Meta-Aktie wird geschlachtet: Anleger flüchten. Ist Facebook die neue Nokia? Ich glaube nicht

Meta Platforms ist nach durchwachsenen Zahlen und einem gedämpften Ausblick kollabiert. Ich halte das für völlig übertrieben. Vom Hoch bei 379 Dollar ist das Meta-Papier auf 227 Dollar abgeschmiert. Der Meta-Konzern (Facebook, Instagram, WhatsApp) wird nur noch mit dem 16-fachen Gewinn gehandelt. Das erscheint mir wenig zu sein. Das ist keine Blase. Das ist eher eine Chance.

Fakt ist: Der Umsatz stieg voriges Jahr um 37 Prozent auf 118 Milliarden Dollar. Und der Gewinn erhöhte sich um 35 Prozent auf 39,4 Milliarden Dollar. Das ist ja kein Fliegenschiss.

Anleger rennen trotzdem aus der Meta-Aktie, als ob es die nächste Nokia oder IBM wäre. Dabei verdient Mark Zuckerberg mit seinem Konzern Geld wie Heu. Meta erscheint wie ein Value-Wert nach dem jüngsten Kursgemetzel zu sein. Erstaunlich: Anleger kaufen seit langer Zeit lieber windige Aktien aus Börsengängen, die nicht mal profitabel sind. Aber um Meta machen alle einen weiten Bogen.

Zugegeben, Facebook und Messenger von Zuckerberg werden weniger genutzt. TikTok, YouTube und andere Konkurrenten sind gefragt. Aber Zuckerberg hat noch immer drei Milliarden Nutzer, das ist eine ganze Menge bei acht Milliarden Weltbürgern. Was du siehst, der steile Anstieg der Nutzerzahlen flacht ab. Das war eigentlich zu erwarten. Jetzt wird Meta eine reifere Firma:

Statistic: Number of monthly active Facebook users worldwide as of 4th quarter 2021 (in millions) | Statista
Find more statistics at Statista

Ich überleg, ob ich meine Meta-Position aufstocke

Zuckerberg investiert in die Metaverse. Wir müssen abwarten, ob sich das wirklich auszahlen wird. Das ist in der Tat ein Risiko. Aber selbst nach Abzug dieser enormen Investitionen verdient Zuckerberg üppig Geld. Er hat zudem keine Schulden. Es liegen 34 Milliarden Dollar netto in der Kasse. Ich hab ein paar Meta-Aktien seit Jahren im Depot. Ich überleg mir, ob ich nicht ein paar Anteile dazu kaufe. Was meint ihr?

In meiner Kolumne im Aktien Magazin hab ich kürzlich erklärt, warum ich zweigeleisig fahre: Ich habe einige Wachstumsaktien und eine Handvoll Dividendenaristokraten im Depot. Mit dem Mix fühle ich mich pudelwohl. Ich kann gut mit dem Depot schlafen. Netflix finde ich auch attraktiv nach dem Kurssturz, glaube ich zumindest. Der Streamer ist meine wertvollste Position.

Fazit: Zuckerberg hat einen beachtlichen Konzern aufgebaut. Wir sollten ihn nicht unterschätzen. Der Kursrutsch ist schon reizvoll. Bitte beachte: Das ist wie immer keine Anlageberatung.

5 3 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

99 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Fit und Gesund
6 Monate zuvor

gerade gelesen:
https://www.20min.ch/story/meta-droht-mit-shutdown-von-facebook-und-instagram-in-europa-985561635805

auf der anderen Seite: buy when there is blood in the streets 🙂 ich erkläre mich bereit die Bluttransfusion anzuhängen, aber ich spende kein Blut hi hi….ich bin zu klein dafür….hi hi…

42sucht21
6 Monate zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

@shutdown von Meta
Die Bundesregierung scheitert mit Zustellungsversuchen von Bussgeldbescheiden bei Telegram aber möchte Meta EU-ausschließen. Ha, ha – Na dann viel Erfolg.
Die Bundesregierung möchte den Datennutzungund -verkauf von Meta einschränken, findet es mE ziemlich OK falls NSA & Co u.a. das Kanzlerinnenhandy, das Internet, Mobilgespräche und die meisten Emails überwachen sollten zu unserem eigenen Schutz. Also, über ethisches Investment in Meta mache ich persönlich mir keine Gedanken. Meine Grüße gehen auch raus an den aktuellen IOC Präsidenten, den Bischof von Regensburg und unseren Papst in Rente. Echte Vorbilder für ethisches Investment.

Fit und Gesund
6 Monate zuvor
Antwort an  42sucht21

@42sucht21
also ich hab kein FB, nur Whatsapp, das reicht, ethische Investments… nicht wirklich ein Anlagekriterium bei mir, hab genug Sündenaktien, Waffenaktien aber nicht, Bischöfe und Päpste können mir gestohlen bleiben, hi hi…

heute hab ich mir wieder bisschen was gegönnt, da würde nie nimmer nich Einer draufkommen, nur bisschen was davon, ist aber nix was hier beliebt ist, das weiss ich jetzt schon…

schönen Abend

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Jetzt will ich es aber wissen 😉 gib mal einen Tipp, dann Rate ich mal.

-M

Fit und Gesund
6 Monate zuvor
Antwort an  -M

nein, kein Gold, aber Gold ist schon Klasse, ich hätte gerne etwas mehr Barrick Gold…

Sparta
6 Monate zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

@FUG

Du hast Bitcoins gekauft und noch was Menschheitsvernichtendes vom goldenen M geholt.. echt übel grenzwertig! 😉

Fit und Gesund
6 Monate zuvor
Antwort an  Sparta

Grosser Sparta 😉 keine Bitcoin, Richtung falsch,
aber menschheitsvernichtend, könnte irgendwie hinkommen, ich wusste es, Du bist ein cleverer Bursche…
Goldenes M…. Gütezeichen Möbel? eher nicht

Last edited 6 Monate zuvor by Fit und Gesund
42sucht21
6 Monate zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

@Fit und Gesund
Ich oute mich mal. hab auch kein FB, Insta WApp, Tiktokk, Telegram, pinerest, Paypall, Netflix usw. Nur wenns im All-World Index enthalten ist. ,-) Habe jedoch MCD Aktien von früher noch und gehe etwa 1x im Monat hin um einige HappyM…s zu kaufen und verschenken. Sozusagen re-Invstition der erhaltenen Divis.

Fit und Gesund
6 Monate zuvor
Antwort an  42sucht21

@42sucht21
paypal benutze ich ab und an, funktioniert, die Aktie hab ich nicht, MCD, bin ich nicht abgeneigt, ab und an, sicher nicht als normale Ernährung gedacht, aber da sind die Geschmäcker halt verschieden 🙂

42sucht21
6 Monate zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

@Fit und Gesund
Als MCD cool war hatte ich nicht genug Geld um hinzugehen. Als ich genug Geld hatte wars nicht mehr cool… Bin also nie wirklicher Nutzer geworden. Wir nutzen das Heute um mit bestimmten Familien besser ins Gespräch zu kommen. Bei denen funktioniert die vertrauensvolle Ebene besser über HappyM… als sagen wir über vegane Grünkohl-Dinkel Smoothies. Über Kinder bekommt man ähnlich wie über das Gesprächsthema Haustier ganz gut den Gespächseinstieg mit den Familien hin.
Tatsächlich überlege ich aktuell Paypall und FB Aktien doch noch zu kaufen.

Thorsten
6 Monate zuvor
Antwort an  42sucht21

Gebaut mein Humor 😉

Johannes
6 Monate zuvor

In diesen Zeiten kaufen sonst nichts.

Josef
6 Monate zuvor

Für mich ist Meta noch kein kauf.
Ich sehe die Zukunft von Meta in 10 Jahren noch nicht.
Die Zukunft von Google und Microsoft schon.
Was kann Meta was Google, Apple, Microsoft nicht können?

Chris1
6 Monate zuvor

Das Problem bei Meta vor allem die EU mal wieder. Diese plant, dass die Daten nicht auf US Server gespeichert/ genutzt werden dürfen.
Zuckerberg droht nun in der EU Facebook und Insta abzuschalten

Ich frage mich immer: Die EU will angeblich die Bürger schützen, damit mit deren Daten nix schlimmes passiert.
Aber es sind doch meine Daten, wieso darf ich nicht entscheiden was damit geschieht?
Von mir aus kann Facebook diese weiter nutzen. Wer das nicht will, kann sich ja anders entscheiden

Slowroller
6 Monate zuvor
Antwort an  Chris1

Naja, ganz so einfach ist es nicht. Zum einen erlaubt es die Technik auch anderer Menschen Privatsphäre zu beschädigen (Fotis, Videos, Verlinkungen, Gesichtserkennung…) und zum anderen spielt Meta eben nicht mit offenen Karten. Sie haben mehrfach gegen das Privacy Shield verstoßen und daher hat die EU dieses Abkommen für Meta als unwirksam erklärt.

Wenn ich einen Dienst nutze, dann will/muss ich wissen was mit den dazu erhobenen Daten passiert. Cambridge Analytica lässt grüßen…
Das Abschalten der Dienste ist blabla – einfach hart bleiben und seine Standards durchsetzen.

Thorsten
6 Monate zuvor
Antwort an  Slowroller

Hoffentlich tut Mark uns den kindischen Gefallen – und schaltet ab. Damit die Zeit der Menschen wieder in reale Tätigkeiten geht. Gesünder wäre es.

6 Monate zuvor

Tolle Zusammenfassung der Lage, viele vergessen was für eine Kursralley Meta hinter sich hat. Wer vor rund 2 Jahren eingestiegen ist hat noch immer eine dicke Wertsteigerung von 40% oder mehr (auch damals war Meta bzw damals noch Facebook sehr günstig bewertet). Vielleicht wiederholt sich gerade die Geschichte.

Tobias
6 Monate zuvor

ich bin bei Meta in der Tat skeptisch.
Facebook nutzen viele schon seit Jahren nicht mehr, Insta wird immer mehr von Tiktok verdrängt und mich nerven die ganzen Fake-Profile, Fake-Gewinnspiele und die andauernde Werbung, wenn nicht von Meta, dann von den Usern selber. Reine Show, keinen Mehrwert.
Die vielen Nutzer verbergen sich dann hinter Whatsapp, hiermit verdient Meta aber kaum Geld und wenn hier zu viel Werbung kommt, gibt es auch Alternativen.
Hinzu kommt die Drohung des EU-Rückzugs. Diese Drohung würde mich als EU-Kommission kalt lassen, weil es für alle Platformen Alternativen gibt bzw. Facebook und Insta nicht lebenswichtig für die Menschheit sind.

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Tobias

@Meta

Ich finde das komisch!

Es werden hier 100erte mediocre Firmen diskutiert und teilweise KGVs von 30 akzeptiert bei kaum Wachstum Und total viel Schulden und nun gibt es ein Unternehmen mit KGV 16, keinen Schulden, 30mrd in der Tasche mit “nur” 10% Wachstum, weil sie den ganzen Erdballen penetriert haben und hier nässt sich die Hälfte ein 😀

-M

6 Monate zuvor
Antwort an  Tobias

Facebook nutzen viele schon seit Jahren nicht mehr”

Nun, 3 Milliarden Menschen aber schon…

Tobias
6 Monate zuvor
Antwort an  Aktiensparer

@Aktiensparer: Als monthly active user ja, da gibt es 3 Mrd. Nutzer. Aber was heißt das? Wenn man sich einmal im Monat einloggt, weil man sich beim Handyspiel so leichter anmelden kann, dann bringt der Nutzer keinen (kaum) Umsatz für Facebook.
Aber die Zeiten, wo die Studenten (1. Zielgruppe von FB) täglich über den Lehrplan oder Essen berichtet, sind längst vorbei.
@M: Wer sagt dass ich in die mediocren Firmen mit 100er KGV oder 20 KUV investieren würde?

Aber generell gilt natürlich, dass ich auch die Gedanken von Tim verstehe, dass man durchaus überlegen sollte jetzt in Meta einzusteigen. Aber für mich ist die Zeit noch nicht gekommen. Ich sehe bei Meta kein Wachstum mehr. Jeder darf darüber anders denken 🙂

Frank
6 Monate zuvor

Hat Freund Buffett nicht mal gesagt, kaufe nur Aktienb, die du verstehst, die Du magst und deren Produkt Du auch selbst kaufst, oder so ähnlich…..Meta ist mir zuwider….aber vllt. dennoch ein Kauf, rein monetär gesehen…was gibt es Besseres, als sein Geld einem der 10 cleversten Typen zu geben….

Lad
6 Monate zuvor

Facebook wird ein KAUF, wenn es Dividendenrendite > 3 %, KUV < 3, KBV < 3 haben wird.

Thorsten
6 Monate zuvor
Antwort an  Lad

Also nie.

6 Monate zuvor

Hm, also ich bin für Meta insgesamt auch eher skeptisch. Vor allem aus soziologischen Gründen. Zum einen fällt es mir absolut schwer zu glauben, dass das angekündigte “Metaverse” tatsächlich von Menschen gewollt wird (von Unternehmen fraglos…) zum anderen gibt es schon heute ernst zu nehmende Konsequenzen der Social-Media-Nutzung, insbesondere bei jungen Menschen (Menschen werden dümmer, egoistischer und fetter).

Das “Metaverse” hat schon 2010 nicht funktioniert, damals hieß es halt noch “Second Life” und wurde gehypet ohne Ende. Ich glaube aber tatsächlich nicht, dass die Menschen bereit sein werden, auf Dauer noch mehr Lebenszeit in der VR zu verplempern. Immerhin ist der Mensch trotz allem auch auf Aktivität, soziales Miteinander und Bewegung programmiert (und das biologisch über Jahrtausende).

Einzig wenn es einer Firma endlich mal gelingen würde, zum Beispiel Videospiele mit ECHTER körperlicher Bewegung zu kombinieren, würde ich hier vorbehaltlos in den Chor einstimmen.

Dann gäbe es einen echten benefit für die Menschen, sprich “Abenteuer und Realitätsflucht” in Kombination mit Steigerung der Fitness/Gesundheit.

Meta ist und bleibt in der aktuellen Form für mich aber kein Investment auf Jahr(e)(-zehnte).

LG

Tobs
6 Monate zuvor
Antwort an  Finanzguerilla

Zu FB als Investment habe ich keine Meinung.

Metavers: Muss ich nur extrem irritiert meinem Nachwuchs über die Schulter schauen. Stundenlanges Roblox ist da gar nix. Ich befürchte, die Pforte zur Hölle steht bereits sperrangelweit offen.

6 Monate zuvor
Antwort an  Tobs

Ähnliches hier. Da wird einem Angst und Bange, was aus den heutigen Kindern mit einer Aufmerksamkeits- und Konzentrationsspanne von vielleicht 10 Minuten langfristig werden soll.

Aber naja, vielleicht haben unsere Eltern damals das Gleiche gedacht?!

So oder so: Spannende Zeiten!

Sparta
6 Monate zuvor

Überraschenderweise… 😉 mag ich ja sowohl Meta, bzw. deren Geschäftsmodell mit evtl. entscheidenden “kleinen Anteilen” am Brexit, Trump, Verbreitung von Fake-News, sozialer Spaltung & Demokratiegefährdung nicht.
Auch bei Herrn Zuckerberg finde ich… dass es deutlich vertrauenswürdigere CEO´s gibt… Nur mal so ein vorurteilsbehafteter Eindruck.

Trotzdem kann es ein gutes Investment abgeben… aber selbst bei KGV 3 will ich keine direkten Unternehmensanteile über diejenigen hinaus, welche ich schon beim World-etf habe.

6 Monate zuvor
Antwort an  Sparta

Leider treffende Analyse.

Ich denke auch, dass die exzessive Social Media-Nutzung neben den genannten einen entscheidenden Beitrag zu gesellschaftlichen “Problemfeldern” beisteuert wie:

  • Spaltung der Gesellschaft durch Polarisierung (u.a. in der Corona-Pandemie); bis hin zu Bürgerkrieg im Worst Case (Erstürmung Kapitol USA)
  • Genderwahn und das gestörte Vertrauen zwischen Mann und Frau
  • Identitätspolitik und “Wokeness”
  • ADHS bei Kindern und Jugendlichen
  • Infantilisierung der Gesellschaft (Jugendwahn)
  • “Influencer”, die früher schlicht arbeitslos oder assozial genannt worden wären sind heute Helden
  • Schüren von Ängsten generell (Klimawandel, Krieg in Ukraine, Corona …)
  • Begünstigung von Depressionen, Essstörungen und Burnout durch den ungesunden dauernden Vergleich mit anderen oder vermeintlichen Idealen
  • Nachlassende Resilienz und Widerstandskraft gegen allgemeine Lebensgegebenheiten
  • Überlastung durch zu viel “sozialen Lärm”
  • Weniger Fokus auf Sport und Natur

Die Liste ließe sich noch beliebig fortführen. Ich bin hier zusammen wie manche Psychologen der Ansicht, dass Social Media heutzutage vielleicht mit das Kernproblem der Menschheit sind.

Firmen machen eine Menge Geld damit, Nutzer liefern kostenfrei die hierzu erforderlichen Daten, werden sukzessive krank und verplempern ihre Lebenszeit.

Aber vielleicht sollte man genau deshalb in META investieren?! Das Geschäft mit der Sucht war leider schon immer sehr lukrativ (Alkohol, Drogen, Zigaretten etc.)

Felix
6 Monate zuvor
Antwort an  Finanzguerilla

Ich vermute mal, eine ähnliche Liste hat es bei der Verbreitung des Buchdrucks gegeben. Das heißt nicht, dass sie komplett falsch wäre, jedoch dass sich die Entwicklung Bahn brechen wird, wenn es viele Menschen hilfreich, amüsant, unterhaltend, informativ, bereichernd, ja bildend finden.
Und das ist ziemlich unabhängig davon, ob wir Zuckerberg gut finden (smart ist er zweifelsohne) oder ob wir ein paar Metaaktien kaufen oder eben nicht.
Ich habe seit über 25 Jahren McDonalds Aktien im Depot. Einer meiner besten Langläufer ever. Wahrscheinlich beträgt meine persönliche Dividendenrendite mehr als 30 %, vom Kurszuwachs ganz zu schweigen. Die Company steht, seit ich sie habe und es deshalb beobachte, vor allen hierzulande massiv in der Kritik. Die Vernichtung der Menschheit mittels ihrer Pommes und Hamburger galt und gilt quasi als ausgemachte Sache.
Und was sehe ich an Autobahnraststätten: volle McD-Filialen, wobei mir doch (fast) jeder meiner Freunde versichert, dass er niemals einen McD aufsuchen würde, eher würde er verhungern.

6 Monate zuvor
Antwort an  Felix

In gewisser Weise ja, allerdings glaube ich nicht, dass sich ein Fast-Food-Restaurant, welches allenfalls mal nur zur Essensaufnahme aufgesucht wird mit Medien zu vergleichen sind, die in vielen Fällen an die 4-6 Stunden pro Tag (!) Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich ziehen und diese diese Zeit lang in ihrer “Bubble” halten.

Ich denke die negativen gesamtgesellschaftlichen Folgen, insbesondere die Folgen für die menschliche Psyche, sind hier dann doch enorm. Die konkreten Auswirkungen werden sich allerdings wohl erst in den kommenden Jahren zeigen, da es Smartphones soooo lange nun auch noch nicht gibt (2005). Instagram, Whatsapp etc. kamen noch einige Jahre später.

Erstes Feedback der Arbeitgeber über die Millenials / GenZ und deren Anspruchsdenken bei gleichzeitig niedriger Belastbarkeit weisen bereits heute schon in eine recht beunruhigende Richtung. Sollte mal wieder ein richtiger Crash oder eine Wirtschaftskrise kommen, dann gute Nacht. Diese Generation könnte Deutschland wohl nicht wieder aufbauen.

Felix
6 Monate zuvor
Antwort an  Finanzguerilla

Es liegt mir fern, McD und FB inhaltlich vergleichen zu wollen. Was ähnlich ist, ist das negative Sentiment, mit dem vor allen amerikanische Konzerne hierzulande zumindest in bestimmten Kreisen (nicht persönlich gemeint) betrachtet werden. Gleichzeitig das Nutzerverhalten (also die Abstimmung mit den Füßen) ein ganz anderes ist, sonst könnten diese Konzerne ja auch nicht so erfolgreich sein, wie sie es nun mal mit.
Der Vergleich mit den Umbrüchen bei der Erfindung des Buchdrucks zeigt mir, dass sich der Kulturpessimismus in gewisser Weise wiederholt, wenn die ältere Generation den Wandel bei ihren Kindern beobachtet. Das war wohl schon immer so. Man lese etwa nach, welche Befürchtungen mit dem Aufkommen von Eisenbahnen verbunden waren.

42sucht21
6 Monate zuvor
Antwort an  Felix

@Kulturpessimismus
Es heisst ja, die einen sagen, wir hätten niemals den Schritt von den Bäumen runter in die Savanne machen sollen. Die anderen sagen, schon das Wasser hätte man niemals verlassen dürfen. Teile des Kulturpessimismus zB bezüglich der Eisenbahn / beschleunigtem Leben haben sich ja durchaus bewahrheitet.
Führende Köpfe bei Seti gehen ja davon aus, dass wenn (nicht falls!) Sie Signale von intelligentem Leben aufspüren, dies vermutlich von KI-Maschinen sein wird, nach einem post-Organismischen Leben welches eben nur ein ganz kurzer Zwischenschritt der Evolution ist. In dem Fall könnte Meta, Alphabet und Co den richtigen Weg versuchen. Ich werds nicht mehr erleben, aber finde @-M’s wirtschaftliche Betrachtung von Metas Cashflow und Verschuldungsgrad ganz interessant.

Tobs
6 Monate zuvor
Antwort an  42sucht21

Nur zum meinem Verständnis: Wir fangen aus einer anderen Galaxie “Lebens”-Signale von KI-Maschinen auf, weil dort die den KI-Maschinen vorhergegangenen Lebewesen bereits in der(en) Evolution ausgeschieden sind? Wir gehen also in Maschinen auf, wie in der Matrix? So eine ähnliche Fantasie hatte ich nämlich auch schon mal, die Asche aus der Urne meiner Schwiegermutter in meinem Webergrill weiterzuverwenden.

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Tobs

Du pöser pöser junge

42sucht21
6 Monate zuvor
Antwort an  Tobs

@Tobs
Ha, ha. Ich hoffe, die Werte teilt(e) Ihren Sinn für Humor.
Und Ihre Frau ebenfalls.

Tobs
6 Monate zuvor
Antwort an  42sucht21

Leider nein. In der Mehrzahl der Fälle stehe ich mit meinem Humor doch alleine auf weiter Flur. In etwa so wie mit meinem Jumia-Engangement hier in diesem Forum. 🙂 🙂

Sparta
6 Monate zuvor
Antwort an  Tobs

Wenn die Chefin von Deinen Peloton-Second-Life-Trainerin-Phantasien hier liest, musst Du aufpassen dass nicht Deine Urnenasche aus purem Versehen als Kaffepulver für einen ebenso geliebten Mitmenschen kredenzt wird… 😉

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Sparta

Pilot Twist: @Tobs hat das Bike umgebaut, er fährt ohne Sattel *duck und weg* 🙂

-M

Tobs
6 Monate zuvor
Antwort an  Sparta

Sparta, gar kein Ding. Ich mache andere nicht nur gerne schlau, sondern auch wach! 🙂

6 Monate zuvor

Ne die Meta Aktie ist nichts für mich dazu mag ich selbst die Dienste einfach viel zu wenig und es ist ja nicht so das es dazu keine Alternativen (mehr) gibt!

Thorsten
6 Monate zuvor

Ich mag Meta nicht. Und damit bin ich sicher nicht alleine. Würde Mark Zuckerberg gehen wäre es eine Überlegung wert. Vergessen die Datenskandale ?
Facebook ist Boomer-Bingo , Instagram die Influencerhölle, 2ndLife/Metaverse wird eine Sexhölle mit hohen Kosten für die Überwachung. Im Moment sieht das eher nach Stagnation mit drohender Abwärtsspiraöe aus. In meinem Umfeld haben sich die Leute auch wegen Corona inzwischen mehr den realen Dingen zugewendet. Facebook ist komplett out. In Deutschland wird mehr Datenschutz gefordert, ein Fremdwort für Meta. Ist nur meine Meinung. Wer Zahlen glaubt soll Meta haben, ich würde nicht mehr gut schlafen mit Meta. Jedem das seine.

Tobs
6 Monate zuvor
Antwort an  Thorsten

Thorsten, inwiefern wird Metaperverse die Sexhölle? Bitte um Aufklärung, die Themen sind inhaltlich weit weg für mich. So klingt es aber doch nach einem Investment-Case, den ich einer näheren Prüfung unterziehen würde. 🙂

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Tobs

Ich habe mich nicht getraut das anzusprechen Tobs Hahahah. Was, online Sex im Metaverse…. Haha, aber selbst da gibt es jetzt schon zumindest im der Art etwas per Webcam…

-M

Christian
6 Monate zuvor
Antwort an  -M

Thorsten bezieht sich wohl auf diese Nachrichten: https://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/meta-fuehrt-abstandsregel-gegen-belaestigung-in-virtueller-welt-ein-17782271.amp.html

„Innerhalb von 60 Sekunden nach meinem Beitritt wurde ich verbal und sexuell belästigt“, schrieb eine Nutzerin in einem Blog. „Eine schreckliche Erfahrung.“

Tobs
6 Monate zuvor
Antwort an  Christian

Danke, Christian. Wow, ist ja ein Ding, wie man sich heute sexuell belästigen lassen kann. Das ist also die Alternative zu billigen Anmachsprüchen in der Disco, wie es mir scheint. Hier sucht man also nun nach neuem Excitement. Das Metaverse wird für mich immer mehr zu einem Investment-Case. Ich schaue mir FB jetzt tatsächlich doch mal genauer an.

Thorsten
6 Monate zuvor
Antwort an  Tobs

Ich hatte hier vor ein paar Wocheng geschrieben, dass wir das mit 2nd Life/Metaverse schon einmal hatten. Es wird also aufgewärmt mit schnellerer Technik. “Diesmal ist alles anders” höre ich da irgendwo ? Und dann konnte man lesen, dass der 2nd Life Chef mit Mark Zuckerberg zusammenarbeitet. Boa ! Skandal sellt sich zu Skandal ?! Wir werden abwarten, ob sich das bessert. Die klbogen BR-Brillen haben sich nicht durchgesetzt und 3D-Projektionen tun noch nicht so.

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Thorsten

Früher hat es auch gequietscht als du dich mit Modem ins Internet verbunden hast und keiner konnte dann telefonieren. Erst das bobbelsche Boris hat den Durchbruch geschafft: “bin ich schon drin?!”

-M

Thorsten
6 Monate zuvor
Antwort an  Christian

Ganz genau , danke Christian

6 Monate zuvor
Antwort an  Thorsten

Sehe ich genauso.

Habe damals (2011) auf den Niedergang von Facebook in den nächsten 5 Jahren gewettet. Gut, ich lag daneben. Ich habe hier dann doch die Lust der Leute auf Sucht, Skandale, Narzismus und Bad News unterschätzt 😉

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Finanzguerilla

Stimmt, mit 40mrd net income sind die jetzt kurz vorm Kollaps.

Cash Bestände sind bestimmt aich bald weg, so dass die fremdkapitalzinsen Meta verschlingen werden 🙂

Der Baum
6 Monate zuvor
Antwort an  -M

Soll das “Metavers” sowas wie der Film mit Bruce Willis sein? Also wir liegen dann Fett in unseren Sesseln und leben nurnoch online?

Wenn sie das ordentlich umsetzen können, machen die Menschen da vermutlich mit. Das traue ich den Leuten schon zu…

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Der Baum

Ja so hat es mir unser nft Azubi erklärt.

Bist dann virtuell bei deinem Kumpel daheim, alles sieht so aus wie in original und spielt dann in Schach indem du einen Handschuh anziehst und nimmst die virtuellen Figuren in die Hand. Der Handschuhe drückt dann gegen deine Finger, dass die schschfiguren sich Real anfühlen, als ob man die greifen würde.

Dann kannst natürlich bestimmt deinem eigenen Avatar gerne Geld noch Muskeln und nen riesen Penis hinzufügen.

Das alles von deinem Meta-Stressless-Sessel aus.

So ungefähr stell ich mir das jetzt mal vor. Und ja, die Menschen würden das mMn nutzen. Wieso vor die Tür gehen. Essen kommt ja auch per Drohne dann 🙂

40mrd net income auf 10 Jahre sind schlappe 400mrd konservativ gerechnet mit 0% Steigerung. Da kann man noch Unfug mit anstellen:-)

(Bin nicht investiert bis jetzt)

-M

Vroma
6 Monate zuvor
Antwort an  -M

@-M: Und was macht man wenn man erwachsen wird? Oder wird man das dann nicht mehr? Keine echten Partner, keine Kinder, Darwin….

Der Baum
6 Monate zuvor
Antwort an  Vroma

Soziale Verrohung und weniger aktive Teilnahme am “Leben” ist doch auch jetzt schon en Vogue. Ich mein schau dir Mal an wieviel man schon am Handy hängt. Du brauchst nur den richtigen Anreiz. Z.b. die Möglichkeit aktiv Geld verdienen zu können oder bestimmte andere Interessen bedienen zu können.

Player one Ready hat das eigentlich ziemlich gut gezeigt (ein Film). Brauchst nur die richtigen Anzüge. Die Japaner liefern die lebensechten Gummipuppen (die man dann mit dem Charakter verknüpfen kann).

Die Idee ist also durchaus nicht so abwegig denke ich.

Grüße Baum

-M
6 Monate zuvor
Antwort an  Vroma

Wird man das noch oder ist es das neue erwachsen sein? Spielen natürlich gerade einfach paar Gedanken durch. Schau aber mal beim nächsten essen gehen oder bar Besuch (wenn wieder möglicj)
genau hin. Da sind Menschen und schauen anstatt sich zu unterhalten nur aufs Handy.

Wenn du dann noch irgendwann dich treffen kannst virtuell, wieso den Sessel verlassen.

Wenn dann noch Sex ordentlich verpackt wird, findet das auch so einige Abnehmer, siehe @Baum:-)

Menschen sind dumm…. ist leider so …
-M

Slowroller
6 Monate zuvor
Antwort an  -M

Penis! Er hat Penis gesagt! Penis Penis Penis 😉

Vroma
6 Monate zuvor
Antwort an  Slowroller

@Der Baum / -M
Ich sehe das bisher als zu utopisch an, da der Mensch einfach zu analog ist. Vielleicht ändert sich das ja wenn der Elon den USB-Port für das menschliche Gehirn entwickelt hat. Wobei der gute Hr. Hawking vor dem Transhumanismus gewarnt hat.

Wenn es aber wirklich irgendwie möglich sein wird aus diesem Zustand heraus “Produktiv” zu sein, sehe ich das als mögliches Szenario.

Finde ich auch nicht weiter schlimm, der gute Hr. Darwin macht auch weiter seinen Job. Außerdem muss ja irgendwer weiter über die angestöpselten, elektroonanierenden(TM) Nacktmullen in der Matrix herrschen.

Kindererziehung ist Alles.

@Slowroller
Versau hier bitte nicht das hohe philosophische Niveau du Pimmel 😉

Michi
6 Monate zuvor

Metas Geschäftsmodell wird gerade zerschossen. Seht nur hin, was Apple macht 🙂 
Mit der IDFA von Apple lässt sich z.B. ein iPhone und damit der Nutzer nicht mehr identifizieren.
Apps dürfen nur noch auf die IDFA zugreifen, wenn der Nutzer zustimmt. Aber wer macht das schon. Ich jedenfalls nicht. 
Meta kann also via Facebook etc. kein appbezogenes „Profiling“ in dem Maße wie bisher umsetzen. Somit laufen die nutzerverhaltensbezogene Werbeangebote wohl ins Leere. Die Werbeeinnahmen dürften durch die IDFA-Umstellung geringer werden. Es sind also nicht nur die EU am Werk, sondern auch große Konkurrenten. Apple wirbt mit Datenschutz und macht Datenschutz: Meta wird wohl sein Geschäftsmodell anpassen müssen …

Paluma
6 Monate zuvor
Antwort an  Michi

Das hört sich nach einem stichhaltigen Argument dagegen an.
Bin eh kein Facenook Fan geschweige denn Nutzer

Thorsten
6 Monate zuvor
Antwort an  Paluma

So langsam kann ich mich für Apple erwärmen. Ich würde Appleaktien kaufen, wenn es Zuckerberg aus dem Amt treiben würde.

42sucht21
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

@wm
Schon wieder ein link zu dem mw Text. Um was wollen wir wetten, dass DgCaZ diesmal wieder nicht kommt sondern W nur sein Bankkonto füllt?
Ich habe nur gelesen bis zur Introbildunterschrift “…selten gab es so schlechte Zukunftsaussichten wie Heute…” So ein Schmarrn.

Kiev
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

Der Link erinnert mich ein wenig an einen Leguan in der Badewanne. Zumindest vom Spannungsbogen. Omnicron wütet durch Europa…? Soso, da habe ich scheinbar etwas verpasst. Ich bin auf jeden Fall für stabile Lieferketten und für eine Impfung anstatt Abschottungsstrategie. Warum werden die Menschen in China nicht einfach geimpft? Vielleicht kann Biontech den Großteil der Bevölkerung beliefern, wo wir in Europa bereits ausreichend versorgt sind. Ein AboModell wäre vielleicht auch ganz nett. Für große impfpakete gibt es ein entsprechendes Paket vom Hang Seng index. Das würde mir durchaus gefsllen.
Mit Freude habe ich heute zumindest 50 Biontech Aktien in meinem Depot begrüßen dürfen. Vielleicht kommen schon nächsten Monat weitere 50 Stück dazu. Danach darf dann gerne China bestellen. Mit 100stk sehe ich durch die Position direkt den Real-Time Kurs ohne Abo 😉 wobei der mich hier nicht wirklich interessiert…

Wolke
6 Monate zuvor
Antwort an  Kiev

Ich glaube, Biontech hat seine besten Zeiten hinter sich. Die sich gerade aufbauende Konkurrenz ist enorm. Da kommt, Gott sei Dank, einiges an interessanten, technisch unterschiedlichen Impfstoffen und anderen Medikamenten auf uns zu.
Biontech wird keine Apple und keine Alphabeth. Die Entwicklung der Covid-Bekämpfung steckt noch in den Kinderschuhen, das wird richtig spannend und investmenttechnisch schwierig.

Slowroller
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

Nur gut, dass Biontech nie ein Imofszoffhersteller war oder sein wollte. Das viel nebenbei ab – und jetzt ist ihr Hauptforschungsfeld, die Krebsforschung, uber Jahre mit Eigenkapital durchfinanziert. Das Potential von MRNA-Imofstoffen haben sie eindrucksvoll gezeigt und durch die schnelle anpassungsfähigkeit wird man oft der Erste sein bei sich wandelnden Viren.

Ich sehe die Zukunft positiv für die Firma.

Kiev
6 Monate zuvor
Antwort an  Slowroller

@ Slowroller

Bist Du ebenfalls bei Biontech dabei? Der Weg zu den mRNA basierten Impfstoff war in der Tat äußerst lang. Und er wird in Sachen Onkologie noch einige Zeit erfordern:

https://www.spektrum.de/news/der-siegeszug-der-mrna-impfstoffe/1937407

Hier waren andere Firmen weit länger als Biontech am Start. Am Ende geht es um Wahrscheinlichkeiten. Eine Firma wie Johnson und Johnson ist diesbezüglich solider aufgestellt. Bietet aber natürlich auch nicht die Chancen. Ich suche aktuell gezielt Wachstumswerte und bin mir bewusst, dass dies auch ordentlich nach hinten gehen kann. Für Deutschland würde ich mich aber auch freuen wenn sich Biontech langfristig etabliert und nicht nicht verkauft wird.

Slowroller
6 Monate zuvor
Antwort an  Kiev

Moin Kiev, ja, ich habe sowohl Biontech als auch J&J im Depot. Bei Biontech reizt mich einfach, dass sie jetzt durchfinanziert sind und einen neuen modernen “Konzern” ohne jegliche Altlasten aufbauen können. Durch mehr oder minder Zufall haben sie jetztznoch einen Goldesel gefunden – und letztlich sind sie klarer Marktführer und Vorreiter bei den Covid-mrna-Impfstoffen. Die guten Erfahrungen werden due großen Besteller (staaten) sicher auch bei weiteren Endemie-Imofstoffen beeinflussen. Auch die Partnerschaft mit Pfizer wat sehr klug. Risiko ist immer – aber daher stellt man sich ja auch breit auf.

PS: das viel mit V oben tut mir weh und leid – manchmal ist Tippen im Handy nicht gut…

Kiev
6 Monate zuvor
Antwort an  Slowroller

Biontech gefällt mir in mehrerlei Hinsicht. Generell mag ich Wachstumsunternehmen mit ausreichend Kapital. Dazu dürfen sie noch günstig bewertet sein. Pfizer ist vielleicht etwas schwach in Onkologie aufgestellt habe ich erst heute gelesen. Die Partnerschaft könnte vielleicht auch längerfristig interessant sein. Für Deutschland wünsche ich mir allerdings ein eigenständiges Unternehmen. Ein Unternehmen recherchiere ich auch nur bis zu einem gewissen Grad. Ab da fälle ich meine Entscheidung und lasse es gut sein. Es bringt meiner Meinung nach nichts. Auch die Erfolgsaussichten in Onkologie. Das sollten die Leute von Biontech besser wissen als ich es recherchieren kann. Ich kann nur Vertrauen in das Unternehmen haben. In dem Bereich sind natürlich mehrere Firmen in der Forschung engagiert. Das ist bei den Möglichkeiten der Monetarisierung auch kein Wunder. In den Industrieländern betrifft Krebs im Laufe des Lebens bereits heute jeden vierten. Mit Zunahme des Alters wird es voraussichtlich nicht weniger werden. Have jetzt gerade nicht das durchschnittliche Alter der Chinesen zur Hand, gehe aber auch hier von einer Zunahme des durchschnittlichen Alters aus. Ich bin auch Long in Fresenius.

PayPal bekommt aktuell ordentlich Druck. Das gefällt mir sehr gut. Ich sehe hier zwar nicht unbedingt den Burggraben, aber wenn der Preis stimmt lege ich mir auch davon 100 STK ins Depot. Bin mit entsprechender Diversifizierung schmerzlos. Irgendwas wird schon laufen.

Nebenbei erwähnt bin ich jetzt nicht wirklich der Markettimer. Bei Biontech sieht man wie schwierig es ist einen guten Kaufzeitpunkt zu finden. Mit war klar, dass bei einem Ende der Pandemie die Aktie unter Druck geraten kann. Allerdings weiß man nicht wann das passieren kann und in welchen Ausmaß. Eventuell erschließen sie in der Zwischenzeit andere Märkte und der Preis rennt immer weiter davon. Weiß aktuell auch nicht, ob Covid komplett ausgepriesen ist. Wäre mir recht, da sie sicherlich weiterhin auch hier Geld verdienen werden. Ein intakter Aufwärtstrend ist noch nicht vorhanden. Die Aktie kann schnell auf 200$ und mehr steigen. Sie kann allerdings auch zweistellig gehandelt werden. Da möchte ich einmal Jemanden sehen der hier eine klare Richtung einschätzen kann und es auch glaubhaft begründen kann.

Kiev
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

Biontech sehe ich als Investment in die Onkologie. Die Bewertung aufgrund des Umsatzes mit den Impfstoffen ist mir entsprechend ein Dorn unbekannter Größe im Auge. Ob die Impfstoffe jetzt vollständig ausgepreisen sind kann keiner sagen. Wie es mit steigenden Zinsen weitergeht auch nicht. Natürlich freue ich mich weiterhin über Umsatz in dem Bereich bis die neuen Verfahren Früchte tragen. Eine Apple werden sie von der Marktkapitalisierung sicherlich nicht ohne Hilfe von Apple erreichen, aber in dem Bereich gibt es durchaus Spielraum.
Wenn Biontech langfristig in Zusammenhang mit SAP benannt wird bin ich schon mehr als zufrieden.

Kiev
6 Monate zuvor
Antwort an  Kiev

Im übrigen bin ich Value Investor. Für mich ist der Kurs von Apple mit dem Wert nicht nachzuvollziehen. Der Cashflow ist real, aber für mich nicht nachvollziehbar.

Hier zwei Links von Smartphones:

https://images.app.goo.gl/xTPiBiTWdMwZ9x288

https://images.app.goo.gl/xtKec5pM7xUUZtUS8

Das Pareto Prinzip passt gut zu den beiden Bildern. Ein Smartphone kostet weniger als 20% von dem anderen und ist verhältnismäßig gleichwertig. Bei einem Modell ist man in einem System gefangen, in dem anderen frei. Zum Glück ist man wie so oft im günstigen Modell frei.

42sucht21
6 Monate zuvor
Antwort an  Kiev

@Kiev
Sagen wir, das Telefon würde vom Arbeitgeber zu Verfügung gestellt und die AN hätten freie Wahl welches sie beantragen. Welchen Telefon würde mehr Begehrlichkeiten wecken?
Würden die AN bei @Brunos Beispiel des blau bespritzten Bademantels die gleiche Anstrengungen unternehmen um dort das Markenprodukt zu erhalten? Ich glaube nicht unbedingt.

Kiev
6 Monate zuvor
Antwort an  42sucht21

@ 42sucht21

Mit einem Firmenhandy kann ich nichts anfangen. Das hat meine Frau und wird rein dienstlich genutzt und in der Freizeit ausgelassen oder daheim. Damit können gemäß Firmenrichtlichen eh keine brauchbaren Apps wie WhatsApp aus der Meta World installiert werden. Wenn Preis keine Rolle spielt nimmt man vermutlich ein teureres Modell. Von Xiaomi gäbe es das beste. Ich gebe allerdings auch nicht unbedingt Firmengelder mit vollen Händen aus. Wieso soll ich für 1000€ ein Smartphone nehmen, wenn auch 100€ ausreichen? Wenn das Geld zwingend raus muss nehme ich eine Covid Prämie stattdessen… Oder Bose NC Kopfhörer usw. Da gibt es in der Tat keine preiswertere Alternative bei wirklich benötigter NC Funktion.

Damals war Apple auch schon Hip mit den bunten iMac Monitoren mit integriertem PC. Ohne Bill wären sie dennoch Pleite gegangen. Die Tablets werden auch in vielen Schulen eingesetzt. Das sehe ich als Geldverschwendung für den Steuerzahler. Aktuell spielt Geld keine Rolle. Wir werden die weitere Entwicklung sehen, wenn Geld wieder eine Rolle spielt. Bin auch Long in Tanger Outlet Factories 😉 So schnell gehen die nicht Pleite. In guten wie in schlechten Zeiten.

Paluma
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

 „Der Crash ist die Lösung“, „Kapitalfehler“, „Sonst knallt’s!“ und „Der größte Crash aller Zeiten“), zu den verlässlichsten Bestseller-Autoren im Bereich Wirtschaft und Finanzen.

haste alles gelesen oder?

Wolke
6 Monate zuvor
Antwort an  Paluma

Ich lese auch über Warren Buffett und die Kommentare von @Paluma.

Paluma
6 Monate zuvor
Antwort an  Wolke

Haha meine Kommentare bringen dich genauso weiter wie der obige Zeitungsartikel.
Ich hatte das unten aus dem Artikel raus kopiert. Der Typ will doch nur seine Bücher verkaufen…

Tim
6 Monate zuvor

Ich habe angefangen, eine Meta-Position aufzubauen. Ich mag das Unternehmen und deren Produkte (bis auf WhatsApp) nicht, man muss aber festhalten, dass Social Media unfassbar süchtig macht und das wird nicht einfach so verschwinden. Ob das Metaverse etwas wird, weiß ich nicht, es fließt aber gerade sehr viel Geld rein und wenn es abhebt, ist das Gewinnpotenzial exorbitant. Halte ich zwar ebenfalls für sehr schwierig, weil ein paar Unternehmen dann eigentlich eine ganze Parallel-Welt kontrollieren, rein aus kapitalistischer Investoren-Sicht wäre das aber ein riesen Erfolg. Wird nicht meine größte Position, aber 3-4% meines Portfolios ist das schon wert, unabhängig davon, dass das Unternehmen weiterhin Geld druckt und zu den profitablsten Unternehmen der Welt gehört.

Ralf
6 Monate zuvor
Antwort an  Tim

Ich habe ebenfalls einige Meta-Aktien gekauft. Es kann noch etwas rappeln bei Facebook und Co., aber Meta hat sicherlich die Kraft aus der Krise gestärkt hervorzugehen. Und genug Kohle für geschickte Zukäufe von interessanten Firmen (innovative Startups etc.) hat Meta sicherlich auch.

6 Monate zuvor
Antwort an  Ralf

Aber muss diese Profitabilität so bleiben?

Nun stelle man sich einfach mal vor, dass auch dem größten Schwurbler, Verschwörungstheoretiker etc. irgendwann bewusst wird, dass auch er nur Spielball von gewissen Interessen ist, die ihn in eben dieser “Bubble” halten wollen, um an ihm zu verdienen (Crash-Bücher etc.).

Oder wenn dem Normaluser das toxische Geflecht aus Hass, Neid und Fake-Accounts (sind die Nutzerzahlen tatsächlich real? Oder zum Teil Robots?) irgendwann auf die Nerven geht und er “digital Detox” praktiziert?

Meine Altersgruppe der 35-50 jährigen nutzt heute schon Facebook als Plattform nur sehr sporadisch, weil es vielen reicht, zu welchem Klima dort auch Corona beigetragen hat.

Irgendwann wird auch dieser Hype “Social Media” enden. Es ist nur die Frage, wieviel Schaden dieser Hype bis dahin noch anrichtet, bis hin zur Abschaffung der Demokratie im worst case.

6 Monate zuvor
Antwort an  Tim

Aber wo ist denn der Burggraben von Meta? Gut, deren Netzwerk ist führend und hat die meisten Nutzer. Allerdings nutzen die meisten dann doch den kostenlosen Bereich oder wieviel Geld habt ihr als normale User bei Facebook ausgegeben?

Klar, ihr habt mit euren Daten “bezahlt” und hin und wieder vielleicht mal auf einen “sponsored post” geklickt. Aber spätestens wenn sie hier mehr Paywalls einbauen oder sie gar komplett kostenpflichtig werden (z.B. innerhalb der EU als Alternative zum Abschalten): Wer würde solch ein Abo abschließen?

Also ich zumindest nicht. An mir als Privatuser hat FB, Whatsapp oder META nahezu nichts direkt verdient, im Gegenteil, ich habe sogar für teuren Traffic auf deren Server gesorgt und die Stromkosten und sonstige Ausgaben hochgetrieben.

Bei Firmen, Influencern etc. mag das nochmal anders sein. Aber ich sehe wie gesagt den unumstößlichen Burggraben nicht. Werbung kann auch Google, Messenger Signal / Threema / Telegramm, Videos TikTok, Bilder Pinterest etc.

Ich lasse mit Ausnahme von Amazon, Tencent, Xiaomi und JD.com meine Finger raus aus Tech. Und bei den genannten bin ich langfristig drin (5-10 Jahre) und dann mal schauen. 10-30 würde ich dann doch eher in P&G, Pepsi und Konsorten gehen.

Günter Eisele
6 Monate zuvor
Antwort an  Finanzguerilla

Facebook schreibt selbst:

“So werden Informationen zu Aktivitäten mit Facebook geteilt
Tanja kauft bei einem Bekleidungs-Store online ein Paar Schuhe.
Der Store verwendet unsere Business-Tools und sendet so die Infos über Tanjas Aktivitäten an uns.
Wir erhalten die Informationen zu Tanjas Aktivitäten außerhalb von Facebook und speichern diese in ihrem Facebook-Konto. Die Aktivitäten werden gespeichert als „hat die Bekleidungs-Website besucht“ und „hat einen Kauf getätigt“.
Tanja sieht auf Facebook eine Werbeanzeige mit einem 10 %-Rabattgutschein auf ihren nächsten Einkauf in dem Online-Store.”

Und auf diese Weise lassen sich natürlich auch Personen tracken, die nicht bei Facebook angemeldet sind.
Da werden dann Pseudo-Profile erstellt und mit Daten gefüttert.

Tim
6 Monate zuvor
Antwort an  Finanzguerilla

Wo ist der Burggraben von Google oder Amazon oder Apple oder Microsoft?

Der Burggraben für die knapp 2 Milliarden User von Facebook sind die 2 Milliarden User von Facebook. Und für alle Werbetreibenden ist Facebook-Werbung unfassbar viel interessanter, als irgendwelche Werbung im TV, Zeitung oder sonstiges.
Ich selbst hasse Social Media und nutze eigentlich nur WhatsApp. Ich komme an WhatsApp aber gar nicht vorbei, weil meine Freunde, Familie, Oma, Schule, Arbeit…alle WhatsApp nutzen. Das ist der Burggraben…Meine Frau ist auf Instagram unterwegs und trotz das sie erkannt hat, dass das nur ein sinnloser Zeitfresser ist, ist sie jeden Tag auf Instagram.

6 Monate zuvor
Antwort an  Tim

@ Burggraben und META: Also im direkten Vergleich sehe ich die Burggraben von Amazon, Google, Apple und Microsoft tatsächlich tiefer als die von META:

  • Amazon risruptiert die gesamte Warenwirtschaft (DHL zittert bereits); beteiligt sich eventuell bald als Versicherer; verkauft eigene Hardware; arbeitet an einer eigenen “Währung”; bietet (günstigere) Konkurrenz zum linearen Kabel-TV (Prime-Video); produziert eigene Sendungen (Herr der Ringe-Serie etc.); profitiert durch Skaleneffekte durch seinen Marktplatz; disruptiert gerade print-on-demand (MBA); bietet Cloud-Dienste etc.. Ich kenne wenige Unternehmen, die einen dermaßen großen Burggraben haben. Und auch hier haben sie “Nutzerdaten als Gold”
  • Google hat die weltweit noch immer führende Suchmaschine, bereits seit fast Jahrzehnten; Android-Betriebssystem; Youtube Als Cash-Cow und eigene Plattform; eigene Hardware; Monopol bei Werbung im Web; Cloud–Dienste; “Nutzerdaten als Gold” etc.. Auch hier also ein größerer Burggraben als Meta.
  • Apple und Microsoft…weißte ja selbst: Eigene Hardware; die zwei führenden Betriebssysteme global; Monopol bei Business-Anwendungen (Microsoft); Monopol bei Kreativen (Apple); Cloud-Dienste; abo-Services; “Nutzerdaten als Gold”; Erforschung neuer Geschäftsmodelle – Apple: E-Auto; Microsoft: Quantencomputer, KI etc. und evtl. auch E-Auto

Ich würde jetzt natürlich nicht so weit gehen und behaupten, dass jedes kleine Fintech META gefährlich werden kann. Aber wenn der Datenschutz und die Regulierung konsequent hochgefahren würden, dann bricht nahezu das komplette Standbein von META (Nutzerdaten) weg.
Whatsapp und Insta nutzen zwar viele, ich würde aber behaupten, dass diese Plattformen ohne Werbung von Unternehmen nicht profitabel wären (teurer Traffic; teure Behördenanfragen bei Ermittlungen etc.). Nicht umsonst drängt META ja regelmäßig dahingehend, auf Whatsapp Werbung zu schalten. Ein Messenger alleine ist nicht lukrativ.
Die anderen genannten Firmen haben andere Standbeine und sind nicht derartig gefährdet.

Ansonsten gebe ich dir völlig Recht: Social Media (auch whatsapp und Insta) sind heutzutage bei vielen ein “guilty pleasure”. Vorne herum werden sie angefeindet, hintenrum wird mit ihnen ins Bett gestiegen. Siehe die linke TAZ, die regelmäßig auf Facebook ihre Meinung herausposaunt und ansonsten am liebsten alle Milliardäre, Aktionäre etc. enteignen oder schlimmeres würde.

Tim
6 Monate zuvor
Antwort an  Finanzguerilla

Und der weitere Burggraben ist, dass es wahrscheinlich kaum einen Spieler auf der Welt gibt, der dich so gut kennt, wie Facebook. Überall trackt dich Facebook im Internet und sammelt so über dich alle Informationen, um dir maßgeschneidert Werbung zu schicken. Und diese Informationen werden immer besser. Gegen Facebook ist die Stasi ein Witz gewesen…das ist unfassbar wertvoll.

6 Monate zuvor
Antwort an  Tim

Würde behaupten, dass uns Google besser kennt. Beispiel: Du nutzt in eingeloggtem Zustand ihre Suchmaschine. Google kennt vermutlich schmutzigere Details eines Jeden wie Facebook.

Facebook hat aber noch den Vorteil, dass sie in der Tat auch das komplette soziale Geflecht des Nutzers kennen. Nahezu deinen kompletten Freundes- und Bekanntenkreis. Das ist tatsächlich sehr wertvoll. Dennoch bereiten mir die Armeen von Fake-Accounts, Robots etc. durchaus Kopfzerbrechen.

Wenn man als Unternehmen auf Facebook Werbung schaltet, z.B. damit das eigene Angebot z.B. 1000 User erreicht, dann sind nicht wenige dieser 1000 Menschen nicht real, Robots oder durch Facebook im Hintergrund bezahlt. Wenn Facebook hierfür aber trotzdem dann Kosten in Rechnung stellt (was sie ja pro Promotion tun), dann grenzt das für mich rein rechtlich haarscharf an Betrug.

Wie wenn man sich auf einer Dating-Plattform anmeldet und die ganzen tollen Menschen Fakeprofile oder eigene Mitarbeiter sind die dann halt einfach nicht oder nur wenig zurückschreiben, um dem meist verzweifelten Nutzer die Karotte vor die Nase zu halten.

Schwierige Kiste mit der “bezahlten Online-Werbung”.

Tim
6 Monate zuvor
Antwort an  Finanzguerilla

Ich glaube am Ende geht es nicht darum, ob Google oder Apple einen größeren Burggraben haben sondern darum, dass auch der Burggraben von Facebook wirklich groß ist.
Das mit dem Betrug kann ich nicht nachvollziehen. Am Ende können ja auch die Marketing-Leute messen, wie hoch der Erfolg ihrer Werbung auf Facebook ist. Und was man so hört, scheint der wohl exorbitant zu sein.

5 Monate zuvor
Antwort an  Tim

Die Marketing-Leute sehen nur, wieviele “Personen” sie erreicht haben und wie oft mit den eigenen Anzeigen “interagiert” wurde. Wer hinter den Interaktionen steht, ist indes nicht ersichtlich. Selbst ausprobiert.

Bei leider sehr vielen dieser “Personen” handelt es sich aber nicht um “echte” Personen, sondern um Fake-Accounts, doppelt- und dreifach Profile, bestimmt auch Accounts von META selbst (Angestellte, analog den Dating-Seiten) und ganze Robot-Ketten, die dann die bezahlten sagen wir mal 1000 “Personen” für die der Nutzer gezahlt hat auch erreichen.

Wenn du also dafür bezahlst, 1000 Menschen zu erreichen und du aber “nur” 200 Menschen und 800 “Roboter” erreichst, dann kann man doch von Betrug sprechen oder nicht?

Claus
6 Monate zuvor

@ Meta, Burggraben Werbung

… ob das wirklich ein guter Burggraben ist und bleibt, wird die Zukunft zeigen.

Ich halte Alphabet für die aussichtsreichere Aktie:

Alleine auf Youtube werden pro Tag unfassbare 15 Milliarden Videos angesehen… eine Werbe-Goldgrube.

Youtube shorts steht in Konkurrenz zu Instagram ( + Tiktok).

Live-Shopping soll demnächst auch auf Youtube möglich sein.

LG

P.S.: Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Meta aufgrund des “sympathischen Managements” bei den Behörden ganz oben auf der Liste der “zu strafenden Unternehmen” steht…

Wie würde eine Welt ohne Meta aussehen?

Ich würde nicht einmal bemerken, dass sie nicht mehr da sind…

Freelancer Sebastian
6 Monate zuvor

Ein paar feine und kurzweilige Kommentare zu Metas Zukunft. -Ms Ansatz finde ich gut. Einfach mal in die Bilanz schauen, Cashberg und Cashflow zur Kenntnis nehmen. Da geht noch einiges.

Die Kurse machen die Nachrichten. Wenn´s starken Gegenwind an der Börse gibt, wird gerne gleich die Existenz des Unternehmens in Frage gestellt. Habe ich bei Apple die letzten zehn Jahre drei Mal erlebt. Und wo steht Apple jetzt?

Heißt für mich: Gemütlich mit meiner kleinen Position abwarten. Vielleicht sogar noch einmal fünf Aktien hinzufügen. Zunächst wird es monate-, wenn nicht jahrelang weiter Geld.hereinregnen.

Auch bezüglich Kulturpessimismus ein paar feinsinnige Kommentare. Ob die Masse an Bürgern vor 100 oder 50 Jahren gebildeter, konzentrierter und gesünder war? Das bezweifle ich. Der Werther war davor in manchen Kreisen auch schon Grund für den Untergang der Menscheit.

Facebook ist ein Werkzeug. Ich nutze es nicht, aber Milliarden Menschen tun das wohl anhand individueller Bedürfnisse. Bitte sehr. Alles Idioten? Vorsicht. Die Vernetzung hat für viele Menschen Vorteile.

Welche Institution, die etwas auf sich hält, hat keinen Facebookaccount?

Wenn Facebook und co manche so sehr nerven, empfehle ich, mit Veränderungen bei sich selbst anzufangen. Die Techs hindern niemanden an gesunder Ernährung und Meditation.

Diese Seite tut sicher vielen Menschen gut:

https://de-de.facebook.com/DalaiLama/

So, jetzt wird noch in der Brettspielgruppe auf whatsapp die nächste Runde Nemesis geplant. Hat was… 😉

Last edited 6 Monate zuvor by Freelancer Sebastian
Sparta
6 Monate zuvor

“Facebook ist ein Werkzeug. Ich nutze es nicht, aber Milliarden Menschen tun das wohl anhand individueller Bedürfnisse. Bitte sehr. Alles Idioten? Vorsicht. Die Vernetzung hat für viele Menschen Vorteile.”

Die Vernetzung an sich kann viele Vorteile haben, korrekt.

Kritik, wenn diese Vernetzung als Geschäftsfeld bewusst so genutzt wird, dass man Vorurteile, Hass und Empörung säht, weil bewusste Kampagnen gekauft worden sind… dürfen auch Anteilseigner gerne sachlich zur Kenntnis nehmen…

Ja, kann man auch bagatelisieren… aber ich denke schon dass der Brexit kein positiv vernetzendes Projekt für die Menschen in GB war…

Überziehende oder pauschalierisierende mehr oder weniger unterstellte Argumente/Fragen (die Kritiker stelken alle Nutzer als “Idioten” dar?), ist aber keine sachliche Auseinandersetzung mit berechtigter Kritik… da verlässt es dann leider häufig die sachliche Ebene…

Auch Felix seine MC-Do Menschheitsvernichtung-Überziehung der Kritiker… ist mir so in den letzten 20 Jahren nie begegnet…

Jep, supersize me hat halt gezeigt, dass ausschliesslich nur junk-food nicht gerade Gesundheitsfördernd ist…aber sachliche Kritik welche jemals den menschlichen Exodus wegen MC-Donals proklamiert hat??? Ernsthaft???

Sachliche & berechtigte Kritik ist gut und wünschenswert für Verbesserungen!

Zuckerbergs (der smarte Jung;-) ) Lüge eines Rückzugses aus der EU…

schlimm wäre es für die Menschen nicht… geschäftsschädigend jedoch schon.

Freelancer Sebastian
6 Monate zuvor
Antwort an  Sparta

Zur Kenntnis genommen. Zuvor schon. Mir gefällt auch nicht alles. Facebook darf gerne an sich arbeiten. Ein Patent auf Manipulation und Falschinformationen haben sie aber nicht. Gibt es leider, seit es Medien gibt.

Menschen suchen sich ihre politischen Wege. Und nutzen die Werkzeuge, die sie bekommen können. Und so würde ich auch zunächst die Menschen kritisieren, die Schlechtes tun und nicht die Werkzeuge.

Der Brexit wurde wohl eher in den Pubs, auf den Straßen und in der Sun errungen, als auf Facebook, wo jeder das bekommt, woran er eh schon glaubt.

Welchen Vorschlag hättest du, wie Facebook ALLE Meinungen und Beiträge kontrolliert und auf “Wahrheit” überprüft?

Tja, so ist das als Investor. Wir kaufen die Dunkle Seite immer mit. Aber das weißt du ja. Schließlich bist du selbst Anteilseigner von Meta/Facebook…. 😉 .

Übrigens wollte ich dir persönlich gar nichts unterstellen. Das hast du in den falschen Hals bekommen. Die sozialen Medien halt….

Sparta
6 Monate zuvor

@Free

Bzgl. Facebook und Qualitätskontrollen von “Meinungen” werden schon auf massiven Druck Änderungen gemacht, bzw. weitere gefordert.

Die genaueren Daten von Menschen, welche noch nicht festgelegt in der Meinung sind und wo man mit zusätzlichem Clickbaiting, Werbung noch was minimal prozentual drehen kann… hat natürlich der Pubbesitzer und nach dem 5. Bier hat er sie alle überzeugt! 😉

https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2018/08/06/dark-ads-bei-facebook-wie-mit-falschnachrichten-stimmung-fuer-den-brexit-gemacht-wurde/

Nein, natürlich wolltest Du mir nichts unterstellen… aber die Rhetorikfrage mit pauschalierenden Fragecharakter hat schon Potential die Sachlichkeitsebene zu verlassen.

Tobs
6 Monate zuvor
Antwort an  Sparta

Es werden ja noch nicht mal konsequent Fake Accounts gelöscht, weil diese wiederum ihrerseits geeignet sind, neue User anzuziehen. Ich hatte wie Claus bis dato keinen einzigen Dienst von Meta benutzt; erst neulich aber dann doch, weil ich Helmut Jonen Statements mal sehen wollte, so dass ich erstmalig Instagram genutzt hatte (Account meiner Frau). Ich verstehe diese ganze Veranstaltung nicht, wobei ich nach mehrmaliger Nutzung von Insta jetzt besser den Einwurf von Thorsten (“Sexhölle”) einordnen kann. Mein lieber Scholli, da haben’s einige aber ganz schön nötig… 🙂

Rein von der Wertung ist es schon krass, welches Verhalten teilweise in Deutschland noch strafbewährt ist (Beispiel: Bewerbung von Abtreibungen), auf der anderen Seite bewusste Unwahrheitenverbreitung und Hetze in einem (nicht de iure aber de facto) rechtsfreien Raum wie Facebook erfolgen kann. Das ist für mich in all seinen Dimensionen gar nicht mehr zu erfassen. Es ist also ein widerliches Geschäft. Das ist Tabak aber auch, und Tabakaktien waren die letzten Dekaden die mit Abstand erfolgreichsten Aktien.

42sucht21
6 Monate zuvor

@Tobs Chinaeintelaktien
Die US haben nach Gerüchten im Dezember gestern erneut einige Unternehmen der unverified Liste hinzugefügt. Auch die mal von mir erwähnten Wuxi. Ging 30% runter. Boden nicht abzusehen. Einzelinvests sind da echt so eine Sache.

Tobs
6 Monate zuvor
Antwort an  42sucht21

Das ist richtig. Und ist auch nicht zu bagatellisieren. Gleichwohl: Vornehmlich handelt es sich hierbei nach meinem Verständnis um keine direkt kapitalmarktbezogene Maßnahme (also etwa Verbot des Aktienhandels), sondern um eine Wirtschaft-bezogene Maßnahme (Beschränkungen/Kontrollen) des Exports/Außenhandel. Ich bin da kein Wirtschaftsforscher, aber Ausfuhr-Restriktionen sind zwischen allen möglichen rivalisierenden Systemen/Ländern nicht ungewöhnlich, insbesondere im Bereich von Schlüssel-Industrien, zu denen ich Biotech/Pharma zählen wollte.

Wenn China vermehrt US-Unternehmen auf solch eine Liste setzt, käme man auch nicht unmittelbar auf den Gedanken, den entsprechenden Aktientitel direkt aus dem Depot zu werfen. Und ich finde den umgekehrten Vergleich nicht abwegig, bedenkt man, dass China zum Sprung angesetzt hat, rein von der Wirtschaftsgröße die USA zu überholen.

Ich habe es mit China-Titeln für mich so gehalten, dass ich in “dumme” Titel investiert habe, die frei(er) von solchen Eingriffen/Interessenkonflikten sind. Das sind Konsumwerte und Infrastruktur (ex Kommunikation!). Immer weiter ins Plus streben bei mir China Everbright Intern., China Water Affairs, Yuexiu Transport (jeweils Infra). Xtep International, Bosideng, Vinda International, Uni-President (jeweils Konsum), Yum China, Jiumaojiu, Xiabuxiabu (jeweils Restaurant) streben auch ins Plus. CSPC Pharmaceutical ist im Plus, Sinopharm bleibt neutral (jeweils Pharma/Großhandel). Im Minus bin ich mit Yihai Intern. und Yatsen (jeweils Konsum). Dort hat sich allgemeines Aktienrisiko realisiert, was mich erst mal nicht weiter beunruhigt. Zhongan Online Insurance hat sich schon eher ein politisches Risiko realisiert, wegen der unvermittelt beschlossenen Datenschutz-Regulierung. Wobei es nicht das Geschäftsmodell gekillt, sondern nur einen Dämpfer verpasst hat. Das würde ich nicht mal als ein politisches Risiko bewerten, eher als eine allgemeine Gegenwind-Tendenz, die jedes Unternehmen mal erleben muss. Einen tatsächlich gewissermaßen politischen Einfluß hat bei mir Futu mitgemacht, deren HK-Broker-Lizenz über Nacht nicht mehr auf Festland-China anerkannt wurde.

Fast alle genannten Werte schütten beständig und immer mehr (mit wahnsinnigen Steigerungsraten) aus. Mein Investmenct-Case ist, dass trotz einzelner in China jederzeit möglicher “Unfälle” meine China-Sektion mal einen wirklich sehr, sehr signifikanten Rückfluss ausbilden wird (der macht jetzt schon Spass!). Ich fahre hier den Ultra-Tim-Schäfer-Ich-verkaufe-nie-Ansatz, weil ich glaube auch bei heftigster Vola in 10-15 Jahren eine Schatzkiste zusammengerafft zu haben. Meinen Anta-Aktien, die ich für eine Sondertilgung veräußert hatte, weine ich heute noch bitterlich hinterher. Dafür habe ich es frühzeitig genug geschafft, meine Pinduoduo-Beobachtungs-Position wieder zu liquidieren, genauso wie ich mich von Ping An frühzeitig genug getrennt hatte, weil mir einiges dort missfiel (auch wenn sie in den Anleger-Käseblättchen gehypt wurden, weil man den Eindruck hatte, dass der jeweilige Redakteur auch nicht viele andere chinesische Aktien gekannt hätte). Trotzdem waren diese Verkäufe vermutlich ein Fehler, wenn man die Retroperspektive in 10-15 Jahren antizipiert und ich erkenne sie als Regelbruch zu meinem vorgenannten Vorhaben. Mittlerweile verkaufe ich rein gar nichts, etwa auch keine Bosideng, wenn die mal einen Short-Seller Bericht bekommt (von Bonita, die auch Hengan angeschossen, aber bei keinem ihrer angeschossenen Unternehmen nachhaltig etwas beweisen konnten).

Also: Alles was ich bezüglich Tech angefasst hatte (und es war ja nicht viel), entglitt ein wenig meiner Kontrolle. Bedeutet für mich: Ich kaufe weiterhin gerne (nur) chinesische Konsumgüter-Aktien (Historie, Big-4-Auditor, Ausschüttungshistorie, Verpartnerungen etc.). Wenn es geht lieber ohne große Familie dahinter, da das in China nicht unbedingt so positiv wie in USA/oder Deutschland sein muss. Denn deutsche Unternehmerfamilien leben für das Unternehmen, die chinesischen haben gerne auch rausgezogen und die Accounting-Standards dabei gerne mal überdehnt. Aber es gibt kaum Basiskonsum-Aktien, wo nicht noch ein Clan dahinter steht. Hier hat man daher eher ein corporate-governance als ein politisches Thema. Luckin Coffe war scum, wobei ich mit Durchhaltewillen mit einem satten Plus rausgekommen war.

Also, China ist nicht ohne. Und am besten investiert man auch dort in “Langweiler”, die marktführende Stellungen und track record haben. Da China insgesamt immer noch stark wächst, hat man die gute Chance, damit zu wachsen. Für mich waren aber auch die letzten Jahre prädestiniert dort viel zu machen, weil die USA völlig überteuert war. In den letzten Tagen habe ich auch wieder angefangen dort Titel einzusammeln und werde vermutlich weiterhin die Asien-Unwucht ausbuchten Richtung mehr Westen, der nun sicherlich strukturell einige Zeit schwächeln wird.

6 Monate zuvor

Schwacher Geschäftsausblick

Spek1
6 Monate zuvor

Finde die Aktie auch günstig und habe schon zugekauft. Position darf aber dennoch nicht zu gross werden.

Swiss Bee
5 Monate zuvor

Hi Tim – bin heute bei 190.- eingestiegen. Mein Preis vorher lag bei 320.-. Ist es ein Risiko – ja. Aber bei 13 P/E ratio denke ich, es ist überschaubar. Toi toi

22 Tage zuvor

Die Meta-Platforms (ex Facebook) Aktie ist seit Anfang 2022 als hoch riskanter Titel eingestuft.

Verwandte Beiträge
99
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x