Ich hab meine Lebensersparnisse verloren, was soll ich tun?


New York, 22. April 2020
Netflix ist meine größte Position. Ich investiere geduldig in Wachstumsaktien und Dividendenperlen.

Ich rate zum geruhsamen Investieren. Kaufe ich heute eine Aktie, bleibt sie ewig in meinem Depot liegen. Ich habe mit dieser simplen Strategie ein siebenstelliges Depot aufgebaut. Mit ganz kleinen Summen fing ich an. Mit Witzbeträgen. Was mir half: meine Geduld. Ich sammle immer mehr Aktien. Es ist wie eine Briefmarkensammlung. Ans Verkaufen denke ich nicht.

Zocker haben nicht das Sitzfleisch. Sie wollen den schnellen Reibach machen. Sie übersehen aber dabei die Gefahren. Gerade Zocker erwischt es bitter erwischt in diesen volatilen Krisenzeiten. Auf der User-Plattform Reddit jammerte kürzlich einer mit dem User-Namen “optionsnewbie24“.

Hallo zusammen. Ich bin long gegangen mit einem Öl-ETF an einem Freitag Nachmittag, nachdem Öl einen großen Rebound gefeiert hatte. Ich dachte, es würde sich erholen. Ich hatte eine 175.000 Dollar Position. Ich schaute sie heute an. Sie notiert bei 1885 Dollar. Ich habe alles verloren. Ich bin mir nicht sicher, was ich machen soll. Es war extrem riskant und dumm. Es war meine Lebensersparnis. Ich bin 28 und verdiene 45.000 Dollar. Das meiste davon war Geld, das ich von einer Erbschaft gespart hatte. Ich bin mir nicht sicher, was ich machen soll. Ich habe Beweise für alle Geschäfte. Das tut weh. Ich habe ein Baby auf dem Weg und vor kurzem geheiratet. Ich war gierig und versuchte mein Vermögen zu erhöhen und verlor stattdessen alles.

Reddit-Plattform

Warum nicht langsam investieren? Warum nicht das Depot geruhsam wachsen lassen mit den Jahrzehnten? So wie ein Baum wächst, so sollte dein Depot wachsen. 

Die Börse sollte nicht als Kasino betrachtet werden. Ich beteilige mich an erfolgreichen Konzernen und behalte diese. Ich nutze aber auch Krisen. So ist zum Beispiel der Ozeanriese Carnival um 80 Prozent eingeknickt. Carnival hat vor der Corona-Epidemie jedes Jahr mehrere Milliarden Dollar nach Steuern verdient. Ich setze darauf, dass sich die Wirtschaft nach Corona normalisieren wird und die Menschen wieder auf Kreuzfahrtschiffe gehen, so wie sie das immer gemacht haben. Mein Einsatz hielt sich mit rund 5.000 Dollar in Grenzen. Es bleibt das Risiko, dass die Menschen nicht mehr auf die Schiffe gehen. Damit kann ich leben.

Mit Hebelprodukten zocke ich nicht. Ich kaufe nur ETFs und Aktien – und mache “Buy and Hold”. Während der Finanzkrise vor zwölf Jahren kaufte ich wie ein Wilder Bank of America. Ich kaufte auch in den Folgejahren diese eine Bank aggressiv zu, weil sie deutlich unter Buchwert notierte. Mittlerweile habe ich 8.000 Anteilsscheine von Bank of America. Das hat sich gelohnt, wobei der Kurs erneut stark unter Druck mit dem Corona-Wirrwarr geriet. Außerdem halte ich an meinen 700 Netflix-Papieren fest. Ich gebe kein Stück her:

Das sind meine Depot-Schwerpunkte: 1.200 Chevron, 3.200 CTS Eventim, 752 Berkshire B-Aktie, 8.000 Bank of America, 700 Netflix.

Im August 2003 stieg ich beim Konzertveranstalter und Ticketverkäufer CTS Eventim mit 2.500 Euro ein. Ich behielt das Papier. Heute ist die Position trotz Corona 134.000 Dollar wert. Hier ist mein CTS-Eventim-Kaufbeleg:

Das Durchhaltevermögen ist das Erfolgsgeheimnis an der Börse.

Bei Netflix ging ich mit 5.000 Euro an Bord, heute ist die Position 300.000 Dollar wert. Geduld ist das große Geheimnis:

 

Das waren meine größten Erfolge. Fehler habe ich auch gemacht. Dumme dazu. Und es waren sehr viel Fehler. Aber die großen Erfolge haben die Missgriffe mehr als wett gemacht.

Mein langsamer geruhsame Börsenerfolg hat mit Glücksspiel wenig zu tun. Es hat mit Blackjack in Las Vegas nichts gemein. Es ist vielmehr vergleichbar mit der geduldigen Strategie von Warren Buffett oder Charlie Munger. Ich sage nicht, dass ich genauso clever bin wie die beiden. Nein. Nur die Grundausrichtung ist das ähnlich.

Ich bin jedenfalls kein Trader, ich bin ein Investor. Ein Spieler macht heiße Wetten. Und ist davon überzeugt, dass er die Wetten gewinnt.

Eine andere Möglichkeit ist das passive Investieren über einen ETF. Und dann bleibst du einfach in dem ETF und stockst ihn auf. Nicht ständig diesen ETF zu wechseln ist mein Rat. Bleib am Ball. Spring nicht hin und her. Bleib deiner Strategie treu in guten wie in schlechten Zeiten.

Die Zocker gewinnen ein paar Wetten mit kleinen Geldbeträgen. Sie erhalten so Bestätigung. Sie glauben dann, dass sie schlauer als beispielsweise die Trader bei Goldman Sachs oder JP Morgan sind. Dann werden sie mutiger und setzen höhere Summen ein. Irgendwann geht es schief, wie das obige Beispiel zeigt.

Folge nicht dem Rat anderer. Sondern mach dir selbst Gedanken. Es gibt hunderte Posts nach dem Motto “Soll ich die Aktie X kaufen?” In vielen Fällen hat sich die Person eh entschieden. Es seht für sie fest, dass sie die Aktie X kaufen wird. Die Frage war mehr eine rhetorische Frage. Die Person ist in irgendwelchen Foren wie wallstreet online oder hier in meinem Blog nur auf der Suche nach einer Bestätigung.

Übrigens war der obige Reddit-Nutzer nicht der einzige, der sich mit Öl-Kontrakten die Finger verbrannt hat. Mehrere Kunden von Interactive Brokers hielten Long-Positionen in diverse Positionen und erlitten Verluste, die über das Eigenkapital ihrer Konten hinausgingen. Der Broker hat Margin Calls bei den Kunden durchgesetzt. Infolgedessen hat die Bank einen vorläufigen Gesamtverlust von 88 Millionen Dollar erlitten. Die Interactive Brokers-Aktie brach um zehn Prozent am Mittwoch an der Wall Street ein. Die Bank war fahrlässig. Und die Zocker waren fahrlässig. Dumm gelaufen.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Ich hab meine Lebensersparnisse verloren, was soll ich tun?

  1. AvatarRon

    Habe mit solchen Typen keinen Mitleid.
    Eine Schande dann noch das Erbe so zu missbrauchen.
    Gier und Ungeduld das ist keine gute Kombination.
    Schön langsam und stetig kaufen/sparen ist in meinen Augen der beste Weg.

  2. AvatarEx-Studentin

    Einfach nur Wow. Bei deinen tollen Erfolgen muss ich mir überlegen, ob ich nun einfach meinen Depotzugang wegschmeiße und erst in 15 Jahren wieder reinschaue.

  3. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Ex-Studentin

    Das wäre eine Lösung. Nur musst du aufpassen, dass dein Depot nicht gehackt wird in der Zwischenzeit.

  4. Eva BrauckmannEva Brauckmann

    Tolle Entwicklung, gratuliere und das inspiriert! Ich sehe mich aber eher als langfristige und langweilige buy and hold ETF-Anlegerin mit wenigen Einzelwerten dazugemischt. Muss halt schön einfach und praktisch passen in den Familienalltag.
     

  5. AvatarMarcus

    Ein Öl ETF ist halt kein normaler ETF, hätte man sehr schnell merken können.Ich verstehe Leute nicht die sich das Produkt nicht mal angucken, hier geht es doch um ihr Geld.

  6. AvatarLad

    Tim,
    und wer bekommt deine Millionen, wenn du nicht mehr da bist?
    Wer wird in deinem Testament als Erbe stehen?
    Wirst du Kinder adoptieren? 

  7. AvatarA.

    Guter Beitrag.
    Also Erbe verzocken ist echt eine Schande. Dafür hat jemand vielleicht ewig gebuckelt. Schande Schande.
    Gruss 
    A. 
     
     

  8. AvatarBruno

    Ein Öl-ETF besteht auf einem Set von Futures. Diese müssen laufend gerollt werden. Da Öl aktuell extrem im Contango gehandelt wird, wird man kaum Geld verdienen auch wenn der Ölpreis von 10$ auf 40$ steigt über 1 Jahr.
    Es gibt keinen Weg, den Ölpreis an der Börse zu replizieren, nicht wie bei Gold. Man müsste schon im Keller die Fässer einlagern. Gestern hätte man das Öl gratis inkl. 40$ / Barrel bekommen. Aber dann hätte man das Öl in Texas abholen müssen 😀 
    und das ist auch das Problem, es gibt weder Transport- noch Lagermöglichkeiten.
    Wenn man schon unbedingt langfristig auf steigende Ölpreise setzen will, sollte man wohl eher die stärksten Ölfirmen kaufen. 
    Für mich kommt beides nicht in Frage. 
    Es wird im Laufe dieser Krise noch manche Sau durchs Dorf getrieben, viele vermeintliche Schnäppchen, die sich anschliessend als Desaster entpuppen.
    Geiz und möglichst billig ist eben nicht immer so geil 😉
    Solche Fälle wie der oben mit dem Öl-ETF gibt es unzählige, auch im professionellen Umfeld, gestern habe einige 100erte von Millionen verloren.
     

  9. AvatarTobs

    Lad, erhätte Dich ja begünstigen wollen. Aber Du willst ja keine Aktien mit KBV über x tralla und KGV über x tralla. Schade.

  10. AvatarThorsten

    Buy and Hold hat zwei Seiten. Wenn man ausschließlich billig einkauft wird es gehen. Mittlerweile sind die Bewertungen ( immer noch ) hoch. Dann kann ein Wert auch Verluste verursachen. Komm mir keiner mit : man darf nur die guten Qualitätsaktien aussuchen. Wenn es welche sind, dann sind sie schon teuer. Netflix war zum Kaufzeitpunkt ein Zock und der Kauf von Deutscher Bank ist ebenfalls eine Wette , so wie auch Lufthansa gerade.  Und weil wir schon beim Zocken sind , habe ich die Hälfte von Österreichischer Post in BioNtec getauscht. Die waren schon auf 60€. Sicher sind andere Unternehmen auch an Corona dran. Dass die Meenzer jetzt mit AntiCorona in die klinische Phase gehen zeigt das Potenzial. Immunkrankheiten sind tückisch. Solche Forschung könnte auch gegen Krebs helfen.

    @Tim bleib gesund !

  11. AvatarRüdiger

    Solche Fälle wie der oben mit dem Öl-ETF gibt es unzählige, auch im professionellen Umfeld, gestern habe einige 100erte von Millionen verloren.
     
    Der Sage nach hat ein Trader aus Singapur 4,3 Milliarden Dollar in den Sand gesetzt.
     

  12. AvatarBruno

    Gratulation übrigens an Tim, was Du machst können die Wenigsten. Die Auswahl der richtigen Aktie, darüber kann man sich ja streiten, da wird es immer welche geben die sagen es sei nur Glück, die gibt es sogar bei Warren Buffett. Aber was die wenigsten können, ist die Positionen durchzuhalten über viele Jahre, insbesondere die Gewinner. Die meisten verkaufen ihre Gewinne bei 100 oder spätestens bei 200%. Die meisten machen es genau falsch herum, sie lassen die Verlieren laufen und begrenzen die Gewinner. Einfacher also, alles laufen zu lassen, denn die Verlierer zu erkennen ist auch nicht einfach, bei -20% verkauft man vielleicht dann eine Aktie der Zukunft.
    Man muss seine Aktien eben auch als Unternehmer sehen, man ist schlussendlich Miteigentümer. Und wer eine Firma hält, der hat oft nur 1 Aktienposition, die muss man auch durchhalten. Meine stärkste Aktie hat wohl auch geschätzt 90% meines Gesamtvermögens. Ich schlafe trotzdem gut.

  13. AvatarRüdiger

    Die meisten verkaufen ihre Gewinne bei 100 oder spätestens bei 200%.
     
    Logisch! An Gewinnmitnahmen ist schließlich noch keiner gestorben  😉
     

  14. AvatarChristian

    Hallo Tim, vielen Dank für die tollen und tiefen Einblicke in dein Depot und deine Strategie / Überzeugung. Sehr ermutigend! Alles Gute und viel Gesundheit!

  15. AvatarFelix

    Nun, die Netflix zu liquidieren, das würde in Deutschland ja fast schlappe 100.000 € kosten, die an den Fiskus gehen. 
    Wenn dann R2G regiert, wird es noch mehr werden.
     

  16. AvatarBruno

    @Marcus Cushing, ja, macht es aber noch schlimmer, noch weiter vom Meer entfernt, und wer hat aktuell einen freien Tanker… 
    Einige haben sich ja die Frage gestellt, hätte man nicht einfach die Kontrakte kaufen können, das Geld nehmen, und das Öl auf der Strasse stehen lassen und ein Schild dran “gratis abzugeben” oder einfach abfackeln haha… böse Gedanken wenn der Markt spinnt.

  17. AvatarSparta

    @Tim
    Ich hätte jetzt bei Dir immer eher ne 2,3,4,5… als erste Ziffer im 7 stelligen Aktien-Depot vermutet…? 😉

  18. AvatarThorsten

    @Felix unter RRG würde die Aktienkultur vollständig zerstört werden. Um ihre sozialistischen Träume zu verwirklichen würden sie die Bedingungen so setzen, dass man Verluste vollständig tragen muss und Gewinne vollständig versteuern muss. Nebst erhöhter Finanztransaktionssteuer versteht sich.

  19. AvatarWolke

    @Lad
    und wer bekommt deine Millionen, wenn du nicht mehr da bist?Wer wird in deinem Testament als Erbe stehen?
     
    Merkwürdige Frage. Wieso interessiert dich sowas?

  20. AvatarChris

    Hi Tim,
    generell bin ich ja auch ein Fan von dir und deiner Ruhe. Auch deine Bescheidenheit und deine sehr guten Aktien gefallen mir. Man merkt aber, dass du hin und wieder auch ein blinder Zocker bist der stellenweise mangelhaft informiert ist. Es geht nicht darum ob Leute nach der Krise wieder Kreuzfahrten buchen, es geht darum ob Carnival bis dahin nicht schon Pleite ist. Dieses Unternehmen hat ca. 9 Mrd. langfristige und ca. 9 Mrd. kurzfristige Schulden. ca. 600 Mio liegen auf Kante, das reicht bei Weitem nicht um zu überlegen. Hinzu kommt, dass in dem noch vorhandenem Kapital Anzahlungen von Schiffsreisen für 2020 enthalten sind die nicht stattfinden da fast JEDE Flotte von Carnival steht. Ich wüsste nicht wie dieses Unternehmen überleben kann. Hast du eine Idee oder warum zockst du mit dieser hochgradig riskanten Aktie? Eine Aktie wie Carnival passt meiner Meinung nach überhaupt nicht in deine Philosophie, wie kommst du zu dieser Entscheidung?

  21. Avatarsammy

    @Tim
    Warum nicht mal den Gesamtdepotwert zeigen wäre interessanter als nur ein Ausschnitt.

  22. KievKiev

    @ Reinvestition Dividenden
    Ich würde immer in die Breite gehen. Wenn man sehr hohe Gewinne mit einem Tech Wert erzielt hat und in dem Bereich bleiben möchte, dann gibt es doch Alternativen: Microsoft, Equinix, CONE, American Tower, Akamai usw.
    Ich würde mich mit einem Mix aus den genannten Aktien in dem Bereich wohler fühlen als mit einer einzigen. Die Dividenen könnten zumindest in andere Aktien investiert werden.
    Ich hätte ein Gedankenspiel. Nehmen wir an der Ölpreis ist eine längere Zeit sehr niedrig. Außerdem haben wir eine Rezession und erhöhte Arbeitslosigkeit in den USA. Ist das positiv oder negativ für TESLA zu werten? Ich sehe die Krise auch noch nicht als erledigt an.

  23. AvatarPetra

    Ein trauriges und ein grossartiges  Beispiel. Gier und schwache Nerven führen immer zu Verlusten. Armer junger Mann – teures Lehrgeld

  24. AvatarPaluma

    Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen. So einfach kann es sein.
    Oder einfach alles laufen lassen, so wie Tim es macht. Für einen einfachen Anleger der keine Geschäftsberichte liest und sich eher auf das Geld verdienen konzentrieren sollte, wahrscheinlich die beste Strategie.

  25. AvatarRüdiger

    Wenn dann R2G regiert
     
    Bin dann mal gespannt, ob ich das noch erlebe  😉
     

  26. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Eva Brauckmann

    Ich finde das super: ETFs kaufen und liegen lassen – es geht kaum besser. 

    @ Christian

    Danke. Es geht mir nur darum, zu zeigen, dass Buy and Hold fuktioniert.

    @ Chris

    Carnival hat Probleme, keine Frage. Wir werden in 10 bis 15 Jahren sehen, wer richtig lag.

  27. AvatarBruno

    @Carnival Denke da musst Du nicht 10-15 Jahre warten, in 3 Jahre weiss man das schon, entweder sie sind Pleite oder es hat sich gelohnt (resp. wenn sie überleben werden sie schon wieder hochkommen). Verwässerung klar, es könnte Geduld brauchen, die Frage ist halt wie lange sie noch stillstehen. Ich habe mir die Anleihen angeschaut, 12.5% sind interessant, die Schiffe vorrangig als Sicherheit. Aber ich denke es wird in den kommenden Monaten noch interessante “Angebote” geben.

  28. AvatarGainde

    Grundsätzlich investiert man als richtiger Investor VOR dem Rebound. Dummer Zocker – selber schuld.

  29. Mark 85Mark 85

    Kann es sein, dass man Geld, welches einem von außen zufließt, weniger Wertschätzung zukommen lässt? Nur so eine Theorie, nachdem ich mir das Beispiel durchgelesen habe.

    Ein anderer Punkt ist sicherlich die Geduld. Der Traum von einem schnellen Reichtum erfüllt sich nur in den seltensten Fällen.

  30. Mark 85Mark 85

    An Bruno: Deshalb investiere ich im Bereich Rohstoffe nur in die Edelmetalle Gold und Silber, weil man dort 1:1 den Börsenkursverlauf mitmacht. Augenöffnend war für mich ein Video von Jens Rabe über Rohstoffterminkontrakte.

  31. AvatarGainde

    Was ich nicht verstehe ist, weshalb viele Privatanleger auf Turnaround-Aktien setzen statt in einer Krise Qualität zum günstigen Preis einzusammeln – Value Trap? Dazu gehört nun auch Tim mit Carnival, wobei der Betrag nicht die Rede wert ist.

  32. KievKiev

    @ Bruno
    12.5% für die Anleihe? Damit würdest Du im Falle des Falles bevorzugt behandelt werden? Alternativ geht es so:
    SP Strike 10$ Fälligkeit 16 Oktober
    Prämie: 280$
    Du bekommst somit 28% bis 16 Oktober. Falls die Aktie sich erholt und die Vola abfällt, so kannst Du den SP billig zurück kaufen und von dem Gewinn Calls kaufen. Die sind aktuell leider viel zu teuer. So wärst Du mit verhältnismäßig wenig Risiko dabei.

  33. AvatarPaluma

    @Gainde habe auch schon öfter gelesen, dass Anleger die abgestürzte Unternehmen einsammeln, schlechter abschneiden als der Durchschnitt.
    Aber es macht natürlich Spaß, vor allem wenn es dann gelingt.

  34. Mark 85Mark 85

    Erst gestern schrieb ich über die meist unsichtbaren Verlierer, von deren Schicksalen man nur selten etwas erfährt.

    Daher weiß ich es wirklich zu schätzen, wenn ich die derzeitige Krise mit nur vorübergehenden Buchverlusten überstehen werde.

  35. AvatarNico Meier

    Was ich nicht verstehe ist, weshalb viele Privatanleger auf Turnaround-Aktien setzen statt in einer Krise Qualität zum günstigen Preis einzusammeln – Value Trap?
    @Gainde
    Ich mache beides. Ich mag die gefallenen Engel. Nur wer schon innert wenigen Monaten 30%, 50% oder mehr als 100% Kursgewinne durch gefallene Engel realisiert hat kann die Faszination verstehen. Hat auch mit Gier zu tun das gebe ich zu. Bei mir machen solche gefallenen Engelgeschichten nur wenig aus im Depot man könnte es auch Spieltrieb nennen.

  36. AvatarRüdiger

    Mit einem riesigen Rettungspaket will der Staat Unternehmen durch die Corona-Krise helfen. Doch nicht immer landet das Geld bei Unternehmen, die wirklich darauf angewiesen sind. Boni und Dividenden-Zahlungen trotz Staatshilfen “sind ein klares No-Go” sagt CDU-Politiker Thomas Heilmann.
     
    Hierzu der Link:  https://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/Heilmann-Dividenden-trotz-Staatshilfen-sind-unmoeglich-article21732944.html
     
    Uiuiui … jetzt ist die Union auch schon linksextrem infiltriert  😉
     

  37. AvatarAndrea

    Was ich nicht verstehe ist, weshalb viele Privatanleger auf Turnaround-Aktien setzen statt in einer Krise Qualität zum günstigen Preis einzusammeln
     
    Gainde, ich kaufe gerne Aktien nach einem Rücksetzer. Meist gibt es irgendein kleines Problem, das schnell behoben ist, und die Aktie steigt wieder auf das vorherige Niveau.
     
    Jetzt in der Corona-Krise leiden auch einige Aktien sehr, die vorher als “Qualitätsaktien” galten, z.B. Sixt, CTS Eventim, usw. Diese Firmen können ja nichts dafür, dass ihr Geschäftsmodell jetzt in der Krise nicht funktionieren kann. Social distancing im Konzertsaal geht einfach schlecht. Ähnlich ist es bei Carnival auch. Sind dort nicht vor kurzem die Saudis eingestiegen? Dann werden sie sicherlich auch Geld geben, damit Carnival nicht pleite geht. Ich meine, man kann das riskieren, einen gewissen Betrag dort hinein zu investieren. Wenn sie das überleben, werden sie sich wieder erholen.
     
    Ich hingegen habe mich mit meinem strengen Ehemann, für den ich auch Aktien kaufe, abgesprochen. Ich habe ihm ein paar Vorschläge zu Aktienkäufen gemacht und er hat alle meine super Vorschläge abgelehnt. Fraport – nein, das hat ja mit Flugreisen zu tun = schlecht fürs Klima; Carnival – nein, die Kreuzfahrtschiffe sind ja die reinsten Umweltverschmutzer.
     
    Tui würde er vielleicht akzeptieren, aber die möchte ich nicht. Außerdem hätten wir damit ein doppeltes Risiko, wenn sie pleite gehen, denn wir haben für diesen Sommer zwei (!) Reisen bei Tui gebucht.
     
    Eventuell würde Booking auch gehen.
     

  38. AvatarThorsten

    Rüdiger, die Löhne für 2019 sind verdient , die Dividenden aber auch. Vielleicht sollte man dann auch fairerweise die Gehälter für ein ganzes Jahr von den Arbeitern zurück verlangen. 😉

  39. AvatarHeiko

    Liquiditätsabfluss in Form von Dividenden und zugleich absehbare Liquditätsprobleme passen für mich auch nicht zusammen. Da kann auch niemand sagen, dass die Dividenden “verdient” sind. Der Erwerb eines Geschäftsanteils garantiert keinen Verdienst. Er begründet lediglich eine Chance, am Gewinn beteiligt zu werden und zugleich das Risiko, bei Verlusten ggf. den Einsatz zu verlieren.
     
    Wenn ich mir eine Flasche Mineralwasser kaufe und die Gardine fängt an zu brennen, könnte ich natürlich sagen: “Das Wasser habe ich mir in der Vergangenheit zum Trinken gekauft und nur dafür wird es genutzt.”. Wenn mir dadurch aber das Haus runterbrennt, darf ich mich dann nicht wundern, wenn die Versicherung wenig Verständnis für meine Prinzipientreue im Angesicht der Katastrophe hat. Ich bin dann zwar ruiniert, habe aber immerhin noch eine Flasche Mineralwasser gerettet.

  40. AvatarWolke

    @Rüdiger
    Heute gabs eine Diskussionsrunde auf Phoenix. Es ging um Wirtschaftshilfen und Reichensteuer. Ganz leise und vorsichtig fielen Worte wie Vermögenssteuer, Lastenausgleich, Solidaritätsabgaben. Es wurde viel beschwichtigt, aber dann kam immer wieder das Wörtchen „aber“. Nachtigall ick hör dir trapsen…
     

  41. AvatarFamilien Finanzen im Griff

    Hallo Tim, 
    super Beitrag. Deine Erfolge sehen sehr gut aus und es Zeigt, das die Buy & Hold Strategie halt für Privatanleger die beste Wahl ist! 
    Für die Leute die mit Optionen handeln oder ähnliches: es muss halt jedem bewusst sein, was sie da machen! Wenn man dann noch so blöd ist und All In geht, Pech gehabt.
    Mehr kann man dazu nicht sagen

    Familien Finanzen im Griff

  42. AvatarRainer Zufall

    Wolke
    Im Grunde muss das ganze Geld, das jetzt benötigt wird für Kredite, Kurzarbeitergeld, Förderprogramme, usw. ja irgendwo herkommen, oder? Was wäre denn Dein Vorschlag wie das finanziert werden soll?
     

  43. AvatarColibri

    @Andrea
    Vielleicht kann sich Dein Mann für die Compass Group erwärmen?  Claus hat in der vorletzten Diskussion (in den Kommentaren ganz am Ende) auch Vorschläge gemacht. Vielleicht findet sich dort etwas, das für Euch beide passt.
    TUI und Carnival wären mir auch zu riskant. Aber klar, wenn es nicht zum Totalverlust kommt, könnten es Vervielfacher werden. Ich wünsche Tim, dass es klappt. Wenn nicht, auch egal. Das riskierte Kapital stellt ja nur einen sehr kleinen Bruchteil seines Gesamtvermögens dar. Er kann es sich leisten, das hohe Risiko einzugehen.
    Viel Erfolg!
    Colibri
     
     
     

  44. AvatarRüdiger

    Thorsten:  Solange deine wirren Ideen keine parlamentarische Mehrheit – denn nur auf die kommt es an – finden, ist die Welt für mich in Ordnung und du kannst hier schreiben, was du willst, um mich zu amüsieren  😉
     
    @Wolke:  Wenn du die Phoenix-Runde verfolgt hast, ist dir sicher nicht entgangen, wie sich der Vertreter der “Schwarzen” zu Dividenden und Staatshilfen geäußert hat  😉

  45. AvatarGainde

    @ Andrea
    In diesem Fall hat sich jedoch das wirtschaftliche Umfeld für einige Unternehmen für die nie nächsten Monate wenn nicht gar Jahre komplett verändert. Werden sie diese Durststrecke überleben, reichen die Reserven, wie schaut die Verschuldung aus? Airlines könnten staatlich gerettet werden, aber TUI, Carnival und SIXT?
    Da ich langfristig anlege und nicht verkaufen möchte, landen bei mir nur Titel mit Langfristpotential und keine unsicheren Unternehmen.

  46. AvatarThorsten

    @Heiko
    Wenn ich als Kapitalgeber keinen Return bekomme und die Dividende durch was auch immer weggefressen wird oder im Unternehmen durch Fehlentscheidungen vernichtet wird, dann muss ich als Kapitalgeber diesen Betrag durch anderes Einkommen substituieren z.b. eigene aktive Arbeit. Dann gebe ich kein Kapital mehr, jedenfalls nicht diesem Unternehmen, das die Kapitalgeber schlechter stellt als die Arbeiter, die in 2019 regelmäßig bezahlt wurden, während der Kapitalgeber in Deutschland (!) ein ganzes Jahr kostenlosen Kredit gibt. In den USA wird nach drei Monaten gezahlt, aus gutem Grund. Löhne , Dividenden, das muss zeitnah gezahlt werden.

    Jedes Unternehmen kann Kredite aufnehmen, die Dividenden der Kapitalgeber zu missbrauchen ist moralisch verwerflich. Gehälter werden ja auch gezahlt. Und wo dies nicht möglich ist liegen die Rücklagen beim Staat in Form von Steuern und gezahlten Sozialleistungen. Dividenden aus 2019 liegen längst als Rückenlagen vor.

    Der Zugriff auf Dividenden ist Diebstahl, es hat nichts mit Staatshilfen zu tun. Diese müssen so gestaltet werden, dass der Staat sein Geld wieder zurückbekommt, in Form von zinsfreien Krediten z.b. Gehälter und Löhne sind durch Sozialabgaben abgedeckt , auch das ist kein Grund Dividenden zu stehlen.

  47. AvatarThorsten

    @Rüdiger  wirre Ideen ? Ich habe wenigszebs welche und bin kein Kopfabnicker. In den USA ist das Aussetzen der Dividendrn as allerletzte Mittel. Die Rente Vieler dort hängt davon ab. Man könnte eine Dividende nicht erhöhen oder nur etwas auszahlen.

    Ich bleibe dabei : die Holzhammermethode sie für ein ganzes Jahr zu streichen ist Diebstahl und schadet dem Aktienkurs, dem Unternehmen.
    Starke Unternehmen erhöhen ihr Kapital, nehmen Kredite auf, das können sie auch mit “Staatshilfen”. Es ist Geld , das sie vorher den Staat in guten Zeiten gezahlt haben. Er muss es verwahren und wieder rausrücken ohne wenn und aber.

  48. AvatarNico Meier

    In meinem Depot merke ich bisher wenig von gestrichenen Dividenden.
    Novartis, Zurich, Swiss Re oder BB Biotech haben ihre Dividenden planmässig überwiesen. Auch aus dem Ausland trudeln wie geplant dividenden ein nur TW zahlt zurzeit keine Dividende.

  49. AvatarAndrea

    Colibri, danke. Ich habe die meisten Unternehmen, die Claus genannt hat, auch schon im Depot. 🙂 Es gibt einige Unternehmen, die mich noch interessieren. Mir fehlt nur immer das Geld. Ich kann jeden Monat in eine Aktie investieren. 
    Ich schreibe meistens nicht gerne im Voraus darüber, aber tue es jetzt mal hier:  Im Moment interessiert mich am meisten ein Nachkauf von Berkshire B. Ausserdem habe ich ein Auge auf Sysco und Pinterest geworfen. Was dann letztendlich der nächste Kauf wird, weiß ich noch nicht. 
     
    Carnival finde ich aber nicht falsch, da meines Erachtens dem hohen Risiko langfristig eine angemessene Gewinnchance entgegen steht. Das ist meine Meinung. Natürlich würde ich das nur im Rahmen von „Spielgeld“ machen, nicht mit 10% Depotanteil.

  50. AvatarBruno

    Lastenausgleich tönt doch gut, das gab es ja auch schon einmal. Und ich denke man wird sich auch wieder primär auf Immobilien konzentrieren, da diese schwer ins Ausland transferierbar sind 😉
    Die fairste Steuer wäre ja Erbschaftsteuer, von wegen Gleichberechtigung bei “Start”, aber das funktioniert eben nicht, da jene, die es besonders trifft, frühzeitig abhauen 😉
    Deshalb muss die Last auch diesmal wieder der Mittelstand tragen. Die Reichen finden ihre Möglichkeiten, um nicht betroffen zu sein. Die Armen haben nix. Von daher ist es wie immer denke ich mal.

  51. AvatarWolke

    @Rainer Zufall
    …muß das ganze Geld ja irgendwo herkommen…

     
    …muß es, und zwar von jedem einzelnen von uns. Je mehr einer hat, desto mehr wird er zahlen müssen. Der Staat wird da ein Auge auf Sparer und Vermögen werfen, egal, ob das der FF oder der Altersvorsorge dienen sollte. Darauf müssen wir uns einstellen, einen Teil unserer Ersparnisse wird Corona auffressen. Immer noch besser, als wenn es unsere Zellen auffrißt.
     
     

  52. AvatarBjörn

    Meine Mutter hat vor 30 Jahren bei Siemens gearbeitet und sie hat Siemensaktien gekauft für 1000 Mark.
    Die Position zahlt heute 1300 Euro Dividende Steuerfrei  zu Ihrer kleinen Rente 😉

  53. Avatartob

    @ Michael
    Verstehe nicht, wie man ein Unternehmen wie Kraft Heinz,  so defizitär operiert und dazu ein  Massen Produkt generiert, als Investment so vehement festhält  ???

  54. AvatarThorsten

    @Rüdiger bist du eine Sockenpuppe von “sammy” ? Kein Content , nur Angriffe auf Benutzer, kein Weiterdenken von Argumenten geschweige denn Fortführung einer Diskussion… oder unfähig dazu.

    @All Wirecard und BioNtec machen Freude. Andere setzen ihre Dividenden aus und kneifen den Schwanz ein, z.b. Corestate Capital. Wenig glaubwürdig. Immobilien müssen verwaltet werden, das Geld ist eigentlich sicher  Es fallen Deutsche Aktien wie die Zinssoldaten um – im vorauseilenden Kniefall.

  55. AvatarHeiko

    @Thorsten:
    Ich kann deine Sichtweise verstehen, sie entspricht aber nicht dem, was der Gesetzgeber vor Augen hatte, als er die Trennung des persönlichen Vermögens von dem Vermögen einer juristischen Person gestattet hat.
    Wer Anteile an einem Unternehmen in Gestalt einer juristischen Person (hier vor allem einer AG) erwirbt, hat das Risiko zu tragen, dass das dem Unternehmen überlassene Geld vollständig verloren gehen kann. Im Gegenzug darf der Aktionär sein Haus und sein Sparbuch behalten, wenn das Unternehmen schlecht wirtschaftet und seine Schulden nicht mehr aus dem Gewinn bezahlen kann. Ein Teil des Risikos wird damit auf die Gläubiger des Unternehmens abgewälzt. Das ist keine Selbstverständlichkeit, die eine Rechtsordnung anerkennen müsste. Das Unternehmerrisiko ist damit für einen Aktionär deutlich geringer als für einen Einzelkaufmann, der seinen Gläubigern auch mit seinem Privateigentum haftet. Warum sollte zu dieser besonderen Privilegierung von Aktionären noch eine weitere Privilegierung  hinzukommen, nach der quasi überhaupt kein Risiko mehr übrigbleibt? Wer für seine Altersabsicherung auf Dividendenzahlungen angewiesen ist, befindet sich in der gleichen Situation, wie ein 70-jähriger Kaufmann, der Zeit seines Lebens alles in sein Unternehmen gesteckt hat und nun darauf angewiesen ist, dass das Unternehmen weiterhin profitabel ist. Das kann gutgehen oder auch nicht.
     
    Und ehrlich gesagt, sind die von dir vorgeschlagenen Alternativen zur Dividenenstreichung/-kürzung auch nur Augenwischerei. Wenn du auf regelmäßige Dividendenzahlungen angewiesen bist, was hast du denn von einer alternativen Kapitalerhöhung oder Kreditaufnahme? Die Kapitalerhöhung bewirkt, dass der Gewinnanteil, der auf deine Aktien entfällt, geringer wird. Die Dividende sinkt zukünftig also für dich – und zwar dauerhaft. Außerdem macht man eine Kapitalerhöhung nicht mal eben so. Das Verfahren kostet Geld, welches den Gewinn (und damit die zukünftige Dividende) zusätzlich schmälert. Bei einer Kreditaufnahme müssen Zinsen gezahlt werden. Die Zinsen reduzieren den Gewinn, die Dividende sinkt.
    Ergebnis: Wenn es dem Unternehmen heute schlecht geht, ist deine Dividende in jedem Fall gefährdet. Eine Streichung der aktuellen Dividende wäre billiger als andere Maßnahmen und damit im Sinne des Unternehmens und der Aktionäre.

  56. AvatarThorsten

    @tob Psychologie : man gesteht sich den Verlust nicht ein und hält Verlierer auf ewig.

  57. AvatarThorsten

    @Heiko
    Ich würde zustimmen, wenn die Kreditzinsen hoch wären, aber Geld kostet ja derzeit nichts.  Man könnte die Dividende halbieren und bei tatsächlichem Kapitalbedarf Kredite aufnehmen. Das würde das Unternehmen ja auch tun, wenn es investieren wollte. Da ist nichts Schlechtes bei.  Jahreszahler in Deutschland sind hochriskant, wenn man seine Altersvorsorge auf Dividenden aufbaut. Das erwirtschaftete Geld , es ist als Rückstellung vorhanden -kann bis zu einem Jahr rückwirkend gestrichen werden, das ist nicht in Ordnung. Aber ich wiederhole mich, ich weiß.

  58. AvatarNico Meier

    Verstehe nicht, wie man ein Unternehmen wie Kraft Heinz, so defizitär operiert und dazu ein Massen Produkt generiert, als Investment so vehement festhält ???
    @tob
    Kraft Heinz liegt auch bei mir im Depot. Bin nach dem Absturz letztes Jahr günstig eingestiegen und were sie vorderhand behalten. Kraft Heinz befindet sich in einer Umstrukturierung und muss sich neu erfinden aber es besitzt starke Marken die auch weiterhin gekauft werden. Ich habe selber diverse Produkte der Firma die mir schmecken und die ich sicherlich nicht ersetzen werde.
     

  59. AvatarRüdiger

    @Thorsten: Wenn du mit deinen wirren Ansichten jemanden zum Streiten suchst, dann wende dich an die Abgeordneten in deinem Wahlkreis oder zieh vor Gericht … oder ruf die Telefonseelsorge an. Bei mir beißt du auf Granit 😉
     

  60. AvatarThomas

    @Thorsten, … dann verkaufe doch Deine Aktien oder schichte um. Das Gejammere ist unerträglich !!

  61. AvatarNico Meier

    Psychologie : man gesteht sich den Verlust nicht ein und hält Verlierer auf ewig.
    @Thorsten Kraft Heinz zahlt Dividende auch in diesem Jahr im Gegensatz zu einigen deutschen Firmen. 😉

  62. AvatarThorsten

    @Thomas, ich jammere nicht ich hätte mir Argumente wie von Heiko erwartet. Was kam von dir zu dem Thema ? Sorry wenn ich es überlesen habe…

    @Nico, das wäre ein Pluspunkt für die Zuckerplörre.:)

     

  63. AvatarThorsten

    https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/aktie-im-fokus-corestate-brechen-nach-dividendenstreichung-ein-8776343
    Das Kapital, dass CoreststeCapital durch eine angstgetriebene Entscheidung vernichtet hat, ist größer als eine reduzierte oder volle Dividende zu zahlen. Immerhin haben sie bekannt gegeben , dass sie ab 2021 mindestens 30% des Gewinns ausschütten wollen ohne wenn und aber. Es hat dem Kurs nichts genutzt.  Die Anleger lassen das Unternehmen fallen, Vertrauen wurde verspielt, aus die Maus.

  64. AvatarDaniel

    Ich verstehe wirklich nicht was so wichtig daran ist dass diese Unternehmen jetzt unbedingt diese Dividende ausschütten. Ich bin selten mit Grünen einer Meinung, wirklich nicht, aber es hat einen mehr als faden Beigeschmack wenn sich Firmen in der “alle-läuft-gut” Phase für Höchstpreise Aktien zurückkaufen um dann kurz danach “pleite” zu sein und Staatshilfen zu fordern und aber auch gleichzeitig Dividenden auszuzahlen.
    Es ist nirgends in Stein gemeißelt wie hoch eine Dividende sein muss und ja, dann wird ein solches Unternehmen abgestraft im Kurs. Dann ist es aber auch gut so. Zur guten Führung eines Unternehmens gehört es auch finanziell so auf Kurs zu fahren dass auch längere Durststrecken überlebt werden können. Dann war wohl der Aktienrückkauf bei einigen die falsche Entscheidung.
    Und wenn der Kurs so rapide abrauscht wie du vermutest, dann werden Value Investoren feststellen, dass der eigentliche Wert eines solchen Unternehmens verkannt wird und investieren wieder.
    Dividenden sind kein Zins. Ich wiederhole mich, wer sicherer Auszahlungen will muss sich Investment-Grade Anleihen kaufen.

  65. AvatarRüdiger

    @Daniel:  Ich bin selten mit Grünen einer Meinung
     
    Es sind nicht nur die Grünen, auch die Schwarzen sehen das nicht anders  😉
     
    Zitat: “Dividenden trotz Staatshilfen sind unmöglich”
     

  66. AvatarWolke

    @Daniel
    Es ist nirgends in Stein gemeißelt wie hoch eine Dividende sein muss…
     
    Für manche schon, die investieren in „Dividendenaristokraten“ und glauben, diese finanzieren ihren Lebensunterhalt auf ewig. Ganz egal, wie tief die Aktie fällt.

  67. AvatarHeiko

    @Thorsten:
    Wo ist denn für dich der Unterschied zwischen einer Dividendenstreichung, die du als Diebstahl bezeichnest und einer Dividendenkürzung, mit der du offenbar noch leben könntest? Wenn die Dividende um 99% Prozent gekürzt wird, wo soll dann der Unterschied zur Streichung sein? Wer mit 100% Dividende rechnet und darauf angewiesen ist, dem tut auch eine Kürzung von 5% weh. Als Aktionär sollte man das Risiko eines Dividendenausfalls kennen. Ich weiß deshalb auch nicht, ob in deinem Beispiel von CorestateCapital die Aktien wirklich wegen der Dividendenstreichung verkauft wurden oder ob die Anleger wegen der dunklen Wolken am Immobilienmarkt nicht ohnehin auf dem Sprung waren und vielleicht nur wegen der Erwartung einer Dividendenzahlung noch nicht abgesprungen waren. Als die dann kam war das vielleicht nur der letzte Tropfen bis zum Überlaufen des Fasses.

  68. AvatarDaniel

    @Daniel:  Ich bin selten mit Grünen einer Meinung Es sind nicht nur die Grünen, auch die Schwarzen sehen das nicht anders
    danke für den Hinweis. Ich hatte es glaube ich nur aktiv von Frau Baerbock gehört.
    Für manche schon, die investieren in „Dividendenaristokraten“ und glauben, diese finanzieren ihren Lebensunterhalt auf ewig. Ganz egal, wie tief die Aktie fällt.
    Die Chancen stehen ja auch meist nicht schlecht, aber genauso wie GE immer als sicherer Hafen galt kann sich sowas auch mal ändern. Aber es wurde ja hier schon gesagt, bei einem breit diversifizierten Portfolio erwarte ich keine signifikanten Probleme bzw. nichts, was nicht schon alles mal dagewesen wäre.

  69. AvatarChris1

    Also ich verstehe nicht wie man Unternehmen vorwerfen kann Aktien in großem Maße zurückzukaufen und Dividenden in Höhe X auszuschütten.
    Das können nur Linke, Grüne und Teile der SPD. Denn wieso forschen, stellen tolle Produkte und Dienstleistungen und haben zig Mitarbeiter solche Unternehmen in diesem Ausmaß? Genau weil es Leute gibt die ihr Geld quasi verleihen um damit ein gutes Investment zu machen.
    Und da ist es richtig, dass Unternehmen Ihre EIgner entsprechend belohnen. Sei es durch Dividenden und oder Rückkäufe damit die Anteile der Eigner wertvoller werden.
    Und wer hätte bitte ahnen sollen, dass es zu so einer großen wirtschaftlichen Krise kommt? NIEMAND!
    Somit kann man den Unternehmen doch jetzt nicht vorwerfen zig Monate extreme Umsatzrückgänge UNVERSCHULDET! einzuplanen.
    Boing zB. und das schreibe ich als Anteilseigner, hatte natürlich vorher auch schon Probleme und da hätte man wirklich über Kürzungen nachdenken können. 
    Aber die meisten anderen Unternehmen waren nicht in einer schlechten Verfassung und müssen jetzt halt schauen was sie machen können.
     

  70. AvatarDanielKA

    @ Chris1: Die meisten lesen hier immer nur die Hälfte. Der Hauptkritikpunkt war das Unternehmen keine Staatshilfen annehmen können um Liquidität zu sichern und auf der anderen Seite gleichzeitig das Geld per Gießkanne auszuschüttten.
    Wenn ein Unternehmen keine Staatshilfen benötigt, kann es aussschütten wie es will..
    Altria überweist mir nächste Woche einen schönen Batzen, Hershey kommt dann wieder im Juni.

    https://seekingalpha.com/news/3563523-hershey-declares-0_773-dividend

  71. AvatarRüdiger

    Es geht das Gerücht, dass sich Adidas um ein Kreditrating bei einer oder den großen Agentur(en) bemühen und anschließend eine Unternehmensanleihe begeben will. Ziel: Möglichst schnelle Rückzahlung der Staatshilfe.
     
    Warum nicht gleich so?  😉
     

  72. AvatarDaniel

    Also ich verstehe nicht wie man Unternehmen vorwerfen kann Aktien in großem Maße zurückzukaufen und Dividenden in Höhe X auszuschütten.
     
    Dürfen sie ja gerne alles tun, meinetwegen auch massivst aus der Substanz bezahlt. Aber nicht während man sich parallel dazu einen Staatskredit wünscht.
     
    Und da ist es richtig, dass Unternehmen Ihre EIgner entsprechend belohnen. Sei es durch Dividenden und oder Rückkäufe damit die Anteile der Eigner wertvoller werden.
     
    in einem gesunden oder meinetwegen auch kranken unternehmen darf das gerne passieren, aber nicht durch indirekte Finanzierung der Steuerzahler indem man Unternehmen die sich verspekuliert haben durchpäppelt.
     
    Und wer hätte bitte ahnen sollen, dass es zu so einer großen wirtschaftlichen Krise kommt? NIEMAND!
    also ich weiss ja nicht wie du wirtschaftest, aber es wird immer vom sogenannten Notgroschen geredet. Und großen weltweit operierenden Unternehmen traue ich durchaus zu dass sie in der Lage sind einen Gewinneinbruch während einer Lockdown Phase zu überstehen. Andere Unternehmen tun es und schaffen es ja auch.
     
    Somit kann man den Unternehmen doch jetzt nicht vorwerfen zig Monate extreme Umsatzrückgänge UNVERSCHULDET! einzuplanen.
    Releativ, meines Erachtens ist der Fehler bereits vorher durch das Verspekulieren eingetreten. Aber wenn ein Unternehmen schon externe Unterstützung bekommt, sollte es sich auch adäquat verhalten. 

  73. AvatarHeiko

    Also ich verstehe nicht wie man Unternehmen vorwerfen kann Aktien in großem Maße zurückzukaufen und Dividenden in Höhe X auszuschütten. Das können nur Linke, Grüne und Teile der SPD.
     
    Ich kenne vor allem diese Art der Diskussionskultur von Linken, Grünen und Teilen der SPD. Wer nicht hundertprozentig der gleichen Meinung ist, gehört zu den Anderen, den Bösen. Und da man mit denen nicht diskutiert, muss man sich auch nie mit unangenehmenen Wahrheiten auseinandersetzen.

  74. AvatarRüdiger

    @Ahnungen:
    Die meisten deutschen Unternehmen (neben anderen auch Adidas) haben die Hauptversammlung, die bekanntermaßen über die Dividende entscheidet, noch vor sich. Zumindest diese mussten/müssen also nichts “ahnen”, es genügt zu sehen  😉
     
    @Daniel:  Volle Zustimmung!
     

  75. AvatarBerti

    Interessante Diskussion, letztendlich sind aber die Aktionäre meistens diejenigen die die Verwendung des Gewinns auf der HV entscheiden. Bei diesen Entscheiden sollte natürlich das langfristige Wohl im Vordergrund stehen. Da es ja auch im Sinne des Anteilhabers sein sollte, dass es seinem Unternehmen gut geht.
    Wichtige Punkte hierbei:
    -Ich finde es gut wir doe MunichRe oder Allianz sich da nicht reinreden lassen.
    -Zudem muss man bei eventuellen Staatshilfen ja auch sehen, wie diese zi Stande kommen. Wenn staatlich verordnet du am Wirtschaften gehindert wirst, finde ich eine Kompensation jetzt nicht prinzipiell ungerecht. Kurzarbeitern oder Kleinunternehmern wird man ja jetzt auch nicht Zwieback und Wasser verordnen nur weil Ihr Einkommen aktuell vom Staat kommt.
     

  76. AvatarChris1

    @Daniels: Ja, wenn die Pandemie schon am laufen gewesen wäre und die Unternehmen währen der Zeit immer schön ausschütten und Aktien zurückkaufen und dann nach dem Staat schreien, dann bin ich da voll bei Euch.
    Aber wenn die Geschäfte normal oder sogar sehr gut laufen und sie in dieser zeit ausschütten und rückkaufen, weil sie z.B. keine geeigneten anderen Investitionen sehen und dann die Umsätze und Gewinne massiv einbrechen.. dann kann man doch nicht den Ruf nach Hilfe verurteilen.
    Und natürlich haben viele Unternehmen auch einen “Notgroschen” aber aus unternehmerischer Sicht isses auch nicht schlau gewesen zig Milliarden für quasi 0 Ertrag einfach rumdümpeln zu lassen. Nein, da ist es einfach sinnvoller Aktien zurück zukaufen und auszuschütten. Wenn nicht in guten Phasen, wann sollen dann die Investoren eine Rendite bekommen?
    @Heiko: Also ich diskutiere gerne, wenn es wirklich um Fakten geht. Höre mir dann die Standpunkte an und wenn diese gut sind kann ich sogar meinen Standpunkt ändern.

  77. AvatarTobs

    Es ist echt schade.
    Tim und seine Beiträge bringen in der Regel einige echt interessante Standpunkte und -vor allem- eine positive Energie, die dann aber einen anscheinend  schwarzes Diskussionsloch anzieht und absorbiert.
    Ich würde mich freuen, wenn Du Tim weiterhin von Deinen Positionen berichtest (Du hattest mal btw erwähnt, es seien um die 50, oder so?) und wie Du es so durchgezogen hast. Jedenfalls lese ich immer wieder gerne aufs Neue Deine sympathischen und crazy-gelassenen views auf Aktien. Das ist echt kultig und bringt Laune!

  78. AvatarSparta

    @Thorsten

    “Wenn ich als Kapitalgeber keinen Return bekomme und die Dividende durch was auch immer weggefressen wird oder im Unternehmen durch Fehlentscheidungen vernichtet wird, dann muss ich als Kapitalgeber diesen Betrag durch anderes Einkommen substituieren z.b. eigene aktive Arbeit.”

    Jeder Kapitalgeber muss bereit sein Risiko zu tragen! Manchmal materialisiert sich Risiko nach Jahren/Jahrzehnten ohne Probleme…

    Im übrigen ist eigene, aktive Arbeit aktuell ausüben zu dürfen für nicht wenige etwas sehr wünschenswertes und/oder existenziell notwendiges.

    Manche andere bekommen da Schnappatmung…

  79. Avatarsammy

    Warum sollte zu dieser besonderen Privilegierung von Aktionären noch eine weitere Privilegierung hinzukommen, nach der quasi überhaupt kein Risiko mehr übrigbleibt?
    Weil der Thorsten ausser seiner Dividende nichts hat. Der Buchwert ist ihm ja egal und wenn keine Dividende mehr rein kommt werden ihm die Augen geöffnet. Das ist unangenehm.

  80. AvatarSven

    Hallo Tim, 
    Schreib doch mal was über deine größten Verlierer Positionen und was du daraus gelernt hast. Vielleicht wurde bei dir auch schon etwas ausgebucht? Das würde uns alle interessieren ?
    VG Sven

  81. AvatarJens

    Hi Tim ich find das Klasse was du predigst hat mich von der Dummheit abgehalten alles zu verkaufen und nachher den richtigen Einstieg zu verpassen. 
    Mich würde total interessieren wie deine Depotstruktur aussieht also hast du nur Direktanlagen (Aktien) oder setzt du auch bedeutend viel Geld in ETFs/Aktienfonds? 
    Und wie siehts bei dir mit nem Notgroschen aus alles nur auf Tagesgeld Basis oder hast du auch Anleihen/Rentenpapiere für den Notgroschen im Depot?

  82. AvatarMichael

    @ MichaelVerstehe nicht, wie man ein Unternehmen wie Kraft Heinz,  so defizitär operiert und dazu ein  Massen Produkt generiert, als Investment so vehement festhält  ???
    @top  ich mache das in der Kombination mit Wells Fargo und Wirecard und weil ich es jedesmal bereute, verkauft zu haben.   Jedenfalls wüsste ich nicht was ich anderes kaufen sollte. Alle drei Unternehmen hängen direkt am Endverbraucher und wirklich aufschieben kam man den Konsum dieser Unternehmensprodukte nicht  
     
     

  83. AvatarHeiko

    @Chris1:
    Dann frage ich mich nur, weshalb du mich, der ich mehrfach Verständnis für Dividendenstreichungen geäußert und diese Meinung auch begründet habe, als Linken, Grünen oder SPDler bezeichnest.

  84. AvatarDaniel

    Aber wenn die Geschäfte normal oder sogar sehr gut laufen und sie in dieser zeit ausschütten und rückkaufen, weil sie z.B. keine geeigneten anderen Investitionen sehen und dann die Umsätze und Gewinne massiv einbrechen.. dann kann man doch nicht den Ruf nach Hilfe verurteilen.
    @Chris: Ich glaube wir sind gar nicht so weit auseinander, sondern reden nur aneinander vorbei. wie ich ja geschrieben habe, es ist ja legitim das ein Unternehmen dass sich “verzockt” hat, oder nenn es “dem der staat durch den Lockdown den Boden unter den Füßen wegerissen hat” möglicherweise auf Staatshilfe angewiesen ist.
    Aber es darf dann nicht so weitergehen als wenn das Unternehmen noch voll im Saft ist. Und Staatshilfe zu nehmen und gleichzeitig Aktionäre irgendwie bei Laune zu halten ist für mich wie auf dem Geburstag zu dem ich eingeladen habe festzustellen, dass meine Kreditkarte nicht gedeckt ist und mir beim Freund Geld zu leihen um danach die Party weiter laufen zu lassen. Da würde doch auch jeder sagen ok Leute, hab mich verkalkuliert, letzte Runde und was Kleines und nicht “so, jetzt gehts ab und wir feiern bis zum Abend.

  85. AvatarRüdiger

    Vielleicht trägt ein sehr vereinfachtes Zahlenspiel zur Erhellung bei  😉
     
    Die ABC Ag, deren laufendes Geschäftsjahr im Mai 2020 endet, hat im Geschäftsjahr 2019 einen Gewinn von 1 Mrd. erwirtschaftet, der im Mai 2020 als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden soll(te).
    Gleichzeitig weiß die ABC Ag seit März 2020, dass wegen Corona ein Kapitalbedarf von 2 Mrd. besteht, um die Krise zu überstehen.
     
    Szenario 1: Die Ag schüttet wie geplant 1 Mrd. an die Aktionäre aus und beschafft sich die benötigten 2 Mrd. am freien Kapitalmarkt, zum Beispiel durch eine Unternehmensanleihe => dagegen ist nichts einzuwenden.
     
    Szenario 2: Die Ag behält die (geplante) Dividende ein und beschafft sich 1 Mrd. als “Staatshilfe” => dagegen ist nichts einzuwenden.
     
    Szenario 3: Die Ag will 1 Mrd. an die Aktionäre ausschütten und sich 2 Mrd. als “Staatshilfe” beschaffen => Widerspruch in der Bevölkerung/Politik von Rot bis Schwarz
     

  86. AvatarMichael_2

    Wem die Dividende sehr wichtig ist muss eben auf Qualität setzen. Die üblichen Verdächtigen, welche in jeder Krise die Dividende kürzen oder aussetzen sind doch hinlänglich bekannt: Finanzwerte, Automobilhersteller und Zulieferer, Airlines, Touristikunternehmen.
    Ebenso sind diejenigen bekannt, welche selbst in der Krise die Dividende steigern. J & J hat gerade eine Steigerung angekündigt, Roche ebenso.
     

  87. AvatarLivermore

    @ Rüdiger
    Szenario 2: Die Ag behält die (geplante) Dividende ein und beschafft sich 1 Mrd. als “Staatshilfe” => dagegen ist nichts einzuwenden.
     
    Doch, dagegen ist was einzuwenden. Ich bin naemlich der Steuerzahler, der dafuer blecht.

  88. AvatarBruno

    Ich finde es lohnt sich schon und ist auch richtig, wenn man aktuell und in Zukunft genau hinschaut bei direkten und indirekten Staatshilfen. Es ist gut wenn man Hilfen anbieten aber ich bin fest davon überzeugt, dass viele dies nun auch ausnutzen. Kleine wie Grosse. Z.B. Kurzarbeit, Gratiskredite, etc. etc. man holt einfach mal aber wer kontrolliert? 
    Kurzfristig werden alle überfordert sein und viele schlüpfen sicher auch durch, aber dieses “Staatsgeld” gehört uns allen, und irgend jemand muss es dann wieder einbringen in Form von Steuern etc.
    Gegen Hilfe kann niemand sein, aber ich sehe viele Beispiele, wo dies nun zu Unrecht beantragen/beziehen, das sind Straftaten. 
    Klar, das betrifft mehrheitlich “Kleinere”, die Grossen sichern sich schon ab mit ihren Anwälten.
    Auch als Aktionär bin ich an einer langfristig gesunden Dividendenpolitik interessiert, die auch gesellschaftlich abgestützt ist und nicht kurzfristig rauszieht was geht und nach mir die Sintflut.

  89. AvatarRüdiger

    @Livermore:  Pardon, mein kleines Beispiel habe ich wohl zu sehr vereinfacht. Bei “Staatshilfen” handelt es sich nicht um Geschenke, sondern um besonders günstige Kredite. Die ABC Ag ist auch kein “Zombie”, sondern kerngesund und hat nur vorübergehend Kapitalbedarf. Für die “Staatshilfen” (=Kredite) blecht also nicht der Steuerzahler, sondern das Unternehmen.
    So habe ich das gemeint.
     

  90. AvatarLivermore

    @ Bruno,
     
    aber dieses “Staatsgeld” gehört uns allen, und irgend jemand muss es dann wieder einbringen in Form von Steuern etc.
     
    Das Geld gehoert einzig und allein den Steuerzahlern, denen es mit Androhung von Waffengewalt abgepresst wurde.

  91. AvatarLivermore

    @ Rüdiger,
     
    schon richtig, aber auch Sonderkredite sind Marktverzerrung. Was eigentlich stattfinden sollte, ist die “kreative Zerstoerung”, wie Schumpeter es nannte.

  92. AvatarSparta

    @Livermore

    Ich denke ohne Staatshilfen wäre die subprime deutlich übler und länger verlaufen.

    Marktgläubigkeit bis hin zum Glauben hier würden keine gravierenden Fehler & Schieflagen entstehen, halte ich für eine Utopie.

  93. AvatarLivermore

    @ Sparta,
     
    Kennst Du Nietzsche’s Begrifflichkeit von der “Umwertung aller Werte”?  Das ist das, was hier versucht wird. Man versucht, Marktwirtschaft als “Utopie” zu bezeichnen und sozialistischen Staatsdirigismus als common sense. Das findet sich heute ueberall in unserer Sprache wieder.

  94. AvatarSparta

    @Livermore 
    Sorry, ich habe nicht die Marktwirtschaft als Utopie bezeichnet, sondern den Glauben an deren Unfehlbarkeit.
    Jedes von Menschen gestaltete System ist nicht ohne Fehler.
    Einfach genau lesen, dann müssen wir nicht über den Typen mit jenseits von Gut & Böse-Theorien Hintergründiges unterstellen. 😉
    Ich bin schlicht direkt.

  95. AvatarHeiko

    Das Geld gehoert einzig und allein den Steuerzahlern, denen es mit Androhung von Waffengewalt abgepresst wurde.
     
    1. Welches Finanzamt arbeitet denn so?
    2. Wenn das Geld abgepresst wurde gehört es eben nicht mehr dem Steuerzahler!

  96. AvatarNico Meier

    @Sparta
    Ursache Subprime Krise war die Idee von Bill Clinton jeder in der USA müsse ein Haus kaufen können auch wenn er dafür eigentlich zu wenig Einkommen hat. Staat hat sich in Hypothekenvergabe eingemischt und so den Grundstein für die Krise gelegt!

  97. AvatarLivermore

    @ Heiko,
     
    welcher Steuerzahler bezahlt denn freiwillig Steuern?  Ich tue es nur, weil ich sonst im Knast landen wuerde. Wenn Du sie freiwillig zahlst, Hut ab.  😉
     
    @ Sparta,
     
    Jedes von Menschen gestaltete System ist nicht ohne Fehler.
     
    Und hier haben wir schon das erste Problem. Die Marktwirtschaft ist eben kein System, sondern eine natuerliche Ordnung. Der Sozialismus ist ein System. 

  98. AvatarSparta

    @Livermore 

    Marktwirtschaft ist eine natürliche Ordnung ohne Fehler und ohne Menschen???

    Sorry, manches neoliberale ist mir zu etwas zu abgehoben und voreingenommen.

    Nicht meine Welt. Wenn es für Dich passt, soll es so sein.

  99. AvatarBruno

    @Systemdiskussion
    Diese bringt rein gar nix, weder ich noch ihr könnt etwas daran ändern. Das einzige wenige was man machen kann ist entweder wählen oder in die Politik. 
    Darum gefällt mir auch dieser Blog, Tim ist kein Ideologe. Es sind praktische Tipps und Angelegenheiten. 
    Ich bin da auch sehr einfach gestrickt, nur was man selber beeinflussen kann, darüber lohnt sich den Kopf zu verdrehen. Wenn einem hohe Steuern ärgern, sollte man nicht sich darüber auslassen, sondern die (legalen) Möglichkeiten prüfen, dass man weniger bezahlt. Wer (chronisch) krank ist, sollte sich Gedanken machen, was er daran ändern kann (mit oder ohne Unterstützung). Wer bei 5 Treppen steigen ausser Atem kommt und sich darüber ärgert, sollte sich Gedanken machen, wie man das ändern kann. Wer immer mehr Monat als Geld hat, sollte sich Gedanken und praktische Dinge überlegen, wie er das verändern kann. Wer Deutschland derart mies findet, der sollte sich nicht darüber auslassen sondern er sollte gehen. Je schneller desto besser. Wer in der Ehe unglücklich ist, der sollte sich scheiden oder eine Eheberatung/therapie starten. etc. etc.
    Alles andere bringt einfach rein gar NIX.
     

  100. AvatarHeiko

    @Livermore:
    Meine Frage war nicht, ob du unter Knastandrohung zum Steuerzahlen gezwungen werden musst, sondern welches Finanzamt Waffengewalt androht!

  101. AvatarMeinungs-Lemming

    @Livermore“welcher Steuerzahler bezahlt denn freiwillig Steuern? Ich tue es nur, weil ich sonst im Knast landen wuerde. Wenn Du sie freiwillig zahlst, Hut ab. ?”
    Ich bezahle meine Steuern nicht freiwillig. Ich halte aber die Regel, dass ein Staat Steuern erhebt, für sehr sinnvoll. Ich glaube, das tun im Grundsatz die meisten hier.
    Ich halte mich also gerne an die Regel. Während ich einer rein freiwilligen Steurzahlung wahrscheinlich nicht nachkommen würde. Obwohl, ich weiß es nicht. 😉
    Und unter anderem deswegen gibt es ja Gesetze und Regeln. Finde ich.

  102. AvatarBruno

    Steuern: Ich hätte da schon kreative Ideen, z.B. dass man bei der Steuererklärung für z.B. 20% ankreuzen kann, in welchem Topf die Steuern landen, wie z.B. Militär, Bildung, Infrastruktur, Entwicklungshilfe, Wirtschaftshilfe etc. das fände ich sinnvoller als Wahlen, wo man zwar eine Leute und eine Partei wählt, aber dann doch nicht das bekommt, was man gewählt hat.
    Aber solche und weitere Dinge werden nie kommen, denn sie nehmen der Politik ja etwas weg, nämlich die Macht 😉

  103. AvatarZwitsch

    Weiss jemand im blogg ob fmc und Fresenius Dividende zahlen dieses Jahr und wann die hv ist?… danke im voraus….

  104. AvatarRüdiger

    @Bruno; Systemdiskussion:
     
    Da bin ich absolut deiner Meinung! Ich versuche das zu ändern, was ich beeinflussen kann, ansonsten mache ich das Beste aus den Umständen, die ich nicht beeinflussen kann. Ich mache mir auch weiter keine Gedanken, was “die Politik” sollte, oder was die EZB sollte. Da gibt es genug Schlaumeier und Nörgelheinis, die sich damit gerne beschäftigen mögen, kluge Ratschläge ins Nichts hinaus zu posaunen, ohne dass sie auch nur das geringste ändern könnten. Mich interessiert einzig und allein, was “die Politik” und die EZB tut und voraussichtlich tun wird. Danach richte ich mich in meinem Verhalten, zum Beispiel als Anleger.
     
    Bezüglich dem “miesen Deutschland” mal ein Zitat einer nicht befreundeten Fraktion missbrauchen:
    “Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen”  😉
     

  105. AvatarHeiko

    @Bruno:
    Deine Idee dürfte wohl zu Recht nicht umgesetzt werden. Denn dann würde die Macht durch die reichsten Steuerzahler ausgeübt. Das wäre dann keine Demokratie mehr, sondern eine Aristokratie. Wenn sich da beispielsweise 3-4 zusammentun und das Budget der Bundeswehr verdoppeln, könnte das ganz schnell zu internationalen Spannungen führen, die dann alle anderen Bürger ausbaden dürfen.
    Und soviel Macht haben einzelne Politiker nun auch wieder nicht. Die hängen alle in einem Netzwerk von Abhängigkeiten. Das Schöne in einer Demokratie ist, dass man relativ einfach in eine politische Entscheidungsposition kommen kann. Wer das mal gemacht hat, weiß auch, wie begrenzt die Macht wirklich ist. Auch ein Ministerpräsident oder Bundeskanzler ist nichts ohne Unterstützer in Politik, Medien und nicht zuletzt in seiner Ministerialverwaltung.

  106. AvatarBruno

    @Heiko
    “Wenn sich da beispielsweise 3-4 zusammentun und das Budget der Bundeswehr verdoppeln”
    Dann würden diese 3-4 über 200 Mrd Steuern zahlen 😉 Schön wärs… Die Politik wird ja auch nicht direkt von den Politikern gemacht sondern den Einflüsterer. 
    z.B in der Schweiz
    https://www.tagblatt.ch/schweiz/so-beeinflusst-lobbying-die-schweizer-politik-ld.1097906
    Das funktioniert wirklich gut, ich habe das auch schon gemacht. Politiker vor einem TV-Auftritt mit Informationen beliefert, die dann auch prompt und gerne als Argumente kamen. Das funktioniert sehr gut.
    Man muss da nicht vorne hinstehen 😉

    @Rüdiger Ja das Zitat würde ich unterschreiben, aber ich denke die haben es anders gemeint. Wer ihnen nicht passt, muss gehen 😉 Das darf man natürlich nicht so direkt sagen…

  107. AvatarColibri

    @Claus
    Vielen Dank für Deine Rückantwort unter Tims Artikel vom 17.4. Ich habe Dir darauf an gleicher Stelle geantwortet.
    Viele Grüße!

  108. AvatarNico Meier

    Wenn ich in Deutschland wohnen würde, so würde ich mich über die hohen Einkommenssteuern ärgern. Ich bin immer wieder erstaunt wenn Deutsche Freude haben für Kursgewinne und Dividenden “nur” 25.xx% Steuern zu bezahlen und nicht den gleichen Satz wie bei der Einkommenssteuer. Bei uns sind die Einkommenssteuern tiefer aber Dividenden werden zum selben Satz besteuert und Kursgewinne sind steuerfrei.

  109. AvatarAlKi

    Nico Meier: Aktien werden in Deutschland zusätzlich durch Gewerbe und Körperschaftssteuer beastet. Bsp: Firma macht einen 1 Euro Gewinn. Dann geht als erstes 15 % Körperschaftssteuer weg. Dann als zwetes Steuerelement die Gewerbesteuer nochmals 15%. Bleiben 70 Cent. Diese werden mit 25% plus Solidaritätszuschlag circa 2% und falls man in der Kirche ist noch mit Kirchensteuer belastet. Macht Summe 15 Cent plus 15 Cent plus 18,9 Cent 48,9 Cent Steuerabzug. Fast 49% Steuer. Leider wird immer nur auf die Besteuerung der Aktionärsseite geschaut (mal aus Unwissen oder aus einer politischen Motivation heraus um eine Erhöhung der Kapitalertragssteuer zu erreichen). Bis 2008 gab es das Halbeinkünftesteuerverfahren. Bei diesem fand die Besteuerung auf der Aktionärsseite statt. Hatte den Vorteil dass man Werbungskosten absetzen  konnte und mit dem persönlichen Steuersatz besteuert der bei dem Arbeitnehme niedriger war. Zudem waren Kursgewinne nach einem Jahr steuerfrei. Das heisst die jetzige Steuer war eine Verschlechterung fr den Kleinanleger.

  110. AvatarRüdiger

    Das heisst die jetzige Steuer war eine Verschlechterung fr den Kleinanleger.
     
    Es ist auch eine Verschlechterung für den Groß- und Sehr Großanleger. Was zieht man daraus für Konsequenzen? Man kann sich darüber ärgern, darüber meckern, das Land verlassen, eine Partei wählen, die diese Steuern reduziert. Gibt es diese Partei nicht, kann man sie gründen. Oder man kann damit leben, bis im Rahmen unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung durch neue Mehrheiten in den Parlamenten eine andere Regelung etabliert wird.
     
    Bei den meisten wird es beim ärgern und meckern bleiben  😉
     

  111. AvatarLivermore

    @ Heiko,
     
    Das Schöne in einer Demokratie ist, dass man relativ einfach in eine politische Entscheidungsposition kommen kann.
     
    Das ist nicht schoen, das ist schlimm. Gerade das erlaubt ja jedem Versager, Steinewerfer und sonstigen Nichtsnutzen ueber die Geschicke der Gesellschaft mitzubestimmen, also ueber die Leute, die den Wohlstand erwirtschaften. Ich kann dir mal Hans-Hermann Hoppe zu dem Thema empfehlen: “Demokratie – Der Gott, der keiner ist”

  112. AvatarNico Meier

    Das ist nicht schoen, das ist schlimm. Gerade das erlaubt ja jedem Versager, Steinewerfer und sonstigen Nichtsnutzen ueber die Geschicke der Gesellschaft mitzubestimmen, also ueber die Leute, die den Wohlstand erwirtschaften. 
    @Livermore
    Das ist richtig daher gabs in der Vergangenheit Wahlsysteme bei denen nur Menschen mit Grundbesitz oder einem entsprechenden Vermögen Stimm und Wahlrecht hatten.
    Oder man musste einem Mindestbetrag an Steuern abliefern.

  113. Avatarsmyslov

    Alki: Früher waren Kursgewinne schon nach einem halben Jahr steuerfrei. Der Sparerfreibetrag war in den 90 ern noch bei 12000DM bei verheirateten. Wer vor Aktien Angst hatte konnte sein Spargeld noch in 9 % ige Bundesoblg. stecken. Es hat sich immer nur verschlechtert, und es wird sich weiter verschlechtern. Der deutsche Sparer soll auch Italien retten. Ein Land , was sich nicht mehr retten läßt, sondern an der Nadel hängt, wie ein Junkie. Die gewaltigen Schuldenberge waren schon vor Corona ein einziges Desaster, aber jetzt? Die Probleme in Europa werden immer größer, zumindest in finanzieller Hinsicht. Der Sparer muß dafür bluten. Die Renten immer kleiner, die Schulden immer größer, die Steuern immer höher. Ich weiß auch nicht, was man da machen kann. Wenn man wie ich befürchtet, daß uns der Euro irgendwann um die Ohren fliegt, oder tendenziell immer weicher wird, der kann nur in Aktien sparen oder sein Geld ausgeben, solange er noch welches hat. Finanzielle Repression. Das wird nach Corona nur noch schlechter. Also, das Geld in Aktien, weltweit gestreut und immer einen Teil davon verjuxen. Das scheint mir trotz der ganzen Probleme noch relativ am besten zu sein. ( Nicht fasch verstehen, ich mag Italien). Gruß.

  114. AvatarDanielKA

    @ smylov: stimmt, ein großes Problem dabei ist einfach, dass das Durchschnitts- als auch das Medianvermögen in Deutschland gegenüber vielen vermeintlich schwächeren Ländern (Frankreich, Italien, GB, Belgien) deutlich niedriger ist.  Wir brüsten uns mit diversen Weltmeistertiteln (Export- Bilanz- Mittelstand -Techniketc.)haben aber im Schnitt ein deutlich geringeres Vermögen auf der Habenseite als die Anderen.

    Dann kommen die Blümversteher mit, aber wir haben doch tolle Rentenansprüche! Nur leider gehen die Nachbarn trotzdem alle früher in Rente…

  115. AvatarNico Meier

    Rüdiger arbeitet im Bergbau. Der Bergbau wird seit Jahrzenten durch die Politik subventioniert. Der Bergbau zahlt trotz Subventionen nachwievor sehr gute Gehälter. Kein Wunder setzt sich Rüdiger für die Politik ein die mehr Steuern haben will fliesst doch ein Teil dieser Steuergelder in Form des Gehalts direkt zu Rüdiger. 
    “Wessen Brot ich ess dessen Lied ich sing” gel Rüdiger!

  116. AvatarRalf

    “Der Sparerfreibetrag war in den 90 ern noch bei 12000DM bei verheirateten.”

    War eben für Anleger doch einiges interessanter in früheren Zeiten. Auch auf Fakten basierend. Kursgewinne waren nach einiger Zeit steuerfrei. Freibeträge höher. Und das Geschehen an den Börsen nicht vom Onlinehandel oder gar Sekundenhandel geprägt und daher weniger hektisch wie heute. Und es gab noch effektive Stücke bei Aktien. Ich hätte schon gerne die ein oder andere echte und noch gültige Aktie von großen Firmen an der Wand hängen (Coca-Cola, Mc-Donalds). Heute alles Digital. Etwas nostalgischer Charme ist damit verloren gegangen für Anleger. Und Steuerersparnisse auch.

    In Folge von Corona werden wir uns auf weitere Steuerüberraschungen einstellen dürfen… Investieren muss man trotzdem.

  117. AvatarRalf

    Wie schätzt Ihr BASF ein?

    Ich erwäge die bestehende kleine Position aufzustocken. Kurs und KGV ist niedrig und die Dividendenrendite nicht schlecht. Andererseits jedoch ein sehr konjunkturabhängiges Unternehmen.

  118. AvatarWolke

    @DanielKa
    In Italien kann die große Mehrheit der Bürger nicht vor 67 in Rente gehen.

  119. AvatarThorsten

    @Wolke das wusste ich nicht, 67…
    Der Rentenbeginn wird in Deutschland wohl weiter hochgehen am Ende die Bismarcksche 80 plus evtl  einem Aufschlag wegen der hohen Lebenserwartung. Bedeutet : Zwang das eigene Vermögen zum Leben zu verbrauchen, bei Aufbrauchen oder Nichtvorhandensein des Vermögens Grundsicherung.

    @DanielKA niedrige Eigentumsquote bei Immobilien in Deutschland. Nur 30% der Familien in Deutschland
    haben Zugang zu einem Garten ,
    der große Rest sitzt im Mietsilo
    oder in der Eigentumswohnung mit Gemeinschaftsrasen “Spielen verboten”.
    stressig in Coronazeiten.

  120. AvatarTobs

    Eine BASF kann meines Erachtens immer aufstocken. Man darf halt nur nicht dem Gedanken anhängen, dass man hiermit über Jahre große Kursgewinne einfährt. Ich kaufe hier immer wieder mal ein paar Stücke.

  121. AvatarHeiko

    @Livermore:
    Das ist nicht schoen, das ist schlimm. Gerade das erlaubt ja jedem Versager, Steinewerfer und sonstigen Nichtsnutzen ueber die Geschicke der Gesellschaft mitzubestimmen, also ueber die Leute, die den Wohlstand erwirtschaften.
    Nein. Nicht die Demokratie erlaubt das, sondern Sie, ich und alle anderen, die sich nicht selber aktiv politisch beteiligen. In einer Demokratie können Sie Bestimmungsmacht anderer beeinflussen. Wenn Sie dieses Recht nicht wahrnehmen, geben SIe bitte nicht der Staatsform die Schuld. In der von Ihnen erwogenen Aristokratie hätten Sie diese Möglichkeit überhaupt nicht.
    Wer sagt denn übrigens, dass in bei einer Reichenherrschaft nicht auch ein Steinewerfer oder Nichtsnutz ans Ruder käme? Schauen Sie doch nach Russland. Dort haben Sie doch genau diese Machtverteilung. Und wie geht es dem Land? Oder glauben Sie, dass der missratene Milliardärssohn, der sich nur für Boote, Waffen und Frauen interessiert, Deutschland besser machen würde, als ein Steinewerfer, der sich die Probleme großer Teile der Bevölkerung wenigstens anhört und auch helfen will?

  122. AvatarThorsten

    @smyslow die Inflation war bei 9% Zinsen auch höher. Der Skandal ist, dass die Steuertabelle nicht mit der Inflation angepasst wurde. Wenn jemand jedes Jahr 2% mehr verdient, dann rutscht er zwangsweise in eine höhere Progression , obwohl die Kaufkraft es nicht hergibt. Brutto mehr , Netto nach Kaufkraft und Steuern immer weniger. Freibeträge etc. kaschieren das Scheitern der Steuertabelle. Der Mittelstand zahlt heute Steuern ,die den Bankdirektor in den 50ern treffen sollte. Zulagen , steuerliche Anrechnungen sollen flicken, wo es nicht notwendig wäre, wenn man die Tabelle anpassen würde. Schleichende Enteignung der privaten Wertschöpfung ….

  123. AvatarThorsten

    @Sparta
    Als Anleger habe ich Möglichkeit Unternehmen oder Länder zu meiden, in denen der Aktionär schlecht behandelt wird. Unternehmen die Milliarden Rücklagen haben und die Gewinne für das vergangene Wirtschaftsjahr zurückhalten … da investiere ich als Aktionär nicht mehr.
    Insbesondere ausländische Investoren werden die Aktien abstoßen. Das Auszahlen der Dividende ist doch kein Privileg, zu Hilfe. Das ist bloß eine linke Weltsicht der Kategorie “Miethai” oder “Ausbeuter”. Das vorauseilende Verweigern der kompletten Dividende wirft ein schlechtes Licht auf die Unternehmensführung. Erpressungsversuche der linken Politik Kredite zu verweigern werden im Sand verlaufen.

     

  124. Avatarsammy

    @Thorsten
    der große Rest sitzt im Mietsilooder in der Eigentumswohnung mit Gemeinschaftsrasen “Spielen verboten”.
    Ich habe keinen eigenen Garten aber direkt vor der Haustüre den Stadtgarten mit Abenteuerspielplatz davon kannst du wahrscheinlich nur träumen.

  125. AvatarThorsten

    @sammy du hast keine Kinder, jemand mit würde nicht so reagieren. Der Abenteuerspielplatz ist behördlich geschlossen.

  126. AvatarDanielKA

    @ Sammy: Spielplätze sind aktuell gesperrt bzw. verboten, dass hatte Thorsten gemeint, als kinderloser kannst du das wohl nicht nachvollziehen. Und in anderen Ländern gibt es sogar komplete Ausgangssperren. So oft wie in dieser Zeit wurde ich noch nie von Freunden/Bekannten/Arbeitkollegen auf unseren garten angesprochen
    Nur 30% der Familien in Deutschlandhaben Zugang zu einem Garten ,der große Rest sitzt im Mietsilooder in der Eigentumswohnung mit Gemeinschaftsrasen “Spielen verboten”.stressig in Coronazeiten
     

  127. AvatarThomas

    @Rentenalter in Italien. Ist nur ein Bespiel: Ich habe letztes Jahr einen 53 jährigen ex Carabinieri in der Lombardei kennengelern. Er war seit über einem Jahr in Pension. Nun arbeitet als BikeGuide.

  128. AvatarRüdiger

    Rüdiger arbeitet im Bergbau.
     
    Fake-News! Rüdiger arbeitet seit 1989 nicht mehr im Bergbau, sondern in der Automobil-Zulieferindustrie  😉
     

  129. AvatarLivermore

    @ Heiko,
     
    wir koennen uns gerne duzen.  😉
     
    Ich halte das mit dem politischen Aktivismus fuer sehr naiv, um ehrlich zu sein. Zumal ich gerade als Steuerzahler und Mittelstaendler keinen Nerv hab, mich auch noch halbtags fuer die FDP oder AfD zu engagieren und mich dann von gruen-roten Neomarxisten anschreien zu lassen.
     
    Die Aristokratie ist uebrigens nicht die Herrschaft der Reichen, sondern der Besseren. Das in Russland ist eine Plutokratie und Oligarchie. Aristokratische Zuege haben Singapur, Hong Kong und wohl auch Dubai oder Qatar. 
     
    Ich kann Dir Hoppe’s Buch aber waermstens empfehlen. Es schadet ja nicht, sich andere Sichtweisen anzulesen.
     
    https://mises.org/library/democracy-god-failed-1

    Als Kurzform ein altes Interview mit ihm:

    http://www.jf-archiv.de/archiv05/200526062409.htm

  130. Avatarsmyslov

    Ralf: BASF  scheint mir ein absolut solider Titel zu sein. Es war meine erste Aktie. Ich hatte 1985  5St. a´  330 ,– DM gekauft. Den Split herausgerechnet und in Euro getauscht ergibt sich heute ein entsprechender Kaufpreis von ca. 15 Euro . Die Aktie hat sich also in 35 Jahren verdreifacht. ( War aber auch schon viel höher). Es gab jedes Jahr eine schöne Dividende , meist über dem Zins am Rentenmarkt. Mittlerweile habe ich viel mehr Stücke u. werde diese immer halten u. gelegentlich auch aufstocken. Was mir gefällt , daß BASF stark in China unter-wegs ist. Kein Überflieger, aber Weltmarktführer und sehr solide.

  131. AvatarThorsten

    Hohes Niveau heute, gefällt mir.
    Eine Zielsetzung von finanzieller Freiheit , das Investieren in Assets , Sparen ist ohne Betrachtung des wirtschaftlichen und politischen Umfelds eben nicht möglich. Deswegen kann ich es auch nicht lassen vermögensschädigende Tendenzen aufzuzeigen.
    Ich kann mich auch nicht hinsetzen und einen historischen S&P-Chart anbeten, um mir dann auszurechnen, wann ich eine Million habe. Und die Million ist auch so ein Glitzerbild aus dem Wunschheft, es könnte deutlich weniger reichen oder mehr notwendig sein.
    Augen geradeaus, die eigene Lebenssituation festigen und erreichbare Ziele setzen. Das kann ein Depot oder eine Immobilie sein oder auch etwas ganz anderes.  Hauptsache es frisst kein Geld weg, was für den Vermögensaufbau benötigt wird ( Stichwort Clown-Auto, Konsumkredite).

  132. Avatarsammy

    Stimmt in Corona Zeiten geht das nicht. Hatte ich nicht gesehen.
    Mit einer Million ist man heute leider nicht mehr reich. Um sich einigermaßen reich nennen zu können Bedarfs es schon eher 10 Millionen. Ab 30 Millionen gehört man zu den Ultra High Networth Individuals und ab 100 Millionen hat man sogenanntes fuck you Money. Die nächste Stufe sind dann die Superreichen mit 500 – 1000 Millionen und danach kommen einige wenige mit 50 000 Millionen  aufwärts, das sind dann die die Trump als armen Mann bezeichnen.

  133. AvatarDanielKA

    @ smyslov: deine rechnung ist sogar noch zu schlecht. es gab einen 10:1 und nochmal einen 2:1 Split.
    330/1,95583 = 168,72 dann der 10er Split (1996) 16,87 und dann noch der 2er Split in 2008 müsste dein Einstand bei 8,43 EUR sein
    selbst beim jetzigen 10 jahrestief um die 44-45 EUR wäre es ein Faktor von 5 und du hast ja auch 35 Jahre Dividenden kassiert.
    BASF ist bei akuellen Kursen definitiv ein Kauf wert.
     
     

  134. KievKiev

    @ Sammy
    Es ist nicht bedeutend wer vermögender von uns beiden ist. Du lebst scheinbar frugaler (zumindest auf den Wohnraum bezogen). Das ist natürlich in Ordnung. Wir haben auch unterschiedliche Hintergründe. Mit Familie lege ich auch wert auf einen Garten Es gibt auch Familien, die eine Penthouse Wohnung mit Dachterrasse bevorzugen. Jedem das seine…
    Bei mir in der Gegend ist es allerdings auch aktuell für Familien ohne eignen Garten sehr schön. Als Wohnsilo würde ich diese Wohnungen hier nicht bezeichnen. Die aktuell geöffneten Grünflächen und Parks sind auch so einladend. Auch wenn alle Spielplätze, Fußballfelder, Volleyball- und Basketballplätze usw. geschlossen sind. Das Wasser könnte man vielleicht bei dem ein- oder anderen Brunnen einschalten.
    Das Buch “Denke nach und werde reich” kann ich empfehlen. Mein Gehalt ist sicher über median, aber da gibt es hier im Forum noch ganz andere Anker als Referenzwert. Ich muss meine Kapitalerträge auch nicht mit 25% versteuern. Mein Steuersatz liegt unter 25%… Es gibt in Deutschland genug Möglichkeiten ein gutes Leben zu führen. Wenn man einmal weiß wie es aussehen könnte ist es ganz leicht.
    Meine Frau und ich sind beide Ingenieure und verdienen kein Gehalt, das für die meisten unrealistisch ist. Das sind sicher gute Voraussetzungen, aber heutzutage trifft dies doch auf mehr Menschen zu als es vor 20-30 Jahren der Fall war. Du kannst für Deinen World ETF einmal ausrechnen wie viel Vermögen sich dort aus monatlich 450€ in 20-30 Jahren akkumulieren. Die 450€ habe ich als Nebenjob gewählt, da man diese als Arbeitnehmer weitgehend Netto aus den Einnahmen beziehen kann. Diese Summe würde es on top zu den bisherigen Investitionen geben. Ich sehe schon sehr gute Möglichkeiten ein Vermögen aufzubauen. Und das auch in de Breite. Man muss es nur wollen.
     

  135. AvatarRalf

    @Tobs, Smyslov: Danke für eure Einschätzung. Ich werden eine kleine Position nachkaufen. BASF ist wie SAP in unserer Wohnregion beheimatet, letztlich hängen auch viele Arbeitsplätze der Region direkt/indirekt an solchen Firmen. Interessant finde ich auch ETF speziell auf das Thema Cyber Security (Beispiel: A2JMGE).

  136. AvatarDanielKA

    Thema Vermögensziel:
    Bei einer Annahme können die Bruttowerte ohne Angabe der Vermögenverteilung bzw. Zusatzleistungen (Kindergeld) verglichen werden.
    Annahme: Faulpelz, keine Arbeit mehr vergleich mit durchschnittlichen Berufsgruppen,
    Also konservativ jährlich  3% Einnahme/Entnahme (wie auch immer man das bezeichnen will).
    Benötigt man für den Lifestyle eines 30.000 Jahresbrutto EUR Job Inhabers eine Kompensation in Höhe eines Vermögens von 1.000.000 EUR.
    Benötigt man für den Lifestyle eines 60.000 Jahresbrutto EUR Job Inhabers eine Kompensation in Höhe eines Vermögens von 2.000.000 EUR.
    Möchte ich den Geschäftsführer Mittelstands GmbH bzw Abteilungsleiter Konzern Lifestyle mit angenommen 150.000 EUR Jahresbrutto, benötige ich schon 5.000.000 EUR auf der hohen Kante.

  137. KievKiev

    @Sammy
    Zu Deinem FU Money. Es ist durchaus möglich mit wesentlich weniger Vermögen die Schwelle des FU Money zu durchqueren. Zumindest wenn man sich einigermaßen benehmen kann. Falls man als Hobby mit jedem Nachbarn einen Streit vor Gericht austrägt, so benötigt man mehr wesentlich mehr Geld und Zeit. Die Frage ist, ob das einen überhaupt glücklich macht. Auch wenn man es sich finanziell leisten kann…

  138. AvatarTobs

    Themenfonds-/ETF sind nicht meins, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Mit ein paar BASF im Depot kann man sich jedenfalls immer wohlfühlen, finde ich. BASF ist wie der gute Kumpel im Depot, da macht man sich nicht all zu viele Sorgen, auch wenn der Kurs mal weiter unten steht.

  139. AvatarFuchs

    Livermore: “Das ist nicht schoen, das ist schlimm. Gerade das erlaubt ja jedem Versager, Steinewerfer und sonstigen Nichtsnutzen ueber die Geschicke der Gesellschaft mitzubestimmen, also ueber die Leute, die den Wohlstand erwirtschaften. Ich kann dir mal Hans-Hermann Hoppe zu dem Thema empfehlen: “Demokratie – Der Gott, der keiner ist”
    Die Schwächen der Demokratie nennen ist das eine. Eine andere Gesellschaftsform wünschen das andere.
    Deine Kritik weitergesponnen heisst, diejenigen, die den Wohlstand erwirtschaften, sollten mehr Entscheidungsgewalt haben?
    Die Krankenschwester wird einfach gezählt. Die Ärztin doppelt? Wenn die Ärztin ihren Beruf aufgibt und Kinder erzieht, dann wird ihre Stimme entzogen. Oder Kinder zählen doppelt, ist ja auch wichtig? Dann bekommt die Harz4-Tante mit 5 Kinder mehr Stimmen, als der Arzt? Schwule am Besten gar keine Stimme? Und die Straftäter? Der Steuerhinterzieher verliert seine Stimmen? Uli Hoeneß darf sie behalten?
    Das meinst du nicht? Du wolltest die Demokratie ganz verschwinden lassen und wünschst eine Art von Monarchie? So ähnlich wie der werte Herr Hoppe?
    Echt krass. Was manche so für Vorstellungen einer gerechten Gesellschaft haben. 🙁
    Zu Hoppe:
    https://oliverhartwich.com/2005/11/21/die-irrtumer-des-hans-hermann-hoppe-strategien-der-befreiung/

  140. AvatarRüdiger

    BASF ist wie der gute Kumpel im Depot, da macht man sich nicht all zu viele Sorgen
     
    Gewiss kein “Reichmacher”, aber auch kein Kandidat für den Totalausfall. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die BASF in meinem Depot mich überdauern werden  😉
     

  141. AvatarRalf

    @BASF: Ja so schlecht sind die sicherlich nicht.

    @Autoindustrie: Die Autoindustrie hängt ja derzeit eher in den Seilen. Nun wird der Bußgeldkatalog für Autofahrer ordentlich verschärft. Ab 21 km/h innerorts zu viel ist der Lappen weg. Das kann sehr schnell passieren wenn man irgendwo ortsfremd unterwegs ist und den lokalen Schilderwald nicht kennt. Spült sicherlich gut Geld in die Staatskasse. Fahrradfahrer dürfen jetzt nebeneinander fahren wenn sie den Verkehr nicht behindern und man muss ein Mindestabstand beim Überholen von 2m einhalten. Bei manchen schmalen Verkehrsstraßen in D könnte das problematisch werden. So mancher Berufskraftfahrer und Paketfahrer tut mir jetzt schon leid….

    Sicherheit ist wichtig und Strafen erforderlich. Aber langsam werden wir doch immer mehr zum Überwachungsstaat. Ist ja in vielen andere Gebieten auch immer strenger geworden. Immobilienbesitz wird immer mehr reguliert und verschärft, Investoren dürfen immer mehr Steuern zahlen und Freibeträge bzw. Steuerfreiheit beschnitten. Sollte einem durchaus zu denken geben. Auch wenn natürlich nicht alles schlecht ist in D.

  142. KievKiev

    @ Ralf
    Was hälst Du von Knorr Bremsen? Die sind mir momentan noch aufgefallen. Vielleicht ist das ein interessantes deutsches Unternehmen.
    Achtung, die Schlingel nutzen Kurzarbeit und möchten die Dividenden erhöhen.
    BASF habe ich SPs verkauft. Ich hatte mich ja vor dem Einbruch von 100 STK getrennt. Im Nachhinein wäre es natürlich besser gewesen ich hätte mich von 200 STK getrennt… Zu dem aktuellen Kurs würde ich sie auch nehmen. 
    Ich habe auch einen Einstieg in MOWI gefunden. Und Taylor Wimpey. Die haben mit dem Aussetzen der Dividendenzahlung ein Kaufsignal generiert. Gibt es ein börslich notiertes Unternehmen, dass an der Zucht von blauflossen Thunfisch arbeitet? Ein Plätzchen für einen potentiellen 100 Bagger wäre in meinem Depot noch frei.
    Alternativ müsste ich fischen gehen. Ich wäre, bescheiden wie ich bin, bereits mit einem einzigen 278kg Fisch von der Sorte zufrieden.

  143. AvatarWolke

    @Thomas
    Ich hatte geschrieben, die große Mehrheit der Italiener geht ab 67 in Rente.
    Kuriose Ausnahmen findet man immer, in jedem Land.

  144. AvatarHeiko

    Knorr Bremse hätte ich vor 5 Jahren noch als bombensicheres Geschäft angesehen. Jetzt, nachdem die Totenglocke für den Verbrennungsmotor läutet, bin ich mir nicht mehr sicher, ob das eine Aktie ist, die langfristig im Depot wächst. Elektrisch betriebene Antriebe brauchen nur einen Bruchteil an Bremsunterstützung aus einem Bremssystem. Dementsprechend verschleißt dort auch viel weniger. Mag sein, dass Knorr Bremse das Geschäft mit der Zeit umstellt, aber mir ist die Zukunft im Bremsenbusiness zu ungewiss.
     

  145. AvatarDanielKA

    @ Heiko: Ähm Knorr-Bremse hat nicht viel mit den klassischen “Auto – bzw. Brembobremsen zu tun” nur weil Bremse im Namen steht. Die bieten ganzheitliche elektronische Komponentensysteme an. Ich wüsste nicht das Züge (dieselloks ausgenommen) mit Verbrennungsmotor fahren.
    Hauptgeschäft sind Schienenfahrzeuge und dann gibt es noch eine Sparte mit Nutzfahrzeugen.

  146. AvatarLivermore

    @ Fuchs,
     
    selbstverstaendlich darf Uli sein Wahlrecht behalten und die Hartz4-Tante nicht. 😉

  147. AvatarSlazenger

    @Claus
    und seit wann etwa orientierst du dich am Stuttgarter Aktienbrief?
    LG und ein sonniges Wochenende

  148. AvatarSparta

    @Fuchs
    Danke für den Link… ich kannte den Libertäter nicht, habe aber anscheinend nichts verpasst! 
    Wenn ich mir auch die Allmachtsphantasien seiner Jünger hier so ansehe… 

  149. AvatarRüdiger

    @Sparta: Wenn ich mir auch die Allmachtsphantasien seiner Jünger hier so ansehe…
     
    Ist so eine Art moderne Kunstform, in der sie ihre feuchten Träume verarbeiten.
    Spaßig!  😉
     

  150. AvatarHeiko

    @DanielKA:
    Danke für den Hinweis! Dann werde ich mir die Firma vielleicht doch noch einmal näher ansehen. Ich hatte nur irgendwann einmal einen Artikel über Historie und die Unternehmerfamilie gelesen.
     
    Ich muss jetzt gleich mal prüfen, ob meine Euphorie für Shell so stimmt. Ich bin immer davon ausgegangen, dass die im Zuge der Klimaerwärmung steigenden Meeresspiegel gut fürs Muschelgeschäft sind. 😉

  151. AvatarFuchs

    @Livermore: “selbstverstaendlich darf Uli sein Wahlrecht behalten und die Hartz4-Tante nicht. ?”
    Dann bin ich beruhigt. Beim Uli verstehe ich nämlich keinen Spaß. 🙂

  152. KievKiev

    @ Heiko, DanielKA
    Heiko, Dein Gedanke hat mich auch vor einiger Zeit von Knorr abgeschreckt. Sie haben neben Schienensystemen auch etwas für Nutzfahrzeuge/Lastwagen. Ich weiß nicht wie groß der Anteil dieser Sparte am Gesamtumsatz ist. Außerdem bin ich nicht sicher, ob man die Bremsenergie in dem Fall überhaupt einfach zurück gewinnen kann. Eine Lastwagenbremsung ist schon besondere Technik (Druckluftbremse). Ist überhaupt nicht mein Fachbereich, aber ob man wirtschaftlich sinnvoll so eine hohe Energie in kurzer Zeit effizient zurück gewinnen kann… Es wird in Zukunft aber sicher bessere Systeme geben. Inwiefern Knorr hier mitspielen wird weiß ich natürlich nicht.
    @ Blockwart Mentalität / Gute Tat
    Ich hatte heute meinen Spaß auf dem hiesigen Parkplatz eines Supermarktes. Ich bin wie immer mit dem Fahrrad dort gewesen. Als ich aus dem Supermarkt zum Rad ging, sah ich einen Mann mittleren Alters in aller Ruhe auf einen Eltern Kind Parkplatz rollen.  Ich habe mein Rad weiter gepackt und entspannt abgewartet. Ein Kind war jedenfalls nicht zu sehen. Der Mann stieg aus und ich habe mich entschlossen heute mal nicht wegzusehnen sondern meine Mitmenschen zu vertreten, die sich gegen so einen Mann vielleicht nicht immer zur Wehr setzen möchten. Ich habe ihm zu erkennen gegeben, dass er falsch geparkt hat und sein KFZ umparken möge. Das hat ihn nicht weiter gestört. Ich blieb entspannt und habe meinen Einflusskreis erweitert, indem ich weitere Personen hinzugezogen habe. Der Mann blieb cool und und sagte ich solle die Polizei rufen. So cool war er dann aber doch wohl nicht…
    Er hat seinen Schlüssel aus Versehen in den Kofferraum gelegt und ihn zugemacht. Er sagte darauf zu mir: “Nun sehen Sie, jetzt habe ich wegen Ihnen meinen Schlüssel eingesperrt”. Darauf antwortete ich ihm: “Wie schön, das freut mich. So werden sie bei dem nächsten Mal sicher daran denken wo sie ihr Auto abstellen können und wo nicht.”
    Meine gute Tat für heute gab einen Punkt auf dem Zählkonto. Leider gab es für die Schadenfreude und auch die nicht korrekte Anwendung der Psychologie der Massen einen Punkt Abzug. Mist…
     

  153. AvatarLivermore

    @ Sparta,
     
    und da geht es naemlich schon wieder los. Umwertung aller Werte. Du erinnerst Dich?
     
    Libertaere sind klassische Liberale. Es ist genau das Gegenteil von Allmachtsphantasien. Die Allmachtsphantasien haben die Staatsdirigisten, die glauben, sie koennten mittels Geldmengenausweitung und Konjunkturprogrammen die Wirtschaft “lenken” und eine Krise verhindern.
     
    Mal abgesehen davon hab ich nicht gesagt, dass ich Anarchokapitalist wie Hoppe sei. Das wird mir hier in den Mund gelegt. Ich habe seine Ausfuehrungen zur Demokratie gelobt, mehr nicht. 

  154. AvatarSparta

    @Livermore 
    Hast Du denn Absatz im Link von Fuchs bzgl. Differenzierung Libertäre in Form von Hoppe vs. Liberale gelesen???
    ….
    Diese Libertärer sind mir zu sektenhafte Theoretiker und Besserwisser… ähnlich stark verblendet wie Links- oder Rechtsradikale… 

    Alle Extreme verkennen die Menschlichkeit!

    Die Steuern-Waffengewalt-Phrasen sind nicht meine Welt… 

    Ich bin für diese Weltsicht nicht mehr zu haben!

  155. KievKiev

    @ Kevin und Kurt
    Es war ein wenig gemein von mir. Aber er hat es sich so gewünscht… Ich möchte die Psychologie der Massen nicht missbrauchen. Das habe ich schon gemacht. Wenn man Gutes Im Sinne hat, sich zu Benehmen und Auszudrücken weiß kann man das Geschehen kontrollieren und stark beeinflussen. Die ganze Situation hat mich vielleicht 5 Minuten Zeit gekostet. Als ich gefahren bin stand er noch immer neben seinem Auto auf dem Eltern Kind Platz und halb auf dem Gehweg unter den Blicken der umgebenden Leute. Und kann sich nun um einen Schlüsseldienst kümmern. Falls er zumindest nicht sein Smartphone im Auto gelassen hat. Aktuell gibt es auf den Supermarktplätzen Leute die Einkaufswagen desinfizieren und am Eingang stehen. Die haben ihn somit bis zum Ende im Blick…

  156. AvatarJürgen Klopp

    @Kiev 
    ich hoffe, dass du mit deiner merkwürdigen Art mal an die falschen Leute kommst. Die werden dann nicht so gelassen reagieren wie der typ auf dem Parkplatz.
     

  157. AvatarMarcel

    Super Arbeit mach weiter so und bleibe gesund ! Persönlich finde ich eine Darden Restaurants sehr spannend wie ist deine Einschätzung dazu trotz der momentanen Problematik bei diesem Unternehmen ? 

  158. AvatarKevin

    @Jürgen Klopp: Was ist denn verkehrt daran Leute auf ein eindeutiges Fehlverhalten hinzuweisen?
    Wenn dort jemand 5 Min vor Ladenschluss parkt, ist das “ok” / vertretbar, aber in der “Prime-Time” …

  159. AvatarRollingStone

    @Kiev
    Sie meinen wirklich, das wäre eine gute Tat? Einen Fremden, von dem Sie nicht wissen, was gerade in seinem Leben los ist, so anzugehen und noch die umstehenden Menschen gegen diesen zu mobilisieren. Oder kennen Sie ihn, und wissen, dass er ein notorischer Falschparker ist? Ist das ein Grund, sich so diebisch zu freuen, ihn so sehr verunsichert zu haben, dass er seinen Schlüssel im Kofferraum einsperrt? Ist es so schlimm, was er getan hat? War er vielleicht in Gedanken an eine schlimme Diagnose die er oder jemand aus seiner Familie eben erhalten hat? Etwas wichtiges, oder wichtigeres als einen Parkplatz?  Hätten Sie in der gleichen Situation einer alleinigen Frau ohne Kind die gleiche Härte entgegengebracht? 
    Karma wird dann eher gegen Sie sein, oder? Aber manche Gutmenschen meinen echt, dass sie immer moralisch im Recht sind. 
     
    Kennen Sie Jesus? Der sagte mal sowas wie: “Derjenige von Euch, der ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein”. So ward es Kiev, der den ersten Stein warf, und alle huldigtem ihm, weil sie wussten, dass es gut war.

    Edit: habe selber Kinder und parke trotzdem meist ganz hinten. Ist nicht schlimm.

    Noch eins: Machen Sie bitte nächstes Mal die Mutter fertig, die auf den besagten Parkplätzen auf zwei derer parkt. Macht sich aber nicht so gut, sich als Held in einem Forum darzustellen.

  160. AvatarRollingStone

    @Kiev
    Ich mag Ihre sachlichen Kommentare, da wir ähnliche Wege gehen.
    Ich habe vor wenigen Jahren ebenfalls ein MFH gekauft – ausschlaggebend war der niedrige Kaufpreis, aufgrund hohem Investitionsstau und für mich als mehrfachem WE-Eigentümer noch das Gefühl, alles alleine entscheiden zu können. Nicht nur pauschal das billigste Angebot zu beauftragen, ohne eine WEG vom möglichen Mehrwert überzeugen zu müssen…
    Was waren, trotz dem nicht zu verachtenden Klumpenrisikos Ihre Gründe zum Kauf? Rational oder auch genervt von überschuldeten/irrationelen Miteigentümern? 
    Wir wohnen nicht selbst dort, ziehen es aber später mal in Betracht, wenn nicht eher Ausland. Daher meine nächste Frage: Wie haben Sie Ihre Ausalndsimmo erworben? Im Urlaub mehrere Immos besichtigt? Über Freunde, Makler….?  Danke vorab.
    Ich beabsichtige, mit einen Teil eines ImmoVerkaufs mein Aktien-Portfolio zu erhöhen (D-Land-Immos sind dann trotzdem noch “zu” stark übergewichtet) und ggf. ein Standbein im Ausland aufzubauen (am liebsten Österreich).

  161. AvatarRüdiger

    @RollingStone:  Aber manche Gutmenschen meinen echt, dass sie immer moralisch im Recht sind.
     
    Wenn du der gleiche bist, der @Kiev um 2:09 Uhr diverse Fragen gestellt hast, hoffe ich sehr, dass der “Gutmensch” dir was hustet. Ist ja wohl das allerletzte. Erst beleidigen und “Steine werfen” … und kurz danach einschleimen und betteln. Pfui!
     

  162. AvatarChris1

    Guten Morgen,
    wieso schimpft ihr auf Kiev? Ich finde es toll, dass er auch wenn es für manche nur eine Kleinigkeit ist, was gemacht hat und nicht wie die meisten wegschaut.
    Mich regen solche Sachen tierisch auf. Auf Behindertenparkplätze parken (ohne dass man eine Behinderung und Ausweis hat), als Radfahrer über Fußgängerampeln fahren, Radfahrer die den Radweg nicht nutzen, da sie auf der Straße ja schneller sind, Leute die den Müll einfach irgendwo hin werfen usw. usw.
    Es gibt nun mal Regeln für die Allgemeinheit die echt leicht einzuhalten sind. Hält man die nicht ein, leiden andere unnötig unter dem Egoismus Einzelner.
    Nur in Deutschland sind die Strafen (wenn mal das Ordnungsamt aktiv wird) auch viel zu gering.
    Da lobe ich mir Singapur, da wird man deutlich härter (monetär) bestraft und die Leute machen es dann nicht. Alles sauber
    Pinkelt da z.B. einer im Aufzug merkt das ein Sensor und verschließt die Tür bis die alarmierte Polizei da ist. Und dann gibt es eine Strafe für die Sau.
     
     

  163. AvatarIceman

    @ Kiev und Chris volle Zustimmung 
    Ich finde es gut, dass jemand solche Leute darauf anspricht. 
    Was im Leben dieser Person los ist oder falsch läuft ist völlig egal. 
    Der Parkplatz ist als Mutter-Kind Parkplatz ausgewiesen und daran muss sich jeder in der Gesellschaft halten.
    Aber genau so ein Verhalten zeichnet unsere deutsche Gesellschaft in letzter Zeit aus. Jeder ist sich selbst der nächste. Dem anderen nur nichts gönnen und wenn es nur 5 Meter weniger zum Supermarkt ist. 
     
     

  164. AvatarRollingStone

    @Rüdiger
    Wo beleidigt? Meine Meinung, dass man nicht immer den Moralapostel raushauen muß. Sonst wird doch auch immer abgewogen. Und wenn man hier falsch für fachliche Fragen falsch ist, wo er guten Inhalt liefert, bitte, ziehe ich meine Frage hiermit zurück. Will ja nicht schleimen. Für fachlich guten Inhalt sind Sie ja zuständig. :DDD
    @Kiev, sollte keine Beleidigung sein (ich entschuldige mich bei Ihnen, wenn  meine Kritik zu heftig war).

  165. AvatarRollingStone

    @Chris1
    Sie haben Recht. Mich regen diese Sachen ebenfalls auf, aber manchmal muß man den Einzelfall beachten, bzw. haben Sie im Straßenverkehr noch nie Fehler begangen? Man muß nicht immer davon ausgehen, dass es die Leute notorisch so handeln. Das ist das, was ich meinte. Manchmal ist man einfach in Gedanken, evtl. eben auch wegen schlechten Nachrichten die man eben erhalten hat, da braucht man nicht noch einen drauf für minimales Fehlverhalten. (Gilt natürlich nicht für den Aufzug-Piesler).

  166. AvatarRalf

    @Kiev: Ich rate zur Vorsicht. Auch wenn die Intension nachvollziehbar ist. Nach der StVO gibt es solche Parkplätze gar nicht. Allerdings könnte der Betreiber vorgehen. Eigeninitative kann nach hinten losgehen. Die Gewaltbereitschaft steigt. Ich musste selbst in ähnlicher Situation schon schlichtend und letztlich körperlich eingreifen, weil sich ein Falschparker in seiner Ehre verletzt fühlte und einen Anschwärzer (deutlich älter) sogar dann gewaltmäßig anging. Er hatte dann allerdings die Rechnung ohne meine Nahkampfausbildung beim Heer gemacht. Es gibt einfach etliche Bekloppte und im Zweifel sollte man es im Markt melden.

    Ich selbst habe auch schon mal so einen Parkplatz genutzt. Nach einer OP konnte ich fast nicht laufen und war für jede Abkürzung dankbar.

  167. AvatarRüdiger

    @RollingStone:   Alleine das Wort “Gutmensch” ist doch schon als Beleidigung gedacht und wird auch so benutzt. Da nutzen auch die schönsten Ausreden im Nachhinein nicht mehr viel.
     
    Ich bin jedenfalls froh, dass es – im Zusammenhang mit Behinderten-Parkplätzen – auch Ungläubige gibt, denen der Glaube nicht verbietet, “den ersten Stein zu werfen”. Der Gehbehinderte, für den jeder Schritt Qualen und Schmerzen bedeutet, wird sich freuen, wenn er seinen Parkplatz bekommt  😉
     

  168. AvatarNico Meier

    Zivilcourage
    Ich finde das Eingreiffen von Kiev löblich aber wie Ralf sagt muss man aufpassen. Ich hab auch mal in einem Parkhaus eines Detailhändlers einen Typen gesehen der auf dem Behindertenparkplatz parkiert hat. Ein Rentner hat ihn zurechtgewiesen und fing eine Faust ein und ging zu Boden. Am Boden wollte er weiter auf den Alten einschlagen. Ich bin dazwischen und nach zwei Schlägen hatte der Angreifer Nasenbluten. Kurz darauf kam Sicherheitspersonal des Einkaufscenters und wolltwn wissen was da ablief. Danach kam Polizei und es gab duzende Aussagen. Ich hatte noch Glück nicht selber nöch eine Anzeige zu erhalten aber das war mir egal.
    Ich bin gross und kräftig und habe auch in der Armee eine Grundausbildung im Nahkampf genossen.

  169. AvatarPocahontas

    Corona scheint hier einigen zu Kopf zu steigen. Aber bitte kein Desinfektionsmittel spritzen 🙂

  170. AvatarBruno

    Affäre Kiev – Wir haben ein erstes Watergate in diesem Blog 😀
    Zum Thema Zivilcourage vs. “Polizist spielen” bin ich irgendwo dazwischen, es kommt halt auf das Ereignis an. Wenn ich bei rot zu Fuss über die Strasse gehe und weit und breit niemand zu sehen ist und dann ein Auto von weit weit weg dies beobachtet und mich danach anhupt, ist das Kleingeist und Möchtegernpolizist. Auf der andern Seite gibt es aus bereits beschriebener Angst leider oft viel zu wenig Zivilcourage, gerade wenn es um Gewalt oder harter Ungerechtigkeiten geht. 
    In Kievs Fall konnte er wohl schon erkennen, ob es sich nun um einen egoistischen Typen gehandelt hat oder nicht. Der Spass sei ihm gegönnt. Rücksichtnahme und Fairness kennen viele heute eben nicht mehr. Je breiter die Reifen und je dicker die Auspuffrohre desto schlimmer (oooh ein Vorurteil das ich gleich wieder zurücknehme, ich meinte in Kombination davon).
    Vielleicht hätte man den Herrn einfach freundlich fragen können, ob er denn gesehen hat, wo er geparkt hat, und ob er eine Begründung hätte dafür. Wäre er frech geworden, wäre der Fall klar gewesen, dann hätte man den “Plan” durchspielen können. Wäre er freundlich gewesen und hätte sich erklärt, wäre der Fall adacta gelegt gewesen.
    Mich regt auch so manches auf, ich frage mich dann jeweils, ob dies nun ein Indiz ist dass ich alt geworden bin und meine jugendliche Unbekümmertheit/Freiheit verloren habe oder es sich tatsächlich verschlechtert hat. Die Strassen fand ich früher sauberer, man hat nicht einfach alles weggeworfen wo man steht oder fährt. Ich wünsche mir aber auch keinen Polizeistaat. Mehrheitlich vernünftige Leute wäre mir lieber, wohl eine Utopie.
    Und so bleibt nur eins in solchen Dingen: Nicht aufregen 🙂
    PS: Wenn es wirklich schlimme Taten sind wenn z.B. ein Mann seine Frau brutal bedroht oder schlägt oder ähnliches, dann wünsche ich mir ein sofortiges eingreifen, dann ist ein Zusammenzug von andern Leuten falls vorhanden als Schutz und gleichzeitiger Anruf bei der Polizei natürlich gerechtfertigt! Selbstschutz sollte man aber nie vergessen, sonst gibt es plötzlich 2 Opfer, wenn man der Situation nicht gewachsen ist (heute weiss man ja auch nie ob jemand bewaffnet ist etc.).

  171. AvatarNico Meier

    @Bruno
    Natürlich kann man das Polizistspielen auch übetreiben aber bei körperlicher Gewalt insbesondere gegen Schwächere muss ich eingreffen. Ich bin jung, gesund und kann da auch eingreiffen. Ich verstehe aber wenn ältere Menschen oder schwächere Menschen nur eingreiffen wenn sie Hilfe haben Selbstschutz ist wichtig. In meinem Fall war ser Agressor Südosteuropäer mit langem Vorstrafenregister.

  172. AvatarBruno

    @Nico Absolut, sehe ich nicht anders. Ich meinte damit Banalitäten, eben wie wenn jemand mich anhupt, nur weil er einen “Verstoss” entdeckt hat der niemandem schadet oder auch nicht im entferntesten eine Gefahr darstellt. Darunter fällt für mich auch nicht Müll illegal entsorgen und dergleichen, und wenn es um Gewalt geht sowieso nicht, schon verbale Gewalt in der Öffentlichkeit schreite ich ein wenn es die Situation erlaubt. Lieber mal einmal mehr einschreiten aus zu wenig.

  173. AvatarRollingStone

    @Bruno
    Ich hatte bereits zweimal die Situation, dass eine Frau von ihrem Freund/Mann öffentlich geschlagen wurde, beide Male waren die Täter betrunken. Beide Male bin ich eingeschritten, beim zweiten Mal blieb die Zeit, die Polizei zu rufen, da sie flüchteten. Beim ersten Mal war es eine handfeste Rauferei, wo ich mir gewünscht hätte, einer der vielen Passanten hätte wenigstens die Polizei gerufen. Zum Glück war ich beide Male mit einem Freund unterwegs, sonst hätte ich mich nicht getraut und  hätte nur den Notruf gewählt. Heutzutage würde ich nicht mehr einschreiten und nur noch die Polizei rufen. Interessant war, dass in beiden Fällen das Opfer sich auf die Seite des Täters gestellt hatten, wenn auch nur verbal.

  174. AvatarRüdiger

    @Mark85 und generell:  eure belanglosen Probleme (Falschparker) hätte ich gern
     
    Ich kann dir garantieren, als schwerst Gehbehinderter hättest du das “belanglose” Problem mit Falschparkern NICHT gerne!
     
    “Nu hab dich mal nicht so. Die Leute, die dir den Behinderten-Parkplatz wegnehmen, haben dafür zwar alle keinen Berechtigungs-Ausweis, aber bestimmt haben sie alle gerade ganz schlimme Nachrichten bekommen oder denken über wirklich existenzielle Dinge nach. Sei mal bissl nachsichtig und beiss die Zähne zusammen … und wenn die Schmerzen nachher nicht gleich nachlassen, schluckst du halt noch eine kleine Morphium zusätzlich” 😉
     
    Sorry, Mark85, ist absolut und ganz ausdrücklich nicht persönlich gemeint oder gegen dich gerichtet. Hat nur gerade irgendwie gepasst, mich an deinen Beitrag anzuhängen  😉
     

  175. AvatarRalf

    “In meinem Fall war ser Agressor Südosteuropäer mit langem Vorstrafenregister.”

    War bei mir ähnlich. Schwafelte dann trotz gutem und ruhigen Zureden irgendwas von Ehre und ging den älteren Mann plötzlich brutal an. Da musste ich dann kurz und sehr effektiv zeigen, wo der Hammer hängt. Insofern war die Nahkampfausbildung bei der Bundeswehr doch hilfreich. Auch in der U-Bahn habe ich schon einen vergleichbaren Fall erlebt. Gleiches Klientel.

    Insgesamt ist insbesondere in größeren Städten eine Verrohung festzustellen. Politische Fehlentscheidungen der letzten Jahre haben das ganze noch verschärft. Auch wenn diese gerne negiert und schöngeredet wird. Ich bin jedenfalls froh, das unsre Kids nicht in eine Schule z.B. in Berlin-Neukölln gehen müssen.

  176. AvatarRollingStone

    @ Rüdiger
    Ich meinte nicht pauschal, dass jeder unschuldig ist. Es gibt genügend Rüpel. Aber es kommt auf die Verhältnismäßigkeit an. Aber scheinbar sind Sie jemand, der nie Fehler macht, auch unter schwierigen Umständen. 

  177. AvatarGini

    Dieser eine Mann hat es geschafft so viel Lebenszeit von zig Menschen in ganz Deutschland bis in die Schweiz zu verschwenden. 

    Das ist es nicht wert.

    Daher sollte ihm nun keine weitere Minute Aufmerksamkeit geschenkt werden und diese unsägliche Diskussion beendet werden.

    Gebt solchen Leuten nicht die Macht, sie sind es nicht wert.

  178. AvatarRüdiger

    Aber scheinbar sind Sie jemand, der nie Fehler macht, auch unter schwierigen Umständen.
     
    Vor allem bin ich einer, der sich nicht zu Erklärungen oder Rechtfertigungen nötigen lässt, indem man ihm einfach irgend etwas unterstellt  😉
     
    Versuche einfach, meinen letzten Beitrag über Gehbehinderte und ihre Parkplätze zu verstehen. Stell dir einfach vor, ich spreche aus eigener Erfahrung. Dann frage dich, ob du als Betroffener auch so wunderbar nachsichtig wärst, wenn dir bei jedem Schritt die Tränen in die Augen schießen.
    Ist zwar wahrscheinlich auch wieder nur ein sinnloser Apell an Phantasie und Nachdenken, aber sei’s drum 😉
     

  179. Mark 85Mark 85

    An Rüdiger: Wenn das Anschwärzen von Falchparkern unsere dringendste gesellschaftliche Aufgabe ist, dann hatte Frau Merkel mit ihrem Ausspruch recht: ,,Deutschland geht es gut, das ist ist ein Grund zur Freude!” 😀

    Ernsthaft: Anstatt rechthaberisch als Aushilfspolizist auf Konfrontationskurs zu gehen, fallen mir bessere Wege für ein harmonischeres Miteinander ein: Schenkt der Kassiererin ein Lächeln, steckt dem Obdachlosen einen Schein zu, haltet Leuten die Tür auf und vieles weitere mehr. 
     
     

  180. AvatarRollingStone

    Rüdiger
    da haben Sie schon Recht. Sehe ich grundsätzlich genauso. Aber manchmal lohnt es sich, nicht nur verbittert das Böse anzunehmen. Ich bin jemand, der sich sehr an Gebote und Regeln hält. Aber manchmal macht man eben Fehler, aus unterschiedlichen Gründen. Nicht alle sind notorische Regelbrecher. Wenn dann jedes Mal jemand den Oberlehrer machen würde, wo kämen wir dann hin? Und wenn Sie selbst mal in der Situation sind, seelische Belastung und jemand schimpft noch auf Sie ein, dann viel Spaß. Das kann mehr wehtun, als physischer Schmerz, das i-Düpferl sozusagen.
     
     

  181. AvatarRüdiger

    @Mark: Von “Anschwärzen” und Konfrontationskurs” war bisher nicht die Rede. Oder ich habe überlesen, dass jemand die Konfrontation gesucht hätte, um sein Mütchen zu kühlen …
     
    Alle deine guten Vorschläge beherzige ich – von Natur aus. Und zusätzlich nehme ich mir die Freiheit, einen “Träumer” der sich gerade auf einen Behinderten-Parkplatz gestellt hat, in aller Freundlichkeit zu bitten, diesen für Menschen freizumachen, die den ganz dringend nötig haben. Funktioniert in über 90% der Fälle übrigens ganz hervorragend  😉
     

  182. AvatarRollingStone

    Ja, gegen freundlich darauf hinweisen ist sicher nichts einzuwenden. Davon war aber auch nicht die Rede.

  183. AvatarAndrea

    RollingStone, natürlich kann jeder mal einen Fehler machen.  Kiev hat ihn darauf hingewiesen, und ich finde in seiner Beschreibung keinen Hinweis darauf, dass er das unfreundlich gemacht hätte. Ich finde es vollkommen richtig, Leute darauf hinzuweisen.
    Im Gegenteil hat der Autofahrer sich blamiert mit seinem kindischen „Dann rufen Sie doch die Polizei“. Er hätte sich entschuldigen können und den Wagen direkt wegsetzen können.
    Kievs diebische Freude an dem Schlüssel im Kofferraum kann ich daher gut nachvollziehen. 
    Natürlich ist das Falschparken nur eine Kleinigkeit, aber ich meine, dass solchen Typen viel zu Lange das Feld überlassen worden ist. Nur deshalb haben wir inzwischen so viele rücksichtslose Leute, die in der Strassenbahn so laut mit dem Kopfhörer Musik hören, dass alle anderen die Bässe mithören und sich darüber ärgern, oder die in der jetzigen Zeit den geforderten Abstand nicht halten und damit andere gefährden, die selber penibel darauf achten. 
    Das Miteinander fängt ja bei solchen Kleinigkeiten an.
     

  184. AvatarDiogenes

    Denunziantentum ist zurzeit ja sehr hoch im Kurs. Ganz wichtig scheint mir zu sein andere auf ihre Fehler hinzuweisen, um von den seinigen abzulenken. Schön wie sich „Mensch“ da freut, wenn der andere auch noch ein Schaden davon trägt und öffentliche angeprangert wird. Ist das dann Schadenfreude? Oder wie nennt man sowas? @ RollingStone hat Recht, wenn er sagt, dass keiner Frei von Fehlern ist. Wirklich keiner!

  185. AvatarColibri

    @Claus: Danke für Deine Rückantwort, spannend! Habe Dir an gleicher Stelle geantwortet.
    Colibri

  186. AvatarBruno

    @RollingStone
    “interessant war, dass in beiden Fällen das Opfer sich auf die Seite des Täters gestellt hatten”
    Ist leider nicht unüblich, die Frau hatte wohl einfach Angst, dass sie später noch mehr dran kommt. Eventuell auch Abhängigkeit. Man kann so was auch nicht am Tatort klären, man kann nur Frauen helfen und aufklären, sich von so einer Situation zu lösen, dann halt in einer Nacht und Nebel Aktion, in ein Frauenhaus oder falls möglich private Lösung zu einer Freundin oder ähnlich. Und dann Anzeige erstatten in Sicherheit. Wenn dies am Tatort passiert würde vielleicht der Mann mitgenommen aufs Revier, aber spätestens am nächsten Morgen wäre er wieder zuhause und dann kannst Dir vorstellen was dann passiert.

  187. AvatarChris1

    @Bruno: Der hupende Autofahrer könnte ich sein.
    Wieso wartet man nicht, bis es grün ist? Das ist einfach falsch. Sonst könnte ich als Autofahrer ja auch über rot fahren, wenn niemand da ist.
    Klar sind es manchmal Kleinigkeiten, wie zb Zigarettenstummel aufn Boden werfen, aber genau so fängt es ja an.
    NYC war früher eine der gefährlichsten Städte. Dann gab es das Broken-Windows Gesetz.
    Wenn in einem Haus eine kaputte Scheibe ist, dann verführt das kriminelle dort mehr einzubrechen, wie wenn das Fenster noch ganz wäre.
    Auf Kriminelle umgemünzt: Schon kleine Straftaten werden hart geahnet, damit nicht noch schlimmere passieren.
     

  188. KievKiev

    @ Parkplatz
    Das hat ja Wellen geschlagen. Mit dem Titel Blockwart Mentalität vs. Gute Tat habe ich schon auf den inneren Konflikt hingewiesen. Gini, der Mann ist mir egal. Ich mag ebenso die Bücher von Dobelli und bin in der Regel sehr geübt darin wegzusehen. Dennoch bin ich sehr glücklich, dass RollingStone, Nico, Ralf so wie der ältere Mensch Zivilcourage gezeigt haben. Da war mein Beispiel sehr mickrig dagegen. Mir ging es auch nicht um das anschwärzen. Er hätte auch einfach umparken können. Somit ist das Kind zu dem Zeitpunkt noch nicht in den Brunnen gefallen. Das sah er allerdings überhaupt nicht ein und da habe ich dann ein wenig nachgeholfen. Ralf, ich habe dem Personal Bescheid gegeben. Die stehen heute ja draußen auf dem Parkplatz.
    Ich hatte vor einiger Zeit einmal ein Beispiel zu Zivilcourage gegeben. Ein Kollege von mir erinnert wirklich jeden Radfahrer daran, dass der Bürgersteig kein Radweg ist. Ich habe mich mit Dobelli befasst und sehe klar, dass mein Kollege ein leichteres Leben haben könnte, wenn er es einfach unterlassen würde. Bruno, er ist übrigens älter als ich. Hier muss man vielleicht auch ein wenig auf sich aufpassen, dass man nicht zu verbissen wird… Falls die Ermahnungen meines Kollegen allerdings nur in einem Fall dazu führen, dass vielleicht ein Kind, dass auf den Bürgersteig rennt nicht von einem Radfahrer schwer verletzt werden, wie dankbar wäre die Familie wohl meinem Kollegen dafür dies verhindert zu haben? Ist nur Theorie, da ein kausaler Zusammenhang nie gefunden werden kann. Ich habe auch hier einen Zwischenweg gefunden. Ich bin nicht sehr achtsam auf dem Bürgersteig und nehme mitunter die halbe Breite ein. An mir ist zumindest noch nie ein Radfahrer zügig vorbei gefahren. Mir ist auch klar warum das so ist. Wenn ein älterer Mensch oder Kind dort entlang gehen sieht es vielleicht anders aus.
     
    @ RollingStone
    Einer Frau hätte ich das Parken dort eher durchgehen lassen. Auf dem Behinderten Parkplatz bin ich ebenfalls toleranter. Es ist hier schwierig zu erkennen, ob Jemand berechtigt ist. Wie gesagt, ich habe nicht das Bedürfnis einen Polizisten zu spielen. Dennoch muss man das Leben nicht unnötigerweise Menschen schwerer machen, die es schon schwer genug haben. Eine Frau habe ich allerdings einmal einen Denkanstoß gegeben. Ich habe ihr gesagt, dass sie bitte die Kinder aus dem Auto mit in den Supermarkt nehmen soll. Es ist heute sehr heiß und das ist gefährlich. Das sagte sie, sie hat die Kinder doch gar nicht dabei. Und dann hat sie umgeparkt… 😉
     
    @ MFH
    Eine Immobilie ist eine Lifestyle Entscheidung oder eine Investition. Das ist ein wesentlicher Unterschied und hiervon hängt das weitere Vorgehen ab. Wir haben ein MFH als erste Immobilie erworben. Die EG Wohnung wollten wir selbst bewohnen. In so einem Fall ist es wichtig die Darlehensverträge nach abgeschlossenen Einheiten zu separieren. Auf diese Weise kann man das EG wesentlich schneller als den Rest tilgen. Das hat sehr große Vorteile. Wir haben mit der Zeit neue Mieter wählen können und den Garten der alleinigen Nutzung des EG zugewiesen. Wir haben auch sehr viel repariert, da die Kosten so zeitnah abgeschrieben werden können.  Im Grunde haben wir es bis heute fast vollständig kernsaniert. Bei Einbringen von Eigenleistung kann man sehr viel Geld sparen und so haben wir aus einem verlottertem Altbau (Mietshaus) um 1930 einen Juwel gemacht. Größere Investoren gehen in meiner Nachbarschaft anders vor. 70er Jahre Häuser sind sehr beliebt, da sie oft ein größeres Grundstück haben. Die werden abgerissen und ein MFH im Bauhaus Stil wird errichtet. Da kostet der Quadratmeter dann bis 10k. Vermietet werden sie in der Regel nicht. Das tut mir manchmal leid, da ich auch manchem dieser Häuser etwas abgewinnen konnte. Sie sind nun mal verschwenderisch gestaltet und nicht lukrativ. Ich habe auch schon Kaufinteresse an so einem Haus bekundet, kam aber nicht zum Zug.
    In dem Bereich Immobilien kennen wir uns einigermaßen aus. Eigentümergemeinschaften sind nicht immer einfach. Die Nebenkosten sind recht hoch, es gibt ewige Diskussionen usw. Da wir uns in dem Bereich auskennen möchten wir Maßnahmen von der Planung, Ausschreibung und / oder Ausführung einfach selbst durchführen.
    Als wir das Haus finanziert haben war das Darlehen schon eine große Belastung für uns. Wir haben immer die Einheit betrachtet, die wir haben möchten. Den Rest gab es dazu. Wir hätten aus dem MFH eine WEG wandeln können und als Beispiel die DG Wohnung sanieren und verkaufen können. Mit dieser Variante hätten wir fast unabhängig von der Marktsituation immer verhältnismäßig viel Geld erhalten. Das war nicht unser Wunsch, aber es hat uns Sicherheit gegeben. Die Marktentwicklung verlief dann überaus erfreulich und so ist das MFH aus Risikobetrachtung heute für uns erledigt. Daher kaufen wir aktuell Aktien in der Hauptsache anstatt die Kredite wieder in vollem Umfang mit Sondertilgung verstärkt abzuzahlen. Unsere selbstgenutze Einheit ist fast fertig abgezahlt. Wir hatten dafür zwei Kredite aufgenommen um die ersten 5 Jahre eine höhere Tilgung zu nutzen und nach 5 Jahren weniger Risiko zu haben. Nach der Zeit ist ein Darlehen um 1350€ weggefallen. Das hätte uns auch in schlechteren Zeiten Sicherheit geboten.
    Das Ferienhaus liegt in Spanien. In Österreich kenne ich mich nicht sehr aus. Es ist von meiner Familie auf mich übertragen worden. Hier haben wir vor dem MFH Kauf viel Eigenleistung einbringen müssen, da es hohen Modernisierungsstau hatte. Eine Heizung gab es beispielsweise nicht und vieles mehr. So wie es war hätten wir es nicht vermieten können. Ein Ferienhaus ist vermutlich zu nahe 100% nie eine Investition. Das kann ich definitiv bestätigen. Ich hänge an dem Haus und der Region und möchte im Alter dort zeitweise leben. Dafür setzen wir es mit der zeit instand und modernisieren es. Die Behörden in Spanien beschenken uns mit ausreichend Bürden, so dass wir es uns am ende auch richtig verdient haben. Falls Sie unbedingt nach Österreich ziehen möchten, dann ist ein Kauf dort vielleicht zielführend. Als Feriensitz wird es allerdings einiges an Arbeit bereiten. Das sollten Sie nicht unterschätzen. Vermietungsplattformen wie Booking sind moderne Wegelagerer. Steuer, Verwaltung, (Steuerberater bei Vermietung) usw. kommen zusätzlich auf Sie zu. Außerdem benötigen Sie vor Ort eine zuverlässige einigermaßen kompetente Person. Und das am besten über einen längeren Zeitraum. Gefühlt Alles rund ums Haus ist im Ausland teurer als in Deutschland: Reinigen, Steuer, Müll, Internet, Strom usw. Auch Heizungen, Waschmaschine, Fernseher usw. Wir haben sämtliche Elektrogeräte aus Deutschland mit dem KFZ vorbei gefahren. Eine Ikea Bestellung ist auch nicht so einfach möglich. Sie müssen im Ausland unterschreiben und einen Liefertermin bestimmen. Wir haben im ersten Urlaub eine Küche für den ersten Tag des zweiten Urlaubes bestellt. Wir mussten dafür die Vorarbeiten leisten in sehr kleinen Zeitfenstern…
    Wir haben das Ferienhaus vor dem MFH übernommen. Wir mussten dort erst einmal 25k investieren, was nicht sehr erfreulich ist, wenn man noch kein Eigentum erworben hat und dies zeitnah erfolgen soll. Die Maßnahmen waren sehr schwierig und wir hatten Druck diese schnell auszuführen. Schließlich fallen für das Haus Kosten um 2500€ an, die erst einmal gedeckt werden müssen.  Wir haben das Haus innerhalb eines Jahres umgebaut in drei Urlauben (2 Wochen, 2 Wochen, 1 Woche). Nebenbei haben wir auch Ausstattung wie Couch, Bettwäschesets, Vorhänge, Waschbecken, Toiletten, Matratzen usw. gekauft und hingefahren. Die Autos waren uimmer komplett gefüllt. Diese Maßnahmen haben uns im Glauben gestärkt ein MFH in Deutschland kaufen und umbauen zu können.
     
     
     

  189. AvatarBruno

    @Chris1 
    Rasch über die Strasse rennen oder wenn andere Leute in der Umgebung sind, Vorbildfunktion etc. kann ich alles verstehen so einer bin ich nicht. Es wechselt da wo das geschah nicht automatisch auf grün, man muss einen Knopf drücken und ich habe mir das erspart in Zeiten von Corona, auch wenn das Risiko minimal ist. Der Autofahrer hat dies von weit weg (über 100m) gesehen und erst als ich schon längst über der Strasse war und er dann vorbeifuhr wollte er sich bemerkbar machen, dass er das dann gesehen hat! Er hat sich also genauso straffällig verhalten wie ich, den Hupen ist auch nicht erlaubt ausser bei akuter Gefahrensituation 😉 Er fühlte sich aber in seiner Blechbüchse stärker…
    Hätte ich den Knopf gedrückt, hätte er eine Rotampel gesehen, hätte anhalten müssen. Es ging nicht darum, er wollte eben “Polizist spielen”.

  190. AvatarRollingStone

    @Kiev
    Danke für die ausführliche Antwort, ich lese es mir heute Abend mal durch.

  191. KievKiev

    @ RollingStone
    Du kannst ja Deine Gedanken/ Motivation so genau wie möglich hier darstellen. Vielleicht gibt es ein paar Anregungen durch andere Nutzer. 42sucht21 schreibt momentan nicht. Er kennt sich vielleicht am besten mit MFHs aus. Ich versuche bei großen Entscheidungen alle Vorzüge und Nachteile möglichst genau zu beziffern und abzuwiegen. Gerade Annehmlichkeiten werden oft vergessen. Es fällt viel schneller auf was an der bestehenden Lösung besser sein könnte. Vergleicht man dann ein anderes Objekt so sieht man hier vielleicht Vorzüge. Dabei vergisst man vielleicht Vorteile des aktuellen Objektes, da sie selbstverständlich sind. Bei dem anderen aber vielleicht nicht und dann würde es vielleicht im Nachhinein stören. Aus diesem Grund mag ich auch nicht Vergleiche von Ländern wie Deutschland und der Schweiz. Es ist einfach zu komplex und hängt von der Region ab usw.
    Dennoch versuche ich möglichst offen Situationen zu durchdenken. Vielleicht gibt es auch eine bessere Lösung als A | B im Graubereich. Unsere Wohnsituation habe ich in verschiedenen Szenarien bereits neu evaluiert. Die Preise sind aktuell dermaßen hoch, dass mich manche Möglichkeiten schon zum Nachdenken bewegen… Genossenschaftsanteile werde ich auf jeden Fall erwerben. Ich möchte gerne über viele Optionen verfügen. Es gibt aber noch zahlreiche weitere Varianten, wenn man flexibel ist.

  192. AvatarFrank

    Hallo Tim,
    ich verfolge Deinen Werdegang auf Youtube schon eine ganze Weile und kann mich mit Deiner Strategie vollends identifizieren. Ich bin seit 1996 an der Börse aktiv und verfolge den gleichen Ansatz. Im Gegensatz zu Dir habe ich keine ETF´s und keine Fonds, sondern nur Einzelaktien. Mittlerweile 92 Unternehmen, größtenteils aus den USA und dem angelsächsischem Raum. Ich analysiere die Fundamentaldaten, schaue mir die Zukunftsaussichten an und wenn der Preis passt, kaufe ich und behalte meine Investments ein Leben lang. Natürlich gehört auch etwas Glück dazu, aber entscheidend ist das langfristige Denken. Ich habe keine Netflix im Depot, aber eine große Position Microsoft. 1997 gekauft, alle Höhen und Tiefen mitgemacht, ist der Titel bis heute zu meiner größten Position geworden. Nach dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000 hat sich Microsoft fast 10 Jahre im roten Bereich aufgehalten und sich bis 2011 nur seitwärts bewegt. Dividende gab es bis zu diesem Zeitpunkt auch keine! Die meisten Investoren sind damals in dieser Stagnationsphase ausgestiegen. Heute schaue ich auf 800 Prozent Plus zurück und eine Dividendenrendite von über 10 Prozent auf mein eingesetztes Kapital. Zudem habe ich noch Bestandsschutz, da vor 2009 erworben. Also ein Verkauf wäre komplett steuerfrei, aber ich denke nicht im Geringsten daran, auch nur ein Stück wegzugeben. Genau aus diesem Grund bin ich Buy and Hold – Anleger. Ich komme aus Ostdeutschland und vormals recht ärmlichen Verhältnissen. Nach der Wendezeit 1990 habe ich mich selbständig gemacht und bin aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgestiegen. Ich habe nach Alternativen für die Altersvorsorge gesucht und so bin ich mit der Thematik Aktie in Berührung gekommen. Nur 6 Prozent der Deutschen sind in Aktien investiert und scheuen das Risiko. Wer die Grundrechenarten beherrscht und ein wenig Sachverstand in Bezug auf die Wirtschaft besitzt wird schnell zu dem Schluß kommen, dass Aktien langfristig das risikoloseste Investment überhaupt sind. Warren Buffett hat einmal gesagt: Wenn man in 10 Aktien zu gleichen Teilen investiert und nur eine entwickelt sich sehr gut, 7 performen unterdurchschnittlich und 2 Unternehmen gehen Pleite, so hat man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit langfristig dennoch eine positive Rendite. Meine größten Positionen im Depot sind: Microsoft, SAP, Broadcom, Amgen, Texas Instruments, Qualcomm, AbbVie, Gilead Sciences, Lockheed Martin, Skyworks Solutions, L3Harris, Cisco Systems, Jenoptik, Siemens, Alibaba, Tencent, Agilent, Alphabet, Apple, BAT, McDonalds, Starbucks, Honeywell, BMW, Vonovia, Allianz und Münchener Rück. Fehler beim Investieren habe ich natürlich auch gemacht: Daimler, Deutsche Bank und Simon Property sind meine größten Flops. Aber selbst hier denke ich nicht ans Verkaufen! Mein Ziel ist es, einige Jahre früher in Rente zu gehen (bin jetzt 50) und im Alter finanziell frei zu sein. Mein innerer Antrieb ist auch die Zukunftssicherung meiner 3 Kinder, an die ich nun auch mein Wissen weitergebe. Ich schätze an Dir vor allem Deine Bodenständigkeit, Deine Bescheidenheit, Deine ehrliche Art und Weise und Deinen enormen Wissensfundus in Bezug auf Unternehmen und Börse.
    Viele Grüße

  193. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Frank

    Wow. Das ist ein super Depot. Du hast das, was nötig ist für den Börsenerfolg: Geduld! Danke für deinen Kommentar. 

  194. Avatartobs

    Honeywell hab ich auch auf dem Schirm, United Technologies vielleicht auch. Agilent kannte ich ehrlicherweise noch gar nicht, das klingt recht interessant, was die machen. Danke für Deine Aufzählung, sehr interessant!

  195. AvatarFamilien Finanzen im Griff

    Hallo Tim, super Beitrag. Deine Erfolge sehen sehr gut aus und es Zeigt, das die Buy & Hold Strategie halt für Privatanleger die beste Wahl ist! Für die Leute die mit Optionen handeln oder ähnliches: es muss halt jedem bewusst sein, was sie da machen! Wenn man dann noch so blöd ist und All In geht, Pech gehabt.Mehr kann man dazu nicht sagen
    Familien Finanzen im Griff

  196. AvatarMarko

    Deine Strategie macht absolut Sinn, und es gibt einen sehr guten Grund dafür: Du erwischst ab und zu einen 1000+% Performer, der viele schlechte Positionen überkompensiert, deren Verlust auf maximal 100% begrenzt ist. Statistisch betrachtet handelt es sich dabei um die sogenannte “Capitalism Distribution”, habe dazu mal einen Beitrag geschrieben mit sehr anschaulicher Grafik: https://www.marko-momentum.de/the-capitalism-distribution/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *