DWS, Union Investment, Franklin Templeton: Die großen Fonds sind ein Griff ins Klo

Die meisten Investmentfonds sind ihr Geld nicht wert. Doch die Deutschen mögen sie. Wegen cleverer Werbung und starkem Vertrieb rennen sie ihnen die Türen ein. ETF-Pabst Gerd Kommer zieht deshalb gegen DWS, Union Investment, Franklin Templeton und andere vom Leder.

Kommer fragt rhetorisch, warum DWS Top Dividende der größte Aktienfonds Deutschlands ist. Weil der Fonds “eine vom Start weg bescheidenen Leistung” geliefert habe, sei das verwunderlich. Aufgelegt hat das Produkt die Deutsche Bank im April 2003 und seither mit Tamtam begleitet. Dabei wird Luft in Tüten verkauft. Ein ETF hätte deutlich besser abgeschnitten. Kommer redet Klartext:

Weil ihn tausende Kundenberater der größten deutschen Bank seit achtzehneinhalb Jahren ihren Kunden ins Depot legen und vielleicht weil viele Anleger falsch glauben, „dividendenorientierte“ Fonds wie der DWS Top Dividende seien irgendwie besonders renditestark…

Finanzexperte Gerd Kommer und Mitautor Jakob Riemensperger

Rund 18 Milliarden Euro hat der DWS Top Dividende. Je nach Anteilsklasse schwanken die TER-Kosten zwischen 0,8 und 1,45%. Mit solchen Filmchen trommelte DWS für seinen enttäuschenden Fonds:

Für die DWS lohnt sich das Geschäft, doch nicht für die Kunden. Denn die wären mit einem simplen günstigen ETF mit der Buy-and-Strategie besser dran. Allein schon wegen der hohen TER-Fondskosten schaffen es die Fondsmanager kaum, die Benchmark dauerhaft zu übertreffen.

UniGlobal Fonds: Mit einem Indexfonds hättest du mehr verdient

Anleger vom UniGlobal-Fonds (Union Investment) erlitten auch eine Unterrendite gegenüber einem vergleichbaren Indexfonds, aber nicht so deftig wie die DWS-Kunden. “Alles in allem erscheint der UniGlobal unter unseren sechs untersuchten Fällen als der beste Fonds – unter den Blinden ist der Einäugige König”, bringt es Kommer auf den Punkt.

Kommen wir nun zum Templeton Growth-Fonds. Der machte es geschickt. Dieser hatte laut Kommer “bis vor einigen Jahren einen bizarr guten Ruf”. Dies sei aber “zu keiner Zeit gerechtfertigt” gewesen.

Die Herren und Damen Berater und mancher Anleger verwechselten vermutlich den gleichnamigen US-amerikanischen „Templeton Growth Fund“, der dort 1954 aufgelegt worden war, mit dem europäischen Templeton Growth Fund. Letzterer wurde von Franklin-Templeton bewusst so vermarktet als sei er identisch mit dem originalen US-Fonds. Jener hatte tatsächlich von 1954 bis Anfang der 1990er Jahre deutlich überdurchschnittliche Renditen. Diese Outperformance war bei der Etablierung des neuen europäischen Templeton Growth-Fonds Mitte 2000 längst Historie. 

Gerd Kommer hinterfragt die Werbe-Kniffe der Fondsgesellschaften

Der von John Templeton gestartete US-Fonds hat mit dem europäischen Produkt nichts zu tun. Kommer vermutet, dass die Firma bewusst für Verwirrung sorgte, indem sie eine Ähnlichkeit zum legendären US-Fonds schuf. Das wirkte verkaufsfördernd. Dabei haben die Manager in Frankfurt keine Überrendite zu bieten. Der europäische Fonds blähte sich auf 15 Milliarden Euro auf. Trotz “eher kümmerlichen Renditen” ist er noch heute einer der größten hierzulande.

Die Deutschen mögen Mischfonds

Die Deutschen lieben Mischfonds, weil sie sich sicher fühlen. Hier steht Vermögensverwalter Flossbach von Storch mit dem FvS Multiple Opportunities an der Spitze. Der größte Mischfonds hat 25 Milliarden Euro unter seinen Fittichen. Die ersten fünf Jahre nach Auflegung im Oktober 2007 glänzte die Rendite. Dann ließ sie nach. “Bei objektiver Betrachtung waren die letzten zehn Jahre für den Flossbach-Fonds renditemäßig im Vergleich zu einer passiven Benchmark mittelmäßig und die letzten fünf Jahre regelrecht schlapp”, kritisiert Kommer.

Der “PrivatFonds Kontrolliert” (was für ein seltsamer Name), den Volks- und Raiffeisenbanken verkloppen, ist ein anderer Flop. Seit Gründung im Juli 2010 sei die relative Rendite “unterirdisch”. Bei gleichem Risiko wie der ETF erzeugte der Fonds nur den halben Ertrag. Der Mischfonds Carmignac Patrimoine ist auch kein Renditeknüller. 2013, etwa 20 Jahre nach Gründung, vertrauten Anleger diesem 30 Milliarden Euro an. Überwiegend Franzosen und Deutsche sind Kunden. Kommer spricht von „moderaten“ Renditen.

Starfonds aus Schottland

Immer wieder schneiden aktive Fonds phasenweise überragend ab. Aber: Je länger der Zeitraum, desto seltener kommt das vor. Der Scottish Mortgage Investment Trust (SMIT) legte in den vergangenen 10 Jahren massiv zu. Aus einem Einsatz von 1.000 wären 11.600 Euro geworden. In derselben Zeit wuchs der FTSE All-World “nur” auf 3.800 Euro. SMIT investiert in Tech-Konzerne, britische und internationale Aktien einschließlich Private Equity. Unter den Investment-Managern sind Balletttänzer, Soldaten, Ärzte, Pianisten. Zur Zeit sind die zehn wertvollsten Positionen:


1
Moderna7.8%
2Tesla Inc6.3%
3ASML5.6%
4Illumina5.6%
5Tencent4.0%
6Ginkgo BioWorks3.6%
7Meituan3.0%
8NIO2.9%
9Alibaba2.7%
10NVIDIA2.6%
Die 10 größten Positionen im SMIT-Fonds

SMIT-Co-Fondschef James Anderson verlässt im April den Fonds. Er weiß, wie schwer es sein wird, die goldene Performance fortzusetzen. Denn im langen Schnitt tendiert die Rendite zur Mitte. Anderson ist ein Langfristinvestor. Um Quartalszahlen macht er sich keine Sorgen. Er nimmt wenig Veränderungen im Fonds vor, wie er hier im Podcast erklärt:

Fazit: In der überwiegenden Zahl der Fälle lohnen sich Publikumsfonds nicht. Sie sind teuer. Die Rendite lässt zu wünschen übrig. Fondsmanagement und Verwaltung kosten viel Geld. Zudem müssen Kunden zuweilen teure Ausgabeaufschläge bezahlen. Besser fahren Anleger in der Regel mit ETFs.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
206 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Tobs
1 Monat zuvor

Nicht unerwähnt bleiben soll: Der SMIT hat eine TER von nur rd. 0,35%. Was man aber auch zum SMIT wissen sollte, ist, dass er einen Teil in nicht börsennotierte Gesellschaften investiert, er also nicht vollends liquide ist (was für mich persönlich ok ist, weil es den Zugang zu einer weiteren Anlageklasse eröffnet).

https://www.bailliegifford.com/en/uk/individual-investors/funds/scottish-mortgage-investment-trust/

Es gibt vom Baillie Gifford Mortgage Investment Trust auch noch einen Bruder-Fonds, der nur in liquide Titel investiert, den ich auf die Schnelle nicht finden konnte, der meiner Erinnerung nach eine TER von 0,7-0,8% hat.

Es gibt auch noch andere coole Trusts. Als Beispiel kaufe ich immer wieder mal ein paar Anteile vom City of London Investment Trust. UK-Aktien. Über 100 Jahre alt, ursprünglich aus einer Brauerei hervorgegangen, hat ein paar mal den Eigentümer bis zum heutigen gewechselt. Erhöht seit Dekaden die Ausschüttungen in einer Reihe. Auch eine Ter von <0,35%.

https://www.janushenderson.com/en-gb/investor/product/the-city-of-london-investment-trust-plc/

Interessanterweise sind die beiden Fonds auch "aktiv" im besten Sinne, sie weichen als vom zu Grunde liegenden Index sehr stark ab und sind gleichzeitig fast so günstig wie ein Index-Fonds. Es gibt auch noch ein paar andere interessante Niedrigkosten-Fonds….

Sparta
1 Monat zuvor
Antwort an  Tobs

@Tobs

Bist Du eigentlich selbst in der Investment-Branche tätig?

Tobs
1 Monat zuvor
Antwort an  Sparta

Hi Sparta, ich bin nur eine Figur aus dem Internet wie so viele andere auch.

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

Ich würde ja mal gerne Herrn Kommer’s Performance nach Gebühren sehen. Genauso interessant wäre auch mal die wirkliche Performance einiger anderer Superinvestoren oder Solcher die sich dafür halten.
Und nein, ich habe keine aktiv gemanagten Fonds, ich hatte ganz früher Templeton Growth (nicht das Original), Fidelity European Growth und Pioneer, damit hab ich damals angefangen.

Am Besten ist es wohl tatsächlich in einen ETF zu investieren, wenn ich mir im Moment gewisse Einzelaktien anschaue, dann sind da schon ziemliche Tagesgewinne und Verluste möglich, ob das Jedem Spass macht?

@Bruno,
schon BABA gekauft? oder lieber Paypal? Paypal würde ich bei 170$ auch kaufen 🙂

Stefan Müller
1 Monat zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Der Kontraindikation Bild warnt schon wieder vor einer Überhitzung.
Bin gespannt, ob er diesmal wieder zuverlässig ist.
https://m.bild.de/bild-plus/geld/wirtschaft/wirtschaft/immun-gegen-inflation-zehn-aktien-gegen-den-teuer-schock-78123356,view=conversionToLogin.bildMobile.html

Bruno
1 Monat zuvor

Ist leider nicht selten so, nicht die besten Produkte verkaufen sich am Häufigsten sondern das beste Marketing. Ich zähle jetzt keine Beispiele auf um niemanden zu verärgern.

@FuG
Nein noch nicht aber sie laufen in Richtung meiner ersten Mausefalle 😉

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

ich dachte die wäre 140$, wo müssen sie denn noch hinlaufen? bei 100$ bin ich dann auch dabei, einmal bisschen zocken 🙂

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Paypal ist auch interessant aber da warte ich noch ab. Baba sagte ich unter 140, erste Position bei 135, damit ich mal einen Fuss drin habe, ist aber hohe Wahrscheinlichkeit dass die Lows von 2019 nicht halten werden.

Wolke
1 Monat zuvor

Viele (Klein)Anleger sind wie Kinder, die an die Märchen glauben, die ihnen an der Börse erzählt werden.
Einfach witzig, wie die Fonds ihre Manager präsentieren: Ältere Herren mit grauen Schläfen, beeindruckendem Curriculum(Physiker, Professoren, Mathematiker machen sich besonders gut), mit verantwortungsvollem, ernstem Gesicht und ruhiger Stimme. Aber immer mit einem Anflug optimistischen Lächelns.
Reizworte wie Verlust, Crash, Pleite perlen an den smarten Anzügen ab. Man hat das Gefühl besonders umsichtige Väter/Mütter kümmern sich liebevoll um die Anleger, als wären es die eigenen Kinder.
Ich finde sie irgendwie…abstoßend.
Jeder noch so schroffe Finanzblogkommentar ist mir da lieber.

Henry
1 Monat zuvor

Was sagt ihr zu PayPal und Visa? Attraktiv bei diesen Kursen?

Tobs
1 Monat zuvor

-M
Danke, Dein StoneCo-Kursfluch war scheinbar nicht nur heftig, sondern auch recht ungezielt. Du hast mir auch noch andere Titel wie Jumia ziemlich zerschossen. 🙂

-M
1 Monat zuvor
Antwort an  Tobs

@Tobs

Ich wollte dich schon erwähnen wegen dem Gifford Fonds, warst aber schneller hehe.

Bei Jumia geht der Fluch nun weiter und bei Fresenius ebenso. Luft anhalten, Meier!

@Sparta
Den gibt’s sogar auch live und in Farbe! 🙂

@FuG
Ich habe vorhin weiter Baba gekauft.

-M

Sparta
1 Monat zuvor
Antwort an  -M

@M

Also doch ein “Bänkster”-Bekannter! 😉

Fantasyx
1 Monat zuvor

Ich weiß jetzt nicht was so schlimm am DWS Top Dividende sein soll. Seit Auflage 8,8% p.a. nach Kosten. und der MSCI World von iShares hat seit Auflage 8,15% p.a. Für mich haben beide Fonds geliefert. Man kann auch Aktiv und Passiv kombinieren. Warum auch nicht. Maximum Drawdown im DWS Top Dividende 17 Prozent vs. 31 Prozent im MSCI World. Der DWS kann also durchaus als Beimischung gehalten werden um das Risiko zu senken. Denn nicht nur Rendite ist wichtig, auch das Risikomanagement.

Uwe J.
1 Monat zuvor
Antwort an  Fantasyx

Den DWS Top Dividende habe ich seit 2015 in meinem Depot und spare damit über meinen Arbeitgeber in einen VL-Vertrag. Bei mir sieht es nach 6+ Jahren folgendermaßen aus. Nach Abzug aller Kosten (Depotgebühren, TER und Ausgabeaufschläge) und der Wiederanlage der Ausschüttungen, bleibt eine jährliche Rendite von 4,85 Prozent. Das ist etwas mager, wenn ich mir die Entwicklung der globalen Aktienmärkte in den letzten Jahren anschaue. Den Vergleich mit dem MSCI World kann man machen – ist aber nicht richtig. Der DWS Top Dividende hat keine Benchmark, die er schlagen muss. Mein Fazit. Im Vergleich zu anderen VL-Produkten bin ich noch gut bedient, der Renner ist es aber nicht. Andere Sparer, die den Fonds ohne Aufgabeaufschlag bekommen können, sind vielleicht besser dran. Das ist aber nur eine persönliche Momentaufnahme.

Wolke
1 Monat zuvor

Hab mal die 1-3-5 Jahresperformance ein paar bekannter Fonds mit dem MSCI-World-ETF verglichen. Witzigerweise hat nur einer den MSCI geschlagen und der ist überwiegend in Edelmetallen und Minen investiert.

Bruno
1 Monat zuvor

“den gibt’s sogar live und in Farbe”

https://www.youtube.com/watch?v=Sq36J9pNaEo&ab_channel=TonyRobbins
Sophia ist eine Version von 2017, man ist heute schon deutlich weiter die Entwicklung exponentiell…
Ich würde sagen in wenigen Jahren wird man den Unterschied nicht mehr erkennen. Wir nutzen schon AI Roboter in Videos und im Support, man erkennt den Unterschied nicht mehr.

Faszinierend und beängstigend zugleich 😉

Nico
1 Monat zuvor

Ich fande die Renditen auch erstaunlich gut, dafür dass Kommer 0815 Fonds vorgestellt hat. Außerdem sind die USA aktuell recht hoch bewertet und die genannten Fonds investieren eher Value lastig. Evtl. sind genau diese Fonds die Gewinner von morgen?
Kommers Weltportfolio hat übrigens auch die letzten 3 Jahre den Msci World underperformt. Und das sage ich als Kommer Fanboy.

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

-M
Du machst mir Angst 🙂 Alles Gute mit dem Chinesen-Kram!

-M
1 Monat zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Ach Quatsch, bist ne gestandene Frau, dass haut dich doch nicht um.

Die Portfoliogewichtung in Baba behalte ich jedoch erstmal für mich.

Höre aber auch gerade entspannt Musik, wärend die Familie schläft, macht den Kopf frei 🙂

-M

Lejero
1 Monat zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

@FuG/Bruno:

Ich bin ganz klar für Impfpflicht. Aktuell wütet Corona bei den Schulkindern unter 12. In der Klasse meiner Tochter sind innerhalb einer Woche 8 Kinder von 27 mit positiven PCR in Quarantäne geschickt worden. Ich erwarte hier von den Eltern sich zu impfen, um diese Gruppe die derzeit noch keine Impffreigabe hat zu schützen.

Ich versteh auch das Drama um Impfpflicht nicht, bei Masern git es in DE auch eine Impfpflicht, interessiert keine Sau.

Der Baum
1 Monat zuvor
Antwort an  Lejero

Erstens interessiert das schon einige. Zweitens ist die Masernimpfung seit Jahrzehnten erprobt. Drittens wirkt eine Masernimpfung über Jahre bzw. Jahrzehnte.

Ich verstehe dementgegen nicht, warum man glaubt, daß jeder und alle sich impfen müssten? Sowohl die Krankenhausbelegung als auch die toten sind überwiegend Menschen ab 50+. Also wenn eine Impfpflicht, dann für die die eine gesellschaftliche Auswirkung haben. Das ist bei Corona insbesondere der alte Anteil der Bevölkerung. Und nein das ist keine Diskriminierung, sondern einfach Tatsache. Unter 12. jährigen findest du im Promillebereich Probleme mit Corona. Genauso unter 30 und 40. Siehe DIVI, RKI und PEI Daten.

Ich hab kein Problem mit einem Zwang, wenn er sicher ist und es auch sicher ist, dass er auch langfristig wirkt (was angesichts von impfdurchbrüchen und ggf. permanenter Auffrischung nicht so eindeutig ist).

Der Rest kann sich dann freiwillig dazu entscheiden, ob er sich impfen möchte. Wie ich z.b. aber das war meine Entscheidung und nicht die von irgendwelchen selbsternannten Experten wie der Regierung.

Thorsten
1 Monat zuvor

Strom wird teurer. Einige Anbieter haben den Tarifrechner lahmgelegt. Warum wohl. Mein alter Anbieter erhöht von 30 auf 36 ct/kWh. Ökostrom halt, der kann politisch gewollt teuer sein wie er will, wer kassiert den Gewinn ? Scholz freut sich, Steuern aus dem Füllhorn der Arbeitnehmer, mit steigender Tendenz.
Energieaktien sind noch billig..

42sucht21
1 Monat zuvor

@Tobs / -Ms Kursfluch
ich sehe aktuell, dass auch in anderen Bereichen aus Highflyern deutlich Luft aus den Kursen gelassen wird auch mit teils 2-stelligen Tagesverlusten. Nach den Anstiegen der vergangenen 1-2 Jahren und dem allgemeinen euphorischen Klima ist das nicht völlig überraschend / dramatisch finde ich. Für mich bewegen sich einige Gen / Biotech Titel langsam wieder in interessanteren Bewertungsbereichen.

mal ziemlich schwarz gemalt: Wenn Putin in die Ukraine geht und China in der Deckung des allgemeinen Newsflows dann Taiwan besetzt, dann sehen wir vermutlich noch bessere Kaufkurse – also eher sehr langfristig gedacht meine ich. Gold und Krypto- Besitzerinnen könnte es schneller ihre Rendite bringen.

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  42sucht21

Auch Herr Müller hat wieder etwas gefunden für 2022, jedes Jahr ein paar neue Risiken und ja irgendwas wird dann auch irgendwann eintreffen und dann darf man sich feiern lassen 🙂

https://www.focus.de/finanzen/boerse/ausblick-auf-2022-mr-dax-dirk-mueller-warnt-vor-groesster-blase-der-weltwirtschaftsgeschichte_id_24446592.html

Hauptsache viele Tickets gehen über den Tisch, wobei ich bei dem Ticketpreis doch etwas die Qualität anzweifeln darf 😉

Hilda
1 Monat zuvor

Ich habe mal mir die Jahresperformance der Wikifolios von @Wolke’s Lieblingsguru angesehen. Beide hinken den entsprechenden Benchmarks Msci World und Nasdaq 100 hinterher.

Tobs
1 Monat zuvor

4221:
Du hast völlig Recht, es wird zunehmend unruhig auf dieser Welt. China hat nun ja auch noch ein orbitales Raketensystem aufgebaut, dass scheinbar die militärischen Fähigkeiten der USA mühelos zu überwinden weiß. (Richtig) interpretieren vermag man das alles nicht. All diese Entwicklungen könnten sogar im Gegenteil zu einem weiteren Zusammenwachsen und Prosperieren führen, weil sich die gegenüberstehenden Systeme nicht einseitig oder nicht ohne inakzeptablen Schäden gegeneinander durchsetzen können. Es kann aber auch alles in A….gehen, das ist leider so.

Von den kalten Bedrohungslagen, die heiß werden können, ist die für Finanzmärkte bedrohlichste ihrer Art gerade eingetreten: Zinswende. Die Zinsen werden in den Staaten steigen. Und dann sicherlich überall.

Geopolitisch sind die Zeiten, in denen die USA mit billigem Geld (u.a.) ihre Nominalauslandsschulden in USD (China) im Wert zu drücken suchten, vorbei, weil mittlerweile geopolitisch die Nachteile die Vorteile überwiegen. Meines Erachtens überwiegt mittlerweile das Risiko dieser Vorgehensweise, den Status als Leitwährung früher als nötig abzugeben, weil der USD zu einer Kack-Währung verhunzen würde. Geldpolitik solch großer Staaten ist auch stets eine geopolitische Waffe. Darum wird die USA wieder mehr Wert auf eine starke Währung legen (Erhaltung als safe heaven bzw. Wertaufbewahrung und Transaktionswährung). Wenn jetzt eine Zinswende eingeleitet wird, dann sicherlich wieder für längere Zeit.

Der Barwert der ganzen hochdiskontierten Growther sinkt unermüdlich, der Markt findet sich jetzt, wie die Multiples neu zu adjustieren sind. Deswegen wird man sicherlich noch krasse Volatilitäten sehen.

Da ich persönlich nicht schlauer als z.B. ein Munger bin (der hatte beispielsweise seinen ersten BABA-Kauf bei 195 USD getätigt), gräme ich mich nicht, selbst auch keine überlegenen Entscheidungen ableiten zu können. Ich habe die Intelligenz nur einer Fress-Zelle, und darum tue ich auch nichts anderes. Ich ziehe mir weiterhin Aktien rein. Alles was mir gefällt und abstürzt, kaufe ich.

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Tobs

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt 🙂

Es gibt 2 Bereiche, der Interessenbereich und der Kontrollbereich. Der Interessenbereich ist in der Regel deutlich grösser, z.B. Geopolitik, globale Wirtschaftsentwicklung etc. pp. und dann der relativ kleine Kontrollbereich, wo man etwas ändern/kontrollieren/beeinflussen kann.

Idealerweise konzentriert man sich auf den, denn der Rest kann man eh nicht ändern oder beeinflussen.

Die Zinsfrage wird ja so und so gesehen, ich kann das nicht beurteilen, beide Seiten haben Argumente. Für mich ändert das wenig, ich würde weiterhin keine Bonds kaufen, wenn die Zinsen dann mal tatsächlich wovon ich kaum ausgehe relevant steigen und es sich wieder lohnt einen Bond zu kaufen kann man sich das ja dann überlegen, vorher würden aber die Preise zusammenfallen.

Tobs
1 Monat zuvor
Antwort an  Bruno

Genau, für mich ändert es auch wenig, es ist eher ein Erklärungsversuch für das Beobachtete, in meinem Post konkret zu den Schwankungen der Wachstums-Titel. Aber daraus versuche ich keine Anlagentscheidungen abzuleiten.

Ich kaufe regelmäßig Aktien in meinem „Kontrollbereich“ (Du bist da in Deinem Kontrollbereich ja eher passiv bzw. hast Deinen noch gar nicht so recht gefunden, wenn ich es richtig sehe 🙂 )

Ich kaufe jetzt den einen oder anderen Wachstumstitel wesentlich günstiger bewertet bei gleichen oder nur graduell geringeren Umsätzen. Mir gefällt das, weil ich bei – jetztigen – Käufen von Wachstumstiteln mit leaner Bilanz weniger Risiko als vorher sehe: Die
meisten Wachstumswerte sind gut durchfinanziert, nicht wenige nahezu schuldenfrei. Ich kaufe also kein Zinsänderungs-Risiko ein (zumindest nicht bezüglich Refinanzierungen), sondern kaufe nur heute günstiger bewertete Unternehmen, weil bei steigendem Zins nach DCF Methode ein geringerer Wert zugestanden wird.

Für mich hat es mehr upside als downside. Der ein oder andere „Value“ Titel (was auch immer das genau sein mag) mit ausgeprägter (und hoffentlich gut erkennbarer) Passiv-Seite könnte es sogar schwerer haben. Aber auch hier kaufe ich bei runtergekommenen Kursen weiter, ganz Fress-Zelle eben.

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Bruno

“Du bist da in Deinem Kontrollbereich ja eher passiv”

50:50, aber ja ich hatte die letzten gut 2 bald 3 Jahre primär nur noch ETF’s aufgestockt und zunehmend wieder mehr Cash. Selten kaufe ich noch einen Einzelwert wie aktuell Baba, aber das sind dann auch nur 0.x% bei voller Positionsgrösse. Werde ich auch so beibehalten, denn der Aufwand lohnt sich schlicht nicht für mich, da das Aktiendepot vielleicht nicht mal 10% meines Vermögens ausmacht.

Kann sich aber auch wieder mal ändern, wobei mich dann eher kleinere Werte oder Startups interessieren würden.

Momentan ist die Devise mit dem minimalen Aufwand das Maximale rausholen, und da lohnt es sich nicht stundenlang Einzelwerte zu analysieren. Ich weiss hier machen das einige auch mit wenig Aufwand und dann passt das auch aber ich werde dann zum Perfektionisten (obwohl es wohl nix bringt und man vielleicht mit Dartpfeilen besser bedient wäre).

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

Vor Guru’s hüte ich mich 🙂
Ansonsten scheint es für Alle was zu geben, die Auswahl ist riesig.
Ich konzentriere mich nun eben auf Schweizer Aktien, auf meinem Fressplan stehen Aktien wie: Givaudan, SFS, Inficon, Lonza, Schindler, Sika, Barry Callebaut, Emmi, Georg Fischer, Ems-Chemie, VAT, Interroll und wie sie Alle heissen. Heute geht es wieder ordentlich gen Süden, aber nicht genug, da muss ich wohl noch ein wenig Geduld haben,
kommt halt jetzt kein Lohn mehr rein.

Fondsmanager: wiegesagt, aktiv gemanagte Fonds hab ich nicht mehr, aber ich grase natürlich die Fact-sheets der Manager ab, auch schaue ich bei Vermögensverwaltungen.
Hier gefällt mir in der CH https://www.albinkistler.ch/ , brauchen tut man sowas nicht, aber Ideen kann man sich überall holen.

Einen schönen Tag wünsche ich Allen

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Was meinst Du zur covid Situation in der CH? Packen wir’s oder laufen wir ins offene Messer?

Ich denke es ist offensichtlich dass man es nun rattern lässt bis zur Abstimmung aus Angst vor Ablehnung…

CH Aktien finde ich nicht schlecht aktuell gerade die Midcaps, sind noch nicht ganz so teuer wie US-Aktien und wir haben damit kein Währungsrisiko.

Sparta
1 Monat zuvor
Antwort an  Bruno

@Bruno

Die Triage wird kommen bzw. ist schon teilweise da.
Unser Hausarzt kann schon ein 2,5 jähriges Mädchen mit Herzfehler im nächstgelegen Krankenhaus nicht mehr unterbringen. Teilweise werden 300 km Krankentransporte in Bayern organisiert und auch nach Südtirol geflogen.
Das ärgerlichste ist die Vermeidbarkeit, weil viele ähnlich wie Marc, vergessen haben was Solidarität bedeutet und auf einem kindlich naiven Niveau und faktisch falschem Niveau gegenüber dem Impfstoff argumentieren…
Moralisch und intellektuell eine Bankrotterklärung.

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

@Bruno,
wenn ich das wüsste, hm…. also auf meiner alten IPS scheinen sie noch nicht am Anschlag zu sein, wir haben wohl auch noch IPS-Betten in der CH, im Gegensatz zu D wo diese Betten sehr knapp sind.
Die Booster-Impfung für Alle hat man leider verschlafen, der Impfstoff hält eben kein ganzes Jahr.
Was mich plagt ist wie verhärtet die Fronten sind, obwohl 3fach geimpft bin ich immer noch gegen Impfzwang, wie soll das denn gehen? Ich setze auf Eigenverantwortung, für mich selber, ich halte mich an Regeln die ich sinnvoll erachte, aber wir sind Alle Corona-müde. Mich ängstigen die Gewaltexzesse der Corona-Demonstranten. Die Kassiererin im Supermarkt klagt dass ein Teil der Leute aggressiv ist.
Den Weihnachtsmarkt in Konstanz werde ich wohl vergessen können, sieht so aus als wollten die 2G+PCR Test, dann aber ohne mich, da würde ich mir veräppelt vorkommen. Schade, wir sind da bis jetzt jedes Jahr hingegangen und das war halt immer sehr schön, ist Einer der schönsten Weihnachtsmärkte weit und breit.

Wir müssen da aber durch, nutzt nix und ich bin sicher der Dreck wird auch mal ein Ende finden.

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Die Fronten sind extrem verhärtet, ich versuche im “real life” das Thema zu umgehen, so gut es geht. Ich bin auch nicht für einen Impfzwang, auch keinen “Versteckten”. Druck bringt Gegendruck und das ist eher kontraproduktiv. Ich habe Unternehmerkollegen die haben 3G eingeführt und Morddrohungen erhalten. Wir haben das auch aber jeder der sich nicht impfen lassen will der kann Homeoffice machen oder wenn es ein Meeting braucht dann testen und wir bezahlen das.

Fand einen Fehler dass man das kostenlose Testen abgeschafft hat (um Impfdruck zu erhöhen ist klar aber viel gebracht hat es ja nix und die Impfwoche hätte man sich sparen können), 2G ist ja nicht sicherer, auch Geimpfte oder Genesene können das Virus verbreiten, so ist das 3. G ja eigentlich das Sicherste.

Booster hat man wie vieles verschlafen, dabei wäre ja alles gut planbar gewesen, man lernt zu wenig. Es gäbe ja auch Dinge die klar etwas bringen welche aber nicht ins Konzept passen, 3G Veranstaltungen mit grösseren Massen müsste man halt wieder Masken tragen, auch Geimpfte verbreiten das Virus, wenn wohl auch weniger stark. Und Geimpfte lassen sich zumindest bei milden Symptomen auch kaum noch testen.

Meine Hoffnung war ja Frühling 2022 wieder Normalität oder Fast-Normalität aber ich habe da noch meine Zweifel.

vinc
1 Monat zuvor

@ FitundGesund

Danke dir für die Ideen, habe eben mal Emmi nachgeschaut auf Marketscreener. Über historischem KGV (akt. 25,x), Unter hist. Dividende. Finde das leider gar nicht so preiswert..
Novartis evtl., die US-Pharma Werte, gestern eine MunichRE gekauft. Ansonsten Dt. Telekom, Vonovia,…
LG

Tobs
1 Monat zuvor

FituGes hat hier mal ihre Schweizer Perlen verraten, die ich immer noch seitdem als eigenständige WL angelegt habe… 🙂

Sparta
1 Monat zuvor

@FUG & Bruno

Es sind größtenteils die Ungeimpften in der 4. Welle. Boostern ist ok und wichtig aber das deutlich größere Problem ist die Impflücke.
Ich bin klar für die allgemeine Impfpflicht und es gibt mehrere Stimmen von Verfassungsrichtern, welche sich dazu mit rechtlich machbar äußern!

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Sparta

Rechtlich machbar ist vieles aber dann müsste der Staat ja auch die Verantwortung übernehmen, wenn etwas schief läuft mit der Impfung (Nebenwirkungen, Langzeitfolgen auch wenn ich das Risiko als eher gering einschätze aber Garantie kann Dir niemand geben).

Auf der Intensiv sind es wohl mehrheitlich Ungeimpfte, aber bei der Virusverbreitung bin ich mir nicht sicher, viele Geimpfte passen weniger oder gar nicht mehr auf. Natürlich es trifft sie zumindest einige Monate weniger bis gar nicht mehr.

Wenn man reine Todesfälle rechnet könnte man so auch argumentieren, dass man Rauchen, Saufen und schlechtes Essen staatlich verbieten muss. Ok, das ist nicht ansteckbar (bis vielleicht das Passivrauchen), jedoch gehen die Kosten ja auch auf die Allgemeinheit (indirekt über Krankenkasse). Jedoch sind dies Methoden eines totalitären Staates. Ich finde immer noch 3G+Maske (inkl. Gratistests) wäre die beste Methode zur Eindämmung. Contact Trading wäre auch sinnvoll, würde es denn funktionieren, aber bei uns sind einige Kantone noch im Fax + Excel-Zeitalter hängen geblieben (kopfschüttel).

Ich finde man hätte viel mehr auf gute Kommunikation und Überzeugung gehen sollen, aber dafür ist es jetzt zu spät, nun sind die Fronten verhärtet.

Kurt
1 Monat zuvor
Antwort an  Bruno

Also in D steht in der Impfverordnung das die Haftung bei der Bundesrepublik liegt.
Wenn also der Arzt nicht unhygienisch arbeitet, wären nachweisbare Impffolgen darüber abgedeckt.
Und die mRNA-Technik und anderes ist ja zumindest für die Fachleute nicht so neu. Nur für die breite Bevölkerung.

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

@Sparta,
Allgemeine Impfpflicht für Corona in der CH wird nicht durchsetzbar sein, dann wäre hier Polen offen, das kann ich mir ganz schlecht vorstellen.
Wie soll das praktisch durchführbar sein?
Strafzahlungen? die die sich nicht impfen lassen gehören meistens, aber nicht immer, der … ich weiss nicht wie ich mich ausdrücken soll…. Unterschicht an, da ist nix zu holen
Verweigerung des IPS-Bettes für den jungen Familienvater bei Corona? Ethisch ganz schwierig.
Es ist nicht nur das Kleinkind (jetzt ist eh RSV-Zeit, eine lebensbedrohliche Erkrankung bei kleinen Kindern), es ist der Erwachsene mit Schlaganfall, Herzinfarkt, unaufschiebbarer grosser Operation, sie werden Alle leiden, das ist mir klar.

Wie geht das weiter? die Politik versagt, unser Berset scheint untergetaucht, sie lassen es hier vor der Abstimmung glaub wirklich eskalieren. Langzeitfolgen von Corona, wirtschaftliche Folgen (die CH hat sich dennoch ganz gut gehalten, auch ohne drakonische Lockdowns, das muss ich sagen)
In Konstanz hat ein Teil der IPS-Pflege den Bettel hingeschmissen, Denen ging es noch nie gut, die kamen ja Alle zu uns (also vor Corona schon)

Mich ängstigen im Moment mehr die brennenden Autos und Gewaltausschreitungen in manchen Ländern, wenn Bruno von Morddrohungen spricht, was passiert da gerade?

@vinc,
das sind keine günstigen Aktien, das sind meist wunderbare Qualitätstitel aus der CH und sie sind selten günstig, ich bin da in Lauerstellung, irgendwann gibt es die auch mal noch günstiger.

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

@Tobs,

ich glaube Du wirst beobachtet: 🙂

https://bergfahrten.com/2021/11/23/kao-corporation-passt-in-mein-beuteschema-und-erweitert-mein-portfolio-fur-japan-%F0%9F%8F%AF/

ich beobachte das nun weiter!
und Captcha zickt auch wieder rum… hm…

Tobs
1 Monat zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Oha, hat er aber wohl von jemanden bei Twitter mitbekommen. 🙂 Denke aber, mit Kao stellt man sich solide auf. Und man ein bisschen Währungsdiversifizierung, wenn man sonst nicht schon zu viel Yen hat.

Sparta
1 Monat zuvor

@Bruno

“Rechtlich machbar ist vieles aber dann müsste der Staat ja auch die Verantwortung übernehmen, wenn etwas schief läuft mit der Impfung.”

Die Haftung ist rechtlich geregelt (in D), obwohl allein dein Satz so deutbar ist, dass die “Schutz”-Impfung ähnlich riskant ist wie Corona, was faktisch und wissenschaftlich absolut unhaltbar ist!

https://www.infektionsschutz.de/mediathek/fragen-antworten/?tx_sschfaqtool_pi1%5Baction%5D=list&tx_sschfaqtool_pi1%5Bcontroller%5D=FAQ&tx_sschfaqtool_pi1%5Bfaq%5D=4773&cHash=4f72524e70342b8f05c38aaf454a8e41

“Auf der Intensiv sind es wohl mehrheitlich Ungeimpfte, aber bei der Virusverbreitung bin ich mir nicht sicher, viele Geimpfte passen weniger oder gar nicht mehr auf.”

Welche Gruppe gefühlsmäßig mehr oder weniger aufpasst, ist schwer zu validieren da auf den Demo`s die ungeimpften nicht gerade die meisten Tracing-Apps haben werden (rein mein Gefühl). 😉 Problematisch und für die gesetzlichen Einschränkungen (mit all den sozialen, wirtschaftlichen & psychischen Schäden) ursächlich sind aber die Fälle auf der Intensiv (welche größtenteils verhindert hätten werden können).

“Wenn man reine Todesfälle rechnet könnte man so auch argumentieren, dass man Rauchen, Saufen und schlechtes Essen staatlich verbieten muss.”

Mit dem Unterschied dass diese Todesfälle nicht das Gesundheitssystem als soziales Gut einer freiheitlichen Gemeinschaft mit einem gewissen Wertekodex nicht innerhalb kurzer Zeit & jeden Winter kollabieren lassen.

Wer Bock hat eine 5., 6. oder 7. Corona-Welle und die damit verbundenen Einschränkungen jeden Winter mitzumachen muss sich nur nicht impfen lassen.

Eine Impfplicht ist kein körperlich, physischer Impfzwang!!! Es ist mit saftigen Geldstrafen bewährt. Gerne für bessere Bezahlung der Intensivpfleger(innen).

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Sparta

Deine Antwort zeigt wie agressiv alles geworden ist, das bringt doch alles nix und macht nur alles noch schlimmer. Es gibt 2 Lager die stur auf ihrer Seite hängen und sich am liebsten die Köpfe einschlagen würden, Grautöne gibt es kaum noch, das ist keine gute gesellschaftliche Entwicklung. Alleine die Anzahl Ausrufezeichen ist ein Indiz für deine aktuelle Stimmung, die ich durchaus verstehen kann ohne die genauen Details deiner Umstände zu kennen.

Du solltest wissen dass ich immer schon für die Impfung eingestanden bin und auch seit Monaten 2x geimpft bin und es jedem empfehlen würde ohne schlechtes Gewissen. Aber die Einführung einer Impfpflicht spaltet nur noch mehr würde hier wohl zu grösseren Unruhen führen was kaum zielführend ist.

In Teilbereichen mag eine Impfpflicht Sinn machen wie beispielsweise Reisetätigkeit oder gewisse Veranstaltungen, aber generell wäre ich dafür nie zu haben.

Eine Idee kam hier mal auf dass Ungeimpfte eine Zwangskrankenzusatzversicherung abschliessen müssen, um für die Kosten aufzukommen im Falle einer Behandlung. Auch das finde ich schon extrem heikel aber immer noch besser als eine Impfpflicht.

Sparta
1 Monat zuvor

@Bruno

Ich habe insgesamt 3 Ausrufezeichen zur korrekten Differenzierung bei den Wörtern Pflicht & Zwang gemacht, da hier sehr gerne die Unterscheidung durcheinander geschwrubelt wird. !!! 😉

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Sparta

Bei uns gibt es im Epidemiengesetz eine Möglichkeit, ein Impfobligatorium einzuführen, aber nur in der besondere Lage (in der wir uns nicht mehr befinden) und dann nur für bestimmten Personengruppen, besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen, exponierte Personen oder Leute mit bestimmten Tätigkeiten, also in diesem Fall wären das wohl Personen mit Vorerkrankungen, bestimmten Altersgruppen, Pflegefachkräfte und Ärzte etc.
Bei der Masernimpfung haben wir also auch keine Pflicht, und trotzdem sind 95% geimpft. So hätte ich mir dies mit Covid gewünscht, aber man hat einfach zu viele Fehler gemacht und eine sture Gegnerschaft aufgebaut, und da kommt man jetzt wohl kaum noch raus.

Tobs
1 Monat zuvor

Bin bei Sparta. Finde das auch gar nicht agressiv, sondern eine klare Meinung. Seid wann ist agressiv, anderer Meinung zu sein? Nee nee, mag nicht opportun sein, heute überhaupt eine zu haben, aber manchmal muss man sich eben positionieren, wohl besonders bei existentiellen Problemen wie Leben und Tot. Ich fände es auch befremdlich, mit irgendwelchen pseudo-gesellschaftlichen Problemen vereinnahmt und davon abgehalten zu werden, sich klar zu äußern.

Die ganze Diskussion ist für mich ein Beleg, wie neurotisch und halbfertig weite Teile unserer Gesellschaft sind. In Ländern wie Israel, in denen existentielle Sorgen wie Tot allgegenwärtig sind, wird das einfach gemacht und fertig. Das mag man halt nicht gerne hören, es gibt aber nicht die schrankenlose Ausübung von Grundrechten, das gilt auch für die Impfunwilligen. Das auch ständig einer meint, er hätte das Recht abgeholt und überzeugt zu werden. Das ist echt lustig, weitverbreitete Meinung, nichtsdestotrotz Quatsch.

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Tobs

Nicht andere Meinung, ich habe mich auf die Ausrufezeichen bezogen. Mehrere Ausrufezeichen oder beispielsweise GROSSBUCHSTABEN sind für mich eine aggressive Ausdrucksweise….

Unabhängig der persönlichen Meinung finde ich die Stimmung kocht genug so dass man nicht noch mehr Öl ins Feuer giessen muss. Ruhe und Gelassenheit ist wie an der Börse kein schlechter Begleiter 😉

Jetzt aber fertig geschwurbel für heute 😀
Ich habe jetzt endlich meine erste Position BABA erhalten…
schöner Abend noch

Tobs
1 Monat zuvor
Antwort an  Bruno

Top, Bruno, welcome back on stage (Einzelaktionär). Ich kaufe gleich StoneCo.

-M
1 Monat zuvor

Na das ist doch mal ein Anfang, auch wenn es nur 0,x% vom Depot ist. 🙂

Tobs die kaufende Fresszelle, gefällt mir!!! (3x !!!, um agressive Käufe zu symbolisieren)

-M

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  -M

YEESSS!!!!!!
0.x% ja wäre es mehr wäre BABA jetzt auf 200 haha

Eben so gefällt mir das, egal welche Zeiten einfach nie den Humor verlieren 😉

Tobs
1 Monat zuvor
Antwort an  -M

Hi, ich hoffe, dass ich irgendwann dann auch eine richtige (Depot-) Fettzelle bin. Mal abwarten. Mit Deinem Kurs-Vodoo hast Du mir ganz schön Buchverluste beschert… 🙂

Lejero
1 Monat zuvor

FuG/Bruno:

Ich bin ganz klar für Impfpflicht. Aktuell wütet Corona bei den Schulkindern unter 12. In der Klasse meiner Tochter sind innerhalb einer Woche 8 Kinder von 27 mit positiven PCR in Quarantäne geschickt worden. Ich erwarte hier von den Eltern sich zu impfen, um diese Gruppe die derzeit noch keine Impffreigabe hat zu schützen.

Ich versteh auch das Drama um Impfpflicht nicht, bei Masern git es in DE auch eine Impfpflicht, interessiert keine Sau.

Sparta
1 Monat zuvor

@FUG & Bruno

Bzgl. totalitär finde ich eine Impfpflicht mit nen jährlichen kleinen Pieks deutlich weniger totalitär als jeden Winter die Freiheiten, Grundrechte und Freizeitleben über Monate so massiv einzuschränken.

Es mag ein klein wenig totalitär sein… aber es geht ja im Großen und Ganzen um das Ziel mehr Freiheiten zu bekommen!

Lassen wir es gut sein! Ist nur meine Meinung und ich habe nix zu entscheiden!

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

@Bruno,
dann gratulier ich mal zu BABA 🙂 Ich hätte auch gerne noch MELI, aber passt einfach nicht in’s Beuteschema so wirklich. MDT könnte ich auch aufstocken, Stryker noch zu früh.

@Impfzwang
ich bin gegen Zwang, ich bleibe dabei, funktionieren würde in der CH einzig und allein ein Auslandsreiseverbot, die Schweizer reisen sehr gerne, aber das würde die 5te Welle natürlich nicht brechen. Auch von mir genug Impfgeschwurbele für heute.

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

@Sparta,
ich wünschte mir auch mehr Geimpfte, wie willst Du die Sache denn umsetzen, in der CH ist das praktisch aussichtslos, hier kann Jeder Schweizer abstimmen und das gilt dann eben.

Sparta
1 Monat zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

@FuG

Also ich bin nicht zen (ich schreibe ihn klein damit er es nicht sieht! (und nur mit 1 !) ;-)) und folglich habe ich keinen Allmachts- und Allwissenheitsanspruch! Ups, wenn das Bruno addiert…

Ich denke nur dass 15-30 Minuten p. a. vs. Monatelang und Jahrelang kein Kino, Musical, Theater, Kultur, eingeschränktes Reisen, eingeschränkte Familienleben/Feiern, kein Studentenleben etc. pp. ein verdammt gutes Argument auch für die mehrheitlich geimpften und freiheitsliebenden Schweizer sind! 😉

Einen schönen Abend noch!

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Sparta

Genau, es gibt ja jetzt einige Länder mit Impfpflicht, wenn die keine 5. 6. 7. Welle bekommen und danach alles gut ist und Normalität eingekehrt ist, dann werden sich auch die freiheitsliebenden Schweizer ihre Gedanken machen und relativ rasch umdenken 😉 Es braucht dann halt einfach eine kleine Abstimmung damit sowas durchgesetzt werden kann und da wird man eine Mehrheit haben wenn die Argumente vorhanden sind. Und natürlich hoffen dass die Impfstoffhersteller schnell an die Mutationen reagieren können oder es doch irgendwann eine weltweite Herdenimmunität gibt. Denn die globale Reisetätigkeit komplett abzukapseln dürfte auch schwierig werden.

42sucht21
1 Monat zuvor

@Tobs “mag nicht opportun sein, heute überhaupt eine zu haben”
Ich sehe es anders herum. Zu viele Menschen haben heutzutage Meinungen zu Dingen die sie nichts angehen oder die sie nicht vollständig verstehen. Die (R/W)ichtigkeit der eigenen Internet-Blasen Laienmeinung wird überbewertet. Dann kommt noch der fürsorgliche Staat welcher so ziemlich allen diesen Partikulärmeinungen größtmögliche Schutzwürdigkeit zugesteht und dadurch extrem viele Prozesse stark lähmt.
Ich beziehe mich explizit damit nicht(3!) auf @Spartas Beitrag. Sondern möchte das allegemein verstanden wissen. Von Eltern welche Schulnoten hochklagen weil Sie Lehrerinnenkompetenzen per se bezweifeln bis hin zu Dönerbudenbesitzenden ex-Fussballern aus Köln die sich zu Corona äußern.

Tobs
1 Monat zuvor
Antwort an  42sucht21

Einverstanden, so wollte ich mich grundsätzlich auch verstanden wissen, dass nicht “jeder Depp mit einer Meinung” eingebunden werden kann, insbesondere nicht wenn’s kritisch ist.

Mein Punkt ist eher, dass wir ein Problem bekommen, wenn man die freien Radikalen nicht mehr einfangen können darf, weil das ja eine vermeintliche Belastung des gesellschaftlichen Friedens ist. Den gibt es eh nicht, und um Gottes Willen, es soll sich nicht der gesellschaftliche Frieden, sondern die Intelligenz/Vernunft durchsetzen, sonst sind wir alle im Ar….h.

Kiev
1 Monat zuvor

@ Impfpflicht

Sehe ich wie Lejero oder Sparta. Ist nicht so, dass wir so etwas noch nicht bereits in Deutschland hätten. Ich bin Long in IAG und Fraport und hätte mir folglich wie viele Andere aus verschiedenen Gründen gerne eine andere Entwicklung gewünscht. Leider sind die Inzidenzen aber wieder hoch und die intensiv Betten fast ausgefüllt. Das betrifft natürlich auch andere Patienten, die mit besten Wissen und Gewissen ihren Pflichten nachgegangen sind. Aus der Sicht kann ich Maßnahmen zur Reduzierung der Inzidenz nachvollziehen. Ab Mittwoch gelten neue Regeln für den Arbeitsplatz. Wer unbedingt vor Ort sein muss und nicht geimpft ist muss aus eigener Tasche einen offiziellen Antigen Test an jedem Arbeitstag durchführen. Das finde ich absolut in Ordnung. Die Abzockbuden sind mir eh ein Dorn im Auge. Schließlich zahlen wir Alle am Ende den Preis dafür. Auf diese Weise werden die Buden wesentlich weniger Geld ergaunern können. Nebenbei erhöht sich die Impfquote fast wie von alleine.

Ich habe tatsächlich auch einen Fall von Impfverweigerern in meinen Bekanntenkreis. Die Familie besteht aus zwei Erwachsenen und drei Kindern. Ein Kind ist kronisch krank und die Familie hat intern einen Konflikt aufgrund der Impffrage. Jetzt hat sich ein Elternteil die erste Impfung geben lassen und leider kam es kurz darauf wie es kommen musste. Es gibt einen Corona Fall in der Familie und ich muss nicht weiter ausführen wen es erwischt hat. Ich wünsche der Familie eine gute Besserung und keinen bleibenden Schaden. In dem Fall wüsste ich nicht wie man hier wieder zu innerem Frieden gelangen könnte. Das wäre vielleicht eine interessante Frage für Wolkes Paarinvestor. Ich versetze mich gerne in Andere hinein und versuche die Sichtweise zu verstehen. Hier sehe ich allerdings nur schwarz, wenn bleibende Schäden bleiben. Nicht nur ich habe mich schon sehr lange gefragt warum die Familie sich den Dauerkonflikt antut. Der Preis ist es nicht wert. Am Ende ist es die Angst vor einem Bill Gates oder der Bundesregierung oder arglistigen EU. Dabei ist Bill Gates mitteilerweile zu alt für die Weltherrschaft, die Bundesregierung zu blöd eine ganze Nation zu täuschen und die EU? Die haben an der polnischen Grenze genug zu tun und handeln auch nicht immer entschlossen genug um eine EU weite Verschwörung durchzuziehen.

Bei den jährlich in hohem Maße wiederkehrenden Inzidenzen muss leider Jeder mit einer Ansteckung rechnen. Ob es in der 4,5 oder 6 Welle der Fall sein wird wird sich zeigen. Es bleibt zu hoffen ,dass die Impfung die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf oder bleibenden Schäden signifikant reduziert.

Bruno
1 Monat zuvor

@Sparta
Ich denke wir sind nicht so weit auseinander und ich denke eines haben fast alle, egal welcher Meinung, gemein, sie wünschen sich, so rasch wie möglich, wieder Normalität zurück.

Ich finde jedoch, man (offizielle Stellen) sollten immer offen und ehrlich kommunizieren und die neusten Erkenntnisse auch bekanntgeben, egal ob sie ins Konzept passen oder nicht. Mittlerweile ist leider bekannt, dass die Impfung nach einigen Monaten (je nach Impfstoff) nicht mehr wirklich vor Ansteckung und Weiterverbreitung schützen. Sie schützen die Personen, welche geimpft sind, relativ gut vor einem schweren Verlauf. Deshalb sind Massnahmen wie 2G wirklich zu hinterfragen, denn sie schüren einen Graben zwischen den Guten “Geimpften” und den Bösen “Ungeimpften”. Man könnte sogar behaupten und ich denke da ist die Wissenschaft sich auch einig wenn sie ehrlich ist, dass bei 3G die Getesteten am Besten andere schützen vor Infektion vor Genesenen vor Geimpften. Deshalb bin ich auch für 3G+Maske und keine Lockdowns, aber natürlich rechtzeitig sonst hilft es nicht mehr. Jetzt die Impfquote zu erhöhen wird die 4. Welle kaum noch stark bremsen (da zu spät).

Trotzdem ist die Impfung natürlich ein guter Schutz, aber nicht vor Fallzahlen / Inzidenzen jedoch vor schweren Verläufen und würde helfen, weniger sonstige Massnahmen nötig zu machen.

Was aber nicht funktioniert leider, es wird so keine Herdenimmunität geben, denn der Impfschutz schwächt sich ab schon nach 4-7 Monaten je nach Impfung. Prognosen ob eine jährliche Impfung in Zukunft alle Problemen löst, masse ich mir nicht an, denn so lange das Virus zirkuliert (und wie oben erwähnt ist das dann egal ob geimpft oder ungeimpft) erhöht sich die Gefahr von neuen Mutationen, auf welche die Impfstoffe noch weniger wirksam machen. Deshalb wäre wohl weiterhin, nebst den Impfungen, eine kontrollierte Reisetätigkeit und die üblichen Massnahmen wie Hygiene/Abstand/Masken weiterhin sinvoll und nicht alleine die Impfung.

Slowroller
1 Monat zuvor

Das Thema wäre einfach zu beenden: Wenn (und nur dann!) irgendeine Form der Triage infolge von vermehrtem Covidaufkommen notwendig wird, entscheidend als erstes Kriterium der Impfstatus. Das darf und soll dann auch vorher jedem bekannt sein – würde also von jetzt an in 4 Wochen aktiv werden. Ethisch gibt es für mich da keinerlei Probleme: die Chancen von ungeimpften IT-Patienten mit Covid sind a) schlecht und der Zustand für das Gesundheitssystem ist selbst herbeigeführt. Außerdem bleibt ein Corona Patient lange – in der Zeit kann man viele andere Leben retten. Damit wird eine Impfpflicht erstmal unnötig, die Impfquote wird steigen und ich krepiere mit einem Herzinfarkt oder oder sonstwas nicht weil mir kein Bett zur Verfügung steht.

In Hamburg sieht es momentan noch gzt aus – wenn man uns jetzt aber die ganzen ungeimpften Sachsen und Thüringer auf die hiesigen Intensivstationen bringt, dann ist die vorsichtige Haltung hier auch fürn Arsch gewesen. (was nicht heißt, dass man nicht helfen sollte)

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Slowroller

Naja, wenn zwischen einem 30jährigen Geimpften und einem 30jährigen Ungeimpften entschieden werden muss, könnte das noch einfach sein.

Wie würdest Du als Arzt aber entscheiden, wenn zwischen einem 90jährigen Geimpften und 40jährigen Ungeimpften entschieden werden muss?

Ich hoffe für alle Ärztinnen und Ärzte, dass es solche Entscheide in Zukunft nicht braucht!

Fit und Gesund
1 Monat zuvor

Und wenn dann erst die Kinderimpfungen dran sind, da werden die Emotionen gleich nochmal hochkochen,
ich kenne 2 Personen mit Impfdurchbrüchen auf Geburtstagsparties, mittlerweile wird daraus eine Familienfehde vom Feinsten ( da war sicher schon vorher Einiges im Argen)

@Bruno,
ich bin 3x geimpft und befolge die Anweisungen strikt, ich würde mich nur sehr ungern testen lassen, schon gar nicht kostenpflichtig, für irgendeinen Spass-Event käme das nicht in Frage, da verzichte ich lieber. Natürlich kann ein Geimpfter den Dreck weitergeben, wahrscheinlich bemerkt er eine Infektion ja gar nicht.

Ausserdem mag ich keine Bilder mehr von Arm und Spritze sehen, ebenso wie IPS-Personal in Schutzkleidung, mir löscht es da fast ab, irgendwie auch kontraproduktiv.

Schönen Abend allerseits

Bruno
1 Monat zuvor
Antwort an  Fit und Gesund

Von den noch 35% nicht geimpften sind wohl vielleicht 10% welche es nicht tun aus Angst vor Langzeitfolgen. Ich muss mich da auch auf die Experten verlassen, welche die Wahrscheinlichkeit als sehr gering erachten. Aber wir wissen es nicht und ein Restrisiko bleibt. Aber das Risiko von Langzeitschäden einer Infektion ist wohl schon ziemlich erwiesen zumindest auf Sicht von 1-2 Jahren. Daher im Zweifel für die Impfung klar. Jene verstehe ich trotzdem irgendwie, auch wenn viele vielleicht ihr eigenes Immunsystem überschätzen. Es gibt aber Viele, die sich nur nicht impfen lassen, weil sie sich nichts vorschreiben lassen wollen von “oben”. Und je mehr Druck man macht, über Massnahmen, Medien etc. desto mehr Gegenwehr gibt es. Macht man eine Impfpflicht, kann das gut gehen, wenn sich das Problem danach endgültig gelöst hat. Aber was machen wir, wenn es eine Mutation gibt, und 2022 die Impfungen nicht mehr wirken und erst 2023 neue Impfstoffe kommen und es wieder Massnahmen braucht? Dann haben wir Aufstände.

Das ist meine Kritik, man kann seitens Politik nicht alle Schuld den Nicht-Geimpften zuschieben, so einfach es auch ist. Dänemark dachte, 75% reicht, Problem gelöst. Die Realität hat sie eingeholt. Heute sagt man vielleicht, es braucht 90% und bald 100% und wenn es dann nicht gelöst ist was dann? Aber klar, wir sind jetzt in einem Zustand wo vermutlich nur noch eine Impfpflicht hilft, weitere zum Impfen zu bewegen. Bei uns dürfte das wenn überhaupt frühestens 2022/23 möglich sein.

Hoffen wir das Beste und das Problem sich irgendwann in Luft auflöst, ich bin optimistisch.

Kurt
1 Monat zuvor
Antwort an  Bruno

Ich kann die Argumente nachvollziehen. Aber deshalb schützende Massnahmen wie Impfungen nicht zu ergreifen ist auch nicht die Lösung sondern wäre auch kontraproduktiv. Bei einem überlasteten Gesundheitswesen erst recht.

Paluma
1 Monat zuvor

In Baden-Würthemberg dürfen jetzt die Arbeitgeber für die Impfpflicht durch die Hintertür herhalten. Jeder muss sich täglich testen wenn er zur Arbeit muss, der nicht geimpft ist.
Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Ich habe von anderen Arbeitgebern gehört, dass sich nicht geimpfte erstmals krank gemeldet haben.
Zumindest sind für die Politik die nicht geimpften perfekt, um vom eigenen Missmanagement Abzulenken.
Schade, dass sich so viele nicht impfen lassen. Aber so wie das ganze instrumentalisiert wird, bekommt man bestimmte Gruppen bestimmt auch weiter nicht zur Spritze…

Rüdiger
1 Monat zuvor
Antwort an  Paluma

Weil mir meine Gesundheit wichtig ist, begrüße ich, dass mein Arbeitgeber in unserem Betrieb die 3G-Regel eingeführt hat.

Paluma
1 Monat zuvor
Antwort an  Rüdiger

Gleichzeitig wurden große Karneval Veranstaltungen vor kurzen noch gehalten, mit 2G Regeln die kaum kontrolliert wurden. Skigebiete offen, Freizeit verhalten völlig normal.
Wird nicht mit zweierlei Maß gemessen?

Sparta
1 Monat zuvor
Antwort an  Paluma

@Paluma

Ja, 3G am Arbeitsplatz ist teils ein harter Brocken auch für kleinere Firmen.
Viel leichter wäre 2G zu kontrollieren und zu erfüllen…
Dazu bedarf es weiterhin gute Aufklärungsarbeit und ehrliche, klare Kommunikation um Menschen mit Ihren Sorgen und Ängsten die bestmöglichen Wissensquellen mit den Ziel wo wir hinwollen, wie wir das erreichen wollen und einer zentralen faq Seite mit den 10-15 drängensten Bedenken von Zögereren und dies einfach prägnant erklärt. Wer tiefer rein gehen will mit den Datensätzen mit 3 Mrd. geimpften Menschen noch die Studienlinks mit gerne kurzer Grafik oder Kurzzusammenfassung.
Anreizsysteme & eine vernünftige, zentrale Infokampagne der Regierung auf allen Kanälen ist nie verkehrt.

Johannes
1 Monat zuvor

Ich bin geimpft und das ist auch gut so meine Damen und Herren 🙂

So jetzt Thema Wechsel.

Was haltet ihr von der Solaredge Aktie?
Die machen unter anderem leistungsoptimierte Wechselrichter für die PV Anlage. Holt quasi mehr Energie raus als eine Standard PV Anlage. Denn wenn auf ein Modul ein Schatten fällt, dann zieht es die gesamte Anlage mit runter. Also ob quasi alle Module diesen Schatten abbekommen. Bei solaredge zieht es aber nur das eine Modul runter, die restlichen Module geben 100% der Energie an den Wechselrichter weiter.

Da der grüne Gedanke immer mehr in den Fokus rückt, ist die PV Branche immernoch sehr lukrativ. Wie denkt ihr drüber?

Ralf
1 Monat zuvor

@Coronaimpfung: Das Thema ist nicht ganz so einfach. Meine komplette Familie ist geimpft, bei meiner Frau steht nach 8 Monaten ein Booster an. Bei unserer großen gesunden Tochter 16j. kam es nach der Impfung zu starken großen blauen Flecken auf den den Fußsohlen. Habe ich so noch nie gesehen. Durchaus ein Zeichen, dass Themen wie Einfluss auf Blutgerinnung oder Blutungsneigung nicht ganz zu unterschätzen sind. Trotzdem führt an einer Impfung vermutlich kein Weg vorbei, ich verstehe aber auch Bedenken gegen Impfungen.

@Politik: Es ist Aufgabe der Politik bei Corona ausreichend Aufklärung zu fördern und einen klaren Kurs zu fahren. Betrifft nebenbei auch andere Themen wie der Klimawandel. Beispiel für viele Hausbesitzer mit alten Heizungen: In Neubauten soll nach Ampelplänen Erdgas bei Heizungen wohl schon in den nächsten Jahren nicht mehr eingesetzt werden. Alte müssten zudem bis Mitte der 2030er-Jahre ausgetauscht werden. Das ist durchaus einschneidend für viele Hausbesitzer. Denn gerade Erdgas ist in vielen Altbauten ein sehr leistungsfähiger und effizienter Wärmeträger bei modernen Anlagen.

@Alibaba: Ich könnte nun doch schwach werden beim gegenwärtigen Kurs und eine kleine Position erwägen. Jedoch habe ich gewisse Vorbehalte bei chinesischen Aktien und frage mich auch, warum Alibaba seit einigen Jahren eher dümpelt. Liegt es nur am politischen Einfluss? Meinungen zur Aktie?

Olli
1 Monat zuvor

@Alibaba
Ist das nicht der immer wieder gleiche Fehler getrieben vom Gedanken schlauer zu sein als der Markt und Gier?

Der Baum
1 Monat zuvor

Dann noch mal die Frage, an die allgemeinen “impfbefürworter” bzw. Impfpflicht/Zwang-Befürworter (ich sehe da keinen Unterschied):

Warum konzentriert man sich nicht auf die tatsächlich gefährdeten Gruppen? Wenn es euch tatsächlich um medizinisch sinnvolle Maßnahmen geht, dann wär der einzige richtige Weg, Menschen über 50/60 zu einer Impfung zu nötigen (ggf. plus Vorerkrankte). Genau das sind nämlich die Gruppen die von Corona wirklich betroffen sind. Die restlichen Erkrankungen wären zwar weiterhin Kake, aber sowohl das Gesundheitssystem, als auch die Gesellschaft kann hohe Infektionszahlen und Erkrankungen in diesen Altersgruppen ertragen.

Also konkret, warum muss man die gesamtgesellschaft nötigen, wenn auch eine spezifische Maßnahme reichen würde?

Und nochmal, daneben kann ja auch jeder andere freiwillig die Impfung nehmen.

Tobs
1 Monat zuvor
Antwort an  Der Baum

Die Antwort ist simpel: Am besten ist diese Gruppe geschützt, wenn auch die anderen geimpft sind.

Im Übrigen ist die Fragestellung irreführend, impliziert sie, dass nur 50 plus-jährige gefährdet sind. Sprich mal mit medizinischem Personal, dass 35 jährigen im bewussten Zustand erklären darf, dass sie das Krankenhaus nicht verlassen werden.

Desweiteren: Es gibt auch noch andere relevante Rechtsgüter als Gesundheit: Eigentum und Unternehmen. Für Menschen wiederum, die durch diese Unternehmen ihren Lebensunterhalt finanzieren, ist das ja auch misslich, oder was meinst Du? 🙂 Ist halt unschön wenn alles geschlossen/organisiert werden muss, weil die Minderheit immer und ständig alles erklärt bekommen will.

Deswegen: Am besten entscheidet die Obrigkeit und der teils nicht so ganz so verständige Bürger folgt dieser am besten.

Der Baum
1 Monat zuvor
Antwort an  Tobs

Ich bin mir nicht sicher ob du polemisch bist oder nicht, zumindest dein letzter Satz lässt mich entweder auf Polemik schließen oder ich kann mich deiner politischen Einstellung nicht ganz anschließen…

Zum ersten Teil, leider umgehst du mit deiner Antwort die Frage und das Grundproblem. Wenn du die gefährdete Gruppe durch entsprechende Impfangebote ordentlich schützt, dann musst du nicht noch zusätzlich den Rest der Gruppe impfen. Ein Arzt in einer Talkshow (hart aber fair) hat es sehr gut ausgedrückt: die Impfung für die jüngere Generation hat einzig und allein den Zweck die Herdenimmunisierung auseinander zu zerren. Damit nicht alle auf einmal krank werden.

Wirklich zwingend schützen musst du aber nur die älteren und Vorerkrankten. Einzelfälle findest du in jeder Situation. Für das gesundheitssystem relevant ist aber hauptsächlich die große Gruppe der älteren.

Auch der zweite Teil fällt aus meiner Sicht weg, wenn du diejenigen die es Schwer trifft schützt.

Aber ich schätze das eine ordentliche Diskussion hier Genauso wenig gewünscht ist, wie bei vielen anderen Themen. Man lässt sich im Lager spalten und die Argumente des anderen werden nicht akzeptiert.

Aber das ist heute ja normal.

Sparta
1 Monat zuvor
Antwort an  Der Baum

@Baum

Die Altersstruktur spielt schon eine Rolle und wenn uns dies tatsächlich helfen könnte, könnte man mit all den damit verbunden Vor- & Nachteilen darüber auch politisch diskutieren.

Wobei natürlich auch 40 jährige an Corona sterben können.
So geschehen bei einem 40 jährigen (schlanken & ungeimpften) Familienvater und bekannten italienischem Gastronom bei uns in der Stadt. Die Witwe spricht von größtem Fehler Ihres Lebens, weil sie noch abwarten wollten…
Einzelfallbeispiele sind natürlich anekdotisch für solchen tragisch & emotionalen Geschichten und deswegen sind Statistiken für relevante Aussagen hier besser.

https://www.mdr.de/wissen/corona-intensivstationen-altersstruktur-100.html

Ich denke (persönliche Meinung) es ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und es sollte gesamtgesellschaftlich mit Solidarität gelöst werden.

Die Impfpflicht nur für Pfleger & Ärzte halte ich deswegen ebenso für nicht solidarisch genug und es wird uns nicht aus der Situation heraus helfen.

Vielleicht bin ich aber auch nur naiv zu glauben, dass wir eine Solidar- & Schicksalsgemeinschaft sind…

Lejero
1 Monat zuvor
Antwort an  Der Baum

@Baum:
Wenn sich alle Gruppen impfen lassen könnten, dann wäre ich auch eher bereit nur über eine Impfempfehlung zu sprechen. Es gibt aber eine sehr große Gruppe, die aktuell nicht oder nur ohne Unterstützung und auf eigene Verantwortung geimpft werden kann, und das sind Kinder unter 12. Dort grasiert gerade Corona, und ich gehe davon aus, dass bis EMA (geschweige den Stiko) die Freigabe gegeben haben sind alle bereits einmal infiziert oder eben ohne Freigabe geimpft.

Jetzt ist es tatsächlich so, dass diese Altergruppe die ist, in denen es zu den wenigstens Todesfällen oder sehr wenig schweren Verläufen kommt. Aber: aktuell geht man davon aus, dass ca. 20% der Infizierten Long Covid Folgen haben. Vielfach gibt es hier Gefäßschäden, bei denen aktuell noch unklar ist, ob diese wieder verheilen oder permanent bleiben.
Auch wenn mein Kind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit weder sterben noch einen schweren Verlauf haben wird habe ich persönlich keinen Bock darauf, dass es vielleicht mit 60 aufgrund der durch Corona erlittenen Gefäßschädigungen an einem Herzinfarkt stirbt wenn es sonst 80 werden könnte.

-M
1 Monat zuvor

@Baum @Sparta wenn ich richtig liege @Ernährungskompass

Habe jetzt knapp 50 Seiten gelesen. Bisher gut und anschaulich geschrieben.

Das wir Menschen unseren “fressen”, bis der Proteinhaushalt passt, fand ich ganz witzig. Ich bin mal gespannt wie es weiter geht im Buch.
Bis jetzt wurde ja viel über tierische Produkte geschrieben als Proteinquelle, wie Lachs, Fleisch, Eier, Milch etc.

Bin gespannt, ob da im Verlauf eher auf pflanzliches Eiweiß hingewiesen wird, oder doch weiterhin das Fleisch und Fisch im Vordergrund steht. 🙂

@zu der genannten Aktie kann ich nix beitragen außer das die ja x10 gelaufen ist im kürzer Zeit… ist der Firmenwert wirklich x10 in 2 Jahren gegangen, oder rennt der Hund nur wild drauf los und Herrchen hat die keine losgelassen?

-M

Der Baum
1 Monat zuvor
Antwort an  -M

@ Ernährungskompas, Kommt alles noch, am Ende ist das Ergebnis wie bei allen anderen auch, vielleicht in der einen oder anderen nur so etwas individueller ausgerichtet.

Wolke
1 Monat zuvor

@Ralf

Woher weißt du, daß die Impfung die blauen Flecken verursacht hatte?
Gestern schneite es und heute hab ich einen Schnupfen. Klar, mußte ja so kommen, bei dem Wetter.

Ralf
1 Monat zuvor
Antwort an  Wolke

Der Arzt hatte diese Vermutung angestellt (zeitlicher Zusammenhang) und nach Untersuchung einen Zusammenhang mit der Impfung für sehr wahrscheinlich gehalten.

42sucht21
1 Monat zuvor

@Alibaba
der Kurs steht da wo er vor 3 jahren Anfang 2019 stand. Ist doch eigentlich ein Kontraindikator für Investitionen. Das es einem jetzt günstig vorkommt liegt doch auch am Ankerffekt. Anfang 2019 dachten viele Alibaba sei zu teuer nach den Anstiegen seit 2016. Also Ankereffekt andersherum. Ansonsten wären die meisten Heute interessierten doch bereits 2019 eingestiegen. Oder gibt es aktuell jetzt bessere Zukunftsaussichten für das Unternehmen? Ich vermute erher schlechtere durch Politik & technische Konkurrenz. Wie auch immer, viel Erfolg damit.
Ich habe nur einmal Wolframbarren dort gekauft. Nee Spass. Noch nie genutzt. Ich kenne Baba überhaupt nicht und kann die Qualitäten nicht beurteilen. Mir reichts es im EM-ETFAnteil zu haben.

Tobs
1 Monat zuvor

@Baum
Das ist ein klassisches Muster: Es werden Argumente für das Impfen vorgebracht. Dann, in dem Fall eben Du, negierst Du sie, wiederholst Deine eigene Meinung ohne auf die genannten Argumente einzugehen und stilisierst Dich zum Opfer der sogenannte Polemik um damit den anderen zu diskreditieren/stigmatisieren. Ein Verhaltensmuster, das ich von meinem Nachwuchs in jüngeren Jahren kannte. Das bringt nichts. Ich habe Dir sehr klare Argumente genannt, mit anderen Worten substantiiert. Und was irgendein Arzt in Talk Shows zu Themen vom Stapel lässt, bei denen es sich um keine medizinischen Fragen handelt, ist irrelevant.

Der Baum
1 Monat zuvor

Du hast ein Argument genannt, aber nicht logisch begründet. Meine Gegenrede habe ich dir begründet, darauf gehst du aber nicht ein.

Sei’s drum. Ich schätze wie gesagt du möchtest andere Argumente nicht verstehen und redest deswegen absichtlich vorbei. Dem Gesprächsstil von oben herab kannst du dir sparen…

Um deine Bias vllt. etwas zu schmälern: ich bin weder gegen Impfungen im allgemeinen noch im speziellen Fall von Corona. Bin selbst geimpft und habe auch keine Angst davor oder ähnliches.

Das heißt aber nicht, dass ich sinnlose Maßnahmen des Staats gutheißen kann.

Tobs
1 Monat zuvor
Antwort an  Der Baum

Ob Du geimpft bist oder nicht ist nicht relevant für Deine Aussage. Bitte es nicht mit Arroganz misszuverstehen, wenn ich nachfolgend es sehr kurz zusammenfasse: Jeder (=jeder) ist gefährdet (ok, man mag diskutieren, wie weit die Schutzpflicht des Staates geht). Vor allen Dingen aber ist ein Jeder ein Gefährder (sogar Geimpfte), Ungeimpfte sind aber noch wesentlich größere Gefährder. Impfung ist die Mitigation von abstrakten Risiken. Desto stärker mitigiert, umso besser. Somit kann die Entscheidung eben nicht im eigenen Verantwortungsbereich getroffen werden, wegen Auswirkung auf andere Menschen, die Wirtschaft, durch letzteres wiederum mittelbar nich mal auf andere Menschen.

Die meisten akzeptieren das, sie denken sich Mist, aber das Leben verantwortet uns manchmal Entscheidungen ab, die zwar nicht optimal, aber trotzdem die richtigen sind. Die Minorität nicht. Es ist aber verhältnismäßig der Minorität das abzuverlangen (wenn sie am gesellschaftlichen Leben voll teilhaben will), weil es außer Diffusitäten, Sorgen, Ärger, schlechter Launer, Behauptungswillen usw. keinen Grund gibt, nicht geimpft zu werden. Ok, die Schlumpf-Füße bei den Ralfens können echt fies sein. 🙂 Deswegen ist ein Top-Down-Entscheidung richtig. Ich schätze das sehr, weil dadurch mein Risiko ungeachtet meiner Impfung sinkt, das vom (noch) nicht geimpften Nachwuchs ebenso und die Wirtschaft ungehinderter funktioniert, mit deren Hilfe ich es mir erhoffe nicht nur finanziell frei zu werden (denn das ist ja nicht alles im Leben 🙂 ), sondern such den Nachwuchs durchzubringen.

Der Baum
1 Monat zuvor
Antwort an  Tobs

Deine Argumentation nach, müsstest du so aber bei jeder Risikovermeidung im Leben so vorgehen. Fast jedes Handeln kann in irgendeiner Form zu einer Gefährdung anderer führen. Es geht hier letztendlich ja um ?die die Frage von Nutzen und Verhältnismäßigkeit.

Du stellst es so dar,als würde jedes noch so kleine Risiko einen Eingriff des Staates legitimieren. Ich sehe das nicht so.

Es gibt eben in einer demokratischen und freiheitlichen Gesellschaft auch eine individuelle Risikoeinschätzungmöglichkeit. Und die Gesellschaft muss die Folgen einer eventuellen Fehleinschätzung des einzelnen ertragen können, solange dadurch keine gesamtgesellschaftliche Problematik entsteht.

Wenn wir uns Corona anschauen, kannst du die gesamtgesellschaftliche Problematik vermeiden indem du die gefährdeten Gruppen beschützt. Dazu musst du nicht die gesamte Gesellschaft in ihrer Freiheit beschränken. Weder durch Impfung noch durch andere Maßnahmen. Das ist wie wenn du einem herzkranken den McDonald’s Besuch verbietest. Deswegen musst du noch lange nicht allen anderen dasselbe ab verlangen. Das hilft dem herzkranke nämlich nicht. Und ja, natürlich ist Corona ansteckend und du kannst es von anderen bekommen. Wenn du als Risikoperson aber einen ordentlichen Impfschutz hast, musst du das Restrisiko ertragen.

Alternativ akzeptiere ich die Argumentation: die Impfung funktioniert nicht ordentlich (langzeitwirkung und impfdurchbrüch), deswegen müssen wir allgemeine freiheitsbeschränkende Maßnahmen ergreifen. Aber auch hier bitte die die wissenschaftlich gesichert sind. Z.b. ist Maske tragen im freien weitgehender Blödsinn. Bzw trägt so wenig zur Risikovermeidung bei, dass es unverhältnismäßig ist. Zumindest sagt das die Forschung.

-M
1 Monat zuvor

@42

Baba war zu dem Zeitpunkt damals von den Fundamentalkennziffern teurer als jetzt.

Heute kann ich die Firma zum Preis von 2019 kaufen, bei geringem KGV und immer noch glänzenden Aussichten. Seit dem sind Umsatz und Gewinne viel höher als 2019 und ich zahle den Preis von damals. Sehe da jetzt nicht ein derartigen Ankereffekt.

Ich glaube eher, dass viele “investoren” einfach Munger, Pabrei und co einfach nachgekauft haben…. Auf YT sind einige Videos schon wieder in der Art “wieso hat Pabrai verkauft?” Da bekommen so Lemminge schnell kalte Füße.

-M

Slowroller
1 Monat zuvor

Man kann trotz Impfung sowohl schwer erkranken als auch als Übertrager fungieren. Das ist aber auch total normal und gilt auch für andere Impfungen. Es gilt aber, dass leicht Infektiöse geimpfte das Virus viel einfacher an Ungeimpfte weitergeben als an Geimpfte. Gleichzeitig ist die Virenlast bei Infizierten Ungeimpften so viel größer, dass sie eher auch Geimpfte anstecken können.

Aus dieser Logik ergibt sich, dass wir die flächendeckende Impfung benötigen – die Wirkung übersteigt in allen Altersgruppen die möglichen Nebenwirkungen.

Trotzdem bin ich gegen eine direkte Impfpflicht, weil es der Erkenntnis entgegenwirken würde. Man muss die Ungeimpften ihr nicht-tun vor Augen halten und sie die Suppe auch auslöffeln lassen – z.B. mit einer Priorisierung bei einer möglichen Triage oder eben mit gesellschaftlichem Ausschluss zu Pandemiehochzeiten.

Rüdiger
1 Monat zuvor

Vorausgesetzt man möchte, dass bald wieder Normalität einkehrt, soll jeder im Kampf gegen Corona eigenverantwortlich die Maßnahmen ergreifen (Impfung, Maske, Abstand, Kontakte beschränken, …) die ihm dafür als geeignet erscheinen. Gegebenenfalls müssen Unannehmlichkeiten durch das eigene Handeln halt in Kauf genommen werden.

Verwandte Beiträge
206
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x