Mein Mantra: Früh aggressiv zu 100 Prozent in Aktien und gut ist


New York, 13. Januar 2020

Ich kaufe Aktien seit ich etwa 20 Jahre alt bin und lasse sie liegen wie einen alten Schinken.

Wird ein Kind geboren, sollten Eltern ein Depot für den Nachwuchs einrichten. 10.000 oder 25.000 Euro in einen ETF und laufen lassen. Damit für die Altersvorsorge des Kindes etwas getan.

Haben Eltern im Jahr 1967 26.000 Euro angelegt, kann sich der Beschenkte heute über ein Plus von 3.874 Prozent freuen. Dann ist der 52-jährige heute Millionär – ohne eigenes Zutun. Klar ist das vereinfacht dargestellt, aber es bringt das Prinzip gut auf den Punkt.

Eine Studie von der Yale Uni bestätigt das. Man sollte sogar in jungen Jahren extrem aggressiv in Aktien gehen: “Durch den Einsatz von Hebeleffekten, um in jungen Jahren ein größeres Engagement in Aktien zu erzielen, kann eine bessere Diversifizierung im Laufe der Zeit erreicht werden.” Die Ökonomen werteten Bestandsdaten bis 1871 aus.

Also wenn die Eltern helfen beim Start, ist das ideal. Der Ruhestand kann dann bestimmt früher sorgenfrei beginnen.

Wenn deine Eltern nicht helfen, dann bleibt dir nichts anderes übrig, als diese Strategie durchzuziehen: Du startest in jungen Jahren mit einem kleinen Portfolio. Du butterst dazu. Du legst stetig eine Schippe obendrauf. Du lebst bodenständig. Bist du älter, ist das Depot groß genug. Und du bist frei.

Immer mehr Amerikaner eröffnen ein Depot für ihr Baby. Gerade in der oberen Mittelschicht und Oberschicht. Sie geben Geld in ein Depot und gründen einen Trust. Der Trust schützt das Vermögen dauerhaft. Das Kind darf nur eine bestimmte Summe je Jahr ab einem bestimmten Alter entnehmen. Vielleicht vier Prozent oder die Dividenden. Es geht darum, das Vermögen zu erhalten. Damit es nicht für impulsive Wünsche (teure Autos, Boote, Wohnungen) schnell verpulvert wird.

Die heutige Konsumgesellschaft ist auf Statussymbole programmiert. Statt ständig neue Protzautos zu fahren wäre mir zum Beispiel ein würdevoller Ruhestand wichtiger. Statt Protzhaus lieber ein üppiges Depot – das ist mein Mantra. Lieber Reis und Bohnen – und dafür frei.

Vor allem Neuwagen sind Geldgräber. Je größer und teurer das Auto, desto höher ist der Effekt aus dem Wertverlust. Bei der Oberklassenlimousine A8 von Audi macht der Wertverlust in den ersten fünf Jahren über 70 Prozent der Gesamtkosten aus. Krass oder. Der Kleinwagen A1 kommt auf immerhin 50 Prozent. Ich habe seit 13 Jahren kein Auto mehr.

Wenn du ein großes Aktiendepot hast, musst du das niemanden auf die Nase binden. Das verstehen gerade die Konsumjunkies nicht. Aber letztlich muss jeder so leben, wie er mag. Was allerdings nicht richtig ist: Wenn Menschen in einem Konsumrausch leben, keine Rücklagen bilden und hinterher allen anderen die Schuld geben – nur nicht sich selbst.

Du bist der Masse einen Schritt voraus, wenn du eine gesunde und positive Beziehung zu deinem Geld hast. Du hast einen Notgroschen. Du hast genug Geld, um deine Rechnungen pünktlich bezahlen zu können. Du hast Geld übrig für Notfälle, Urlaub, Renovierung, Erlebnisse.

Hast du einen Wunsch, etwas zu kaufen, wartest du erst ab, bis du das Geld dafür hast. Konsumschulden meidest du. Du lebst unterhalb deiner finanziellen Verhältnisse. Du wirst ein Gefühl der Sicherheit und Zufriedenheit entwickeln, wenn du sorgsam mit deinen Talern umgehst.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Mein Mantra: Früh aggressiv zu 100 Prozent in Aktien und gut ist

  1. AvatarPaul K

    Volle Zustimmung. Aber die wenigsten Eltern werden für ihr Neugeborenes gleich 10000-25000 Euro übrig haben. Das ist etwas unrealistisch.

    Gibt es so einen Trust auch in Deutschland?

  2. AvatarRalf

    “Wird ein Kind geboren, sollten Eltern ein Depot für den Nachwuchs einrichten.”

    Volle Zustimmung…

    “10.000 oder 25.000 Euro in einen ETF und laufen lassen. Damit für die Altersvorsorge des Kindes etwas getan.”

    In der Theorie super. In der Praxis unrealistisch. Viele (besondere jüngere) Eltern haben finanziell zu kämpfen (so ging es uns, war durchaus sehr schwierig zu Beginn). Da sind selbst 2000 € oft schon unrealistisch. Leider. Daher Sparplan laufen lassen, bringt auch was.

    @Wolke: Der Beitrag von Markus Krall ist interessant. Keiner weiß genau wie es weitergeht. Ich halte die Börsen auch nicht mehr für preiswert und fahre daher die bereits benannten Doppelstrategie (Sparpläne laufen lassen + parallel Cash sparen bzw. höheren Cashbestand für Rücksetzer). Quasi investieren mit angezogener Handbremse….

    Wenn die Kurse richtig in den Keller gehen, werden hier im Blog einige zittern und klagen. So jedenfalls mein Eindruck aus vergangenen Minirücksetzern…

    “Die heutige Konsumgesellschaft ist auf Statussymbole programmiert.”

    Bei den jüngeren scheint zumindest teilweise ein Umdenken statt zu finden. Geht teilweise ja schon in Richtung Ökoterrorismus (Strom kommt aus der Steckdose, Autofahrer sind schlimm, Fluggäste sind böse)…

  3. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Paul K

    Nicht vergessen: Oma, Opa, Tante, Onkel… vielleicht steuern die noch etwas bei für das Baby.

    Dieser Trust ist eine amerikanische Erfindung.

  4. AvatarTimo

    Hi Tim

    Super Artikel wiedermal. Echt gute Sache mit dem Trust in Amerika. Schade das es bei uns in Deutschland sowas nicht gibt.Ich lasse einfach meinen Sparplan laufen und schaue nicht mehr ins Depot.

  5. AvatarRüdiger

    Haben Eltern im Jahr 1967 26.000 Euro angelegt …

     

    50.000 DM waren für meine Eltern damals eine utopische Summe … gar nicht dran zu denken! Aber es bewahrheitet sich wieder mal: Es ist leicht, reicher zu werden, wenn man reich ist  😉

  6. AvatarTobsen

    Aber Achtung:

    1. Ab einem Vermögen von über 7500 € (8200 € ab August 2020) verliert das Kind/Jugendlicher Anspruch auf Bafög.

    2. Ab Kapitaleinkünften von über 5220 € pro Jahr (z. B. ETF-Verkauf) verliert das Kind/Jugendlicher den Anspruch auf die Familienversicherung in der gesetzlichem Krankenversicherung. Es muss dann eine eigene Krankenversicherung abgeschlossen werden.

  7. AvatarFit und Gesund

    @Kiev, Thorsten

    Lyn Alden Schwartzer

    ich habe mittlerweile 2 Depots, das neue und kostengünstigere Depot besteht seit Februar 2019, in diesem Depot werde ich eine modifizierte Lyn Alden Strategie fahren, gemixt mit Chowder’s Strategie,

    grob möchte ich also:

    60% Dividendentitel aus dem defensiven Bereich

     

    15% Dividendentitel, hier auch gerne mal ein Wachstumswert, besonders CH-er Aktien

     

    10% Emerging Markets via ETF’s, gekauft habe ich bereits den Vanguard EM und UBS Singapore, HSBC Russia wird folgen.

     

    5% Reits, bis jetzt noch Nichts, wird aber vermutlich eher eine Schweizer Immobilienaktie werden, Realty Income wäre super aber viel zu teuer.

     

    5% Commodities, bis jetzt nur Agnico Eagle und Royal Gold, kommt noch ein Goldminer, Southern Copper und vermutlich Rio Tinto.

     

    5% Cash

    auf Bonds irgendwelcher Art verzichte ich

     

    Anfangs Februar sollte das Depot einen Wert von ungefähr 60k haben, hier kommen auch die Sparraten von 2020 rein.

    Ich arbeite noch bis Ende Jahr, danach wird sich dieses Portfolio selber ernähren müssen.

    Eins möchte ich noch hinzufügen, so sehr mir die junge Dame gefällt, auch sie ist nicht unfehlbar und ihr Investment-Stil ist kein Allheilmittel gegen allfällige Kursverluste, bei ihren Einzelinvestments greift sie auch gerne mal daneben, Kohl’s, Acuity Brands, da muss man aufpassen, Carnival könnte mir gefallen, aber sehr sehr zyklisch,

    so oder so, dieses Jahr wird meine Priorität bei Schweizer Titeln liegen, LafargeHolcim habe ich gerade aufgestockt.

     

    liebe Grüsse

  8. AvatarBeobachter

    Ein sehr guter Artikel. Wir handeln das so, dass wir für unsere Tochter mit der Geburt vor 16 Monaten einen Sparplan eingerichtet haben in Höhe des Kindergeldes, bedeutet 200 € pro Monat, die dann 50%-50% in einen World ETF und Berkshire gehen.

    Läuft bis jetzt prima. Bin gespannt, den Zinseszinseffekt von der Seitenlinie zu beobachten. Vor allem gefällt mir, dass die 200 € Kindergeld vom Staat gezahlt werden. Bin sehr gespannt wieviel mit 18 Jahren dann im Depot steht.

    Ansonsten krass wie die Börse momentan abgeht. Besonders Tesla zündet ja die Rakete momentan. Ich bin ca. 120% im Plus und bewundere Tim in diesem Zusammenhang, da ich nun verstehe wie verdammt schwierig es ist einen 50-Bagger auszusitzen. Es juckt mich ja jetzt schon zu verkaufen, aber ich werde keine einzige Aktie von Tesla hergeben.

  9. AvatarDividendenSparer

    …na ja, also 25.000 EUR kann ich oder will ich meinen zwei Söhnen jetzt nicht in ein Depot legen. Stattdessen habe ich zwei Sparpläne auf einen Dividenden-ETF über jeweils 25 EUR eingerichtet. Jeder hat sein Junior-Depot. Um den Führerschein zu zahlen, wird’s evtl. reichen. Alles andere sollen sie sich selbst erarbeiten, damit sie es auch zu schätzen wissen.

     

    Viele Grüße

    Mike

  10. AvatarKia

    “Haben Eltern im Jahr 1967 26.000 Euro angelegt”

    Oui, 26000€ aus heutiger Perspektive hatten 1967 einen Gegenwert von 100 000 DM. Das ist ein bisschen sehr krass.

    Ich bin da bescheidener, mir hätte es gereicht, wenn man mir zur Geburt, in den 80igern, eine Handvoll Berkshire Aktien geschenkt hätte. Ach wenigstens eine einzige hätten sie mir doch zusammen klauben können. 🙂

  11. AvatarThorsten

    @Tobsen

    Vielen Dank für den Hinweis. Man ist das alles mies, da werden die jungen Leute schon ausgenommen bevor sie was verdient haben. Furchtbar. Das mit der Krankenversicherung ist ganz übel.weil es ja nach einem Einmalverkauf schon wieder nicht zutrifft , die Krankenkassen aber nicht zeitgleich mitziehen und fraglich ist, ob man rückwirkend Geld zurückbekommt, ich habe schlechte Erfahrungen damit.

    @FitundGesund
    Freue mich immer von dir zu lesen. Melde mich noch Mal. Ja Lyn hat durchaus Einzelspekulationen, die Sperbank habe ich trotzdem 😉

    @Beobachter mit World-ETF und Berkshire hast du 75% US-Aktien.Willst du das so ?

  12. AvatarWolke

    @Beobachter

    aber ich werde keine einzige Aktie von Tesla hergeben

    VW verkaufte 2019 ca. 11 Millionen Autos, Tesla ca. 360.000.

    Der Umsatz von VW geht in die Milliarden, Tesla macht mit jedem Auto Verlust.

    Trotzdem nähert sich die Marktkapitalisierung der beiden an. „Melt Up“ Boom nennen das einige. Da werden selbst Optimisten nachdenklich. Glücklich, wer den Ausgang rechtzeitig findet.

  13. AvatarGreenday

    Gerade zur Geburt des ersten Kindes sparen die meisten nicht. Kinderwagen 600 bis 1000€, Kinderautositze 200 bis 300€, Babyerstausrüstung 500€- muß beim ersten alles neu sein. Omma und Oppa lassen sich da nicht lumpen und wollen natürlich sehen, wo das Geld bleibt. Da macht es sich nicht gut, wenn die Kohle für sonst niemanden sichtbar erstmal für 18 Jahre im Depot-Nirvana verschwindet.

    Also sooo unrealistisch sind 2000€ als Starthilfe bei Geburt nicht. Ich überlege auch eine große Summe als Schenkung für die noch kleinen Kids in deren eigenes Aktien-Depot zu packen. Die Summe dürfte dann mit dem 18.LJ eine sehr, sehr große Summe sein. Und genau DAS ist mein Problem. Wenn sie 18 sind, können sie laut Gesetz über ihr Depot verfügen. So einen Trust gibt es wohl in Deutschland nicht. Und ich als Erzeuger muß dann die Depots unkontrolliert meinem noch pubertierenden, konsumgeilen, social-network-abhängigen Nachwuchs überlassen, der nämlich dann genau das Gegenteil von der Lebensweise der Eltern machen will??? Wer weiß schon wie sich die niedlichen Kids entwickeln?

    Was soll ich also tun?

  14. AvatarKevin

    Ballard Power war heute zwischenzeitlich 18% im Plus. In Summe stehen bei mir jetzt gut 180% Plus.
    Bin Mal gespannt, wo die Ende des Jahres stehen.

     

    @Thorsten:

    Die Symbole, die ich im letzten Artikel genannt hatte, sind von Seeking Alpha.

    Dort wird leider keine ISIN angezeigt.

    Werde demnächst Mal etwas in Öl investieren. Luk Oil, Rosneft, Gazprom.

    Dazu noch etwas Reit APTS, CONE, UTG, CXW

    UNFI ist auch ganz schön abgeschmiert…

  15. AvatarPeter

    Hallo zusammen,

    ich bin seit Monaten stiller Mitleser, möchte mich unter diesem Artikel nun aber auch einmal äußern.

    Zunächst: Ich fühle mich sehr angesprochen. Ich bin 25, seit 2 Jahren im Berufsleben angekommen und seit 2 Jahren in Aktien-ETFs besparend.

    Aufgrund der Überschrift des Artikels eine Frage an die Community: Habt ihr tatsächlich eine 100% Aktien Asset Allocation und keine Anleihen? Ich denke aktuell darüber nach den nun bei der Comdirect besparbaren Globalen Anleihen ETF von Vanguard ( Vanguard Global Aggregate Bond ETF EUR HEDGED Dist) zu meinem Portfolio hinzuzufügen.

     

    Wie steht ihr hierzu? Aktuell erscheint mir eine Kombination zwischen FTSE All World und den oben genannten ETF sehr sinnvoll.

     

    Vielen Dank und viele Grüße

    Peter

  16. AvatarThorsten

    @Kevin Gute Wahl. Je länger die Propaganda des Westens trommelt, um so länger bleiben sie preiswert. Herrlich für Umsichtige, alles fliegt noch (wie lange ?) auf überkaufte US-Aktien, woanders kriegt man derzeit mehr fürs Geld.

  17. AvatarFelix

    Mir geht es so mit Tesla. Allmählich bekomme ich Höhenangst. Heute schon wieder über 8%. Ich könnte mir jetzt ein Tesla Model 3, Longrange kaufen oder eben die Gewinne laufen lassen.

    Wie man sieht, auch massive Gewinne machen Sorgen, nicht nur Verluste. Vor allem, wenn sie so schnell, binnen Monaten, auftreten.

  18. AvatarKevin

    @Thorsten:

    Welcher Reit schwirrt bei dir denn noch im Depot?

    Nutzt du eigentlich auch einen ausländischen Broker?

  19. AvatarWolke

    @Greenday

    Du könntest ja mit Goldmünzen beginnen. Opa und Oma können dann direkt sehen, wo das Geld bleibt und Du kannst sie selbst verwahren. Auf jeden Fall besser, als ein neuer Kinderwagen um 1000 Euro. Mit Aktien würde ich mir bis zum Krall-Crash(kleiner Scherz am Abend) Zeit lassen. Gold wird dann zu teuer sein.

     

  20. AvatarThorsten

    Gerade gelesen :

    Die Aktienmärkte der USA sind derzeit für ein Ideal-Szenario bepreist, in dem (auch geopolitisch) nichts schief gehen darf.

  21. AvatarChris

    @ Peter

    Ein zusätzlicher Anleihen etf ist natürlich eine breitere diversifizierung. Muss mir mal deinen genannten etf näher ansehen. Aber ich hab aktuell 90% Aktien und Aktien etfs und 10% cash.

    Ich halte Aktien aktuell nicht für teuer. Einige einzelne sind natürlich teuer, aber meiner Meinung nach die Mehrheit ist noch günstig oder fair zu haben.

  22. SanneSanne

    Wie sagt man so schön: Hinterher ist man immer schlau 😉

    Ich komme aus einer Arbeiter-Familie mit drei Kindern. Meine Eltern konnten mir damals noch nicht einmal die angesagte Schüler-Kluft “Parka und Wrangler-Jeans” kaufen. Ich wurde dadurch früher gemobbt.

    Aktien oder ETF kannten sie nicht. Später ist mein Vater auf die Telekom-Aktien reingefallen und hat alles verloren. Seitdem waren Aktien Teufelszeug.

    Er wusste es nicht besser.

    Auch ich habe jetzt erst im späten Alter erfahren, dass es ETFs gibt. Die Sparkasse wollte mir mal vor einigen Jahren einen DEKA-Fonds andrehen. Aber die Gebühren waren mir zu hoch.

    Hätte ich damals das Wissen von heute – wäre ich auch schon weiter.

     

  23. AvatarNico Meier

    kürzlich habe ich mit meinem Vater über Finanzen gesprochen. Ich habe mich daran erinnert, dass ich als Kind auf meinem Sparbüchlein damals 5.5% Jahreszins erhalten habe. Mein Vater sagte nachdenklich ja das waren harte Zeiten damals. Weil die Hypothrkarzinsen (Hausfinanzierung) hätten damaks 6.5% bis 7% betragen und da hätte man als Familie im eigenen Haus schon massiv Zinsen zahlen müssen.
    Daher glaube ich nicht, dass meine Eltern damals pro Kind 25’000 übrig gehabt hätten um sie in ein Depot zu stecken.

  24. AvatarGerhard

    @Greenday

    Und genau DAS ist mein Problem. Wenn sie 18 sind, können sie laut Gesetz über ihr Depot verfügen. So einen Trust gibt es wohl in Deutschland nicht. Und ich als Erzeuger muß dann die Depots unkontrolliert meinem noch pubertierenden, konsumgeilen, social-network-abhängigen Nachwuchs überlassen, der nämlich dann genau das Gegenteil von der Lebensweise der Eltern machen will??? Wer weiß schon wie sich die niedlichen Kids entwickeln?

    Was also soll ich tun?

    Es in den 17,9 Jahren vorher mit dieser „Erziehung“ probieren. Damit kann die Entwicklungsperformance der Kinder maßgeblich beeinflusst werden.

  25. AvatarThomas

    @Peter, es kommt auf deinen Anlagehorizont an. Wenn du heute mit 25Jahren einen Langfristigen Vermögensaufbau betreibst und nicht in 5 Jahren an das Kapital willst um z.B. doch eine Immobilie zu kaufen dann macht es meiner Ansicht sinn, möglichst voll in Aktien zu gehen. Anleihen machen da meiner Ansicht nach nicht viel Sinn. Da ist zur Zeit Cash noch besser.

     

  26. AvatarDaggg05

    @Peter du bist 25, ALL IN in Aktien, Anleihen ETF´s kannst du mit 60 besparen, wenn du es dann überhaupt brauchen wirst. Wenn die Sparrate hoch gewesen ist und du höchstens nach der 4% Regel Geld entnommen hast, wirst sogar im Crash nicht leiden müssen.

  27. AvatarNiko

    @Tobsen
    Aber Achtung:

    1. Ab einem Vermögen von über 7500 € (8200 € ab August 2020) verliert das Kind/Jugendlicher Anspruch auf Bafög.

    2. Ab Kapitaleinkünften von über 5220 € pro Jahr (z. B. ETF-Verkauf) verliert das Kind/Jugendlicher den Anspruch auf die Familienversicherung in der gesetzlichem Krankenversicherung. Es muss dann eine eigene Krankenversicherung abgeschlossen werden.

     

    Ich sehe es so, sollte das Kind so viel Vermögen z.B. zum Anfang des Studiums haben, wird es dadurch wenigstens gefordert andere Wege zu finden um sein Lebensunterhalt zu verdienen und die gibt es.

    Meine Eltern haben auch kaum Geld für mein Studium hergeben und doch habe ich es geschafft.

    Schließlich ist Angst der falsche Berater.

  28. AvatarPeter

    @ Chris @ Thomas @Daggg05

    Vielen Dank für euer Feedback. Ich werde mein Plan des Anleihen-ETFs nochmals überdenken. Aktuell ist es tatsächlich mein Traum in ca. 5 Jahren ein Haus zu kaufen. Daher habe ich parellel zum Depot einen Cashbestand in fast gleicher Höhe wie das Depot.

    Mein aktuelles Ziel ist es dieses Jahr den Sparerpauschbetrag (801Euro Kapitalerträge steuerfrei) zu erreichen. Ist dieses Ziel erreicht, möchte ich meinen Cashbestand für den Hauskauf maximieren und meinen Aktien-ETF-Sparplan reduzieren, in der Hoffnung zum Hauskauf ein hohes EK zu haben sowie mein Depot nicht anrühren zu müssen (um weiter den Steuervorteil mitnehmen zu können)

    Peter

  29. AvatarNico Meier

    @Peter

    Bei dem geplanten Hauskauf würde ich auch die Sache mit Anleihen seinlassen und das Geld in Cash sparen.  Eine Korrektur an den Märkten ist für jemanden mit Anlagehorizont höher 15 Jahre kein Problem da er ein Bärenmarkt aussitzen kann. Wenn du das passende Objekt gefunden hast und dein Geld komplett in Aktien steckt ist und der Markt gerade 20% oder 30% eingebrochen ist wird es hart werden die Verluste zu realisieren um ein Haus zu kaufen.

  30. KievKiev

    @ Fit und Gesund

    Danke für den Einblick. Dein Depot wird mit 5% Commodities und 5% Cash allerdings ein wenig bullischer als das vorgestellte Depot von Lyn sein. Ist das beabsichtigt, Du hast ja beispielsweise bereits Gold? Legst Du ein extra Depot mit allen von Dir genannten Werten inklusive Cash an? Machst Du dies um es besser mit Deinem anderen Depot vergleichen zu können? Ich finde Cash im Depot auch sehr gut. Ansonsten ist die TWR im Bullenmarkt auch geschönt, da der Cash Anteil auf einem Tagesgeldkonto als Beispiel nicht berücksichtigt wird. Wie gehst Du mit der Auswahl von Titeln vor? Du hast bereits RDS und weitere Aktien. Kaufst Du für das Depot dann auch RDS, oder beispielsweise XOM als Alternative? Sonst würdest Du manche Positionen außerhalb des Depots im ganzen vielleicht zu stark gewichten. Bei mir wäre das bei Gazprom und RDS der Fall. Ich habe aber auch weitere Positionen, die fast voll sind. Die würde ich in dem Depot dann eher meiden.

    @ Kinderdepot mit 25k€

    Es spielt keine Rolle wie viel das Geld in unserer Jugend wert gewesen ist. Daran kann man nichts ändern. Es zählt alleine was wir heute daraus machen. Ich denke, dass einige hier im Forum 25k€ für ihre Kinder anlegen können. Ob es Sinn macht das Geld direkt auf ein Kinderdepot anzulegen ist eine andere Frage. Ich betrachte das Kinderdepot unter der höchsten Risikoklasse. Alles Geld was man hier investiert kann schnell verbrannt werden. Darüber hinaus werde ich Geld für sie verwalten und selbst prüfen wann es Zeit für die Übertragung ist. M hat letztens den Zuschuss zu seiner Wohnung beschrieben. Nach dem Kauf einer Immobilie ist vielleicht kein schlechter Zeitpunkt für eine Schenkung. Die steuerlichen Nachteile ignoriere ich durch mein Vorgehen. Mir gefallen zwar generell steuerliche Möglichkeiten, aber das Risiko ist mir in dem Fall zu groß.

    @ Crashpropheten

    Ich lese mir darüber keine Artikel durch. Es macht für mich einfach keinen Sinn. Lyn Schwartzer ist aktuell auch nicht sehr euphorisch eingestellt. Dennoch stellt sie die Gründe sachlich dar, gibt Möglichkeiten an die Hand wie man weiterhin investieren könnte. Und schließt einen Irrtum auch nicht aus. Die Zahlen können in einem Quartal vielleicht schon wieder etwas anders aussehen. Von einem Crash spricht sie auch nicht. Auch wenn es ihn natürlich geben kann. Die Irankrise birgt natürlich ein Risiko für einen Crash. Schließlich ist der Iran den USA militärisch nicht gewachsen. Das birgt Gefahr für einen terroristischen Anschlag. Dieser kann jederzeit in Erscheinung treten. Auch ohne einen Konflikt mit dem Iran. Die Auswirkungen hängen davon ab, wie ein möglicher Anschlag die Menschheit verunsichert.

    Das Bildung das wichtigste Asset in jungen Jahren ist, daran habe ich keinen Zweifel. Das haben mir bereits meine Eltern vermittelt. Und sie stachen mit der Empfehlung sicher nicht aus der Masse heraus. Ich stelle die Frage andersherum. Wer glaubt hier im Forum, dass dies nicht der Fall ist? Da werden sich vermutlich nicht viele melden. Folglich handelt es sich hierbei um keine herausragend neue Erkenntnis. Unter Bildung fasse ich Alles zusammen, dass den eignen Kompetenzkreis erweitert. Das kann natürlich auch eine Lehre mit Meisterprüfung und anschließendem eigenem Business sein.

  31. AvatarNico Meier

    Das Bildung das wichtigste Asset in jungen Jahren ist, daran habe ich keinen Zweifel. Das haben mir bereits meine Eltern vermittelt. Und sie stachen mit der Empfehlung sicher nicht aus der Masse heraus. Ich stelle die Frage andersherum. Wer glaubt hier im Forum, dass dies nicht der Fall ist? 

    @Kiev

    Natürlich ist Bildung wichtig wobei man auch hier am Markt vorbei agieren kann.

    Ich kenne auch so Leute die nach der Matura 16 Semster Kunstgeschichte oder Soziologie studiert haben und heute trotz abgeschlossenem Studium mühe haben eine Stelle zu finden.

    In meinen Augen ist eine Berufslehre mit Berufsmatura eine gute Sache. So ist man mit 19 fertig mit der Lehre und kann dann Berufserfahrung sammeln und nebenher Weiterbildungen wie eine Fachhochschule machen.

  32. AvatarRüdiger

    @Crashpropheten:  Ich lese mir darüber keine Artikel durch.

     

    Mache ich auch nicht.  Und ich äußere mich hier auch nicht mehr dazu. Ich habe einfach keine Lust mehr, die Hobby-Psychologen auf den Plan zu rufen, die mir dann ihre Ängste in die Schuhe schieben wollen  😉

  33. AvatarNicole

    Lieber Tim,

    Ich habe für meine Tochter (20)  in den letzten 6 Jahren tatsächlich ein kleines Depot aufgebaut. Zum Glück auf meinen Namen, denn momentan befindet Sie sich in einer ziemlich üblen Revoluzzerphase und würde vermutlich alles für die FFF Bewegung raushauen.

    Hätte ich das Depot auf Ihren Namen angelegt, hätte Sie auf die Herausgabe bestanden. So kann Sie nicht ran und ich entscheide selbst, wann es soweit ist.

    LG, Nicole

  34. AvatarAnleger

    Tesla wird u.a. getrieben von einem Short-Squeeze. Ich würde ‘bald’ einen Teil der Gewinne mitnehmen und woanders investieren. Hab die Aktie aber leider nicht.

    https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/autohersteller-warum-shortseller-die-tesla-aktie-weiter-nach-oben-treiben/25428354.html

    @Nico, als es noch 5,5% auf Sparbüchern gab, war auch die Inflation sehr hoch. In Deutschland gab es nur in den 80ern eine Phase, wo Sparzinsen höher waren als die Inflation. Allerdings gab es da noch einen Zinseszinseffekt, der heute ja ausfällt.

  35. AvatarRalf

    Hätte ich das Depot auf Ihren Namen angelegt, hätte Sie auf die Herausgabe bestanden. So kann Sie nicht ran und ich entscheide selbst, wann es soweit ist.

    Es dauert bei Frauen oft sehr lange bis sie normal werden. Ich befürchte, da musst du noch 25 Jahre warten.

  36. AvatarSparta

    @Ralf

    😉 Was oder wer ist schon “normal”?

    Und warum trifft Deine Aussage ausschließlich auf Frauen zu? 😉

    Millionäre mit schlechter Laune wegen GEZ-Gebühren… finde ich auch etwas verschwendete Lebensenergie.

  37. AvatarWolke

    @Crashpropheten:  Ich lese mir darüber keine Artikel durch.

    Ich auch nicht mehr. Lese aber dafür gerne Artikel, die den S&P500 bei 5000 und Apple bei 1000 sehen. Danach fühl ich mich richtig gut.

  38. AvatarRalf

    ? Was oder wer ist schon “normal”?

    Das wirst du vielleicht irgendwann verstehen. Aber nur vielleicht.

    Und warum trifft Deine Aussage ausschließlich auf Frauen zu? ?

    Weil das eben so ist. Grundlagen Biologie und Psychologie.

     

  39. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Wolke,

    na also, geht doch! 😉

    Auf die alten Tage darf man sich doch das Leben nicht erschweren. “Always look on the bright side of life!”

    Gestern war ich den ganzen Tag auf der CMT Stuttgart. Da sieht man, wie viel Spaß das Leben bieten kann. Und das scheinen viele Leute zu genießen, denn viele Modelle sind mit langen Lieferzeiten. Wir wollten uns das “Cleverly” anschauen, leider total ausverkauft und keine Lieferfrist ist Sicht.

    Schönen Tag noch.

    MS

  40. Avatar42sucht21

    @Tims Artikel
    Guter Artikel Heute wieder finde ich.

    @Neuwagen sind Geldgräber
    kann man den Deutschen nicht laut genug sagen. Die meisten Firmenwagen (A8 ist ja idR einer) sind für die Angestellten auch große Geldgräber wenn man erhrlich rechnet. Aber lieber rechnet man sich das schön.

    @Trust für Vermögen der Kinder
    Auch wenn es das so in DE nicht gibt, kann man es in DE ganz ähnlich regeln. Ein guter Notar und auch Steuerberater berät da gerne. Sinnvoll investiertes Geld. (Auch für die Aufsetzung des Testaments für einen solchen Fall.)

    @1967 50k DM Geldanlage für die Kinder
    Kann man nur hoffen, die eigenen Eltern waren keine FIRE-Anhänger und wanderten Anfang 30 nach Thailand o.ä. aus.

    @Peter – mein Traum in ca. 5 Jahren ein Haus zu kaufen…., in der Hoffnung zum Hauskauf ein hohes EK zu haben sowie mein Depot nicht anrühren zu müssen (um weiter den Steuervorteil mitnehmen zu können)
    Sie haben sich augenscheinlich gut darüber Gedanken gemacht und bereits gut gespart. Das Problem an dem Plan ist m.E., dass die Immobilienpreise absehbar in den kommenden 5 Jahren nicht stagnieren oder gar fallen. Beim Traum vom Eigenheim und vorhandemen 20-30% EK lieber sofort kaufen ansonsten frisst der Preisanstieg der Immobilien die Wertpapierrenditen und lächerliche 801€pA Steuergewinn und 50% TG sowieso weg. (Der Kaufprozess dauert bei vielen ja auch mind. 1-2 Jahre – Fragen Sie mal Ralf 😉 ) Alternativ Wertpapiere halten statt TG welche mit den Immopreisen in DE korrelieren zur Risikominimierung. Ist nicht so einfach, deswegen besser gleich die eigenen Immos kaufen wenn dies wirklich der Wunsch oder sogar Traum ist.

    @Nico Meier – 16 Semster Kunstgeschichte oder Soziologie
    Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie fahren nichts in die Scheune … und er ernährt sie doch.
    Aber Spaß beiseite. Ist für eine Gesellschaft auch gut wenn es diese Möglichkeiten gibt denke ich. Es müssen wirklich nicht alle Vermögensoptimiert ausgerichtet sein.

    @Nico Meier – Sparbüchlein damals 5.5%
    Ich hatte Anfang der 80er 10J Festgelder, Bundesschatzbriefe (Typ B) u.ä. Der reguläre Zinssatz betrug bis 9,5%. Durch Sonderkonditionen bekam ich einmal auf 10J Festgeld für 10K DM 10% Zinsen pA. Da war mir die Inflation auch egal. Zumal Immobilien günstig waren und blieben. Das Bankdokument habe ich mir bis Heute aufgehoben…

  41. AvatarFit und Gesund

    @Hubertus

    Anlegen nach Chowder: Chowder ist ein Autor bei Seeking Alpha und hat dort 2 blogs, ein blog für jüngere Anleger und ein blog für ältere Anleger, Ziel ist es Dividende zu erwirtschaften die wieder angelegt werden.

     

    @Kiev,

    das kleinere Portfolio existierte schon bevor ich auf diese Lyn Alden Schwartzer gestossen bin, ich vergleiche nicht Portfolio 1 mit Portfolio 2, meine physischen Goldtaler werden niemals irgendwo bilanziert, das habe ich immer gesagt und das bleibt so, sie sollen auch nicht verkauft werden.

    RDSA ist eine meiner grössten Positionen im grossen Portfolio 1, für mich macht es keinen Sinn jetzt z.B. Lukoil oder Gazprom als Einzeltitel dazuzukaufen, ich werde aber noch den Russen-ETF kaufen, der enthält beide Titel sowie Sberbank, dies aber nur als Beimischung.

    Mein Hauptaugenmerk wird dieses Jahr auf Schweizer Aktien liegen, USD und Euro verlieren im Moment an Wert gegenüber dem Schweizer Franken, ich empfinde es wie Thorsten, meine Brötchen muss ich in CHF bezahlen. Natürlich könnte man jetzt günstiger US-Werte kaufen, aber davon habe ich bereits genug, sonderlich bullish bin ich ehrlich gesagt auch nicht, am 1.2. erhalte ich eine grössere Summe Geld, die werde ich sicher nicht sofort anlegen,  Cash könnte sich später als sehr nützlich erweisen.

    Mein Dividendenziel habe ich erreicht, irgendwann ist mal genug, nächstes Jahr bin ich dann Rentnerin und das 1 Jahr vor dem offiziellen Rentenalter, damit bin ich zufrieden.

    Ich möchte bis Ende Jahr meine beiden Depots so gestaltet haben dass sie einfach laufen können ohne dass ich sie gross überwachen muss, ich werde eine  ausreichende Rente erhalten, ich werde Dividende verbrauchen wenn es nötig ist, der Rest wird wieder angelegt. Extra Sparen werde ich nichts mehr, ich denke ich werde mir mehr leisten können wenn ich in Rente bin, dafür habe ich die letzten Jahre ja gespart.

    Ich fange an ein wenig zu experimentieren, kleinere völlig neue Hobbys, z.B was Kreatives wie Zeichnen, einer Wandergruppe beitreten, damit werde ich mich in nächster Zeit beschäftigen, das Börsenthema wird mehr in den Hintergrund treten, ich muss schauen wie sich das mit dem neuen Lebensabschnitt entwickelt.

     

    Liebe Grüsse

     

  42. AvatarNico Meier

    @Nico, als es noch 5,5% auf Sparbüchern gab, war auch die Inflation sehr hoch. In Deutschland gab es nur in den 80ern eine Phase, wo Sparzinsen höher waren als die Inflation. Allerdings gab es da noch einen Zinseszinseffekt, der heute ja ausfällt.

    @anleger

    Natürlich gabs da auch Inflation aber nicht die Inflation war das Problem sondern die 7% Hypothekarzinsen die zu bezahlen waren damals und die ein grosses Loch ins Famileinbudget unserer Familie gerissen haben.

  43. AvatarDaniel

    VW verkaufte 2019 ca. 11 Millionen Autos, Tesla ca. 360.000.

    Der Umsatz von VW geht in die Milliarden, Tesla macht mit jedem Auto Verlust.

    der reine Verkauf von etwas sagt nichts über eine Firma aus. Bentley und Rolls Royce verkaufen auch nur wenige Fahrzeuge. Auch der Umsatz ist für eine Firma nicht entscheidend sondern der Gewinn.

    Hier aber nur auf den Gewinn zu schauen ist ebenfalls ein Äpfel mit Birnen Vergleich, denn das eine Unternehmen ist quasi in einem gesättigten Markt unterwegs  bzw. hat eine fertig ausgebaute Infrasturktur in allen Ländern die relevant sind, während das andere Unternehmen ein absoluter Wachstumskandidat ist. Es wäre ein Vergleich wie zwischen Coca Cola und Amazon. Auch Amazon verkauft Geräte die keinen Gewinn bringen (Stichwort FireTV oder sowas). Es gilt eine möglichst schnelle Marktdurchdringung, Infrastruktur aufzubauen. Und würde man sich anschauen in welchem Verhältnis die beiden Marken expandieren wird klar welches Ziel Elon verfolgt und dass er damit grade sehr viel Erfolg hat.

    Mir ist nicht bekannt das VW grade mehrere große Superfabriken auf der Welt baut. Mir ist auch nicht bekannt das VW grade riesige neue Märkte erschließt. Es ist eher ein Kampf um den Status Quo Erhalt. Bei Tesla ist es anders. Es spielt auch keine Rolle ob das Budget auf Pump geholt wird, es reicht wenn die Geldgeber daran glauben. Selbst wenn Tesla heute Pleite ginge, die Fabriken, die Autos, die Ladeinfrastruktur…sie ist und bleibt erhalten.

    PS: Der Verlust pro Auto wurde vor einigen Monaten und nur auf das Model 3 bezogen betitelt und auch nur in der Basisausstattung. Inzwischen ist der Automatisierungsgrad weiter vorangeschritten und die Model S waren auch gar nicht im Fokus. Ein großer Kostentreiber sind ebenfalls die Zellenfertigungen, betrachtet man sich die Weltmarktpreise pro Kw/h in einer Zelle sind diese in den letzten Jahren ebenfalls im freien Fall.

    Ich sehe keinerlei Gefahr für das Konzept Tesla. Die einzige “Gefahr” die ich für Tesla überhaupt sehe ist nicht der Fortbestand des Konzepts der Firma sondern eher ob sich nicht in einer Börsen-Schwächephase einer der großen Automobilkonzerne diese Firma schnappt. GM, Ford, wer auch immer.

     

     

  44. AvatarNico Meier

    Es spielt auch keine Rolle ob das Budget auf Pump geholt wird, es reicht wenn die Geldgeber daran glauben. Selbst wenn Tesla heute Pleite ginge, die Fabriken, die Autos, die Ladeinfrastruktur…sie ist und bleibt erhalten.
    @daniel

    Natürlich ist die Infrastrukrur auch im Konkursfall noch vorhanden nur bringt das dem Aktionär herzlich wenig, da zuerst andere Gläubiger auszbezahlt werden und am Schluss für die Aktionäre im Extremfall nichts übrig bleibt.

  45. AvatarThorsten

    @Fit und Gesund
    Das hört sich nach einem guten Plan an :). Und du hast ja die normale Rente , musst nichts entsparen. Das hört sich stressfrei an.

    @Daniel alles was eine Gefahr für etablierte Technologien ist wird schlecht gemacht. Tesla, Wirecard….

  46. AvatarWolke

    @Daniel

    Die Gefahr für Tesla ist die Konkurrenz. Alle bauen jetzt E-Autos. Dann kaufen die Leute wieder Qualität: BMW, VW und DAIMLER und nicht Tesla oder Ford. Tesla sehe ich eher wie Nokia enden.

     

     

  47. AvatarViez

    @Daniel, warum sollte VW eine “GIGA” oder “Super” Fabrik bauen? Die haben bereits genug Fabriken die relativ einfach umgebaut werden können.

    Die etablierten haben auch mehr Erfahrung und Know-how in fast allen Bereichen. Zusätzlich das nötige Kleingeld sich in E-Mobilität einzukaufen/forschen.

    Sie haben vielleicht den Startschuss verpasst aber das Rennen noch lange nicht verloren 😉

    Bin übrigens nicht in Tesla oder VW oder sonstiges Investiert.

  48. AvatarThorsten

    Es wird vielleicht über den Preis gehen, aber vielleicht auch über den Service. Und der Service wird bei Tesla womöglich besser sein.

    Ab 1.2.2020 0,75% Guthabenzinsen bei boon.planet, ich habe mein Girokonto dorthin verlegt und kassiere jetzt für Bareinlagen. Disclaimer : ich habe Aktien von Wirecard

  49. AvatarPaluma

    Bei VW muss jeder zum Serviceupdate in die Werkstatt. Bei Tesla wird kurz ein Update freigeschaltet, wo jedes Fahrzeug 3% mehr Akkuleistung hat.

    Ich denke im Bereich Digitalisierung ist Tesla den anderen ein gutes Stück voraus.

  50. AvatarThorsten

    Auf youtube werden gerade wieder Immobilien (und Gold) massiv schlecht gerechnet und ETF als einzig ultimative Anlageform gepriesen. Dividendenaktien schlecht geredet usw. Lasst euch nicht verunsichern. Das ist keine Aufklärung, dahinter stehen Interessen.

  51. AvatarNico Meier

    Bei VW muss jeder zum Serviceupdate in die Werkstatt. Bei Tesla wird kurz ein Update freigeschaltet, wo jedes Fahrzeug 3% mehr Akkuleistung hat.

    Ich denke im Bereich Digitalisierung ist Tesla den anderen ein gutes Stück voraus.

    @Paluma

    Oder Tesla stolpert über das Thema Datenschutz. In jedem Tesla gib es Mikrofone die alles aufzeichnen, dies hat schon zu Problemen geführt unter anderem bei der Kantonspolizei Basel Stadt.

    Die ganze Digitalisierung hat Vorteile aber auch Nachteile. Ich habe kürzlich von einem Fall gelesen in dem ein Kleinbetrieb eine teure Maschine für die Metallbearbeitung gekauft hat. Diese Maschine war direkt via App steuerbar und mit dem Internet verbunden. Leider war die Maschine zu wenig gut geschütz gegen Hackerangriffe. Es kam wie es kommen musste die Maschine wurde gehackt und technisch zerstört via Internet. Die Firma blieb auf ihrem Schaden sitzen, da die Anlage nicht genügend geschützt worden sein gegen das Eindringen eines Dritten.

    Ich stelle mir schon vor wie Leute in ihren eigenen Teslas von Hackern entführt werden!

  52. AvatarWolke

    @Thorsten

    Die unzähligen Finanzblogs, die in den letzten Jahren wie Pilze nach einem Regen hochgekommen sind, glauben das warme Wasser erfunden zu haben. Mit einem Welt-ETF versprechen sie dir Altersvorsorge, finanzielle Freiheit und gerne auch Reichtum in Einem. Ohne zu fragen, was eigentlich drin ist. Alles andere wird schlechtgeredet.
    Wenn es so einfach wäre, warum arbeiten wir noch, warum müssen wir sparen, warum sind wir nicht alle reich?

    Das Verdienst dieser Blogs ist, die Leute von den Bankverkäufern wegzubringen, ansonsten aber schauts mit Wissen, Erfahrung und Rechenkünsten oft sehr traurig aus.

     

  53. AvatarStefan

    Ballard Power war heute zwischenzeitlich 18% im Plus. In Summe stehen bei mir jetzt gut 180% Plus.
    Bin Mal gespannt, wo die Ende des Jahres stehen.

    Hallo Kevin, ich möchte deine Leistung nicht schmählern. Aber in einem Bullenmarkt, ist es leider keine große Kunst, mit Einzelaktien im Plus zu liegen. Da sollte man sich eher fragen, wie einige Fonds es schaffen, in einem Bullenmarkt, der schon über 10 Jahre andauert, eine negative Rendite oder gerade mal den Status Quo zu erwirtschaften?  Ich will jetzt hier ganz bewusst keine Beispiele nennen. 🙂

    Ob jeder Einzelne von uns eine gute Aktienauswahl getroffen hat, wird sich erst im Bärenmarkt zeigen, und ob man dann auch bereit ist, an seiner Auswahl fest zu halten.

    Ob die meisten bei einem Einbruch von 50%, unabhängig des Gewinns und der Aussichten von Tesla für die Zukunft am Geschäftsmodell und Konzept von Herr Musk fest halten? Wie gesagt, ich finde es gerade nicht so besonders , nach 10 Jahren steigenden Kursen auf diversen Blogs zu lesen, wie toll die Rendite gerade ist, das schafft jeder.(Mit wenigen Ausnahmen)

  54. AvatarThorsten

    @Wolke

    Wir sind uns einig. 🙂 Das Positive ist in der Tat, dass sich die Leute damit beschäftigen und anfangen was anderes als Olafs Sparbuch zu besparen.

    Letztlich geht es auch für viele hier im Blog um einen vernünftigen Vermögensaufbau, ggfls. noch Optimierung und vielleicht Absicherung, die Zocker habe ich hier schon lange nicht mehr gesehen.

    @Stefan ich denke an Wasserstoff geht nix vorbei, das kommt erst noch. Da überlegen die Leute r Wasserstoff ODER Strom. Wasserstoff UND Strom ist wahrscheinlicher. Es wird sich ergänzen.

  55. AvatarKevin

    @Stefan: Das war keine Beweihräucherung. Ich war eher positiv geschockt, wie stark Aktien an einem Tag steigen (können) ich bin jetzt an einem Punkt, an dem man stark überlegt die Gewinne mitzunehmen. Das hatte Nico letztens ja meine ich auch mit Tesla.

    Ich müsste den Gewinn allerdings versteuern. Ich bleibe erstmal drin. So groß ist die Position im Gesamtportfolio auch noch nicht. Es fließt ja auch regelmäßig neues Geld rein 😉

  56. AvatarKevin

    @alf: Korrekt. Die sind bei den ganzen neuen aufgenommenen Titeln wohl in die falsche Watchlist gerutscht, Pardon.

  57. AvatarRalf

    Die besten Jahre hat D wirtschaftlich vermutlich hinter sich.Da kommt noch was auf uns zu…

    China und ganz Asien holen in der Produktqualität auf und holt dank günstiger Preise immer mehr Marktanteile. Die neue Seidenstraße sichert China interessante Produktionsstandorte und Absatzmärkte. Man sollte sich als Anleger daher den asiatischen Markt näher betrachten. Welche Auswirkungen das für die Gesellschaft in D hat, bleibt abzuwarten. Man kann noch agieren und z.B. im Bereich Bildung und Forschung einen höheren Gang einlegen. Und erfolgreich bleiben. Wenn Politik gestaltet und nicht nur neue Verbote und Steuern ausdenkt wie die SPD-Steuerzangenbowle….

  58. Avatarslowroller

    Ich muss hier mal eine Lanze für Eure Kinder brechen. Es ist schlicht eure Aufgabe sie zu verantwortungsvollen, mitdenkenden Menschen zu erziehen. Und im Normalfall werden sie es auch. Was ist denn der worst-case? Studium bezahlen und lieber lernen als arbeiten zu gehen? Check! Als Backpacker durch Südamerika oder Australien? Check! Ein Auslandssemester an einer coolen Uni in den Staaten? Check! Selbst ein Orientierungsjahr nach Schule und vor dem Studium zum Reisen oder sich bewußt machen was man eigentlich will halte ich für eine super Investition. Im schlimmsten Fall kaufen sie sich ein Auto – aber dann ist das halt so.

    Bei mir stellt sich das wie folgt dar: Unsere Kids haben Depots, auf die sie mit 18 zugreifen können weil es ihres ist. Da landet aber auch nur deren Geld – Geschenke von Großeltern und Urgroßeltern zu Geburt, von mir wenn meine Firma mir Firmenkindergeld zahlt oder Weihnachts- Jugendweihe- oder Ostergeld (jaja, soon Quatsch denken sich die Verwandten aus). Das Depot hat aber eine Eigenschaft: Das Geld darin gehört den Kindern, unabhängig ob es in dem Depot steckt oder nicht. Die Alternative wäre, dass ich ihnen jetzt Krempel kaufe, den sie weder brauchen noch eigentlich wollen – das wird sich aber später ändern. Mit 18 werden sie Bedarf an dem Geld haben – sei es als Startkapital für eigene Investitionen oder für oben benannte Dinge.

    Also: Traut den Kindern und vor allem Euch zu hier schon vorher so Vorbild zu sein, dass die dicke Protzkarre, die gänzende Wohnungseinrichtung oder der 1000 Zoll Plasma-TV garnicht erst ein erträumenswertes Ziel ist 🙂

  59. AvatarRüdiger

    Ich muss hier mal eine Lanze für Eure Kinder brechen. Es ist schlicht eure Aufgabe sie zu verantwortungsvollen, mitdenkenden Menschen zu erziehen.

     

    Endlich schreibt das mal jemand!

  60. AvatarDaniel

    Die Gefahr für Tesla ist die Konkurrenz. Alle bauen jetzt E-Autos. Dann kaufen die Leute wieder Qualität: BMW, VW und DAIMLER und nicht Tesla oder Ford. Tesla sehe ich eher wie Nokia enden.

    ich glaube dass die Qualität nichts ist, was ein besonderes Alleinstellungsmerkmal für einen Autobauer ist. Es ist schlichtweg eine Kosten/Nutzen Sache. Wir Deutschen sind hier etwas anders gestrickt. Ich glaube kein Land auf der Welt kann sich derart an Spaltmaßen echauffieren. Für viele andere spielt es keine Rolle, sondern ob ab Werk ein Tempomat, eine Sitzheizung oder viel Dampf vorhanden ist. Nicht zuletzt sind es auch VW und BMW nicht selbst die sonderlich viel dafür tun. Sie geben es lediglich in Auftrag und lassen sich von Zulieferern beliefern. Ricaro, Brembo, ZF, Innenraum genau das gleiche. Das ist kein Burggraben. Wenn Brembo zukünftig für Tesla liefern soll werden die auch das machen. Wenn eine bislang für BMW zuständige Sattlerei jetzt für Tesla anfertigen soll dann geht auch das. Oder es werden einfach Schlüsselfirmen aufgekauft. Das hat man bei Kuka gesehen und auch Tesla war bereits auf Einkaufstour für Fertigungsstraßen Made in Germany.

    Der Wesentliche Vorsprung der jetzigen Verbrennerindustrie beruhte darauf auf Feinmechanik und gute Motorenentwicklung zu setzen. Da war und ist viel Know_how notwendig. Know-How das bei einem E-Auto bis auf Karosse und Innenausstattung irrelevant geworden ist. Die Qualitätsabstände schrumpfen seit Jahren. Was bleibt also noch? Es ist die “KI” bzw. Software. Und hier ist festzuhalten das Tesla der Konkurrenz noch mehrere Jahre voraus ist. Autopilot für das Verlassen der Autobahn? Sehe ich bei Deutschen nicht. Zentralsteuerung für alles? Eher nicht.

    Deutschland, so wie ich es einschätze, wird auch als Staat nicht sonderlich dazu beitragen. Ich vermute in wenigen Jahren wird die deutsche Automobilindustrie dazu gezwungen sein Forschung ausschließlich im Ausland zu betreiben. Viel zu groß ist hierzulande die Furcht vor mehr Technik und Automation im Auto. Kalifornien und viele andere Länder sind da wesentlich aufgeschlossener. Es spricht eher dafür dass auch dort die nennenswerte Entwicklung weitergeht. Abgeschrieben habe ich die hiesige Automobilindustrie nicht, aber ich habe zunehmend den Eindruck dass man sich nur noch mit Schmutzkampagnen gegenüber Anderen retten will.

    Würden hierzulande und insbesondere VW nicht derartige Steuererleichtungen erfahren oder die hier ansässige Autoindustrie mit Konjunkturprogrammen gerettet (Stichwort Abwrackprämie damals), so wäre bei vielen hier schon längst der Ofen aus.

     

    @Daniel, warum sollte VW eine “GIGA” oder “Super” Fabrik bauen? Die haben bereits genug Fabriken die relativ einfach umgebaut werden können.

    Genau darum ging es doch. Du vergleichst eine etablierten Teilnehmer mit einem Newcomer. Dieser Vergleich hinkt. Die relative Veränderung ist das was interessant ist. Und ich denke das VW zukünftig nicht drumherumkommt mit gleichen Mitteln zu agieren. Sie können derzeit einfach nur Zellen einkaufen statt sie selber zu fertigen, für mich ein gewaltiger Wettbewerbsnachteil. Unsere Autoindustrie ist von Asien massivst abhängig kann hierzulande bestenfalls die Verpackung der Zellen bestimmen aber das wars auch schon. Jetzt noch in den Markt einzudringen halte ich für unwahrscheinlich, der Zug ist abgefahren. Es müsste schon ein revolutionärer Akkutyp “made in Germany” erfunden werden um da die Karten neu zu mischen.

    Die etablierten haben auch mehr Erfahrung und Know-how in fast allen Bereichen. Zusätzlich das nötige Kleingeld sich in E-Mobilität einzukaufen/forschen.

    Wie bei allen Aktiengesellschaften in der Historie spricht einiges dagegen. Innovationen kommen seltens von ganz großen Firmen sondern eher von kleineren. Mit Geld ist es eben nicht getan, Deutschland sitzt nicht wie Asien auf Rohstofflagern und Fabriken für Zellfertigung. Vieles was an Know-How hierzulande im Automobilsektor gebraucht wurde, ist bei einem E-Auto irrelevant. Eine Karosse, ein Fahrwerk, Bremse kann gefühlt jeder bauen. Aufwändigste Getriebe, Abgastechnik, Turbolader, Dieselmotoren, hochfeste Ventile oder was auch immer sind schlichtweg unnötig.

    Sie haben vielleicht den Startschuss verpasst aber das Rennen noch lange nicht verloren ?

    Das sicherlich nicht, aber ich gehe davon aus dass die Namen VW, BMW und Audi zunehmend in der Welt an Relevanz verlieren werden.

    Bin übrigens nicht in Tesla oder VW oder sonstiges Investiert.

    Ich auch nicht, diese Branche ist mir zu zyklisch.

  61. KievKiev

    @ Slowroller

    Das ist selbstverständlich. Meine Kinder kann man auch noch überhaupt nicht abschätzen, was den vernünftigen Umgang mit Geld betrifft. Sie sind dafür noch zu klein. Ich habe in meiner Kindheit wie Tim auch einen sinnvollen Umgang mit Geld vermittelt bekommen. Ich hatte dennoch meine Phase mit höheren Ausgaben. Ist auch alles in Ordnung und gehört sicher zu dem Sammeln von Erfahrungen dazu. Muss halt nicht direkt das ganze gesparte Vermögen auf den Kopf geschlagen werden. Ich habe Kinderdepots. Diese werden zwischen 10k und 20k groß werden. Die sind uneingeschränkt für sie verfügbar. Die großen Summen gebe ich sicher nicht zum 18 Lebensjahr. Die sind für Wohnraum, Selbstständigkeit oder Investitionen wie MFH für die Kinder vorgesehen. Aber erst zu seiner Zeit.

  62. Avatarsteve

    42 sucht 21 bitte wo liegt der Fehler

    Bei mir Auto laut Liste 50k also fiktiver Mehrverdienst pro Monat 500€ Steuer dafür ca 300€ (geschätzt ich glaub mein Auto ist Renten und Arbeitslos versichert). Dafür aber keine weiteren Kosten Sprit Reifen Versicherung Inspektion alles nicht von meinen Geldbeutel. Wenn ich jetzt wüsste das mein Steuerbeamter beim Fahrtenbuch mitmacht könnte man das noch drastisch drücken.

    Aber auch so 10€ am Tag echt teuer? Ich glaub nicht, deshalb wollte der Staat ja schon öfters die 1% Regel kippen. Wäre ein Boomerang, weil dann die Firmen, Vertreter wie mich nicht zum Firmenwagen zwingen könnten. Die Autoindustrie würde noch blöder dastehen. Ist übrigens nur A4 selbst mein Chef bekommt nichts besseres.

  63. Avatar42sucht21

    @slowroller
    Top!

    @Thorsten @Wolke @Ralf – Es wird Schlimm kommen, das Risiko soundso…
    Es ist sicherlich gut sich über viele Dinge Gedanken zu machen und nicht naiv zu handeln.  Es ist aber ebenso naiv zu glauben, dass gerade genau die von mir gesehenen Risiken für große Weltwirtschaftszusammenhänge zeitnah eintreten werden. Das ist ja gerade das Problem mit den schwarzen Schwänen. Unerwartetes auftreten – gerade auch für die Experten. Die größten Risiken sind dort, wo man geringes Risiko erwartet – wo die Experten geringes Risiko erwarten. Man sollte also gerade nicht das erwarten was sehr offensichtliche Argumente vorherdeuten – denn die relevanten Risiken sind die unsichtbaren Risiken.

    @steve
    Sie können also auch schön rechnen.

  64. KievKiev

    @ Steve

    Es wird in der Hinsicht besser. Schaue einmal nach dem geldwerten Vorteil für ein reines Elektrofahrzeug bis 40k. Hier musst Du lediglich 100€ Brutto bezahlen. Der Rest ist natürlich ebenfalls inklusive.

    TESLA und all die anderen Firmen werden hier weitere Modelle auf den Markt bringen. Das sehe ich übrigens bei TESLA mit als großes langfristiges Risiko. Hier fehlt der Burggraben. Es werden vermutlich viele Firmen versuchen Marktanteile zu ergattern. Wer am Ende übrig bleibt wird sich noch zeigen. Alphabet, Tencent, Sony usw. und auch die deutschen Hersteller werden liefern (müssen). Vielleicht gibt es auch Zusammenarbeiten?

  65. AvatarThorsten

    @Ralf,

    ja Asien, vorneweg China und das größte Land der Erde Russland definitv. Auch Indien, Singapur. In ein paar Jahren haben die EM-Staaten mehr summierte Produktivität als die G7-Staaten.

    Aus Sicht der Chinesen liegt Deutschland sowieso auf einer eurasischen Halbinsel. Das Selbstbewusstsein mancher flächenbetrachteter “Zwergstaaten” wie Deutschland oder Frankreich sucht seinesgleichen, wehe die Wirtschaft bricht ein. Die kommt irgendwann nicht mehr komplett zurück, die geht stückweise nach China, wenn wir keinen Vorsprung einhalten können.  Wenn ich mich bei mir im Haushalt umschaue oder die Komponenten meines Autos. Deutsch ist bloß noch der Name, wenn überhaupt. Handy auch aus China. Der Preis macht es, die Qualiutät ist nicht mehr schlecht.

    Das bedeutet ja nicht, dass man jetzt “all in” aus den USA “all in” nach Asien springen soll. Auf EInzelaktienebene ist immer irgendwo was. Blöd ist nur, dass ein Markt bei Absturz so ziemlich alles mitnimmt.

    Tim hat da mal brutal  ‘Bank of Amercica’ abgefischt, seitdem muss er regelmäßig im Ausichtsrat der Bank erscheinen, weil er über der Meldeschwelle ist  (Scherz). Meint, da sind dann bei Sippenhaft gute Einstiegsmöglichkeiten.

  66. Avatarsteve

    @42 sucht 21 damit kann ich jetzt viel anfangen wo sind den jetzt 10€ am Tag teuer? Nebenbei muss ich wohl nicht sagen das Aussendienstler ohne Auto nicht möglich ist. Übrigens bin ich im Jahr auch ca 1000 Stunden im Auto da wär der tausch Geld sparen Lebensqualität auch nicht positiv. Wenn’s ginge.

    Find ich jetzt super, du hast mir vor ein paar Wochen erklärt das die Zwangsabgabe auf Immobilien nach dem  2WK ja verkraftbar war, weil über 50 Jahre gestreckt… Ich würd mal sagen, da hast du dir die Performance  schön gerechnet.

    Jetzt unterstellst du mir einen Rechenfehler ohne ihn zu benennen. Danke für nichts!

    Kiev danke für die Info e-Autos funktioniert bei uns nicht, ich habe zum Teil Tagestouren über 500km nicht oft, aber deswegen nicht praktikabel

  67. Avatarsmyslov

    Thorsten: Wie an anderer Stelle schon gesagt, teile ich deine Ansichten bzgl. der Zukunft. Fehlt vielleicht noch Südkorea. Meine Frau fährt ein koreanisches Auto in der Poloklassse. Top ausgestattet, viel viel billiger als ein Polo , dafür 7 J. Garantie. Wenn die Chinesen mal richtig aufdrehen, dann weiß ich nicht, wie lange wir da noch mithalten können. Nur mal so als Beispiel. USA scheint mir auch langsam dem Zenit nahezukommen. Bei den Aktienindice auf jeden Fall. Ich selbst bin auch dabei , Stück für Stück mehr Osteuropa u. Asien ins Portefeuille zu nehmen. Ein guter Bekannter von mir, promov. Physiker und Rußlandkenner,  (er hat dort studiert u. längere  Zeit gelebt), erzählt mir viel über dieses riesige Land, was ich hier bei uns noch nie so gehört habe. Man sollte mal zwischendurch auf die Landkarte schauen, dann wird einem evtl. schneller klar, wo in Zukunft viell. die Musik spielt. Gruß.

  68. Avatar42sucht21

    @steve
    Danke für Ihre Antwort. Das es für das Unternehmen günstiger ist, ist natürlich logisch. Ich meine Einsparpotential für den Angestellten.

    Nein, ich unterstelle Ihnen keinen Rechenfehler. Ihren Fall kann und will ich nicht nachrechnen. Natürlich gibt es immer die Grenzfälle in denen es kippt. Aber das ist nicht die Regel.

    Zur Rechnung: Für die meisten gilt: Lieber einen 2+Jahre jungen gebrauchten selber kaufen und einige Jahre fahren und Pendlerpauschale erhalten (und Fahrterstattung vom Arbeitgeber bei gelegentlichen Fahrten) ist deutlich günstiger als  einen Firmenwagen fahren. Und dann kommen so Argumente wie ‘Die Winterreifen werden kostenlos gewechselt und ich kann beliebig oft in die Waschanlage” usw.  Aber klar, wenn man privat auch alle 2 J einen Neuwagen kauft, und selber so oft in die Wa-Anlage fährt, dann ist der Firmenwagen günstiger. Das Thema Auto ist eben in DE sehr emotional auf hohem Niveau. Ihre Aussage zu “nur A4 selbst mein Chef bekommt nichts besseres” geht ja auch in die Richtung. Die meisten Deutschen Männer denken öfter an ihr Auto als an Ihre Ehefrau. Das Auto geht öfter zur Inspektion als der Besitzer selber zur Vorsorge/ zum Arzt.

    Bezüglich der Abgabe auf Immobilien nach WW2. Das würde ich jetzt nicht vergleichen wollen. Aber schauen Sie sich nochmal meinen Kommentar bezüglich der richtigen Rechnung nach. Ihre Rechnung mit echten Zahlen steht ja noch aus.

  69. AvatarRalf

    “Wenn die Chinesen mal richtig aufdrehen, dann weiß ich nicht, wie lange wir da noch mithalten können.”

    Das ist wahr. Ohne Schwarzseherei betreiben zu wollen: Wir stehen definitiv vor großen Herausforderungen in D. Vermutlich werden viele neue Bullshit-Jobs entstehen um die Folgen der Digitalisierung abzufedern. Anstatt Arbeit als Gesellschaft neu zu definieren. Handwerker will ja fast keiner machen weil man hinlangen muss. Diese werden sich künftig eine goldene Nase verdienen. Solange die Leute es noch zahlen können…

    @Grundeinkommen: Das Grundrecht auf Gewährleistung eines Existenzminimums bei Hartz4 wurde ja kürzlich vom Bundesverfassungsgericht klar entschieden. Sanktionen gegen Faulenzer sind damit künftig noch schwerer möglich. Das läuft daher eigentlich alles künftig auf ein bedingungsloses Grundeinkommen raus wenn man Gerichtsentscheidungen nicht brechen will. Wird noch interessant wie es hier weitergeht.

     

  70. Avatarsteve

    @ 42 sucht 21

    ist siezen jetzt im Forum Sitte ? Oder machst du das weil die Meinung abweicht?

    Ansonsten stimmen meine zahlen oben halt aufgerundet ich will’s mir nicht schön rechen.

    Ich nehme aber gerne nochmal Immobilien gibt ja hier einige die was in der Großstadt ihr eigen nennen. Was wäre den z.b für eine Eigentumswohnung in Köln zu erlösen? Wenn’s  300k oder mehr sind hätte man meine Wohnung und das Auto und noch Taschengeld. (4% von 300k = 12000).

    Ich will da niemand die Wohnung madig machen nur braucht mir niemand zu erklären das mein Firmenwagen mein finanzielles Fiasko ist.

    Ich rechne bei mir 3600€ all Inklusive ( ja auch unfall) und bekomme tatsächlich jedes Jahr einen neuen, ändert aber nichts an der Versteuerung.

    Wenn sich jemand den Wagen privat kauft verliert er im ersten Jahr bestimmt 15% am Autowert = 7500 bei 50k, muss aber noch alles zahlen.

    Der Grund warum die Firmen das machen ist allerdings nicht weil es für sie billiger ist. Den Wertverlust trägt die Firma und die Leasingfirma. Bloss ist ein Vertreter der mit defekten Auto auf die Abschleppung wartet das teuerste was es gibt Umsatz macht der kein. 2 sitzt ein Vertreter min 2 oder mehr Stunden am Tag im Auto, wenn er sich da nicht wohlfühlt na super.

    Mich hat so ein neues Auto übrigens tatsächlich schon mal vor schlimmeren bewahrt, die Elektronik hat Druckverlust angezeigt bei 160km/h auf der dritten Spur. Ich selbst hab 0,0 gemerkt hab es aber vorsichtshalber geglaubt und bin nach rechts aussen mit verminderter Geschwindigkeit. Da hab ich’s gemerkt Scheiße der  Bordcomputer hat recht. Ich konnte auf der Spur gar nicht mehr lange bleiben also Standstreifen, Warnblinker ausrollen auf einen glücklicherweise in Schlagdistanz befindlichen Rastplatz.

  71. AvatarCap

    @ Ralf

    Ich arbeite in dieser Ecke. Max. nur noch 30% Sanktion. Das juckt viele Bezieher nicht. Das Grundeinkommen existiert somit für mich schon.

  72. AvatarThorsten

    @smyslow Verzeih, Singapur natürlich auch. Ich habe abgekürzt. Ist so eine Art Schweiz für Asien habe ich irgendwo gelesen. Ich habe einen ETF drauf. Nachbarn arbeiten dort , aber ich wollte sie nicht aushorchen.

    @42sucht21 weil es irgendwo einschlagen kann, muss man eben viele Eier im Korb haben. Die meisten Eier werden heil ankommen. Diversifikation als Vorbereitung. Niemals nur USA oder nur Dax oder nur Tagesgeld …. dann sollte es ein gesunder Schlaf werden.

  73. AvatarWorrier

    @Slowroller Wenn ich naiv bin, richte ich meinen Kindern Depots ein mit Freifahrtschein ab 18. So kann man nur mit wenig Lebenserfahrung oder bisher wohlbehüteten Leben denken. Die Welt steckt, ähnlich wie die Börse, voller Einflüsse. Da kannst du dein Kind noch so toll erziehen, von heute auf morgen kann es eine Phase haben respektive falsche Leute kennenlernen und (temporär) am Rad drehen. Wohl dem der nicht die Ersparnis zur freien Verfügung hergibt & damit die Zukunft seines Kindes verbaut. Da verzichte ich lieber auf das Steuerersparnis.

  74. AvatarKinderleichteFinanzen.de

    Die beste Vorbereitung für ein Leben in finanzieller Unabhängigkeit sind wir Eltern, wir sind die Vorbilder. Ich denke, dass alle hier im Forum großartige Vorbilder sind für ihre Kinder in Sachen Finanzen. Wer kennt sich schon so gut aus? Zwei Vorteile gibt es bei einer Übertragung des Depots wenn die Kinder volljährig sind: Steuern (eh klar) und dass sie schon früh das Investieren lernen. Auch v.a. durchhalten in der Krise. Das prägt eher mit eigenem Geld.

     

    Gut geeignet sind auch Dividenenaktien mit passiven Einkommen. Muss ja nicht immer ein ETF sein. Vielleicht ist das noch mehr Motivation, das Depot so zu belassen wie es ist. Wenn es regelmäßig einen kleinen Geldregen gibt.

     

  75. Avatarsteve

    Nur mal zur Info für alle Bargeldfans nicht wahrscheinlich aber trotzdem schon mal dagewesen. Währungsreform nach dem 2 Weltkrieg altes Geld nichts ja wirklich nichts mehr wert. Dafür Kopfgeld 50 DM pro Person ich glaub nur für Erwachsene, etwas später nochmal 20 DM Nachschlag. Lernt man normal nicht im Geschichtsunterricht ich weiß es, weil es in der Familie mütterlicherseits krass lief. Die hatten echt 11000 Reichsmark und überlegten einen Traktor zu kaufen. Ham sie nicht gemacht 11000 weg auf nimmer wieder sehn. Von den 100 DM 2 Ferkel gekauft, davon ist nach kurzer Zeit eines gestorben. Von wegen Bauernglück

  76. AvatarFelix

    Was haltet ihr nach dem Absturz von Varta. Deutscher Hoffnungsträger als Batteriehersteller mit riesen Lauf des AKTIENKURSES. Mir war sie bislang immer zu teuer.

    Apple, derzeitiger Börsenstar, ist Kunde von Varta. die Anzahl kleiner elektronischer Helfer, die alle eine Batterier brauchen, wird ins unermessliche steigen. Varta könnte liefern.

  77. AvatarMicha

    CAPTRADER

    Hallo zusammen,

    ich bin gerade in Diskussion mit Captrader hinsichtlich seit Jahren erfolgender Quellensteuerabzüge:

    Es handelt sich um 3 auf den Bermudas (0% Quellensteuer) registrierte Firmen (BEP.UN, BIP.UN, BPY.UN), die ich an der TSX gekauft hatte. Mir werden bei den Ausschüttungen immer 15% Quellensteuer abgezogen (üblich für in Kanada, USA ansässige Firmen bei Vorliegen von W8-BEN). Andere Werte im Captrader Depot (in USA gekauft: Aircastle Limited, Triton) liefern ihre Dividende dagegen ohne Quellensteuerabzug ab. Meines Wissens nach wird die Quellensteuer abhängig vom Firmensitz (siehe ISIN) erhoben und nicht vom Börsenplatz oder sonstwas. Captrader wird die Frage jetzt an IB weiterleiten und mir dann die Antwort mitteilen.

    Was meint Ihr? Hat vielleicht jemand eine vergleichbare Konstellation und kann berichten?

    Die ISINs der 3 Firmen: BMG162581083, BMG162521014, BMG162491077.

     

    Vielen Dank.

  78. AvatarETF-Yogi

    Hallo in die Runde,

    ich sehe das ganz genauso. Bei uns der läuft der Sparplan für den Nachwuchs auch bereits. Erstens zählt die Zeit im Markt. Zweitens, sehe ich einen psychologischen Vorteil. So wie für mich Sparbuch und Festgeld normal waren, weil es meine Oma für mich eingerichtet hat, wird dann hoffentlich auch das Aktiensparen mittels ETFs für meinen Sohn sein. Was unsere Eltern/Großeltern machen, kann ja nicht total schädlich für uns sein. Der Effekt ist nicht wegzudenken.

    Die Crummey Trusts in den USA sind wirklich super. Schade, dass es etwas vergleichbares hierzulande wohl nicht gibt. Aber in der aktuellen politischen Stimmung, wo sogar über Aktiensteuern eingeführt werden sollen, ist an so etwas vermutlich gar nicht zu denken…

    Gruß,

    Rolf

  79. AvatarHafenmeister

    IB berechnet nur bei US-Firmen entsprechend des Doppelbesteuerungsabkommens mit Deutschland ab.

    Alle anderen Werte werden entsprechend des für die USA gültigen Steuersatzes abgerechnet.

  80. AvatarMicha

    @Hafenmeister

    >Alle anderen Werte werden entsprechend des für die USA gültigen Steuersatzes abgerechnet.

    Was genau bedeutet denn für Dich “Quellensteuer”? Unterschiedliche Steuersätze in Abhängigkeit vom Broker? Noch einmal: Ich habe bisher immer nur die Information gefunden, dass in Ländern wie Bermudas, Hongkong, Singapur, Großbritannien der Quellensteuersatz 0% beträgt.

     

    Pazos schreibt: “Wer das Unternehmen an der US-amerikanischen NYSE kauft zahlt gemäß dem Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen den USA und Deutschland maximal 15 Prozent Quellensteuer. Maximal deshalb, da aufgrund der Gesellschaftsstruktur einschließlich des juristischen Sitzes der Gesellschaft meist weniger anfällt. Wer hingegen das Papier an der kanadischen TSX erwirbt zahlt gemäß DBA zwischen Kanada und Deutschland 25 Prozent Quellensteuer. Das liegt daran, dass BEP auch aus steuerrechtlichen Gründen als Trust firmiert, was an dem Zusatz „.UN“ hinter dem Börsenkürzel zu erkennen ist.”

    Passt leider nicht, da ich in Kanada gekauft hatte und dennoch “nur” 15% zahle.

     

    Gajowiy (hat sein Depot bei IB) schrieb: “Aktie des Monats wurde im März Brookfield Renewable Partners, eine Tochter der weltweit operierenden Brookfield-Gruppe, die auf erneuerbare Energien spezialisiert ist. Die Firma betreibt weltweit Wasser-, Wind- und Photovoltaik-Kraftwerke. Durch die Registrierung auf den Bermudas wird die Dividende quellensteuerfrei ausgezahlt, meine Dividendenrendite liegt bei über 6,3%.”

    Passt leider nicht, da ich “satte” 15% zahle.

     

    Es können hier nicht alle recht haben.

     

  81. AvatarSpürnase

    Russland, China und Singapur werden sicher den nächsten Crash überstehen, weil… ja, warum nur?

    Zumindest bei den letzten kräftigen Korrekturen 2011, 2015, 2016, 2018 ging’s dort stärker nach unten.

     

  82. KievKiev

    @ Felix, Nico

    Ich habe vorrangig Interesse an starken Rücksetzern von Aktien und nach wirklich erfolgsversprechenden Raketen. Nico ich wünsche Dir viel Erfolg mit TW, so dass sie für mich weiterhin uninteressant bleibt. Varta hat gut nachgegeben, sie sind aber auch in einem Jahr sehr stark gestiegen. Eine Bodenbildung kann ich auch nicht erkennen.

    Wer hat noch interessante Alternativen in dem Bereich Batterien? BYD hat sich leider unter meinem Radar bereits etwas erholt. Ich würde gerne bis zu zwei weitere Aktien in dem Bereich kaufen. Shenzhen Desay Battery Technology (000049.SZ ) und Weitere habe ich unter Beobachtung. Ich habe auch schon eine Aktie gekauft.

  83. AvatarInsider

    @Steve Währungsreform

    Bei meiner Familie lief es genau andersrum , da wurde noch eine große Investition getätigt kurz vor der Reform. Aber du hast Recht zuviel Bargeld / Cash ist nicht gut .Ich denke langfristig sind Sachwerte wie Immobilien , Aktien und Gold Papiergeld überlegen . Ggf werde ich mir  aber wie einige hier einen Notgroschen in US Dollar, Franken und ggf Pfund zulegen  jeweils circa 500 aktuelle euro . Bin am überlegen dies als Bargeld zu horten.  Wie sind da eure Meinungen zu ?

     

     

     

  84. AvatarWolke

    @Insider

    Da gibt es diese Geschichte aus der Zeit der Hyperinflation: Von Tag zu Tag konnte sich die Familie immer weniger kaufen und war der Verzweiflung nahe.

    Wenns ganz kritisch wurde, verschwand die Oma im Garten und kam wenig später mit etwas Gold zurück. Die Familie war wieder eine Weile versorgt.

    Ob die moderne Oma wohl irgendwo Bitcoins hervorholen würde? Eher nicht. Auch die moderne smarte Oma würde wieder in den Garten gehen.

  85. AvatarRüdiger

    verschwand die Oma im Garten und kam wenig später mit etwas Gold zurück.

     

    Hahahaaaa … Gold im Garten einer Bergmannsfamilie!!!

    Du bist ein begnadeter Märchenerzähler  😉

  86. AvatarDanielKA

    @ Rüdiger: 😉 haha, zu der Zeit haben in vielen einfachen/normalen Haushalten 3-6 Personen Schichtbetrieb in einem Zimmer geschlafen, dass Gold war aber im Garten, genau….

  87. AvatarRalf

    “Ich habe vorrangig Interesse an starken Rücksetzern von Aktien und nach wirklich erfolgsversprechenden Raketen.”

    Wer hätte nicht Interesse an solchen Aktien? Derzeit sind viele Aktien aber eben hoch bewertet, hat auch ein Warren Buffett erkannt, auch wenn er noch andere Gründe für seinen großen Geldberg hat.

    “Wenns ganz kritisch wurde, verschwand die Oma im Garten und kam wenig später mit etwas Gold zurück. Die Familie war wieder eine Weile versorgt.”

    Nun wurde ja erst mal die Grenze für Tafelgeschäfte auf 2000 € gesenkt, um es den Leuten künftig schwerer zu machen mit anonymen Goldkauf. Natürlich verkauft unter dem Deckmantel der Prävention von Kriminalität. Ich glaube nicht das sich Kriminelle davon abhalten lassen…

  88. AvatarWolke

    @Rüdiger

    Wieso Bergmannsfamilie? Ich steh auf der Leitung…
    Die Geschichte stammt aus der Zeit der Weimarer Republik in Deutschland.

  89. AvatarThorsten

    Russland, China und Singapur werden sicher den nächsten Crash überstehen, weil… ja, warum nur? Zumindest bei den letzten kräftigen Korrekturen 2011, 2015, 2016, 2018 ging’s dort stärker nach unten.

    Meine Position : ich weiß nicht welcher Markt am tiefsten absinkt und sich mit welcher Geschwindigkeit  erholt. Der S&P500 hat mehr als 15 Jahre gebraucht, um sich (inflationsbreinigt ) vom Crash 2000 zu erholen.  Also möchte ich nicht nur in einem (einzigen) Markt drin sein. Dividenden versüßen höhere Volatilität bei gleichzeitig höheren Chancen i mehreren Märkten , auch was die Bewertung angeht.

     

  90. AvatarEffen

    Zum Thema keine Artikel bezüglich möglicher Risiken lesen:

    Es wurde ja angebracht, dass solche Artikel ignoriert werden und stattdessen nur noch Artikel gelesen werden, die den SP500 bald bei 5000 Punkten und Apple bei 1000 Euro sehen – weil das positive Gefühle beim Leser schafft… Da frag ich mich doch, ob man sich da nicht freiwillig in eine gefährliche Filterblase begibt. Crash-Anhängern wird ja immer vorgeworfen, dass sie nur die eine Seite der Medaille betrachten, was zweifelsfrei sinnlos ist – in die andere Richtung gilt das m.M.n. aber auch… Wer die Augen vor möglichen Risiken verschließt, kann auch böse erwischt werden. Denn auch wenn das viele, die erst 10 Jahre dabei sind, nicht wissen – die Börse kann auch mal fallen – und das auch über einen längeren Zeitraum (siehe Japan).

    Und wohlgemerkt bin ich kein Perma-Bär oder ähnliches und habe in den letzten Jahren gut an der Rally verdient, aber vieles erinnert momentan doch sehr an eine Bubble (in den USA – der Fed sei Dank)

    In dem Sinne:

    “Pessmisten sind gut informierte Optimisten” – und um gut informiert zu sein, muss man beide Seiten der Medaille betrachten und sich nicht von utopischen Artikeln beweihräuchern lassen..

  91. AvatarRüdiger

    @Wolke:

    Ich dachte an meine eigenen Vorfahren … und das waren nunmal einfache Bergmannsfamilien. Und die hatten sicherlich kein Geld, um Gold zu kaufen.

    Aus der Zeit stammen auch die Begriffe “Bergmanns-Kotelett” (Kartoffelpuffer) und “Bergmannskuh” (Ziege). Nicht mal für die Bergmannskuh hat es bei meinen Vorfahren gereicht  … bei weitem nicht. Von Gold ganz zu schweigen …

     

  92. KievKiev

    @ Ralf

    Rücksetzer gibt es doch immer wieder welche. Ob die Rechnung aufgeht kann man natürlich erst im Nachhinein wissen. SKT, CXW, XOM, FDX, CONE? usw. sind doch gerade nicht unbedingt sehr teuer zu sehen. Was die Zukunft bringt ist eine andere Frage. Felix hat Varta durch den Rücksetzer ins Spiel gebracht. Ist doch interessant davon zu erfahren, wenn man die haben möchte und den Rücksetzer nicht mitbekommen hat. Der UNFI Rücksetzer war letztens auch eine gute Nachricht für potentielle Einkäufer. Ich habe ein paar gekauft.

    CONE finde ich mit Blick auf mein Depot nicht uninteressant. Data Center habe ich noch nicht und hier fühle ich mich persönlich langfristig auch besser aufgestellt als mit beispielsweise Iron Mountain. Ich habe sie aber noch nicht genau angesehen. Vielleicht hat hier jemand einen interessanten Link. Die Kunden interessieren mich hier auch.

     

  93. AvatarWolke

    @Effen

    Es wimmelt ja derzeit von „Hausse-Propheten“. Dagegen sind die Crashpropheten ja nur mehr ein Häufchen Elend.

    Das sollte zu denken geben.

  94. Avatar42sucht21

    @Rüdiger – Bergmannsfamilien. Und die hatten sicherlich kein Geld, um Gold zu kaufen
    Ja. Da werden viele moderne Märchen erfunden. Aber generell waren Bergmannsfamilien natürlich meist bereits unter den besser gestellten und bezahlten Arbeitern. Harte, gefährliche und krank machende Arbeit! Es war wohl mit die wichtigste Industrie, ansonsten hätten die nicht schon sehr früh moderne Dinge gehabt wie Hinterbliebenen Versicherung, Krankengeld, Duschen, Werkswohnungen, Eisenbahnkarten, Gewerkschaftlicher Organisation, Konsumvereine usw. Sie sind doch aus dem Saarland? Ich habe mal eine interessante Führung gehabt bei der Grube Von der Heydt in Burbach.

    “Bergleute mussten oft bis zu 30km bis zu den Gruben laufen. Deswegen bürgerten sich Begriffe wie „Hartfüßer“ ein.” Da gibt es heutzutage einen netten Traillauf unter dem Namen.
    https://www.saarland.de/125080.htm
    https://de.wikipedia.org/wiki/Von_der_Heydt_(Saarbr%C3%BCcken)

  95. AvatarRüdiger

    @42sucht21:

    Unbestritten, Berg- und Hüttenleute an Ruhr und Saar waren schon besser bezahlt – beispielsweise im Vergleich zum Proletariat in Berlin zu dieser Zeit, wo Elend pur geherrscht haben muss. Das will ich mir gar nicht vorstellen. Aber besser bezahlt war noch lange nicht gut bezahlt. Geld für Gold hatten sie nicht … auch wichtigere Dinge als Gold konnten sie sich nicht leisten. Und all die genannten modernen Dinge mussten hart erkämpft werden.

    Ja, ich bin gebürtiger Saarländer. Ergänzend zu den “Hartfüßlern” gibt es wohl in jedem Dorf rund um die Gruben mindestens einen Waldweg mit der Bezeichnung “Schwarzer Weg” … ein Hinweis auf die frühere Nutzung durch Bergleute, die zur Arbeit liefen  😉

    Die Grube Von der Heydt kenne ich nicht persönlich. Ich war auf den Gruben Camphausen, Jägersfreude und Ensdorf aktiv  😉

     

     

  96. Avatarslowroller

    @Worrier

    In meinen Augen hat das nichts mit Naivität zu tun. Das Geld, was ich für meine Kinder anlege, ist ihr Geld – schlicht und ergreifend. Bis 18 darf/kann/muss ich das für sie verwalten. In dieser Zeit kann man so schon ein wenig in den wichtigen Lebensabschnitt “retten”, was vielleicht sonst in Handys, Fahrräder oder teurer Technik gelandet wäre. Aber ab 18 sind sie schlicht erwachsen – damit sind sie eigenständig und das sollen sie bitte auch sein. Ich kann und will ihnen nicht jedes Hindernis aus dem Weg räumen – das tue ich jetzt auch schon nicht. Nur über Probleme und Lösungen kann man überhaupt wachsen.

    Ich hoffe – und dabei darf man mich gerne naiv nennen – dass ich immer ein gefragter Ansprechpartner bin, dann gebe ich natürlich auch gerne Tipps und Denkanstöße. Ansonsten sollen sie dann aber ihr Leben leben, ausprobieren und auch scheitern. Wovor hast du/habt ihr Angst?

  97. AvatarRüdiger

    @Effen:  stattdessen nur noch Artikel gelesen werden, die den SP500 bald bei 5000 Punkten und Apple bei 1000 Euro sehen

    Ja, genau! Das war Ironie von @Wolke und als solche auch klar zu erkennen.

    Jetzt sag bitte nicht, wir müssen hier das infantile *Ironie on**Ironie off* einführen  😉

  98. AvatarPaul K

    Mit 18 ist ein Mensch keineswegs erwachsen, auch wenn das durchs Gesetz größtenteils so definiert ist. Teilweise sieht das Gesetz einen Menschen erst mit 21 als voll Geschäftsfähig. In der Neurobiologie und Psychatrie geht man eher, davon aus, dass das Gehirn erst mit 30 voll entwickelt ist.

  99. AvatarDanielKA

    @ Paul K: so siehts aus.

    Zuviel Geld ist für einen heranwachsenden Schüler/Studenten meistens schädlich, alle hier im Blog werden genügend Beispiele kennen. Nichts gegen den Klassiker (etwas Startkapital für Führschein, altes Auto, Reisen, Studium). Aber wenn Kinder mit Geld zugeschüttet werden, erlahmt doch komplett die Eigenmotivation. ich habe mich noch über 16DM/8 EUR Stundenlohn gefreut. Und mal über die selbstverdienten 1.000-2.000 EUR für 3-4 Wochen Ferienjob. Oder mal für 100 DM Zeitung austragen in der Jugend.

    Wenn jetzt ein 18 jähriger 100 K im Depot hat, was jucken ihn dann 300 EUR nebenher. Geld muss selbst erwirtschaftet werden, damit man es schätzt. Man denke an die Erbschaft von Jason Fieber…

     

  100. AvatarThorsten

    @Rüdiger ich musste die saarländischen Gruben in der Grundschule auswendig lernen. Habe in Dudweiler und Sulzbach gewohnt. Mein Schwager kommt aus Jägersfreude und wohnte später in Friedrichsthal. Unsere ganze Generation ist ausgewandert. Alle weg. Ein paar sind geblieben, aber echt wenig.

  101. AvatarKevin

    @Kiev:

    SKT, CXW, XOM, FDX, CONE

    Was hast du davon schon alles im Portfolio?

    CXW und CONE stehen bei mir auch ganz weit oben auf der Kaufliste.

  102. AvatarRüdiger

    @Thorsten: Jetzt muss ich lachen … ich bin in Dudweiler geboren (St. Ingberter Straße, die zum Freibad führt, wenn du dich erinnerst). Meine Eltern haben dann in Sulzbach-Neuweiler gebaut. Aus meiner Generation sind auch die meisten weg – weltweit verstreut. Mein Bruder ist geblieben … zum Glück für unsere Eltern, die wären sonst im Alter ganz alleine gewesen. Auch kein schönes Schicksal, wenn man älter, kranker und hilfsbedürftiger wird … und aus der Familie ist niemand mehr da.

  103. KievKiev

    @ Kevin

    Ich habe 200 CXW. Diesen Freitag werde ich weitere 100 erhalten und 100 SKT  und 100 SDF. Ich habe SPs für 100 weitere CXW und SKT. Aber mit längerer Laufzeit. Für den Rest fehlt mir das Geld. FDX beobachte ich immer Mal wieder. Datencenter hatte ich schon einmal angesehen. Ich finde so ein Investment für BUY and Hold sehr gut. Damals waren sie mir allerdings zu teuer. CONE ist jetzt auch nicht der super Schnapper. Ist die Frage, ob ich sie überhaupt viel günstiger bekommen kann.

    Außerdem möchte ich langsam mehr nicht US Aktien kaufen. CXW ist sicher sehr volatil. Damit kann ich leben.

  104. AvatarHolger

    @Effen
    Es wimmelt ja derzeit von „Hausse-Propheten“. Dagegen sind die Crashpropheten ja nur mehr ein Häufchen Elend.
    Das sollte zu denken geben.
     

    Liebe Wolke,

    Schaue ich in die aktuellen Bestsellerlisten oder in die Videos auf YouTube, so sehe ich nur Crash, Crash, Crash und die Apokalypse des derzeitigen“Systems“.

    Oder sitze ich nur Fake News des Mainstreams auf?

     

  105. Avatar-M

    Holger,

    Unabhängig wer jetzt recht hat, aber auf YT bekommt man die Videos vorgeschlagen, welche man auch vorher angesehen hat 😉

     

    -M

     

  106. Avatarslowroller

    @DanielKA @Paul K

    Ich bin bei allen Punkten völlig bei euch. 100k werden es auch nie im Leben sein. Wie gesagt, ich spare nur Geldgeschenke. Spätestens ab 8 oder so werden solche Geldgeschenke auch sinnvolle Ausgaben befeuern, auf die gespart werden. (neues Rad, Tablet, Chemiebaukasten…)

    Ich gehe davon aus, dass irgendwas zwischen 10 und 15k dabei rumkommt. Das ist dann ihr Startkapital – und solche Summen (zudem in ~14-16 Jahren) “verderben” niemanden sondern helfen vielleicht das Grundstudium ohne große Nebenjobs zu überstehen. Vielleicht sind sie aber auch der Grundstock für die eigene Investition. Sollte es über diese Summen hinausgehen (sehr sehr unwahrscheinlich), dann werde ich da schon intervenieren.

    Wo ich völlig bei euch bin: Die Lektion “wer sich was leisten will muss dafür arbeiten” sollen die Kinder lernen – unbedingt. Ich bin aber positiv gestimmt, dass sie mit dem Startkapital unabhängiger und auch freier sind. Und bei großen Ausgaben wie z.B. dem Bagpackerjahr oder dem ersten kleinen Auto + Führerschein (so es das dann noch gibt) werde ich natürlich geflissentlich auf “ihr” Erspartes verweisen 🙂

    PS: unbeschränkt Geschäftsfähig ist man übrigens schon mit 18. Man darf nur keine dicken Motorräder fahren und auch kein Bundespräsident werden 😉

  107. AvatarWolke

    @Holger

    Gehe ich die bekanntesten Finanzblogs durch, finde ich fast nur „Haussepropheten“.

  108. AvatarFelix Meier

    Man muss kein Hauseprophet sein, denn die ist längst da, heute Dow über 29.000. Ich weiß noch wie vor einigen Jahren ein Hauseprophet ausgelacht wurde, als er verkündetet Dow steigt auf 20.000.

    Wohl dem, der wie Tim die Hause mitgenommen hat. 2008/09 war wirklich eine Jahrhundert-Chance. Wer sie beim Schopf ergriffen hat, hat jetzt gut lachen und ist wohlhabend geworden.
    Und deshalb sind wie doch hier, oder!
     

  109. AvatarThorsten

    @Rüdiger An das Freibad erinnere ich mich noch. Frei- und Fahrtenschwimmen mit der Schule. (Albert-Schweitzer-Schule, später aber in Saarbrücken, wegen Latein.) In Sulzbach haben wir ziemlich nah  an der Brücke nach Neuweiler gewohnt, falls du dich erinnerst. Die Saarländer treffe ich überall, in Köln oder Hamburg auf der Arbeit , sie pendeln hunderte Kilometer, nur um nicht umziehen zu müssen , wenn es der Arbeitgeber zahlt ( tut er meist ) und mein Nachbar hier gegenüber kommt aus Tholey ( oder war es Theley, ich habe das damals schon nicht auseinander halten können, geschweige denn die nördlichen und westlichen Lohei-Dialekte ganz verstehen haha ).

  110. AvatarHolger

    @M

    YouTube ist beileibe kein Neuland für mich.

    Aber wenn du generell Videos zu Finanzthemen auswählst, und zwar auch solche die nicht von den üblichen Apokalyptikern sind, werden immer mehrere Videos von Homm, Krall, Otte und F&W mit angezeigt.

    Auch wenn ich den Algorithmus von YT natürlich nicht kenne ist das Verhältnis zwischen Crash und Hausse Videos für mich ein starkes Indiz dafür, dass die „Alles geht den Bach runter“ Videos der Anzahl nach deutlich überwiegen.

    Die Meinung alle redeten von Hausse und die Bären seien in der Minderheit kann ich daher nicht nachvollziehen.

    Und die Verkaufszahlen der Crash Bücher spricht auch klar gegen Wolkes Ansicht.

     

     

  111. Avatar-M

    Ich denke es kommt trotzdem eher darauf an was man eingibt bzw eingehen hat in der Vergangenheit. Ich schaue 2 YT Typen und bekomme eher so Videos von Buffett und Munger angezeigt weil ich viele Interviews von den zwei höre.

    Ok die Hitliste der Crashpropheteb lag zumindest bei mir unter dem Weihnachtsbaum 🙂 die Schwiegereltern haben mir ein Crash Buch geschenkt 😉 haben wohl Angst um die finanzielle Sicherheit der Tochter hahaha.

     

    -M

  112. AvatarRüdiger

    @Thorsten:  Ja, ich erinnere mich, auch weil ich immer etwa ein Mal im Jahr zu meinen Eltern gefahren bin und fahre. Das letzte Mal zum Abi-Revival-Treff im Oktober, das nächste Mal im März zum 85. Geburtstag meiner Mutter. In der Nähe von der Brücke war das Finanzamt, Mercedes Birkelbach, das Krankenhaus, das Café Puhl (sehr attraktiv für Gymnasiasten, die keine Lust auf Unterricht hatten), unter der Brücke der Stadtpark (sehr attraktiv für Gymnasiasten, die keine Lust auf Unterricht hatten) … und heute ist Sulzbach eine richtig tote Stadt. Genau wie Dudweiler, Friedrichsthal, Bildstock … schrecklich! Mich hat die Arbeit nach Nordost-Bayern geführt. Bissl weit zum pendeln. Aber an der Saar, außerhalb des Bergbaus, war nichts zu wollen.

    Hahahaaa … die nördlichen Dialekte sind schwer zu verstehen. Mir fiel es nicht gar so schwer, weil meine Oma vom Hunsrück kam, die reden dort sehr ähnlich  😉

  113. AvatarHolger

    @M

    Gut möglich, dann muss ich noch mehr enthaltsamer schauen.

    Aber man soll ja nicht immer in seiner Blase bleiben. :–))

    Aber eine Frage hätt ich noch an Wolke:

    Als welche Art Prophet wäre denn Tim hier einzuordnen?

  114. AvatarTim

    Gibt es in Deutschland eigentlich etwas ähnliches wie ein Trust wo man dafür sorgen kann, dass die Kinder nicht alles sinnlos für einen Ferrari rausballern und nur ein bestimmten Prozentsatz pro Jahr ausgeben dürfen?

  115. AvatarWolke

    @Felix Meier

    Wohlhabend werden ist geschafft, ok, jetzt gehts ums wohlhabend bleiben.
    Eine rein liquiditätsgetriebene Aktienhausse kann schnell reich machen, aber auch schnell in sich zusammenfallen und sehr lange Zeit sehr weit unten bleiben, weil sie kein solides Fundament hat. Wie sichert man den schnell erreichten Wohlstand ab? Oder verliert man ihn ganz cool wieder und wartet auf die nächste Jahrhundertchance?

  116. AvatarWolke

    @Holger

    Als welche Art Prophet wäre denn Tim hier einzuordnen?

    Propheten interessieren mich nicht, außer im Alten Testament.

    Wenns ums Geld geht, interessieren mich nur besonders gescheite Leute, besonders die, die viel gescheiter sind, als ich.

  117. AvatarThorsten

    @Wolke
    Die Hausse ist sicher zum Teil durch die Gelddruckerei/Kreditblase bedingt. Und auf YouTube wird fleißig weiter getrommelt um die Hausse zu nähren. Crash Videos gibt es aber die Erziehungsvideos , die einen unkritisch in ETF treiben wollen, überwiegen.

  118. AvatarComebackaktionär

    @ Tim/ Trust-Kinder

    Einen direkten Trust im deutschen Recht gibt es wohl nicht. Für deine Zwecke, den Vermögenserhalt und begrenzte Ausschüttung an die Kinder, könnte vielleicht eine Stiftung in Betracht kommen. Da gibt es unzählige Varianten und leider auch Fallstricke, z.B. gemeinnützige oder Familienstiftungen. Ob sich das für dich vom Aufwand lohnt, kann ich natürlich nicht beurteilen. Vorteil scheint mir zu sein, dass das Vermögen (wenn auch als Vermögen der Stiftung) erhalten bleibt, dies über Generationen. Ansonsten viele mir noch ein Treuhänder ein oder die Gründung einer (vermögensverwaltenden) Kapitalgesellschaft mit der teilweisen Schenkung von Gesellschaftsanteilen zum 18. oder 21.

     

  119. Mark85Mark85

    Für mich ist Youtube ein Segen, weil ich dort auf viele interessante Informationen abseits der Hauptmedien stoße.

    Unter anderem habe ich folgende Kanäle abonniert:

    – Mission Money

    – Friedrich & Weik

    – Ken FM

    – Jens Rabe

    – Finanzfluss

    – Julian Hosp

    – Geldbildung.de

    – Aktien mit Kopf

    – Just ETF

    – Bodo Schäfer

    Aber auch so stößt man immer wieder auf sehr interessante Vorträge, Dokumentationen und Reportagen zum Thema Finanzen. 🙂

  120. KievKiev

    @ Wolke

    Wo siehst Du Haussee Propheten? Mal abgesehen von Brunos YouTube Links zu sehr zweifelhaften selbst-Darstellern. Ich glaube kaum, dass die Leser hier solche schnell Reich werden Videos anschauen. Die meisten Leser befinden sich in der Ausbauphase des Vermögens. Von daher wird nicht sehr viel in Hinblick auf Absicherung betrieben. Manche sind bereits in Frührente gegangen oder gehen in Kürze in diese. Nur sehr wenige haben in recht jungen Jahren die Arbeit niedergelegt. Die genannten Ausnahmen verfügen über Rentenansprüche und oder haben einen Teil des Vermögens in Gold, Cash usw. angelegt. Das klingt für mich sehr solide und nicht zu euphorisch. Bei den Frugalisten kannst Du Dir einmal die Entnahme Reihe durchlesen. Das klingt für mich gerade mit Betrachtung des SORR und Schiller alles andere als euphorisch.

    Welche Strategie würdest Du konkret einem 25 Jährigen Absolventen empfehlen? Das er in seine Bildung investiert ist selbstverständlich. Und das er kein Geld in Aktien investiert wenn er kurz vor einem Immobilienkauf steht ebenfalls. Vielleicht kann er aktuell 300€ sparen. Was sollte er Deiner Meinung nach tun? Ich würde ihm empfehlen einen ETF Sparplan oder zwei zu eröffnen. Dann kann er sich um die Karriere kümmern und nebenbei schauen, dass sich sein Lebensstil nicht zu schnell den wachsenden Einnahmen angleicht. Das findest Du doch hier im Forum oder bei dem Finanzwesir?

  121. AvatarThomas

    @Thorsen: was sind denn deine Kritikpunkte an ETFs im Vergleich zu aktiven Fonds? Lass uns doch an deiner kritischen Reflexion teilhaben. 🙂

  122. AvatarKevin

    @Kiev: geplant oder sind die Optionen nicht so gelaufen wie geplant?

    Bei CXW werde ich wohl mit ca. 100 St starten. Für CONE sind erstmal nur 35 geplant. Dazu dann noch ein paar UNFi (ca. 188)

    SKT habe ich bereits 370 St.

    Was kostet denn der WP Kredit bei IB/Lynx? Ist es dort billiger, wenn man sich Geld zuteilen lässt?

    Bei Degiro kann man die Zuteilung zum 1. des Monats ändern. Wenn man eine Zuteilung über 10k anfordert, zahlt man auf das Jahr gesehen 125€ Zinsen (ca. 10€/Monat) … auch wenn man damit nichts kaufen würde.

    Für den zugeteilten Teil zahlt man nur 1,25%. Für alles darüber hinaus 4%.

  123. AvatarThorsten

    @Thomas
    Das wäre ein neues Thema “ETF versus aktive Fonds”. Aber dann würde man ja die anderen 50 Geschlechter äääh Anlageklassen diskriminieren, weil sie bei den beiden willkürlich Ausgewählten nicht vorkommen. 😉

  124. AvatarThomas

    @Thomas, du ziehst es vor keine Position einzunehmen!? OK, muss man so akzeptieren 🙂

  125. Avatar-M

    Ich schaue YT-Interviews mit Buffett/Munger/Russo/Pabrai

     

    YT Kanäle schaue ich Invest with Sven Carlin (trifft meinen Investment style sehr gut) und Hamish Hodder (jünger aber finde ihn intelligent und tickt wie ich)

     

    Viele der genannten Kanäle hier finde ich nicht so toll und schaue da gar nicht mehr rein. Besonders aktien mit Kopf finde ich arg grenzwärtig (aber ist mein Geschmack)

     

    Ich kann wirklich Russo und Pabrai empfehlen (für die interessieren die nicht mehr immer nur Buffett Buffett Buffett mehr hören wollen)

     

    -M

  126. AvatarThorsten

    Ich habe heute mein Ziel im Depot bzgl. Verteilung weitgehend erreicht. Uff ! Länder, Branchen, Währungen, Commodities zu diversifizieren ist auch nicht ganz einfach so von heute auf morgen getan. Die Aktien waren ja alle mehr oder weniger gestiegen, das hat es einfacher gemacht. In fallenden Märkten geht es schlechter, dann lieber nix machen.
    So jetzt kann es rummsen oder auch nicht, jedenfalls muss ich mir nix vorwerfen , wenn was passiert.

  127. Mark85Mark85

    Für die Leseratten unter uns: Aktuell lese ich ,,Der Bitcoin-Standard”, in dem es nicht nur um den Bitcoin, sondern auch um die Geschichte des Geldes geht.

    Eine Erwerbsarbeit vermisse ich jedenfalls nicht. Es gibt immer etwas zu tun. 😀

  128. AvatarWolke

    @Kiev

    Natürlich würde ich dem 25jährigen auch zu einem ETF- und/oder Aktiensparplan raten.

    Ich würde ihm aber auch raten, Wirtschaftsentwicklungen, Geopolitik, Notenbanken usw. zu beobachten und sich möglichst viel Wissen anzueignen.

    Unklug ist in meinen Augen, alle Nachrichten, Meinungen, Analysen von intelligenten Menschen (egal ob Bullen oder Bären) auszublenden aus Angst, die Nerven zu verlieren. Dann ist es besser, man läßt es.

     

  129. Mark85Mark85

    An Matthias Schneider: Gute-Laune-Musik gehört natürlich zu jedem Urlaub dazu. Ich höre meist den spanischen Radiosender Hit FM. 😉

    Mein Schlachtplan sieht wie folgt aus: Bis Anfang März auf Fuerteventura und anschließend per Flugzeug für 2 bis 3 Monate rüber nach Teneriffa. Dann Sommerpause in Deutschland.

    Bist du schon mal im Oasis-Park gewesen? Ich letzte Woche. Besonders die Kattas fand ich zuckersüß. Nur anfassen durfte man sie nicht, aber dafür sprangen sie auf meinem Oberkörper und Kopf hoch und runter.

  130. Avatarsteve

    @ Felix Meier stimmt der dip 2007/2008 war eine top Chance. Blöd wie immer keiner hat gesagt wie weit es runter geht. Egal gestückelt rein. Dann Ende 2008 zumindest für Deutschland die Chance im Dezember gekauft nach einen Jahr steuerfreie Gewinne hat nur wenige interessiert dich auch nicht als Schweizer trifft dich das nicht.

    @ Mark hast du Langeweile? Du könntest doch wahrscheinlich selbst einen Newsletter oder Kanal eröffnen.  Aber ist deine Sache, ich glaube man stößt von allein auf die Sachen auf die man stoßen soll.

  131. Mark85Mark85

    An Steve: Es gibt bereits so viele gute Finanzblogs und -kanäle, da wäre noch einer sicherlich zu viel des Guten.

    Ansonsten ist es nichts Neues, dass es hier in den Kommentaren wild durcheinander zugeht. Einfach die Dinge überlesen, die dich nicht interessieren. So halte ich es mit aufkommenden politischen Diskussionen. Leben und leben lassen.

  132. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Mark,

    den Oasis-Park haben wir uns für das nächste Mal vorgenommen! Viel Spaß und gute Zeit. Guter Plan. Ich bin zu sehr eingebunden/gefordert hier im Ländle. Sonst würde es mir auch so gefallen.

    MS

  133. Avatarsteve

    @Mark ist ok bin trotzdem über die Anzahl der Abos verblüfft, ansonsten hast du bestimmt Ansichten die kaum jemand hat, es geht ha nicht nur um Quantität.

    Von Lynx ( dt IB Ableger) gerade die Meldung  erhalten direkter Zugang zur Moskauer Börse wow!! Das wird Russland Aktien bestimmt beflügeln. Keine fremden Spesen und echte Aktien wenn das so läuft. Blöde nur wenn man jetzt schon ADR s hat ich selbst gazprom, mobile telesystem und qiwi.

  134. AvatarRüdiger

    Unklug ist … aus Angst, die Nerven zu verlieren.

     

    Angst ist NIE ein guter Ratgeber.

  135. Avatarsteve

    @ Kevin gilt ab 15.2.   0,25% vom Wert mindest 900 Rub (ca 13€) max 8500 Rubel. Lohnt sich auf jeden Fall die amerikanische Depotbank zieht bei der Dividende immer ab, ist bei gazprom nicht ganz so schlimm die zahlen 1 mal im Jahr. MTS normal 2 mal dieses Jahr drei mal qiwi 3 mal. Das macht auf die Dauer doch einiges aus. Kommt für mich echt überraschend, finde ich aber rundweg positiv.

  136. KievKiev

    @ Kevin

    Durch Optionen kommen meine 100 STK Pakete oft zusammen. Die Trades verliefen mehr oder weniger wie erwartet. Ich habe CXW um Geld Optionen geschrieben. Wie die anderen auch. Ich möchte sie lediglich günstiger kaufen. Bei CXW drohte der Kurs meinem SP davonzulaufen. Daher habe ich 200 STK direkt gekauft. Ich wollte unbedingt ein paar haben. Bei den CXW Optionen bin ich im Plus. Bei der Position nicht.

    Bei UNFI bin ich mit den 300 Aktien ca. 550€ im Plus. Ich habe noch SP auf 200 weitere. Damit bin ich 60€ im Plus. Dann habe ich einen SC mit Strike 10 auf 300 STK. Ich habe meinen Gewinn begrenzt. Der liegt auch mit 60€ im Plus. Grob bin ich insgesamt mit 650€ im Plus. Ich habe lediglich für 2500€ Aktien gekauft. Die Optionen werde ich bei Gelegenheit schließen. Dann lasse ich die Aktien liegen. Meine Sicherheitsmarge haben sie bereits. Ich hatte die Optionen hier nachgelegt, als die Aktie am zweiten Tag nicht weiter eingebrochen ist. So konnte ich mit niedrigerem Strike und guter Vola noch eine gute Prämie mitnehmen.

    Ich verwende keinen Wertpapierkredit. Ich nutze manchmal die Margin etwas und es kostet Geld. Ich weiß nicht wie viel es ist. Ich versuche dies zu vermeiden. Ich kann einen Kredit weit unter 0.5% erhalten. Wenn ich dies in Anspruch nehmen sollte muss es sich richtig lohnen. Ich habe dafür schon Strategien bereit. Ab ca. März fällt bei mir eine hohe monatliche Verbindlichkeit weg. Hier habe ich dann um die 1300€ mehr im Monat zur Verfügung. Freier Cashflow ermöglicht sehr günstige Kredite. Allerdings würde ich das Buch von Kostolany empfehlen. Bei dem Ei des Kostolany kaufen am Ende der Hausse die Leute Aktien auf Kredit. Kannst Du einen Crash Test bei Deinem Depot durchführen? Mache es einmal mit Verwendung von Margin. Es geht schneller runter als rauf…

  137. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @steve, Kevin,

    soweit ich weiß, konnte man schon seit einiger Zeit direkt in Moskau in RUB handeln. Ich hatte mir das schon vor einigen Wochen angeschaut.

    Die jetzige Meldung kommt hauptsächlich wegen Preisänderungen. Die betreffen verschiedene Märkte. Flatex lässt sich derzeit die Übernahme von Degiro mit Depotgebühren finanzieren. Wer weiß, was Lynx vor hat!? Vorher gab es einen pauschalen Betrag pro Trade (wenn ich mich richtig erinnere) wie die 5 USD in Amerika. Jetzt wird es anders. Ziemlich teuer! Leider weiß ich nicht mehr, wie der Tarif vorher war. Hier mal der Text für Interessierte:

    “Zum 15.02.2020 werden wir Anpassungen im Preis- und Leistungsverzeichnis vornehmen.

    Die wichtigsten Änderungen:

    Aktien
    Ab sofort bietet LYNX Ihnen einen direkten Zugang zur Börse Moskau. Die Ordergebühr beträgt 0,25% des Transaktionsvolumens, mindestens 900,00 RUB und maximal 8.500,00 RUB.

    Zudem erhöhen sich die Gebühren für den Handel mit Aktien in Norwegen und Schweden von 0,10% auf 0,14% des Transaktionsvolumens.

    Optionen
    Die Gebühren für den Handel mit Optionen in Schweden ändern sich von 30,00 SEK pro Optionskontrakt auf 1,5% des Handelswerts, mit einem Minimum von 30,00 SEK.

    Die Gebühren für den Handel mit Optionen in Südkorea ändern sich von 2.000,00 KRW pro Optionskontrakt auf 0,4% des Handelswerts, mit einem Minimum von 2.000,00 KRW.

    Investmentfonds
    Ab sofort können auf die Währung EUR lautende Investmentfonds über LYNX gehandelt werden.

    Die Kommission beträgt 0,20% des Transaktionsvolumens, mindestens 8,00 EUR und maximal 99,00 EUR.

    Anleihen
    Im Vergleich zur bisherigen Berechnung der Gebühren für den Handel mit Anleihen in den USA werden sich die Gebühren auf 0,20% des Handelswerts mit einem Minimum von 10,00 USD statt 5,00 USD unabhängig vom Nennwert und Anleihetyp erhöhen.

    Die Gebühren für den Handel mit Anleihen in Europa (Euronext Bonds) erhöhen sich von 0,14% des Handelswerts, mit einem Minimum von 5,00 EUR auf 0,20% des Handelswerts, mit einem Minimum von 8,00 EUR.

    Leihgebühren für Edelmetalle
    Der Leihgebührensatz für Edelmetalle mit den Symbolen XAUUSD (Gold) und XAGUSD (Silber) orientiert sich am Kontraktvolumen und beträgt maximal USD Libor + 3%.

    Index-CFDs
    Die Kommission für den Handel des ITALIEN 40 CFDs mit dem Symbol IBIT40 beträgt 0,02% des Handelswerts, mindestens 3,00 EUR.

    Forex-CFDs
    Die Gebühren für den Handel mit Forex-CFDs wurden in das Preis- und Leistungsverzeichnis aufgenommen.

    Finanzierungskosten bei CFDs
    Ab dem 15. Februar 2020 wird ein zusätzlicher Spread in Höhe von 1% zu den auf der Seite http://www.lynxbroker.de/zinsen veröffentlichten Zinssätzen für Kunden angewandt, die gemäß MIFID als Privatanleger eingestuft werden.

    Das komplette, ab dem 15.02.2020 gültige, Preis- und Leistungsverzeichnis der LYNX B.V. Germany Branch, können Sie mit einem Klick auf den folgenden Link abrufen:

    Preis- und Leistungsverzeichnis

    Ihre Zustimmung zu den Änderungen gilt als erteilt, sofern Sie uns Ihre Ablehnung nicht vor dem 15.02.2020 anzeigen. Falls Sie die Änderungen ablehnen, können Sie gemäß Ziffer 10 unserer AGB Ihren Vertrag jederzeit fristlos in Textform kündigen.” 

    MS

  138. Mark85Mark85

    An Andy: Auf Fuerteventura über Airbnb, auf Teneriffa über befreundete Vermieter, weil ich dort insgesamt über mehrere Jahre gelebt habe und dadurch ein Netzwerk aufbauen konnte.

    An Steve: Ich nutze Youtube weitesgehend zur Wissenserweiterung. Mir macht es Spaß, ständig Neues dazuzulernen, wobei ich anhand der Videoüberschriften entscheide, welche Videos ich mir ansehe. Ansonsten wären 100 Abos wirklich zu viel. Auf 5 Stunden pro Tag komme ich in jedem Fall, wenn ich alle Medien zusammenzähle. Ansonsten verbringe ich gern Zeit in der Natur, heute waren es ebenfalls um die 5 Stunden. 😉

    In Tims Blog sind auch immer mal wieder informative Dinge zu lesen, weil hier ein bunter Haufen aktiv ist. Alle Kommentare schaffe ich aber mittlerweile nicht mehr, weil es im Laufe der Zeit immer mehr geworden sind.

    Mir tun die Menschen leid, die – aus welchen Gründen auch immer – über viel Freizeit verfügen, aber wenig mit ihr anzufangen wissen. Ein Gefühl der ständigen Langeweile/Unterforderung kann sicherlich genauso ein Auslöser für psychische Erkrankungen wie jenes der Überarbeitung sein.

  139. AvatarNico Meier

    Den Wert des Geldes sollten Kinder bereits vor dem 18. Lebensjahr lernen. In meiner Kindheit gab es Hausarbeiten die meine Schwester und ich obligatorisch erledigen mussten. Zum Beispiel Tisch decken und abräumen oder abtrocknen usw. Zusätzlich haben meine Eltern soezielle Arbeiten “ausgeschrieben” die freiwillig waren. Da wir eine Holzheizung gehabt haben musste jedes Jahr 12 bis 15 Ster Brennholz gespalten und danach aufgeschichtet werden im Schopf. Das war eine freieillige Arbeit für die meine Schwester und ich damals anfänglich 0.5 später bis zu 2 Franken pro Stunde erhalten haben. So konnte man am Weekend oder einem Ferientag gut mal etwas dazuverdienen. Wer schon mal einen Tag Holz aufgeschichtet hat wird wisse, dass es sich dabei um eine surchaus körperlich fordernde Arbeit handelt. So lernen Kinder den Wert des Geldes kennen.

  140. AvatarNico Meier

    Mir tun die Menschen leid, die – aus welchen Gründen auch immer – über viel Freizeit verfügen, aber wenig mit ihr anzufangen wissen. Ein Gefühl der ständigen Langeweile/Unterforderung kann sicherlich genauso ein Auslöser für psychische Erkrankungen wie jenes der Überarbeitung sein.

    @Mark85

    ich habe kürzlich eine Sendung zu diesem Thema gesehen sie nannten das dort Boreout das kann beim Arbeiten oder in der Freizeit vorkommen. Bei der Arbeit insbesondere wenn es sich um eine geistig anspruchslose, sich wiederholende Arbeiten handelt.

  141. AvatarWorrier

    @Slowroller Naiv halt. Aber egal, ist nicht mein Geld, sind nicht meine Kinder, somit nicht unser Problem. Good luck.

  142. AvatarLHC

    Generell stimme ich zu, dass man den 18jährigen nicht das Geld geben sollte und ab nach Malle. Man sollte viel eher seinen Kindern versuchen etwas über Aktien und co beizubringen. Ich hatte das Glück, dass mein Vater mich ab 14 in dem Thema ,,unterrichtet” hat …

  143. AvatarKevin

    @Kiev: Direkt beim Broker leider nicht.

    Habe aber gestern mal eine kleine Excel Datei erstellt, mit der ich Szenarien durchspielen kann. (Bspw. Einbruch um x%, Aufnahme eines WP-Kredit, Kombi aus beidem, WP-Zins steigt)

    Wenn man nur mit kleinem Hebel arbeitet (10-20% FK) kommt es auch bei 70 bzw. 80% Crash zu keinem Margin-Call. In der Tabelle kann ich auch sehen, wie sich der Hebel auf die EKR auswirkt. Die Steuern darf man natürlich auch nicht vergessen, die mindern die EKR natürlich nochmal etwas.

    Ich finde es immer wichtig die eigenen Möglichkeiten auszuloten. Nur so kann man in allen Situationen richtig handeln und ruhig schlafen.

    @MS: Vielen Dank für die Aufstellung.

    Die Zinsen (2,5% bis 3,5%, damnächst noch +1%) bei Lynx sind ja deutlich höher als bei Degiro (EONIA + 1,25%, aber mindestens 1,25%)

    Bin auch mal gespannt, was sich durch den Zusammenschluss von Degiro und Faltex ergibt.. ich gehe davon aus, dass die Konditionen nicht unbedingt besser werden…
    Muss man schauen, ob sich der Wechsel zu IB lohnen würde.

    Da muss ich halt die Wechselkosten berücksichtigen (von Degiro weg kostet schon mal 150-160€)

  144. AvatarGerd

    Der Artikel zeigt mal wieder, dass du manchmal etwas realitätsfern unterwegs bist.. So eine Summe bei der Geburt der Kinder zur Verfügung zu stellen, schaffen wirklich die Wenigsten (Egal ob Oma, Opa und wer auch sonst noch dazugehört). Einen Sparplan einrichten ist da schon viel plausibler für das Gros der Gesellschaft.

     

     

  145. Avatar42sucht21

    @Geld auf den Namen der Kinder anlegen zB Kinderdepot
    Ich wundere mich, dass ein Aspekt hier gar nicht genannt wird. Hier sind doch auch einige Pessimisten unterwegs. Den Kindern traut man anscheinend hier vieles zu aber was ist mit dem eigenen Tod und dem/ der aktuellen Partner/*in?

    Wenn ich sterbe, dann weiss ich nicht ob meine Kinder später versorgt sein werden. Auch wenn ich ein entsprechendes Testament mache. Ich wünsche, mein/e Partner/in findet nach meinem Tod neues privates Glück in einer neuen Partnerschaft. Vielleicht mit weiteren neuen Kindern werden die jetzigen Kinder dann aus der neuen Familie gedrängt oder der/die agile Witwe/r als Frührentner/in die auf Kreuzfahrten vorhandenes Vermögen verballert. Oder vielleicht verstirbt er/sie ebenfalls bald, d.h. vor der/dem neuen Ehepartner der/die dann teile meines Vermögens hat aber evtl. kein Verhältnis zu meinen Kindern. Was weiss denn ich was passieren wird in den kommenden 10-15 Jahren? Dann stehen meine Kinder später ohne einen müden Cent Startkapital da. Da denkt man zwar nicht gerne dran aber ich glaube, es kommt durchaus vor.

    Wenn ich ein auf die Kindernamen laufendes Depotkonto habe, dann ist es deutlich schwieriger / unrechtmäßig deren Geld zu verkonsumieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass es bei Ihnen ankommt ist höher.

    @Slowroller @Worrier – Kinderdepot
    Slowroller traut seinen Kindern zu mit 18 bei Zugang zu ein paar Tsd€ finanziell selbstständig & vernünftig zu handeln. Worrier glaubt das sei naiv.

    Frage: Wer von den beiden hat wohl ein besseres Verhältnis zu seinen Kindern?

  146. AvatarDanielKA

    @ 42sucht21

    Geld kann kann bis 18 Jahren trotzdem wieder zurück transferiert (wo kein Kläger kein Richter, oder Witwe Alki – verkonsumiert -Hartz4 ok das war jetzt extrem) werden, also eine absolute Sicherheit gibt es nicht. Da muss man Vertrauen haben. Für mich war trotzdem klar, die Depots lauten auf den Namen der Kinder.

    Also ich kann Slowroller komplett nachvollziehen, ist eher Standard und überhaupt nicht naiv. Mir ging es in meinem Beispiel, um die von Tim im Artikel aufgerufenen großen Summen, Hintergrund: Wertschätzung des geldes und Motivationsbremse. Mit meinen Sparplänen und Geldgeschenken von Verwandten werden die Depots locker über 10K stehen.

    Ich hatte am Anfang auch Überlegungen, das Kindergeld komplett für die Kinder wegzulegen. Aber bei diesen Summen wurde mir dann mulmig, (nach 18 Jahren alleine 44 K aus Einzahlungen, ohne Geschenke und ETF-Erträge). Habe dann bei 50 EUR monatlich meinen persönlichen Frieden gefunden. Der Junior steht schon mit nicht einmal 5 über 4,2 K mit seinen Allworlds. Also ich denke mit 18 wird er genug haben.

     

  147. AvatarKia

    @42 sucht 21

    Wenn einer den Löffel abgibt erben die Kinder sofort 50%, auch wenn sie minderjährig sind. Bei Summen ab ca. 25k kommt einer vom Staat und es wird ein Rechtspfleger zur Vermögensverwaltung eingesetzt. Es kann auch sein das dem Überlebenden Ehepartner das Vermögen zur Verwaltung übertragen wird aber eigentlich nicht ohne Kontrolle des Gerichts. Die Kinder erben nur dann nicht sofort wenn man im Testament einen Zusatz vereinbart hat, dass das Vermögen erst alleine auf den anderen Partner übergeht und erst nach deren Tod auf die Kinder (Berliner Testament). Wir haben diesen Zusatz nicht vereinbart und wurden vom Notar auf mögliche Probleme und die Einmischung des Staates hingewiesen.
    Als ich mit dem zweiten Kind schwanger war habe ich meinen Mann zu einer RisikoLV bewegt und wollte als Begünstigten unsere Kinder eintragen. Der Versicherungsmensch hat die Hände über den Kopf geschlagen und erklärt, dass er dann im Fall der Fälle die Leute vom Amt hier zu sitzen hat. Die sind wohl schnell dabei das Geld zu holen. Ich meinte das sie das doch aber nicht verballern dürfen und er ergänzte dass die aber hohe Gebühren haben, wenn sie die Verwaltung z.B Anwälten übertragen, und das sie auch nicht gerade gewinnbringend anlegen.

    Kinderdepots auf dem Namen der Kinder sind jedenfalls kein bisschen sicherer, wenn diese minderjährig sind. Hat sich der abtrünnige Partner wie in deinem “Worst-Case-Szenario die Vermögenssorge “gesichert” kann er auch darüber bestimmen und das Geld mit dem neuen Partner verkreuzfahrten.

  148. AvatarKevin

    bzgl. Geld anlegen für die Kinder:

    Ich habe zwar (noch) keine.

     

    Mein Plan wäre eine Kombination aus beidem:

    -> “den kleineren” auf das Kind laufen lassen. Für z. B.

    Führerschein
    für das erste Auto (sofern notwendig, aber nicht in der Dimension eines Porsches)
    Möbel/Einrichtung der ersten Wohnung

    -> Alles was dem Kind einen guten Start ins Leben verschafft.

    Vorteil: Das ganze wäre steueroptimiert, da der Freibetrag des Kindes genutzt wird. Recht gut lassen sich meine ich auch noch die ca. 9000€ Freibetrag durch Günstigerprüfung mitnehmen. Dann muss aber natürlich eine ESt erstellt werden, was aber kein großer Auwand sein sollte.

     

    -> “den größeren” auf dem eigenen Namen laufen lassen und selbst entscheiden wann das Geld an die Nachkommen weitergegeben werden soll. Das Geld aufgrund eines Todeasfalls zu erben, ist sicherlich nicht die optimale Lösung. Das wurde ja letztens schon thematisiert.

    Pro Kind gibt es einen ziemlich großen Freibetrag für Schenkungen alle 10 Jahre. Ich meine das waren 200k. Das hat den Vorteil, dass das Kind dann auch langsam an das Vermögen herangeführt werden kann und nicht von den einen auf den Tag, übertrieben gesagt, Millionär wird. Weiterer Vorteil wäre wieder die Nutzung der Freibeträge.

    Mit genauen Zahlen habe ich das noch nicht durchgerechnet. Generell sollte man auch immer die Grenzen bei Staat und z. B. Krankenversicherung mit im Auge behalten für den kleinen Part.

  149. AvatarThomas

    @Kevin, sehr gut. Es gibt nicht nur scharz/weiß. Es gibt viele Möglichkeiten dazwischen.

  150. AvatarDanielKA

    also beim BAföG sieht es dann nicht so gut aus. Da gibt es tatsächlich eine Grenze von EUR 7.500, die im WS 2020/21 auf EUR ansteigen 8.200 soll. Wobei nicht alles direkt gestrichen wird, sondern eine Kürzung erfolgt.

    https://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/vermoegen.php

     

    Bei welchen Vermögensposten sollte man beim BAföG besonders aufpassen?
    Besonderheiten ergeben sich u.a. bei Autos, Mietkautionen, Riester-Renten, Kapitallebensversicherungen, Bausparverträgen, Sparbücher, selbstbewohnten Eigentumswohnungen oder Häusern und Treuhandvermögen. Diese können u.U. von einer Anrechnung (teilweise) freigestellt werden. Details bitte im Artikel nachlesen! Achtung: Die Ämter können Einsicht in Konten verlangen – und welche Konten existieren, kann das Amt per Datenabgleich erfahren

     

    Famlienversicherung ist ebenfalls ein Thema, über 455 EUR pro Monat muss selbst versichert werden. Mit Kapitaleinkünften schwer möglich, auch könnte man erst die Loser verkaufen, falls Kapital benötigt wird. Das passiert eher schnell bei Nebenjobs während dem Studium bzw. Ausbildung, dann sind die Kinder halt selbst bei der gesetzlichen KV.

    https://www.tk.de/techniker/leistungen-und-mitgliedschaft/versicherung/versichert-als-familie-in-der-familienversicherung/einkommensgrenze-familienversicherung-2005696

    Insgesamt überwiegen doch die Vorteile einer frühzeitigen Vermögensbildung bei den Kindern.

     

  151. Avatar42sucht21

    @Kia
    Das ist richtig. Es ist aber auch Theorie. In der Praxis ist es viel eindeutiger und sicherer (natürlich niemals sicher), wenn Vermögen bereits auf den Namen des Kindes läuft und und nicht vererbt wird. Der bei Erbengemeinschaften eingesetzte Rechtspfleger für die mind. Kinder hat da auch ganz andere Voraussetzungen. Auch die Kinder hätten es evtl. einfacher der eigenen Depotwert mit 18 einzuklagen als zB 16,66% des Werts des elterlichen 40 Einzelaktien-Depots zum Erbzeitpunkt vor 15 Jahren (Beispiel für 3 erbende Kinder, Ehegatten in Zugewinngemeinschaft ohne Trennung, beide  haben etwa gleich viel Vermögen eingebracht in die Ehe, ohne Ehevertrag).

    Außerdem muss das Geld ja gar nicht mutwillig vom Überlebenden verbraucht werden. Das kann auch einfach so im Leben passieren ohne böse Absicht. Auch mit eingeschaltetem Pfleger. Es ist eben auch für die/ den Überlebenden einfach klarer welcher Anteil den Kindern direkt gehören soll. (Im Erbfall erben sie natürlich zusätzlich).

    Man kann hier unendliche Konstellationen konstruieren (testamentarisch verfügter Vormund evtl. nicht verwandt und ohne Interessenkollision der mit der/dem überlebenden Ehepartner böswillig kooperiert) oder man verstirbt nicht sondern liegt X Jahre im Koma, Ehepartner/*in darf vertreten bevor man verstirbt o.ä. und das Vermögen wurde zwischendurch verbraucht.

    Hört sich alles ganz schlimm an. Mir geht es nicht darum, hier irgendwelche pessimistischen Dinge an die Wand zu malen. Ich wollte nur erwähnen, dass es eben auch diesen Aspekt gibt. Ich glaube wir sehen das ähnlich.

    Ganz unabhängig davon, finde ich man darf seinen Kindern ruhig auch etwas zutrauen. Außerdem reicht eine Summe von 20K€ in 15 Jahren vermutlich auch gar nicht sehr weit. Vielleicht Führerschein, ein Urlaub und ein Semester. Dann wars das.

  152. AvatarAndrea

    Nico Meier: Ich habe meine Wirecard-Aktien behalten, und jetzt steigen sie wieder. Bezüglich der Vorwürfe habe ich natürlich keine Glaskugel, aber ein gutes Gefühl und denke, dass sie mindestens übertrieben sind. Das gute Gefühl beruht unter anderem darauf, dass der CEO Markus Braun ja selber sehr viel eigenes Geld in Wirecard-Aktien hat. Meine Meinung.

  153. Avatarslowroller

    @Nico

    Wirecard? Hängt vom Kaufzeitpunkt ab – ich bin seit Dezember drin weil mich Torstens Optimismus so gernevt hat ( 😉 ) und so eine 4-Wochen-Performance hatte ich selten. Aber auch insgesamt ist das eine der wenigen großen deutschen Unternehmen, die wirklich noch massiv wachsen können – oder eben wieder verschwinden. Die Schwankungen sind massiv, aber ich halte das, was ich über das Geschäft und das Geschäftsmodell gelesen habe für durchaus ausreichend für mich.

    @DanielKA

    Bafoeg kann zu einem Problem werden, klar. Ich bin aber realistisch genug um anzunehmen, dass meine Kinder da wohl niemals Anspruch drauf haben werden, dafür sind die Verdienstgrenzen zu niedrig. Zumindest für Angestellt, Kinder von Selbständigen hatten zu meiner Zeit immer a) einen riesen Pool im Garten und b) Bafoeg-Höchstsatz 😉

    @42sucht21

    Vertrauen un vor allem Zutrauen ist wichtig. In der Wirtschaft heißt das nervige Buzzword “Empowerment” und ist in aller Munde. In der Erziehung entwickelt es sich aber in die andere Richtung. Wir werden sehen was der richtige Weg ist. Besser fühlt sich an nicht ständig mit diffusen Ängsten zu entscheiden sondern mit Zuversicht vorranzugehen. Zumindest gilt das für mich.

  154. AvatarNico Meier

    @Andrea

    Als ich gesehen habe, dass Wirecard um die 110€ zu haben war konnte iches nicht lassen zu kaufen.

     

  155. AvatarDer Ökonom

    @Leute, die sich über einen Margin Call gedanken machen:

    Es ist durchaus möglich hinter den WP-Kredit einen Rahmenkredit zu schalten. Natürlich wird der Rahmenkredit höhere Kosten verursachen als der günstigere WP-Kredit. Allerdings dient der Rahmenkredit nur als zusätzliches Sicherheitsnetz (Bonität vorausgesetzt). Zudem kann man im Anschluss, wenn gewünscht, noch einen zingsgünstigen Ratenkredit vorschalten.

  156. AvatarAndy

    @Wirecard: Bin heute Mittag wieder eingestiegen. Sieht nach einem schönen Ausbruch nach oben aus.

  157. AvatarAndrea65

    Nico Meier, ich denke, eine gute Entscheidung. Ich habe auch bei 103,.. EUR noch einmal ein paar nachgekauft.

  158. AvatarNico Meier

    @Andrea

    Ich hab Wirecard immer etwas verfolgt und  natürlich ist das KGV hoch aber bei diesem massiven Wachstum ist das KGV in meinen Augen nicht die massgebliche Kennzahl.

  159. AvatarKevin

    @Der Ökonom:

    Korrekt. Wobei man jetzt sicherlich nicht noch mit großem Hebel einsteigen sollte. 😉

  160. AvatarWorrier

    @42sucht21 Das hat nichts mit dem persönlichen Verhältnis zu den eigenen Kindern zu tun – scheint wirklich höhere Mathematik zu sein, um es zu verstehen. Aber Lernen durch Schmerz eben….

  161. AvatarAndrea

    Nico Meier, das sehe ich auch so. Im Gegenteil glaube ich, dass der Kurs noch weiter steigen wird. Mindestens längerfristig, aber vielleicht auch schon bald.

  162. KievKiev

    @ WDI

    Ich bin hier nicht auf dem letzten Stand. Die Sonderermittlung sollte aber in Kürze abgeschlossen sein, falls noch nicht geschehen. Das wird den Kurs sicher gut nach oben bewegen, falls die Ungereimtheiten aus dem Wege sind. Die Short Positionen tragen ihren Teil dazu bei. Ich wünsche Euch eine saubere Bilanz.

  163. AvatarKevin

    @Wirecard [WDI]:

    Die sind in den letzten Tagen ja echt gut gestiegen. Bin bei 113€ eingestiegen.

     

    @Ballard [BLDP]

    Die stehen mittlerweile auch schon bei 11 USD, puh.

    Habe zu 4,45 USD [269 ST] und zu 3,15 USD [380 ST] gekauft und bin jetzt über 215% im Plus. Es juckt in den Fingern zu verkaufen.

     

    Bisherige 2020-Flop Position ist BASF, sonst ist ja nahezu alles im grünen Bereich. Die übrigen “negativ” Position sind bei mir 2-stellig im Minus [nicht % sondern EUR :D]

    Einfach verrückt, dass scheinbar der gesamte Markt noch auf der 2019-Welle reitet.

  164. Avatarsammy

    Wirecard, eine schlechte Nachricht und das Ding fällt zweistellig. Das Vertrauen in diese Firma schwindet, siehe Kursverfall.

  165. AvatarMark

    Ist ein interessantes Beispiel. Aber ähnlich wie meine Vorredner sehe ich ein Problem: Wenn deine Eltern 26.000€ übrig haben, dann bist du sehr privilegiert. Interessant wäre ein Beispiel für Eltern die nicht so viel geld verfügbar haben.

  166. AvatarCap

    @ Worrier

     

    Sehe es wie du…egal wie gut das Verhältnis bzw. die Erziehung dahingehend ist.

    Es gibt in diesem Alter so viele andere wichtige Personen für die Tochter oder dem Sohn wie PTR etc.

    Da lässt man sich von Gefühlen leiten usw.

    Alles schon gesehen bei Bekannten.

  167. AvatarThorsten

    Derweil aktuelle Kursziele für Wirecard:

    JP Morgan 165€, Morgan Stanley 205€, Goldman Sachs 175€, HSBC 190€, Deutsche Bank 200€, Credit Suisse 200€, Baader Bank 240€, Hauck & Aufhäuser Privatbankeirs 270€, Kepler Cheuvreux 220€, Barclas Capital 200€Ausreißer nach unten gibt es auch : Citigroup 100€, UBS AG 136€.

    Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 182€.

    https://www.finanzen.net/kursziele/wirecard

    Der aktuelle Aktienkurs liegt bei 126€.

    54€ Abstand zum Kursziel.

    Gold ist raus, Wirecard ist rein.  Habe ja noch die Minenaktien, die für mich arbeiten.

     

  168. AvatarDanielKA

    @ Thorsten: In letzter Zeit bist du der Umschichtungskönig. Hattest du nicht schon über 10 % deines Vermögens in Wirecard, das sollte doch ausreichen?

    Starke Übergewichtungen (unabhängig von Wirecard) können gefährlich enden.

  169. AvatarThorsten

    @DanielKA. Bin dabei gut gefahren.  🙂 Quote ist unter 10%. Manche haben 10% Bargeld und das verliert jeden Tag an Wert.

  170. AvatarTobs

    @Drillisch

    Ist hier jemand drin oder überlegt reinzugehen?

    Der Kurs ist ja ganz schön runtergekommen, wenn man überlegt, welche starken Cash-Flows erwirtschaftet werden. Sofern Sorge besteht, ob die Kosten für den Netzausbau von 5G getragen werden können, hielte ich zumindest diese Herausforderung bei diesem Gründer und Unternehmertypen sehr gut aufgehoben. Klar, die Dividende ist jetzt dann erst mal mickrig. Aber wenn man, wie ja einige hier im Forum, eher den total return der Anlage sieht, kann man wenigstens sagen, dass das Geld in eine große unternehmerische Chance gesteckt wird. Ich denke, ich würde hier mal was probieren. Man kann ja mal einen kleinen Zeh reinhalten… Haben sich hier andere auch damit befasst? VG

  171. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Kiev,

    da die Handelsgebühren bei Lynx in Moskau (MOEX) bald deutlich teurer werden, habe ich heute mal probiert und paar symbolische Gazprom (GAZP) in Moskau mit Rubel gekauft. Geht noch zum alten günstigen Tarif. Für 500 GAZP würden ca. 160 RUB (ca. 2,35 EUR) angezeigt. Weiß nicht was sonst noch dazu kommt evtl. Muss meine Transaktionskosten später mal anschauen.

    Du wolltest doch auch Sberbank. Die ist unter SBER in Moskau bei IB nicht zu kaufen, da sie irgendwelchen US-Sanktionen unterliegt.

    Bei Flatex haben wohl einige wegen den baldigen Depotgebühren gekündigt. Heute kam eine Nachricht, dass man dafür im Ausgleich die Gebühren senkt:

    “Seit vielen Jahren stehen wir unseren Kunden als zuverlässiger Trading-Partner zur Seite. Faire Preise und einfachen Handel haben wir uns dabei auf die Fahne geschrieben – diese Überzeugung setzen wir jeden Tag neu für Sie um.

    Wie Sie bereits von uns erfahren haben, führen wir zum 01. März 2020 eine geringe Depotgebühr ein. Gleichzeitig werden wir andere Gebühren deutlich reduzieren, wie beispielsweise für alle Kunden die folgenden Entgelte:

    – Keine Gebühren für ausländische Dividendenzahlungen (vorher 5,90 EUR)
    – Reduzierung der Orderkosten auf 5,90 EUR im ausländischen Börsenhandel (vorher 15,90 EUR)

    Darüber hinaus richten wir für unsere besonders handelsaktiven Kunden zum 01. März 2020 den neuen flatex VIP Club mit vielen Sonderaktionen und weiteren Gebührenvorteilen ein. Die Details hierzu werden wir Ihnen in den nächsten Wochen zur Verfügung stellen.

    Daher bleibt unser Preisniveau auch weiterhin gewohnt günstig. Das ab März 2020 für Sie geltende allgemeine Preis- und Leistungsverzeichnis finden Sie online unter http://www.flatex.de/plv. Wir freuen uns, auch weiterhin der Broker Ihres Vertrauens zu sein und danken Ihnen für Ihre bisherige Treue.”

    MS

  172. KievKiev

    @ MS

    Ich habe schon genug Gazprom. Ich habe 1000 STK. Die entsprechen 2000 STK an der Moex. Bei Banx kostet ein Kauf auch 160 Rubel. Wenn ich aber alles rechne kosten die 1000 STK an der Moex aktuell 3736€. Bei TD 3719€ für 500 STK. Bei Banx IB wird mir 3720 angezeigt.

    Die Dividendenrendite ist etwas höher und Russland ist auch nicht problematisch bezüglich der Quellensteuer, wenn ich es richtig gelesen habe. Ich möchte meine aber nicht umschichten. Es ist zu viel Gewinn vorhanden. Bei den ganzen Währungen habe ich meine IB Anzeige auf Euro umgestellt. Hoffe, dass mir dadurch nicht an irgendeiner Stelle Mal ein Fehler passiert.

    Ich werde vielleicht einfach einen Russland ETF beimischen. Wenn ich alles kaufen würde was mir gefallen würde, wäre ich schon längst (Multi)Millionär. Bei WDI reizt mich zugegebenermaßen auch Mal der Kauf eines oder mehrere Calls weit aus dem Geld (um 145). So ist mein Risiko begrenzt aber der Gewinn eventuell sehr hoch.

  173. AvatarKevin

    UNFI heute fast 10% Minus.

    Bin gerade am Überlegen den WP Kredit kurzfristig zu nutzen… 😉

  174. AvatarMichael

    Jetzt mal unter uns Betbrüdern- /Schwestern der Aktie. Welche der „Standardwerte“ findet ihr aktuell bei diesem Kursen noch kaufenswert?

     

  175. AvatarFit und Gesund

    Der Fear and Greed-Index steht ziemlich hoch,

    mein Depot steht auf Allzeithoch

    ich bekomme es langsam mit der Angst zu tun

    ich finde ehrlich gesagt nicht wirklich was was kaufenswert ist, diesen Monat werde ich evtl. noch den Russen-ETF kaufen, danach werde ich Cash sammeln, mein Dividendenziel hab ich erreicht, weitere Investitionen zu diesen Preisen erhöhen das Verlustrisiko unnötig.

     

     

  176. AvatarWolke

    @Michael

    Es ist eine ausschließlich liquidätsgetriebene Hausse. Nur die Notenbanken bestimmen, wo‘s langgeht, nicht mehr die Unternehmensumsätze-oder Gewinne. Unternehmenszahlen braucht man auch nicht mehr studieren…angenehm!
    Kaufenswert ist alles oder nichts, je nachdem, ob man die nächsten Geld/Fiskal-politischen Entscheidungen errät. Wie lange das noch so weitergeht, weiß niemand.

  177. Avatar-M

    Das stimmt wolke!

    Die Unternehmensgewinne von der Masse an Unternehmen stagnieren seit mehreren Jahren. Fundamental ist da 0 Substanz dahinter.

    Nunja, bisher haben die recht, die zu 100% in aktien investiert sind.

     

    -M

  178. Mark85Mark85

    An Fit und Gesund: Ich fühle ähnlich. Seit Jahresbeginn hat sich der börsengehandelte Teil meines Vermögens bereits um einen netten 5-stelligen Betrag erhöht. Auf der einen Seite freut man sich über den Wertzuwachs, aber auf der anderen Seite sind solche schnellen Wachstumsraten in der Tat etwas unheimlich. 😉

  179. AvatarWolke

    -M

    Nunja, bisher haben die recht, die zu 100% in aktien investiert sind.

    Recht haben sie erst, wenn sie die Gewinne realisiert haben.

     

     

  180. AvatarFit und Gesund

    @Mark85,

    exakt, ich weiss nicht was ich davon halten soll, ich traf letzthin eine Ex-Kollegin die gleich loslegte *gib mir mal einen Tip, ich möchte eine Aktie kaufen*, diese Kollegin hatte nie was mit Geldanlage am Hut, eher mit Geldausgeben…..ein paar Fragen meinerseits und ich wusste Bescheid, Aktie soll sich schnell verdoppeln und dann kann man prima Ferien machen  🙂   Sowas gibt mir echt zu denken.

    Irgendwie kann ich jetzt damit nicht so gut umgehen, neues Geld (Anfang Februar kommt der warme Geldregen) fliesst da auf jeden Fall nicht mehr rein. So schnell wird Cash nämlich nicht schimmelig.

    @Wolke,
    stimmt!
     

    liebe Grüsse

  181. AvatarAnna

    Fit und Gesund

    Deine Ex-Kollegin erinnert mich stark an die Neue-Markt-Zeiten.

    Viele Grüße

    Anna

  182. KievKiev

    @ Kevin

    Mit Krediten würde ich sehr vorsichtig umgehen. Ob genau jetzt die Zeit dafür ist? Ich habe heute meine UNFI SCs mit Strike 10 gut schließen können. Die 10 kann bei der Aktie eine Hürde sein.  Es kann natürlich auch anders kommen. Ich wäre aber mit dem Ausbuchen bei 10 sehr zufrieden gewesen. Ich schreibe aktuell SCs wenn Aktien gewisse Schwellen erreicht haben. Ich hoffe auf eine rasche Erholung und werde direkt wieder SCs schreiben. Aktuell versuche ich Gewinne zu realisieren.

    Ich hatte bei UNFI extra SPs mit tiefen Strike, direkt Aktien und SCs bei 10 offen. So kann ich Gewinne schnell realisieren. Egal, ob es nach oben oder unten geht.

    Falls ich WDI kaufe werde ich dies über einen Call durchführen, da die Aktie innerhalb von ein paar Monaten starke Bewegungen durchführen könnte. Ich versuche meine Verluste zu begrenzen. Bei einem Call weit aus dem Geld ist mein Risiko sehr gering. Ich könnte so aber an einem starken Anstieg partezipieren.

  183. Mark85Mark85

    An Fit und Gesund: So ein Fall ist mir im persönlichen Gespräch noch nicht untergekommen. 😀

    Egal, ich werde weiterhin versuchen, jeden Monat die Positionen nachzukaufen, die nach unten hin am weitesten von ihren Sollwerten abweichen. Mir ist keine bessere Strategie bekannt, um möglichst emotionsfreie Handelsentscheidungen zu treffen.

  184. AvatarFit und Gesund

    An Mark85

    Du bist noch jung, ich finde Deine Strategie hervorragend, aber in meinem Alter möchte man ruhig schlafen und da setze ich mir eben selber eine Grenze, verkaufen möchte ich natürlich nix. Gut möglich dass die Party auch weitergeht, wenn es noch 10% steigt und dann 25% fällt, hat man schliesslich nur 15% verloren… *Scherz*

    Gute Nacht und Allen ein schönes Wochenende   🙂

  185. Mark85Mark85

    An Fit und Gesund: So großartig unterscheiden wir uns nicht, denn auch ich schlafe gern ruhig. Volles Risiko überlassen wir den Jungspunden. 😀

  186. AvatarKevin

    @Kiev: Der würde für ca. 14 Tage laufen, dann fließt wieder neues Geld und Depot.

    @FuG: der Verlust wäre 17,5% 😉

    1 x 1,1 x 0,75 – 1 = 0,175 😉

  187. AvatarFelix

    “Ein Wirecard Kursziel von um die 200€ halte ich durchaus für realistisch.”, Nico Meier. Ist das einfache eine gegriffene Aussage oder gibt es dafür plausible Argumente oder gar zahlenmäßige Berechnungen?

    Mich würde interessieren, wie man zu einer solchen Zahl gelangt, wenn sie nicht einfach nur so dahingeworfen und damit wertlos ist?

  188. AvatarGainde

    Ganz aus dem Markt steigen ist keine Option. Man könnte jedoch bei dieser möglichen Fallhöhe den risikoarmen Teil des Portfolios erhöhen, bsp. auf 60% Aktien/40% Cash, damit man sich bei -50% und mehr Crash wohl fühlt. Persönlich bin ich bei 28% Liquidität und möchte auf 35% erhöhen. Dann kann es mir egal sein wann und um wie viel der Markt einbricht. Andere Assetklassen als Aktien und Cash/Anleihen sind für mich nicht interessant.

  189. AvatarFit und Gesund

    @Kevin,

    danke für die korrekte Formel, ich werde es mal noch mit anderen Zahlen durchspielen.  🙂

     

    @Gainde

    hört sich vernünftig an, ist halt immer abhängig ein wenig von den persönlichen Lebensumständen, egal wie diese ausschauen, man sollte immer ruhig schlafen können mit dem Depot, für mich das wichtigste Kriterium. FOMO ist nix für mich.

  190. AvatarNico Meier

    @Felix

    Ich habe Apple gekauft für 150$ nach der Gewinnwarnung aufgrund der Zahlen habe ich damals ein Kursziel von 300 als realistisch gesehen. Wenn ich das damals geschrieben hätte wäre diese Frage damals schon gekommen. Ich bin kein Analyst ich lege Geld an der Börse an als Freizeitbeschäftigung.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *