Ray Dalio und Bill Ackman: Wenn die Gurus vor dem Desaster warnen, verfolgen sie vielleicht eigene Interessen


New York, 11. April 2020
Die Corona-Krise ist hart. Ich behalte meine Aktien. Und stocke weiter auf. Wenn Gurus wie Bill Ackman oder Ray Dalio warnen, lässt mich das unbeeindruckt.

Die Börse hat sich nach dem Einbruch um 34 Prozent erholt. Das ist gewaltig. Es gibt Hoffnungszeichen, dass sich die Ansteckungsrate mit dem Coronavirus verlangsamt. Der S&P 500 Index drehte seit dem Tief um 24 Prozent nach oben.

Was für Auftrieb sorgt, sind die Geldschleusen, die Regierungen und Zentralbanken geöffnet haben. Aber die Wirtschaft hat es bitter erwischt. Ein Blick nach China zeigt, was dem Westen noch drohen kann. So meldeten im Januar und Februar 247.000 chinesische Firmen Insolvenz an.

JP Morgan sagt voraus, dass die US-Wirtschaft um 40 Prozent im zweiten Quartal schrumpfen und die Arbeitslosigkeit auf 20 Prozent explodieren kann. Ob es so schlimm kommen wird, keine Ahnung. Wir werden sehen.

Die Börse verhält sich übrigens losgelöst von der Wirtschaft. Es ist Psychologie im Spiel. Schrumpft die Wirtschaft, kann die Börse boomen. Wichtig ist zu wissen: Die Börse ist nicht die Wirtschaft. Das sind zwei unterschiedliche Tiere.

Du fragst dich eh, warum die Börse überhaupt Rallyes hinlegt, wenn du bedenkst, wie schlecht es der Wirtschaft geht. Es ist verrückt. Niemand kann genau sagen, wo die Börse bis Silvester sein wird. Die Börse hat ihre eigenen Regeln. Deswegen ist das Schauen in die Kristallkugel verschwendete Zeit.

Dass die Konjunktur unter die Räder kommt, ist klar:

  • Die Leute reduzieren ihre Ausgaben erheblich und bleiben zuhause
  • Es verbleibt viel weniger Umsatz für Unternehmen
  • Der Rückgang der Ölpreise schadet der Ölbranche. Die ersten Konzerne wie Whiting Petroleum gehen pleite. Der Energieverbrauch sinkt durch Fabriken, weniger Reiseverkehr, Autofahrten.
  • Schlecht gemanagte Unternehmen gehen pleite

Nicht erwartet wurde:

  • Dass sich die Saudis und die Russen nicht einigen können. Sie treiben mit ihrer Überproduktion den Ölpreis weiter in den Keller
  • Wegen der Engpässe der Liquidität entsteht in Privathaushalten und Unternehmen Notlagen. Deshalb stehen Banken unter Druck
  • Die westliche Welt wird gezwungen, zu Hause zu bleiben
  • Die Tatsache, dass dies alles auf einmal geschieht, verschärft die Krise

Ich denke, der anfängliche Kursrückgang um 37 Prozent in wenigen Wochen war so groß und so schnell, das war übertrieben. Es gab einige Promis, die den Kurssturz verschärft haben. Bestes Beispiel ist Hedgefondsmanager Bill Ackman. Fast weinend sprach er mit dem führenden Börsensender CNBC, um vor der schweren Krise zu warnen. Als er mit dem Sender sprach, crashten die Kurse so stark, dass es kein Halten mehr an der Wall Street gab.

Es wird vermutet, dass Ackman den Kurssturz verstärkt hat. Zur gleichen Zeit hatte Ackman Shortwetten laufen. Er soll damit 10.000 Prozent Rendite gemacht haben. Aus einem Wetteinsatz von 27 Millionen Dollar hat er 2,6 Milliarden Dollar gemacht, während andere ihre Jobs und Gesundheit verloren haben.

Hier ist das Interview mit Ackman:

Was Ackman gemacht hat, machen andere auch. Der Chef des größten Hedgefonds der Welt, Ray Dalio, warnte vor wenigen Tagen in einem Ted Talk vor einer Großen Depression. Es sei unumgänglich, wir seien schon in einer Megakrise, posaunte der Milliardär. Die Krise sei vergleichbar mit dem Katastrophenjahr 1929:

Die Frage, die sich mir bei solchen Interviews stellt: Haben diese Leute nicht einen Interessenkonflikt? Dalio soll über seinen Hedgefonds Bridgewater eine Milliarde Dollar in Leerverkaufswetten investiert haben, berichtete das “Wall Street Journal” Ende des vorigen Jahres:

Das ist das Problem, wenn du auf solche Gurus hörst. Sie verfolgen eigene Interessen. Sie haben nicht immer das Wohl eines jeden Bürgers auf der Agenda.

Wie geht es weiter? Ich weiß es nicht. Ich habe zwei Szenarien. Es kann zu positiven Überraschungen kommen. Saudi-Arabien und Russland können sich einigen und ein Ölabkommen unterzeichnen Die Fed kann die massive Liquidität noch weiter erhöhen. Regierungen können neue massive Liquiditätsspritze geben. Die Ausgangssperren können gelockert werden, um zumindest die Rückkehr zur Arbeit zu ermöglichen – wohl unter Auflagen. Klar kann das Verhalten der Bürger noch lange anders bleiben.

Es kann aber auch anderes kommen und die Börse weiter in die Tiefe stürzen. Vielleicht war die Hoffnung verfrüht. Vielleicht kommt der ganz große Crash noch. Wir werden womöglich mehr negative Überraschungen sehen und dies wird länger dauern, als die Leute denken. Die Aktien sind vielleicht bereits überteuert, also müssen wir weiter abwärts gehen mit unseren Depots. Ja, das kann passieren. Ich werde aber meine Aktien alle behalten und zukaufen.

Wir sind trotz der Rallye immer noch weit von den Spitzenkursen entfernt. Im langen Schnitt erreicht die Börse immer neue Hochs.

Das ist mein neues Video:


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Ray Dalio und Bill Ackman: Wenn die Gurus vor dem Desaster warnen, verfolgen sie vielleicht eigene Interessen

  1. AvatarFamilien Finanzen im Griff

    Wie immer ein toller Beitrag, die Zukunft steht uns offen bevor und wir können nur abwarten was passiert.
    Die Gurus haben immer nur ihre eigenen Dinge im Kopf…. so wie eigentlich jeder. Das ist die Natur des Menschen. Wer genug hat will noch mehr und Leute die wenig haben sind mit wenig zufrieden….
     
    Gruß Stefan von
     
    Familien Finanzen im Griff    

  2. AvatarHafenmeister

    Hallo Tim, 
    weshalb sicherst du deine sehr hohen Gewinne in einigen Einzelwerten (CTS, Netflix) nicht durch eine Umschichtung in einen ETF?
    VG und danke für deine Vid und Artikel!

  3. AvatarGainde

    Korrekte Analyse meiner Meinung nach. Habe die beiden Gurus auch verfolgt. Jeder verfolgt seine Agenda – ausser Tim, der schon Privatier ist 🙂
     
    Am Dienstag wird JP Morgan Chase gekauft. Solche Unternehmen können einfsch nicht untergehen, sofern es den heutigen Kapitalismus noch gibt. Aus diesem Grund habe ich auch die grösste chinesische Bank, weil die als letztes Pleite gehen würden, sofern der Staat nicht rettet.

  4. AvatarAndreas

    @Gainde
    Bist du nicht All In gegangen? Oder hast du doch noch etwas Cash um jetzt JP zu kaufen? 

  5. AvatarAktien Noobs - Sky

    CTS fand ich beeindruckend das die fast gar keine Schulden haben. Respekt. Jetzt wird es für die warscheinlich auch ein wenig härter.
    Aber gutes Video und Tim es ist klasse das Du dir mal eine besser Ausstattung leistest. Macht dann auch noch mehr Spass was zu machen.
     
     

  6. AvatarChris k.

    Traton ist ein Kauf meiner Meinung nach. Gehört zu 90% zu VW und Lkw werden immer gebraucht, sind auch weltweit Gut aufgestellt. Marge und Dividendenplan sind auch Gut.
    CTS Eventim find ich immernoch viel zu teuer, fielmann auch.
    Ich drücke allen selbstständigen hier im Blog die Daumen die Krise zu bestehen.
     

  7. AvatarThorsten

    @Gainde als die Kurse in den USA abhoben habe ich umgeschichtet, Bank of China ist bei mir noch etwas im Minus, auch die Chinaaktien waren etwas hoch bewertet, aber nicht so extrem.

  8. AvatarWalter Momber

    Wenn die richtige Depression, ein Flächenbrand an Arbeitslosigkeit und Firmenpleiten erst kommt, und das über einen längeren Zeitraum, dann kannst du dir mit dem einen oder anderen Anteil nicht mal mehr den Arsch abputzen.

  9. AvatarAndreas

    Was den Markt allgemein angeht, bin ich hin und her gerissen. Aber grundsätzlich stellt es sich für mich derzeit schon noch so dar, dass es ohne Impfstoff keine echte Normalität geben wird.

    Natürlich kann man langsam wieder Dinge erlauben, Unternehmen können unter Sicherheitsvorkehrungen wieder produzieren. Aber es hängt doch vor allem daran, ob es Abnehmer gibt, ob es Konsumenten gibt. Und bei allem was ich direkt von Unternehmen mitbekomme, ist die Vorsicht und Zurückhaltung enorm groß. Teils liegen Investitionen und Neuanschaffungen komplett auf Eis. Stattdessen gehts jetzt an Reserven oder es müssen Kredite aufgenommen werden, aber nicht für Investitionen, sondern um die laufenden Kosten zu decken. Und auch Konsumenten werden nicht in zwei, drei Wochen so viel ausgeben, als wäre nichts gewesen. Dafür sind zu viele Jobs unsicher, auf Kurzarbeit etc.

    Die Delle wird größer sein und ein paar Wochen/Monate Geduld an der Börse sollten sich auszahlen. Es wird nicht einfach weiter so nach oben gehen wie in den letzten Tagen. Wenn doch, dann ist es crazy, aber ich bin aktuell zu den Kursen zurückhaltend, kaufe wenn nur sehr selektiv. 

  10. AvatarPetra

    Danke für den interessanten Artikel. Ich hoffe, es wendet sich alles zum Guten (Szenario 1). Erste Anzeichen deuten in die Richtung. In diesem Sinne für alle frohe und hoffnungsvolle Ostern. Bleibt zuversichtlich und gesund!

  11. AvatarSebastian

    Hallo Tim, bei Bill Ackman klingt das plausibel. Bei Ray Dalio kann ich deine Argumente nicht ganz nachvollziehen: Wenn er im Dezember im großen Stil short gegangen wäre, um von einem Crash zu profitieren, wäre sein Pure Alpha Fond doch nicht ca. 20% im Minus gewesen wegen des Corona-Crashs. Und dass er jetzt sagt, er erwarte eine Depression hilft dann auch nicht mehr. Es sei denn, er ist kürzlich doch short gegangen. Allerdings steht das hier nicht so in dem Artikel. 
     
     
     

  12. AvatarMerowi Inger

    Hi Tim, toller Beitrag. Dieser hat das Potential die Confirmation Bias eines Doom- Scenarios ins Wanken zu bringen. Der Zeithorizont eines Anlegers ist aber das Entscheidene. Betrachte mal das Ei des Kostolany, in welcher Phase befinden wir uns gerade? Für einen Anlagezeitraum von weniger als 10 Jahren kann es nicht schaden die Füße still zu halten und locker abzuwarten bis die  2- jährigen Zinsen konsolidieren, der spread der Unternehmensanleihen runter kommt oder aber der S&P 500 die 200-Tage Linie nach oben durchbricht. Auf 20 Jahre gesehen ist das ganze Informationsbombardement natürlich vollkommen irrelevant. Nicht jeder ist 25 und hat sein ganzes Anlegerleben noch vor sich und ein bisschen Segeln im Sturm statt sich treiben zulassen macht auch Sinn. Halte den Kurs für alle Langfristinvestoren.
     

  13. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Sebastian

    Ray Dalio shortet wie ein Verrückter. Allein in Europa hat er neue Leerverkaufswetten in Höhe von 15 Milliarden Dollar abgeschlossen. Er setzt darauf, dass Deutschland, Frankreich, Spanien, England… abstürzen. Er ist ein Schlawiner, mit allen Wassern gewaschen. Er profitiert mit diesen Wetten, wenn alles in Schutt und Asche liegt. Und genau dieses Szenario redet er in Interviews förmlich herbei.

    https://www.reuters.com/article/us-europe-hedgefunds-bridgewater/hedge-fund-bridgewater-places-15-billion-in-bets-against-europe-and-uk-idUSKBN2133LN

  14. AvatarBruno

    “eine Milliarde Dollar in Leerverkaufswetten”
    https://www.institutional-money.com/news/maerkte/headline/bridgewater-geht-14-milliarden-leerverkaufposition-in-europaaktien-ein-196116/
    Waren wohl schon mehr, aber auch das ist Peanuts gegenüber dem grössten Hedgefund der Welt 😉 Von daher sind hier Prognosen wirklich kaum machbar egal wie der Ausgang ist. Gäbe es diese 3-4 grössten Hedgefunds nicht, sähe es natürlich anders aus.
    Sicher auf einzelne Aktien kann das grossen Einfluss haben aber die Psychologie auf andere ist wichtiger.

  15. AvatarWolke

    @Walter Momber
    Wenn die richtige Depression, ein Flächenbrand an Arbeitslosigkeit und Firmenpleiten erst kommt, und das über einen längeren Zeitraum, dann kannst du dir mit dem einen oder anderen Anteil nicht mal mehr den Arsch abputzen.
     
    Dann kannst du dir mit gar nichts mehr den Arsch abputzen. Dann ist dein Cash auf dem Konto auch weg (Bail In), weil deine Bank Pleite ist. Endgültig weg.
    Während Unternehmensanteile, Gold oder Immobilien wenigstens noch da sind.

  16. AvatarThorsten

    Die Hoffnung auf den Staat, der die gemeinsame Gefahrenabwehr koordiniert und mit Blick aufs Gemeinwohl handelt, ist unter Trump vergebens. (Zitat aus n-tv)
    Ich warte auf den Crash in den USA und / oder eine Abwertung des USD, dann schichte ich meine China- und Russlandaktien in US-Aktien um ( nur einen Teil, Qualität gibt man nicht her).

  17. Avatarsammy

    @Thorsten
    Glaubst du wirklich,  dass wenn die US Werte nochmal crashen deine Russland und China Aktien steigen werden? Hahaha und dann schon wieder umschichten? Hast wohl gemerkt dass es eine schlechte Idee war. Mein Gott was das Rendite kostet die Verkaufs- und Kaufspesen will ich mir gar nicht vorstellen!

  18. AvatarPaluma

    @sammy
    Im zweifel wenns nicht aufgeht, wird einfach auf die linken geschimpft. Musste auch lachen, wo ich gelesen hatte das jetzt umgeschichtet wird.

  19. AvatarThorsten

    @Paluma ich schichte nicht um, wer macht das JETZT ?
    @sammy die US-Aktien sind teilweise 40% runtergegangen.
    Meine Chinaaktien stehen besser da. China
    wird als erstes steigen, sie steigen schon bevor das Tief in Dow/DAX waren.
    Die USA-Indizes steigen zuletzt.Die Krise hat dort gerade erst begonnen.

  20. Avatarsammy

    Außerdem glaubt er zu wissen was die Zukunft bringt was mir sagt dass er überhaupt keine Ahnung hat was er da tut.

  21. AvatarRalf

    Durch Gesetzesänderungen kann jederzeit eine Enteignung stattfinden, oder eine Hypothek von Staat auf Grundbesitz eingetragen werden.

    Wer hätte vor einigen Wochen gedacht, dass aufgrund der Krise ein solcher Eingriff in die Grundrechte erfolgt?

    Das staatliche Interesse an höheren Steuern und Abgaben wird steigen. Zumindest ist es bei einigen Frugalisten-Jüngern angenehm ruhig geworden. Trotzdem bleibt investieren in verschiedene Anlageklassen der richtige Weg. Breit streuen. Geduld haben und viel raus in den Frühling. Die Börsen werden wieder steigen. 

  22. AvatarLivermore

    @ Ralf,
     
    “Wer hätte vor einigen Wochen gedacht, dass aufgrund der Krise ein solcher Eingriff in die Grundrechte erfolgt?”
     
    Jeder Liberale, der die Wirtschaftsgeschichte kennt. In den 30ern hat der Sozialist Roosevelt den privaten Goldbesitz verboten. Zuwiderhandlung wurde Jahrzehnte mit 10 Jahren Gefaengnis bestraft.

  23. AvatarPaluma

    @ Thorsten hat sich aber schon nach Umschichten angehört. Mich würde auch interessieren, welche Titel du kaufen möchtest. 

  24. AvatarSolid

    Wie blöd seid ihr eigentlich? Wenn der große bang kommt, gibt es eure Depots nicht mehr. Die hatte dir Bank abgeräumt, bevor sie selbst krachen ging. 

  25. AvatarThorsten

    @sammy ich habe keine Ahnung. Ich habe 1998 verkauft , 2007 wieder alles verkauft und habe Ende letzten Jahres hier im Blog geschrieben, dass ich mein komplettes Depot verkaufen würde, wenn ich eine Immobilie bräuchte. Ich habe so viele Steine, dass ich nicht weiß wohin damit. Cash geht nicht, also bin ich aus USA geflohen , zu Boris Johnson und nach China, Japan.Den Crash erwarte ich im Sommer, die USA
    werden eine Massenlosigkeit haben, aus der sie im Gegensatz zu Europa nicht mehr herauskommen .
    Die sind hoffnungslos überschuldet, Staat und Privathaushalte. Europa steht trotz Italien / Griechenland besser da.

  26. AvatarThorsten

    @Paluma z.b. Bank of China . Global kann man alles kaufen im Bereich Energie, Versicherungen, Grundversorgung. Mode meiden, Krempel inklusive Autos/Flugzeuge meiden. Digitale Produkte gehen : Microsoft, Apple. Nicht mehr lange, dann bekomme ich McDonakds für 80€.
     

  27. AvatarGainde

    @ Thorsten
    Verschuldung ist relativ, vor allem mit der Gelddruckmaschine USD. Johnson & Johnson sowie Microsoft hätten ein besseres Rating als der US Staat. Und auch in solch einem Szenario muss man in Produktivkapital sein.

  28. AvatarThorsten

    @Gainde da hast du vollkommen recht, man sollte vielleicht Stock picking in den USA machen und nicht den ganzen Index blind kaufen.

  29. ManniBManniB

    In China ist bei mir nur Ping An Insurance im Minus. Der Rest ist zumindest leicht im Plus.

  30. AvatarDaniel

    Wie blöd seid ihr eigentlich? Wenn der große bang kommt, gibt es eure Depots nicht mehr. Die hatte dir Bank abgeräumt, bevor sie selbst krachen ging. 
    Und wo genau sollen sie dann hin sein mit all den Wertpapieren? Verbrannt, verpufft? Es liegen Aktien darin. Selbst der gierige Deutsche Staat wird es nicht wagen den Sparern wertpapiere zu enteignen, es würde auf internationaler Ebene sofort die Runde machen, inklusive Klagen, damit wäre die Glaubwürdigkeit des Staates massivst untergraben und es würde das passieren was der Staat um jeden Preis verhindern will. Sein Rating stürtzt ab. Stürzt das Rating ab wird es vom Ausland kein Geld mehr kommen und dann ist er pleite. 
    Und die Wertpapiere liegen außerhalb der Insolvenzmasse und sind von der Bank getrennt. Es ist überhaupt nicht notwnedig oder möglich dass die Bank den Kunden Wertpapiere entnimmt. Das ist einfacher Unsinn.
     

  31. AvatarFelix

    Welche Volkswirtschaften oder Kontinente gestärkt aus der Krise hervorgehen und welche sich in schlechterer Verfassung befinden werden, ist ein spannende Frage. 

    Das EU-Europa ist vor allem auf Bürokratie, Regulierung, old Economie und Subventionen aufgebaut. Das wird Richtung mehr Sozialismus abdriften und in Zukunft mehr schlecht als recht dahinsiechen.
    China, Asien werden durch radikale staatliche Maßnahmen, falls das politische Regime mittels Komplettüberwachung obsiegt, gestärkt aus der Krise hervorgehen.
    Rußland mit zusammen mit dem Abgang von Putin, wie und wann auch immer, implodieren.
    Die Entwicklungsländer wird die Krise um Jahrzehnte inklusive Bürgerkriege und politischer Unruhen zurückwerfen.
    USA werden die Krise auf dem Rücken des Einzelnen abladen; sie werden aber dank überragender Innovationsfähigkeit und Unternehmergeist sowie Konzerntitanen in fünf/zehn Jahren der Krisengewinner sein und besser als
    zuvor dastehen.
    Das sind meine Thesen zur wirtschaftlichen Krisenbewältigung. Wir werden danach eine bipolare Welt USA – China haben. Es ist jedenfalls ein unglaubliches Menschheits-/Weltexperiment, dem wir gerade beiwohnen. Ich bin gespannt.

  32. AvatarThorsten

    @Felix
    China wird besser dastehen, sie können runterknüppeln, Wälder abholzen, Gift verklappen und anordnen wo der US-Bürger zum Schutz vor der Regierung eine Waffe trägt  und sie im Zweifelsfall auch einsetzen würde (das Tragen von Waffen zum Schutz vor der Regierung ist Teil der Verfassung, im verpamperten Deutschland denkt man meist, Bürger wollen sich vor Überfällen durch andere Bürger schützen).
    Russland wurde vergessen, es sitzt in Europa und Asien, Rohstoffe, Leitungen, fossile Brennstoffe, bald Wasserstoff.

  33. AvatarFelix

    Die Sache mit dem Wasserstoff und sonstiger EE wird wegen Wirtschaftskrise in den Hintergrund treten. Es gelten ganz andere Prioritäten als vor der Krise. Deshalb wird Öl  ein Comeback erleben.

  34. AvatarBruno

    China/Russland/Europa/USA
    Ich bin für Asien inkl. China aber natürlich auch viele andere Länder dort weiterhin sehr optimistisch, dort ist einfach weiterhin viel mehr Wachstumspotential als im Westen. 
    ABER ich investiere nicht in China und Russland schon gar nicht, ich traue ihnen nicht über den Weg. Nicht individuellen Firmen oder Personen da würde ich direkt sogar investieren, aber der Administration/Politik traue ich nicht und den Aktienmärkten auch nicht. Chinesische Aktien sind ein Casino, undurchsichtig und ein Spielball der Chinesen, für Daytrader ok aber für langfristige Investoren ist das nix. Es gibt ja genügend westliche Aktien, wo man vom Wachstum dort profitieren kann, da brauche ich keine undurchsichtigen Chinaaktien. 
    Es würde sich vielleicht ändern, wenn die Weltherrschaft sich verschiebt, der USD nicht mehr die Weltwährung ist etc. etc. aber das sehe ich nicht da bräuchte es schon einen 3. Weltkrieg, und da wir es mit 2 Atommächten zu tun haben wäre das sowieso das Ende, daher Wahrscheinlichkeit sehr gering.
    Wer es gar nicht lassen kann, der kann ja eine kleine Portion Emerging Markets ETF beimischen, aber das ist eigentlich auch nicht nötig.

  35. Avatartob

    @ Felix
    Glaube ich nicht, dass in Zukunft, alternative Energie, Wasserstoff, Windkraft, elektr.Mobilität aus Solar, keine Basis mehr haben wird. Ganz im Gegenteil, das ist der Megatrend von morgen, wo neue Arbeitsplätze generiert werden, was man vom Rohstoff Öl nicht mehr sagen kann!!

  36. AvatarThorsten

    Das mit dem Öl, da könnte was dran sein. Man wird versuchen mit billigem Öl den entgangenen Profit aufzuholen. Da können die Fridays for Future Hysteriker noch so infantil agressiv “wir sind laut, wir sind viele ” schreien, unter der Hand wird man global die Klimaziele ignorieren.

  37. AvatarRüdiger

    Wie die Zukunft aussehen wird, weiß ich nicht. Aber ich bin mir sicher, sie wird nicht so aussehen, wie einige es sich in ihrer ewig nörgelnden, senilen Naivität wünschen  😉
     

  38. AvatarThorsten

    @Rüdiger es kommt immer anders als man denkt. Man kann verschiedene Dinge überlegen. Überraschung in der Zukunft garantiert.
    Die Senilen benutzen derweil betreutes Denken über “Traumschiff” , “Tatort” oder “Musikantenscheune” 😉

  39. AvatarGainde

    @ Bruno
    Genau, Emerging Markets Einzelaktien haben nicht dieselben Spielregeln wie im Westen. Auch kann man weniger von liberaler Marktwirtschaft sprechen und die Einmischung des Staates ist grösser. Auch gibt es für Investoren weniger Transparenz. Buffett selbst meint, dass solange die Bedingungen in den USA für Aktien gut sind, er keinen Sinn sieht, gross ausserhalb zu investieren.

  40. AvatarAktien Noobs - Sky

    Öl hat und wird seinen Markt haben und die Öl Unternehmen wird es noch 1-2 Dekaden geben. Allerdings müssen diese langfristig denken und auch in alternativen Energien einsteigen wie z.b. Wasserstoff. 
    Sehen wir uns doch mal Shell an. Dort passiert eine ganze Menge und wer sich mal folgenden Link ansieht, bekommt eine Vorstellung:
    https://www.shell.de/geschaefts-und-privatkunden/shell-card/mobilitaet-von-morgen/alternative-antriebe/wasserstoff.html#iframe=L2Zvcm1zL2RlX2RlX3RvcGljc19mb3Jt
    oder auch…
    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/north2-shell-plant-groesstes-wasserstoff-projekt-europas-/25588358.html?ticket=ST-3552838-eP0zhqeHZ7zlFwJ9X9qM-ap4
    Deswegen ist Shell bei mir auch im Depot 🙂

  41. AvatarRüdiger

    @Thorsten: “es kommt immer anders als man denkt.”
     
    Nö, es kam schon oft so, wie gedacht/erhofft/befürchtet  😉
     
    Wenn es nie so kam, wie gedacht, könnte es auch an falscher Denke liegen  😉
     

  42. AvatarDon venta

    Seit 150 Jahren geht die Börse runter wenn die Arbeitslosenquote in den USA nach oben geht. Daran ändert auch die Corilonakrise nichts. Die Tiefs werden wir im August sehen. Dax 5000 und Dow 10000.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *