2 Tips: Geduldig investieren, weltweit streuen

Geduld ist Trumpf an der Börse.

Die US-Website Nerdwallet stellte in einer Umfrage fest, dass amerikanische Anleger am meisten bedauern nicht im Jahr 2019 (mehr) Aktien gekauft zu haben. Pech gehabt.

Vielleicht hatte das Krisengerede in den Medien etwas mit der Zurückhaltung zu tun. In den Medien werden jedenfalls Krisen-Propheten herum gereicht, die voraussagen, dass die Börse in sechs Monaten abstürzen wird. Die Crash-Propheten sollten zur Rechenschaft gezogen und skeptisch betrachtet werden. Warum all das auf den Titelseiten landet, wundert mich. Investiere regelmäßig und warte nicht ewig auf den nächsten Absturz.

Übrigens empfiehlt die Fondsgesellschaft Vanguard in einen weltweiten ETF zu investieren, statt in einen nationalen, der beispielsweise nur den S&P 500 Index nachbildet. Ein Vorteil eines globalen Indexes ist eine geringere Volatilität, sagt Vanguard. Das leuchtet ein. Kritiker einer globalen ETF-Strategie weisen indes darauf hin, dass China oder Russland keine Demokratien seien und dort besondere Risiken bestünden. Aber von Vorteil ist es eben, über möglichst viele Länder und Währungen das Risiko zu streuen. Breit zu streuen ist wohl eine der wichtigsten Regeln der Geldanlage. Ich gebe zu, dass ich in meinem Depot Schwerpunkte in den USA und Deutschland habe.

Zum Schluss noch ein Plädoyer für mehr Geduld. Stephen Bearce kaufte am 14. März 2008 Aktien der Investmentbank Bear Stearns. Er stieg zum Kurs von 30 Dollar ein. 100 Stück wanderten seinerzeit in sein Depot. Er dachte einen super Deal gemacht zu haben, nachdem der Kurs während des Ausbruchs der Finanzkrise brutal abgestürzt war. Dabei ging es weiter bergab. Es wurde zum Albtraum. JP Morgan Chase übernahm Bear Stearns für lumpige 2 Dollar je Aktie. Finanzberater Stephen Bearce saß auf einem riesigen Verlust. Anstatt den Verlust zu realisieren, wartete er geduldig ab. Mittlerweile hat er den Verlust ausgeglichen. 11 Jahre später ist er im Reinen.

Seine als Kaufpreis erhaltene JP Morgan-Aktien haben ihm eine schöne Kursrallye beschert. Außerdem besserte JP Morgan den Kaufpreis nach. Geduld ist an der Börse generell eine Tugend.

Ich hatte damals hier im Blog mehrmals über Bear Stearns berichtet. Siehe hier.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
84 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Robert
2 Jahre zuvor

Schönen guten Morgen!

Hier ist ein gutes Beispiel angeführt. Für mich zählt gute Qualität und diese wird sich meistens (nicht immer) durchsetzen,läsdt einen ruhiger schlafen, auch hier zählt wie Tim oft schreibt Ruhe und Gelassenheit! Für sich selbst muss man abschätzen ob man Wachstum haben möchte, gleichzeitig mit vielleicht etwas mehr Volatilität, Unsicherheit ein her zieht oder ob man ruhig schlafen möchte und der Weg ev. etwas länger dauert da vielleicht hier nicht ein so großes Wachstum gegeben ist.

Wünsche auf diesem Weg alles Gute für das Jahr 2020 Gesundheit und Erfolg!

Liebe Grüße aus Wien

Robert

2 Jahre zuvor

Tja, hinterher ist man immer schlauer! 😉 Vor fast genau einem Jahr waren die Börsen nach dem Mini-Crash am Boden. Das war ein sehr guter Einstiegszeitpunkt (auch die Wochen und Monate danach boten bei vielen Aktien noch gute Kurse).  Da muss man halt den Mut haben zuzuschlagen (man muss ja nicht gleich alles investieren, was zur Verfügung steht, wenn man weiter fallende Kurse befürchtet).

Und jetzt, ein Jahr später, stehen die Börsen wieder deutlich höher. Kein Wunder also, dass viele Anleger gerne mehr investiert hätten. Hätte, Hätte, Fahrradkette! 🙂

Herzliche Grüße euch allen und eine guten und gesunden Rutsch ins Jahr 2020!

Peter
2 Jahre zuvor

Tim

Schön, dass die BO Dich offiziell zur Redaktion zählt 🙂

Bei Deinem Tipp für KraftHeinz bin ich eher skeptisch, aber  Du bist da eher in der Materie drin:

https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/persoenliche-tipps-die-top-ideen-der-redaktion-fuer-2020-1028776509

Wolke
2 Jahre zuvor

Crashpropheten tun nichts anderes, als weltweite Streuung über mehrere Anlageklassen zu empfehlen. Ein Verbrechen? Genau dasselbe tun doch auch die ach so obergescheiten Finanzblogger. „Man sollte die Krisenpropheten zur Rechenschaft ziehen“??? Zensur also! Vielleicht gleich einsperren?

 

Skywalker
2 Jahre zuvor

Das ist ein sehr guter Artikel zum Jahresabschluss.

 

https://www.faz.net/-hbv-9ux5b?premium=0x7e999c6cf895a22277c6a0591d7e7772

 

Unterm Strich steht: es gibt keine absolute Sicherheit, auch nicht politisch. Die fleissigen, wohlhabenden Eigentümer der Uhrefabrik haben damals in der DDR alles verloren dank Enteignung. Sie waren gut aufgstellt mit Immobilien, Aktien und einer weltbekannten Uhrenfabrik.

 

Trotzdem verloren sie alles bis auf Gold und Bargeld.

 

Ich ziehe meine Schlüsse, dass Gold und Bargeld tatsächlich eine Absicherung für das Undenkbare sind und man durchaus bis zu 10 % so bunkern kann (sollte?). Ich glaubte , dass Grün-rot – rot in einer Krise evtl. tatsächloch zu enteignungsähnlichen Instrumenten greifen könnte, da muss man vorbauen.

Luigi
2 Jahre zuvor

@Skywalker

Bei soviel Negativität im Blog, WPF und sonst wo dürfte der Crash wohl noch etwas auf sich warten lassen.

Möge die Macht mit Dir sein.

Skywalker
2 Jahre zuvor

@ Luigi: Ich denke die Wahrscheinlichkeit für einen Black Swan ist sehr gering, daher überlege ich auch wenn, dann  nur einen geringen Anteil in Gold, Schweizer Franken, Dollar und Pfund lagern, nichts wildes. Im Fall der Fälle wäre das aber besser als nichts.

Rüdiger
2 Jahre zuvor

Crashpropheten tun nichts anderes, als weltweite Streuung über mehrere Anlageklassen zu empfehlen. Ein Verbrechen? Genau dasselbe tun doch auch die ach so obergescheiten Finanzblogger.

 

Ist ja auch nicht verkehrt. Die “ach so obergescheiten” Finanzblogger verzichten dabei allerdings auf die Krisenszenarien der Crash-Propheten. Das scheint die “ach so obergescheiten” Finanzblogger weniger glaubhaft (seriös?) zu machen  😉

Ralf
2 Jahre zuvor

“…Ich glaubte , dass Grün-rot – rot in einer Krise evtl. tatsächloch zu enteignungsähnlichen Instrumenten greifen könnte, da muss man vorbauen.”

In D wurde z.B. im Jahr 1952 ein Lastenausgleichsgesetz eingeführt das Jahrzehnte lang insbesondere Immobilienbesitzer mit Zwangshypotheken belastete. Um Vermögen zum Staat umzuverteilen. War vor ein paar Jahren wieder als Thema im Bundestag seitens der SPD (Kirsten Lühmann)….

Immobilien sind super für eine Umverteilung geeignet, weil das Vermögen über die mittlerweile digitalen Grundbücher einfach zu erfassen und effizient zu besteuern sind. Auf die Gerichte sollten Eigentümer da nicht so stark bauen wenn es hart auf hart kommt….

Auch die Mietpreisbremse und immer mehr Erhaltungssatzungen schränken die persönliche Freiheit bei Immobilienbesitz weiter ein. Ebenso immer neue Vorschriften und Verbote (Dämmwahn, Verbot von Ölheizungen, mittelfristig wird es den Holzöfen an den Kragen gehen).

Da kommt sicherlich noch was aus der Wundertüte der Politik….

Das Vertrauen in den Staat hat definitiv bei vielen Leuten gelitten, die keine rosarote Brille tragen. Und trotzdem bleibt stetiges Investieren in Aktien wichtig und richtig. Und stets offen sein für neue Technologien und Entwicklungen. Nicht alles ist schlecht. Einiges herausfordernder als früher…

 

Luigi
2 Jahre zuvor

Ich bin mal komplett Contra 🙂 und halte mit dem DWS Concept Platow sowohl meiner Position eines aktiven Fonds (Teufelszeug) als auch deutschen Aktien (je nach politischer Fasson aufgrund von >Grund einsetzen< dem Weltuntergang geweiht) die Treue.

Auf ein gesundes und erfolgreiches Börsenjahr 2020!

Sparta
2 Jahre zuvor

@Ralf

Tja, das kommt dabei raus wenn Rechte & Nationalisten vorher Hass und Vorurteile schüren und mehr Stimmen bekommen… um mal die historische Reihenfolge/Zusammenhänge bzgl. der allseits erwähnten “rot-grünen Gefahr” in der faktisch richtigen historischen Reihenfolge einzuordnen…

Rüdiger
2 Jahre zuvor

@Mattoc:  Läuft in Deutschland.

 

Läuft eh! Und man darf sich über die “Gummipunkte” der Deutschen Rentenversicherung freuen  😉

Mattoc
2 Jahre zuvor

@Rüdiger

Ich freue mich auch sehr über meine “Gummipunkte”. 🙂

Gerhard
2 Jahre zuvor

@all

was haltet ihr vom Rentensystem in Österreich? Das scheint dort Ja sehr viel besser organisiert zu sein wie in Germany!

guten Rutsch

Wolke
2 Jahre zuvor

@Rüdiger

“Die “ach so obergescheiten” Finanzblogger verzichten dabei allerdings auf die Krisenszenarien der Crash-Propheten“

Ja eben, diese Finanzblogger! Mangelndes Wissen? Zu faul? Angst? Oberflächlichkeit? Angeberei? Keine Ahnung, warum sie „verzichten“ und uns die andere Seite (the darkside of the moon) der Börse vorenthalten. Ganz im Gegensatz dazu einige Kommentatoren hier, die eine sehr ausgewogene und gesunde Einstellung vermitteln(diese sind meist keine Blogger). Andern fehlt diese Weitsicht halt.
Umgekehrt gilt natürlich dasselbe. Ich meine die zahllosen Weltuntergangsblogs,
die nicht einen einzigen positiven Gedanken zulassen.

Rüdiger
2 Jahre zuvor

Keine Ahnung, warum sie „verzichten“ und uns die andere Seite (the darkside of the moon) der Börse vorenthalten.

 

Dass die Börse nicht ewig aufwärts laufen kann, ist klar. Rücksetzer an den Börsen – auch gewaltige – sind “natürlich” und etwas ganz anderes, als der Systemcrash der Crash-Propheten. Ich lese nur auf wenigen Finanzseiten, aber dort wird überall gewarnt, anzunehmen, dass die Börsen nur die Richtung nach oben kennen.

Ein Blogger, der etwas anderes behauptet, hätte mich in der Tat nur ein Mal zu Besuch  😉

Paluma
2 Jahre zuvor

Die Nationalisten wollen letztlich auch nur die Macht.

Wenn man ein wenig zu den Nachbarn schaut. Ein bisschen Alkohol, vielleicht noch mit Kokain nachhelfen und dann noch ein paar Scheinchen und schon läuft der Nationalist für seinen Machterhalt und ihm ist sein Volk egal.

Strache, Erdogan, Netanyahu uswusf….

Wolke
2 Jahre zuvor

@Rüdiger

Bin ich ganz bei Dir.
Ich mein nur, daß dieses permanente Crashpropheten-Bashing manchmal auch was paranoiaartiges hat, genau wie umgekehrt.

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Spannend was deutsche Bürger ihrem demokratisch gewählten Parlament so alles zutrauen.

Wenn Zwangshypotheken kommen sollten wäre auch ein Goldverbot denkbar. Da können dann die Goldvorräte dem Staat komplett angetreten werden.

sammy
2 Jahre zuvor

Die Leute versuchen sich eben durch Selbstschutz viele Dinge schön zu reden. Solange es noch gut geht passt ja alles aber wehe wenns mal knallt. Da findet dann ein knallharter Paradigmenwechsel statt. Die die meinen hier auf dicke Hose machen zu müssen weil sie letztes Jahr bei der Korrektur gekauft haben: Was glaubt ihr wo eure Investition heute stehen würde wenn sich der Handelskonflikt verschlimmert und es zu einem harten Brexit gekommen wäre? Das war eine 50/50 Wette die positiv ausging könnt ihr Onkel Trump dafür danken!

sammy
2 Jahre zuvor

@Nico Meier

Das gab’s in der Vergangenheit doch alles schon.

 

Nico Meier
2 Jahre zuvor

@sammy

Nicht traurig sein weil du im Dez 2018 nicht die Eier hattest zu investieren nach der Korrektur.

Natürlich gabs schon Goldverbote.

Thorsten
2 Jahre zuvor

Größtenteils wurde die Börsenrallye aber auch in diesem Jahr durch Liquidität getragen – also durch das billige Geld, das die Notenbanken weiter in die Märkte pumpten.

Quelle :https://m.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/boerse-in-2020-25-prozent-plus-beim-dax-geht-das-so-weiter-a-1301999.html

Die Indizes in USA und Europa haben sich von der realen Wirtschaftskraft etwas entkoppelt. Für jedes Promille Wachstum legen FED und EZB noch Mal einen frisch gedruckten Indexpunkt kostenlos dazu.

Die Eurasische Platte hat 75% der Energievorkommen, die USA werden von China und Russland abgehängt. Früher oder später. Der erste Index, der zum Tag x schmerzlich runterknallt wird vermutlich in den USA liegen.

 

sammy
2 Jahre zuvor

@Nico Meier

Ich hatte schon Eier beim Investieren da wusstest du noch nicht mal wie man Aktie schreibt. Im übrigen habe auch ich angemessen dem Risiko im Dez 18 investiert. Also verbreite hier keine Fake News.

 

Thorsten
2 Jahre zuvor

@Tim danke , dass Du das Thema Diversifikation aufgegriffen hast. Wenn Du konsequentes  Buy&Hold machst, dann wäre ja jetzt vielleicht der Zeitpunkt in anderen Märkten nach und nach anzusparen. Und Konzerne, wie Microsoft, die international tätig sind, können sich wohl mit am besten nationalen Schwächen entziehen. Und es gibt vielleicht Branchen, die auch laufen, wenn alles auf Hightec eindreschen sollte. Angeblich sollen jetzt Valueaktien aufholen können, Wachstumsaktien sind ja gut performt. Klopapier, Strom, Medikamente und Duschgel werden immer benötigt. Und am Ende kommt es vielleicht anders als man denkt. Wie so oft.

Mit mehreren Assets (Immobilien,Aktien, Gold- oder Minenaktien,…) steht man weniger volatil da. Ich selbst habe das jahrelang vernachlässigt und einfach nur Glück gehabt, dass ich in USA so stark drin war und das so gut lief.

Interessant , dass Vanguard auch Diversifikation empfiehlt. Wenn man Russland und China nicht kaufen möchte ( big mistake ?!) , dann kann man auch Länder-ETFs kaufen. Das ist etwas mühsamer, aber man muss auch nicht 50 Länder kaufen. Lateinamerika nicht vergessen, trotz Venezuela, Argentinien.  Kann man alles in kleinen Portionen als ETF kaufen.

Es wird spannend und wenn nicht, dann sind die Märkte bloß wieder weiter gestiegen und wir langweilen und mit steigenden Buchwert 😉

Zwitsch
2 Jahre zuvor

Sammy hatte schon Aktien da ist Nico noch mit der Trommel um den Christbaum gelaufen…..na bravo…. wollte Grad schreiben dass die Sachlichkeit in den blogg zurück gekehrt ist….na bravo…. guten Rutsch trotzdem auch an die Omis und Omis unsere Umweltsäue …..nur Satire….

Rüdiger
2 Jahre zuvor

@Wolke: Crash-Propheten

Im letzten Beitrag von Tim hast du es perfekt zusammengefasst: Was die Crash-Propheten erzählen, sind Binsenwahrheiten, eher langweilig und nicht der Rede wert.

Was ich ihnen zum Vorwurf mache ist, dass sie simple Tatsachen über alle Maßen aufbauschen und ihr marktschreierisches Gehabe. Die seriöse Information tritt demgegenüber leider in den Hintergrund.

Kurt
2 Jahre zuvor

@Skywalker
Einfach mal Danke für das Teilen/Verschenken dieses Premium-Artikels der sonst hinter einer Paywall wäre. Ernst gemeint.

Allen einen guten Rutsch.

sammy
2 Jahre zuvor

@Rüdiger

Sowas nennt sich Marketing. Wenn diese Herren alles objektiv und sachlich darlegen würden, dann hätten sie keinen Bestseller.  Verkauf geht über Emotionen. Dennoch ändert das nichts an der Kausalität der Fakten.

 

Rüdiger
2 Jahre zuvor

Kausalität der Fakten …

 

ist immer relativ. Bei statischer Betrachtung wird gerne die Dynamik übersehen  😉

Freelancer Sebastian
2 Jahre zuvor

Zum Jahresende kommt hier mein vorerst letzter Beitrag. Für meinen Geschmack tummeln sich hier mittlerweile zu viele negative Menschen. Pessimisten (die sich als Realisten tarnen) und Crashpropheten, Verschwörungstheoretiker und politische Ideologen, engstirnige Kleingeister, nörgelnde Opis und gelangweilte, finanzpornographiesüchtige finanziell Freie, die als abschreckendes Beispiel dienen.

Es sollte eigentlich allen klar sein, dass Prognosen rund um Börse und Wirtschaft, um Märkte und Indizes für die Katz´ sind. Faszinierend, wie sich dann aber doch manche in schöner Regelmäßigkeit berufen fühlen, uns zu erklären, was selbstverständlich kommen wird. Warum auch nicht?

Ein hochkomplexes, variables, dynamisches System wie die Weltwirtschaft, das von Milliarden Menschen beeinflusst wird, lässt sich ja auch ganz locker in zehn Minuten und nach zwei Internetartikeln vermeintlicher Experten analysieren. Faszinierend, wie sich hier Amateuervolkswirte berufen fühlen, uns ganz simple Kausalketten näherzubringen. So und so MUSS es kommen, das wird auf jeden Fall passieren, geht gar nicht anders…. Der Confirmation Bias ist dabei die Grundlage allen Denkens.

Das Leben ist granatenstark. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht ein halbes dutzend mal platzen könnte, vor Freude. So viele schöne Dinge warten Tag für Tag auf uns. Welch großes Glück wir doch haben.

Diese Erkenntnis kommt aber wohl nicht bei allen an. Was hier regelmäßig gezetert und genörgelt wird…. Erbärmlich. Wie wir die Welt interpretieren liegt ganz an uns. Unsere Wahrnehmungen und Gedanken formen unsere Wirklichkeit. Konsequenterweise gilt es also, sich von den negativen Menschen fernzuhalten. Ich möchte mich nicht mehr geistig zumüllen lassen und den Graus durch den Alltag schleppen.

Schade drum. Ich durfte hier viel lernen. Zur Stoa, den Vorteilen des kalten Duschens und der exzellenten Strategie des Kaufens und Liegenlassens zum Beispiel. Vielen Dank an die alten Börsenhasen, die sich immer sehr rar zu Wort melden und den Weg des intelligenten Investierens weisen. Euch habe ich immer gut zugehört.

Abschließend noch etwas Auswertung. Mit 32,3 % verlief dieses Jahr ausgesprochen zufriedenstellend. Ja, die nominale Summe interessiert mich weiterhin nur sekundär. Aber die Performance ist nun mal ein objektiver Maßstab, ob die eigene Anlagestrategie funktioniert oder nicht.

32,3 % kommen aber auch nicht überraschend. Im Gegenteil stützen sie die These, dass nach Korrekturen (-20% letzten Dezember), während derer das Geld von der Börse abfließt, eine Erholung folgt, bei der das Geld wieder (heftig) zurückfließt. Ganz logisch. Im Grunde für jeden zu verstehen. So war es immer und so wird es bleiben. Eine Art Naturgesetz. „Ja, aber das ist keine Garantie für die Zukunft“ höre ich die ängstlichen Zauderer rufen. Versucht doch ein mal Börse wirklich zu verstehen und haltet euch von Trotteln wie Friedrich und Weik fern, antworte ich dann.

Nur weil wir die Sonne jeden Tag am Horizont aufgehen sehen, ist das keine Garantie dafür, dass sie das auch morgen tut….

Wie verhalte ich mich also optimal? Ich bin immer zu 100% investiert. Wer immer investiert bleibt, nimmt die Aufschwünge, die auf jeden Abschwung folgen, in ihrer vollen Stärke mit. Keine Probleme mit dem richtigen Einstiegszeitpunkt. Man ist immer zum exakten Tiefpunkt voll investiert. Ziel allen Glaskugellesens ganz ohne Glaskugel. So simpel das ganze. Und trotzdem bekommen das einige – auch nach Jahrzehnten an der Börse – nicht in den Kopf. Ich kann da meinigen nur schütteln.

Und die besten Aktien verkaufen, um Rebalancingtheorien zu befriedigen? Die besten Blumen ausreißen, weil es sonst gefährlich wird? Nicht wirklich. Manche lernen es halt nicht….

Und auch wenn wir hier schon etliche male geklärt haben, dass es die aktuelle zehnjährige Rally in Wahrheit nie gegeben hat – des öfteren haben wir mehr als -20% in diesem Jahrzehnt gesehen – wird dieses Märchen weitererzählt, als hätte man nichts gelernt. Hat man ja auch nicht. Lest doch mal den Dobelli. Soviel Bias wie hier stattfindet, kann man gar nicht aufzählen.

Nach 8 Jahren darf es auch ein zwischenzeitliches Fazit zum Stock-Picking geben. Wie kommt der durchschnittliche Anleger auf 2% Rendite p.a.? Merkwürdig. Bei mir sind es jetzt 13,8 % p.a.. Dem entgegen stehen 12,5 % p.a., die ein regelmäßiger Kauf von ETF-Anteilen auf den MSCI-World gebracht hätte.

Kann sich sehen lassen. Und das, obwohl ich eine ganz kleine Börsenleuchte bin. Keine Geschäftsberichte gelesen, nicht durch Bilanzen gewühlt. Keine Prognosen oder technische Analyse. Einfach stur und stetig Anteile von Bluechips gekauft. Für die Börse brauche ich zehn Minuten im Monat. Meine kostbare Zeit widme ich ansonsten den schönen Dingen des Lebens. Miesepeter und Ekel haben darin nichts verloren.

Im Blog tummeln sich auch eine ganze Menge sehr feiner Menschen. Es ist nur zu anstrengend ihre wertvollen Beiträge herauszufiltern, ohne sich geistig zumüllen zu lassen. Mal sehen, wann ich wieder einen Versuch starte.

Alles Gute für die Zukunft wünsche ich 🙂 !

Und bei dir, lieber Tim, möchte ich mich ganz ausdrücklich bedanken. Seit 2011 lese ich deine hervorragenden, motivierenden Artikel (und werde auch nicht damit aufhören). Damals haben sich hier wohl nur ein paar Dutzend regelmäßige Leser eingefunden. Deinen Erfolg gönne ich dir von ganzem Herzen. Ich durfte hier so viel zum intelligenten Investieren lernen – und befolge das auch tatsächlich -, dass die finanzielle Unabhängigkeit nur eine Frage der Zeit ist. Reine Formsache. Das habe ich auch dir zu verdanken.

Dein Blog ist so besonders, weil bei dir Börse und Aktien kein Selbstzweck sind. Sie sind ein Mittel zum Zweck. All die lebenswerten Dinge stellst du regelmäßig zu Recht in den Vordergrund. Minimalismus, wertvolle soziale Beziehungen, Sport, gesunde Ernährung, Reisen… wunderbar.

Bitte mach so weiter – es ist eine Freude 🙂 .

sammy
2 Jahre zuvor

@Rüdiger

Dann kann dir auch keiner mehr helfen. Übrigens solltest du mit 60 eigentlich nicht mehr all zu sehr in Aktien investiert sein. Somit spielt das ganze eh keine große Rolle bei dir.

sammy
2 Jahre zuvor

Achja was wäre dieser Blog nur ohne die bereichernden Ergüsse unseres Freelancers.. wie heißt der Typ bei der Heute Show der immer explodiert? Gernot Haßknecht glaub ich? So stelle ich mir unseren Freelancer vor wenn er hier liest xD

Bruno
2 Jahre zuvor

@Freelancer Sebastian

Amen. Sehr schön geschrieben, danke dass Du dir die Mühe genommen hast. Andere Meinungen, wenn ich sie auch nicht teile, schätze ich, werden sie sachlich und mit Begründung dargelegt. Jeder kann für sich herausnehmen, was ihm passt. Schwieriger wird es halt, wenn es um Besserwisserei und/oder Überheblichkeit kommt, gerade in guten Zeiten sollte man und generell auch an der Börse mit Demut zollen. Ich habe das früh gelernt, hatte eine stark abgestürzte Aktie gekauft, nach wenigen Monaten hatte sich diese über 100% erholt, ich fühlte mich bestätigt, ich dachte ich hätte es drauf. Es endete im Konkurs.

Wie dem auch sei, mir hat die Auszeit (las einige Wochen gar keine Kommentare mehr) gut getan, das werde ich sicher auch wiederholen, generell auch meine Newsdiät noch etwas verfeinern, dafür lieber mal ein gutes Buch.

Im dem Sinne einen guten Rutsch ein erfolgreiches und gesundes 2020 wünsche ich allen hier natürlich auch Tim und danke für die ganze Arbeit und Hartnäckigkeit in deinen Blogposts.

Rüdiger
2 Jahre zuvor

@sammy:
 
Na endlich hast du’s auch überzuckert gekriegt!

Ich will und brauche keine Hilfe. Von destruktiven Typen wie dir schon zweimal nicht  😉

Mark 85
2 Jahre zuvor

Ich habe zwar bereits unter einem Artikel erwähnt, dass ich mit der diesjährigen Wertentwicklung meines Portfolios höchst zufrieden bin, aber wenn es hier schon um das Thema ,,Was hättest du 2019 anders gemacht?” geht: Ich hätte mich schon zu Jahresbeginn mit dem Thema ,,Bitcoin” beschäftigen sollen. Da ich dies nicht gemacht habe, stehe ich aktuell bei -7 Prozent. Niemand ist perfekt. 😉

sammy
2 Jahre zuvor

@Rüdiger

Dir kann man eh nicht mehr helfen.. nein Spaß! Alles gut darfst gerne hier weiter jeden Tag Posten was soll man in dem Alter auch tun wenn man sonst keine Hobbys hat.

 

Rüdiger
2 Jahre zuvor

@Freelancer Sebastian:  Das Leben ist granatenstark. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht ein halbes dutzend mal platzen könnte, vor Freude. So viele schöne Dinge warten Tag für Tag auf uns. Welch großes Glück wir doch haben.

 

Wie wahr! Leider scheint es nicht jedem vergönnt, das Glück zu sehen und zu genießen.

Dir wünsche ich von Herzen ein gesundes und glückliches 2020!

 

Peter
2 Jahre zuvor

Thorsten

Danke für den Artikel. Insgesamt lese ich den positiv und erwarte auch noch weiter steigende Börsen im nächsten Jahr. Rücksetzer sind Kaufgelegenheiten.

Allen einen guten Rutsch und gesunden Start ins neue Jahr!

P.S.: Freelancer, starker Beitrag! Das Leben ist schön 🙂

Thorsten
2 Jahre zuvor

@Peter

danke, dito. Jemand hat ja geschrieben, das Leben an sich ist schon schön genug.. Man darf bloß nicht blauäugig auf Rezepte reinfallen. Dann kann man es sich schöner machen, als man es sowieso schon hat.

Und hier meine Antworten zu allem anderen :zwinker:

Alles crasht  !  Nein, das Kapital wandert nur woanders hin. Geographisch und in andere Assets.

Man muss nur das und das tun und dann ist man morgen reich ! Wohl kaum. Die Börse ist keine Erbschaft, kein Lottogewinn. Es ist harte Arbeit, das Depot ist gefräßig und muss regelmäßig  gefüttert werden.

Kauf das goldene  Buch, den ultimativen Onlinekurs ! Der  Verkäufer verdient in jedem Fall.

Mindset , jetzt!  Die Deutsche Sprache ist schön genug, wer wiederholt mit “mindset” kommt, zeigt bloß, dass er keine Substanz anzubieten hat und mit Fremdworten Eindruck schinden will.

Gehirn einschalten, Meinungen vergleichen, guten Rutsch !

@Luigi Klasse!

Bruno
2 Jahre zuvor

was geduldig investieren, weltweit streuen? Wenn ihr nicht wie 99.9% abgeschlachtet werden wollt an der Börse, dann müsst ihr hier abonnieren 😀

https://www.youtube.com/watch?v=u-vcXj5vvC0

2-3x im Jahr gönn ich mir das, beste Parodie, ich finde es einfach amüsant und passt zum Silvester, und sorry an seine Fans, nehmt mir das nicht böse, ich verstehe jedes Wort das er sagt, aber er denkt sich die dumme Masse, einfach wirr Begriffe durcheinander sauseln und vom hohen Ross etwas dahinplärren und die Abos kommen schon.

Wer seine Milliarden nicht halten kann und jetzt von Börsenbrief-Abos leben muss, dem würde ich sicher nie vertrauen, aber muss jeder selber wissen.

Aber vermutlich bin ich einfach zu wenig ALPHA um das alles zu verstehen haha.

Aber Uran finde ich spannend, vielleicht sollte ich etwas davon ins Bankschliessfach packen 😀

Slazenger
2 Jahre zuvor

Servus Freelancer

es waren deine Beiträge und die einiger weniger wie M.Schneider, FuG, Claus,…die mich hier noch haben mitlesen lassen, leider hast du Recht, das Niveau hier hat stark gelitten. Ich gehöre aber hier ohnehin nicht so sehr zur Zielgruppe, da ich schon dabei bin meine Dividenden zu verleben!

Dir und allen anderen alle Gute für 2020

-M
2 Jahre zuvor

@Freelancer

Dann machs mal gut:-/  ja, dann fehlen noch Baum, Kiev, Claus, Bruno und FuG und es macht für mich auch keinen Sinn mehr …

Mein Abschluss habe ich heute gemacht. Ich war zumindest mit meiner sparleistung weit über Planziel und das, ohne mich total einzuschränken. Ich empfand dieses Jahr nicht, als ob ich auf vieles verzichtet habe.

Renditetechnisch weiß ich es nicht, ich tracke es nicht …. gibt es eine gute Möglichkeit das zu tun? Portfolioperformance?? Excel ?? Oder anderes?

-M

DanielKA
2 Jahre zuvor

Alles Gute für 2020! Auf ein weiteres Fettes Börsenjahr 2020 😉
nächstes Jahr wird wieder fleißig ins Depot gebuttert.

Thorsten
2 Jahre zuvor

Seit 5  Stunden pausenlos Böller und Raketen. Vorhin beim Kinderfeuerwerk , die Batterie kostet 399 Euro verkündet ein Vater. Boaaa mir fällt da nix mehr ein. Jedes Jahr wird mehr aufgefahren scheint es. Gestern Nacht war auch viel los, Polenböller alle 5 Minuten… Das Geknalle geht jetzt so bis 2 , 3 Uhr und die nächsten Nächte werden wohl wie die letzten Jahre die Reste verballert.

Mark 85
2 Jahre zuvor

Allen ein frohes und finanziell erfolgreiches Jahr 2020! 😉

Kurt
2 Jahre zuvor

Allen ein gutes Jahr.

-M und Slazenger kann ich nur zustimmen.
Schade Freelancer, aber ich kann Dich nur zu Gut verstehen. Mit allem inkl. Dobelli hast Du 100% Recht. Noch betreibe ich selbst den Aufwand des Filterns.
Alles Gute Dir und auf bald.

Paluma
2 Jahre zuvor

@Thorsten Feuerwerk ist mit eine der sinnlosesten Konsumierereien die es so gibt. Zumindest in gewissen Ausmaß.

Wünsche auch allen ein frohes neues Jahr.

Ruben
2 Jahre zuvor

Ich wünsche euch auch allen ein erfolgreiches Jahr und vor allem gute Gesundheit! 🙂

Verwandte Beiträge
84
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x