General Electric: Absturz


New York, 18. August 2019

Vielleicht ist General Electric (GE) in ein paar Jahren pleite. Ich weiß es nicht. Es gibt jede Menge Kritiker, die sich über die dubiose Bilanz wundern. Warren Buffett spricht schon länger distanziert über GE:

Whistleblower Harry Markopolos hat einen Report vorgelegt, in dem er die Pleite von GE an die Wand malt. Ich kenne Markopolos. Ich hab ihn schon gesprochen. Du musst bei seinen Vorwürfen wissen, dass er selbst gegen GE über einen Hedgefonds wettet. Er hat also einen Interessenkonflikt. Mal sehen, was aus GE wird. So sieht der GE-Kurschart aus:

Investieren hat immer auch mit Risiken zu tun. Wer es zu sicher haben will, der bekommt keine oder kaum Rendite. Es wären Bundesanleihen, Tagesgeld, Sparbücher oder Bargeld unter dem Kopfkissen.

Ich bin ein Fan der Börse. Aktien sind mein Steckenpferd. Jeder Verlust ist eine Lernerfahrung. Nur auf Nummer sicher zu gehen ist Zeitverschwendung. Nur sicher bei allen Investments zu sein, macht blind. Ein Verlust bedeutet ein Hauch Frische im Nachhinein. Geh Risiken ein. Du solltest hierbei immer ausreichend streuen. Dann kann sich eine Enttäuschung wie GE nicht allzu schlecht auf dein Gesamtdepot auswirken.

Einen großen Teil deines Portfolios in langfristige Indexfonds zu stecken ist eine gute Sache. Wer clever ist, wirft seine Ersparnisse nicht in ein Kasino: Kein wildes Zocken mit Wertpapieren. Pflege lieber mit konservativen Aktien oder ETFs eine nachhaltige und gesunde Spielsucht nach dem Prinzip des „Buy and Hold“.

Das ist übrigens ein guter Bloomberg-Artikel über die reichsten Familien der Welt: Sie haben alle hohe Anteile an Konzernen wie BMW, Hermes, Aldi… Die Waltons (WalMart-Eigentümer) werden jede Minute 70.000 Dollar reicher.

Wer gemein wäre, würde als Kapitalist andere Menschen dazu anspornen, ihre Ersparnisse für Konsum auszugeben (große Autos, tolle Häuser, Kredite, schicke Mode…). Dann wirst du als Aktionär mit Rendite belohnt. Aber wäre das gut für dein Karma? Wenn die Konsumenten weiter munter ihr Geld ausgeben, treibt das deine Profite in die Höhe. Die Konsumenten sind in der Mehrheit, sie setzen sich durch.  Der Kapitalist, der die finanzielle Freiheit anstrebt, wird immer in der Minderheit bleiben. Ja, im Grunde sind die Konsumsüchtigen eine Wohltätigkeitsorganisation. Sie helfen uns, den Frühruhestand mit einem fetten Depot zu erreichen.

Beim Einsatz von Schulden bin ich immer extrem vorsichtig. Wer clever Schulden für Investments einsetzen kann, der soll das tun. Etwa eine Hypothek zum Kauf eines attraktiven Renditeobjekts zur Vermietung.

Stell dir aber Schulden als Werkzeug wie eine Kettensäge oder einen Presslufthammer vor. Wenn du nicht weisst, wie du das Werkzeug richtig verwendest, solltest du es nicht verwenden, da du dich verletzen wirst. Wenn du jedoch weisst, wie du das Werkzeug verwendest, kannst du deine Resultate optimieren, indem du es verwendest. Eine zinsgünstige Hypothek für eine erschwingliche Immobilie wäre eine kluge finanzielle Entscheidung. Ein Darlehen zur Finanzierung einer spekulativen Investition, eines Konsumgutes oder eines Urlaubs wäre keine kluge finanzielle Entscheidung.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “General Electric: Absturz

  1. AvatarWolle Schmidt

    Guter Beitrag Tim! Ob Konkurrent Siemens profitieren wird, wenn GE pleite ist? Mein Depot ist in den letzten Wochen wieder extrem nach unten gegangen. Es macht mir nichts aus. Im September kaufe ich nach. Vielleicht auch die Siemens.

  2. AvatarChris k.

    Super Artikel!
    Siemens hab ich auch, zuverlässig langsam..
    Glaubt ihr Strom erzeuger sind die neuen Öl Giganten? Werden bei weniger Bedarf Öl Aktien fallen? Wäre interessant

  3. AvatarChris k.

    Hab grad etwas recherchiert… Shell investiert anscheinend 2 mrd. Jährlich in öko Strom Produktionen… Kaufen kleine Firmen auf.. Sehr interessant

  4. AvatarTony

    Ein schöner knackiger Beitrag Tim.
    Schöne Wortfindung =)
     
    Das ist es eben. Tue mich mittlerweile schwer mich festzulegen wie es mit einzelnen Unternehmen wie GE wohl weiter geht. Bin jedoch überwiegend positiv eingestellt.
     
    Deswegen inzwischen lieber stumpf ohne großartige Emotionen und Kopfschmerzen die Sparrate von monatlich min. 2.500€ bis 2.700€ zu 60% in S&P 500 und 40% in EM reinbuttern.
    Funktioniert wunderbar. Keine Angst. Genieße die momentan nervösen Kurse. Dividenden sprudeln trotzdem von Quartal zu Quartal. Monat zu Monat. Es wird mehr und mehr.
     
    Es ist so einfach, wenn man es einfach macht und positiv bleibt.
    Danke Tim.
     

  5. AvatarNico Meier

    Gestern wurde die Frage gestellt ob jemand einen ETF kennt mit erstklassigen Staatsanleihen ausserhalb des Euroraums.
    Da stellt sich für mich an erster Stelle die Frage was dieser ETF bezwecken soll. Gehts darum das Depot zu difersifizieren oder soll Geld „sicher‘ gelagert werden. Staatsanleihen der USA in Dollar beingen zurzeit ca 3.5% bis 4% Zins. Die USA arbeiten aber auch weiterhin daran den Dollar abzuwerten. Kurzfristige Staatsanleihen der Schweiz rentieren zurzeit negativ -0.3% – -0.5% weil sie sehr gefragt und daher überkauft sind. Der Franken aber ist wertstabil und neigt dazu in Krisen aufzuwerten also zu Steigen im Vergleich zu anderen Währungen.

  6. AvatarChristian

    Weil es gut zum Beitrag passt: Uli Hoeneß, welcher wie wild an der Börse mit Unternehmen und Währungen spekuliert hatte und deshalb sogar im Gefängnis saß (die Trades wurden falsch/nicht besteuert, vor Abgeltungsteuer?) ist jetzt nach eigener Aussage nicht länger Kasino-Zocker an der Börse: „Ich bin jetzt kein Spekulant mehr“, sagt Hoeneß. „Ich manage mein Vermögen.“ Im Moment sei sein Aktienanteil fast bei 100 Prozent. Ob er noch ausreichend Zeit (Zeithorizont) hat?

  7. AvatarRuben

    @Christian: ich denke Herr Hoeneß hat so viele laufende Einnahmen das er alles aussitzen kann. Wenn er langfristig und an seine Kinder denkt, kann er locker 100% Aktienquote fahren.
    @Tim: ich muss meine Mitmenschen nicht zum konsumieren (oft auf Kredit) anspornen. D.as machen die auch ganz alleine.
    @Tony: wenn man breit streut, braucht man sich keine Sorgen machen, etwas falsches gekauft zu haben. Dann kann man alles aussitzen. Glückwunsch zur hohen Sparrate!

  8. AvatarSparta

    @Christian
    Wenn der Herr Hoeneß 100 % in Aktien hat dann bin ich der dringend benötigte Backup für Levi. 😉

  9. AvatarNico Meier

    @Christian
    Hoeness hat meines Wissens eine Wurstfabrik die er betreiben lässt. Ein Teil seiner Aktien werden von dieser Wurstfabrik sein.

  10. Avatar-M

    @NM
    Ja hat er.
    Mit einem 7-stelligen gehalt und laut Google 300mio aufm Konto sollte es durchaus möglich sein eine hohe aktienquote zu nutzen 🙂 
    Aussitzen sollte möglich sein 😀
     
    -M
     

  11. Avatarsteve

    @ Hoeneß er hat leider auch nach Abschaffung der Steuerfreiheit von Gewinnen erfolgreich spekuliert. Die Wurstfabrik gehört ihn bzw der Familie Aktien gibt’s nicht.
    https://www.howe-nuernberg.de/unternehmen/ueber-uns/
    Wobei das ja nicht davonlaeuft, kann man ja irgendwann noch machen. Sein Vermögen wird er uns nicht verraten, aber die Dividende daraus langt mit den sonstigen Einnahmen bestimmt.

  12. AvatarRüdiger

    War’s das schon wieder mit der „kräftigen Korrektur“? Ich hatte mir mehr davon erhofft 😉

  13. AvatarNico Meier

    @Rüdiger
    Ja scheint so zu sein.
    Ist echt spannend hier zu lesen wie einige sich in die Hose machen wegen ein par % Marktkorrektur.
    Irgendwann gibts auch wieder eine 30% oder 50% Korrektur wer das nicht aushalten kann, der soll besser weiterhin auf ein traditionelles Sparkonto setzen.

  14. AvatarDaniel

    Ich schätze Herrn Krall schon aufgrund seiner Fachkompetenz, in letzter Zeit wird er mir allerdings deutlich zu oft in Youtube bzw. Zeitschriften gezerrt. Er mag sicherlich in vielen Punkten aus seiner sicht logische Schlüsse gezogen haben, und, auf mich wirken sie auch nachvollziehbar, ich glaube aber kaum dass er abschätzen kann mit welcher Kreativität untergehende Währungsräume den Crash herauszögern können. Oder es wird ein langes Aussitzen wie man es in Japan sieht.

  15. AvatarLithium85

    @NM
    Meine eigene Aktienquote ist leider zu hoch, so dass ich kein Cash hatte um in dieser kleinen Korrektur nachzutanken (mein Notgroschen wird nicht angerührt). Ich dachte ich könnte das nächste Gehalt nutzen um günstig nachzukaufen (die letzten größeren Korrekturen erstreckten sich über Wochen und Monate), hier war es diesmal leider nicht möglich. Daher fahre ich jetzt mit einer 80-20 Allokation um demnächst genügend Spielraum zum Reagieren zu haben. Ob man den Crash dann wirklich effektiv Nutzen kann oder doch zu zögerlich ist, wird sich zeigen. Herbeisehnen tue ich ihn nicht unbedingt, da gesellschaftlich häufig mit Jobverlusten etc verbunden, es kann einen auch selbst treffen.

  16. Avatarghost

    Der Crash kommt ganz sicher schon morgen und wenn nicht morgen dann übermorgen und wenn nicht übermorgen dann in einer Woche. Und wenn nicht dann in einem Monat und wenn nicht dann in zwei Monaten und wenn nicht dann in drei Monaten und wenn nicht dann in 4 Monaten und wenn nicht dann dann irgendwann wenn ich dieses hier nur lang genug schreiben werde, weil es kommt….
     
    Mfg

  17. AvatarMichael_2

    „ich glaube aber kaum dass er abschätzen kann mit welcher Kreativität untergehende Währungsräume den Crash herauszögern können.“
    Das sehe ich auch so. Krall liegt richtig für den Fall, dass die Politik und die EZB einfach nichts machen.
    Das wird aber nicht passieren. Die EZB wird die Banken nicht nur mit Liquidität versorgen, sondern auch mit Eigenkapital. Ausserdem wird in der Eurozone bald ein gigantisches Konjunkturprogramm aufgelegt werden. Schwarze Null und Austerität waren gestern. Den Aktienkursen wird das sehr gut tun. Ich bleibe daher voll investiert.

  18. AvatarRüdiger

    @Wolke: Danke, die ewige Leier von Herrn Krall ist mir nicht neu. Vielleicht hat er im akademischen Sinne Recht – was er erzählt klingt nachvollziehbar –  aber eine Kristallkugel hat er auch nicht, die ihm vorhersagt, was wann geschehen wird. Soll ER jetzt tun, was ER jetzt für geboten hält, ich lasse mich davon jetzt nicht verrückt machen und warte erst mal ab, locker und entspannt. Bis zum „Weltuntergang“ kann es noch lange dauern, bis zur nächsten Korrektur auch.

  19. AvatarDanielKA

    @ Rüdiger: „theoretische“ Akademiker bekommen in der freien Wirtschaft außer gute Vortragshonorare bei Banken/Versicherungen/anderen Firmen meistens nichts auf die Reihe, lasst mal die richtigen Unternehmer machen.
    Scholz redet alleine schon für Deutschland von einem 50 Mrd. Konjunkturpaket, die Staatsverschuldung ist niedrig und die Zinsen ebenfalls. Wenn nicht jetzt, wann dann….

  20. AvatarRuben

    Laut mancher Analysten liegt derzeit nur eine Zwischenerholung innerhalb eines übergeordneten Abwärtstrends vor. Keine Ahnung, ob das so kommt.
    Beispiel Prognose Helaba für dem Dax:
    „Kurzfristig besteht die Chance für eine Erholung in  den Bereich von 11.577/11.621/11.650 Punkten. Insgesamt bleibt jedoch der Aufwärtsspielraum, innerhalb des übergeordneten Abwärtstrends, überschaubar.“
    Aus dem Helaba Wochenausblick vom 16.08.19
    https://www.helaba.com/de/informationen-fuer/research-interessierte/

  21. Avatar-M

    Ruben 
    Keiner weiß was. Das blöde ist halt, dass der Analyst etwas schreiben muss 🙂 
    -M

  22. AvatarWolke

    @Rüdiger
    Wie kommst Du auf „Verrückt machen lassen“? Davon war nie die Rede. Selbst im Weltuntergang. Da kauft man eben „Weltuntergangsaktien“.
    Aber die 10% Gold, warum nicht, ist ja nicht viel und macht Spaß.

  23. AvatarRüdiger

    @Wolke:
    Ok. Niemand läuft Gefahr, sich von Crash-Propheten wie Krall verrückt machen zu lassen. Das habe ich völlig falsch eingeschätzt. Mein Fehler …
     

  24. AvatarThorsten

    „Kompetenz“, „Fachmann“, „Profi“, „Einblick in…“, „Einstieg in… „, „Expertengremium“
    Geht davon aus, dass hier  in der Regel finanzielle oder meinungbildende Interessen im Spiel sind, Zuschauer/Leser sollen auf Meinungen oder pure Werbung gelenkt werden, um dort Aufmerksamkeit, Klicks zu generieren oder um Produkte zu erwerben. 
    Wer immer mir daher kommt und behauptet „Experte xy hat (nun auch) gesagt dass“, sagt mir im Grunde genommen nur eins : die Person selbst ist nicht in der Lage sich eine eigene Meinung zu bilden.
    Auch die Anzahl der Experten sagt nichts, sie könnten sich alle bloß im Wind drehen, um die Klicks zu bekommen. Wenn zwei etwas sagen, dann ist es richtiger als wenn es nur einer sagt ?  Definitv nein. 100 Wissenschaflter sagen doch aber dass…. Soso, 100 ist vollkommen irrelevant.
    Eine Sache wird nur richtiger, wenn es mehrere unterschiedliche Analysen gibt, die trotz unterschidlicher Vorgehensweisen zum selben Ergebnis kommen. Vollkommen unabhängig von der Anzahl der Schreihälse und Mitläufer.

    Und das sollte einen eher beruhigen : lasst sie schreien oder oraklen, den totalen Crash ausrufen oder sonstwas. Spart konsequent, nach jedem Tal kommt wieder ein Berg. Wahrscheinlich gibt es derzeit nichts Stabileres als einen weltweit investierenden ETF. Das Kapital kann vor allen flüchten : Dikatoren, Schreihälsen, Putschisten, Naturkatastrophen, Wirtschaftsdellen. Die Konzerne schwimmen mit ihren Umsätzen dahin, wo sich Geld verdienen lässt.

  25. AvatarWole

    @Thorsten
    Du hörst also nicht auf Experten. Wie hast Du es im Leben geschafft, etwas zu lernen, ohne auf andere zu hören? In der Schule, an der Uni, am Arbeitsplatz. Überall alles voller Experten, auf die man nicht hören soll, alle „vollkommen irrelevant“. Wer weiß, selbst Warren Buffett will vermutlich nur Klicks generieren, wenn er den Mund aufmacht.
     

  26. AvatarThorsten

    @Wolke
    Ich habe mir das Wissen wann und wo angeeignet, welches ich wollte. Das ging zugegeben erst mit der Zeit , bis dahin ist man vom Input der Erwachsen abhängig bis man selbst einer ist und dann auswählt was man braucht. Da muss man auf gar keine Experten hören, sondern nur suchen und ausfiltern was relevant ist und die Dinge hinterfragen bis man selbst gefestigt ist. Vermutlich war ich auch so ein Experte, haha

  27. AvatarRüdiger

    Ich habe mir das Wissen wann und wo angeeignet, welches ich wollte.
    Du Glücklicher! Ich musste mir im Leben schon eine Menge Wissen aneignen, das ich niemals wollte!

  28. AvatarWolke

    @Thorsten
    Es müßte heißen:
    „Ich habe mir das Wissen angeeignet, wann und wo ich wollte“
    oder
    “Ich habe mir das Wissen angeeignet, welches ich wollte“
    Die deutsche Sprache ist oft gar nicht so einfach.

  29. Avatar-M

    Wolke hast du eigentlich hier jemals etwas positives geschrieben?
    (Von positives beitragen möchte ich erst gar nicht reden (oder ne „schreiben“ muss ich ja schreiben, sonst werde ich auch verbessert, wenn nicht etwas anderes falsch ist)).
     
    -M 

  30. AvatarWolke

    @-M
    Willst Du was Positives hören?
    Das Wetter ist immer wunderschön, das Leben ist immer wunderschön, wir alle haben genug Geld, wir werden nie mehr krank, die Märkte werden nur noch steigen und dies ist der intelligenteste Blog aller Zeiten.
    Reicht das?

  31. Avatarghost

    🙂
     
    Wenn ich immer negativ denken würde, würde ich im Keller hocken, würde mich einschliessen, würde Lebensmittelkonserven und X Liter von Wasser einlagern. Ich würde mich verschanzen und nie wieder rauskommen…. und Waffen lagern
    So ein Schwachsinn mal wieder was er schreibt…….
     
    Aber im Prinzip sind einige so im Inneren, sie hören auf Spezialisten oder sie haben mal eine negative Erfahrung gemacht und nun ist alles schlecht und man muss sich schützen und bunkern und verteidigen.
    Bis man erwachsen wird hört man auf andere, jeder.Stimmt.
     
    Aber wenn man dann erwachsen ist und immer noch auf andere hört, dann hat man keine eigene Meinung. Man ist eben der Meinung die die anderen sind.
    Und wenn dann beides zusammen kommt, kann nur negatives Denken und Handeln  entstehen. Man sieht überall Risiken und Gefahren und Verletzungen.
     
    Hätt ich so gedacht hätt ich keine Partnerin, keine Wohnung, keine Aktien und keine Freiheit im Kopf, weil ich würd das denken und tun was die anderen mir sagen……
     
    Mfg

  32. AvatarWolke

    @ghost
    Immer das Beste zu erhoffen, ist keine besonders erfolgreiche Überlebensstrategie.
    Ich bin immer gut gefahren mit meiner realistischen Einstellung. Und stell Dir vor, auch ich habe Partnerin, Haus, Aktien, finanzielle und Freiheit „im Kopf“.

  33. Avatarghost

    Naja predigen tust genau das Gegenteil….
    Und vor allem fühlst du dich angegriffen…… aber nirgendwo ist dein Name gefallen….also…
     
    Mfg

    Ich muss garned überleben……ich lebe…

  34. AvatarBruno

    @Wolke 
    Anstatt Dich mit Holdrian Fromm oder Doktor K. Fall zu beschäftigen, würdest Du besser deinem Namen alle Ehre erweisen und ein paar nette Cloud-Aktien ins Depot packen wie Amazon, Cisco, Microsoft, Google oder Equinix  😉

  35. AvatarWolke

    @Bruno
    betreibst Du Finanzberatung? Ist aber riskant, falls Du keine Lizenz hast. Werde es aber nicht weitersagen, versprochen.

  36. AvatarThorsten

    @Wolke . @Rüdiger Natürlich musste ich auch jede Menge Ungewolltes  lernen, aber geschadet hat es nicht. Alles im Rahmen , wenn genug Lohnenswertes auf dem Stundenplan lag.

  37. AvatarRüdiger

    @Thorsten
    Den Stundenplan hatte ich nicht im Sinn. Ich meinte das Leben … das mitunter viel mehr ist, als nur schnöde Geldanlage.

  38. AvatarBruno

    @Wolke Ich sehe schon Du siehst überall nur Risiken 😉 Das war ein Witz, ich hätte ihn vermutlich deklarieren sollen mit 3 Seiten Kleingedrucktem, um mich abzusichern 😀

  39. AvatarFuseboroto

    Hallo,
    solche Berichte machen mir immer wieder bewusst, dass Einzelaktien eben auch das Risiko eines Totalausfalls haben. Auch, wenn es sich um solche alten Firmen handelt. GE habe ich nicht, daher sehe ich das jetzt gelassen.
    Gruß
    Fuseboroto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *