So wirst Du zufrieden: Geh in die Natur. Meide die sozialen Medien. Lese Print. Treffe Freunde. Mache Sport

Geh in die Natur. Versuche die Zeit am Bildschirm zu reduzieren. Meide soziale Medien nach Möglichkeit. Genieße Deine Freizeit. Mach Sport. Treffe Freunde, Familie.
Es gibt unzählige Studien, die belegen, dass Freizeit uns Menschen zufrieden macht. Urlaub. Reisen. Relaxen. Lesen von Papierprodukten, sprich Bücher, Magazine, Zeitungen. Wer im Umkehrschluss den ganzen Tag vor Bildschirmen sitzt, wird unzufrieden. Also musst Du lernen, die Bildschirme zu meiden. Mit anderen Worten: Zufrieden ist, wer Menschen persönlich trifft, Print liest, Sport macht, in die Natur geht.

Mein Rat: Lass das Smartphone, Facebook, Twitter, Computer, iPad mal länger liegen. Meide soziale Medien wie Facebook längere Zeit. Schaue nicht ständig auf den Bildschirm. Löse Dich von den Klick-Klick-Maschinen. Dann geht es Dir besser.

Schau Dir an, wie die Gattin des kanadischen Regierungschefs, Sophie Grégoire Trudeau, die Kinder in die Schule bringt:

Von Kanadas Staatslenker-Ehepaar kannst Du lernen: Geh ins Grüne, in Parks, Wälder, Wiesen. Das tut der Seele tatsächlich gut. Das ist erwiesen. Schick Deine Kinder nach draußen zum Spielen. Das tut ihnen gut.

Achte darauf, dass Du viel natürliches Licht zuhause hast – und im Idealfall an Deinem Arbeitsplatz. Ebenso habe Pflanzen zuhause und bei der Arbeit. In Studien in Krankenhäusern erklärten Patienten, die nahe des Fensters lagen, von einem viel zufriedeneren Aufenthalt als jene, die weniger Sonnenlicht hatten. Natürliches Licht führt zu einer schnelleren Heilung. In den USA gibt es daher die Vorschrift, dass Patientenzimmer ein Fenster haben müssen.

Binde die Natur in Dein Leben ein. Sie ist ein wahres Wunderwerk (PDF). Ein Hund kann heilend wirken. Er baut den Stress ab und erhöht die Lebenszufriedenheit.

All diese Erkenntnisse sollten Dich umso mehr motivieren, Deine Arbeitszeit zu reduzieren. Bis 67 oder 70 vor einem Bildschirm, eingesperrt in einem Büro, zu arbeiten, kann kaum dauerhaft Spass machen. Strebe die finanzielle Freiheit an, wenn Du die Möglichkeiten dazu hast. Reduziere die Abhängigkeit von Deiner Arbeit.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

19 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Obama
4 Jahre zuvor

@Tim

Vielen Dank für den sehr schönen Artikel. Du verwöhnst uns dieses Jahr sehr :;))

Ich und meine Familie verbringen möglichst viel Zeit in der Natur. In unseren Urlaub wandern wir sehr viel und sind fast den ganzen Tag draussen. Das sind die schönsten Tage…

 

Alles Liebe !

Sigmund
4 Jahre zuvor

Mein Rat: Lass das Smartphone, Facebook, Twitter, Computer, iPad mal länger liegen. Meide soziale Medien wie Facebook längere Zeit. Schaue nicht ständig auf den Bildschirm. Löse Dich von den Klick-Klick-Maschinen. Dann geht es Dir besser.

Also da überrascht du mich jetzt echt. Du selbst bist doch in diesen Medien höchst aktiv und der Ausstoß deiner Youtube-Botschaften ist auch stark angestiegen. Ich verstehe nicht was du mir mit dem obigen Abschnitt  sagen willst. oder anders: Warum machst du das, wenn es dir doch damit schlechter geht ?

David
4 Jahre zuvor

@Tim:

Schöner Beitrag… und schönes Foto! 😉

Was die Natur betrifft: Ich selber mag die Kälte überhaupt nicht, sodass ich im Winter kaum das Haus verlasse… zumindest nicht, um mich dann draussen aufzuhalten. Umso mehr freue ich mich dann, wenn es wieder etwas wärmer wird, denn dann bin ich wesentlich unternehmenslustiger. Zurzeit ist es zwar wieder etwas kälter, aber so kann ich mich wenigstens auf den Frühlingsanfang freuen. 🙂

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!

David

Felix
4 Jahre zuvor

@ Tim

Deine Beiträge bewegen sich immer mehr in Richtung “zurück zur Natur”. Nur ist dein Wohnumfeld so ungefähr das genaue Gegenteil. Sich mit mehr Beton, Verkehr, Verstädterung, Konsumangeboten usw. zu umgeben als in NYC ist nur schwer möglich.

Eigentlich wäre doch ein Blockhaus in Kanada oder einer alter Bauernhof auf der Schwäbischen Alb eher geeignet, dieses Lebensgefühl zu realisieren. Auch der Minimalismus bei Wohn- und sonstigen Lebenshaltungskosten würde sich da eher realisieren lassen.

Oder sehe ich da etwas falsch?

 

Regine
4 Jahre zuvor

Ich denke, es ist auch ein Unterschied, ob man etwas im Internet proaktiv “macht”; also quasi gestaltet (Blog, Video….) oder einfach nur reinstarrt. Das kenne ich z.B. von mir, wenn ich fix was nachgucken will und mich in irgendwelchen Dingen verfange und mehr oder weniger unproduktiv alles Mögliche online angucke. Schlaue Texte lesen ist was anderes, da lernt man ja bei. Aber dieses etwas banale “och-das-guck-ich-auch-noch-an” ist ähnlich wie beim TV. Ab und an ‘ne Trash-Sendung gerne, brauch’ ich ab und zu; aber zu oft die Zeit so zu verdaddeln ist unschön, merke ich dann, und richtig gut fühlt man (ich) sich (mich) nicht dabei, wenn es zur Gewohnheit wird.

Natur ist was Feines, aber nur wenn es freiwillig ist. Ich habe hier leider nur einen Park in der Nähe, den mag ich sehr gerne… ich gehe dann ganz früh hin, im Winter schwieriger – und kann ansonsten an einer Hand abzählen, wieviele Bäume ich unter der Woche sehe.

Dass mit den Fenstern in Krankenhäusern kann ich übrigens bestätigen, gilt auch für Liegeplätze in Altenheimen… allein die Tatsache, dass man ein Stück Himmel sehen kann, ist ein Ministückchen Glücksgefühl. Wird gerne unterschätzt.

Wünsche auch ein schönes Wochenende. 🙂

Obama
4 Jahre zuvor

@Tim

Sehr schöne Insel im Herzen NY´s. Langsam verstehe ich, warum Du NY als Wohnort gewählt hast.

 

 

Regine
4 Jahre zuvor

Die historische Entwicklung der schönen Insel ist auch spannend, bin gerade am Lesen… – schließe mich Obama an, verstehe, warum Tim in NY wohnt. 😉

PAUL
4 Jahre zuvor

Hallo an alle,

lieber Tim,

In den USA kann man in einem steuerfreiem Rentendepot den Zinseszis voll ausnutzen. Das kann man in Deutschland nicht!

LG

Marc
4 Jahre zuvor

Hallo Tim,

was hältst du eigentlich von einem Wertpapierkredit vor dem Hintergrund des aktuellen Niedrigzinses? Könnte doch ein guter Hebel sein, oder?

Warren_B
4 Jahre zuvor

Wenn die gekauften Aktien ins Minus laufen, verkauft dir die Bank aber die Aktien um seinen Kredit zurück zu erhalten.

Wenn dann würde ich z.b. das eigene Haus beleihen. Denn der Kredit ist deutlich günstiger und kann da unabhängig vom Depotstand nicht zwangsliquidiert werden. Und dann nur geringe Summen die man aus dem normalen Cash Flow wie Arbeitseinkommen tilgen kann.

Daniela
4 Jahre zuvor

Der Zins mag ja niedrig sein aber die Bewertungen sind es nicht überall. Ich würde es auf keinen Fall machen!!

Zu Buy und Hold: Tim kennst du das Coffee Can Portfolio? Buy and Hold extrem lohnt sich wenn man das richtige drin hat.

Sven
4 Jahre zuvor

Also gibt es demnächst auch ein Printprodukt von Timschäfermedia? ?

Björn
4 Jahre zuvor

Hallo Tim,

Wie günstig muss eine Qualiäts Aktie sein damit du sie kaufst. Ich meine du würdest heute auch nicht 1 Million Euro für eine Berkshire Aktie zahlen. Hast du Daumenregeln?

K.
4 Jahre zuvor

@Daniela

Ja, kennt er. Er hat schon drüber geschrieben:

http://timschaefermedia.com/mit-dem-kaffee-dosen-depot-reich-werden/

@Marc
Einen Wertpapierkredit würde ich nicht aufnehmen. Aus den selben Gründen wie “Warren_B” schon erläutert hat.

K.
4 Jahre zuvor

@Sven

Gegen eine entsprechende *hust* Aufwandsentschädigung, drucke ich Dir gerne die bisherigen und jeweils aktuellen Artikel dieses Blogs aus und sende Dir diese als “Print” per Post. 😉

Verwandte Beiträge
19
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x