Mit Freude in die finanzielle Freiheit


New York, 11. Februar 2019

Die finanzielle Freiheit solltest du nicht zu verbissen sehen. Klar, du planst. Du sparst. Du bist entschlossen.

Aber deine Freunde triffst du trotzdem, selbst wenn es etwas mehr kostet. Ein Konzert, eine Wanderung, ein Ausflug wirst du kaum wegen dem Freiheitsziel absagen. Erlebnisse sind tolerabel. Sie sind wünschenswert. Natürlich gibt es finanzielle Grenzen.

Hab ein realistisches Budget. Spass-Geld ist in Ordnung. Das solltest du einplanen. Du machst aus der finanziellen Freiheit keine Religion.

Stetig warnen Krisenpropheten vor dem nächsten Crash. Zum Beispiel hat Ex-Hedgefondsmanager Florian Homm die vergangenen 2 Bärenmärkte schätzungsweise 400 Mal vorausgesagt. Er lag also zwei Mal richtig und 398 Mal daneben.

Die einzige Möglichkeit, wie du dich auf einen Bärenmarkt vorbereiten kannst, besteht darin, sicherzustellen, dass du ausreichend Geld gespart hast. Ziel ist, dass du im Falle einer Kündigung oder eines Notfalls so lange alles aussitzen kannst, bis du wieder einen anderen Job findest, ohne zu einem schlechten Zeitpunkt dein Depot verkaufen zu müssen.

Hoffentlich stimmt dein Risikoprofil mit deiner Vermögensallokation überein, so dass du nicht in Panik gerätst, wenn dein Depot um 30 oder 40% einbricht. Das ist es, was du niemals tun sollst. Bewahre immer einen kühlen Kopf. Zu Konsumschulden sage ich „Nein Danke!“

Ansonsten mache es so wie die Börsenmeister. Du kaufst in der Krise mehr Aktien zu. So wie es die Legenden Warren Buffett, George Soros, Seth Klarman oder John Templeton vormachen.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Mit Freude in die finanzielle Freiheit

  1. AvatarRalf

    Der Artikel trifft es auf den Punkt. Danke dafür!

    Mittlerweile schaue ich nur noch alle 2-3 Monate ins Depot. Sparpläne laufen stur weiter. Wenn mehr Geld da ist, werden die vorhandenen Sparpläne aufgestockt und gut ist es.

    Viel Erfolg allen an den Börsen. Und Ruhe bewahren…

  2. AvatarA.

    Hallo zusammen,

    nach dem Aufbau eines Grundstocks in Aktien habe ich seit einiger Zeit ein paar Sparpläne angelegt und lasse die monatlich laufen. Dieses Jahr ist auch mehr erstmal viel mehr nicht drin. Jetzt habe ich genug Geld aus meiner Sicht um bei einem Abschwung noch soviel Div. zu kassieren, dass ein Verkauf sich nicht lohnt (psychologischer Trick) , aber bei Kurssteigerungen genug ist um signifikant davon zu profitieren.

    Den Rest spare ich um wieder mehr Cash aufzubauen, nach den teuren Autoreparaturen und dann am Ende doch Ersatzbeschaffungen 🙁 .

    Dafür ist die Einliegerwohnung nach Renovierung, was auch genug Geld gekostet hat neben den Autos, wieder vermietbar. Konnte so seit Dezember 2018 aktuell ca. 1000 Euro einnehmen, durch befristete Vermietungen.
    Davon habe ich noch die restlichen Möbel (Couch), die im in dem Zimmer notwendig waren eingekauft und der Rest kann ab jetzt zurückgelegt werden für Reparaturen, Ersatzbeschaffung o.ä.

    Was ich damit sagen will:

    1.) Einnahmen > Ausgaben und dabei möglichst nicht in aus der FU eine Religion machen, so wie du es sagst Tim, das finde ich sehr wichtig.

    2.) Lieber an der Einnahmenseite arbeiten

    3.)Versuchen mehr Einkommensquellen zu schaffen, Stichwort positiver Cashflow:

    Dazu benötigt man Einnahmen > Ausgaben, Differenz sparen und sich mit möglichen (passiven Einkommensquellen) beschäftigen.

    Bei mir sind es Immobilien und Aktien geworden. Beides macht mir Spaß. Aktuell liegt mein Fokus bei Immobilien auf Wohnungen. Eine Wohnung haben wir nun seit letztem Jahr, eine Einliegerwohnung zum befristeten Vermieten. Rest in Aktien.

    Da muss aber jeder selber herausfinden, was ihm oder ihr Spaß macht und Geld einbringt.

    Wichtige Lektion heute: keine Religion aus der FU machen und auf den gelegentlichen Kaffee o.ä verzichten. Da sehe ich persönlich den Sinn nicht dahinter.

    Gruß

    A.

  3. AvatarderHamster

    Wenn man auch nur einen Schritt aus dem eigenen Hamsterrad wagt, kann es richtig Spaß machen am eigenen, schon eingefahrenen Alltag, viele Sparmöglichkeiten zu entdecken.

    Mein erster Schritt, war die Reduzierung von 2 PKW auf einen, dafür der Umstieg auf ein Motorrad. Danach folgte der Umstieg auf ein kleineres Moped und nun auf ein E-Bike.

    Diese Schritte reduzierten nicht nur das CO2, welches durch den Transport meiner Wenigkeit zu meinem Arbeitgeber und zurück entstand, nein es ermöglichte mir seitdem auch monatlich 100.-€ mehr zu sparen.

    Und das mit deutlich mehr Freude und Motivation! Der Bauchumfang nimmt ab – der Kontostand nimmt zu! Was will man mehr?!?! 😉

    Viele Grüße

    derHamster

  4. AvatarBruno

    Florian H. ist ein guter Schauspieler, daher kommt er auch bei vielen Jugendlichen gut an, er wirkt cool und man denkt, so muss ein richtiger Börsianer aussehen und sich benehmen. Er bedient alle Klischees. Trading, Hin und her, Börsentipps, Börsenbriefe, coole Stories (welche stimmen, welche nicht?!), das macht es aus. Auch als Hedgefundmanager muss man ein guter Schauspieler sein, coole und glaubwürdige Stories wollen verkauft werden.

    Für mich ist das amüsant, aber Erfolg schaut anders aus, extrem langweilig und langwierig, das gefällt der Masse nicht, sie sucht das schnelle Geld. Grosse Hebel, geile Karren und Villen (was hatte Herr Homm mal für ein Anwesen, 5000m2 Wohnfläche?), dicke Zigarren und coole Sprüche, dazu noch die Knast-Stories, das gefällt natürlich, sozusagen der James Bond der Finanzindustrie.

    Aber mir gefallen die Langweiler wie Buffet & Co. besser, da ist die Wahrscheinlichkeit unendlich viel höher, dass es erfolgreich endet.

     

  5. AvatarAlbr

    F. Homm und Konsorten sind uninteressant, sie bringen – ausser vlt. Show – keinen Mehrwert !

     

     

     

  6. Florian HFlorian H

    @Tim

    Wirst du am Samstag auf der Invest auch etwas vortragen?

    @Bruno
    meinst du etwa mich? Haha.

     

     

     

  7. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Florian H

    Danke für Dein Interesse. Ja, ich bin auf der Invest an beiden Messetagen. Am Freitag und Samstag.

    Ich werde am Samstag einen kleinen Vortrag halten. Ich bin noch am Planen und werde es im Blog ankündigen, sobald ich alle Infos habe.

  8. KievKiev

    @ Bruno

    Ich habe bei Tims Video auf das Instagram Icon geklickt. Meinst Du die heutige Jugend fährt darauf ab? Ich habe mich ja schon bei Helene Fischer gefragt, ob ich langsam alt werde. Ich habe schockiert Teenager gesehen, die diese Musik wieder richtig gut finden.

    Ich könnte ja vielleicht einen Kurs für seriöses posieren belegen. Vielleicht kann ich so auch noch einen erfolgreichen Blog starten. Solange ich dafür nicht diese Zigarre anmachen muss.

    Ich bekomme übrigens noch immer regelmäßig Fendi Werbung eingeblendet. Wem habe ich das wohl zu verdanken?

  9. AvatarBruno

    @Kiev Fendi-Werbung? sagt mir nichts ehrlich gesagt 😉 Das ist mein Trick, so funktioniert Affiliate-Marketing, und ich kann Dir gerne auch einen Tipp geben, wie die Werbung wieder verschwindet, einfach auf kaufen drücken 😀

    Florian Homm + Jugend: Ich hab mal ein Video von ihm gesehen auf YT und da hatte er eine grosse Anhängerschaft, ich denke mehrheitlich im jugendlichen Alter.

  10. KievKiev

    @ Tim

    Schön, dass Du auf der Invest bist. Dieses Jahr möchte ich dort auch hingehen. Vielleicht treffe ich Dich ja in der Blogger Lounge.

  11. Danny Danny "Pfeffersack"

    @ -M, James & Wolfgang: Vielen Dank für die zusätzlichen Hinweise und Links zu Church & Dwight unter dem letzten Artikel.

    @ Ecckehard: Ja, das ist immer die Gefahr. Manche Aktien werden nie mehr richtig günstig. In diesem Falle verfahre ich üblicherweise wie folgt, dass ich erst einmal eine Einsteigerposition eröffne. Wird die Aktie dann in einer breiten Marktkorrektur mit runtergezogen, kaufe ich ggf. weiter zu. Ich werde bei Gelegenheit noch einen KGV- und DivR-Chart erstellen und dann schauen, wo in den letzten Jahren jeweils die Maxima bzw. Minima lagen.

    Grüße, Danny.

  12. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Kiev

    @ Florian H.

    Ja super, wenn wir uns in Stuttgart auf der Invest-Messe Anfang April treffen. Ich freue mich schon drauf. Ich werde noch einen Link in den kommenden Tagen für kostenlose Eintrittskarten zur Verfügung stellen. Alles hier im Blog.

  13. AvatarThorsten

    @Albr so ist es. Heute ist es dieser Guru, morgen jener. Solange man jemandem nachläuft,  hat man seinen Weg noch nicht gefunden. Das erklärt die unbedarfte Schar jüngerer Leute.

  14. AvatarEx-Studentin

    @Tim

    Ich werde freitags auf der Invest sein. Wir sehen uns dort hoffentlich! Meines Wissens kannst du einen ganzen Raum reservieren, wenn du das willst. So macht es der Finanzwesir.

    Von Börsenpropheten halte ich auch nichts. Ich prophezeie mit hoher Trefferquote: Die Börse wird die nächsten Monate fallen und steigen..

    Liebe Grüße

  15. AvatarHilda

    @Thorsten,

    so ist es: „solange man jemandem nachläuft, hat man seinen Weg noch nicht gefunden“. Und, suchst du ihn auch immer noch?

    Hilda

  16. AvatarThorsten

    @Hilde ich denke neugierig sollte man bleiben, aber man kann es sich leisten auszuwählen. Wenn ich mehr Kohle habe als Fromm, dann schreibe ich ein Buch und dann kaufen die Leute es und laufen mir nach ?  Gott bewahre, dass kostet bloß Zeit.

  17. Avatar-M

    Pfeffersack

    Ich kaufe auch meist , wenn das KGV unter dem historischem Schnitt liegt. Da fühle ich mich dann gut. C&D war mir einfach zu teuer und verstößt gegen meine Prinzipien (ich möchte günstig kaufen)

    Ich habe gestern bei der Ingenico Group zugeschlagen. Ich finde die Firma genial. Ähnlich dem Prinzip des damaligen Goldrauschs in den USA, bei dem die reich wurden, welche die Schaufeln und hacken den goldgräbern verkauften 🙂

    Bei Kraft steh ich auch kurz davor nachzulegen.

    -M

  18. KievKiev

    Neben der Möglichkeit Blogger auf der Invest zu treffen gehe ich in der Hauptsache dorthin, da ich mit den kostenlosen Eintrittskarten scheinbar noch zum erwählten Kreis der Influencer zähle.

    Ich habe die ein oder andere Quelle für Investitionsvorschläge. Dividend Sensei trifft mit seinen Analysten und Vorschlägen oft meinen Geschmack. Er betrachtet mit den USA allerdings nicht alle Märkte, die mich interessieren. Eine Garantie für Erfolg gibt es nicht, aber ich überlasse die Analysen dennoch anderen, die es besser können. Dann lese ich sie durch und kaufe, oder eben nicht. In der Hauptsache habe ich meine Einkäufe in der Höhe limitiert. Dadurch kann ich relativ gelassen ein paar Aktien im Monat kaufen und ärgere mich nicht, wenn ich das Tief nicht erwischt habe.

  19. AvatarDanielKA

    @ Kiev: ich schaue mir gerne Mount Everest Dokus an. Bei aller Touristik ist dies eine wahnsinnige Leistung und trotz dem geld und Sherpas ist man aber einer gewissen Höhe sich selbst überlassen. Schließlich sterben jedes Jahr zig „Bergsteigertouristen am Everest“. An vielen Leichen musst du sogar vorbei gehen. Echt Wahnsinn in dieser Höhe, da kommt es auch auf die körperliche Veranlagung an, auch der durchtrainierste Athlet kann schnell ab 4.000 meter  die Höhenkrankheit bekommen, während vielleicht ein Spargeltarzan ganz gut damit zurecht kommt und am Ende oben am Dach der Welt steht.

  20. KievKiev

    @ DanielKA

    Ich bin schon auf 4800m gewesen. Allerdings mit einem Guide und Jeep. Man benötigt auch hierfür einige Zeit sich zu akklimatisieren. Der Guide hat uns ermahnt langsam zu machen. Wir sind auf der Höhe etwas gewandert. Ich fand das gar nicht schlimm. Heute würde ich mehr auf Menschen hören, die offensichtlich eher wissen was sie tun. Man muss nicht alles selbst ausprobieren.

    Kopfschmerzen hatte ich nach dem Tag als lehrreiches Erlebnis. Wenn man allerdings den Berg selbst hoch wandert wird man vermutlich nicht zu schnell aufsteigen. Hie muss man dann allerdings auf jeder Station angemessen lange pausieren. Bei 4800m befand sich in meinem Fall die letzte Hütte. Durch den Sauerstoffmangel wird es mit der Höhe immer anstrengender weiter zu kommen.

  21. AvatarDanielKA

    @ Kiev: genau und dann stell dir mal die Todeszone ab 7.500 m vor, dass da immer noch soviele trotz Sauerstoffflaschen und sherpa Unterstützung sterben, zeigt immer noch wie gefährlich die Umweltbedinungen da oben sind.

  22. AvatarFabian S.

    @ Tim:

    Naja so schlecht finde ich Florian Homm gar nicht. Er hat nur gesagt, dass ein Crash kommt, wann er genau kommt weiß er aber natürlich auch nicht.

    Und er ist kein reiner Crashprophet und eben auch nicht allein mit seiner Meinung.

    Nur, dass jetzt evtl. ein Haussezyklus zu Ende geht ist doch auch natürlich oder?

     

    Außerdem hält Warren Buffett neben seinen Daueraktien auch 100 Milliarden Bargeld. Das ist so hoch wie noch nie bei ihm. Daher ist das für mich auch etw. was zur Vorsicht mahnen könnte!

  23. Der BaumDer Baum

    @ Tim, etc. Ich werde dieses Jahr auch zur Messe kommen. Würde mich freuen, wenn man sich dort persönlich treffen würde.

    Grüße Baum

  24. AvatarDanielKA

    @ Fabian S. Du weißt schon das Florian Homm ein Betrüger und Selbstdarsteller ist? Die Anleger die über 200 Mio. verloren haben,werden sich sicherlich nicht freuen.

    In den USA/Schweiz wird er immer noch per Haftbefehl gesucht, d.h. er ist in Deutschland gefangen.

    In der Doku Generation Wealth kam er auch sehr arrogant rüber und nach dem Motto die Großen Fische sind ja viel schlimmer als ich… kann man nicht ernst nehmen.

    Aber Kapitalbetrug geht am einfachsten in Deutschland (Graumakrt Desaster usw), wir haben halt keine SEC oder Staatsanwälte die sich mit Sachverstand darum kümmern.

     

     

  25. Avatar-M

    Bitter, wenn die Kollegin erzählt, dass sie ihren Freistellungsauftrag überall verteilt hat, aber es ja eh egal ist, da nirgends mehr wie 10€ an Zinsen anfallen würden. Wer kommt da schon drüber…

    Ich hab dann nur mit einem Lächeln gesagt: „bei dem Zinsniveau wird es schwer…“

    Wo sie halt deutlich mehr zahlt ist bei ihren Krediten……

    ….ich mache im stillen weiter 🙂

    -M

  26. AvatarSanja

    Bei all den Fantasien zur finanziellen Freiheit, hab ich es glaub ich ab März geschafft. Verrückt, hoffentlich klappt alles

  27. Florian HFlorian H

    @Baum

    Können wir gerne machen, würde mich freuen.

    @All

    Wer freut sich schon auf die Apple und Starbucks Dividenden diesen Monat? Apple in 2 Tagen, Starbucks am 22.2.

    Im März kommen dann die Dividenden von Datagroup und Novo Nordisk. Freue mich schon.

     

  28. AvatarAndrea

    Sanja, super.

    Florian, ich freue mich auf meine Apple-Dividende, und auf alle anderen auch. Die von Apple wird ein Stück höher sein als noch im letzten Jahr, da ich noch nachgekauft habe.

     

  29. AvatarThorsten

    @Hilde

    wie wahr, Tim’s Blog ist Pflicht, ich komme morgen vorbei und frage Dich Vokabeln und aktuelle Beiträge ab, lach 😉

    @All
    Jeder , der mir zuruft „der Crash kommt “ oder „Ihr Vermögen ist in Gefahr“ hat sich komplett disqualifiziert. Früher bin ich auf sowas noch angesprungen, heute wird es weggeklickt. Entweder ist es ein manifestiertes Aufmersamkeitsdefizit oder meist schlichtweg profane kommerzielle Interessen. Als nächstes soll man dann ein Buch kaufen „wie man sich rettet“ oder „Was alles Böse ist und ganz schlecht endet“ oder Trockennahrung und Taschenlampen abkaufen 😉

    Wie langweilig ist es doch positiv zu sein und den Leuten zuzurufen : „1. Verbrennt eure Sparbücher (aber vorher leer räumen) und 2. Diversifiziert euch in Aktien und Immobilien!“. Hilft deutlich mehr, erzeugt weniger Panik und verkauft sich schlecht. Deshalb muss man sowas hier im BLog lesen. Positives verkauft sich nicht, Schreckensnachrichten sehr. „Milliarden verloren“, ach ja ? Hat jemand verkauft , wer denn ? Wir Blogleser garantiert nicht.

  30. AvatarFabian S.

    @ Daniel Ka:

    Naja ich beurteile nur, was ich in seinen Videos sehe. Und das ist nicht schlecht argumentiert. Außerdem sehen das auch viele so wie er…Irgendwann muss dieses Finanzsystem kollabieren. Keine Zinsen und sich immer weiter verschulden und sinnlos Geld drucken und Gesetze brechen kann nicht ewig gut gehen.

  31. AvatarRuben

    @-M: ja das mit dem Freistellungsauftrag kenne ich auch aus dem Umfeld. Wie soll man den bloß ausschöpfen?!

    Da es letztes Jahr so gut in unserer Firma lief, haben wir zusätzlich zur normalen Prämie eine Extra Prämie bekommen. Ausnahmslos meinten alle im Umfeld, sie würden sich dafür etwas extra gönnen.

    Alles Gute,

    Ruben

  32. AvatarMajon

    Guten Abend

    Nochmal kurz zu Herrn Homm,nicht alles ist schlecht was dieser Mann von sich gibt.Ich selbst habe vor über 10 Jahren einen sogenannten Aktientip von Ihm in mein Depot aufgenommen und über die Jahre ständig nachgekauft, mittlerweile ist durch die Steigerung des Aktienkurses und erhalten der Dividendenzahlung von Clinuvel Pharmaceuticals mein Depot auf einen stattlichen Betrag angewachsen ,wie gesagt es ist nicht alles verkehrt was dieser Mann an Wissen verteilt und kurios ist er empfiehlt diesen Wert nach 10 Jahren immernoch zum Kauf.

     

    https://www.minussinus.de/2016/09/05/clinuvel-unterbewertetes-pharmaunternehmen-startet-markteinfuehrung/

    http://www.more-ir.de/d/16925.pdf

     

  33. AvatarNico Meier

    @ Fabian S.

    Warren Buffet bzw. BH halten viel Cash aber wie gross ist der Cashbestand in % ?

  34. AvatarFabian S.

    @ Nico Meier:

    ich weiß, was Du meinst, aber Buffett verkauft ja keine Aktien um in Cash umzuschichten …klar…aber, das er kaum noch Kandidaten zum günstigen Preis findet und 100 Millarden Cash anhäuft lässt tief blicken…

  35. AvatarNico Meier

    @Fabian S.

    Ich gehe davon aus, dass Buffet weiterhin Apple aufstockt aber das werden wir erst ende März erfahren.

  36. AvatarCola-Viez

    @Fabian S. ist doch nichts neues das er einen hohen Cash bestand hat?! Herr Buffet ist auch nicht allwissend.

    Das der Crash kommt höre ich auch schon seit Jahren….

  37. AvatarTobias

    Ja, der Homm ist ein Fall für sich. 😀

    Ich sehe das ähnlich wie Du: Ich „spare“ bzw. investiere zur Zeit fast 50% des Einkommens. Trotzdem bleibt genug für Konsum etc. übrig.
    Insb. deshalb weil ich der Meinung bin, dass man neben den Investitionen in Sachwerte (Aktien, ETFs, Immobilien etc.) in sich selbst (Bildung, eigenes Business, etc.) investieren sollte und somit nicht nur an der Stellschraube Sparquote dreht, sondern auch dafür sorgt, dass das Einkommen bzw. der zu verteilende Kuchen ständig größer wird. So lassen sich sogar Sparquote und absolute Ausgaben für Konsum und Spaß gleichzeitig erhöhen.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *