5 Dividendenperlen: Schließ die Rentenlücke mit ETFs und Aktien

Wir haben einen Tulpenzwiebel-Rausch. Es ist der helle Wahnsinn. Es gibt im Web falsche Informationen wie Sand am Meer. Anleger zocken mit Knockout-Zertifikaten, Optionspapieren, sie beleihen ihr Depot. Sie borgen sich Geld von der Familie. Manch einer beleiht sein Haus, um dabei zu sein. Die Meute treibt dann angeschlagene Firmen wie die Kinokette AMC oder den Spieleladen Gamestop nach oben. In den sozialen Medien stimmen sich die Zocker ab, um heiße Wertpapiere nach oben zu hieven. Defizitäre Cloud-Buden sind plötzlich mehrere Milliarden Dollar wert. Die Risiken werden übersehen. Es ist wie im Kasino.

Ich kaufe lieber solide Aktien. In den letzten Monaten liefen die Sektoren Energie, Materialien und Banken gut. 2020 waren die Überflieger Tesla, Zoom Video Communications, Spotify Technology, die Bezahllösung Square und Twillo. Es ändert sich ständig. Wer in den kommenden sechs Monaten zu den Siegern zählen wird, weiß ich nicht. Ich behalte deshalb mein Depot, so wie es ist und renne nicht jedem Trend hinterher. Ich kaufe Langweiler wie Bank of America, Berkshire Hathaway oder Kraft-Heinz.

Depot eröffnen und loslegen

Du solltest ein Depot eröffnen (Affiliate) und mit ETFs und Aktien dir etwas eigenes aufbauen. Halte dich aber vom Zocken und Trading fern. Investiere mit langem Atem.

Auf das deutsche Rentensystem kannst du dich nicht mehr verlassen. Es ist ein Desaster – gerade für die jüngere Generation. Und die Berliner Politiker haben keine Lösung vorgelegt, um es besser zu machen. Die Rente sinkt, die Altersarmut nimmt zu. Riester und Rürup waren Gebührengräber, es ist eine Müllhalde. Die Finanzbranche hat ihre Riester-Kunden abgezockt, weil es die Politik zuließ. Anstatt in erste Linie an die Bürger zu denken, hat die Bundesregierung die Finanzbranche hofiert. Die Lobbyisten haben ganze Arbeit geleitet – zum Schaden der Menschen.

Bank, Versicherung, Rechenzentrum: Das sind die 5 besten Dividendenperlen

Der niederländische Vermögensverwalter Aegon Asset Management, der 388 Milliarden Euro verwaltet, warf einen Blick auf globale Aktien auf der Suche nach den besten Dividendenperlen. Aegon betreut Pensionspläne, öffentliche Fonds, Versicherungen, Banken, Vermögensverwalter, Family Offices und Stiftungen. Diese fünf Aktien überzeugten die Experten.

Natürlich schlagen die Profis vermutlich ihre eigenen Schwerpunkte vor. Nach dem Motto: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Trotzdem sind die Aktien einen Blick wert, denke ich.

Mach dir aber bitte dein eigenes Bild. Mit einem simplen ETF kannst du die meisten Experten auf Dauer abhängen:

Anlageexperte Mark Peden:
Die Den Norske Bank (DNB) ist Norwegens größter Finanzdienstleister. Die Aktivitäten konzentrieren sich hauptsächlich auf Norwegen. Die Osloer sind auch einer der führenden Schifffahrtsbanken der Welt und ein wichtiger internationaler Akteur im Energiesektor. Mit einem strukturell zu wenig durchdrungenen inländischen Einlagenmarkt und einer lokalen Zentralbank, die wahrscheinlich die Zinssätze in den nächsten zwei Jahren anheben wird, ist das Ertragspotenzial unglaublich groß. Der kürzliche Kauf der ersten norwegischen Online-Bank, Sbanken, verleiht einem hervorragenden Investment Case weiteres Gewicht. Die Aufsichtsbehörde gab der Gruppe grünes Licht, im Gegensatz zur restriktiven Politik der EZB in der Eurozone, regelmäßige Dividenden zu zahlen. Und die starke Bilanz bedeutet, dass die Dividenden in Zukunft weiter steigen könnten. Nachdem die Dividende für das Geschäftsjahr 2019 Anfang des Jahres ausgezahlt wurde, freuen sich Aktionäre nun darauf, dass die Dividende für das Geschäftsjahr 2020 in Kürze ausgezahlt wird. Angesichts einer Dividende von 4,8% und einer wahrscheinlich steigenden Tendenz könnte diese Aktie ein hervorragendes Potenzial für Anleger bieten, die ihre Erträge steigern wollen.

Matt Harding:
Cincinnati Financial (CINF) ist ein seltener Fund. Nicht viele Unternehmen können von sich behaupten, dass sie ihre Dividende 60 Jahre in Folge erhöht haben – durch die globale Finanzkrise hindurch und sogar während einer Pandemie. Finanzielle Stärke ist einer ihrer Wettbewerbsvorteile, der für eine Assekuranz extrem wichtig ist. Clevere Investitionen, lokale Entscheidungen und ausgezeichnete Beziehungen zu den Agenturen können dazu beitragen, dass die Prämien in den kommenden Jahren über dem Branchenschnitt wachsen werden. Die Neubewertung des Versicherungsrisikos nach der Pandemie sollte die Rentabilität verbessern. Für Anleger könnte dies ein kontinuierliches Dividendenwachstum bedeuten. Mit einer marktübertreffenden Dividende von 2,1% scheint das Geld der Anleger in sicheren Händen zu sein.

So ist der Kurs von Cincinnati Financial gelaufen. Seit der Finanzkrise 2008/09 geht es aufwärts:

Ein REIT für Rechenzentren

Matt Harding:
Digital Realty (DLR) betreibt fast 300 Rechenzentren auf der ganzen Welt und ist einer der größten Real Estate Investment Trusts (REITs) in den USA. Ohne Digital Realty wäre es nicht möglich gewesen, während der Pandemie von zu Hause aus zuarbeiten. Daten, die wir durch unser virtuelles Leben erzeugen, werden in riesigen Serverlagern, den sogenannten Clouds, gespeichert. Da unsere Welt immer digitaler wird, steigt der Bedarf an Datenspeicherung. Auch die Rechenleistung hat sich exponentiell beschleunigt und mit ihr die Nachfrage nach den Dienstleistungen von Digital Realty. Die digitale Revolution zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung und sollte langes Wachstum bieten. Im Durchschnitt ist die Dividende von Digital Realty in den letzten 16 Jahren um 10% pro Jahr gestiegen. Die Dividendenrendite liegt bei über 3%.

Taiwanischer Akku-Hersteller und britischer Versicherer mit sprudelnden Dividendenflüssen

Robin Black:
Simplo Technology stellt Akkus für Smartphones, Tablets und Notebooks her. Die Taiwanesen sind weltweit führend und beliefern viele große Marken, darunter Apple. Außerdem erschließen sie neue Märkte wie Batterien für E-Bikes und Produkte für Rechenzentren. Der hohe Marktanteil und die technologische Führungsposition ermöglichen ihnen eine Eigenkapitalrendite von 20%. Es ist ein sehr Cash-generatives Geschäft mit begrenztem Investitionsbedarf. Simplo verfügt über eine starke Bilanz mit reichlich Barvermögen. Dies bedeutet, dass der Vorstand in der Lage ist, Barmittel an die Aktionäre zurückzugeben. Simplo hat eine Dividendenausschüttungsquote von 70% mit Potenzial für eine Rendite von über 5%. Leider werden die Aktien nur an der Börse Taipeh gehandelt.

Douglas Scott:
Die Phoenix Group aus Großbritannien erwirbt und verwaltet Lebensversicherungen und Pensionsfonds. Sie besitzt ein britisches Geschäft mit Renten- und langfristigen Sparprodukten, die unter dem Markennamen Standard Life verkauft werden. Das Unternehmen hat zwei Bedingungen für Dividendenerhöhungen in der Zukunft: Erstens müssen jährlich mehr als 800 Mio. £ an zusätzlichen Barmitteln aus dem Neugeschäft generiert werden. Und zweitens müssen die Mittelzuflüsse die -abflüsse übersteigen.

Das Management übertrifft gerne seine eigenen Prognosen. Es verfügt über eine robuste Kapitalposition. Um die Dividende aufrechtzuerhalten und langfristig zu steigern, muss es weiterhin Geschäfte in Rekordlaune abschließen oder ein neues Geschäftsfeld aufbauen. Das wirtschaftliche und regulatorische Umfeld wird Phoenix helfen, dies zu tun. Darüber hinaus könnte ein kurzfristiger potenzieller Verkauf einer Tochtergesellschaft zu einem Rückfluss von Erlösen führen. Eine Dividende von 6,5% mit Potenzial für mehr – das kann gut für den Phoenix-Aktienkurs sein.

Total
2
Shares
15 Kommentare
  1. Hi Tim
    Genau, Fokus auf Solide Aktienwerte und/oder ETFs. Langfristig und auf Qualität ausgerichtet kann man sich ein sehr schönes Depot aufbauen.
    Interessante Firmen, die du da vorstellst. Phoenix scheint mir spannend, ich kenne Legal & General und Aviva. Werde mal einen Blick auf Phoenix werfen.
    Beste Grüsse
    SavyFox

  2. Den Artikel hab ich heute schon bei Cash.ch gelesen, DLR und diese Bank würden mir schon gefallen, na ja, gibt noch viel was mir gefällt 🙂

  3. @ SavyFox,

    prima. Ja, Geduld ist das A+O an der Börse. Mit Geduld kommst du an die 10% Durchschnittsrendite der Börse. Ok, wenn du die Inflation abziehst, kommst auf eine reale Rendite von 5 bis 7% zwischen 1900 bis 2019 für USA, GB, Kanada, Neuseeland, Australien… Das bietet dir keine andere Assetklasse.

    @ Fit und Gesund
    Der Vermögensverwalter hat die Presse per Aussendung informiert. Normalerweise nehme ich solche Pressemitteilungen nicht in meinen Blog. Ich fand nur diese Info sehr gut. Daher habe ich eine Ausnahme gemacht.

  4. Hallo Tim
    Sehe ich ebenso. Dividendenpapiere und Wachstumstitel sind wichtig. Investieren hat angesichts Staatsverschuldung und maroden Vorsorgesystemen an Bedeutung zugenommen.
    Spannende Werte in deinem Artikel. Versicherer mag ich gerne (im Gegensatz zu Banken). Habe seit Jahren Zurich Insurance, Swiss Re, AXA etc. im Depot und bin gut damit gefahren. Ich mag einen guten Mix, auch einige Techs mag ich sehr gerne, mit Blick auf Wachstum und zukünftige Dividenden bspw. Facebook, Alphabet etc.
    Happy investing und beste Grüße
    MyFinancialShape

  5. Gutes Forum hier
    Bin ein Fan von TechAktien
    Momentum stagnierend
    Denke ,kommt wieder !

  6. @Fit und Gesund
    Richtig habs heute Morgen auch schon bei http://www.cash.ch gelesen. Aber die meisten hier werden wohl cash nicht lesen.
    Phoenix klingt echt gut. Mag britische Aktien, da der Staat dort keine Steuern einbehält auf Dividendenzahlungen. Desweiteren gehe ich weiterhin von einem sich erholenden Pfundkurs aus.

  7. Meine 28 Aktien für die Rente aus Dividenden: AT&T, Bank of America, Cisco Systems, Johnson & Johnson, Kraft Heinz, Pfizer, Procter & Gamble, Raytheon Technologies, Walgreens Boots Alliance, Wells Fargo, BHP Group, British American Tobacco, HSBC Holdings, Royal Dutch Shell, Tesco, Allianz, BASF, BMW, Deutsche Telekom, Munich Re, Siemens, AB InBev, BNP Paribas, Iberdrola, Sanofi, Bank of Nova Scotia, Enbridge, Mitsubishi Corp.

  8. @Lad
    Das sind sehr interessante Titel, solide Dividendenzahler. Hast Du auch Wachstumswerte/Tech im Depot? Sozusagen kündige (potentielle) Dividendenzahler wie bspw. Facebook, Alphabet etc.?
    Beste Grüsse

  9. Mein Depot besteht 1/3 Bestand aus Fonds mit aktivem Management und 2/3 Bestand mit 18 Einzeltitel und 2 ETF`s (Vanguard FTSE All World ETF und Vanguard FTSE All World High Div. ETF). Jetzt bin ich schon in Rente und überlege die aktiven Fonds in ETF`s umzuschichten. Oder weitere Einzeltitel hinzuzufügen. Momentan tendiere ich weitere Einzeltitel mit Aktien solider Dividendenzahlung auszuwählen.

  10. @Tim Schäfer,
    alles gut, ich fand das ja auch eine interessante Titelauswahl.

    @Nico Meier,
    ich hab schon die Admiral Group seit Jahren, ich hoffe auch auf höhere Pfundkurse, wir werden sehen.

  11. Passt zwar eher zum letzten Blogbeitrag aber trotzdem eine gute Doku über Ernährung:
    https://www.youtube.com/watch?v=h4xCPQ1pjxA

    Ich erinnere mich noch an meine Gymnasium-Zeit, was gab es da zu essen: Süssgetränke, Hotdogs, Burger und zum Nachtisch Schokolade, Berliner und ähnliche Dinge. Kein Gemüse, keine Früchte, ich ass diesen Mist auch, es gab nichts anderes, es hat ja geschmeckt, auch wenn man danach 2 Stunden wie gelähmt im Stuhl hing. Heute vielleicht leicht besser, mehr Bewusstsein, aber immer noch häufig eine Katastrophe. Die Sachen machen süchtig, ich sage ab und zu unseren Lehrlingen warum trinkt ihr täglich diese Redbulls, ihr bekommt gratis Wasser, Tee und Kaffee. Es ist eine Marketingmaschinerie und Sucht. Vielleicht schlimmer als Tabak.

    Das ist auch ein Zwiespalt als Investor, soll man Nestlé & Co. noch unterstützen oder nicht.

  12. Bruno , Ich habe einem Handwerker Wasser angeboten. Aber der kam mit Rauchen und RedBull aus, kein Wasser, nichts gegessen die ganze Zeit. Als er fertig war hat er mir die Kippe in die Wertstofftüte geworfen, sodass ich die Tüte ausräumen musste, um die Kippe in den Restmüll zu tun. Ich war mir auch nicht sicher, ob das noch brennen konnte. Vorher hatte er gesagt, er würde die Kippe auf die Straße werfen. Der meinte das so. Kippe auf die Straße werfen. Ich bin bei solchen Leuten machtlos. Leute, die Energydrinks konsumieren, gibt es da eine Relation zu Rauchen, oder gar zu Sparen, Wohlstand ? Gewagte Hypothese.

  13. @Tim:
    Unter der Überschrift des Artikels steht ja in Klein die Anzahl der Kommentare, und man kann das anklicken. Könntest Du es vllcht auch so einrichten, dass man direkt zu den Kommentaren kommt (jetzt noch: man landet nur am Ende des Artikels und muss nochmal das Kommentarfeld anklicken)? Ansonsten wie geschrieben, eine schöne Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Ähnliche Beiträge