Lira kollabiert: Was tun, wenn Du in der Türkei lebst? Die Lebensmittel-Vorräte würde ich aufbauen


New York, 11. August 2018

Die türkische Lira ist im freien Fall. Was würde ich tun, wenn ich in der Türkei leben würde? Ich würde mit der Lira heimische Lebensmittel kaufen, die nicht schnell verfallen. Eben Reis, getrocknete Bohnen, Linsen, Gewürze, Kaffee, Tee, Dosen etc.

Es besteht die Gefahr, dass die Lira weiter abwertet und die Türkei in eine schwere Krise stürzt.

Die türkische Lira knickte am Freitag auf einen historischen Tiefstand ein. Gegenüber dem Dollar verlor die Lira etwa 20 Prozent. Seit Januar hat die türkische Währung mehr als ein Drittel verloren. Das ist krass. Das führt verständlicherweise zu Sorgen der Bürger.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan fordert die Türken auf, ihre Euro- und Dollar-Reserven einzutauschen, um die Lira zu stützen. Ob er den Kursverfall der Lira stoppen kann? Vermutlich nicht. Aus Solidarität sollen die Bürger sämtliches Gold oder Guthaben in ausländischen Währungen jetzt in Lira einwechseln, appellierte Erdogan an die Bürger.

Würde ich dort leben, würde ich das nicht machen. Mein Rat an Türken: Ich würde meine ausländischen Währungen wie Euro oder Dollar und Gold behalten. Ich würde meine Lira nutzen, um heimische Produkte wie Lebensmittel zu kaufen. Imponierte Produkte würde ich meiden, denn die sind aufgrund der Währungsturbulenzen zu teuer geworden. Ich würde also meine Lira weiter munter ausgeben für Dinge des täglichen Bedarfs, die ich ohnehin brauche: Eben Lebensmittel. Es kann sich nämlich die Krise verschärfen.

Ich würde alle harten Assets behalten wie Immobilien oder Edelmetalle. Diese sind gegen Inflation erfahrungsgemäß geschützt. Es ist sogar davon auszugehen, dass Häuser und Grundstücke im Wert weiter steigen werden in den kommenden Jahren trotz der Krise.

Wenn Du in der Türkei lebst, musst Du Dich auf steigende Lebensmittelpreise vorbereiten. Ich würde Essen horten. Etwa Dosen und trockene Lebensmittel, die nicht kaputt gehen. Alles, was Du einige Zeit aufbewahren kannst wie Pasta, Tee, Kaffee, Bohnen, Getreide oder Reis, würde ich horten.

Wenn die Türkei die Krise überstehen wird und in zehn Jahren wieder kräftig wachsen sollte, könnten die türkischen Aktien eine enorme Chance bieten. Starke Firmen überleben Krisen und sogar Weltkriege. Wikipedia hat eine Liste mit den führenden Konzerne der Türkei. Produktivkapital (Aktien, Firmen) ist eigentlich bestens geschützt vor Inflation.

Ich kann es freilich nicht abschätzen, wo die Türkei in zehn oder 20 Jahren stehen wird. Ich kaufe folglich keine Aktien dort.

Übrigens finde ich die New Yorkerin Leanne Brown kultig. Sie zeigt, wie Du mit wenig Geld gesunde Mahlzeiten kochen kannst:


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Lira kollabiert: Was tun, wenn Du in der Türkei lebst? Die Lebensmittel-Vorräte würde ich aufbauen

  1. -M

    Ich habe mit einem türkischen Kunden in der Bank gesprochen der in Deutschland 8 Immobilien vermietet und auch in der Türkei vor hatte zu kaufen. Er hat es verworfen weil er guten Euro einer schlechten Währung hinterhergeworfen hätte. Durch den liraverfall kann er jetzt schon fast ein Haus kaufen wo er vor 2 Jahren nur eine Wohnung für die Euro Summe bekommen hätte. Er meint selbst wenn er jetzt eine Immo kauft ist diese in 2 Jahren viel weniger wert (in lira vielleicht mehr aber auf Euro gerechnet weniger)

    Er wird nichts investieren und Euro schön behalten. Banken geben 10% Zinsen und mehr in der Türkei. er hatte 100k euro da angelegt. Nun kaum noch was wert.

     

    Ich sehe schwarz für die Türkei

    -M

  2. Andrea

    Derjenige, der sein Gold, seine Dollars und Euros in türkische Lira umtauscht, muss mit dem Klammerbeutel gepudert sein. Bloß behalten, sonst ist von dem Wert demnächst nur noch ein kleiner Teil übrig.

    Es ist schon erstaunlich, wie die Türken Erdogan hinterherlaufen. Hier in unserer Stadt haben bei den letzten Wahlen 60% der wählenden Türken für ihn gestimmt. Wenn man mit Leuten mit türkischem Migrationshintergrund spricht (Taxifahrern o.ä.), hört man immer nur Positives über Erdogan (z.B. er habe ja so viele Flüchtlinge aufgenommen …). Trump und Erdogan tun sich nicht viel im großmäuligen Reden. Erdogans letzter medial berichteter Spruch war auch vom Allerfeinsten („Die Türkei habe ihr Volk und ihren Allah“), man muss sich mal vorstellen, ein Politiker hier würde einen solchen Quatsch reden, „Wir haben ja unser Volk und unseren Gott“. Das ist ja an Naivität nicht zu überbieten.

    Nichtsdestotrotz wünsche ich den Türken alles Gute für die wirtschaftliche Entwicklung in ihrem Land, aber auch, dass sie die Person Erdogan kritischer hinterfragen und nicht immer die Schuld bei anderen suchen, wie Erdogan es tut.

    Mein Mann und ich reisen wegen Erdogan nicht in die Türkei, danach gerne wieder (wenn wieder ein vernünftiger Politiker an der Regierung ist).

     

  3. Thorsten

    Mein Friseur, der Türke ist und schon lange hier lebt hat bis heute nicht verstanden, dass die Leute nicht wegen irgendwelcher möglicher Attentate sondern wegen Erdogahn nicht mehr in die Türkei Urlaub machen wollten. Inzwischen locken die niedrigen Urlaubspreise und die Moral ist dahin, es wird gereist. Geiseln aus verschiedenen Ländern schrecken die Touristen nicht ab.

    Spannend wird es, ob nach der wiederholten Bitte am Ende per Dekret Abgaben von Devisen und Edelmetallen erfolgen sollen, dann ist die Pleite schon da.

    Ich wünsche der Türkei alles Gute, aber es gibt kulturelle und religiöse Aspekte, die in wirren politischen Zuständen münden und dringenst reformiert werden müssten.  Dieses Land will in diesem verwirrten Zustand niemand in der EU, ehemals eine vollkommen Fehleinschätzung von Erdogahn, er hat nie einen Fuß in die Tür bekommen. So langsam merkt er es. Es folgen wie üblich Beleidigungen und Drohungen, gerade hat er Moskau angerufen, diesmal eine Drohung der Nato den Rücken zu kehren. Reisende soll man nicht aufhalten. Was ist wenn niemand dieses Land  noch will ? Bürgerkrieg und Militärregierung, viele verlorene Jahre.

    https://www.n-tv.de/politik/Erdogan-warnt-USA-vor-Ende-des-Buendnisses-article20567963.html

  4. Fabian S.

    Naja die Frage ist doch, ob die Türkenkrise jetzt einen generellen Crash auslösen kann?! Die Türkei hat ca. 400 Milliarden Schulden. Die Lehmann-Bank ist damals mit 600 Milliarden abgeschmiert!
    Und ich bin gespannt was bei uns passiert, wenn in einigen Jahren der Euro zerbricht siehe Markus Krall 😉

  5. Thorsten

    Dazu passt

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/tuerkei-warum-die-deutsche-wirtschaft-vor-dem-lira-verfall-zittert-a-1222598.html

    Es könnte der seit 10 Jahren vergeblich herbeigeführte Auslöser für einen europäischen Crash sein. Griechenland hat nicht gereicht. Italiens Pleite ist noch immer kein Thema, keine Sorge, kommt wohl  bald. Dann wäre Trump der Triumpfator und natürlich die Chinesen. Russland bekommt nochmal eins aufs Dach.  Ich habe in den letzten Wochen mein Depot besser diversifiziert. Emerging Markets, ETfs…aber das Meiste in den USA.

    Diversifizierte Depots können solchen Ereignissen gelassen entgegen sehen. Selbst wenn sich andere Börsen anstecken , die Unternehmen arbeiten weiter. Es steigt wieder.

  6. Felix

    Ist die Frage, ob der Erdogan-Clan (der Schwiegersohn ist Finanzminister, ähnliche Verhältnisse wie bei Trump) seine Dollar-/Euro-Millionenkonten eintauscht, wohl kaum. Er empfiehlt es nur seinem Volk.

    Ich meide auch die Türkei, seit dieses Regime dort herrscht. Menschen werden einfach weg gesperrt. Das nächste Projekt der Regierung wird die Einführung der Todesstrafe sein. Es ist gut, wenn er jetzt in wirtschaftliche Schwierigkeiten kommt.

  7. Chris K.

    Mir tun die Leute in dem Land leid. Aber erdogan ist mir unsympathisch. Ich werde dort nicht Urlaub machen das ist mir zu unsicher dort. In Lira alles eintauschen? ^^…

    Erstmal frühstücken und ne Fahrrad Tour machen.

    *Tim, muss man Angst haben das in einer Krise ein etf der seine Aktien verleiht um Wertpapierverleih Gebühren zu kassieren (80% aller etfs) wertlos wird? Comstage hat etfs mit dem Zeichen 1. Diese verleihen keine Wertpapiere.. Somit in einer Krise etwas sicherer oder? Jedoch sind diese Etfs noch relativ neu und sehr klein.. Was sagt ihr?

  8. Der Baum

    Guten Morgen,

     

    ich melde mich heute auch Mal wieder, sitze gerade 10 m vom kroatischen Meer entfernt beim Frühstück mit meiner Frau. Herrlich.

    Bei dem Artikel mußte ich an unsere Diskussion von vor ein paar Wochen denken. War hätte gedacht, dass eine Wirtschaft mit 5-8 % Wachstum und so nahe an Europa eine solche Krise erleben wird? Vermutlich relativ wenige Menschen. Aber genau deswegen schließe ich solche Probleme für kein Land der Welt aus. Natürlich gibt es hier unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten.

    Trotzdem, was Tim für die Türken als Tipp nennt, denke ich sollte für jeden gelten. Einen kleinen Vorrat mit lang haltbaren Dingen, etwas Gold/Silber und noch ein bisschen alternativ Währungen von nahe liegenden Ländern. Dazu Aktien und man sollte gut aufgestellt sein.

    Und das hat nichts mit Pessimismus zu tun, sondern mit dem Bewusstsein, dass du nie weißt was kommt. Ich sehe das wie eine kleine Versicherung.

     

    Sonnige Grüße, ich spring jetzt ins Meer.

    Baum

  9. Guido

    Tim ,

    es geht dich zwar weniger an, da du ja in den USA lebst aber für die Follower in Deutschland ist es eine sehr wichtige Sache . Jemand hat eine Pedition eingebracht, man möge doch die Steuerfreiheit von Aktien beschliessen, die min. 5 Jahre im Depot  liegen.

    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_06/_30/Petition_81977.nc.html

    Kannst du dir vielleicht mal ansehen und die Werbetrommel rühren, ich glaube die Reichweite deines Blogs könnte da einiges bewirken.

  10. Gainde113

    Rein von de4 Konstruktion ist ein UCITS ja nichts anderes als ein sonstiger Publikumsfond.

  11. Hasan

    Ich war vergangenen Monat für 2 Wochen in der Türkei. Die letzten Jahre konnte ich auf Grund meines Studiums keinen Urlaub machen. Auf dem ersten Blick ist alles beim Alten. Das Wetter ist toll. Die Landschaften wunderschön und die Menschen sind ihres Lebens glücklich. Auf dem ersten Blick.

    Als „Deutsch-Türke“ (wie ich das Wort hasse) profitiert man finanziell sehr vom starken Euro. Lebensmittel, Restaurants, Verkehrsmittel etc. sind spottbillig. Wir können halt jeden Preis den wir sehen durch 7.35 (als ich da war, durch 5.45) teilen. Meine Verwandten können das leider nicht. Sie leiden auf Grund des schwachen Liras. Die Lebensunterhaltungskosten explodieren regelrecht. Jeder Cent den der Lira verliert, muss der Kunde mehr zahlen. Das türkische Volk leidet und die Stimmung kippt. Meine Familie war schon immer gegen Erdogan und seine AKP. Das liegt vorallem an unseren kurdischen Wurzeln und der Diskriminierung des kurdischen Volkes. Ein anderes Thema.

    In dem Basar, in dem mein Vater Jahrzehnte arbeitete, bevor wir nach Deutschland flohen, ist der Stimmungswandel sehr schön zu sehen. Freunde die jahrelang hinter Edogan und seiner Politik standen, verfluchen ihn und seine Anhängerschaft. Mir scheint es, als würden die Menschen langsam aber sicher aufwachen und begreifen, dass Erdogan nicht der Heilsbringer ist, für den sie ihn hielten. Er hat das Volk mit Wirtschatswachstum und Infrastrukturprojekten wie Brücken und Flughäfen geblendet. Der Traum von der Supermacht Türkei scheint zu platzen.

    @Andrea

    Das alle „Türken“ Erdogan hinterher laufen ist deine subjektive Wahrnehmung. In Deutschland leben 3 Mio. türkischstämmige Menschen. Von denen ist die Hälfte Wahlberechtigt. Die andere Hälfte sind Deutsche. Von den 1.5 Mio. Wahlberechtigten geht die Hälfte wählen. (Wahlbeteiligung 49,7%). Es gehen also 750.000 Türken in Deutschland wählen. Den anderen 750.000 ist es egal was in der Türkei passiert. Ihre Heimat ist schon lange Deutschland. Von den 750.000 Menschen die wählen gehen, wählen 60% Erdogan. Macht 450.000 Menschen. Die Hälfte von der Hälfte von der Hälfte den türkischstämmigen Menschen wählen Erdogan.

    Warum diese Menschen in Deutschland leben und in ihrer Heimat einen Unrechtsstaat ermöglichen ist schwer zu erklären. Ich kenne die Statistiken nicht auswendig aber meine Erfahrungen in meinem Freundeskreis zeigen mir, dass vorallem Menschen aus bildungsfernen Familien die AKP unterstützen (der Taxifahrer, der Friseur mit dem ihr gesprohen habt). Menschen die als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen sind und in türkischen Arbeitervierteln unter „ihresgleichen“ untergebracht wurden. Menschen die sich hier nicht komplett willkommen fühlen und diese Emotionen an ihre Kinder weitergeben. Ich kenne in meinem Freundeskreis keine Akademiker die Erdogan wählen würden. Ein Politiker wie Erdogan bekommt das mit. Bei seinem letzten Auftritt in Deutschland hat er die „Deutsch-Türken“ nicht umsonst daran erinnert, dass ihre „wahre“ Heimat die Türkei ist. Er befeuert das Gefühl der Nichtdazugehörigkeit und versucht unsere Gesellschaft zu spalten. Die AFD und diverse Rechtspopulisten spielen ihm wissentlich in seine Karten.

    Was wir brauchen ist mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft und Verständnis für Menschen die Politiker wie Erdogan, Trump, Gauland etc. untersützen. Der Dialog zu den Menschen darf nicht in Häme und Schadenfreude über ihr Leid übergehen.

  12. EinMensch

    Die Leute in der Türkei, die ich kenne fangen tatsächlich jetzt an Lebensmittel zu horten. Die Leute vergleichen ihre Lage mit der Venezuelas und bereiten sich vor.

    Die Strafe für die Halkbank steht noch aus (Anleihen bringen 24% Rendite zur Zeit auf $-Basis). Wenn die Halkbank pleite geht, könnte es eine Kettenreaktion geben. Natürlich alles nur eine Vermutung.

    Viele Leute haben viel Geld verloren diese Woche. Der Lira Kurs ging ständig auf und ab. Die Leute dachten, weiter kann der Kurs nicht mehr fallen und warteten darauf das der Kurs wieder stieg um dann einzusteigen. Plötzlich ging es aber nochmal 15% nach unten.

    Stell dir vor in den letzten Monaten löst sich 30% deines Vermögens in Luft auf. Dann, wenn du denkst es könnte nicht mehr schlimmer werden, sackt es innerhalb von Stunden nochmal 15% ab.

    Ein gutes Beispiel also, konstant „investiert“ zu bleiben, und darauf verzichten irgendwelche Zukunftsprognosen zu machen und den Markt zu timen.

    Mich macht das alles sehr traurig, keiner traut sich mehr seine Meinung zu äußern. Abgesehen von Regierungsanhängern natürlich. Eine solche Gesellschaft kann sich unmöglich weiter entwickeln und überlebensfähig bleiben.

    Lassen sie sich nicht von diesem verzerrten öffentlichen Bild verwirren. Die Menschen wissen genau was los ist und wer daran Schuld ist. 

    Die Türkei hat unglaubliches Potential und eine junge lebensfrohe Bevölkerung. Dieses vergeudete Potential zu sehen macht mich einfach nur traurig. 

    Der Nahe Osten ist zum Pulverfass geworden. Fast täglich gibt es in der Türkei Anschläge von Gruppierungen wie der PKK. Letzte Woche wurde eine Mutter mit ihrem Baby hingerichtet. Ich frage mich ständig warum in den deutschen Medien diese Organisation als „Arbeiterpartei“ tituliert und verharmlost wird.

    http://www.mynet.com/haber/guncel/iste-bebek-katili-pkk-nin-kanli-eylemleri-4305108-1

    Diese ständigen Anschläge haben sicherlich auch zum Abgleiten in die Diktatur beigetragen.

    Ich wünschte es wäre alles wie die 2000er Jahre und davor. Den Leuten ging es gut. Man hat im Vergleich zu westeuropäischen Ländern ein sehr guten Lebensstandard bei viel weniger Stress gehabt. Deswegen habe ich das Land so geliebt. Man kam mit Wenig sehr gut aus. Man war genügsam und die Menschen entspannt. Viele Familien haben Olivengärten und kleine Gärten. Man hat sich auch so gut versorgen können.

    Das die AKP so gute wirtschaftliche Leistungen erbracht hat halte ich für einen Mythos. Ja, es gab eine Krise 2001, wie sie immer mal wieder vorkommt. Aber danach ist die Türkei auch nicht viel besser als andere Schwellenländer gewachsen. 

    Seit den Gezi-Protesten, hat sich aber das wahre Gesicht der Regierung gezeigt und es ging immer weiter bergab. Und jetzt sind wir hier. 

    Meine Prognose:

    Einige große Unternehmen werden pleite gehen. Die großen Unternehmen haben bereits umgeschuldet. Die Banken werden aufgrund der faulen Kredite und US-Strafen wegen Umgehen der Iransanktionen fallen. Es könnte eine Massenarbeitslosigkeit geben und zu Unruhen kommen. Allerdings glaube ich nicht, dass der europäische und amerikanische Markt so sehr davon betroffen sein wird, wie es zur Zeit in den Zeitungen heißt. Türkische Staatsanleihen haben jahrelang eine sehr gute Rendite abgeworfen. Ich denke ein Großteil des Einsatzes dürfte schon wett gemacht sein.

    Mal sehen was der „Führer“ machen wird. Gehen wird er sicherlich nicht, und die Türkei wird auch so schnell kein normales Land mehr werden.

    Aber mal sehen, man muss ja optimistisch bleiben..

  13. Thorsten

    Warum diese Menschen in Deutschland leben und in ihrer Heimat einen Unrechtsstaat ermöglichen ist schwer zu erklären. Ich kenne die Statistiken nicht auswendig aber meine Erfahrungen in meinem Freundeskreis zeigen mir, dass vorallem Menschen aus bildungsfernen Familien.

    Sie sind nicht ganz angekommen, sie sind ein Teil der Parallelgesellschaft die es eigentlich nicht geben dürfte. Diese Menschen sind körperlich anwesend , ticken aber in Teilen nach den Gesetzen ihres Heimatlandes. Sie sind also nicht oder nicht ganz integriert.

    Die Spaltung der Gesellschaft erfolgte nach meinem Verständnis nicht durch Auftauchen der AFd oder rechts , sondern  durch die Politik der Kanzlerin. Spontanes Abschalten der Atomkraftwerke, ungezügelte Flutung mit Migranten, das ist für mich die Handschrift der Grünen. Frau Merkel ist Mitglied der CDU, macht aber grüne  und somit linke Politik. Das und nur das hat nach meinem Verständnis die Spaltung der Gesellschaft verursacht.

  14. Albr

    Erdogan ist alles andere als „dumm“… er hat sich (und seiner clique) die Macht gesichert als Autokrat, es kann ihm zunehmend egal sein was die Türken (z.b. in Deutschland) denken… er hat den Staatsapparat gleichgeschaltet, indem er unliebsame MA entfernt hat, das Militär unter seine Führung gebracht hat, die Presse gleichgeschaltet hat, er betreibt Ablenkung (z.b. Kurden Bekämpfung), er hat ein Druckmittel gegen die EU (Millionen von Flüchtlingen, die quasi in Lagern sitzen und warten in die EU zu gelangen, oder Syrer die aus Syrien in die EU flüchten wollen, die kann er quasi in Schlauchboote setzen und nach Griechenland rundern lassen…), Frau AM wird schön einknicken vor Erdogan (das ist halt der Preis wenn man sich einem Autokraten bedingslos ausliefert)

     

     

  15. Stefan

    Könnt ihr das AFD-Bashing bitte lassen….ich möchte nicht daran erinnern….weswegen es sie überhaupt gibt…..nur weil wir von Kriminellen regiert werden!!!

  16. Kia

    „Frau Merkel ist Mitglied der CDU, macht aber grüne und somit linke Politik“

    Linke Politik ist das aber auch nicht denn die Linken sollten am besten wissen das die massenhafte Immigration von Arbeitern aus Billiglohnländern auch hier zu geringeren Löhnen, und zur Verknappung, und damit auch zur Verteuerung von Wohnraum führt.

     

  17. KievKiev

    @ Hasan

    Ich finde es sehr gut, dass Du Deinen Eindruck geschildert hast. Ich kenne eine Deutsch- Türkisch gemischte Familie die Erdogan wählen. Es wundert mich auch wie man in Deutschland so integriert sein kann und dann trotzdem so wählt. Aber mir ist klar, dass ich sie nicht darüber fragen kann. Andererseits interessiert mich Erdogan auch nicht und kenne nur was unsere Medien über ihn berichten. Aktuell verfolge ich ja gar keine Nachrichten mehr.

    Ich hatte einmal einen Reisebericht über Istanbul gesehen. Die Stadt fand ich schon interessant. Aber für mich kommen Urlaube in dem Land längere Zeit nicht in Frage. Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt einen Turkey ETF zu besparen. Die haben aber nicht richtig hohe Volumen. Nicht das er zum absoluten Tiefpunkt aufgelöst wird.

    Die Menschen sind dort gesellschaftlich vermutlich weiter als es angenommen wird. Auch das Zeitalter Erdogan wird vorübergehen. Vielleicht geht es dann wieder gut aufwärts.

  18. Hasan

    @Thorsten

    Ich habe nicht behauptet, dass die Spaltung der Gesellschaft mit der Afd begann. Eine starke Afd, ist zum Teil das Resultat einer vom Establishment enttäuschten Bevölkerung. Die Afd ist jedoch ein Katalysator was Spaltung angeht. Man muss sich nur die Facebook Seite dieser Partei anschauen. Der Herr Erdogan reibt sich jedesmal die Hände, wenn die Afd an Wählerstimmen gewinnt.

    Was Integration angeht kann ich mich nur selbst zitieren:

    Menschen die als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen sind und in türkischen Arbeitervierteln unter „ihresgleichen“ untergebracht wurden. Menschen die sich hier nicht komplett willkommen fühlen und diese Emotionen an ihre Kinder weitergeben.

    Die dahmalige deutsche Regierung hat es  versäumt diese Menschen zu integrieren. Einige haben sich bewusst von der Mehrheitsbevölkerung fern gehalten. Doch der Rest hatte kaum Chancen sich zu integrieren, da sie in Gastarbeitervierteln lebten und ihre Kinder in seperaten Klassen untergebracht wurden. Integration ist und bleibt eben keine Einbahnstraße.

    @Albr

    Frau AM wird schön einknicken vor Erdogan (das ist halt der Preis wenn man sich einem Autokraten bedingslos ausliefert)

    Das ist halt auch der Preis den man bezahlen muss, wenn eine kleine und laute Minderheit der Bevölkerung zu Hause strikt gegen jede vorm des Asyls ist und von „Flutung mit Migranten“ und „Asyltourismus“ spricht. Deutschland wird immer wieder einknicken und den Herrn Erdogan mit Waffen versorgen und seinen völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Kurden in Syrien befeuern und das türkische Volk mit dem Krieg gegen den Terror blenden. Die dabei entstehenden Flüchtlinge hält uns Erdogan ja auch gleich vom Hals.

    Ein Teufelskreis. Als einer der größten Waffenexporteur sind wir nicht unschuldig. Weder an Flüchtlingskrise, noch an dem Erfolg Erdogans.

  19. Bruno

    Politische Diskussionen bringen nix, ausser Krach!

    Da finde ich den Ansatz von Tim viel vernünftiger, über die ökonomischen Ereignisse und Folgen resp. Tipps, was man als Betroffener sinnvollerweise tun kann, viel zielführender.

    Es bringt nichts sich über Politik aufzuregen, ändern können wir sie eh nicht, man kann von mir aus wählen gehen aber dann ist die Pflicht getan. Beginnt man darüber zu diskutieren, insbesondere wenn unterschiedliche Meinungen vorhanden sind, packt man sich früher oder später am Kragen wenn auch nur verbal. Das lohnt sich nicht.

  20. Hasan

    @Bruno

    Ja ich finde auch das wir ein wenig vom Thema abgedriftet sind. Jedoch sind politische Diskussionen sehr wichtig. Man muss sich gegenseitig zuhören und versuchen die Meinung des anderen zu verstehen. Solange man friedlich und respektvoll miteinander umgeht, sehe ich keinen Problem an einem politischen Diskurs.

    Tim ist der Mod und kann ggf. eingreifen 😀

  21. user554433

    Einfach mal smarter leben. Heute ist verkaufsoffener Sonntag – die Leute kaufen wie verrückt. Beim Supermarkt nebendran gibt es 10% auf Alles, dort ist gähnende Leere. Dann schreibe ich eben mal eine Liste mit Sachen die ich sowieso brauche und gehe dahin. Aber nein lieber kauft man den dritten Laptop (den es immer irgendwo günstig gibt) oder anderen Schnickschnack. IKEA mit Lockvogelangeboten ist auch sehr beliebt für einen Familienausflug an einem Sonntag. In diesem Sinne allen einen schönen Sonntag.

  22. Stefan

    @ Hasan:

    Naja ich sehe das anders nur in Bezug auf Deine Sicht auf die AFD, alles andere ist sehr gut umschrieben von Dir: die AFD ist entstanden durch diese dumme und kriminelle Euro-Politik. Anstatt zu sagen die Währung war ein Projekt was völlig gegen die Wand gefahren ist und alle Euroländer führen als Lehre jetzt wieder eigene Währungen ein lügt man und preist alles als alternativlos. Die kriminelle Asylantenpolitik lasse ich jetzt mal außen vor….

    Außerdem wählte jede zweite sogenannter Ausländer oder neudeutsch Migrant die AFD bei der Baden-Würtemberg Wahl….da sollte man sich mal fragen, ob diese Leute nicht schlauer sind als viele Deutsche, die seit Generationen hier leben und sie pauschal als Nazis diffamieren…!!!

  23. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Guido

    Danke für den Hinweis. Die Petition hat einen guten Ansatz. Eben das langfristige Aktiensparen für die Rente zu fördern und steuerfrei zu stellen. Leider besteht in Deutschland wenig Interesse an dem Thema.

  24. Leser

    Als Auswanderer wähle ich AfD. Ich kann nicht über Erdogan schimpfen und dann unbegrenzte die Abschaffung von Sozialstaat und Euro Rettung auf Teufel komm raus unterstützen. Deutschland ist EU weit inzwischen isoliert. Alle Nachbarn gehen andere Wege. AfD Bashing ist nichts weiter als Nachplapern der rot grünen Medien. Auch wenn ich Türke wäre und in Deutschland leben würde, wäre die AfD die Wahl.

    Beim Nachplappern der Medien übesieht man vieles. Alles einseitig, Trump ist schlecht Putin sowieso und AfD erst recht. Warum? Egal. Muss man nicht erklärten. Es gibt nur nach eine einzige Meinung aber x Parteien. Ist Erdogan schlecht? Will ich nicht beurteilen. Fakt ist der Lira ist im Tiefflug, das trifft Wirtschaft und Menschen. Am Ende sogar ganz Europa.

  25. Andrea

    Hasan, ich finde es gut, dass du hier deine Meinung teilst. Ich habe überhaupt keine Häme ausgeschüttet, das ist ein vollkommen falscher Eindruck. Ich habe vielmehr meine Verwunderung über diese große Beliebtheit Erdogans bei den Türken (auch hier in Deutschland) ausgedrückt. Ich kenne oder habe mit einigen Türken(deutschen) zu tun. Der Freund meiner Schwester ist Kurde. Ich weiß natürlich, dass die Kurden Erdogan nicht wählen. Nichtsdestotrotz muss man doch die Wahlergebisse als solche nehmen, und da sind 60% eine große Hausnummer. Ich behaupte auch, dass die Briten den Brexit gar nicht gewollt haben, sondern dass viele Brexitgegner nicht  zur Wahl gegangen sind. Es nützt nichts, wer nicht wählt, verschenkt seine Stimme und lässt manche unerwünschte Entscheidungen zu.

    Ich liebe die Stadt Istanbul und war in den 80er Jahren und vor ca. 2 Jahren da. Man kann sagen, dass die Atmosphäre in der Stadt damals offener war. Ich erinnere mich, dass wir damals oft von wildfremden Menschen zum Tee eingeladen wurden und dass viele uns ansprachen und Deutsch redeten. Heute scheint es dort mehr kopftuchtragende Frauen als damals zu geben. Die Veränderung ist sicherlich auch ein Ergebnis der politischen Situation.

    Ich habe auch in Erinnerung, dass die Lira damals auch schon sehr stark von der Inflation geprägt war, wenn man dort in Urlaub war, war es gut, nicht direkt am Anfang alles in Lira umzutauschen, sondern erst einen Teil, da man beim nächsten Umtausch bereits mehr bekam.

  26. Ralf

    Ein komplexes Thema. Die Tipps von Tim dazu sind sehr wichtig.

    Zur Türkei allgemein: Wohl selten hat ein Politiker eine Gesellschaft so stark verändert wie Atatürk, der Gründer der Türkei. Seine westliche, säkulare Ausrichtung ist heute durch Erdogan und seinen Islamisierungskurs aus meiner Sicht leider stark in Gefahr.

  27. Hasan

    @Andrea
    Der letzte Absatz war nicht an dich gerichtet. Tut mir leid, falls das so rüber kam 🙂 Das war eher ein allgemeiner Appell
    Grüße

  28. Thorsten

    @Hasan,@All danke für den sachlichen Ton.

    Die Welt ist so komplex geworden, dass Schwarz-weiss  und gut-böse nicht mehr funktioniert.  Die Erklärungen, die gegen oder für links, rechts , CDU und alle anderen gehen fußen  auf Vereinfachung,  Halbwahrheiten, Medienberichten etc. Es ist fast unmöglich einen Löffel voll Wahrheit aus dieser Brühe rauszuschöpfen, die uns Politik und Medien, meist links durchfärbt, vorsetzen.

    Zurück zum Thema : ich hatte vor ein paar Wochen schon geschrieben, dass es fast unmöglich ist über Aktien zu schreiben ohne auf Politik zu kommen. Ich habe mich wieder beruhigt und werde abwarten was passiert. Ein kleiner Einbruch in Europa ist möglich. Ein größerer, sobald Trumps Handelskriegfolgen durchschlagen (3 Monate Verzögerung in den Büchern ?). Dann Ruhe bewahren und wer einen Sparplan hat konsequent, möglichst monatlich nachkaufen, auch wenn der Buchwert nach dem Kauf regelmäßig sinkt. Über kurz oder lang steigt es wieder.

    Wer es noch nicht getan hat, sollte überlegen (das ist bloß eine mögliche Strategie, es gibt andere) sein Depot zu diversifizieren, also z.B. Übergewichte in Europa oder USA in Emerging Markets zu investieren. Die Märkte sind wenig mit Europa und USA korreliert, auch weil ein Großteil der Aktien und Business außerhalb des Euro-Dollarraums laufen. Dazu hatte ich den replizierenden Vanguard Emerging Markets ETF  genommen und ca. 8% des Depots investiert.

    Bitte morgen früh anschnallen, Erdogan hat gerade Hilfen des IWF abgelehnt. Würde Putin ihn retten, telefoniert hat er ja schon.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/tuerkei-warum-die-deutsche-wirtschaft-vor-dem-lira-verfall-zittert-a-1222598.html

  29. KievKiev

    @ Thorsten

    Bei Politik halte ich mich auch raus. Auch wenn es schlimm läuft kann es immer noch schlimmer werden. Ich hätte auch nicht gedacht, dass eine linke und rechte Koalition möglich ist. Aber selbst so etwas ist in Italien zumindest möglich. Mal sehen, ob das hält.

    Wobei das nicht in Richtung Graustufen geht sondern einfach nur seltsam ist. Wenn es in Deutschland eine Koalition aus den derzeitigen links und rechts gäbe würde ich weitere Standorte zum Leben validieren.

  30. Slazenger

    @Thorsten, All

    es spricht ja generell nichts dagegen in den Schwellenländern mittels ETF zu investieren. Aber zu glauben dass das nicht mit Dow und Co. korreliert ist ein Irrglaube. Das Gegenteil ist der Fall, in einer Krise ziehen Anleger zuerst ihr Geld in den Emerging Markets ab!!!

    Zur Türkei mag ich mich hier nicht äußern, das Thema ist mir zu komplex!

    Nice Week

  31. Thorsten

    @Stefan

    Ich habe mir diesbzgl. selbst ein Denk- und Schreibverbot auferlegt, weil es mich fast krank gemacht hat unser ehemals schönes Deutschland nicht mehr wiederzuerkennen. Es findet ein Rückzug ins Private statt wie ehemals in der DDR.

  32. Zwitsch

    Guck euch heute im TV berlin direkt mit gauland an … Ohne Worte. . Einfach nur peinlich….

  33. Thorsten

    Ach ja , während der Spiegel wieder Merkwürdiges berichtet, hat Russland sich mit China schon längst in Richtung „Welt mit weniger Dollar, mehr Euro und mehr Gold“ bewegt.

    Spiegel : Russland will amerikanische Staatsanleihen abstoßen

    Es gibt mehrere Quellen, die angeben, dass Russland schon längst angestoßen hat, vor Monaten !

    https://www.armstrongeconomics.com/markets-by-sector/interest-rates/russia-dumps-us-bonds-is-it-politics-or-yield/

    Ich habe einen kleinen Teil des Depots in einem Russland ETF. Das größte Land der Erde kann nicht pleite gehen.

  34. Zwitsch

    @stefan… Was hast du für Lösungen ….Bist du politisch engagiert  für Verbesserungen…???

  35. KM

    Das Statement von Erdogan sinngemäß; „Die USA haben den Dollar und wir haben Allah“ passt wunderbar um die Investoren zu be(un)ruhigen.

    Nunja, keiner von den beiden wird nachgeben wollen. Wer will schon sein Gesicht verlieren oder als schwach dastehen weil er da nachgegeben hat.

    Es kann also noch weiter nach unten gehen mit der Lira. Und da die spanischen Banken in der Türkei viele Kredite vergeben haben wird die EU (also Deutschland, also sprich wir Steuerzahler, also die arbeitsverrückten deutschen  Irren) dafür einspringen dürfen..

    Persönlich finde ich es witzig das sich mal jemand traut sich mit den USA anzulegen. Und ausgerechnet ein NATO-Mitglied. Also mal keine bösen Schurkenstaaten..

    Mal sehen was da noch so passieren wird…

     

  36. Stefan

    @Zwitsch

    Naja meine Lösung heißt nicht Millionen von Illegalen ohne Anspruch und auf Millardenkosten der deutschen Steuerzahler hereinzulassen, sodass viele abgestochen und vergewaltigt werden….

  37. Nobbi

    Leider bekommt man mittlerweile auch hier von den braunen Trollen Ihren Dreck um die Ohren geworfen. Wenn unsere Regierung kriminell ist, ist es doch an der Opposition da die nötigen Wege einzuleiten. Es gibt doch genug die Protest gewählt haben, leider scheint da außer dumpfen Parolen nicht viel Wahrheit hinter zu stecken.

  38. Hasan

    @Stefan

    Außerdem wählte jede zweite sogenannter Ausländer oder neudeutsch Migrant die AFD bei der Baden-Würtemberg Wahl….

    Ich verstehe nicht was du damit meinst. In Deutschland dürfen nur Deutsche wählen. Ausländer haben kein Stimmrecht.

    Naja meine Lösung heißt nicht Millionen von Illegalen ohne Anspruch und auf Millardenkosten der deutschen Steuerzahler hereinzulassen, sodass viele abgestochen und vergewaltigt werden….

    Wer illegal ist und wer nicht, hast du genausowenig zu entscheiden wie ich. Jede Person hat das Recht auf einen Asylantrag und jeder Antrag wird von den Behörden geprüft. Auf „abgestochen und vergewaltigt“ gehe ich garnicht erst ein…

    Alles ist besser als eine kriminelle, linke Merkel!!!!

    Wenn du Beweise hast, kannst du ja zur Staatsanwaltschaft. Das kannst du in der Türkei nicht. Lang lebe unser Rechtsstaat.

    Liebe Grüße

  39. Jürgen

    Ich habe diesen Blog und die Kommentare immer gerne gelesen. Jetzt kommen die AfD-Wähler und das Niveau leidet deutlich.

    @Zwitsch

    AfD-Politiker und ihre Wähler haben keine Lösungen. Siehe Gauland-Interview mit den pösen Staatsmedien (berlin-direkt)

  40. Andreas

    @Stefan:

    Das übliche Gebrülle aus der rechten Ecke, unerträglich. Pauschalisierend, diffamierend, aufhetzend, völlig unreflektiert, ohne jeglichen konstruktiven Ansatz, von Hass und Angst getrieben. Auf eine Diskussion kann und will ich mich deshalb gar nicht einlassen.

    Aber stehen lassen will ich solche Aussagen wie von dir auch nicht mehr einfach so. Weil das viel zu oft getan wird, entsteht gerade online der Eindruck als seien solche Aussagen wie von dir mehrheitsfähig. Nur sind sie das eben nicht. Man kann der Regierung und Merkel kritisch gegenüberstehen, vermeintliche Fehler ansprechen, muss am Ende aber um Lösungen ringen, das Land gestalten, handeln. Und das gelingt mit Aussagen wie deinen sicher nicht…

     

  41. Phil

    @ Hasan und Andreas

    Kritik und auch kontroverse Diskussionen höre ich immer gerne. Diese gehören zum demokratischen Meinungsaustausch und -bildung dazu. Man kann, darf uns soll Kritik üben. Aber das Gezeter, auf das ihr euch bezieht, hilft einfach nicht weiter. Und Ihr habt recht. Das sollte man auch sagen! Sonst denken die Schreihälse wieder, sie seien die „“schweigende“ Mehrheit“.

    Ich weiß auch nicht, was die links durchfärbten Medien genau sind. Zu den meisten Themen findet man mehrere Positionen und auch eine abgedruckte/gesendete Meinungspluralität, seien sie links, rechts, liberal oder konservativ oder auch Mischformen. Wenn überhaupt habe ich eher das Unbehagen, dass man sich medial zu sehr von der rechten soundbite-Polemik treiben lässt und sich zu sehr an dieser simplifizierenden Diskurssetzung abarbeitet.

     

  42. Gandalf

    Aber das Geld von Ausländern/Moslems die hier arbeiten und nichts und niemanden etwas tun nimmt die AfD gerne an.

    Heuchler!

     

  43. Micha

    @Andreas

    „Das übliche Gebrülle aus der rechten Ecke, unerträglich. Pauschalisierend, …“

     

    Ein Beitrag d’rüber wird auch pauschalisiert, allerdings ohne dafür Kritik zu ernten:

    „AfD-Politiker und ihre Wähler haben keine Lösungen.“

     

    Nur mal so als Beobachtung und Denkansatz…

  44. Andreas

    Wenn schon Kritik, dann bitte richtig. Den Satz „AfD-Politiker und ihre Wähler haben keine Lösungen“ habe ich nie geschrieben und auch sonst niemand hier. Ich habe lediglich geschrieben, dass zumindest in diesem Interview für die dort angesprochenen wichtigen Fragen keine Lösungen zu hören sind. Man braucht dieses Interview nicht überzubewerten, aber dass Gauland und die AfD nun das ZDF dafür kritisieren, zeigt nun doch wieder die übliche Masche…

  45. Micha

    @Andreas

    „Wenn schon Kritik, dann bitte richtig. Den Satz „AfD-Politiker und ihre Wähler haben keine Lösungen“ habe ich nie geschrieben und auch sonst niemand hier.“

    Wie jetzt? Mit Ctrl-F kann man den doch suchen und wird ihn auch finden. Also hat ihn doch jemand geschrieben.

    Ich hatte nicht behauptet, dass Du ihn geschrieben hättest, sondern, dass er einen Beitrag über Deinem steht.

     

    So, muss weg, bin schon zu spät dran heute… das ist bestimmt auch der olle Gauland schuld…  ;-))

  46. Andreas

    Achso ok, ich hatte es auf mich bezogen;-) In der Form ist der Satz natürlich zu pauschal.
    Aber wir können uns gerne mal über Lösungen austauschen, nur ist das wohl hier eigentlich nicht der richtige Platz dafür. Mich ärgert eben oft der Grundtenor, pauschal auf Merkel und die Flüchtlinge, Ausländer zu schimpfen, ohne konstruktive Vorschläge zu machen. Und die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft bestehen eben nicht nur in der Migrationspolitik, sondern in vielen anderen Feldern. Da fehlt es mir bei der AfD eben einfach an Konzepten, Ideen. Denn Grenzen dicht zu rufen ist einfach, aber weder eine nachhaltige noch dauerhaft umsetzbare Lösung…

  47. Hasan

    @Andreas
    Ich denke schon, dass das hier der richtige Platz für diese Diskussion ist. Der Einfluss der Politik und der Öffentlichkeit auf die Konzerne und den Wirtschaftsstandort Deutschland ist immens. Joe Kaeser hat sich vor paar Tagen dazu geäußert.
    http://m.spiegel.de/wirtschaft/soziales/siemens-chef-joe-kaeser-warnt-vor-nationalismus-a-1222721.html

    Wachstum und Wohlstand in dem Maßstab wie wir es haben, ist ohne offene Grenzen nicht möglich. Die Globalisierung ist der Motor der den Wohlstand die letzten Jahrzehnte angetrieben hat. „Grenzen dicht“ und „Ausländer raus“ ist eben keine Lösung. Wenn Informationen, Dienstleistungen und Waren ohne Grenzen von A nach B können, dann muss es auch der Mensch können.

    Wer weiß wo der DAX heute stehen würde, wenn es keine „Ausländer“ mehr in Deutschland gäbe.

  48. Andreas

    Genau, ich sehe das wie du. Aber auf so sachlicher und konstruktiver Ebene lässt es sich erfahrungsgemäß nicht mit allen diskutieren. Diese Verdichtung auf Flüchtlinge, die uns angeblich unser Land wegnehmen oder kaputt machen, kriminell sind, diese Masche funktioniert eben leider zu gut.

    Natürlich gibt es kriminelle Flüchtlinge,  natürlich muss Zuwanderung möglichst geregelt ablaufen und natürlich ist die Aufnahmefähigkeit eines Landes begrenzt. Da ist Zeit versäumt worden und 2015 hat ganz Europa sehr unvorbereitet getroffen, aber es wird Schritt für Schritt daran gearbeitet.

    Mit dem Tonfall der AfD macht man aber mehr kaputt als es hilft. Die Differenzierung fehlt meist völlig, das spaltet, hetzt auf und erschwert die nötige Integration derer, die sich nichts zu Schulden kommen lassen und wirklich hier leben und arbeiten wollen.

    Und wenn dann noch Gauland sagt, der Mensch ist dem Klimawandel hilflos ausgeliefert, na Gute Nacht. Dabei müsst gerade die AfD doch das allergrößte Interesse haben gegen den Klimawandel anzukämpfen. Denn wenn es weiterhin so viel wärmer wird, ist doch absehbar, welch dann richtig große Fluchtbewegung sich weltweit in Gang setzt.

    Nun gut, das ganze Thema kann man unendlich lange diskutieren. Es wird immer eine gewisse Zahl an Menschen geben, die auf die vermeintlich einfachen Lösungen setzen bzw. darauf reinfallen. Aber unsere heutige Welt ist nun mal viel komplexer.

     

     

     

  49. Hasan

    @Andreas

    Ich stimme dir bei allen Punkten zu.

    Ich bin sehr glücklich darüber, dass meine Eltern und ich vor 18 Jahre nach Deutschland geflüchtet sind und nicht heute. Die Stimmung damals war eine andere. Jedenfalls habe ich sie anders in Erinnerung. Ich war ja erst 6.

    Wir gingen oft in den umliegenden Gärten neben dem Asylheim spazieren und haben dabei eine unglaublich nette deutsche Familie kennengelernt. Wir grillten regelmäßig zusammen, obwohl wir noch kein Wort Deutsch konnten. Zu Weihnachten gab es sogar Geschenke. Das war eine Erfahrung die mich geprägt hat. Das Gefühl willkommen zu sein.

    Wenn ich mir dann heute in den Nachrichten Flüchtlingskinder angucke, die in ihrem Asylheim mit rechten Parolen begrüßt werden, dann sehe ich die „Integrationsunwilligen“ von morgen.

    Die „Flüchtlingskrise“ ist für ein Land wie Deutschland mit der zweit ältesten Bevölkerung der Welt eine Chance. Nur muss man den Menschen auch eine Chance geben sich zu integrieren. Ich würde nächsten Monat nicht mit dem Masterstudiengang Maschinenbau anfangen, wenn ich wüsste, dass ich hier nicht willkommen bin. Ein Glück, dass es die Afd damals nicht gab.

     

  50. Cerebrum

    @ Hasan und Andreas, herzlichen Dank für euren Einsatz. Finde es auch wichtig denjenigen die am lautesten brüllen einfach ein schlichtes: „Ich sehe es anders“ entgegenzuhalten. Das Diskussion wirken, bezweifele ich leider auch (siehe backfire-effekt).

    Merkel als Verbrecherin darzustellen ist einfach so dämlich, da sie vom Bundestag (den nunmal die Mehrheit gewählt hat) gewählt wurde. Das heißt nicht, dass nicht Fehler begangen sein könnten, aber wenn ich jemand als einen Verbrecher bezeichne, geht damit ein viel größerer Vorwurf einher. Anstatt über mögliche Fehler und potenzielle Lösungen zu diskutieren wird immer nur Verbrecher gebrüllt. Lächerlin!

  51. Micha

    Zu ein paar Textschnippseln muss ich mich dann doch noch äußern, damit die letzten Schreiber hier nicht auf die Idee kommen, einfach nur deshalb recht zu haben, weil man sich einig ist und gegenseitig auf die Schultern klopft.

     

    „Wenn Informationen, Dienstleistungen und Waren ohne Grenzen von A nach B können, dann muss es auch der Mensch können.“

    😉 Oh je…

    (Ich unterstelle bei meinem Kommentar mal, dass Du meinst, dass „der Mensch“ dann auch bleiben dürfte, wo er möchte, und auch alle Rechte, die an diesem Ort gelten, in Anspruch nehmen dürfte.)

    Das ist leider ausschliesslich Unfug, da Informationen, Dienstleistungen und Waren keinen Anspruch auf Geld- oder Sachwertleistungen der angestammten, leistenden Bevölkerung haben. Allen Menschen theoretisch zu erlauben, in grosszügige Sozialsysteme überzusiedeln und dann vielleicht lebenslang ggf. inkl. Kindern, Verwandschaft im Heimatland versorgt zu werden? Ist das Dein ernst? Bitte Sozialromantik austauschen gegen rationales Denken!

    Gegenvorschlag: Sozialsystem komplett abschaffen für Alle, auch Einheimische! Keine freie Schulbildung, Krankenversicherung teuer und ineffektiv wie in USA, keine Rente, kein Hartz IV, kein Kindergeld, kein… Dann (!) können die Scharen junger, leistungswilliger Männer gerne kommen und hier mithelfen, wir würden es nötig haben. Ich prognostiziere: Es würden nur sehr sehr wenige kommen: Alte, Hilflose, Kranke, Kriegsopfer, wirklich Verfolgte. Ironischerweise teilweise die, für die man mal das Asylrecht initiiert hatte. Verstanden, was die Aussage war?

    Hilfestellung: Wie viele wollen bspw. nach Bulgarien oder Portugal oder … illegal einreisen und dort bleiben?   😉  Es ist doch bestimmt auch nett dort, viele verbringen da ihren Urlaub, es ist Frieden, man ist vermutlich relativ frei dort und legales, selbst erwirtschaftetes Einkommen liesse sich auch generieren.

    Die Aussage mag ja ursprünglich gut gemeint sein (das sind ja viele Aussagen der sogenannten „Gutmenschen“), aber eine Umsetzung würde mehr Leid bedeuten, als Du Dir in Gedanken ausmalen könntest. Und bei solchen Aussagen sollte man sich nicht wundern, dass es viele verärgert und diese dann bspw. AfD wählen. Dass die sich nicht immer alle gesittet und intelligent zeigen, ist nunmal so. In allen Parteien findest Du dummes Fussvolk.

     

    „Wachstum und Wohlstand in dem Maßstab wie wir es haben, ist ohne offene Grenzen nicht möglich. Die Globalisierung ist der Motor der den Wohlstand die letzten Jahrzehnte angetrieben hat. „Grenzen dicht“ und „Ausländer raus“ ist eben keine Lösung.“

    Und jetzt nochmal die Aussage meines Wortschwalls in Kürze: Unser Sozialsystem funktioniert nur mit einer funktionierenden „Mauer“ drumherum! Wie die „Mauer“ aussehen müsste, kann variieren. Aber ohne Mauer muss das bestehende Sozialsystem stark eingeschränkt oder abgeschafft werden.

    =>

    Wachstum und Wohlstand in dem Maßstab wie wir es haben, ist mit generell offenen Grenzen nicht möglich.

    „Grenzen für illegale Zuwanderung möglichst dicht“ und „nur sehr selektiv Ausländer rein“ ist die Lösung. Wird von fast allen Ländern erfolgreich praktiziert. Nur D „rennt“ in die Gegenrichtung. Viel Glück dabei!

     

     

    „Diese Verdichtung auf Flüchtlinge, die uns angeblich unser Land wegnehmen oder kaputt machen, kriminell sind, diese Masche funktioniert eben leider zu gut.“

    Was auch gut funktioniert:

    Um den positiven Eindruck der ganzen „Geschichte“ zu untermauern bzw. am besten gleich alles nur noch positiv und regierungskonform zu sehen, werden negative Begleiterscheinungen von den Medien gefiltert (sozusagen „herausverdichtet“, um das Zitat noch mit einzubeziehen) und den Rest besorgen die Gutmenschen (quasi der Straßenkampf fürs Grobe).

     

    „Aber auf so sachlicher und konstruktiver Ebene lässt es sich erfahrungsgemäß nicht mit allen diskutieren.“
    „Die Differenzierung fehlt meist völlig, das spaltet, hetzt auf und …“

    Entspricht meiner Beobachtung. Deshalb schreibe ich gerade ein paar Sätze gegen mangelnde Differenzierung.

     

    „Dabei müsst gerade die AfD doch das allergrößte Interesse haben gegen den Klimawandel anzukämpfen.“

    Vielleicht würde es ja nützen, auch mal Wissenschaftler öffentlich zu Wort kommen lassen, die die Meinung Gaulands teilen (sofern sie zwischenzeitlich wegen Auftragsmangels nicht verhungert sein sollten). Auch hier wird seit Jahren eine Meinung diktiert und jeder, der versucht, eine ergebnisoffene Diskussion zu führen, wird als „Klimaskeptiker“ stigmatisiert. Alleine dieser Begriff und die Verwendung in den Medien sollte einem schon arg zu denken geben. Damit versucht man wieder nur eine Meinung vorzugeben. Das eigene, kritische Denken kann dann quasi entfallen.

    Ich selber werde niemals gegen das Klima ankämpfen. Ich habe erkannt, dass die Sonne stärker ist als ich und die ca. 8Mrd. derzeit lebenden Menschen. Aber Ihr dürft gerne kämpfen und bitte nie (!) vergessen: Wenn’s „Scheiße läuft“, dann war’s auf jeden Fall die AfD.  😉

     

    „Finde es auch wichtig denjenigen die am lautesten brüllen einfach ein schlichtes: „Ich sehe es anders“ entgegenzuhalten.“

    Genau, das mache ich hiermit auch mit Euch, aus voller Überzeugung und dem Wissen, dass es hier kaum jemanden interessieren wird.  😉

     

    „Merkel als Verbrecherin darzustellen ist einfach so dämlich, da sie vom Bundestag (den nunmal die Mehrheit gewählt hat) gewählt wurde.“

    Werden im Bundestag die Sünden „reingewaschen“ oder was meinst Du damit? Wenn man vom Bundestag gewählt wird, dann wäre man automatisch keine Verbrecherin mehr? So habe ich das noch nie betrachtet. 😉

    1.) Ich gehe davon aus, dass man die (Mit-) Gesetzesbrüche (Schuldenfinanzierung EU, Bankenrettung, der Umgang mit den sogenannten „Flüchtlingen“ usw.) im Internet recherchieren kann. Die Punkte sind vermutlich diskutabel, da Gesetze selten lückenlos sind und mit Immunitätsschutz geht’s sich eh leichter durchs Leben.

    2.) Der Bundestag bzw. deren Mitglieder gelangen grösstenteils über parteiintern ausgeklüngelte Listenplätze und durch anschliessende, allgemeine Wahlen dorthin. Gewählt werden sie aber schonmal definitiv nicht von denjenigen,

    die kein Wahlrecht haben
    die das Wahlrecht haben, es aber nicht in Anspruch nehmen
    die Parteien wählen, die die 5% Hürde am Ende nicht schaffen
    die einen ungültigen Stimmzettel abgeben

    Ich überlasse es anderen, auszurechnen, wie stark denn die „Mehrheit“ am Ende noch sein könnte.

     

     

    Denkt einfach rationaler nach! Geht die verschiedenen Themen mal ganz ohne Emotionen und ohne gutmenschliche Regungen an! Es könnte zu differenzierteren Ansichten führen. Ach ja, und die L…medien dabei natürlich weitestgehend meiden!

    „Leitmedien“ wollte ich schreiben… fiel mir aber zu spät ein.  😉

  52. Andreas

    @Micha

    Leider ist an Deinem Beitrag relativ wenig rational und ohne Emotion 😉 Es sei denn, es ist rational, die Menschen, die in der Flüchtlingspolitik, wie sie heute läuft (und die unterscheidet sich inzwischen fundamental von 2015!), nicht alles katastrophal finden und sich vor allem am Tonfall der AfD stören, als Gutmenschen abzustempeln. Denn von dem, was ich in der Flüchtlingspolitik grundsätzlich für richtig oder falsch halte, habe ich hier so gut wie gar nichts geschrieben. Es ging um den Tonfall und die Ausdrucksweise, die da teilweise von AfD-Seite und Co. kommt. Die halte ich einfach für nicht förderlich.

    Oder ist es rational und ohne Emotion pauschal den Medien zu unterstellen, sie würden Inhalte filtern? Woher willst Du das überhaupt wissen, wenn Du die Leitmedien weitestgehend meidest? 😉

  53. Micha

    @Andreas

    Es warst ja nicht nur Du gemeint.  🙂

     

    Mir ist es egal, wieviele und wer seit 2015 die Meinung geändert haben. Ich habe es jedenfalls nicht getan bzw. tun müssen, weil ich der Propaganda nicht auf den Leim gegangen bin. Auch 2015 waren die Probleme absehbar, selbst für jemanden wie mich, der weit weg von all dem ganzen Geschehen ist, nicht studiert hat und nur ganz „normal“ denkt (möchte damit sagen, dass es nicht schwierig war). Ich „mußte“ mir soviel Schwachsinn an Argumenten anhören, dass ich seitdem „zu“ gemacht habe: Sollen die hier mit ihren herbeiapplaudierten Problemfällen in Merkelland leben, ich möchte nur noch weg. Leider fehlen noch einige Hundertausender in der Kasse…

     

    Gutmenschen sind für mich nicht die, die über die AfD herziehen, sondern die, bei denen das Denken durch mitleidvolles Empathiegetue ersetzt wird, sobald man ihnen Aufnahmen mit vertränten Kulleraugen zeigt oder schaurig schöne Fluchtgeschichten erzählt. Einige Male wurde nachgewiesen, dass Filmaufnahmen sowie Fotos gestellt und Geschichten angepasst waren. Und wie erwähnt, sind Einzelschicksale zwar bedauerlich, aber bringen nichts in der Diskussion. Gutmenschen reden oft leichtfertig von „humanitären Katastrophen“ oder zählen „Flüchtingswellen“. Was soll das bringen? Warum stoppt man die illegalen Migranten nicht an den Grenzen, wenn sie nicht mehr in konkreter Lebensgefahr sind und verhindert, dass sich Probleme in bislang friedlichen Gegenden ausbreiten? Warum hält man Kriegsflüchtlinge nicht nahe der Heimat am Leben, beendet den jeweiligen Krieg (bspw. in Syrien) und schickt sie zurück? Warum hatte die UNO die Nahrungshilfen für die Lager in der Türkei fast komplett gestrichen und so die Menschen zum Aufbruch gezwungen? Soviel lief falsch, dass es für mich schon aussieht wie eine komplett durchdachte und gesteuerte Aktion, von wem auch immer und für welchen mir unbekannten Zweck. Ich bin daher (leider in dem Punkt auch nicht emotionslos) sehr sauer darüber, dass ich das indirekt alles mitbezahlen muss. Das zu wissen, ist für mich das Schlimmste. Den Wegfall von Sicherheit, das sich teilweise nachteilig entwickelnde Stadtbild, die einheimischen Opfer durch Migranten (ja, die gibt es, auch wenn Gutmenschen bei solchen Aussagen schnell mal hyperventilieren), Straßenkampf zwischen verschiedenen, kulturbereichernden Gruppen, damit komme ich klar, weil ich weiss, dass auch viele (ehemalige) Bahnhofsklatscher darunter leiden werden und denen gönne ich es aus tiefstem Herzen. Sie werden die Schuld bei sich selber darin finden, dass sie nicht ausreichend eigene Opfer für die Integration gebracht haben. ;-))

    Schlau und effektiv wäre es meiner Meinung nach dagegen, wenn Gutmenschen bspw. nicht versuchen würden, Leute, die bescheuert genug waren, zu Hunderten in Klapperkähnen auf grosse und überteuert angebotene Mittelmeerdurchfahrung zu gehen, aus dem Wasser zu fischen, sondern auf dem Land vorher und rechtzeitig aufs Heftigste darüber zu informieren, dass niemand (!) auf dem Wasser gerettet wird und alle bei dem Versuch sterben würden. Das wäre mal wirklich effektive Hilfe. Die Kunde vom Ende der Migration übers grosse Wasser würde sich zügig Richtung Süden verbreiten und die junge Menschen und das (Schleuser-) Geld könnten wieder sinnvoll in der jeweiligen Heimat zur allgemeinen Verbesserung der Lage verwendet werden. Für andere Reiserouten wären ähnliche Hilfsprogramme denkbar. Die Leute müssen einfach informiert werden, schliesslich wollen die sich doch in eine Informationsgesellschaft hineinmigrieren, oder?

     

    Weisst Du, welche Gutmenschen mir am besten gefallen? Das sind diejenigen, die so „schlau“ sind, dass sie sich für die entstehenden Kosten von Migranten gegenüber dem Gesetzgeber verbürgen. Dieses naive Vertrauen in den Gesetzgeber, der Gesetze auch rückwirkend ändert, wenn es ihm sinnvoll erscheint, muss man erstmal aufbringen. Dann noch für Unbekannte und in einer solchen Situation sich als persönlich Haftender hinzustellen, damit man dem inneren, gutmenschlichen Drang und der beifällig nickenden Umgebung seine Grossherzigkeit beweisen kann. Diese Menschen haben mir grosse Freude bereitet, als sie sich, in Selbsthilfegruppen organisiert, der Presse offenbarten und ihr selbstverschuldetes, finanzielles Leid an die begeisterte Öffentlichkeit vermittelten. Grundtenor war natürlich: Der Steuerzahler, also auch ich (!), solle einspringen. Da war es mit meiner Freude auch schon wieder vorbei. Schade.

     

    „Oder ist es rational und ohne Emotion pauschal den Medien zu unterstellen, sie würden Inhalte filtern?“

    Da ist ja keine Unterstellung, da es in den Medien von deren Vertretern gelegentlich ja selber zugegeben wurde. Man möchte ja nicht nur informieren, sondern als Gratiszugabe auch noch erziehen. Der „Haufen“ ist doch gesinnungsmässig fast komplett in einer Ecke und spielt sich schön brav mit der Regierung die Bälle zu. Über gelegentlichen Aufklärungs-Alibi-Journalismus darf man sich natürlich nicht täuschen lassen.  😉

     

    „Woher willst Du das überhaupt wissen, wenn Du die Leitmedien weitestgehend meidest? ?“

    Eine schlaue und berechtigte Frage. 🙂

    Ich bin noch nicht so lange der TV Verweigerer. Zudem wird man ja über viele Webseiten auf manche Medienbeiträge hingewiesen, sodass ich zumindest grob weiss, welche „Sau gerade durchs Dorf getrieben wird“. Morgens läuft bei mir auch der Einfachheit halber lokales Radio und die Moderatoren reden ja auch einiges und alle 30min gibt’s Nachrichten. Manchmal schaffe ich es nicht, rechtzeitig wegzuhören oder zu der Zeit gerade unter der Dusche zu stehen…  😉

  54. Peter Parker

    Zu eurer Debatte:

    http://www.politikversagen.net/

     

    Die einwanderungspolitik 2015 war eine absolute Katastrophe. Ich war im September 2015 in den USA, alle fragten mich, ob wir Deutschen den Verstand verloren haben.

    Auch Merkel gesteht das indirekt ein:

     

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/merkel-fluechtlingssituation-wie-2015-wird-sich-nicht-wiederholen-15741759.html

    Die Medien damals waren auf einem Feldzug, das deutsche Volk sollte belehrt werden. Und nun gibt es immer noch Menschen, die diese hirnlose Einwadnerung fördern und sich Kalkutta harbei wünschen.

    Ich liebe die USA, dort wird seit langem eine sehr sinnvolle Einwanderungspolitik verfolgt.

  55. Andreas

    Um die letzte Antwort direkt aufzugreifen. Du kennst den Begriff Filterblase? Wenn man sich online nur noch in bestimmten Kreisen bewegt, werden einem natürlich nur noch die Häppchen und Links vorgesetzt, die ins Bild passen.

    Nur bist du damit eben nicht auf dem Stand der Dinge. Nur ein Beispiel von heute, von einem der größten Leitmedien Deutschlands:

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/sie-leben-auf-unsere-kosten-niemand-macht-es-seinen-feinden-so-bequem-56713652.bild.html

    Der gesamte Springer-Konzern, zu dem auch Welt.de gehört und Focus, um mal diese Beispiele zu nennen, bieten doch alles andere als eine linksorientierte Berichterstattung. Das alles hat sich doch ebenfalls seit 2015 massiv geändert. Und einzelne schwarze Schafe, die Berichte faken, als Grund dafür anzuführen, dass doch alle Medien gleich sind und falsch arbeiten, das ist genau das was ich kritisiert habe in Bezug auf den Tonfall gegenüber Flüchtlingen oder der Flüchtlingspolitik, pauschal verurteilen und abstempeln, ohne überhaupt einen Einblick zu haben.

    Und in einem deiner Postings zuvor anzuprangern, man solle doch einfach mal rational und ohne Emotionen an die Sache rangehen, aber dann von „Haufen“ in Bezug auf die Medienlandschaft zu sprechen, der doch Gesinnungsgemäß in der gleichen Ecke steht, sorry, geht gar nicht.

    Wovon bist du getrieben? Von Angst, weil sich etwas verändert? Geht es dir seit der Flüchtlingskrise schlechter? Ist dir etwas passiert? Hast du deinen Job verloren? Die Fragen meine ich nicht polemisch, sondern ernst und du kannst gerne darauf antworten.

     

    Auf den ersten Teil deiner Antwort will ich gar nicht im Detail eingehen, weil das teilweise so sehr nach Verschwörungstheorie klingt.

     

    Um was geht es am Ende, um eine geregelte, gesteuerte Zuwanderung. Dafür braucht es einerseits ein Einwanderungsgesetz, was noch vor Weihnachten verabschiedet wird von der GroKo (!!). Es geht also darum gezielt die Menschen ins Land zu holen, die wir hier brauchen, um Arbeitsplätze zu besetzen.

    Und dann braucht es eine Bekämpfung der illegalen Migration. Das funktioniert über den Schutz der EU-Außengrenzen, woran massiv gearbeitet wird und was Österreich mit Kurz im Zuge der EU-Ratspräsidentschaft weiter voran treiben wird. Aber das geht eben nicht von heute auf morgen, dafür sind die Außengrenzen der EU zu groß. Des Weiteren braucht es dazu die Zusammenarbeit mit nordafrikanischen Staaten, was definitiv nicht einfach ist. Aber genau das ist nun auch auf dem Weg, um ähnliche Abkommen wie mit der Türkei auszuhandeln.

    Was innerhalb Deutschlands schon passiert ist, ist eine massive Verschärfung der Gesetzeslage in punkto Abschiebung und Co. Viel mehr kann man daran nicht mehr schrauben, es muss nur umgesetzt werden. Und da kommen wir zum nächsten Punkt, Abschiebungen. Dafür müssen die Länder mitspielen, in die die Menschen abgeschoben werden sollen. Das ist stellenweise nicht einfach und ein Problem. Oder es müssen bestimmte Länder rein rechtlich erst noch zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden, damit eine Abschiebung überhaupt möglich ist. Aber auch das ist teilweise schon passiert und wird ausgeweitet. Nur sind eben manche Dinge auf der Welt nicht ganz so einfach, wie sie die AfD hinstellt. Das kritisiere ich. Oder glaubst du beispielsweise ernsthaft, dass Seehofer und die CSU absichtlich irgendjemanden nicht abschieben, der kriminell ist?

    Einfache Lösungen ausrufen klingt super, sie sind in der Praxis nur nicht so einfach. Deshalb braucht es manchmal etwas Geduld. Aber vieles läuft doch in der Flüchtlingspolitik derzeit in die richtige Richtung, in Deutschland und in Europa. Es will doch niemand, außer eben so mancher am linken Rand, dass mehr Flüchtlinge kommen. Im Grunde wollen alle die illegale Migration stoppen und die Zuwanderung, die gebraucht wird steuern. Dazu kommen dann eben noch die, die zurecht hier Asyl beantragen weil sie verfolgt werden und ihnen Schutz zusteht.

    Und wann bist du zufrieden, mit den Regelungen? Wann ist bei dir ein Punkt erreicht, dass du sagst, so ist es ok? Das interessiert mich wirklich, weil ich bei vielen nicht verstehe, wie man getrieben von den Bildern und Fehlern von 2015, noch auf diesem Stand argumentiert und Befürchtungen hat, die Realität aber längst anders aussieht. Es ist noch nicht alles gut wie geschrieben, aber es ist auf dem Weg und vieles schon eine komplett andere Welt als damals. Das sollte man einfach mal zur Kenntnis nehmen.

     

    Aufbauend darauf halte ich eben den Tonfall, darum ging es mir nach wie vor, für gefährlich und falsch. Denn Deutschland braucht eben auch Zuwanderer in den Arbeitsmarkt, unter anderem hier thematisiert:

    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/eckpunktepapier-bitte-schnell-umsetzen/22922160.html

    Nur wenn Flüchtlinge pauschal als Vergewaltiger und Kriminelle hingestellt werden, erschwert das ungemein die Integration, die mindestens genauso wichtig ist, wie der oben beschriebene Komplex zur illegalen Migration.

    Um in verkürzter Form den Bogen nun auch zu Gauland zu spannen. Deutschland ist so erfolgreich und den Menschen geht es hier im Vergleich zu vielen im Rest der Welt sehr gut, weil die Wirtschaft so stark ist. Wenn dann aber eine Partei zur Wirtschaftspolitik, zur Digitalisierung oder zur Rente sehr wenig bis gar nichts zu bieten hat, warum gebe ich dann dieser Partei meine Stimme? Weil man eben doch auf die vermeintlich einfachen Antworten in der Flüchtlingspolitik hereinfällt und alles andere ausblendet?

    Viele Menschen müssen sich viel mehr Sorgen um ihren Arbeitsplatz wegen der Digitalisierung machen und nicht weil Flüchtlinge da sind. Wer versorgt uns alle im Alter? Auch zum Bereich Pflege, Gesundheit hört man so gut wie nichts von der Afd? Nur sind das aber zwei ganz zentrale Themen, die unseren Wohlstand und unser Leben in den nächsten Jahren und Jahrzehnten prägen. Letztendlich merkt das ja auch die AfD selbst und hat das auf ihrem letzten Parteitag zumindest mal angefangen zu diskutieren, sich auch um sozialere Themen zu kümmern. Wenn da gute Vorschläge und Konzepte kommen, bitte, herzlich willkommen. Nur solange die nicht da sind, finde ich die Partei programmatisch sehr dünn und wenig förderlich für die Gestaltung unserer Zukunft.

     

     

  56. Hasan

    @Micha

    Ja ich hätte mich ein wenig genauer Ausdrücken müssen.

    „Wenn Informationen, Dienstleistungen und Waren ohne Grenzen von A nach B können, dann muss es auch der Mensch können.“

    Damit meine ich, dass jeder Mensch das Recht hat, nach Deutschland zu fliehen und hier ein Antrag auf Asyl zu stellen. Jeder Antrag wird individuell geprüft und ggf. abgelehnt. Der Satz „Kein Mensch ist illegal“ ist prinzipiell richtig. Genau wie kein Mensch ein Verbrecher ist, solange er nicht schuldig gesprochen ist.

    Sätze wie „Wir können nicht jeden Menschen aufnehmen“ sind in meinen Augen Rechte Propaganda. Egal ob dieser Satz aus Gaulands oder Nahles Mund kommt. Kein Mensch hat jemals verlangt jeden Menschen in Deutschland aufzunehmen. Jeder Mensch auf dieser Welt hat aber das gute Recht, hier einen Antrag zu stellen. „Grenzen dicht“ bedeutet für mich = Es gibt kein Recht auf Asyl mehr. Eine Person die flieht, darf vor der Grenze ausharren.

    „Grenzen für illegale Zuwanderung möglichst dicht“ und „nur sehr selektiv Ausländer rein“ ist die Lösung. Wird von fast allen Ländern erfolgreich praktiziert. Nur D „rennt“ in die Gegenrichtung. Viel Glück dabei!

    Wie gesagt. Wer illegal ist, hast du genauso wenig zu entscheiden wie ich. (Außer natürlich du arbeitest in den zuständigen Behörden)

    Wo ich dir zustimmen würde: Jemand dessen Asylantrag abgelehnt wird, hat eben kein Recht hier zu bleiben und muss des Landes verwiesen werden. Den Leuten die wirklich in Gefahr muss Schutz geboten werden.

    Warum hält man Kriegsflüchtlinge nicht nahe der Heimat am Leben

    „Menschen am Leben halten“. Was ein ekelhafter Satz. Ich hoffe, dass du nie fliehen musst. Es gibt zum Glück Menschen, die was anderes unter Humanität verstehen.

    die einheimischen Opfer durch Migranten (ja, die gibt es, auch wenn Gutmenschen bei solchen Aussagen schnell mal hyperventilieren)

    Und „Migranten“ die Opfer von „Einheimischen“ werden? Ist das auch schlimm in deinen Augen?

    Ich selber werde niemals gegen das Klima ankämpfen. Ich habe erkannt, dass die Sonne stärker ist als ich und die ca. 8Mrd. derzeit lebenden Menschen. Aber Ihr dürft gerne kämpfen und bitte nie (!) vergessen: Wenn’s „Scheiße läuft“, dann war’s auf jeden Fall die AfD.
    Gutmenschen
    Sollen die hier mit ihren herbeiapplaudierten Problemfällen in Merkelland leben
    mitleidvolles Empathiegetue
    vertränten Kulleraugen
    kulturbereichernden Gruppen
    Bahnhofsklatscher
    darunter leiden werden und denen gönne ich es aus tiefstem Herzen

    Soviel zu „ergebnisoffene Diskussion“. Du warst nie interessiert an einer ergebnisoffenen Diskussion. Gib es doch zu.

    „…ich möchte nur noch weg.“

    Ein Flüchtling. Ein Glück, dass es offene Grenzen gibt.  Ich wünsche dir alles Gute.

     

    @Andreas

    Danke für deine Beiträge. Ich wünschte ich könnte auch so sachlich bleiben wie du.

    „Wovon bist du getrieben? Von Angst, weil sich etwas verändert? Geht es dir seit der Flüchtlingskrise schlechter? Ist dir etwas passiert? Hast du deinen Job verloren? Die Fragen meine ich nicht polemisch, sondern ernst und du kannst gerne darauf antworten.“

    Da stellst du genau die richtigen Fragen.

    Hier eine Rede von Gysi, in der er all diese Fragen beantwortet.

    https://www.youtube.com/watch?v=bM0AIh3buig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *