Börsenkrise: Entspannt wie ein Buddha zu sein ist das Beste, was du tun kannst

Bleib ruhig wie Buddha.

Der Kapitalismus wird das Coronavirus abschütteln. Er hat schon viele Finanzkrisen und Kriege überstanden. Klar wird die Wirtschaft vorübergehend leiden. Sie wird sich aber auch wieder erholen.

Gerade wer jung ist, sollte die Chance nutzen. Ob heute, morgen oder in einem Monat der beste Kaufzeitpunkt ist oder in acht Monaten, das weiß ich nicht. Was ich weiß ist, dass die Kurse schon stark eingebrochen sind.

Ich kaufe kontinuierlich zu

Meine Risikotolleranz ist enorm. Meine Geduld ist enorm. Mich kann nichts erschüttern. Ich kaufen auf dem Weg nach unten stetig zu. Ich gebe schrittweise immer mehr Geld in den Aktienmarkt. Wer das so in den Rezessionen 1974, 1981, 1991, 2000 und 2008 gemacht hat, hat das nicht bereut. Zu verkaufen macht in meinen Augen keinen Sinn. Wann aber zukaufen? Das ist das Problem. Deshalb kaufe ich kontinuierlich zu. Jede Woche, jeden Monat.

Selbst Börsengenie Warren Buffett lag in der Krise 2008 daneben. Im Oktober 2008 forderte er in einem legendären Artikel in der “New York Times” Bürger auf, Aktien auf dem billigen Niveau zu kaufen. Er war aber zu früh dran. Die Wall Street verlor weitere 29 Prozent. Erst im März 2009 drehte sie nach oben. Buffett wartete einfach ab. Er saß die Verluste aus.

Extreme Situationen, wie wir sie gerade erleben, schaffen Chancen. Sie bieten aber auch die Möglichkeit, enorme Summen zu vernichten. Deshalb musst du vorsichtig sein mit dem, was Psychologen Aktivitätsbias bezeichnen. Es ist ein natürliches Gefühl (…) nichts zu tun erfordert große Selbstdisziplin. Aber es ist oft das, was die Situation erfordert.

Leitender Bloomberg-Redakteur John Authers

Buffett rät gebetsmühlenartig nicht zu traden. Sondern in Ruhe Aktien zu behalten. Auch wenn sie fallen. Rein- und rauszuspringen aus Aktien hält er für einen großen Fehler.

Ich denke, die Leute fühlen sich gerne so, als ob sie alles unter Kontrolle haben. Deshalb neigen sie dazu, Maßnahmen zu ergreifen, während Nichtstun der überlegene Schritt sein dürfte.

Eric Ries gründet Langfrist-Börse

Die Stiftung “Long Now“, die zum langfristigen Denken aufruft, hat Börsengründer Eric Ries kürzlich interviewt. Er ist der Meinung, dass Unternehmen, die langfristig denken, ihre Konkurrenten im Laufe der Zeit tendenziell übertrumpfen werden. Der Druck, kurzfristige vierteljährliche Gewinne zu erzielen, wirkt häufig einem längerfristigen nachhaltigen Wachstum entgegen und kann selbst das visionärste Unternehmen in eine kurzfristige Denkweise treiben.

Eric Ries hat die Long-Term Stock Exchange gegründet. Im Mai 2019 wurde die Börse für Buy-and-Hold-Anleger als 14. und neueste Börse des Landes anerkannt. Sie bietet Unternehmen einen neuen Rahmen, um Kapital zu beschaffen und sich gleichzeitig auf langfristige Resultate zu konzentrieren. Durch die Verpflichtung der teilnehmenden Unternehmen, eine Reihe von Anreizsystemen zu akzeptieren, die kurzfristige Ziele weitgehend außer Acht lässt, hofft Ries, Geschäftsstrategien zu belohnen, die sich auf einen längeren Zeithorizont ausrichten.

Hier ist das Interview mit Ries, er bezeichnet die herkömmliche Börse zurecht als wildes Kasino:

Warren Buffett: Einbehaltene Gewinne machen Konzerne immer stärker

Auch Warren Buffett geht in seinem neuen Geschäftsbericht auf die Bedeutung ein, langfristig zu investieren. Firmen würden mit der Zeit stärker. Sie hätten mehr innere Kräfte mit den Dekaden. Die starken Konzerne können Leidensphasen verkraften. Wenn ihre schwachen Konkurrenten pleite gehen, werden sie noch stärker.

Buffett empfiehlt ein uraltes Buch:
Common Stocks as Long Term Investments (Affiliate)

Autor Edgar Lawrence Smith schrieb 1924 in diesem Buch, dass das langfristige Investieren von Vorteil ist. Sein Argument war, dass einbehaltene Gewinne von Konzernen gewürdigt werden müssten. Die Industriellen Carnegie, Rockefeller und Ford behielten alle einen großen Teil ihrer Geschäftserträge ein. So wie es Buffett, Zuckerberg, Bezos, Page, Brin machen. Sie können damit das Wachstum finanzieren und immer größere Gewinne erzielen. Sie können noch mehr Reichtum anhäufen.

Das Geheimnis des Zinseszinses

Weltweit gibt es clevere Kapitalisten, die nach demselben Muster immer reicher werden.
Deshalb solltest du deine Aktien nicht als kurzfristiges Glücksspiel betrachten. Die Mathematik ist einfach: Gewinne behalten und wieder anlegen. Heute begreifen das schon clevere Schulkinder, die mir ab und an schreiben. Sie kapieren: Leg deine Ersparnisse langfristig an, lass den Zinseszins wirken. Das ist wie ein Wunder. Daran wird auch diese Krise nichts ändern. Solche Krisen gab es schon in der Vergangenheit.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

411 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
2 Jahre zuvor

Was ist eure Meinung zu Tanger Factory Outlet? Gibt es hier bereits Investoren?
Die Aktie hatte ja bereits vor der Krise einiges an “Kurs” verloren. Jetzt ist sie noch mehr abgestürzt. Natürlich sind Outlet Center gerade sehr schwierig – auch langfristig natürlich vielleicht etwas benachteiligt gegen Amazon etc…
Aber dennoch ist die Aktie jetzt deutlich gefallen – notiert gerade bei einer Dividendenrendite von 22%… Ist aber Fundamental, in keiner schlechten finanziellen Lage…
Mich würde interessieren ob es hier einige Investoren gibt und ob ihr noch nachkauft oder nicht? Würde mich freuen, eure Meinung dazu zu hören 🙂

Mr. Pino Cavallo
2 Jahre zuvor

Ich ärgere mich, dass ich am Montag überstürzt in den Markt gegangen bin, mit der Angst/Gier, dass ich zu spät kommen könnte und die Aktien wieder nach oben schießen könnten. Habe mich dann von den am Abend sich wieder erholenden Preisen nervös machen lassen und Allianz, Airbus, Lufthansa, MoWi und Shell gekauft. Hätte ich gewartet, hätte ich v.a. bei Airbus (heute nochmal um rund 20% abgestürzt) deutlich günstigere Preise haben können.
Ich habe zum Glück mein Schießpulver nicht gänzlich verschossen, aber sicherlich zu 40% schon. Werde jetzt abwarten, was die nächsten Tage und Wochen passiert.
 
So ein Crash ist doch aufregender als ich dachte. Ist mein erster, den ich als Investor mitmache und würde mich von den alten Recken hier über Tips bzgl. des Mind-Sets freuen.
 

Chris
2 Jahre zuvor

@ Investor 98
Wäre noch vorsichtig mit nachkaufen. Die Krise ist nicht ansatzweise gelöst. Ganz im Gegenteil. Bin mal gespannt, ob die Börse geschlossen wird. Dann ist jeder froh der draußen ist.

2 Jahre zuvor

@Chris
das es nicht vorbei ist, denke ich auch. Aber ob man dann froh ist weiß ich nicht. Wer günstig einkauft kann sich eher freuen…
Im Endeffekt ist es egal ob es noch weiter fällt oder nicht. Die aktuellen Kurse sind jetzt schon attraktiv (bei manchen mehr bei manchen weniger) und jeder von uns hat zu schon viel teureren Kursen eingekauft. In 5 Jahren sieht die Welt wieder anders aus und die alten Hochs wurden übertroffen.
Also egal ob es weiter fällt oder nicht, es lohnt sich jetzt schon!

S. B.
2 Jahre zuvor

Und was ist, wenn der Kurs sich schon mehr als halbiert hat? Siehe „Shell“. Mal sehen ob der Barrel bald nur noch 5$ kostet. Naja… mal sehen ob die Shell bald zum Pennystock wird.
Ich überlege mir momentan alles zu verkaufen. Meiner Meinung war das nur der Vorgeschmack. Die globalisierte Weltwirtschaft ist so vernetzt, dass der  Dominoeffekt erstmal jetzt so richtig fahrt aufnimmt. 
Wenn der Aktienmarkt die nächsten zwei Jahre unten bleiben würde, würde ich mich freuen. Man kann günstig nachkaufen. Aber es ist zum Kotzen wenn man jetzt (wer weiß wie lang) nur noch weniger als 2/3 des Nettogehalts verdient. (Kurzarbeit) Wie will man denn da in 2 Jahren nachkaufen? Man hat kein Cash mehr. Toll! Sollte Shell auf 5€ fallen ( kann ja in den nächsten Tagen passieren)müsste diese 400% steigen dass ich wieder auf \- 0 komme.

Chris
2 Jahre zuvor

@ Investor 98 
Ob die alten Hochs in fünf Jahren geknackt werden weiß ich nicht. Die aktuellen Kurse müssen auch nicht günstig sein nur weil sie gefallen sind. Es könnte eine lange Baisse kommen aufgrund der wirt. Verwerfungen. Wir waren in einer liquiditätsgetriebenen ultimativen Blase angekommen. Nun könnte die Mutter aller Krisen nach unten folgen.

2 Jahre zuvor

@S. B.
Das wäre denke ich ein Fehler. Gut Kurzarbeit ist natürlich ärgerlich, aber dennoch wäre ein Verkauf jetzt nicht sinnvoll. Wir haben in unzähligen Büchern und auch hier bei Tim, die Grundsätze gelernt. In sonnigen Zeiten hat man diesen zugestimmt und jetzt zeigt sich, wer sie umsetzt! Es ist in keiner Krise angenehm! Aber das wäre jetzt das Klischee einer falschen Handlung. Niemand weiß wie tief es fällt aber jetzt zu verkaufen wäre ein realisierter Verlust.
 

2 Jahre zuvor

Zudem wer jetzt verkauft, sollte generell die Anlage in Aktien für sich in Frage stellen. Es wird auch nach diesem Crash einen weiteren geben. Nur weil danach wieder die Sonne scheint im Depot, heißt es nicht das es so bleibt. Es kommt immer wieder.
Wer also jetzt merkt das es nichts für ihn ist, sollte auch nicht in Sonnenzeiten kaufen und dem Aktienhype folgen. Was gerade passiert ist in Hinsicht auf die Gesundheit vieler, natürlich mehr als bedauerlich. Als Investor, sollte es allerdings kein Schock sein. Krisen gehören dazu – immer! Es wird auch wieder kommen! Ich finde es immer wieder überraschend das einige, fast schon überrascht, ihre Aktien verkaufen. In keiner Krise, sind die Kurse grundlos gefallen und es herrschte immer Angst!
 

Wolke
2 Jahre zuvor

Entspannt wie Buddha…nicht so einfach angesichts der Datenlage in Italien.
In der Lombardei sind 475 Menschen in 24 Stunden am Coronavirus gestorben.
20% der Ärzte sind infiziert, das Gesundheitssystem ist am zusammenbrechen. In manchen Orten ist Militär auf den Straßen.
Ich will hier keine Panik verbreiten, aber seid verdammt vorsichtig, damit es in DE, CH, A nicht auch soweit kommt. Dort wo noch keine Ausgangssperre besteht, höchste Zeit!

-M
2 Jahre zuvor

@Kiev
Hab dir im letzten Artikel geschrieben. Lese jetzt hier weiter.
 
@42
Was ist denn mit der MCD Bilanz?
 
-M

Mattoc
2 Jahre zuvor

Ich wohne in einer sehr kleine Mietwohnung, in einer für mich sehr angenehmen Lage. Vor dem Haus ist ein kleiner Park, in dem im letzten Jahr bei schönem Wetter Boule gespielt wurde, die Menschen haben auf den Bänken in der Sonne gesessen und Eis gegessen. Die Kinder haben fangen gespielt. 
Ich bin heute durch diesen Park gegangen. Es war schönes Wetter. Es wurde Boule gespielt. Die Menschen sitzen auf den Bänken in der Sonne und essen Eis. Die Kinder spielen fangen.
 

Ron
2 Jahre zuvor

@Mattoc
Es sind dumme Menschen die du da gesehen hast.

ch habe ca 1/3 investiert vom Cash,gut auch teurer eingekauft aber 2/3 Cash warten noch ausgegeben zu werden.Ich kaufe alle paar Tage etwas nach,ob das eine gute Strategie ist weis ich nicht aber in ein paar Jahren denke ich werde ich gut im plus sein.
ETF Sparpläne habe ich von einem auf 3 aufgestockt und die laufen nebenher.

Chris
2 Jahre zuvor

@ Mattoc
Leider, haben wohl nix begriffen.

Ralf
2 Jahre zuvor

@Tim: Schöner Artikel. Ruhe und Geduld sind nun gute Ratgeber. Man sollte kühlen Kopf bewahren und Sparpläne stur laufen lassen. Wer Probleme mit dem Crash hat muss seine Aktienquote überdenken. Ich habe kein Bauchweh, bin allerdings über die starken Rücksetzer bei Werten wie Shell oder Blackrock doch sehr überrascht.

Warren Buffett wird sich kräftig die Hände reiben. Es ist Buffett-Zeit.

Bruno
2 Jahre zuvor

” Ich kaufen auf dem Weg nach unten stetig zu. Ich gebe schrittweise immer mehr Geld in den Aktienmarkt. ”
Das bedingt halt, dass man viel Cash hat. Mein Cash für Zukäufe ist beschränkt, und der Cash in der Firma wird nun voraussichtlich (auf)gebraucht. Wir haben sehr viel Arbeit die dann womöglich nicht bezahlt wird, also mit Kurzarbeit ist da nix. 
Etwas mühsam dass umsichtige Unternehmen nun benachteiligt werden, jene die volle Kanne am Limit gefahren sind können jetzt die Hand öffnen und der Staat lässt Geld regnen à discrétion. Mit Kapitalismus hat das nicht mehr viel zu tun.
Was gerade abgeht ist schon ziemlich verrückt.
Der DAX ist jetzt dann auf dem Stand von 2000… 
Ich hoffe in China gibt es nun keine 2. Welle und Italien beruhigt sich langsam, sonst wird es übel. Dann gibt es auch gute Chancen, dass in einigen Wochen Europa und USA sich stabilisieren.
@Börse geschlossen: Wäre zwar unschön und auch etwas unverständlich (da alles elektronisch läuft ist da sicher keine Ansteckungsgefahr!) aber mir egal, wer Geld an der Börse investiert hat dass er jetzt braucht der hat etwas falsch überlegt.

S. B.
2 Jahre zuvor

@Investor 98, weißt du warum ich es (meine Aktien verkauft) noch nicht getan hab? Weil mir vorschwebt, dass unser Geld bald noch weniger wert sein wird.
Ob Aktien was für mich sind, diese Frage habe ich mir auch gestellt. Aber was will man machen, wenn man die Wahl hat zwischen Pest (Aktien) und Cholera (wertloses Bargeld).

smyslov
2 Jahre zuvor

Derzeit weiß ich nicht, wieviel ich buchtechnisch verloren habe. Evtl. 25% oder 35%. Vielleicht auch mehr. Ich rechne nicht nach. Und doch, es war ein gutes Gefühl Allianz bei 122 zu kaufen, wo sie kürzlich noch bei 235 gefeiert wurden. Kleine Freuden in der Baisse, aber wer weiß, vielleicht kaufe ich die nächsten bei 80. Im Gegensatz zu 1987 bin ich richtig cool. Denke derzeit nicht an den Depotwert, sondern an meine guten Unternehmen, die das Ganze hoffentlich wieder geraderücken, sobald die Krise vorbei ist. Vielleicht in 1 , 2, oder 5 Jahren. Keine Ahnung. Gegeben wird nichts. Solange wir unter 10 000 ca. im Dax stehen,werde ich temporär zukaufen. Es wird Dividenden geben, sie werden gekürzt werden , ausfallen u. wieder erhöht werden. Die Krise wird immer schwerer werden, leichter, brutaler, u. wieder leichter. Aber die Welt wird nicht untergehen, nicht wegen einer Coronakrise u. nicht wegen der Rezession. Die Kurse werden noch oft fallen, wieder steigen u. wieder in der Luft zerrissen werden. Aber irgendwann, irgendwann , ganz am Ende kehrt Ruhe ein, die Börse nimmt wieder Fahrt auf und die Sonne wird scheinen, u. in meinem Bekanntenkreis höre ich immer öfter, : Damals, damals, ja damals hätte man kaufen sollen. Gruß an Alle.

2 Jahre zuvor

@S. B.
Das ist richtig – es besteht die Chance einer Hyperinflation.
Ich schätze Aktien großer Unternehmen als sicherer ein.
Bei Zweifel, kannst du auch einfach dein Geld in Gold stecken. Du wirst aber auch hier leichte Verluste nach dem Crash machen, da das Gold wieder etwas nachlassen wird! Aber du bist vor größeren Verlusten/Totalverlust abgesichert.

2 Jahre zuvor

Die Grabbeltische sind voll mit Aktien, hab gar nicht so viel Geld, wie ich kaufen möchte. Wenn ich jetzt schon die Kursverluste sehe und möglichen zukünftigen Zuwächse und Dividendenrenditen, wie wird es dann erst in zwei Wochen an der Börse aussehen? Noch mehr Schnäppchen. Ich warte weiter für den nächsten großen Nachkauf.

Kinah
2 Jahre zuvor

So bin ab heute all in. Nächste Woche geht’s in die Kurzarbeit 🙁 Notgroschen steht, Sparpläne laufen weiter. Jetzt noch die Login Daten in den Müll und fertig.
Bleibt gesund! Gute Nacht.
@Tim: Danke für deinen Blog und deine Videos, gerade jetzt im Crash! 

Frank M Scheller
2 Jahre zuvor

An die Herren die immer zögern und glauben morgen noch tiefere Kurse zu sehen: einfach mal nachrechnen wie stark es sich nach 5-10 Jahren noch auswirkt 5 oder 10% günstiger einzusteigen…. wer auf dem aktuellen Niveau nicht einsteigt, hat das langfristig denken Konzept nicht verstanden oder cost averaging nicht verstanden oder hält sich für einen schlauen market timer…. wie gesagt 5, 10 oder sogar 15% günstiger einstiegen – einfach mal 10 Jahre in die Zukunft projezieren, wirkt sich minimal aus.
Rationale Grüße an alle die schon dabei sind, das beste liegt noch vor uns ?

Freelancer Sebastian
2 Jahre zuvor

@ -M
 
Meine Güte, bist du in Kauflaune. Deine Zuversicht entspricht wohl aktuell nicht dem Mainstream 😉 . Gierig wenn die anderen ängstlich sind. Kenne ich irgendwoher. Welches Cash hast du beantragt, wenn ich fragen darf?
 
Auf KGVs und Dividendenrenditen würde ich im Moment nichts geben. Da wird einiges in Bewegung kommen, die nächsten Monate.
 
Ehrlich gesagt bin ich froh, einfach stur und stetig zu kaufen, anstatt mir über bestimmte Einstiegspunkte Gedanken machen zu müssen. Meine nächste Rate geht an den Alten Mann mit der Elefantenbüchse.

Bruno
2 Jahre zuvor

“Das ist richtig – es besteht die Chance einer Hyperinflation.”
Inflation ja aber Hyperinflation bräuchte schon noch deutlich deutlich mehr, wenn täglich 5 Bio. USD gedruckt werden ok kann man darüber reden aber vorderhand ist eher das Gegenteil das Risiko, wir fallen in die Depression wenn beispielsweise neue Wellen kämen und sich die Sache bis in den Herbst/Winter zieht. Ich gebe diesem Szenario nur eine geringe Wahrscheinlichkeit, aber ausgeschlossen ist es nicht, wir wissen es alle nicht genauso wenig wie wir wissen wie weit es jetzt noch runtergeht oder nicht. Wenn sich die Märkte schneller bewegen gibt es ja noch mehr Propheten als sonst. 

Matthias
2 Jahre zuvor

@Frank: “einfach mal nachrechnen wie stark es sich nach 5-10 Jahren noch auswirkt 5 oder 10% günstiger einzusteigen….”
5 oder 10% Unterschied.
Zinseszins-Formel: K * (1 + p / 100) ^ n
K ist das Startkapital, das heißt, der Wert der jetzt gekauften Aktien in n Jahren ist entsprechend 5 oder 10 % niedriger.
Das wird nur dann unbedeutend(er), wenn man beispielsweise über einen Sparplan regelmäßig kauft.
Wie auch immer, ich investiere gerade auch in Tranchen und kann damit leben, dass die Kurse noch fallen (wobei sie auch ohne Probleme noch 50 % fallen können, das sollte jedem bewusst sein).

Ron
2 Jahre zuvor

Jetzt wird geschrieben auf Teufel komm raus , jeder Dritte in D will auf einmal Aktionär werden,mich fragen auf einmal Leute die nie was damit zu tun haben wollten wie das alles so geht.
Ich hasse diese gierigen Leute.
Entweder ist man überzeugter Anleger oder man hält sich fern.

Mattoc
2 Jahre zuvor

@Ron
Ich habe auch zwei Anfragen, wie das mit der Börse funktioniert, wie man ein Depot eröffnet etc.
Der Crash scheint Werbung zu machen. 🙂

Ron
2 Jahre zuvor

Lass es lieber sein ,sonst bist du nachher der Sündenbock wenn es keine Rendite gibt so wie es sich die Leute vorstellen.Ich habe das 2008 schon einmal durchgemacht.

-M
2 Jahre zuvor

@Smyslov
Man man man deine Zeilen habe ich gedanklich in hörbare Worte übersetzt Wie im Film Independence Day als der Präsident gesprochen hat. Gänsehaut ! Haha. Nein hat mir gefallen und es wird so kommen, dass man irgendwann sagt “wow, war das eine Chance, hätte hätte….”
 
@Freelancer 
Es handelt sich um einen aufgezahlten Bausparer, das Guthaben wird ausgezogen. Kein DL. Brauche Pulver langsam.
 
Ich habe die Unternehmen bei mir bewertet und gewisse Abzüge drinnen. Das KGV kann sich natürlich von günstigen KGV 6 oder so auf KGV 20 ändern – aber guten Firmen bleibt das nicht so und alte Gewinne kommen wieder. 
 
Der alte Mann “bekommt” von mir Geld bei 140€ die B-Aktie, sofern es jemanden gibt, der mir ein paar anbietet 🙂
Langsam werden Unternehmen wirklich so gehandelt wie ich es mir immer vorgestellt habe – Meine Watchlist ist zu 1/3 grün. Nun habe ich die Qual der Wahl. Vor 4 Monaten war alles rot.
 
-M
 

Luigi
2 Jahre zuvor

Und glaubt Ihr noch an die Ölwerte? Shell unter 10 Euro. Wahnsinn.

2 Jahre zuvor

@Luigi
Die Ölwerte sehen schlecht aus. Der Ölkrieg zwischen Russland und Saudi Arabien wird alle Dividenden und Aktienkurse kaputtmachen. Muss noch Heizöl kaufen, dafür ist es gut. Im Moment würde ich nicht ganz so viel auf Dividenden bei Aktien geben, viele sind schon gestrichen oder werden noch gestrichen. Aber als Orientierung, wie hoch die Dividenden vor dem Crash waren, ganz hilfreich zur Einschätzung des Potenzials.

Sparta
2 Jahre zuvor

@Bruno

Ja, Deflation ist durchaus auch drin… 

Den Cash in der Firma aufbrauchen/anzuknabbern ist zwar nicht so richtig schön, aber mir immer noch lieber als Kredite anzuhäufen und in Abhängigkeiten zu gehen, trotz aller Hilfsversprechen.

Naja, jetzt machen wir mal 2 -3 Wochen nix, bzw. absagen, Kunden wegschicken, versuchen die Infektionsketten zu durchbrechen und zu beschränken, E-Mails, Telefon und versuchen Fragen zu beantworten die wir eigentlich selbst nicht wissen…

Alles Gute und bleibt gesund!
 

Der Baum
2 Jahre zuvor

@ Ron, ich weiß zwar nicht genau wer verkauft, aber irgendwer tut es. Sonst würden die Kurse nicht fallen.
 
Kohle ist nach und nach eingesetzt, hab jetzt einiges nachgekauft.
Grüße Baum

Thorsten
2 Jahre zuvor

Eins ist sicher , die klickgeilen Rattenfänger genau jetzt wunderbare Musterdepots auf, um sich zum Tag X mit 500% Rendite hervortun zu können.

Was nun
2 Jahre zuvor

Jetzt beginnt es zu kippen, Tim.
Selbst die beharrlichsten Jünger beginnen zu zweifeln, ob dem was da noch kommen mag, und was wäre das? 
Was kann eigentlich im schlimmsten Fall passieren? 
Das wäre jetzt angezeigt einmal darzustellen.
Das stetig sture Nachkaufen muss nun konkret erklärt werden, im Detail, wir nähern uns selbst unter den Investierten einer spürbaren Panik.
Nicht jeder ist Tim Schäfer und kann nicht anders.
 
 

Holgi
2 Jahre zuvor

Selten so einen treffenden Kommentar gelesen. Besonders einen eifrigen Poster hier habe ich direkt erkannt. 
https://www.nzz.ch/meinung/corona-und-die-deutschen-die-oeffentlichkeit-weidet-sich-an-der-apokalypse-ld.1546707
 

Kall
2 Jahre zuvor

Bonjour,
@Investor 98:
Du hast gefragt, ob jemand in Tanger investiert ist. Ja, das bin ich bei Einstiegskursen um die 17€. Geistig habe ich die Investition abgeschrieben. In mein Depot schaue ich aktuell nicht. Brauche keine Panik.
Das unternehmen an sich wird ordentlich geführt. Die Dividende wird nach meiner Überzeugung spätestens im Sommer gekürzt. Obwohl Tanger noch gute Kreditlinien hat. In dem You Tube Kanal “Zahltagsstrategie”gibt es mehrere sachliche Beiträge. Hätte ich Spielgeld, würde ich vielleicht jetzt einsteigen. Aber das ist wirklich Spekulation. Denke, dass auch die USA Malls schließen wird, zumindest vorübergehend.
@Tim:
Wahrscheinlich wird der Kapitalismus irgendwie die Krise überstehen. Da neige ich zur Zustimmung. Aber hoffentlich verstehen jetzt einige, dass der Neoliberalismus gebändigt werden MUSS. Gesundheit, Transport und Energie gehören in gesellschaftliches Eigentum. Nicht verstaatlichen (Bürokraten machen es nicht unbedingt besser), aber vergesellschaften. Mit Akteuren, die am Gemeinwohl interessiert sind. Das ist ein Eingriff, na klar. aber einer, der hilft.
Wie es tatsächlich weitergeht, weiß aktuell nur die Glaskugel.
Bon Soiree (@Fit und Gesund:wahrscheinlich habe ich wieder den ‘ vergessen. Sorry!)
Kall
 

Lad
2 Jahre zuvor

🙁 “Einbehaltene Gewinne von …. Berkshire, Amazon, Facebook, Alphabet” 🙁 
Tim denkt vielleicht, es sei klug, wenn Berkshire, Amazon, Facebook, Alphabet unfreundlich zu Aktionären sind und keine Dividenden zahlen. Das stimmt aber nicht. Denn die Dividende ist bei Aktien das wichtigste. Nur wegen Dividenden hat es Sinn, jede Aktie bis zum Tode zu halten. Nur wegen Dividenden kann man glücklich sein, wenn Aktien beim großen Crash drei Jahre fallen. Nur wegen Dividenden kann man glücklich sein, wenn einige Aktien 10 Jahre im Minus sind. Aktie ohne Dividende, ETF und ein Fonds ohne Dividende sind so langweilig wie die Investition ins Gold. Aktien müssen jährlich dem Aktionär Profit bringen, ohne einige Stücke verkaufen zu müssen. 
Ich habe heute die heuer erwarteten Dividenden gezählt und nun sehe ich, dass von meinen 29 Aktien in diesem Jahr 85x Dividenden kommen (ganze, halbe und 1/4). 🙂 Wer 30 Aktien hat, die 4x jährlich 1/4 der Dividende zahlen, der hat 120x im Jahr eine Zahlung auf dem Konto. Lustig gell, alle 3 Tage eine Zahlung der Dividende. 🙂 Und von den geizigen und unfreundlichen Berkshire, Amazon, Alphabet, Facebook kommt nichts.

Ron
2 Jahre zuvor

Das mit Royal Dutch Shell tut mir schon weh aber aber ich werde halten irgendwann ist der Ölkrieg vorbei und Corona besiegt.
Darf ich fragen was ihr von Store Capital haltet,die sind auch ziemlich abgeschmiert.

Perpetuum Mobile
2 Jahre zuvor

@Lad, Dividenden können gekürzt oder gestrichen werden. Das sollte man in der gegenwärtigen Situation mit erwähnen.

Bruno
2 Jahre zuvor

“Und von den geizigen und unfreundlichen Berkshire, Amazon, Alphabet, Facebook kommt nichts”
Berkshire ist ein Spezialfall, und ich mag das Unternehmen, weil es keine Dividenden ausschüttet. Steuerlich ein Vorteil und die Beteiligungen schütten ja viel aus.
Die andern 3 Unternehmen sind Wachstumswerte, und da ist das Geld reinvestiert in den Wachstum sinnvoller aus auszuschütten, auch genügend Cashreserven sind gut, gerade doch in Zeiten wie diesen! Diese Unternehmen werden es garantiert überleben, was man von andern Unternehmen die viel Dividende ausgeschüttet haben oder vielleicht sogar etwas zu viel und noch mit hohem Leverage werden ins Wanken kommen.
Ich werde alle diese 4 Unternehmen und andere wieder kaufen.

-M
2 Jahre zuvor

@Was nun?
Ist das dein erster Beitrag hier, oder willst du anonym bleiben, weil du hier unter anderem Namen schreibst. 
 
Stell dich doch mal vor und wir können über die Apokalypse reden.
 
-M

2 Jahre zuvor

Investiere seit 4,5 Jahren und habe nun seit Langem wieder eine rote Zahl im Depot stehen. Komisches Gefühl. Meine Einzelaktien sind noch großteils grün, die ETFs ziehen alles runter. 
Ansonsten habe ich zumindest bis Sommer genug Arbeit. Alles andere ergibt sich. 

Kiev
2 Jahre zuvor

@ M
Ich muss gerade gefühlt rund um die Uhr arbeiten. Die Zeit im Homeoffice habe ich mir etwas leichter vorgestellt. Ich kann kaum Aktien schauen, Sport treiben, arbeiten und auf die Kinder aufpassen. Ist gerade etwas viel. Das Depot sieht grausam aus, aber es wird natürlich für neue Käufe viel Möglichkeiten biten.
@ Öl
Ich kann nicht sagen wo der Boden liegt, aber es gibt immer einen Boden. Letztendlich führt es dazu, dass die verbleibenden Firmen in Zukunft mehr Gewinne einfahren, da ein paar auf der Strecke bleiben. Firmen mit geringer Verschuldung und möglichst guter Profitabilität sind hier von Vorteil. In Fracking würde ich jetzt nicht unbedingt investieren wollen… Bei RDS und Gazprom bleibe ich entspannt. Das gilt im Prinzip in allen Sektoren in denen ein harter Preiseinbruch längerfristig zu beobachten ist. 

Kurt
2 Jahre zuvor

@Wolke 181853mar20

Danke für den Link zur TGAM.

Solche medizinisch-fachlich-fundierten Zusammenfassungen inkl. Primärquellenangaben im Dokument sind doch einfach am besten.

Mr. Pino Cavallo
2 Jahre zuvor

@ Ex-Studentin
“Einzelaktien sind noch großteils grün”
 
Wenn das wahr ist, dann solltest du unbedingt eine Karriere im Fonds-Management einschlagen. 
 
Ich habe habe vor so ziemlich genau 4 Jahren angefangen und mein Depot steht bei -25%, trotz (oder gerade wegen?) der Diversifizierung.

Mark 85
2 Jahre zuvor

An Ex-Studentin: Ist deine ETF-Aufteilung (70 % Industrieländer und 30 % Schwellenländer) noch aktuell?

Es ist schön zu lesen, dass die Krise noch nicht an deinem Arbeitsplatz angekommen ist. Ich könnte etwas Beschäftigung gut gebrauchen, weil ich mich seit Sonntag zu Tode langweile. Wenn wenigstens der Ball im Fernsehen noch rollen würde. Meine täglich erlaubten Einkäufe strecke ich zeitlich, so gut es geht. 🙂

Value
2 Jahre zuvor

@Kiev, ich musste bei Deinem Beitrag gerade lachen . . . . . . das Homeoffice so anstrengend ist, ist für mich eine neue Erfahrung. Ja auch ich bin u.a. heute quasi  10 Stunden mit nur 2 x 10 Minuten Unterbrechung in Konferenzen gewesen. Ach es wäre heute so schön draußen gewesen 🙂
Apropos „nachkaufen“ ja da habe ich auch zu früh nachgelegt da ich das Ausmaß und die Konsequenzen des Virus unterschätzt hatte, jetzt werde ich erstmal etwas abwarten bis ich wieder nachkaufe. Auf meinem Zettl stehen neben RDS, Gazprom, BAT, Imperial Brands, Allianz BASF . . . . . . . Ihr seht schon, ich habe aktuell mehr Ideen als Reserven obwohl die eigentlich noch eine Monate ausreichen sollten.
Ich wünsche Euch allen neben Gesundheit, Gelassenheit und eine innere Ruhe sowie ein glückliches Händchen denen die in den nächsten Tagen/ Wochen investieren wollen.

Kiev
2 Jahre zuvor

@ Value
Ein bis zwei Tage Home Office stelle ich mir sehr schön vor. Jetzt habe ich es allerdings jeden Tag und meine beiden Kinder gehen nicht in die Schule/ Kindergarten. Der zweite Punkt ist wohl in der Hauptsache bei mir der zeitintensive. Ich komme kaum auf die Stunden, so dass ich die nächsten Wochen wohl 7 Tage arbeite. Schließlich weiß ich nicht, ob ich meine Überstunden noch für eine Betriebsschließung usw. benötigen werde. Hier muss ich mit meinem Urlaub haushalten, da die Schule bestimmt nicht durch die freie Zeit die Sommerferien kürzen wird. Und ich wollte noch Material für Bauprojekte einkaufen. Mal sehen, was ich in der Zeit noch realisieren kann.

Verwandte Beiträge
411
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x