Warum Warren Buffett Apple-Aktien wie ein Irrer kauft

Warren Buffett: Er kauft wie ein Verrückter Apple-Aktien.

Zu investieren wie es Warren Buffett macht, ist schwierig. Wir Anleger werden von Gefühlen heimgesucht. Buffett ist ein Genie. Er ist rational. Er kauft Aktien, die ein paar grundlegende Elemente erfüllen:

  • Die Aktie gibt es zu einem günstigen bis fairen Preis (gemessen an Cashflows, Gewinnen)
  • Das Unternehmen ist in einer Branche, die er versteht
  • Das Unternehmen hat einen großen Wettbewerbsvorteil (Burggraben)
  • Es hat ein sehr gutes Management

Value-Investor Buffett hat in den letzten paar Jahrzehnten öffentlich bekannt gemacht, dass er Tech-Aktien nicht versteht und gar keine Lust auf sie hat. Google und Amazon haben keine greifbaren Produkte, mit denen er vertraut ist.

Er ist über 80 Jahre alt. Wenn Du ihm zuhörst, merkst Du schnell, dass er Begriffe wie „Bauernhof“ (Farm) oder „Eisenbahn“ oft benutzt. Er ist aus dem vorigen Jahrhundert. Das versteht er gut.

Dass Buffett Technologie-Aktien bislang mied, ist kein Problem. Er kauft eben nur, was er versteht. Der Vorteil seiner Vorgehensweise ist eine überdurchschnittliche Rendite von rund 20% auf Sicht von über 50 Jahren. Wenn Du Dir den Berkshire-Kurs während der Dotcom-Blase anschaust, siehst Du, dass der Kurs ziemlich flach war, während der Neue Markt und Nasdaq wie ein Ballon aufgestiegen sind und plötzlich platzten.

Apple hingegen macht Sinn für Buffet, weil:

Das KGV beträgt rund 18. Die Marktkapitalisierung ist massiv. Dafür fahren die Kalifornier enorm hohe Gewinne in die Scheune.

Buffett versteht am besten Konsumenten-Produkte. Daher macht der Apple-Kauf Sinn. Warum ist sich Buffett so sicher bei Apple? iPhones, iPads und Macs sind greifbare Objekte, mit denen Buffett die Benutzererfahrung verstehen kann.

Apple-Kunden sind durch und durch Fans. Sie unterstützen beim Kauf ihrer Produkte die Firmengruppe (mit ihren zusätzlichen Diensten). Selbst wenn Apple Dinge macht, die viele als fragwürdig ansehen, bleiben Apple-Fans treu. Durch den Kauf von Serviceplänen und die Einführung von iTunes bleiben die Nutzer auf unbestimmte Zeit mit ihren Produkten dem Konzern loyal.

Apple verfügt über enorme Cashflows und Barreserven. Das Management übertreibt nicht wie viele andere spät im Bullenmarkt mit Deals oder Aktienrückkäufen.

1 1 Abstimmung
Beitragsbewertung
101 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Obama
3 Jahre zuvor

@Tim:

Danke für diesen Artikel. Finde es gut, dass Du auch einmal einen Artikel über eine Aktie bzw. einen Investor schreibst. Kannst Du gerne wiederholen.

Apple und Berkshire sind für mich “Must have” Aktien. In beide Aktien bin ich schon lange investiert und monatlich spare ich weiter in diese Aktien an.

Liebe Grüße !

Slazenger
3 Jahre zuvor

Ja wenn Warren Buffett, so genial ist, warum hat er dann Apple nicht schon 2007 oder 2011 gekauft?

Meiner Meinung nach steigt er hier viel zu spät ein!

A.
3 Jahre zuvor

@Slazenger

Weil Apple damals keine Dividende zahlte und wie oben beschrieben, Buffet nichts richtig greifbares hatte, ausser dem iPod und der iMac keine Massenware war, nehme ich an.

Seine Genialität ist ausser Frage, denn er ist einer der reichsten Menschen der Welt.

 

David
3 Jahre zuvor

@Slazenger:

Wahrscheinlich deshalb, weil er sich einerseits mit IBM ein wenig die Finger verbrannt hat und andererseits, weil Apple in einem solchen Zeitpunkt noch eine reine Tech-Aktie war. Da solche Werte jedoch ausserhalb seines „Circle of Competence“ liegen, hat er nicht investiert. Ich denke, dass Warren Buffett nun aber mehr sieht in Apple und das Unternehmen eher als Hersteller eines Lifestyle-Produktes mit den bereits von Tim beschriebenen Vorteilen betrachtet. Ausserdem hat Warren Buffett nie in extrem starke Growth-Unternehmen investiert (wie dies bspw. Peter Lynch getan hat). Ausserdem: Damals hat der Konzern auch nicht so eine hohe Dividende abgeworfen. Und allenfalls war die Aktie zu dem damaligen Zeitpunkt allenfalls auch noch nicht unterbewertet und hat eine genügend grosse „Margin of Safety“ aufgewiesen!?

3 Jahre zuvor

Ich sehe Apple nicht (mehr) als sichere Investition an, die Firma hängt alleine von einem Produkt ab, dem Iphone (ca. 85% der Gewinne). Seit Jahren versucht man weitgehend erfolglos ein innovatives weiteres Produkt auf den Markt zu bringen, aber man scheitert meistens kläglich. Die Apple Watch ist keine Innovation, weil viele andere schon vor Apple Wearables auf den Markt gebracht haben und auch der Anteil am Gewinn ist marginal. Das iTV und das iCar sind kolossal gefloppt bzw. sind nie über den Status von Milliardengräbern hinausgekommen.

Ja, Apple verdient eine Menge Kohle, sie fahren horrende Margen ein und haben ein intaktes Ökosystem, aus dem sich Nutzer nur schwer wieder verabschieden können. Aber…

das alles ist Vergangenheit und Gegenwart. Die Zukunft sieht so aus, dass Apple das Maximum aus dem Iphone herausholen wird und dann… ja, was dann? Wenn ein Konkurrent ein neues Killerfeature auf den Markt bringt und Apple kann nicht nachziehen? Oder Smartphones verlieren ihre Bedeutung, weil wir anders mobil kommunizieren? Tja, Apple ist längst nicht mehr Innovationsführer und daher vermutlich auch kaum Gewinner der Zukunft.

Für mich ist dieses enorme Klumpenrisiko namens Iphone ein No-Go. Schon als klar wurde, dass das iPad nicht das Zeug dazu hat, ein starker Umsatz- und Gewinnbringer neben dem Iphone zu werden, habe ich Mitte 2015 meine Aktien bei rund 120 Euro verkauft. Und es bis heute nicht bereut.

Für mich stellt sich allerdings zunehmend die Frage, wie lange ich noch Berkshire-Aktien halten kann. Denn da Buffett immer mehr Apple-Aktien kauft und diese inzwischen die größte Position in seinem Portfolio ausmachen (selbst unter Berücksichtigung von Geico, BNSF und Precision Castparts), erhöht sich das Berkshire-Risikoprofil zunehmend, während die Chancen hier kaum mithalten. Zum Glück gibt es ja sehr gute Alternativen, wie Danaher, Fortive, Markel. Oder Jefferies Financial Group (bisher Leucadia National). Letztere sogar mit einigem Abschlag auf den NAV…

Slazenger
3 Jahre zuvor

@David

und Apple soll heute unterbewertet sein!? Da hab ich meine Zweifel! Ich seh das genauso wie Michael C. Kissig!!!

Respekt vor der Lebensleistung eines Warren Buffett, aber zu dem Zeitpunkt massiv in Apple einzusteigen verstehe ich nicht!

David
3 Jahre zuvor

@Michael:

Dass du Apple nicht mehr als sichere Investition ansiehst, hast du auf deinem Blog bereits mehrmals ausfürhrlich beschrieben. Deine Argumente sind stichhaltig, insbesondere dein Argument bzgl. des Klumpenrisikos kann (leider) nicht verleugnet werden. Darf ich aber fragen, wie du auf die 85% Umsatzanteil kommst? Ich meine nämlich bereits vermehrt gelesen zu haben, dass dieser Anteil reduziert werden konnte (wenn auch noch nicht genug).

Natürlich hat Apple an Innovationskraft verloren, weil ein Steve Jobs nicht soeben einmal ersetzt werden kann (teilweise wird ja von „Evolution statt Revolution“ gesprochen). Allerdings gefällt mir die Marketingleistung des Unternehmens, welches es immer wieder schafft, ein „altes“ Produkt so „neu“ zu verpacken, dass die Kunden sogar bereit sind wesentlich mehr zu zahlen. Nichtsdestotrotz darf man davon ausgehen, dass Apple noch etwas im Köcher hat, v.a. im Bereich der Augmented Reality. Frage: Meinst du nicht, dass Buffett hier zudem noch ein wenig mehr weiss als wir?

Last but not least freue ich mich als Aktionär über die geplanten Aktienrückkäufe…

Die Berkshire-Aktie finde ich auch nicht mehr so attraktiv, allerdings weniger Aufgrund der Apple-Position, sondern mehr aufgrund der Firmengrösse, welche es Buffett immer schwieriger macht am Markt rentabel agieren zu können.

3 Jahre zuvor

@David

Es sind etwa 85% Gewinnanteil, den das Iphone ausmacht, nicht Umsatzanteil. Apple ist erfolgreich mit dem MacBook, mit dem iPad, mit der Apple Watch, mit iTunes – unbestritten. Aber wenn Du das iPhone aus der Gleichung streichst, implodieren die Cashflows und der Gewinn von Apple – und die Aktie wäre mindestens 100 Dollar zu teuer…

David
3 Jahre zuvor

@Michael:

Oh, da habe ich zu wenig genau gelesen. Wie heisst es so schön: Wer lesen kann ich klar im Vorteil! 🙂 Danke für die Erklärung!

@Tim:

Seit wann zwinkerst du einem auf deiner Homepage zu? Ich musste wahnsinnig schmunzeln, weil mir das bis dato noch nie aufgefallen ist. 🙂

Mike
3 Jahre zuvor

Bezüglich Warren Buffett habe ich etwas gelernt, man kann wahnsinnig viel von ihm lernen, aber eines sollte man nie tun, ihn kopieren. Wer ihn kopieren will, der kauft lieber die Berkshire Aktie.

Ich habe keine Apple-Aktien, es ist ein Bauchgefühl, aber auch von Apple habe ich viel gelernt, sicher eine tolle Firma mit guten Produkten. Langfristig sehe ich in Amazon und Google mehr Potential, und mit Samsung habe ich einen Konkurrenten, der etwas breiter aufgestellt ist.

Andrea
3 Jahre zuvor

Apple ist eine tolle Firma und ich behalte meine Aktien.  Ich sehe da noch sehr viel Potenzial, und sie konnten auch beim letzten iPhone die Preise beliebig erhöhen, und die Leute haben es trotzdem gekauft (Preissetzungsmacht). Sie versuchen auch, mit dem iPad in die Schulen zu kommen (iPad-Klassen …). Mein Eindruck hier ist, dass diejenigen, die Apple-Produkte haben, dabei bleiben und von denen, die sich immer dagegen ausgesprochen haben, einige auf Mac und iPad umschwenken. Ich mache mir wegen Apple keine Sorgen. Das iPhone ist doch für einige Leute wie ein Statussymbol, quasi der Mercedes unter den Smartphones.

-M
3 Jahre zuvor

@ Tim:

Toll das auch mal ein Unternehmen vorgestellt wird. Falls du Lust hast. Mich würde auch deine Meinung zu Phillips 66 und IBM interessieren 🙂 ich mag beide sehr.

 

Gerade nochmal die Q1 zahlen von Apple angesehen. Umsatzmäßig hat Apple ca 60mrd beim IPhone zu knapp 90Mrd Gesamtumsatz, sprich ca 60%…

Wenn man jetz noch sieht, dass die anderen Bereiche mal eben 10-20% p.a. zuwächse erzielen, bin ich da eher gespannt. Die anderen Bereiche bei denen apple mit wirkt skalieren auch sehr gut. Apple pay wird immer mehr genutzt (wann übernimmt Apple eigentlich endlich PayPal?? Ich würde die sofort schlucken und mit apple pay verschmelzen…aber habe anscheinend keine Ahnung;-/ )

Das Ökosystem wird immer mehr monetarisiert (bei über 1milliarde genutzter geräte)

Streaming wird aufgebaut

Etc etc

Also ich finde da tut sich einiges um vom 60% iPhone Umsatz eine bessere Verteilung zu bekommen. Ich hab apple mit 15 % Depotanteil sehr hoch gewichtet.

Ich muss sagen bei Apple kann geldmäßig nur JP Morgan mit halten…. und die sind nur 50% !!!!!!! So profitabel…. Und JPM ist einfach allein auch eine gelddruckmaschine, wirkt aber gegen Apple armselig (was natürlich in real Quatsch ist)

-M

 

 

Kiev
3 Jahre zuvor

Bei mir kommt Apple nicht ins Depot. Der Zug ist schon lange abgefahren. Das IPhone war ein sehr gutes innovatives Produkt. Es wird aktuell sehr gut vermarktet. Aber man braucht in der Tech Branche immer etwas neues um bestehen zu können. Die Vorgängermodelle gab es bei Lidl oder Aldi. Das ist kein gutes Zeichen für ein Lifestyle Produkt, das Status und Exklusivität vermitteln soll. Irgendwann wird die Frage auftauchen warum man über 1000€ für etwas bezahlt was man auch für 150€ haben kann. Das kann aber natürlich dauern. Die Masse ist träge.

Florian H
3 Jahre zuvor

Buffett hat den Burggraben, den Apple geschaffen hat, erst später erkannt. Deswegen investiert er jetzt soviel.

Ich kauf Apple und Berkshire monatlich über Sparplan zu.

Ich sehe bei Apple noch sehr viel Potential nach oben ;).

 

 

Kiev
3 Jahre zuvor

Das Amazon Modell finde ich auch interessant. Der Zug ist aber vielleicht auch schon zu lange sehr erfolgreich. Damit ich nicht nur sage was mir alles zu spät ist. Wenn ich gezielt einen Wachstumstitel mit 5% aufnehmen werde so würde ich Aibaba nehmen. Da könnte noch was gehen. Vielleicht auch nicht. Kann man nie sagen, aber wenn sie Amazon ordentlich Anteile abnehmen hat sie gutes Wachstumspotential.. ich bevorzuge aber eher langweilige Unternehmen.

Ulrich
3 Jahre zuvor

Von Apple würde ich auch die Finger lassen, das I-Phone ist technisch ausgelutscht, nur noch kleine Verbesserungen bei jeder Generation möglich, einen weiteren großen Wurf sehe ich bei Apple nicht, war sowieso ein Wunder das die Firma mehr als einmal einen Trend setzen konnte, Steve Jobs war halt phantastisch.

Ich könnte mir noch vorstellen, das Apple irgendwann Cash in die Hand nimmt, und versucht Innovation zu kaufen, durch die Übernahme eines Technologieführeres, aber aus Apple selbst heraus ist nichts großes mehr zu erwarten, das gibt die Firmenkultur nicht mehr her.

Was ich aber nie machen würde ist Apple und Berkshire gleichzeitig zu halten, wenn Apple dann mittelbar über Berkshire.

Berkshire ist für mich eine Option für eine nahende Baise Erwartung , durch die Cash Bestände könnten dann günstige Investitionen getätigt werden. So als intrinsisches Cost Average. Wenn der Crash noch länger auf sich warten lässt, besteht aber die Gefahr das der Cash Bestand sinnlos in Firmen wie Apple verpulvert wird. Dann wird auch Berkshire entzaubert.

Buffett hat in der Vergangenheit einen super Job gemacht, aber auch seine Zeit ist vorbei.

-M
3 Jahre zuvor

@Kiev

Ja langweilig klingt gut. Normalerweise liebe ich langweilige Unternehmen. Die werden auch sukzessive weiter ausgebaut in meinem depot. Meine Investitionen in Apple und IBM sind meine Investitionen mit dem meisten “Risiko”.

Der Rest ist Nahrung / nicht zyklischer Konsum etc.

-M

steve
3 Jahre zuvor

Man merkts Apple mag man oder nicht. Ich bin nur der Meinung die Idee kommt von einen seiner Nachfolger. Nur nebenbei beim Smartphone war Apple auch nicht als erstes auf den Markt und Jobs war nicht derjenige der das Potential gesehen hat, ne er war beinahe derjenige der das Projekt beinahe gestoppt hätte. Durch reinen Zufall nämlich des App Stores wurde es zum Erfolg. Zufall ja, den App Store wollte Jobs auch nicht, Sachen von fremden im Apple Universum igitt.

Was ich momentan gar nicht gut finde momentan Aktienrueckkauf jetzt? Nur weil das Geld durch Steuerreform da ist, auf jeden Fall fraglicher Zeitpunkt billig sind die Aktien momentan nicht.

Was einiger Zeit auch auffällt Apple macht so Kleinkram selbst, Imagination als Lieferant rausgeschmissen, jetzt das Gerücht mit Dialog Semiconductor. Kapier ich nicht ganz, beide Firmen ganz kleine Fische, Dialog momentan 1,5 mrd mktkp. , da gäbs wichtigeres denke ich. Den gut bezahlen sie ihre Lieferanten eh nicht.

Einer Meinung bin ich mit Buffet bei Teva einzige israelische Firma von Weltruf größter Generika Hersteller der Welt da kann nicht viel schiefgehen.

Felix
3 Jahre zuvor

Mit IBM lag Buffett daneben, mit Apple könnte es genauso gehen. Ein geschlossenes System, siehe die frühere Microsoft, ist nicht attraktiv. Und NOKIA sollte für Apple ein warnerndes Beispiel wie schnell Marktführer abgelöst werden können.

David
3 Jahre zuvor

@Slazenger:

Sorry, habe deine Nachricht übersehen… Ob eine Unterbewertung vorliegt oder wo man den fairen Wert der Aktie sieht, hängt stark mit dem von Michael beschriebenen Punkt zusammen: Glaubt man an das iPhone und dessen überleben, dann ja, glaubt man hingegen nicht daran, dann könnte man stattdessen von einer Überbewertung sprechen… und wer richtig gelegen hat, erfahren wir in ein paar Jahren. 😉

David
3 Jahre zuvor

@steve:

Wieso findest du den Aktienrückkauf nicht gut? Apple hat in letzter Zeit massiv viel Cash angehäuft und hätte dies nun für eine Investition oder in eine Firmenübernahme investieren können. Allem Anschein nach kann dieses Geld nun aber nicht sinnvoll investiert werden. Anstatt dass eine Verdiversifikation stattfindet (und aus reiner Freude irgendwelche Unternehmungen gekauft werden), ist es mir dann doch lieber, wenn ich als Aktionär eine ordentliche Dividende ausgeschüttet bekomme (dann wird wenigstens haushälterisch mit dem Geld umgegangen). Wenn man sich dann stattdessen sogar auf Aktienrückkäufe einigt, dann ist mir dies noch lieber, da ich dafür keine Steuern zahlen muss…

Fabian S.
3 Jahre zuvor

Hallo Tim,

 

endlich wieder ein Artikel über Buffett :-)))

 

Aber warum kauft Buffett gerade jetzt bei einer kleineren Korrektur und wartet nicht auf den Crash, der wohl nicht mehr allzulange auf sich warten lässt?!

Gainde113
3 Jahre zuvor

Denke, dass Buffett gezwungen, war etwas umzuschichten und einen Growthtitel hereinzuholen. Anscheinend gab es nicht viele Alternativen und das KGV stimmt. Ob man die Position dekadenlang liegen lassen kann, ist dann eine andere Frage.

Gainde113
3 Jahre zuvor

@ Fabian S.

Buffett hat sehr hohe Cashbestände, da ist eine kleine Shoppingtour nicht weiter schlimm 😉

Thorsten Rohweder
3 Jahre zuvor

Ich habe neben Apple auch IBM. Watson findet selbstständig Müll in unserer Stadt. Apple hat singuläre Endbenutzergeräte oder Dienste für diese Geräte, somit eine schnell wachsende, aber empfindliche Produktpalette. Microsoft habe ich auch im Depot. Ich habe mich schon lange vom ‘entweder oder weil besser oder sonstwas’ verabschiedet. Von allem ein bisschen und her mit den Dividenden – läuft. Appleprodukte haben wir nicht im Haushalt, aber ich war auch Jahrzehnte gegen Microsoft und habe mit Linux probiert, leider läuft meine Software nicht auf Linux, auch kein Ersatz, das Thema habe ich alle 10 Jahre abgehakt. Heute kann ich Appleaktien kaufen. Die Konsumidioten , die vor den Shops Schlange stehen, zahlen meine Rente. Interessant ist das Investieren der großen Konzerne in den Bereich Healthcare ( Buffet, Apple), Banken (Amazon) und Versicherungen. Apple und Co könnten mit eigenen Unternehmen und Produkten etablierte Branchen in Bedrängnis bringen. Das Wachstum geschieht dann wie bei IBM in mehreren Sektoren.

Claus
3 Jahre zuvor

@ Apple-Freunde

Ich sehe es auch so, wie Michael C. Kissig + Slazenger.

Wenn ich mich heute zum Kauf eines Tech-Wertes entschliessen müßte, würde ich anstatt Apple sofort zu Samsung greifen. Samsung ist wesentlich breiter aufgestellt, hat letztes Jahr 36 Mrd $ verdient und verdient prächtig am iPhone von Apple mit. Ca. 110$ von jedem iPhone fließen lt. “Experten” (ich “liebe” diesen Ausdruck…) an Samsung! So liefert Samsung z.B. das Display für die iPhones…

 

Thorsten Rohweder
3 Jahre zuvor

Samsung musste gerade eine hohe Strafe wegen Designklau des IPhone zahlen. Ich sehe das gemischt. Letztlich kommt man vermutlich auf ein ähnliches Design, wenn man es gut machen will, aber die Ähnlichkeit haben sie ganz sicher in Kauf genommen oder sogar bewusst durchgeführt. Samsung wäre für mich ein Kauf, eine Ergänzung zum Techzoo.

Zwitsch
3 Jahre zuvor

Frage an die Runde… Was haltet ihr davon Microsoft Aktien jetzt zu kaufen??…2

Jessica
3 Jahre zuvor

Bei Lesern des Stuttgarter Aktienbriefs ist Apple nunmal nicht besonders beliebt, darum ziehen einige Samsung vor. Mir ist dieses undurchsichtige Konglomerat jedoch weniger genehm. Die Konzernstruktur ist unglaublich schwierig zu analysieren, außerdem sind sie mir noch viel zu sehr im niedrigmargigen B2C Bereich unterwegs (TV Geräte, etc.)

Claus
3 Jahre zuvor

@ Thorsten Rohweder

von der “hohen Strafe” (539 Mio $) sind nur noch 140 Mio$ zu zahlen. Der Rest ist bereits bezahlt worden…

Solche Streitigkeiten sind in Großkonzernen völlig normal und beeinträchtigen den langfristen Erfolg fast nie. Schaut man sich die Gewinne und die letztendlich bezahlten Strafsummen an, haben wir hier wieder die berühmten “Peanuts”…

@ Zwitsch

Microsoft halte ich derzeit für überbewertet, was nicht heißt, dass der Kurs nicht weitersteigen kann.

Bin hier selbst investiert (>300% Kursplus), würde momentan aber nicht zukaufen, auf keinen Fall aber verkaufen.

 

Zwitsch
3 Jahre zuvor

@claus…Danke

3 Jahre zuvor

@Zwitsch,

Microsoft wird für zu teuer gehalten, wenn man auf das PEG Ratio schaut. Hier hält man das ab 1,5 aufwärts für zu teuer.

Der Kommentator “Buyandhold 2012” bei Seeking Alpha lässt es bis 2,0 noch gelten: Q: “Is it too late to buy Microsoft?” A: “Not if you can buy it at 95 or lower.”

Nix gwiss woas ma ned…

MS

Thorsten Rohweder
3 Jahre zuvor

@Claus

Gar nichts hergeben, nix verkaufen, kein Stück. Die Techkonzerne werden zunehmend in andere Branchen investieren und sind dann noch weniger krisenanfällig. Samsung, Apple, Netflix, aber auch IBM und Amazon. Alles einsacken was geht.

Fit und Gesund
3 Jahre zuvor

hallo,

ich bin ja bekennender Apple-Fan, seit Jahren, hab auch nur Apple-Produkte  daheim, alles Andere hab ich früher ratzfatz “kaputtgespielt”, Apple-Kram stirbt bei mir an Alterserscheinung, mein iphone 5 it immer noch super, ausser im Winter, da stellt es gerne mal ab… na ja…

Die Aktie hätte ich sehr gerne gehabt, aber nach reiflicher Überlegung lass ich es bleiben und zwar wegen der tiefen Dividendenrendite, selbst wenn die Dividende zügig gesteigert wird, ich bin vermutlich zu alt dafür um davon noch gut profitieren zu können, ist schade, aber es gibt noch mehr Aktien von denen ich wohl oder übel auch die Finger lassen werde, aus dem gleichen Grund.

@Claus,

werde mal Samsung anschauen, suche ja immer was aus dem Bereich Techno, aber vermutlich werde ich Cisco nochmal aufstocken, hoffe die gehen nochmal runter.

@Matthias Schneider,

Buyandhold 2012 ist so ein Unikum, den les ich für mein Leben gerne, herrlich seine Sprüche und scheint sehr erfolgreich zu sein mit seinen 40 Aktien. Gestern hab ich dann noch Chowder entdeckt, mit seinem “an older folk portfolio”, ich liebe Seeking Alpha.

so, heute scheint es wieder ein wenig abwärts zu gehen, in Kauflaune bin ich auch, aber erst muss ich noch Sachen erledigen in der Stadt,

zur Auswahl steht heute Emera, Bank of Nova Scotia, Reaves Utility Income Fund, 1 Schweizer Titel oder was in Euro, der Euro verliert rasant…

vielleicht warte ich auch noch ein wenig ab, mal schauen. Und ETF’s könnte ich auch mal wieder aufstocken.

liebe Grüsse

3 Jahre zuvor

@Fit und Gesund,

von dem “Chowder” war/bin ich auch Follower, der hat nur seit 3 Jahren keine Artikel mehr geschrieben. Als Kommentator habe ich den noch nicht gelesen, mal schauen.

Leider haben die SA jetzt so sehr kommerzialisiert. Die Artikel bleiben nur paar Tage offen. Ich speichere mir dann das, was mir gerade nützlich erscheint. Ist aber echt blöd.

Am besten eben, man legt sich dort sein Portfolio mit Mailalarm bei neuen Artikeln dafür an, dann kommt man zeitnah zum Lesen/Speichern.

Italien sorg mal wieder für Stimmung. Bin gespannt wo das hin führt.

Bist zu beneiden, so im Cash zu schwimmen und die Kauflaune austoben zu können. 😉 Gutes Shoppen.

Der Hans-Jürgen als Leser und der Blog “Nur Bares ist Wahres” scheint ja ziemlich mit meinen Vorstellungen konform zu gehen. Muss ich auch mal weiter verfolgen dort.

Schönen Tag

MS

Leser
3 Jahre zuvor

Ich bin wie Buffett begeistert von Apple. Doch es liegt viel zu wenig davon im Depot. Der Kurs ist nun innerhalb weniger Wochen von 170 auf 188 Dollar gestiegen. Eigentlich hiesse das abwarten auf eine Erholung. Aber irgendwie fürchte ich es geht weiter hoch. Auch gerade wegen Buffett!

Ich schätze ich Schwung meine Glückswürfel und schau in die Glaskugel. Ob Kauf oder warten.

leuscheljunior
3 Jahre zuvor

Da wird Herr Buffett dieses mal daneben liegen. Natürlich verdient Apple (noch) viel Geld mit seinem IPhone und den angeschlossenen Diensten, wie ICloud oder auch mit ITunes. Was spricht mittel- und langfristig gegen diese Aktie?

Wenn ein Technologieunternehmen Aktienrückkäufe vornimmt statt in neue Produkte zu investieren, signalisiert es, dass es keine neuen Produktinnovationen zu schaffen in der Lage ist und sich mehr oder weniger auf den bisherigen Erfolgen ausruht. Das hat noch kein Technologieunternehmen dauerhaft überlebt. Später wird Apple das Geld fehlen, das in die Aktienrückkäufe gesteckt wurde (siehe GE).

Die IPhone/IPad/IWatch Reihe ist technologisch in einem Reifestadium. Die Konkurrenz ist teilweise schon weiter in ihren Entwicklungen. Das Alleinstellungsmerkmal bröckelt immer stärker. Zukünftiges Mengenwachstum wird nur noch über den Preis möglich sein, das zu einer Margenreduzierung führen wird. Der frühere Hype bei Neuerscheinungen gibt es nicht mehr. Das Topmodell “X” konnte ich nur wenige Tage nach Erscheinen direkt ohne Voranmeldung im Appleshop kaufen, obwohl Apple selbst in der Öffentlichkeit Wartezeiten von Monaten angegeben hatte. Neue bahnbrechende Produkte fehlen bei Apple seit Jahren. Der Markt für Smartphones ist zudem gesättigt.

Keine guten Aussichten für Apple. Für mich höchstens eine Halteposition, die an guten Börsentagen reduziert werden soll!

lWe

Claus
3 Jahre zuvor

Thorsten Rohweder

… da bin ich ganz bei dir. Technologieaktien könnten irgendwann ein “2. Jahr 2000” erleben. IBM wird m.E. von vielen völlig unterschätzt und abgeschrieben. Ich bin hier gut investiert und würde gerne noch ein paar aufstocken. Mal sehen, der Sommer ist lang…

Momentan gefällt mir auch meine “alte Intel” sehr gut. Ich hoffe, die sind aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht. Bin zwar mit gut 200% im Plus, aber auch schon sehr lange investiert.

Das gleiche gilt für Cisco. Hier habe ich letzten Herbst bei guten 100% Kursplus um 50% aufgestockt. Nun liegen sie bereits wieder über 100% im Plus.

Trotzdem sollte man den Tech-Sektor keinesfalls übergewichten.

Eine hervorragende Zukunft sehe ich auch bei einigen Pharma- und Medizintechnikwerten, schon aufgrund der Demographie. Aber auch die ungesunde Lebensweise (Ernährung, Stress…) spielt diese Branche in die Karten. Gleiches gilt natürlich für viele Konsumwerte.

@ Fit und Gesund

Samsung: Würde ich momentan auch nicht kaufen, sondern abwarten. Ich würde mich nur für Samsung anstatt für Apple entscheiden, wenn ich SOFORT eine dieser Werte kaufen müßte.

Den einzigen Techwert, den ich sofort kaufen würde, wenn er ins Depot passt, wäre IBM.

Doch momentan warte ich ab. Der Dollar ist zu schnell gestiegen, bzw. der Euro zu schnell gefallen. Die USA werden bei ihrer Schuldenlast kaum ein Interesse hieran haben. Ebensowenig die US-Firmen, deren Produkte im Ausland zu teuer werden. Wenn sich hier nichts ändert, könnten die nächsten Quartalszahlen ernüchternd ausfallen, sprich sich gute Kaufgelegenheiten bei US-Aktien ergeben.

Aber es ist wie immer: Niemand weiss nichts Genaues. Deshalb funtioniert B&H ja auch so gut.

LG

-M
3 Jahre zuvor

Ich bin bei IBM auch total überzeugt. Die neuen Geschäftsfelder bringen nun 50% der Gewinne und wachsen rasant.

Alle neuen Geschäftsfelder gefallen mir sehr sehr gut.

IBM steht für Qualität und wird auch in Sachen Innovation wieder glänzen. Dafür haben sie zig Firmen übernommen und viele Milliarden in die Forschung gesteckt.

Dabei war noch jede Menge Geld da um Milliarden an die Shareholder zurück zu geben. KGV von ca 12…. ja die werden enorm unterschätzt vom Markt finde ich.

-M

Obama
3 Jahre zuvor

Ich bin schon seit Ende der 90er an der Börse aktiv und habe natürlich Höhen und Tiefen erlebt. Aber mit B&H profitiert man langfristig nur.:;)

Dabei kann ich mich schon seit gefühlten “ewigen Zeiten” daran erinnern, dass Berkshire abgeschrieben wurde und Buffett als “überholt” eingestuft wurde. Jedoch kann sich trotz aller Unkenrufe seine Performance von im Schnitt gut 19% sehen lassen.

Auch von einer Investition in Apple wird schon seit Jahren abgeraten. Jedoch habe ich in den Jahren gut gelebt, Apple im Depot zu haben. Und ich gehe davon aus, dass ich auch noch länger Freude an Apple haben werde.

Intel ist auch eine meiner “Must have” Aktien. Denke, wir  werde hier sehr renditestarke Jahre vor uns haben…

Alles Liebe !

Felix
3 Jahre zuvor

Es war schõn mal wieder einen Artikel samt Kommentaren über Aktien statt über Gemüse (incl. Fotos) zu lesen.

Lad
3 Jahre zuvor

🙁 Es gibt Millionen von Anlegern, die die Aktien Apple niemals kaufen und auch keine Produkte von Apple. Einige von diesen Anlegern  oder Fondsmanagern  sind bei Aktien genug intelligent. Die Apple Aktie ist populär und auch gehasst. Carl Icahn hat verkauft. Man beschränkt sich bei der Bewertung nicht auf KGV. Wir haben auch KUV, KBV, KCV. Vor einigen Jahren hatte Apple 100 Milliarden Dollar im Steuerparadies versteckt und damit es Geld für Dividenden hat, hat Apple Anleihen verkauft. Das ist sehr wichtig. Diese krumme Steuervermeidung (wie bei Nike). Wir sollten keine Aktien wie Buffett kaufen, sondern das Gegenteil machen. Wenn Buffett die Aktien Johnson & Johnson, Procter & Gamble, Sanofi und Munich Re verkauft, wir müssen ihm helfen und diese 4 wunderbaren Aktien von ihm kaufen. Und wenn Buffett Apple haben will, sollen ihm es die Anleger verkaufen. 🙁 Mit Steuer zu betrügen, das ist wie mit Bilanzen zu betrügen. Ich mache da keinen Unterschied zwischen Apple, Nike, Enron, Worldcom.

-M
3 Jahre zuvor

Danke Obama,

Ich lese es immer wieder gerne, dass die B&H Investoren auf lange Sicht alle glücklich sind ^^

Aber das mit Berkshire ist wirklich witzig. In den 2000er Jahren war es ja ganz böse, da haben ja Zeitungen und “Experten” Buffett regelrecht zerrissen…das Ende ist bekannt … BRK hat am Ende 99% der highflyer aktien hinter sich  gelassen…

2018 ist er “zu alt” und tätigt blöde Investitionen… das Management was nach ihm kommt wird bestimmt auch nicht den Erfolg haben usw … neuer Input wieso BRK scheitern wird/könnte ….

Ich glaube die laufen weiter und weiter und weiter

Fit und Gesund
3 Jahre zuvor

@Claus und Matthias Schneider,

so, jetzt hat die liebe Seele Ruh’

hab gekauft, Bank of Nova Scotia und diesen Reaves Utility Income Fund (UTG),  der UTG musste einfach sein, nutzt nix, jetzt schauen wir mal.

Matthias, was hast Du noch für Welche die was taugen? (wenn Du magst natürlich)

liebe Grüsse

Leser
3 Jahre zuvor

@Lad

Ich kann nicht erkennen wo Apple betrogen hat. Wenn, dann haben euch die Politiker betrogen, die diese Regeln erdacht haben.

Apple hat sich an die Regeln gehalten. Nebenbei würde ich als Ire meinem Staat danken, das er Arbeitsplätze im Land geschaffen hat. Die anderen Staaten hatten doch die Möglichkeit vernünftigere Steuerpolitik zu machen. So nun Trump, mit seinem Steuergeschenk erfreut er all die Unternehmen, die lange Jahre ihr Geld nicht nach Hause in die USA holen konnten. Normalerweise müsste doch Irland mit anderen Nachbarn um Unternehmen werben, in Konkurrenz stehen. Wer hat die besseren Bedingungen, ausgebildete Fachkräfte, attraktive Steuern usw. Habe den Eindruck dieser Wettbewerbswille ist stark unterentwickelt.

So nebenbei ist die Aussage keine Steuern gezahlt ziemlich daneben. MwSt, in vielen Staaten um die 20%, dazu die Steuern der Arbeitnehmer, von Transport, evtl. Zoll, usw. Ein 1000$ iPhone spült ein doch sehr nettes Sümmchen in die Hände der Finanzminister. Ohne nachzurechnen schätze ich, das es doch locker die Produktionskosten übersteigt.

Schlimmer sehe ich das bei Starbucks. Ein Unternehmen das erfolgreich schlechten Kaffee teuer verkauft und die lokalen Betriebe verdrängt. Ich hätte lieber den 1 Euro Kaffee in einer Tasse wie in Spanien, als 4 Euro für den Pappbecher. Aber leider rennt die Konsumherde lieber zum teuren Pappbecher und die Staaten machen perverse Steuergesetze.

Lad
3 Jahre zuvor

“Was haltet ihr davon, Microsoft Aktien jetzt zu kaufen?” Zwitsch

Mit KGV 80, KUV 7.6, KBV 9.6 ist die Aktie Microsoft 3x bis 4x überbewertet.
Ich kaufe sie zum ersten Mal nach dem großen Crash, falls diese Verhältnisse 3x bis 4x niedriger werden. Man muss keine techno. Aktie mit KGV 80, nicht mal KGV 20 kaufen. Es gibt auch techno. Aktien mit KGV 10, mir genügt KGV 15. Und Dividendenrendite mehr als 3%. KUV unter 3, KBV unter 3.

S.
3 Jahre zuvor

@Obama:

richtig, von Apple wird einem schon seit Jahren abgeraten, trotzdem ist es mit 30% Depotanteil die mit Abstand größte Position in meinem Depot. (Habe auch damals in meinem Leserbrief geschrieben dass Apple meine Lieblingsaktie ist) Für mich kommt der Einstieg von Buffett nicht sehr überraschend, ich frage mich eher, warum er erst so spät eingestiegen ist. Das Unternehmen hat eigentlich vieles was er mag. Die stärkste Marke der Welt (enorme Kundenbindung, wie bei KEINEM anderen Unternehmen auf der Welt!), enorme Cashflows (wie wenige andere Unternehmen auf der Welt..) dazu noch massive Cashreserven (ja selbst abzüglich der Schulden..)

@Apple allgemein:

Ich habe weiter oben mal wieder gelesen dass die Aktienrückkäufe negativ seien, weil Apple lieber in Technologie investieren sollte…. Joa, dann erklärt mir mal wie die jedes Jahr mehrere 10 Mrd. Dollar sinnvoll investieren sollen in Innovationen? Das wäre pure Verschwendung, so viel kannst du garnicht forschen. Apple hat nunmal diese massiven Cashflows, ist doch völlig okay wenn sie dann Aktien zurück kaufen.

Dann wurde gesagt dass Samsung breiter aufgestellt ist. Mag sein, aber ein wesentlicher Faktor für den Erfolg und die Profitabilität von Apple ist gerade die Produktpalette welche nur relativ wenige Produkte umfasst. Und solange Apple mit deutlich weniger Marktanteil (gegenüber Samsung – was die Stückzahl angeht) sehr deutlich mehr Gewinn macht als alle anderen Hersteller kann ich hier nichts negatives erkennen. Ich verstehe die Argumente mit der iPhone-Abhängigkeit nur bedingt. Meiner Meinung nach hat das eher was mit “Angsthasenmentalität” (nicht böse gemeint) der Anleger zu tun. Das iPhone ist nunmal mega Erfolgreich. Ist doch super, ich bin eher der Typ Mensch den das Freut, die Mehrheit versucht es jedoch schlecht zu reden und sagt die Abhängigkeit vom iPhone ist zu hoch. Meiner Meinung nach versteht die Mehrheit das “System-Apple” einfach nicht. Es ist nicht wie bei Samsung oder den anderen Herstellern (und das hat nichts damit zu tun dass ich verrückt nach Apple bin, habe selber nichtmal ein iPhone). Apple hat ein Ökosystem, kein anderer Hersteller hat das. Und hier liegt der enorme Wert. Neue Dienstleistungen (bzw. Produkte allgemein) können sofort an eine riesige User Basis ausgerollt werden (Installed Base über 1,3 Mrd. Geräte). Außerdem kann man nicht einfach aus dem Apple System aussteigen wenn man iPhone, imac, iPad, watch usw. hat. (Die meisten wollen ja auch garnicht aussteigen, zum Glück :P)

Nur nochmal ne Rückfrage zu den Innovationen: Wo sind die bei Samsung, Huawei, Xiaomi …? Dort scheint ihr ja wirklich relevante Innovationen zu sehen wenn Apple so schlecht darin ist… ? 😀 Es braucht absolut keine Innovationen um aus einer Aktie ein gutes Investment zu machen! Apple war mit vielen Produkten erst später auf dem Markt als andere, aber Apple hat es meistens Geschäft innerhalb kurzer Zeit Marktführer zu werden oder zumindest eine sehr starke Stellung ein zu nehmen. (iPhone, AppleWatch, AppleMusic, bald HomePod… :P)

Einer hat noch geschrieben das iPhone X sei bereits kurze Zeit nach erscheinen erhältlich gewesen… auch das mag sein, trotzdem war es in jeder einzelnen Woche des vergangenen Quartals das meist nachgefragteste iPhone. Genau so wie im Weihnachtsquartal…. Dann wurde gesagt es gibt nichtmehr den Hype-Faktor wie damals: Empfinde ich nicht so. Erster Apple Store in Südkorea eröffnet, schaut euch die Videos auf YouTube an… Die Nachfrage hat sich eventuell mehr ins Internet verlagert, dadurch ist es vllt. nichtmehr so sichtbar wie damals (außerdem hat man sich dran gewöhnt), aber der Mythos Apple lebt! Meiner Meinung nach sind wir sogar erst ganz am Anfang! Die großartigsten Zeiten für Apple werden erst noch kommen, auch wenn fast alle das anders sehen, jeder darf seine Meinung haben, in ein paar Jahren wird man sehen was passiert ist…. 🙂

Ich bin seit Jahren optimistisch für Apple und werde es auch in Zukunft sein. Buffetts Einstieg ist für mich nur eine Bestätigung. Apple ist definitiv eine Aktie für die nächsten 10 Jahre und darüber hinaus. Das potential ist gigantisch und übersteigt die Vorstellungskraft der meisten Marktteilnehmer.

P.S.: Ich habe es bewusst etwas “provokativ” geschrieben, nein ich denke nicht dass ich schlauer bin als der Markt und somit alle anderen… Jedem sei seine Meinung gegönnt. Aber ich sehe es als meine Pflicht bei allem negativen was Tag-täglich über Apple geschrieben wird auch mal für den Konzern/die Aktie einzustehen.

@Tim:

Endlich ein Artikel über Buffett/ein Unternehmen/Aktie. Könnte öfter so sein…. 🙂

 

3 Jahre zuvor

@Fit und Gesund,

Gratulation zu den Einkäufen. Den UTG werde ich mir auch noch holen. Andere CEFs will ich mal lieber nicht ansprechen. Bringt sicher Unglück. An Equity CEFs habe ich auch nicht viel. Der EXG fällt mir spontan ein. Ansonsten einfach mal den Screener anwerfen und mit den eigenen Kriterien füttern. Hier mal ein Ergebnis bei Equity CEFs.

Jetzt muss ich erstmal abwarten ob und was mir eingebucht werden sollte demnächst, bei ausgeübten Puts. Die Peyto ist im Geld, BBVA (Banken sind heute gerade im Angebot) werde ich wohl auch vorzeitig bekommen.

Na mal sehen.

Jetzt der Abendspaziergang…

MS

Mike
3 Jahre zuvor

“Banken sind heute gerade im Angebot”

beobachte ich häufig dass gutes Geld schlechtem hinterher geworfen wird, nur weil etwas tiefrot oder billig scheint, ist es nicht zwingend günstig. Die deutsche Bank fällt seit Jahren nicht ohne Grund. Es gibt aber auch immer spannende Banken, sogar heute bei roten Börsen und Italienkrise ist z.B. Swissquote ein kleiner feiner Onlinebroker in der Schweiz 2% im Plus und hat sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt.

The trend ist your friend 😉

Slazenger
3 Jahre zuvor

@Claus

ich habe die IBM auch im Depot, allerdings warte ich jetzt schon sehr lange und geduldig auf die Wende!

So richtig will ich nicht mehr daran glauben, einzige  die Div.Rendite hält mich noch in dem Wert aktuell, und müsste IBM eigentlich nach unten auch absichern?

Was macht dich  so optimistisch?

 

Verwandte Beiträge
101
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x