Leserin Maria spart mit Aktien und ETFs. Ihre Leidenschaft sind die Berge


New York, 26. Januar 2019

Über die Fotos schreibt Maria; „Seit ca. zwei Jahren habe ich meine Leidenschaft für´s Wandern entdeckt. Ich geh oft auch alleine wandern und genieße die Zeit mit mir alleine und der Natur. Letztes Jahr hab ich mit Klettersteiggehen angefangen, ist im Gegensatz zum Wandern aufregend und abwechslungsreicher. Die Berge sind echt spektakulär und ein vergleichsweises günstiges Hobby ;-)“

Lieber Tim,

ich lese seit ungefähr einem halben Jahr mit zunehmender Leidenschaft deinen Blog und natürlich auch die Kommentare deiner sympathischen Leserschaft. Es hat sich inzwischen als ein Abendritual eingeschlichen noch in aller Ruhe den neuesten Artikel zu lesen. Es fehlt mir sogar richtig was, wenn ich diesem Bedürfnis nicht nachkommen kann oder oh weh noch gar kein Artikel da ist.

Als ich anfing, den Blog zu lesen, empfand ich die Artikel fast zu ähnlich/sich wiederholend. Sie sind sich ja inhaltlich auch oft, aber irgendwie finde ich das inzwischen gut. Und wie schon viele geschrieben haben, sehr motivierend.

Nun aber zu mir und wie ich (Klein)-Anlegerin wurde:

Ich war schon immer sparsam. Ich bin bei meinen Großeltern aufgewachsen und habe das Sparen von meiner Oma gelernt. Ich hab schon als kleines Mädchen Geldgeschenke immer in mein Sparschwein gesteckt und nichts davon ausgegeben. Ich fand es aufregend, das volle Sparschwein zur Bank zu bringen und wie ein Erwachsener ein Sparbuch in die Hand gedrückt zu bekommen, um die Beträge schön nach und nach anwachsen zu sehen.

Kennst du noch das KNAX Heft 😉 Das gab es bei der Sparkasse für sparende Kinder.

Leider hatte die Oma mit der Börse nix am Hut. Sie konnte mir diese lukrative Einnahmequelle nicht mit auf den Weg geben. Also habe ich immer schön brav auf´s Sparbuch eingezahlt. So wie ich es von ihr gelernt habe. Nach Abschluß der Lehre natürlich die VWL in einen Bausparer (Omas Rat) und auch einen Prämiensparer, ab dem 19. Lebensjahr kamen 100 DM auf das Prämiensparbuch (läuft heute noch).

Zur Dotcomblase hab ich mich erstmalig mit Aktien beschäftigt. Nach ein paar Börsenzeitschriften fühlte ich mich – wie damals jeder in meinem Umfeld – als Börsenchecker. Ich habe ein paar Aktien gezeichnet… aber leider nur T-online bekommen :(. SAP wollte ich unbedingt haben und hab es tatsächlich geschafft sie zum Allleralllerhöschtstand zu kaufen 🙂 kurz, bevor die Kurse bekannterweise in den Keller gestürzt sind. Ich war so geschockt. Ich hab sie einfach liegen lassen. Das Depot hab ich aus meinem Gedächtnis gestrichen und mich nicht mehr mit Aktien beschäftigt. Ich bin zu Omas Sparbuch-Sparplan zurückgekehrt.

Inzwischen bin ich mit SAP 70% im Plus 🙂 auf den Zeitraum gesehen natürlich keine hohe Rendite und der Betrag damals war nicht hoch, aber ich freu mich trotzdem darüber. Irgendwie
habe ich was daraus gelernt.

Vor ca. zwei Jahren fing ich dann an mich mit Etf´s zu beschäftigen – mit Aktien dann zwangsläufig auch. Für mich war plötzlich klar: Ich bin der typische „buy and hold“ Anleger.

Inzwischen hab ich ein paar Aktien: Alibaba, Allianz, Alphabet, Apple, Berkshire Hathaway, Facebook, Linde, Maschinenbauer Hermle, Münchener Rück, Netflix, Tesla und SAP.

Meine Etf-Sparpläne: iShares S&P 500, iShares MSCI World, Vanguard Emerging Markets, Vanguard All World. Mit der Auswahl bin ich immer noch zufrieden. Timing scheint aber immer noch nicht meine Stärke zu sein 🙂

Von den vielen hier geposteten Sparraten kann ich allerdings nur träumen. Ich bin „einfache“ Sachbearbeiterin und versuche im Monat 300 € zu sparen (was ich schon viel finde und nicht rein zum Investieren sondern auch für Urlaub, Reparaturen usw. ). Alles was zusätzlich kommt (Weihnachtsgeld, Steuer, Bonus) wird auch gespart.

Die Finanzielle Freiheit (FF) werde ich wohl nie erreichen (nicht mit dem Timing;-)) aber davon träumen kann ich trotzdem 🙂

Wenn ich jetzt drüber nachdenke, was ich mit einem ETF für Gewinne hätte erzielen können, wenn ich mich eher mit der Börse beschäftigt hätte, wird es mir manchmal schon ganz anders. Aber dann denke ich mir wieder: Besser spät als nie. Ich hab ja noch über 20 Jahre bis zur Rente. 🙂

Ich trau mich noch nicht mein komplettes Sparbuch bei der Börse auf den Kopf zu hauen.

Ich lerne ja noch und möchte noch von dem ein oder anderen Rücksetzer profitieren (timing feilen und so). Die Kommentare zu deinen Artikeln haben immer wieder gute Erkenntnisse zur Folge, und so freu mich auf weitere Lernprozesse und weitere Rücksetzer.

Durch deine YouTube-Videos und den Blog bist du ein sehr nahbarer Mensch.  Das gefällt mir. Es macht dich sehr symphathisch. Irgendwie hat man fast das Gefühl mit dir befreundet zu sein. Mach weiter so und sei weiter (m)ein Vorbild lieber Tim.

Du darfst den Beitrag, wenn du ihn interressant genug findest, gerne als Leserbrief veröffentlichen, wenn nicht ist es aber auch gar nicht schlimm.

Ich möchte gern die stillen Mitleser mit kleinerem Verdienst und Sparraten ansprechen und in deinem Sinne motivieren. Auch mit nur 50 € im Monat kann man einiges bewirken
und vielleicht später auch steigern. Es rentiert sich schon allein das mal mit verschiedenen, einfachen Variationen auszurechnen. € 50/Monat  in 10 Jahren, 20 Jahren, 3 % Wachstum oder 6% oder oder oder.

Mir macht das sogar Spaß. Mit www.zinsen-berechnen.de ist es kinderleicht jedes Szenario darzustellen.

Alles Liebe
Maria


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Leserin Maria spart mit Aktien und ETFs. Ihre Leidenschaft sind die Berge

  1. AvatarFinanzonkel

    @Maria

    Deine Geschichte ist sehr motivierend und sympathisch. Mach einfach weiter so. Und das mit dem Timing geht vielen so. Ist aber bei langfristigem Horizont echt nicht wichtig. Hauptsache du lässt Dich bei größeren Rückgängen nicht aus der Ruhe bringen.

     

  2. AvatarAndrea

    Schöne Geschichte! Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg beim Sparen. Du machst das gut. 300 EUR ist auch schon ein schöner Betrag.

  3. AvatarMaria

    @Finanzonkel

    Lieben Dank für dein Feedback . Sicher hast du Recht . Man muss aber als Neuling erstmal die roten Zahlen aushalten können . Bis jetzt bin ich ganz tapfer 🙂

     

    Danke dir Andrea

  4. AvatarBruno

    Tolle Bilder, wandern ist einfach ein geniales Hobby, gesund, erholsam, und dazu auch noch sehr günstig. Die schönen Schafe auf diesem Steinbrocken machen einen sehr zufriedenen und friedlichen Eindruck.

    Was mir hier auch besonders gefällt, es interessieren sich zunehmend auch Frauen für die Thematik, insbesondere da Tim sie auch etwas breiter gestaltet als in üblichen Finanz- oder Tradingforen. Das ist toll, denn das Thema geht eigentlich alle etwas an.

  5. AvatarKatja

    Schön auch mal von „kleineren“ Sparsummen zu lesen (wobei 300€ im Grunde auch schon viel ist), da können sich wahrscheinlich einige sehr gut mit identifizieren 🙂

    Und selbst wenn man nicht finanziell frei wird dadurch, ist es doch schön zu wissen, dass man mit den Jahren trotzdem ein ziemlich großes Polster angespart hat. Wenn der Job dann noch einigermaßen viel Spaß macht, ist das super und so viel besser und sinnvoller, als Geld zum Fenster raus werfen und übermäßiger Konsum 🙂

    Und wer weiß, vielleicht reicht es ja doch um mit 65 statt 67 in Rente zu gehen 😉

    PS: Wandern ist wunderbar!

  6. AvatarChris k.

    @ Maria

    Sehr sympathischer leserbrief. Timen ist nicht unbedingt nötig durch einen sparplan der regelmäßig läuft kannst du drauf verzichten.. Und wenn ne Aktie mal gut gecrasht ist wie Kraft heinz oder Henkel oder Fresenius oder Apple oder oder oder, kann man sich überlegen etwas vom sparbuch rein zu buttern. Oder Allianz und siltronic – sind grad immernoch preiswert bewertet und haben Zukunft meiner Meinung nach. Etfs sind gut für die Streuung von Risiko aber mir gefällt gut das du auch einzel aktien hast. Viel Erfolg weiterhin noch. Und falls dir dein Job oder Gehalt nicht mehr passt, Versuchs mit abend schule, oder 1 Jahr in vollzeit was nachholen. Hat meine Freundin auch gemacht mit der Fachhochschule und jetzt studiert sie.. Also schönes Wochenende allen, Tim deine videos sind klasse, da bekommt man teilweise info die ich noch nicht gehört habe über Firmen etc

  7. Florian HFlorian H

    Sehr sympathisch. 300€ im Monat ist doch nicht schlecht, bei anderen bleibt am Monatsende nichts übrig.

    Alle finanziell Freien haben auch klein angefangen.

    Schöne Aktien ;). Einfach weitermachen. Viel Erfolg Maria!

  8. KievKiev

    @ Maria

    Ich finde es sehr gut, dass Du neuen Lesern Mut geben möchtest. Ich habe auch kurz vor dem DotCom Hoch an der Börse Geld “investiert“. Danach hatte ich auch lange Zeit genug davon. Du machst es richtig. Investiere langsam, so dass Du Dich damit wohl fühlst.

    Ich weiß nicht welches Vermögen Du anvisierst, aber bis 50k oder 100k zählt mehr was Du sparst oder an Mehreinnahmen generieren kannst. Vor allem bei Timing Geschichten. Das ist ja nur ein Einmaleffekt für einen Langzeitanleger.

    Kannst Du vielleicht einen Mehrwert für Dein Unternehmen bieten? Oder Du könntest privat etwas kleines ausprobieren. Du hast bestimmt Potential auf der Einnahmenseite. Ich vermute Du verkaufst Dich unter Wert. Finde Deine Stärken und Interessen und arbeite sie aus. Du kannst auch an der Ausgabenseite arbeiten. Jede neuen 50€ oder 100€ an Überschuss machen langfristig einen sehr großen Unterschied aus. Nutzt Du Broker Aktionen? Es gibt auch Aktionen für Neukunden bei Banken. Das sind schnelle Prämien um 150€. Umso länger Du Dich mit dem Aufbau von Vermögen beschäftigst umso kreativer wirst Du.

  9. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    Schön, mich sprechen die Bilder auch sehr an.

    Leider sind die Berge jetzt nach dem Umzug etwas weiter weg gerückt für mich. Von München aus konnte ich schöne Tagestouren machen. Es ist immer ein unbeschreibliches Gefühl, wenn man nach etwas Schinderei oben ist.

    Allerdings kann ich keine Klettersteige gehen. Ich bin seit vielen Jahren nicht mehr schwindelfrei. Ich bin dann blockiert. Selbst wenn ich rational sehe, dass eigentlich nichts passieren kann.

    Als ich mal Anlauf genommen hatte, und den Jubiläumssteig am Wilden Kaiser gehen wollte, da musste ich umkehren. Selbst wenn ich in Ruhe und allein gewesen wäre, aber dann quetschen sich auch noch direkt an der Wand die Leute aneinander vorbei.

    Ich gehe nur entspannte und gemütliche Touren mit Einkehrmöglichkeit, also wirklich nur Wandern.

    Immer schönen finanziellen Rückenwind und noch viele tolle Touren!

    MS

  10. AvatarEx-Studentin

    Den Knax-Klub hatte ich schon total vergessen..

    Schöne Bilder und motivierende Worte! 300€ ist mehr als viele andere sparen können. Vielleicht kann man deswegen nicht wesentlich früher in Rente, aber der finanzielle Puffer wird auf jeden Fall eine Hilfe sein.

    Ich kann gut verstehen, dass was fehlt, wenn Tim mal keinen neuen Beitrag veröffentlicht hat. Eine tägliche Dosis Tim Schäfer gehört dazu.

  11. AvatarA.

    Hi Maria,

    also 300 Euro ist absolut okay.

    1.) Also wichtig ist, sich Gedanken machen

    2.) Ich brauch keine FF, wenn ich dafür jahrelang in einer dunklen Kammer leben und nur von Nüssen leben müsste.

    Sprich: Wenn du gut lebst, 300 Euro monatlich hast, dir Gedanken machst. Dann klappt wird das schon.

    Ich stimme der Ex-Studentin zu.

    3.) Was Kiev  sagt, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Wenn man sich Gedanken macht, dann fällt einem entweder eine Idee ein oder zumindest eine Strategie mit den Gegebenheit das Beste rauszuholen.

    Ja, die Leserschaft hier ist wirklich wunderbar. Das ein oder andere konnte ich noch optimieren.

     

     

  12. AvatarMaria

    @alle

    Lieben Dank für den netten Empfang und Tim natürlich ein Dankeschön, dass er meinen Beitrag gepostet hat.

    Ja die Berge sind wirklich was tolles. Das Bild mit den Schafen war im Steinernen Meer in Berchtesgaden. Schön hier Gleichgesinnte zu treffen.

    Mit meinem schlechten Timing mein ich speziell wenn ich Aktien ohne Sparplan kaufe. Ich beschäftige mich zu wenig mit Nachrichten und den Schwankungen. Das muss ich noch lernen. Facebook habe ich z.b.  zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt gekauft. Aber gut auf lange Sicht bestimmt kein Fehler……am liebsten würde ich alles was ich jetzt hab mit kleinem Gewinn verkaufen und dann bis zum Crash warten und voll einsteigen. Hm…..und dann kommt kein Crash. 🙂

     

  13. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Maria

    Du brauchst dich nicht verstecken. Jeder nach seinen Möglichkeiten. 300€ sind mehr als viele, viele andere zur Seite legen. Und es wird im laufe der Jahre mehr werden, vertrau darauf.

    Und richtig, schon 50€ im Monat machen einen Unterschied. Jeder sollte einfach anfangen.

    Rücklagen verschaffen Sicherheit, Ruhe und Gelassenheit – völlige Freiheit hin oder her. Und der Cashflow wird steigen. Ein gutes Gefühl.

    Mich beschleicht der Eindruck, dass doch stetig mehr Bürger den richtigen Pfad einschlagen, auch wenn es insgesamt noch eine große Minderheit ist.

    Wichtig wird der Zusammenhalt (hier), wenn es richtig mies wird und Depots um 50% einbrechen. Sich gegenseitig zu ermutigen, wird dann Gold wert sein.

    Alles Gute 🙂 !

  14. Mark85Mark85

    Für Bergliebhaber und Wanderer kann ich Teneriffa sehr empfehlen. Obwohl ich hier schon seit 1,5 Jahren mit kleineren Unterbrechungen lebe und nahe zu alles zigfach ausgekundschaftet habe, finde ich es nach wie vor unglaublich, was für eine große Diversität auf so einer kleinen Fläche möglich ist. Es gibt Trockenwälder, Feuchtwälder, Wüsten, Steilküsten, flache Sandstrände und verschiedene Gebirge – unter anderem mit dem Teide (3.718 m) als höchsten Berg Spaniens. 😉

  15. AvatarMaria

    @Freelancer Sebastian
    Danke. Du hast Recht das empfand ich auch als stiller Mitleser hier sehr positiv das man sich iwie gegenseitig unterstützt und es selten unangebrachte Kommentare gibt.

  16. AvatarMr. X

    Hallo Maria,

    Tolle Geschichte und ich finde, Du würdest gut zu mir passen. Bist Du Single? 🙂

    Gruß

    Mr. X 😉

    Sparbuch und KNAX Club war früher auch mein erster Kontakt zum Vermögensaufbau & Geld.

     

     

     

     

     

  17. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Mark, Du Beneidenswerter! 😉

    Ja, da bin ich auch schon rumgelaufen. Wunderbare Insel. An den Kanaren hängt mein Herz. War leider länger nicht mehr da. La Palma ist natürlich auch eine klassische Wanderinsel.

    Du magst ja auch Mallorca gern. Ich bin dort mit Freunden leider nur die Etappe 6 des sehr bekannten GR-221 gegangen, von Valldemossa nach Deia. Sehr schöner Weg. Vielleicht packe ich ja noch die ganze Strecke mal.

    Du hast es gut! Ich habe jetzt zwar auch die Zeit, aber irgendwas ist immer. Muss auf meine Partnerin Rücksicht nehmen. Derzeit bin ich auch gesundheitlich außer Gefecht gesetzt. Beim Baumschnitt von der Leiter gefallen, Schulter und Fuß geprellt. Und ich dachte, dass kann nur Idioten passieren… na ja, vielleicht hat sich das ja bewahrheitet. 😉

    Wünsche Dir weiterhin ein schönes Leben dort. Mir bleibt nur, wenn die Sehnsucht übermächtig wird, im Rewe ein überteuertes San Miguel zu holen und dazu Weißbrot in Aioli zu tauchen.

    MS

  18. Mark85Mark85

    An Matthias: Auf La Palma war ich im November für 1 Woche. Die innerkanarischen Flüge sind spottbillig. Dort ist es landschaftlich natürlich auch herrlich, aber zum Leben wäre es mir dort auf Dauer zu langweilig. Und nicht zu vergessen La Gomera, weil dort unsere Mutti Merkel jedes Jahr über Ostern wandern geht. 😀

    Das Tramuntana-Gebirge auf Mallorca hat auch seinen Reiz, aber nicht um diese Jahreszeit. 😉

    Das mit dem Sturz ist natürlich blöd, erhole dich gut! Lustig, bei mir ist es genau andersherum: Wenn ich Sehnsucht nach Deutschland verspüre, kaufe ich mir eine Dose Karamalz.

  19. AvatarMaria

    Mit einer Freundin plane ich eventuell dieses Jahr nach Marokko zu fliegen und im Atlasgebirge eine Woche zu wandern. Also schon eine geführte Tour, Gepäck wird von Mulis getragen, Wanderführer, Koch…. hört sich gut an und die Bilder waren auch schön. Ich habe sowas allerdings noch nie gemacht mal sehen ob ich’s mich trau.

     

    @MS

    Du Armer, dann gute Genesung. Aber jetzt könntest du eh nicht wandern, eher dann Schneeschuhwandern, werde ich heuer auch das erste mal testen.

     

     

  20. Mark85Mark85

    Ich war bislang nur in Agadir, Marrakesch und Umgebung, also maximal in den Ausläufern des Atlas-Gebirges unterwegs. Wenn es dich reizt, würde ich das machen. Ich weiß nicht, wie alt du bist, aber man weiß nie, ob man im regulären Rentenalter noch alle Traumziele nachholen werden kann. Die bereits vorhandenen Erinnerungen kann einem dagegen niemand mehr nehmen – so sehe ich das Ganze! 😉

  21. KievKiev

    @ MS

    Das sind für mich inakzeptable Äußerungen. Halte mich für den neuen Chaka Motivator, aber wenn Du wirklich in Teneriffa wohnen möchtest, so würdest Du es schaffen. Du hast schon ganz andere Dinge geschafft.

    Nein, Du bist doch glücklich mit Deiner Partnerin in der neuen Stadt. Es bringt nichts sich nach Dingen zu sehnen, die in der Konstellation nicht möglich sind.

    Unfälle im Haushalt treten meine ich statistisch am häufigsten auf. Wenn Du eine neue Arbeit annehmen würdest so wärst Du während der Arbeitszeit zumindest sicherer aufgestellt. Manche Risiken sollte man dann doch in Kauf nehmen. Was wäre die Alternative 😉

  22. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Maria,

    Danke für die guten Wünsche. An Deiner Stelle würde ich die Sache machen. Das wird sicher eine tolle Erfahrung. Erinnerungen sind alles!

    Ich war ebenfalls wie Mark nur in den Städten dort. Das ist aber schon sehr lange her. Mich hat es gleich wieder elektrisiert, und ich habe sogar den Interrail-Pass von 1980 noch, wo die Stempel drin sind. 😉

    Damals war das für mich ein richtiges Abenteuer, mit Rucksack durch Marokko. Heute ist das nur noch ein 08/15 Standardurlaub.

    Je älter man wird desto wichtiger werden Erinnerungen an schöne Erlebnisse.

    @Kiev,

    Du hast natürlich recht. Ich würde auch nicht dauerhaft woanders leben wollen. Und ich fühle mich wohl, so wie ich es jetzt habe. Meine Partnerin würde mich ja auch allein fahren lassen, aber dann macht es mir auch keinen Spaß.

    Wir müssen jetzt erstmal schauen wie es bei ihr weitergeht, dann wird das auch wieder.

    Alles Gute

    MS

     

  23. AvatarChristoph

    Hallo Maria,

     

    sehr interessante Geschichte und sympathisch geschrieben.

    Eine kleine Anmerkung zu den ETF Sparplänen die du hast.

    Die überschneiden sich teilweise bzw enthalten zu einem großen Teil die selben Firmen. Das ist meines Erachtens nicht von Vorteil, weil du ja keine weitere sinnvolle Diversifikation erreichst.

    GGf noch einen Small oder Mid CaP ETF besparen und einen oder zwei von den Dickschiffen rauswerfen 😉 Die sind sicherlich volatiler aber die Diversifikation steigt und du hast die Chance auf eine bessere Performance 😉

     

    Gruß

     

    Christoph

     

  24. AvatarManniB

    Schöner Leserbrief und tolle Fotos.

    Ja Wandern, das ist auch eine leidenschaft von mir. Mach ich echt gerne.

    Auch ich hab klein angefangen. Damals 2003 mit 25 Euro/Monat in nen Fond.

    Inzwischen bin ich bei 400 Euro/Monat bei einer Sparrate von 15%

    Hab am Anfang viel Lehrgeld bezahlt, durch viel umschichten und hohe Gebühren. Hab teilweise bewusst mit Verlust verkauft, um auf DIE Aktie aufzuspringen, die wie ich dachte besser wäre. Naja hab paar Jahre gebraucht, bis ich Buy and Hold als die richtige Anlagestrategie für mich entdeckt habe.

    Hab dann noch einmal umgeschichtet und bin voll in Etfs rein. Die halte ich jetzt durch dick und dünn.

    Ok, hab ein etwas riskanteres Anlageverhalten, da ich rein in High Yield Dividend Etfs und Junk Bonds investiere, aber die Renditen sprechen für sich.

  25. AvatarHelge

    Hallo Maria,

    vielen Dank für den lebendigen Leserbrief. Du machst schon verdammt viel richtig. Deine Strategie mit dem konsequenten Investieren von Zusatzeinnahmen ist Gold wert. Die Vorstellung mit dem Timing würde ich schnell über Bord werfen. Wie schon häufig von Tim geschrieben, sind Sparpläne dabei das richtige Vorgehen. Ich habe im Januar 2015 auch mit einem Sparplan in Höhe von 50 € angefangen. Dabei war der MSCI World und der Emerging markets. Mittlerweile bin ich zum All world von Vanguard gewechselt.

    mfg

    Helge

  26. AvatarNico Meier

    Hallo Maria

    Ich habe auch Einzelaktien bei denen kurz nach meinem Kauf der Kurs nachgegeben hat und man kurz denken könnte mist falscher Zeitpunkt. Den Totalentiefpunkt wird man kaum je erreichen. Ich habe im letzten Jahr eine Aktie die am Fallen war für rund 13€ das Stück gekauft sie sind runter auf 10€ verweilten dort kurz um dann auf über 20€ zu steigen. Habe dann alle verkauft und den Gewinn von rund 50% in nur einem halben Jahr mitgenommen.

  27. AvatarMaria

    @Kiev

    Ich weiß nicht welches Vermögen Du anvisierst, aber bis 50k oder 100k zählt mehr was Du sparst oder an Mehreinnahmen generieren kannst. Vor allem bei Timing Geschichten. Das ist ja nur ein Einmaleffekt für einen Langzeitanleger.

    Und was ist ab 50 k oder  100k anders? Also meinst du damit, ab da fährst du eine andere Strategie?

     

    @Mr.x

    Vielen Dank für’s Feedback. Ja ich bin Single aber das hier ist keine Kontaktbörse 😉

     

    @Christoph

    Vielen Dank für deinen Tipp. Ich recherchiere gleich mal welche small und mid Cap da in Frage kämen.

    @ManniB

    Für mich sind auch die Etf’s die Basis und mit den Aktien versuche ich außer „buy and hold“ im besten Fall ein bisschen Gewinne zu generieren. Also so ist der Plan zumindest

     

    @alle

    Nochmal vielen Dank für eure positiven Feedback’s. Das gibt mir ein gutes Gefühl.

    Und meinem Timing scheine ich zuviel Wert

    beigemessen zu haben. Also again what learned ?

     

     

     

  28. AvatarMaria

    @Nico Meier

    Freut mich für dich……ich hoffe das ich iwann auch von so einem Fall berichten kann

  29. Avatarsammy

    Jetzt werden schon die eigenen Kinder zu Kapitalisten erzogen. Lasst eure Kinder selbst entscheiden was sie mit ihrem Geld machen wollen! Die tun mir echt leid, so auf die Art „nein Schatz kein Spielzeug kauf eine Aktie“ xD ich lach mich kaputt…

  30. AvatarBruno

    @sammy

    Möchtest Du dass deine Kinder zu solche Jugendlichen heranwachsen sehen?

    https://www.youtube.com/watch?v=yVptDAGSvPE

    PS: Kinder sind nicht dumm, sie äussern schon ihre Bedürfnisse, und sie suchen sich Vorbilder und gerade wenn sie noch kleiner sind sind dies halt die Eltern, man muss da gar niemanden „künstlich“ zu Kapitalisten oder was auch immer erziehen, das geschieht ganz natürlich.

  31. AvatarLad

    🙁 Auch der Start mit Aktien im Frühling oder Sommer 2000 wäre glücklich, wenn es in den Buchhandlungen billige Bücher mit Value Investing gäbe = der Intelligente Investor von Graham auf 100-270 Seiten verkürzt für 10-20 DM. Aber leider, man verkaufte damals zum niedrigen Preis nur Mist in den Buchhandlungen. Dass man Aktien mit “relativer Stärke“ kaufen sollte = vielleicht Aktien, die 1999 +100%-300% gestiegen sind, und dass KGV 50 passt und dass man KGV ignorieren kann. Aber 2000 wie 2019 ist es sehr schwierig, in den Buchhandlungen und Anleger-Magazinen brauchbare Bücher oder Artikel zu finden, dass man nur Aktien von gesunden Unternehmen kaufen sollte, die langfristig Umsätze und Dividenden steigern + Kaufen nur Blue Chip Aktien mit KGV < 15, KBV < 3, KUV < 3, Dividendenrendite > 3%. Dann wäre man mit Aktien 2000-2003 zufrieden und zufrieden auch im nächsten Crash. Dass schlimmste für den Crash ist, wenn man 3x überbewertete Aktien ohne Dividenden kauft oder mit 1% Dividendenrendite. Man muss auch wissen, dass man niemals die Aktien mit „Empfehlung: Kaufen“ in den Anleger-Magazinen kaufen darf. Eher kaufen die Aktien mit „Empfehlung: Verkaufen“ in Börse-Online. Also Wirecard, Visa, Mastercard, Amazon, Netflix, Tesla, Coca-Cola, Microsoft u.a. meiden! Relative Stärke ignorieren und kaufen nur Aktien mit „KGV < 15, KBV < 3, KUV < 3, Dividendenrendite > 3%“! Mit den günstig bewerteten Dividenden-Blue-Chip-Aktien: Allianz, BASF, BMW, Munich Re, AT&T, Kraft Heinz, Wells Fargo, BHP, Brit.Amer.Tobacco, Iberdrola, R.D.Shell wird man auch im nächsten Crash glücklich sein – wegen den Dividenden rund 5% und nur kleinem Crash etwa -25%-33%. Während die 3x überteuerten Aktien: Wirecard, Microsoft, Netflix, Visa, Mastercard, Amazon -66% verlieren. 🙁

  32. AvatarMaria

    @sammy

    Ich gebe Bruno Recht. Meine Oma hat mich dahingehend so erzogen, das sie mir Sparsamkeit vorgelebt hat. Sie hat mich nicht gezwungen das Geld ins Sparschwein zu stecken. Ich hätte mir genauso gut Süßigkeiten oder Krimskrams kaufen können. Es war meine Entscheidung.

  33. AvatarFit und Gesund

    @Maria,

    sehr sehr sympathisch Dein Leserbrief, Klasse wie Du denkst und handelst!  🙂

    @Sammy,

    meine Eltern haben mir vorgelebt:

    Keine Konsumschulden, nie aber niemals, eher wäre die Hölle zugefroren. Wenn man etwas möchte, so muss man dafür sparen. Ich hatte damals ein Sparschwein und es gab damals auch noch Zinsen auf Sparbüchlein etc., das ist heute anders und ich finde es gut wenn man frühzeitig auf die Möglichkeit des Aktiensparens zusammen mit dem Kind hinarbeitet, kindgerecht natürlich, so mit Gans und goldene Eier find ich fabelhaft. Das hat Freelancer Sebastian toll hinbekommen.

    Das heisst aber nicht dass ein Kind nun gar nix haben darf und nur sparen lernt, es muss auch lernen Geld sinnvoll auszugeben und es auch mal machen lassen und auch mal Fehler machen lassen und daraus lernen im besten Fall. Und was bei einem kleineren Kind gut funktioniert wird sich evtl. mal im Teenager-Alter ändern oder im jungen Erwachsenen-Alter,

    nur was ein Kind dauerhaft vorgelebt bekommt wird später sitzen, es wird das Kind prägen in einer guten Art und Weise.

    Meine Mutter hatte es damit vermutlich ein wenig übertrieben, wenn ich das heutzutage ändern könnte, so würde ich es gerne tun, aber das ist nicht mehr möglich. Auch ich muss daraus lernen eine vernünftige Balance zwischen Sparen und Anlegen und Ausgeben hinzubekommen 🙂

     

    Wünsche Allen ein schönes Wochenende.

  34. AvatarDivi-ente

    @Maria

    „Und was ist ab 50 k oder  100k anders? Also meinst du damit, ab da fährst du eine andere Strategie?“

    Ich denke Kiev meint dass die Sparleistung bis dahin von der Prio her wichtiger ist…

    Kann man so sehen, muss man aber nicht! Es kommt häufig auf die individuelle Situation an. Relationen von Einkommen & Ausgaben zum bisherigen Vermögen, Lebenssituation, Zeithorizont etc.

    Im Grunde genommen ist Vermögensbildung relativ banal & trivial wenn man es automatisiert hat.

    Wenn der ex Black-Rock-Mitarbeiter -Millionär vom vorigen Thread-Video von 0 auf 7 stellig in 12, 13 Jahren mit 9 % p. a. geschafft hat, kann man sich ja die Kraft der reinen Sparsumme vorstellen bzw. ausrechnen. Allein die Sparsumme in dem „kurzen“ Zeitraum ergibt selbst bei deutlich niedrigerem Zinseszins eine nette Summe.

    Die Selbstoptimierung, Sparvorschläge, Depotoptimierungen etc. sind zwar nett gemeint… allerdings muss es zum Menschen passen.

    Ein Mindset bzw. Selbstbild von der „kleinen Sachbearbeiterin“ muss nicht zwangsläufig von außen korrigiert & optimiert werden!

    Wenn man das möchte, muss es von einem selbst kommen!

    Alles, bzw. sehr vieles der Kohle unterzuordnen muss nicht das glücklichere Leben bedeuten, bzw. kann auch unglücklich machen wenn es nicht zum Menschen passt.

    Schöne Bilder! Da würde ich gerne mit watscheln! 😉

     

     

     

     

  35. AvatarBruno

    @Fit und Gesund

    Genau sehe ich gleich.

    Ich habe es häufig beobachtet im Jugendlichen oder Teenager Alter wird gegen Eltern mehr oder weniger rebelliert und Gegenpositionen eingenommen, aber langfristig bleibt da schon viel hängen, und es ist einfacher dann später im Leben als wenn man sich alles selbst beibringen muss.

    Meine Eltern waren eher wenig sparsam, insbesondere der Vater achtete doch stark darauf, was andere denken (Nachbarn, Verwandte, Freunde etc.), Tim hätte ihn wohl als Konsumclown bezeichnet. So kam es dann auch dass ich anfänglich alles andere als sparsam war, und mir dies dann durch harte Ereignisse der Realität und Aufwachen und später einlesen in die Thematik mir selbst aneignen musste, es wäre einfacher gegangen. Ins andere Extrem sollte es aber natürlich auch nicht gehen, ein vernünftiger Umgang macht m.E. Sinn.

    Keine Werbung aber es gibt ein gutes Buch zum Thema „Ein Hund namens Money“ von Bodo Schäfer. Gibts auch in YT als Hörbuch…

  36. Avatar-M

    @Mr. X

    Da heißt es wohl trotzdem dran bleiben…es war kein klares Nein 😉

    @Maria

    Mal Spaß beiseite (3 Zeilen drüber) hier sind einige die wie du 300€ sparen und das ist schon ein super wert. Schau einfach weiter, das du deine sparrate in % steigerst. (Handyvertrag/strom/und andere Ausgaben kontrollieren). Bisschen ausmisten und auf Kleinanzeigen zu € machen. Kiev wollte sagen, das bis 100k du fast alles alleine sparen musst. Ab da hilft dir der Zinseszins so richtig mit.

    @Frauen

    Muss auch sagen, dass immer mehr Frauen sich hier beteiligen oder dazukommen das bringt eine sehr schöne Balance in die Kommentare hinein und gestaltet das hier sehr angenehm.

    -M

  37. AvatarZwitsch

    Lasst euch nicht wieder auf die hässliche Schiene bringen..  es lief jetzt über Wochen so toll und informativ…nicht reagieren auf Provokation… danke..

  38. AvatarMaria

    @Divi-ente

    Schön geschrieben. Die Empfehlung find ich auch nett gemeint aber denke auch das ich eher die Sachbearbeiterin bin und bleibe. Für höheren Bildungsweg bin ich zu alt und solange ich in meiner Firma bleiben kann bin ich damit zufrieden (gute soziale. Leistung bin schon über 20 Jahre im Unternehmen). Allerdings wenn ich den Job verlieren würde müsste ich mir schon was überlegen. Das würde ich so schnell woanders nicht mehr verdienen. Aber was ich nebenberuflich machen könnte?…..da bräuchte ich echt nen Coach.

     

    Zum Watscheln: Wir können ja eine timschaeferblog-Wandergruppe gründen. Voraussetzung sind Finanzgespräche beim Aufstieg ?

     

  39. AvatarFelix

    @ sammy

    Empfehle das Buch: Der Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung.

  40. AvatarMaria

    @-M
    Danke guter Tipp werde im Frühjahr mal ausmisten und probieren die Sachen zu verkaufen. Sonst bin ich mit der Sparrate und Ausgaben eigtl. schon sehr optimiert. Viel mehr wird da nicht mehr gehen. Aber wie gesagt ich bin damit schon zufrieden und muss dann vom Zinsenzins profitieren. Das einzige was optimiert werden könnte ist die Miete, dazu müsste ich mich verkleinern und würde kaum weniger Miete zahlen. Also muss ich hier warten bis sich auf dem Mietmarkt was tut. Oder ich zieh gleich mit Mir. X zusammen ?

  41. AvatarDaniel

    Jetzt werden schon die eigenen Kinder zu Kapitalisten erzogen. Lasst eure Kinder selbst entscheiden was sie mit ihrem Geld machen wollen! Die tun mir echt leid, so auf die Art „nein Schatz kein Spielzeug kauf eine Aktie“ xD ich lach mich kaputt…

    Ich sehe das auch so. Der Weg sollte ganz klar sein, dass man den Kindern SEIN eigens System schon möglichst klar macht, nach dem Motto „ICH mache keine Schulden, ICH investiere regelmäßig“ und auch gerne die Vorteile dieses Systems herausstellen.

    Ob das Kind sich vom Taschengeld nun aber eine NERF-Pistole oder nen Becher Eis holt oder das Geld zurücklegt sollte ihm überlassen sein. Ein Kind muss (noch) kein Investor sein, es darf auch einfach mal Kind sein. Es wird zwangsweise etwas vom Lebensstil der Eltern abfärben.

  42. AvatarAndreas

    Hi,

    Also endlich mal wieder ein Leserbrief, in dem ich mich wiedererkenne. 300 Euro im Monat, da kann ich auch mitmachen!. Gefällt mir sehr gut. Mach weiter so! Das passt schon. Und ich mache auch keine Nebenjobs, strebe auch keinen Aufstieg in der Firma an, wo sich Gehaltmässig nicht viel ändern würde. Ich mache es nur über die Ausgabenseite. Wobei ich mir ab und zu mal was gönne. Ob ich die FF schaffe? Ich hab keinen Ahnung, ist mir auch egal. Das Geld auf der Seite beruhigt mich. Egal ob Jobverlust oder Rentenproblem, da sehe ich es entspannter. Und sollte ich mal zu Kinder kommen, hoffe ich (hab noch nicht gerechnet), dass ich mich vieleicht sogar Stundenreduzieren kann.

    Ich habe irgentwo gelesen, dass die ersten 100.000 die schwierigsten sind, dannach ist der Zinseszins der Turbo. Ich danke das war gemeint. Frag mich mal, wenn ich soweit bin. Das dauert aber noch eine längere Weile.

    Zum „timing“, wenn du das perfekt machen willst, mach immer das Gegenteil von dem was ich mache. Mit 90% Wahrscheinlichkeit fällt die Aktie, die ich kaufe, bzw steigt wenn ich nur überlege sie zu kaufen 😉

    Auch ich wandere gerne, wohne auch in der richtigen Gegend. Ich würde nur mitwandern, wenn es beim Wandern keine Finanzgespräche geben würde. Von mir aus können die Abends oder so erfolgen.

    Ansonsten eine tolle Leserschaft, bzw Komentarschaft hier. Es ist angenehm hier meist stiller Mitleser zu sein.

    mfg Andreas

  43. AvatarMaria

    @Andreas

    Hört sich echt sehr ähnlich zu meinem Profil an. Werde über deine Kaufstrategie nachdenken, überzeugt bin ich noch nicht…Spass.

    Das mit den Finanzgesprächen beim Aufstieg war nur Spass das würde ich auch nicht wollen 🙂

  44. Avatarsammy

    @Daniel

    Danke dass du verstehst was ich meine.

    Ich kann Eltern die versuchen das was sie selbst nicht erreicht haben oder noch erreichen wollen, auf ihre Kinder zu projezieren nicht ernst nehmen und die Kinder nur bemitleiden.

  45. AvatarDivi-Ente

    @Maria

    „Für höheren Bildungsweg bin ich zu alt“

    Dann wird es also nichts mehr mit einer Entenfamilie und kleinen Kücken? 🙁

    „Zum Watscheln: Wir können ja eine timschaeferblog-Wandergruppe gründen. Voraussetzung sind Finanzgespräche beim Aufstieg ?“

    Da brauche ich aber nen guten Gipfelschnaps! 😉

    Ich denke die D-Community ist von Kiel bis Oberstdorf weit verstreut…

  46. AvatarJens

    Hallo Maria,

    großartige Leistung! Du glaubst nicht wie wenig Leute es schaffen nur 50€ im Monat bei Seite zu legen. Die Vorstellung dieses Geld dann auch noch „zu investieren“ ist spätestens dann völlig unvorstellbar. In sofern hast du schon einen riesigen Sprung gemacht 300€ im Monat zur Seite zu legen und ein Teil des Geldes auch noch in Aktien zu investieren. Markt Timing ist dabei wirklich nicht so wichtig, wenn du langfristig dabei bleibst. Man sagt immer Time IN the market ist wertvoller als timing the market (oder so ähnlich ;)).

    Ich investiere ungefähr 75% meiner monatlichen Sparrate regelmäßig über einen Sparplan in ETFs. Die restlichen 25% sammle ich auf einem Tagesgeld-Konto. Wenn dann wieder genug Geld da ist, überlege ich mir ob ich mit einem Einmal-Kauf eine interessante Aktie finde, die ich kaufen möchte oder ob ich das Geld zusätzlich in die ETFs stecke. Durch den Sparplan vermeide ich mir zuviel Gedanken über das Market Timing zu machen und mit den Geld auf dem Tagesgeld-Konto kann ich dann doch noch etwas Stock Picking betreiben. Keine Blütenreine-Strategie aber für mich funktioniert es ganz gut. Habe neben ETFs halt doch noch gerne ein paar namenhafte Unternehmen im Depot 🙂

    Schönen Sonntag noch!

    Jens

  47. AvatarDavid

    @Maria:

    Danke für deinen Leserbrief! Vieles wurde hier bereits von anderen Bloglesern geschrieben, daher kann ich nur noch eins schreiben: Weiter so! 🙂

    @Bruno:

    “Ein Hund namens Money“ vom Bodo Schäfer habe ich erst gerade vor Kurzem gelesen und war begeistert. Vor allem kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man seinem Kind das Thema Geld so näher bringen kann…

  48. AvatarMaria

    @Divi-Ente

    Da werden wir bestimmt fündig auf den Hütten und können den ein oder anderen Schnaps trinken, wer mag. Ich halt mich lieber an den Kaiserschmarrn.

     

    @Jens

    Ja es ärgert mich, das ich erst so spät zur Börse gefunden habe. Aber ein bisschen Zeit hab ich ja noch. Vielen Dank für deinen Tipp, das könnte ich auch machen mit 75%-25%.

     

     

  49. AvatarRalf

    Ein schöner Artikel. Die Knax-Hefte der Sparkasse bringe ich heute immer noch unseren beiden Teenies mit und lese die selbst gerne. Und Wandern und Berge sind einfach herrlich. Wir sind oft am Chiemsee zum Urlaub, da lässt sich Wasser und Berge sehr gut verbinden.

    Selbst 50 oder 100 € regelmäßig gespart bringen über lange Zeiträume einiges zusammen.

  50. KievKiev

    @ Maria

    Ich habe wie von Div Ente und M auf den Compound Effekt angespielt. Du hast einen Zinsrechner. Du kannst damit verschiedene Renditen berechnen und auch verschiedene monatliche Raten. Bei einer höheren Sparrate wirst Du einen größeren Effekt bei einem kleineren Vermögen haben als bei einem größeren. Der Fokus sollte in dieser Phase auf die Erhöhungen der Einnahme abzüglich der Ausgaben liegen. Das kann auf beiden Seiten passieren. Ich schaue auf beide Seiten. Da ist der Effekt am größten.

    Du siehst aktuell keine Möglichkeiten etwas zu optimieren. Es gibt immer viele Möglichkeiten. Auf beiden Seiten. Nicht jede möchte man machen, das ist ok. Bei 300€ Sparrate im Monat kannst Du selbst schnell einen Einfluss nehmen. Dafür sind nur kleine Aktionen notwendig.

    Ansonsten kannst Du auch mit dem bisher erreichten zufrieden sein. Du bist im Job am oberen Ende der Gehaltsspanne angelangt. Es macht einen großen Unterschied ob Du Dich als “kleine Sachbearbeiterin“ siehst, oder glücklich mit dem bisher erreichten bist. Auch wenn es vielleicht keinen Unterschied auf dem Papier oder Gehalt ausmacht.

  51. AvatarMaria

    @kiev

    Dank dir, sehr motivierend, es stimmt, es kommt darauf an wie man es selbst sieht. Mit „einfacher“ Sachbearbeiterin wollte ich nur den Ist Zustand darstellen und nicht mich oder andere mit vergleichbaren Job bewerten, gut erkannt danke dafür.  Den Rest hab ich noch nicht ganz verstanden aber ich lese es nochmal in Ruhe durch oder mehrmals.

  52. AvatarNico Meier

    Wenn man die Jahresdividendentotal anschaut so war das am Anfang vielleich 100 im zweiten Jahr 210 usw. Dann plötzlich liegt die Jahresdividende höher als der monatliche Sparbetrag und man hat so 13 statt 12 Monatseinzahlungen aufs Depot. Ich bin gespannt wie lange es dauert bis die Dividenden höher sind als mein Jahressparbetrag.

  53. AvatarJens

    Hallo Marie,

    es ist normal sich mal über Fehler in der Vergangenheit zu ärgern, aber am Ende bringt es nichts. Sei froh, dass du offensichtlich umdenken gelernt hast 🙂

    Zum Thema zu alt: Im Dezember 2018 gab es eine schöne Podcast-Folge von AktienMitKopf mit Beate Sander. Frau Sander ist meiner Meinung nach ein super Vorbild und gehört jeden Tag auf die Titelseiten der großen Zeitungen in Deutschland. Leider scheinen emanzipierte und erfolgreiche Frauen, die ihr Geld selbstständig an der Börse anlegen sich nicht so gut zu verkaufen wie die ewige Rede vom baldigen Aktien-Crash und der bösen Börse 😉 Die gute Frau ist Lehrerin und ist mit 59 Jahren an die Börse gegangen. Bei Interesse einfach mal Googlen.

    Viele Grüße

    Jens

  54. AvatarMaria

    @jens

    Das hab ich auch gehõrt. . Fand die Frau Sander auch sehr sympathisch. Hab mir auch die kompletten 1,5 Std. angehört. War sehr kurzweilig.

  55. AvatarPametan

    @Maria

    Ich finde auch, Du machst das sehr richtig. Es klingt so, dass Du mit Dir und dem was Du tust im Reinen bist. Da bist Du vielen Menschen schon weit voraus.

    Falls Du in der Nähe des Rhein-Main-Gebiets wohnen solltest und tatsächlich mal einen Coach benötigst, kann ich Dir einen sehr guten empfehlen. Nutze ich immer mal wieder, wenn ich Themen habe, die ich gerne mal angehen oder reflektieren möchte.

    Zum Thema Timing – meine Aktien gehen üblicherweise auch erstmal ins Minus nachdem ich sie gekauft habe. Die „Immer-Gewinner“ gibts meiner Meinung nach auch nur im Internet:-)

    Wandern ist toll. Wir lieben das auch. Mal zwischendurch im Taunus oder im Urlaub in (Süd)Tirol. Herrlich. Wobei ich heute mit einem sehr guten Freund im Wald joggen war – knapp 18km im guten Unterhaltungstempo. Unbezahlbar.

  56. AvatarAnton

    Hallo Maria,

    ein toller Brief und eine motoviernde Geschichte, an der Du uns teilhaben lässt. Eine sehr wichtige Eigenschaft eines Langfristanlegers brings Du ja mit und hast sie unter Beweis gestellt, und zwar die SAP Aktien hast Du nicht verkauft. Du hast Sitzfleisch gehabt. Dies hätte man nur toppen können, indem man in den darauffolgenden Jahren regelmäßig nachgekauft hätte ;o)

    Wichtig ist, Du hast den Weg nur vorübergehend eingefroren und bist zu Aktien wieder zurück. Mache Dir auch keine Gedanken über das Timing. Time in the market ist, was zählt!!!

    Weiterhin viel Erfolg!

    Anton

  57. AvatarBen

    Hallo liebe Mitschreiber. Da sehr viele hier in und um Frankfurt wohnen , mich eingeschlossen, und schon öfter das Thema Stammtisch angesprochen wurde, wollte ich nochmal das Thema in die runde werfen. Habt ihr Lust auf ein Treffen die nächsten wochen wo sich ein Teil von uns beim Äppler über Finanzen austauschen kann ? Im persönlichen Freundeskreis gibt es leider nicht viele Leute die diese Leidenschaft mit mir teilen. Vg

    Verzeiht die Fehler, bin mit dem Handy unterwegs

  58. KievKiev

    @ Ben

    Hast Du einmal beim Finanzwesir nach einer Zelle für Frankfurt geschaut? Würde mich wundern wenn es dort keine gibt.

    @ Pametan

    Deine Aktivitäten hören sich sehr gut an. Mich würde auch interessieren was der Couch so bei Dir macht.

    @ Jens / Lad

    Beate Sander finde ich auch klasse. Lad, Du hast interessante Unternehmen genannt. Deine Kaufinteressen decken sich gut mit meinen Vorstellungen für Direktinvestitionen. Ein paar russische Aktien habe ich vermisst. Findest Du Gazprom zu hoch bewertet? Ich habe schon zwei Mal Enbridge gekauft und andere. Immer hat Gazprom den kürzeren gezogen. Ich kaufe sie als nächstes. Auch wenn sie weiter steigen sollten.

    @ Andreas

    Kannst Du vielleicht den Tabak Sektor stark mit Kaufwunsch beobachten? 😉

    @ Daniel

    Die Papa Banken sind ein Angebot. Ich glaube nicht, dass dies bei Sebastian anders gehandhabt wird. Es ist ähnlich wie eine echte Bank. Der Zinssatz liegt lediglich wesentlich höher. Das Geld wird oft direkt für komisches Zeug ausgegeben. Oder dann von dem Ersparten. Der Konsumwunsch ist bei uns zumindest der primäre Antrieb.

    Ich habe schon oft genug ganz grausame Sachen für meine Kinder gekauft. Auch wenn ich wusste, dass sie damit eh nicht lange spielen werden. Wenn es der wichtigste Wunsch zu Weihnachten ist, machst Du nichts….

    @ Bruno

    Wo Du immer die Videos herholst… Deine Fendi Produkte verfolgen mich schon als Empfehlungen. Ich gebe zu, ich habe mich in meiner Jugend auch nicht so konform gekleidet. Ich sah genauso aus wie die Jungs in dem Video. Nur die Trainingshose in Kombination mit Pelz habe ich zum Glück ausgelassen. Immerhin waren die Ausgaben für das Outfit wenigstens nicht so hoch wie in dem Video.

  59. AvatarPametan

    @Kiev

    Auf der Couch war ich zwar nicht:-), aber Themen, die ich u.a. gerne mal mit dem Coach bearbeite, sind zum Beispiel schwierige Entscheidungsfragen oder berufliche Themen, wenn ich das Gefühl habe, dass mal etwas aus dem Ruder läuft (z.B. Abgrenzen, Stressreduktion, Perspektivwechsel). Bin da als Typ immer schon sehr anfällig dafür gewesen, mir zuviel draufzupacken.

    Mittlerweile kenne ich mich aber ganz gut und reagiere auf mögliche Anzeichen. Und regelmäßig Sport und Bewegung hilft schon enorm.

    Ich habe zudem das Glück die weltbeste Partnerin & einen guten Freundeskreis, mit dem ich viele Themen besprechen kann, aber ich habe gemerkt, dass mir an der ein oder anderen Stelle einfach eine neutrale, objektive Meinung ganz gut tut.

    Mit dem vom Arbeitgeber finanzierten „Zwangscoaching“ konnte ich persönlich allerdings weniger anfangen. Kombi aus „Höher, schneller, weiter“ und Kompensation für Defizite meines Vorgesetzten.

  60. AvatarMaria

    @Pametan

    Dankeschön….es gibt schon noch Potential um mit mir ins Reine zu kommen….aber das finde ich normal. Ich komme aus dem Süden Deutschlands ist wohl zu weit für deinen Coach……und Respekt 18 km ist schon ne Nummer.

    @Anton

    Danke dir auch…..fand deinen Leserbrief auch sehr schön und bereichernd

  61. AvatarMicha

    @Bruno

    Aufschlussreiches Video. Das sind dann wohl einige der „Clowns“, über die Tim immer schreibt.  😉 Warum heften die Hersteller keine waschfesten Preisschilder an die Klamotten oder RFID Chips mit kleinen LED-Anzeigen, die den Kaufpreis blinkend anzeigen? Optisch würde es den Klamotten und den Jungs nicht schaden. Das Smartphone könnte dann auch gleich immer alles addieren und der Vergleich mit den anderen würde viel schneller gehen.

     

    @alle

    Mal was anderes: Kennt jemand gute Seiten, auf denen man sich über steuerliche Besonderheiten für Steuerausländer informieren könnte? Ich weiß bspw. immer noch nicht, welche Quellensteuer es in D gibt. Sind das auch 25% wie bei der Kap.Ertragssteuer, heisst das also nur anders? Und wie hoch könnte die Quellensteuer (bspw. USA, CAN, D) sein, falls man in einem Land gemeldet sein sollte, welches zwar ein Doppelbesteuerungsabkommen mit diesen Ländern unterhält, allerdings die Erträge mit einem Steuersatz von 0% besteuert? Erfragt man am besten bei den Abietern der verwendeten Konten, Depots nach, wie die damit umgehen würden, falls man sich in D mal abmelden sollte? Hat da jemand vielleicht eigene Erfahrungen oder theoretisches Wissen?

    Danke.

  62. AvatarMaria

    @Lad

    Dein Beitrag ist auch sehr interessant …..mit den Begrifflichkeiten muss ich mich noch mehr ausandersetzen das seh ich schon.

     

    @kiev

    Bei einem weiteren Podcast mit Beate Sander bei aktienmitkopf hat sie über russische Aktien gesprochen. War auch sehr interessant vielleicht auch für dich?

  63. KievKiev

    @ Micha

    Du kennst vermutlich schon die Freiheitsmaschine? Stichwort Portugal. 0% Steuer in Deutschland.

    Das geht vielleicht in die Richtung…? Ansonsten könntest Du ihn ja ansprechen. Er ist aus den USA nach Deutschland zurückgekehrt und sucht in einem für sie optimalen Land einen Wohnsitz. Er kennt vermutlich auch in Hinblick auf Finanzen einige Möglichkeiten.

    @ Maria

    Den Beitrag habe ich auch letztens gehört. Da habe ich mich dann gefragt warum ich eigentlich noch immer keine Gazprom Aktien habe. Für 3.5$ werde ich sie vermutlich nicht in nächster Zeit bekommen. Ansonsten wird ja fast alles auf meiner Watchlist langsam wieder teurer. Außer natürlich die Aktien die ich als Schwerpunkt gekauft habe.

  64. AvatarMr. Pino Cavallo

    @ Micha

    Ja, die Quellensteuer ist gleich der Kapitalertragsteuer, also 25%. Wenn du also im Ausland lebst und von einer deutschen Aktie Dividende oder Kursgewinne bekommst, dann behält der deutsche Fiskus erstmal 25% davon ein. Wenn dein Staat ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland unterhält (was für die meisten Länder zutreffen sollte), dann wird er sich üblicherweise die Quellensteuer mit Deutschland teilen, so dass du im Endeffekt nur die für dein Land beschlossene Quellensteuer zahlen musst. Das bedeutet, dass du dir üblicherweise die zu viel gezahlte Quellensteuer ans Ausland zurück holen kannst. Wenn du in einem Steuerparadies lebst, würde das m.E. nur bedeuten, dass dein Staat auf seinen Anteil zwar verzichtet, nicht aber das andere Land (wie z.B. Deutschland). Du zahlst unter dem Strich zwar weniger Steuern, aber eben nicht Null. Wie hoch deine Besteuerung dann ist, hängt vom Deal ab, den dein Staat mit dem Ausland geschlossen hat.

    Selbstverständlich ist das immer mit Papierkram verbunden, denn (Raben-)Vater Staat spekuliert natürlich immer darauf, dass man vom Aufwand abgeschreckt wird und man die Rückholaktion ausbleiben lässt.

    Da Steuern für die Performance absolut essentiell sind, meide ich generell investitionsfeindliche Länder wie Frankreich und Italien, trotz der guten Unternehmen, die man dort findet (hohe Quellenbesteuerung + komplizierte Rückholaktion). Von der Schweiz bin ich ebenfalls sehr enttäuscht. Die Eidgenossen langen bei der Quellenbesteuerung mit 35% ordentlich zu, so dass ich auf meine Richemont-Dividenden unter dem Strich ganze 45% Steuern zahle. So macht Investieren kein Spaß, weshalb ich zukünftig um Nestle, Roche & Co. einen großen Bogen mache. Zwar ist die Rückholaktion in der Schweiz vergleichsweise einfach, allerdings lohnt sich das m.E. erst bei Losgrößen von 10.000€ und darüber. Die meisten Broker verlangen für die Ausstellung des sog. Tax Vouchers (was man der Quellensteuererstattung beilegen muss) eine Gebühr von 10 bis 20€ pro betreffendes Jahr. Aufwand und Ertrag stehen hier dann in keinem Verhältnis mehr. Mich jedenfalls wundert es, dass viele deutsche Kleinsparer v.a. die Nestle-Aktie regelmäßig hypen…

  65. AvatarMicha

    @Kiev, Mr. Pino Cavallo

    Danke für Eure Infos.

    Ja „Freiheitsmaschine“ ist mir ein Begriff. Da könnte ich mal wieder vorbeischauen.

    0% Steuern insgesamt wären ein Traum, aber so weit möchte ich es ja gar nicht treiben bzw. weiß, dass das kaum gehen würde: Man sollte ja nicht nur in GB, Singapur, Hongkong, Bermudas, … investieren, die keine Quellensteuer erheben. Aber es wäre ja schon ein Unterschied, ob man auf USA Aktien (mein Schwerpunkt) dann letztlich 15% oder 25% oder 30% zahlen würde. Schweiz lasse ich wegen der Quellensteuer auch weg, auch wenn ich bspw. BB Biotech gerne kaufen würde. Frankreich geht immer noch nicht mit 12.8%? Da war doch was, weil die Clearingstelle nicht wissen kann, welche Nationalität der Aktieninhaber hat und daher die depotführende Bank dann immer noch den alten Steuersatz erhebt? Ansonsten wären die 12.8% ja schon eine gute Sache.

    Ein mögliches Auswanderziel könnten die Philippinen sein, aber mir ist noch nicht klar, wie man eine Auswanderung gut vorbereiten könnte. Ob man es schaffen würde, während eines 4-wöchigen Aufenthaltes die bürokratischen Gegebenheiten herauszufinden? Es wäre schon blöd, erst auszuwandern und dann nach der ersten Steuererklärung zu merken, dass es in D doch günstiger gewesen wäre. Internationale Krankenversicherung und spätere Rentenzahlungen sind ja auch noch zu berücksichtigen. Dass die Wohn- und Lebenshaltungskosten monatlich einige hundert Euro ersparten könnten, ist klar. Dies und die mögliche Ersparnis bei der Besteuerung wären die Hauptgründe, Beruf und D zu verlassen. Die Alternative wäre, solange weiterzuarbeiten, bis es für die Kosten in D reichen würde. Am liebsten würde ich aber schon morgen los und erstmal einige Jahre langsam durch die Welt reisen.  😉

  66. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Micha; „Am liebsten würde ich aber schon morgen los und erstmal einige Jahre langsam durch die Welt reisen.“

    Wenn man sowas gemeistert hat, dann gibt das Halt für alle Situationen im Leben.

    Der Bericht hier hat mich schon ganz gut beeindruckt. Hätte ich früher die Gelegenheit gehabt, ich wäre für sowas sicher auch anfällig gewesen.

    MS

     

  67. KievKiev

    @ Micha

    Mark85 hier im Forum lebt ja schon als junger Privatier. Die Seite der Privatier ist für Deine Fragen auch sehr gut. Du zahlst in Deutschland maximal die 25%. Es gilt die Günstigerprüfung. Wenn Du in einem anderen Land beispielsweise nur 10 k benötigst und auch nur Dividenden in der Höhe beziehst musst Du viel weniger Steuer bezahlen. Auf der Seite findest Du mehr Information. Auchbzur Krankenkasse. Du kannst auch einen Termin bei der Rentenversicherung machen und dort einfach mal Deine Überlegungen besprechen. Vielleicht können Sie Dir auch Tips geben.

    Ich habe es selbst nur überflogen, da ich einen ganz langsamen Ausstieg aus der Festanstellung anvisiere.

    Ich würde so etwas aber nie zu knapp kalkuliert angehen. Allein die Versorgung in Deutschland ist sehr gut.

  68. AvatarMicha

    @MS

    Witzig, dass Du mit sowas ankommst: Insgesamt bin ich an Kilometern auf früheren Fahrradreisen zumindest schonmal ein wenig mehr als um die halbe Welt gekommen. Mittlerweile entdecke ich nur noch als Backpacker, aber immer mit genug Geld dabei.  😉

    @Kiev

    Danke, werde ich mal anschauen. Von der Rentenversicherung würde ich allerdings keine Tips erwarten als zukünftiger „Rentenbeitrags- und Steuerflüchtling“.  😉  Was die KV angeht, befürchte ich schon eher Kosten von 500 – 1000€ monatlich. USA könnte man zwar rauslassen, aber alleine Heimatbesuche in D unterliegen teilweise schon Restriktionen. Aber vermutlich ist der Wohnort kostenmäßig auch egal, wenn man eh eine ganzjährige Reise-KV buchen muss.
    >>Ich würde so etwas aber nie zu knapp kalkuliert angehen.
    >>Allein die Versorgung in Deutschland ist sehr gut.
    Verstehe ich, aber bei mir tickt die biologische Uhr und ich würde gerne dauerhaft reisen und nicht mehr täglich ins Büro, solange es gesundheitlich noch geht. Alles hat eben seinen Preis.

  69. Avatarvalue

    @Kiev, ich bin schon ein paar mal bei einer Zelle des Finanzwisirs gewesen und kann das nur empfehlen . . . . . . . . dort sind zwar größtenteils ETF Anleger aber man kann sich endlich mal in aller Ruhe mit Gleichgesinnten zum Thema Börse, FF, ETF und sogar Immobilien unterhalten. Anfang Februar gibts in München z.b. wieder ein Treffen, ich werde hingehen, mal schaun welch interessante Themen am Tisch ausgetauscht werden.

  70. Avatarelduderino

    Hier melde ich mich auch mal als stiller Leser. Ich setze zwar nur auf ETFs, aber toll, dass Du Dich schon so früh damit beschäftigt hast und insgesamt dennoch gut diversifiziert bist.

    300 € finde ich gut, selbst wenn nur die Hälfte davon ins Depot geht. Vllt. hast Du auf der Ausgabenseite tatsächlich noch Einsparpotenziale. Gerade was die Fixkosten für Handy, Strom, Gas, Internet angeht verschenken Leute viel. Ich habe z.B. kein Problem damit, jedes Jahr den Stromanbieter zu wechseln. Durch Vergleichsportale ist das so einfach geworden, dafür gehen maximal im Jahr 2 Stunden drauf und ich spare vllt. 100 € im Jahr oder mehr.

    Viel Erfolg noch weiterhin und selbst wenn man die FF vllt. nie erreicht, so hat man doch ein nettes Polster, um mindestens die Rentenlücke zu schließen.

  71. KievKiev

    @ value

    Man darf jetzt keine überzogene Erwartungshaltung haben. Nach dem Treffen wird man vermutlich nicht mit ein paar kleinen Änderungen ganz schnell ganz reich. Falls das bei Euch in München anders ist, bin ich beim nächsten Treffen dabei.

    ETF Anleger sind bei den Treffen natürlich weit verbreitet. Es macht ja auch Sinn ETFs zu besparen. Trotzdem gibt es immer kleine Neuigkeiten. Vor allem  lernt man andere kennen, die ganz verschiedene Wege gehen und sich in unterschiedlichen Phasen auf dem Weg befinden. So wie hier im Forum nur persönlicher. Ein großer Teil ist natürlich am Anfang des Weges. Vielleicht kann man hier auch Möglichkeiten aufzeigen, wie sie schneller vorwärts kommen. Oder sogar ein paar Überlegungen anstoßen, ob sie auch in die richtige Richtung laufen.

    Ich versuche dieses Jahr auch die Invest zu besuchen. Das habe ich zeitliche leider noch nie hinbekommen. Treffen mit Gruppen finde ich allerdings interessanter, da hier mehr Ruhe als auf einer Messe ist. Dafür kann man bei der Invest sehr interessante Blogger persönlich treffen.

  72. AvatarMaria

    @elduderino
    Ja du hast Recht, bei Strom könnte ich prüfen ob es günstigere gibt. Ich bezweifel aber das es bei meinem Singlehaushalt soviel ausmacht. Aber Kleinvieh macht auch Mist.

    Danke, ja ich finde eine aufgebesserte Rente ist das Sparen auch wert

     

    @value

    Gehen zu den Treffen eher „gestandene“ Investoren oder gibt’s auch Anfänger/Neueinsteiger wie mich. Ich hätte fast Hemmungen mich mit Experten an den Tisch zu setzen.

  73. AvatarMr. Pino Cavallo

    @ Micha

    Ob man es schaffen würde, während eines 4-wöchigen Aufenthaltes die bürokratischen Gegebenheiten herauszufinden? Es wäre schon blöd, erst auszuwandern und dann nach der ersten Steuererklärung zu merken, dass es in D doch günstiger gewesen wäre.

    Für so etwas gibt es doch aber Steuerberater. Was hindert dich daran, einen Steuerberater in Manila zu kontaktieren und mal einige Szenarien durchrechnen zu lassen? Das ist allemal billiger, als auszuwandern und wieder zurückzukehren. Ich würde sogar einfach mal behaupten, dass die Arbeit des Steuerberater sogar günstiger ist, als der Flug in die Philippinen selbst.

  74. Der BaumDer Baum

    Hallo zusammen,

    zum Thema treffen, gäbe es den aus dem Raum Stuttgart einige Leute die Lust auf einen Stammtisch hätten?

    Grüße Baum

  75. KievKiev

    @ Maria

    Die meisten bei den Treffen sind relativ jung und sind entsprechend am Anfang auf dem Weg zu ihren finanziellen Zielen. Frauen sind oft in der Unterzahl. Dies scheint sich aber zu ändern, was sehr gut ist. Ich werde wieder ein Treffen besuchen. Der Umgang ist auch konstruktiver als in Foren. Er ist schließlich persönlich.

    Ich habe noch nicht erlebt, dass jemand des Lokals verwiesen wurde, weil seine Sparquote zu gering war. Auch nicht, weil er sich völlig daneben benommen hat.

    @ Der Baum

    In Stuttgart gibt es eine Zelle vom Finanzwesir und in der Region wohl auch Treffen für Immobilieninvestoren. Da war ich aber noch nie und kann nicht beurteilen an wen sich das richtet.

  76. Avatarvalue

    @Maria, auf den Treffen bei denen ich bis jetzt dabei war ist alles quer Beet dabei. Da sind ganz Junge die gerade starten aber auch mal Rentner die es schon geschafft haben. Trau Dich, das ist in der Regel total ungezwungen und ich finde Frauen bei solchen Treffen immer eine Bereicherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *