine ganze Reihe weiterer Studien und speziell in Wien gab es eine, wie die Menschen im Mittelalter gelebt haben und von was sie sich ernährten. Sehr interessant ist, dass die Menschen sich hauptsächlich von Fleisch ernährten, weil dass das billigste Lebensmittel war. Wir reden nicht von den leckeren Schweinsbraten oder Schnitzeln, sondern das Tier wurde mit Haut und Haaren verwertet. Die Unterschicht aß Innereien und davon pro Kopf für unsere Verhältnisse sehr viel. Gemüse war eher nicht angesagt, viel zu teuer. Gleiches für Obst.

Umberto Eco war dafür bekannt , sehr genau zu recherchieren und besaß eine Bücherei mit vielen antiquarischen Werken in Paris. Der Name der Rose ist als Buch sehr gut recherchiert und der Liebeslohn eines häßlichen Priesters an die junge Frau für Liebesdienste war ein Schweineherz. Das war für arme Menschen ein sehr gutes Essen. Was sich unterscheidet von damals zu heute ist, dass wir nur noch bestimmte Teile eines Tieres essen.

Die Geschichte vom Vegetarismus ist also etwas neuer. Selbst Indien wird immer wieder gerne hervorgekramt und dort gibt es den Bundesstaat Gujarat mit ca. 80% Vegetarier sowie u.a. die größte Glaubensgemeinschaft der Jain, die strikte Vegetarier sind und wenn ich richtig informiert bin, auch nur 1 Mal am Tag richtig essen. Sie haben so viel Macht, dass sie in Rajkot Fleisch aus der Stadt versuchen zu verbannen, was zu erheblichen Protesten unter den Muslimen geführt hat. Rajkot liegt übrigens in Gujarat und der Staat grenzt direkt an Pakistan. Ansonsten isst der Inder gerne und viel Fleisch, wenn er kann. Der Verbrauch ist ähnlich zu China stark steigend. Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt in beiden Ländern trotzdem an.

Ich hatte ein lustiges Erlebnis mit einem meiner Mitarbeiter. Er hatte damals eine Freundin, die Vegetarierin ist und die hat er dann auch geheiratet. Bevor er sie hatte, hat er normal gegessen. Dann kamen irgendwann Vorträge, wie gesund er sich ernährt und das er jetzt komplett auch auf Fleisch verzichtet und ganz viel Yoga macht. Zum Beweiß hat er eines Tages mal eine Gemüselasagne mitgebracht, die ich nur als scheußlich bezeichnen würde. Das ging eine Zeit so weiter und irgendwann habe ich ihn ganz verschämt im Aufenthaltsraum sitzen sehen, wie er sich eine Büchse Leberwurst ohne Brot einverleibt hat. Er meinte dann nur, zu Hause kann er das nicht bringen und er hat festgestellt, dass es ganz ohne nicht geht. Ich meinte nur, dass ich ihn selbstverständlich nicht verraten würde.

Ich kann Vegetarier verstehen, wenn sie sagen, dass sie nicht verantwortlich für das Tierleiden sein wollen, auch welche, die Fleisch und Fisch schlicht nicht mögen. Mir persönlich ist es egal, ob jemand Vegetarier oder Veganer ist, solange er nicht versucht zu missionieren. Ich sehe es aber nicht als den “gottgleichen” Weg, sondern nur als eine weitere Art, wie der einzelne leben möchte.

Zu der gesunden Ernährung: Es gibt eindeutig Dinge, die einem die Gesundheit ruinieren. Alkohol, Zigaretten und auch der angesprochene Zucker im Übermaß gehört dazu. Übermaß ist ein wichtiges Wort: Salz für sich ist nicht schädlich, wird aber von der Industrie gerne ausgiebig eingesetzt, um schlechte Lebensmittel schmackhaft zu machen. Obst kann bei zu viel leider auch ungesund werden, weil dort viel Fruchtzucker enthalten ist. Ich denke, das A&O der Ernährung ist, auf seinen Körper zu hören, was er will, ihn aber zu stoppen, wenn er zu viel will. Die Anzahl der Kalorien sind entscheidend und natürlich die körperliche Bewegung.

Andererseits muß ich inzwischen sagen, dass aus meinen eigenen Erfahrungen heraus es nicht möglich ist, sein Sterben damit aufzuschieben. Ich kannte einige die schwer krank wurden (Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, etc.) und wenn deine Zeit gekommen ist, musst Du abtreten. Kein Sport und keine Ernährung wird dich davon ausnehmen. Mir kommt das Optimieren mit Sport/Lebensmittel/was auch immer so wie Beschwichtigung/Verdrängung vor dem Unvermeidlichen vor. Das ist ähnlich wie z.B. der Brandner Kaspar, der versucht, den Tod durch gezinkte Karten für weitere 10 Jahre Leben auszutricksen (der alte schwarz/weiß-Film ist übrigens äußerst sehenswert).

Zumindest sollte man in seinem Leben so viel Selbstdisziplin an den Tag legen, dass man nicht als rollendes Schiff durch die Gegend läuft. Nur Vegetariar muß man deswegen nicht sein. das geht mit ausgewogener Ernährung und etwas Bewegung genauso gut.

5 Jahre zuvor

Hallo Oliver,

schön argumentiert von Dir, und mir ist auch immer wichtig, dass nicht missioniert wird. Aber es ist nur natürlich, dass Leute ihre Überzeugungen natürlich auch vertreten wollen, oder mit Luther: “Wes das Herz voll ist, des gehet der Mund über.” 😉

Mir waren z.B. gesundheitliche Aspekte beim Vegetarismus völlig egal. Als ich mich vor über 30 Jahren dazu entschloss, da war das ein ethischer Entschluss. Ich habe mir überlegt, ob mir das so wichtig für mein Seelenheil ist, dass ich dafür auch im schlimmsten Fall den Tod durch angebliche Mangelernährung in Kauf nehmen würde. Ja, solche Horrorgespinste wurden damals ernsthaft erwägt.

Ähnlich wie früher ein Wehrdienstverweigerer Knast in Kauf genommen hat, so war mir mein Entschluss auch den Preis wert. Heute kann man über solchen Schwachsinn nur noch lachen, aber man hat ja Buben auch eingeredet, dass Onanieren blind macht. 😉

Na ja, zur Sicherheit, dass der “Boandlkramer” nicht zu früh kommt, habe ich lieber doch auch immer eine Flasche Kirschgeist im Kühlschrank, siehe Brandner Kaspar.

Es wird oft so wie von Dir auch gesagt: “Jeder darf glauben und leben wie er mag.”

Das stimmt natürlich nicht! Das Erlaubte wird immer durch den gesellschaftlichen Konsens definiert. Heute darf man z.B. keine Sklaven mehr halten oder handeln, was vor wenigen Jahrhunderten noch völlig normal war. Man darf auch nicht an unterschiedliche Rassen beim Menschen glauben , auch nicht Menschenfleisch essen usw.

Das sind Ergebnisse einer ethisch-moralischen Entwicklung, die so nicht selbstverständlich oder natürlich immer bestanden haben. Selbst sexuelle Vorlieben in der Antike gelten heute als Missbrauch und sind strafbar.

Selbst bestimmte Rauschmittel sind sanktioniert.

Ich denke, dass dies in absehbarer Zeit auf das Töten (zunächst höherer) Tiere ausgeweitet werden wird. In wenigen Jahrzehnten könnte Fleischverzehr aus getöteten Tieren als absolut verwerflich gelten, und nur illegal möglich sein.

Das wird keine freie Entscheidung des Individuums mehr sein können, sondern ähnlich wie Gewalt an Mitmenschen behandelt werden.

Ich kann hier nur nochmal das Interview mit Richard David Precht (Wem gehören die Tiere?) empfehlen.

Natürlich muss jeder frei seinen Lebensweg wählen. Wichtig ist halt nur, dass man nicht gegen sein Gewissen lebt.

In dem Sinne… Leben und leben lassen.

MS

Oliver
5 Jahre zuvor

Hallo Tim,

schau dir mal diesen Link an:

Auslöser für Krebs:

https://www.gesundheit.de/krankheiten/krebs/entstehung-und-ursachen-von-krebs/weitere-moegliche-ursachen

Das sind nicht alle Auslöser, aber daran siehst Du, dass es dich auf vielfältige Weise erwischen kann. Die übergeordnete Seite bringt leider nicht so viel, wie sie vom Link erhoffen lässt.

Gerade viele schwere Krankheiten sind häufig genetisch bedingt. Nimm deine Sterblichkeit an. Wenn Du nicht ganz krasse Sachen machst und einen guten Genpool hast, wirst Du i.d.R., nehmen wir höhere Gewalt wie z.B. Unfälle raus, wohl relativ lang leben. Selbst Gift ist gesund für den Körper, bis zu einem gewissen Maß. Das stärkt die Abwehrkräfte.

Und noch etwas: Ist es wirklich dein Ziel, 95 zu werden und die letzten 10 – 15 Jahre dahinzuvegetieren? Ich laufe jeden Tag an einem Pflegeheim mit den netten 9m² – Zimmerchen vorbei. Deine Welt ist das Heim und der Rollator. Obwohl Du noch lebst, ist dein Leben vorbei. Kann ich darauf verzichten. Wir sind noch nicht so weit, dass das Leben im hohen Alter im Schnitt viel Qualität hat. Wenn es kommt, dann ist es vielleicht anders.  Außerdem ist Sterben nicht so schlimm, es gehört zum Leben dazu.

Momentan lese ich ein Buch von Sogyal Rinpoche: Das tibetische Buch vom Leben und Sterben

Ein Buddhist, der auch einige Zeit in Deutschland (München) zubrachte. Das Streben nach einem längeren Leben ist wirklich nichts, worüber man zu viel Lebenszeit verschwenden sollte. Wichtiger ist es, die vorhandene Zeit zu nutzen, um ein glückliches und zufriedenes Leben für sich und seine Umgebung zu führen. Vegetarismus gehört für mich nicht dazu. Ausgewogene Ernährung die Spaß macht aber schon.

Grüße
Oliver

 

Freelancer Sebastian
5 Jahre zuvor

@ Matthias

Deine Worte gefallen mir. Mich hat “Tiere essen” von J.S. Foer sehr geprägt. Neben der ethischen Komponente ist es nicht zuletzt einfach rational und logisch, auf Fleisch zu verzichten.

Umweltschäden, Klimawandel, Krankheiten, Hunger in der Welt….. zumindest eine Verringerung des Fleischkonsums wäre angebracht.

Richtig ist aber auch, dass Missionieren und Anklagen nicht hilft. Wer läßt sich schon gerne beschimpfen? Es hilft nur das gute Vorbild.

Oliver
5 Jahre zuvor

Hallo Matthias,

ja, der Spruch “Jeder darf glauben und leben wie er mag” ist natürlich eingeschränkt. Ich kann auch nur sehr limitiert Leute töten, wie der Attentäter in Las Vegas. Und das sich die Anschauungen z.T. über Generationen ganz drastisch ändern, ist sogar in kürzeren Zeiträumen reell. Ich war vor zwei Wochen in Rheydt/Mönchengladbach. Dort lebten meine Großeltern mütterlicherseits und weil ich in Aachen zu tun hatte, bin ich da mal hingefahren. Ich war viele Jahre nicht mehr dort. Wo ich noch klein war, gab es Diskussionen, ob es überhaupt opportun wäre, mit Jeans in die Fußgängerzone zu gehen. Lange Diskussionen und ganz großes Kino. Heute ist in der Fußgängerzone 1/3 Leerstand, es ist den Leuten piepegal, wie Du da rumläufst und die Zusammensetzung der Bevölkerung hat sich radikal geändert. Ich denke, Leute die diese Stadt vor 30 – 40 Jahren kannten, würden sie heute nicht im Ansatz wiedererkennen.  Ist sie deswegen besser oder schlechter? Nein, nur anders und ich bin mir sicher, dass die heutigen dort lebenden Menschen wieder ganz andere Grundsätze haben.

Ich weiß natürlich – ähnlich wie bei den Aktien – nicht, was in 30 oder 40 Jahren ist und ob wir uns da noch so ernähren, wie es heute der Fall ist. Vielleicht essen wir nur noch synthetisches Zeug aus dem Drucker und die Leute wissen nicht mehr, was ein Ei ist. Das ist jetzt überspitzt ausgedrückt, aber es kann natürlich sein, dass deine These stimmt und man Fleisch nur noch in unterentwickelten Ländern oder illegal oder zu horrenden Preisen ähnlich dem Kugelfisch in Japan bekommt.

Das ist mir persönlich aber egal, weil in 30 – 40 Jahren – falls ich noch leben sollte – ist die Wahrscheinlichkeit groß, mich in dem oben beschriebenen 9m²-Zimmer wiederzufinden.

Übrigens: Damals hatte ich zu Beginn in einem Naturschutzgebiet am Ammersee eine tolle Zivistelle und es war extrem verpönnt, das anstelle der Bundeswehr zu machen. Da meine Ausbildungsstelle (Sparkasse) nach der Zeit darauf bestand, das ich am 1.9. anfange, konnte ich die nicht antreten und war tottraurig bei der Bundeswehr. Die Vorbehalte gegen Zivis konnte ich damals schon nicht verstehen. Ich war sicher einer der schlechtesten Panzergrenadiere in der ganzen Kaserne… der gute alte Soldat Schwejk wäre sicher mein bester Freund gewesen. Viel verteidigt hätte ich wohl nicht.

Im übrigen finde ich deine Beweggründe sehr positiv, Vegetarier zu sein. Das überzeugt mich mehr, als mit aller Gewalt ein paar Jährchen länger zu leben.

Grüße
Oliver

Fit und Gesund
5 Jahre zuvor

@June,

ich werde wohl wieder einen Makler damit beauftragen, die haben einfach die besseren Möglichkeiten die Bonität des Mieters zu checken, zudem ist die Wohnung in D und da macht das für mich Sinn, ich kann nicht 3x hinfahren um den passenden Mieter zu finden, kostet mich halt einfach eine Monatsmiete, eine Garantie ist ein Makler dennoch nicht,

@Claus,

so ist es im Leben, mal läuft Alles supergut, aber es gibt auch Phasen wo man denken könnte das Universum hat sich irgendwie gegen Einen “verschworen”, beide Phasen gehören einfach dazu und man muss klarkommen, mir helfen immer meine “Sprichwörter”, auf Regen folgt nämlich Sonnenschein, war doch immer so. Ich wusste natürlich von der drohenden Insolvenz von Alno, also überraschend kam das jetzt nicht, mir tut der Mieter auch fast leid, er ist in meinem Alter und ich hoffe er findet wieder einen guten Job. Ich werde sogar schauen ob er früher raus kann, der 31.12. ist nämlich auch für mich ein doofer Termin für eine Neuvermietung, immer schauen ob eine win-win Situation möglich ist, heute kam ich zu nix, Ihr hattet ja Nationalfeiertag 🙂

@Claus wegen Aktien,

was ist eigentlich mit Medtronic los? ich bin im Plus aber die Aktie sinkt praktisch täglich, könnte evtl. nachkaufen, aber ich hab schon so viel im Healthcare/Med. Bereich.

 

Fleischkonsum

also ich esse Fleisch, aber nur wenig, und dann eben nicht aus dem Aldi, das bekommen meine Katzen 🙂 deren Hühnerfleisch möchte ich lieber nicht essen.

Irgendwie bilde ich mir ein dass ich Fleisch benötige, so als würde es mir “Kraft” geben, vermutlich totaler Quatsch, aber 1-2x pro Monat hab ich gerne ein ordentliches Steak.

Ich bin da eher bei Oliver, und 95 Jahre alt werden ist für mich definitiv kein Lebensziel, wer sich das wünscht sollte mal ein Praktikum im Alters und Pflegeheim machen, im Spital sehe ich auch täglich! wie gebrechlich die über 80jährigen sind, die richtig “Fitten” kann ich an einer Hand abzählen, es gibt sie schon, aber eher selten.

Natürlich bin ich für eine ausgewogene Kost, ich koche auch selbst und Gemüse und Obst machen den Hauptteil meiner Ernährung aus, aber bisschen Süsskram zum Kaffee, die Gummibären, oder auch mal ne ungesunde Currywurst, also für mich gehört das einfach dazu, in MASSEN wohlgemerkt. Und Bewegung, hab ich aber schon geschrieben.

liebe Grüsse

 

Verwandte Beiträge
95
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x