Physiotherapeut, Finanzblogger und Student der Osteopathie Michael Seibold: Der Weg in die finanzielle Freiheit

Michael Seibold, 27, ist ein Multitalent: Blogger, Physiotherapeut, Ex-Banker, Journalist. Er möchte finanziell frei werden. Das ist sein Leserbrief.

Liebe Leser von Tim’s Blog,

eines meiner Vorbilder ist Tim Schäfer, sein lesenswerter Blog und seine charismatisch, bodenständige Art und Weise, wie er verständlich und informativ zugleich über Finanzthemen insbesondere zum Thema Geldanlage mit Aktien schreibt. Ich möchte Dir gerne meine Geschichte erzählen und Dich mit meinen finanziellen/beruflichen Zielen inspirieren. 

Mein Interesse an Finanzthemen begann früh

Du wirst Dich an dieser Stelle jetzt vielleicht fragen, wie mein Interesse für Finanzen entstanden ist. Das Interesse wurde bei mir mit 16 geweckt, als ich eine Bankkaufmannausbildung machte. Vor allem Aktien und Immobilien haben es mir angetan. Dort habe ich die Grundlagen gelernt. Aber das alles Entscheidende war für mich immer der Hintergrund, frei zu sein. All das können Aktien und Immobilien Dir ermöglichen, wenn Du nur einen langen Anlagehorizont mitbringst. Freiheit beginnt zuerst beim Konsumverzicht ganz nach dem Motto:

“Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel braucht.“

(Peter Rosegger) 

Das Geheimnis aller erfolgreichen Millionäre ist die Geduld und die Zeit, der Zinseszinseffekt. Der Zinseszins-Effekt entsteht, wenn Erträge immer wieder rekapitalisiert werden und dem anfänglichen Anlagebetrag zufließen, so dass aus der neuen Berechnungsgrundlage von Kapital und deren Zinsen/Dividenden/Einkünften wieder neue Erträge entstehen. Das ist das Geheimnis. Das ist alles! Albert Einstein wusste bereits um dieses Phänomen. 

Mit 18 Jahren habe ich die Bankkaufmannausbildung abgeschlossen und noch eine bisschen im Vertrieb gearbeitet. Da mir damals das Kapital für eine Aktienanlage fehlte und ich erst einmal sparen musste, begann der Weg bei mir in der Immobilienanlage. Die Nebenkosten meiner ersten Immobilie habe ich der Ausbildung und meinem sparsamen Lebensstil zu verdanken. Damals hatte ich gelesen, dass die meisten Millionäre entweder durch Immobilien oder durch eigene Unternehmensgründungen es geschafft haben. Aufgrund meines geringen Eigenkapitals war für mich die Sache klar.

Ich kaufe Studentenwohnungen

Ich musste die erste Immobilie zu 100 Prozent finanzieren. Wichtig dabei war für mich, dass die Miete meine Darlehensrate (Zins und Tilgung) + Nebenkosten wie Rücklagen vollständig deckt. Dies geht natürlich immer nur solange gut, wenn die Wohnung immer vermietet ist. Durch den sogenannten Leverage-Effekt konnte ich die Eigenkapitalrentabilität durch den Einsatz von Fremdkapital enorm steigern, sodass ich bereits im ersten Jahr auf eine Eigenkapitalrendite von knapp 50 Prozent kam. 

Den Schwerpunkt habe ich auf Studentenwohnungen gelegt, vor allem nach der Finanzkrise 2008/09 hatte man ein gutes Verhältnis zwischen Kaufpreis und Miete. Außerdem waren die Zinsen sehr günstig. Heute sind zwar die Zinsen noch günstiger, jedoch die Kaufpreise in astronomischen Höhen, so dass es sich jetzt nicht mehr wirklich lohnen würde. Ich hatte das Glück zur richtigen Zeit eingestiegen zu sein. Der einzige Nachteil dieser Studentenwohnungen ist der häufige Wechsel, den man hat. Aber das war es mir wert. Und so baute ich mir im Laufe der Jahre einen immer größeren Bestand an Wohnungen auf. Auch konnte ich die Miete immer wieder regelmäßig anheben, so dass die Rendite immer besser wurde. Durch die laufenden Tilgungen kann ich von Jahr zu Jahr meine Nettovermögensposition ausbauen. Dies lässt meine Sicherheit steigen. 

Zweite Ausbildung und Studium

Ein Jahr nach der abgeschlossenen Bankkaufmannausbildung habe ich eine zweite Ausbildung als Physiotherapeut gemacht. Mein Interesse galt dem Thema Gesundheit. Da man in der Bank immer nur begrenzt Produkte verkaufen durfte, konnte ich nicht wirklich unabhängig beraten. So kam ich in den Genuss einer zweiten Ausbildung.

Heute arbeite ich auch in einer Praxis als Physiotherapeut. Nebenbei studiere ich noch Osteopathie, um mein Wissen auszubauen. Beide Themen machen mir so sehr Spaß, dass ich aktuell in beiden Bereichen tätig bin.

Zudem schreibe ich noch für den Finanzblog von Traderfox auf www.aktien-mag.de. Ich habe seit kurzem meinen eigenen Finanzblog gegründet, indem ich regelmäßig über spannende Unternehmen oder Finanzbücher/Geldanlage schreibe. Diesen könnt Ihr unter www.medicus-der-finanzen.de verfolgen. Dort biete ich Produkte zum Thema: unabhängig Vermögensaufbau mit Aktien und ETF’s.

Du solltest einen langen Anlagehorizont mitbringen

Beim Investieren an der Börse sind Geduld und ein langer Horizont von enormer Bedeutung. Die meisten Menschen wollten immer schnell reich werden. Dabei riskieren sie zu viel und haben am Ende nichts. Das wichtigste an der Börse ist meiner Meinung, dass man früh genug damit anfängt. Natürlich macht man auch vor allem am Anfang sehr viele Fehler. Aber Du kannst noch so viele Bücher zu dem Thema lesen. Irgendwann musst Du anfangen.

Panik und Gier sind für mich eine der zentralsten Gründe, warum die meisten scheitern. Man lässt sich immer wieder mal verleiten, die eigenen Emotionen spielen einen aus. Doch wenn Du es schaffst, daraus zu lernen und mit der Zeit Deine Fehler zu minimieren, kannst Du es weit bringen.

Meine Strategie an der Börse besteht aus drei Säulen: Ich investiere jeden Monat einen fixen Betrag in ausgewählte ETF’s, die die ganze Welt abdecken. Du kannst mit 6 bis 8 Prozent p.a. rechnen, wenn Du mindestens 20 Jahre oder länger Zeit mitbringst. Wenn Du in ETF’s regelmäßig investierst, bist du meist schon besser als 80 bis 90 Prozent aller Fondsmanager, weil diese oft den Index nicht schlagen.

Meine zweite Säule besteht aus Dividendenaktien wie JP Morgan, Intel, Wells Fargo, AT&T, Enbridge, Altria, British American Tobacco, Johnson & Johnson usw. Ich stocke mit den Dividendeneinnahmen immer mehr auf. Derzeit habe ich etwa 30 verschiedene Dividendentitel. Meine dritte Säule ist das Trading, allerdings mache ich das mit dem geringsten Anteil meines Kapitals. 

Mein Ratschlag an Dich: Fange mit dem Investieren so früh wie möglich an. Auch wenn Du Fehler machst, das gehört dazu. Niemand ist perfekt. Die Zeit ist dein größter Freund. Lese viel und sei offen für alles. Die Finanzwelt ist nicht so kompliziert wie sie immer von Banken gepredigt wird. Vermeide komplizierte Produkte, die Du nicht verstehst. Wenn Du wenig Zeit hast, mache es Dir einfach und investiere in ETF’s. 

Liebe Grüße,

Michael Seibold, Blogger

Das ist mein Audio-Ratschlag für dich:

Das sind meine Buchtips: Intelligent Investieren von Benjamin Graham, Der Börse einen Schritt voraus von Peter Lynch…
Mein Weg: Bankkaufmann, Physiotherapie
Mein Finanzblog: Medicus der Finanzen
0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

78 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Julian
2 Jahre zuvor

Hallo Michael,
Super Beitrag,gefällt mit sehr gut.Finde die Strategie mit weltweiten ETF´s+Dividendenaktien auch am Besten .Viel Erfolg weiterhin.
Ps.: Das mit den Büchertips ist eine gute Idee gewesen 😉

Bruno
2 Jahre zuvor

Wenn ich Osteopath höre kommt mir diese alte Werbung von Zweifel Chips in Sinn:
https://www.youtube.com/watch?v=gUrQzAoOXa0

Bruno
2 Jahre zuvor

Tim, es wird langsam Zeit, dass Du etwas Geld auf den Tisch legst wie wäre es mit sowas?
https://www.youtube.com/watch?v=t5jI2oMyO0Y
Ein Apartment mit Blick in den Central Park ist schon etwas feines, da findet man gleich jedes Stadtapartment bei uns ein Schnäppchen.

Michael (Bergkamen)
2 Jahre zuvor

Hi Michael,
hi Tim,
es ist schon erstaunlich, wer dich alles als Vorbild hat. Ich finde, Michael macht vieles richtig. Drücke dir die Daumen, das du bald finanziell frei wirst.
Was in ALLEN blog´s auffällt, ist die Disziplin und den langen Atem, den man haben muss. Aber am Ende zahl sich das alles aus. 
Ich arbeite auch daran……..
VG
der Michael (Bergkamen)

Thorsten
2 Jahre zuvor

@Tim das kann man noch steigern. Es gibt Appartements, da kann man das Luxusauto mit dem speziellen Aufzug IN die Wohnung fahren. Damit es nicht geklaut wird.

Thorsten
2 Jahre zuvor

Ich habe heute drei Aktien im Leserdepot  “getrimmt”, weil es mir ungesund erschien, dass drei Aktien – davon zwei aus Bereich Wasserstoff – 15% des Depotwertes ausmachen. Tesla, Ballard Power, Nel Asa wurden von 5% auf 2% “runtergedetscht”. 
Bitte macht Vorschläge für das freigewordene Kapital.
1% des Depotvolumens wurden zwecks Glättung vorsorglich in einem Gold-ETC gebunkert.

Wolke
2 Jahre zuvor

Das wäre dann jetzt der gefühlt 23Millionste Finanzblog im deutschen Sprachraum. Ich bin sicher, es gibt in Deutschland inzwischen mehr Finanzblogs, als Aktienbesitzer.
Und sie klingen alle irgendwie gleich…etwas langweilig und humorlos.
Wie wär‘s mal mit was Originellerem?
 

Andrea
2 Jahre zuvor

Es geht mir wie Wolke. Hat denn fast jeder, der seinen Weg darstellt, nur im Hinterkopf, damit billig Werbung für den eigenen Blog bei den Lesern des beliebten Tim Schäfers zu machen? Ich kann kaum glauben, dass es nicht auch Leute gibt, die Lust haben, hier zu erzählen und die keine Blogs, ähnliches oder Finanzprodukte verkaufen. Woher nimmt der Machinist nur immer seine Fallbeispiele?
 
Dieser Typ hier mit seinen zwei Ausbildungen bietet auf seiner Webseite sogar ein „kostenloses Erstgespräch“, lach. Er will also wahrscheinlich Coachings oder Finanzberatung verkaufen (so genau habe ich es nicht gelesen).
 
Ich hoffe wirklich bald auf einen Megacrash, nur, damit sich die Situation bei den Finanzbloggern mal wieder bereinigt. 
 
 

Rüdiger
2 Jahre zuvor

… damit sich die Situation bei den Finanzbloggern mal wieder bereinigt. 
 
Die inflationäre Zunahme von Finanzblogs geht spurlos an mir vorbei. Kein Interesse an den Blogger-Heinis. Schaue ich mir einfach nicht an. Für mich so (un)interessant wie Blogs über Genitalherpes  😉
 

Alter Schwede
2 Jahre zuvor

Die angebotenen Leistungen und “Mein Angebot” auf dem Blog fallen für mich in den Bereich Finanzberatung. Was sagt die Bafin dazu, das ohne §34c oder KWG-Lizenz anzubieten? Diese werden im Impressum nicht erwähnt.
Das soll wohl eine Art “Finanzcoaching” sein, das für mich in eine rechtliche Grauzone fällt.
 

Christian
2 Jahre zuvor

Vielleicht verschwinden endlich einige Finanzblogs wenn die BaFin da mal durchgreift…

Christian
2 Jahre zuvor

@Thorsten: Wie war das gleich nochmal mit „Buy and Hold mindestens 5 Jahre“? Kauf doch gerne Gazprom vom freigewordenen Geld… 😉

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Bitte macht Vorschläge für das freigewordene Kapital.
@Thorsten
 
Ich hätte dir gleich zwei relativ ausgebombte Unternehmen die du kaufen könntest.
Dufry CH0023405456 Absatz aufgrund Corona eingebrochen sind echt billig zu haben.
MCH Group N CH0039542854 Messebetreiber aus der Schweiz schwächelt schon seit einigen Jahren liegt aufgrund Corona am Boden. James Murdoch, der Sohn des Medienmoguls Rupert Murdoch, will die finanziell angeschlagene MCH-Gruppe zurück in die Spur bringen. Die Beteiligung von Murdoch wird, je nachdem wie stark sich bestehende Aktionäre an der Aktienausgabe beteiligen, zwischen 30 und 44 Prozent bewegen.
 
 

Philipp
2 Jahre zuvor

@Alter Schwede
 
Ich habe mir den Spaß gemacht und seinen Finanzblog etwas genauer begutachtet.
Er bietet verschiedene Komplettangebote in seiner “Finazberatung” an:
Chiller 150Euro : “Sie können auf der Couch liegen, ich erledige alles für Sie”Unabhänig von Bankberatern blablabla… Selbstbestimmung blablabla… Festlegung der Finazziele…blablabla
Dann noch ein Teamworkerangebot für 250Euro… “Wir beide recherchieren zusammen”…. blablabla
Das beste ist der Macher…..! 500Euro!!! Für: “Sie sind ein Macher und wollen maximale Kontrolle” Ja ich will umbedingt!!!!
“Sie haben bereits Vorkenntnisse” Ja habe ich:D!!”Vorstellung kurzfristiger Handelsstrategie”  Mein Traum wird war. Sehr sehr schnell und einfach STEINREICH werden!!!
“Regelmäßiger Austausch” Ja genau das will ich!!! Endlich einer der mit erklärt wie der Hase rennt und nicht wie die Schnecke kriecht!!
Ich bin zu 100% überzeugt!! Das Programm MUSS man einfach kaufen, nach dem tollen Leserbrief! Und 500Euro ist ja fast umsonst:D
 

Petra
2 Jahre zuvor

Vielen Dank für die interessante Story. Den Titel für den Blog finde ich gelungen und auch die Seite sieht vielversprechend aus.  Es steckt viel Arbeit und Herzblut in  einem solchem Blog und ich wünsche hierfür viel Erfolg

Bruno
2 Jahre zuvor

“Vielleicht verschwinden endlich einige Finanzblogs wenn die BaFin da mal durchgreift…”
Ich denke die hätten wichtigere Dinge zu tun 😉
Lasst den Leuten doch ihre Blogs, niemand wird gezwungen sie zu lesen. Wer dann Daseinsberechtigung hat langfristig wird der Markt schon zeigen.

2 Jahre zuvor

Bitte macht Vorschläge für das freigewordene Kapital.
@Thorsten

Zoetis finde ich zurzeit spannend (selbst nicht investiert). Wurden von Pfizer abgespalten und addressieren Medikamente für Nutz- und Haustiere. Die Dividendenrendite ist niedrig, das Wachstum dafür rasant. Zurzeit ist das Unternehmen leider nur etwas überbewertet in meinen Augen.  

Wenn es was total Langweiliges und Europäisches sein darf, Mayr-Melnhof Karton (selbst investiert) ist als östereichischer Kartonhersteller & Verpackungsspezialist in einer globalisierten Welt für mich ein All-Time Tipp und aus meiner Sicht immer noch fair bewertet. Die dahinterstehende Familiendynastie lässt auf Weitsicht hoffen, die Dividendenrendite liegt zwar etwas unter 3 Prozent, aber das ist okay für mich. Wenn sich nichts Grundlegendes ändert, wird dieses Unternehmen langfristig zu meinen Ankerinvestments gehören, die ich immer mal wieder aufstocke. Falls es Leser interessiert, ich hatte vor einem Jahr einmal sehr langen Artikel auf Seeking Alpha veröffentlicht. Ich habe ihn einmal von der PayWall genommen (ich hoffe, es hat geklappt, siehe hier).  

Vroma
2 Jahre zuvor

@Thorsten: Meine Vorschläge wären Carilsle, Fastenal und Xiaomi.

ghost
2 Jahre zuvor

hm…
eigentlich wollte ich auch was dazu sagen :), aber Eure Kommentare sagen mehr als genug.
 
Aber ich bin mir sicher es gibt genug da draussen die man schön abfischen kann, weil für manche ist etwas nur dann gut, wenn es was kostet.
Aber im Vergleich zu deinen Frau da mit ihren Kursen, ist der “millionenmacher” ein Schnäpppchen….
 
mfg

Wolke
2 Jahre zuvor

@Philipp
Er vermischt es dann noch mit Medizin, ganz schlau.
Wobei Osteopathie in meinen Augen derselbe Humbug, wie Homöopathie ist, besonders nach den schlechten Erfahrungen, die ich damit gemacht habe.
Die beiden alternativen „(Un-)Heilmethoden“ nützen aber stark dem persönlichen Vermögensaufbau.

ghost
2 Jahre zuvor

ach….
 
ok 🙂
ich biete auch Kurse an.
3 Stunden am Tag Betreuung.
Kauf und Verkauf Tipps.
Betreuung auch im Urlaub.
Ein monatliches Abo darin enthalten 5 Fragen innerhalb von 3 Stunden. Jede weitere Frage innerhalb dieser 3 Stunden, kostet 20 Euro. Ausserhalb der 3 Stunden nur 29.95 Euro.
Abrechnung per paypal, dannach die sofortige Beantwortung.
Betreuung vor Ort, 979,95 Euro plus Anreiseentschädigung 795 Euro.
Geboten wird, mehr Rendite als der Tagesgeldkonto-Anleger.
Garantiert wird mindestens 3,5% p.a  bezogen auf 45 Jahre. Nach 45 Jahren wenn die 3,5% p.a nicht erreicht wurden, erfolgt die Erstattung aller Kosten und Gebühren und dazu ein Geschenk.
Das monatliche Abo ist ein Schnäppchen: nur 39,95 Euro und zwar nur Heute :).
 
Ja, also sowas wäre doch schön 🙂 und ich denke das würde sehr gut laufen :).
Wenn ich die Entwicklung meines Depots zeigen würde 🙂 hätte ich ganz bestimmt einige Kunden :)…
 
mal sehen welch neuer Blog das für sich klaut :)….

ghost
2 Jahre zuvor

coloplast, medtronic, danaher, tencent, facebook

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Ich würde niemandem empfehlen sich zum Physiotherapeuten ausbilden zu lassen. Die Löhne in diesem Bereich sind einfach zu tief für das was geleistet werden muss. Zwei Kollegen von mir arbeiten als Physiotherapeuten und verdienen nach der ausbildung mit gut 30 Jahren etwa gleich viel wie ein kaufmännischer Angestellter im Büro direkt nach der Ausbildung mit 19 Jahren verdient.
Der Physiotherapeut musste aber ein Studium über mehrere Jahre absolvieren!

Mai
2 Jahre zuvor

Als relativer Börsenneuling (Mini-ETF-Sparplan übers letzte Jahr, der gerade aufgrund von mehr verfügbaren Geld ausgebaut wird) fällt mir momentan auf, dass sich die Vergleiche zur Dotcombubble in den letzten Wochen irgendwie vermehren.
Einerseits ist mein Anlagehorizont lang. (30+ Jahre) Andererseits kommt es mir komisch vor gerade dann anzufangen, vermehrt zu investieren, wenn ich überall von “Hausfrauenhausse”, “der nächsten großen Blase” und den “verrückten Kleinanlegern”, die derzeit irrational und übermäßig risikobehaftet investieren, lese. Bin ich da gerade einer von?
Das andere ist dann auch noch, dass ich noch meine eigene Risikotoleranz lerne. Quasi “in der Theorie ist mein Anlagehorizont lang.. Aber das sag ich jetzt…” ich muss mir quasi selbst noch beweisen, dass ich das auch wirklich so durchhalte 😉 Die Wahrheit ist, dass ich zwar das Geld gerade nicht brauche, aber wenn es jetzt ein paar Jahre bergab ginge… Ich glaube das täte schon irgendwie weh zu sehen.
Ansonsten, Einzelaktien interessieren mich schon, aber ich bleibe derzeit noch bei meinen beiden ETFs (Msci World+EM). Irgendwann gibt’s daneben vielleicht auch ein paar Einzelaktien, aber gefühlt macht das bei meinem kleinen Depot noch nicht so Sinn (wir nähern uns den 3k, also wahrscheinlich weniger, als viele hier in nem Monat investieren…)

Thorsten
2 Jahre zuvor

@Christian  Buy and Hold 5 bis 10 Jahre ist eher ein Anlegehorizont, keine Motivation unsinnige Übergewichte zuzulassen ,  bei über 10% Wasserstoff explodiert sonst der Tank. Nach Volumen haben wir heute immer noch mehr das Doppelte an Tesla, NelAsa, Ballard Power im Depot als zum Start. Gazprom ist bereits im Depot.

Kiev
2 Jahre zuvor

@ Wolke
Ich kenne Jemanden, dem eine einzige Osteopathie Behandlung bei Hüftproblemen geholfen hat. Er hat alles mögliche im Vorfeld versucht, aber immer Schmerzen in der Hüfte gehabt. Es gibt auch andere Behandlungen, die für einen Zeitraum die Probleme gelindert haben, aber dann kamen die Schmerzen zurück.
Dann hat er bei einem erfolgreichen Osteopath einen Termin mit entsprechender Wartezeit genommen. Nach einer Behandlung waren die Schmerzen weg. Darauf frage er, wann er wieder kommen soll. Der Osteopath sagte ihm, dass es das jetzt eigentlich gewesen sein sollte. Die Behandlung liegt ein paar Jahre zurück. Die Person spielt heute wieder Tennis usw. 
Der Erfolg hängt hier vermutlich wesentlich von dem Osteopath ab. Bei mir in der Gegend gibt es auch einen vermeintlichen Scharlatan. Mir fällt die Berufsbezeichnung gerade nicht ein. Für mich klingt es esoterisch.  Dennoch muss ich des Öfteren Feststellen, dass sehr viele Menschen dort auf einen Termin warten. In Corona Zeiten fällt das noch mehr auf. Ich weiß nicht was er genau macht und kann, aber er wird voraussichtlich sehr gut in seinem Bereich sein. Der Erfolg gibt ihm Recht.

Thorsten
2 Jahre zuvor

@Ghost notiert. 2018 waren Gesundheitsaktien wenig populär ?, vielleicht sollten wir diese jetzt aufnehmen.
@Vroma notiert
@Nico schaue ich mir an

Stephan
2 Jahre zuvor

Schön zu lesen, dass ich nicht der Einzige bin, dem diese “Masche” auf den Senkel geht…
@Tim  – Ich lese deine Beiträge immer mit größtem Interesse – auch die Stories. Aber manche – besonders bei diesem hier – beschleicht mich das Gefühl der Ausnutzung deiner Reichweite für Werbung in eigener Sache. Das ist grundsätzlich nichts Verwerfliches. Aber wenn es komplett konträr läuft zu deiner Überzeugung, lieber Tim, dann wundere ich mich schon.
Der hier vorgestellte Kandidat überzeugt jetzt nicht wirklich mit eigenem Mindset.
Da lese ich lieber weiter Tim und seine eigenen Erfahrungen, seine inspirierenden Youtube Videos und die doch einigen Erfahrungsberichte/Leserbriefe hier auf der Seite OHNE Hintergedanken.
Ich hoffe es fallen nicht so viele auf die Masche rein.
Wer Tim aufmerksam zuhört und liest, benötigt niemanden für umgerechnet 10 – 41 EUR im Monat um reich zu werden.
Wer hierbei reich werden wird ist doch klar… 😛
Sorry Michael

Stephan
2 Jahre zuvor

@Mai
Ja das sehe ich ganz ähnlich, wie du… es fühlt sich nach einer Blase an… aber niemand kann dir sagen, ob und wann Sie platzt.
 
Zwei Sprüche von Börsenaltmeister und meine Jugendlektürenautor schlechthin ANDRÉ KOSTOLANY hat mal ganz passend dazu gesagt:
“Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen.”
und
“Börsengewinne sind Schmerzensgelder. Erst kommen die Schmerzen dann das Geld.”
 
Möchte damit sagen, dass man, wenn man an der Börse Geld verdienen möchte, immer bereit sein sollte, Verluste aushalten zu können. Die Zeit ist der Faktor, der den Gewinner vom Verlierer trennt.

Wolke
2 Jahre zuvor

@Kiev
Bei der Alternativmedizin ist teilweise unglaubliche Abzocke dabei, nach dem Motto: „Je mehr du zahlst, desto besser helfe ich dir“. (Gemeint ist „je mehr du zahlst, desto schneller bin ich reich“).
Reale, nachgewiesene Heilungserfolge sind sehr selten.
Da muß man schon sehr aufpassen als Patient.

Jan
2 Jahre zuvor

Vor ein paar Jahren hat hier eine ihr Buch über einen „Bericht“ feil geboten. Das ist schon lange so. 
Das Bürschchen hat mit seinen 27 Jahren noch keinen echten Crash mit Saure-Gurken-Zeit erlebt und macht hier einen auf Coach und Finanzberater. Gerade als Ex-Banker sollte er die Risiken und Haftungsfragen, sowie die Regulatorik, kennen. Jedenfalls scheint sein Impressum diesem Anspruch schon nicht gerecht zu werden. Wenn er so fahrlässig mit seinem Coaching umgeht, wie mit seinen Pflichten, dann gute Nacht. Und der will mir etwas übers Trading erzählen? Da geh ich lieber zum Veganer und erlerne von dem die Rinderzucht.
Heute meint jeder den Stein der Weisen, die Börse, gefunden zu haben. Auch ich hoffe auf ein Kostolany‘sches Blutbad. Dann ist hoffentlich mit diesen Bubis Schluss. Und ich freue mich über den Inhalt meiner Schließfächer.
All In gehen kann jeder. Zählen wird jedoch, wer am Ende noch am Poker-Tisch sitzt. 

Thorsten
2 Jahre zuvor

Im ersten Schritt folgende Zukäufe :
Coloplast : Healthcare, Dänemark, führend international tätig.
Xiaomi : wurde auch 2018 genannt , ich hatte es im Anlageuniversum damals nicht gefunden.
Fastenal und Carlile gehen wegen Cashschonen und Übergewicht Region USA zu je einem halben Prozent hinzu
Daneher ist bereits enthalten ( 73%)

Turnaround bei Reiseaffinen habe ich Bauchschmerzen. Nur, wenn sich noch ein Befüworter dafür finden. Vielleicht mit 0,25% als Risiko hinzu ? Die Unternehmen können in den nächsten Jahren auch übernommen werden oder Schlimmeres bis die Krone bekämpft ist.

Rüdiger
2 Jahre zuvor

@Coloplast
 
Hervorragende Produkte haben sie auf jeden Fall. Die Aktie schaue ich mir nach dem nächsten “Crash” an … der soll ja demnächst kommen, wie man in Expertenkreisen so hört und liest  😉
 

Thorsten
2 Jahre zuvor

Tencent war schon im Depot (+66%)

Slazenger
2 Jahre zuvor

@Wolke
 bei Osteopathie muss ich massiv widersprechen, es war das einzige was mir bei einer chronischen Erkrankung nach sehr langer Zeit, wirklich geholfen hat! Allerdings muss ich dazu sagen, es bedarf schon eines gut ausgebildeten Therapeuten, der sich auch die Zeit für eine ausführliche Anamnese nimmt. Also Osteopathie  hat definitiv ihre Berechtigung, wenn ein erfahrener Therapeut/in dich behandelt! 

Thorsten
2 Jahre zuvor

Zoetis (USA) ist zu einem halben und  Meier Karton (Austria) zu 1% aufgenommen.
Cash ist abgebaut, geht nicht mehr viel.
Facebook war auch schon vorhanden. ( 50%).

Michael Seibold
2 Jahre zuvor

@Wolke
Schön dass für dich Osteopathie der gleiche Humbug wie Homöopathie ist.
Erstens ist Osteopathie eine eigenständige Form der Medizin,nur wird es leider in Deutschland teilweise immer noch nicht so gesehen. Außerdem ist es natürlich kein Allerheilmittel. Wie bei jeder Form der Medizin kann man nicht allen helfen. Zweitens ist es eine fundierte Ausbildung bzw. Studium, das fünf Jahre lang dauert. Aber anhand deiner Aussagen wie Unheilmethoden merkt man einfach, dass du von der Materie überhaupt keine Ahnung hast.
Außerdem biete ich auf meinem Blog Dinge an, um die Menschen, die noch keine Ahnung von der Finanzwelt, auf ihrem Weg zu begleiten. 
Das hat nichts mit Abzocke zu tun. Nur wenn man viel Arbeit und Zeit in etwas steckt, darf man auch mal ein bisschen was verlangen. Und drittens mache ich keine Finanzberatung wie einige hier behaupten und schon gar keine Anlageempfehlung. Ich schreibe regelmäßig über Unternehmen und dergleichen. Was jemand daraus macht, ist jedem seine Sache. 
Vielen Dank! 

2 Jahre zuvor

@Thorsten
Das ging schnell 😀
Viel Erfolg mit deinen Investments! 

Stefan
2 Jahre zuvor

Das Albert Einstein vom Zinseszins wusste ist aber auch ein verdammt hartnäckiges Internet-Phänomen.
Die Menschen der 60er und 70er Jahre kannten sein”berühmtetes” Zitat tatsächlich noch nicht.
Ich kenn auch nicht eine seriöse Quelle, Keine Biographie oder sonsitiges in der das Zitat erwähnt wird.
Aber natürlich hat das Zitat auch viel mehr Power wenn es aus Einsteins Mund stammt, als wenn Gustav Klein aus Wanne-Eikel so etwas für die Ewigkeit von sich gegeben hätte.

2 Jahre zuvor

Hey Tim, das ist lustig! Wir haben fast die gleiche Laufbahn. Erst Bankkauffrau, dann Heilpraktikerin (Chiropraktik und Osteopathie und Ästhetik). ….seit kurzem wieder (neben eigener Praxis) im Aktiengeschäft?Einen sehr langen Anlagehorizont habe ich wohl nicht mehr. Ich bin schon Mitte 50. Auf deine Seite werde ich auf jeden Fall Mal gucken!!!!!!!!!

ghost
2 Jahre zuvor

@Thorsten, 
 
es gibt immer mehr ältere auf der Welt…..und Coloplast hat da so einige Produkte, die den alten das Leben erleichten bzw mehr lebenswert  machen..ich find sie top und ich denke die wird nie richtig billig mehr sein…
und wenn fed   weiterhin Geld in den Markt pumpt, dann werden Aktien höchstwahrscheinlich niemehr mehr billig 🙂
und bei Facebook…. hm ich denke das ist erst der Anfang….. wenn das Leben für so einige in der Welt in VR beginnen wird, wird Facebook die Nummer eins sein. Wahrscheinlich sind sie es schon…
und da sie corona sicher sind, bekommen sie noch mehr Zulauf jetzt, wenn die Menschen daheim hocken….und das werden sie zukünftig, je mehr böse corona Meldungen kommen.
 
Bin nicht auf Facebook, aber das Unternehmen finde ich nett 🙂  
 
mfg

Alf
2 Jahre zuvor

Ich finde solche Leserbriefe gut, da sieht man, was so alles möglich ist..
Ein heute 27-jähriger, kauft nach der Finankrise (also vor 10 Jahren etwa), ohne Eigenkapital eine Wohnung..

freizeitsoldat
2 Jahre zuvor

Ich kann mich des Eindruckes der „Promotion“ in eigener Sache hier -wie einige Vorredner- nicht erwehren. Alles schön und gut, aber inhaltlich wenig Neues und das Dargebotene (siehe Verlinkung) ist zu wenig „gestream-lined“ und hat die Anmutung „einer weiteren“ 08/15-Ich-Verkauf-dir-was-Plattform. Verschenkte Zeit. ¯\_(••)_/¯

2 Jahre zuvor

@alf.
Ich finde das auch unheimlich interessant. Er ist Risiko gegangen und es hat sich monetär gerechnet.
Ein alter Bekannter hat es ähnlich gemacht. Ohne Eigenkapital, aber vor etwa 5-6 Jahren zwei Wohnungen gekauft. Nach zwei Jahren waren bei einer Wohnung  Investitionen notwendig, die er nicht einkalkuliert und nicht stemmen konnte.
Leider kein Backup z. B. von Seiten der Eltern. Jetzt hat er keine Wohnungen mehr, einen Angestelltenjob und paar Schulden.
Pech gehabt. Ich habe vor den Leistungen nicht besonders mehr Respekt. Risiko eingegangen und gutgegangen. Ist ok. Zum Nachahmen empfohlen? Bedingt.

Felix
2 Jahre zuvor

… und erreicht nach bereits einem Jahr eine Eigenkapitalrendite von 50 %, wobei das Eigenkapital ja bei Null lag.

Alf
2 Jahre zuvor

@Meinungslemming.. vor 10 Jahren war er 17! Ich weiß nicht bei welcher Bank du bist, aber meine, würde dir da keine Wohnung finanzieren..

2 Jahre zuvor

@alf. Tja, weiß ich nicht. Ob meine Bank den Kredit geben würde. Ohne Sicherheit vermutlich nicht. ? 

Alf
2 Jahre zuvor

@freizeitsoldat.. er schreibt für einen seeeeehr seriösen Börsenbrief, wie Tim auch. Vielleicht hängt es ja damit zusammen..

DanielKA
2 Jahre zuvor

@ Alf: Eltern, Großeltern? gibt nicht wenige die Zuschüsse/Bürgschaften für Immos bekommen, auch in meinem Umfeld bereits mehrmals passiert. Ist für junge Leute ein ungemeiner Startvorteil.
 
 

Verwandte Beiträge
78
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x