Carnival: Schiff ahoi


New York, 9. April 2020
Ein Schiff auf Reisen (Quelle: Carnival Instagram).

Die Börse erholt sich weiter. Vielleicht haben wir das Tief schon gesehen. Wobei die Zentralbanken und Regierungen rund um den Globus die Märkte mit endlos Cash überfluten. Die Fed schüttet neue Nothilfen aus. Die Arbeitslosigkeit geht derweil durch die Decke. In den USA meldeten sich 6,6 Millionen Menschen arbeitslos. Firmen gehen rund um den Globus reihenweise pleite.

Wäre ich ein Egoist, so würde ich mir wünschen, dass die Börse auf das Niveau von 1993 crasht. Vorher hätte ich Cash angehäuft, um dann einzusteigen.

Ich wäre dann bei meinen geliebten Technologieaktien wie SAP oder Microsoft sowie Konsumwerten wie Adidas zu Discountpreisen rein. Aufladen! Ich würde mich selbst als “Deep Value Investor” bezeichnen. Die Zentralbanken dürften natürlich auch die Zinsen nicht absenken. Sondern sollten sie hochschrauben, damit die Börse weiter sinkt. Dann würde die Börse um 80 Prozent einknicken und ich mich “freuen” über die Billigstpreise.

Aber selbst ohne diesen Trick kannst du günstig zum Zuge kommen. Bei Carnival bin ich vor wenigen Tagen eingestiegen. Ich schnappte die Reederei zum Kurs von 10,41 Dollar. Gegenüber dem Höchstkurs ist der Titel um über 80 Prozent kollabiert.

Das war mein Einstieg bei der Carnival-Reederei. 480 Stücke für rund 5.000 Dollar wanderten in mein Depot.

So dramatisch ist der Carnival-Kurs eingeknickt:

Diese Krise bringt enorme Chancen mit sich, denke ich. Natürlich ist es so ein Aktienkauf mit hohen Risiken verbunden. Sehr hohen. Aber die Branche wächst in normalen Zeiten wie verrückt. Der Markt wuchs so schnell, wie neue Schiffe vom Band liefen. Die Werften waren auf Jahre hinaus ausgebucht. Fast 30 Millionen Menschen gehen jährlich auf Kreuzfahrten. Seit geraumer Zeit kamen jedes Jahr eine weitere Million Menschen dazu. In Deutschland gehen knapp drei Millionen Menschen auf solche Luxusschiffe. 2030 sollen es sechs Millionen sein, berichtete kürzlich das Magazin Capital. Das war vor Corona.

Ich denke, dass wir zur Normalität in einigen Jahren zurückkehren werden. Deshalb bin ich beim Weltmarktführer Carnival mit meinem Depot an Bord gegangen. Chairman und Großaktionär Micky Meir Arison wird das Schiff wieder flott machen, hoffe ich.

Auf Facebook hat Carnival über fünf Millionen Fans:

Ich glaube, dass sich die gesamte Tourismusbranche wieder erholen wird. Die Kurse sind brutal eingestürzt. Auch bei Airlines, Hotels und Booking-Websites bieten sich enorme Chancen.

Dieses Video habe ich gestern aufgenommen:

Bitte denke daran, das ich in meinem Blog hier keine Anlageberatung mache. Solche Aktien sind mit enormen Risiken behaftet. Ich mache selbst genug Fehler und weiß nicht alles. Hier ist noch ein Video, das Blogger Sparkojote Thomas mit mir gestern geführt hat.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Carnival: Schiff ahoi

  1. AvatarWolke

    Firmen gehen rund um den Globus reihenweise pleite……vielleicht haben wir das Tief schon gesehen…
    Ich wiederhole mich: Der IWF (und das ist nicht der Kegelverein von nebenan) sieht die größte Wirtschaftskrise seit 1929 auf uns zukommen. Niemand weiß, wie lange die EU noch zusammenhält, weil jetzt jeder sein eigenes Süppchen kocht. Und da kauft einer Carnival, schon erstaunlich. Corona und Weltwirtschaftskrise, eine gefährliche Mischung…Kreuzfahrtschiffe und anderer „Plunder“ werden jedenfalls für lange Zeit eingemottet.
    Vielleicht sollte man jetzt besser die Ereignisse von 1929 studieren und in die Anlageentscheidungen einbeziehen.
     
     
     
     
     

  2. AvatarBruno

    https://utopia.de/ratgeber/kreuzfahrten-kreuzfahrtschiffe/
    Also Kreuzfahrtschiffe wäre vermutlich das Letzte, wo ich investieren würde. Aber gut, jeder wie er mag. Die Umwelt ist eh am Arsch, unsere Nachkommen werden mal fragen, ah Fische, die kamen tatsächlich mal aus dem Meer, unglaublich, kann man sich gar nicht vorstellen 😉 Das eine hat mit dem andern natürlich nur am Rande etwas zu tun. Ich will kein Moralapostel sein, aber ich sehe für die Branche schwierige Jahre zukommen, aber ich kann mich selbstverständlich täuschen.
    Lustig die Tipps im verlinkten Artikel, wenn auf eine Kreuzfahrt, dann bitte nicht mit dem Flugzeug anreisen haha, Humor hat er der Autor.
    Kreuzfahrten finde ich vom Prinzip eine nette Sache, ich werde sicher auch mal eine Reise machen, sobald das erste Elektro- oder Wasserstoffschiff fährt.
    Wenn eine Investition in Tourismus würde ich eher noch eine Hotelkette sehen, z.B. Shangri La, aber das ist mir noch zu teuer.

  3. AvatarLejero

    @Wolke
    Ich glaube mit 5000 $ ist das Risiko für Tim vertretbar ? Wenn die Wette aufgeht schön, wenn nicht auch nicht schlimm. Ich drück die Daumen!

  4. AvatarThorsten

    Um sich die Reisen leisten zu können müssen die Leute auch Geld haben. Es werden wohl weniger ? Vielleicht nur noch Rentner mit garantierten Renten ? Man darf nur mit nachgewiesenen Antikörpern/Impfung an Bord ? Sind sie bis dahin pleite ?
     

  5. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Bruno

    Das stimmt. In der Branche sind zum Großteil Dreckschleudern auf den Meeren unterwegs. Aber die Schiffe der nächsten Generation werden sauberer. Brennstoffzellen, Flüssiggas, Solarzellen etc.

  6. ManniBManniB

    Ich habe mir heute Heineken ins Depot gelegt.
    Sehr günstig und getrunken wird immer.
     
    Tim viel Glück mit Carnival, könnte in paar Jahren gute Kursgewinne bringen.

  7. AvatarServus

    Ich habe weitaus weniger in Carnival investiert, mal sehen, ob das was wird. Wer nicht wagt…. Allerdings:  Die Fixkosten sind extrem hoch, ähnlich wie bei Lufthansa. Aber während letztere sicher staatlich unterstützt wird, bin ich mir bei Carnival nicht so sicher. Kreuzfahrten wird es wieder geben – sobald ein Impfstoff gefunden ist, werden die Leute wieder reisen wollen und diese Zeiten verdrängen. Ob mit oder ohne Carnival… 

  8. AvatarTobs

    Hallo Tim,
    ich überlege Ende des Monats auch eine Turnaround-Wette einzugehen: Menzies PLC. Die machen Catering/Abfertigung in Flughäfen. Sehr solide geführt das Unternehmen und logischerweise extrem hart abgestürzt… 

  9. AvatarFelix

    Natürlich kann man in Kreuzfahrtschiffe investieren, wird vermutlich aufgehen. Für mich sind sie trotzdem eher Zeichen für „spätrömische Dekadenz“. In Venedig fahren Pötte ein, die sind größer als der Markusdom und erschüttern sämtliche historische, auf Pfählen stehende Bauten.
    In der Karibik zertrampeln buchstäblich tausende von kreuzfahrenden Schnorchlern die Korallen. Es ist wohl eine ohne jede Rücksicht auf etwas nehmende, ultimative Form von Massentourismus, jedenfalls nichts für Individualisten. Schiff ahoi! 

  10. AvatarGainde

    Weshalb wollen die Leute immer die runtergeprügelten Looseraktien kaufen, bei denen man nicht weiss, ob sie wieder auferstehen? Value-Trap? Ich würde eher nach Qualität Ausschau halten, die nun etwas günstiger zu haben ist. Es gibt viele Titel, die fast nichts verloren haben bzw. jetzt wieder auf Vorkrisenniveau sind. Die waren lange zu teuer – jetzt kaufen!

  11. AvatarWolke

    @Felix
    Kannst beruhigt sein, die fahren für lange Zeit nirgends mehr hin. Fürs erste werden wir zum See oder in die Berge radeln. Petri-Heil und Berg-Heil!

  12. AvatarJürgen klopp

    @Gainde
    kannst du konkret ein paar Namen nennen, die deiner Meinung nach aktuell günstig zu haben sind?

  13. ManniBManniB

    @Gainde
    Heineken ist für mich ein Qualitätsunternehmen.
    Immer bestrebt den Umsatz zu steigern, daher ein Wachstumsunternehmen. Und die vielen Zukäufe kosten halt Geld. 

  14. AvatarVroma

    Tim, Du hast Eier aus Stahl! Ich bin da bei Wolke und rechne mit einer Wirtschaftsdepression…

  15. AvatarPatric

    Hey Tim,
    wenn ich jetzt ganz böse wäre, könnte ich ja fast vermuten, dass Du die Leute in die Looser-Branchen reinquatschen wolltest (Chevron, Carnival, Ford, GE, usw.), damit diese die Kurse bei den ECHTEN Defensiv-Perlen nicht kaputt kaufen… ;)))
    So z.B. eine COCA COLA habe ich vor kurzem für 4 % Dividendenrendite eingesammelt. Das gab es zuletzt 1989 (!). Zudem Fresenius zu 2,5 %, IBM 6,5 % , Johnson & Johnson 3,0%, Old Republic 6,0 %, Royal Dutch Shell 10 %, Scottish & Southern Energy 7,5 %, Sysco 4,5 %, Brookfield Renewable 6,0 %, AT&T 6,7 %. Und solche Gelegenheiten gab es zuletzt zuhauf und wird es wahrscheinlich auch zukünftig noch das ein oder andere mal geben, wenn die zweite oder dritte Infektionswelle anrollt. Ich glaube, über solche Schnäppchen werde ich mich noch 50 Jahre freuen (so ich denn so lange lebe). Ich kann nur sagen: Legt Euch auf die Lauer bei Unternehmen, die in der Krise jeder braucht (Versorger, Einzelhändler, Gesundheitswesen, Rohstoffe, Telekommunikation, kaum verzichtbarer Konsum wie Tabak, Cola, Burger, Co.) und KAUFT diese, wenn die ganzen ETF-Zero-Brain-Lemminge diese Aktien auf den Markt werfen wie doof….

  16. AvatarDividenden Sammler

    Der IWF sagt… Wenn ich immer lese das Experten etwas erwarten dann gehe ich immer vom Gegenteil aus. In meinem UN kann ich keine Krise feststellen wir produzieren mehr denn je, es haben sich zwar aktuell die Bereiche etwas verschoben, mehr med tech und etwas weniger Industrie aber das ist auch nur vorübergehend das wird sich die nächsten Jahre wieder verschieben. Experten gibt es nicht. Das ist alles Meinungsmacher und Beeinflussen der Menschen.

  17. AvatarNico Meier

    Wir haben gesehen, das selbst bei der Gruppe der über 80 Jährigen 17% der Infizierten am Coronavurus sterben die anderen 83% werden wieder gesund und können ihr Geld weiterhin auf Kreuzfahrtschiffen verballern.

  18. KievKiev

    @ Chancen / Risiken
    Das Verhältnis ist mir wichtig. Ich habe eine hohe Möglichkeit für eine V Erholung gesehen. Das muss nicht heißen, dass das größte bereits überwunden ist. Aber die Anleger sehen es aktuell so. Aus dem Grund waren für mich Reits wie O, SPG, MAIN, SKT, CXW und OHI die letzten Tage interessant. Die waren noch günstig im Vergleich mit anderen Aktien. Carnival habe ich persönlich gelassen. Ich habe neben Fraport, die ich im Nachhinein zu teuer gekauft habe) eine Position in IAG geöffnet. Aber ich habe vor allem die günstigen Kurse genutzt um meine langfristig gewünschten Aktien aufzustocken oder überhaupt zu Kaufen. BKI, BEP und auch Vanguard ETFs. BKI ist aktuell meine größte Position. Danach kommt Shell und erst auf Position drei Gazprom.
    In der Hauptsache habe ich meine Aktienquote stark erhöht. Es wird sich zeigen, ob es neue tiefere Tiefs geben wird. Eines weiß ich allerdings. Geht es wieder runter dann kaufe ich wieder verstärkt ein. Das klingt so einfach, dass ich es fast selbst nicht glauben kann. Dennoch ist es für sehr viele Anleger schwerer Aktien in schlechten Zeiten zu kaufen als in guten.
    @ Nico 
    TW (Taylor Wimpey) habe ich auch beobachtet. Bei 1€ hätte ich sofort gekauft. Es gab viele Gelegenheiten. Ich habe die Reits gewählt. Ich hatte hier vermutet, dass den Anlegern das Gap auffällt und sie dann eben diese wie bekloppt kaufen. Ich war aber Zach vorsichtig. Ich habe Optionen auf SPG verkauft. Hier Mal ein Beispiel für das Ausmaß an Panik:
    SPG habe ich mit Strike 50$ verpflichtet bis Dezember. Ich muss für 5000$ SPG Aktien kaufen. Falls Sie günstiger sind. Egal zu welchem Preis. Dafür habe ich 1000$ an Prämien kassiert. Für mich wäre es somit ein schlechter Aktienkauf wenn die Aktie unter 40$ sinkt. Damit kann ich leben. Ein direkter Kauf war mir zu heiß, Auch wenn sich das jetzt im Nachhinein gelohnt hätte.

  19. PeterPeter

    Bei manchem Anleger rotieren die Gedanken jetzt zwischen „soll ich schnell kaufen?“ oder „wir fallen noch auf neue Tiefs“.Leider führt das ohne Glaskugel nicht weiter. Wir wissen es sowieso erst hinterher.
    Also einfach regelmäßig und stetig zukaufen. Meine Depots haben sich fast vollständig erholt. Ist nur eine Momentaufnahme.

     

  20. AvatarKritische Stimme

    Was mich mittlerweile wirklich ankotzt ist dieser staatlich verordnete Lockdown, der alles und jeden niederprügelt, der nicht über Steuern bezahlt wird.
    Ich bin ein gutmütiger Mensch und habe kein Lust mehr auf diese Bevormundung durch den deutschen Staat, solange es nicht 100% Kurzarbeitergeld gibt.
    Die feinen Politiker selbst und deren Ministerialbeamte werden nämlich um keinen Cent weniger verdienen. Ebenso die Angestellten bei den GEZ-Sendern usw.
    Die größten Heuchler bei der ganzen Geschichte sind ohnehin die deutschen Kirchen. Schön weiterhin den Klingelbeutel aufhalten, trotz zig Milliarden, die man aktuell besser einsetzen könnte.

  21. AvatarSparta

    @Vroma

    “Tim, Du hast Eier aus Stahl!”

    Naja, angenommen Tim ist so bei ca. 5.000 k ist das in etwa so, wie wenn hier einer mit 500 k Vermögen 0,5 k auf Carnival setzt..

    500 € ist jetzt nichts, was jemanden mit 500 k weh tut, bzw. das schwankt das Depot in der Stunde oder Minutentakt.

    In Relation dazu wäre ein Depot mit 50 k und 5 k auf Carnival schon deutlich risikoreicher.

  22. AvatarPetra aus Berlin

    Guten Morgen,
    nach über einem Monat und ständigem stillen Mitlesen, mal einen Zwischenstand von mir. Habe seit dem Beginn der “Talfahrt” 20 kEUR investiert in: 3M, Berkshire, Diageo, MünRück, Novo Nordisk, Shell und Siemens Healthineers. Desweiteren wurden die ETF Sparläne erhöht und Einmalzahlungen getätigt. Was soll ich sagen: Ich bin total Stolz auf mich und staune Bauklötze, wie ruhig ich das durchziehe. Es laufen auch noch diverse Limitorders für weitere 20 kEUR. Wenn die nicht fassen sollten bis Mitte Mai, steige ich halt dann zu den aktuellen Kursen ein. Bin Rationalistin und weiß, dass ich nix weiß.
    Mir gehen hier einige Untergangspropheten, die sich ständig breit machen und diverse andere dämliche Diskussionen mächtig auf den Zeiger. Einige Namen überlese ich mittlerweile sogar ganz und die Schweiz ist mir jetzt noch unsympatischer, als sie es, aus persönlichen Erfahrungen vor Ort, sowieso schon war (ab einem gewissen Alter, darf man seine Vorurteile/Schubkästen auch mal pflegen … ;-)). Es gibt so viele Foren für politische, rassistische und andere ideologische Themen. Sogar von Leuten mit Aluhüten. Könnt ihr euch bitte nicht da Austoben, Zerfleischen und Ergötzen? Das hier ist ein Finanzblock, verdammt noch mal.
    An alle anderen und den “Hausherrn ” ein herzliches Dankeschön für die inspirierenden Inhalte.
    Viele Grüße aus Berlin
    Petra

  23. AvatarPaluma

    Bei mir ist das Finanzamt gerade kräftig am abbuchen an Steuern. Daher habe ich verübergehend kein Geld für Aktien.
    Auf Turnarounds zu setzen, hat bei mir bisweilen noch keine Früchte getragen, bin aber auch noch nicht all zu lange dabei. Ab und an finde ich es schon interressant, ein bisschen Spekulativer Aktien auszuwählen und eine kleine Position zu eröffnen. So hatte ich es mit der Deutschen Bank gemacht. Mal sehen wo sie nach der Pandemie steht.
    Kreutzfahrten, Flugverkehr, Zigaretten  und Waffen hole ich mir nicht ins Depot, weil ich da einfach nicht dahinter stehe.
    Bisschen Moral darf auch sein 🙂
    Bei uns in Ba-Wü gibt es übrigens von einer grünen Landesregierung 30k soforthilfe für Selbsständige. Ohne sie zurück zahlen zu müssen. Bis 800 k Kredite für “gesunde Unternehmen” für bis 50 Mitarbeiter.
    Kaum zu glauben für manche hier was? 🙂

  24. AvatarA.

    Ich bin nach langer Zeit in einen Trade gegangen: habe TUI gekauft. Werde die Aktien aber nicht ewig halten. Haben Staatshilfen zugesagt bekommen. 
    Spekulieren hier auf kurzfristige Kursgewinne. 
    Einstieg bei ca. 4,55 Euro gewesen.
     Gruß
    A. 

  25. AvatarNico Meier

    Bei uns in Ba-Wü gibt es übrigens von einer grünen Landesregierung 30k soforthilfe für Selbsständige. Ohne sie zurück zahlen zu müssen. Bis 800 k Kredite für “gesunde Unternehmen” für bis 50 Mitarbeiter.Kaum zu glauben für manche hier was? ?
    @Paluma 
    Steuergelder zu verschenken ist doch normal für rot grün!

  26. AvatarWolke

    @Dividendensammler
    Der IWF sagt… Wenn ich immer lese das Experten etwas erwarten dann gehe ich immer vom Gegenteil aus…
     
    Sorry, die Einstellung ist etwas trotzig/kindlich. Was ist dann mit Warren Buffett oder Gerd Kommer? Sind auch Experten, gehst du da auch immer vom Gegenteil aus? Oder doch nicht, weil du das, was die sagen, gerne hörst.
    Es ist halt doch ein Unterschied zwischen dem, was der IWF sagt und der Herr Maier vom Stammtisch um die Ecke.
     
     

  27. AvatarNico Meier

    @Wolke
    Es gibt Menschen die lassen sich von ihrer Angst leiten. Zu denen scheinst du zu gehören.
    Angst wirkt lähmend und destruktiv. 

  28. AvatarLad

    🙁 🙁 “”Was ist dann mit Warren Buffett oder Gerd Kommer? Sind auch Experten, gehst du da auch immer vom Gegenteil aus?””
    Seit etwa 1995 sollte ein kluger Investor immer das Gegenteil davon machen, was Warren Buffett macht = Niemals Aktien kaufen, die Warren Buffett kauft (IBM, Fluglinien,…). Und die Hälfte davon, was Buffett verkauft, sollte man für immer halten (Sanofi, Munich Re, Johnson & Johnson, Procter & Gamble). 🙁 🙁 

  29. AvatarSparta

    @Paluma

    Die Soforthilfen/Zuschüsse sind an Bedingungen & Kriterien geknüpft (meine Firma z. B. erfüllt diese Kriterien nicht!).

    Auch in der bayrischen, schwarzen Regierung gibt es Zuschüsse unter bestimmten Voraussetzungen.

    Selbst unser angeblich um kleine Unternehmen/Selbstständige besorgter Schweizer wird doch nicht behaupten, dass die Schweizer Regierung nicht die kleinen Firmen unterstützt, denen sie gerade das Geld einnehmen per Anordnung verbietet..
     

  30. AvatarNico Meier

    @Sparta
    Natürlich gibt es Kredite auch für kleine Unternehmen. Die sind an Bedingungen geknüpft und müssen zurückbezahlt werden was ich auch richtig finde!

  31. AvatarPaluma

    @sparta 
    Die Soforthilfen müssen auch an Bedingungen geknüpft sein. Manche Firmen haben auch mehr zu tun als sonst. Wenn jetzt alle deine Mitarbeiter in Quarantäne müssten, könntest wahrscheinlich auch du die Hilfen abgreifen, zumindest ist es bei uns so.
    Auch die junge Familie die gerade ihr Eiskaffee eröffnet hat würde hier hilfe bekommen.
    Laut umseren besorgtem Schweizer, gibt es so etwas in der Schweiz wohl eher nicht. Wäre auch raus geschmissenes Steuergeld. 
     

  32. AvatarNico Meier

    Es ist richtig zinslose Darlehen zu gewähren um die Liquidität sicherzustellen. Bei Geschenken bin ich skeptisch weil dies schlechtgeführte Unternehmen begünstigt. 

  33. AvatarWolke

    @Nico Meier
    …Angst leiten. Zu denen scheinst du zu gehören.
     
    Wie kommst du darauf? Warum Angst und nicht eher Vorsicht? Ich habe mein Depot im Herbst defensiv umgebaut auf Grund verschiedener Indikatoren und Nachrichten. Als es dann mit Corona losging, stand und steht mein Depot besser da, als je zuvor. Ich habe mich abgesichert…aus Angst? Bitte, wenn du meinst. Ich nenne es Vorsicht und Voraussicht, auch ohne Glaskugel. Ich habe mit einem Depot selten so gut geschlafen, wie jetzt.
    Ziemlich naiv finde ich, daß viele glauben, es sei jetzt irgendein Boden erreicht und es gehe gleich wieder nach oben, wie halt bisher auch. Dieser Boden ist sehr wackelig, da er nur durch die kürzlichen, jegliche Vorstellung überschreitenden, Gelddruckorgien entstanden ist. Es ist hinter den Anstiegen keine fundamentale Substanz.
    Diesmal ist leider einiges anders. 20% der Unternehmen in Deutschland sind pleite, im restlichen Europa schaut‘s noch düsterer aus.
    Natürlich geht‘s irgendwann wieder aufwärts, aber diesmal wird‘s lange, sehr lange dauern, das muß einem als Anleger halt klar sein. Der moderne Buy and Holder sollte sich möglichst noch in der Pubertät befinden,
    aber das ist ja in diesem Forum nicht unbedingt das Problem.
     

  34. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Weltwirtschaftskrise wie 1929

    Die gleichen Überlegungen und Ängste gab es 2009 auch. Ausgang bekannt.

    Ein entscheidender Unterschied zu 1929 ist heute die Tatsache, dass wir – ich sage zum Glück – keine Golddeckung mehr haben und Geld (das weltweite “Lebenselixier”) damit künstlich verknappen.

    1929 und in Folgejahren kam es zu einer enormen Schrumpfung der Geldmenge und einem desaströsen Entzug von Liquidität. Wer kein Geld hat, kann nicht investieren, kann nicht konsumieren. Eine Deflationsspirale setzt ein.

    Das sieht heute anders aus. Notfalls wird ein Grundeinkommen (ja, mit allen negativen Konsequenzen) eingeführt. Grundlegende Dienstleistungen werden ausgeführt und bezahlt, die Menschen können sich ernähren. Der Rest ist Luxus und kommt nach der Rezession wieder in Gang.

    Heute ist die Dienstleistungsbranche wesentlich wichtiger. Der primäre Sektor spielt kaum noch eine Rolle. Wird jemand trotz Wirtschaftskrise verhungern müssen in der entwickelten Welt? Ich denke nicht.

    Wer an die Wiederholung von 1929 denkt, sieht wohl zerlumpte Hungernde vor sich, die ihre sechs Kinder nicht mehr ernähren können. Ein Trugschluß.

  35. AvatarThorsten

    @Sparta bei den derzeitigen Buchwertschwankungen frage ich mich, ob das Wahrnehmen von Sonderangrboten oder Feilschen um diese oder jene Konsumausgabe irgendwie widersprüchlich ist. Da spare ich 20 Cent bei der Butter ( mache ich nicht wirklich, früher schon) und mein Depot kippt gerade einen Kleinwagen von der Klippe ( oder fischt einen solchen wieder raus) .

  36. Avatarhump

    Ich denke Kreuzfahrtschiffreisen werden weiterhin  in Zukunft großer Beliebtheit erfahren. Aber mit großen Veränderungen, Umweltbewusstsein in Antrieb von Schiffen, z,B. Wasserstoffantrieb, Passagieren Gesundheitsvorschriften z B. Zertifikaten von Impfungen,  keine Selbst-Bedienung Buffet mehr !!!

  37. Avatarvonaufdenboden

    Habe letztes Jahr Luckin Coffee um 40€ gekauft, diese Woche die Korrektur genutzt und noch einmal ordentlich aufgestockt. Paradiesische Zustände sind das derzeit am Markt!
    Frohe Ostern!

  38. AvatarDividenden Sammler

    Buffett liegt auch nicht immer richtig, womit er Recht hat ist langfristiges buy and hold. Stetiges zukaufen ist genauso richtig wie verstärktes nachlaufen wenn Aktien in den Süden gehen, solange die UN eine stabile Zukunft haben. 1929 war eine Deflation mit geldverknappung jetzt haben wir genau das Gegenteil geldvermehrung ohne Ende und dies führt unweigerlich zu einer politisch gewollten Inflation.

  39. PeterPeter

    Ist nicht mein Beuteschema, aber um Tims Gedanken aufzugreifen am besten eine Mischung aus den Corona-Gurken zusammenstellen, da es ein paar nicht überleben werden.
    Airbus, Lufthansa, Tui, Carnival, H&M, Heineken, Anheuser, Fraport/Flughafen Wien oder Zürich, AB Foods, Accor/Interconti, Compass usw.

  40. AvatarWolke

    @Freelancer
    Wer an die Wiederholung von 1929 denkt, sieht wohl zerlumpte Hungernde vor sich, die ihre sechs Kinder nicht mehr ernähren können. Ein Trugschluß.
     
    Hungernde? In Südeuropa seit der Coronakrise bereits Alltag!
    Es muß sich nicht wiederholen. Entzug von Liquidität, nein, diesmal sicher nicht, dafür das Gegenteil, Hyperinflation.

  41. AvatarMax

    Gibt es bei der Carnival Aktie Unterschiede zwischen den Varianten: Panama, US oder GB? Oder ist es egal welche man nimmt?

  42. AvatarSparta

    @Paluma

    Ich hoffe auch dieses Kriterium kann ich vermeiden! 😉

    So einen schlechten Job macht doch Euer “grüner” Kretsche doch auch nicht! 😉
     

  43. AvatarHeiko

    Die Schwarzmalerei um eine Rezession verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Jeder Mensch weiß, dass die Wirtschaft in Wellen verläuft. Jeder konnte den jahrelangen Anstieg erkennen. Jetzt kommt ein Abstieg. Und was kommt wohl dann?
    Genauso auf dem Immobilienmarkt. Es geht rauf. Es geht runter. Die letzten Jahre gings steil bergauf. Jetzt sind die Renditen durch Mietendeckel und unsichere Mietverhältnisse deutlich schwieriger zu realisieren. Zudem werden infolge einer Rezession viele Immobilien infolge platzender Kreditverträge auf den Markt kommen, bei gleichzeitigem Nachfragerückgang. Und danach? Dann geht es wieder aufwärt. So wie immer.
    Um von einer solchen normalen Entwicklung zu profitieren muss man auch kein Teenager sein. Selbst wenn es jetzt 10 Jahre bergab gehen würde. Irgendwann haben die Leute genug vom schlechten Leben und wollen sich auch mal wieder “was gönnen”. Dann beginnt der Konsumrausch von vorne. Wer jetzt 50 ist und laufend mit dem invstieren beginnt, bekommt dann in seinen 60ern die Dividenden. Das ist sicherlich nicht die schlechteste Aussicht. Wichtig ist nur, dass man solide Unternehmen wählt, im Zweifel halt den Welt-ETF.
     

  44. AvatarHeiko

    @Peter:
    Warum siehst du für Heineken und Anheuser so schwarz? Lautet die Binsenweisheit nicht: Gesoffen wird immer. Und in Krisenzeiten umso mehr. Den fehlenden Umsatz durch abgesagte Veranstaltungen holen die wieder rein, weil der häusliche Konsum zunehmen wird. Vielleicht nicht im gleichen Umfang wie bei einem Festival, aber zumindest, um die festvalfreie Zeit zu überstehen. Und danach sind die Leute umso trinkfester. 😉

  45. AvatarLivermore

    @ Wolke,
     
    Es gab vor ein paar Jahren eine Analyse in der Financial Times darueber, wie grottenschlecht die Prognosen des IWF hinsichtlich Rezessionen sind. Leider hinter der paywall der Artikel. Aber ich hoffe, der IWF hat recht. Dann gibt’s die besten Unternehmen bald zum Ramschpreis.

  46. Avatarsammy

    @Thorsten
    Solange es nur ein Kleinwagen ist geht’s ja noch.
    @Carnival
    Diese Firma ist pleite.

  47. AvatarPALUMA

    Gleichzeitig holen gewisse Branchen nicht den entfallenen Gewinn wieder rein. Wenn der Gast im Restaurant zwei Monate nicht kommt, wird er später nicht doppelt so oft kommen.
    Finde es richtig, mit Steuern gesunde Unternehmen zu unterstützen, um den Erhalt zu sichern. Später kommt weit aus mehr wieder zurück. Durch staatliche Eingriffe, wurde auch die Schließung gegebenenfalls erzwungen, wodurch der Staat/Gemeinschaft vielleicht auch wieder etwas zurück geben kann.
    @sparta
    Auf das Kriterium kann glaube ich jeder verzichten 🙂
    Die Grünen in Ba-Wü sind aber auch eher Konservativ. 
     

  48. AvatarNico Meier

    @Paluma
    Solange die Hilfe in Form eines zinslosen Darlehens gewährt wird gabe ich nichts dagegen. Eine gut laufendes Unternehmen wird dieses Darlehen später zurückzahlrn und alles ist gut. Ist das Unternehmen nicht in der Lage das Darlehen zurückzuzahlen war es offensichtlich schon vor der Krise nicht gesund.
    Ich denke die grösste Hilfe für die Restaurants wäre der Lockdown zu lösen damit sie wieder öffnen können!
    Man könnte sich aber auch auf den Standpunkt stellen da der Staat die Firmen zwangsschliesst sei er für alle Umsatzausfälle schadenersatzpflichtig.

  49. AvatarA.

    Luckin Coffee um 40€ ?
    Die haben einen Bilanzskandal der nicht ohne ist. Da lass ich die Finger von.
     
    Gruß
     
    A.

  50. AvatarHans-Jörg

    Hi Leute, 
    ich finde, die einen- oder anderen, vor allem ‘Wolke’ lassen sich zu sehr vom negativen Stimmungsbarometer beeinflussen. Fakt ist, dass niemand voraussehen kann wo wir uns in den nächsten Monaten bzw. Jahren wieder finden werden. Vieles ist von uns selbst abhängig – wir können viel zu einer Besserung beitragen – vieles wird auch ganz anders kommen, als man jetzt denkt, ja, ganz ganz anders! Wir wissen nur das, was wir aus Erfahrung wissen und dies ist auch noch sehr wenig. Ja, Geschichte wiederholt sich, aber die Umstände werden trotzdem nicht die gleichen sein. Ich denke, dass diese Krise schlimm ist, ohne jede Frage, aber das denkt jeder von uns gerade in diesem Moment. Man sagt, dass der Virus erst bekämpft werden kann, sobald es einen Impfstoff dafür gibt und den gibt es erst in nicht absehbarer Zeit. Was wäre, wenn das Coronavirus von alleine abklingt? Selbst Drosten sagt, dass Wärme das Virus abschwächen kann. Warum gibt es denn in der südlichen Hemisphäre, wo gerade Sommer herrscht, so wenig Infizierte? Wenn wir von der Dunkelziffern mal absehen. Ich denke, dass es weniger gut ist den Prognosen zu vertrauen, denn der IWF bezieht sich auch nur auf die Vergangenheit. Stell dir selbst die Frage, wie du dir die Zukunft vorstellst. Mach aber nicht den Fehler, dass du dir wünschst, wie sie aussehen könnte, sondern frag dich, wie sie sich entwickeln könnte, gemäß deinen Ansichten und nicht gemäß der Ansichten anderer, die dir in deiner eigenen Prognose eine Idee gebe sollten, die aber letztlich nur Meinungen anderer sind. 
    Ich finde die Idee in Heineken-Aktien zu investieren ganz wunderbar! Darauf bin ich nicht gekommen. Danke für den Tip! 

  51. Avatarsammy

    @tob
    Carnival hat sich geweigert seine Steuern in Amerika zu zahlen und ist in eine Steueroase (Panama) geflüchtet. Jetzt wollen genau diese vom amerikanischen Staat Hilfen. Du glaubst doch wohl selbst nicht dass Trump so dumm ist und diese nun rettet?!
     

  52. AvatarDanielKA

    Heineken Aktien waren vor Corona eher überbewertet, ich kann da keinen großen Discount erkennen. Klar solides Unternehmen mit eher durchschnittlichen Rating. Aber KGV von 20 und Dividendenrendite von 2,23, das gab es auch schon letztes Jahr ohne Corona…

  53. AvatarThomas

    Viele sog. Konsumaktien wie Coca Cola, Nestle… , die Dividende ausschütten, sind mit KGVs von 20 immer noch überteuert. Ohne einen richtigen Crash kann man diese Papiere guten Gewissens auch nicht ins Depot legen.
     

  54. Avatartob

    @sammy
    Aha Staatshilfen ??  Sind doch die Saudis groß  bei CARNIVAL eingestiegen oder ??!!
     

  55. AvatarGainde

    L’Oréal hätte ich gerne, ist aber immer zu teuer! Givaudan aus der Schweiz klebt auch immer an der Decke. Es gibt einige Aktien, die Corona ganz beiseite lassen. L’Oréal wird sicherliche empfindliche Einbussen haben. Wie gesagt, hat der Crash nicht alle Sektoren in Mitleidschaft gezogen.

  56. AvatarWolke

    @Hans-Jörg
    …sondern frag dich, wie sie sich entwickeln könnte, gemäß deinen Ansichten und nicht gemäß der Ansichten anderer…

    Genau die eigenen Ansichten sind am ehesten von Wunschdenken eingefärbt. Ist dann zwar ein schöneres Gefühl, aber die Überraschungen umso unangenehmer.
    Es ist extrem wichtig, die Ansichten anderer einzubeziehen!
    Ich frage mich immer, warum in den großen Krisen die überwiegende Mehrheit der Menschen immer das Falsche gemacht hatte. Nur wenige taten das Richtige und kamen relativ gut durch die Krise.
    Das was die Mehrheit glaubte, sagte und machte, scheint historisch immer ein absoluter Kontraindikator gewesen zu sein.
     
     
     

  57. Avatarsammy

    @tob
    Die Saudis haben selbst große Probleme. Ihr Einstieg wird Carnival nicht retten.
     

  58. JosefJosef

    Ja viele Investoren sind hier verunsichert, viele haben Angst obwohl Sie was anderes schreiben.
    Ich rechne nochmals mit einem Einbruch der Börsen.
    Bis dahin hab ich vielleicht wieder etwas Cash zum kaufen, da ich ja voll investiert bin, falls ich daneben liege bin ich jetzt schon investiert.
    Es haben noch zuviele Investoren Cash zum nachkaufen, Gegenüber hat es viele Kleininvestoren die bald verkaufen müssen wegen Kurzarbeit oder Kündigung. 
    Es könnte auch ne Hohe Inflation geben, da zuviel Cash bei einzelnen rumliegt was nicht ausgegeben werden kann.
    Da ich die Zukunft nicht kenne und Ihr auch nicht, bringen Aussagen wie diese auch nichts.
    Dies ist der Grund warum ich für mich voll investiert bin.
    Wünsche Euch schöne Ostertage
     
     

  59. AvatarPatric

    @Thomas: Bis es eine Coca Cola zu einem KGV von 10 gibt, bin ich wahrscheinlich schon tot. So eine Krise möchte ich mir gar nicht ausmalen (Meteoriteneinschläge?)… und dann wird man wahrscheinlich kaum noch genug Geld mehr haben um sich überhaupt eine Kiste Coke zu kaufen 😉

  60. Avatardaniela

    Bei Carnival gibt es ein Boardguthaben pro Reise wenn man mindestens 100 Aktien besitzt. Wollte ich auch Mal kaufen, habe allerdings momentan kein flüssiges Geld 🙁
    Euch viel Glück damit und dir auch Tim.

  61. AvatarAkinom

    bin Anfänger, deshalb die Frage wie macht Ihr das an Wochenenden  oder wenn Ihr arbeiten geht. Setzt man da Limit, 
    vielleicht  klappt es oder halt nicht. Wie orientiert ihr euch? 
    Wenn ihr kauft habt Ihr dann Limit gesetzt oder halt direkt wenn man davor sitzen kann.  Bin total überfordert mit dem schnellen rauf und runter. 
    Hab am  10.03  meine erst Aktie überhaupt für 101,62 Walt Disney gekauft,
    und dann am 18.03. für 78,83 Differenz von 23 Euro. 
    Facebook wollt ich auch noch haben aber die machte einen Sprung von 200 Euro.   
    Kostet das Limit setzten Onvista eigendlich was ? Bin frustriert ich glaub das Spiel kann ich nicht gewinnen.  

  62. AvatarMattoc

    @monikA
    Hört sich an, als wäre ein schlichter ETF-Sparplan oder Aktiensparplan richtig für dich. Dann musst du dich nicht selbst um die Order kümmern.

  63. AvatarAndrea

    Akinom, ich habe den Eindruck, du hast alles richtig gemacht. Ich setze bei Onvista immer ein Limit, das kostet nichts. Noch ein kleiner Tipp: Ich kaufe bevorzugt an den Tagen, an denen es abwärts geht, dann kann man meist das Limit noch ein kleines wenig tiefer setzen. Wenn große Panik herrscht, kann man das Limit auch ein ganzes Stück tiefer setzen.

  64. AvatarAkinom

    Danke für eure Antworten, an jedem Tag kann man das machen? Limit setzten!  habe Schichtdienst!
    hab mal gehört es wäre besser z.B. an der USA Börse erst nachmittags zu handeln.  Kauft Ihr auch wenn die Kurse wieder steigen ? Manchmal kann man es sich gar nicht vorstellen wie schnell es da rauf und runter geht. Ich will nicht zocken aber es geht auch um Erfolg oder nicht, natürlich langfristig. Hätte da im März gierig sein sollen aber als Anfänger traut man sich nicht.  Darf  man fragen habt Ihr was vor für Dienstag entscheidet Ihr euch erst wenns läuft.  Auch bei Tim hab ich mich schon gefragt warum kauft er jetzt ist doch grad wieder gestiegen.  

  65. Avatardaniela kunze

    @Akimon
    An der Börse geht es immer ein bisschen hoch und runter; Für mich ist das die Atmung der Wirtschaft. Ich kaufe immer mit Limit, das setze ich ein Stück über den aktuellen Kurs. Am Ende kommt es nicht auf ein paar Cent rauf oder runter an, wenn man langfristig investiert. Disney habe ich zum Beispiel im Januar für 130 Euro pro Aktie regulär gekauft, die hast du viel günstiger als ich bekommen 😉
    Ich habe in der letzten Krise angefangen 2010 oder so. Meine erste Aktie war die Telekom. Für mich war es unvorstellbar dass die mir Geld (Dividende) auf mein Konto überweisen, vorher war ich nur Telekomkunde und habe denen Geld für den Telefonanschluss gezahlt. Aber sie haben mir wirklich Geld überwiesen und seitdem investiere ich in Firmen die ich mag. BVB zum Beispiel. Mein Mann ist Fan und ich Aktionäre. Wir waren auch schon öfter zur Hauptversammlung dort… 
    Ich würde auch nicht so viele Aktien auf einmal kaufen. Erstmal wirken lassen. Für mich ist das wichtigste Kriterium, ob man sich mit Aktien und Wirtschaft beschäftigen möchte/etwas darüber lernen möchte. Falls nicht, dann lieber ETFs oder Vermögensverwaltung. Ich beschäftige mich gern damit, es ist aber auch Arbeit.
    Viele Grüße
    Daniela

  66. AvatarSkywalker

    Coca Cola konnte ich (man) für 35,xx Euro kaufen im März. Das war ein no brainer, deswegen bin ich da richtig fett eingestiegen. Pepsi knapp über 100,war auch ganz gut. 

  67. AvatarKim

    Hi zusammen,
     
    kann mir jemand den Unterschied zwischen Carnival plc (WKN: 120071 -GB)  und Carnival corp (WKN: 120100 – USA)  erläutern? 
    Mir ist klar, dass die Besteuerung unterschiedlich verläuft, aber was gibt es noch zu beachten? 

  68. AvatarDaniel

    Ich wiederhole mich: Der IWF (und das ist nicht der Kegelverein von nebenan) sieht die größte Wirtschaftskrise seit 1929 auf uns zukommen.
    das ist nicht neues und wurde schon durch zig gegenbeweise widerlegt. es bleibt ein verein der ein paar szenarien entwirft wie die üblichen crashpropheten von denen dann ein paar eintreffen, ein paar auch nicht. da wäre für den privatanleger eigentlich schon seit 2008 das feuer aus gewesen.
    Niemand weiß, wie lange die EU noch zusammenhält, weil jetzt jeder sein eigenes Süppchen kocht.
    und wem soll das schaden? nehmen wir mal an der ganze krempel zerbricht, deutschland führt eine eigene währung ein und exportiert weiter durch qualität und eben nicht mehr durch quantität. was wäre denn die folge? die Währung würde, wie früher auch, aufwerten und wir können günstig ins ausland. das hatten wir alles schon. für jede dunkle therorie gibts die gegen-argumente.
    auch ohne die EU lassen sich handelsbeziehungen bauen. und nur weil die eu weg ist, ist es nicht verboten wieder wirtschaftsbündnisse und handelsregeln festzusetzen. und auch ohne die eu könnten mehrere industrienationen europas mit einer stimme sprechen. 
     
    Und da kauft einer Carnival, schon erstaunlich. Corona und Weltwirtschaftskrise, eine gefährliche Mischung…Kreuzfahrtschiffe und anderer „Plunder“ werden jedenfalls für lange Zeit eingemottet.
    Beweise? Begründung? Bislang nur eine steile behauptung. Ich behaupte es sitzen millionenfach potentielle neue Kunden vor allem aus den Schwellenländern in den Startlöchern die Vorzuge des Kapitalismus zu erleben. Wir sehen es heute bereits im Tourismus, warum also sollte er bei Flugreisen halt machen und nicht bei Kreuzfahrten ankommen. Was interessiert es einen Asiaten wenn die EU zerstritten ist. Warum genau sollten die Amerikaner nach Corona nicht genau wieder das tun was sie immer taten? Gedeckt durch die FED auf Kredit kaufen was das Zeug hält und den Wirtschaftsmotor mit ihrem Konsum wieder anschmeissen. 
    Vielleicht sollte man jetzt besser die Ereignisse von 1929 studieren und in die Anlageentscheidungen einbeziehen.
    ich sehe keine nennenswerten Parallelen, außer das es zu einer deutlichen Korrektur gekommen ist. Die Welt ist um ein 100-faches vernetzter, wirtschaftsverpflochtener, konsumhungriger geworden und das alles mit einer völlig anderen Geldpolitik.

  69. AvatarWolke

    @Daniel
    Der IWF ist zwar nicht das Evangelium, aber ihn mit den  Crashpropheten zu vergleichen, zeugt nicht gerade von überragendem Wissen und Urteilsvermögen. Eher von Arroganz. An der Börse ist aber eher Demut gefragt, sagen die Großen.
    „Die Welt ist so, wie ich sie mir wünsche“ ist auch ein Standpunkt, ein nicht ganz ungefährlicher.
     

  70. AvatarLivermore

    @ Akimon,
     
    Da gibt es die beruehmten “Day of the Week Effects” oder “Time of Day Effects” etc. Auch steigen die Boersen tendenziell in den ersten Tagen des Monats am meisten. Manche Monate wie z.B. der Oktober sind in der Regel die schwaechsten, waehrend der April in der Regel sehr gut ausfaellt.
     
    Ich glaube, davon profitieren aktive Futures-Trader, die nur kurzfristig in Positionen drin sind, aber mehr als langfristige Anleger, die ihre IBM-Aktien 20 Jahre lang halten.

  71. AvatarBruno

    1929/IWF Prognosen
    Ich denke ohne Notenbanken hätten wir schon 2008 ein ähnliches Szenario erlebt, und jetzt womöglich auch. Man hat eben daraus gelernt. Sind nicht alles Dummköpfe dort, wenn auch von allen Seiten kritisiert.
    Ich denke weder die EU noch der EUR werden kurz- und mittelfristig zusammenbrechen, es wird wieder viel Kittstoff brauchen und man wird kreative Lösungen brauchen, aber es ist in keinem Interesse dass es zum Armageddon kommt. Die Folge wären Revolten, Kriege etc. all das will niemand.
    Die Inflation wird wohl steigen, aber von Hyperinflation denke ich sind wir noch weit weg, da bräuchte es dann schon noch etwas mehr, bis eine oder mehrere Weltwährungen kollabieren. Schwieriger wird es für kleinere Währungen im Südamerika, Afrika, Asien, Türkei etc. 
    Also wird es auch diesmal wohl wieder die Ärmsten am schlimmsten treffen. 

  72. AvatarJürgen klopp

    Würdet ihr eher coca cola aufstocken oder pepsi eine neue position er öffnen aktuell?

  73. AvatarRüdiger

    Also wird es auch diesmal wohl wieder die Ärmsten am schlimmsten treffen.
     
    Das Einzige, woran ich keinerlei Zweifel hege.
     

  74. AvatarBruno

    “Und da haben wir ihn wieder: den lähmenden Blick nach unten….”
    Ok Du hast Recht ich hole mir jetzt eine Gala und anschliessend schaue ich mir die Geissens an, dann geht es mir wieder gut 😀
     

  75. AvatarRüdiger

    Ohne unsere linksparanoid gelähmte Heulboje würde mir hier echt was fehlen  😉
     

  76. ManniBManniB

    @gainde
    ja Loreal hab ich auch schon lange auf der Watchlist, leider immer noch recht teuer.
    Genauso wie Lvmh, sind zwar gefallen, mir aber immer noch zu teuer.

  77. AvatarSparta

    @Bruno

    Ja, das kursiert seit ein paar Tagen…

    Normalerweise müssten die Chinesen mit den ersten Fällen Mitte November eigentlich genaueres darüber wissen… 

    Wie üblich ist der Informationsfluss kommunistisch bescheiden. 

  78. AvatarTobs

    @Kiev/LK:
    Es gibt Berichterstattung (anscheinend aber keine eigen PR von LK), dass LK USD 500 Mio. in das Grundkapital eingezahlt habe. Hm? Für mich wird nicht klar daraus, ob das eine KE sein soll (dann hätte ja von einem Investor eingezahlt werden müssen gegen Ausgabe neuer Shares – ginge das überhaupt während des Halt?), oder LK einfach freiwillig umgebucht hat (zum Beispiel das Geld aus der letzten Kapitalmarktfinanzierung). Falls letzteres, wäre LK bilanziell zwar etwas gestärkt (gerade gegenüber den Banken), aber de facto würde das Geld dann natürlich fehlen für das Vorantreiben der Expansionsstrategie. Kannst Du Dir einen Reim darauf machen? Es scheint irgendwie ein merkwürdiges Osterei zu sein…
     
     

  79. AvatarHeiko

    Hat hier jemand ein Depot bei der DKB und kann mir folgende Frage beantworten? Kann man ein Visa-Tagesgeldkonto als Verrechnungskonto für das Depot nutzen?

  80. AvatarChris k.

    @ Rüdiger
    Spende doch deine Dividenden, Kursgewinn Kannst ja behalten..
    Ich kann den Thorsten schon Verstehen, viele haben Abgaben zwischen 40-50% ohne Millionäre zu sein, ganz normale Mittelschicht zahlt schon spitzen Steuern.
    Die Politiker machen gute Arbeit aktuell, aber sollten auch auf ein Teil des Gehaltes verzichten nicht nur die Erhöhung Aussetzen…

  81. Avatarchaostrader

    Die Börse erholt sich weiter.

     
    Muss man nicht verstehen… TUI steigt um 20% in einer Woche, dabei haben die in den letzten Wochen nix verkauft und das Sommergeschäft wird auch ausfallen. Man sollte bedenken, dass viele Leute sich dieses Jahr keinen Urlaub mehr gönnen werden, entweder wegen weiter anhaltender Pandemie oder drohender Rezession.
    Falls der EUR den Bach runtergeht und Länder ausscheiden.. dann ist das ein sehr großes Problem. Ich sag nur mal Target2-Salden. Wir erinnern uns doch gerne an die Griechenlandrettung. Italien hat ca. das 10fache BIP von Griechenland, und wenn Spanien auch noch dazu kommen sollte, dann wirds nochmal teurer.
    Der bisherige Arbeitslosenrekord in den USA waren knapp 700.000 neue Arbeitslose 1982. Letzte Woche (!) waren es dagegen 6,6 Mio.
    10 Mio. neue Arbeitslose gabs auch 2008 in der Finanzkrise. Hat damals 28 Wochen gedauert. Dieses Jahr haben sie das in 2 Wochen geschafft.
    Die FED prophezeite letztens bis zu 30% Arbeitslose. Das wären dann 47 Mio. oder so. Das muss man nicht glauben, aber man kann durchaus gewisse Tendenzen erkennen…
    Und in NY gibts jetzt schon Massengräber. 
    Ich will damit nicht allzu schwarzseherisch wirken, muss und wird alles zusammen nicht so eintreten. Aber man MUSS jetzt nicht auf Teufel komm raus kaufen. Man kann die sich erholenden Aktienkurse auch einfach mal zur Anpassung seiner Asset Allocation nutzen, oder man legt frische Kohle erstmal aufs Tagesgeldkonto und hält mal einen Monat oder zwei die Füße still. Manchmal frisst die Gier das Hirn. Manch einer sollte mal runterkommen von seiner “zu 100% plus gehebelt investiert sein”-Einstellung.
    Tim S. kann das machen. Der Grund für seinen Erfolg ist ganz einfach: er ist MGTOW und war das sein ganzes Leben lang. Er muss auf niemanden Rücksicht nehmen und ist bereit, sich auch in der Mitte seines Lebens falls nötig stark einzuschränken. Geschätzte 90% der Leser hier sind nicht in dieser Position.

  82. Avatarchaostrader

    Ich kann den Thorsten schon Verstehen, viele haben Abgaben zwischen 40-50% ohne Millionäre zu sein, ganz normale Mittelschicht zahlt schon spitzen Steuern.

     
    Das können die Beamtenlümmel nicht verstehen. Zahlen ja schliesslich keine Rentenversicherung, mehr Netto vom Brutto und so. Die Pensionen sollen angeblich auch ganz nett sein…
    Das war früher mal für Spitzenverdiener gedacht, inzwischen zahlt dank fehlender Anpassung gefühlt bald jeder der nur noch 15 Millionen Nettosteuerzahler in diesem Land so viel. Der Rest ist entweder direkt oder indirekt beim Staat beschäftigt, Minimalverdiener mit Steuerquote von 5%, oder eben von Zahlungen von anderen abhängig.
    Ich persönlich hab 2 offizielle Jobs mit Steuerklasse 1 und 6, die beschissensten von allen, und muss trotzdem jedes Jahr noch 4-5stellig Steuern voraus-und nachzahlen. Ist immer schön, am Jahresanfang den Brief vom Finanzamt zu bekommen, bitte zahlen sie in den nächsten 4 Wochen Betrag X (4stellig) nach und denken sie auch daran ihre Vorauszahlungen anzupassen, (ebenfalls 4stellig, für Geld dass ich noch gar nicht eingenommen habe), die sich dieses Jahr leider mal wieder erhöht haben.
    Und von dem was übrig bleibt zahle ich weitere versteckte Abgaben und Steuern. 
    Ich bringe gern das schöne Beispiel von einem hypothetischen Mieter, der allein schon 2000€ verdienen muss, um mir 1000€ Miete zahlen zu können, von denen mir dann 500€ bleiben. Ist natürlich etwas überspitzt, aber man sieht wo die Kohle bleibt: beim Staat, der das Geld aus “Gerechtigkeitsgründen” umverteilt.
    Und dann kommen irgendwelche Junggrüne und Kevins und verlangen jetzt in der Krise ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1000€ für jeden. Sind ja nur eine Billion pro Jahr zusätzlich. Oder Geisteswissenschaftler und Künstler, die uns erzählen, wir müssten für den Rest von Europa mithaften.

  83. AvatarDaniel

    Der IWF ist zwar nicht das Evangelium, aber ihn mit den  Crashpropheten zu vergleichen, zeugt nicht gerade von überragendem Wissen und Urteilsvermögen.
    ich habe sie nicht direkt verglichen sondern eine Analogie aufgezeigt. Genau wie eine kaputte Uhr zweimal am Tag die richtige Uhr zeigt liegt auch mal ein Währungsfonds mit seinen Prognosen richtig oder ziemlich richtig und brüstet sich damit. Schaut man mal in die Historie zeigt sich aber recht schnell dass der IWF mit seinen Kalkulationen eher systematisch danebenliegt als wirklich zuverlässig die Wirtschaft vorherzuprognostizieren. Flossbach v. S. hat dazu glaube ich vor 2-3 Jahren sogar mal eine Studie erstellt.
    Eher von Arroganz. An der Börse ist aber eher Demut gefragt, sagen die Großen.„Die Welt ist so, wie ich sie mir wünsche“ ist auch ein Standpunkt, ein nicht ganz ungefährlicher.
    deine Meinung. Es hat nichts mit Demut oder Arroganz zu tun eine einzelne Institution als das zu deklarieren für das ich sie halte. Ein reiner Prognoseverein mit mittlerer Trefferquote. Aufs politische System übertragen so etwas wie der Sozialismus bei dem eine kleine Kaste von Leuten glaubt die Wirtschaft als ganzes verstanden, analysiert und leiten zu können. Hat nicht funktioniert, funktioniert nicht und wird es auch nicht. Die Börse ist der Markt und der zeigt wohin die Reise hingeht. Und dieser ist weder berechenbar noch in wirtschaftlicher Tragweite nennenswert durchschaubar.
    Jemand der behauptet er könnte die Weltwirtschaft anhand völlig variabler Stellschrauben (Länge der Lockdowns in vielen Ländern völlig ungewiss, USA Ausmaße durch Corona völlig offen) insbesondere in solch volatilen Zeiten vorhersagen ist auch mich primär eines. Unseriös. 
    Die meisten Leute glauben auch daran das Fondsmanager hervorragende Anleger sind die den Menschen eine Überrendite bringen. Und ich glaube eher daran dass der IWF keinerlei treffende Prognose treffen wird.
    Kramen wir den Blogeintrag einfach in ein paar Jahren heraus und schauen mal nach ob uns die angeblich schlimmste Krise seit 1929 ereilt hat oder nicht. Ich wette dagegen.

  84. AvatarGainde

    Was man auch beachten muss, ist dass Wirtschaft, Covid-Kurven und die Börse nicht synchron laufen müssen. Zurzeit ist so viel Liquidität im Markt, dass Aktien, Immobilien und Gold einfach steigen müssen – egal wie schwer die Rezession wird. Das Ganze kann den Notenbanken entgleiten, nur weiss niemand wann. Für mich habe ich entschieden mit allem verfügbaren Cash investiert zu sein. Dividenden können auch stetig reinvestiert werden.

  85. AvatarThorsten

    @Chris ja, ich hatte im Hinterkopf , dass die Abschaffung des Soli im Koalitionsvertrag steht und in Gespräch war ihn Mitte 2020 abzuschaffen anstatt 2021. Die Politiker hätten nun einen Grund , man könnte es aber auch billigen Vorwand nennen diesen Vertrag zu brechen. Dabei würde dies alle sofort entlasten. Manche Hilfsgelder könnten vermindert gezahlt werden, wenn die Steuerlast nicht so hoch wäre. Im privaten Bereich würde die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer gerade auch die Ärmeren entlasten und den Konsum ankurbeln.

    @chaostrader ganz genau. Und die ganzen systemtreuen Kevin-Justins, Rüdigers und co schauen nur 2cm weit, die Systembrille lässt es nicht zu. CO2-Hysterie und Gendernebel tun ihr Übriges. Solche Leute brauchen vielleicht Mal einen Kriseneinlauf, um erwachsen zu werden.

    @Gainde ja die Liquidät ist da,
    alles wird rasant teurer werden. Die Medien sehen die Immobilien und Darlehen fallen. Zack, der nächste kauft es sofort, niemand will Euro als Cash. Teure Lagen korrigieren, vielleicht Stagnation , aber kein Fallen, so lange der Zuzug ungebremst ist.

  86. AvatarVroma

    @Sparta: Das Verhältnis ist mir bewusst, dennoch ist es Geld, dass sehr risikoreich angelegt ist. Carnival wäre aktuell wirklich die letzte Aktie, die ich kaufen würde. Hier habe ich wirklich Angst, dass der Laden dicht macht. Die Fixkosten sind enorm!
    Kartoffel-Infrastruktur dagegen wird zu 99,9% von der Politik aufgefangen. Fraport, Lufthansa und solche Geschichten.
    Dennoch investiere ich in keine dieser Firmen. In Zukunft, wenn ich mal finanziell durch bin, vielleicht schon. Ist wie Lotto, nur mit vernünftiger Gewinnchance 😉

  87. AvatarNico Meier

    Ich muss auch immer lachen wenn Linke in Deutschland die Rente als ihr Verdienst verkaufen. Otto von Bismarck hat die Rente in Deutschland und den als Linken zu bezeichnen käme wohl nicht mal Björn Höcke in den Sinn!

  88. AvatarNico Meier

    Ich hätte mir vor Corona nicht vorstellen können eine grundsolide Firma wie Swiss Re für 56 Franken aufstocken zu können. 

  89. AvatarBruno

    “Kartoffel-Infrastruktur dagegen wird zu 99,9% von der Politik aufgefangen. Fraport, Lufthansa und solche Geschichten.”
    Fraport sowieso und Lufthansa wird auch überleben, trotzdem investiere ich dort auch nicht, erstens weil ich generell keine Airlines (mehr) kaufe, seit dem Grounding von Swissair damals habe ich mir das geschworen. Lufthansa könnte auch vom Staat gerettet werden, es muss keine 100% Verstaatlichung sein aber es kann natürlich stark zu Ungunsten der Aktionäre passieren, und das tue ich mir nicht an. 
    Steuern & Co.
    Ich sehe es in den Diskussionen die Systeme sind viel zu kompliziert, sie können niemals gerecht sein. Ein faires Steuersystem müsste extrem einfach sein, z.B. eine Flattax wo man egal mit welchen Tricks nicht mehr raus kommt, aber moderat, das könnte sein 10% auf Einkommen und 1% auf Vermögen. Beide Lager werden mich jetzt zerreissen, rechts würde sich empören Steuer auf VErmögen ist Enteignung, Links das widerspricht der Solidarität dass Reiche mehr zahlen sollten als Arme, aber ich bin überzeugt es käme so mehr in den Topf langfristig. Natürlich müsste dies global geschehen, und die Länder die damit nicht auskommen oder wirtschaften könnten darauf dann noch eine demokratischen Aufschlag erheben, so wäre auch der Steuerwettbewerb nicht erlegen. Die meisten halten ja Aktien von Grosskonzernen, die viele keine oder fast keine Steuern bezahlen und profitieren mit, auf der andern Seite bezahlen sie selbst mit ihren Einkünften wohl viel zu viel verhältnissmässig.
    Fertig zum Thema, ist eh Utopie, mit solchen Vorschlägen würden ja 90% der Steueranwälte, Steuerkommissäre, Treuhänder und Steuerberater und noch einiges mehr hinfällig, die Grossen werden es bekämpfen weil sie so nicht mehr ausweichen könnten und die Kleinen fürchten um ihre Stillhaltezückerchen wie Pendlerzuschläge oder Kindergelder und ähnliche Sachen, die alle ja irgendwie auch Sinn ergeben aber das System dadurch nicht gerechter machen.

  90. AvatarRüdiger

    Hahaha … unsere linksparanoid gelähmte Heuloboje ist ja auch schon wach. Schön! Zeigt mir mal wieder, wie angenehm es sein kann, wenn das Leben noch andere, interessantere Lebensinhalte hat, als ewige Nörgeleien.
     
    Ich wünsche allen weniger blinden und verbitterten einen schönen, sonnigen Frühlingstag 😉
     

  91. AvatarRalf

    @Steuerlast und Abgaben: Werden weiter steigen in D. Ist nur spannend, wo man besonders ansetzen wird.

    @Klopapier-Hamsterer: Da muss man mehr differenzieren auch in den Medien. Natürlich steigt der Bedarf an, wenn alle Zuhause sind. Der DM-Chef hat es so ausgedrückt: “Die Nachfrage steigt, weil die Menschen zu Hause und nicht mehr woanders auf die Toilette gehen.” Klingt irgendwie logisch.

    @Aktien: Ich habe in den letzten Wochen u.a. Danaher gut aufgestockt und McDonalds gekauft. Viel Erfolg bei den Investments und Gesundheit. Mein Cousin liegt immer noch im Koma wegen Corona.

  92. AvatarRüdiger

    @Wolke:
    Danke schön! Dort wollte ich mich gerade hin klicken. Mit deinem Link geht das jetzt schneller  😉
     

  93. AvatarLejero

    @Ralf:
    Das ist heftig, ich wünsche deinem Cousin alles Gute!
    @all:
    Bleibt gesund und erholt euch in den Ostertagen!

  94. AvatarDiogenes

    @Nico,
    ich gebe dir recht, wenn du sagst, dass Bismarck die Rente eingeführt hat und weitere Sozialleistungen. Aber man darf auch nicht vergessen warum er das tat. Nämlich auf Druck der „ Arbeiterparteien“. Er wollte sie ruhig halten und ist ihnen entgegen gekommen.
    @Wolke,
    auch schöne Ostern!
     

  95. AvatarPaluma

    Eigentlich positioniert sich immer die CDU stark für die Renter und ist hier auch gewillt Steuern zu verschwenden. Ist ja, wie auch Beamte eine große Wählergruppe. 
    Über Steuergerechtigkeit kann man streiten. Man kann es auch sein lassen.
    Kleinstbetriebe und Großkonzerne haben die besten Möglichkeiten steuern zu vermeiden. Die Mittelständischen Unternehmen haben die größte Abgabenlast.
    Wünsche auch allen erholsame Ostern 😉

  96. AvatarThorsten

    Wer nicht bedingslos vor Freude tanzt ist verbittert ? Ich nicht , ich sitze in der Sonne und trinke Kaffee. An Ostern sollte es zum Grillen und das Wesentliche reichen : das Leben selbst. In diesem Sinne , frohe Ostern !
    Frau Sander hat wieder eine halbe Stunde geplaudert. Sie sagt, ja es kann steigen, ja es kann auch einen weiteren deutlichen Abverkauf geben. Es kratzt sie nicht. Sie sieht die Chancen und die Langfristigkeit. Da sie andere Assets nicht kommentiert denke ich mir Gründe dafür und dagegen aus. Gainde hat es schon gesagt : all in, bloß keinen Cash. Sachwertassets wie Aktien, Immobilien, Gold, Unternehmensbeteiligungen etc. sind richtig. Sie gegeneinander auszuspielen ist ein Optimierungsversuch oder kindisch (28-Gramm-Kommer , meine Güte was für wirres Zeug zum Thema Gold in den Medien verbreitet wird, Gold ist ein glänzender Clickbait, der Goldinvestor wird kontinuierlich als ängstlich gieriger Goldbug deklassifiziert).
    Italien , die Euro-Themen kommrn bald geballt zurück. Es wird spannend an welcher Ecke
    des Tischtuchs die Linken wieder ziehen werden. Grundeinkommen, Vermögenssteuer, Steuererhöhung. Zum Glück werden sie nie dran kommen.Wenn es an den Geldbeutel geht wird wieder schwarz gewählt.
     

  97. AvatarRalf

    Gut streuen und Geduld haben. Der Euro wird allerdings noch ein Thema werden. Linke Träumer werden sicherlich an Tischtuch-Ecken ziehen um die “Reichen” an der Krise finanziell zu beteiligen. Warten wir es ab. Ich habe für mich mittlerweile erkannt, das es sehr wichtig ist innerlich Frieden zu finden. Sonst macht man sich nur kaputt. Gelingt oft nicht, aber wird immer wieder neu versucht.

    Heute sind meine neuen Wanderschuhe von Adidas gekommen. Für mich sinnvoller Konsum, noch dazu ein gutes Angebot. Werden nachmittags gleich eingeweiht. Geht viel raus bei diesem herrlichen Frühling in weniger belebte Ecken und lenkt euch ab von dem ganzen Kruscht. Nebenbei wird das Immunsystem gestärkt und der Kopf frei.

    Die Börse wird viel höhere Kurse sehen. Nur eine Frage der Zeit und Geduld. Allen schöne und gesegnete Ostern. 

  98. Avatarsammy

    @Linke
    Man sieht ja wohin uns diese Links/Grüne Politik geführt hat. Umverteilungsfantasien, Enteignung, kommunistische Züge. Der Sozialismus ist unser Untergang!

  99. KievKiev

    @ Tobs
    Ich habe zu Luckin nichts mehr gefunden. Bin mir auch nicht sicher, ob Lu’s Aktien durch den Margin Call bereits Zwangsliquidiert wurden oder nicht. Ich konnte hier nichts entdecken. Man kann aktuell eh nichts an der Situation ändern. Meine Calls laufen nächsten Freitag aus. Ich hoffe, dass die Anteile bereits verkauft wurden und es vielleicht eine Übernahmespekulation gibt. Ein kleiner Squeeze zum Wochenende käme mir natürlich gelegen. Aber ich kann das alles nicht beeinflussen. Ich habe nur ein günstiges Ticket gekauft um dabei zu sein. Ich warte es auch gelassen ab. Falls der Handel nicht vorher geöffnet wird bin ich eh gekniffen. Ich würde nicht die Aktien in der Höhe der Calls kaufen wollen. Mit den Calls fühle ich mich bezüglich Risiko/ Rendite am besten.

  100. AvatarRüdiger

    Da bin ich ja mal gespannt, ob es bei der nächsten Wahl zu einer schwarz-gelben Regierung kommen wird, die euch eure feuchten Träume erfüllt  😉
     

  101. AvatarBruno

    Die ständige Angst, dass einem links oder rechts vom Tisch die Butter vom Brot klaut, ist lähmend. Man sollte dem Geld nicht nachrennen, man sollte ihm entgegen gehen. Und wenn man es dann hat, sollte man ihn genügend Freiheit lassen. Ist wie mit der Traumfrau oder -mann. Wer da versucht den Partner zu stark festzuhalten und keine Freiheit lässt, wird ihn früher oder später verlieren. So ist es auch mit dem Geld. Sicherheit und Freiheit geht nicht beides. Ich bevorzuge Freiheit. 
     
    Wollte das hier eigentlich nicht schreiben aber ich denke es passt gerade gut zum “festhalten”… Habe gerade unsere “neuen” Büros besichtigt, sind immer noch am selben Ort aber seit 2 Wochen läuft der Umbau, nächste Woche sollte abgeschlossen sein, neue Küche, neue Kaffeemaschinen, neue Möbel, neue Workstations und auf jedem Tisch liegt auch ein neues IPhone bereit 😉 Nächste Woche kommt noch der Abschluss dann auch noch neue Pflanzen etc. War eigentlich erst in 2 Jahren geplant aber jetzt war die ideale Gelegenheit und ich bin ein Freund von antizyklischem investieren, ja es ist Konsum aber auch Investition, denn zufriedene Mitarbeiter ist das A&O des Erfolgs.
     
    Dann freue ich mich, dass hoffentlich bald die Damen und Herren aus ihren Homeoffices wieder zu begrüssen und ich denke sie werden sich freuen. Das war ja für uns nix Neues aber halt nicht in diesem Ausmass, es ist auf Dauer nicht gut.
     

  102. AvatarNico Meier

    @Bruno
    Ich bin immer nur mässig begeistert wenn mir ein neues Diensthandy aufgezeungen wird. Beim Alten sind immer alle Sachen so ei gerichtet wies sein soll. Beim neuen Gerät frisst das Einrichten immer viel wertvolle Arbeitszeit die ich in meinen Augen produktiver nutzen könnte.

  103. AvatarBruno

    @Nico Meier
    Ja so haben einige Konkurrenten von uns auch gedacht, die wir jetzt übernehmen. Die sind auf Stufe Nokia 3210 hängengeblieben. Gehe mit der Zeit sonst gehst Du mit der Zeit.

  104. AvatarNico Meier

    ich gebe dir recht, wenn du sagst, dass Bismarck die Rente eingeführt hat und weitere Sozialleistungen. Aber man darf auch nicht vergessen warum er das tat. Nämlich auf Druck der „ Arbeiterparteien“. Er wollte sie ruhig halten und ist ihnen entgegen gekommen.
    @Diogenes
    Bismarck hat die Sozialisten mittels Gesetzen bekämpft. Natürlich gehts bei Reformen die das Proletariat besserstellen immer darum die Gunst des Proletariats zu erlangen.
     
     

  105. AvatarMagnum 86

    Unser Rüdiger… im Leben hat er nichts Nennenswertes geleistet und hält sich mit seinem lächerlichen EFH und kleinen 6-stelligen Depot für interessant. 🙂
     
    Prinzipiell ist er jedoch zu beneiden, denn Rüdiger muss keine Angst vor R2G haben, denn wo nichts ist, kann man auch als Staat nichts abgreifen. 
     
    In in diesem Sinn ein Hoch auf den sozialschwachen Ingenieur der wohl auch glaubt, dass Kreuzfahrtschiffe eines Tages durch Solarenergie oder Brennstoffzellen angetrieben werden. 🙂

  106. AvatarThorsten

    @Nico bei Bismarck gab’s die Rente ab 80. Das hat kaum jemand erreicht. Heute ist das vollkommen entartet. Rente mit 58,60,65,67. Praktisch jeder. Kein Wunder, dass die Beiträge steigen und andere Steuerarten in die Rentenkasse zweckentfremdet wird, z.b. die Ökosteuer. Kommt die CO2-STEUER, gibt es keine besseren Luftwerte oder Klima. Der einzige Sinn ist das Pampern der kollabierenden Sozialsysteme unter Akzeptanz der Bevölkerung, man tut ja was fürs Klima. In diesem Sinne Prost mit einem Glas Sekt (damit die kaiserliche Flotte über die Schaumweinsteuer finanziert werden kann). Wenn der Soli in 100 Jahren den Kindern erklärt wird, den gibt’s dann immer noch, da bin ich sicher…)

  107. AvatarThorsten

    Ich habe früher Umsatzsteuer 16% gezahlt und keinen Soli. Was war das Ergebnis ?
    Die Kunden zahlen ja bzgl. Endpreis nicht drauf, sie verhandeln Jahr für Jahr hart und haben über Jahre verhindert, dass ich meinen Stundenlohn mit der Inflation und gestiegener Steuerlast steigern konnte. An Ende hatte ich Netto weniger, der Staat hat’s gestohlen. Dieses ganze Geschrei um Mindestlohn hat womöglich etwas mit der hohen Steuerlast zu tun , die auf dem Mittelstand lastet.

  108. AvatarThorsten

    @Bruno das finde ich Klasse. Wasserstoff hat bei Schiffen Zukunft, da glaube ich fest dran. Kreuzfahrtschiffe legen ja oft an, die wären prädestiniert dafür.

  109. AvatarRüdiger

    Hach ja … unser Lutscher86, der großmäulige, impotente Gernegroß. Und wegen R2G immer die Hosen gestrichen voll. Eine meiner liebsten Witzfiguren hier  😉
     

  110. AvatarMagnum 86

    Ach Rüdiger, nur weil Sie finanziell und gesellschaftlich gescheitert sind, fahren Sie jetzt die rote Schiene und wünschen sich, dass es allen anderen ebenfalls so schlecht wie Ihnen geht. 🙂
     
    Auf Grund Ihres hohen Alters würde ich mir eher Sorgen um die eigene Prostata oder Corona machen. 🙂

  111. AvatarRüdiger

    Ach Lutscher … du bist eine Witzfigur. Aber sooo lustig  😉
     
    Komm, schreib hier noch’n bissl, ich lache so gerne über Kreaturen wie dich  😉
     

  112. AvatarWolke

    @Magnum 86

    Mein Gott, was ist denn mit Ihnen los? Das ist ja fürchterlich!
    Quarantänekoller? Beruhigen Sie sich, auch das geht vorbei.

  113. AvatarLejero

    @Magnum+Rüdiger: wenn Sie wirklich beide über 15 sind…jetzt wäre der Moment sich wieder daran zu erinnern.

  114. Avatarsammy

    Wie der Rüdiger gleich beleidigend wird. Wenn man keine Argumente hat beleidigt man halt. Wolke was ist denn mit dir los? Heute keine Weltuntergangsgeschichten?

  115. AvatarWolke

    @sammy
    Jetzt dreh bitte du nicht auch noch durch, sonst bekomme ich Schuldgefühle, daß ich euch mit meinen Weltuntergangsgeschichten gestreßt und geängstigt habe.
    Ganz ruhig, es wird alles gut.

  116. AvatarMichael_2

    Sich in einem Börsenforum beschimpfen lassen zu müssen, weil man für niedrigere Steuern eintritt – das finde ich schon sehr speziell.

  117. AvatarThorsten

    Stadien abreißen, lieber dort Wohnungen bauen ?
    Beim Fußball fliegt der Coronanebel 20 Meter, beim Joggen 4 Meter. Was wir schon immer vermutet haben. Das mit dem Sport draußen ist sehr fragwürdig gegenüber Fußgängern. Ich halte die Luft an und drehe mich weg wenn die keuchenden Jogger mit 1 Meter Entfernung an mir vorbeihecheln. Ich fahre nur noch mit dem Rad, um den Joggern zu entgehen.
    https://m.dw.com/de/corona-und-sport-zwei-meter-reichen-nicht/a-53076008?utm_source=pocket-newtab

  118. AvatarOlli

    Soli soll doch jetzt neu als Corona-Soli kommen. Da wird der Alte vielleicht garnicht abgeschafft, nur umbenannt
    Die sind doch nur zum ? 

  119. AvatarBruno

    @Thorsten
    ja es gibt überall gewisse Risiken, geschlossene insbesondere kleinere Räume sind auch suboptimal, ich meide Fahrstühle, wenn vorher ein Kranker drin gehustet hat dann hat es sicher noch Schwebeteile, Studien reden von Stunden. Was mich schon immer gestört hat aber aktuell kann ich es wirklich nicht mehr verstehen, wenn Leute offenes Brot zuerst mit den Fingern auf Frische prüfen und am Besten gleich noch an die Nase halten. Bei Obst und Gemüse dasselbe, dies kann man wenigstens waschen oder kochen. Auf offene Sachen die man nicht waschen oder kochen kann verzichten wir aktuell. Östereich macht es gut mit der Abgabe von Masken in Supermärkten, es nützt wenn es alle tun. Es reichen die günstigen Hygienemasken, zum Schutz der andern. Und Händedesinfektionspflicht. Kein 100% Schutz aber 90% besser. Unsere Politiker sagen, es nütze nix, weil sie keine Masken haben oder organisieren können. Peinlich.
    Auf diese Art und Weise könnte man viel mehr wieder öffnen mit weniger Risiken, ich hoffe man lernt daraus, der nächste Virus wird vielleicht gefährlicher und dann wird sowas essentiell. 

  120. AvatarSlazenger

    @Rüdiger, Magnum, Wolke,…..
    ihr seit ein Kindergarten! 
    @Rest
    frohe Ostern und bleibt gesund! 

  121. AvatarThorsten

    @Bruno Fahrstuhl fahren wir gar nicht, aber das war schon vor Corona so. Die Kinder mögen es nicht und wir laufen auch lieber als uns in irgendwas reinzuquetschen. Mehr als ein paar Stockwerke haben wir aber auch nirgends, der ein oder andere ist darauf angewiesen, ganz sicher.
    Im Supermarkt laufen immer noch Kinder unbeaufsichtigt herum, nehmen Obst und Gemüse und tragen es wieder zurück. Ich kaufe dort nichts mehr, wir werden vom Biohof beliefert.

  122. AvatarSlowroller

    Ich mache mir weder Sorgen über  Jogger die in entsprechender Entfernung an mir vorbeilaufen noch um Schmierinfektionen. Auch eventuell vorhandene langlebige Aerosole halte ich bei allem was ich bisher über die Krankheit gehört und gelesen habe für vernachlässigbar.
    Hände waschen, Abstand, wenig Kontakte und eventuell eine Maske im Supermarkt, damit kommen wir durch die Krise. Und die derzeitige Entwicklung gibt einem da auch recht.

  123. AvatarNico Meier

    @Bruno
    Masken nützen wenn jeder infiszierte eine trägt.
    Masken müssen nach 4 Stunden ersetzt werden da sie danach keinen Schutz mehr bieten.

  124. AvatarBruno

    @Nico Meier
    Und da man nicht weiss, ob man infisziert ist, sollte alle eine tragen sonst bringt die Übung wenig. Wer weiss dass er infisziert ist (der ist ja dann krank), gehört nicht in den Supermarkt.

  125. AvatarNico Meier

    @Bruno 
    Einverstanden dann brauchts alle 4h ne neue Maske da reichen die 80 Mio Masken bei 8Mio nicht weit. Wie beim Pflichtlager für Ethanol hat auch bei der Maskengeschichte die Politik versagt! 

  126. AvatarBruno

    @Nico Ja, ich hoffe man lernt wenigstens daraus. Jetzt sind Masken ja teuer, normal kosten die kaum was und halten ewig, brauchen auch nicht viel Platz um zu lagern. Man stelle sich einmal ein Virus wie Ebola vor das sich ähnlich verbreitet wie Corona, dann gute Nacht. Jetzt hatten wir also Generalprobe für den Ernstfall, der hoffentlich nie eintritt. 
    Hätte man genug Masken könnten auch andere Geschäfte öffnen oder hätten nie geschlossen werden müssen, Coiffeur vielleicht nicht da ist der Kontakt schon sehr nah, aber für andere Läden, öffentlicher Verkehr und ähnliche Dinge wäre das schon eine Voraussetzung. In Asien wo man mit solchen Viren häufiger zu tun hat ist das alles selbstverständlich. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *