Leserbrief von Moritz: Er ist 18 und schon Buy-and-Hold-Anleger


New York, 12. Mai 2020

Ich erhielt einen Leserbrief von einem sehr jungen, motivierten Buy-and-Hold-Anleger.

Das schrieb Leser Moritz: “Das Bild ist von der Bäckerei. Es ist eine große Kette. Dort habe ich zum Mindestlohn gearbeitet. Vielleicht ist deren Geschäftsmodell ganz interessant zu erwähnen: Sie verkaufen belegte Aufbackbrötchen und billigen Kaffee zu unglaublich überteuerten Preisen. Sogar Bauarbeiter waren dort jeden Morgen, um für mindestens 5 bis 10€ zu frühstücken. Was da für Kosten aufkamen, die so einfach zu vermeiden wären… Ich habe nie verstanden, warum die Menschen ungesundes Essen mit schlechter Qualität so teuer kaufen. Ich selber habe dort nie gegessen. Unnötige Geldausgabe.

Lieber Tim, liebe Leserschaft,

seit fast schon einem Jahr bin ich stiller Mitleser dieses Blogs. Nun habe ich das Gefühl, dass meine Geschichte vielleicht auch für den einen oder anderen interessant sein könnte.

Zu meiner Person

Ich komme aus einer norddeutschen Großstadt und lebe (noch) bei meinen Eltern. Vor einigen Wochen feierte ich meinen 18. Geburtstag – inmitten von Corona-Krise und Abi-Stress. Momentan durchlebe ich eine Zäsur. Die zuvor gekannte Sicherheit durch Schule und Familie ist jetzt von der ersten richtigen Lebensweg-Entscheidung weggebrochen, auf einmal gibt es hunderte, gar tausende Möglichkeiten, was ich mit meiner ganzen Zeit anfangen könnte.

Da beruhigt ein fünfstelliges Aktiendepot natürlich! 😉

Der Aktionär

Ich bin schon seit über einem Jahr an den Kapitalmärkten aktiv, aber für Wirtschaft und Aktien interessierte ich mich schon deutlich länger. Nur leider fehlte das Kapital.

Sobald ich 16 wurde, begann ich mit einem 450€-Job in einer Bäckerei (siehe Foto). Frühes Aufstehen und anstrengende Kunden waren an der Tagesordnung. Dort blieb ich ein ganzes Jahr, bis ich über den Sommer an der Kasse einer großen deutschen Supermarktkette arbeitete. Das dort erwirtschaftete Kapital legte ich für hohe Provisionen bei meiner Hausbank in einen Nasdaq 100 ETF an, zusätzlich dazu ein monatlicher Sparplan, der zur Hälfte von meinen Eltern, zur anderen Hälfte von mir gefüttert wurde. Später investierte ich zu einem sehr günstigen Zeitpunkt in Microsoft-Aktien, die ich natürlich bis heute halte. Das ist der Microsoft-Kursverlauf:

Onvista-Screenshot.

Mittlerweile kellnere ich in einem Restaurant, der Verdienst inklusive des Trinkgeldes ist einfach deutlich lukrativer und der Job bringt auch deutlich mehr Spaß. Da ich noch zur Schule gehe (ging) und bei meinen Eltern wohne, habe ich so gut wie keine laufenden Kosten und kann alles, was ich verdiene, investieren. So habe ich direkt nach meiner Volljährigkeit meinen Depotanbieter gewechselt und bin jetzt bei TradeRepublic, außerdem habe ich in einige Einzelaktien investiert.

Zwar ist mein Nasdaq-ETF immer noch meine größte Position. Hier sind meine anderen Beteiligungen (nach Wert sortiert):

  • Microsoft
  • AT&T
  • Marriott
  • Commerzbank
  • Lufthansa
  • Unilever
  • Deutsche Bank

Die FAANG-Aktien haben ich durch den ETF größtenteils abgedeckt, einzeln sind diese mir zu teuer. AT&T und Unilever als antizyklische Dividendenbringer, Microsoft als „Tech-Wachstum“, Marriott und Lufthansa als günstigen Einstieg in die Tourismusbranche und Commerzbank/Deutsche Bank in der Hoffnung, dass die Restrukturierungen in 20 Jahren was bringen werden.

Zukunft

Gerne würde ich interessehalber ein gesellschaftswissenschaftliches Studium beginnen und später in den Dienste des Staates eintreten, sei es in einem Ministerium, Bundesbehörde oder EU.

Wenn ich so weiter mache wie bisher, ist eine Rente ab 40/45 sicherlich möglich, aber daran denke ich gar nicht. Ich habe mich schon jetzt in eine sehr privilegierte Situation hochgearbeitet und achte nicht auf den Verdienst eines Jobs, sondern vielmehr auf die Sinnhaftigkeit und persönliche Erfüllung.

Ich freue mich über eure Meinungen/Gedanken/Tipps!

In dieser Bäckerei habe ich gearbeitet.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Leserbrief von Moritz: Er ist 18 und schon Buy-and-Hold-Anleger

  1. AvatarBruno

    Also das letzte Bild ist nicht gerade Werbung für diese Bäckerei haha, Industriebrötchen, Industriemarmelade, diese grauenhafte Salami ich hoffe einfach der Kaffee schmeckt 😀 Aber der Erfolg hält halt nicht immer an der Qualität, siehe auch McDonalds, Starbucks & Co.
    Ich esse zwar wenig Brot, gebe dann aber gerne gutes Geld aus für leckeres Brot beim lokalen Bäcker, aber das kommt alles aus der eigenen Backstube mit Bio-Vollkornmehl und ohne Konservierungsstoffe etc. wirklich sehr leckeres Brot. Bei Industriebrot bekam ich immer Blähungen und esse es schon lange nicht mehr.
    Mit 18 auf Buy & Hold ist eine gute Sache, einfach dranbleiben und stetig dazu kaufen, da kann man fast nichts falsch machen.

  2. AvatarLivermore

    @ Bruno,
     
    Bin froh heute zum Nachtessen kein Beef Tatar oder Carpaccio essen zu müssen, mit einem Bohnen-Reis-Red Curry hab ich gleichzeitig gute Nährstoffe und auch Proteine und keine Viren im Essen ?
     
    Kein Wunder, dass Du immer so leicht gereizt bist. Du bist so n Vegan Typ. Da fehlt halt das B 12. Gut dass ich mir heut abend Bratwurst reingehauen hab.  😉

  3. AvatarBruno

    @Livermore
    WAAAS LEICHT GEREIZT`?!!!!  😀
    Ich denke da kennst Du mich schlecht ich bin die Ruhe in Person 😉 Aber solche Fleischfabriken sind für mich einfach unter jeder Sau wortwörtlich. 
    Habe nichts  gegen Fleisch grundsätzlich, aber gegen diese Massentierfabriken, ist sicher auch kein Zufall dass dort jetzt das Virus ausbricht und die halbe Belegschaft infiziert. Nein danke.
    Ich hoffe die Bratwurst hat geschmeckt.

  4. AvatarFamilien Finanzen im Griff

    Ich finde was Moritz sich bisher aufgebaut hat ist wirklich klasse. In diesem Alter denken die Kinder doch nur an Party machen oder zocken. Sich dann neben der Schule noch aufzurappeln und jobben gehen, Respekt!!! Junge Menschen wie dich sollte es viel mehr geben. Buy & Hold wird dich sehr weit bringen.
    Gruß Stefan von 
    Familien Finanzen im Griff

  5. AvatarNico Meier

    Schnell eigenes Geld verdienen ist für jedes Kind empfehlenswert gut gemacht Moritz. 
    Du bist so zielstrebig warum strebst du eine Position als Beamter an? Ich kenne das genaue Lohngefüge Deutschlands nicht aber in der Schweiz kannst du in der Privatwirtschaft bedeutend mehr Geld verdienen als wenn du dich vom Staat anstellen lässt.

  6. AvatarFelix

    Das stimmt, Beamte verdienen zumal in jungen Jahren sehr wenig. Die Vergütung steigt mit den Dienstjahren und Beförderung. Auch in den 40ern auszusteigen, verringert die Pension erheblich.
     

  7. AvatarThomas73

    Finde ich super, dass jemand schon in so jungen Jahren anfängt. Ich selbst hatte in diesem Alter leider nur anderes im Kopf 🙂

  8. AvatarNico Meier

    @Felix
    Ich kenne ein Informatiker, der sich mit 55 Jahren beim Bund(Staatsangestellter auf Stufe Eidgenossenschaft) hat anstellem lassen. Er meinte nur er verdiene da rund die Hälfte des bisherigen Verdienstes in der Privatwirtschaft aber er habe beim Bund viel weniger Stress und seine beiden Kinder hätten das Haus ja verlassen, da benötige er nun weniger Geld. 

  9. AvatarRainer Zufall

    Felix
    wieviel verdient ein Beamter denn? Was verstehst Du unter “sehr wenig”?
    Es gibt da sicherlich eine ziemlich große Varianz. Angefangen vom einfachen Polizeibeamten oder Beamten im technischen Bereichen in der Verwaltung. Klar, die verdienen wenig, haben aber auch nicht studiert.
    Oben wird aber von einem gesellschaftswissenschaftlichen Studium mit anschließender Laufbahn im Staatsdienst gesprochen. Fängt man nach dem Studium in einem Ministerium oder einem Bundesamt an und wird in dem Zusammenhang verbeamtet würde ich schon davon ausgehen, dass man mit A13 vergütet wird. Natürlich kann das dann auf A14 steigen bei Beförderungen. Kurzarbeit ist da dann übrigens ziemlich sicher ausgeschlossen.
     

  10. Avatarchn

    Je nach eigener Persönlichkeitsstruktur und je nach dem, was man als Informatiker im Einzelnen so macht, kann die Arbeit ganz schön stressig und auf Dauer auch zermürbend sein. Vielleicht besonders dann, wenn man das Fach aus persönlichem Interesse und Leidenschaft studiert hat. Wenigstens verdient man nicht schlecht.
    Ich kann deswegen gut nachvollziehen, dass so mancher irgendwann auf Gehalt (und Stress) verzichtet und in den öffentlichen Dienst geht. Ich wundere mich auch nicht, dass im Silicon Valley so viele Informatiker ihr Gehlt horten und nach einiger Zeit die Flucht ergreifen. Mr. Money Mustache ist ja auch so einer 🙂

  11. AvatarDanielKA

    @ cbn: Die Prioritäten verschieben sich bei den meisten Menschen mit der Zeit  und natürlich lässt auch irgendwann die köperliche Leistungsfähigkeit nach.
    Zudem geht es bei Familienwunsch irgendwann nicht mehr, habe auch schon Kollegen erlebt die sitzen von 8-20/21 Uhr im Büro (Anfahrtwege nicht mitgerechnet), da würde ich meine Kinder unter der Woche überhaupt nicht mehr sehen. Deswegen würde ich in jungen Jahren immer Gas geben und nicht rumbummeln wie viele heutzutage, hinterher hat man mehr Optionen.

  12. AvatarThorsten

    @chn vollkommen einverstanden.Bin genau diesen Weg gegangen. Mit 30 ist man anders drauf als mit 20 und 40 ist man auch anders drauf als mit 30. Kann man oder will man mit 120% Betriebstemperatur mitlaufen und das Leben zieht derweil vorbei ? Familie bekommt mehr Bedeutung , der Elan im Job lässt nach. Mit 40 ist man in technischen Berufen nur noch durchschnittlich , mit 50 zieht die Welt an einem vorbei wenn man nicht aufpasst. Nicht bei jedem aber tendenziell. Auch Weiterbildung hilft da nur bedingt. Ich kenne Fälle wo ältere Kollegen verzweifelten, weil sie Kursinhalte nicht verstanden. Und das lag nicht daran, dass sie zu dumm dafür waren, es war das Alter und das wird immer ausgeblendet von den Jüngeren. Auch deshalb ist es wichtig früh zu sparen. Nicht, weil man früh aufhören möchte mit dem Arbeiten , es könnte sich auch zwangsweise ergeben und eine Zeit bis zum staatlichen Rentenbeginn überbrückt werden müssen.

  13. AvatarSkywalker

    Arbeiten und sparen, nasdaq etf, das macht der junge gut. 
     
    Nicht so gut sind deutsche bank, coba, Lufthansa und die wahl des studienfaches. Gerade letzteres könnte ihm ein Leben in Reichtum verhageln.
    Weiterhin hoffe ich dass er mit 18 Jahren auch etwas Spaß hat.. ich kenne einige Beispiele die nie richtig aus sich rausgegangen sind und auch mal über die Stränge geschlagen haben das ist nicht gut. 

  14. AvatarRainer Zufall

    Skywalker
    Klar, es gibt andere Studiengänge, die eher den Ruf haben “Reichtum” zu generieren. Zahnmedizin zum Beispiel. Aber was bringt das, wenn das überhaupt nicht in Frage kommt?
    Kennst Du Dich in den Gesellschaftswissenschaften aus? Weißt Du was für eine Ausrichtung dieselben in Bamberg haben? Oder in Köln? Oder dass diese in Mannheim eine stark statistisch, quantitative Ausrichtung haben, die stark mit der VWL verwandt? Gerade diese Ausrichtung ist auf dem Arbeitsmarkt vielfältig gesucht.
     
     
     
     
     

  15. AvatarThorsten

    In den Medien : Auto, Fußball , Tourismus.  So ungefähr ist das Niveau in der Bevölkerung, wenn man den Medien glaubt. Sport und Spiele. Brot ist genug da.
    Fußball würde ich von Staats wegen bis Herbst aussetzen. Keine Geisterspiele, gar nichts. Die Schoten , die sich Funktionäre und Spieler leisten sind kein Vorbild für die Gesellschaft. Keine Ausnahmen für die Fußball-Industrie ! Sind da bloß unreife Kinder in Männerkörpern oder steht Geld über allem ?

    https://www.tz.de/sport/fussball/salomon-kalou-corona-video-hertha-bsc-berlin-uli-hoeness-gehalt-suspendierung-bundesliga-news-zr-13749481.html

    https://www.n-tv.de/sport/fussball/Lehmann-irritiert-erneut-mit-Corona-Aussagen-article21777175.html
     

  16. AvatarDaniel

    Habe nichts  gegen Fleisch grundsätzlich, aber gegen diese Massentierfabriken, ist sicher auch kein Zufall dass dort jetzt das Virus ausbricht und die halbe Belegschaft infiziert. Nein danke.
    Die Betriebe liefern das, was die Mehrheit will. Günstiges Fleisch. Und das Virus ist nicht aufgrund dieser Betriebe ausgebrochen, ich bin mir relativ sicher dass solche Läden längst dicht wären, wenn es dort hygenisch heikel ist. Das Virus bricht aus, weil diese Arbeiter außerhalb des Betriebes dicht an dicht aufeinander hängen. Ich komme zufällig aus dem Kreis.
    Es ist natürlich moralisch schön wenn man sagen kann man unterstützt sowas nicht. Aber erstens haben viele Menschen nicht das Geld sich ausschließlich von Bio Lebensmitteln insb. Fleisch zu ernähren und zweitens ist es scheinheilig.
    Scheinheilig deswegen weil es sich immer leicht sagen lässt “dann gebe ich eben 50% mehr für gutes Fleisch aus”. Damit ist es aber nicht getan. Gleiches müsste man dann auch für seine Schuhe aus Asien Produktion sagen, für seine T-Shirts, seine Hosen aus der Türkei, sein Smartphone, sein TV, und nahezu alles andere auch was in irgendeiner Massenfertigung irgendwo fabriziert wird.
    Und dann wird man recht schnell feststellen dass selbst für einen Gutverdiener die regelmäßigen Kosten durch Konsum/Verschleiss/Verbrauchsmaterial signifikant teuer wird sondern auch für die persönlichen Wünsche die man hier gern im Bereich Luxus verordnet (Unterhaltungselektronik) aber für den Rest der Bevölkerung als das angesehen werden was sie auch sein sollten. Erschwingliche Güter.
    Was gab es einen Aufschrei als Trigema diese Schutzmasken für 120€ raushaute. Unglaublich!! Diese Abzocke! Der Mann hat dann einfach mal nüchtern aufgeklärt welche Kosten insbesondere im Hochlohnland Deutschland anfallen um solche Ware herzustellen. Interessierte aber keinen. Und genau dieses Phänomen ist wie ich es oft im Netz als “günes-Gutmenschentum” lese einzuordnen. Not in my backyard heisst es glaube ich bei den Amis. Es wird immer gerne von Menschen gefordert die sich kurzzeitig als moralisch überlegen fühlen wollen. Wenn es dann aber auf die Kosten geht die dann jeder persönlich zu tragen gilt wird es plötzlich wieder ruhig. Würden die Menschen die Betriebe so fürchterlich finden wie medial immer gesagt, würde das Zeug wie Blei in den Regalen liegenbleiben. Genauso wie natürlich auch niemand zu McDonalds geht, Cola trinkt oder Bild-Zeitung liest. Das tun immer nur die Anderen.

  17. AvatarWhirlwind

    @Tim: Ich habe heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit dein Interview bei Gero gehört – https://youtu.be/kdeL4gfC6bc. Ich mag deine ruhige und unaufgeregte Art. Wie wäre es mit einem Morning Podcast? 😉
    Zum Beitrag von Moritz: Ich finde es erstaunlich, dass er einerseits frühzeitig angefangen hat mit Jobben und gleichzeitig aber nicht den ganzen Verdienst für Konsum auf den Tisch gehauen  hat. Ein 5-stelliges Depot zum Studienbeginn ist beachtlich. Nur BAföG ist dann wohl nicht drin, oder haben sich die Regeln da zwischenzeitlich geändert?
    Viele Grüße,
    whirlwind.

  18. AvatarValue

    Nein, mit Bafög wird’s so wohl nix . . . . . ich habe aber das Gefühl das er das auch nicht in Anspruch nehmen will.
    PS, ich kann nur empfehlen seiner Leidenschaft nachzugehen, was nützt das IT Studium wenn es Dich nicht kickt Du aber zukünftig voraussichtlich sehr gut verdienen wirst. Nur was man gerne macht, macht man gut.

  19. AvatarBruno

    @Daniel
    Vielen Dank für den Rundumschlag 😉
    Ich hatte gerade eine längere Antwort geschrieben, die dann aber “kaputt ging”, weil ich anscheinend die Rechnungsaufgabe falsch gelöst hatte 😀
    Daher die Kurzform, ich nehme nur ein Argument raus:
    “haben viele Menschen nicht das Geld sich ausschließlich von Bio Lebensmitteln insb. Fleisch zu ernähren und zweitens ist es scheinheilig.”
    Man kann sich sehr gesund und günstig gut ernähren, auch ohne Fleisch. Linsen, Erbsen, Bohnen, Reis etc. auch in Bio-Qualität sind sehr günstig zu erhalten. Das kann sich jeder leisten. 
    “auch niemand zu McDonalds geht, Cola trinkt oder Bild-Zeitung liest”
    3x nein, ich trinke ab und zu einen Kaffee bei McDonalds, trinke auch selten mal eine Cola und lese die Bild oder den Blick online, es ist ein guter Blick in die Meinung der Masse, wenn dort Öl oder Aktien oder Gold empfohlen werden ist das für mich ein Indikator, etwas vorsichtiger zu sein.

  20. AvatarThorsten

    Linsen, Erbsen, Bohnen, Reis 
    Beim Kauf von Lebensmitteln sehe ich inzwischen auch immer öfter “den Blick nach unten” und den Vorwurf “am Hunger in Afrika schuld zu sein”.
    Konkret dürfte man z.b. kein Qinoa kaufen, weil sich die Preise durch den Export so erhöht hätten, dass sich die einheimische Bevölkerung nur noch Reis leisten kann.

  21. AvatarRüdiger

    Das Virus bricht aus, weil diese Arbeiter außerhalb des Betriebes dicht an dicht aufeinander hängen.
     
    Haben die “Gastarbeiter” aus Osteuropa denn eine andere Wahl? Eingepfercht in Baracken, wie sollen sie da Abstand halten?
     

  22. AvatarNico Meier

    In den Schlachthöfen  in den USA hat es Arbeiter aus Osteuropa? Ich dachte immer es wären in erster Linie Menschen uns Mittel und Südamerika.

  23. AvatarBruno

    “Beim Kauf von Lebensmitteln sehe ich inzwischen auch immer öfter “den Blick nach unten” und den Vorwurf “am Hunger in Afrika schuld zu sein”.”
    Davon habe ich nichts erwähnt 😉 Unsere Linsen/Bohnen/Erbsen/Gemüse/Früchte etc. kommen mehrheitlich aus lokalem Anbau oder aus Europa, nichts kommt aus Afrika. Der Reis kommt aus Asien, aber das ist immer noch umweltfreundlicher als Massentierhaltung. 
    Es ist eher das Gegenteil, eher aufgeklärte und gebildete Schichten kaufen weniger Fleisch, also nichts mit Blick nach unten. Die Motive können unterschiedlich sein (Tierschutz/Ökologie/Gesundheit). 
    Interessant aber wie sich alle gleich angegriffen fühlen, ich will niemandem die Wurst wegnehmen, schlussendlich muss jeder selber entscheiden 😉 
    Ist wie mit dem Depot, ob man nun Lockheed Martin im Depot hat oder nicht, das muss jeder selber wissen und mit sich vereinbaren.

  24. Avatarsammy

    WIRECARD – Die Finanzaufsicht Bafin knöpft sich den Zahlungsabwickler Wirecard vor. Der Sonderprüfungsbericht des Wirtschaftsprüfers KPMG, der Schwächen bei der Organisation und Dokumentation von Wirecard offengelegt hat, werde mit Hochdruck analysiert, sagte Bafin-Präsident Felix Hufeld. Anschließend werde die Bonner Behörde, die Wirecard bereits in mehreren Bereichen untersuche, ihre Schlussfolgerungen ziehen. “Natürlich gucken wir uns Wirecard genau an”, betonte Hufeld. “Wir tun das nicht zum ersten Mal, wir tun das schon seit geraumer Zeit.” Im Rahmen der Untersuchungen prüfe die Bafin auch, ob der Mutterkonzern Wirecard weiter als zuverlässiger Eigentümer der Wirecard-Bank eingestuft werden könne, sagte der oberste Bafin-Bankenaufseher Raimund Röseler. (Handelsblatt S. 32)

  25. AvatarTim

    Tolle Sache, dass er mit 18 Jahren schon ein Aktiendepot im fünfstelligen Bereich hat. Dass er neben dem Abitur noch aktiv einen Nebenjob ausübt, ist wirklich stark und lobenswert. Stress ist da natürlich vorprogrammiert… Das Depot ist an und für sich auch recht gut diversifiziert, mich würde lediglich noch interessieren, wann die Aktien gekauft wurden. Eine Lufthansa oder eine Marriott schon vor dem Crash  gehabt zu haben, dürfte den Gesamtwert massiv nach unten gedrückt haben. Ich hoffe, dass er diese erst billig zugekauft hat, wenngleich man bei solchen Unternehmen momentan enorm auf die finanzielle Stabilität achten sollte. Ansonsten ein wirklich interessanter Text…

  26. AvatarRalf

    @Leserbrief: Prima Sache, weiter so! Ich hatte mit 18 eher Freundin und einfach mal etwas Leben im Kopf. Die Jugend heute scheint vielfach anders damit umzugehen. Die Beamtenlaufbahn ist im gehobenen und vor allem höheren Dienst durchaus lukrativ (mehr Netto vom Brutto). Für “Macher” kann das Amtsleben je nach Behörde aber schnell für Ernüchterung und Entäuschung sorgen. Daher auch evtl. andere Optionen prüfen. Einschnitte werden auch bei Beamten irgendwann kommen, trotz sehr starker Lobby.

    @Corona und Schule: Wird echt Zeit, dass wieder Normalität einkehrt und der Virus verschwindet. Die Lehrer unserer Kids schicken jede Woche massiv viel Aufgaben. Wirklicher Lerninput findet aber bis bei einem Lehrer in Latein nicht statt. Eigentlich ein Armutszeugnis für Bildung und Digitalisierung im reichen Deutschland.

    @Wirecard: Nun kommen wohl die ersten Musterklagen…

    https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/wirecard-jetzt-klagt-der-erste-aktionaer-20201180.html
     

  27. AvatarLivermore

    @ Bruno,
     
    die Cafe Getraenke bei McDonald’s, also im McCafe, sind verdammt gut. Der Cappuccino mit extra Schuss Espresso besonders. Hat natuerlich auch seinen Preis. Der Konzern wird nicht von Idioten gefuehrt.
     
    Einige Investoren ziehen indessen Geld aus Berkshire Hathaway ab.
     
    https://www.marketwatch.com/story/heres-why-one-longtime-warren-buffett-fan-is-considering-dumping-his-entire-stake-in-berkshire-hathaway-2020-05-12?mod=home-page
     
    Das macht die Aktie in meinen Augen bald umso interessanter, auch wenn ich nicht unbedingt zu Buffett’s fan boys gehoere.

  28. AvatarLivermore

    @ Bruno,
     
    Es ist eher das Gegenteil, eher aufgeklärte und gebildete Schichten kaufen weniger Fleisch
     
    Die gebildete Oberschicht isst aber auch dafuer gerne mal 350 Gramm Porterhouse Steaks aus Argentinien eingeflogen.  😉

  29. AvatarNico Meier

    Ich wage keine Aussagen welche schicht von was wieviel isst.
    In meinen Augen bewegt sich jeder in einer Filterblase. Die veganen Informatiker am Zürichsee werden wohl eher einen tieferen Fleischkonsum haben als andere. 😉
    Gerade bei jungen Familien beobachte ich jedoch, dass eher viel Fleisch konsumiert wird und aufgrund der vielen Auslagen mit den Kindern wird dann auch gerne mal beim Einkaufen gespart.
     

  30. StefanStefan

    Commerzbank, Lufhansa und Deutsche Bank…aua
    Moritz, mach es dir doch einfach und kaufe nen S&P500 Etf…
    Ansonsten top Einstellung. Wenn er so weiter macht und vernünfig bleibt steht er vor einer rosigen finanziellen Zukunft.

  31. AvatarThorsten

    @Bruno keine Ahnung , habe Dich nicht angegriffen, nur ergänzt. Da mir das bei Qinoa passiert ist und die Dame sehr darauf achtet was sie macht ist das einfach nur ein Level über dem “kein Fleisch, mehr Gemüse” oder einfach nur daneben. Am Ende sind sogar die regionalen Lebensmittel dran, je nachdem wo man wohnt können die auch belastet sein, egal ob Bio dransteht oder nicht. Vieles muss man glauben , wenigstens ist der Transport kürzer. Das alleine wäre es schon wert regional zu kaufen.

  32. Avatarbuyandholdyoungster

    @Stefan
    Klar, bei den drei genannten Titel sieht es momentan nicht unbedingt rosig aus, aber was für Einzeltitel würdest du denn kaufen?
    S&P 500 ist nicht nötig, da ich ja den Nasdaq-ETF habe.

  33. Avatarchn

    @Livermore:
    die Cafe Getraenke bei McDonald’s, also im McCafe, sind verdammt gut. Der Cappuccino mit extra Schuss Espresso besonders. Hat natuerlich auch seinen Preis. Der Konzern wird nicht von Idioten gefuehrt.
     
    Ich dachte schon, ich wäre der Einzige, dem das aufgefallen ist 🙂 Ich mag den Cappuccino von McDonald’s auch total gerne. Der Cappuccino war für mich in den letzten Jahren eigentlich der einzige Grund, dort hinzugehen. Was Passendes zu Essen hole ich mir halt beim Bäcker nebenan.

  34. AvatarNico Meier

    «Wir haben uns grausam verschätzt», sagte Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), am Point de Presse vor ein paar Tagen. So gingen die Bundesökonomen Mitte März davon aus, dass die Zahl der von Kurzarbeit betroffenen Beschäftigten auf rund 15% steigen dürfte. Inzwischen haben Unternehmen mehr als 1,9 Mio. Personen für Kurzarbeit angemeldet. Das entspricht 37% der Beschäftigten. Eine solche Entwicklung sei nicht vorhersehbar gewesen, erklärt Zürcher. Einen dermassen starken Anstieg habe wohl noch keiner seiner Vorgänger erlebt. Laut Zürcher kann die derzeitige Krise am ehesten mit derjenigen zur Zeit der Grossen Depression der 1930er Jahre verglichen werden. Innerhalb von zwei Monaten ist die Zahl der Arbeitslosen um über 35 600 Personen in die Höhe geklettert – trotz der starken Inanspruchnahme der Kurzarbeit. Die Arbeitslosenquote lag im April bei 3,3%, wie das Seco am Donnerstag bekannt gab. Anfang Mai erreichte sie 3,4%. Im Februar hatte sie noch 2,5% betragen.
    Kein Wunder wenn das ganze Land heruntergefahren wird für ein relativ harmoloses Virus. Schade merkt das SECO erst jetzt welchen Schaden angerichtet wurde von der Politik!
     

  35. AvatarNico Meier

    @Chn
    Mit der Kaffeesparte füllt Mc Donalds eine Lücke. In vielen gerade kleineren Städten gibts heute weniger Möglichkeiten einen guten Kaffe zu trinken zu einem vernünftigen Preis. Mc Donalds bieten einen soliden Kaffee, der übrigens aus hochwertigen Kaffeemaschinen läuft, zu einem guten Preis an. So lockt Mc Donalds auch Kunden in den Laden am Morgen und an Nachmittag (14:00 -17:00) wo sonst kaum jemand einen Fastfoodladen besuchen würde.

  36. AvatarThorsten

    @wirecard
    Wirecard hilft dem Freistaat Bayern unentgeltlich bei der Digitalisierung der Unterstützungsanträge :
    https://www.wirecard.com/de/unternehmen/pressemeldungen/wirecard-hilft-freistaat-bayern-antraege-auf-corona-soforthilfe-programm-zu-digitalisieren
    Wirecard kooperiert mit der Varengoldbank in Hamburg um FinTechs zu unterstützen :
    https://www.presseportal.de/pm/38480/4594568
    Was die BaFin angeht : das ist ihre verdammte Pflicht , sie werden nicht untätig bleiben, weil sie selbst eine Reputation zu verlieren haben. Wirecard stand und steht mit der BaFin in Kontakt, es ist nicht so, dass die Bafin jetzt plötzlich aktiv wird. Lasst euch nicht verunsichern . Die Leerverkaufsquote ist zweistellig hoch , die Shortseller zahlen inzwischen 7% Zinsen, wenn der Shortsqueeze kommt dann kann der Kurs sich wieder nach den Zahlen richten – und die waren 10 Jahre gut.
    Die Medien und Shortseller arbeiten Hand in Hand, es bringt ihnen Kohle – von Kleinanlegern, die
    mit Verlust verkaufen und von denen ,
    die auf alte Bärte oder Dampfblasen klicken.

  37. AvatarCHRIS-HL

    … ich komme auch aus dieser norddeutschen Großstadt und kenne diese Bäckereikette. Die sind der große Player im norddeutschen Ostseeküstenraum und das seit Jahrzehnten. Alle kleineren selbständigen Bäcker und Konditoren wurden von dieser Kette ins Abseits gedrängt bis sie zur Geschäftsaufgabe gezwungen waren.
    Der Laden ist so etwas wie Starbucks light; weshalb Starbucks selber hier nach wie vor keine Rolle spielt. Das Revier ist bereits aufgeteilt und besetzt.
    Die Qualität bei Brot / Brötchen geht so. Bei Kuchen / Torten mäßig, bei Kaffee grausig. Trotzdem sind die Läden immer voll. Mir ebenfalls ein Rätsel.
    Die hatten auch “Hans im Glück”-Filialen als Franchiser; sich dann mit dem Franchisegeber überworfen, die Verträge gekündigt und an denselben Standorten das Hans-im-Glück-Konzept abgekupfert und betreiben dort jetzt eigene Läden. Die alten Kunden wurden auf diese Weise einfach mitgenommen.
    Aber so läuft das ja überall in Deutschland mit den Bäckereiketten.

  38. Avatarbuyandholdyoungster

    @Skywalker
    Was für Einzeltitel würdest du denn kaufen? Mir geht es ja nicht um ein Leben im Reichtum, sondern darum, Spaß an meinem Job zu haben. Deshalb das Studium, dass mein Interessensgebiet abdeckt.
    @Whirlwind
    Bafög muss man ab 7.500€ Vermögen angeben, wie viel man hat. Wird auch genauestens überprüft. Trotzdem kann man dann noch Bafög bekommen, es reduziert sich aber schon.
    @Tim
    Ja, die beiden genannten Titel wurden erst nach dem “Crash” gekauft. 
    @Ralf
    Ich kann dich beruhigen, auch ich habe eine Freundin und “lebe”; arbeiten gehe ich nur zweimal die Woche und dann wird aber auch gefeiert, Sport gemacht etc.

  39. AvatarA.

    Hallo Moritz, 
    gut das mit dem investieren. Aber deine Einzelaktien machen mir Sorgen. Vor allem die Banken. Microsoft ist gut. $T auch, Fluglinien finde ich nicht gut.
    Studiere was vernünftiges, ausser du kriegst noch Geld vom Elternhaus.  Oder mache eine solide Ausbildung. Aber nicht dieses Gesellschaftsfächer. Zeitverschwendung.
     
     
    Gruss 
     
    A. 

  40. AvatarAndrea

    Der junge Mann hat eine wirklich tolle Sparleistung abgeliefert. Aber mit Commerzbank, Deutsche Bank und Lufthansa kann wohl kaum der Zinseszins und Zinseszinseszins usw. passieren. Eine bessere Aktienauswahl ist gefragt, sonst besser ETFs kaufen.
    Ich meine, hier in Deutschland sind viele Leute bereit, hohe Preise für heimische/regionale Produkte zu zahlen. Die langen Lieferfristen für die Trigema-Schutzmasken zeigen, dass die Preise nicht überzogen sind. Ich hätte 10 Stück für 120,00 bezahlt, wenn ich nicht anderthalb Monate darauf hätte warten müssen. 
    Was das Fleisch betrifft: Wem das Wohl der Tiere und eine gute Tierhaltung am Herzen liegt, der kauft solches Fleisch aus Massentierhaltung nicht oder allenfalls selten. Wer es kauft, der zeigt, dass ihn das Thema nicht interessiert.

  41. AvatarAlf

    Erst einmal Glückwunsch dem Jugendlichen für seine derzeitige Sparleistung, jedoch habe ich hier ein paar Bauchschmerzen, bei den Aussagen “BuyAndHold-4Ever” nach nicht mal 2 Jahren..
    Desweiteren würde ich ihm tunlichst abraten, irgendetwas hoch zu skalieren (aka mit 40 in Rente).. Wenn irgendwann, die Füsse nicht mehr unter Vaters Küchentisch parken, beginnt das wirkliche Leben und es entstehen Kosten, welche es selbst zu begleichen gilt!
    Sollte dann die Freundin, auch noch mit Gründung einer Familie inkl. Nachwuchs “drohen”, ist ganz schnell Ebbe im Lederbeutel..
    Natürlich ist alles möglich (https://freiheitsmaschine.com/2020/05/10/millionaer-interview-29-karsten-jeske-big-ern-earlyretirementnow) , aber dies sind nicht die Regel..

  42. AvatarBruno

    @Thorsten Habe mich auch nicht angegriffen gefühlt. Ich bin kein Hardcore-Vegi oder Veganer, bei uns kommt auch Fleisch und Fisch auf den Tisch, nur ich bin der Exot in der Familie. Ich bin also ziemlich offen und liberal, aber ich sehr für mich Vorteile, bin weniger müde seit ich es so mache und es macht (für mich) auch sonst Sinn, sind also nicht nur Weltverbesserungs-Gründe sondern auch egoistische dabei. Man muss sich natürlich beschäftigen, sonst kommt es nicht gut raus und man leidet irgendwann Mangel. 

  43. AvatarBowlee

    Ich habe bisher noch nie kritisch hier geschrieben, aber jetzt dann doch einmal.
     
    Vorab ist es natürlich sehr begrüßenswert, sich in jungen Jahren mit dem Thema auseinander zu setzen, aber…

    Finde ich es etwas schlechten Stil hier so “in der Öffentlichkeit” über einen Arbeitgeber zu schreiben. Es wäre was anderes, wenn dies im Rahmen einer dokumetarischen Untersuchung wäre. Aber von einem Ex-Mitarbeiter ???
    Zum zweiten finde ich, dass es sich erst im Laufe der Jahre…ach Jahrzehnte zeigt, ob man ein buy and hold Anleger ist. Da kommen noch so viele Stürme im Leben, da muss sich das erst beweisen. Ein Unternehmen wird ja auch nicht nach der ersten Dividende zum Aristokraten, auch wenn sie vorhaben in den nächsten 24 Jahren diese weiter zu steigern.

    Ansonsten Hut ab und weiter so mit Deinen Aktien
     

  44. AvatarWolke

    @Bowlee

    …Finde ich es etwas schlechten Stil hier so “in der Öffentlichkeit” über einen Arbeitgeber zu schreiben…

    Stimmt. Der Arbeitgeber könnte den Leserbriefschreiber und auch den Blogbetreiber wegen übler Nachrede verklagen. Es wurde ein Foto mit Namen der Firma ins Netz gestellt!
    Solche Unvorsichtigkeiten können teuer werden.

  45. AvatarPaluma

    @ Alf wir haben als bei uns der Nachwuchs kam, eher noch mehr gespart wie vorher. Besonders bei Kleinkindern kann man viel einsparen, wenn es bei einem nicht immer neu sein muss.
    Mit 18 hatte ich auch schon vor Millionär zu werden, nur der Plan fehlte 🙂 Denke der Junge Mann wird schon seinen weg gehen.
    Wenn die Reise und Bank Titel nur eine sehr kleine Position darstellen, kann man das schon machen, finde ich. Man sollte sich natürlich  bewusst sein, das das Risiko höher ist.

  46. AvatarDiogenes

    @Wolke
    Ganz schön viel juristisches Halbwissen. Erst Arzt und jetzt auch noch Volljurist. Herrlich. Bitte weiter so! Aber bitte nicht vergessen die Apokalypse auszurufen. Da sind sie nämlich auch nicht schlecht. 

  47. AvatarWolke

    @Diogenes
    Ganz schön viel juristisches Halbwissen…jetzt auch noch Volljurist…
     
    Danke fürs Kompliment, aber Volljurist ist dann doch zuviel der Blumen.

  48. StefanStefan

    @ buyandholdyoungster
    Ich gebe generell keine Aktienempfehlungen ab. Aber ich würde keine Unternehmen kaufen:
    – deren Geschäftsmodell dauerhaft kaputt ist
    – die extrem hohe Kapitalkosten haben
    – die Margen sehr niedrig sind
    – der Staat in irgendeiner Form mitmischt.
    Persönlich mag ich Holdinggesellschaften wie Markel, Danaher, Berkshire, Leucadia, Fairfax…und Zahlungsdienstleister wie Mastercard, VISA, Paypal.
    Natürlich ist die große Frage ob diese Unternehmen überteuert sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *